Entführung_(2)

1.3KReport
Entführung_(2)

Mia wachte plötzlich auf. Sie sah auf die Uhr. Es war aus. "Keine Energie." Sie dachte. Licht kam durch die Jalousien am Fenster, aber es fühlte sich immer noch an, als wäre es mitten in der Nacht. Sie stand auf, um zum Fenster zu gehen. Sobald sie die Decke abgeworfen hatte, liefen ihr Schauer durch den Körper. Es war eine kalte Novembernacht, und da die Heizung nicht an war, war es kalt. Die Tatsache, dass sie nur ein Nachthemd und ihren Slip trug, half auch nicht. Sie verschränkte die Arme, als sie zum Fenster ging. Sie öffnete die Jalousien ein wenig und das Licht war blendend, als würde jemand einen Scheinwerfer direkt auf ihr Zimmer richten. „Großartig“, dachte sie. "Was zum Teufel machen die Nachbarn?" Sie ging hinüber und schnappte sich ihre Pyjamahose vom Boden. Sie wollte gerade ihre Eltern wecken, aber sie beschloss, noch einmal aus dem Fenster zu schauen.

Diesmal öffnete sie die Jalousien ganz. Das Licht war intensiv. Sie schützte ihre Augen vor dem blendenden Licht. Plötzlich nahm das Licht eine bläuliche Farbe an. Es war nicht so hell, also deckte sie ihre Augen auf, aber es blendete sie immer noch. Aber sie fing an, sich komisch zu fühlen. Das Licht faszinierte sie; sie verspürte einen starken Drang, zum Licht zu gehen. Ihr Körper war seltsam warm und ihre Arme und Beine begannen zu kribbeln. Sie hatte wahnsinnige Angst, aber sie sah nicht weg; Sie fühlte sich, als wäre sie buchstäblich ein Reh, das im Scheinwerferlicht gefangen war.

Sie fing an, sich leichter zu fühlen, und bevor sie es wusste, begann sie sich vom Boden abzuheben. An diesem Punkt versuchte sie zu schreien, aber nichts geschah. Sie schrie so laut sie konnte, aber es kam kein Ton heraus. Gebannt auf das Licht versuchte sie, sich abzuwenden, aber sie konnte es nicht. Als sie dort schwebte, spannte sich ihr Körper an und sie ließ ihren Schlafanzug fallen. Dann bewegte sie sich auf das Fenster zu. Entsetzt versuchte sie erneut zu schreien, aber es kam immer noch kein Ton heraus. Sie hatte Angst, dass sie gegen das Fenster schlagen würde, aber als sie es erreichte, ging sie direkt hindurch. Es fühlte sich an, als würde man durch Spinnweben laufen.

Jetzt draußen, als sie aus ihrem Fenster im zweiten Stock schwebte, hatte sie noch mehr Angst. Für den Bruchteil einer Sekunde war es ihr peinlich, dass ihre Nachbarn sie in ihrem Höschen sehen würden, aber sie dachte nicht lange darüber nach. Mia war jetzt 20 Fuß über dem Boden und erhob sich schnell. Das Licht wurde heller und heller und als sie näher kam, wurde ihr ohnmächtig. Bevor sie es bis zur Quelle des mysteriösen Lichts geschafft hatte, wurde sie ohnmächtig.

Als sie aufwachte, leuchteten ihr wieder die Lichter ins Gesicht. Aber diesmal gewöhnten sich ihre Augen an das Licht und sie konnte sehen. Sie war in einem kleinen Raum, auf dem Rücken auf einem Tisch in der Mitte liegend. Ihre Beine waren gespreizt und ihre Füße und Hände an den Tisch geschnallt. Der Raum war rund mit einer Kuppeldecke. Die Wände und die Decke waren aus glänzendem schwarzem Metall mit grünen und roten Lichtern, die hier und da blinkten. An der Wand sah es aus wie ein High-Tech-Touchscreen-Computer und ein helles Licht oben auf der Kuppel. Außer dem und dem Tisch war nichts im Raum; Sie konnte keine Tür finden. Sie versuchte erneut, um Hilfe zu schreien, und dieses Mal stieß sie einen ohrenbetäubenden Schrei aus. Ein paar Minuten vergingen. Nichts.

Mia begann nachzudenken. Sie wachte auf, als der Strom ausfiel. Ein helles Licht zog sie aus ihrem gemütlichen Schlafzimmer und durch ihr Fenster. Jetzt war sie in einem nach Hightech aussehenden Raum gefangen. Als 17-jähriges Mädchen hatte sie viele Gruselfilme gesehen und erkannte schnell, dass sie von Außerirdischen entführt worden war. Zuerst konnte Mia es nicht glauben. Sie musste träumen; das könnte eigentlich nie passieren. Aber es fühlte sich zu wirklich an, um ein Traum zu sein. "Jemand muss mich austricksen", dachte sie. Aber es schien zu real, um ein Trick zu sein, und was als nächstes passierte, bewies ihr, dass es das einzig Wahre war.

Plötzlich öffnete sich zu ihrer Linken die Wand und sie erkannte, dass das die Tür war. Dann wurde ihre schlimmste Befürchtung wahr. Was durch die Tür kam, war nichts weniger als ein Monster. Es hatte Beine und Arme wie ein Mensch, aber seine Hand hatte 3 Finger mit 2-Zoll-Klauen und seine Füße hatten 4 gebogene Krallen. Sein ganzer Körper bestand aus glatter, glänzender, dunkelgrauer Haut, die fleischig, aber muskulös aussah. Seine kleinen Augen waren gelb, es hatte einen großen Mund mit scharfen, gezackten Zähnen und keine Nase. Es hatte einen 5 Fuß langen Schwanz und 5 Tentakel, zwei auf jeder Seite unter seinen Armen und an seiner Leistengegend, wo ein menschlicher Penis sein würde. An allen fünf Tentakeln war am Ende ein Loch, wodurch sie einem Elefantenrüssel ähneln, nur so groß wie jemandes Arm. Der Alien, der über 30 Meter groß war, stand über ihr und zischte.

Mia schrie. Sie war zu Tode erschrocken. Als sie schrie, bedeckte der Außerirdische seine Ohrlöcher (die sich in der Nähe der menschlichen, wenn auch weiter vorne befanden) mit seinen Tentakeln und knurrte sie laut an. Sie schrie so heftig, dass ihr schwindelig wurde. Das Alien reichte ihr mit einem seiner Tentakel ins Gesicht und besprühte sie mit einem blauen Gas. Als sie ihn einatmete, wurde ihr Schrei immer höher, bis er verebbte und sie nicht mehr schreien konnte. Sie versuchte etwas zu sagen, aber sie konnte nicht, das Gas hatte ihr die Stimme genommen. Das Alien legte seine Ohren frei und ging zum Tisch hinüber.

Mit seinen Klauen zerriss es ihr Hemd und warf es zu Boden. Es schaute für eine Sekunde auf ihre bescheidenen Titten und rieb dann jede von ihnen mit einem Tentakel. Mia war entsetzt, aber sie begann leise zu stöhnen und ihre Brustwarzen wurden hart. Die Tentakel begannen eine blassgrüne Flüssigkeit abzusondern, die ihre Brüste bedeckte. Dadurch fingen ihre Brüste an zu kribbeln. Dann klebten die Tentakel des Monsters wie ein Saugnapf an jeder Brustwarze. Sie fingen an, jede Brustwarze zu drücken und zu saugen. Sie merkte schnell, dass das Alien sie melkte! Das Zeug, das es über ihre Brüste gespritzt hatte, brachte sie dazu, Milch zu produzieren, und jetzt saugte es sie mit seinen Tentakeln auf.

Sie versuchte immer wieder zu schreien, aber es nützte nichts. Sie hatte solche Angst, dass ihr ganzer Körper zitterte und sie fühlte sich, als würde sie sich übergeben. Als der Außerirdische sie melkte, benutzte er seine Klauen, um ihr Höschen abzureißen. Jetzt war sie völlig nackt und ihre rasierte Muschi war entblößt und verwundbar. Das Reiben und Saugen an ihren Titten, so sehr es sie auch entsetzte, hatte sie erregt, sodass sie schön nass war. Mit dem Tentakel, wo ein Penis sein würde, rieb er ihre nasse Fotze. Sie schloss die Fensterläden und versuchte erneut zu schreien, aber ohne Erfolg. Das Reiben hörte auf und sie sah nach unten. Aus dem Loch im Tentakel kam ein schleimiger, roter Schaft heraus, der nur der Schwanz des Außerirdischen sein konnte. Es war schleimig und fest, aber fleischig und flexibel. Die Spitze war dünn, aber sie wurde ungefähr so ​​groß wie eine Getränkedose und war einen Fuß lang. Der schleimige Schwanz wackelte herum und vergrub sich dann in ihrer Muschi. Sie zitterte am ganzen Körper, als der fremde Schwanz zappelte und tiefer in sie glitt. Sie war keine Jungfrau, also war es nicht so schmerzhaft, aber als es weiter nach innen ging und größer und größer wurde, dehnte es sie aus. Wäre sie nicht auf ein außerirdisches Schiff gebracht und gegen ihren Willen vergewaltigt worden, hätte sie die beste Zeit ihres Lebens.

Ihre Muschi war eng an dem schleimigen Schwanz, als er tiefer hineinglitt. Als es ungefähr zehn Zoll hineinging, hörte es auf, tiefer zu rutschen. Sie spürte, wie es in ihr herumwanderte. Es war ein seltsames, aber äußerst angenehmes Gefühl. Bald begann der fremde Schwanz zu pulsieren, als würde er versuchen, etwas in sie hineinzupumpen. Sie bekam Angst, aber das Gefühl des pulsierenden Schwanzes in ihr ließ ihre Muschi anfangen, sich um ihn herum zu verkrampfen. Sie spannte sich an und hatte einen starken Orgasmus. Es war so intensiv, dass sie schrie, bis ihr Gesicht blau anlief, aber natürlich kam kein Ton heraus. Der Schleim, der seinen Schwanz bedeckte, begann, ihre zuckende Muschi zum Kribbeln zu bringen, und sie begann ununterbrochen zum Orgasmus zu kommen. Sie hörte auf zu schreien und versuchte zu atmen, überwältigt von ihren wiederholten Orgasmen. Als der Schwanz pulsierte, spürte sie, wie eine warme Flüssigkeit begann, ihre Muschi zu füllen. Ihr Bauch begann sich zu dehnen, als ihre Gebärmutter mit Flüssigkeit gefüllt wurde. Mia war so erschöpft von ihren Orgasmen, dass sie anfing zu ohnmächtig zu werden. Bevor sie ohnmächtig wurde, erinnerte sie sich daran, dass ihr Bauch so dick war, dass es aussah, als wäre sie schwanger. Dann wurde alles schwarz.

Nachdem Mia ohnmächtig geworden war, pumpte der Außerirdische sein Sperma in ihren Leib. Sobald sein Schwanz aufhörte zu pulsieren, sonderte er mehr Schleim ab, um ihn leichter entfernen zu können. Nachdem sein großer Alien-Schwanz frei war, brachte er einen seiner Tentakel herüber und besprühte ihre Muschi mit einem feinen Nebel. Dadurch schrumpfte es und versiegelte es. Sein Samen war jetzt fest in ihrer Muschi versiegelt. Zufrieden verließ der Außerirdische den Raum.

Als Mia aufwachte, war sie wieder in ihrem Zimmer. Sie lag mit den Laken unter ihr. Sie war völlig nackt. Benommen und erschöpft konnte sie sich nicht bewegen. Das erste, was ihr klar wurde, war, dass sie nicht mehr schwanger war. Sie erkannte jedoch bald, dass ein winziges Baby-Alien an ihren Brustwarzen nach Milch saugte.

Ähnliche Geschichten

Ein Tipp zum Erinnern

„Sal, nimm Tisch 12“, hörte ich die Gastgeberin sagen. Ich drehte mich nach und nach um und spähte dort hinüber. »Eine hübsche Brünette um die dreißig allein in einem rosa Kleid an einem Dienstagabend? Und wow, sie versucht nicht einmal, dieses Gestell zu verstecken, sie gibt mir jetzt einen Ständer“, dachte ich, bevor ich ruhig auf sie zuging. Meine Augen wichen nie von ihr ab, als sie sich für den Moment nur die Speisekarte ansah. Trotzdem ging ich zu ihr hinüber. Hallo wie geht es dir heute Nacht? Sie legte die Speisekarte beiseite und sah mich an. Mir geht es gut...

3K Ansichten

Likes 0

Die Wahrheit enthüllen – meine innere Schlampe entfesselt sich

Nachdem ich von Niki und Dave dominiert wurde, brauchte ich mehr. Ich würde mich immer mit Jungs treffen, aber nie den ganzen Weg gehen. Ich habe schnell meinen Freund verlassen und angefangen. Nachdem Nikis Bruder Austin uns beim gemeinsamen Spielen erwischt hatte, drohte er, allen von uns zu erzählen, wenn wir nicht taten, was er wollte. Niki und ich waren eines Abends auf der Party, die wir veranstalteten, etwas zu betrunken. Nachdem alle Leute gegangen waren und die Üblichen noch da waren, beschlossen wir, uns in ihr Zimmer zurückzuziehen. Wir gingen kaum nach oben in ihr Zimmer, sie küsste mich auf...

858 Ansichten

Likes 0

ETWAS NEUES_(0)

„Bist du bereit“, fragte Debbie ihre Freundin Maureen, als sie am Schreibtisch ihrer besten Freundin vorbeikam, „ich kann nicht noch eine Minute warten, ich bin kurz davor zu platzen!?!“ „Ich auch“, erwiderte Mo, während sie einem Bericht den letzten Schliff gab, um den Mr. Bently sie gebeten hatte, ihn vor seiner Reise nach New York am späteren Nachmittag vorzubereiten, „lass mich das einfach im Büro des Chefs abgeben, er war bei mir Fall den ganzen Morgen, um dies vor Mittag zu erledigen !!!” „Kein Problem“, antwortete Debbie, als sie sich auf den Weg zu Mr. Bentlys Büro machten, „sind deine voll...

2.5K Ansichten

Likes 0

Naples, Florida & Beech Mountain, N.C.

Naples, Florida und Beech Mountain N.C. Sandra und Debra waren voller Fragen, als sie das Flugzeug nach Süden steuerte. Ich erzählte ihnen von dem Plan, den Donna und ich aufstellten, und wie gut er funktionierte. Sie waren wirklich beeindruckt, dass ich es mit Stanley aufgenommen und ihm die Nase, das Schlüsselbein und ein paar Rippen gebrochen hatte. Debra umarmte und küsste mich mehrere Male aus Dankbarkeit.. Ich glaube, sie wollte mehr tun, aber Sandra kühlte sie etwas ab.. „Wir müssen besprechen, was jetzt aus Ihnen wird, da Sie nicht so schnell nach Beech Mountain zurückkehren können. Ich schätze, ich werde kaum...

1.2K Ansichten

Likes 0

Der neue Nachbar

„Scheiße, Mann. Diese ganze Scheiße diese Treppe hochzuschleppen ist eine Schlampe“, beschwert sich mein Freund, naja, jetzt Mitbewohner, Jack bei mir. „Es war deine Idee, oben einen Platz zu bekommen“, stammele ich als Antwort. „Ja, an die Treppe habe ich nicht gedacht.“ Mein Freund und ich sind ein paar Kinder, die ihr erstes Jahr am Hillside College beginnen. Ich weiß, klingt ziemlich allgemein, oder? Aber hey, es ist ein guter Start an einem neuen Ort für uns. „Johnny, geh wieder runter und hol die letzten Kisten.“ „Lass uns einfach gehen und sie zusammenholen“, sage ich. „Nö Mann.“ Warum nicht? „Weil ich...

1.3K Ansichten

Likes 0

Ein lustiger Nachmittag Teil 2

Greg drehte sich mit dem Rücken zu meinen Beinen, legte sich über sie und hielt meinen Schwanz, streichelte ihn sanft. Er hielt für eine Minute inne und wählte eine Nummer auf seinem Handy. Sobald er fertig war, zog er spielerisch weiter und streichelte meinen Schwanz. Ich wurde wieder hart und dachte daran, wie schön es wäre, einen weiteren langsamen Orgasmus zu haben. Greg ließ meinen Schwanz los und drückte sein Telefon an sein Ohr; „Hallo Karin? Hey, es ist Greg, bist du beschäftigt?“ „Ich muss dich um einen Gefallen bitten.“ „ „Ja, es ist eine Männersache, ich habe heute Nachmittag einen...

1.4K Ansichten

Likes 0

Haussitting_(1)

Ihr Name ist Melanie. Sie ist nicht das schönste Mädchen in der Schule, aber sie sieht definitiv auch nicht das schlechteste aus. Sie ist etwa 1,70 m groß, hat sehr große Titten, langes blondes Haar und ziemlich breite Hüften. Sie erzählte mir im Englischunterricht, dass sie in etwa einem Monat als Haussitterin für jemanden fungieren würde, der nicht mehr als zwei Blocks von meinem Wohnort entfernt wohnt. Das bedeutete, dass sie zwei Tage lang allein in einem großen Haus sein würde. Ich sagte ihr, sie solle mir genau sagen, wann es sein würde, und ich würde vorbeikommen und für ein paar...

731 Ansichten

Likes 0

Der Begleiter des Champions 2

Der Anführer der Jägerin ist eine hochrangige Position in der Band. Jägerinnen, die sich vor der Enklave freiwillig melden, können Bands gründen. Caris ist die Anführerin der Jägerin. Wenn man sie nach ihren Fähigkeiten einordnet, würde Caris mit Abstand an dritter Stelle oder sogar an fünfter Stelle in der zwölfköpfigen Gruppe von Huntresses liegen, in der sie sich normalerweise aufhalten. Caris wollte nicht älteren Mädchen folgen und sich in den Arsch treten lassen, bis sie ihr eigenes Team hatte, also sie hat es selbst gemacht. Caris führte die Band mit ihrer Persönlichkeit an. Alle um sie herum sind mit ihr aufgewachsen...

488 Ansichten

Likes 0

Rachels Schulden (Kapitel 3 – Die Vergangenheit und der Schmerz)_(0)

Der Samstag kam und ich hatte immer noch nichts von Rachel gehört. Ich war auch noch nicht bereit, sie für unser nächstes Stelldichein anzurufen. Ich wollte unbedingt. In der Zeit vor Rachel, seit ich das letzte Mal mit einer Frau zusammen war, schien mein Sexualtrieb erkaltet zu sein. Mit Rachel zusammen zu sein, hatte es wieder entfacht, es aus einem fast ruhenden Zustand in ein gewaltiges Inferno getrieben. Um meine Zeit abzuwarten, sah ich mir die Videos unserer früheren Begegnungen an. Sie war wirklich großartig. Sie hätte ein lausiger Fick sein können und es wäre trotzdem egal gewesen, ihr jugendlicher Körper...

2.4K Ansichten

Likes 0

Die Party_(14)

Teil 1 „Jesus, wir kommen wieder zu spät“, denke ich mir, während ich auf der Couch im Wohnzimmer sitze, den Kopf auf eine Hand gestützt. Es war Samstag, die Nacht der Doonsberg-Party, und es gab kein Entrinnen. Die Nachbarn die Straße runter hatten uns vor Monaten in ihre Villa eingeladen. Es wurden Zusagen gemacht, Kalender überprüft und erneut überprüft, Telefonanrufe getätigt. Kurzum, es war beschlossene Sache. Wenn es jemals einen Abend für eine Party gegeben hatte, dann war es dieser. Der Vollmond des Spätsommerabends blickt träge auf die ländliche Gemeinde herab. Ein leichter Nebel hat sich gelegt und erfüllt die Luft...

2.2K Ansichten

Likes 2

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.