SLuT9 Punkt 22

144Report
SLuT9 Punkt 22

KAPITEL ZWEIUNDZWANZIG
"Hoch im Leben"

Sonntag, 23. Dezember, Nacht

Für die nächsten zwei Stunden herrschte im Haus ein organisiertes Chaos, während Jennifer alle dazu brachte, zu putzen und sich auf die Party vorzubereiten. Dave und Emily wurden zum Abstauben, Staubsaugen und Reinigen des Wohnzimmers eingesetzt, Olivia und Hayley wurden als Hilfsköche für Jennifer eingezogen, da sie so viel Essen wie möglich für die morgige Party zubereitete. Megan wurde in ihr Zimmer geschickt, um es sauber zu machen, während Molly die Hartholzböden im Hauptflur fegte und wischte. Als sie mit diesen Aufgaben fertig waren, schickte Jenn Dave, Em und Molly runter, um das Familienzimmer zu putzen, wo der Großteil der Party stattfinden sollte. Später gesellten sich Jenn selbst und ihre beiden Assistentinnen Olivia und Hayley zu ihnen.

Jennifer entschuldigte sich, sobald das Familienzimmer ansehnlich war, um nach oben zu gehen und nach Megans Schlafzimmer zu sehen. Als sie zurückkam und verkündete, dass kaum etwas getan worden war, sagte Hayley, sie würde hochgehen und ihrer Cousine helfen, sich zu motivieren. Während dieser Aktivitätspause kam Olivia zu Dave, setzte sich auf seinen Schoß, gab ihm einen kurzen Kuss und flüsterte ihm etwas ins Ohr.

"Kann ich wieder spielen, Meister?" Dann schenkte sie ihm ein teuflisches Lächeln, das Emily selbst würdig war.

„Es macht mir nichts aus, aber ich würde dir empfehlen, die Herrin zu fragen“, sagte Dave zu ihr.

"Natürlich."

Sie gab ihm noch einen schnellen Kuss und ging in die Waschküche, wo Jenn Wäsche aus dem Trockner zog. Olivia half ihr, die Kleider zusammenzufalten, während sie sich unterhielten.

Olivia fragte, ob Jenn etwas dagegen hätte, wenn sie jetzt, da das Haus sauber sei und sie so viel Essen wie möglich vorbereitet hätten, noch ein bisschen spielen würde.

"Was wirst du machen?" fragte Jennifer.

„Dieser Abend war für Molly lehrreich. Ich habe ihr gezeigt, wie das Leben einer echten Unterwürfigen ist. Ich gebe zu, es war ein Crashkurs und ich war etwas sanft zu ihr. Ich habe vielleicht nur heute Abend, aber ich Ich glaube, es gibt Molly eine Vorstellung davon, wie es wäre, in meiner Haut zu stecken, sagen wir mal?"

Jennifer nickte verstehend.

"Also, was hast du ihr angetan?"

„Ich werde es dir sagen, wenn du versprichst, nicht wütend auf mich zu werden, David oder Molly, und du darfst Molly nicht wiederholen, was ich dir sage.

"Okay. Solange du sie nicht in Schwierigkeiten bringst."

„Das würde ich niemals tun. Der Meister hat mich genau beobachtet, um sicherzustellen, dass ich mit meiner Demonstration nicht zu weit gehe. Und was ich getan habe …“

Olivia erklärte weiter, was zwischen ihr, Dave und Molly vorgefallen war, seit sie das Haus verließen, um zu Daves Wohnung zurückzukehren und Olivias Laptop zu holen. Sie ging nicht sehr ins Detail, gerade genug, um ihr einen Überblick zu geben.

"Also, was wirst du als nächstes mit ihr machen?"

"Das hängt davon ab, wer bereit ist, mit mir zu spielen?"

Jenn erstarrte, als Olivia sie anlächelte.

"Du willst, dass ich mit dir und Molly spiele?"

„Ja, Herrin“, sagte Olivia und senkte den Kopf.

"Was müsste ich tun?"

„Ich habe keine konkreten Pläne, Herrin.

"Oh Gott!" Sagte Jennifer kopfschüttelnd. Sie nahm den Wäschekorb, der jetzt voll mit sauberen, gefalteten Kleidern war. „Warum habe ich das Gefühl, dass diese fünf Tage mich und meine beiden Töchter für den Rest unseres Lebens zur Beratung schicken werden.“

Olivia kicherte. "Heißt das, du hilfst mir?"

„Sicher“, sagte Jenn kopfschüttelnd, als die beiden die Waschküche verließen. "Warum nicht? Was soll ich tun?"

„Zuerst“, sagte Olivia, hielt Jenns Schulter und hielt sie direkt vor der Wäscherei an. „Stell den Korb ab. Du bist die Herrin. Du hast einen Sklaven, der jeden Befehl befolgt, den du gibst.“

„Ich nehme an“, sagte Jenn über ihre Schulter. "Dass du nicht über dich sprichst?"

Olivia lächelte. "Ich würde es sehr schätzen, Herrin, wenn du stattdessen Molly benutzen würdest."

Jenn nickte und stellte dann den Korb unübersehbar zu ihren Füßen ab.

„Molly“, rief Jenn.

Molly hatte neben Emily auf der Couch gesessen, die neben Dave saß. Molly beugte sich vor und sah zu ihrer Mutter hinüber.

"Ja, Mama?"

"Komm her." Jenn winkte Molly zu sich zu kommen.

Jenn sah Olivia noch einmal an, während sie darauf wartete, dass Molly den Raum durchquerte. Olivia lächelte nur und nickte ihr zu.

"Was hast du gebraucht, Mama?" fragte Molly, als sie auf der anderen Seite des Wäschekorbs stehen blieb.

Jennifer schloss die Augen, holte tief Luft und drehte sich dann zu Molly um. Sie öffnete ihre Augen und Molly zuckte zusammen. Sie konnte sehen, dass sich etwas verändert hatte.

„Zunächst einmal bin ich nicht deine Mutter. Nicht heute Abend. Heute Abend bin ich deine Geliebte.“

Mollys Training hatte gut eingesetzt. Ihre Augen huschten von ihrer Mutter zu Olivia, die Molly mit hochgezogener Augenbraue ansah, als würde sie fragen: „Wirst du gehorchen?“

Die Enden von Mollys Mund hoben sich nur ein wenig, nicht genug für ein Lächeln, nur der Anfang eines Lächelns. Dann wandte sie sich wieder ihrer Mutter zu.

„Herrin, ja, Herrin“, antwortete Molly, neigte ihren Kopf und legte ihre Arme hinter ihren Rücken.

„Ausgezeichnet. Das erste, was Sie tun müssen, ist, diesen Wäschekorb aufzuheben und mir zu folgen.“

Molly hätte fast geantwortet, erinnerte sich aber an ihr Training und bückte sich stattdessen einfach und hob den Wäschekorb auf. Jennifer ging die Stufen hinauf. Molly folgte drei Schritte hinter ihm. Olivia bildete das Schlusslicht und gab Dave einen Daumen nach oben, als sie die Stufen hinauf verschwand.

Dave warf einen Blick auf die einzige andere Person im Raum, Emily, die neben ihm saß und sich die Show angesehen hatte.

"Was denkst du, werden sie mit ihr machen?"

"Bei diesen beiden kann man das nicht wissen."

Emily sah sich um.

„Wir sind ganz allein, weißt du. Ich glaube, das ist das erste Mal seit Tagen, dass wir wirklich allein sind.“

Dave dachte darüber nach und erkannte, dass sie Recht hatte. Sie waren in den letzten paar Tagen allein gewesen, aber es war immer ein schneller Moment hier und da gewesen, nie eine echte Qualitätszeit.

„Ich schätze, du hast recht“, sagte Dave mit einem Nicken.

"Also, was machen wir damit?"

Dave drehte sich langsam um und sah Emily an. Er kannte dieses Lächeln auf ihrem Gesicht.

„Ich habe das Gefühl, dass ich hier nicht wirklich eine Stimme bekommen werde, oder?“

Emily schüttelte den Kopf, zog das T-Shirt aus, das sie trug, und stellte sich vor Dave. Ein Bein nach dem anderen kniete sie über seinem Schoß und schlang ihre Arme um den Hals ihres Vaters.

„Ist dir bewusst, dass du mich seit der Nacht, in der ich mir den SLuT9 verabreicht habe, nicht einmal geküsst hast, abgesehen von kleinen Vaterküssen?“

Daran musste Dave nicht denken. Seit jenem Nachmittag vor einer Woche hatte er absichtlich intimen Kontakt mit Emily vermieden.

"Du bist mir aus dem Weg gegangen, nicht wahr, Daddy?"

Dave holte tief Luft und stellte fest, dass er sich in dieser Situation zu wohl fühlte. Seine Hände waren bereits auf ihrem Hintern und rieben. Dave zwang seine Hände zurück an seine Seite und sah Emily in die Augen.

"Ehrlich, Em, ja, ich habe es genau aus diesem Grund gemieden."

"Heißt das, es war eine einmalige Sache?" fragte sie und setzte ihren Hintern auf ihre Schenkel.

"Em, es hätte nicht beim ersten Mal passieren dürfen."

„Du hast wahrscheinlich Recht, aber es war so und wir können es nicht zurücknehmen. Meine Frage an dich, Daddy, ist, da wir es schon einmal getan haben, ist es wichtig, ob wir es noch einmal tun? Und noch einmal? Und noch einmal ?"

In diesem Moment klingelte es an der Haustür. Dave stieß Emily von sich weg und stand schnell von der Couch auf, bevor sie ihn fangen konnte.

"Ich glaube, ich hole das besser."

„Du vermeidest das Thema, Daddy. Es wird dich einholen.“

Dave blieb am Fuß der Treppe stehen, die zum Hauptgeschoss führte, und wandte sich wieder seiner Tochter zu.

„Ja. Aber bis dahin habe ich vielleicht herausgefunden, was ich tun und sagen soll. Bleib hier und zieh dich an.“

Dave drehte sich um und ging die Stufen hinauf. Wie er erwartet hatte, ging sonst niemand auf die Tür zu. Molly, Jenn und Olivia waren oben, Emily war unten und er war sich nicht sicher, wo Megan war. Die Türklingel hatte erneut geläutet, als er die Treppe hinaufging, und es klingelte erneut, als er zur Tür ging. Er schaute aus dem kleinen Fenster in der Tür und war schockiert.

David öffnete die Tür.

"Was machst du hier?"

„Ich habe versucht, dein Handy anzurufen. Du hast nicht geantwortet. Ich bin in deine Wohnung gegangen. Du warst nicht da, also bin ich hergekommen, weil ich dachte, du könntest hier sein“, antwortete Rebbecca.

"Warum bist du hier?"

"Ich muss alleine mit dir reden."

Dave schloss die Augen und schüttelte den Kopf.

"Jedes Mal, wenn eine Frau das zu mir sagt, lande ich in einem immer größeren Haufen Scheiße."

"Lassen Sie mich hier draußen stehen oder laden Sie mich ein?"

Dave trat aus der Tür und winkte sie herein. Rebbecca kam ins Haus und sah sich um.

„Gibt es einen Ort, an dem wir reden können? Allein? Ich denke, es wäre am besten, wenn die Mädchen nicht wüssten, dass ich hier bin.“

Dave schloss die Tür und ging um Rebbecca herum.

"Warum willst du nicht, dass die Mädchen wissen, dass du hier bist?"

"Das wird sich zeigen, David. Gibt es irgendwo?"

"Ach, komm schon."

Dave drehte sich um und führte Rebbecca in die Bibliothek. Er schloss und verriegelte die Tür hinter ihr. Dave ging zu dem Stuhl hinter dem Schreibtisch und setzte sich, während Rebbecca auf der alten schwarzen Ledercouch Platz nahm.

"Okay, also was willst du?"

"Du weißt, dass Paul für den Staatssenat kandidiert?"

David nickte.

„Gestern kam ein Herr aus dem Büro des Gouverneurs und traf sich mit Paul. Der Gouverneur wird bekannt geben, dass er Paul im Rennen unterstützt.“

"Nun, ich würde sagen, das bedeutet, dass Paul wahrscheinlich die Wahl gewinnen wird."

Rebbecca nickte. „Mit dem Einfluss des Gouverneurs im Staat und seiner Popularität, so hoch wie er ist, wird es eine Menge Geld in die Kassen von Paul bringen. Es gibt jedoch einige Probleme, die der Gouverneur geklärt haben möchte, bevor das passiert.“

"Probleme? Was für Probleme?"

"Sie wissen, dass der Gouverneur sehr konservativ ist?"

"Ich nehme an, deshalb ist er als Republikaner und nicht als Demokrat angetreten."

"Der Gouverneur hält nichts von Scheidung, Abtreibung oder Zusammenleben. Er besteht darauf, dass wir als erstes in die Hauptstadt kommen und heiraten."

"In der Hauptstadt?"

"Der Gouverneur hat uns persönlich angeboten, uns zu heiraten."

„Kann er das tun? Ich wusste nicht, dass das in der Macht eines Gouverneurs liegt.“

"Bevor er in die Politik eintrat, war Gouverneur Wilde ein ordinierter Minister."

"Das wusste ich nicht."

„Vielleicht liegt das daran, dass Sie sich nie die Mühe gemacht haben, etwas über ihn zu erfahren. Das tun Sie nie. Sie stimmen rein instinktiv ab.

„Ich habe ihn nicht gewählt, weil er ein Arschloch ist. Ob er ein Minister ist oder nicht, hat nie eine Rolle gespielt.“

"Wie auch immer. Also werden Paul und ich am Tag nach Weihnachten in die Hauptstadt fahren, um vom Gouverneur zu heiraten."

"So schnell?"

„So schnell. Das bedeutet, dass die Mädchen noch eine Weile bei dir bleiben müssen.

"Das ist fast elf Monate entfernt, Rebbecca."

„Das weiß ich. Aber Paul macht überall im Bundesstaat Wahlkampf und es wäre nicht richtig von ihm, mich zurückzulassen.“

"Du kündigst deinen Job?"

„Damit Paul und ich zusammen sein können, muss ich das. Wenn er gewählt wird, bedeutet das, in die Hauptstadt zu ziehen.“

„Daran habe ich nicht gedacht. Was passiert also, wenn er die Wahl gewinnt? Wirst du kommen, um die Mädchen zu holen und sie mitzunehmen?“

„David, die Mädchen sind schon außer Kontrolle. Emily ist ein bisschen schlauer…“ Rebbecca sah die Wut in Daves Augen und entschied sich dagegen, die Aussage zu beenden. „Sie scheinen sie besser unter Kontrolle zu haben als ich, und das ist eines der Probleme, die der Gouverneur beseitigen möchte.“

"Was? Unsere Töchter?"

„Nein, David, unsere Sorgerechtsvereinbarung. Es wäre … unziemlich für die Frau eines Staatssenators, sich in einem riesigen Sorgerechtsstreit zu befinden, und in Anbetracht der Anstrengungen, die Sie unternommen haben, nur um die Mädchen zu besuchen, würde ich mir vorstellen, dass es ein Gerichtsstreit ist in unserer Zukunft, wenn ich versuche, die Mädchen durch den Staat zu bringen."

„Wahrscheinlich hast du Recht. Also, was wirst du tun?“

Rebbecca atmete tief ein und wieder aus.

"Ich bin bereit, Ihnen das volle Sorgerecht für die Mädchen zu geben, natürlich mit Besuchen, unter einer Bedingung."

"Welches ist?"

„Wenn das herauskommt, und es wird herauskommen, und die Presse kommt, um mit Ihnen zu sprechen, müssen Sie eine positive Aussage machen. Sie sagen ihnen einfach, dass dies die Heimatstadt des Mädchens ist. Hier sind sie geboren und aufgewachsen und Sie, ich und Paul haben gemeinsam entschieden, dass es das Beste wäre, wenn die Mädchen hier bei Ihnen bleiben, während wir auf Wahlkampf sind, und dann, wenn Paul gewinnt, werden wir wahrscheinlich ein Haus in der Hauptstadt kaufen, Emily wird mit High fertig sein Schule und hoffentlich aufs College. Hayley wird nur noch ein Jahr oder so bleiben. Es würde sich wirklich nicht lohnen, sie aus ihrer Schule zu holen, weg von all ihren Freunden, nur um sie in die Hauptstadt zu ziehen, nicht, wenn sie vernarrt sind Vater ist noch da und kann sich um sie kümmern."

„Also gebe ich der Presse gegenüber ein gutes Statement ab, wenn herauskommt, dass Sie zwei Töchter haben, die nicht in Ihrer Obhut sind, und ich das Sorgerecht bekomme?“

"Ja."

"Erledigt!" Sagte Dave ohne zu zögern. "Wann bekomme ich die Papiere?"

"Wann bekomme ich die Videos?"

"Denn sobald diese Sorgerechtspapiere unterschrieben sind, werde ich die DVD selbst vernichten."

"Ich weiß nicht, ob ich dir vertraue."

„Bec, ich brauche oder will nichts anderes von dir. Ich habe das Video gemacht, weil ich Druckmittel brauchte, um es gegen dich einzusetzen, um meine Kinder zu sehen. Wenn ich das Sorgerecht habe, ist das kein Problem mehr. Wenn ich die Mädchen habe , es gibt keinen Streit um den Kindesunterhalt. Ich brauche und will dein Geld weder. Wenn du heiratest, gibt es keine Unterhaltszahlungen mehr. An diesem Punkt sind wir wirklich miteinander fertig und ich freue mich auf diesen Tag."

Rebbecca nickte.

"Gibt es noch etwas?"

„Nein, das glaube ich nicht. Ich glaube, das war es“, sagte Rebbecca und stand auf. "Auf Wiedersehen, David."

Dave folgte Rebbecca zur Tür.

"Du solltest die neuen Sorgerechtspapiere ein paar Tage nach Weihnachten in der Hand haben. Paul hat schon einen guten Anwalt, der daran arbeitet."

„Sobald ich sie habe, lasse ich sie von meinem Anwalt prüfen, und wenn sie in Ordnung sind, unterschreibe ich sie und lasse sie so schnell wie möglich einreichen.“

"Danke schön."

Rebbecca drehte sich um und ging den Bürgersteig hinunter, und Dave schloss die Tür.

"WHOOOPIE!" schrie Dave, als er vor Aufregung buchstäblich auf und ab sprang.

Ein paar Augenblicke später kam Emily aus dem Wohnzimmer. Jenn, Hayley und Megan kamen alle die Stufen von den Schlafzimmern heruntergerannt.

"Was war das, David?" fragte Jens.

"Papa, was ist los?" fragte Emily einen Moment später.

Dave hat genau dort im Flur gebastelt.

„Jennifer, ist das Angebot, hier zu bleiben, noch offen?“

"Natürlich, David. Warum?"

„Wir ziehen ein. Ich, Olivia und“, sagte er mit einer dramatischen Pause, „die Mädchen.“

"Was bedeutet das?" fragte Hayley.

„Das heißt“, sagte Dave, ging hinüber und küsste seine Tochter auf die Stirn, „deine Mutter war gerade hier. Sie wollte dich nicht sehen. Sie und Paul gehen in die Hauptstadt, um vom Gouverneur zu heiraten, und das sind sie auch Ich komme erst nach der Wahl zurück. Ich hoffe, ihr zwei wollt wirklich bei mir bleiben. Denn jetzt steckt ihr fest!“

„Wir müssen nicht zurück? fragte Emily.

„Em, so nah ihr beide daran seid, erwachsen zu sein, ich denke, es ist eine sichere Annahme, dass du nie wieder bei deiner Mutter leben musst.“

Beide Mädchen warfen sich auf Dave, der einen Arm um sie beide legte und sie fest umarmte.

"Wir gewinnen!" er sagte.

Ähnliche Geschichten

Auf einem Billardtisch gefickt_(0)

Martha und Sharon beschlossen, hinauszugehen und Billard zu spielen. Sie wussten, dass sie Jungs in der örtlichen Kneipe abschleppen konnten, und sie fickten beide gerne. Als sie zum ersten Mal in die Bar gingen, war sie bis auf die Bardame leer. Sie wären fast gegangen, aber Martha schlug vor, dass sie eine Partie Billard spielen würden, bevor sie weitergingen. Sharon stimmte zu und zerbrach die Eier. Als Martha gerade dabei war, die Bälle zu zerbrechen, kamen zwei Typen in die Bar und setzten sich an einen Tisch in der Nähe des Billardtisches. Martha brach die Bälle hart treibend im Zehnerball. Sie...

611 Ansichten

Likes 0

Eine Frau sein wollen Kapitel 4

Als die Polizei durch die Tür in der Pornobude stürmte, sprang ich natürlich auf. Aber mein Rock hing immer noch um meine Taille. Der eine Polizist sagte: „Diese Hure ist ein Typ.“ Als sie mich gegen die Wand drückten, sagte ich: „Was habe ich falsch gemacht?“ „Du wirst wegen Prostitution verhaftet.“ „Aber ich bin keine Prostituierte.“ „Ja, deshalb hast du zwei Zehn-Dollar-Scheine in deinem Hintern.“ Sie legten mir die Handschellen an und fingen an, mich aus dem Pornoladen zu zerren, ohne meinen Rock herunterzuziehen, sodass eine Zehn zu sehen war und mein Schwanz unter dem Rock hervorschaute. Auf dem Weg zur...

86 Ansichten

Likes 0

Mike und Kate: Kapitel 1 – Poker Poker Night

Mike war den größten Teil seiner Kindheit in der Stadt aufgewachsen. Als er 14 war, war seine Familie in eine kleine Vorstadt gezogen, weit weg von der nächsten Stadt. Sein Vater war bei der Arbeit befördert worden, aber der Nachteil war, dass er sich in einer kleinen Stadt abseits der Hauptstadt befand. Seine Mutter war Lehrerin und sie fand leicht Arbeit an der örtlichen Grundschule. Er fand es schwierig, Freunde zu finden, da er auf seiner neuen High School war, aber schließlich fand er ein paar Freunde, Kate und Sophie. Aus irgendeinem Grund waren alle männlichen Schüler nicht daran interessiert, mit...

1.5K Ansichten

Likes 0

Guter Nachbar 5

Ich hoffe, Sie haben die Teile 1 bis 4 gelesen, um eine bessere Vorstellung davon zu bekommen, was vor sich geht. Luke, Maureen, Jessie und Mike tauschen am frühen Weihnachtsmorgen Geschenke aus und bieten uns sich selbst als Bonusgeschenk an. Einer, würde ich sagen, hat Mike für eine Weile sprachlos gemacht. Mike und ich tauschten auch Geschenke aus, und dann sahen wir zu, wie die Mädchen beschlossen, den Dildo auszuprobieren. Sie saßen einander gegenüber und begannen sich zu küssen. Wie sie es taten, lehnte ich mich zurück und sah zu. Mike saß aufrecht und nahm den Anblick dieser beiden Schönheiten in...

1.3K Ansichten

Likes 0

Ehemalige Playboy-Playmates Teil 9: Tiffanies wahres Verlangen_(1)

Anmerkung des Autors: Dies ist die zweite Geschichte von Tiffanie, einer ehemaligen fiktiven Playboy-Spielgefährtin. Ihre erste ist interracial. Sie müssen das nicht lesen, wenn Sie nicht wollen, aber es genügt zu sagen, dass Tiffanie in Teil 3 dieser Serie Zeuge eines inzestuösen Aktes in ihrem Haus wurde, an dem ihre älteste Schwester Diane beteiligt war. Im Gegensatz zu Stephanie (die in Teil 3 ebenfalls Zeuge einer ähnlichen Tat wurde) brachte es Tiffanie durcheinander – und machte sie sogar verrückt. Sie versuchte ihr Bestes, um ihre inneren inzestuösen Wünsche zu vermeiden, indem sie sie mit dem Sperma schwarzer Männer ertränkte. Tiffanies erste...

1.2K Ansichten

Likes 0

Zum ersten Mal mit Ehemann

Wo bist du? sagte die sexy Stimme am anderen Ende der Leitung, als ich fuhr. Auf dem Weg zurück nach San Diego, kommst du vorbei? Ich fragte zurück Sobald ich dort sein kann, werde ich es tun. Okay Schatz, ich kann es kaum erwarten mit dir allein zu sein. „Ich weiß, Puppe, sobald ich dort ankomme, können wir einfach die Gesellschaft des anderen genießen.“ Mein Herz raste so schnell, als ich dieses Gespräch mit meinem Mann führte (damals war er noch mein Freund). Er wollte nach San Deigo fahren, um die Nacht mit mir zu verbringen, und ich benahm mich wie...

1.1K Ansichten

Likes 0

Sklave für einen Tag Teil 3

Liz sieht Chris an, um Anweisungen zu erhalten, und er lächelt über ihren Gehorsam. Er schwelgt darin, dass seine Frau die Kontrolle aufgibt und sie könnte sich fast selbst in den Hintern treten, weil sie nachgegeben hat, ohne überhaupt nachzudenken. Fängt sie tatsächlich an, die Kontrolle an ihren Mann zu genießen? „Geh und mach die Tür auf und schick meine Freunde ins Wohnzimmer, ich mach das Spiel an.“ Chris befiehlt. Liz geht zur Tür und als sie sie öffnet, spürt sie, wie der Vibrator ein leises Summen in ihrer Muschi beginnt. Sie dreht sich um und starrt Chris an, aber er...

901 Ansichten

Likes 0

Die Tochter des Chefs, Kapitel 1: Der Beginn des Wahnsinns

Ich bin in einer kleinen Bergstadt aufgewachsen, um Ihnen einen Hinweis zu geben, meine Vorschule der Grundschule -8. hatte nur 58 Kinder. Zu sagen, dass sich alle kannten, ist eine Untertreibung. Ich war ein durchschnittlicher Junge, und alle liebten mich für mein freundliches Herz und meinen großen Humor. Als ich aufwuchs, war ich viel mit meinem Freund Collin zusammen, dem Jungen, der alles hat. Wir waren immer auf Dirtbikes, Quads, Booten, was auch immer, wir haben es getan. Immer mit dabei war sein jüngerer Cousin Alexis. Sie war ein süßes Mädchen, aber viel jünger als ich. Alexis war am längsten in...

313 Ansichten

Likes 0

DIE VERLIEBTEN ABENTEUER VON JULIANA L., TEIL 5

Damals – vor etwa sieben Jahren – arbeitete ich bei einem anderen Arbeitgeber und lebte in einer kleineren Stadt in den Hügeln westlich von hier. Es war ein kleines Familienunternehmen, und ich hatte fast die volle Verantwortung, obwohl meine Berufsbezeichnung nur Manager war. Der Besitzer war ein Invalide, seine Frau verbrachte ihre ganze Zeit damit, sich um ihn zu kümmern, und ihre Tochter, obwohl sie offiziell die Direktorin war, verbrachte die meiste Zeit damit, ihre Beine für eine Reihe sogenannter Freunde zu spreizen, deren einzige „Verbindung“ mit sie schien der ihrer Penisse mit ihrer Vagina zu sein. Und den Rest der...

1.8K Ansichten

Likes 0

Im Wandschrank

Versteckt im Schrank- Mein Haushalt besteht aus meiner Mutter, meinem Vater und meinem Bruder. Mein Bruder ist nur 2 Jahre jünger als ich und wir sind uns fast ähnlich. Mein Name ist Marcus und diesen Sommer kommen meine 2 Cousins ​​Shay und Aniya vorbei. Shay ist in meinem Alter und Aniya ist 4 Jahre jünger. Es ist schon eine Weile her, seit ich sie das letzte Mal gesehen habe, also wurde es spannend. Ich angelte mein Zimmer sauber und machte mich bereit, dass mein Bruder seine Sachen einräumt, damit die Mädchen sein Zimmer für den Sommer bekommen können. Um Mitternacht waren...

1.9K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.