Dylan Pt. 2 - Im Kino herumalbern

1.7KReport
Dylan Pt. 2 - Im Kino herumalbern

Unnötig zu sagen, dass ich in dieser Nacht nicht gut geschlafen habe. Ich wälzte mich hin und her und versuchte zu verstehen, was gerade passiert war, bis 5 oder 6 Uhr morgens. Vögel zwitscherten und die Sonne begann durch mein Fenster zu scheinen, als ich endlich einschlafen konnte.

Als ich später am Nachmittag aufwachte, lag ich benommen da? Die Nacht schien schon so weit weg. War es nur ein Traum? War es eine One-Night-Sache? Ich hatte Angst, Dylan im Tageslicht zu sehen, ich hatte das Gefühl, ich brauchte das Selbstvertrauen der Nacht, sonst würde es verdammt peinlich werden. Und was dachte er über all das?? Er war einer meiner besten Freunde und das wollte ich auf keinen Fall verlieren.

Eine SMS-Benachrichtigung auf meinem Handy summte und brachte mich zurück in die Gegenwart. Ich wollte es mir aber nicht einmal ansehen, aus Angst, dass es Dylan sein würde, der mich zurückweist.

Ich ignorierte es für ein paar Minuten und lag immer noch im Bett, bis es wieder summte. „Fuck“, dachte ich, als ich tief Luft holte und mich auf das Schlimmste vorbereitete.

Ich setzte mich im Bett auf und trug nur eine locker sitzende Pyjamahose, meine Boxershorts, Hosen und mein Hemd von der vorherigen Nacht lagen auf dem Boden verstreut, noch etwas feucht vom Anziehen, als wir nass von der Dusche waren.

Ich schnappte mir mein Telefon, atmete langsam aus, als ich den Bildschirm entsperrte, und war sofort von Erleichterung überwältigt. Es waren nur ein paar Nachrichten von Chris.

Ich überlegte zuerst, Dylan eine SMS zu schreiben, wusste aber nicht einmal, was ich sagen sollte, also öffnete ich die Nachrichten von Chris.

„Hey Mann, heute ist Filmabend, bist du dabei?“ Und die zweite Nachricht: „Wach den faulen Arsch auf, wir waren noch nicht so spät draußen, lol.“

Chris war Filmvorführer im örtlichen Theater. Es war klein, nur 2 Bildschirme, aber es war der „coole Ort“, an dem ich und meine Freunde abhängen konnten. Immer wenn ein neuer Film hereinkam, musste Chris ihn vor der Premiere ansehen, um sicherzustellen, dass alles gut lief, und er lud immer ein paar von uns ein, mitzumachen. Es war immer schön, das Kino für uns alleine zu haben, die Füße hochgelegt die Sitze, Zugeständnisse stehlen, während des Films ohne Menschenmenge reden und herumficken, es war immer eine lustige Nacht. Auch wenn der Film scheiße war, darum ging es nicht.

„Verdammt ja, immer“, antwortete ich, „Um wie viel Uhr?“

Ich sah, wie er mir sofort eine SMS zurückschickte. „Lass uns auf 11 schießen.“

"Schatz, wer kommt heute Abend alle?"

„Ich versende jetzt Texte, wahrscheinlich nur die normale Crew. Warum, hast du jemand Besonderen, den du einladen möchtest?

Das Emoji mit dem zwinkernden Gesicht machte mich sofort paranoid. Fragte er, ob ich Dylan dabei haben wollte? Wusste er, was passiert war? Scheiße!! Es war aber alles doof, Dylan war schon Teil der „normalen Crew“, natürlich würde er dabei sein.

Scheiße.

Natürlich wäre er dabei.

Ich tippte schnell zurück zu Chris, um mich zu beruhigen: "Nö, nur aus Neugier, ich rufe dich später an, wenn ich unterwegs bin."

Ich seufzte, jetzt höllisch ängstlich. Ich wusste, dass ich irgendwann mit Dylan darüber sprechen musste, aber ich hatte gehofft, dass ich zuerst mehr Zeit zum Nachdenken und Verarbeiten der Dinge haben würde. Vielleicht kommt er heute Nacht nicht, dachte ich mir. Aber dieser Gedanke machte mich tatsächlich enttäuscht. So verängstigt ich auch war, ich wollte ihn sehen, dieses Lächeln und diese Augen sehen.

Was zum Teufel war los, ich hatte mich noch nie so gefühlt. Aber andererseits hatte ich noch nie so etwas wie letzte Nacht gemacht.

Ich überlegte noch einmal, Dylan eine SMS zu schreiben, bevor ich mich fürs Erste dagegen entschied, und stand auf, um zu duschen. Zeit, den Tag zu beginnen, denke ich.

Ich ging ins Badezimmer und drehte die Dusche auf, um ihr ein wenig Zeit zum Aufwärmen zu geben. Ich zog meine Pyjamahose aus, stand nackt da und starrte einen Moment lang meinen dünnen, glatten Körper im Spiegel an. „Ich sehe anständig aus, oder?“ Ich dachte mir: „Er fühlt sich offensichtlich irgendwie zu mir hingezogen“, versuchte ich mich selbst zu überzeugen.

Ich schüttelte den Gedanken ab, war mir nicht einmal sicher, wohin ich die Idee führen wollte, und trat in die Dusche.

Das Wasser war warm und fühlte sich großartig an. Es war entspannend und schien meine Nervosität zumindest vorerst beiseite zu schieben. Ich schloss meine Augen und konnte nicht anders, als an letzte Nacht zu denken. Ich hielt meinen Kopf unter den Wasserstrahl und konnte nicht anders, als mir zu wünschen, ich würde Dylans Hand wieder ausstrecken und meinen Schwanz greifen. Der Gedanke begann mich zu erregen und ich fing fast an zu masturbieren, aber eine Art Schuldgefühl, hauptsächlich wegen meiner Unsicherheit über Dylans Gefühle, hielt mich davon ab, weiterzumachen.

Nachdem ich geduscht hatte, ging ich zurück in mein Zimmer und schlüpfte in ein Paar saubere Boxershorts, bevor ich mich auf die Bettkante setzte. Ich öffnete mein Handy erneut und hoffte, sowohl eine SMS von Dylan zu sehen als auch nicht zu sehen. Da war nichts, also legte ich mich auf mein Bett und starrte an die Decke und versuchte einfach, eine Weile an nichts zu denken. „Scheiß drauf“, dachte ich, seufzte und stand auf, „ich kann nichts daran ändern, was passiert ist, ich muss nur durchdrehen und mit ihm reden.“

Ich stand auf und öffnete mein Telefon erneut und begann ihm eine SMS zu schreiben, während ich in meinem Schlafzimmer auf und ab ging. Es zeigte die letzte Nachricht, die ich von ihm hatte, von gestern Abend, bevor wir alle zusammenkamen.

„Ich bin immer dabei“, stand darauf, „Lass uns heute Abend etwas Spaß haben

Vor 24 Stunden schien es unschuldig genug, aber jetzt konnte ich nicht anders, als zu versuchen, eine tiefere Bedeutung in diesem Smiley-Emoji zu erkennen.

Ich fing an zu tippen und versuchte, so lässig wie möglich zu sein:

"Hey Mann"

Senden.

„Glatt“, dachte ich sarkastisch, „verdammt lahm.“

Aber wie auch immer, es wurde gesendet, also konnte ich im Moment nichts mehr tun. Ich schlüpfte in eine schwarze Röhrenjeans und ein eng anliegendes T-Shirt und versuchte unbewusst, süß auszusehen, falls er doch zum Filmabend kommen sollte. Alles, um meine Chancen zu verbessern...

****

Ich verbrachte die nächsten paar Stunden damit, ein bisschen mit meiner Gitarre herumzuspielen und Videospiele zu spielen, wobei ich versuchte, mein Telefon nicht alle 10 Sekunden auf eine Antwort zu überprüfen. Irgendwann kamen die Eltern nach Hause, und ich teilte ihnen mit, was mein Plan für die Nacht war. Ehrlich gesagt war es egal, aber im Sommer war ich im Grunde gekommen und gegangen, wie es mir gefiel. Anfangs ärgerte es sie, aber es war ihnen ziemlich egal, wann ich nachts zu Hause sein würde.

Ich glaube, es war zu diesem Zeitpunkt ungefähr 6 oder 7 und mein Telefon summte. Ich erstarrte vor Erwartung. Langsam sah ich nach unten und die Benachrichtigung zeigte eine SMS von Dylan.

Scheiße, scheiße, scheiße...

Ich öffnete es, ohne zu wissen, was ich sagen wollte.

„Hey Mann, Entschuldigung, ich war früh auf und habe ein Nickerchen gemacht … gehst du zum Filmabend?“

Mein Magen kribbelte vor irgendeiner Emotion. Erleichterung? Zumindest schien er nicht sauer zu sein, aber ich schätze, wir haben das, was passiert ist, erst einmal ignoriert? Ich wusste im Moment nicht, ob ich auf das Thema drücken sollte, also tat ich es nicht.

"Ja, Chris hat mir ungefähr 11 gesagt."

„Cool“, antwortete er, „Hört sich so an, als würde es heute Abend nur eine kleine Menschenmenge geben, alle sind beschäftigt oder weg oder irgendein Scheiß, lol.“

"Ihr Verlust, ich habe gehört, das soll ein guter Film werden ... wir sehen uns dann in ein paar Stunden "

"Scheiße!" Ich dachte und schrie fast laut: „Ich hätte das Smiley-Gesicht nicht schicken sollen, er wird denken, dass ich in ihn verliebt bin oder so. Scheiße! Bin ich in ihn verliebt? Scheiße! Was zum Teufel ist los mit mir, er ist einer meiner besten Freunde! Scheiße!"

Mein Gehirn schwirrte bei seiner einfachen Antwort.

„Klingt gut, Mann, bis dann.“

Kein Smiley, kein Subtext, keine Emotion. Ich habe es zu weit getrieben und alles vermasselt. Scheiße.

****

Später fing ich an, mich fertig zu machen, frisierte meine Haare in eine Art unordentlichen Bettkopf-Look, aber mit Absicht, frisches Deo, und sah mich ein Dutzend Mal im Spiegel an. Ich sagte mir immer wieder, dass das alles nichts ausmachte und dass Dylan mich nicht so mochte, aber ich konnte mich nicht davon abhalten, trotzdem zu versuchen, mein Bestes für ihn zu geben. Gegen 10:30 schickte ich Chris eine SMS, um ihn wissen zu lassen, dass ich unterwegs war. Ich überlegte, einen Rückzieher zu machen, aber ich überzeugte mich, dass ich Dylan persönlich sehen musste. Dann wüsste ich wenigstens, was los war.

Ich begann zu laufen, meine grünen Converse knirschten leicht auf dem Beton. Die Nacht war wieder warm und die frische Luft fühlte sich gut an und half, meine Nerven zu beruhigen. Der Weg war kurz und ich schrieb Chris noch einmal, dass ich an der Hintertür auf Einlass warte, da die Vordertür bereits abgeschlossen war.

"Wie geht's! Komm herrein!" Er öffnete die Tür und begrüßte mich begeistert. „Du bist früh dran, also ist noch niemand hier, aber du kannst mir helfen, den Film fertig zu stellen.“

„Süße, lass mich schnell etwas trinken gehen“, sagte ich, erleichtert und enttäuscht zugleich, dass Dylan noch nicht da war.

Ich schnappte mir eine Limonade vom Imbissstand, und wir gingen die Treppe hinauf, wo er gearbeitet hatte, und drehten die Scheiße um nichts. Es gab eine leichte Pause in der Unterhaltung und Chris sah mich mit einer Art Grinsen an.

„Also wegen gestern Abend…“, lächelte er.

Mein Magen sank. Er wusste von Dylan und mir. Scheiße, scheiße, scheiße...

"Ich-ich-ich ... ja?" Ich hoffte mit jeder Faser meines Seins, dass er es nicht wusste. „W-was ist damit?“

„Als du und Dylan euch versteckt habt …“ Sein wissendes Lächeln wurde breiter. Ich war gekränkt.

„Tracy und ich haben im Wald rumgemacht!“

Heilige Scheiße. Ich fiel vor Erleichterung fast zu Boden. Ich muss allerdings länger gebraucht haben, als ich dachte, um mich selbst zu komponieren.

„Ähm, hallo?“ Er fragte mich: „Ist das nicht toll?!“

"Verzeihung! Was? Oh, ja Alter!“ Ich stammelte: „Warte, wirklich? Ja, das ist toll! Seid ihr zwei jetzt ein Gegenstand?“

Langsam gewann ich meine Fassung wieder, aber ich zitterte immer noch ein wenig. Zum Glück war Chris zu aufgeregt, um es zu bemerken.

„Ich weiß es noch nicht, Mann“, antwortete er, „Sie denkt, sie steht auf mich, hat mir aber auch gesagt, ich soll es niemandem erzählen. Also, ähm, das habe ich dir nicht gesagt“, lachte er.

„Alles gut Alter, Geheimnisse sind bei mir sicher“, versicherte ich ihm, „das ist aber trotzdem geil!“

Er wollte gerade anfangen, sich noch mehr zu freuen, als sein Telefon summte.

„Hey, Dylan ist draußen, kannst du ihn reinlassen, damit ich diesen Scheiß zu Ende bringen kann?“ Er fragte mich.

Scheiße.

"Äh-ähm ... sicher?" murmelte ich unsicher. Meine verdammten Nerven könnten zu diesem Zeitpunkt nicht mehr gebraten sein. Chris muss etwas in meinem Gesicht bemerkt haben.

„Ähm, alles ok?“ Fragte er misstrauisch.

"Was? Ja, tut mir leid“, ich stolperte über meine Worte, „ich bin gleich wieder da.“

„Okay“, antwortete er, ohne seinen Verdacht ganz zu lockern.

Ich ging die Treppe hinunter und zur Hintertür. Meine Füße fühlten sich an, als wären sie 100 Pfund schwer. Ich erreichte die Tür und starrte auf die Schiebestange und holte tief Luft, als ich die Tür öffnete.

Ich konnte meine Augen nicht heben, bis ich Dylan „Hey“ sagen hörte, in einer Stimme, von der ich dachte, dass sie auch viel Unsicherheit enthielt.

Ich blickte langsam auf und konnte nicht umhin zu bemerken, dass Dylan aussah, als würde er versuchen, sich auch besser als sonst anzuziehen. Abgesehen von der Angst konnte ich nicht anders, als so viel wie möglich von seinem schönen Körper aufzunehmen, bevor meine Augen widerwillig seine erreichten. Es war jedoch seltsam, ich könnte schwören, dass sein Gesicht so verängstigt aussah, wie ich mich fühlte.

Keiner von uns sagte wahrscheinlich zu lange ein Wort, wir standen nur schweigend da und musterten einander nach irgendetwas. Schließlich löste er die Anspannung mit einem kleinen Lächeln.

„Wie geht es dir, Mann?“ Er meldete sich zu Wort und erzwang freundliche Zuversicht.

„Ich-ich bin in Ordnung. Wie geht es dir?"

„Mir geht es gut“, er hielt inne, „ziemlich aufgeregt, diesen Film zu sehen, ich habe darauf gewartet, ihn zu sehen.“

„Ja, dito“, antwortete ich, als die peinliche Stille wieder über uns hereinbrach, „Hör zu, Dylan … über letzte Nacht …“, begann ich.

Sein Lächeln verschwand langsam wieder in nervöser Unsicherheit, „Ja?“ Er hat gefragt.

Ich konnte den Ton in seiner Stimme nicht lesen. Enttäuschung?

Ich wusste nicht, was ich sagen sollte oder wie ich es sagen sollte, als aus der Dunkelheit ein paar unserer anderen Freunde zur Tür rannten.

Dylan und ich zuckten beide ein wenig zusammen, ihre Ankunft riss uns aus unserem Gemütszustand.

David und Tony, zwei Jungs aus der Klasse unter mir. Ich kannte sie ziemlich gut, und sie waren gute Jungs, nicht ganz in meinem Freundeskreis, aber halb Stammgäste bei Filmabenden.

"Was ist los, Schwuchtel?" Tony begrüßte uns und packte Dylan um die Schulter. Es war keine aggressive Begrüßung, nur Bro-Talk-Bullshit, der die ganze Zeit passierte. In diesem Moment schockierte mich das Wort jedoch ein wenig. Ich war dabei, mich damit abzufinden, Gefühle für Jungs zu haben, aber mit allem, was passiert war, und Dylan und mir, die vielleicht darüber reden wollten, traf die Begrüßung ein wenig nah an zu Hause.

Ich schüttelte es jedoch ab und wir begrüßten sie beide zurück. Wir gingen alle hinein, ich selbst ein wenig enttäuscht. So sehr ich mich auch vor diesem bevorstehenden Gespräch fürchtete, ich wurde wirklich besorgt und musste mit Dylan sprechen, bevor mein Gehirn explodierte.

Chris hatte gerade den Film aufgebaut und wartete in der Lobby, als wir dort ankamen. Dylan und ich taten unser Bestes, um uns normal zu verhalten, aber er fühlte sich distanziert, und ich hatte keine Ahnung, was das bedeutete.

Wir scherzten ein bisschen herum und David fragte, wann wir mit dem Film anfangen würden.

„Moment“, sagte Chris und blickte von seinem Handy auf, ich lasse Tracy schnell rein.“

Wir brachen alle in eine Runde von „Ooooooos“ und Katzenrufen aus, was Chris ein wenig erröten ließ.

„Fick euch“, lachte Chris, „bleib cool? Für mich?" Er hat gefragt.

Ich konnte nicht anders, als ihm ein subtiles Zwinkern zuzuzwinkern, als er an mir vorbeiging, um Tracy zu holen. Ich lachte innerlich ein wenig, aber ich freute mich aufrichtig für ihn, und die letzten paar Minuten hatten mich etwas entspannt. Alles fühlte sich fast normal an.

Ungefähr eine Minute später waren Chris und Tracy zurück und Chris sagte uns, er würde den Film starten. Wir haben alle unseren typischen Überfall auf den Imbissstand gemacht und mehr genommen, als wir überhaupt essen würden, aber scheiß drauf, wir waren junge und dumme Teenager mit unbeaufsichtigtem Zugang zu einem Kino, was sollten wir tun?

Wir gingen alle in den Zuschauerraum und breiteten uns wie gewohnt aus. Wenn wir nicht viele waren, gab es normalerweise ein oder zwei Plätze zwischen uns allen, einige weiter vorne, die meisten von uns chillten in den hinteren Reihen. So ging es heute Abend, mit David, Tony, Dylan und mir in der letzten Reihe und Chris und Tracy zwei Reihen weiter oben. Es gab den Standard-Sitzplatz zwischen uns, aber ich war vorsichtig optimistisch, dass Dylan technisch gesehen neben mir saß. Ich legte meine Füße auf den Stuhl vor mir und nahm eine Handvoll M&Ms. Ich versuchte, mich auf den Bildschirm zu konzentrieren, blickte aber immer wieder aus den Augenwinkeln in der Hoffnung, Dylan dabei zu erwischen, wie er dasselbe tat.

Der Film lief gut, eine Komödie, das war irgendwie lustig, aber weniger als ich gehofft hatte. Unser Mystery-Science-Theater-Typ, der darüber plauderte, machte es jedoch viel besser. Wahrscheinlich nach 20-30 Minuten begann das Bild ein wenig zu flackern. Ein typisches Problem, das wir schon oft gesehen hatten, aber es bedeutete, dass Chris nach oben rennen und etwas richten musste.

„Scheiße, tut mir leid, Jungs, ich bin gleich wieder da“, sagte Chris, als er aufstand, um alles zu tun, was er tun musste, um es zu reparieren. Nicht mehr als 30 Sekunden, nachdem er gegangen war, stand Tracy auf und sagte, sie würde auf die Toilette gehen. Wieder einmal schmetterten wir vier unsere klischeehaften „Ooooo’s“, und Tracy warf Popcorn nach uns, als sie vorbeiging, und sagte uns, wir sollten uns selbst ficken.

Wir lachten, als sie ging, und fuhren fort, mehr Quatsch miteinander zu machen, als dem Film zuzuhören.

Nach einer Weile meldete sich Tony zu Wort: „Das wäre viel lustiger, wenn wir high wären“, lachte er.

Tony und David waren eine Art Kiffer, nichts Besonderes, aber definitiv die Freunde, die man eingeladen hat, wenn man Gras wollte.

„Fuck ja!“ David stimmte zu: „Willt ihr in unsere Fußstapfen treten und rauchen, während Chris den Film ‚repariert‘?“ Er sagte mit Luft Anführungszeichen.

Wir lachten alle wieder, zumal Tracy länger als eine Pisspause weg war und das Bild längst repariert war und wieder gut aussah, aber er war auch nicht zurück.

„Mir geht es gerade gut, aber danke“, antwortete Dylan.

Wollte er bei mir bleiben, dachte ich?? Ich schüttelte den Gedanken zwar ab, lehnte aber auch ab.

„Gleich“, stimmte ich zu, „Ihr zwei habt trotzdem Spaß.“

„Mehr für uns“, David zuckte mit den Schultern, als sie aufstanden und lachten, als sie zur Hintertür gingen.

Als es jedoch geschlossen wurde, durchdrang die Ungeschicklichkeit sofort wieder die Atmosphäre, als Dylan und ich allein im Theater saßen. Wir waren nur zwei Fuß voneinander entfernt, aber für mein angespanntes Gehirn kam es mir wie Meilen vor.

Ich versuchte mein Bestes, mich wieder auf den Film zu konzentrieren, hatte aber eine riesige innere Debatte darüber, ob ich diese Chance nutzen sollte, um mit ihm zu sprechen oder nicht. Ich war so in meinem eigenen Kopf versunken, dass ich ein wenig von meinem Platz aufsprang, als Dylan meine Trance brach und sich auf den Platz direkt neben mir bewegte.

Er muss es bemerkt und nervös gelacht haben.

"Verzeihung! Ich fand den Film nicht gruselig“, scherzte er lahm, „Ich habe aber kein Popcorn mehr und will nicht in die Lobby gehen, also werde ich etwas von dir stehlen, wenn das cool ist?“

Er lächelte mich nervös an, aber sein Gesicht beruhigte mich ein wenig.

„Ja Mann, natürlich!“ Ich fing etwas zu aufgeregt an: „Das ist viel mehr, als ich sowieso essen würde“, lachte ich, als ich ihm meinen Popcorn-Eimer reichte.

Seine Finger streiften meine, als er sie nahm, und ich schwöre, ich fühlte, wie er bei diesem Gefühl ein wenig zuckte. Was zum Teufel hatte das zu bedeuten??

Ich zwang mich zu atmen und versuchte mir etwas einfallen zu lassen, was ich sagen könnte.

„Also …“, begann ich, ohne zu wissen, was ich sagen sollte. Ich konnte meine Gedanken jedoch nicht schnell genug sammeln und entschied mich für ein einfaches Thema. „Anscheinend haben Chris und Tracy letzte Nacht im Wald rumgemacht“, sagte ich und deutete mit dem Kopf in Richtung Vorführraum.

„Warte, wirklich?“ Dylan fragte lachend: „Nun, dann ist es sicher bestätigt, was sie jetzt tun!“

Ich lachte auch und brachte ihn zum Schweigen: „Shhh, sag es niemandem. Chris hat es mir kurz vor Ihrer Ankunft gesagt, aber ich musste versprechen, nichts zu sagen.“

Er lachte und versprach, auch darüber zu schweigen. Ich entspannte mich, wollte aber immer noch über letzte Nacht reden. Ich musste wissen, wo er stand.

Sein Arm berührte meinen auf der Armlehne, und ich verlor ihn. Ich konnte nicht anders und fing an, alles zu erbrechen, als ich in sein wunderschönes Gesicht sah.

„Dylan, es tut mir so verdammt leid wegen gestern Abend! Ich weiß nicht, was über mich gekommen ist! Es war dunkel und du hattest Recht mit dem Adrenalin, deshalb habe ich deinen Schwanz gepackt, und ich weiß nicht, ob ich schwul bin oder was mit mir los ist, und du hast mir nicht zurückgeschrieben oder etwas gesagt, damit ich es weiß du bist sauer deswegen!“ Ich konnte mich nicht zurückhalten und meine Augen fielen beschämt auf den Boden. „Und ich verspreche, es niemandem zu sagen, wenn du es nicht tust, aber ich möchte nur, dass du weißt, dass ich mich dafür hasse, dir das angetan zu haben, und ich verspreche es Ich werde so etwas nie wieder tun. Wenn du nicht mehr mit mir befreundet sein oder mich jemals wiedersehen willst, verstehe ich das …“

Ich wurde mitten im Schimpfen von seiner Hand an meinem Kinn unterbrochen. Er hatte die Armlehne nach oben geschoben und sich mir zugewandt. Er hob mein Gesicht zu seinem. Meine Augen begannen vor Frustration und Wut auf mich selbst zu tränen, und sie waren zu vernebelt, als dass ich die Emotionen auf seinem Gesicht lesen könnte. Zum Glück brauchte ich meine Augen nicht.

Dylan zog mein Gesicht an sich und bevor ich überhaupt wusste, was los war, küsste er mich.

Ich konnte fühlen, wie seine Hand meinen Kopf festhielt. Ich konnte das Salz auf seinen Lippen schmecken. Ich konnte seine Haut riechen. Alles, was ich tun konnte, war, meine Hand an seinen Kopf zu legen und mich an seinen Haaren festzuhalten. Er war Perfektion.

Nach einer kurzen Ewigkeit, in der ich ewig hätte leben können, zog er sich zurück.

„Was ist, wenn ich möchte, dass du es noch einmal tust?“ fragte er mit neuer Zuversicht.

Ich starrte verwirrt. Ich war den Tränen nahe.

"Was?" Ich stammelte: „Aber du sahst sauer aus, und du hast mir keine SMS geschrieben oder etwas gesagt …“ Ich fing wieder an, Erbrechen zu sagen.

Er stoppte mich, indem er seine Hand auf meine drückte. Heilige Scheiße, das fühlte sich so richtig an.

Sein Selbstvertrauen schwand ein wenig, „Ich-ich … hatte Angst, dass es mein Fehler war, dass ich es vermasselt habe“, begann er, „Ich wollte dich heute danach fragen, aber ich wusste nicht, was ich fragen sollte, ehrlich.“

„Aber bist du … schwul?“ Ich drängte zögernd, wollte diesen Moment nicht verlieren, musste aber mehr wissen.

Er wandte den Blick von meinem Gesicht ab, unsicher.

„Ich weiß nicht, Mann, ich meine, ich hatte in letzter Zeit seltsame Gedanken und Scheiße, und nach letzter Nacht habe ich den ganzen Tag damit verbracht, an dich zu denken … also … ich weiß nicht, aber ich denke könnte sein?" Er stellte sich in Frage.

Dylan war normalerweise so selbstsicher und selbstbewusst. Ich war an der Reihe, ihn zu beruhigen, und ich zog seinen Blick zurück zu mir und drückte meine Lippen auf seine. Sein Körper zögerte einen Moment besorgt, aber er entspannte sich sofort. Wir fingen an rumzumachen, allein im Dunkeln, während im Hintergrund irgendein lahmer Film lief.

Eine seiner Hände hielt meinen Kopf, seine Finger spielten mit meinem struppigen Haar. Seine andere Hand bewegte sich zu meiner Taille und er schob mein Shirt weit genug hoch, sodass er meine Haut fühlen konnte.

Ich erwiderte die Zuneigung, legte eine meiner Hände auch auf seine Hüfte, meine andere auf seinen Oberschenkel und rieb den Jeansstoff seiner Hose. Meine Hand bewegte sich ohne einen Gedanken von mir und ging instinktiv zu Dylans Schritt. Ich konnte seine Erektion durch den Stoff spüren und er stöhnte leise, als ich seinen Schwanz umfasste.

Er nahm seine Hand von meiner Taille, während wir weiter leidenschaftlich rummachten. Das war unwirklich, und ich konnte nicht glauben, dass dies zum zweiten Mal geschah.

Ich spürte, wie er mit seinen Fingern in den Bund meiner Hose glitt, mich am Gürtel packte und mich näher zu sich zog. Seine Finger kämmten durch meine eng getrimmten Schamhaare und streiften meinen Ständer. Er fühlte sich so gut an.

Ich drehte meine Hand herum und ließ sie auch vorne an seiner Hose hinuntergleiten. Sein Schwanz fühlte sich perfekt in meiner Hand an. Ich rieb ihn sanft und benutzte meine andere Hand, um den Knopf seiner Hose zu öffnen. Mit etwas mehr Platz zum Arbeiten zog ich seinen Schwanz hoch, sodass die Spitze über dem Bund seiner Unterwäsche hervorschaute.

Ich musste aufhören, ihn zu küssen, um es anzusehen, und es war genauso perfekt wie in der Nacht zuvor. Der Anblick seines Schwanzes, der direkt gegen sein Becken stieß, ließ meinen eigenen Schwanz schmerzen, als ich aus ihrem Röhrenjeans-Gefängnis befreit werden wollte.

Er rieb meinen Schwanz durch meine Jeans und ich stöhnte selbst leise. Ich zog ihn noch näher, ich wollte, dass unsere Körper zu einem verschmelzen. Wir küssten uns wieder, seine Zunge glitt in meinen Mund. Dylan war ein toller Küsser und ich hoffte nur, dass ich mein Ende durchhalten würde.

Zu meiner Bestürzung zog er sich zurück, aber ich war schnell erleichtert, als er beide Hände nahm, um meinen Gürtel und meine Hose zu öffnen. Ich lehnte mich zurück, um ihm den Zugang zu erleichtern, und einen Moment später war sein Ziel erreicht. Als meine Hose offen war, schob er sie leicht nach unten und zog meinen verzweifelten Schwanz aus meinen Boxershorts.

Er war an der Reihe, aus purer Lust zu starren. Er wollte danach greifen, aber ich hielt ihn auf und schob ihn ein wenig zurück, da aus dem Nichts Zweifel kamen.

"Fickst du mit mir?" Ich fragte ernsthaft: „Ist das etwa ein beschissener Streich?“

Ich dachte eigentlich nicht, dass er das Herz hatte, so etwas zu tun, aber das war alles zu perfekt und surreal, um wahr zu sein.

Ich starrte in seine unglaublich hübschen braunen Augen und sie füllten sich mit einer Überzeugung, die er nicht vortäuschen konnte.

„Niemals“, versicherte er mir, „ich verspreche, dass ich dich auch will. Ich weiß nicht, was mir durch den Kopf geht, aber im Moment ist es mir egal. Ich will dich."

Ich hätte in diesem Moment vor Freude weinen können, aber zum Glück musste Dylan, der Dylan ist, einen Witz machen.

„Außerdem“, sagte er und deutete auf seinen eigenen tobenden Ständer, „würde das für mich ziemlich schlecht aussehen, wenn das ein Witz wäre.“

Wir lachten beide und zogen uns wieder dicht aneinander. Er legte seine Hand auf meinen Schwanz und begann mich langsam zu streicheln. Ich stöhnte und biss sanft in sein Ohrläppchen, um mich zum Schweigen zu bringen. Ich fing an, mit der exponierten Spitze seines Steifen zu spielen, und wollte gerade seine Hose über seine glatten Schenkel gleiten lassen.

"Scheisse!" Dylan schrie auf, als er seinen Ständer wegsteckte und mit einer schnellen Bewegung aufstand: „Tony und David kommen zurück!“

Scheiße! Da bemerkte ich die Straßenlaternen, die durch die offene Tür schienen. Sie hatten mit dem Rauchen aufgehört und waren auf dem Rückweg. Ich war vor Angst erstarrt.

„Du bist eine Hose! Schnell!" Dylan flüsterte mir von seinem früheren Platz zu, einen von mir entfernt.

Scheiße. Ich schob schnell und subtil meine Hose und meine Boxershorts wieder hoch, mein Ständer protestierte und wollte nichts mehr, als mehr von Dylans Berührung zu spüren.

Ich schaffte es, alles zu verstauen und zuzuknöpfen, wenn auch unbequem, gerade als sie ihre Plätze neben uns erreichten.

Ich sah zu Dylan hinüber, voller Angst, dass wir erwischt worden waren, aber ich wusste, dass der einzige Trost sein würde, wenn er mich umarmte. Seine Augen versicherten mir, dass unsere jetzt bekifften Freunde sich überhaupt nicht bewusst waren, dass ihre „Was ist los, Schwuchteln?“-Begrüßung von früher tatsächlich genau richtig war.

„Vermissen wir etwas?“ fragte David.

Ich hätte nicht sprechen können, wenn ich es in diesem Moment versucht hätte, aber zum Glück war Dylan dabei.

„Keine Scheiße“, antwortete er, „dieser Film ist eine Enttäuschung, ehrlich.“

Danke Dylan. Ich sah ihn dankbar an. Verliebt. Verdammt, was ist mit mir los?

„Wie ist dein Rauch?“ Er folgte.

Tony und David fingen beide an zu kichern, eindeutig bekifft wie Scheiße.

„Ziemlich gut“, kicherte Tony, „Chris und Tracy noch nicht zurück?“

„Nö“, lachte Dylan, „wahrscheinlich habe ich es inzwischen geschafft.“ Als er das sagte, zwinkerte er mir aufs süßeste zu, und mein Magen drehte sich endlos vor Emotionen. Alles, was ich tun konnte, war ihn dumm anzulächeln, so dankbar, dass die anderen beiden viel zu high waren, um es zu bemerken.

Tony und David waren bald auf den Film fixiert, und Gras machte ihn anscheinend besser, weil sie den Rest des Films nicht aufhören konnten, zu kichern.

Ein paar Minuten später bemerkte ich ein Leuchten, das von Dylans Sitz ausging, und als ich hinüberschaute, war er an seinem Telefon. Ein kurzer Moment der Eifersucht überkam mich. Wie konnte er einfach aufstehen und auf mich losgehen? Fick diese beiden, wen interessiert es, ob sie wissen, dass wir schwul sind? Und jetzt schreibt er jemand anderem? Was zum Teufel??

Meine Tasche summte jedoch sofort und ich kam mir lächerlich vor, diese Gedanken zu haben. Ja, ich wollte ihn direkt neben mir haben und beenden, was wir begonnen hatten, aber er hat alles richtig gemacht. Wir waren nicht bereit, „out“ zu sein, und er hat uns gerade davor bewahrt.

Mein Telefon zeigte die Benachrichtigung, dass Dylan mir eine SMS geschrieben hatte, und das ließ mein Herz vor Vorfreude schwellen.

Ich öffnete nervös mein Handy und versteckte es sinnlos tief in meinem Schoß, damit die beiden ahnungslosen Kiffer nicht sehen konnten, was er mir schrieb.

„Hey, also meine Eltern sind noch ein paar Tage verreist und mein Bruder übernachtet bei seiner Freundin. Wenn du nach dem Film vorbeikommen und noch etwas ‚reden‘ möchtest, würde ich mich freuen

Ich schmolz in meinem Sitz. Das konnte kein Witz sein, er war in mich verliebt!! Und das subtile „Gerede“ in Anführungszeichen. Er war so großspurig, aber nicht auf eine bescheuerte Art, sondern vollkommen selbstbewusst, jetzt wo er wusste, dass wir dasselbe füreinander empfanden. Mein Schwanz pochte. Ich wollte seine Hand packen und aus dem Theater stürmen. Ich habe es aber cool und vielleicht ein bisschen schwul gespielt: „Das klingt großartig“ und ich habe das Kussgesicht-Emoji hinzugefügt. Zumindest habe ich mich davon abgehalten, voll Auberginen-Emoji zu werden.

Ich schickte die SMS und sah zu, wie Dylan sein Handy öffnete. Das schwache Licht beleuchtete sein Gesicht, als er lächelte, bevor er zu mir herüberschaute. Es war verdammt riskant, aber er griff über den Sitz zwischen uns und nahm meine Hand in seine. Es war mir egal, ob jemand es sah, ich war sein und er gehörte mir.

Mein Herz raste für den Rest des Films, als ich die Wärme und Sicherheit von Dylans Hand spürte. Als der Film zu Ende war und die Lichter angingen, ließen wir unsere Hände auseinandergleiten. Ich musste den Abspann durchsitzen, um meinen Ständer abklingen zu lassen, und Dylan blieb auch sitzen, ich nehme an, aus dem gleichen Grund.

Chris und Tracy gesellten sich schließlich wieder zu unserer Gruppe und sahen etwas zerzaust aus. Ich bin mir sicher, dass ich das alles bald von Chris erfahren würde.

Wir saßen eine Weile im Zuschauerraum, wir Nüchternen meckerten über die Enttäuschung eines Films, und Tony und David bestanden darauf, dass es in der zweiten Hälfte besser wurde, während sie immer noch über den dümmsten Scheiß kicherten.

Tony und David waren die ersten, die aufstanden und gingen, durch die Hintertür hinausgingen und das Lied aus dem Abspann schlecht sangen. Chris, Tracy, Dylan und ich unterhielten uns noch etwas länger, aber ich wollte unbedingt gehen. Ich wollte zu Dylans Haus. Ich wollte seine Arme um mich legen und seine Lippen auf meinen, seinen sexy Körper an meinen pressen, seinen perfekten Schwanz in meiner Hand.

Erneut übernahm er jedoch die Führung.

„Nun scheiß drauf“, begann er, danke für einen beschissenen Film“, scherzte er Chris sarkastisch, „aber ich werde hier raus und Schluss machen. Kommst du mit?« fragte er und sah mich an.

„Ich-ähm-ja, lass uns hier verschwinden, mein Haus ist sowieso unterwegs, ich gehe mit dir!“ Ich versuchte ungeschickt, glatt zu sein.

Jetzt war es sowohl Chris als auch Tracy, die mich komisch ansahen. Verdammt, ich bin schlecht darin.

Ich beendete schnell: „Nun, danke für den Film, Chris, bis später!“ Ich stand viel zu schnell auf und ging zur Tür, Dylan dicht hinter mir.

Ich konnte die Augen von Chris und Tracy auf uns spüren, als wir hinausgingen und immer noch versuchten herauszufinden, was zum Teufel heute Nacht mit mir los war. Hoffentlich würden sie nach unserer Abreise einfach mehr rummachen und es vergessen.

Als ich aus der Tür war, ging ich weiter, aber Dylan packte mich am Arm und hielt mich zurück. Ich wirbelte herum und starrte ihn an, und er lächelte mich an.

„Du bist wunderschön“, sagte er, bevor er mich in die Privatsphäre der Gasse zog und mich küsste. Ich wollte ihn sofort. Ich fing an, an seinem Schritt zu greifen und bemerkte, dass wir beide wieder halbhart waren.

„Halt zum Teufel durch!“ Er sagte und schob mich spielerisch weg: „Lass uns zurück zu mir gehen, dann können wir ‚mehr reden‘.“

Wir starrten uns für einen Moment in vollkommener Stille in die Augen. War ich in einen meiner besten Freunde verliebt? Mein Herz konnte mit diesen Emotionen nicht umgehen. Er nahm meine Hand und lächelte mich mit diesem perfekten Lächeln an.

„Lass uns gehen“, sagte er und wusste, dass ich alles tun würde, was diese Lippen überquerten.

Durch den Schutz der Dunkelheit gingen wir Hand in Hand zurück zu seinem Haus. Mein Körper war elektrisch, ich wusste nicht, was die Nacht bringen würde, aber alles, was ich wusste, war, dass es perfekt sein würde, solange ich mit Dylan zusammen war.

Ähnliche Geschichten

Sie nehmen - Teil 2

Unter ihr - Teil 2 - Frühstück Du wachst zu kaltem Wasser auf, das auf dich spritzt. Er spritzt dich ab. „Gott, du riechst wie eine ausgetrocknete Hurenhausschlampe.“ Er zieht die Dildos aus deiner Fotze und deinem Arsch, dann steckt er den Schlauch voll in den einen und dann in den anderen. Wenn er fertig ist, legt er Hand- und Fußfesseln an, um dich aus dem Käfig zu befreien. Er kettet Ihre Hände hinter Ihrem Rücken und ein Halsband und eine Leine um Ihren Hals. „Zeit für etwas Bewegung, du wertlose Schlampe.“ Er führt dich nach oben und zur Hintertür hinaus...

370 Ansichten

Likes 0

Kalynns Arsch Teil zwei_(1)

Meine Mutter war von ihrer Reise gekommen. Ich half ihr mit ihren Taschen, sie erzählte mir alles darüber, wie viel Spaß es gemacht hatte. Ich freute mich für sie, ich wusste nicht, wie ich ihr sagen sollte, dass Mr. Walker meinen jungfräulichen Arsch genommen hatte. Ich wollte, ich wusste, dass sie wahrscheinlich nicht sauer auf mich oder Mr. Walker sein würde, aber ich hielt mich zurück. Das Telefon klingelte, Mama antwortete: „Hi James, wir hatten wie immer Spaß“. Sie wurde ganz ruhig und antwortete nur mit „ja“ und „gut“. Nach ungefähr fünfzehn Minuten legte sie den Hörer auf und ging ins...

106 Ansichten

Likes 0

Ein Tipp zum Erinnern

„Sal, nimm Tisch 12“, hörte ich die Gastgeberin sagen. Ich drehte mich nach und nach um und spähte dort hinüber. »Eine hübsche Brünette um die dreißig allein in einem rosa Kleid an einem Dienstagabend? Und wow, sie versucht nicht einmal, dieses Gestell zu verstecken, sie gibt mir jetzt einen Ständer“, dachte ich, bevor ich ruhig auf sie zuging. Meine Augen wichen nie von ihr ab, als sie sich für den Moment nur die Speisekarte ansah. Trotzdem ging ich zu ihr hinüber. Hallo wie geht es dir heute Nacht? Sie legte die Speisekarte beiseite und sah mich an. Mir geht es gut...

1.5K Ansichten

Likes 0

Baumhaus-Geschichte

Kennst du den Ausdruck Boyie Girl? Eines dieser Mädchen, die mit allen Jungs gut befreundet sind. Nicht natürlich, dass sie heiß ist oder so, sondern nur: „Natürlich macht sie all das, was Jungs gerne tun. Sie spielen Sucker, Basket, Baseball und all das Kinna-Zeug. Boyie Girls haben oft viele ältere Brüder. Nette Brüder, die gerne mit ihrer Schwester spielen, aber den ganzen Barbie- und „My Little Pony“-Mist nicht wollen. Daher wächst sie mit Sport und Videospielen auf. Amelia war so ein Mädchen. Sie hatte drei ältere Brüder, die, wenn ich darüber nachdenke, ziemlich heiß waren. Alle Mädchen in unserer Klasse baten...

1.3K Ansichten

Likes 0

Auf einem Billardtisch gefickt_(0)

Martha und Sharon beschlossen, hinauszugehen und Billard zu spielen. Sie wussten, dass sie Jungs in der örtlichen Kneipe abschleppen konnten, und sie fickten beide gerne. Als sie zum ersten Mal in die Bar gingen, war sie bis auf die Bardame leer. Sie wären fast gegangen, aber Martha schlug vor, dass sie eine Partie Billard spielen würden, bevor sie weitergingen. Sharon stimmte zu und zerbrach die Eier. Als Martha gerade dabei war, die Bälle zu zerbrechen, kamen zwei Typen in die Bar und setzten sich an einen Tisch in der Nähe des Billardtisches. Martha brach die Bälle hart treibend im Zehnerball. Sie...

470 Ansichten

Likes 0

Dreier-Fantasie

Wir treffen uns mit einer anderen Frau in einer Bar auf ein paar Drinks, sie trägt ein kleines Kleid, und man sieht, dass sie darunter keine Unterwäsche trägt, ich trage einen sehr kurzen Rock, ein tief ausgeschnittenes Oberteil und Strümpfe. Nach ein paar Drinks gehen wir alle zurück in das Hotelzimmer, das wir gebucht haben, und halten unterwegs an, um weitere Getränke zu holen. Während du die Drinks einschenkst, setzen ich und sie uns wieder auf das Bett und beginnen uns zu küssen, nehmen uns Zeit, da wir wissen, dass du zusiehst. Sie fängt an, meinen Körper nach unten zu bewegen...

115 Ansichten

Likes 0

Cybersex mit einer Göttin

Hey Leute, das ist meine erste Geschichte, also behaltet bitte die schlechten Kritiken für euch. Ok, ich hatte gerade ein Cybersex-Gespräch und dachte, es wäre lustig, es zu posten. Wenn es euch gefällt, werde ich ein weiteres posten, aber jetzt geht es los. *Verbindung erfolgreich* ????: Hi Ich: M oder f ????: Hi. bist du? Ich: Hallo M Ihr Alter Ich: U erstes echtes Alter, keine Lügen Sie: ** Ich: Es ist mir egal, ob du jung bist Mir: ** Sie: Größe? Ich: 8 Zoll (Total Lüge übrigens) Sie: verdammt Ich: Jup Ich: Wie groß bist du? Ich: Titten Sie: 34...

98 Ansichten

Likes 0

Sex im srilankischen Restaurant

Suneetha wischte sich den Schweiß von der Stirn und berührte den Stift mit dem Bleistift Pad. Die Idioten, die am Stand saßen, konnten sich nicht entscheiden, und sie wurde richtig ungeduldig. „Ähm“, sagte der Typ. Ich bin mir nicht ganz sicher. Er ließ das letzte Wort entkommen von seinen Lippen, als ob er sich nicht entscheiden könnte, ob er es überhaupt sagen sollte oder nicht. Suneetha musste sich manuell zwingen, um zu verhindern, dass ihr Fuß wippte gegen den harten Fliesenboden. Sie rieb ihre Handflächen an ihrer Schürze, als die 90 Grad drückende Hitze verursachte ihr Unbehagen. Die Klimaanlage war auf...

59 Ansichten

Likes 0

Dessous-Mittagessen

Sandi und Lori schlendern eines Tages in der Mittagspause in ein gehobenes Dessousgeschäft. Beiläufig scannen sie die Regale, bis sie einen sexy, durchsichtigen roten Spitzenteddy erblicken. Sie werfen eine Münze, um zu sehen, wer sie anprobiert. Lori gewinnt den Wurf und sie lächeln sich gegenseitig an, als sie von einer alten matronenartigen Dame in die Umkleidekabine geleitet werden, die sie misstrauisch beäugt. Die alte Fledermaus schließt die Tür auf und verlässt den Bereich, schaut aber immer wieder zurück, um zu sehen, was los ist. Während Sandi sich ein wenig umsieht, schlüpft Lori in die winzige Umkleidekabine und schlüpft aus ihren Klamotten...

1.5K Ansichten

Likes 0

Unterschiedliche Umstände

Haftungsausschluss: Ich besitze keine Pokémon, keine Charaktere und Pokémon darin. Weißt du, nur um meinen Arsch für den Fall zu bedecken. Sicher ist sicher. Anmerkung(en) des Autors: Ehrlich gesagt wurde diese Geschichte teilweise von einer anderen AbsolxHuman-Geschichte inspiriert, die ich hier gefunden habe. Wie die Zusammenfassung sagt, enthält diese Geschichte Bestialität. Wenn Sie also nicht darauf stehen, ist es wahrscheinlich am besten, dass Sie eine andere Serie suchen, die Sie verfolgen können, da die meisten sexuellen Begegnungen Pokemon und den Protagonisten betreffen, obwohl es eine geben kann nur wenige Menschen sprenkelten hier und da, um die Dinge zu ändern. Ich werde...

1.5K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.