Unter seinem Schreibtisch (Ch3)

3.2KReport
Unter seinem Schreibtisch (Ch3)

Die Besatzung ist hier. Ich höre sie im Studio lachen und rumkrabbeln. Es fühlt sich an, als würde ich schon lange hier knien, aber die Ankunft der Crew bedeutet, dass es erst eine Stunde her ist, seit... nun, seit...

Da hat mich mein weißer Meister über seinen Schreibtisch gebeugt und mir gezeigt was ich bin

Oh, halt das verdammte Gehirn. Gott was ist passiert?! Als ich heute Morgen hier ankam, fühlte ich mich so stark und wild. Ich übernahm die Kontrolle – brachte unsere Beziehung voran. Jetzt fühle ich mich so hilflos und kraftlos, kniet nackt unter seinem Schreibtisch und vergießt Tränen und Sperma auf den Teppich – ich werde gedemütigt und völlig ausgeliefert. Nennen Sie ihn Meister! Ihn anflehen mich zu ficken!

Mein emotionaler Kompass dreht sich wie ein Kreisel, außer Kontrolle zwischen geil und entsetzt. Mein Magen kribbelt und kribbelt vor Lust und Aufregung. Ich hasse mich selbst, aber ich kann nicht leugnen, wie sehr ich das will – wie großartig es sich anfühlt, ihm meinen Körper hinzugeben. Sein schöner, teurer Schuh liegt leicht auf meiner Hüfte. Nachdenklich streiche ich mit dem Finger darüber; seine Fußstütze. Ich kann mir nicht vorstellen, was das für mich bedeutet. Wohin das geht. Ich hatte schon immer einen Plan, aber dieser Wunsch in mir hat alles verändert. Wozu führt es? Wie endet das?

"Ich werde sie lokalisieren lassen. Kaffee kochen und ich bin in Kürze wieder da, okay?"

„Okay“, krächze ich schüchtern unter seinem Schreibtisch hervor, als wäre das alles völlig normal. Seit meinem ersten Tag hier habe ich diese lustvollen kleinen Stiche, wenn er mir sagt, dass ich Kaffee machen soll. Ich habe diesen Job gesucht, weil ich ein Künstler wie er bin. Ich meine, ich wusste, dass ich meine Gebühren bezahlen musste, bevor ich seinem Kollegen nahe kam, aber Kaffee kochen? So ein mysoginistisches Ding aus den 1950er Jahren. Aber nichts hat mich darauf vorbereitet, wie sehr mich diese winzige, bedeutungslose Respektlosigkeit anmachen würde. Ich meine, die "Erwachsenen" erzählen dir Dinge über Sex, weißt du? Darüber, wie es funktionieren soll und wie es sich anfühlen sollte – über deine Rolle in der ganzen Beziehungssache. Aber nichts hat mich darauf vorbereitet. Er steht auf, knöpft sich die Hose zu und geht zur Tür, und ich krieche nachdenklich heraus, als ich höre, wie sie sich schließt.

Niemand sagt dir, wie du dich fühlen sollst, wenn eine solche Demütigung dich davon abhält. Wenn es dich nass macht, wenn ein Mann dir sagt, dass du Dinge tust. Und keine heißen Dinge wie das Hemd ausziehen, sondern dumme, banale Scheiße wie Kaffee kochen oder ein 50-mm-Ersatzobjektiv bestellen. Niemand erzählt Ihnen von dem "Suck my Cock", das in der "Machen Sie 5 Kopien dieser Quittung" versteckt ist. Gestern hat er mich dazu gebracht, einen Reflektorbaum zu halten, und da stand ich wie ein menschlicher C-Stand, während das nuttige weiße Magazin-Model für ihn posierte und putzte, ich hätte mich fast eingecremt.

Nachdenklich überprüfe ich die Schublade mit meinen Klamotten darin. Es ist abgeschlossen. Ich werde nackt sein, bis er es aufschließt. Mein Herr hat meine Kleider genommen. Ich schaudere. Mal ehrlich? Ich möchte sie zurückfordern, nur um ihn in mein kraftloses, tränenüberströmtes Gesicht lachen zu hören. Ich möchte, dass er seine Macht über mich ausübt. Ich will die Worte hören, die er benutzen wird, um mich zur Ruhe zu bringen, und seinen Handrücken spüren, wenn er mich in die Unterwerfung klatscht und mir befiehlt, verdammt nochmal unter seinen Schreibtisch zu kommen, wo ich hingehöre. Gott hilf mir. Ich möchte mich gleich abreiben. Ich möchte, dass er hereinkommt und mich nackt in seinem Büro erwischt, während ich bei dem Gedanken masturbiert, dass mir meine Kleider vorenthalten werden, und dann möchte ich, dass er mich dafür bestraft.

Das ist eklig. Ich bin eklig. Oh, halt das verdammte Gehirn.

Niemand sagt dir, wie du dich fühlen sollst, wenn du dich wochenlang in den Schlaf masturbierst, um dir das Bild eines Mannes wie Matt vorzustellen, der dich verprügelt oder dich fesselt und deinen Arsch vergewaltigt, während du wie ein Schulmädchen weinst und stöhnst. Niemand warnt dich vor der brodelnden Geilheit, die dir in den Magen schlagen wird, wenn du ihm deine Klamotten übergibst oder wenn du nach der Benutzung unter seinem Mahagoni-Schreibtisch hervorkriecht, um sein Sperma von deinen Schenkeln zu wischen und ihm Kaffee zu machen wie ich bin jetzt. Liebevoll in den Becher zu gießen, von dem ich weiß, dass er es am liebsten ist, und ihn an die Stelle neben der Schreibunterlage zu stellen, wo er sie normalerweise selbst aufbewahrt, bevor er gehorsam auf meinen Händen und Knien wieder an meinen Platz kriecht, um auf seinen nächsten Befehl zu warten. Mein Zuhause. Dies ist mein Platz.

Das ist was ich will. Ich möchte nicht seine Freundin sein. Ich habe auch kein geringes Selbstwertgefühl. Ich rauche heiß und Männer wollen mich. Ich bin die verfickte Asiatin Scarlett Johansson. Ich hatte Freunde, und ich bin darüber hinweg. Ich bin BESSER als das. Mehr. Ich bin eine andere Art von Tier. Etwas, von dem jeder Mann träumt, aber nur sehr wenige Männer sind es wert.

Jesus, was ist mit mir falsch?! WARUM will ich diese Dinge so sehr? Und was zum Teufel macht mich an dem rassistischen Klischee, ein asiatischer Sklave eines weißen Meisters zu sein?! Das ist irgendein dunkler, mutterverdammter Scheiß. Ich bin kein Rassist! Ich bin Feministin! Eine gute Feministin. Ich meine, ich twittere sogar feministischen Scheiß. Nun, ich retweete feministische Scheiße...

sagt sie, kniet gehorsam unter dem Schreibtisch ihres weißen Herrn

Oh, halt dein Gehirn.

Seine Tür knallt ohne Vorwarnung auf und er schreitet mit dem Schlüsselgriff hinein. Sie reden über Brennweiten und Markierungen und Beleuchtung, wie sie es immer sind. "Wo ist Rachel?" fragt der Schlüssel. "Sie ist in der Nähe", antwortet Matt und nippt an dem Kaffee, den ich für ihn dagelassen habe; lehnte sich ruhig über mir auf seinem Schreibtisch. Nur 3/4" Holz zwischen seinen Hüften und meinem Gesicht. Ich berühre das Holz zitternd, das Gefühl seines Schwanzes in meiner Kehle ist noch frisch in meinem Kopf. Wie kann er so ruhig sein?

Siehst du das? Matt ist die Art von Mann, die mich verdient. Hören Sie ihm zu, wie er plaudert, als ob es ihm egal wäre, während sein PA nackt und zitternd unter ihm kniet. Warten in qualvoller Vorfreude auf seinen Missbrauch. Ich berühre das Holz, wo seine Hüfte ruht. Meine Hände zittern unkontrolliert. Ich habe gesehen, wie er sich genommen hat, was er will. Ich habe mich auf dem Laufsteg versteckt und beobachtet, wie er durch ein 300-mm-Objektiv Supermodels fickt. Jetzt habe ich gespürt, wie er mich über seinen Schreibtisch beugt und mich fickt. Ich will ihn nicht heiraten und zu seinen verfickten PTA-Treffen mit seinen Kindern gehen. Warum sollte ich das wollen?

Ich will das Halsband an der Leine ersticken, die seine hochmütige, nervige, weiße Freundin ungeduldig zerreißt. Ich möchte gedemütigt und erniedrigt und zu seinem Vergnügen benutzt werden. Ich will mit meiner Zunge sein heißes Sperma von den pochenden, zerstörten Fotzen seiner Eroberungen reinigen und ihn bedienen wie den Ficksklaven, für den er geboren wurde. Das kann ich ihm geben, und er kann mir im Gegenzug geben, was ich brauche.

Der Schlüsselgriff geht und ich höre ihn in einem Schrank wühlen. Das Geräusch von Drähten, die an der Außenseite des Schreibtisches kratzen. Für einen Moment lässt sein Arm einen Telefonhörer vor mir auf den Boden fallen. Es gehört mir. Der von meinem Schreibtisch. Er schiebt es mir zu und ich nehme es, ziehe es mit mir unter den Schreibtisch und blinzele überrascht.

"Mittagessen für 20 bestellen. Vielleicht Spezialitäten oder etwas anderes Einfaches. Etwas Vegetarisches für die Models."

"Okay, ähm. Hühnchensalat für dich?" Ich biete. Verdammt, er wird mich den ganzen Tag nackt unter seinem Schreibtisch halten, das ist so HEISS.

"Du weißt was ich will Rachel"

Ja. Ich weiß genau, was du willst. "Ähm. Ja, Matt. Ich glaube, das tue ich."

Das Geräusch des Gekritzels, während er sich Notizen macht.

"Matt?"

"Ja?"

"Ich möchte, dass Sie haben, was Sie wollen."

"Ich kenne." Gelassen. All-Business. Als würde er jeden Dienstag eine zwanzigjährige asiatische Göttin versklaven. Seine Schritte auf dem Weg zur Studiotür

„Ich meine“, er macht eine Pause, damit ich fertig bin. „Ich möchte, dass du es behältst.“

"Ich weiß, was du brauchst. Halt die Klappe und bestelle das Mittagessen." die Tür schließt sich.

Ich hebe den Hörer ab und bestelle.

45 entsetzlich lange Minuten später verlässt er die Crew, um mit mir zu Mittag zu essen, setzt sich an seinen Stuhl und rutscht hinein.

„Hier“, befiehlt er, spreizt die Beine und streichelt seine Oberschenkelinnenseite. Ich kuschele in seinen Schritt; meine nackte Brust legt sich über die Kante seines Ledersessels, als ich meine Wange gegen den Jeansstoff seiner Innenseite lege. Ich spüre, wie er hart gegen meine Wange geht; sein massives Werkzeug locker länger als mein zierliches Gesicht. Er füttert mich mit der Hand, zwischendurch beißt er von seinem eigenen Sandwich; seine Fingerspitzen bleiben auf meinen Lippen. Ich küsse und lecke sie liebevoll.

"Wie heißen Sie?" fragt er neugierig, knittert die Zeitung, in der sein Mittagessen gekommen ist, und wirft sie in den Papierkorb.

"Ähm. Rachel?" Ich antworte, ohne seine Bedeutung zu verstehen. Er packt meine Haare und zieht mich unerwartet über sein Knie. Ich keuche und lege meine Hände auf den Boden, um mich zu stabilisieren. Mein entblößter Arsch liegt jetzt in seinem Schoß, und er schlägt laut mit seiner Hand darauf. Bei dem Schlag unterdrücke ich einen erschrockenen Schrei.

"Wie heißen Sie?" fragt er, und wieder verstehe ich nicht, was er meint. Er kennt meinen Namen.

"Mein Name ist Rachel" SCHLAMM noch einmal verprügelt er mich. Diesmal schwieriger. Es brennt hell und meine Brüste und Hüften wackeln vor Wut. Ich kann nicht klar über seine Frage nachdenken. Mein Gehirn kommt nicht darüber hinweg, dass er mich tatsächlich verprügelt. Er beugt mich wie ein Schulmädchen über sein Knie und verprügelt mich in seinem Büro. Geiler Wille kocht mir in Brust und Nacken. Seine Hand hält meinen Kopf grob fest und meine Hüfte wird an der Kante seines Schreibtisches festgehalten. Er ist so stark. Ich könnte nicht fliehen, wenn ich wollte, was ich nicht tue. Das bedeutet es, von Menschenhand gehandhabt zu werden. Hier wurde dieses Wort geboren.

"Du bist richtiger Name. Wie ist dein richtiger Name?" fordert er ungeduldig. Seine Hand schwebt über meiner schnell rot werdenden Pobacke, und ich weiß nicht, was ich darauf antworten soll. Wenn ich es täte, bin ich mir nicht sicher, ob ich es tun würde, denn ich möchte, dass er mich noch einmal schlägt. Ich möchte seine Kontrolle spüren. Ich will, dass er mich zu seiner Hündin macht.

„Ich.. ich weiß nicht“, antworte ich und schließe erwartungsvoll die Augen. SMACK kommt der Schlag, dessen Geräusch im Büro widerhallt. Ich grunze lustvoll und wollte ihm wie eine Schlampe danken, aber ich wehre mich. Mein Arsch sticht heftig und ich frage mich, ob er mein Arschloch sehen kann. Er kann tun, was er will. Lachen und Plaudern im Studio, während die Models und die Crew zu Mittag essen. Sie haben keine Ahnung, dass ich 20 Fuß entfernt verprügelt werde. Jeder von ihnen konnte jeden Moment eintreten.

„DEIN NAME“ verlangt er, und endlich dämmert es mir. Er will, dass ich mich nenne. Hündin? Fotze? Sklave? Hure? Was bin ich? Wie soll mich mein Meister nennen?

SMACK er verprügelt mich wieder und SMACK wieder. „Äh! Danke Meister“, murmele ich wie eine Hure. Meine schon warme, durchweichte Fotze beginnt in seinen Schoß zu tropfen.

SMACK "ähm danke"

SMACK "MMM danke"

SCHMACK "AH! Danke"

SMACK "CHINK" Ich höre mich quietschen. Draußen pausiert das Gespräch. Sie haben mich gehört.

"Was?" Matt blinzelt ungläubig. Ich kenne. Ich kann es selbst kaum glauben.

"Spalt." Ich wiederhole mich und werde rot, als ich zu ihm aufschaue. "Ich bin dein Loch"

Er nickt, scheint zu verstehen, und streichelt sanft meinen wunden Hintern. „Das ist mein guter kleiner Schwachpunkt“, gurrt er und probiert es aus. "Willst du rauskommen und beim Shooting helfen?"

„Ja bitte, Meister“, flehe ich eifrig an.

„Okay“, lächelt er, sperrt seinen Schreibtisch auf und öffnet die Schublade mit meinen Klamotten. "Aber heute keine Unterwäsche für dich."

Ich greife in die Schublade und hole ungeschickt meine Bluse und meinen Rock heraus. Er schließt es wieder und hebt mich an meinen Haaren hoch. Ich stehe zwischen seinen offenen Beinen gegen den Schreibtisch gelehnt und sehe ihn an, während ich in mein Hemd schlüpfe und es zuknöpfe. Er hält meine Augen fest, ignoriert meinen Körper, während ich mich anziehe und ich mich in seiner Aufmerksamkeit sonnen. Ich sage nichts und schaue mit geöffneten Lippen zurück. Ich trug diese dünne weiße Bluse, um meinen Spitzen-BH für ihn zu betonen. Ohne sie sind meine nackten Brüste manchmal sichtbar, wenn sie gegen den Stoff drücken. Er weiß das, und ich nehme an, er beabsichtigt, dass die Crew eine kleine Show hat. Das ist okay für mich. Sie sind jetzt seine Titten. Alles von mir sein. Er kann sie zeigen, wem er will. Wie auch immer, es wird nicht das erste Mal sein, dass die Crew einen kleinen Blick auf ein schönes Rack geworfen hat. Ich lasse die oberen drei Knöpfe offen. Wenn mein Meister will, dass ich für seine Crew nuttig bin, sollte das richtig gemacht werden.

„Wir sollten um 9 fertig sein, aber ich möchte, dass du um 4 gehst. Geh nach Hause, pack eine Tasche und sei um 8 wieder unter meinem Schreibtisch wie ein guter kleiner Brocken. Du kommst mit mir nach Hause.“

Ich schlüpfe in meinen Rock, "Danke Meister." den Rücken hochschließen. Ich will ihn ficken. Ich möchte, dass er meinen Mund benutzt. Ich möchte meine Zunge um seinen Schwanz wickeln, während sich seine Hand gnadenlos um meinen Hals legt. Ich möchte, dass er mich nimmt – alles nimmt, was ich bin. Stattdessen hebt er meine Bluse hoch und küsst sanft meinen Bauch unter meiner Taille. Meine Knie werden weich, als seine warmen Stoppeln bis zu meinem flachen Bauchnabel reichen. Seine Hände finden meine Brust, seine gelenkigen Finger schließen sich um meine Brustwarzen und drücken scharf zu. Sie gehen hart auf ihn zu und reiben exquisit am Stoff. Ich kann genauso gut nicht einmal ein Hemd tragen.

"Okay" er steht. "lass uns zur Arbeit gehen"

Ähnliche Geschichten

Nennen Sie mich Joanna

Nennen Sie mich Joanna Das alles ist mittlerweile so lange her, dass es nicht nur so aussieht, als ob es zu einer anderen Zeit an einem anderen Ort gewesen wäre, sondern auch so anders, als hätte es fast nie existiert. Aber es geschah. Alles spielte sich im ländlichen Süden Englands ab, in dieser wundervollen Zeit nach Kriegsende (für uns bedeutete „der Krieg“ und bedeutet immer noch den Zweiten Weltkrieg), im verblassenden goldenen Nachglanz des Imperiums, bevor unangenehme Realitäten in die Welt eindrangen und sie bedrängten Wir hatten eine neue und unbekannte Form kennengelernt. Die Revolutionen der sechziger Jahre – soziale, sexuelle...

937 Ansichten

Likes 0

Von: Bisexueller Jeff?Regeln für Kommentare zu meinen Geschichten!

Bisexueller Jeff ... Regeln für Kommentare zu meinen Geschichten! Nach den Zehntausenden von Malen zu urteilen, wurden alle meine Geschichten gelesen, die meisten von Ihnen haben sie genossen. Einige nicht und das ist auch in Ordnung, ich versuche nicht, es allen oder wirklich niemandem recht zu machen, ich schreibe, was mir manchmal im Kopf herumschwirrt. Genießen Sie sie, genießen Sie sie nicht ... ganz bei Ihnen. Aber hinterlasse KEINE beschissenen Kommentare über jemanden, den du kennst, der an AIDS gestorben ist, bitte, DIES ist nicht die Seite dafür. Jeder liest die Geschichten, die Titel sagen dir ziemlich genau, was die Geschichte...

1.5K Ansichten

Likes 0

April - Teil II

Vielen Dank an alle für die netten Kommentare und allgemein positiven Bewertungen. Ich entschuldige mich dafür, dass Teil 2 so lange gedauert hat, aber ich wollte sicherstellen, dass es so gut wie möglich ist, bevor ich es poste. Ich hoffe, Sie genießen diesen Teil und suchen in den kommenden Wochen nach einem Teil 3. Bitte bewerten und kommentieren Sie weiter, und wenn Ihnen Elemente meines Geschichtenerzählens nicht gefallen, teilen Sie mir bitte in den Kommentaren mit, wie ich mich Ihrer Meinung nach verbessern könnte. Rob und April lagen in Aprils Bett, verloren in ihren eigenen postkoitalen Gedanken. Sie hatten sich gegenseitig...

1.3K Ansichten

Likes 0

Freitag_(1)

Der Freitag ging weiter und ich wusste nicht, wie ich es schaffen sollte. Bei jeder Akte auf meinem Schreibtisch musste ich mich fragen, ob ich Sara noch einmal sehen wollte oder ob sich das überhaupt gelohnt hat und ob ich die Differenz ausgleichen sollte, indem ich auf dem Heimweg an Lisas Bar vorbeikomme. Zwei Kaninchen zu jagen bedeutete, beide zu verlieren, keines von beiden zu jagen bedeutete auch, beide zu verlieren, also musste ich mir etwas einfallen lassen. Ich gab auf. Ich ging pünktlich nach Hause, allein. --- Sara hielt vor einer schmuddeligen Bar nicht weit von der Arbeit, einer Kneipe...

1.3K Ansichten

Likes 0

Der Gott und das Mädchen

Mein Atem war schwer, meine Beine waren müde. Müde vom vielen Laufen. Wie lange war ich schon gelaufen? Zwanzig Minuten? Eine Stunde? Meine Schritte waren schnell und erzeugten ein knirschendes Geräusch auf den Blättern und Stöcken unter meinen Füßen. Ich war mir zu diesem Zeitpunkt nicht sicher, wo ich war. Diese Wälder waren mir unbekannt und die lauten Rufe meiner Angreifer kamen immer näher. „Lass sie nicht entkommen!“ Ich hörte in der Ferne einen Schrei. Worauf hatte ich mich dieses Mal eingelassen? Alles, was ich wollte, war, ein paar Dinge aus dem Tempel der Blutclans zu stehlen, damit ich etwas zu...

649 Ansichten

Likes 0

Der Babysitter Teil 2

Alle Ereignisse in dieser Geschichte sind fiktiv und alle Personen in dieser Geschichte sind über 18 Jahre alt. Etwaige Ähnlichkeiten mit Personen oder Ereignissen in dieser Geschichte sind rein zufällig und sollte als solches betrachtet werden, viel Spaß. Der Babysitter Teil 2 Ich wartete ein paar Minuten, bis es draußen in der Küche still zu sein schien, dann steckte ich meinen Kopf um die Ecke der Küche, Darcy saß auf Mamas Schoß und kuschelte sich an sie, Mama streckte mir einen Arm entgegen, also ging ich hinüber und stellte mich neben sie Als sie uns beide kuschelte, war meine Erektion gesunken...

582 Ansichten

Likes 0

Die Party_(14)

Teil 1 „Jesus, wir kommen wieder zu spät“, denke ich mir, während ich auf der Couch im Wohnzimmer sitze, den Kopf auf eine Hand gestützt. Es war Samstag, die Nacht der Doonsberg-Party, und es gab kein Entrinnen. Die Nachbarn die Straße runter hatten uns vor Monaten in ihre Villa eingeladen. Es wurden Zusagen gemacht, Kalender überprüft und erneut überprüft, Telefonanrufe getätigt. Kurzum, es war beschlossene Sache. Wenn es jemals einen Abend für eine Party gegeben hatte, dann war es dieser. Der Vollmond des Spätsommerabends blickt träge auf die ländliche Gemeinde herab. Ein leichter Nebel hat sich gelegt und erfüllt die Luft...

2.4K Ansichten

Likes 2

Das Leben eines Playboys Kapitel 5

KAPITEL 5 Ich stand im Labor, achtete theoretisch auf die Monitore vor mir und knirschte mit Zahlen. Aber wirklich, ich habe heimlich die verschiedenen Frauen überprüft, die Mrs. Robinsons Büro betreten und verlassen. Die Ausschreibung war quer durch das College für weibliche Freiwillige ausgegangen, um an einer Biologiestudie teilzunehmen, die sich auf die menschliche Sexualität auswirkte. Da es sich um ein bezahltes Studium handelte, meldeten sich viel mehr Mädchen an, als Stellen benötigt wurden, und Mrs. Robinson konnte nur die heißesten Studentinnen auf dem Campus auswählen. Je mehr die schönen Mädchen ein- und ausgingen, knappe Kleidung trugen und etwas Haut aufblitzten...

1.4K Ansichten

Likes 1

Gottlos und treulos: 2 Kapitel 1

Mit Teufelswasser gefüllte Glaskrüge klapperten aneinander, gefüllt von reizenden, leicht bekleideten Frauen und Mädchen mit einem verheißungsvollen Lächeln auf ihren Gesichtern. Die Koalitionsoffiziere in der Bar jubelten und hoben die Becher zur Feier ihres Sieges in Ridgehill über die Inimi-Streitkräfte einen Monat zuvor. In dem jetzt überfüllten Bordell saß Axel mit seinem eigenen vollen Krug Teufelswasser und grübelte über die Ereignisse, seit er in diese Welt gerufen wurde. Fast von Anfang an waren er und sein bester Freund Rayner in Konflikte verwickelt gewesen und hatten gegen Kobolde, Inimi-Soldaten, Banditen und sogar Drachen gekämpft. Alles, was er jetzt wollte, war, in die...

1.7K Ansichten

Likes 0

Der Gigolo des Königs

Der Gigolo des Königs (Ein mittelalterliches Abenteuer) Ich habe mich schon immer ein wenig für das Mittelalter interessiert. Ich bin keineswegs das, was man als Geschichtsinteressierten bezeichnen würde, ich mag die primitive Mode, vor allem die tiefen Ausschnitte und schwingenden Brüste und das barbarische Verhalten, aber vor allem die romantischen Einlagen, die mit so vielen Helden und Legenden verbunden sind. Im kleineren Maßstab war ich von der Idee des Zeitreisens und der Teleportation schon immer, sagen wir mal, mehr amüsiert als interessiert, seit ich anfing, „Die Chroniken von Narnia“ zu lesen, aber ich denke, bis zu einem gewissen Grad ist das...

1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.