Freitag_(1)

1.1KReport
Freitag_(1)

Der Freitag ging weiter und ich wusste nicht, wie ich es schaffen sollte. Bei jeder Akte auf meinem Schreibtisch musste ich mich fragen, ob ich Sara noch einmal sehen wollte oder ob sich das überhaupt gelohnt hat und ob ich die Differenz ausgleichen sollte, indem ich auf dem Heimweg an Lisas Bar vorbeikomme. Zwei Kaninchen zu jagen bedeutete, beide zu verlieren, keines von beiden zu jagen bedeutete auch, beide zu verlieren, also musste ich mir etwas einfallen lassen.
Ich gab auf. Ich ging pünktlich nach Hause, allein.
---
Sara hielt vor einer schmuddeligen Bar nicht weit von der Arbeit, einer Kneipe, die sie seit einiger Zeit nicht mehr besucht hatte. Als sie sich an eine Bar setzte, begrüßte sie ein bekanntes Gesicht.
„Hallo Sarah! Lange nicht gesehen!"
„Hey Lisa, erinnerst du dich an mein Übliches?“
"Natürlich!" Sie drehte sich um, um einzuschenken: „Was führt dich nach so langer Zeit hierher? Ich hatte angefangen zu glauben, dass du mich nicht magst.“
"Oh. Nein, ich habe im Laufe der Zeit einfach mehr gearbeitet als sonst.“
"Ja? Wie ist die Arbeit? Schule ist, was es ist, weißt du.“
"Rechts. Die Arbeit hält mich immer noch auf Trab. Habe dort eigentlich eher zufällig einen süßen Typen getroffen.“
Lisa schob das Glas hinüber, Augenbrauen hochgezogen, „Oooh? Hast du seine Aufmerksamkeit erregt?“
„Vielleicht …“ Sara blickte nach oben und nach links.
„Du hast nicht einmal mit ihm gesprochen. Hast du?" sagte Lisa rundheraus.
„Hätte vielleicht … mehr getan als …“
"Was?! Du sagst mir, du hast den Typen gerade angegriffen? Was bist du? Mich?"
Die Mädchen lachten eine Minute und akzeptierten die Absurdität.
"Er war nett! Und ich glaube nicht, dass er damit gerechnet hat. Wenigstens hat er nichts Seltsames versucht.“
„Oh, du verpasst was. Ging neulich Abend mit einem Typen zurück, der mit Fremden zurechtkommt.“
"Bitte." Sara sagte: „Das ist was, dein fünfter diese Woche?“
„Tatsächlich war es ein bisschen trocken. Aber jetzt, wo er aufgewachsen ist, wird das vielleicht nicht trocken bleiben.“
„Danke dafür… was soll ich aber tun? Ich weiß nicht, ob ich einfach auftauchen und willkommen geheißen werden kann.“
„Wenn er vorher so eifrig gewesen wäre, könntest du wahrscheinlich komplett angezogen auftauchen und hereingelassen werden. Ich sage, mach es.“ Lisa lächelte und zwinkerte Sara beruhigend zu.
---
Ich hatte mich mit einer weiteren Nacht allein, einem Glas Whisky und ein paar Filmen abgefunden, die ich noch nicht gesehen hatte, als ein Klopfen mich zwang, den Alkohol abzuschütteln.
Ich öffnete die Tür und diese wunderschönen blauen Augen starrten mich an.
„Hab… störe ich?“
Das selbstbewusste Mädchen, mit dem ich die Nacht verbracht hatte, benahm sich fast schüchtern.
„Nein, Sara, ich wollte nur die Füße hochlegen. Warum … wolltest du reinkommen?“ Ich wusste nicht, was ich fragen sollte.
Sie kam herein, drehte sich zu mir um, als ich die Tür schloss, und schlang ihre Arme um meinen Hals.
Ihre Lippen schlossen sich und ich konnte nicht anders, als wieder hineingezogen zu werden. Erst heute Morgen habe ich mich gefragt, ob ich wieder hier sein würde, und dachte, ich würde nur an dieses Gefühl denken, das mich nach vorne treibt. Ich zog sie an mich heran, dankbar für die Chance, ihren Mund wieder an meinem zu spüren.
Sie zog an mir und führte mich rückwärts ins Schlafzimmer und zu dem noch ungemachten Bett. Ich ließ mich in diese Augen fallen. Ihr Hemd löste sich in meinen Händen; ihre Hände fummelten an meinem Gürtel herum. Eine lose Haarsträhne aus dem Weg gebürstet. Sie war zum Bett zurückgewichen und zog mich herunter, als ein weiteres Klopfen an meiner Tür ertönte.
„Ignoriere es, lass sie denken, dass wir nicht hier sind.“
Das Klopfen wiederholte sich, stärker.
„Ich glaube nicht, dass sie das kaufen werden.“
Lauter, ausdauernder.
„Behalte diesen Gedanken“, sagte ich, gereizt genug, um fast die Wertschätzung zu verlieren, die in meinen Boxershorts wuchs.
Ich stolperte zur Tür und öffnete sie, bereit, die Person auf der anderen Seite zu verraten, nur um von einem wunderschönen Rotschopf angegriffen zu werden. Ihre Lippen fanden meine, bevor ich etwas sagen konnte und ein tiefer Kuss flößte aufgestaute Lust ein.
"Vermisse mich?"
„Hey, du … äh, das ist … ich hatte nicht erwartet …“ Ich bin so tot.
Lisa drückte ihre Lippen wieder auf meine, ich vergaß fast, dass ich noch jemand anderen im Schlafzimmer gelassen hatte.
„LISA?“
Was hat sie gerade gesagt?
"Sara?"
Was hat sie gerade gesagt?
"Was machst du hier?" fragten sich beide Mädchen; die Art von Setup, die man von einer Sitcom erwartet.
„Ich habe dir gesagt, ich wollte den Typen besuchen, den ich bei der Arbeit kennengelernt habe, und meine Unbeholfenheit wiedergutmachen. Warum hast du nicht gesagt, dass das der Typ war, den du getroffen hast?“
„Ich dachte, wir reden über verschiedene Typen!“
Ich ziehe mich etwas zurück und überlege, ob ich meinen Schritt bedecken soll. „Äh, meine Damen, können Sie reinkommen, Lisa, und dieses Gespräch führen, wo meine Nachbarn nicht …“
Lisa drehte sich um und schlug die Tür halb zu. Sara drehte sich um und sah mich anklagend an.
„Warum hast du mir nicht gesagt, dass du jemand anderen hast? Ich … ich dachte nicht, dass … wollte nicht versuchen …“
„Ich habe keinen anderen. Ich wusste nicht, was ich von neulich Abend oder ehrlich gesagt von letzter Nacht halten sollte. Das Zeug ist irgendwie dahin gegangen, wo es wollte, und ich habe einfach mitgemacht, weil ich es wollte.“ Nicht meine beste Linie, aber daneben und ein bisschen Angst, beide Hasen zu verlieren …
„Aber, aber, ich bin zuerst zurückgekommen und …“ Sara schien verletzt, als hätte sie vorher vielleicht etwas anderes gewollt.
Lisa warf ein: „Was ist mit mir? War ich nicht genug?“
„Mehr als jemand wie ich es verdient hätte, aber ich sagte, ich wüsste nicht, was ich denken sollte, und machte einfach mit. Ich war ein bisschen aus…“
Lisa hielt mich auf, nahm Sara am Handgelenk und zog sie zur Seite. Sie drehte sich um und legte ihre Hand um ihren Mund und Saras Ohr, damit ich es nicht hören konnte.
Ich konnte nicht viel verstehen, die Wörter „Finger“ und „Mehrere“ könnten gefallen sein, „Kompromiss“ wurde eingeworfen. Ich begann, eine Frage zu äußern, als Sara sich umdrehte und eilte, um ihre Arme um mich zu legen.
"Wo waren wir?" fragte sie und küsste mich, bevor sie mich sprechen ließ.
„Das … aber was …“
Lisa war neben uns, eine Hand auf mir, die andere auf Sara. Sie beugte sich vor und küsste mich, bevor sie Sara genauso leidenschaftlich küsste.
„Hast du das schon mal gemacht?“
„Ich – nein.“
Lisa lächelte und schob Sara und mich zurück zum Bett. „Sara war zuerst hier, ich denke, es ist nur fair, dass wir ihr zuerst ein gutes Gefühl geben.“ sie zog Sara herum und hielt sie an den Hüften von hinten, beide lächelten und sahen mich an. Diese Augen, dieses Lächeln. Lisas Hände arbeiteten an Saras Top, befreiten sie davon, während sie ihre Lippen herumführten und sie küssten.
Ich stand für einen Moment da und ließ das Bild auf mich wirken, dann trat ich ein, um Saras Nacken zu küssen. Meine Hände fanden ihren Weg nach unten zu ihrer Hose, die ich endlich lockerte und ihr half, herauszukommen. Lisa brachte Sara herunter, damit sie sich aufs Bett legte, zog sich schnell aus und warf mir ihr jetzt nasses Höschen zu.
Ich lege mich zwischen sie. Richtig, ich trage immer noch Hosen, die gehen jetzt aus. Lisa küsst Sara wieder, Lisas Hand hält und reibt Saras Brüste. Saras Beine öffnen sich, sie greift nach sich selbst, als ich ihre Hand stoppe, mich nach unten lehne und ihren Bauch küsse, ihre Hüfte hinunter und dann mit meiner Zunge über ihre Klitoris streiche und dann hin und her schnippe. Sie stöhnt und ich sehe, wie ihre Hand zurück zu Lisas Brust wandert.
Die Mädchen küssen sich heftiger, Lisas Körper bewegt sich näher und stützt sich für einen besseren Winkel ab. Ich fahre mit einer freien Hand nach oben und streichle die Innenseite von Lisas Bein, sie bewegt sich ein wenig und lässt meine Finger hineingleiten, wobei der Daumen Kreise über ihre Klitoris fährt. Beide Mädchen stöhnen und ich fühle, wie sich Sara um meine Zunge und Lisa um meine Finger zusammenzieht.
"Finger oder Zunge?" fragt Lisa und schaut in Saras Augen.
"Weiß nicht, ich muss beides ein paar Mal ausprobieren." Sara stöhnt zurück und sieht mich an.
Ich verstehe den Hinweis, lecke Sara ein letztes Mal und Lisa ein paar weitere Kreise. Ich rolle Lisa auf den Rücken und lege meinen Kopf zwischen ihre Beine, Zunge läuft schnell herum. Sara setzt sich auf und küsst Lisas Brüste, meine Finger bahnen sich ihren Weg zu Saras Muschi und sie stöhnt.
"Finger, definitiv Finger."
Lisa lacht leicht "Gut, ich glaube, ich genieße lieber seinen Mund."
"Bekomme ich da kein Mitspracherecht?"
"NEIN." beide Mädchen auf einmal, gefolgt von unbeschwertem Lachen und Lisa, die mich ansah und sagte: "Du solltest besser weitermachen, ich kam wieder näher."
Ich lächle, meine Zunge arbeitet wieder an ihr, meine Finger kräuseln sich in Sara, die sich wieder auf ihren Rücken rollt und ihre eigenen Brüste ergreift.
Lisa klammert sich wieder an mich, ihr Stöhnen vermischt sich mit Saras eigenem leisen Fluchen. Sie sieht mich an und bedeutet mir dann, auf das Bett zu klettern. Ich gehorche, krieche zwischen ihnen hindurch und küsse sie nacheinander.
"Ich mag irgendwie, wie du ihn schmeckst." sagte Sara und machte einen weiteren Pass für einen Kuss. Ich küsse sie innig und lasse ihre Zunge ihren Weg um meine finden.
"Möchtest du es direkt von der Quelle probieren?" sagte Lisa und stand auf den Knien auf.
Sara griff nach Lisas Hüften, zog sie zu sich und küsste sich an der Innenseite von Lisas Beinen hoch, bis Lisa sich auf Saras wartenden Mund senkte. Lisa stöhnte und griff nach unten, um Saras Beine auseinander zu spreizen. Ich stellte mich zwischen Saras Beine und ließ die Spitze meines Schwanzes ein paar Mal auf und ab über ihre Lippen gleiten, bevor ich in sie versank. Sie stöhnte laut, gedämpft von Lisas Muschi, die ihren Mund bedeckte. Lisa lächelte, ihr Lächeln streckte die Hand aus, um mich zu küssen, während sie weiterhin Saras Beine hoch und auseinander hielt.
Ich beschleunigte ein gutes Tempo und achtete darauf, nicht zu stark zu bocken, damit Sara nicht zubeißen oder ihren Platz auf Lisas Kitzler verlieren würde. Lisa küsste alles, was sie erreichen konnte, sie fing an, Saras Brustwarzen zu kneifen und schlich mit einer Hand nach unten, um auch Saras Kitzler zu reiben. Sara stöhnte, jedes Stöhnen wurde von Lisa wiederholt. Ich fing an, mich ein bisschen zu viel beschleunigen zu lassen, als Lisa von Saras Gesicht kletterte und meinen Schwanz aus Sara herauszog.
„Mmmm, das hat mir gefallen“, sagte Sara niedergeschlagen zu Lisa.
Lisa passte nicht auf, sie hatte sich hinuntergebeugt und meinen Schwanz in ihren Mund genommen. Sie leckte ein paar lange, bevor sie losließ und antwortete.
"Du schmeckst ihm auch gut."
"Oh, steck ihn wieder rein und lass mich!"
Sie benutzt ihre Beine, um mich zurück in sich zu ziehen, lässt mich tief und ein paar Stöße bekommen, bevor sie abspringt und sich auf dem Bett umdreht. Sie lag auf dem Rücken, den Hals gestreckt. Sara hebt eine Hand und beugt mein steifes Selbst nach unten und in ihren Mund. Sie stöhnt ein bisschen und Lisa legt sich ein bisschen auf sie und küsst ihren Hals, während ich langsam beginne, in Saras Kehle hinein und heraus zu ziehen. Lisa fingert Sara und bringt sie dazu, um meinen Schwanz herum zu stöhnen. Ich ziehe aus und Lisa nimmt mich wieder in ihren Mund.
"Ich stimme zu, schmeckt gut"
Sara leckt, was Lisa nicht im Mund hat. Lisa weicht etwas zurück und die beiden machen mit der Spitze meines Schwanzes in der Mitte rum. Ich stöhne, es ist das verdammt geilste Ding, das ich je gesehen habe. Sara zieht Lisa herunter und drückt sie mit dem Rücken auf das Bett, dann krabbelt sie darauf. Lisa und Sara küssen sich weiter, die Brüste zusammengepresst. Sara benutzt ihre Beine, um Lisas Öffnung zu spreizen, beide tropfenden Fotzen weit geöffnet und zu mir gedreht.
Ich nehme mir nicht viel Zeit, um die Aussicht zu bewundern, bevor ich meinen Schwanz in Lisa stecke, ihr Stöhnen wird von mehr von Sara begrüßt. Ich küsse Saras Rücken, während Lisa Saras Hintern packt und weiter spreizt. Ich stoße weiter in Lisa hinein, ich kann spüren, wie sie sich zusammenzieht und ein frisches Stöhnen kündigt einen weiteren Höhepunkt an. Es kostet mich all meine Energie, mich herauszuziehen und wieder in Sara hineinzudrücken, ihr Stöhnen wird lauter, je schneller ich werde.
Saras Muschi zieht sich auch um mich herum zusammen und sie stöhnt, fast kreischend, als sie auf Lisa zittert. Ich komme näher, aber ich ziehe mich wieder zurück und tauche wieder in Lisa ein. Lisa hat währenddessen eine Hand nach unten bewegt und Saras Kitzler gefunden, und mit der anderen Hand hat sie einen Finger heraus, der Saras enges kleines Arschloch umkreist. Sara scheint zu viel Spaß zu haben, um zu protestieren, und bald fingert Lisa ihren Arsch. Lisa kommt wieder und fingert Sara härter, indem sie einen ganzen Finger in ihren Arsch steckt, während sie wütend Saras Kitzler reibt.
"Magst du diesen Finger?"
"Ja"
"Wollen Sie etwas Größeres?" fragte Lisa.
"Ich schätze."
Lisa hält mich auf. Verdammt, fast fertig. Und setzt Sara diesmal auf den Rücken. Sara spreizt ihre Beine, Lisa nimmt meinen Schwanz wieder in den Mund, macht ihn ganz nass, beugt sich dann herunter und leckt Saras enges Loch, bevor sie mich einführt. Ich schiebe meinen Schwanz langsam in Saras Arsch, während Lisa wieder Saras Kitzler reibt. Sara stöhnt und streckt die Hand aus, damit ich komme und sie küss. Ich versuche es langsam anzugehen. Sie drückt mich wirklich fest, Lisa hat einen Mund um eine Brustwarze und ich küsse Sara wieder.
Ich versuche wirklich, es langsam anzugehen, aber Sara fängt an, in mich zu stoßen. "Du kannst schneller fahren", sagt sie und Lisa lacht, "habe dir doch gesagt, dass es dir gefallen würde." Lisa dreht mein Gesicht herum und küsst mich. "Komm in sie, das würde ihr gefallen."
Ich beschleunige etwas, Sara stöhnt mehr und Lisa arbeitet ihre Finger auch in Saras Schlitz. Ich komme näher, ihr Körper drückt sich gegen mich, ihr Arsch umschließt mich fester. Ich kann mich nicht festhalten. Ein paar weitere Stöße und ich stoße tief in Saras süßen Arsch, während ich spüre, wie ich mich zusammenziehe und in sie ergieße. Sie stöhnt, als Lisa hilft, sie wieder über den Rand zu bringen.
Ich falle raus und Lisa beugt sich herunter und leckt mein Sperma auf, das aus Saras Arsch tropft.
"Hm, was machen wir mit dir?" frage ich Lisa, als sie Sara erledigt, die immer noch stöhnt und eine Brust streichelt.
"Du könntest es mir als nächstes in den Arsch stecken?" Sie sagt. Ich greife nach unten und beiße ihr in den Arsch. „Das würde ich gerne, aber ihr zwei scheint mir ziemlich viel genommen zu haben.“ Der Tag holt mich auf einmal ein, schätze, er hatte sich versteckt.
Ich lege mich hin und ziehe Sara zu meiner Linken, während Lisa zu meiner Rechten hochkriecht und Sara und mich küsst, bevor sie sich beruhigt. Ich ziehe sie beide an mich heran und greife mit einer Hand nach unten, um den Hintern jedes Mädchens zu umfassen. Sara küsst meine Wange. Ich höre, wie sich ihre beiden Atemzüge beruhigen und sich leisen Schlummergeräuschen zuwenden, bevor auch ich einschlafe.

Ähnliche Geschichten

Ereignisse, die zu unserer „Experimentier“-Phase führen

Wie die meisten High-School-Kinder waren einige von uns viel unterwegs. Wir machten Witze, machten uns gegenseitig das Leben schwer, neckten uns gegenseitig, normales Kinderkram. Und wie die meisten Gruppen von Kindern in diesem Alter hatten einige von uns Autos, und einige von uns mussten sich von Zeit zu Zeit das Auto unserer Eltern leihen ... Es war Wochenende und wir hatten beschlossen, zu einem beliebten Treffpunkt zu gehen, einem etwa eine Autostunde entfernten See, an dem es Rutschen und Plattformen zum Springen gab, die man am besten als das 80er-Jahre-Äquivalent eines Wasserparks beschreiben kann. Nach heutigen Maßstäben war es nicht viel...

562 Ansichten

Likes 0

Heißer Basketballspieler

Ich bin Basketballtrainer in einer kleinen Siedlung im Süden. Ich trainiere Mädchen, ich habe zwanzig, fünf in jeder Klasse. Es gibt sie in allen Größen, groß und klein, aber nicht zu klein. Alle sind gut gebaut. Die Brust hat die Größe einer Grapefruit. Einige der schönsten Ärsche, die Sie je gesehen haben. An dem Tag, an dem ich in meinem Büro bin, kommt Annie in mein Büro. Sie trägt eines dieser kurzen Oberteile, die knapp über ihre Brust reichen. Es ist fettleibig, dass sie keinen BH trägt. Sie trägt Shorts aus Baumwolle, die so eng sind, dass man sehen kann, dass...

859 Ansichten

Likes 0

Scheiß auf Freunde

Joe klopfte an die Tür und fragte sich, was er tat. Er hatte dieses Mädchen noch nie getroffen und hoffte nur, dass sie genauso verrückt war wie er. Seine Gedanken wurden unterbrochen, als ein sexy Mädchen die Tür öffnete und Joe fragte: „Ist Kelly hier?“ Darauf antwortete das Mädchen an der Tür: „Das ist nicht wichtig, aber warum ficken wir nicht gleich hier und ich gebe dir eine kleine Kostprobe.“ „Hört sich gut an“, sagte Joe, als er das Haus betrat und begann, sich auszuziehen. „Also, wie heißt du, Baby?“ fragte Joe, als er sein Hemd aufknöpfte. „Ist egal, Baby“, antwortete...

867 Ansichten

Likes 0

Alisons widerstrebender Lapdance

Alison kam in mein Leben als Teil eines Dreier mit einem anderen Mädchen. Der Dreier hat Spaß gemacht, aber bald trennten sich unsere Wege. Ein paar Monate später kamen wir wieder ins Gespräch, als ich sie in einem Stripclub sah, in dem sie gerade angefangen hatte zu arbeiten. Bald darauf hatten wir unser erstes richtiges Date. Ein paar schnelle Drinks in einer Kneipe und ein Blowjob auf dem Parkplatz waren so romantisch wie wir nur sein konnten. Als sie zu mir kam, war ich der Erste, der sie zum Spritzen brachte, wenn sie zum Orgasmus kam. Ich war auch der Erste...

910 Ansichten

Likes 0

Nennen Sie mich Joanna

Nennen Sie mich Joanna Das alles ist mittlerweile so lange her, dass es nicht nur so aussieht, als ob es zu einer anderen Zeit an einem anderen Ort gewesen wäre, sondern auch so anders, als hätte es fast nie existiert. Aber es geschah. Alles spielte sich im ländlichen Süden Englands ab, in dieser wundervollen Zeit nach Kriegsende (für uns bedeutete „der Krieg“ und bedeutet immer noch den Zweiten Weltkrieg), im verblassenden goldenen Nachglanz des Imperiums, bevor unangenehme Realitäten in die Welt eindrangen und sie bedrängten Wir hatten eine neue und unbekannte Form kennengelernt. Die Revolutionen der sechziger Jahre – soziale, sexuelle...

698 Ansichten

Likes 0

Sklave für einen Tag Teil 3

Liz sieht Chris an, um Anweisungen zu erhalten, und er lächelt über ihren Gehorsam. Er schwelgt darin, dass seine Frau die Kontrolle aufgibt und sie könnte sich fast selbst in den Hintern treten, weil sie nachgegeben hat, ohne überhaupt nachzudenken. Fängt sie tatsächlich an, die Kontrolle an ihren Mann zu genießen? „Geh und mach die Tür auf und schick meine Freunde ins Wohnzimmer, ich mach das Spiel an.“ Chris befiehlt. Liz geht zur Tür und als sie sie öffnet, spürt sie, wie der Vibrator ein leises Summen in ihrer Muschi beginnt. Sie dreht sich um und starrt Chris an, aber er...

2K Ansichten

Likes 0

Begegnungen mit Tom – Sneak Peek und First Encounter

Mein Nachbar ist Spanner und sein Name ist Tom. Ja, ich weiß, sehr klischeehaft, aber sein Name ist wirklich Tom. Jetzt war ich schüchtern in Bezug auf meinen Körper, er ist kurvenreich und ja, ich bin ein bisschen übergewichtig für meinen 5-Fuß-6-Rahmen, mein Hintern ist rund, meine Brüste sind sehr groß und meine Oberschenkel sind größer, als ich möchte. Aber es ist alles ich und das war's. An den meisten sonnigen Tagen liebe ich es, (zumindest) oben ohne im Garten herumzuwandern, manchmal völlig nackt, an den Blumen zu riechen und mich niederzulassen, um die Sonnenstrahlen aufzusaugen. Jedenfalls lag ich an einem...

1.1K Ansichten

Likes 0

Der Chauffeur (#4) ...... Tina und diese verrückten Kunden

Der Chauffeur…. Tina und diese verrückten Kunden Geschrieben von: PABLO DIABLO Urheberrecht 2018 KAPITEL 1 Als Tina und ich Hand in Hand das Büro verließen, lächelte ich. Ich wusste, dass ich in einer viel stärkeren Position war, indem ich mich um Mr. & Mrs. Jaxson kümmerte. Sie waren wunderbare Menschen. An diesem Punkt fasste ich in meinem Kopf zusammen, was mit mir passiert ist, seit ich der Happy, Happee Limo Company beigetreten bin: • Ich hatte Sex mit Sasha – meiner Chefin, Tina – ihrer Assistentin, Paula – einer Kollegin im Telefonraum und Jill – der besten Fahrerin im Unternehmen. •...

951 Ansichten

Likes 0

Daniel Wolf (überarbeitet) Teil 5

Daniel Wolf Kapitel 8 Teil 5 Alle Teilnehmer sind über 18 Jahre alt Kapitel 8 Teil V Das war ein langer Tag gewesen. Wir konnten nur verhindern, dass wir alles fallen ließen, auf den Boden fielen und vögelten wie die Stadthunde. Aber wir hatten davon Abstand genommen, da wir nicht wirklich wollten, dass die Stadtältesten vor Scham sterben. Aber jetzt, als sich die Tür zwischen ihnen und uns schloss, begannen die Kleider zu fliegen. Zuerst schien es, als gehörten die fliegenden Kleidungsstücke Marlu. Daniel war fast in der Zeit stehengeblieben, als er zusah, wie Marlu sich auszog. Als jedes Stück Haut...

837 Ansichten

Likes 0

Ein Interview am Samstagnachmittag in Manhattan.

Ein Interview am Samstagnachmittag in Manhattan. -------------------------------------------------- ----------------- Im Fenster von Southgate in der Nähe des Central Parks sitzen und über das Grün und die Felsen des städtischen Heiligtums blicken; Irene wirkte entspannt, nippte an ihrem Kaffee, blätterte in der hervorragenden Speisekarte und erzählte dabei von den unverschämtesten Verhaltensweisen. Sie war schlicht in Schwarz und Pelz gekleidet, zeigte aber einen tiefen Ausschnitt und extrem hohe rote Absätze. Sie hatte sich bereit erklärt, mich zu treffen, als ich sie wegen ihres neuesten Vorhabens kontaktierte, dem Kauf eines Grundstücks im Norden des Bundesstaates New York und in Richtung der Hamptons auf Long Island...

670 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.