LISSA C. Kapitel 2, Alles Gute zum Geburtstag, David

1.1KReport
LISSA C. Kapitel 2, Alles Gute zum Geburtstag, David

LISSA C. Kapitel 2, Alles Gute zum Geburtstag, David

Der Tag hatte sich besser entwickelt, als ich je erwartet hatte. Als ich mit Lissa am Steuer zurück zum Haus fuhr, hatte ich die Gelegenheit, sie während der Fahrt ausgiebig zu betrachten. Es gab nichts an diesem Mädchen, das ich nicht mochte. Ihr schönes blondes Haar, das herumwirbelte, als der Wind über die Windschutzscheibe kam, brachte eine gewisse Frische in die ganze Situation. Sie lachte und kicherte über meine dummen Witze, während wir uns unterhielten, wodurch ich mich in ihrer Nähe immer wohler fühlte. Aber dann waren da ihre köstlich aussehenden Brüste, die fest von ihrer Brust abstanden. Ich bemühte mich sehr, nicht hinzustarren, aber ihre radiererharten kleinen Brustwarzen hoben sich wie eine Einladung von dem weißen Stoff ihres Shirts ab. Wieder einmal wuchs Captain Stiffy.

Als wir von den Hauptstraßen abbogen und zurück in meine Nachbarschaft kamen, änderte sich Lissas Fahrstil dramatisch. Mit diesem kleinen seitlichen Grinsen und einem Augenzwinkern schaltete sie zwei Gänge herunter und gab Vollgas, was dazu führte, dass die Reifen laut quietschten, als wir sofort nach vorne geschleudert wurden. Stetig drehte sich der Tachometer über den oberen Rand der Anzeige hinaus, bis er auf der anderen Seite in Bereiche hinunterfuhr, in die ich mich nie gewagt hatte. Die Nachbarschaft begann mit immer größerer Geschwindigkeit an uns vorbeizuziehen, da wir leicht 120 Meilen pro Stunde überschritten. Mit einer schnellen Bewegung griff Lissa in die Mittelkonsole und drückte den Knopf zum Öffnen des Tors. Bei der Geschwindigkeit, mit der wir den Boden zurücklegten, würde der Aufprall entsetzlich sein, wenn sich die schweren Eisentore nicht öffneten.

Ich sah zu Lissa hinüber, die sich ausschließlich auf die Straße konzentrierte. Ihr Gesichtsausdruck verriet nicht den geringsten Hinweis darauf, dass sie sich Sorgen machte. Was mich betrifft, mein Hintern war so fest zugeknallt, dass ich einen Diamanten hätte ausscheissen können, wenn du mir ein Stück Kohle gegeben hättest. „Glaubst du nicht, dass wir ziemlich schnell fahren?!“ fragte ich, als ich meinen Blick aus dem vorderen Fenster auf die sich schnell nähernden Eisentore erwiderte.

„Uns geht es gut“, antwortete Lissa, während sie das Lenkrad fester umklammerte und das Gaspedal ganz durchdrückte.

Ich schloss fast meine Augen, als wir mit mehr als 140 Meilen pro Stunde durch die Tore fuhren. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie wir es geschafft haben, wenn man bedenkt, dass die Tore nicht vollständig geöffnet waren. Es war genau wie damals, als wir ins Einkaufszentrum gegangen waren. Als wir durch die schmale Öffnung fuhren, konnte auf beiden Seiten nicht mehr als ein Millimeter Platz gewesen sein. Sobald wir das Tor hinter uns gelassen hatten, begann Lissa herunterzuschalten und stark zu bremsen, als wir die letzten paar Kurven zum Haus hinauffuhren. Mit einem leichten Rutschen der Reifen kam das Auto direkt vor der Haustür abrupt zum Stehen.

„Mission erfüllt“, sagte Lissa scherzend, während sie den Motor abstellte und die Notbremse zog.

Das Auto machte diese kleinen Pings und Pops, als der heiße Motor und der Antriebsstrang abzukühlen begannen. „Heilige Scheiße!“ rief ich aus, als ich praktisch bewegungslos dasaß, immer noch nicht sicher, was gerade passiert war. „Das war unglaublich“, fuhr ich fort, als ich meinen Kopf nach links drehte, um zu meiner wunderschönen blonden Fahrerin hinüberzublicken. Genau in diesem Moment sah ich, wie Lissa den Rückspiegel auf der Fahrerseite wieder herausklappte. Irgendwann während dieser ganzen Episode hatte sie es mit der Hand neben die Autotür gerollt, damit wir die Tore freimachen konnten. Als sie aus dem Auto stieg, konnte ich nicht sagen, ob mein Herz von der Auffahrt zum Haus raste oder vom Anblick ihres eng gestreckten, von einer Jeans bedeckten Hinterns. In jedem Fall fing ich an, Lissa wirklich zu mögen.

Den größten Teil des Mittags und den größten Teil des Nachmittags sah ich Lissa nicht allzu oft, obwohl im Haus reges Treiben herrschte. Lissa hatte sich im letzten Moment daran gemacht, meine Geburtstagsparty zu schmeißen. Als ich sie sah, ging sie mit ihrem Handy in der Hand im Haus von Ort zu Ort. Mit dem Telefon am Ohr bestellte sie entweder etwas oder gab Wegbeschreibungen und Zeiten wie diese waren die ganze Zeit geplant gewesen. Als sie mich sah, schmolz ihr umwerfendes Lächeln mein Inneres wie heiße Butter auf einem dampfend heißen Stapel Pfannkuchen.

Gegen 4 Uhr bogen wir beide aus entgegengesetzten Richtungen um dieselbe Ecke im Haus und liefen direkt ineinander. Der plötzliche Stopp traf uns beide unvorbereitet, was dazu führte, dass sich ihre eine freie Hand fest um meine Taille legte, während ich sie instinktiv in meine Arme schloss, um zu verhindern, dass sie umfiel. In diesem Moment … erstarrten wir an Ort und Stelle. Keiner von uns lief Gefahr umzufallen, aber beide hielten den anderen sicher in ihren Armen. Sofort fuhr Lissa mit dem letzten Teil ihrer Anweisungen fort und versuchte nicht, sich von mir zurückzuziehen, während sie sprach. Ihr Griff änderte sich von defensiver Festigkeit zu etwas mehr wie einer sanften Umarmung, während sie ihren Körper neben meinen lehnte. Auch der Griff ihrer Hand änderte sich von einem plötzlichen Greifen nach etwas Festem zu einem sanften Wiegen meiner Taille.

„Okay“, sagte sie abschließend, bevor sie auflegte. „Das sollte gerade noch reichen. Die Caterer werden um 6:30 Uhr zusammen mit allem anderen hier sein“, sagte sie, als sie mir in die Augen sah und ihr Handy in ihre Gesäßtasche steckte.

„Danke, dass du das machst“, sagte ich, machte einen mutigen Schritt und drückte sie ein wenig.

Ein breites Lächeln huschte über ihr Gesicht, als sie den zusätzlichen Druck meiner Arme spürte. Mit ganz kleinen Schritten rutschte sie näher an mich heran, während sich ihre einst telefonierende Hand mit dem anderen Arm um meine Taille legte. Sofort konnte ich die warme Wärme ihrer Leiste an meinem Oberschenkel spüren, als ihr rechter Fuß eine Position zwischen meinen Füßen einnahm, während ihr linker Fuß bewirkte, dass sich ihre Beine um mein rechtes Bein schlossen.

„Nun“, sagte sie, während sie sich eng an mich schmiegte, „man wird nur einmal 18. Außerdem“, sagte sie, als dieses böse kleine Grinsen über ihr Gesicht huschte, „es wird lustig.“

Noch nie in meinem Leben hatte ich mich bei jemandem so wohl gefühlt. Sogar in dieser Situation mit meinen Armen um diese junge Frau und ihrer Umarmung, der ich nicht einmal im Entferntesten nahe gewesen war, fühlte ich mich wohl. Als ich in ihre strahlenden smaragdgrünen Augen blickte, verlor ich mich in dem Moment. Ohne nachzudenken beugte ich mich hinunter und küsste sie auf die Lippen. Es war nichts Spektakuläres, nur ein netter, stetiger Druck, um meine Wertschätzung zu zeigen, aber trotzdem ein Kuss. Als ich aufstand, sah ich, wie sich ihre Augen langsam öffneten, gefolgt von einem immer breiter werdenden Lächeln. Sofort begann mein Herz in meiner Brust zu hämmern. Das war das erste Mal, dass ich jemals ein echtes Mädchen geküsst hatte, und ich hatte nicht einmal darüber nachgedacht! Es ist einfach passiert!

„Mmmm“, summte sie leise, als sie von Auge zu Auge blickte, bevor sie den Rest meines Ensembles ausspähte. „Ich habe dich nicht für so einen Frauenhelden gehalten.“

Ich war verloren. Ohne auch nur nachzudenken, hatte ich mich in ein Gebiet gewagt, an das ich nicht gedacht oder geplant hatte, aber hier war ich mit diesem wunderschönen Mädchen in meinen Armen und sah zu mir auf, als wäre ich der König des Universums! „Nun … äh …“, stammelte ich, als ich sie losließ und einen kleinen Schritt zurücktrat. „Es tut mir leid“, brachte ich gerade noch heraus, als mich eine gewaltige Welle der Angst durchfuhr. „Ich … äh … wollte das nicht.“

„Oh ja, das hast du“, erwiderte sie sehr leise, als sie einen Schritt auf mich zu machte, um die Lücke zwischen uns wieder zu schließen. „Hab keine Angst, David“, fuhr sie fort, als sie sanft meine Hand ergriff und sie zu ihrem Bauch zog. Sie sah mir direkt in die Augen, bevor sie wieder sprach. "Es war sehr schön. Außerdem wirke ich verärgert auf dich?“

Nein, hat sie nicht. Tatsächlich sah es so aus, als wäre ihre Leerlaufdrehzahl gerade hochgegangen. Ich war immer noch ratlos, als ich willkürlich von ihrem Gesicht zu ihren Titten auf den Boden schaute. Ich wusste auch nicht, wo meine Augen sein sollten oder was der Rest von mir tun sollte. Bis auf einen Ort. Kapitän Holz. Die Steifheit, die ich jetzt trug, zerrte an meinem Hosenreißverschluss, als würde Luft zu einem verlorenen Gut. Von allen Stellen, an denen er reagierte, musste er es sein. Und mit ihrem nächsten Schritt wurde die Situation in meiner Hose noch viel schlimmer. Lissa sah nur ruhig zu meinem Gesicht auf, als sie langsam meine jetzt zitternde Hand zwischen ihre Brüste hob und direkt auf ihre Brust legte.

„Siehst du“, sagte sie und biss sich auf die Lippe, „es gibt nichts, wovor du Angst haben musst. Das bin nur ich.“

„Ich weiß“, antwortete ich, als mich eine wirklich seltsame Ruhe überkam. „Ich habe nur noch nie jemanden geküsst.“ Mein Eingeständnis, ein „Erstbesucher“ zu sein, hielt Lissa in ihren Bahnen. Ich bin mir nicht sicher, was sie herauszufinden versuchte, aber ich konnte sehen, dass sie ziemlich detailliert über die letzten paar Sekunden nachdachte. Während sie nachdachte, zierte dieses nette subtile Lächeln langsam die makellose Schönheit ihres Gesichts.

„Komm her“, sagte sie, als sie mit ihrer linken Hand nach oben griff und sie sanft auf meinen Nacken legte. „Ich möchte dir etwas sagen“, sagte sie, als sie sanft an meinem Hals zog und mich drängte, mich zu beugen auf ihr Niveau.

Meine Unerfahrenheit rückte wirklich ins Rampenlicht, als ich mich nach unten beugte und erwartete, dass sie mir in stillem Vertrauen etwas sagen würde. Was dann geschah, hat meine Geschichte für immer neu geschrieben. Mit den subtilsten Bewegungen wurde mir ein sehr leidenschaftlicher Kuss mit offenem Mund entgegengebracht. Lissas Griff an meinem Nacken hinderte mich daran, meinen Kopf von ihr wegzuheben, nicht dass ich es wollte, aber es war eine Bestätigung, dass dies definitiv etwas mit Absicht war. Die Weichheit ihrer Lippen, kombiniert mit ihrer Zunge, die versuchte, sich in meinen Mund zu drängen, drängte mich nur dazu, mich zu erwidern und sie zurück zu küssen. Ich kann nur sagen, wie es sich bei mir angefühlt hat. Funken schossen vom Himmel in alle Richtungen, als ich meine Arme um sie warf und sie mit 18 Jahren voller Leidenschaft und Sehnsucht zurückküsste.

Nur ein leises Wimmern kam von Lissa, als ich beide Arme um ihren Oberkörper schlang und meinen Griff festigte und sie in einer festen Umarmung an mich drückte. Als sich ihre freie Hand in meinem Nacken mit der anderen verband, drückte ich sie an mich, stand auf und hob sie vom Boden hoch. Sie war schwer, dachte ich zumindest. Aber andererseits bin ich auch kein Sportler. Aber es überraschte mich ein wenig, wie schwer sie war. Aber wenn ich später darüber nachdachte, um objektiv zu sein, sah sie felsenfest aus. Es war also nur logisch, dass ein Mädchen, das so körperlich aktiv war wie sie, schwer und angespannt sein würde. Alles, was ich im Moment wirklich wusste, war, dass ich mit diesem wunderschönen Mädchen in einer ernsthaften Lippensperre steckte und sie nicht im geringsten protestierte.

Als ich vollständig aufrecht war, hob Lissa ihre Beine und schlang sie um meine Taille, wobei sie ihre Knöchel hinter meinem Rücken verriegelte. Das hat meine Arme ziemlich entlastet, was gut war. Ich fing an, ein wenig mit ihrem Gewicht zu kämpfen. Sie muss es bemerkt haben, denn sie löste sich von unserem Kuss und sah mir direkt in die Augen. „David, ich habe ein besonderes Geschenk für dich“, sagte sie, als ihre Augen hin und her wanderten, bevor sie direkt in eines meiner Augen sahen, bevor sie direkt in das andere blickten. Mein Herz schlug gegen meine Brust, als ich zurück in die ruhigen smaragdgrünen Seen ihres Blicks blickte. „Aber hier im Flur ist nicht der Ort, an dem ich möchte, dass du es hast.“

Ich war vielleicht neu darin, aber ich brauchte keine gravierte Einladung oder Rauchzeichen, um mir zu sagen, was ich als nächstes tun sollte. Captain Wood hatte bereits meinen Rücken. Ich senkte beide Hände in der kühnsten Bewegung, die ich je in meinem Leben gemacht habe, und packte ihren Hintern fest, bevor ich uns umdrehte und in mein Schlafzimmer ging. „Das wirst du lieben“, sagte sie leise, während sie spielerisch an meinem rechten Ohrläppchen kaute. Ausnahmsweise war ich ganz ihrer Meinung.

Als ich mein Schlafzimmer betrat, war es, als wäre alles auf Automatik geschaltet. Ich ging direkt zu meinem Bett hinüber und blieb stehen, wobei meine Knie kaum auf der Matratze auflagen. Sofort brachte Lissa ihre beiden in Socken gehüllten Füße hinter meinem Rücken hervor und stand auf. Mit dem zusätzlichen Bett war sie jetzt einen ganzen Kopf größer als ich und platzierte mein Gesicht direkt zwischen ihren Brüsten. Sobald ihre Hände auf meinem Hinterkopf ruhten, tauchte ich ein und küsste sie zwischen ihren Brüsten auf den weißen Stoff ihres T-Shirts. Ich habe ihre Bewegungen nie bemerkt, bis das weiße Hemd plötzlich verschwand, als sie es über den Kopf zog, nur um es zur Seite zu werfen. Sofort wurden meine Augen mit dem Anblick dieser beiden frechen Brüste mit gehärteten Brustwarzen gefüllt, die sich den ganzen Tag versteckt hatten.

Haben Sie schon einmal gesehen, wie zwei Magnete auf einer glatten Oberfläche aufeinander reagieren? Die Bewegung mag anfangs etwas langsam sein, aber wenn sie näher kommen, beschleunigen sie sich dramatisch, bis sie zusammenschlagen. Nur so kann ich beschreiben, wie meine Hände auf die wunderschönen hellbraunen Kugeln direkt vor meinem Gesicht reagierten. Da ich fest und warm war, begann ich sofort, sie sanft zu drücken, während mein Mund von einer Brustwarze zur anderen wanderte und saugte und leckte wie ein hungriges Kind. Nur das sanfteste Summen ertönte von Lissa, als mein erster Lebenstraum Wirklichkeit wurde. Als sie endlich sprach, war es reine Musik.

„Mmmm ja David“, gurrte sie, als ihre Finger hin und her durch mein Haar strichen, „das fühlt sich so gut an.“

Ich fühlte mich so gut und wohl, während ich an Lissas Brüsten saugte. Es ist schwer zu beschreiben, aber es fühlte sich wie eine natürliche Sache an, fast eine Notwendigkeit. Das Zittern und die Angst, die ich früher hatte, als ich sie zum ersten Mal küsste, waren nicht einmal mehr eine Erinnerung. Nur der Drang, sie zu fühlen und zu erleben, blieb in mir. Und mein Verdacht war richtig. Als ich meine Hände über ihren Bauch bewegte, konnte ich ihre festen Bauchmuskeln und die Enge ihres Körpers spüren. Sie war auf jeden Fall körperlich fit.

Lissa summte nur sanft, während ich mich über ihren Bauch küsste, um kurz an ihrem Bauchnabel anzuhalten. Ihre Finger fuhren fortwährend durch mein Haar, bis meine Hände auf den engen Kugeln ihres Hinterns zur Ruhe kamen. Erst dann löste sie den sanften Griff um meinen Hinterkopf. Sie drückte sich nur ein wenig von mir zurück, was ihr die Möglichkeit gab, zwischen uns zu greifen und ihre Jeans zu öffnen. Das allein hätte meine Herzfrequenz durch die Decke schießen lassen sollen, aber ihr sanftes Summen erinnerte mich ständig daran, dass sie mich dort haben wollte, wo ich war, und dass meine Taten genau auf dem richtigen Weg waren.

Ein sanftes Ziehen hier und zwei schnelle Schritte dort und Lissa stand jetzt nur in einem rosa Tanga vor mir. Sie sah absolut fabelhaft aus! Bei dem geringen Abstand zwischen uns nutzte ich die Gelegenheit, sie von Kopf bis Fuß zu betrachten. Wenn es jemals den genauen Höhepunkt all meiner feuchten Träume auf einmal gegeben hat, stand sie direkt vor mir auf MEINEM Bett! In diesem Moment erstarrte ich an Ort und Stelle.

„David“, ihre sanfte Stimme bedeutete mir, ihr ins Gesicht zu sehen. „Möchten Sie sich mir anschließen?“ Sobald sie das sagte, drehte sie sich um und ging zum Kopfende meines Bettes. Mit ihrem rechten Fuß trat sie die Decke zurück, damit sie sich genau dort hinsetzen konnte, wo ich so viele einsame Nächte geschlafen hatte. „Hier“, sagte sie, während sie sich auf den Rücken legte und die beiden Riemen ihres Tangas mit ihren Daumen hakte. Mit einer schnellen Bewegung ließ sie das winzige Kleidungsstück nach unten gleiten und warf es beiseite. „Lass mich dein Geschenk für dich öffnen.“ Kaum hatte sie es gesagt, als sich ihre Beine weit öffneten, um ihre enge Muschi mit dem kleinsten Landestreifen direkt darüber freizulegen.

Haben Sie schon einmal gesehen, wie ein Zauberer „Ala-ka-zam“ sagte und plötzlich ein Hase aus dem Nichts auftauchte? Meine Klamotten hätten nicht verschwinden können und schneller, als wenn er mir seinen Zauberstab mit der Leistungsstufe hoch in meinen Arsch geschoben hätte! Lissa hatte nicht einmal die Chance, es sich ganz bequem zu machen, bevor ich auf ihr lag und alle 8 Zoll meines Schwanzes in ihr vergraben waren. „Ah ja“, gurrte sie, als ich einen gleichmäßigen Rhythmus anfing, „da hast du es.“ Stetig drängte ich mich zu Lissa, fast ohne Rücksicht auf sie. Sie fühlte sich so fantastisch an. Andererseits war ich noch nie zuvor in einem Mädchen gewesen, also hatte ich wirklich nichts, womit ich sie vergleichen konnte. Ich wusste nur, dass es sich großartig anfühlte, meine Länge in ihren Körper zu schieben.

Lissa lag einfach da auf dem Rücken, ihre Hände umklammerten ihre Kniekehlen, während sie mich mit diesem seltsamen Grinsen auf ihrem Gesicht ansah. Es war erstaunlich, denn egal was ich tat, tiefe und harte Stöße oder flache und sanfte, sie sah mich ununterbrochen mit diesem zufriedenen Blick der Befriedigung an, der mich nur anspornte und mich ermutigte, sie härter zu ficken.

„Du magst es da drin, nicht wahr?“ fragte sie mit diesem schüchternen kleinen Grinsen.

Während ich mein Bestes versuchte, ihre Mandeln durch ihre Muschi zu erreichen, sah ich auf sie hinunter. „Was bringt dich auf diese Idee?“ Ich konnte kaum keuchen, während ich sie wie ein Fickspielzeug hämmerte, das ich online gekauft hatte.

„Nun“, begann sie, als ich spürte, wie sie mich mit ihrer Muschi drückte, „wenn man bedenkt, wie tief du in mir steckst …….. Ich muss mich gut fühlen.“

"Machst du Witze?" Ich keuchte, während ich zurück zu den längsten, tiefsten Schlägen wechselte, die ich schaffen konnte, ohne mich aus ihr herauszuziehen. "Du bist fantastisch!"

„Ich sag dir was“, sagte sie, als sie ihre Position veränderte, damit sie ihre Beine so weit wie möglich spreizen konnte, indem sie mit beiden Händen an den Kniekehlen zog, „ich möchte, dass du dich in mir genauso wohl fühlst wie du um mich herum bist. Also,...... wie wäre es, wenn du mich so tief und so lange fickst, wie du willst? Und wenn du bereit bist, schießt du deine Ladung in mich hoch.“ Als sie das sagte, lächelte sie wirklich breit und wackelte mit ihrem Hintern ein wenig hin und her und forderte mich auf, genau das zu tun, was sie gerade gesagt hatte.

Kann man Systemüberlastung sagen?! Ich glaube, ich schaffte ungefähr fünf oder sechs weitere Schläge, bevor ich meine Leistengegend gegen sie schlug und die Hormone der letzten 6 Jahre so weit in sie hinein sprengte, wie ich erreichen konnte. Sobald sie spürte, wie mein Schwanz anschwoll, packten ihre Hände sofort meinen Arsch und zogen mich mit einer Kraft in sich hinein, von der ich nicht glaubte, dass sie sie besäße, und auch eine, die ich nie erwartet hätte. Ich krümmte meinen Rücken und grub meine Finger tief in die Matratze direkt neben ihrer Taille, während sich mein Körper während meiner Befreiung anspannte.

„Oh ja … Da ist es!“ Sie zischte durch zusammengebissene Zähne, während mein Schwanz wiederholt mein Sperma in ihre Tiefen sprengte, "Komm in mich, Baby!"

Mein Gott, sie war fantastisch! Ich zuckte mehrmals unkontrolliert, als mein Schwanz meine Einlage tief in sie zwang. Lissa summte nur sehr leise und hielt mich fest, bis jeder letzte Krampf vorüber war. Als ihre Hände langsam den Druck auf meinen Hintern lösten, spürte ich, wie ihre Knöchel sanft auf den Rückseiten meiner Beine ruhten. Sie hielt mich nicht fest, sondern erinnerte mich daran, dass ich wirklich nirgendwo hingehen musste. Ich ließ mein Gesicht direkt neben ihrem rechten Ohr in das Kissen fallen und begann schwer zu atmen. Sie hatte mir wirklich viel genommen.

Als ich meine Arme an ihren Seiten schloss, spürte ich, wie ihre Hand auf meinem Hinterkopf zu liegen kam. Ihre Finger begannen sanft durch mein Haar zu gleiten, als ihre linke Hand auf der Mitte meines Rückens zur Ruhe kam. „Alles Gute zum Geburtstag, David“, sagte sie leise in mein Ohr, als sie mich sehr nett an ihre nackten Brüste drückte.

„Danke“, keuchte ich, als ich mein Gesicht ein wenig nach unten drehte, damit ich spielerisch in ihre Schulter beißen konnte.

„Ich schätze, dein kleines Problem ist jetzt behoben, oder?“ sagte sie, während sich ihre linke Hand nach unten bewegte, um eine Hand voll meiner rechten Arschbacke zu greifen.

"Was meinst du?" fragte ich, während ich mich auf meine Ellbogen stützte, damit ich ihr direkt ins Gesicht sehen konnte.

"Mit deinen Freunden." sagte sie mit einem breiten Lächeln. "Jetzt kannst du mich als deine Freundin vorstellen."

OH JA! Der Traum aller Träume hatte gerade die magischen Worte gesagt. Ohne überhaupt nachzudenken, begann ich mich wieder in sie hinein und wieder heraus zu pumpen. Ich weiß nicht, ob es die Freude war, diese Worte zu hören, oder ob es mein erstes Mal war, ich wusste nur, dass mein Ständer immer noch hart wie Stahl war und meine neue Freundin nicht die Absicht hatte, aufzustehen oder mich abzustoßen.

Wir schraubten in der nächsten Stunde in jede Position, die ich mir vorstellen konnte, ohne meinem Schwanz zu erlauben, sich von ihr zurückzuziehen. Mit jeder neuen Position würde ich tief in ihr kommen, meine Nüsse ein wenig mehr entleeren und meine Ausdauer jedes Mal verlängern. Bei meinem fünften Orgasmus war ich an meiner Grenze. Ich wurde müde, denn es dauerte fast fünfzehn Minuten wirklich anstrengender Arbeit, bis mein letzter Orgasmus zustande kam. Lissa schien alles locker zu nehmen. Ich war tatsächlich überrascht, dass ihr Schritt zu diesem Zeitpunkt nicht nur ein schlampiges Durcheinander war. Im Gegenteil, sie war genauso fest und nass wie zu Beginn.

Sobald mein Schwanz nach Nummer fünf aufhörte zu zucken, rollte ich mich von ihr herunter und legte mich neben sie. "Ach du lieber Gott!" Ich schnappte nach Luft, als mein Bett und mein Kissen drohten, mich sofort einzuschlafen.

„Hast du genug?“ fragte Lissa, während sie sich auf einen Ellbogen stützte, um auf mich herunterzusehen.

Ich konnte nur lächeln, als ich zuerst in ihre Augen sah, bevor mein Blick zur Decke wanderte. „Das war absolut unglaublich.“ kommentierte ich, während sie mit ihrem Finger kleine Kreise um meine rechte Brustwarze zeichnete. „Ich glaube, ich brauche eine kleine Pause.“

„Das kann ich verstehen“, erwiderte sie, während sie ihre Hand flach ausstreckte und direkt auf meine Brust legte. „Das war sicherlich das Beste, was ich je hatte.“

Ich konnte nicht anders, als mich bei ihr rundum wohl zu fühlen. Alles an ihr sagte, dass das richtig war und so sein sollte. Mit einem letzten festen Blick auf ihr lächelndes Gesicht schloss ich meine Augen und schlief ein. Ich hätte nicht glücklicher sein können.

Eine Stunde später wurde ich von meinem Wecker unsanft geweckt. Lissa war nirgends zu sehen, aber sie hatte einen Zettel auf meiner Brust liegen lassen. Die schöne Schreibschrift sagt es einfach genug: „Der Caterer wird um 6:30 Uhr hier sein und deine Freunde sollen um 7 Uhr ankommen. Mach dich sauber und zieh dich an. Ich habe etwas für dich auf unserer Kommode ausgelegt. Ich werde in der Nähe sein." Es war mit einem Smiley in einem Herzen signiert. Ich fühlte mich wie eine Million Dollar. Ich habe eine Freundin und wurde an meinem 18. Geburtstag flachgelegt. Wie viel besser könnte es werden?!

Nach einer schnellen Dusche ging ich zu meiner Kommode, um zu sehen, was sie für mich „ausgelegt“ hatte. Zu meiner Überraschung war es mein Lieblings-Gaming-Shirt und Blue Jeans. Woher um alles in der Welt wusste sie, dass dies mein allerliebstes Kleidungsstück war, das ich trug, als ich den Planeten rettete? Es war mir wirklich nicht so wichtig, weil ich mich sehr wohl fühlen würde, ich konnte es einfach fühlen. Und heute Nacht würde ich jemandem in den Arsch treten!

Als ich ins Arbeitszimmer hinausging, um sicherzustellen, dass ich alles hatte, was ich brauchte, traf der erste Caterer ein. Ich war wirklich schockiert, als sie anfingen, den neuen 170-Zoll-Flachbildfernseher von Samsung zusammen mit einem unglaublichen Surround-Sound-System hereinzutragen und zusammenzubauen. Ich konnte nicht glauben, wie massiv dieses Ding war, als ein ganzes Team von Technikern begann, Drähte und Kabel zu verlegen, während Flachbildschirme angeschlossen wurden. Meine Crew wird scheißen, wenn sie das sehen!

Ungefähr nach der Hälfte der Montage kam ein weiteres Team von Technikern herein und begann, eine flüssiggekühlte 18X-Core Media Workstation mit allen notwendigen Zubehörteilen anzuschließen, damit meine gesamte Crew gleichzeitig spielen konnte. Das würde der Spieleabend aller Nächte werden! Meine ganze Crew würde gleichzeitig statt in Teams spielen können. Als ich dastand und zusah, wie die Höhle in den großartigsten Spielort aller Zeiten umgewandelt wurde, klingelte die Gegensprechanlage des Hauses.

„David“, hörte ich Lissas Stimme rüberkommen, als ich zum Bedienfeld ging, um den Knopf zu drücken. "Treffen Sie mich bitte an der Haustür?" Sie fuhr fort, bevor ich etwas tun konnte.

"Ich bin auf dem Weg." Wenigstens wusste ich jetzt, wo sie war. Mein Haus ist zwanzigtausend Quadratfuß groß und hat mehrere Flügel. Die Gegensprechanlage ist fast eine Notwendigkeit, wenn man versucht, jemanden in den 22 Zimmern zu finden. Es funktioniert am besten für einen Kühlschranklauf, wenn meine Crew vorbei ist. Wer den Wurf verliert, muss rennen. Der Rest von uns wird warten, bis sie in der Küche sind, bevor wir an die Gegensprechanlage gehen, um sie mit praktisch allem im Imbissschrank aufzuladen. Es ist gemein für sie, aber Spaß für den Rest von uns.

Im ganzen Haus gab es mehrere Gruppen von Gastronomen mit verschiedenen Jobs. Die Küche und das Esszimmer schienen die Bereiche mit der höchsten Menschenkonzentration zu sein. Und die Gerüche des Essens ließen meinen Magen knurren. Es würde nicht nur einige ernsthafte Spiele geben, sondern auch das Essen würde von der Liste abweichen.

Als ich um die Ecke zum Vorraum bog, wurden meine Augen mit einer absoluten Vision von Schönheit verwöhnt. Lissa trug ein kurzes schwarzes Kleid mit Spaghettiträgern, die über ihre Schultern gingen, und einem Saum, der weit über der Mitte ihrer Schenkel endete. Sie trug auch die schwarze Hose, die ich in der Tasche im Einkaufszentrum gesehen hatte, zusammen mit glänzenden hochhackigen Schuhen. Mein Kiefer muss offen gestanden haben, als ich sie sah, denn sie kicherte sofort über meinen Gesichtsausdruck. Sie warf einen schnellen Blick auf sich selbst und bügelte ihr Kleid mit ihren Händen auf ihrem Bauch aus, bevor sie ihren Blick wieder auf mein Gesicht richtete. Die andere Sache, die mir auffiel, war, dass ihr Haar nicht zu einem großen Pferdeschwanz am Hinterkopf zurückgebunden war, sondern sie es offen trug, sodass es frei über ihre Schultern und ihren Rücken hinunterfloss. Mein Gott ………… sie war umwerfend.

„Wow“, sagte ich, als ich auf sie zuging und ihre Schönheit in mich aufnahm. "Du siehst grossartig aus!"

„Danke“, antwortete sie leise mit einem sehr freundlichen Lächeln auf ihrem Gesicht, als sie einen Schritt machte, um ihre Füße auseinander zu spreizen. "Es ist alles für dich. Du magst?"

Was war das für eine Frage?! Hier ist, was mit Captain Wood in meiner Hose passiert ist, sobald ich sie angeschaut habe. TOING! Sofort steif. Und nicht nur ein Teaser, ich spreche von einem harten Titanstahl. Hungrigen Löwen, die ein gefangenes Lamm umkreisen, würde nicht das Wasser im Mund zusammenlaufen, wie es bei mir im Moment der Fall war. Ich hatte im Moment absolut keine Worte und stand einfach wie ein Idiot da und starrte sie an.

„Hey“, sagte sie, als sie schnell nach meiner Hand griff. „Ich bin es nur…….. erinnerst du dich?“ sagte sie, als sie meine Hand wieder hob und sie auf ihre Brust direkt zwischen ihre Brüste legte.

Was war über mich gekommen?! Ich fühlte mich, als würde ich gleich explodieren, während ich mich um sie herum so ruhig und sicher fühlte. Ich wollte sie so hart ficken, dass sie ihre Beine nie wieder zusammenbringen könnte, aber ich wollte sie auch neben mir wiegen. All diese Gefühle hämmerten durch mich, als ich dastand wie ein Reh im Scheinwerferlicht. Ich war komplett weg. Als mein Gehirn sich bemühte, eine Antwort zu finden, klingelte es an der Tür. „Durch die Glocke gerettet“, dachte ich mir, als Lissa sich schnell umdrehte, um die Haupteingangstür zum Haus zu öffnen. Lass die Party beginnen!

Als die Tür aufschwang, stand meine ganze Crew da. Sie schwatzten alle hin und her, während einige von ihnen auf die verschiedenen Catering-Fahrzeuge blickten, die an verschiedenen Stellen vor dem Haus verstreut standen. Sobald die Tür aufschwang und Lissa vortrat, verstummten alle sofort. „Guten Abend zusammen“, sagte Lissa, als sie die beiden schweren Türen ganz aufstieß. "Willkommen."

Ich konnte die Reaktion der Jungs in meiner Crew verstehen, als sie Lissa zum ersten Mal sahen. Sie ist absolut hinreißend. Aber was mich überraschte, waren die Blicke von Karen, Sarah und Maria. Sogar sie waren überrascht von Lissas Schönheit. Es war Zeit für den Mann der Stunde, die Spitze zu übernehmen. „JO!“ sagte ich, als ich direkt neben Lissa in die Szene sprang. Sofort entspannten sich alle und ein Lächeln breitete sich auf ihren Gesichtern aus.

„Alles Gute zum Geburtstag, Bruder“, sagte Rock, als er als Erster aus der Gruppe hervortrat, um mir die Hand zu schütteln und mir die Fingerknöchel zu berühren. „Alter, was ist mit dem Catering?“

„Das war Lissas Idee“, sagte ich, als ich ihm einen kleinen Stoß auf die Brust verpasste.

"Cool." Dann drehte er sich zu Lissa um. „Hallo Lissa“, sagte er, als er an mir vorbeiging und ihr seine Hand entgegenstreckte.

„Hey Mark“, antwortete sie, während sie ihm schnell die Hand schüttelte, gefolgt von einem Stück des Felsens. „Geh entweder ins Arbeitszimmer oder in die Küche, wir sind gleich da.“

„Alter“, sagte Ax, als er als nächster vortrat. „Alles Gute zum Geburtstag, alles förmlich und so.“ sagte er, als er mir die Hand schüttelte, bevor er sich Lissa zuwandte.

„Geh einfach ins Haus“, sagte ich, als ich ihn zur Seite schob.

„Yo Lissa“, sagte Ax, als er vor sie trat und sie von Kopf bis Fuß musterte. „Wow, leckere Klamotten.“

„Danke Tony“, erwiderte Lissa, während sie schnell hintereinander etwa fünf verschiedene Händedrucke mit ihm durchführte. „Geh und finde Rock, wir kommen in einer Minute.“

Karen (alias Grinder) trat als nächstes auf. Sie ist einer der Hauptgründe, warum ich überhaupt zum Spielen gekommen bin. Da ich seit der ersten Klasse mit ihr befreundet war, hielt ich sie nicht für ein Mädchen. Sie war nur eine Freundin, die etwas anders gebaut war, aber eine mit dem gleichen Antrieb wie ich. Sein braunes Haar und sein halbschlanker Körperbau ließen sich leicht in ihren locker sitzenden Jeans und weiten Heavy-Metal-Shirts verbergen. Wenn sie ihre Haare mit einer Baseballmütze zurückgebunden hatte, konnte sie für den zufälligen Beobachter leicht als Typ durchgehen. Heute Abend war sie ihrer Form treu und trug ein Metallica-T-Shirt, lockere Baggy-Jeans und eine verkehrt herum aufgesetzte Baseballkappe. Sie war dieselbe alte Grinder, die ich immer kannte.

„Yo Grinder“, sagte ich, als ich meine offene Hand für ein ¾ High Five hob. "Was oben?"

„Alter“, antwortete sie, als sie zwischen mich und Lissa trat und ihre Handfläche gegen meine schlug. „Ich bin heute Nacht in der Killzone, BH. Also, was ist mit der Schneeflocke?“ sagte sie, als sie Lissa von Kopf bis Fuß betrachtete.

„Karen“, sagte ich, als ich mich umdrehte, um sie Lissa offiziell vorzustellen, „das ist meine Freundin, Lissa C.“ Die Worte klangen seltsam aus meinem Mund, als ich sie Lissa vorstellte.

"Freundin?" wiederholte sie, als sie Lissa von Kopf bis Fuß betrachtete. „Sieht für mich eher wie eine Männerfalle aus.“ sagte sie, als sie zu meiner Rechten trat, um Lissa frontal ins Gesicht zu sehen.

„Keine Männerfalle“, antwortete Lissa, während sie Grinder von Kopf bis Fuß ansah. „Eher wie eine Bucht der Sicherheit“, antwortete sie, als sie nach Karens Hand griff und sie sanft ergriff.

„Sicherheitsbucht, huh“, erwiderte Karen, während sie ihr Bestes tat, um hart zu klingen. „Wirst du ihn vor Gefahren beschützen?“

„Wenn es sein muss“, antwortete Lissa, als sie Karen noch einmal von Kopf bis Fuß betrachtete. „Eigentlich eher ein sicherer Hafen, in dem er sich ausruhen kann, wenn er es braucht.“ antwortete Lissa, als sie aufrecht stand und ihre Position stärkte, indem sie fest stand.

Karen war nicht bereit für diese Art von Antwort und erstarrte nur einen Moment, bevor sie antwortete. „Das ist cool“, sagte sie, streckte die Hand aus und schüttelte Lissa die Hand. „Er braucht schon lange jemanden wie dich.“

Lissa lächelte nur, als sie den Händedruck erwiderte. „Geh in die Küche, wir kommen gleich.“

Und so ging es auch dem Rest meiner Crew. Als nächstes traf Lissa auf Wedge (Sara), gefolgt von Flack (Eric), Storm (Maria) und Blaster (Kevin). Alle hatten ihre eigene Einstellung zu Lissa. Aber zu ihrer Ehre blieb Lissa immer so cool und gesammelt, als sie ihre erste Interaktion mit jedem von ihnen hatte. Es war erstaunlich, weil Grinder und Axe wahrscheinlich die beiden waren, mit denen es am schwierigsten war, von allen auszukommen. Lissa hat sie begrüßt und zur Seite geschoben wie Rinder, die zur Schlachtbank gehen. Es war unheimlich, wie sie damit umging. Ich war einfach dankbar, dass sie mit mir war und nicht gegen mich.

Als Blaster den Flur entlang in Richtung Küche ging, nutzte Lissa den Moment, um mir etwas ins Ohr zu flüstern, das mich bis ins Mark erschütterte. “Just so you know,” she said just before she closed both of the entry doors and locked them. “I’m not wearing any panties.” And with that said she casually gave me a kiss on the lips before she turned and headed up the hallway after my friends like she did not have a care in the world. Can you say raging hard on?

Everyone grabbed something to eat out of the kitchen before heading for the den. Immediately the air was filled with ‘Oooh’s and Wow’s’ as everyone first laid their eyes on the massive gaming center on the far side of the room.

“Dude this is sick!” Flack sang out as he plopped down on the couch that faced the massive TV screen.

“Move over dip shit,” I said as I took my usual position right in the middle of the couch.

Immediately we were followed by the rest of the crew who were jabbering back and forth about everything. The drinks and plates immediately piled up on the coffee table as everyone grabbed a hand set and headset for the upcoming battle. As everyone began to get comfortable Lissa walked out in front of the big screen and cleared her throat. Almost immediately silence filled the room.

“Hey you guys,” she started out as she scoped my crew from left to right. “Thank you all for coming.” Everyone had their eyes glued to her as she spoke and I could understand why. The black stockings encasing her legs showed just the slightest bit of the lacy black garter from the edge of her high hemmed skirt. Her look was absolutely stunning. Better than any of the pictures in my adult magazine. “Happy birthday David.” she said out loud and she began to clap her hands. Immediately cheers and applause rang out from my crew. When the pats on the back and the jokes about being old subsided Lissa continued. “To help celebrate David’s birthday his dad has sent this new game for you guys to try out. It’s called Operation Moonlight. It’s a variant to the Halo series you guys are so familiar with, but it has a more realistic feel and better graphics.”

“Dude this is awesome!” a few of my crew stated along with a “Hell yea!” from Storm and “No fucking way” from Rock.

“And if you guys don’t mind a newbie,” Lissa stated as she pressed the button on the remote she had in her hand to start up the game, “I’d like to join you.”

All I can say is that the graphics were just as Lissa had described, crisp and sharp. After just a few minutes of picking out our players and arming up, the battling began. We broke out of an APC (Armored Personnel Carrier) at the edge of a large shipping container staging area and headed right into the shit. Immediately gunfire from our front and left began hitting the containers, sending all of us scrambling for cover. What was really cool was as we separated, the screen would divide up, allowing each of us an individual screen for isolated combat while the remainder stayed with the large group. Combat chatter immediately broke out between us as weapons began firing and explosions resonated throughout the whole den.

For almost 20 minutes the 9 of us blasted our way across the large shipping container area before Grinder caught an RPG and virtually vaporized on the spot. “Damn it!” she hollered as she dropped her hands to her lap in disgust.

“Dude that was wicked!” Flack laughed out as he gave Karen a nudge in the ribs with his elbow. “You turned into spray!”

“Ha, ha, ha,” she retorted as she tossed her controller and head set on the table. “Aren’t you just fucking funny.” With that said she got up and headed out of the room toward the kitchen.

It was not more than a second later that Lissa stepped on a land mine, causing her player to completely disappear. “Oh man,” she said as she quickly set her controller and head set down. “So much for the newbie,” she stated as she quietly exited the room in the same direction as Grinder, leaving the rest of us to battle it out to the end.

In the kitchen, Lissa walked in just as Karen stood up from having her head in the refrigerator. As soon as Karen saw the unsuspecting co-occupant of the area she immediately moved her right hand behind herself in an attempt to conceal the contents of her hand. Noting this Lissa just casually strode into the area and took up a position that would keep not only the refrigerator, but Karen in full view as well.

“That kinda sucked about the game,” Lissa opened as she scoped Karen from head to toe.

“Oh yea,” Karen replied as she took a step away from the fridge in a pirouette that kept her right hand concealed. “And just what would you know about it?”

Lissa paused for a moment as she watched the young girl maneuver around the end of the island so she would be concealed from the waist down. “I know that it must be tough for you competing against those guys anytime you open up a gaming session together.”

The observation seemed to diffuse Karen a bit, making her more accepting to a civil conversation rather than one projected from a defensive stand. “You have no idea,” she scoffed as she scoped Lissa from head to toe very thoroughly. Even Karen was taken by the striking beauty of the blonde girl in the short black dress.

“Oh, I can imagine,” Lissa stated as she slowly began walking toward the now disarmed girl on the opposite side of the counter. “Battling it out with a bunch of guys amped up on testosterone is a daunting task for anyone, let alone a girl.” Lissa’s words penetrated through the outer charade of defense Karen had projected and struck at the very core of the young girl as she continued to slowly close the gap between them. “Having to be tough and ruthless yet denying the very creature necessities afforded by the close proximity of aroused males must be extremely frustrating.”

Karen was almost to the point of non-verbalization as she looked into the emerald green pools of the slowly approaching vixen in front of her. “It’s really not too bad once you get used to it,” she stated calmly as her heart began to thump hard in her chest. “There are things you can do to get past it.”

By this time Lissa had traversed her way across the kitchen and was now to the point of rounding the end of the island Karen was using as a shield. As more of the girl came into view Lissa was able to see what she was holding in her right hand. It was a small cucumber about four and a half inches long. Not wanting to put the girl on the defensive again Lissa calmly approached while maintaining eye contact with her. “Oh I can imagine there are many things someone could ‘do’ to cope with the feelings,” Lissa said as she stepped right up to the younger girl who was now virtually frozen in place with her mouth hanging open. “But is it ever as good as the real thing?”

As soon as she said this Lissa leaned forward and kissed Karen with a matching open mouth kiss, causing the girl to almost buckle at her knees and drop to the floor. Without breaking the contact of their mouths Lissa pressed her body against Karen’s’ while her arms slowly encircled her. Only the slightest whimper came from Karen as her eyes immediately closed and she gave in to the pleasurable approach from her host. Pressing herself into the warm embrace, she felt her own breasts flatten out against the soft pressure of Lissa’s breasts. Immediately her pussy went from zero to inferno. It was only when Karen felt Lissa’s hand softly encasing her right breast that she pulled her mouth away.

“What about David?” she queried as Lissa began to gently squeeze her breast. Her breath was beginning to quicken and her temperature was steadily rising as Lissa continued with her gentle approach. “Isn’t he your boyfriend?”

“Do you want him to join us?” Lissa retorted as her right hand came up between Karen’s legs to rest firmly against the small furnace hidden between them. “I could go and get him,” she continued coyly, “but then we couldn’t have our fun.”

Karen gasped at the additional stimulus as Lissa’s fingers began to dig at the material of her jeans. She had never before had an encounter like this with another girl, but the whole situation seemed so natural and necessary. She made no attempt to slow Lissa’s advances, even when she felt Lissa’s hand come up to the waist band of her jeans before diving back down inside both her jeans and panties to cup her now soaking wet sex. “Oh yes,” she was barely able to whisper out as the gentle touch from Lissa’s fingertips caressed the hardened nub of her clit.

Lissa pressed her own crotch against the thigh of Karen as she pressed two fingers up into Karen’s sex. Easily sinking in to the second knuckle Lissa commented as she began stroking steadily at her G-spot. “My goodness, aren’t we wet?!”

Karen gasped and pressed her mouth against Lissa’s as she clutched to the firm young blond that was so expertly manipulating her. “Oh my God!” she gasped out as she pulled her mouth away and rested her forehead against Lissa’s shoulder. “Don’t stop.”

“Spread your feet apart,” Lissa stated as she adjusted the angle of her arm so she could reach deep inside her new play toy.

As if on automatic Karen spread her feet apart and even squatted down a little, causing her pussy to open wide to the invasion of fingers from the pretty blonde. Instantly Lissa’s fingers turned into a musical instrument playing the G-spot key of Karen. Bending her wrist so she could reach deep into the young girl, Lissa massaged the pleasure center inside Karen with surgical precision. Almost immediately Karen began cumming on Lissa’s fingers, coating them with a thick layer of cream.

“Why do they call you Grinder,” Lissa asked as she playfully chewed on the right earlobe of her orgasming subject.

“Sometimes,” Karen attempted to answer as one long and continuous orgasm held her in a state of suspended arousal, “when we’re……… in heavy combat……..I grind……….on the arm of the couch.” Her orgasm was so intense she was almost gasping for air as she spoke.

“I see,” Lissa replied as she increased the pressure on Karen’s breast while inserting another finger up her pussy. “And the cucumber?”

“I usually have one……inside me………while we play.” Karen quickly replied. She was almost to the point of collapse as she confessed her deepest secret to the stranger who was so expertly pleasuring her.

“Give it to me.” Lissa stated as she increased the intensity of manipulation of the panting girls clit. Karen blankly raised her right hand to Lissa to display the dark green vegetable. “I mean in your pants please.”

Karen was almost frantic to get her hand into her own jeans. It only took a moment for the exchange before Lissa pushed the cucumber deep into her new found friend. “There you go,” Lissa said before she withdrew her hand from Karen’s jeans. Bringing her cum soaked fingers up to her mouth Lissa quickly licked all of them clean. “David has good taste in friends.” Lissa stated as she took a step back from the gasping girl.

For just a moment Karen gazed at Lissa, not sure if what had just happened between them had actually happened. But in a bold move that surprised herself Karen quickly hugged Lissa to her and kissed her on the lips very passionately. As they parted Karen opened her eyes to look at a smiling Lissa. “Thank you,” was all she said.

A few seconds later the kitchen was filled with the whole crew. Everyone was jabbering back and forth about the graphics and the ‘realism’ of the game as plates were filled with chips and eats of all kinds. Karen and Lissa exchanged one last glance before being swept into the excitement of the crew. As David walked over to Lissa he was met with that million dollar smile he had grown so fond of during the day.

“Hey beautiful,” he said as he put his arms around his new ‘girlfriend’ and gave her a squeeze. “Are you having a good time?”

Lissa looked at him and flashed her white teeth before responding. “Baby,” she said as she clamped both of her hands on to his ass and pulled his groin in hard against her crotch. “I am having a ball!”

The End Ch2

Ähnliche Geschichten

Cybersex mit einer Göttin

Hey Leute, das ist meine erste Geschichte, also behaltet bitte die schlechten Kritiken für euch. Ok, ich hatte gerade ein Cybersex-Gespräch und dachte, es wäre lustig, es zu posten. Wenn es euch gefällt, werde ich ein weiteres posten, aber jetzt geht es los. *Verbindung erfolgreich* ????: Hi Ich: M oder f ????: Hi. bist du? Ich: Hallo M Ihr Alter Ich: U erstes echtes Alter, keine Lügen Sie: ** Ich: Es ist mir egal, ob du jung bist Mir: ** Sie: Größe? Ich: 8 Zoll (Total Lüge übrigens) Sie: verdammt Ich: Jup Ich: Wie groß bist du? Ich: Titten Sie: 34...

1.9K Ansichten

Likes 0

Gottlos und treulos: 2 Kapitel 1

Mit Teufelswasser gefüllte Glaskrüge klapperten aneinander, gefüllt von reizenden, leicht bekleideten Frauen und Mädchen mit einem verheißungsvollen Lächeln auf ihren Gesichtern. Die Koalitionsoffiziere in der Bar jubelten und hoben die Becher zur Feier ihres Sieges in Ridgehill über die Inimi-Streitkräfte einen Monat zuvor. In dem jetzt überfüllten Bordell saß Axel mit seinem eigenen vollen Krug Teufelswasser und grübelte über die Ereignisse, seit er in diese Welt gerufen wurde. Fast von Anfang an waren er und sein bester Freund Rayner in Konflikte verwickelt gewesen und hatten gegen Kobolde, Inimi-Soldaten, Banditen und sogar Drachen gekämpft. Alles, was er jetzt wollte, war, in die...

1.5K Ansichten

Likes 0

Verloren und eingesperrt: Kapitel Eins_(0)

Kapitel eins Nachdem ich etwa vier Jahre zu früh meinen Doktorabschluss gemacht hatte, hatte ich wirklich nicht viel mit meinem Leben zu tun. Ich war ein wahnsinnig intelligenter junger Erwachsener, der mit 16 Jahren die High School und mit 20 Jahren das College abschloss. Heutzutage ist es nicht üblich, so intelligente Menschen zu sehen, aber in manchen Fällen tut man das. Ich könnte mit meinem Abschluss leicht 100.000 Dollar im Jahr verdienen, aber das ist natürlich nicht genau das, was ich tun wollte. Vor einem Jahr hatte ich über das harte Vorgehen des FBI gegen Menschenhandelsringe gelesen und die Geschichten der...

1.1K Ansichten

Likes 0

Freund Freundin 3

Meine Mutter rief mich an und wollte mit mir reden. Ich war auf der Arbeit, also ließ ich sie am Bahnhof vorbeischauen. Alan, sagte sie, wir haben ein Problem. „Was ist los?“, fragte ich und hatte Angst, sie könnte Malia gesehen haben, und ich umarmte mich so, wie wir es taten. Aber sie hat diese Angst zerstreut. Deine Schwestern Malia und Stephanie verstehen sich nicht. „Ich habe Angst, dass sie sich gegenseitig umbringen“, sagte sie. Wir müssen herausfinden, was wir tun können, damit sie zumindest höflich miteinander umgehen können. Nun, sagte ich, ich werde darüber nachdenken und sehen, was mir einfällt...

676 Ansichten

Likes 0

(2) Strandspaß für alle

Ich liebte es, mit meiner Frau an den FKK-Strand zu gehen, besonders unter der Woche, als hauptsächlich Männer dort waren. Wir hatten einen schönen Platz direkt in den Dünen gefunden, wo wir immer noch das Wasser sehen konnten, aber etwas Privatsphäre hatten, und das dauerte nicht lange Die Jungs wussten, dass eine gut aussehende Frau am Strand war, und gingen oft mit uns spazieren, um zu sehen, wo wir saßen. Ich nahm immer eine große Decke und breitete sie aus, wir lagen beide nackt, Joy mit geöffneten Beinen, damit jeder sie sehen konnte, die Jungs ließen sich Zeit, als sie vorbeigingen...

617 Ansichten

Likes 1

Der Uhrmeister und der Erfinder Teil 4_(1)

„Da gehen wir…“, stöhnte ich und stellte die Kiste auf dem Tisch ab. Ich seufzte und sah mich im Lagerraum um; Wieder einmal war ich allein in der Fabrik und organisierte diesmal den Transport. Wimmernd wölbte ich meinen Rücken. Dehnen; Ich war mehr als wund von den Arbeitstagen. Scrap stand in der Ecke und wartete auf meine Befehle. „Vergeuden Sie die Zeit, um nach Hause zu fahren.“ Als Antwort richtete sich der Automat leicht auf, zischte und polterte auf die Tür zu. Ich öffnete sie und folgte meiner Erfindung in die schwach beleuchteten Straßen. Die Straßen waren halb leer, die meisten...

2.1K Ansichten

Likes 0

Ich bekomme eine Kopie der Bilder

Es war ein Freitagnachmittag und ich hatte meinen Auftrag in der Gegend von Boston früh beendet. Ich ging zum Flughafen, um zu sehen, ob ich einen früheren Flug erwischen könnte. Ich gab den Mietwagen ab und bekam auf der Busfahrt zum Terminal den gefürchteten Anruf der Fluggesellschaft. Mein Flug wurde gestrichen und ich musste zum Schalter gehen, um andere Vorkehrungen zu treffen. Normalerweise haben sie mich einfach auf den nächsten verfügbaren Flug umgebucht, also klang das nicht gut. Ich schrieb meiner Frau eine SMS und sagte ihr, ich sei verspätet und würde sie später informieren. Ich stieg aus dem Bus und...

1.3K Ansichten

Likes 0

Eine Frau sein wollen Kapitel 4

Als die Polizei durch die Tür in der Pornobude stürmte, sprang ich natürlich auf. Aber mein Rock hing immer noch um meine Taille. Der eine Polizist sagte: „Diese Hure ist ein Typ.“ Als sie mich gegen die Wand drückten, sagte ich: „Was habe ich falsch gemacht?“ „Du wirst wegen Prostitution verhaftet.“ „Aber ich bin keine Prostituierte.“ „Ja, deshalb hast du zwei Zehn-Dollar-Scheine in deinem Hintern.“ Sie legten mir die Handschellen an und fingen an, mich aus dem Pornoladen zu zerren, ohne meinen Rock herunterzuziehen, sodass eine Zehn zu sehen war und mein Schwanz unter dem Rock hervorschaute. Auf dem Weg zur...

1.2K Ansichten

Likes 0

Rachels Hündin, Kapitel 2 – beenden, was sie begonnen hat

Figuren Emma-Alter 16 Höhe 5 Fuß 4 Haarfarbe blond Augenfarbe blau Brustgröße 34B Rachel – 16 Jahre Höhe 5 Fuß 4 Haarfarbe blond Augenfarbe blau Brustgröße 34B Emma starrte ihre Schwester nur an. Sie wandte sich ihrem Kleiderschrank zu, öffnete eine der Türen und sah in den Spiegel. Sie griff nach unten, um zu versuchen, das Tattoo abzuschälen. Sie kratzte sich leicht, aber es tat sich nichts. Was ist das? fragte Emma frustriert. Das ist eine Tätowierung. Warum geht es nicht ab?! Rachel hielt den Stift hoch, mit dem sie ihre Schwester tätowiert hatte. Emma blickte auf und sah, was in...

1.5K Ansichten

Likes 0

Oh Papa, alle drei Teile!

Oh Papa, Teil 1, Mein Brief an Papa Manchmal stören die Schmerzen aufgrund meiner gesundheitlichen Probleme meine Routine; Allerdings lasse ich es nicht meinen ganzen Tag bestimmen. Wie heute stehe ich viel zu früh auf, aber nur, weil ich gestern ein Nickerchen gemacht habe. Ich habe keine Schmerzen, bin einfach nur höllisch geil und sitze hier nackt und masturbiere. Weißt du, ich bin ein bisschen ein Exhibitionist und liebe es, mit mir selbst zu spielen, während ich von meinem neuen Liebhaber John phantasiere. Ich wünschte, er würde seinen Zeigefinger tief in meine durchnässte Fotze stecken. Ich liebe es, wie es mich...

1.1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.