Ein Typ und sein...? 37 Sheeka

838Report
Ein Typ und sein...? 37 Sheeka

Jake hielt immer noch Akeesha und jeder seiner Dschinns versammelte sich um sie beide. Im Raum war nichts als lautes Weinen und Schluchzen zu hören. Es gab einen weiteren gewaltigen Energieschub, als Nyrae und Inger beide auftauchten. Inger flog zu Akeesha und Tränen liefen ihr aus den Augen.

„Warum? Warum stirbt sie? Wenn sie stirbt, Meister Jake, verspreche ich dir, dass ich dich leiden lassen werde!“ Inger knurrte Jake an.

„Auf die eine oder andere Weise werde ich bald sterben, Inger. Die Bindung, die ich zu meinen Dschinns habe, wird mich töten, wenn sie stirbt. Ich fürchte, es wird sie auch töten. Ich wünschte nur, dass Sheeka nicht so schwer verletzt wäre.“ Jake stellte fest, dass ihm neue Tränen aus den Augen liefen.

Alle drei seiner Dschinn blickten plötzlich mit schockierten Blicken zur Tür. „Meister Jake?“ Gen begann.

„Ich weiß; es tut mir leid, Gen und der Rest von euch. Ich war für euch alle ein so unwürdiger Meister. Ich habe den langsamen Tod, von dem ich weiß, dass er kommt, mehr als verdient.“ Jake sagte, er könne nichts sehen, und der Gedanke daran, dass sie wegen ihm sterben würden, weckte in ihm den Wunsch, dass sie am Leben bleiben würden, wenn er starb.

Es ertönte ein Gong, dann eine gigantische Fanfare. Der Dschinn-Rat erschien; Auf allen Gesichtern war der Schock deutlich zu erkennen. Der Wunsch, den Meister Jake geäußert hatte, war unerhört. Dann lächelte Rasmir und ein weiterer Teil der Legende erfüllte sich. Dieser Beweis bedingungsloser Liebe für alle vier seiner Dschinn und die Tatsache, dass er bereit war zu sterben, damit sie leben konnten, war es.

Jake hörte den Rat nach Luft schnappen und ging auf sie zu. „Großer Rat der Dschinn.“ Jake begann. „Ich demütige mich vor dir, damit du meinen Dschinns bittest zu überleben, wenn ich sterbe. Ich liebe sie alle und der Tod eines einzigen ist zu viel.“

Jake fiel zu Boden und wartete auf den Todesstoß, von dem er wusste, dass er kommen würde. Plötzlich wurde es still im Raum, nun, Jake dachte, das wäre es.

Plötzlich wehte eine tiefe und leise Stimme über seine Ohren: „Mein lieber, lieber, liebender Meister. Ich bin nicht tot, meine Liebe.“

Als Jake aufblickte, sah er Sheeka in goldenes Licht getaucht, sein Mund stand offen und er konnte nur starren. Endlich fand Jake seine Stimme und brachte kaum die Worte heraus. „Ich... ich sah dich fallen, ich hielt dich fest, spürte, wie dein Herz stehen blieb, ebenso wie deine Atmung. Ich bin verwirrt, glücklich ja, aber sehr verwirrt.“

„Vielleicht kann ich dir helfen, Vater.“ Kam eine Stimme aus der Luft. „Die Weisheit und der Mut, die du gezeigt hast, zusammen mit der bedingungslosen Liebe. Diese Dinge, die du für deine Mutter und die anderen hast. Ich weiß jetzt, genau wie die anderen lieben, dass DEINE Liebe eine Magie ist, die weitaus mächtiger ist als alles, was diese Bösen hervorbringen könnten.“ . Mutter wird es bald wieder gut gehen, aber Sie und sie haben noch viel zu tun, bevor wir alle geboren sind.“

Jake sah zu, wie Sheeka lächelte und liebevoll ihren Bauch berührte. Genauso plötzlich, wie es angefangen hatte, schlief Sheeka und legte sich auf die Couch neben ihrer Schwester.

Jake war immer noch geschockt, er konnte kein Wort sagen, selbst wenn er wollte, ein schiefes Lächeln auf seinen Lippen. „Weisheit und Mut? Ihn? Verdammt, und hier dachte ich, ich wäre ein Feigling“, dachte Jake und ließ General aufkeuchen.

„Meister Jake! Du lieber Meister, bist kein Feigling! Du bist zu Sheeka gegangen, selbst als das tödliche Trio im Begriff war, dich zu zerstören. Du sorgst für uns mehr als für dich selbst. Du bist der freundlichste und sanfteste Meister, den die Welt je gesehen hat.“ Es tut mir leid, Meister, aber Sie sind alles andere als ein Feigling!“ Sagte Gen mit verschränkten Armen und einem Ausdruck der Wut in ihren Augen.

Jake war für einen Moment schockiert, er fing gerade erst an, sich an Lob zu gewöhnen. Es dauerte ziemlich lange, bis Gen die Worte verstand, die er gesprochen hatte. Er kam sich nicht wie irgendein Held vor, er hatte einfach getan, was er für richtig hielt. Außerdem war er immer noch daran schuld, dass Sheeka verletzt wurde.

„Ich gebe zu, dass ich kein Feigling bin, aber ich trage immer noch die Schuld daran, dass sie verletzt wurde. Ich habe euch allen versprochen, dass ich euch so gut wie möglich beschützen würde. Das bedeutet, euch nicht in die Lage zu versetzen, verletzt zu werden.“ ...“, sagte Jake, als er erneut unterbrochen wurde.

„Das alles ist, wie du sagst, wahr, Vater, obwohl wir beide wissen, dass jeder dieser vier auch sein Leben für dich geben würde. Vater, akzeptiere einfach die Tatsache, dass deine Liebe zueinander weitaus mächtiger ist als alles, worauf sie zielen können.“ Du. Ich muss gehen, Vater, bleib gesund, wir sehen uns bald.“ Damit war die Stimme verschwunden. Jake saß da ​​und starrte alle vier seiner Dschinns an.

„Verdammt“, dachte Jake, „ich wünschte, Akeesha hätte das alles gehört, dann wollte sie mich vielleicht nicht töten, wenn sie aufwachte.“ Auf der Couch ertönte ein Stöhnen, dann öffneten sich Akeeshas Augen. Zitternd stand sie auf und ging zu Jake.

„Ich habe alles gehört, was gesagt wurde. Ich warne Sie immer noch, Meister Jake, beschützen Sie sie, sonst werde ich sterben und Ihr Leben beenden!“ Wieder zog sie sich zurück, um ihn zu schlagen, fiel dann aber nach vorn in Jakes Arme.

Jake schaute zu Inger hinüber und sagte: „Inger hilf mir, sie auf die Couch zu bringen. Ich fürchte, sie ist schwach und muss sich ausruhen. Darfst du bleiben und auf sie aufpassen?“

Ingers Augen weiteten sich, als sie Jake half, sie zur Couch zu bringen. Wer war dieser Mensch, dem Dschinns wichtiger waren als sein eigenes Leben?

„Ja, ich bin Master Jake. Ich höre immer auf die Stimme meiner Herrin. Master Jake, darf ich eine Frage stellen?“ fragte Inger zögernd von Jake. Als er nur nickte, fuhr sie fort. „Mir ist aufgefallen, dass du dich nicht gegen Akeesha gewehrt hast. Darf ich fragen, warum?“

Jake seufzte tief und öffnete dann den Mund. „Was sie gesagt hat, war wahr, ich habe versprochen, sie alle zu beschützen. Ich habe das Gefühl, dass ich in dieser Hinsicht versagt habe. Es lag durchaus in ihrem Recht, mich zu bestrafen. Außerdem sagte ich ihr, sie solle sie mitnehmen.“ Wut strömte auf mich aus. Ich hatte das Gefühl, dass ich es mehr als verdient hatte.

Ingers Augen weiteten sich bei seinen Worten noch mehr. Ein Mann, der tatsächlich die Verantwortung für seine Taten übernommen hat? Sie schüttelte den Kopf und dachte, sie müsste diesen Mann genauer betrachten. Wenn alles, was er sagte, wahr war, dann war er wirklich ein seltener Mann auf der Welt.

Jake ging zu Trully hinüber, der Sheeka erneut mit einem breiten Lächeln im Gesicht untersuchte. „Wird es ihr gut gehen, Trully? Ich hatte solche Angst, als ich sah, wie sie zu fallen begann. Ich dachte, ich hätte sie und das Baby verloren, ich konnte nur denken, warum? Ihr Kind ist viel wichtiger als ich, genau wie sie.“ " Den letzten Teil sagte Jake fast flüsternd.

„Ja, Meister Jake, ihr geht es gut, genauso wie dem Kind, das sie trägt. Meister Jake, ich habe eine Frage an Sie, bitte antworten Sie wahrheitsgemäß.“ Jake nickte Trully zu. „Du sagst, dass du alle deine Dschinn liebst, wie du immer wieder bewiesen hast.“

Wieder nickte Jake und starrte Trully etwas verwirrt an. „Natürlich liebe ich sie alle, wie könnte ich das auch nicht? Sie sind die nettesten und süßesten Frauen, die ich je getroffen habe.“

„Okay, dann beantworte mir das. Ist es nicht durchaus möglich, dass sie dich auch so sehr lieben könnten, dass du für sie alles bist?“ Trully sagte, ihr Lächeln wuchs, als sie sah, wie ein plötzliches Leuchten in Jakes Augen erschien.

„Ich dachte, sie fühlten sich gezwungen ... so zu handeln, wie sie es tun ... aber sie haben es nie getan ... wie könnte ich auch?“ Jake stotterte und fühlte sich noch verwirrter als zuvor.

Trully schüttelte nur den Kopf. „Meister Jake, für jemanden, der so weise und mutig ist wie Sie, wissen Sie wirklich nichts von Liebe, oder?“

Jake ließ den Kopf hängen, sein Gesicht wurde rot, als er errötete. Wie süß fand Trully, dass er wirklich errötet! Als Trully zu dem immer noch anwesenden Dschinn-Rat hinüberblickte, nickte er ihnen allen zu. Plötzlich lächelten auch sie alle breit.

Trully tätschelte sanft seinen Arm und flüsterte ihm zu: „Es ist in Ordnung, Meister Jake, wir alle müssen irgendwann lernen. Das Gleiche gilt auch für Dschinns; wir sind den Menschen sehr ähnlich, da wir auch Liebe lernen müssen. Nicht wahr? Machen Sie sich keine Sorgen, Sie lernen im Laufe der Zeit mehr. Damit ging Trully zum Rat und ließ einen rotgesichtigen und fast völlig verwirrten Jake hinter sich zurück.

Jake sah zu, wie Trully ein paar Minuten mit dem Rat sprach, sich dann umdrehte, sich vor ihm verneigte und verschwand. Der gesamte Rat hatte alle erschrockene Gesichter. Jake schüttelte den Kopf, um klar zu werden, und ging zu Rasmir.

„Rasmir, ich habe Angst, dass wir eine andere Strategie brauchen könnten. Ich kann ihr Leben nicht mehr so ​​riskieren. Ich mache mir nicht so viele Sorgen um mich wie um sie. Sheeka wird bald Mutter, ich kann nicht.“ „Ich werde sie NICHT mehr so ​​in Gefahr bringen.“ Jake erzählte es dem älteren Mann.

„Meister Jake, und ich bin sicher, meine Schwester hat es dir gesagt, sie lieben dich viel zu sehr, um sich NICHT darauf einzulassen.“ Rasmir lächelte breit und fügte hinzu: „Ich bin mir auch sicher, dass Ihnen aufgefallen ist, dass Sie und sie fast unantastbar sind. Nach allem, was ich gesehen habe, war eine extrem starke Menge Magie nötig, um Sheeka zu verletzen. Diese Art von Magie ist fast allen unbekannt.“ ein paar." Rasmir legte einen Arm um Jake, um den immer noch verwirrten Mann zu beruhigen. „Sie sind ein sehr glücklicher Mann, Meister Jake, die gleiche Liebe von vier Dschinns zu kennen und diese Liebe so heftig zu erwidern wie Sie.“

Jake konnte nur mit dem Kopf nicken, das war trotz allem, was er bereits gesehen hatte, ein wenig zu viel für ihn.

Tausende Meilen entfernt kämpfte Nuha ums Überleben und konnte sich kaum am Leben festhalten. Der Schmerz übertraf alles, was sie jemals gespürt hatte. Fatin und Abla taten ihr Bestes, um Nuha am Leben zu halten, aber sie hatten das Gefühl, den Kampf zu verlieren. Plötzlich wurde Fatin wütend, wie konnte dieses Arschloch von einem Menschenmann es wagen, ihrer geliebten Schwester etwas anzutun! Abla musste zurückweichen, da die zunehmende Macht ihrer Schwester sie tatsächlich zurückzudrängen begann.

Ablas Augen weiteten sich, als sie zusah, wie Fatins Kraft zunahm und Nuha endlich begann, besser zu atmen. Der schreiende Fatin sagte: „Ich werde ihn töten! Ich werde ihn töten! Niemand tut meiner Schwester, meiner Familie weh! NIEMAND!“

Endlich begann man Nuha wiedererkennen zu können, als die enorme Kraft, die von Fatin zu ihr floss. Eine Stunde später brach Fatin schließlich zu Füßen von Nuha auf dem Boden zusammen, die aufstand und das Gesicht ihrer Schwester streichelte. „Mach dir keine Sorgen, meine liebe Schwester.“ Nuha erzählte Fatins stiller Form. „Wir werden eine schreckliche Rache an diesem Mann und seinen... Haustieren üben!“

Abla schnappte nach Luft, als Nuha nackt vor ihr stand. „Schwester, das Mal auf deinem Rücken!“

Nuha eilte zu einem Spiegel und starrte auf das blitzförmige Mal auf ihrem Rücken. „Ha! Ein kleiner Preis für alles, was ich gewonnen habe!“ Nuha lachte böse, als Funken aus ihren Fingerspitzen schossen. „Ja, tatsächlich ein kleiner Preis. Dieser Idiot hat mir die Macht gegeben, seine erbärmliche Existenz endlich auszulöschen!“ Daraufhin feuerte Nuha einen Blitz auf die nächste Wand ab und sprengte ein Loch hinein.

Abla lächelte, so schien es, eine Verschmelzung der alten Kraft und der natürlichen Kraft eines Sturms. Der ewig letzte Meister hatte keine Chance!

Jake erwachte in dieser Nacht, nachdem er neben Akeesha und Sheeka auf dem Boden eingeschlafen war. Obwohl sein Geist voller schrecklicher Träume war, gelang es Jake dennoch, ein wenig zu schlafen. Als er zur Couch hinüberblickte, konnte er sehen, dass Akeesha wach war und aus einer Tasse trank, die Inger ihr hinhielt. Jake versuchte, keinen Ton von sich zu geben und richtete seinen Blick auf Sheeka. Einen Moment später öffneten sich auch ihre Augen, Jake stand auf und holte ihr eilig etwas zu trinken.

Sheeka erwachte verwirrt. Wo in aller Welt war sie? Dies war Master Jakes Wohnsitz, aber... dann sah sie ihre Schwester und Inger. Einen Moment später erschien Jake mit einer Tasse für sie, oh beim großen Dschinn, das Wasser war so gut! Mit sehr rauer Stimme sagte sie zu Jake: „Danke, Meister, aber Sie müssen das nicht tun, ich bin ...“

„Nein, das ist nichts, was ich dir zurückzahlen könnte, aber ich habe eine Idee, von der ich hoffe, dass du nicht zu viel findest?“ Jake erzählte einer jetzt sehr verwirrten Sheeka, eine Idee? Worüber sprach der Meister? Während sie sich satt trank, dankte sie Jake, legte sich dann wieder hin und schlief fast sofort ein.

Jake lächelte und hoffte, dass sie stark genug war, um zu akzeptieren, was er vorhatte. Andererseits dachte Jake, als sich sein Gesicht in einem Moment der Konzentration verzog, er hoffte, dass er es auch könnte.

Am nächsten Morgen rief Jake alle seine Dschinn in den Gemeinschaftsraum, wie er ihn nannte. Jake rief auch den Rat und Juno an und dachte, er hätte genug, um dies mitzuerleben. Er hatte Trully bereits kontaktiert, um herauszufinden, ob Sheeka stark genug war, um seinen Plänen standzuhalten. Sie versicherte ihm wirklich, dass sie viel stärker sei, als sie den Anschein machte.

„Vielen Dank, dass Sie heute hierher gekommen sind. Was in der letzten Woche passiert ist, bringt mich zum Nachdenken. Sheeka hat viele mutige und ehrenhafte Dinge für mich getan; zuerst dachte ich, dass sie nur versucht hat, mich auszutricksen. Dann habe ich das herausgefunden.“ Sie und ich haben Gefühle füreinander entwickelt. Jake ging zu einer kleinen Nische in der Wand, in der sich zwei Flaschen befanden, die von Sheeka und die von Rosalinda.

Gen, Rosalinda und schließlich Rashala lächelten alle strahlend. Sie konnten sehen, was ihr Meister vorhatte, und stimmten seiner Entscheidung voll und ganz zu. Sheeka konnte nur starren, wenn sie etwas falsch gemacht hatte? Akeesha starrte Jake jedoch auch böse an, als sie herausfand, dass der Mann voller Überraschungen steckte.

„Ich habe entschieden, dass du weit mehr für mich getan hast, als ich für dich tun kann.“ Jake sagte, während Sheeka ihren Kopf senkte, sie liebte ihren Meister genug, um den Schmerz zu ertragen, den es verursachen würde, in ihrer Flasche zu sein. Sobald sie dort war, würde sie an alles denken, was sie falsch gemacht hatte, und es korrigieren, wenn er sie wieder rausließ. Mit Tränen in den Augen wartete sie auf seine Worte der Gefangenschaft.

„Ich finde, dass ich nicht mit der ständigen Angst vor deiner Flasche leben kann, die über dir hängt. Ich kann nicht mit der gleichen Angst leben, die über unserem ersten Kind hängt. Deshalb wünsche ich mir vor allen Anwesenden, dass du nicht länger der Sklave dieser Angst bist.“ Flasche und sei frei zu lieben und zu leben!“ Jake sagte es ihr.

Wie Rashala vor ihr hätte Sheeka Jake fast nicht gehört, dann spürte sie erschrocken die Worte. „Ich werde... du... mich freilassen?“ Ein breites, glückliches Lächeln erhellte ihr Gesicht. „Ich höre und gehorche meinem Meister, es ist, wie du es wünschst!“

Es gab einen ohrenbetäubenden Knall, dann ein weiteres Gonggeräusch, Sheekas Flasche begann zu zittern und zu vibrieren, dann explodierte sie und war verschwunden. Sheeka stand auf, warf sich in Jakes Arme und küsste ihn leidenschaftlich. „Danke, lieber Meister“, flüsterte sie ihm ins Ohr. Auf der anderen Seite des Raumes seufzte Rosalinda, eines Tages würde auch sie frei sein. Sie wusste, dass sie immer noch beweisen musste, dass sie nicht länger böse war, obwohl allein die Chance, in Jakes Nähe zu sein, fast schon Belohnung genug war.

Eine schattenhafte Gestalt hatte vieles beobachtet, was vor sich ging, also dachten sie, Dreama sei immer noch eine Sklavin ihrer Flasche. Bah! Ihr neuer Name war Müll! Bald dachte die Gestalt, dass Dreama von diesem selbstsüchtigen Menschen befreit sein würde. Sie würden dafür sorgen, das war sicher!

Ähnliche Geschichten

Auf einem Billardtisch gefickt_(0)

Martha und Sharon beschlossen, hinauszugehen und Billard zu spielen. Sie wussten, dass sie Jungs in der örtlichen Kneipe abschleppen konnten, und sie fickten beide gerne. Als sie zum ersten Mal in die Bar gingen, war sie bis auf die Bardame leer. Sie wären fast gegangen, aber Martha schlug vor, dass sie eine Partie Billard spielen würden, bevor sie weitergingen. Sharon stimmte zu und zerbrach die Eier. Als Martha gerade dabei war, die Bälle zu zerbrechen, kamen zwei Typen in die Bar und setzten sich an einen Tisch in der Nähe des Billardtisches. Martha brach die Bälle hart treibend im Zehnerball. Sie...

1.9K Ansichten

Likes 0

Ein lustiger Nachmittag Teil 2

Greg drehte sich mit dem Rücken zu meinen Beinen, legte sich über sie und hielt meinen Schwanz, streichelte ihn sanft. Er hielt für eine Minute inne und wählte eine Nummer auf seinem Handy. Sobald er fertig war, zog er spielerisch weiter und streichelte meinen Schwanz. Ich wurde wieder hart und dachte daran, wie schön es wäre, einen weiteren langsamen Orgasmus zu haben. Greg ließ meinen Schwanz los und drückte sein Telefon an sein Ohr; „Hallo Karin? Hey, es ist Greg, bist du beschäftigt?“ „Ich muss dich um einen Gefallen bitten.“ „ „Ja, es ist eine Männersache, ich habe heute Nachmittag einen...

1.4K Ansichten

Likes 0

Naruto: Sklave für dich Kap. 2

Hinata wachte vom Geruch des Frühstücks auf. Langsam öffnete sie ihre Augen und stellte erschrocken fest, dass sie nicht in ihrem eigenen Zimmer war. Dann begannen die Erinnerungen an die letzte Nacht in ihrem Kopf aufzutauchen, als sie nach dem Kragen um ihren nächsten griff. Es war schließlich kein Traum gewesen. Sie hatte der Person, die sie mehr als jeden anderen auf der Welt liebte, gesagt, was sie fühlte. Dann bemerkte sie, dass Naruto nicht im Raum war. Ein Gefühl der Scham erfüllte sie, als sie sich an ihren Unterricht an der Akademie erinnerte. Ihr war beigebracht worden, vor ihrem Meister...

1.1K Ansichten

Likes 0

LEXI Kapitel 7-14

LEXI (Kapitel 7-14) KAPITEL 7 Wir landeten in einem Lieblingsitaliener in der Nachbarschaft, in das Spence gerne ging. Es war ziemlich voll und der einzige freie Platz war eine Eckbude. Wir folgten der Rezeptionistin zum Stand und Lexi stieg zuerst ein und Carmen sagte. Stan, warum steigen Sie nicht als Nächster ein und füllen die Mitte zwischen Lexi und mir aus? „Klar“, stimmte ich zu. Wir richteten uns ein, als sowohl Carmen als auch Lexi ziemlich nah bei mir saßen. „Also, was hältst du davon, uns Mädchen auf ein Date mitzunehmen“, fragte Lexi fröhlich. „Ya, du bist in guten Händen Stan“...

1.4K Ansichten

Likes 0

Bikerlust... Der Anfang

Es war ein warmer Herbsttag. Ich bin mit meiner Sportster ziellos durch das Land gefahren. Den ganzen Sommer über Lange war ich auf denselben Straßen herumgefahren und fühlte mich ziemlich gelangweilt. Ich war verloren dahingeritten dachte ich, als ich auf das kleine bewaldete Tal mit dem Friedhof am Straßenrand stieß. Das war eine ebenso schöne Zeit wie jeder andere, um anzuhalten und einen Schluck Wasser zu trinken. Als ich am Straßenrand anhielt, stellte ich mein Fahrrad ab und streckte mich Atme tief den holzigen Duft ein, den ich schon immer geliebt habe. Die Gurte an der Satteltasche lösen. Ich holte eine...

1K Ansichten

Likes 0

Ein nicht ganz so einfaches Leben: Teil 4_(1)

Die Cafeteria starb, natürlich im übertragenen Sinne, aber es kam mir danach so vor, als würde ich auf eine Horde Geister starren. Überall, wo ich hinsah, traf ich auf blasse, ehrfürchtige Gesichter, die ich nach besten Kräften zu ignorieren versuchte, während ich mich durch die Menge schlängelte. Mit gesenktem Kopf gelang es mir, mich aus der Masse zu befreien und der Cafeteria zu entkommen. Ich lehnte mich an die Wand und versuchte, mich für einen Moment zu sammeln, bevor ich mich auf den Weg zu meiner Klasse machte. Als ich ungefähr auf halber Strecke war, hörte ich stampfende Schritte hinter mir...

832 Ansichten

Likes 0

„AMY WIEDER NASS MACHEN“

Macht Amy wieder nass! Von Blueheatt __Amy war gut in ihrem Job und ich habe meinen Job gemacht, aber die Tricks hörten nie auf. Sie pfiff: „James ruft länger an.“ 102“ Ich rief sie an und sie bellte mir Befehle zu. (Sie liebte es, bei mir die Chefin zu spielen, auch wenn sie nicht meine Chefin war) „JAMES, mein Stuhl quietscht, komm her und repariere es. KLICKEN. Ich würde dorthin gehen, wenn ich die Gelegenheit dazu hätte, keine Eile. Ich schnappte mir meinen kleinen Werkzeugkasten und tat so, als würde ich etwas tun. Als ich dort ankam, forderte ihre Assistentin mich...

838 Ansichten

Likes 0

Ehemalige Playboy-Playmates Teil 9: Tiffanies wahres Verlangen_(1)

Anmerkung des Autors: Dies ist die zweite Geschichte von Tiffanie, einer ehemaligen fiktiven Playboy-Spielgefährtin. Ihre erste ist interracial. Sie müssen das nicht lesen, wenn Sie nicht wollen, aber es genügt zu sagen, dass Tiffanie in Teil 3 dieser Serie Zeuge eines inzestuösen Aktes in ihrem Haus wurde, an dem ihre älteste Schwester Diane beteiligt war. Im Gegensatz zu Stephanie (die in Teil 3 ebenfalls Zeuge einer ähnlichen Tat wurde) brachte es Tiffanie durcheinander – und machte sie sogar verrückt. Sie versuchte ihr Bestes, um ihre inneren inzestuösen Wünsche zu vermeiden, indem sie sie mit dem Sperma schwarzer Männer ertränkte. Tiffanies erste...

2.6K Ansichten

Likes 0

Der Uhrmeister und der Erfinder Teil 4_(1)

„Da gehen wir…“, stöhnte ich und stellte die Kiste auf dem Tisch ab. Ich seufzte und sah mich im Lagerraum um; Wieder einmal war ich allein in der Fabrik und organisierte diesmal den Transport. Wimmernd wölbte ich meinen Rücken. Dehnen; Ich war mehr als wund von den Arbeitstagen. Scrap stand in der Ecke und wartete auf meine Befehle. „Vergeuden Sie die Zeit, um nach Hause zu fahren.“ Als Antwort richtete sich der Automat leicht auf, zischte und polterte auf die Tür zu. Ich öffnete sie und folgte meiner Erfindung in die schwach beleuchteten Straßen. Die Straßen waren halb leer, die meisten...

2.2K Ansichten

Likes 0

Cybersex mit einer Göttin

Hey Leute, das ist meine erste Geschichte, also behaltet bitte die schlechten Kritiken für euch. Ok, ich hatte gerade ein Cybersex-Gespräch und dachte, es wäre lustig, es zu posten. Wenn es euch gefällt, werde ich ein weiteres posten, aber jetzt geht es los. *Verbindung erfolgreich* ????: Hi Ich: M oder f ????: Hi. bist du? Ich: Hallo M Ihr Alter Ich: U erstes echtes Alter, keine Lügen Sie: ** Ich: Es ist mir egal, ob du jung bist Mir: ** Sie: Größe? Ich: 8 Zoll (Total Lüge übrigens) Sie: verdammt Ich: Jup Ich: Wie groß bist du? Ich: Titten Sie: 34...

2K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.