Der Chauffeur (#4) ...... Tina und diese verrückten Kunden

1.1KReport
Der Chauffeur (#4) ...... Tina und diese verrückten Kunden

Der Chauffeur…. Tina und diese verrückten Kunden

Geschrieben von: PABLO DIABLO

Urheberrecht 2018

KAPITEL 1

Als Tina und ich Hand in Hand das Büro verließen, lächelte ich. Ich wusste, dass ich in einer viel stärkeren Position war, indem ich mich um Mr. & Mrs. Jaxson kümmerte. Sie waren wunderbare Menschen.

An diesem Punkt fasste ich in meinem Kopf zusammen, was mit mir passiert ist, seit ich der Happy, Happee Limo Company beigetreten bin:

• Ich hatte Sex mit Sasha – meiner Chefin, Tina – ihrer Assistentin, Paula – einer Kollegin im Telefonraum und Jill – der besten Fahrerin im Unternehmen.

• Ich habe von Mr. Jaxson ein Trinkgeld von 2000 Dollar erhalten, nur weil ich getan habe, was man tun sollte, um sich um einen Kunden zu kümmern.

• Ich habe Herrn Jaxson in der Nacht meines allerersten Tages eine Gehaltserhöhung von 100 % zugesprochen bekommen. Mein Gehalt ist jetzt ein garantiertes Minimum von 400.000 $/Jahr plus Trinkgelder und Prämien.

• Ich bin verliebt in Tina.

• Sasha hat mich nach eigenem Ermessen mehrmals für Sex benutzt.

• Jill führte mich zu verschiedenen Hotels/Resorts der Spitzenklasse und stellte mich wichtigen Frauen vor, mit denen ich in Kontakt bleiben muss, um meine Karriere voranzutreiben.

• Ich bin jetzt das „Gespräch“ des Büros.

• Meine Eskapaden haben einen neuen Club gegründet…. „Der Club der Gefickten Unbewussten“

Dann öffnete sich mit einem „Ding“ der Fahrstuhl, damit Tina und ich einsteigen konnten. Wir ritten schweigend hinunter. Meine Gedanken waren weit weg in der Ferne. Als sich die Aufzugstüren öffneten, war ich überrascht, dass wir so schnell auf unserer Etage ankamen. Wir stiegen aus dem Aufzug, Tina fragte, ob es mir gut gehe.

„Ja, eigentlich bin ich großartig! Ich habe unglaubliche zwei Schichten hier gearbeitet.“ sagte ich und beugte mich vor, um sie zu küssen.

„Wunderbar, ich will alles hören.“ antwortete Tina die ganze Zeit lächelnd.

Das werden wir, aber nicht hier. Es gibt zu viele Aufnahme- und Abhörgeräte.

„Woher wissen Sie, dass ich kein Aufnahmegerät verstecke?“ Tina scherzte.

"Nun, ich schätze, ich muss dich einfach gründlich durchsuchen." sagte ich und lächelte mein kitschiges Lächeln.

„mmh, das hört sich lecker an!“ Tina antwortete.

"Bist du hungrig? Ich bin am Verhungern, habe seit Beginn meiner zweiten Schicht nichts gegessen.“ sagte ich ohne nachzudenken.

„Dann hast du Jill also gefickt.“ Tina schnappte zurück.

„Ähm, ja.“ Ich sagte in einem „Es tut mir leid“-Ton.

In den nächsten Minuten schimpfte Tina immer weiter darüber, wie Jill all den Sex bekommt, den sie will. Jill war so eine Schlampe. Jill war dies und Jill war das … bla, bla, bla.

Irgendwann habe ich sie einfach ausgeblendet. Ich fragte mich, warum sie so eifersüchtig auf Jill ist? Was zum Teufel hatte Jill ihr angetan?

„HÖRST DU MIR ÜBERHAUPT ZU??“ Tina bellte mich an.

"Nein nicht wirklich." Das machte sie noch wütender, wenn das überhaupt möglich war.

An der nächsten Kreuzung machte ich eine Kehrtwende.

"Was zur Hölle machst du?" Sie verlangte

„Ich bringe Sie zurück ins Büro. Ich verbringe meine zwei freien Tage nicht damit, mir ein paar Meckern anzuhören und unglücklich zu sein. Tina, ich mag dich. Das tue ich wirklich. Aber vielleicht passen wir einfach nicht zusammen. Es tut mir Leid." Ich antwortete.

Die nächsten paar Minuten fuhren wir schweigend. Ich sah zu Tina hinüber, sie war in gemischten Gefühlen gefangen. Einerseits war sie so eifersüchtig auf Jill. Andererseits, dachte sie, würden sie und ich die nächsten zwei Tage zusammen im Bett verbringen. Ich sah, wie sich eine kleine Träne auf der Seite ihres Auges bildete, die mir am nächsten war.

"FUCK" dachte ich mir.

Ich wusste, dass ich Tina gerade verletzt hatte. Ich stieß den Dolch direkt durch ihr Herz. Das wollte ich nicht, es kam einfach raus. Schätze, wenn du einmal von der Liebe verbrannt bist, neigst du dazu, die Wagen um dein Herz zu kreisen.

KAPITEL 2

Als ich auf ein IHOP stieß, hielt ich an und parkte mein Auto. Ich bekam einen sehr verwirrten Blick von Tina.

"Was machen wir hier? Ich dachte, du würdest mich zurück ins Büro bringen und mich absetzen.“ Sie fragte.

„Wir gehen essen. Führen Sie eine Diskussion unter Erwachsenen, die am Ende des WE entscheiden, in welche Richtung dieses Auto gefahren wird, wenn wir den Parkplatz verlassen. Fair genug?" antwortete ich so nüchtern wie möglich.

„Ja“, sagte Tina verlegen.

Ich stieg aus dem Auto, ging um sie herum, öffnete die Tür und wartete auf sie.

Als sie ausstieg, beugte ich mich vor und küsste sie auf die Lippen. Nicht übermäßig leidenschaftlich, sondern nur um zu zeigen, dass ich immer noch daran interessiert bin, ob wir das hinbekommen.

Wir gingen in das Restaurant, das fast menschenleer war. Nur ein weiterer Tisch mit Leuten. Am anderen Tisch saßen betrunkene Kinder im College-Alter, die eine lärmende Zeit hatten. Sie waren laut, aber das war mir egal.

Ich bat um einen Tisch abseits von ihnen. Die Gastgeberin/Nachtschichtleiterin führte uns zu einer von den Kindern entfernten Kabine. Sie warf die beiden Speisekarten hin und sagte, sie sei gleich zurück, um eine Getränkebestellung entgegenzunehmen.

Tina glitt auf einer Seite der Kabine hinein und ich glitt auf der gegenüberliegenden Seite hinein. Ich überlegte in Gedanken, ob ich mich neben sie schieben sollte, entschied mich aber dagegen, jedenfalls noch nicht.

Ich klappte mein Menü auf. Habe die Listen durchgesehen und beschlossen, nur zu frühstücken.

„Irgendwelche Ideen, was Sie möchten? Mein Leckerbissen.“ sagte ich, als ich in ihre tränengefüllten Augen sah.

Mein Herz sank. Ich wusste, dass ich sie verletzt hatte. Mein Kopf war ein Kreisel. Viele Emotionen fließen gleichzeitig durch sie hindurch.

„Ok Leute, was nehmt ihr?“ Die Gastgeberin / Managerin / jetzt Kellnerin fragte und schmatzte mit ihrem Kaugummi.

„Nun, ich sehe einen Ehering, also schätze ich nicht dich“, sagte ich kichernd.

Die Kellnerin kicherte ein bisschen, höchstwahrscheinlich über meinen dummen Witz, weil sie dachte, es würde ihrem Trinkgeld helfen.

„Es tut mir leid Ruth. Das war ein schlechter Scherz von mir. Keine Sorge, die Witze sind schlecht und werden mit der Zeit schlimmer. Tina, was möchtest du?“ Ich sagte.

„Gib mir bitte ein Glas Orangensaft, ein Wasser ohne Zitrone und den Cobb-Salat mit leichtem italienischem Dressing“, sagte Tina und versuchte immer noch, nicht zu weinen

Dann sah Ruth mich an.

„Ich nehme das Männerfrühstück, Rührei, Speck, Rösti, Pfannkuchen mit Ahornsirup und ein großes Glas Ananassaft, wenn du welchen hast, wenn nicht, dann Apfelsaft mit einem großen Eiswasser, auch keine Zitrone. ” Ich richtete mich an Ruth.

Ruth lächelte, schmatzte immer noch mit ihrem Kaugummi und ging weg.

Ich strecke meine Hände auf dem Tisch zu Tina aus, Handflächen nach oben. Ich hatte gehofft, sie würde die Hand ausstrecken und ihre Hände in meine legen. Aber leider nein.

„Tina, ich mag dich. Ich hoffe, du weißt das. Aber es gibt mehr für mich als das, was Sie bisher gesehen haben. Kannst du das verstehen?“ fragte ich leise.

"Ich denke schon. Ich dachte, wir würden so gut miteinander auskommen, aber dann bist du gegangen und hast Jill gefickt.“ Sagte Tina mit einem Ton von Wut.

„Tina, wir sind nicht verheiratet. Wir sind nicht einmal zusammen, tatsächlich wäre dieses IHOP unser erstes Date. Ich weiß nicht, was zwischen dir und Jill passiert ist, dass du so wütend auf mich und wütend auf sie bist. Da frage ich mich, warum es für mich in Ordnung ist, Paula zu ficken und nach Lust und Laune Sex mit Sasha zu haben? Wie findest du das ok, aber nicht Jill? Ich bin hier verloren. Bitte erkläre." Ich antwortete so sanft wie ich konnte.

Es gab eine schwangere Pause. Ruth kam mit unseren Getränken und ging wieder.

Die Stille war ohrenbetäubend. Die College-Gruppe stand auf, taumelte buchstäblich zur Kasse und versuchte, genug Geld für den Scheck zusammenzubekommen.

„Dir fehlen etwa 20 $ PLUS MEIN TIPP.“ Ruth bellte

Ich sagte Tina, sie solle still sein, dass ich gleich wieder da wäre.

Ich stand auf und ging zur Kasse. Die College-Gruppe wühlte in ihren Geldbörsen, Taschen, öffnete ihre Brieftaschen und suchte überall nach mehr Geld.

„Hören Sie, wenn Sie das Geld nicht haben, muss ich die Polizei rufen.“ Ruth bellte sie wieder an.

Ich ging zur Kasse und stellte mich vor. „Ruth, wie hoch ist ihre Rechnung?“

„Sie sind knapp 20 Dollar plus mein Trinkgeld“, antwortete sie eisig

„Ruth, das habe ich nicht gefragt. Wie hoch ist ihre Gesamtrechnung?“ Ich fragte noch einmal.

„Ihr Scheck, ‚SIR‘, beträgt 67,50 Dollar.“ sagte Ruth und tropfte die Worte mit einem Ton.

„Gut, ich kümmere mich um ihren Scheck PLUS dein Trinkgeld. Gut genug?" Ich antwortete ihr mit einem eigenen sarkastischen Ton.

Ich griff in meine Tasche und zog einen der 100-Dollar-Scheine heraus, die ich von Mr. Jaxson bekommen hatte.

Die College-Kids waren fassungslos. Alle fragten mich nach meinem Namen und wohin sie mir das Geld schicken könnten.

Ich gab ihnen eine allgemeine Visitenkarte der Limousinenfirma. Ich schrieb meinen Namen auf die Rückseite und dachte mir, dass ich sie nie wiedersehen werde. Aber ich lächelte und gab die Karte einer netten jungen Dame, die anscheinend nüchtern genug war, um die Gruppe sicher nach Hause zu fahren. Sie fragten, während Ruth die Transaktion abschloss, ob mir die Limousinenfirma gehörte.

„Nein, ich bin nur der Chauffeur.“ antwortete ich lächelnd.

„Auf keinen Fall“, sagte einer der betrunkenen College-Jungs.

Ruth legte mein Wechselgeld auf den Tresen. 32,50 $. Ich nahm die Zehn, die Zweier und die Zweiviertel und ging weg. Ich habe ihr die zwanzig für ihr Trinkgeld dagelassen. Da ich die meiste Zeit meines Erwachsenenlebens aus der Restaurantbranche kam, wusste ich, dass Ruth DIE scheiß Schicht hatte und von der Firma überarbeitet wurde.

Ich ging zurück zu dem Tisch, an dem Tina und ich saßen. Das erste, was mir auffiel, war, dass sie wieder lächelte. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, dachte ich mir.

Ich setzte mich wieder auf meine Seite des Tisches.

„Es ist schön, dich wieder lächeln zu sehen. Da habe ich mir ein paar Minuten Sorgen gemacht.“ Ich sagte zu ihr.

Just in diesem Moment tauchte Ruth mit unserem Essen auf. Sie war jetzt so anders. Sie stellte unsere Mahlzeiten höflich auf den Tisch, bot Ketchup, scharfe Soße oder mehr Dressing für Tinas Salat an. Wir lehnten alle ab, dankten ihr und sie ging zurück zu einem der Stände, wo sie Besteck rollte.

Wir begannen zu essen. Ich sah Tina an und fragte mich, ob ich dieses Gespräch alleine führen musste.

KAPITEL 3

„Tina, du hast meine Fragen nicht beantwortet. Was gibt. Du bringst Paula ins Büro, damit ich ficke, du beugst dich vor, damit ich ficke, Hölle, sogar Sasha benutzt mich immer wieder für ihr Stampfen und trotzdem bist du sauer auf Jill. Das vestehe ich nicht. Bitte erklären Sie es mir." fragte ich.

Tina begann, etwas stotternd und versuchte die Tränen zurückzuhalten: „Sasha gehört mir. Ich bin ihre persönliche Dienerin/Sexsklavin. Alles, was sie von mir will, bekommt sie ohne Frage oder Einwand. Ich habe Paula hergebracht, weil ich einfach wusste, dass du sie genauso genießen würdest wie ich … Jill, nun ja, Jill ist eine ganz andere Geschichte.“

Ich saß immer noch verwirrt da. „Also, erkläre mir, wie Sasha dich ‚besitzt‘?“

"Nun, das ist eine ziemlich lange Geschichte." antwortete Tina verlegen.

Ich sah mich im Restaurant um. Niemand außer Ruth und der Kurzbestellungsköchin hinter der Theke, die etwas zubereitet.

„Wir müssen nirgendwo sein, also mach weiter.“ Ich empfahl.

"Um OK. Vor einigen Jahren hatte ich eine schreckliche Beziehung mit einem Mann. Er war körperlich missbräuchlich, seelisch missbräuchlich und schlimmer noch, er ließ mich Sex mit all seinen Freunden, Arbeitskollegen und anderen zufälligen Typen haben. Ich wurde wiederholt von seinen Arbeitskollegen vergewaltigt, als er von zu viel Alkohol ohnmächtig wurde. Eines Nachts, an das ich mich wirklich erinnere, als wäre es gestern gewesen, lachten sie und sagten mir, dass ich einen Zug ziehen würde. Am Ende hatte ich an diesem Abend harten, schmerzhaften Sex mit mehr als 15 Typen, an die ich mich erinnern kann. Sie haben mich rausgeschmissen. Sie riefen ihre Freunde an, die auftauchten. Sie banden mich an die Bettpfosten und zogen mir meine Kleider aus. Sie hatten ihren Weg mit mir und es tat sehr weh. Das ging eine ganze Nacht so. Sie klebten Klebeband über meinen Mund, um mich davon abzuhalten, um Hilfe zu schreien. Als mein „Freund“ aufwachte, sah er, wie ich harten Sex mit zwei Typen hatte, die er nicht einmal kannte, da seine Freunde alle gegangen waren. Er geriet in Wut und nannte mich alles, was ihm einfiel. Er hat mich um einen Zentimeter um mein Leben geschlagen. Er schlug mich so schlimm, dass einer der Typen, der mich fickte, die Polizei rief. Als sie auftauchten, erzählte er ihnen seine Seite der Geschichte und sie verhafteten mich. Hier blutete ich, zerschmettert, abgebrochene Zähne, blaue Augen, ausgerenkte Schulter und so viel anderes Zeug, dass es mich schmerzt, nur an diese Nacht zu denken.“ erklärte Tina, als Tränen wie ein Fluss über ihr Gesicht liefen.

Ich war geschockt. Ich wusste nicht, ob ich den Rest überhaupt hören sollte, aber ich sagte sanft: „Tina, wenn du hier aufhören willst, ist das in Ordnung. Ich verstehe."

„Nein, nein. Ich werde Ihnen erzählen, wie ich hierher gekommen bin. Im Gefängnis traf ich Jill. Sie hörte meine Geschichte und bot an, sich um mich zu kümmern und mir zu helfen. Da habe ich Sascha kennengelernt. Jill und Sasha unterhielten sich ein bisschen. Ich konnte ihr Gespräch nicht hören. Sasha hat meine Kaution hinterlegt. Sie brachten mich ins Büro. Mich aufgeräumt. Arzt angerufen. Sagte mir, ich solle mich auf eines der Sofas in Sashas Büro legen. Ich schlief ein. Als ich aufwachte, stand ein fremder Mann mit einer schwarzen Tasche über mir und lauschte mit einem Stethoskop auf mein Herz und meinen Atem. Jill, Sasha und der Arzt redeten alle weg von mir. Das nächste, was ich wusste, war, dass Sasha mich dazu brachte, dem Arzt einen Blowjob als Bezahlung für einen „Hausbesuch“ zu geben. Jill nahm mich mit nach Hause. Sie ließ mich für ein paar Monate bei ihr wohnen. Sasha hat mich als ihre persönliche Assistentin eingestellt. Sie hat mich dazu gebracht, einen Vertrag zu unterschreiben, genau wie Sie, nur dass meiner eine Klausel enthielt, die besagte, dass ich Eigentum von Sasha and Happy, Happee Limo Company, war. Sasha erklärte mir, dass sie mich jetzt besitze. Ich sollte alles tun, was sie wollte, wann sie wollte und wie sie wollte. Ich hatte in der Sache nichts zu sagen. Wenn ich versuchte aufzuhören, mich zu wehren oder wegzulaufen, würde sie mich finden und mich 10 Züge pro Woche ziehen lassen. Sie hat einen großen Italiener ins Büro gerufen, um mir zu beweisen, dass sie es kann. Er zog einen riesigen Schwanz heraus, den größten, den ich je gesehen hatte, sogar größer als diese Typen in den Pornovideos. Er packte meine Hose, zog sie herunter und vergewaltigte meinen Arsch. Kein Gleitmittel, keine Zärtlichkeit, nur harter Sex, der mich bluten ließ. Die ganze Zeit über stand Jill da und tat nichts. Da weißt du jetzt alles David. Bringst du mich jetzt zurück ins Büro, wo du meine Geschichte kennst?“ Sagte Tina mit Tränen, die über ihr Gesicht liefen.

Ich reichte ihr eine Serviette, damit sie sich die Nase putzen konnte.

„Tina, es tut mir so leid. Ich hatte keine Ahnung. So herzlos das auch klingen mag, wir müssen darüber diskutieren, was im Auto passiert ist. Ja, ich habe Jill gefickt. Sie hat mich jedoch vielen Frauen in Hotels vorgestellt, die mir finanziell helfen können. Das würde bedeuten, dass ich mich um sie kümmern muss. Zwei von ihnen wollten mich gleich ausprobieren, aber ich nahm ihre Karte mit ihren Handynummern auf der Rückseite jeder Karte und versprach, dass ich mich bald wieder bei ihnen melden würde.“ Ich sagte.

An diesem Punkt beschloss ich, auf ihre Seite des Tisches zu gehen. Ich legte meinen Arm um sie und hielt sie einfach fest. Sie lehnte sich an mich und legte ihren Kopf auf meine Schulter. Etwa 20 Minuten saßen wir schweigend da. Ich hielt sie einfach weiter.

Tina sah zu mir auf und fragte sanft: „David, darf ich mit dir nach Hause kommen?“

„Bist du jetzt bereit zu gehen?“ Ich fragte. Sie nickte mit dem Kopf, ja. Wir sind aus der Kabine aufgestanden. Ich reichte ihr noch ein paar Servietten, um ihre Augen damit abzuwischen und ihre Nase zu putzen. Sie knüllte sie zusammen und warf sie auf ihren Teller.

Ich nahm unseren Scheck vom Tisch. Ich hielt meinen Arm um sie, als wir zur Kasse gingen. Ruth traf uns dort. Ich habe weitere $100 hinterlegt, um den Scheck zu bezahlen. Ruth fragte, ob alles in Ordnung sei. Sie löste unseren Scheck aus und legte das Wechselgeld zurück auf die Theke. Ich hinterließ ihr noch 20 Dollar Trinkgeld und ging zur Theke, wo der Kurzbestellungskoch arbeitete, und rief ihn zu sich. Ich gab ihm 20 Dollar und sagte ihm, dass wir das Essen genossen hatten, und dankte ihm für seine harte Arbeit. Er war gelinde gesagt fassungslos.

Ich ging zurück zu Tina, beugte mich vor und küsste sie und wir gingen zurück zu meinem Auto.

Wir stiegen ein und gingen zu mir.

„Ähm, Tina, ich habe eine Frage zu heute.“ fragte ich und versuchte sanft zu sein.

„Okay, was ist deine Frage?“ Sie hat geantwortet.

„Ich habe das getrocknete Sperma auf deinem Höschen gesehen. Du sagtest, du würdest es später erklären. Nun, es ist später.“ Ich sagte sachlich.

"Oh das. Das hatte ich vergessen. Sasha hat ein paar neue Fahrer interviewt. Sie hat jeden von ihnen dazu gebracht, mich zu ficken. Sie kamen jeweils in nur ein paar Minuten. Einer von ihnen spritzte auf mein Höschen und Sasha wollte nicht, dass ich mich sauber machte, weil ich verfügbar sein musste, um das nächste Interview in 10 Minuten zu ficken. Es war mir peinlich, dass du das gesehen hast.“ erklärte Tine.

Ich parkte mein Auto auf dem Parkplatz meiner Wohnung. Ich beugte mich zu ihr, küsste sie und sagte ihr, wir seien bei mir.

Ich stieg aus, ging herum und öffnete ihr die Tür. Wieder, als sie ausstieg, küsste ich sie, dieses Mal viel leidenschaftlicher. Unsere Zungen verflochten sich. Wir standen ungefähr 5 Minuten da und machten nur rum.

Ich sah meinen Nachbarn zu seinem F-150 gehen. Ich wusste, es muss ungefähr 5 Uhr morgens sein.

Ich unterbrach unseren Kuss, nahm Tinas Hand und ging zu meiner Wohnung. Bevor wir hineingingen, warnte ich sie, dass meine Wohnung nicht so groß ist. Sie kicherte und sagte mir, wie süß es sei, dass ich mir Sorgen um die Größe der Wohnung mache.

„Ich dachte, wir bleiben nur im Bett?“ fragte sie spielerisch.

KAPITEL 4

Ich tat meine beste Sasha-Imitation und sagte: „Meine Tina, bitte zieh dich aus.“

Das traf sie unvorbereitet. Offensichtlich fand sie das überhaupt nicht lustig. Ich entschuldigte mich und erklärte, dass ich versuchte, Sasha zu verspotten. Ich sah den Schimmer eines Lächelns.

„David, bring mich bitte ins Bett. Ich habe es satt, ihr Sexsklave zu sein. Ich möchte mein eigenes Leben zurück haben. Kannst du das nicht sehen?“ Sagte sie mit wieder Tränen in den Augen.

"Es tut mir Leid. Das war grausam und hat nicht an mich gedacht.“ Ich habe mich entschuldigt. Damit hob ich sie hoch und trug sie den Flur hinunter ins Schlafzimmer. Ich legte sie sanft auf mein Bett.

Ich zog meine Schuhe aus und kletterte zu ihr aufs Bett. Sie lag einfach sichtlich nervös da.

„Willst du das machen oder nicht? Du wirkst nervös. Bist du in Ordnung?“ fragte ich besorgt.

"Ja mir geht es gut. Ich muss Jill und dich einfach aus meinem Kopf verbannen.“ Sie hat geantwortet.

"Gut das war's. Was zum Teufel ist mit dir? Jill ist nur ein Fahrer. Sie mag Sashas Liebling sein, aber du hast mir erzählt, dass sie dir geholfen hat, als du medizinische Hilfe brauchtest, und dass du ein paar Monate bei ihr gelebt hast … also, ich glaube, ich verstehe es nicht. Irgendetwas fehlt dieser Geschichte.“ Sagte ich etwas genervt.

Tinas Augen füllten sich wieder, „David, bitte sei mir nicht böse. Du hast Recht, da ist ein Teil, den ich ausgelassen habe. Sie sehen Jill, die Fahrerin, richtig? Nun, sie war ich, bevor ich dort gearbeitet habe. SIE war Sashas Assistentin. Als Sasha mich dazu brachte, diesen Vertrag zu unterschreiben, degradierte sie Jill zum Fahrer und kürzte ihr Gehalt um 75 %. Also arbeitet Jill jetzt zehnmal härter, nur um das Geld zu verdienen, das sie verdient hat, bevor ich kam. Sie gibt mir die Schuld für alles, was in ihrem Leben schief läuft. Sie wird dir sagen, dass man mir nicht trauen kann. Dass sie mir geholfen hat und ich ihr den Job gestohlen habe. Sie hasst mich."

"Das ist nicht wahr. Überhaupt nicht wahr. Jill wies schnell darauf hin, dass Sie und ich im Telefonraum auf dem Radar aller stehen. Sie alle wissen über Sie und mich Bescheid oder glauben, dass sie es wissen. Jill gab mir einen guten Rat, wie wir unsere persönlichen Gefühle füreinander aus dem Büro heraushalten sollten. Sie hat nur nette Dinge über dich gesagt. Nicht ein einziges Mal hat sie auch nur eine hinterhältige Bemerkung über dich gemacht. Sie mag dich, das sehe ich. Ich denke, bei all dem Mist, den Sasha dir durchmachen muss, atmet sie erleichtert auf, weil sie weiß, dass sie es nicht ist. Sie kann Ihnen nichts davon erzählen, aus Angst vor dem Klatsch im Büro, wie dem Zwillingsproblem. Ist irgendetwas davon sinnvoll?“ Ich sagte.

„Das sagst du nur, damit ich mich besser fühle.“ bemerkte Tina.

„Nein, nein bin ich nicht.“ Ich antwortete.

Damit schien sich Tina aufzuhellen. Ich beugte mich vor und küsste sie. Sie fing an, sich auszuziehen. Ich lächelte nur und fing an, mich selbst auszuziehen.

Als wir beide endlich nackt waren, setzte sich Tina auf und schlang ihre Arme um mich und flüsterte mir ins Ohr: „Fick mich, bitte sanft.“

Das ließ ich mir nicht zweimal sagen, ich legte meine Arme um sie und kniete mich zwischen ihre Beine. Sie öffnete sie bereitwillig. Sie streckte die Hand aus und fing an, an meinem schlaffen Schwanz zu ziehen. Es brauchte nur ein paar Schläge, bis meine Männlichkeit zur Decke zeigte.

Ich stecke zwei Finger in Tinas Mund und wies sie an, sie nass zu machen. Als ich dachte, dass sie feucht genug waren, bewegte ich sie von ihrem Mund zu ihrer Muschi. Ich schob sanft beide Finger in sie hinein. Während sie in ihr waren, benutzte ich meinen Daumen, um ihre Klitoris sanft in kleinen Kreisen zu reiben.

Ich benutzte meine andere Hand, um ihre Anusrosenknospe zu fingern. Sanft streicheln, aber nicht versuchen einzudringen.

Tina begann zu stöhnen. Ihre Atmung wurde flach und stotterte. Ich fühlte ihre nasse, mutwillige Muschi um meine Finger klemmen. Plötzlich waren meine Hand und meine Finger klatschnass von Lady cum.

Ich konnte sehen, wie die Glasur in ihren Augen begann.

Ich zog meine beiden Finger heraus und ersetzte sie durch meinen steinharten Schwanz. Ich schob vorsichtig nur den Kopf hinein. Langsam, sehr langsam schob ich ein wenig mehr hinein.

Eine weitere Orgasmuswelle rollte durch ihren Körper.

Ich ergriff ihre beiden Hüften und schob meine Männlichkeit sanft ganz in sie hinein. Als sich unsere Becken trafen, explodierte sie mit einem Schwall von Nässe. Ich begann langsam, mich mit meinem Schwanz rein und raus zu bewegen. Ich beschleunigte mein Tempo, war aber immer noch sehr sanft zu ihr.

Ihre Atmung wurde noch flacher. Ich sah, wie sie ihre Hände beugte, als wären sie eingeschlafen, aber ich wusste es besser, als Welle um Welle durch ihren Körper rollte.

„David, ich komme so hart“, sagte sie kaum flüsternd. Sie war offensichtlich nicht in der Lage, richtig zu kommunizieren. Ich beobachtete, wie ihre schönen Augen buchstäblich zu ihrem Hinterkopf rollten, während ich sie sanft weiter fickte.

Dann passierte es. „DAVID, DAVID, OH MEIN GOTT, OH MEIN….MEIN……ICH BIN CUMMMMMMMMMMMMMING. DAVID, ICH BIN DEIN. TUN SIE MIT MIR, WAS SIE WOLLEN …… OH GAWD, GAWD, GAWD …….“ rief Tina aus voller Kehle.

Dennoch behielt ich meine rhythmische Hin- und Herbewegung mit meinem Schwanz bei. Ich spürte, wie sich ihre schwachen Beine um meine Hüften schlangen und ihre Füße auf meinem Hintern lagen.

Als ich diese ebenholzfarbene Schönheit unter mir beobachtete, begann ich darüber nachzudenken, wie grausam Sasha sein könnte und was man dagegen tun könnte.

"David, wo bist du?" fragte Tine.

"Oh, tut mir leid, ich habe nur das Gefühl von uns genossen." Ich lüge völlig durch meine Zähne, will aber ihre Gefühle nicht noch mehr verletzen, als ich es bereits getan habe.

„Komm her und küss mich bitte.“

Ich beugte mich zu ihr hinunter und legte sanft meine Lippen auf ihre. Sanft öffnete ich meine Lippen, nur um zu spüren, wie sich auch ihre Lippen öffneten und unsere Zungen sich verflochten und den Tanz der Liebe vollführten.

Während unsere Münder miteinander verbunden waren, behielt ich meine sanfte Hin- und Herbewegung bei.

Ich konnte spüren, wie sich ihr Körper ständig anspannte, schüttelte und bog, als Welle um Welle um Welle über sie hereinbrach.

Tina löste den Kuss. „David, noch nie war jemand so nett und zärtlich zu mir. Du bist so ein geduldiger und wundervoller Liebhaber. Deine Sanftmut lässt mich so … so … fühlen. sexy. Du hast mich dazu gebracht, eine ganz andere Reihe von Emotionen zu fühlen, von denen ich glaubte, dass sie schon lange tot waren. David, ich weiß, dass ich mich in dich verliebe. HART fallen. Ich hoffe, das zu sagen, schreckt Sie nicht ab.“

"Nein, es macht mir keine Angst." sagte ich und schaute nur in ihre herzlichen Augen.

Ich habe weitergemacht, rein und raus. Ich drückte meine Männlichkeit so tief in sie hinein, wie ich konnte, und führte bei jedem Stoß in sie ihren Gebärmutterhals.

Ich spürte, wie sich ihre feuchte, köstliche Muschi um meinen Schwanz zu spannen begann. Ich nahm das Tempo auf, immer schneller wurde ich. Ihr Kopf wand sich jetzt hin und her. Sie schnappte nach Luft.

"OH MEIN GOTT……. OH OH OH"

Dann wurde sie total schlaff. Ihre Atmung hörte auf. Ihre Augen waren geschlossen. Ich rief wiederholt ihren Namen, aber nichts geschah. Schließlich musste ich sie schlagen, um sie aufzuwecken.

„Schlag“ war das Geräusch, das meine Handfläche machte, als sie auf ihre Wange schlug.

Tina holte tief Luft. Sie sah verblüfft aus, fast so, als wüsste sie nicht, wo sie war.

„Tina, Tina, geht es dir gut? Bist du in Ordnung?“ Ich sagte besorgt.

"Ja, warum?" Sie hat geantwortet.

„Ähm, weil du mittendrin wieder ohnmächtig geworden bist.“ sagte ich sanft.

"Machst du Witze? Bitte sag mir, dass du Witze machst.“ sagte Tina mit ein wenig Besorgnis.

Ich habe nicht einmal geantwortet. Als sie mir in die Augen sah, wusste sie es. Sie wusste, dass sie wieder einmal „bewusstlos gefickt“ worden war. Ich begann erneut mit der Ein- und Ausfahrbewegung. Ihre Muschi war noch sehr nass. Ich konnte ihren Arsch spüren, als meine Eier ihren Hintern trafen.

Nach ein paar Schlägen fing ich an, mit meinem Ficken etwas härter zu sein. Immer noch sanft, wie sie es verlangte, aber mit etwas mehr Nachdruck. Rein und raus, rein und raus, tiefer und härter als zuvor. Ihr Gebärmutterhals traf meinen Schwanzkopf. Das war so angenehm, nicht wie das harte Stampfen, das Sasha immer zu wollen schien.

Ich bemerkte, dass die Sonne aufgegangen war, als sie durch meine Vorhänge lugte. Das ließ mich auf meinen Wecker blicken. „8:32 Uhr“. Was zum Teufel? Wir sind seit mehr als 3 Stunden unterwegs?

Genau an diesem Punkt spürten meine Eier dieses Zucken. Endlich hatte ich den Punkt überschritten, an dem es kein Zurück mehr gab. Ich konnte fühlen, wie das Sperma in meine Eier quoll und sich seinen Weg den Schaft meines Schwanzes hinauf arbeitete. Ich tauchte so hart und so tief in Tina ein, wie ich konnte. Sie wusste, was gleich passieren würde. Sie schnurrte in mein Ohr. „Komm in mich, Liebhaber.“

Mit dieser einfachen Aussage kam ich so hart wie ich nur konnte. Ich habe 10 oder mehr Seile meines männlichen Samens tief in sie geschossen. Meine eigenen Augen rollten zu meinem Hinterkopf. Mein Körper spannte sich an. Als es endete, melkte Tinas Muschi weiter meinen Schwanz für jeden Tropfen Sperma.

Ich brauchte all meine Energie, um mich davon abzuhalten, einfach auf ihr zusammenzubrechen. Ich zog sanft meinen entleerten Schwanz aus ihr heraus und rollte mich neben sie auf meine Seite.

KAPITEL 5

Wir hatten Sex auf jede erdenkliche Weise. Tine oben. Missionarsstellung. Doggystyle. Ich habe sie in der Dusche gemacht. Ich habe sie auf meiner Couch gemacht. Ich habe sie über die Küchentheke gebeugt und ich habe sie über den Küchentisch gebeugt. Wir haben auf dem Wohnzimmerteppich gefickt.

Sie hockte sich über mein Gesicht und kam mehrere Male, während ich ihre leckere Muschi aß. Wir 69'd. Ich bekam einen direkten Blowjob mit ihr auf den Knien vor mir. Verdammt, eines Nachts hat sie mich sogar im Schutz der Dunkelheit auf die Terrasse geblasen.

Der Mittwochabend kam viel zu schnell. Als wir eine leichte Mahlzeit aßen und nackt in meiner Küche saßen, sagten wir kein Wort. Wir wussten beide, dass die Leidenschaft da war, aber wir mussten das alles jetzt wegstecken, weil wir morgen wieder zur Arbeit gingen.

Nachdem wir mit dem Essen fertig waren, habe ich das Geschirr und die Küche aufgeräumt. Ich schlug vor, dass wir zusammen eine lange heiße Dusche nehmen sollten, bevor ich sie nach Hause bringen sollte.

Das Ende unserer freien Tage war traurig. Ich ging mit ihr, hielt ihre Hand in meiner, zur Dusche. Ich drehte das Wasser auf. Als ich mich wieder umdrehte, um sie zum Einsteigen zu bitten, wurde ich von Tina gegen die Glaseinfassung gedrückt. Sie nahm mein Gesicht zwischen ihre zarten Hände und küsste mich härter als je zuvor. Das war nicht der sanfte Kuss der Leidenschaft. Das war ein Kuss purer tierischer Lust.

Sie ließ eine Seite meines Gesichts los, nur um meinen halb erigierten Schwanz zu packen und daran zu ziehen, was ihn ziemlich schnell hart machte. Sie hob ihr Bein und stellte ihren Fuß auf den Waschtisch. Ich hielt meinen Schwanz und trat in sie ein, platzierte meinen Schwanz an ihrem Eingang. Ich drückte so hart ich konnte hinein. Ich vergrub meine ganze Länge in ihr. Ich beugte mich hinunter und küsste ihren Hals. Ich streichelte ihre kleinen frechen Brüste. Die ganze Zeit habe ich sie einfach weiter gefickt. Sie stieß ein lautes, keuchendes Stöhnen aus.

Ich fickte sie weiter, schneller und schneller. Wir machten eine Weile so weiter. Sie kam mehrmals und spritzte meinen Schwanz mit ihrem Liebessaft.

Ich wusste, dass ich nah dran war. Ich hatte in den letzten zwei Tagen so oft Sperma, dass ich mir nicht sicher war, ob ich noch viel Sperma übrig hatte. Ich spürte, wie sich meine Eier zusammenzogen und ich spritzte, was ich so tief in Tina hatte, wie ich konnte. Sie kam auch hart.

Als sich unsere Atmung wieder normalisierte, gingen wir gemeinsam unter die Dusche. Ich habe sie gewaschen, sie hat mich gewaschen. Wir liebten uns noch einmal unter der Dusche. Das Wasser wurde kalt, was uns signalisierte, zum Teufel raus und abzutrocknen.

Wir waren enttäuscht, dass unsere gemeinsame Zeit vorerst vorbei war. Wir zogen uns schweigend an. Ich zog den Anzug von morgen heraus und stellte sicher, dass er sauber und gebügelt war. Tina suchte ein schönes Hemd und eine Krawatte aus meinem Schrank aus. Ich packte sie alle zusammen und hängte sie an den großen Haken an der Rückseite meiner Schlafzimmertür.

Ich zog eine Jeans und ein Golfshirt mit einem kleinen Alligator darauf an. Ich schnürte meine Turnschuhe zu und half Tina, ihre Sachen wieder in ihre Reisetasche zu packen.

Wir küssten uns ein letztes Mal. Ich nahm meine Schlüssel, meine Brieftasche und ihre Reisetasche, um zum Auto zu gehen.

Wir stiegen ein und gingen zu ihrem Haus. Als wir an der Adresse ankamen, sah ich Sashas Auto, aber ich sagte nichts. Aber in meinem Kopf LEBT sie mit Sasha? Wenn das der Fall ist, geht Sasha viel zu weit.

Ich küsste sie so leidenschaftlich wie ich konnte, da ich wusste, dass Sasha sie wahrscheinlich beobachtete.

Ich stieg aus dem Auto, rannte um das Auto herum zu Tinas Seite, öffnete die Tür und schnappte mir ihre Reisetasche. Sie hielt mich auf und nahm mir die Reisetasche aus der Hand. Sie sah zu Boden und gab verlegen zu, dass sie mit Sasha leben musste. Sie bat mich, einfach wieder in mein Auto zu steigen und zu gehen, sonst würde es eine Menge Strafe für sie bedeuten.

Mein Herz sank. Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Ich willigte ein. Ich küsste sie und stieg wieder in mein Auto, sah eine einzelne Träne über ihre Wange rollen. Ich startete das Auto, legte es aber nicht in Gang, bis ich sah, dass sie im Haus war.

Ich fuhr zurück in meine Wohnung. Ich konnte an nichts anderes denken als an Tina und den Horror, mit Sasha zusammenleben zu müssen. Als ich in meiner Wohnung ankam, setzte ich mich in mein Auto.

Ich überlegte immer wieder, zu Sasha zurückzukehren und Tina zu fordern. Doch so angeberisch das auch klingen mag, ich wusste, dass es Tina nichts nützen würde, es würde ihr nur Schaden zufügen. Ich stellte mein Auto ab und machte mich auf den Weg in meine Wohnung für eine lange, unruhige Nacht.

KAPITEL 6

Gegen 8 Uhr morgens öffnete ich meine Augen. Ich habe wirklich nicht sehr gut geschlafen, als ich an Tina dachte. Unser „Kampf“, ihr Besitz von Sasha und ihre Probleme mit Jill. Die meiste Zeit der Nacht habe ich die Uhr beobachtet. 23:00 Uhr, 12:03 Uhr, 1:06 Uhr, 13:59 Uhr, 2:44 Uhr und so weiter, bis ich schließlich gegen 6 Uhr morgens ohnmächtig wurde. Ich bin wirklich auf keine Lösungen gekommen. Ich fühlte mich erschöpft, aber donnerstags sollte mehr los sein.

Es dämmerte mir, dass ich nicht sicher war, wann meine Schicht geplant war. Ich beschloss, das Büro anzurufen.

„Glücklich, Happee Limo Company. Hier spricht Paula. Ist dies zur Abholung oder Lieferung?”

„Guten Morgen Paula! Das ist David, der Neue. Bevor ich am Montagabend abreiste, habe ich nicht im Zeitplan nachgesehen, wann ich heute fällig bin. Würden Sie bitte nach mir sehen?“ Ich habe geantwortet.

„Warte einen Moment, während ich den Zeitplan überprüfe … Ähm, da steht, dass Sie um 19 Uhr kommen und wieder mit Jill fahren sollen.“ Paula hat es mir gesagt.

„Wunderbar, bitte sag Sasha Bescheid, dass ich pünktlich zu meiner Schicht komme. Danke Paula.“ Ich dachte mir, dass ich mich für heute Nacht einrichten und für ein paar Stunden wieder ins Bett gehen und hoffentlich etwas Schlaf bekommen könnte.

Ich überprüfte zweimal den Anzug, den ich an dem großen Haken an der Rückseite meiner Schlafzimmertür hing. Nichts fehlt. Ich habe mir meine Schuhe und meinen Gürtel angesehen, sie sind in Ordnung. Ich schloss meine zimmerverdunkelnden Vorhänge, stellte meinen Wecker auf 16:45 Uhr und ging zurück ins Bett.

Ich war so müde, dass ich in wenigen Minuten eingeschlafen bin. Ich wachte genau eine Minute bevor der Wecker klingeln sollte auf. Ich verdrehte die Augen, schaltete den Wecker aus und setzte mich im Bett auf. Endlich habe ich etwas Schlaf bekommen. Ich fühlte mich viel besser.

Ich beschloss, dass ich mindestens die Hälfte des Geldes von Mr. Jaxson in den Safe legen musste.

„Muss nicht so viel Geld beim Fahren mitnehmen.“ ich sagte zu mir

Ich öffnete den Safe und überlegte, wie viel ich mitnehmen sollte. $200 + das Wechselgeld aus dem Restaurant und die anderen $1600 in den Safe legen. Das sollte mehr als genug sein, dachte ich mir. Ich warf auch einen Blick auf den Kalender und bemerkte, dass am kommenden Montag mein erster Gehaltsscheck sein wird. Gott sei Dank habe ich mich für die Direkteinzahlung angemeldet. Sie müssen nicht ins Büro gehen, es sei denn, es ist geplant.

Ich beschloss, auf dem Weg zur Arbeit unterwegs zu essen. Ich machte mich für die Arbeit fertig und achtete darauf, zu masturbieren, bevor ich mit der Dusche fertig war.

Ich zog meinen Anzug an, ließ aber den Mantel auf dem Kleiderbügel, damit er in gebügeltem Zustand blieb.

I grabbed my keys, my wallet, and cell phone. I left for work at 5:45, hoping I would miss some of the ‘go home’ traffic.

On my way to the office, I went through the drive thru at some local Greek restaurant ordering a Greek salad and a Gyro. I ate the Gyro in the car and left the salad in the bag for later.

I arrived at the office an hour before my shift. After putting on my suit coat, I checked the mirror making sure I looked ok. I grabbed the salad bag and headed inside.

I got off the elevator, took a deep breath and headed inside the office. Tina was the first to see me. She came over and gave me a ‘friendly’ hug. Nothing like the hugs I got from her before. I thought to myself “is she playing low-key like Jill suggested OR did something happen with Sasha after I left her?”

As she walked me to Sasha’s office, Tina reminded me that I was again riding with Jill, but tonight we will have a full-sized limo. I smiled and shrugged my shoulders noting that I had nothing to do with the car assignments.

Without knocking, Tina entered Sasha’s office and I followed behind her.

"Herr. David, on time. Nice to see that. Please sit down on one of the couches so we can discuss.” Sasha said in her eastern European accent.

I walked over to one of the couches and waited for her to join me.

"Herr. David, did we not speak about dating?” Sasha inquired.

“We did” I replied.

“Then whom authorized you to date My Tina?” She asked with a tone to her voice.

“No one did. However, you were clear that there is no restriction on sex. You ‘frown’ on dating but you even said yourself that you can’t stop it. I believe your words were something to the effect of dating only causes hard feelings.” I retorted.

I continued on saying, “Tina and I didn’t date. We had two glorious days of unbridled sex. Tina loved it. Ich liebte es. We had a spectacular time.”

Sasha interjected, “My Tina says you went out to dinner. That sounds like a date to me.”

I rolled my eyes and laughed at her saying, “Well, you’re partially correct. We did stop for breakfast at IHOP before getting to my place. Hell, it was 2 in the morning and I was hungry. So, yes, we did eat but no, it was NOT a date.”

Sasha sat pensive before saying, “Ok, Mr. David. Please be careful as I’m watching you now.”

“Oh, like you weren’t already doing that.” I said dripping with sarcasm.

“You may go now. I’m sure Jill is waiting for you.” Was all that Sasha replied.

I got up from the couch, gave Tina a kiss (making sure that Sasha saw that) before heading out the castle doors.

Jill was heading towards Sasha’s office looking for me. I met her in the phone room and asked if we were ready to go. She said we were so, off we went to the 12th floor to get the limo for the night.

We walked in silence towards the limo. However, in the elevator I remembered I left my back pack in my car trunk. I poked a different button to get off at the floor to get my back pack from the car.

After getting the back pack, I headed up to the 12th floor and met Jill in the dark blue limo. She popped the trunk, I put in my back pack and joined her in the front.

She put the earpiece in and logged in with the dispatcher.

“We have a fairly full pick up list tonight. Our first pick up is at the airport, private jet area. We’re picking up some British rock n roll guy and taking him to the McCall. You’ll get to see Donna again. I’m sure she’ll be happy to see you.” Jill said with a smirk.

“Well, lets go pick up this rocker then.” I replied.

“He’s a client and I already know what special request he’ll have for me.” Jill said with a touch of disgust in her voice.

“Let me get the wording right. A ‘customer’ is just regular people. Whereas, a ‘client’ is someone who pays for extra services. Clients get priority treatment over customers. Am I getting the hang of this?” I asked rhetorically.

“Perfect. You’re catching on quickly.” Said Jill.

Jill continued, “So how was your two day ‘date’ with Tina?”

“Why does everyone think it was a date? It was just two spectacular days of unabashed sex.” I said, defending my position.

We arrived at the private jet side of the airport. The rock n roll guy’s plane was just finding a parking spot among other top end jets.

While we waited for his plane to park, Jill taught me about the 4 security cameras in the back of the car and how to watch what is going on in the back on the flip down screen.

When the plane came to a resting place, Jill jumped out and met the entertainer at the foot of the plane steps. I recognized him. He was quite aggressive with Jill. He grabbed her forcefully, kissing her on the lips and grabbing her ass simultaneously.

Jill, just let it happen without any resistance.

I got out of the limo and headed over to the plane to pick up his luggage and put it in the trunk.

“Blimey, who the hell are you bloke?” he said to me.

“Hello sir, I’m David. I’m new here and Jill is my trainer. Is there anything I can get you before we head to your hotel, the McCall?” I said as respectfully as possible.

“Bloke, you can stop and pick me up a couple of fags.”

“Pardon? You want what?” I replied as I had no idea what he was asking for. Did he mean a gay boy?

Jill piped up chuckling, “David, he means smokes, cigarettes. That’s what they call them in Great Brittan.”

“Oh, I apologize sir.”

“David, is it? Can you drive so Jill can sit in back with me and we can catch up.” Mr. rock n roll said.

“Um, sir that is up to my trainer. If she says its ok, then yes. But I may have not had enough training for her to turn the driving duties over to me.” I replied trying to give Jill a way out of whatever extra service she may have to perform.

“David, I think it will be ok since we are just going to the McCall. Just remember what I taught you before.” Jill said with a nervous tone.

Well, then, I’ll wait at the limo until your ready to head over to your hotel.

“Hey Chap, I’m ready now.”

I opened the limo door for Jill and him to climb inside the back. I went around to the driver’s seat. Immediately, he rolled up the private blackout windows. I turned on the security cameras. I flipped down the screen. When it came into focus, I saw that he had his pants already down to his ankles with Jill sucking his nearly erect very short cock. She was using only two fingers to hold it steady while she was trying to suck it.

I thought to myself, “Figures”.

I put the car in drive and headed towards the McCall. I remember that we had to stop for “a couple of fags” for the ‘artiste’. I switched on the intercom and used the interior phone and aske him what brand of smokes he wanted.

“At least two packs of Dunhill”

“Thank you, sir. When I pull the car over, I’ll jump out and get the smokes, so you and Jill can catch up. Then I’ll get you to the McCall. Is that acceptable?” still trying to be in a submissive and respective role.

“That’s fantastic.” He replied not knowing that I could see him and Jill.

Jill had moved from giving him a blowjob from his side to kneeling between his legs. I wondered what he tipped Jill for this extra?

CHAPTER 7

I pulled the limo at the smoke shop two blocks from the McCall. I left the car running and got out to get the smokes. I inquired with the old crusty guy behind the counter how much Dunhill brand smokes cost.

“Ten bucks a box. You can get a carton for $95.” He said with a very raspy voice and a lit cigarette hanging out of his mouth.

“Ok, a carton then.” I said handing him one of the $100 bills I had with me.

I went back to the car, knocked on the door glass. The window opened just enough for the carton of smokes to be passed inside. Little did he know that I could hear Jill slurping and him moaning.

The window rolled back up and I got back in the driver’s seat and headed off to the McCall.

When we arrived, I didn’t see James, the valet boss at first but then he appeared.

I popped the trunk. I got out and waited by the back door until I heard a knocking on the window that it was ok to open the door.

Mr. Rock n Roll got out first. Jill followed him out of the limo. He leaned in and kissed her.

“Hey Bloke, how much do I owe you for Dunhill’s?” He asked.

“$250”

“Why so cheap. When Jill gets them for me, they are $400.” He questioned.

“It was their last carton and I asked for two cartons and he lowered the price since he couldn’t sell me the two that I asked.” Once again lying through my teeth.

He took out three $100 bills and handed them over to me and squeezed Jill’s ass before heading inside the hotel.

Jill said she needed to see James and that I should go inside and see Donna.

I went inside and waited patiently as Donna was finishing with some other customers. She smiled when she saw me. I smiled back.

I looked through the automatic doors to see a valet get in the limo and pull it out of the portiere. I also saw Jill going around the corner with James.

I felt a pair of hands covering my eyes. “Guess who”

“Um, would it be the beautiful Donna?” I said jokingly.

“Why YES!” she said standing on her tip toes to kiss me.

“Can you take a small break?” Ich fragte.

“Sure. Since you brought our last VIP we will only have regular customers the rest of the night. How long of a break do you need me to take?” she asked.

“Maybe 15-20 minutes. Jill and I have another client to pick up from the airport in about an hour.” I told her.

“Sure, come with me.” She said, taking my hand.

We went through an office to another office that had a door and window blinds.

When we got inside, she spun around and tried to kiss me. I leaned down and gave her a deep kiss.

I whispered in her ear, “Do you want to be fucked or have me eat you?”

“Well, I haven’t had oral in quite a while, but I’ve been working for a while, so I may not be too fresh down there.” She said hesitantly.

“Then oral sex it is” I said with a big grin on my face.

Her face just lit up with her smile. I sat her down in the office chair. I unbuttoned her pants and shimmied them down past her knees. I put my fingers inside her waistband and pulled her panties down also.

I dropped to my knees. I leaned into her wet womanhood. I took a deep inhale of her musky aroma.

“mmmm, smells delicious.” I said to her.

She parted her legs even wider for me.

I leaned even further forward and began my gentle assault on her wet and wanton pussy. I kissed around the outer lips. I licked her slit from top to bottom several times, hearing her moan. I used my tongue to flick across her clit. The first time I flicked it, she jumped. I slid first one, then two fingers inside of her. I gently thrust them in an out of her.

I heard her breathing begin to change. I thrust my tongue harder up and down her slit. I pulled my two fingers out and presented them to her to lick clean of her female cum juice. When they were sufficiently clean, I put them back into her adding an all important third finger. I kept pushing them in and out in a rhythm.

“Harder and faster” she requested.

Gladly I complied. I began pushing all three fingers into her as deep as I could get them. I removed my other hand off her clit and replaced it with my mouth. This made her really moan and move her hips into my face.

Faster and faster, harder and harder I thrust my fingers into her. I had my mouth sucking and nibbling hard on her nubby flower.

“Oh gawd, OH GAWD, I’M CUMMING. OH SHIT, I’M CUMMING. THIS FEELS SO FUCKING GOOD.”

I kept licking and sucking. I changed tactics. I began licking her clit, hard. All the while, sucking her love juice and swallowing it as fast as I could. My tongue was like a small dart on her clit. I felt the big orgasm beginning deep in her.

I looked in her eyes and saw them completely glazed over. With my two fingers going in an out of her at a rapid pace, I stopped. I replaced my fingers with my thumb and put one of my very wet fingers in her anal rosebud. This pushed her over the edge and she loudly said, “OH MY GAWD, FUCK, FUCK, FUCK, I’M CUMMING. GAWD, I’M CUMMING.”

Just then, there was a knock on the office door. I froze. I’m not sure Donna even heard the knock.

“Donna, David, its me, Jill. Let me in.”

I got up and unlocked the door.

“Holy crap Donna. You are so loud. I guess he’s a keeper then?” Jill said sarcastically.

“Oh yeah. I’ve been waiting for a GOOD male driver not the couple of pinky dicks you currently employ.

As the ladies were talking, I got up and wiped my face off with a paper towel. I pulled another couple off the roll and offered them to Donna. She used them to wipe the cum off her pussy. She stood up and wiped the soaked office chair seat.

I was still on my knees, when she pulled my head to hers where our lips met again. This time, she moaned into my mouth. She broke the kiss and whispered, “Next time I owe you.”

“That sounds nice, but I’m not done with you yet. Oh, I am for tonight, but not the next time we meet.” I said with a big smile on my face.

Donna fixed her clothes. Jill looked her over and they both inspected me before we left the office. Before we reached the front desk, Donna stopped and got back on her tip toes to kiss me and thank me.

Jill just stood there with a stupid smile on her face. As we got to the front doors, there waited the limo.

We both got in, Jill in the driver’s seat and me in the passenger side.

We checked in with dispatch and were told that two of our pickups were not going to make it due to severe weather. So, dispatch gave us an hour and a half to go have dinner.

I asked Jill to pick where we go for our 90 minutes. She said that she was truly hungry and wanted food, not just protein.

I smiled and told her to go where ever her little heart desires. She took us to Chili’s.

While we ate, I asked about her and Tina.

There was a pregnant pause again. “Oh” was all Jill said.

“Well then, tell me what happened?” I requested.

“It’s a long story.” Sie hat geantwortet.

“Here’s what she believes, that it was your doing the reason she even got to work here. You recommended her to Sasha. Here’s where the train leaves the tracks. Once Sasha had her sign a contract with the company, Sasha demoted you taking away most of your pay. You’ve had to do things so much harder just to get back to where you were being paid before the demotion.” I explained.

CHAPTER 8

“Well, that’s mostly true, but you’re leaving out a part.” She said

“Then tell me. Make me understand”

“When I got demoted and Tina took over my job. She knew that I was being demoted and yet she did nothing. Here, I helped her, and she stiffed me.” Jill said with a bit of anger in her voice.

“Wow, you both are angry with each other for the entirely wrong reasons. She blames you for not helping her when that big fat Italian guy raped her ass, leaving her bleeding. And you did nothing to help her except stand there and watch. Meanwhile, you’re angry at her for knowing that you were getting demoted and losing almost all your pay and she did nothing to help you. Am I right?” Ich fragte.

“I guess.” Jill said in a submissive tone.

“You both are mad at the wrong person. It’s SASHA you should be mad at, not each other. Sasha sent the big Italian guy in to rape Tina and leave her bleeding and I’m just guessing you were not allowed to even move, or you would get the same treatment. Am I right?” Ich fragte.

“Yes, how did you know?” Jill replied.

“Funny, that is exactly the position that Tina was put in when you got demoted and lost your pay. She was not allowed to interfere in any way or she would be hurt.” I added.

Jill sat there with a long pause thinking about what I had just said.

“David, I think you are absolutely correct. We are mad at the wrong person. You are a genius.” Jill exclaimed.

“What would you like for a reward?” Jill offered.

“Hold on, I’ll tell you in a moment.” I answered with Jill looking completely puzzled at me.

I dialed my cell phone. “Hey Hun, I have someone that you need to talk to. I’m going to hand the phone over.” I said into my phone.

I handed the phone to Jill. She looked at the caller ID, smiled at me and began talking to Tina.

“Hey there. Do you know that David is a wonderful person?” She started.

“He told me about how you were unable to do anything to help me when you found out that Sasha was demoting me an taking my pay away. Is that right?” Jill asked.

“Tina, I’m sorry about not helping you when you were getting raped by the fat Italian guy who left you bleeding. But, Sasha told me that if I even moved a muscle that I would get twice what you were getting. So, I had to just sit there and watch not being able to help. I’m so, so sorry.” Jill said with tears forming in her eyes.

‘Uh, uh, yes he is. I’ll give him a hug for you. He’s got a hug coming from me. He says that we should be mad at Sasha, not at each other. Do you agree?” Jill said into the phone.

I raised my wrist and tapped on it as if I had a watch on and we were out of time.

“Hun, I need to go. I’m so, so sorry. Maybe we both owe David our best.” Jill said, winking at me.

“Good bye dear.” And she hung up the phone.

I put money out to pay for our meal. The waitress came by and picked it up saying she would be right back with our change.

While she was gone with our money, Jill got up and came over to me and gave me a long deep passionate kiss. She whispered in my ear, “Darling, Tina and I will rock your world our next days off.”

I just smiled from ear to ear. I was proud of myself being able to put out this firestorm between Jill and Tina.

The waitress returned with my change. I handed her a $20 for a tip and we got up and left.

CHAPTER 9

We got back in the limo. Jill checked us back in. Next, we were to pick up a state Senator and his trophy wife. Jill explained that usually she gets to satisfy them both but with me the time will be cut in half with us each getting about $5000 for a tip. When she’s by herself the tip is usually about $7500 but with both of us they’ll pay 5K each.

We drove quickly to the airport private jet area again. We pulled up to a Learjet. It was all white with no markings on it except the ID numbers.

I asked Jill what ‘special services’ the couple would need.

“Well, that depends on their ‘mood’. The wife, Darleen, likes big cocks. She has me use a 12” thick black dildo on her until she cums. She has never cum more than once, at least not with me. The Senator, he’s an odd bird. He likes a straight blowjob but only if I put something in his ass. The he really loves to watch his wife take it with the dildo. Once they are finished, there is no kissing. They fix their clothes and just leave, no goodbyes. We are basically “the help” and provide them with an extra service.” Jill explained.

“Um, ok. But how do you know that we will each get $5K? Ich fragte.

“He’s told me many times that if I were to bring a second then we would each get the same amount.” She answered.

“Jill, that could mean we would each get $3500 not 5 grand.” I argued back.

“David, you got to trust me on this one. I know how to get the money out of him.”

“Well, you ARE my trainer. So, I leave everything in your capable hands.” I said in a flirtatious voice.

As we pulled up to the plane, we both got out of the limo and approached the stairs to the jet.

The Senator appeared first, followed by his wife.

Jill introduced me to the Senator, “Senator, this is David. He’s here to assist with your need’s tonight. Darleen, this is David. He will personally attend to your need’s tonight. He is my personal choice to cater to whatever you need him to do for you.”

I picked up their luggage and put it in the trunk.

Jill quietly chatted with the couple as they stood by the back door to get in the client area of the limo. I stood quietly next to the passenger door not sure what to do.

Jill leaned in and gave the Senator a peck on the cheek and another one on his wife’s cheek. She then signaled to me to get in the car.

She drove us to a parking garage that she usually used to take care of the couple since it was only three or four blocks away from their hotel “The Jonathan”.

“Ok, here’s the game plan. I will take care of the Senator and you will take care of his wife, Darleen. She likes it hard in the pussy and she’s ok with you cumming inside of her as she had her ‘factory’ removed years back. However, you can not finish before I finish with the Senator. He really wants to see someone fuck his wife. We will get in on the driver’s side of the back. We won’t get naked, but you will pull your pants down to your ankles for Darleen to have full access if she chooses to do anything other than fuck. DO NOT KISS HER, that only pisses off the Senator. If she kisses you keep it a friendly kiss, nothing passionate. If we do this right, they will pay us $15K together meaning $7500 each!” Jill instructed.

“Does he last a long time? I need to plan how fast or slow I need to go with Darleen if he takes a long time.” I said.

“No, he’s a quickie. I think he is more voyeur than participant.” Sie hat geantwortet.

“Let’s go then.”

We got out of the limo and went to the back door of the limo. Jill got in first then me. The Senator already had his dick out and was stroking it. Darleen was massaging herself through her black panties with her skirt hiked up to her waist.

Jill immediately began sucking on the Senator. She licked the head of his old cock. She licked up and down the regular sized shaft. She played with his balls, gently touching him. Finally, she engulfed his whole cock into her mouth. You could hear the slurping sounds as she worked on his manhood. Her head began to bob up and down on his penis. She pulled all the way out only leaving the head inside of her wet mouth. She used her index finger to gently scrape with her fingernail up the shaft to her lips. She reached into his pants and plunged a couple of fingers up his rectum. That simple action made him cum. As his breathing slowed down, she pulled her hand out of his pants, removed her mouth from his cock, and used a tissue to wipe her mouth and spit his cum into the tissue.

He put his now flaccid cock back into his trousers and zipped up. Jill joined him on the seat readying herself to watch me take care of Darleen.

I reached over and began to remove her panties, but she stopped me.

“Just push them to the side. I don’t want to have to take off my shoes.” Darleen expressed.

I shrugged and told her that I would do whatever she requested. I unzipped my pants and shoved them down past my knees. I also slid my boxers down. I had to pull on my cock a couple of times to make sure that I was hard enough for her.

I grasped the base of my cock with one hand and pulled her panties to the side with the other. On my knees in front of her, I rubbed my now hard cock up and down her slit. I heard her moan. I kept rubbing it and spanked her clit with the bulbous head. She flinched. I pushed the head of my cock into her waiting hole. She gasped. I pushed it all the way in feeling her deep wide pussy. She was not tight at all. She was as loose as an old pair of sneakers even though she was this hot looking trophy wife. I began the in and out motion hard. I slammed my cock into her making my balls hit her ass. She was very wet. I kept up the pounding going harder and harder into her wanton pussy.

“That’s it baby, take it all. My gawd, you look so good with that hard cock pounding your sweet pussy.” The Senator said.

“Harder, harder please. Fuck me, Fuck me hard!” Darleen demanded.

I changed tactics on her by putting her feet over my shoulders, which allowed me to penetrate her even further. I started pounding her with the same furiousness that I use on Sasha’s pussy. I pounded harder and harder.

“C’mon David, fuck her. Fuck her like she wants you to.” Jill encouraged.

After several minutes, sweat was now forming on my forehead and my neck was all sweaty.

Then it happened……Darleen yelled at the top of her lungs, “Fuck me…. OH GAWD, I’M…I’M…CUMMING…. I’M CUMMING…. FUCK, FUCK, FUCK!”

The Senator exhaled. He smiled and gave Jill a white envelope which she folded up and put in her pants back pocket. True to Jill’s word, Darleen put herself back together not saying one word to me. Jill handed me a couple of tissues to wipe myself off with and pull my boxers and pants back up. Once my belt was buckled, we got out of the limo back and went back to the front seat. Jill started the car and we drove silently to “The Jonathan”. When we pulled in the valet opened the back door and the Senator and his wife stepped out. Another bellman took their luggage from the trunk. Jill started the car and we drove off.

We went a couple of blocks before Jill suggested that we get some water somewhere. We stopped at a quickie mart. However, before I went in she opened the envelope and counted the money. Inside, there was $7500 in cash and a personal check from Darleen, in the amount of $10,000. They put a small note inside also. The note read, “Jill. Thank you for your personal service. My wife appreciates what you did to take such special care of us. We look forward to seeing you and your trainee on our next visit. Thank you once again.” It was signed by the Senator.

“Well, how about that? He’s nev

Ähnliche Geschichten

Bikerlust... Der Anfang

Es war ein warmer Herbsttag. Ich bin mit meiner Sportster ziellos durch das Land gefahren. Den ganzen Sommer über Lange war ich auf denselben Straßen herumgefahren und fühlte mich ziemlich gelangweilt. Ich war verloren dahingeritten dachte ich, als ich auf das kleine bewaldete Tal mit dem Friedhof am Straßenrand stieß. Das war eine ebenso schöne Zeit wie jeder andere, um anzuhalten und einen Schluck Wasser zu trinken. Als ich am Straßenrand anhielt, stellte ich mein Fahrrad ab und streckte mich Atme tief den holzigen Duft ein, den ich schon immer geliebt habe. Die Gurte an der Satteltasche lösen. Ich holte eine...

1K Ansichten

Likes 0

The Witcher: The Hidden Scene (TV-MA)

The Witcher: The Hidden Scene (TV-MA) ERSTER AKT: EINFÜHRUNG Geralt von Rivia und sein junger Schützling Ciri reisten durch das raue Gelände und trainierten und verfeinerten dabei ihre Fähigkeiten. Die raue Stimme des Hexers schnitt durch die Luft, als er mit Ciri sprach und ihm seine Weisheit mitteilte. „Denk daran, Ciri“, sagte Geralt, dessen silbernes Haar im Sonnenlicht glänzte, „du musst immer vorbereitet sein, immer kampfbereit sein und immer zuhören. Deine Instinkte werden dich leiten.“ Ciri nickte, Entschlossenheit war in ihr Gesicht geschrieben. Doch gerade als Geralt zu Ende gesprochen hatte, hallte ein bedrohliches Knurren durch den Wald. Die beiden wandten...

762 Ansichten

Likes 0

Ehemalige Playboy-Playmates Teil 9: Tiffanies wahres Verlangen_(1)

Anmerkung des Autors: Dies ist die zweite Geschichte von Tiffanie, einer ehemaligen fiktiven Playboy-Spielgefährtin. Ihre erste ist interracial. Sie müssen das nicht lesen, wenn Sie nicht wollen, aber es genügt zu sagen, dass Tiffanie in Teil 3 dieser Serie Zeuge eines inzestuösen Aktes in ihrem Haus wurde, an dem ihre älteste Schwester Diane beteiligt war. Im Gegensatz zu Stephanie (die in Teil 3 ebenfalls Zeuge einer ähnlichen Tat wurde) brachte es Tiffanie durcheinander – und machte sie sogar verrückt. Sie versuchte ihr Bestes, um ihre inneren inzestuösen Wünsche zu vermeiden, indem sie sie mit dem Sperma schwarzer Männer ertränkte. Tiffanies erste...

2.6K Ansichten

Likes 0

Die Party_(14)

Teil 1 „Jesus, wir kommen wieder zu spät“, denke ich mir, während ich auf der Couch im Wohnzimmer sitze, den Kopf auf eine Hand gestützt. Es war Samstag, die Nacht der Doonsberg-Party, und es gab kein Entrinnen. Die Nachbarn die Straße runter hatten uns vor Monaten in ihre Villa eingeladen. Es wurden Zusagen gemacht, Kalender überprüft und erneut überprüft, Telefonanrufe getätigt. Kurzum, es war beschlossene Sache. Wenn es jemals einen Abend für eine Party gegeben hatte, dann war es dieser. Der Vollmond des Spätsommerabends blickt träge auf die ländliche Gemeinde herab. Ein leichter Nebel hat sich gelegt und erfüllt die Luft...

2.2K Ansichten

Likes 2

Der Uhrmeister und der Erfinder Teil 4_(1)

„Da gehen wir…“, stöhnte ich und stellte die Kiste auf dem Tisch ab. Ich seufzte und sah mich im Lagerraum um; Wieder einmal war ich allein in der Fabrik und organisierte diesmal den Transport. Wimmernd wölbte ich meinen Rücken. Dehnen; Ich war mehr als wund von den Arbeitstagen. Scrap stand in der Ecke und wartete auf meine Befehle. „Vergeuden Sie die Zeit, um nach Hause zu fahren.“ Als Antwort richtete sich der Automat leicht auf, zischte und polterte auf die Tür zu. Ich öffnete sie und folgte meiner Erfindung in die schwach beleuchteten Straßen. Die Straßen waren halb leer, die meisten...

2.2K Ansichten

Likes 0

Dreier-Fantasie

Wir treffen uns mit einer anderen Frau in einer Bar auf ein paar Drinks, sie trägt ein kleines Kleid, und man sieht, dass sie darunter keine Unterwäsche trägt, ich trage einen sehr kurzen Rock, ein tief ausgeschnittenes Oberteil und Strümpfe. Nach ein paar Drinks gehen wir alle zurück in das Hotelzimmer, das wir gebucht haben, und halten unterwegs an, um weitere Getränke zu holen. Während du die Drinks einschenkst, setzen ich und sie uns wieder auf das Bett und beginnen uns zu küssen, nehmen uns Zeit, da wir wissen, dass du zusiehst. Sie fängt an, meinen Körper nach unten zu bewegen...

1.5K Ansichten

Likes 0

Cybersex mit einer Göttin

Hey Leute, das ist meine erste Geschichte, also behaltet bitte die schlechten Kritiken für euch. Ok, ich hatte gerade ein Cybersex-Gespräch und dachte, es wäre lustig, es zu posten. Wenn es euch gefällt, werde ich ein weiteres posten, aber jetzt geht es los. *Verbindung erfolgreich* ????: Hi Ich: M oder f ????: Hi. bist du? Ich: Hallo M Ihr Alter Ich: U erstes echtes Alter, keine Lügen Sie: ** Ich: Es ist mir egal, ob du jung bist Mir: ** Sie: Größe? Ich: 8 Zoll (Total Lüge übrigens) Sie: verdammt Ich: Jup Ich: Wie groß bist du? Ich: Titten Sie: 34...

2K Ansichten

Likes 0

DIE SLUT DES BOSSES 1: DER VORSCHLAG_(1)

DIE SLUT DES BOSSES - TEIL I: DER ANFANG KAPITEL 1: DER VORSCHLAG Es ist passiert, wie es immer passiert ist. Mein Smartphone gab einen diskreten „Piep“ von sich. Ich wandte mich vom Computermonitor auf meinem Schreibtisch ab, weckte mein Telefon und überprüfte die Text-ID. Herr. Es hätte viel mehr sein können. Es hätte Mr. Charles Woodburn, CEO und Vorstandsvorsitzender, sein können. Das war Sir. Ich öffnete den Text, um die Nachricht zu finden, die ich oft von ihm erhielt. „Ich brauche dich in meinem Büro.“ Ich lächelte, als ich sofort aufstand und meine Jacke holte. Es spielte keine Rolle, woran...

1.4K Ansichten

Likes 1

Sarah, was hast du mit Zuckermais gemacht?

Dies ist ein erster Versuch, also ist jede konstruktive Kritik mehr als willkommen, jedes Lob wäre auch nett. Wenn jemand Ideen für neue Geschichten hat, können Sie Ihre Ideen gerne hinterlassen. Ich habe einige Ideen, die dieselben Charaktere in seiner Geschichte verwenden könnten. Genießen. Sarah und Matthew Jones lebten in einem kleinen Reihenhaus irgendwo in einer kleinen Stadt im Süden Englands, sie lebten bei ihrer Mutter Elizabeth, aber sie war nie dort. Sie hatte eine hohe Position in ihrem Unternehmen erreicht und war beruflich viel unterwegs. Das war bedauerlich, aber notwendig und ermöglichte es ihr zumindest, die Hypothek und die Rechnungen...

1.2K Ansichten

Likes 0

Naruto: Sklave für dich Kap. 2

Hinata wachte vom Geruch des Frühstücks auf. Langsam öffnete sie ihre Augen und stellte erschrocken fest, dass sie nicht in ihrem eigenen Zimmer war. Dann begannen die Erinnerungen an die letzte Nacht in ihrem Kopf aufzutauchen, als sie nach dem Kragen um ihren nächsten griff. Es war schließlich kein Traum gewesen. Sie hatte der Person, die sie mehr als jeden anderen auf der Welt liebte, gesagt, was sie fühlte. Dann bemerkte sie, dass Naruto nicht im Raum war. Ein Gefühl der Scham erfüllte sie, als sie sich an ihren Unterricht an der Akademie erinnerte. Ihr war beigebracht worden, vor ihrem Meister...

1.1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.