Von: Bisexueller Jeff?Regeln für Kommentare zu meinen Geschichten!

1.4KReport
Von: Bisexueller Jeff?Regeln für Kommentare zu meinen Geschichten!

Bisexueller Jeff ... Regeln für Kommentare zu meinen Geschichten!

Nach den Zehntausenden von Malen zu urteilen, wurden alle meine Geschichten gelesen, die meisten von Ihnen haben sie genossen. Einige nicht und das ist auch in Ordnung, ich versuche nicht, es allen oder wirklich niemandem recht zu machen, ich schreibe, was mir manchmal im Kopf herumschwirrt.

Genießen Sie sie, genießen Sie sie nicht ... ganz bei Ihnen. Aber hinterlasse KEINE beschissenen Kommentare über jemanden, den du kennst, der an AIDS gestorben ist, bitte, DIES ist nicht die Seite dafür.

Jeder liest die Geschichten, die Titel sagen dir ziemlich genau, was die Geschichte ist, also wenn du darauf klickst und dann das ganze verdammte Ding liest, hey, du hast darauf geklickt! Der Titel hat Sie genug interessiert, um darauf zu klicken, also belasse ich es bei diesem Punkt.

Anstatt negativ zu schimpfen, wenn Sie eine bessere Idee für eine (ähnliche oder kompatible Geschichte) haben, die es wert ist, dass ich sie schreibe, lassen Sie es mich wissen.
_____________________________________________________________________________________

Ich würde wirklich gerne von anderen Autoren hören. Ich bin ein veröffentlichter Autor, aber ich genieße die Anonymität von XNXX, wo ich kürzere, weniger komplizierte und krankere und verdrehtere Geschichten schreiben kann als alles, was ich für die bekannte Öffentlichkeit schreibe.

Also noch einmal, hinterlassen Sie bitte keine negativen Kommentare, stimmen Sie einfach negativ und machen Sie sich auf den Weg. Konstruktive Kritik (sehen Sie zuerst nach oder es tut Ihnen leid!) ist akzeptabel, aber Ihre schräge negative Meinung ist NICHT konstruktiv, denken Sie daran!



Dies ist kein Forum, gehen Sie zu Foren, um zu schimpfen. Alle Kommentare, die sich nicht direkt auf die Geschichte beziehen und die ich für beleidigend halte, werden entfernt oder ich schalte die Kommentare einfach alle zusammen aus. Ich hatte gehofft, dass dies die "akzeptierende" Community sein würde, die es sein sollte, was mit all den anderen Geschichten hier ist, die 100-mal schlimmer/anschaulicher/kranker sind als alles, worüber ich schreibe (was übrigens alle FICTION sind, unabhängig davon die Tags … also, wenn Sie einer von denen sind, die sich (auf eine schlechte, negative Art) aufregen und über meine Geschichten schimpfen wollen, ähm, hassen Sie es, Ihre Hassblase zum Platzen zu bringen, aber Sie können nicht hassen, was es nicht ist Echt!!! Wow! Wie ist das für einen Cliffhanger!!!

Bis zum nächsten Mal…

Bisexueller Jeff.









Hier ist eine Probe meines "normalen" Schreibens, wie auch immer Sie DAS kategorisieren möchten! Dies ist ein Auszug aus einem noch unveröffentlichten, in Arbeit befindlichen Roman, an dem ich schreibe. Wenn jemals jemand bei einer Autogrammstunde auf mich zukommt und mir zuflüstert, das Buch für „XNXX“ zu signieren, ist das unser kleines Signal und DU bekommst ein kostenloses signiertes Exemplar des Buches, aus dem dieser Auszug stammt!


Genießen....



******************** Dies ist eine meiner ersten Originalbearbeitungen, die Geschichte ist etwas anders, aber ich kann nicht die GENAUE Geschichte hier einfügen und später veröffentlichen , also wurden ein paar kleinere Änderungen vorgenommen *****************





Jack ging oft am Strand auf und ab, meist für sich, aber manchmal unterhielt er sich mit Passanten oder dem Rettungsschwimmer, der auf ihrem Stand saß. Es machte ihm Spaß, sie im Frühling beim Training für den Rettungsdienst zu beobachten. Jedes Jahr mussten sich angehende Rettungsschwimmer für das Team ausprobieren, ähnlich wie in jedem organisierten Sport. Jedes Jahr versuchten es die gleichen alten bekannten Gesichter, aber gelegentlich tauchte ein neues Gesicht in der Gruppe auf, das versuchte, einen etwas begehrten Platz im Team zu erobern.

Er redete nicht viel, aber Jack hörte viel zu. Manchmal hörte er Familiengespräche mit, zwei Liebende, die auf einer Decke lagen und zwischen den Küssen Komplimente hin und her warf.

Wenn der Sonnenuntergang und die Menschenmassen sich auflösten und nach Hause oder in Hotels oder wo auch immer sie abends ihren Kopf hinlegten, ging Jack spazieren, ging dann nach Hause und schrieb. Er war ein mäßig erfolgreicher Schriftsteller und Kolumnist gewesen, der zum Redakteur wurde, und hatte mehrmals angefangen und aufgehört, den perfekten Roman zu schreiben. Er brauchte den Trost und die Stille der Nacht, um sich wirklich zu vertiefen und seinen Rhythmus beim Schreiben zu finden.

Kurzgeschichten und Kurzbücher ging er relativ mühelos an, aber es war der schwer fassbare Roman in voller Länge, der ihm zu entgehen schien wie ein Dieb, der von den Behörden verfolgt wird. Er fragte sich, war er der Dieb oder die Behörden? Manchmal fühlte er sich wie beides, sein Schreiben schien, als würde er rennen, aber lief er auf etwas zu oder davon weg? Zu anderen Zeiten fühlte er sich sehr verfolgt, jagte seinem Schreiben in wahnsinnigen Strichen nach und versuchte, jeden Gedanken in seinem Kopf zu unterdrücken, bevor er ihm entging.

-------------------------(der nächste Auszug stimmt nicht mit dem obigen überein, daher kann es sein, dass er nicht so gut fließt -------- ------



Die Gerüche am Strand waren, gelinde gesagt, großartig. Die Frische der Meeresluft und der Hauch von Sonnencreme durchdrangen jeden Tag die Luft. Manchmal, wenn der Wind richtig stand, konnte man den schwachen Geruch eines Holzkohlegrills von einem der Häuser am Strand wahrnehmen. Es war eine Symphonie von Düften, die kamen und gingen und sich mit der wehenden Brise veränderten.

Jeder Tag war für Jack gleich. Die Stunden am Tag verbrachte er am Strand oder schlenderte allein die Strandpromenade hinunter, vorbei an den verschiedenen Geschäften und Hotels, die entlang des Hauptboulevards dicht gedrängt waren. Wenn man hier entlang geht, ist das ein ganz anderes Gefühl, besonders die Gerüche. Der wunderbare Geruch von gekochten Steaks oder zubereiteten Meeresfrüchten oder der Geruch von frisch frittiertem Teig, die alle auf der kilometerlangen Promenade zum Verkauf angeboten wurden, waren einige der angenehmeren Aromen, die es gab. An den Wochenenden, wenn immer mehr Menschen den Strand und die örtlichen Bars und Restaurants füllten, nahm der Geruch nach Tausenden und Abertausenden einen weniger angenehmen, stechenderen Geruch von weggeworfenem Essen, Bier in Bierflaschen und dem allgemeinen Schmutz der Straßen an von Menschen waren gekommen, um sich satt zu fühlen.

Am Wochenende gab es im Ballsaal Live-Musik und Tanz, und gelegentlich kam ein bekannter Künstler in die Stadt und veranstaltete eine Show. Der Musikpavillon im Freien hatte Live-Musik, hauptsächlich Oldies, die sich an die geriatrische Menge richteten, die im Sommer jeden Abend nach Unterhaltung suchte.

All diese Dinge haben Jack Tag für Tag die Sinne gesprengt. Meistens genoss er sie, aber sie hatten definitiv einen Hauch von Saisonalität, von kurzer Dauer und wirkten daher manchmal überwältigend. Als ob die Gerüche selbst versuchten, so viel wie möglich einzudringen, bevor die Sommerwärme nachließ.

Jeden Abend kehrte Jack nach einem Spaziergang über die Strandpromenade in sein kleines Häuschen zurück und schrieb. Jede Nacht begann er damit, auf seinen Laptop zu starren, einen leeren Ausdruck auf seinem Gesicht, unsicher, was er schreiben sollte. Er würde einfach tief Luft holen und den überaus wichtigen ersten Satz des Tages aufschreiben. Als er das hinbekommen hatte, kam als nächstes der Absatz und dann das Kapitel. Er wusste, dass er es schreiben konnte, und er wusste, dass er es tun würde, es war nur der kleine Anflug von Angst, dem jeder Schriftsteller gegenüberstand, wenn er sich hinsetzte, um zu schreiben.

Jack schrieb oft bis drei oder vier Uhr morgens. Die Stille der Nacht bot sich für ihn als produktiv an, und er genoss es; aufstehen, wenn die meisten anderen schlafen. Er hat auch den ganzen Tag nicht geschlafen, wie einige an ihn dachten. Er stand meistens um acht Uhr auf, auch wenn er um vier Uhr morgens schlafen ging. Schlaf fiel ihm sowieso nicht leicht, also überlegte er, warum er sich damit herumschlagen sollte, wenn es nicht passieren würde. Er schlief, wenn er müde war, manchmal schlief er ein wenig während des heißen, faulen Teils des Tages.

Wenn er am Strand lag und sich ausstreckte, schlief er selten, selbst wenn es so aussah. Er lauschte den Geräuschen des Ozeans, den Menschen und sogar den Möwen, die über ihm aufstiegen, und suchte nach Essen von Touristen, die ihnen entweder bereitwillig Brotkrusten fütterten, oder von Touristen, die unachtsam genug waren, ihr Essen länger als eine Stunde unbeaufsichtigt zu lassen Moment oder zwei.

Wenn Jack Zeuge wurde, wie ein Tourist hin und wieder von einer Möwe „abgeknallt“ wurde, dachte er darüber nach, wie viel Glück er hatte, nachdem er all die Jahre am Strand gesessen hatte, weil er noch nie von einer Möwe angekackelt worden war. Er schien sich mit ihnen zu einigen, er würde sie in Ruhe lassen, und sie würden ihn in Ruhe lassen; außer dass er sie wirklich nicht in Ruhe ließ, nicht wirklich. Ungefähr einmal in der Woche kam er abends, wenn die Sonne unterging, an den Strand, nachdem die meisten Touristen für den Tag abgereist waren, und legte etwas übrig gebliebenes Brot oder Vogelfutter für sie hin. Es war eine merkwürdige Aktion, da Jack die Vögel nicht besonders mochte. Einige von ihnen waren sehr hübsch, ihre weißen Körper mit grauen oder schwarzen Flügelspitzen hoben sich gegen den blauen Himmel ab. Andere sahen eher schlecht aus, grau gefleckt und etwas böse. Er nahm an, dass das der Bodensatz der Möwengemeinschaft war.

So ging es weiter, Tag für Tag, Woche für Woche, bis die Sommersaison vorbei war. Jack ging zum Strand, setzte sich auf seinen Stuhl und beobachtete und hörte den Menschenmassen zu. Abends, nachdem die Sonne untergegangen war, ging er über die Strandpromenade und nahm die verschiedenen Sehenswürdigkeiten und Geräusche auf, die sie bot.

Manchmal ging er in eine der örtlichen Kneipen, um einen schnellen Happen zu essen, wenn er hungrig war, oder meistens ein oder zwei Drinks. Er sah sich an, was gerade im Fernsehen lief; Meistens handelt es sich um ein Sportereignis der einen oder anderen Art. Er fing ein leichtes Gespräch mit denen in Hörweite von ihm an und traf manchmal auf jemanden von der süßeren Überzeugung, der auf ihn stand, und es fand ein bisschen Flirten statt.

Er mochte die hübschen Mädchen, aber die Vorstellung, mit ihnen in einer Beziehung zu sein, gefiel ihm nicht. Es schien zu zeitaufwändig und anstrengend. Die meisten Burschen, die er in Beziehungen kannte oder die verheiratet waren, schienen ein wenig leblos zu sein, auch wenn sie glücklich waren. Es schien immer etwas zu geben oder aufzugeben, und Jack hatte nichts davon. Außerdem war er schon einmal dort gewesen und es passte nicht zu ihm, genauso wie die Mädchen manchmal nicht zu ihm passten, aber es machte ihm nichts aus, er hatte genossen, was ihm Spaß machte, und es nicht bereut. Er war nur froh, dass er keine Kinder hatte, um die er sich Sorgen machen musste oder die sich Sorgen um ihn machen könnten.

Jack machte sich abends gegen etwa elf Uhr auf den Weg nach Hause und setzte sich auf seine Veranda und entspannte sich eine Weile, bevor er anfing zu schreiben. Das gab ihm ein wenig Zeit, seine Fassung wiederzuerlangen, wenn er etwas getrunken hatte, und würde sein Schreiben nicht beeinträchtigen. Nicht, dass er das Gefühl hatte, dass es durch den Alkohol besser oder schlechter werden könnte, aber man wusste nie.

Als der Sommer dieses Jahres zu Ende ging, dachte Jack, er hätte seine Geschichte gerade fertig geschrieben, und als die Blätter von Grün zu Gold- und Rottönen und Kombinationen dazwischen wechselten, war er bereit, sein Manuskript an seinen Agenten zu schicken. Er wusste, dass es längst überfällig war, er wich seit drei Monaten Anrufen und Nachrichten seines Agenten aus, aber Perfektion brauchte Zeit, wie er oft erwähnte.

Jack lud sein Manuskript auf ein Zip-Laufwerk herunter, warf es in eine Versandtasche und brachte es zum örtlichen Postamt, um es an seinen Agenten zu senden. Seinem Verhalten nach hätte man meinen können, er würde lediglich eine Rechnung oder einen Brief oder etwas Alltägliches absenden, nicht ein Manuskript, für dessen Erstellung er so lange gebraucht hatte.



------------------------ein anderes Bsp.-------------------------------- ------------------


Als er die Zeitung las, konnte er nicht umhin, einige der Gespräche um ihn herum zu belauschen. Eine stämmige Dame, die ihm am nächsten auf einer Decke saß, unterhielt sich mit einer anderen Frau. Die beiden saßen da und kramten in einer Tüte Chips und nippten an Wasserflaschen, während sie sich unterhielten. Dazwischen lag ein Buch, ein Roman, geschrieben von einem nicht so berühmten Schriftsteller mit einem einigermaßen berühmten Namen.

Jack spähte langsam über den Rand seiner Zeitung, die sanft im Wind raschelte. Sein Blick wanderte zu dem Buch auf der Decke, während die beiden Frauen weiter redeten.

„Es ist so ein gutes Buch, Rita, du musst es lesen, wenn ich fertig bin“, sagte die Frau auf der linken Seite. „Ich schwöre, es ist, als würde er über unser Leben schreiben oder so.“

Jack lächelte und lehnte sich in seinem Stuhl zurück, hob seine Zeitung hoch und sah sich den Rest der Bestsellerliste der Literaturabteilung an. Er las von Nummer eins ab und hoffte, sein Buch in den Top Ten zu finden, aber das war es nicht; Sein Herz sank für einen Moment. Er setzte die Liste fort und da stand schwarz auf weiß auf Platz elf „Life On The Beach“. Er brachte ein schüchternes Lächeln zustande und klappte die Zeitung zu. Er klappte es wieder auf, blickte auf den Platz seines Romans in Nummer elf und lächelte wieder. Er streckte sich aus und zog seinen Hut über sein Gesicht und ruhte sich in der Sonne aus. Die Wärme des Sandes bedeckte seine Füße, als er sie tief in den Sand rammte....



Oh, und es war so kurz vor dem Ende! Jetzt wissen Sie nicht, was passiert, und vieles wird ausgelassen, und ich schreibe immer noch. Also sehen Sie, ich schreibe etwas anderes als kranke Scheiße, also hoffe ich, dass Sie beide genießen ....


Bisexueller Jeff.

Ähnliche Geschichten

LEXI Kapitel 7-14

LEXI (Kapitel 7-14) KAPITEL 7 Wir landeten in einem Lieblingsitaliener in der Nachbarschaft, in das Spence gerne ging. Es war ziemlich voll und der einzige freie Platz war eine Eckbude. Wir folgten der Rezeptionistin zum Stand und Lexi stieg zuerst ein und Carmen sagte. Stan, warum steigen Sie nicht als Nächster ein und füllen die Mitte zwischen Lexi und mir aus? „Klar“, stimmte ich zu. Wir richteten uns ein, als sowohl Carmen als auch Lexi ziemlich nah bei mir saßen. „Also, was hältst du davon, uns Mädchen auf ein Date mitzunehmen“, fragte Lexi fröhlich. „Ya, du bist in guten Händen Stan“...

1.4K Ansichten

Likes 0

Bikerlust... Der Anfang

Es war ein warmer Herbsttag. Ich bin mit meiner Sportster ziellos durch das Land gefahren. Den ganzen Sommer über Lange war ich auf denselben Straßen herumgefahren und fühlte mich ziemlich gelangweilt. Ich war verloren dahingeritten dachte ich, als ich auf das kleine bewaldete Tal mit dem Friedhof am Straßenrand stieß. Das war eine ebenso schöne Zeit wie jeder andere, um anzuhalten und einen Schluck Wasser zu trinken. Als ich am Straßenrand anhielt, stellte ich mein Fahrrad ab und streckte mich Atme tief den holzigen Duft ein, den ich schon immer geliebt habe. Die Gurte an der Satteltasche lösen. Ich holte eine...

1K Ansichten

Likes 0

The Witcher: The Hidden Scene (TV-MA)

The Witcher: The Hidden Scene (TV-MA) ERSTER AKT: EINFÜHRUNG Geralt von Rivia und sein junger Schützling Ciri reisten durch das raue Gelände und trainierten und verfeinerten dabei ihre Fähigkeiten. Die raue Stimme des Hexers schnitt durch die Luft, als er mit Ciri sprach und ihm seine Weisheit mitteilte. „Denk daran, Ciri“, sagte Geralt, dessen silbernes Haar im Sonnenlicht glänzte, „du musst immer vorbereitet sein, immer kampfbereit sein und immer zuhören. Deine Instinkte werden dich leiten.“ Ciri nickte, Entschlossenheit war in ihr Gesicht geschrieben. Doch gerade als Geralt zu Ende gesprochen hatte, hallte ein bedrohliches Knurren durch den Wald. Die beiden wandten...

762 Ansichten

Likes 0

Ehemalige Playboy-Playmates Teil 9: Tiffanies wahres Verlangen_(1)

Anmerkung des Autors: Dies ist die zweite Geschichte von Tiffanie, einer ehemaligen fiktiven Playboy-Spielgefährtin. Ihre erste ist interracial. Sie müssen das nicht lesen, wenn Sie nicht wollen, aber es genügt zu sagen, dass Tiffanie in Teil 3 dieser Serie Zeuge eines inzestuösen Aktes in ihrem Haus wurde, an dem ihre älteste Schwester Diane beteiligt war. Im Gegensatz zu Stephanie (die in Teil 3 ebenfalls Zeuge einer ähnlichen Tat wurde) brachte es Tiffanie durcheinander – und machte sie sogar verrückt. Sie versuchte ihr Bestes, um ihre inneren inzestuösen Wünsche zu vermeiden, indem sie sie mit dem Sperma schwarzer Männer ertränkte. Tiffanies erste...

2.6K Ansichten

Likes 0

Die Party_(14)

Teil 1 „Jesus, wir kommen wieder zu spät“, denke ich mir, während ich auf der Couch im Wohnzimmer sitze, den Kopf auf eine Hand gestützt. Es war Samstag, die Nacht der Doonsberg-Party, und es gab kein Entrinnen. Die Nachbarn die Straße runter hatten uns vor Monaten in ihre Villa eingeladen. Es wurden Zusagen gemacht, Kalender überprüft und erneut überprüft, Telefonanrufe getätigt. Kurzum, es war beschlossene Sache. Wenn es jemals einen Abend für eine Party gegeben hatte, dann war es dieser. Der Vollmond des Spätsommerabends blickt träge auf die ländliche Gemeinde herab. Ein leichter Nebel hat sich gelegt und erfüllt die Luft...

2.2K Ansichten

Likes 2

Der Uhrmeister und der Erfinder Teil 4_(1)

„Da gehen wir…“, stöhnte ich und stellte die Kiste auf dem Tisch ab. Ich seufzte und sah mich im Lagerraum um; Wieder einmal war ich allein in der Fabrik und organisierte diesmal den Transport. Wimmernd wölbte ich meinen Rücken. Dehnen; Ich war mehr als wund von den Arbeitstagen. Scrap stand in der Ecke und wartete auf meine Befehle. „Vergeuden Sie die Zeit, um nach Hause zu fahren.“ Als Antwort richtete sich der Automat leicht auf, zischte und polterte auf die Tür zu. Ich öffnete sie und folgte meiner Erfindung in die schwach beleuchteten Straßen. Die Straßen waren halb leer, die meisten...

2.2K Ansichten

Likes 0

Dreier-Fantasie

Wir treffen uns mit einer anderen Frau in einer Bar auf ein paar Drinks, sie trägt ein kleines Kleid, und man sieht, dass sie darunter keine Unterwäsche trägt, ich trage einen sehr kurzen Rock, ein tief ausgeschnittenes Oberteil und Strümpfe. Nach ein paar Drinks gehen wir alle zurück in das Hotelzimmer, das wir gebucht haben, und halten unterwegs an, um weitere Getränke zu holen. Während du die Drinks einschenkst, setzen ich und sie uns wieder auf das Bett und beginnen uns zu küssen, nehmen uns Zeit, da wir wissen, dass du zusiehst. Sie fängt an, meinen Körper nach unten zu bewegen...

1.5K Ansichten

Likes 0

Cybersex mit einer Göttin

Hey Leute, das ist meine erste Geschichte, also behaltet bitte die schlechten Kritiken für euch. Ok, ich hatte gerade ein Cybersex-Gespräch und dachte, es wäre lustig, es zu posten. Wenn es euch gefällt, werde ich ein weiteres posten, aber jetzt geht es los. *Verbindung erfolgreich* ????: Hi Ich: M oder f ????: Hi. bist du? Ich: Hallo M Ihr Alter Ich: U erstes echtes Alter, keine Lügen Sie: ** Ich: Es ist mir egal, ob du jung bist Mir: ** Sie: Größe? Ich: 8 Zoll (Total Lüge übrigens) Sie: verdammt Ich: Jup Ich: Wie groß bist du? Ich: Titten Sie: 34...

2K Ansichten

Likes 0

DIE SLUT DES BOSSES 1: DER VORSCHLAG_(1)

DIE SLUT DES BOSSES - TEIL I: DER ANFANG KAPITEL 1: DER VORSCHLAG Es ist passiert, wie es immer passiert ist. Mein Smartphone gab einen diskreten „Piep“ von sich. Ich wandte mich vom Computermonitor auf meinem Schreibtisch ab, weckte mein Telefon und überprüfte die Text-ID. Herr. Es hätte viel mehr sein können. Es hätte Mr. Charles Woodburn, CEO und Vorstandsvorsitzender, sein können. Das war Sir. Ich öffnete den Text, um die Nachricht zu finden, die ich oft von ihm erhielt. „Ich brauche dich in meinem Büro.“ Ich lächelte, als ich sofort aufstand und meine Jacke holte. Es spielte keine Rolle, woran...

1.4K Ansichten

Likes 1

Sarah, was hast du mit Zuckermais gemacht?

Dies ist ein erster Versuch, also ist jede konstruktive Kritik mehr als willkommen, jedes Lob wäre auch nett. Wenn jemand Ideen für neue Geschichten hat, können Sie Ihre Ideen gerne hinterlassen. Ich habe einige Ideen, die dieselben Charaktere in seiner Geschichte verwenden könnten. Genießen. Sarah und Matthew Jones lebten in einem kleinen Reihenhaus irgendwo in einer kleinen Stadt im Süden Englands, sie lebten bei ihrer Mutter Elizabeth, aber sie war nie dort. Sie hatte eine hohe Position in ihrem Unternehmen erreicht und war beruflich viel unterwegs. Das war bedauerlich, aber notwendig und ermöglichte es ihr zumindest, die Hypothek und die Rechnungen...

1.2K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.