Der Uhrmeister und der Erfinder Teil 4_(1)

2KReport
Der Uhrmeister und der Erfinder Teil 4_(1)

„Da gehen wir…“, stöhnte ich und stellte die Kiste auf dem Tisch ab. Ich seufzte und sah mich im Lagerraum um; Wieder einmal war ich allein in der Fabrik und organisierte diesmal den Transport. Wimmernd wölbte ich meinen Rücken. Dehnen; Ich war mehr als wund von den Arbeitstagen.
Scrap stand in der Ecke und wartete auf meine Befehle. „Vergeuden Sie die Zeit, um nach Hause zu fahren.“ Als Antwort richtete sich der Automat leicht auf, zischte und polterte auf die Tür zu. Ich öffnete sie und folgte meiner Erfindung in die schwach beleuchteten Straßen. Die Straßen waren halb leer, die meisten Leute gingen für den Abend nach Hause; hin und wieder fuhr ein Dampfwagen mit ein oder zwei Oberringbürgern vorbei.
Als ich ging, wurde mir etwas bewusst, das aus ein paar Blocks Entfernung, in der Nähe des Uhrturms, wie eine Geige klang. Ich ging auf den Lärm zu, bis ich die kleine Menschenmenge sah, die sich um eine Straßenecke versammelt hatte.
Ich ließ Scrap weiter zum Glockenturm und blieb stehen, um der Geigenmusik zu lauschen. Es war ein schnelles und lebendiges Lied, das die Seele erhob. „Wer hätte gedacht, dass er Geige spielen kann?“ „Gibt es irgendetwas, was er nicht kann?“ Die Leute flüsterten. Ich schob mich sanft an Leuten vorbei, die versuchten zu sehen, woher die Musik kam. Als ich endlich durchkam, war ich schockiert.
Seine schlanken Finger tanzten über die Saiten, das blau lackierte Holz glänzte leicht im Licht der untergehenden Sonne. Sein Hut war ihm tief ins Gesicht gezogen, und er schien beim Spielen sanft zu schwanken. Die Kette seiner Taschenuhr klirrte leicht, als er sich bewegte. Der Uhrmeister war ein wirklich begabter Mann.
„Clockmaster …“, flüsterte ich und hielt meine Fassade als treuer Lehrling aufrecht. Als er mich sah, umspielte ein schüchternes Lächeln seine Lippen, und plötzlich hörte er auf zu spielen. Er legte die blaue Geige und den passenden Bogen in den geöffneten Koffer und brachte plötzlich aus dem Nichts eine Rose hervor, die er mir überreichte.
Ein paar Frauen quietschten und ich starrte es für einen Moment verblüfft an, bevor ich es sanft nahm. Ich habe es geschnuppert. Sein Duft erinnerte mich an die Tage im Garten meiner Mutter, zwischen ihren vielen Blumen und Sträuchern.
„Ein Geschenk für meinen treuen Schüler.“ Der Uhrmeister schnarrte mit unnatürlich tiefer Stimme. „Vorsicht mit den Dornen.“ Ich nickte leicht, immer noch überrascht von der überraschend romantischen Geste. Der Uhrenmeister bückte sich, ließ das Gehäuse zuschnappen und verriegelte es vorsichtig. Er stand gerade auf und sagte: „Komm jetzt. Wir müssen nach Hause.“ Ich nickte und folgte ihm.
Sobald sich die Tür zum Glockenturm hinter uns geschlossen hatte, ließ er den Vorwand fallen. "Endlich. Es ist gut zu Hause zu sein!" Sagte er normal, warf den Hut beiseite und enthüllte sanfte schwarze Wellen und leuchtend grüne Augen. „Wann zum Teufel hast du gelernt, Geige zu spielen?!“ fragte ich ungläubig, als er den Koffer neben die Tür stellte. „Und wann hast du überhaupt einen bekommen?“ „Das weiß ich schon seit meiner Kindheit. Um es zu bekommen, wurde es im örtlichen Musikgeschäft weggeworfen. Können Sie es glauben?" sagte er und grinste wie ein Kind.
Ich seufzte und schüttelte den Kopf. „Sky, manchmal überraschst du mich.“ „Das ist der Punkt, Kara.“ Als Antwort umarmte ich ihn. „Wie läuft es in der Fabrik?“ „Im Lager ist alles nach Art und Größe geordnet. Schrott hat aber nicht viel gebracht. Ich denke, er braucht später vielleicht eine Feinabstimmung.“ Himmel nickte. Er wollte mich umarmen, aber als er es tat, spürte ich, wie etwas in meinem Rücken knallte. „Au au au au …“, keuchte ich, legte eine Hand auf meine untere Wirbelsäule und beugte mich vor.
"Was ist es?" „Ich… au…“ Ich versuchte mich aufzurichten, spürte aber, wie die Schmerzen meine Beine hinab und in meine Füße schossen. „Kara geht es dir gut?“ „Mein Rücken … ich glaube, ich habe etwas dagegen getan …“ Ich wimmerte. Sky legte seine Hand auf meine Schulter und beugte sich, um mir in die Augen zu sehen. „Schaffst du es die Treppe runter?“ "Ich weiß nicht…."
Als Antwort hob Sky mich sanft hoch und trug mich die Treppe hinunter zu meinem Zimmer. Irgendwie schaffte er es, die Tür zu öffnen, während er mich noch festhielt. „Bitte schön…“ Er setzte mich sanft auf das Bett. Ich stöhnte vor Schmerz, als ich mich aufrichtete, und Sky schaltete die Lampen ein und überflutete meinen Kellerraum mit Licht. „Hast du mit deinen Beinen oder deinem Rücken gehoben?“ Ich biss mir auf die Lippe, weil ich wusste, dass er verärgert sein würde. "Mein Rücken. Du musst daran denken, dass ich pummelig bin. Es fällt mir schwer, mich so hinzuhocken.“
„Du Narr..“ „Ja, aber ich bin dein Narr.“ flüsterte ich und verkniff mir trotz der Schmerzen ein Grinsen. Der Uhrmacher setzte sich vorsichtig auf die Bettkante. Er zögerte, dann sagte er: „Möchtest du, dass ich deinen Rücken massiere?“ Ich nickte. „Aber … wenn ich das tue, muss ich dich dazu bringen, dein Korsett und dein Hemd auszuziehen.“
„Du machst Witze … ich glaube nicht, dass ich Sky kann …“ Ich wimmerte. „Dann helfe ich dir.“ Seine Finger bewegten sich zu den Stahlverschlüssen an meinem Korsett und lösten sie sanft eine nach der anderen. Sobald es offen lag, fing er an, dasselbe mit meinem Hemd zu tun. Ich biss mir auf die Lippe, aber er öffnete sie nicht wie das Korsett. "Ich werde meine Augen abwenden ..." "Nach allem, was wir dir angetan haben -" "Ich habe immer noch Respekt vor dir, meine kleine Schlampe." sagte er spielerisch, fast neckend. Ich unterbrach den Augenkontakt keinen Moment, bevor ich nickte. Er drehte seinen Kopf und schloss seine Augen, als ich mich langsam aufsetzte und zusammenzuckte, als ich mein Top auszog und es und das Korsett zur Seite warf.
„Auf den Bauch rollen“ Er sah nicht hin, als er sprach. Ich tat, was mir gesagt wurde, und stützte meine Arme auf beiden Seiten ab. „Haben Sie Salben oder Lotionen?“ „Auf meiner Kommode in der Holzkiste…“, erwiderte ich meine durch Kissen gedämpfte Stimme. Ich schließe die Augen und versuche, die Muskeln in meinem Rücken zu entspannen. Plötzlich roch ich Lavendel und spürte die kalte Lotion auf meinem Rücken. Ich schnappte leise nach Luft und spürte, wie seine Hände auf die kleine Lotionspfütze drückten. Ich wimmerte, als seine Hände leicht über meinen Rücken glitten.
„Das fühlt sich gut an?“ „Erstaunlich…“, wimmerte ich, als seine Finger sanft in meine Wirbelsäule drückten. Er bewegte mein Haar mit seinem Handrücken und knetete fest meine Schultermuskeln, was mich laut vor Vergnügen stöhnen ließ. Seine Hände glitten wieder nach unten und seine Daumen drückten in mein Kreuz. Ich schmolz unter seinen Händen.
„Schön…“, murmelte ich, als sie sich zurückbewegten und nun sanft die Seite meiner Rippen streiften. Ich bemerkte, wie seine Finger sanft tiefer und tiefer wanderten, bis die Fingerspitzen sanft die Seiten meiner Brüste streiften. Ich atmete vor Glück aus. Ich spürte, wie er sich über mich beugte, bis sein Mund an meinem Ohr war.
"Gefällt dir das?" flüsterte er und bewegte seine Hände nach unten, um mich zu umfassen. Ich bewegte meinen Kopf mit dem geringsten Nicken. "Bist du dir sicher?" flüsterte er, sein Daumen und Zeigefinger kniffen und rollten sanft meine Brustwarze. „Ja, Sir …“, murmelte ich. Ich hatte inzwischen gelernt, zu antworten und mich zu benehmen.
„Braves Mädchen…“, hauchte er und knabberte leicht an meinem Ohr. Ich lachte und seine Hände ließen meine Brüste los und wanderten langsam wieder meinen Rücken hinab. Sie erreichten die Spitze meiner Hosen und blieben einen Moment stehen, dann gingen sie weiter in die Stadt hinein / ..
Ich stöhnte leise, seine Hände zerrten an meiner Hose. „Kannst du die ausziehen?“ er flüsterte. Ich nickte und setzte mich auf. Es gelang mir, sie auszuziehen und beiseite zu werfen, jetzt nur noch in meiner Unterhose. "Braves Mädchen…. Du warst in letzter Zeit brav, nicht wahr …“ Ich biss mir auf die Lippe, nicht sicher, ob das eine Falle war oder nicht, aber dann entschied ich, dass es sicher war, und ich nickte.
„Ja, Sir, ich war …“ „Vielleicht verdienen Sie eine Belohnung …“ Ich biss mir auf die Lippe und wusste nicht, was ich sagen sollte. Plötzlich packte er meine Hüften und drehte mich auf meinen Rücken. Ich starrte ihn mit angehaltenem Atem an, ohne zu wissen, was geschah. Er beugte sich hinunter und küsste mich sanft, sanft. Ich seufzte, schloss meine Augen und schlang meine Arme um seinen Hals. Er beugte sich ein wenig mehr nach unten und drückte sich gegen mich.
Meine Hand fuhr nach oben und fuhr durch sein Haar, als er sanft anfing, an meiner Unterlippe zu saugen. Ich wimmerte und drehte meinen Kopf, um den Kuss zu unterbrechen, immer noch unsicher, ob ich das genießen sollte. „Was soll deine Belohnung sein?“ flüsterte er und küsste jetzt meinen Hals und mein Kinn. „Ich weiß nicht, Sir …“, wimmerte ich.
„Wo willst du mein Mal haben?“ Ich beiße mir auf die Lippe und deutete auf meine obere Brust. Küssend und knabbernd beugte er sich hinunter, bis ein kleiner roter Kreis erschien. "Dort…. Wenn das jemand sieht, weiß er, dass du mir gehörst.“
„Sie wissen bereits, Sir …“ Er grinste und küsste mich erneut, unsere Zunge vermischte sich. Ich stöhnte und hob meine Hüften, um mich gegen ihn zu drücken. Ich konnte seine wachsende Länge durch seine Hose spüren. „Ich habe etwas für dich, meine süße Hure…“, hauchte er und griff in seine Tasche. „Du erinnerst dich daran, nicht wahr?“ Er zog einen kleinen Messingzylinder mit abgerundeter Spitze und einem Draht heraus, der mit einer kleinen Fernbedienung verbunden war. „Ein weiteres Geschenk für meinen treuen Lehrling…“, flüsterte er.
Ich biss mir auf die Lippe, ohne zu wissen, was er mit mir machen würde. Plötzlich drehte er einen kleinen Knopf auf der Fernbedienung und ich hörte, wie sie anfing zu vibrieren. „Was um alles in der Welt?“ Bevor ich noch mehr sagen konnte, schob er es zwischen meine Beine und in mich hinein.
"Oh Gott…." Ich stöhnte und bockte vor wilder Lust mit meinen Hüften. Es war genau wie zuvor, das intensive Gefühl. Als ich meine Hüften bewegte, drückte der Clockmaster seinen Daumen auf meine Klitoris und rieb hart und schnell. „Bitte Meister… bitte… lass mich abspritzen…“ Ich wimmerte, meine Zähne gruben sich in meine Unterlippe. Er antwortete nicht, ein böses Lächeln auf seinen Lippen. „Vorsicht, meine Schlampe.,.... Ungehorsam … nicht trotzen …. Oder Sie werden gnadenlos bestraft …“ Ich keuchte, nickte schwach und hielt meinen Orgasmus zurück.
Sky beugte sich nach unten und flüsterte: „Jetzt … komm!“ Ich schrie fast, als ich die Wellen der Lust über mich ergehen ließ und so heftig abspritzte, dass das Spielzeug, das Sky gemacht hatte, auf das Bett rutschte. Als mein Körper keuchend erschlaffte, lächelte ich schwach und blinzelte bei Skys sehnsüchtigem Blick. "Braves Mädchen…." kam die Antwort.
„Möchte meine kleine Schlampe noch etwas?“ Ich spreizte meine Beine und nickte, blieb aber stumm. „Oh, das will sie, oder?“ Er schaltete das vibrierende Spielzeug aus und stellte es auf meinen Nachttisch. Er stand auf und stemmte seine Hände in die Hüften, um auf mich zu warten. Ich war sofort auf meinen Knien auf dem Bett, meine Hände bemühten sich, seinen Gürtel und seine Hose zu öffnen. Unsere Lippen trafen sich in Raserei und sobald seine Hose geöffnet war, lag ich auf meinem Rücken auf dem Bett und zog meinen Meister auf mich.
Er neckte mich leicht mit der Spitze, drang nicht ganz in mich ein, aber nicht in mich. "Bitte, der Herr…. Hör auf, mich zu ärgern und fülle mich aus …“, flüsterte ich. Ein Stoß in mich war meine Antwort und meine Finger gruben sich in die Laken. „Oh… Oh… Oh…“, flüsterte ich bei jedem seiner Stöße. Er stöhnte leise, ohne den Augenkontakt mit mir zu unterbrechen.
Plötzlich drückte der Kopf in meinen G-Punkt, und ich konnte den erstickten Schrei stoppen und spritzen. Sky the Clockmaster hielt nicht an, um seine Schlampe zu bestrafen, sondern bewegte sich stattdessen schneller und härter. Meine Arme bewegten sich nach oben, meine Hände ruhten auf seinen Schultern, meine Nägel gruben sich durch sein Hemd in seine Schultern.
Seine Augen schlossen sich und seine heiße Ladung explodierte in mir, tropfte aus mir heraus und auf die Laken. Sky brach zusammen, sein volles Gewicht auf mir, er keuchte und versuchte zu Atem zu kommen. Langsam legten sich seine Arme um meinen Körper und ich seufzte erleichtert; Ich wusste jetzt, dass ich zumindest in diesem Moment keine Bestrafung befürchten musste.
Er sagte nichts, drehte mich auf meine Seite, schmiegte sich von hinten an mich, sein Körper löffelte mich. „Siehst du mein Liebling? Du solltest öfter zuhören…“ „Vielleicht werde ich…“ Ich seufzte und lehnte mich an mich. „Ich mag es, mich schlecht zu benehmen…“ SLAAP! Ich schrie auf, als der Uhrmeister mich verprügelte. „Du wirst tun, was dir gesagt wird, wenn es dir gesagt wird…“, schnurrte er in mein Ohr und knabberte spielerisch daran. Ich grinste und lehnte ihn zurück an ihn. "Jawohl…"
„Nun mein Schatz…. Ich glaube, ich sollte dich jetzt verlassen.“ Er wollte aufstehen, aber ich nahm seine Hand. „Bitte Sky… bleib bei mir…“ Er zögerte. „Ich sollte dich wirklich anziehen lassen und--“ „Bitte…. Für mich…. Wie du schon sagtest, war ich ein gutes Mädchen.“ Lächelnd legte er sich wieder hin, seine Arme um meine Taille. "Bußgeld…. Gut…“ es war so, dass wir eingeschlafen sind.

Ähnliche Geschichten

Steph

Ich habe Stephanie vor ein paar Jahren in einem Club kennengelernt. Wir sabberten beide über denselben heißen Kerl, von dem wir wussten, dass wir keine Chance hatten. Nachdem Mr. Hot Guy gegangen war, fingen wir an, über das Mädchen zu reden, mit dem er gegangen war. Sie war ziemlich betrunken. Ich weiß nicht warum, aber aus irgendeinem Grund hätte ich mich schrecklich gefühlt, wenn ich sie einfach im Club gelassen hätte, sie wäre vielleicht selbst nach Hause gefahren – das Letzte, was ich wollte, war, von einem betrunkenen Fahrer zu lesen, der gegen einen Baum fuhr und tötete selbst in der...

879 Ansichten

Likes 0

Ein Interview am Samstagnachmittag in Manhattan.

Ein Interview am Samstagnachmittag in Manhattan. -------------------------------------------------- ----------------- Im Fenster von Southgate in der Nähe des Central Parks sitzen und über das Grün und die Felsen des städtischen Heiligtums blicken; Irene wirkte entspannt, nippte an ihrem Kaffee, blätterte in der hervorragenden Speisekarte und erzählte dabei von den unverschämtesten Verhaltensweisen. Sie war schlicht in Schwarz und Pelz gekleidet, zeigte aber einen tiefen Ausschnitt und extrem hohe rote Absätze. Sie hatte sich bereit erklärt, mich zu treffen, als ich sie wegen ihres neuesten Vorhabens kontaktierte, dem Kauf eines Grundstücks im Norden des Bundesstaates New York und in Richtung der Hamptons auf Long Island...

674 Ansichten

Likes 0

Ein Typ und sein...? 37 Sheeka

Jake hielt immer noch Akeesha und jeder seiner Dschinns versammelte sich um sie beide. Im Raum war nichts als lautes Weinen und Schluchzen zu hören. Es gab einen weiteren gewaltigen Energieschub, als Nyrae und Inger beide auftauchten. Inger flog zu Akeesha und Tränen liefen ihr aus den Augen. „Warum? Warum stirbt sie? Wenn sie stirbt, Meister Jake, verspreche ich dir, dass ich dich leiden lassen werde!“ Inger knurrte Jake an. „Auf die eine oder andere Weise werde ich bald sterben, Inger. Die Bindung, die ich zu meinen Dschinns habe, wird mich töten, wenn sie stirbt. Ich fürchte, es wird sie auch...

649 Ansichten

Likes 0

Ein sinnliches Abenteuer der Sinne (Teil 1)

Ein sinnliches Abenteuer der Sinne Sie ging auf dem Weg zur Arbeit die Straße entlang, als ich sie zum ersten Mal sah. Sie war der Inbegriff von Schönheit und sah wie das Mädchen von nebenan aus. Ich war so fasziniert von ihr, dass ich sie anstarrte, als sie dieses kleine Café an der Straßenecke betrat. Ich wartete draußen, um zu sehen, ob sie wieder herauskommen würde, aber sie tat es nicht, also setzte ich meinen Weg fort. Als ich sie das nächste Mal sah, war sie auf dem Weg zum selben Café, also nahm ich an, dass sie dort arbeitete. Es...

625 Ansichten

Likes 0

Handlungsreisender und das Zimmermädchen im Motel.

Ich bin ein reisender Verkäufer und war eine Woche lang ohne großen Erfolg von meiner Frau und meinen drei Kindern im Teenageralter unterwegs. Aufgrund der Wirtschaftslage schrecken viele meiner Kunden vor Käufen zurück, mit denen ich normalerweise rechnen kann. Normalerweise war ich etwa eine Woche unterwegs und den Rest des Monats in meinem Büro, um Termine zu vereinbaren und den Verkauf zu verwalten. An diesem Tag dachte ich, ich hätte einen 50.000-Dollar-Verkauf an ein Unternehmen getätigt, mit dem ich sechs Jahre lang zusammengearbeitet hatte. Im letzten Moment teilten sie mir mit, dass sie die Bestellung nicht aufgeben würden. Ich war niedergeschlagen...

731 Ansichten

Likes 0

So wie ich es geträumt habe, Teil 2, Kapitel 26

Mir gehört Naruto nicht Lesen und GENIESSEN Und jetzt die Geschichte Geschrieben von Dragon of the Underworld Überarbeitet von Evildart17/Darkcloud75 xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx So wie ich es geträumt habe Teil 2 Kapitel 26 „Naruto. . .NAruto . . . NARUTO“ Naruto öffnete schnell seine Augen, als er hörte, wie sein Name gerufen wurde. Er wollte sich aufsetzen, verspürte aber Schmerzen an der Seite und direkt unter der Brust. Naruto sah sich um, ohne zu wissen, wo er war. „Es hört sich an, als ob du wach wärst“, sagte eine Person. Naruto bemerkte, dass die Stimme einer Frau gehörte, die am anderen Ende des...

365 Ansichten

Likes 0

Der Gott und das Mädchen

Mein Atem war schwer, meine Beine waren müde. Müde vom vielen Laufen. Wie lange war ich schon gelaufen? Zwanzig Minuten? Eine Stunde? Meine Schritte waren schnell und erzeugten ein knirschendes Geräusch auf den Blättern und Stöcken unter meinen Füßen. Ich war mir zu diesem Zeitpunkt nicht sicher, wo ich war. Diese Wälder waren mir unbekannt und die lauten Rufe meiner Angreifer kamen immer näher. „Lass sie nicht entkommen!“ Ich hörte in der Ferne einen Schrei. Worauf hatte ich mich dieses Mal eingelassen? Alles, was ich wollte, war, ein paar Dinge aus dem Tempel der Blutclans zu stehlen, damit ich etwas zu...

365 Ansichten

Likes 0

...

395 Ansichten

Likes 0

Reise nach D.C

Ich stand auf, um auf die Toilette zu gehen. Als ich zurückkam und das Laken zurückzog, lag sie mit geöffneten Beinen auf der Seite … und ich sah die dicken, pelzigen Lippen zwischen ihren dünnen Schenkeln hängen. Es war nicht das erste Mal, dass ich ihren Sex sah, aber das war mehr, als ich an diesem Tag ertragen konnte. Sie schien mich den ganzen Abend lang gehänselt zu haben, als sie zur Dusche ging, nachdem sie sich vor mir ausgezogen hatte. Ich saß im Motel und schaute fern, während ihr Bademantel so weit geöffnet war, dass ich alle ihre Titten und...

356 Ansichten

Likes 0

Der Chauffeur (#4) ...... Tina und diese verrückten Kunden

Der Chauffeur…. Tina und diese verrückten Kunden Geschrieben von: PABLO DIABLO Urheberrecht 2018 KAPITEL 1 Als Tina und ich Hand in Hand das Büro verließen, lächelte ich. Ich wusste, dass ich in einer viel stärkeren Position war, indem ich mich um Mr. & Mrs. Jaxson kümmerte. Sie waren wunderbare Menschen. An diesem Punkt fasste ich in meinem Kopf zusammen, was mit mir passiert ist, seit ich der Happy, Happee Limo Company beigetreten bin: • Ich hatte Sex mit Sasha – meiner Chefin, Tina – ihrer Assistentin, Paula – einer Kollegin im Telefonraum und Jill – der besten Fahrerin im Unternehmen. •...

956 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.