Ein sinnliches Abenteuer der Sinne (Teil 1)

481Report
Ein sinnliches Abenteuer der Sinne (Teil 1)

Ein sinnliches Abenteuer der Sinne



Sie ging auf dem Weg zur Arbeit die Straße entlang, als ich sie zum ersten Mal sah. Sie war der Inbegriff von Schönheit und sah wie das Mädchen von nebenan aus. Ich war so fasziniert von ihr, dass ich sie anstarrte, als sie dieses kleine Café an der Straßenecke betrat. Ich wartete draußen, um zu sehen, ob sie wieder herauskommen würde, aber sie tat es nicht, also setzte ich meinen Weg fort. Als ich sie das nächste Mal sah, war sie auf dem Weg zum selben Café, also nahm ich an, dass sie dort arbeitete. Es dauerte eine Weile, bis ich einen Kaffee trinken ging, aber schließlich tat ich es. Dann lernte ich sie in den nächsten Wochen kennen. Sie hat eine Größe von 5'11, 36c Brüste und einen Arsch, der hart genug war, um ein Viertel davon zu hüpfen. Wir haben sofort eine Verbindung gespürt und dies ist die Geschichte unseres ersten physischen Austauschs. Wir waren im Eingang zu ihrer Wohnung und ich ging hinter sie und legte meine Hände auf ihre Hüften. Sie versteifte sich ein wenig und erwartete nicht, dass meine Lippen die Rückseite ihres Ohrläppchens berührten, entspannte sich dann aber, als sie das Gefühl und Kitzeln durch ihren Körper strömen ließ. Ich fange an, ungezogene Gedanken in ihr Ohr zu flüstern, während meine Hände beginnen, ihren Körper zu erkunden. Ich bewege meine Hände von ihren Hüften zu ihrer Taille und fange an, Kreise um ihren Bauchnabel zu zeichnen. Ihr Atem wird heftig und schwer, ihre Augen sind geschlossen.



Meine Lippen beginnen, an ihrem Ohrläppchen zu knabbern, und ich sehe, wie sich an ihrem Hals eine Gänsehaut bildet, und ich spüre, wie sie an ihrer Taille beginnt. Meine Finger gleiten an den Seiten ihrer Taille auf und ab bis zu ihren Hüften, sie zittert vor der kitzelnden Berührung, ihre Haut war gerötet und ihre Lippen sind leicht geöffnet, sie war in der Stimulation verloren. Ich fing an, an der Seite ihres Halses zu knabbern und küsste sie bis hinunter zu ihrem Schlüsselbein, und sie stieß ein leises, fast unhörbares Stöhnen aus, schließt ihre Lippen und beißt sich auf die Unterlippe. Meine Hände bewegen sich nach oben und ich fange an, ihr Hemd hochzuheben und lasse meine Finger langsam über ihre Haut streichen. Ich bewege es immer höher, bis ihr Hemd anfängt, sich über ihren BH zu rollen. Ich ziehe ihr Hemd weiter hoch und sie hebt ihre Arme nach oben Lass mich ihr Hemd weiter hochziehen. Ich hebe das Hemd hoch, bis es an ihrer Nase vorbeigeht und gerade noch ihre Augen bedeckt. Ich lasse meine Finger beginnen, wieder über ihren Hals zu gleiten und ihr Schlüsselbein sanft auf und ab zu berühren, was sie leise stöhnen lässt, alle Sinne werden geschärft, ich küsse ihren Hals hinunter. Ich gehe um sie herum, nähere mich ihren Lippen und ziehe mein Hemd aus.

Sie atmet schwer und ist jetzt in der Welle des Vergnügens versunken, ihre Augen sind bedeckt. Jede Berührung wird so intensiviert, dass sie sich auf nichts anderes als die Berührungen konzentrieren kann, die ich an ihrem Körper spüre. Ich fange an, ihren Hals zu küssen und an ihrer Wange zu knabbern, und bewege mich langsam zu ihren leicht geöffneten Lippen. Ich bewege meine Hände an ihrem Körper entlang, streiche leicht über ihren Körper und zeichne eine Linie um die Außenseite ihrer Lippen, bei der sie ihre Lippen weiter öffnet Durch die Stimulation meiner Finger wandert meine andere Hand langsam über ihren unteren Rücken, auf und ab und kitzelt ihre Nerven, bis sie vor den Wellen der Empfindungen zittert, die genau dort auf und ab fließen, wo mein Finger sie berührt hat.

Ich küsse ihre Lippen zum ersten Mal und sie stöhnt ein kehliges Stöhnen, während die Vorfreude und das Gefühl, auf das sie gewartet hat, von dem Moment an, als meine Hände auf ihren Hüften ruhten, einen Ansturm und eine Woge der Lust verspüren. Wir küssen uns die ganze Zeit leidenschaftlich, während meine Hände ihren Körper erkunden, sie greifen und drücken ihren Arsch und lassen sie sich bis zu ihren Zehen heben, die immer noch in einem leidenschaftlichen Kuss gefangen sind Umarmen, sie ist jetzt wieder auf ihren Füßen, ich fange an, mit meinen Fingern über ihr Schlüsselbein zu gleiten. Ihr Atem wird schwerer, als sie spürt, wie meine Finger sich ihren Brüsten nähern, und sie kann das Kribbeln unterdrücken, während meine Finger leicht über ihren Körper streichen bekommt bei der gesteigerten Lust eine Gänsehaut, da sie immer noch nichts sehen, aber alles fühlen kann. Ich küsse dabei ihr Schlüsselbein hinunter, greife hinter sie und greife zu ihrem BH-Verschluss, öffne ihn und lasse ihre Brüste aus der Gefangenschaft in ihrem BH frei.

Ich fing an, die Schulterverschlüsse zu öffnen, damit ich ihr Hemd nicht vollständig ausziehen musste, um ihren BH auszuziehen. Ich lasse ihre Brüste los und trete einen Schritt zurück, um die völlige Perfektion zu bewundern. Sie haben eine schöne Größe und sind frech. Ihre Brustwarzen sind hart von all der Stimulation. Ich lasse meine Küsse wieder von ihren Lippen herunter und verweile in einem leidenschaftlichen Kuss. Dann bewege ich mich nach unten zu ihrer oberen Brust und mache kleine Spiralen von außen zu ihren Brustwarzen in der Mitte, ohne ihre Brustwarzen zu berühren, was ihre Vorfreude steigert, bis es passiert und ich ihre rechte Brustwarze in meinen Mund nehme, nachdem ich mit meiner Zunge Kreise um die Außenseite gezogen habe. Ich beginne zu saugen und spiele mit meiner Zunge an ihrer Brustwarze in meinem Mund, während ich ihre Brust drücke. Gleichzeitig ziehe ich immer noch Kreise um ihre linke Brust und ziehe meinen Mund von ihrer rechten Brustwarze ab, und sie gibt ein süßes kleines Wimmern von sich und gefolgt von einem Stöhnen, als ich anfange, ihre linke Brustwarze genauso zu behandeln. Nachdem ich meinen Mund von ihrer Brustwarze gelöst habe, habe ich den erstaunlichsten Anblick, dass ihre Brustwarzen hart wie Diamanten sind und sich kleine Schweißperlen auf ihrer Haut bilden. Sie atmet jetzt schwer und stöhnt alle paar Sekunden, während ich meine Finger auf und ab bewege Auf ihrer Haut kann sie die Kälte der Luft spüren, während ihr Körper stärker zu röten beginnt, während ich mit meinen Fingern über ihren Körper fahre und beginne, sie zu küssen und an ihren Brüsten über ihr Tattoo bis hinunter zu ihrem Bauchnabel zu knabbern, wobei ich mit meinen kleinen Kreisen nachziehe Zunge, ihre Beine zittern und sie fühlt sich unwohl. Ich stelle mich hinter sie und bewege sie den Flur entlang in ihr Zimmer, und als ich drinnen bin, setze ich meine Lustverabreichung fort, die meine ganze Aufmerksamkeit in Anspruch genommen hat. Ich lege sie sanft auf ihr Bett, ihr Hemdkragen ist in ihren Armen verheddert, immer noch nur über ihrer Nase.

Ich fange an, meine Hände an ihrem Körper zu reiben und beginne, mit meinen Fingern kleine Spuren über ihre Taille und den Saum ihrer Hose zu ziehen. Sie atmet scharf ein, als ich das überraschende Gefühl habe, dass sich meine Lippen direkt über dem Knopf küssen, um ihre Hose und ihren Körper zu lösen seine Gefangenschaft. Sie beginnt zu zittern und süß zu stöhnen, während sie erregt ist und ein wenig Angst hat, weil sie nicht sehen kann, was gleich passieren wird. Ich platziere weiterhin kleine Küsse rund um ihre Taille, während meine Hände an ihrem Körper auf und ab gleiten und ihre Titten zusammendrücken und meine linke Hand sich nach unten bewegt und den Knopf an ihrer Hose öffnet, dass sie so sehr in das Gefühl meiner Berührungen vertieft ist, dass sie es nicht tut Obwohl ich weiß, dass ich ihren Reißverschluss herunterziehe, bewege ich beide Hände zu ihren Hüften und drücke auf den Saum ihrer Hose. Sie hebt instinktiv ihre Hüften, damit ich ihre Hose über ihre Hüften ziehen kann. Ich ziehe sie über ihren Arsch und ziehe sie an ihren Oberschenkeln hoch, sage, dass ihre Hose bis zu ihren Knien reicht, und ziehe sie dann von ihren süßen Füßen. Ihre Hose ist jetzt ausgezogen und ich streiche mit meinen Fingern über ihre Zehen und ihre Füße merken, dass sie zittert und quiekt wegen des Kitzelns, das ich von der Oberseite ihres Fußes bis zu ihrem Oberschenkel küsse und lecke und das andere Bein auf ihrem Bett ruhen lasse Fange an, ihren ganzen Körper zu lecken, zu küssen und zu knabbern, beginnend mit ihren Lippen und hinterlasse kleine, leichte Küsse auf ihrer Nase. Sie stöhnt bei jeder Berührung und jedem Kuss. Sie kann die Hitze meines Atems spüren, während ich sie küsse. Ich gehe langsam zu ihrem wertvollsten aller Geschenke hinab und konzentriere mich auf ihre Brustwarzen und sorge dafür, dass sie ein paar kleine Organismen bekommt, indem ich ihre Brustwarzen und den Rest ihres Körpers necke, ihre Hüften bewegen sich von selbst, jetzt reibt sie ihre Beine Gemeinsam versuche ich, den Juckreiz und die Wärme zu lindern, die sich in ihrer Muschi zusammengebraut haben, seit meine Hände angefangen haben, ihren Körper zu erkunden. Ich bewege mich langsam nach unten und hänge meine Daumen an das Abfallband ihres Höschens, es war schön, ein rosa Spitzenhöschen mit Rüschen. Sie hob instinktiv erneut ihre Hüften, damit ich sie ausziehen konnte. Ich nahm sie ab und führte sie an meine Nase. Ihre Botschaft war berauschend und steigerte meine Leidenschaft. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich nur, dass ich die Frauen so sehr wollte, dass ich es schmecken konnte.

Ich fing an, ihren Nabel zu küssen und zu lecken und arbeitete mich langsam nach unten, um zu sagen, dass ich anfing, ihre Innenseiten der Schenkel zu küssen. Sie öffnete instinktiv ihre Beine, um mir Zugang zu verschaffen, sie brannte innerlich und wollte mich so sehr in sich haben. Ich stellte fest, dass ich zwischen ihren Beinen auf den Knien lag und ihre Muschi nur Zentimeter von meinem Mund entfernt war. Sie konnte meinen Atem an ihrer Muschi spüren und ließ sie vor Vergnügen und ein wenig Verzweiflung stöhnen, sie war so geil, dass sie einfach nur Befreiung wollte und mich in sich spüren wollte. Ihre Muschi glänzte von ihren Säften, ich konnte sehen, dass sie bereit für mich war, und ich bewegte mich und küsste die linke Seite ihrer Innenseiten der Schenkel hinunter, um zu sagen, dass ich zu ihren äußeren Schamlippen gelangte, und benutzte meine Zunge, um jede Seite auf und ab zu lecken, um sie zu machen Hüften heben sich und versuchen, meine Zunge in ihre Muschi zu bekommen. Es war ein Verlangen, das sie verspürte, und sie konnte ihre Hüften nicht davon abhalten, sich zu bewegen. Ich legte meine Arme um ihre Beine und spreizte ihre Lippen Ich spürte, wie meine Zunge ihre Muschi berührte, und ich leckte von unten nach oben, blieb stehen und konzentrierte mich auf ihre Klitoris, was ihren Körper zum Vibrieren und Zittern brachte, als ich den kleinen Lustknopf betätigte. Ich spielte mit ihrer Klitoris, bis sie einen körpererfüllten Orgasmus hatte, und dann tauchte ich tief in ihre Muschi ein und schob meine Zunge so tief ich konnte in ihre enge Muschi, spielte mit ihrer Klitoris herum, während ich ihre Muschi leckte. Sie war daran gewöhnt, dass sich die Lust steigerte und dann wieder losließ, aber dieses Mal war es anders, sie erreichte das Crescendo ihres Orgasmus, aber die anhaltende Stimulation hielt sie einfach auf dem Laufenden und sie blieb die ganze Zeit dort, als ich ihre Muschi leckte, sie hatte zwei Spritzer Orgasmen füllten meinen Mund mit ihrem Sperma, ich schluckte alles und genoss den Geschmack, sie war moschusartig, aber schwitzend, als ich ihr Sperma roch, steigerte sich meine Leidenschaft und ich wusste, dass ich meinen Schwanz in diese schöne enge Muschi stecken musste und das musste ich bald oder Ich würde es verlieren.

Ich setzte mich auf die Knie, öffnete meinen Gürtel und meine Hose, stieg vom Bett und bewunderte die nackten Frauen, die auf dem Bett vor mir stöhnten und sich wanden. Ich war schon halbhart, bewegte mich an ihrem Kopf zum Bett und winkte Mein Schwanz über ihrem Gesicht ließ ihren Atem einatmen, sie atmete schwer ein, als meine Finger ihre Klitoris berührten und ich begann, mit meiner linken Hand an ihrer Muschi zu spielen. Ich legte meinen Schwanz auf ihre Oberlippe direkt unter ihrer Nase, sie stöhnte und fing an, ihre Zunge herauszustrecken und atmete meinen Atem ein. Sie reagierte mit purer anomaler Freude und ließ ihren Körper tun, was er wollte, sie dachte jetzt nicht nur in den Würgen der Leidenschaft. Ich rieb die Länge meines Schwanzes über ihre Zunge und ließ mein Vorsperma über ihre Zunge streichen, um ihr einen Geschmack meiner Essenz zu geben. Sie zog ihre Zunge hinein und schmeckte mich mit einem hörbaren Stöhnen. Ich bewegte mich das Bett hinunter, so dass ich zwischen ihren Beinen war und sehen konnte, dass sie so nass und bereit für unsere Umarmung war. Ich richtete meinen Schwanz aus und rieb ihn an ihrer Muschi auf und ab, spürte die Glätte ihrer Flüssigkeit, die die Spitze meines Schwanzes bedeckte, sie wand sich und stöhnte bei der Berührung meines Schwanzes an ihrer Muschi. Ich stelle mich auf und beginne, mich Zentimeter für Zentimeter zu bewegen. Ich dringe so eng in ihre Muschi ein, dass ich ihre Wärme auf meinem Schwanz spüre, während ich mich Zentimeter für Zentimeter vorbewege. Ihre Muschi ist eng und dadurch wird mein Schwanz noch härter. Es zuckt in ihr und bringt sie zum Stöhnen.

Ich ändere meinen Winkel, damit mein Gewicht meinen Schwanz tiefer drückt. Ich beuge mich vor und küsse ihre Lippen, während mein Schwanz Zentimeter für Zentimeter tiefer in sie eindringt, bis ich ganz in ihr bin und meine Schwanzspitze ihre Gebärmutter berührt. Sie spürt mich tief in sich und stöhnt, als sie spürt, wie mein Schwanz auf die Rückseite ihres Tunnels trifft. Sie stöhnt und wimmert in meinem Mund, während wir uns küssen. Ich fange nun an, mich zu bewegen und ziehe meinen Schwanz langsam heraus, bis die Spitze gerade am Eingang ist. Ich schiebe es langsam wieder hinein und sage, dass ich ihre Gebärmutter erneut treffe, dieses Mal öffnet es sich ein wenig und die Spitze dringt in ihre Gebärmutter ein. Sie stöhnt und zuckt, als sie abspritzt, weil sie das Gefühl hat, dass ich in ihre Gebärmutter eindringe. Ich ziehe mich zurück und beginne, den Rhythmus zu erhöhen.

Ich ziehe mich bis zur Spitze heraus und wieder tief hinein und sage, dass ich in ihre Gebärmutter eindringe und Wellen der Lust durch ihren Körper schicke, sodass ihre Haut mit einer Gänsehaut überzogen wird, und küsse ihr Kinn bis zu ihrem Hals und platziere kleine kleine Küsse auf und ab an ihrem Hals, sage, dass ich sie erreiche Ihr Ohrläppchen und sie beginnen zu knabbern, sie stöhnt über das Gefühl und die Wellen der Lust, während ich meinen Rhythmus aufrechterhalte. Sie spürt mein Gewicht auf sich und liebt das Gefühl der von meinem Körper erzeugten Wärme, die ihr ein ganz warmes Gefühl gibt. Es gibt so viele Empfindungen, dass sie glaubt, sie würde den Verstand verlieren, wenn mein Schwanz mit konstanter Geschwindigkeit in ihre Muschi hinein- und herausgleitet.

Ich küsse und ficke sie weiter bis zur Spitze und zurück in ihre Gebärmutter kam sie in der halben Stunde, in der ich sie in dieser Position fickte, noch zweimal. Ich korrigierte ihre Position so, dass sie auf allen Vieren war. Sie musste sich bücken und ihren Hintern hochstrecken, um in die richtige Position zu kommen, da ihr Hemd ihr immer noch die Augen verband und ihre Arme einschränkte, so dass sie nicht vollständig auf alle Viere kommen konnte. Sie wackelte mit ihrem Arsch und bettelte um meinen Schwanz. Ich nahm die Spitze und rieb sie von der Klitoris bis zum Eingang an ihrer Muschi entlang. Ich schiebe nur die Spitze hinein, sie stöhnte und drückte sich zurück, wobei sie die Hälfte meines Schwanzes in sich hineinschieben ließ, was sie zu einem kehligen Stöhnen brachte, als sie spürte, wie ich sie ausfüllte, als sie aufhörte, zurückzudrücken, drückte ich nach vorne, drückte den Rest von mir in sie hinein und traf wieder ihre Gebärmutter und Sie spritzt hart vor Gefühl. Ich fange an, mich in einem gleichmäßigen Tempo hinein und hinaus zu bewegen. Ich habe mich so fest wie möglich zurückgehalten, weil ich so gut daran geglaubt habe, wie gut sich ihre Muschi an meinem Schwanz anfühlt.

Ich fange an, sie mit anormaler Geschwindigkeit und Kraft zu ficken, grunze und stöhne, während ich meinen Schwanz in ihre Muschi hinein und aus ihr heraus pumpe, sie stöhnt und quietscht bei jedem Stoß. Ich komme jetzt näher und beschleunige, indem ich so tief wie möglich in sie hineindringe. Meine Schwanzspitze dringt jetzt bei jedem Stoß in sie vollständig in ihre Gebärmutter ein. Ich habe jetzt die Kontrolle verloren und stoße tief in ihre Muschi-Eier, bis ich mich anspanne und anfange, einen Strahl nach dem anderen direkt in ihre Gebärmutter abzufeuern. Sie kommt, als sie spürt, wie mein heißer Samen in sie fließt und ihre Muschi jeden Tropfen meines Samens in ihre Gebärmutter melken lässt. Ich halte ihre Hüften fest und halte mich bis zum Anschlag in ihrer Muschi. Ich lasse mein Gewicht auf ihrem Rücken ruhen und sie lässt sich auf das Bett fallen. Ich lege mich zu ihr und halte meinen Schwanz in ihrer Muschi. Wir liegen verschwitzt da und spüren die Hitze, die von den Körpern des anderen ausgeht. Ihr Körper erholt sich immer noch von ihrer Orgasmuswelle, die meinen Schwanz drückt, mit der direkten Folge, dass ich hart bleibe und innerhalb von Minuten, in denen wir dort liegen, völlig steif werde.

Ich ziehe ihr das Hemd von ihrem Kopf und von ihren Armen, während ich anfange, meinen Schwanz in sie hinein und aus ihr heraus zu schieben. Mein Schwanz war mit einem Cocktail unserer sich vermischenden Flüssigkeiten bedeckt, was die Bewegung erleichterte und sich großartig anfühlte. Sie begann zu stöhnen, als ich anfing zu ficken sie zum zweiten Mal. Sie hält ihre Augen geschlossen, während ich anfange, in ihre Muschi hinein und wieder heraus zu pumpen. Ich stelle ihre Position so ein, dass ich oben bin und sie auf dem Rücken liegt, ohne meinen Schwanz herauszunehmen und den Rhythmus in und aus ihrer Muschi beizubehalten. Ihre Muschi wird enger, als ich anfange, das Tempo zu erhöhen, während sie stöhnt und ich sie leicht küsse Lippen und fange an, hart und tief auf ihre Muschi zu hämmern, was sie hart und kehlig stöhnt, während die Spitze meines Schwanzes bei jedem Stoß in ihre Gebärmutter eindringt, sie leidenschaftlich küsst, sie kommt hart, ich halte für einen Moment inne, während mein Schwanz tief in ihrer Muschi steckt und ihre Muschi streichelt und melke meinen Schwanz, um mehr von meinem Samen zu bekommen, um sie zu füllen.

Ich richte mich neu aus, damit ich sie auf mich ziehen kann. Ihr Körper beginnt instinktiv auf mir zu reiten. Jetzt graben sich ihre Hände und Nägel in meine Brust. Ich liebe das Gefühl, wenn ihre Nägel kratzen und ihr Körper auf meinen Schwanz knallt . Sie treibt mich hart, bis ihr Körper zittert und zittert, während sie einen starken Ganzkörperorgasmus hat. Sie lässt sich auf mich fallen, ich spüre, wie ihre harten Brustwarzen an meiner Brust reiben, während sie schwer atmet, stöhnt und zittert und auf der Welle ihres Orgasmus reitet. Sie ist in ihrem Vergnügen verloren, egal, was als nächstes passiert, sie genießt einfach nur ihren Orgasmusglanz. Ich spüre eine heiße Flut über meinen Schwanz, als sie kam, während mein Schwanz tief in ihre Muschi geschoben war. Ihr Körper bewegte ihre Hüften, melkt meinen Schwanz und spürte die Hitze meines Schwanzes in ihr. Ich lege meine Arme um ihren unteren Rücken und beginne, mich in ihre Muschi hineinzuvertrauen. Sie ist gerade am Ende ihrer Orgasmuswelle, sodass ihr Körper Wellen der Lust durch ihren Körper sendet. Ich bewege mich schneller und halte ihren Körper an mir fest. Sie stöhnt jedes Mal, wenn ich mich in ihre Gebärmutter vertraue. Wir ficken ein bisschen so und ich spüre, wie ich mich einem weiteren Strom von Samen nähere, der in meinen Eiern sprudelt. Ich drehe sie auf den Rücken und ficke sie weiter mit anomaler Leidenschaft.

Ich küsse sie sanft und etwas aggressiv, während ich sie ficke. Je näher ich meinem Höhepunkt komme, desto schneller stöhnt sie, während ich meine Hüften in sie stoße und meinen Schwanz wieder in den Eingang ihrer Gebärmutter drücke, was sie bei der Berührung zum Quietschen bringt von meinem Schwanzkopf. Jetzt tropft der Schweiß von uns beiden, während wir leidenschaftlich ficken. Ihre Beine klopften instinktiv um meinen Rücken und zogen, um mich tiefer in sie zu bekommen. Ich ficke sie fast eine halbe Stunde lang auf diese Weise und dann werde ich immer schneller und unregelmäßiger mit meinen Stößen, die ich fest nach unten drücke, während sich ihre Beine gleichzeitig verkrampfen und ziehe mich so tief ich kann, mein Schwanzkopf berührt jetzt die Rückseite ihrer Gebärmutter, während ich einen Strahl nach dem anderen meines potenten Samens tief in ihren Bauch ablasse und ihren fruchtbaren Schoß bis zum Rand mit meinem Samen fülle, sie kommt bei diesem Gefühl in ihrem fruchtbaren Schoß gefüllt zu werden. Wir lagen ein paar Minuten da und dann wurden beide für eine Weile ohnmächtig, immer noch in reiner Umarmung verstrickt. Eine Weile später wachte ich auf, immer noch in unserer Umarmung, mein Schwanz bohrte sich immer noch in ihre Muschi, als ich aufzuwachen begann. Ich spüre, wie ihre Muschi um meinen Schwanz klopfte und sie erweckte meinen Schwanz zum Leben, er wurde länger und dicker, während er langsam in ihr heranwuchs und es machte Weg in ihre Tiefen. Sie schläft immer noch selig, während mein Schwanz sie langsam füllt, während er immer härter wird. Ich genieße den Ausdruck ihres glückseligen Gesichts und lehne mich nach vorne, während mein Schwanz steinhart wird, tippe erneut auf den Eingang zu ihrer Gebärmutter und überschütte ihren Hals und ihre Wange mit Küssen und Lecken, während ich mich wieder zu ihren Ohrläppchen bewege, während sie vor Glück schlummert Ich fange an, meinen Schwanz mit kleinen, kurzen Bewegungen heraus- und hineinzuziehen und dann immer länger, während meine Leidenschaft zunimmt. Sie wird feuchter, je länger meine Stöße werden. Sie beginnt in ihrem glückseligen Schlaf zu stöhnen und schwerer zu atmen, während meine Streicheleinheiten immer länger werden. Sie erwacht aus ihrem Schlaf, während die Wellen der Lust durch ihren Körper strömen und sie spürt, wie mein Schwanz sie in sich füllt.

Ich bin jetzt in einen langen Schlagrhythmus geraten, sie wacht vollständig auf, als ihr Körper von einem spritzenden Orgasmus übernommen wird, der meine Schwanzkugeln und meinen Unterkörper mit ihrem Sperma bedeckt. Das spornt mich an, sie härter zu ficken, und ich ficke sie immer härter, bis Ich drücke tief und dringe in ihre Gebärmutter ein und überflute sie mit der dritten Ladung Sperma tief in ihrer fruchtbaren Gebärmutter. Sie kommt mit dem Gefühl, dass sie nicht will, dass es aufhört, sie verliert sich in der Lust und wird vor lauter Intensität ohnmächtig. Wir lagen da, ich genieße das Gefühl ihres Atems und die Wärme ihres Körpers, wir schlafen in unserer Umarmung ein, ihre Muschi ist mit meinem Sperma gefüllt und der Ausdruck einer zufriedenen Frau auf ihrem Gesicht, wir lagen da und erzählen den Morgen.

Teil 2 wird direkt danach veröffentlicht. Er wird etwas spannender sein. Ich hoffe, Ihnen hat dieses Abenteuer gefallen

Ähnliche Geschichten

Unterschiedliche Umstände

Haftungsausschluss: Ich besitze keine Pokémon, keine Charaktere und Pokémon darin. Weißt du, nur um meinen Arsch für den Fall zu bedecken. Sicher ist sicher. Anmerkung(en) des Autors: Ehrlich gesagt wurde diese Geschichte teilweise von einer anderen AbsolxHuman-Geschichte inspiriert, die ich hier gefunden habe. Wie die Zusammenfassung sagt, enthält diese Geschichte Bestialität. Wenn Sie also nicht darauf stehen, ist es wahrscheinlich am besten, dass Sie eine andere Serie suchen, die Sie verfolgen können, da die meisten sexuellen Begegnungen Pokemon und den Protagonisten betreffen, obwohl es eine geben kann nur wenige Menschen sprenkelten hier und da, um die Dinge zu ändern. Ich werde...

2.9K Ansichten

Likes 0

Sklave für einen Tag Teil 3

Liz sieht Chris an, um Anweisungen zu erhalten, und er lächelt über ihren Gehorsam. Er schwelgt darin, dass seine Frau die Kontrolle aufgibt und sie könnte sich fast selbst in den Hintern treten, weil sie nachgegeben hat, ohne überhaupt nachzudenken. Fängt sie tatsächlich an, die Kontrolle an ihren Mann zu genießen? „Geh und mach die Tür auf und schick meine Freunde ins Wohnzimmer, ich mach das Spiel an.“ Chris befiehlt. Liz geht zur Tür und als sie sie öffnet, spürt sie, wie der Vibrator ein leises Summen in ihrer Muschi beginnt. Sie dreht sich um und starrt Chris an, aber er...

1.9K Ansichten

Likes 0

Eine lange Nacht_(1)

Scheisse. Scheiße Scheiße Scheiße. Todd murmelte vor sich hin, während er mit dem überfüllten Müllsack rang durch die schmale Fahrstuhlöffnung. Mit einem unbeholfenen Stoß seines Ellbogens er klopfte auf den „B“-Knopf und lehnte sich an die Rückwand und atmete aus langsam. Verdammter Mülltag. Die Röhren runter gehen wir, ich und die Tasche voll verweigern. Verweigern. Ich lehne ab! dachte er, und er hielt diesen Gedanken fest Belustigung, als er durch den Schlund seines Gebäudes in die Dunkelheit stürzte Darm darunter. Er verlagerte sein Gewicht unter seiner Last und versuchte es atme durch seinen Mund. Klunka clunka clunk. Landung. Der Adler ist...

1.1K Ansichten

Likes 0

Winter am Beech Mountain Kapitel 5

Der Tag verging schnell, da ich damit beschäftigt war, mich um drei weitere Gäste zu kümmern. Es waren ältere Damen, die genauso viel Zeit auf ihrem Hintern verbracht hatten wie auf den Skiern. Sie waren verletzt und wund, also tat ich mein Bestes, um ihnen zu helfen. Meine Hot Stones verschafften etwas Erleichterung, und ich benutzte mein TENS-Gerät, um einige Nervenenden vorübergehend zu betäuben. Ich bin um 16 Uhr losgefahren und habe geduscht, mich umgezogen und bin zu Sandra gegangen. Sobald ich drinnen war, winkte Donna an der Saftbar nach mir.. Ich sah ihre Seite Sandra.. „Tut mir leid, aber sie...

1.1K Ansichten

Likes 0

Freitag_(1)

Der Freitag ging weiter und ich wusste nicht, wie ich es schaffen sollte. Bei jeder Akte auf meinem Schreibtisch musste ich mich fragen, ob ich Sara noch einmal sehen wollte oder ob sich das überhaupt gelohnt hat und ob ich die Differenz ausgleichen sollte, indem ich auf dem Heimweg an Lisas Bar vorbeikomme. Zwei Kaninchen zu jagen bedeutete, beide zu verlieren, keines von beiden zu jagen bedeutete auch, beide zu verlieren, also musste ich mir etwas einfallen lassen. Ich gab auf. Ich ging pünktlich nach Hause, allein. --- Sara hielt vor einer schmuddeligen Bar nicht weit von der Arbeit, einer Kneipe...

961 Ansichten

Likes 0

Aiden 5

Amerika für das 5-Tage-Wochenende. Ich sehe zu, wie Aiden durch unser Zimmer geht. Grace liegt auf dem Bett und sieht sich die Olympischen Spiele an. David spielt an seinem Telefon herum. Jett springt auf das Bett. Colin legt neben Grace den Arm um sie. Mein Blick fällt auf Aiden, der mich ansieht. Ich starre ihn an. Er streicht sein Haar zur Seite und schaut in die andere Richtung. Ich sitze mit der Decke über mir. Ich tippe auf meinem Computer. Meine Augen spähen wieder über die Seite. Diesmal liegt Aiden auf dem Boden und zeigt mir seine Bauchmuskeln. Ich tue so...

1.1K Ansichten

Likes 0

Lehrer: Herr Johns_(1)

Lehrer: Herr Johns Es scheint seltsam, wenn ich jetzt darauf zurückblicke, aber ich habe mich nie für meinen Körper geschämt, ich hasste es einfach, ihn zu zeigen. Am deutlichsten war dies in der Schule, als ich es vermied, nach dem Sportunterricht zu duschen, bis alle anderen fertig waren. Ich habe immer freiwillig die Ausrüstung weggeräumt, damit die Duschen fast leer waren, wenn ich an der Reihe war. Dann zog ich mich schnell aus, lief hinein, machte mich sauber und zog mich mit meinem um die Taille gebundenen Handtuch an, normalerweise noch klatschnass. Es war nicht, weil ich einen schlechten Körper hatte...

854 Ansichten

Likes 0

Begegnungen mit Tom – Sneak Peek und First Encounter

Mein Nachbar ist Spanner und sein Name ist Tom. Ja, ich weiß, sehr klischeehaft, aber sein Name ist wirklich Tom. Jetzt war ich schüchtern in Bezug auf meinen Körper, er ist kurvenreich und ja, ich bin ein bisschen übergewichtig für meinen 5-Fuß-6-Rahmen, mein Hintern ist rund, meine Brüste sind sehr groß und meine Oberschenkel sind größer, als ich möchte. Aber es ist alles ich und das war's. An den meisten sonnigen Tagen liebe ich es, (zumindest) oben ohne im Garten herumzuwandern, manchmal völlig nackt, an den Blumen zu riechen und mich niederzulassen, um die Sonnenstrahlen aufzusaugen. Jedenfalls lag ich an einem...

967 Ansichten

Likes 0

Echter Trottel

Ich habe es immer genossen, meiner Frau dabei zuzusehen, wie sie andere Männer und Frauen fickt, und es auch mit anderen zu teilen. Gelegentlich treiben wir das so weit, dass wir einen wirklich demütigenden Hahnrei haben. Das machen wir nicht ständig, aber es kann wirklich Spaß machen. Dies ist eine dieser Zeiten. Wir gingen jeden zweiten Samstag zum Haus des Geliebten meiner Frau, John. Normalerweise verbrachten sie Mittwochabende zusammen, daher hatten sie oft einen Plan für Samstag, an dem wir alle drei spielen konnten. Ich wusste nie, was die beiden vorhaben – sie haben beide eine verrückte Fantasie und er hat...

842 Ansichten

Likes 0

Nennen Sie mich Joanna

Nennen Sie mich Joanna Das alles ist mittlerweile so lange her, dass es nicht nur so aussieht, als ob es zu einer anderen Zeit an einem anderen Ort gewesen wäre, sondern auch so anders, als hätte es fast nie existiert. Aber es geschah. Alles spielte sich im ländlichen Süden Englands ab, in dieser wundervollen Zeit nach Kriegsende (für uns bedeutete „der Krieg“ und bedeutet immer noch den Zweiten Weltkrieg), im verblassenden goldenen Nachglanz des Imperiums, bevor unangenehme Realitäten in die Welt eindrangen und sie bedrängten Wir hatten eine neue und unbekannte Form kennengelernt. Die Revolutionen der sechziger Jahre – soziale, sexuelle...

583 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.