Meine Busreise

1.2KReport
Meine Busreise

Meine Busreise

Als ich in den Bus stieg, war er rappelvoll, viele Menschen standen in den Gängen. Diese Reise würde lang werden.

Ich sah mich im Bus nach den Fahrgästen um, und dann sah ich sie. Ich hatte sie schon früher gesehen, aber nur beiläufig. Ihr mausbraunes Haar reichte ihr bis zu den Schultern, ein dünnes, geknöpftes Sommerkleid mit schönen kleinen Brüsten, tollen Beinen und einem Arsch zum Sterben. Ich beschloss, dass ich versuchen würde, diese Reise zu genießen. Ich bahnte mir einen Weg durch die Passagiere, bis ich direkt hinter ihr stand.

Nur auf ihren Arsch zu schauen, machte mich hart, also rückte ich näher heran. Das Gedränge des Busses ließ meinen Unterleib gegen ihren Hintern stoßen, aber sie schaute nie zurück. Ich bewegte meine Hand in die Nähe ihres Hinterns und wieder ließ das Ruckeln des Busses ihre Kurven streifen, aber ich behielt sie dort. Ich spürte, wie sie sich ein wenig anspannte, aber sie sah sich immer noch nicht um, also streichelte ich ihre Wangen, fuhr mit meinen Fingern durch den dünnen Stoff an ihrer Arschritze auf und ab.

Ich greife nach unten zum Saum ihres Kleides, fahre mit meinen Fingern über ihre nackten Schenkel und schiebe meine Finger zwischen ihre Beine. Sie öffnete sie leicht, als sie ihren Hintern nach hinten schob und mir erlaubte, die Weichheit ihrer inneren Schenkel zu spüren. Ich fange an, meine Hand zu bewegen und fühle die seidige Weichheit ihrer Beine, mit einem Hauch von Zittern. Ich bewege mich langsam höher, bis ich das Tal spüre, wo sich ihre Beine treffen. Eine weiche, warme Verbindung, die mit Spitzenstoff bedeckt ist; Meine Ankunft wird mit einem hörbaren Stöhnen beantwortet.

Ich erkunde ihre Konturen, streichle nach vorne, fühle die Grate ihrer warmen Lippen durch ihr Höschen und dann wieder zurück zu den Rundungen ihrer Arschbacken.

Sie bewegt ihre Beine etwas weiter, was mir mehr Zugang ermöglicht, und ich nutze dies aus, indem ich meine Hand nach vorne bewege, um ihre Muschi zu umfassen, es fühlt sich warm und feucht in meiner Handfläche an, während ich ihre Klitoris zwischen zwei Finger mit Knöcheln einschließe und fest drücke , das brachte sie dazu, sich mehr zurückzudrängen und sich leicht zu beugen, das sagte mir, dass sie mehr wollte; Meine Finger fangen an, den Hügel direkt über ihrer Muschi zu massieren, während ich das tue, kann ich spüren, wie ihre Hüften an meiner Hand zu kreisen beginnen. Ich bewege meine Finger nach unten und folge dem Kamm ihrer Schamlippen, fühle sie offen, dann zur Seite ihres Höschens, ich schiebe meine Finger hinein und streichle ihre feuchten, zitternden offenen, nassen Lippen, hoch, runter, hoch, runter.

Ihr Atem wird tiefer und schneller, aber ich halte meine wandernde Hand nicht auf. Ich ziehe ihr Höschen über ihre Hüften, bis es auf den Boden fällt, ich bücke mich, um es aufzuheben, während sie kooperiert, indem sie aus ihnen heraussteigt.

Nachdem ich den süßen sexy Geruch ihres Höschens eingeatmet habe, stecke ich es in meine Tasche, um es mir später anzusehen. Im Moment hatte ich größere Dinge im Kopf, hauptsächlich meine

Schwanz, der jetzt pochend aus meiner Hose raus wollte. Ich bewege mich sehr dicht hinter sie, öffne meinen Reißverschluss und lasse mein jetzt pochendes hartes Glied los. Ich hob den Saum ihres Kleides über ihren Arsch, damit ich meinen harten Schwanz zwischen ihren Wangen reiben konnte; Dann lege ich meine Hand auf ihren Rücken und ermutige sie, sich leicht zu beugen, was sie tut, während sie ihren Arsch weit zieht und sich dann auf die Griffe des Sitzes vor ihr lehnt.

Ich greife nach unten und führe meinen Schwanz zu ihrer schlüpfrigen nassen Muschi, reibe ihn vor und zurück entlang ihrer Lippen. Ich kann fühlen, wie ihr Körper zittert und ich platziere die Spitze meines Schwanzes am Eingang ihrer Muschi und lasse ihn dort.

Ich wollte nicht einfach in sie hineinstoßen, obwohl sie sich nach hinten drückt und meinen Schwanz mit ihrer Feuchtigkeit umhüllt, dann, als es so tief war, wie sie dachte, dass es gehen würde, erhebt sie sich ein wenig, so dass mein Schwanz dagegen drückt die Wände ihres klatschnassen Kanals, beginnt sich dann vor und zurück zu bewegen, spießt sich auf meiner starren Spitze auf und denkt bei mir: 'Du schmutzige verdammte Schlampe, lass mich dich in einem überfüllten Bus ficken.'

Ich greife herum und helfe ihr, ihre Bewegung zu stabilisieren, und schließe ihre fantastischen Titten. Ich kann ihre Nippel hart und feucht spüren, wie sie gegen ihr Kleid drücken und losgelassen werden wollen, genau wie mein Schwanz. Ich drücke flink ein paar Knöpfe an ihrem Kleid, damit ich sie besser einschätzen kann. Ich ziehe die Körbchen ihres BHs herunter, damit ich mit ihren Nippeln spielen und sie kneifen kann, indem ich fest kneife. Ich benutze ihre Titten, um ihren Körper fester auf meinen Schwanz zu ziehen, und stoße mit meinen Hüften, um tiefer in sie einzudringen. Ich kann sie lauter stöhnen hören, kreischend, als mein Schwanz tiefer als je zuvor zu gehen scheint. Ich drücke und ziehe sie härter und schneller auf meinen glühend heißen Schwanz und spüre, wie sich ihr Körper anspannt, während ihr Stöhnen lauter und lauter wird, bis sie zittert, ihre enge Muschi um meinen Schwanz klemmt und ihn mit meinem Sperma anfüllt allmächtiges Stöhnen und ihr ganzer Körper zittert in Krämpfen. Mein Schwanz schießt, was sich anfühlt wie Gallonen Sperma in sie. Ich kann spüren, wie unsere gemischten Säfte über meinen Schwanz und ihre Beine hinunterlaufen.

Wir waren so verzaubert von unseren Aktionen, dass wir nicht bemerkt haben, dass die anderen Passagiere um uns herum im Bus zugesehen haben, tatsächlich hatten ein oder zwei Typen ihre Schwänze in der Hand und wichsten. Der Mann, der vor ihr saß, hatte sich umgedreht und legte seinen Mund auf ihre Brustwarzen, er saugte tief an ihr. Ich konnte sie wimmern hören: „Fuckkkk jasssssss.“ Ich ließ meinen Schwanz aus ihr heraus und steckte ihn weg, rückte das Rückenteil ihres kurzen Kleides zurecht, das gerade ihren Arsch bedeckte, während sie ihre Brustwarze aus dem Mund des Typen zog mit einem Knall und versuchte, ihre Fassung wiederzuerlangen.

Ich gehe in den Bus nach hinten und nach ein paar Minuten gesellt sie sich zu mir und setzt sich gegenüber. Sie spreizt ihre Beine weit und zeigt mir ihre nasse, mit Sperma gefüllte Fotze und ihre weichen Schamlocken. Ich sehe zu, wie mein ganzes Sperma aus ihr heraustropft. Ich sehe, wie ihre Finger mit ihrer Klitoris spielen, was dazu führt, dass mein Schwanz wieder länger wird. Sie sieht das und lächelt und sagt: „Nicht viele Männer können mich so zum Abspritzen bringen, wie du es gerade getan hast, indem du frische Luft holst. Ich merke, wie hart ihr Kitzler wird, als er aus der Kapuze hervorschaut. Es ist, als ob es sagen würde: "Peek a boo, hier bin ich."

Einer der anderen Passagiere steht neben ihr, beugt sich zu ihrem Ohr und flüstert: "Ich muss abspritzen, also lutschst du meinen Schwanz, Schlampe, und trinkst alles, was ich dir gebe."

Sie öffnet ihren Mund und schluckt ihn ganz; Ich kann sehen, wie sein Schwanz in ihrem Hals auf und ab hüpft. Sie ist damit beschäftigt, ihren Kitzler zu wichsen, ihre Fotze pulsiert, als mein Sperma aus ihr tropft, dann höre ich ein leises Knurren, als der Mann seine Ladung in ihren Hals schießt und sie füttert.

Ich schaue ihr in die Augen, lächle, während ich die Szene beobachte, und sage: „Mit Vergnügen. Ich nehme an, du willst mehr, bist du eine schwanzhungrige Schlampe?'

„Ja, bitte, ich muss benutzt und gefickt werden, aber ein Mann kann niemals mithalten und mich benutzen, wenn ich gefickt und benutzt werden muss“, sagt sie lächelnd, während sie ihre mit Sperma gefüllten Finger in ihren saugenden Mund steckt sie sauber lecken. „An welcher Haltestelle steigen Sie aus?“ Genau in diesem Moment hält der Bus und die Leute können aussteigen. "Ich bin der Nächste, warum?"

„Oh, richtig, ich bin diejenige danach“, als sie das sagte, zog sie ihr Oberteil herunter und zeigte mir ihre Titten. Ich bemerkte, dass ihre Nippel leckten, als sie sie fest drückte, ein verträumter Ausdruck in ihren Augen. Sie sah, wie ich meine Lippen leckte, grinste, sagte sie, mein Freund wollte, dass ich anfing, für ihn zu stillen, verließ mich dann aber für jemand anderen, jetzt bin ich immer so geil wie verdammt, sogar mein Kitzler wird größer, schau, ' spreizt ihre Beine weit und zieht die Kapuze zurück und zeigt mir ihre Klitoris, während sie anfängt, sich selbst zu wichsen. „Jetzt muss ich sie wieder trocknen lassen“, ein finsterer Blick huschte über ihr Gesicht.

„Warum“, fragte ich sie. „Haben Sie Milchpumpen?“

"Ja, das tue ich, warum fragst du?"

"Nun, du könntest immer noch deine Milch abpumpen, für die Neugeborenen, deren Mütter keine produzieren können, und sie der Entbindungsklinik geben." Genau in diesem Moment stand ich auf, um aus dem Bus auszusteigen, und als ich das tat, stand sie auf und stieg mit mir aus. „Das ist nicht deine Haltestelle“, sagte ich und sah sie an.

„Ich weiß“, sagte sie einfach, „glaubst du, ich wohne die nächste Straße runter, in welcher Hausnummer wohnst du“, fragte sie.

Ich habe es ihr gesagt und ihr Mund stand offen, also bist du dann der Mann mit dem hohen Zaun, oder?'

'Ja, das bin ich, ich neige dazu, meine Privatsphäre zu mögen.'

„Also, ich verstehe“, sagte sie immer noch lächelnd, „ich muss vielleicht eine Leiter holen und nachsehen, was du vielleicht versteckst, ich kann deinen Garten nicht einmal richtig von meinem Schlafzimmerfenster aus sehen“, sagte sie.

"Und warum willst du in meinen Garten sehen, du weißt nie, was ich tun könnte, und du könntest schockiert sein und Anstoß nehmen."

„Warum sollte ich das beleidigen, besonders nach der Art, wie du mich gerade im Bus gefickt hast, und dieser andere Mann, der mein Gesicht gefickt hat, bezweifle ich sehr. Aber ich habe eine Tür bemerkt, die immer verschlossen ist, vielleicht könntest du sie aufschließen und mich irgendwann einladen.“

Ich stand einen Moment lang da und sah sie an, Gedanken formulierten sich in meinem Kopf und fragte mich, ob sie beleidigt sein würde. „Möchtest du auf einen Kaffee oder so reinkommen?“ fragte ich und sah ihr in die Augen.

„Soll ich die Milch liefern“, sagte sie grinsend und ließ meinen Schwanz wieder in meiner Hose ruckeln.

Wir gingen hinein, und ich schloss die Tür hinter ihr ab. Ich zog meinen Mantel aus und hängte ihn in den Schrank, dann zog ich meine Schuhe und Socken aus, sie stand da und beobachtete mich und sagte: "Soll ich auch meine Schuhe ausziehen?" Ich nickte mit dem Kopf. ‚Ja, das tue ich.' Sie tat, was ich verlangte, und hielt ihre Schuhe in der Hand. Ich konnte in ihren Augen einen fragenden Blick sehen. Ich sagte einfach: ‚Während du in meinem Haus bist, wirst du tun, was ich sage, und mir jederzeit gehorchen, wenn du das nicht kannst, dann geh jetzt.' Sie beugte sich einfach vor, stellte ihre Schuhe neben meine und zeigte mir ihren Arsch, ihre hervorstehende Klitoris und ihre leckende Muschi, während sie sich vorbeugte. „Und wie nenne ich dich?“

„Mein Name ist Paul, und Sie denken wahrscheinlich, ich bin ein schmutziger alter Mann, aber ich kann Ihnen sagen, ich komme vielleicht voran, aber ich weiß, wie man einer Frau gefällt“, als er das sagte, ging er in die Küche dabei seinen Gürtel abnahm und hörte, wie er seinen Hosenreißverschluss öffnete.

Ich nickte mit meinem Kopf, zu diesem Zeitpunkt hatte er sich vollständig nackt ausgezogen und stand vor mir und wartete auf eine Reaktion. Die einzige Reaktion, die er bekam, war, dass meine Brustwarzen hart wurden, als ich nach oben griff und sie drückte.

„Zieh dich jetzt aus, damit ich dich säugen kann.“ Ich beobachtete, wie sie ihr Oberteil auszog, ihre Titten zeigte, ihren Rock zu Boden fallen ließ, dann auf mich zukam, als sie vor mir stand, nahm ich ihre Brustwarzen zwischen meine Finger und Daumen, drehte, kniff, zog, und drückte fest auf sie, sah, wie eine milchig-weiße Substanz aus ihr austrat, hörte sie vor Lust stöhnen.

Ich beugte meinen Mund, nahm eine Brustwarze zwischen meine Lippen, biss und saugte hart, ging von einer Brustwarze zur anderen und trank so viel, wie sie gab. Nur vielleicht könnte ich sie zu unserer wahren Unterwürfigen machen.

Ich hob meinen Mund von ihren Nippeln, als ich nach unten schaute, sah ich, wie sie wieder ihren hart werdenden Kitzler wichste, ihre Säfte liefen an ihren inneren Schenkeln herunter, „sehr schön, sehr lecker und ich sehe, du bist immer noch tropfnass, und dein Kitzler ist sehr sichtbar? Hör auf mit deiner Fotze zu spielen und leg deine Arme an deine Seiten und spreize deine Beine so weit du kannst, zeig es mir. Du willst, dass ich dich wieder ficke, nicht wahr?'

Sie sah mich an und nickte mit dem Kopf, ihre Augen weiteten sich bei dem, was ich ihr gerade gesagt hatte, dann wimmerte sie: „Ja, bitte, fick mich, benutze mich wie deine verdammte Spermabank, ich werde eine Schlampe für dich sein.“ Ihre Finger drückten und zogen an ihren Brustwarzen.

‚Was habe ich dir gerade gesagt, du sollst Miststück machen?' Meine Hand wichste langsam meinen Schwanz, der schon wieder hart war, und beobachtete, wie ihre Säfte an ihren inneren Schenkeln herunterliefen, vermischt mit meinem Sperma.

‚Ian und Tom sollten in Kürze zurück sein, dann werden wir sehen, was für eine gute Schlampe du bist.' Meine Finger pumpten ihre triefend nasse Fotze, während ich ihren „G“-Punkt kitzelte. Sie konnte nicht anders, als Säfte auf den Boden zu tropfen und stöhnte, als ich meine Finger herauszog, ich sie in ihren Mund schob, 'reinige sie jetzt, Schlampe.' Sie öffnete ihren Mund, saugte und leckte meine Finger sauber, sah mir lächelnd in die Augen.

„Weißt du, wie man sich präsentiert und ohne Zögern gehorcht? Wenn nicht, werde ich es dir zeigen.“ Sie schüttelte den Kopf. „Komm, komm und stell dich vor mich, lege deine Hände hinter deinem Rücken zusammen, die Beine weit auseinander.“ Kichernd tat sie, was ich verlangte. „Egal was ich tue, beweg dich nicht, außer ich bewege dich, und du darfst nicht ohne meine Erlaubnis sprechen oder abspritzen, wenn du es tust, werde ich dich auspeitschen, verstehst du?“

"Ja, ich darf mich nicht bewegen, es sei denn, du bewegst mich, und ich darf ohne deine Erlaubnis nicht zum Höhepunkt kommen, und ich darf nicht abspritzen, nenne ich dich Sir, Master oder Daddy?"

„Braves Mädchen, jetzt zieh die Schultern zurück und steh gerade, Augen nach unten und schau nicht auf, es sei denn, ich sage es dir.“ Er drückte meine Schultern leicht zurück, das ließ meine Titten noch mehr hervortreten. Dann drückte er meine Beine mit seinem Fuß weiter auseinander, seine Finger streichelten meine lockigen Schamhaare. „Schön, deine Schamhaare sind zart und fühlen sich weich an, du siehst jeden Zentimeter wie eine Frau aus und nicht wie ein kleines Mädchen. Geh und leg dich für mich auf den Tisch, halte die Schlaufen an den Seiten, die Füße am Ende an den Hüften hoch, die Beine weit geöffnet und warte, bis ich zu dir komme.' Er wartete darauf, dass ich ihm gehorchte, konnte aber sehen, wie ich zögerte, als ich zu ihm aufblickte. „Was habe ich dir gerade gesagt, du Schlampe? Jetzt tun Sie es und halten Sie Ihre Augen unten, sehen Sie mich nicht an, es sei denn, ich sage Ihnen, Sie können, und sagen Sie kein Wort, es sei denn, ich erlaube Ihnen, Schlampe zu verstehen?

Ich nickte schnell mit dem Kopf und blickte auf den Boden, als ich zum Ende des Tisches ging, meinen Hintern dorthin schob, wo ich dachte, dass er mich haben wollte, meine Finger um die Schlaufen in der Nähe der Mitte geschlungen. Die Füße an den Hüften, die Beine weit gespreizt, fühlte ich mich, als hätte ich schon seit Ewigkeiten dort gelegen, als ich ihn herumwühlen hörte, aber es waren nur ein paar Minuten gewesen. Ich spürte seine Berührung an meinen Knöcheln, spreizte meinen linken Fuß bis zum Ende und verschloss meinen Knöchel in einer Schlaufe, befestigte ihn fest, aber nicht zu fest, um die Zirkulation zu stoppen, dann tat ich dasselbe mit meinem anderen Fuß. Inzwischen war ich völlig unbeweglich, meine Atmung wurde schärfer und tiefer, ich konnte fühlen, wie meine Muschi feuchter wurde, meine Säfte tropften auf meinen Hintern. Meine Brustwarzen nahmen eine tiefere Farbe an, je mehr ich leckte. Ich hörte, wie er etwas neben mich auf den Tisch legte, konnte aber nicht sehen, was es war.

„Nun, meine Liebe, du siehst absolut perfekt aus, bereit, von jedem, den ich sage, gelutscht, gefickt und benutzt zu werden. Jetzt schau mich an und sag mir, was du willst!'

Ich sah zu ihm auf, als mein Körper sich danach sehnte, wieder von ihm benutzt zu werden. „Steck einfach deinen verdammten Schwanz in meine Möse und hämmere mich, ich muss kommen.“ Der Ausdruck auf seinem Gesicht überraschte mich, als ich einen stechenden Schlag in meine Fotze spürte, der mich zum Aufschreien brachte. 'Wofür war das?' Ich fragte ihn.

„Erstens habe ich dich gefragt, was du willst, zweitens hast du mir gesagt, was ich tun soll, drittens, wie du mit mir gesprochen hast, und viertens, du hast mich nicht respektiert. Jetzt versuchen wir es noch einmal, Schlampe; sagen Sie mir, was Sie wollen?' Wieder gab er meiner Muschi einen scharfen Klaps, was meinen Kitzler zum Kribbeln brachte.

Als ich ihn ansah, keuchte ich: ‚Ich will, dass du mich fickst und hart benutzt.'

'Meister.'

„Entschuldigung, warum muss ich Sie Meister nennen, Sie heißen Paul?“

'Warum? Weil ich es sage, wirst du mir gehorchen, solange du in meinem Haus bist, oder du kannst gehen. Ich will nicht, dass Sie mich oder meinen Bruder respektlos behandeln oder wen auch immer ich in mein Haus einlade, ist das klar?' Wieder auf meine Fotze schlagen. Er wusste, dass ich bleiben würde, denn er konnte sehen, wie meine Muschi pulsierte und meine Brustwarzen zu glühen schienen, mein Atem wurde schärfer. Die Hände in die Hüften gestützt, wartete er auf meine Antwort. ‚Nun lass es uns noch einmal versuchen, sollen wir, und wenn du mit mir sprichst, halte deine Augen unten.'

Schluckend wusste ich, dass er meinte, was er sagte, also senkte ich meine Augen und flüsterte: Bitte

'Meister, ich will, dass du mich fickst, mich benutzt und meine Milch saugst.' Ich konnte spüren, wie meine Säfte zu fließen begannen, meine Brustwarzen hart wurden, als sich meine Titten mit Milch füllten, ich wurde verzweifelt, und ich wusste, dass ich es war, und er wusste auch, wie verzweifelt ich wurde.

„Das ist eine bessere Schlampe, jetzt werden wir ein paar Grundregeln festlegen“, seine Finger

meinen Körper streicheln. „Wenn ich dir sage, dass du dich präsentieren sollst, wirst du so stehen, wie ich es dir gezeigt habe, du wirst immer nackt sein. Wenn ich dir sage, dass du jemanden beglücken sollst, wirst du jedoch, wo immer sie es dir sagen, Halsband und Leine tragen und die Schlampe sein, die du bist, verstehen wir uns? Von jetzt an wirst du mich immer mit Meister anreden.' Während er das sagte, zogen seine Finger an meinen Nippeln und ließen meine Milch meine Titten heruntertropfen, seine andere Hand spielte mit meiner Muschi, während sein Daumen meinen Kitzler streifte und wichste. Sein Schwanz war hart und leckte Vorsaft. Er trat zwischen meine Beine, sein harter Schwanz strich von meiner Klitoris zu meinem Arsch und dann wieder zurück. Das machte mich wahnsinnig, ich versuchte, meine Schenkel aufzupumpen, ich wollte ihn in mir spüren. Sein Lächeln sagte mir; er wusste genau, was er tat. 'Du willst wieder einen Schwanz, oder?'

Ich nickte gerade, als er tief in meine Fotze stieß. „Wage es nicht, dich zu bewegen, oder ich werde dich festschnallen und wenn du eine gute Schlampe bist, könnte ich dir erlauben, abzuspritzen.“ Er hielt meine Hüften fest, stieß tief in mich hinein und beugte seinen Mund, um hart an meinen Nippeln zu saugen; mein Kitzler rieb an seinen Schamhaaren, er konnte mein Stöhnen und meine geflüsterten Bitten hören. Ich versuchte angestrengt, mich nicht zu bewegen. Er konnte spüren, wie sich meine Muschi zusammenzog, da er wusste, dass ich mich auf einen weiteren größeren Orgasmus vorbereitete.

'Halt dich zurück Schlampe, wage es nicht abzuspritzen bis ich dir die Erlaubnis dazu gebe.'

Er konnte sehen, wie ich mich abmühte und versuchte, mich zu beherrschen, als er hart und schnell in meine nasse Muschi hämmerte. 'Machen Sie sich bereit, wieder gefüllt zu werden, hier kommt es.' Ich füllte sie so voll, dass es aus ihr heraus und ihren Arsch hinab tropfte. Ich hielt meinen Schwanz in ihrer Fotze, während ich mit ihrem Arsch spielte und einen Finger in ihren kleinen engen Hintern drückte. Ich konnte spüren, wie sie sich anspannte und sich gegen die Invasion wehrte. ‚Entspann dich, aber ich werde deinen Arsch nehmen, sag mir, wurdest du jemals in deinen Arsch gefickt?' Trotz ihres Schnaufens und Keuchens schüttelte sie den Kopf. „Nein“, flüsterte sie kaum.

"Ahh, wir haben eine anale Jungfrau, obwohl du sehr eng warst", schob ich sanft meinen Finger in und aus ihrem engen, gekräuselten Loch. „Ich sehe schon, dass wir dich zu unserer gehorsamen Unterwürfigen ausbilden müssen.“ Ich konnte spüren, wie sich ihre Fotze um meinen brennenden Schwanz zusammenzog und mich weiter in sie hineinzog. Meine Eier zogen sich zusammen, als die Spitze meines Schafts anschwoll und dann tief in ihrer Fotze explodierte. Ich stieß weiter tief in sie hinein, als ich ihr sagte: „Wage es noch nicht, abzuspritzen“, während ich ihre nassen Nippel drückte, kniff und fest daran zog. Ich konnte sehen, dass sie unbedingt kommen wollte, ich zog mich aus ihr heraus und beobachtete, wie ihre Fotze pulsierte und von unseren gemischten Säften tropfte, die sich um ihren jungfräulichen Arsch sammelten, während er pulsierte, als würde er unser ganzes Sperma trinken.



'Verdammte Hölle, du bist eine geile Schlampe, nicht wahr?'

„Ja Meister, ich könnte den ganzen Tag und jeden Tag gefickt werden und will immer noch mehr, seit ich angefangen habe zu stillen. Ich muss nur auf meine Brustwarzen atmen, ganz zu schweigen davon, sie zu berühren, und es sendet Signale direkt an meine Klitoris und Fotze.“ Sie sah mich an und beobachtete, wie mein Schwanz anfing, etwas Luft abzulassen. "Kann ich Ihnen bitte eine Frage stellen, Meister?"

'Ja, Sie dürfen.'

"Wirst du mich saugen und zusehen, wie mein Kitzler wächst, bis er groß genug ist, dass ich wichsen kann, was mich zum Abspritzen und Abspritzen und Abspritzen bringt, bitte Meister." Das Flehen in ihren Augen war nicht zu leugnen. Ich ging zu ihr, neigte meinen Kopf und begann zu saugen, und je mehr ich saugte, desto mehr wollte ich.

Innerhalb von Minuten muss ihre Klitoris gut zwei oder drei Zoll groß gewesen sein, wenn nicht länger, dann kam sie. Ich hatte ihr gesagt, dass sie nicht wieder kommen dürfe, bis ich ihr die Erlaubnis gegeben hätte. Ich saugte weiter, bis ich eine ihrer Titten mehr oder weniger geleert hatte, ihre Brustwarzen standen hart und stolz und bettelten darum, benutzt zu werden. Ich konnte fühlen, wie ihr Körper zitterte, als sie mit dem Bedürfnis kämpfte, wieder zu kommen. Ich klammerte mich an ihren anderen Nippel und fing an, diesen zu entleeren, ihre Hüften bockten und zitterten. Ich wusste, dass sie so dringend kommen wollte.

Ich stellte mich wieder zwischen ihre offenen Schenkel, meine Finger drangen erneut in ihr verzogenes Loch ein, und als sie es taten, stieß sie hart zu, wodurch meine Finger tiefer in sie eindrangen. „Komm für mich Schlampe“, befahl ich, „und zeig mir deine rosa Löcher.“ Als ich das sagte, kam sie wieder, ihre Fotze pulsierte, als sie sich öffnete und schloss, während ich weiter ihren Arsch mit meinen Fingern fickte.

Als sie sich etwas beruhigt hatte, setzte ich sie ans Ende des Tisches und sagte ihr, sie solle sich nicht bewegen, während ich ihr etwas zu trinken und etwas zu essen holte. Als ich sie beobachtete, fragte ich: ‚Wie fühlst du dich jetzt?'

'Immer noch verdammt geil.'

Ihre Beine waren immer noch weit gespreizt, also schlug ich ihr auf Fotze und Kitzler, ‚nicht fluchen, während wir essen.' Ich zeigte ihr die Schüssel, in die ich ihr Essen gelegt hatte, sie beobachtete mich, als ich es neben ihr auf den Tisch stellte. In meiner anderen Hand hatte ich ein Halsband und eine Leine, 'willst du immer noch unsere totale Devote sein, wenn ja, musst du dieses Halsband und diese Leine tragen.'

Sie sah es an, dann wieder zu mir, dann hob sie ihr Haar und erlaubte mir, das Halsband um ihren Hals zu legen. Dann sagte ich ihr, sie solle sich auf Hände und Knie auf den Boden setzen, ‚komm Schlampe, Zeit zum Essen.' Er stellte die Schüssel mit dem Essen neben eine andere Schüssel mit Wasser auf den Boden. Mir sind drei Maßgedecke aufgefallen. Er sah, wie ich ihn mit einem fragenden Gesichtsausdruck ansah. „Du fragst dich, warum dein Essen auf dem Boden liegt, nicht wahr?“ Als Antwort nickte ich mit dem Kopf. „Du bist unsere Schlampe, meine und meine Brüder, und bis wir uns aneinander gewöhnt haben und wir alle deine Löcher gefickt haben, wirst du neben mir auf dem Boden essen.

Wir werden alle deine Löcher ficken, deine Titten lutschen und dich zu unserem Vergnügen benutzen. Während er das sagte, befestigte er meine Leine an einem Haken oben auf seinem Stuhl. Es war genug von der Leine, damit ich stehen konnte. Meine Hände wanderten automatisch zu meinen Brustwarzen, als ich sie langsam streichelte. Als er das sah, sagte er in scharfem Ton: „Stell dich vor. Das tat ich, die Finger hinter meinem Kopf verschränkt, die Beine gespreizt, ich konnte spüren, wie sein Sperma herauslief. ‚Gute Schlampe, jetzt lege zwei Finger jeder Hand auf deine Schamlippen und öffne dich für mich, das wird deine Klitoris noch mehr zum Knallen bringen.'

Als ich meine Fotzenlippen offen hielt, tauchte meine Klitoris mehr auf, wir hörten, wie sich die Haustür öffnete und schloss. Ich sah ihn an und fragte mich, wer es sein könnte. „Keine Sorge, es ist mein Bruder, der von seinem Spaziergang zurückkommt, bleib so, wie du bist, beweg dich nicht.“ Stimmen und Gelächter kamen näher, gerade als zwei Männer hereinkamen und bei dem Anblick, den sie sahen, wie gelähmt blieben.

Ian sagte, wo kommt sie her, Paul?'

»Hinter dem hinteren Zaun«, mit dem Finger hinter sich zeigend. „Sie ist vor nicht allzu langer Zeit eingezogen und hat sich gewundert, warum der hintere Zaun so hoch ist. Wir sind mit demselben Bus nach Hause gefahren, nachdem ich das Auto zum Service gebracht hatte“, kicherte er, als er bemerkte, dass sie beide hart mit Schwänzen in der Hand waren. „Sollen wir es ihr sagen oder ihr zeigen“, fragte er und grinste seinen Bruder an.

„Also, Süße, was machen wir mit dir?

Hast du keinen Freund?

Wie alt bist du?'

Wie würde es dir gefallen, wenn drei alte Männer dich sinnlos ficken und dich zu unserer Schlampe machen?'

Die Fragen kamen dicht und schnell und ich beantwortete sie so gut ich konnte.

"Nein, ich habe jetzt keinen Freund, aber er hat mich zum Stillen gebracht, also produziere ich jetzt Milch, dann habe ich mich verarscht und mich jemandem mit größeren Titten überlassen." Als sie das sagte, wollte sie ihre Brustwarzen drücken und ziehen, um sie zu zeigen, als Milch aus ihnen spritzte, aber sie konnte nicht.

Ich bin dreiundzwanzig. Dass ich deine Schlampe bin, ich war immer nur mit einem Mann gleichzeitig zusammen, du müsstest mir helfen und mir den richtigen Weg beibringen, deinen Weg.'

Sie beobachteten sie alle, während sie ihren Antworten zuhörten, dann sagte Ian: „Schau nur, wie ihre Klitoris knallt, ich würde gerne meinen Mund darum herum bekommen“, gerade als Jim anfing, ihre harten, hervorstehenden Nippel sanft zu pumpen, während er Milch beobachtete schießen. „Fick mich“, er senkte seinen Mund, er fing an, an mir zu saugen, Ian nahm meine Klitoris zwischen Finger und Daumen, das brachte mich dazu, meine Beine weiter für ihn zu spreizen, keiner von ihnen konnte ihre Augen von mir nehmen.

„Fick mich, Jim, ich kann fühlen, wie ihre Klitoris wächst und sich verhärtet.“ Ein Ausdruck purer Lust huscht über sein Gesicht.

»Lass uns zuerst essen, dann können wir alle spielen«, sagte Paul. Er stellte zwei Schüsseln neben seinen Stuhl, ‚auf Hände und Knie, Schlampe, und iss dein Essen, du wirst es brauchen.' Ich kniete auf meinen Händen und Knien; meine Hände suchen den Tisch nach Besteck ab.

„Nein, nein, du wirst wie Hündinnen essen, mit deinem Mund, deinem Arsch in der Luft; und ich möchte deine Schüssel leer sehen, verstehst du?'

Ich nickte mit dem Kopf, 'Ja, Meister', tauchte in die Schüssel, lutschte und schlürfte am Essen, ich war ausgehungert.

Als sie ihr Mittagessen aßen, sagte Jim: „Sollen wir den speziellen Stuhl herausbringen?“

„Oh, was für eine gute Idee“, erwiderte Ian, „aber denkst du, sie würde es vertragen?“

Paul sah sie an, wie sie neben seinen Beinen kniete, er konnte sehen, wie sich ihre Titten zu füllen begannen

Wieder zog er an ihren länglichen Nippeln und ließ sie aufstehen. „Spreiz deine Beine und öffne deine Fotze“, während sie das tat, konnte sie nicht anders, als zu sabbern. »Musst du pissen«, fragte er sie. Sie sah ihn an, nickte mit dem Kopf und warf dann einen Blick auf die Schüssel unter dem Tisch. ‚Hol die Schüssel und bring sie mir.'

Sie kroch unter den Tisch und holte die Schale heraus, dann reichte sie sie ihm. Er sagte ihr, sie solle eines ihrer Beine heben, dann stellte er die Schüssel unter sie, ‚jetzt piss und zeig uns deinen goldenen Regen.'

So sehr ich mich auch bemühte, ich bemühte mich, zu pinkeln, während drei Männer mich beobachteten. 'Brauchst du Hilfe? Ich habe dir vorhin gesagt, wenn du pissen müsstest, würdest du in diese Schüssel pissen, oder?' Ich nickte mit dem Kopf und flüsterte: „Ja, Meister.“ „Ian geh und dreh den Wasserhahn auf, das sollte ihr helfen.“ Ian drehte den Wasserhahn voll auf, und als ich das Wasser fließen hörte, pinkelte ich, seufzte erleichtert auf, während ich pinkelte . Meine Finger fanden meine Brustwarzen, ich drückte und zog fest an ihnen. Dabei wurden meine Titten geschlagen.

'Autsch.'

‚Was habe ich dir gesagt, als du das erste Mal in mein Haus kamst, dein Körper gehört jetzt uns, und wir werden entscheiden, ob du mit dir selbst spielen darfst, nicht mit dir.' Als sie ihre Augen auf den Boden senkte, 'hebe dein Bein wieder', wusste sie, dass sie sabberte, ihre Klitoris voll zur Schau stellte, wieder kommen wollte, ihre Titten leckten, ihre Klitoris so hart wurde wie jeder Schwanz, sie konnte' nicht helfen.

"Du willst wieder abspritzen, nicht wahr?" sagte Paul lächelnd. "Und du weißt, dass du ausgepeitscht wirst, da du nicht kommen durftest, oder?"

Sie schloss ihre Augen, schüttelte ihren Kopf und ließ ihre Arme an ihre Seiten sinken, als Milch aus ihren Brustwarzen sickerte und Säfte von dem Ende ihres Kitzlers tropften.

„Bitte Meister, ich muss gemolken werden und ich bin so verdammt geil“, wimmerte ich.

»Ja, das können wir sehen«, sagte Paul lächelnd. Er hielt meine Taille, als er mich über das Ende des Tisches beugte, eine Schublade öffnete, etwas Gleitmittel holte, eine gute Menge auf seinen Schwanz und seine Finger drückte, das Gleitmittel in meinen Arsch drückte, sicherstellte, dass ich gut geschmiert war, seine Finger scherte als er in mich hinein- und herausdrang. Er hielt seinen Schwanz, als er ihn am Eingang platzierte und sanft hineinstieß; Als ich mich anspannte, stoppte er, erlaubte mir, mich an seine Größe zu gewöhnen, und drückte dann langsam weiter sanft ein wenig weiter hinein. „Entspann dich, Schlampe, ich habe fest vor, deine Analkirsche zu nehmen.“

Ich fühlte mich so voll und ein wenig unwohl, versuchte aber, mich zu entspannen, 'umph', hörten sie, jemand fand meinen Kitzler und fing an, mich zu wichsen, während er gleichzeitig einen Finger in meine Fotze schob. Nach ein paar Minuten konnte ich spüren, wie sich mein Schließmuskel für ihn öffnete, und je mehr er sich öffnete, desto weiter stieß er hinein, bis seine Eier gegen mein Loch schlugen. Wer auch immer es war, der mein Loch fingerte, hielt Pauls Eier und massierte sie sanft.

„Ahhhh fuckkk, Jim, wenn du so weitermachst, werde ich mein Sperma tief in ihren Arsch spritzen. Wichs ihren Kitzler hart für mich, ich will sehen, wie sie sich löst.' Je mehr er spielte, desto mehr entspannte ich mich, desto härter fickte Paul meinen Arsch. Inzwischen traf ich auf seine Stöße und er zog mich hoch und sagte seinen Brüdern, sie sollten meine Beine breit halten. Sie hielten mich breiter als je zuvor, aber jetzt konnten sie an meine Titten gelangen; Beide klammerten sich an meine Brustwarzen und begannen hart zu saugen. Ich konnte sehen, wie ihre beiden Schwänze pochten und Vorsaft über mich spritzten. Ich konnte spüren, wie ich mich zu einem weiteren Orgasmus aufbaute, zittrig bat ich: „Bitte Meister, darf ich kommen?“

»Ja, das darfst du«, hörte ich Paul sagen. Innerhalb einer Minute oder so kam ich wie nie zuvor, schrie wie ich und bat ihn dann, meinen Arsch weiter zu ficken. Ian, dessen Schwanz etwas größer war als der von Jim, stand vor mir und schob seinen Schwanz tief in meine Fotze. Ich war noch nie doppelt penetriert worden, aber im Ernst, jetzt war ich es und ich liebte es. Es dauerte nicht lange, bis Paul eine weitere Ladung tief in mich schoss, Ian fickte mich, als gäbe es kein Morgen.

Als Paul sich zurückzog, nahm Jim seinen Platz ein und stieß seinen Schwanz bis zum Anschlag in meinen Arsch.

Paul kam herum, um mich anzusehen, 'lutsch mir eine saubere Schlampe.' Ich drehte meinen Kopf leicht zur Seite und nahm seinen Schwanz in meinen Mund, saugte seinen Schwanz sauber, als wäre er ein Schnuller, als ich es tat, fühlte ich einen weiteren Orgasmusstoß, "Fuck, fuck, fuckkkkkk, yessssssss." Sowohl Jim als auch Ian kamen gleichzeitig und füllten mich bis zum Rand aus, so sehr, dass es aus mir herauslief.

Als sie sich aus mir herauszogen, klafften meine beiden Löcher weit offen, bemerkte ich, dass Paul einen Film hatte, „halte sie hoch und weit, damit ich ihre klaffenden Löcher und leckenden Titten filmen kann, besser noch hart an ihr saugen, und sie wird es tun Komm wieder für uns. Sie schnallten sich beide wieder an und saugten fest; Als sie meine Beine breit hielten, wurde die Schüssel unter mir platziert, während meine Fotze und mein Arsch pulsierten, ich wollte mehr, nein, ich brauchte mehr Schwanz.

„Ahhhhhhh, verdammt noch mal, ich komme wieder, und als ich dieses Mal kam, habe ich gespritzt. Als Paul fertig war, mich zu filmen, setzten sie mich auf einen Stuhl, einen, den ich vorher nicht bemerkt hatte, dem die Mitte fehlte.

„Jeeeese, das war verdammt geil“, keuchte ich, während Jim und Ian immer noch meine Milch leerten. Paul kam herüber und zog mich an die Kante des Stuhls, legte jedes Bein über die Arme, meine Löcher immer noch weit und klaffend, denn wer auch immer kam, konnte sehen.

Jim und Ian verschwanden durch die Küchentür und brachten einen Stuhl zurück, der in der Mitte Nähte hatte. Sie überprüften es, dann hob mich Paul aus dem Stuhl, auf dem ich saß, und setzte mich auf den Stuhl, der hereingebracht worden war. Als ich mich darauf setzte, begann es zu vibrieren, die Mittelnaht begann sich zu öffnen, als es tat , es öffnete meine Muschi und meinen Arsch. Dann fühlte ich, wie zwei Dildos beide Löcher füllten, 'ohhhhhh fuckkkkkk', ich konnte fühlen, wie die Vibration auf und ab pumpte, rein und raus, mich so voll füllte; Meine Finger fielen auf meinen vorstehenden Kitzler. Ich konnte sehen, dass es größer wurde und am Ende einen tieferen Farbton bekam. Ich baute mich wieder zu einem weiteren Orgasmus auf, ich sah Paul an: Er lächelte, als er mit dem Kopf nickte.

„Ja, genau wie wir dachten, Brüder, es funktioniert sehr gut, ihr Kitzler kann angesaugt werden, ebenso wie ihre Nippel und schau nur, wie hart ihre Nippel sind und wie groß ihr Kitzler wird, es sieht jetzt eher wie ein Schwanz aus, umso mehr wir spielen mit ihr, wir könnten sie dazu bringen, einen von uns zu ficken, sieh zu, wie sie es macht!'

Ian und Jim waren sehr beeindruckt, als sie zusahen, wie sie beide an meinen Nippeln zogen, drückten und saugten, das brachte mich auf Hochtouren, ich war so erregt. Ich musste so viel wie möglich gefickt werden, ich brauchte einen Schwanz und musste abspritzen, in was verwandelten sie mich, meine Finger wichsten meinen Kitzler?

Paul neigte meinen Kopf zur Seite und streifte seinen Schwanz gegen meine Lippen, während Ian und Jim meine Finger um ihre Schwänze schlang, ihre Münder wieder meine Brustwarzen fanden und hart daran saugten. Je mehr sie saugten, desto mehr Milch gab ich und desto mehr musste ich gefickt werden.

„Jetzt hast du uns alle“, er schob seinen Schwanz in meine Kehle, hielt meinen Kopf auf eine bestimmte Weise, damit er ihn in meine Kehle schieben konnte; das ließ mich würgen, als Speichel aus meinem Mund tropfte. „Gute verdammte Schlampe, ich werde dich mit Nahrung füllen. Du kannst so oft kommen, wie du willst, während du auf dem Stuhl sitzt“, sagte er und sah mir tief in die Augen, die vor Erregung glänzten. Er sah, wie sich meine Augen weiteten, weil er wusste, dass ich kurz davor war, wieder zu explodieren. Ich versuchte, meine Beine zu spreizen, aber die Armlehnen des Stuhls hielten mich davon ab. Ian und Jim sahen dies und beide hoben meine Beine an, bis sie auf den Armlehnen ruhten. When they did this the vibrating dildos went so deep I was totally overcome and my orgasm hit like never before, making me squirt so much, I thought I was peeing.

'AAAhhhhhhh, yessssssss,' I tried to say; but having a mouthful of a ten-inch cock down my throat, everything came out garbled.

Paul watched everything as I felt him swell, as he fucked my throat hard and deep, feeling him spurt rope after rope of his cream down my throat. Another orgasm hit me, making me buck my hips with the pleasure I was getting.

Ian was looking at Jim, 'let's get her off this chair I need to fill her ass and cum

deep inside her.' Jim grinned at Ian nodding his head. The vibration was stopped, and they lifted my wilting body off, watching as my gaping holes dripped with my juices.

They walked with me in their arms, legs splayed wide open, as Paul continued to fuck my face and lay me on my side on the table.

'Just look at her cunt and butt, shall we fill her holes, Paul?'

Paul smiled nodding his head both aiming their hard throbbing cocks to the entrance of my wet holes. One hard thrust and they were both deeply filling my caverns.

Paul lifted his camera and continued filming, making sure he got all three holes used. I am going to cum in your mouth again, but you mustn't swallow. I want you to show me all my cum in your mouth as I film it,' arching an eyebrow at me.

'Ahh, fuck yes, here it cums, bitch. He thrust hard filling my mouth with his white cream, pulling out slowly when he had finished, telling me to keep my mouth open and show him.

When he had finished filming my mouthful of cum, he went to where Ian and Jim were still pounding away at me, a smile on his face as he continued filming.

He didn't stop till they had both filled me full of cum and I was cumming for the umpteenth time but never had I felt as happy as I did right now.

When Ian and Jim pulled out, Paul let some cum drip out into the bowl, then filled both holes again, my ass with a butt plug with a tail attached, my dripping cunt was filled with a dildo telling me, they wanted both my holes always open.

'Yes master,' I simply replied as my eyes closed. The last I heard was, 'let her sleep awhile as she will need all her energy when the other masters come round later.'

When I woke a couple of hours later, Paul helped me sit up, then lifted me onto a chair, as a plate full of food was put in front of me, it wasn't until I saw the food did I realise just how hungry and thirsty I was. It didn't take me long to finish my food and I thoroughly enjoyed it. Although I was in desperate need to pee and poop saying, 'please masters, I need to pee.'

They looked at each other, telling me to hold on for a few more minutes, as they were expecting company soon. I vaguely remembered them saying this as I drifted off into dreamland again, dreaming of being fucked by many men. When I woke again, I remembered someone saying they were having some masters

round, I asked him did they want me to go, while they entertained their friends.



'Oh no, we want you to stay; we're having a few of our Dom friends visit, and you will entertain us all and you will fuck someone with that clit of yours. Why do you think your cunt and ass are filled? Do you need anything before they arrive?'

'My tits hurt some, can two of you suckle me,' I asked, looking at all three of them. 'And don't you think I need to shower, get some of your spunk off me?'

'No, no we want you as you are, dirty, horny, and a sex-driven bitch, which reminds me, open your legs and show us your clit, there's our good horny bitch.'

I opened my legs for them, placing a finger and thumb on one of my nipples pumping hard, making milk ooze out. Swiping the milk onto my fingers I sucked them clean, and my other hand wrapped around my clit as I started to wank myself. 'Ahh fuck,' my hips bucking upwards.

'You need some exercise before they arrive, come on,' Ian lifted my leash off a hook fastening it onto my collar, as he placed some small knee pads on my knees. 'You will crawl out and round the garden, do you need to shit, if so your butt plug will have to be removed and you will be taken to the top of the garden where you will have a crap, your ass will be hosed clean then fucked and filled with spunk again.'

'Yes master, I need to poop.' I kept my eyes lowered as I answered, blushing furiously at the thought of someone watching me have a crap.

'Ok, spread your butt cheeks.' Ian pulled my butt plug out, then made me crawl up to the end of the garden, the air was cooling which made my nipples harden, which in turn made me moan, the tingling filling my whole body. He left me while I did what I had to do and after about ten minutes, he came back, telling me to turn round and hold my ass cheeks open as he hosed my ass clean. When he was satisfied, he fucked me hard, it didn't take long for him to fill me again, pulling out, he got some lube out and another butt plug and lubed both my butt and the plug, then gently pushed it in, and I knew instantly the plug was a lot bigger than the last one. As we were going back in Ian said to me, 'you are really going to enjoy tonight, our dom friends are very excited at seeing how your clit grows when you are suckled, Paul sent them the film he did, so you're in for a fucking good time.' I didn't get a chance to answer him, as by then we were going back into the kitchen.

When I got to the middle of the room, Paul told me to present myself; so, I got into the position Paul had shown me earlier.

There were half a dozen middle-aged men or older, sitting around laughing and joking. All of them were naked and they were stroking their cocks.

'Gentlemen, may I introduce our bitch slut to you, as you can see she is lactating, and when suckled you will see her clit grow. As I told you all before, I took her anal cherry this morning and the three of us have fucked all her holes.'

He looked at me and then told me to lay on the table, hands behind my knees and my knees up to my tits. This I did this knowing they could all see me wide open and ready for them, they were all naked, cocks in hands. 'Let me show you,' Paul lowered his head and began suckling hard, as Jim attached himself to my other nipple again suckling hard, the harder they suckled the more my clit grew. Ian flicked my clit, licking his lips as he is rimming my ass with his tongue.

I could see that they were all wanking, precum dripping off all their cocks, my fingers finding my clit, I wrapped them around it and started to wank myself, they were all mesmerised, then the elder of them all spoke. 'You know gentlemen if her clit gets much bigger she would be able to fuck one of our bitches, she must be getting to around five inches, and fuck I so want to see that happen and fuck her ass, has she been double penetrated in both holes yet master Paul?

'No, not yet I thought I would save that privilege for tonight, but I must say, if someone fucks her clit with his mouth, I don't know what the outcome will be, shall we find out gentlemen? I could see smiles all around, as Paul had his film in hand ready for things to start.

The eldest of them all started pumping my butt plug in and out, as a younger one wrapped his mouth down on my clit, another two were suckling my milk, making me thrust my hips up causing my clit to go to the back of his mouth. The way he looked at me as his head bobbed up and down, my now very hard, sensitives nub. I felt the plug being pulled out, and immediately being filled with a very large hard cock filling my ass.

I felt my clit twitch, 'suck harder,' I heard someone say, 'I think she's going to cum.' They not only suckled harder but pulled harder too, making me hump the man's mouth I was actually mouth fucking him. I could feel a sensation I had never felt before, I felt my clit spurting, the younger man swallowed the first mouthful, then pulled off and finished wanking me, as I continued spurting a white creamy liquid from my clit.

'Fuck me, just look at this, and she tastes great too. Anymore where she came from master Paul, this one is a keeper.'

Another was lining up, lightly brushing his cock to my soaking wet cunt lips, then thrust to the hilt, the elder man shot his cum deep in my ass as the other one kept fucking my cunt. I had hands and cocks all over me, I was in heaven.

When they had fucked all my holes, they held me open. 'Just look how big her holes are,' Paul said. 'Shall we initiate her into our club now,' he said grinning.

They placed me on my side, hoisting one of my legs high, four men aiming at both my holes. Two penetrated my ass getting into a rhythm, stuffing me so full, that it felt like they were going to split me in two. After a few minutes, I heard myself mewling, then two more pushed their hard cocks deep into my cunt, making me scream out loud.

The master with the biggest cock filled my mouth, holding my throat so he could slide in easily, watching as it slid down my throat. When they had finished spurting, they pulled out, allowing two more to fill and fuck my ass and cunt. When they had all had their turn, they all sat around, their cocks limp, wet and sticky.

They lifted me off the table telling me to suck and lick them all clean and thank them for using me, but they had not finished with me yet. When I had sucked them all clean and thanked them, they fastened me to a cross spread eagled, my legs wide open as all their cum was dripping out of me. I was mewling, wanting more, as I was still cumming and my body was still tingling. I felt my legs spread wide as the bowl was placed underneath me, 'now push all our cum out bitch,' I heard Jim say. When I had emptied myself, I looked at Paul, 'Master,' I said looking at him, 'please, I need more fucking.' I could see everyone; their cocks were hardening again.

Master Paul grabbed my hair yanking it back so I had to look at him, 'who said you could speak?'

I looked at him not knowing what to say.

'Well,' he asked again.

My eye hit the floor, 'No one master, I spoke out of turn, please forgive me.'

'You will be punished for your disobedience.'

I heard the doorbell ring, 'Ah,' said the eldest man, going straight to the door to let whoever it was in. When they entered the kitchen, I noticed another four men and a woman, the woman was also naked on her hands and knees with a collar and leash on. She knelt before him presenting herself saying, 'master I am here for your pleasure, what would you have me do to pleasure you?'

'Yes, my fuck doll you are, now go and show your appreciation to the other doms.'

She did no more than crawl on her hands and knees round to each dom and sucked all their cocks, 'good evening sir,' was all she said.

She kept glancing at me, as I was fastened to the cross and saw her licking her lips. When she had finished, she went and knelt in front of her master again, head on the floor, her ass in the air as she spread her cheeks open to him and didn't move.

Can you see this young bitch, fuck doll?'

'Yes, master.'

'Well, she is about to be punished for her disobedience, but if it is ok with master Paul, I want you to go and kiss her clit/cock;’ he looked over to Paul, who nodded his head allowing him to go ahead. Paul walked over to her master whispering in his ear. Her master nodded his head also, a broad grin spreading his face, then told his sub as he caressed her nether regions, who was still knelt by him, ‘you will go over to her and when you have kissed her clit/cock you will fuck her in your ass until you cum, then come back to me and show yourself. You can do whatever you wish to her, but don't harm her, if you do you will also get severely whipped. Now go over to her and introduce yourself, then come back to your master.'

Paul came and stood by me pulling on both my nipples, ‘when she pleasures herself and fucks you, you will not cum, do you hear me,’ he said looking in my eyes. ‘This is your punishment for speaking without permission, if you do cum, you will stay fastened to the cross and be denied all enjoyment for one hour, do you understand me bitch?’ ‘Yes master, I am to allow fuck doll to fuck me, and I am not permitted to cum.’ As she was saying this they lowered to cross so she was laying down, this would allow fuck doll to sit on her and take her pleasure from master Paul’s bitch.

He then stepped to the side allowing fuck doll to continue with her instructions.

All the doms were by now in a large circle, watching her crawl over to me. Two of her fingers opened my mouth as she kissed me deeply, her fingers caressing my nipples, circling round and round, pinching, pulling, and squeezing hard. Smiling at her, her mouth went to my tit's pulling my engorged nipples into her mouth, as her fingers found my clit. Moans could be heard, when she pulled off my leaking tits, her eyes wandered down to my clit as she licked her lips. She knelt before me, then dove straight in, her head bobbing up and down as her fist found my cunt, fisting me. Again, she pulled off, 'good evening bitch, you are going to fuck my ass now, my master demands it.' She looked at my clit/cock spitting on it, then lowered her butt and began fucking her. After about ten minutes that same feeling was caressing her body again just as she felt fuck doll

pulling her in, shouting ‘fuck your clit/cock, I’m cumming master, I’m cumming.

She lifted herself off me and crawled back to her master's feet, licking his boots.

Their new bitch was watching as the other woman's cunt was on full show to me, I could see it moistening and I could see juices from me leaking out of her ass. She turned around showing her master the evidence.

'Well fuck doll, tell us how you feel?'

'I feel good master because it pleases my master that I am your obedient fuck doll. The milk she is producing is a real turn on master, and as I suckled on her I felt her clit twitching and hardening' she made sure her eyes were lowered as she spoke.

'Do you think you would like to start milking for me fuck doll?'

'Oh, if it would please my master, yes,' her fingers went to her nipples pinching and pulling on them hard as she spoke to him.

Paul could see the frustration on bitches face but was pleased with her obeying him. ‘Tell me bitch, did you enjoy fucking fuck doll’s ass?’

‘I found it strange master, knowing I can pleasure another person with my clit while I am getting pleasured.’

‘And did you cum my bitch?’

‘No master I did not cum, as I do not want my master to punish anymore, only give you pleasure.’

‘Very good answer my bitch, now you are part of our circle, and I think you as everyone else will enjoy your services, under my and my brother’s guidance.’

‘Yes master, I am pleased to be able to serve you all, and whoever you may ask of me.’ I couldn’t help but squirm in front of him as my hips jerked forward.

‘I think you need to need to be suckled again, don’t you?’

‘Yes please master, please will you fuck me with your beautiful big cock master?’

‘Do you want me in your mouth, cunt, or ass?’

‘Oh, my ass please master, you have shown me a pleasure I never knew I had, and I will be your true bitch.’

Smiling at her, I thought she had done very well, considering it was her first day in my kind of world. He had been with many women, but never one who was always craving sex as much as she did. He lifted her off the cross and laid her on the table, noticing her tits were leaking, she would have to be suckled as well.

‘Yes my bitch, my cock is throbbing to fill your ass again, and master Ian will fuck your cunt, as master Jim sucks your clit/cock. Do you want your mouth filling too?’

‘I will obey whatever my master desires.’

She lifted her legs high and wide, but she wasn’t in the position they needed her. Placing her on her side again, fastening one leg high, Paul and Ian aimed their cocks at both her holes. Two others were already latched onto her nipples suckling deeply, as she was openly wanking them both. Jim sucked her clit deep into his mouth just as Paul and Ian thrust deep into her; this made her buck her hips. A very large man tilted her head at his cock, gently pushing in to the hilt and he could feel her throat squeezing his cock. She was in paradise. All the other doms were wanking over her body, and when they had all finished she was covered from head to hips in spunk, and she had cum numerous times. Her eyes were now closing, she felt drained. Her last whispered words to him were.

‘Please master will you keep me as your bitch?’

‘Yes, bitch you are now ours, for there will be more play when we take you to our private club.’ He lifted me into his arms and carried me through the gate at the bottom of the garden.

He took me up to my bedroom, gently laying me on the bed covering me as he said, 'sleep well bitch, and if you want more the gate will be open for you to come through. If you do come, you must be naked,' whether he said anything else I don't remember as I drifted off into slumberland, never feeling as content as I did at that moment, knowing I had at last found my masters.

Did she go back, and if so was she taken to their private club?

Ähnliche Geschichten

Alisons widerstrebender Lapdance

Alison kam in mein Leben als Teil eines Dreier mit einem anderen Mädchen. Der Dreier hat Spaß gemacht, aber bald trennten sich unsere Wege. Ein paar Monate später kamen wir wieder ins Gespräch, als ich sie in einem Stripclub sah, in dem sie gerade angefangen hatte zu arbeiten. Bald darauf hatten wir unser erstes richtiges Date. Ein paar schnelle Drinks in einer Kneipe und ein Blowjob auf dem Parkplatz waren so romantisch wie wir nur sein konnten. Als sie zu mir kam, war ich der Erste, der sie zum Spritzen brachte, wenn sie zum Orgasmus kam. Ich war auch der Erste...

910 Ansichten

Likes 0

Nennen Sie mich Joanna

Nennen Sie mich Joanna Das alles ist mittlerweile so lange her, dass es nicht nur so aussieht, als ob es zu einer anderen Zeit an einem anderen Ort gewesen wäre, sondern auch so anders, als hätte es fast nie existiert. Aber es geschah. Alles spielte sich im ländlichen Süden Englands ab, in dieser wundervollen Zeit nach Kriegsende (für uns bedeutete „der Krieg“ und bedeutet immer noch den Zweiten Weltkrieg), im verblassenden goldenen Nachglanz des Imperiums, bevor unangenehme Realitäten in die Welt eindrangen und sie bedrängten Wir hatten eine neue und unbekannte Form kennengelernt. Die Revolutionen der sechziger Jahre – soziale, sexuelle...

698 Ansichten

Likes 0

Ereignisse, die zu unserer „Experimentier“-Phase führen

Wie die meisten High-School-Kinder waren einige von uns viel unterwegs. Wir machten Witze, machten uns gegenseitig das Leben schwer, neckten uns gegenseitig, normales Kinderkram. Und wie die meisten Gruppen von Kindern in diesem Alter hatten einige von uns Autos, und einige von uns mussten sich von Zeit zu Zeit das Auto unserer Eltern leihen ... Es war Wochenende und wir hatten beschlossen, zu einem beliebten Treffpunkt zu gehen, einem etwa eine Autostunde entfernten See, an dem es Rutschen und Plattformen zum Springen gab, die man am besten als das 80er-Jahre-Äquivalent eines Wasserparks beschreiben kann. Nach heutigen Maßstäben war es nicht viel...

563 Ansichten

Likes 0

Der Chauffeur (#4) ...... Tina und diese verrückten Kunden

Der Chauffeur…. Tina und diese verrückten Kunden Geschrieben von: PABLO DIABLO Urheberrecht 2018 KAPITEL 1 Als Tina und ich Hand in Hand das Büro verließen, lächelte ich. Ich wusste, dass ich in einer viel stärkeren Position war, indem ich mich um Mr. & Mrs. Jaxson kümmerte. Sie waren wunderbare Menschen. An diesem Punkt fasste ich in meinem Kopf zusammen, was mit mir passiert ist, seit ich der Happy, Happee Limo Company beigetreten bin: • Ich hatte Sex mit Sasha – meiner Chefin, Tina – ihrer Assistentin, Paula – einer Kollegin im Telefonraum und Jill – der besten Fahrerin im Unternehmen. •...

951 Ansichten

Likes 0

Heißer Basketballspieler

Ich bin Basketballtrainer in einer kleinen Siedlung im Süden. Ich trainiere Mädchen, ich habe zwanzig, fünf in jeder Klasse. Es gibt sie in allen Größen, groß und klein, aber nicht zu klein. Alle sind gut gebaut. Die Brust hat die Größe einer Grapefruit. Einige der schönsten Ärsche, die Sie je gesehen haben. An dem Tag, an dem ich in meinem Büro bin, kommt Annie in mein Büro. Sie trägt eines dieser kurzen Oberteile, die knapp über ihre Brust reichen. Es ist fettleibig, dass sie keinen BH trägt. Sie trägt Shorts aus Baumwolle, die so eng sind, dass man sehen kann, dass...

860 Ansichten

Likes 0

Scheiß auf Freunde

Joe klopfte an die Tür und fragte sich, was er tat. Er hatte dieses Mädchen noch nie getroffen und hoffte nur, dass sie genauso verrückt war wie er. Seine Gedanken wurden unterbrochen, als ein sexy Mädchen die Tür öffnete und Joe fragte: „Ist Kelly hier?“ Darauf antwortete das Mädchen an der Tür: „Das ist nicht wichtig, aber warum ficken wir nicht gleich hier und ich gebe dir eine kleine Kostprobe.“ „Hört sich gut an“, sagte Joe, als er das Haus betrat und begann, sich auszuziehen. „Also, wie heißt du, Baby?“ fragte Joe, als er sein Hemd aufknöpfte. „Ist egal, Baby“, antwortete...

868 Ansichten

Likes 0

Ein Interview am Samstagnachmittag in Manhattan.

Ein Interview am Samstagnachmittag in Manhattan. -------------------------------------------------- ----------------- Im Fenster von Southgate in der Nähe des Central Parks sitzen und über das Grün und die Felsen des städtischen Heiligtums blicken; Irene wirkte entspannt, nippte an ihrem Kaffee, blätterte in der hervorragenden Speisekarte und erzählte dabei von den unverschämtesten Verhaltensweisen. Sie war schlicht in Schwarz und Pelz gekleidet, zeigte aber einen tiefen Ausschnitt und extrem hohe rote Absätze. Sie hatte sich bereit erklärt, mich zu treffen, als ich sie wegen ihres neuesten Vorhabens kontaktierte, dem Kauf eines Grundstücks im Norden des Bundesstaates New York und in Richtung der Hamptons auf Long Island...

670 Ansichten

Likes 0

Ein Typ und sein...? 37 Sheeka

Jake hielt immer noch Akeesha und jeder seiner Dschinns versammelte sich um sie beide. Im Raum war nichts als lautes Weinen und Schluchzen zu hören. Es gab einen weiteren gewaltigen Energieschub, als Nyrae und Inger beide auftauchten. Inger flog zu Akeesha und Tränen liefen ihr aus den Augen. „Warum? Warum stirbt sie? Wenn sie stirbt, Meister Jake, verspreche ich dir, dass ich dich leiden lassen werde!“ Inger knurrte Jake an. „Auf die eine oder andere Weise werde ich bald sterben, Inger. Die Bindung, die ich zu meinen Dschinns habe, wird mich töten, wenn sie stirbt. Ich fürchte, es wird sie auch...

645 Ansichten

Likes 0

Ein sinnliches Abenteuer der Sinne (Teil 1)

Ein sinnliches Abenteuer der Sinne Sie ging auf dem Weg zur Arbeit die Straße entlang, als ich sie zum ersten Mal sah. Sie war der Inbegriff von Schönheit und sah wie das Mädchen von nebenan aus. Ich war so fasziniert von ihr, dass ich sie anstarrte, als sie dieses kleine Café an der Straßenecke betrat. Ich wartete draußen, um zu sehen, ob sie wieder herauskommen würde, aber sie tat es nicht, also setzte ich meinen Weg fort. Als ich sie das nächste Mal sah, war sie auf dem Weg zum selben Café, also nahm ich an, dass sie dort arbeitete. Es...

621 Ansichten

Likes 0

Handlungsreisender und das Zimmermädchen im Motel.

Ich bin ein reisender Verkäufer und war eine Woche lang ohne großen Erfolg von meiner Frau und meinen drei Kindern im Teenageralter unterwegs. Aufgrund der Wirtschaftslage schrecken viele meiner Kunden vor Käufen zurück, mit denen ich normalerweise rechnen kann. Normalerweise war ich etwa eine Woche unterwegs und den Rest des Monats in meinem Büro, um Termine zu vereinbaren und den Verkauf zu verwalten. An diesem Tag dachte ich, ich hätte einen 50.000-Dollar-Verkauf an ein Unternehmen getätigt, mit dem ich sechs Jahre lang zusammengearbeitet hatte. Im letzten Moment teilten sie mir mit, dass sie die Bestellung nicht aufgeben würden. Ich war niedergeschlagen...

727 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.