Claudia Incarnata...Teil I

16Report
Claudia Incarnata...Teil I

Die ätherische Kraft verfolgt die Seelen bis zum Meer, das Meer spuckt sie auf die Schwelle der Erde, die Erde ins Licht der hellen Sonne und die Sonne schleudert sie in den wirbelnden Äther.

- Empedokles von Akragas (5. Jahrhundert v. Chr.)



Das erste, was dir an Claudia aufgefallen ist, war, dass sie schön war. Ihre war eine raffinierte, raffinierte Schönheit und im Herzen lag eine angeborene Bodenständigkeit und eine raue Unabhängigkeit, die sicherlich von ihrer sizilianischen Abstammung herrührte. Ihre dunkelbraunen Augen und ihr langes, wallendes schwarzes Haar glänzten im klaren Morgenlicht. Ein Lächeln umspielte ihre vollen Lippen, Lippen, die tiefrot getönt waren, fast schon schwarz; wie eine süße, reife Maulbeere. Sie drehte sich um, als der kleine, kahlköpfige Mann vor ihr seine Stirn mit einem Taschentuch abwischte und dann wieder auf die wundervolle Sommerszene vor ihr blickte. Es war eine üppige, grüne Szene, wie sie nur das Mittelmeer malen konnte.

„Es ist einfach so schön hier, und das alles gehört mir? Ich kann es nicht glauben."

„Ja, Seniorina, wie ich schon sagte, deine Großmutter hat dir dieses Haus und sein ganzes Land hinterlassen. Sie waren, glaube ich, ihr einziger lebender Verwandter.“

Claudia sah dem Mann tief in die Augen. Sie war von Natur aus nicht misstrauisch, aber die jüngsten Ereignisse ließen sie daran zweifeln, dass eine Person so schnell und so unerwartet ohne einen Haken so viel Glück haben konnte.

„Ich bringe morgen den Papierkram hierher. Sie müssen nur ein paar Dokumente unterschreiben. Die Hausurkunden werden in den Papieren deiner Nona sein, aber jetzt überlasse ich dich, damit du dich einrichtest. Du hast meine Handynummer. Bitte rufen Sie mein Büro an, wenn Sie etwas brauchen. Meine Sekretärin Angelina ist immer da.“

Er lächelte aufdringlich und wischte sich wieder über die glitzernde Stirn; einen ramponierten Panamahut aufsetzen und sich ehrfürchtig vor ihr verneigen; als ob sie Könige besuchte.

"Danke Signor Agostinelli, Grazi Mille."

Sie winkte, als Agostinelli in seinen alten grünen Fiat stieg und langsam die Kiesauffahrt hinauffuhr, um zwischen den hohen Steinsäulen des Tores zu verschwinden. Als er fort war, drehte sie sich um, um das Haus hinter sich zu betrachten; das Haus, das jetzt ihr gehörte.

Es war ein elegantes; weißes, zweistöckiges Steingebäude aus den 1880er Jahren, hatte Agostinelli ihr mitgeteilt. In seiner Architektur konnte man subtile maurische, venezianische, mittelalterliche und klassische Einflüsse erkennen, die sich zu einem optisch ansprechenden und exotischen Ganzen vermischten. Das Haus lag auf einer felsigen Klippe vor einer kleinen Bucht, die Wasser von juwelengleicher Klarheit umschloss. Die Klippe war nicht steil, aber hoch genug, um eine herrliche Aussicht zu bieten und eine Steintreppe zu schneiden, die zu einem winzigen Kiesstrand führte. Als Claudia später an diesem Tag vor dem äußersten Rand der Klippe stand; sie fühlte sich, als könnte sie die gesamte Bucht wie ein kostbares Andenken in ihrer Handfläche halten; wie es tatsächlich war. Wenn die Bucht einen Namen hatte, war sie ihr unbekannt, aber nur fünf Kilometer nördlich; westlich entlang der Küste lag die Stadt Agrigento oder Girgenti; wie es noch im lokalen sizilianischen Dialekt ausgesprochen wurde, trotz offizieller Bemühungen seit der Zeit Mussolinis, den Namen zu italienisieren. Agrigent; das antike griechische Akragas, war viel älter als Il Duce, viel älter als Rom. Sie hatte von seinem dekadenten Charme, seinem Nachtleben und seinem Reichtum an archäologischen Wundern gehört. Aber all dies würde warten müssen; das Haus von Claudias Großmutter Eleanora war von selbst, eine ganze Welt, die darauf wartete, entdeckt zu werden.

************************************************* *****
Für alle neuen Behausungen gilt, dass sie bis zuletzt kalt und fremd erscheinen; man gewöhnt sich an sie und an die besondere Persönlichkeit, die sie ausstrahlen. So kam es, dass Claudia sich mehrere Tage lang wie eine Eindringling in ihrem neuen Zuhause fühlte. Das Haus war immer noch voll mit den Besitztümern ihrer Großmutter. Das waren zugegebenermaßen wenige, aber jeder schien ein wesentlicher Bestandteil der Person zu sein, die Eleanora Incarnata gewesen war. Neben den Möbeln und mehreren Gemälden gab es eine umfangreiche Sammlung afrikanischer Stammesmasken und -figuren. Einige davon fand Claudia auffallend und schön und sie appellierten an ihre Liebe zum Exotischen und Fremden; andere fand sie ein wenig zu fremd und verstörend. Diese packte sie sorgfältig ein, um sie im Keller aufzubewahren.
Die meisten privaten Papiere ihrer Großmutter waren auf Italienisch und schienen von geringer Bedeutung, aber als sie die Urkunden für das Haus fand, stellte sie fest, dass es einen Namen hatte; Tintamare

„Ah, Meeresfarben…“

Sie sprach es mehrmals laut aus und erklärte dann in einem Schwung spontaner Theatralik:

“Io sono la padrona di Tintamare!” - Ich bin die Herrin von Tintamare.

Sie lachte; ihre Aussprache war noch immer kläglich und hatte beim Einkaufen in Agrigento schnell Blicke hervorgerufen. Sie probierte laut mehrere Sätze aus;

“Io sono la padrona di casa.”

„Io sono una donna del tempo libero. - Ich bin eine Dame der Muße.

"Meine Güte, das klingt so selbstgefällig."

„Io sono un brünett.“

"Io sono una gentildonna."

Dann hörte sie den Satz in ihrem Kopf, als wäre es ein verstärktes Echo ihrer eigenen Stimme;

“Vi sono una bella donna.” - Du bist eine schöne Frau.

Erschrocken wirbelte sie instinktiv herum, aber natürlich war sie allein, ohne die Meeresbrise als Gesellschaft. Das Haus war still, und selbst die lärmenden Zikaden schienen in der trägen Mittagshitze ausnahmsweise zu dämpfen. Sie machte sich Vorwürfe, nervös zu sein.

"Zeit fürs Mittagessen."


In den folgenden Wochen erkundete sie das Haus gründlich; Er versucht, jede Stimmung und Nuance zu erleben, bleibt manchmal bis zum Morgengrauen auf, um das Lichtspiel einzufangen, wenn die Sonne über der Bucht aufgeht und durch die hohen Fenster im Obergeschoss eindringt. Die Sonnenstrahlen erhellten die Räume gut und erfüllten sie mit einer jubelnden Freude, die sie in anderen Häusern selten gespürt hatte. Nachts lauschte sie den nächtlichen Geräuschen des Hauses und trank in seinen tiefen, grübelnden Schatten. Einige Merkmale des Hauses entzückten sie besonders; es hatte überall wunderschöne Mosaikböden aus kunstvoll eingelegtem Marmor in vielen Farbtönen. In Claudias Denkweise spiegelten diese die leuchtenden Farben des Mittelmeers wider und jedes Zimmer war eine Insel in diesem zeitlosen Meer. Es gab mehrere Schlafzimmer und eine geräumige, gut ausgestattete rustikale Küche. Über das ganze Haus verteilt waren neben der afrikanischen Kunst Stücke aus Eleanoras Sammlung von Bitossi-Keramik. Stilvolle Designs, handgefertigt mit intensiven Farben, diese Artefakte aus den 1970er Jahren gewannen sofort einen Platz in Claudias Wertschätzung.

Oben an der Wendeltreppe führte ein langer Korridor zum Hauptschlafzimmer und dann zu einem halbkreisförmigen Raum, von dem Claudia schätzte, dass er die Hälfte des obersten Stockwerks einnahm. Hier war das Konservatorium ihrer Großmutter; ihr Musikzimmer. Sie stellte sich vor, dass ihre Großmutter hier früher ein paar ausgewählte Freunde unterhielt, aber sie hatte auch das Gefühl, dass ihre Musik vielleicht eine Form privater Entspannung gewesen sein könnte.

An einer ansonsten leeren Wand hing eine quadratische Leinwand in einem schweren verzierten Rahmen. Es war ein wunderschönes Gemälde ihrer Großmutter von unbekannter Hand. Ihre eigene Ähnlichkeit mit Eleanora war bemerkenswert und wurde von ihrer Familie immer kommentiert, aber hier schien eine tiefe Traurigkeit in den Augen des Schmerzes zu liegen, die Claudia nicht ergründen konnte. Das Seltsamste an dem Gemälde war jedoch, dass es nicht signiert war. Wie seltsam, dachte sie, dass der Künstler, nachdem er sich so viel Mühe gegeben hatte, Eleanora wie in ihrer Jugend so perfekt nachzustellen, es unterließ, sein Werk zu signieren. Es war, als sei das Porträt eine Kleinigkeit, ein Zeichen der Zuneigung und ohne wirkliche oder bleibende Bedeutung. In der ersten Nacht im Haus hatte sie das Gemälde mit erheblichen Mühen abgenommen und auf der Rückseite nach Anzeichen einer Unterschrift, eines Monogramms oder eines Zeichens gesucht, aber es war nichts zu sehen. In den Rahmen war eine Tafel aus vergoldetem Holz eingesetzt und darauf die rätselhaften Linien eingraviert;

Dies ist ihr Bild, wie sie war:
Es scheint eine Sache zu sein, über die man sich wundern kann,
Als ob mein Bild im Glas
Sollte warten, wenn ich weg bin.

Unter den Zeilen stand der Name Rossetti. Dante Gabriel Rossetti; ein bekannter Maler und Dichter der englischen Präraffaeliten-Bruderschaft, aber was war ihre Bedeutung für dieses Bild? Dies war eine weitere der Fragen, auf die sie ein wachsendes Bedürfnis verspürte, eine Antwort zu finden.

In einer Nische an einer Wand auf der anderen Seite des Raumes standen Regale voller Notenblätter. Dies war meistens gedruckt und gebunden, aber einige davon waren handschriftlich und anscheinend von beträchtlichem Alter. Als Agostinelli sie zum ersten Mal durch das Haus geführt hatte, hatte sich Claudia im Geiste vorgenommen, die Musik zu sortieren und in Ordnung zu bringen. Eines der wenigen Dinge, die sie über Eleanora wusste, war, dass ihr Musik wichtig war, und obwohl Claudia selbst überhaupt kein musikalisches Talent hatte, liebte sie Musik und bewunderte diejenigen, die sie aufführen konnten.
Im Mittelpunkt des Konservatoriums stand Eleanoras großes und schönes zweimanualiges Cembalo, ihr Cembalo Antico. Es war eindeutig eine Antiquität mit barockem oder neoklassizistischem Flair wegen seiner subtil geschnitzten Ornamente. Auf der Innenseite des Deckels war eine gemalte Szene von schwimmenden Delfinen mit einer muskulösen männlichen Figur, die auf einem von ihnen ritt. Gekrönt wurde die Szene von einem lateinischen Motto in Kapitellen aus gedecktem Gold:

MUSICA DULCE LABORUM LEVAMEN.

Daß das Instrument wertvoll war, stand außer Zweifel; Agostinelli hatte sie ehrfürchtig darauf hingewiesen und ihr mitgeteilt, dass es separat versichert sei, ohne zu erwähnen, wie viel. Sie googelte das Motto und stellte fest, dass es bedeutete: Der Trost unserer Arbeit ist süße Musik.

„Ich wünschte, ich hätte dich besser kennengelernt“, flüsterte sie mit einer Träne in den Augen, während sie sanft einige der Tasten auf den beiden Tastaturen drückte; eine Folge von hohen Tönen erzeugt, während die Saiten darin gezupft wurden. Als die Töne verstummten, wurde sie sich einer Präsenz im Raum hinter ihr bewusst und drehte sich instinktiv um. Dann spürte sie den leisesten Hauch von warmem Atem auf ihrer Schulter und wirbelte herum, um zu sehen, wie sich die Vorhänge in der Meeresbrise bewegten. Sie seufzte erleichtert; sie hatte noch nie am Meer gelebt und war noch lange nicht mit der Lebensweise des Hauses vertraut.

„Ich bin dumm, nervös, nervös und wehmütig. Timtamare ti amo“


****************************************


Wie Arion auf dem Rücken des Delphins,
Ich habe gesehen, wie er die Wellen kennengelernt hat…

- Shakespeare, zwölfte Nacht.

Claudia leckte sich langsam und sinnlich über ihre Oberlippe, als sie Carlo in die Augen sah. Ihr Gesicht war ernst und ernst. In ihren dunklen Augen lag eine beunruhigende Intensität, die viel dazu beitrug, das Vertrauen ihrer Eroberung zu untergraben; dafür war er. Es stimmte, er hatte sich sehr bemüht, ihre Aufmerksamkeit zu gewinnen; sie zum Tanzen aufzufordern, ihre Margaritas und ihren Lieblings-Cointreau auf Eis zu kaufen. Er hatte ihre anfängliche Zurückhaltung respektiert, ohne aufzugeben; eine Stunde vergehen lassen, bevor er sich ihr wieder nähert und den Zauber einschaltet. Sie fand seine Zurückhaltung bewundernswert und beschloss schließlich, seine geduldige Beharrlichkeit zu belohnen. Er hatte ihr auch geschmeichelt; nannte sie deliziosa, bellissima, squisita und benutzte eine Reihe anderer sizilianischer Adjektive, die sie kaum verstand. Sie hatte über diese Superlative gelacht, während sie seine Aufmerksamkeit zunehmend willkommen geheißen hatte. Als sie die Bar Empedocle in Agrigento verließen, drehten sich mehrere Köpfe und mehrere neidische Augenpaare; Männer und Frauen folgten ihnen hinaus.

Sie starrte ihn jetzt kühl an, wie eine Löwin, die ihre Beute abwägt. Carlo war dunkel mit langen, lockigen Knabenlocken und einem Grübchen am Kinn, Stoppelbacken und einer zarten Kehle, die sie an irgendeine Arbeit von Michelangelo erinnerte. Er konnte ungefähr so ​​viel Englisch sprechen, wie sie Italienisch konnte. Aber als sie nackt zwischen ihren riesigen weißen Kissen lagen, das offene Fenster hinter sich und darüber hinaus das grenzenlose mondbeschienene Meer, wurde das Bedürfnis nach verbalen Kommunikation immer geringer. Sie trat näher an ihn heran und befeuchtete ihre Lippen wieder. Aus seiner Perspektive waren ihre Augen leuchtende, jenseitige Kugeln, die mehr zum juwelenbesetzten Himmel gehörten als zu irgendeiner sterblichen Frau. Ihre Schönheit war so beunruhigend, dass sein Verstand einen Moment lang raste und versuchte, irgendein düsteres Motiv in ihr zu finden, um zu zeigen, dass ihre Absichten anders waren, als sie schienen. Aber er ließ sich diesem Gefühl nur einen Augenblick zum Opfer fallen; sie war exquisit, eine seltene und ergreifende Schönheit, die Art von Frau, in deren Gegenwart die Vorsicht in die Abstraktion zurücktrat und die Logik ihre Überlegenheit verlor.

Claudia ließ nun ihren Blick über Carlos Körper gleiten. Er war jünger als sie, fit, aber nicht sportlich, gebräunt, aber nicht durchtrainiert. Ein Strandliebhaber also ganz offensichtlich; das gefiel ihr, und vor allem war er ihr Leckerbissen, ihr Spielzeug. Seine Muskeln spannten sich jetzt, als er sich geschmeidig auf sie zubewegte und nach oben streckte, um ihr Haar zur Seite zu streichen. Er trug ein köstliches Eau de Cologne, dessen Duft ihr das Wasser im Mund zusammenlaufen ließ, als sich ihre Lippen verschlossen. Bald kribbelten ihre Münder von zartem Luxus der Empfindung, den sie beide leidenschaftlich genossen. Im Laufe der nächsten Stunde knabberte Claudia an Carlos Lippen und küsste sein stoppeliges Kinn. Ihre Zunge erforschte seinen süßen Mund, brachte ihn zum Seufzen und produzierte danach mehrere kaum hörbare Anrufungen der Madonna mia.

„Er ist ein guter katholischer Junge“, dachte sie, „ich gebe ihm etwas zum Beichtstuhl.“

Aber Carlo hielt sich nicht für einen guten katholischen Jungen; er war auch nicht der passive Teilnehmer. Jetzt, da ihn die Leidenschaft packte, küßte er sie mit immer größerer Intensität; sanft ihre Lippen mit seinen zusammendrücken und ihren Kopf in seinen breiten Händen halten, um seinen Durst an ihrem Mund zu stillen. Sie genoss es sehr, ihn die Führung übernehmen zu lassen, aber es war ihr Vorrecht, Veränderungen einzuleiten und zum nächsten Kurs überzugehen.

Sie kratzte mit ihren Nägeln über seine Brust, ihre Hand wanderte langsam zu seinen Bauchmuskeln und Oberschenkeln; sie kitzelte nacheinander, bis sie ihn zittern fühlte. Bis jetzt hatte sie so getan, als würde sie seinen Schwanz ignorieren. Es war lang und spitz zulaufend mit einer losen Vorhaut; so wie sie es mochte. Sie verglich das Zurückziehen der Vorhaut immer mit dem Schälen einer üppig reifen Frucht. Außerdem war er schon hart. Er war früh sehr schnell hart geworden, als sie sich küssten. Das hatte sie gefreut, aber sie hatte ihre Aufmerksamkeit auf seine Küsse konzentriert und alles andere ignoriert. Hier war jetzt ihre Chance, ihn zu überraschen. Sie packte die Basis seines Schafts; umklammerte seine Eier mit ihrer Handfläche. Sie drückte ihn und pumpte mit Überzeugung; ihn seufzen und anspannen lassen, so dass sein Schwanz immer härter wird. Jetzt zog sie mit ihren Lippen seine Vorhaut zurück und enthüllte einen prallen, rosa Kopf. Bald schwankte Carlo rhythmisch mit den Hüften; sanft seinen Schwanz in Claudias Mund stoßend, während sie sich mit wachsender Lust auf seinen Schaft bohrte. Die Haut seines Schwanzes rieb gegen die Innenseite ihrer Wangen und über ihre Zunge, über ihren Gaumen bis zur Schwelle ihres Halses.

Claudia hatte sich schon vor langer Zeit beigebracht, nicht zu würgen. Mit einem langen, intensiven Blick in Carlos dunkle Augen schluckte sie nun so viel von ihm, wie es war; "Mingia!" war seine einzige Antwort. Sie lächelte über diese milde Obszönität; nahm es als Kompliment und machte sich daran, ihn so hart wie möglich zu machen. Die ganze Zeit konnte sie spüren, wie sich die innere Tiefe ihrer Muschi befeuchtete und sich ihre Säfte sammelten. Sie flossen mit jeder Bewegung ihres Kopfes und mit jedem leidenschaftlichen Atemzug, den sie tat. Mit einer Hand öffnete sie ihre Lippen und rieb ihre empfindliche Noppe. Nach ein paar Minuten bemerkte Carlo dies und zog ihre Hand sanft weg. Er zog sie langsam zu sich und Claudia gehorchte bereitwillig; sich über seinem Mund positionieren. Jetzt, während ihre Brüste auf seine Bauchmuskeln drückten, nahm sie eine Handvoll Schwanz und schob ihn tief in ihren warmen Mund. Sie fühlte, wie seine starken Hände ihren Arsch massierten und ihre Schamlippen öffneten, um seine Zunge tiefer in ihre samtenen Falten zu tauchen. Claudia schloss die Augen und biss sich auf die Lippen, als Welle um Welle der Freude durch ihr Fleisch ging. Carlo fuhr mit der Hand über ihre Oberschenkel; finden sie fehlerfrei und glatt.

„Dea incomparabile“, flüsterte er.

„Ich habe ihn zu einem Heiden gemacht“, dachte Claudia und begann wütend zu lecken und zu saugen; was Carlo weitere Ausbrüche von „Madonna mia“ entlockt.

Jetzt kitzelte ihr langes Haar seine Eier und strich wild über seine Schenkel. Sie war froh, dass er eine sehr maskuline Haarbedeckung auf seiner Brust und seinen Beinen hatte – beiläufig mit den Fingern durch die offenen Knöpfe seines Hemdes zu streichen war einer der ersten Schritte, um ihn zu verführen.
Als sich ihr Mund immer schneller über seinen starren Schaft bewegte, spürte sie große Speicheltropfen auf seiner Haut.

"Ich sabbere." Sie dachte.

Jungs hatten sie schon früher zum Sabbern gebracht und jetzt mit Carlos festem Fleisch zwischen ihren Lippen huschten ihre früheren Liebhaber durch ihren Kopf. Einige verweilten dort weit, länger als andere. Joshua erschien vor ihrem geistigen Auge; mit seinem bereiten Lächeln, goldener Bräune und blonden Locken. Sie erinnerte sich daran, wie er surfte und schnurrte, während sie ihre Muschi fester an Carlos Mund rieb. Sie schmeckte seinen Vorgeschmack und leckte ihn gierig auf, während sie sich einen Moment lang vorstellte, dass es Joshuas Schwanz war, den sie wieder einmal genoss. „Hey Surfer, Alter…“ Der Satz hallte in ihrem Kopf wider wie das letzte Fragment eines früheren Lebens oder der letzte Sonnenstrahl eines verlorenen Sommers.

Joshuas Schwanz war ein Wunder gewesen; kein anderer konnte ihm oder ihm gleichkommen; ein schöner Schwanz auf einem schönen Mann. Er verschwand allmählich und widerstrebend aus ihrer Vorstellung, als sie spürte, wie Wellen der Freude über ihren Körper strömten. Carlo hatte ihren Kitzler früh gefunden und brachte nun mit geübter Leichtigkeit all seine Fähigkeiten ein, um sie zu necken und zu lecken. Claudia seufzte und biss die Zähne zusammen; sie stöhnte und fühlte, wie ihr Mund kribbelte und ihr Fleisch pulsierte. Noch einige Minuten und sie ließ langsam Carlos Schaft von ihren Lippen gleiten. Sie war überrascht, wie unglaublich nass sein Schwanz jetzt war und wie viel von ihrem eigenen Saft ihre Muschi befeuchtet hatte.

"Hmmm, lass uns diesen ganzen Saft verwenden, um Carlo zu benutzen."

Er lächelte fragend.

"Fick mich."

Sie sprang auf den Rücken und legte die Hände mit gespreizten Fingern auf die Knie. Langsam ließ sie ihre Hände über die Innenseiten ihrer Schenkel gleiten; sie sinnlich reiben. Als sie ihre Muschi erreichte, spreizte sie neckend ihre Schamlippen und wölbte ihren Rücken. Carlo schüttelte erstaunt den Kopf. Er brauchte keine weitere Ermutigung.
Mit einer schnellen Bewegung tauchte er seinen glitzernden Schwanz tief in sie ein. Sie keuchte, bewunderte sein Selbstvertrauen und war begeistert von dem bloßen Gefühl von ihm in ihr. Jetzt lehnte sich Carlo über sie, „Rücksichtsvoller Kerl“, dachte sie, während sie ihre Hände luxuriös über seine muskulösen Seiten, dann zu seinen Hüften und schließlich zu seinem geformten Hintern strich.

Als er anfing sie zu ficken hielt sie sich an seinem Hintern fest. Dies war bei weitem ihr Lieblingsteil am Körper eines Mannes. Carlos Arsch bildete ein schön kompaktes Paket in der Mitte seiner feinen Figur. Es hatte sicherlich ihre Aufmerksamkeit erregt, kurz nachdem sie sich zum ersten Mal getroffen hatten.
Sie fuhr fort, seine Haut zu reiben und zog ihn an sich, als er mit wachsender Hingabe in sie stieß. Sie kitzelte die empfindliche Stelle, an der sich seine Arschbacken trafen und fuhr mit ihren Fingern über seine Spalte. Er antwortete ihr mit immer härteren Stößen, während sie ihre Nägel leicht in ihn grub und seine Arschbacken spreizte, um den Druck auf ihre bereits dampfende Muschi zu erhöhen. Er leckte ihren Hals und küsste ihr Gesicht, während seine Hüften einen Stoß nach dem anderen lieferten; perfekt ausgerichtet. Sie ertappte sich dabei, wie sie nach jedem taumelte, seufzte und vor Vergnügen im Delirium war.

Nach einigen Minuten hielt Carlo inne. Er sah Claudia in die Augen; scheinbar sein eigenes Glück nicht glauben. Sie lächelte ihn beruhigend an und fuhr mit ihren Fingern durch seine Locken. Bald packte ihn wieder die Leidenschaft und er biss die Zähne zusammen; fickte sie noch einige Minuten lang wütend. Das liebte sie; es zeigte ihr, dass er keine Angst hatte, sich gehen zu lassen, dass er seine Leidenschaft und seine Lust nicht verleugnete. Er packte ihre Hüften und legte dann einen Arm über ihre Schulter. Sie reagierte, indem sie ihre Beine auf seinem Rücken überkreuzte und ihn an sich drückte. Jetzt stöhnte er, als er seinen Adamantin-Schaft tief in ihre Muschi stieß. Trotz der intensiven Nässe fühlte er sich in ihr wie ein mechanischer Kolben. Er atmete schwer und als er sie ansah; seine lusterfüllten Augen waren der Inbegriff der Begierde. Aber sie sah dies nur für einen Moment. Carlos Augen rollten vorerst zurück, bis sie nur noch weiß sehen konnte und sein ganzer Körper angespannt war. Sie streichelte seine Hüften und fühlte, wie sich seine Muskeln anspannten. Er kam; Schuss um Schuss von warmem, nassem dringen tief in ihre Unterleibsfalten. Sie spürte jeden Schub; jede war wie eine warme Welle auf dem Meer, die sich exquisit über sie hinwegspülte.

Sie hatte die ganze Zeit den Duft von Carlos köstlichem Eau de Cologne genossen; jetzt vermischte sich sein Aroma süß mit dem berauschenden Bouquet ihres Liebesspiels. Aber es war auch ein subtilerer Duft im Raum; der Geruch des Meeres und das war eine alte Liebe von ihr. Es durchdrang das Haus und hatte im Laufe der Jahre die Substanz des alten Gebäudes durchdrungen.

„Ich bin eine Tochter der Gezeiten“, sinnierte sie, „wie Eleanora gewesen sein muss.“

Carlo brach neben ihr auf den Rücken; sieht total erschöpft, satt und wahnsinnig glücklich aus. Sein immer noch starrer Schwanz stand in einem ästhetischen Winkel von sechzig Grad und sah von ihren kombinierten Säften viel feuchter aus, als sie es jemals für möglich gehalten hätte. Sie streckte die Hand aus und rieb es, dann berührte sie ihre Hand schüchtern mit ihrer Zunge.

"Mmmmm, Dolce!"

Er lachte. Dann veränderte sich sein Gesichtsausdruck, als ihre Augen das Kerzenlicht auffingen; was ihrer ohnehin schon beeindruckenden Schönheit eine zusätzliche Hexerei verleiht. Er war wieder einmal beeindruckt, wie schön sie war.

„Bellissima“, war alles, was er flüstern konnte.

Claudia ihrerseits wusste genau, dass sie schön war und sie war nicht davor zurückscheut, es gelegentlich zu ihrem Vorteil auszunutzen. Das nicht zu tun, wäre so gewesen, als würde die Rose ihre Blüte verstecken oder die Sonne der Welt ihr Licht verweigern,

„Oder die Viper nutzt ihr Gift nicht“, dachte sie.

Carlos Gesicht ragte jetzt über ihr auf und vertrieb dunkle Gedanken. Er strich ihr übers Haar und fuhr mit seinem Handrücken sanft über ihre Wange. Seine Zärtlichkeit gewann sie sofort.

"Bessa mich."

Zuerst küsste er sie leicht; als wollte er ihr zeigen, wie dankbar und dankbar er dafür war, dass sie ihn zum Liebhaber gewählt hatte. Sein Mund war noch süß von ihren Säften und seine Zunge erinnerte sie an eine reife Erdbeere. Bald kribbelten ihre Münder vor köstlichem Gefühl und ihre Kinn waren nass vor Leidenschaft. Claudia biss Carlo auf die Lippen und lutschte an seiner Zunge. Sie erforschte seinen Mund und biss seinen Hals und seine Kehle. Er knabberte an ihren Ohrläppchen und küsste die sensiblen Zonen an den Seiten ihres Gesichts und küsste sie innig; taucht seine Zunge tief in ihren Mund. Langsam aber sicher, während der langen Minuten dieses Spiels, fühlte sie, wie sich sein Schwanz an ihrem Oberschenkel verhärtete.

Jetzt ging Claudia zu ihrem tragbaren Soundsystem hinüber und schaltete es ein. Im CD-Player lag eine Scheibe klassischer indischer Musik – Sarangi- und Tabla-Stücke, gespielt von diesem großen Meister der Sarangi, dem unvergleichlichen Ustad Sabri Khan. Sie liebte den schieren Erfindungsreichtum und die ursprüngliche Energie der hinduistischen Musik; es war, als würde man den Naturgewalten lauschen; an die schöpferische Kraft des Universums. Sie sah Carlo an und winkte ihm zu. Er näherte sich und sie fiel sofort vor seinem Schwanz auf die Knie. In Anlehnung an den Takt der Tabla machte sie sich an seinen Schaft. Ihr Kopf wippte schnell, als sie jeden Zentimeter von Carlo genoss. Sein Haar kitzelte gelegentlich ihre Nase, als sie versuchte, immer mehr von ihm in ihren Mund zu bekommen. Ihre Lippen hielten so viel Saugkraft, wie sie aufbringen konnte, und sie packte seine Schenkel mit ihren Nägeln. Wenn Carlo Schmerzen hatte, wurde dies durch die Freude, die er jetzt empfand, mehr als ausgeglichen.

Nach einigen intensiven Momenten verlangsamte sie ihr Tempo, indem sie einer Änderung im Rhythmus der Musik folgte. Nun wandte sie ihre Aufmerksamkeit dem Schwanz von Carlos Schwanz zu und fand ihn wie eine Sommernektarine, deren Fruchtfleisch so süß ist, dass man sie eine Stunde lang im Mund behalten möchte, bevor sie sie schluckt. Doch inzwischen konnte sie spüren, wie sich Carlos Muskeln anspannten und seine Oberschenkel sich beugen. Claudia war schon seit langem auf die Erregungszeichen im Körper eines Mannes eingestellt. Sie blieb stehen und stand auf; lehnt sich an die Wand und spreizt die Beine. Carlo trat auf sie zu und sie glitt leicht auf seine Männlichkeit. Sie packte seine Schultern und sie bockten gleichzeitig auf und ab; sie spürte, wie der angeschwollene Schwanz, der noch vor wenigen Augenblicken in ihrem Mund gewesen war, durch die zarten Falten ihrer Muschi pflügte; er genoss den unglaublich sinnlichen Griff und die Wärme ihrer Muschi. Nach einigen langen Minuten schlang sie ein Bein um Carlos Arsch und unteren Rücken und er antwortete, indem er ihre Arschbacken packte, um sie zu stützen. An der Wand fickten, stöhnten und seufzten sie noch viele lange, wahnsinnige Minuten; küssen, beißen, sich gegenseitig die Lippen lecken und diese mystische Vereinigung erreichen; dieser ursprüngliche Zustand der Einheit, der nur durch sexuelle Hingabe entsteht.

Claudia stellte sich vor, dass sie eine Sloka aus dem Kamasutra vorführten, während die Musik ein donnerndes Crescendo erreichte; füllt den Raum mit unbeschreiblichen Emotionen. Jetzt umklammerte sie Carlos Hals fest mit beiden Armen und er hielt sie an den Arschbacken hoch, sodass ihr Kopf über seinem war. Claudias Füße verließen den Boden und ihre Oberschenkel schmiegten sich eng an Carlos Hüften. Er hob sie höher, während sie wie der Reiter eines unzähmbaren Rosses an seinem Schwanz auf und ab bockte. Ein Gefühl der völligen Hingabe erfüllte sie zusammen mit dem Gefühl der Schwerelosigkeit, das sie liebte. Carlo war ihr Atlas und sie der leuchtende Himmel auf seinen Schultern. Bald nachdem dieser Gedanke verflogen war, kam sie; ein Heulen ausstoßend und mit den Augen verdrehend, soweit es die Natur erlaubte. Carlo ließ keinen Takt aus, sondern hielt sie mit den Füßen über dem Boden auf seinem Stab fest, bis die wogenden Wellen der Lust in ihrem Körper endlich nachgelassen hatten.

Sie führte ihn zurück zum Bett und beide legten sich hin. Sein Schwanz hatte nichts von seiner Steifheit verloren und er verschwendete keine Zeit damit, ihn wieder in ihre samtenen Tiefen zu tauchen. Claudia schnurrte; Sie spannte ihre Muschimuskeln um Carlos Schaft und ließ sich wieder auf die Kissen fallen. Finger zwirbelten ihr langes Haar, als sie sich entspannte und Carlo erlaubte, mit freudiger Hingabe in sie einzudringen. Bald steigerte er seine Geschwindigkeit und seine Atmung beschleunigte sich bis; Er packte ihre Seiten und brachte all seine Kraft auf ihre Muschi. Er kam und schoss in sie hinein. Sein Atem war hörbar, er legte sich neben sie, während sie sich die Schweißperlen von seiner Stirn wischte.

Eine ruhige Stunde verging, in der sie zusammen lagen; sie genoss die Düfte der Nacht und er schwelgte in der Zärtlichkeit ihrer Haut und der Wärme ihres Körpers. Es war wie ein Tonikum für ihn; beruhige ihn in den Schlaf. Auch Claudia schloss die Augen und stellte sich die kühle Liebkosung der Wellen auf ihrem Fleisch vor.

Als sie plötzlich erwachte, sah sie Carlo mit großen Augen im Lampenlicht anstarren.

Er sah erschrocken aus.

„Ich stehe auf, um pinkeln zu gehen. Ich höre Musik…Klavier. Klavier antiko.

"Cembalo."

"Ah si, la cembalo."

„Musica, certo?“

"Si, Certo."

Claudia lächelte und nachdem sie einen Moment nachgedacht hatte, sagte sie ihm, dass er geträumt haben musste.

"Nein, ich höre es laut."

Claudia fuhr mit den Fingern durch sein Haar und schwang ihre Beine auf den kühlen Boden. Ihr Inneres fühlte sich immer noch angenehm wund an und sie tat ihr Bestes, um elegant zu gehen. Sie trat auf den Korridor hinaus und tappte in den Wintergarten. Dann bemerkte sie, dass Carlo dicht hinter ihr folgte.

„Venus und Adonis ins Getümmel.“

"Permesso?"

„Venere e Adone … ach egal.“

Carlo sah sie zweifelnd an. Sie konnte ihn schwer atmen hören, als sie den Wintergarten betraten. Der Raum war dunkel, da dicke Wolken den hellen Vollmond von früher in dieser Nacht verdeckt hatten. Claudia hielt inne und sah sich kurz um. Dann nahm sie, von Carlo unbemerkt, etwas aus dem Regal neben der Tür, knipste das Licht an und drehte sich schnell zum Zimmer um. Unnötig zu erwähnen, dass der plötzliche Anblick einer schönen, nackten Frau mit einem Bajonett ausreichte, um ihn mit Beklommenheit zu erfüllen. Sie ging herum, suchte langsam den Raum ab und hielt das Bajonett auf halber Armlänge. Nachdem sie überzeugt war, dass niemand mehr da war, wandte sich ihre Aufmerksamkeit Carlo zu. Sie kämpfte gegen ihre angeborene Neigung, anzugeben. Das Bajonett war eine tödliche Waffe – fünfunddreißig Zentimeter kalter Stahl mit einer doppelten Schneide, also war es am besten, ihm vorsichtigen Respekt zu erweisen. Außerdem wollte sie Carlo nicht verschrecken; sie hatten sich ja gerade erst kennengelernt. Sie lächelte ihn beruhigend an. Dabei steckte sie die Waffe wieder in die Lücke im Regal zwischen zwei Büchern, wo sie sie vor Wochen ursprünglich gefunden hatte.

Sie sah ihm in die Augen und sagte ihm, dass er tatsächlich geträumt haben musste; niemand hatte Cembalo gespielt. Sie fuhr mit ihrer Hand über seine Brust zu seinem Schwanz. Sie packte ihn und führte ihn zurück zum Bett. Sie hatten über eine Stunde geschlafen und nun war Claudia wieder bereit zu ficken. Sie gähnte, warf dann Carlo einen verschlagenen Blick zu und zog sein Gesicht an ihre Lippen. Er küsste sie inbrünstig und sein Eifer, es ihr zu gefallen, erregte sie sofort. Sie griff nach unten und massierte seine Eier. Sie waren locker und schwer; schwingen wie reife Äpfel unter seinem jetzt schnell erhärtenden Schaft. Claudia ignorierte es für den Moment und richtete ihre Aufmerksamkeit auf die hängende Frucht von Carlos Männlichkeit. Sie neckte sie und rieb die empfindlichen Seiten seines Sacks; kratzte es leicht mit ihren Nägeln, bis es vollständig festgezogen war. Nach einigen Minuten wuchs Carlos Erregung sichtlich. Mit einer Hand drückte sie nun die Basis seines Schwanzes, während sie weiterhin die empfindlichen Bereiche um seinen Sack herum stimulierte. Nach und nach bewegte sie ihre Hand wieder hinter seine Eier und rieb dort die empfindliche Haut. Sie sah zu ihm auf und als sie sah, dass er ihre Aufmerksamkeit sichtlich genoss, ließ sie ihre Hand auf seinen Schaft gleiten.

Jetzt wuchs sein Schwanz schnell in ihrer Hand. Sie biss die Zähne zusammen und pumpte stärker; hält den Mund geschlossen, möchte aber zusehen, wie ihre eigene Arbeit wirkt. Nach einigen Minuten hat Carlos Schwanz einen befriedigenden 60-Grad-Winkel erreicht und Claudia sah auf, um zu sehen, dass er transzendental ruhig und zu allem bereit war. Sie leckte sich neckend die Lippen und führte ihn zur Couch am Fenster. Das Meer unten war wunderschön ruhig und ein Vollmond, der wieder sichtbar wurde, nachdem der Wind die Wolken verweht hatte, bildete ein perfektes nächtliches Tableau. Claudia war wie immer von der Lieblichkeit beeindruckt. In Gedanken sang sie das Wort, das alles zusammenfasste, ihr ein-Wort-Sutra – Tintamare.

„Carlo, ich möchte dein Kommen trinken; Ich möchte, dass es mir in die Kehle läuft. Ich möchte, dass du in meinem Mund explodierst.“

Er lächelte und nickte wie ein Mann in Trance. Es war nicht abzusehen, was Claudia mit ihm vorhatte. Aus einer grünen Seidentasche auf dem Fensterbrett holte sie nun einen glänzenden schwarzen Dildo hervor. Carlo grinste und schüttelte den Kopf; was darauf hindeutet, dass sie ihn wieder überrascht hatte. Er passte seine Haltung an, als sie mit ihren Füßen auf der Couch neben ihm saß. Carlos Blick wanderte über ihre langen Beine zu ihrem Hügel, wo der kleinste schwarze Pinselstrich auf die Herrlichkeit unten zeigte. Von da an ruhten seine Augen auf der Spalte ihrer Muschi; seine Form genießen, wie man ein schönes Kunstwerk genießen würde.

Claudia sah ihn verführerisch an. Er antwortete ihr mit einem so sehnsüchtigen Blick, dass ihr das Herz schmolz. Without further hesitation, she put the tip of the dildo between her lips, rolled it around, then ran her tongue up and down its length. Carlo watched her with growing fascination. After wetting it thoroughly, she drew it from her mouth and sensuously rubbed it across her chin, then down her throat and chest to the space between her breasts. Carlo followed the wet line back up to her mouth with his finger. She bit him playfully then turned the dildo on and gave it to him. With three fingers she spread her pussy lips. Carlo saw her glistening slit and sighed. He rubbed her labia with the tip of the dildo then slowly traced circles around her clit with it. Every now and again he left her clit to wet the instrument with juice from her slit. But he would always return to her clit and renew his efforts there. Claudia enjoyed this immensely; rocking back and forth; and grinding her pussy up against the dildo as Carlo held it. She moaned and sighed as tingles of intense pleasure raced up and down her spine. She gripped Carlo’s shoulders too; digging her nails into him as pleasure raced through every fibre of her being. Carlo was happy to play with her pussy for as long as she liked; teasing her glistening velvet folds and exploring her every secret place in order to bring her pleasure.

But eventually Claudia made him stop. She took the dildo from him and began to rub it up and down his shaft, then to the sides of his sack and eventually to the sensitive area behind his balls. His cock began to harden again almost immediately and with her free hand she pumped it hard. The combination of her hand and the dildo obviously worked for Carlo. He was soon arching his back and rubbing her shoulders. Claudia was pleased with her handiwork thus far but she had one or two more plans for Carlo. She now slid the head of Carlo’s cock between her lips. Her mouth immediately began to water as she licked and tickled him with her tongue. It was now time for the real treat. She slowly drew the dildo lower and lower until she reached the verge of Carlo’s ass. She met with no resistance and concentrated for a while on the convergence of his ass cheeks. She then looked up at him; smiling wickedly,

“Salve bella dea,” was all he said.

Still looking at him she parted his ass cheeks gently and slipped the dildo in. He closed his eyes, opened his mouth and arched his back slightly. Claudia returned his cock to her mouth, this time licking his whole thick shaft from tip to base as she pressed the wildly vibrating dildo up against his ass hole. She traced little circles around his pink hole and slipped the tip of the dildo past the threshold to the sensitive areas just beyond. Now his cock grew more and more rigid as she brought her mouth to bear down upon it; drooling with the sheer lusty pleasure of having it deep in her mouth while she tickled Carlo’s ass with the dildo. Now Carlo moaned and arched his back harder. His hands gripped the back of her head and massaged her shoulders. He let out a stream of profanities that she could barely understand and all the while his cock grew harder and harder until it curved upwards into Claudia’s throat like a steel cable. Now she pushed the dildo deeper into Carlo’s ass, pressing it up at the same time. She concentrated the action of her mouth on the head of his cock and soon Carlo came. His back arched three times and he groaned; spilling and spurting his DNA into Claudia’s ravenously hungry mouth. Having made him come twice already that night, Claudia was surprised at how much thick juice there still was. She swallowed it all and lapped up every drop, eventually drawing the dildo from his ass too. It had served her well.

Exhausted and sated; they soon fell asleep in each others arms. Although he was a light sleeper, Carlo awoke only once; when he heard, or thought he heard, the eerie sound of the harpsichord in the dead of night.


Part II of Claudia Incarnata coming soon…

Ähnliche Geschichten

Freude finden vor Frauen

Ging in die Scheune, um ein paar Werkzeuge zu holen, und als ich in den Laden gehen wollte, hörte ich ein leises Stöhnen vom Heuboden. Ich dachte zuerst, es könnte eines der vielen Tiere sein, die frei auf dem Hof ​​herumlaufen. Ich ging in den Laden und hörte das Stöhnen wieder. Diesmal klang es nicht so, als ob eines der Tiere, von denen ich wusste, dass es auf der Farm war. Neugierig ging ich hinüber und kletterte auf eine der Leitern, die zum Heuboden führten. Als mein Kopf in den Dachboden ragte, sah ich mich um und sah nichts. Ich ging...

1 Ansichten

Likes 0

Das Restaurant_(3)

Das Restaurant mein Name markiert und das sind einige meiner Heldentaten bei der Arbeit. Ich bin schwarz 5-7, irgendwie mollig, aber gleichzeitig muskulös. Ich habe harte Muskeln unter einer kleinen Fettschicht, obwohl ich immer an meinem Bauch arbeite, der nur ein bisschen wie ein Bierkäfig ist. es war samstagmorgen und ich war wieder zu spät 2 arbeit ich rollte auf den parkplatz und schlenderte zur arbeit. Nicht, dass es jemanden interessiert, wenn ich auftauche, solange ich auftauche. Rechts von der Fledermaus bin ich in Jeans gelaufen, awh Scheiße, das ist scheiße Jenal ist Inderin und 5-6. Sie hat schöne C-Cup-Titten und...

98 Ansichten

Likes 0

DIE VERLIEBTEN ABENTEUER VON JULIANA L., TEIL 5

Damals – vor etwa sieben Jahren – arbeitete ich bei einem anderen Arbeitgeber und lebte in einer kleineren Stadt in den Hügeln westlich von hier. Es war ein kleines Familienunternehmen, und ich hatte fast die volle Verantwortung, obwohl meine Berufsbezeichnung nur Manager war. Der Besitzer war ein Invalide, seine Frau verbrachte ihre ganze Zeit damit, sich um ihn zu kümmern, und ihre Tochter, obwohl sie offiziell die Direktorin war, verbrachte die meiste Zeit damit, ihre Beine für eine Reihe sogenannter Freunde zu spreizen, deren einzige „Verbindung“ mit sie schien der ihrer Penisse mit ihrer Vagina zu sein. Und den Rest der...

115 Ansichten

Likes 0

Unglaubliche Nacht

Unglaubliche Nacht Was war deine unglaublichste Nacht oder dein unglaublichster Tag beim Sex? Was hat es so fantastisch gemacht? Das ist meins, vor vier Jahren. Als ich meine Maisonette in einem Vorort von Minneapolis kaufte, bedeutete dies, dass ich für eine Weile hier blieb und ich mich sehr darüber gefreut habe. Ein junges Ehepaar Anfang Zwanzig mietete den anderen Teil der Maisonette. Ich war gerade zweiunddreißig geworden und hatte das Gefühl, ihnen eine Generation voraus zu sein. Ich hatte eine kleine Party, um die Nachbarn kennenzulernen, und ungefähr zwanzig Leute kamen. Die meisten hatten Kinder, und es schien, dass alle auf...

161 Ansichten

Likes 0

Im Wandschrank

Versteckt im Schrank- Mein Haushalt besteht aus meiner Mutter, meinem Vater und meinem Bruder. Mein Bruder ist nur 2 Jahre jünger als ich und wir sind uns fast ähnlich. Mein Name ist Marcus und diesen Sommer kommen meine 2 Cousins ​​Shay und Aniya vorbei. Shay ist in meinem Alter und Aniya ist 4 Jahre jünger. Es ist schon eine Weile her, seit ich sie das letzte Mal gesehen habe, also wurde es spannend. Ich angelte mein Zimmer sauber und machte mich bereit, dass mein Bruder seine Sachen einräumt, damit die Mädchen sein Zimmer für den Sommer bekommen können. Um Mitternacht waren...

67 Ansichten

Likes 0

Ich habe unseren Sohn gebeten, seine Mutter zu ficken

Carrie und ich sind seit 35 Jahren verheiratet und wir lieben uns sehr. Wir haben geheiratet, als ich 19 war und sie war gerade 18 und schwanger. Wir hatten nur ein halbes Dutzend Mal Sex, bevor sie schwanger wurde. Wir waren verheiratet, aber in unserer Hochzeitsnacht füllte ich ihre Fotze über einen Zeitraum von etwa 12 Stunden mit 12 Ladungen meines Spermas. Sie war genauso bereit dafür wie ich. In den nächsten drei Monaten oder so fickte ich sie fast jede Nacht und überredete sie ein paar Mal, meinen Schwanz zu lutschen. Sie genoss es nicht und mochte es wirklich nicht...

58 Ansichten

Likes 0

Meine Mutter_(0)

Alles begann 1968, als ich von der Marine nach Hause kam. wie ich dir gesagt habe, bevor ich hatte meine Schwester auf der Couch gefickt, während alle schliefen. ein paar jahre später habe ich geheiratet. sie war nicht die Größte, aber sie tat es zur Not. wir hatten das geeignet. Downtown und ich war der Manager dieses kleinen Ortes. hatte nur 12 apt. aber es war zu hause. meine Mutter kam, um bei uns zu bleiben, weil sie ihre Wohnung verloren hatte. Wir gaben ihr das Versteck in der vorderes Zimmer. Die meisten Nächte waren wie alle Nächte, ein kleines Fernsehgespräch...

80 Ansichten

Likes 0

Futa nackt in der Schule 11 - Futa Bullys freche Woche 3: Shelenas Futa-Leidenschaften wachsen

Futa nackt in der Schule – Futa Bullys freche Woche Kapitel 3: Shelenas Futa-Leidenschaften wachsen Von mypenname3000 Copyright 2019 Shelena Lowells Woche, Donnerstag Guanting Chan... Ich konnte das nerdige Futa nicht aus meinem Kopf bekommen. Sie war das, was mir nach meinem Gangbang im A/V-Club in den Sinn kam. Das war ein wilder Nachmittag gewesen. Sie hatten es nicht nur gefilmt, sondern auch live im Internet auf den Twitch-Account des College gestreamt. Bald würde es bearbeitet und auf YouTube hochgeladen werden, mit Links für Leute, um die DVDs des ersten Gangbangs eines Futa-Bullys zu kaufen. Und alles, woran ich denken konnte...

63 Ansichten

Likes 0

Ein Tipp zum Erinnern

„Sal, nimm Tisch 12“, hörte ich die Gastgeberin sagen. Ich drehte mich nach und nach um und spähte dort hinüber. »Eine hübsche Brünette um die dreißig allein in einem rosa Kleid an einem Dienstagabend? Und wow, sie versucht nicht einmal, dieses Gestell zu verstecken, sie gibt mir jetzt einen Ständer“, dachte ich, bevor ich ruhig auf sie zuging. Meine Augen wichen nie von ihr ab, als sie sich für den Moment nur die Speisekarte ansah. Trotzdem ging ich zu ihr hinüber. Hallo wie geht es dir heute Nacht? Sie legte die Speisekarte beiseite und sah mich an. Mir geht es gut...

87 Ansichten

Likes 0

Unter seinem Schreibtisch (Ch3)

Die Besatzung ist hier. Ich höre sie im Studio lachen und rumkrabbeln. Es fühlt sich an, als würde ich schon lange hier knien, aber die Ankunft der Crew bedeutet, dass es erst eine Stunde her ist, seit... nun, seit... Da hat mich mein weißer Meister über seinen Schreibtisch gebeugt und mir gezeigt was ich bin Oh, halt das verdammte Gehirn. Gott was ist passiert?! Als ich heute Morgen hier ankam, fühlte ich mich so stark und wild. Ich übernahm die Kontrolle – brachte unsere Beziehung voran. Jetzt fühle ich mich so hilflos und kraftlos, kniet nackt unter seinem Schreibtisch und vergießt...

70 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.