Meine Schwiegermutter

1.4KReport
Meine Schwiegermutter

Ok, es ist Zeit, diese Geschichte niederzulegen und etwas zu erzählen, das mir vor einigen Jahren passiert ist. Obwohl es lange her ist, kann ich mich daran erinnern, als wäre es gestern gewesen.

Ich war drei Wochen lang auf der Arbeit gewesen und hatte das Ende einer 16-stündigen Heimfahrt erreicht. Ich hatte meine Partnerin Cathy vor etwa 5 Stunden angerufen und ihr gesagt, dass ich gegen Mitternacht zu Hause sein sollte. Sie antwortete: „Bis dahin werde ich gut schlafen, wecken Sie mich nicht, wenn Sie nach Hause kommen.“ Fahr vorsichtig, ich liebe dich“

Ich kam kurz nach Mitternacht nach Hause und parkte meinen Kleinwagen im Hinterhof. Da ich in einem Eckblock wohnte, hatte ich ein Seitentor zum Hinterhof und mit sicher verschlossenem Fahrzeug betrat ich das Haus durch die Tür zur Wäscherei. Ich blieb in der Küche stehen und schnappte mir schnell ein Glas Orangensaft, bevor ich zu Bett ging. Ich zog mich aus, glitt neben Cathy ins Bett und gab ihr einen Kuss auf die Wange. Sie lag mit dem Rücken zu mir auf der Seite, perfekt zum Löffeln. Ich lag dort mit meiner Dame in meinen Armen und fühlte ihre weiche, glatte Haut an meiner, und nachdem ich drei Wochen lang nicht zu Hause war, begann das Blut zu fließen. Ich konnte fühlen, wie sich mein Schwanz zu bewegen begann und bevor er allein war, drückte mein harter Schwanz auf den warmen, glatten Körper, der neben mir lag. Ohne mich um Formalitäten zu kümmern, schob ich die Decke zurück, um ihr Hinterteil freizulegen, ging in eine kniende Position, gab nur ein wenig meines Speichels auf die Spitze meines Schwanzes und drückte das Glockenende meines Schwanzes in ihre warme, feuchte Muschi. Fast instinktiv zog Cathy ihre Knie an ihre große Brust, damit ich sie von hinten schlagen konnte. Ich hatte drei Wochen lang sexuelle Anspannung, also war alles in kurzer Zeit vorbei, als ich in ihr abspritzte, ich legte mich hin, um einzuschlafen, während Cathy ein „mmmmmm, willkommen zu Hause, Schatz“ murmelte, und wir schliefen beide ein .

Am nächsten Morgen wachte ich allein im Bett auf, schaute auf meine Uhr und sah, dass es 8:30 Uhr war. Ich vermutete, dass Cathy auf dem Weg zur Arbeit gegangen war, um die Kinder in der Schule abzusetzen. Ich lag da und streichelte mein Morgenholz ein paar Mal langsam und lächelte vor mich hin, als ich an den schnellen Sex zurückdachte, den ich hatte, bevor ich schlafen ging. Ich beschloss, aufzustehen und den Wasserkocher aufzusetzen, um eine Tasse Kaffee zu kochen. Da Cathy mit den Kindern gegangen war, machte ich mir nicht die Mühe, etwas anzuziehen. Hier gehe ich in die Küche hinaus, so nackt wie am Tag meiner Geburt, mit einem ziemlich beeindruckenden Morgenholz und dem Gefühl, frei wie ein Vogel zu sein. Ich schaltete den Wasserkocher ein und stand da und machte die guten alten Morgendehnübungen. Ich muss ein leichtes Stöhnen ausgestoßen haben, als ich mich streckte, ich hörte ein Keuchen, schaute mich um und sah Cathys Mutter Jenn im Gästezimmer stehen. Sie beugte sich zu mir und zog ihre Unterwäsche an. Dort zog sie ihr Höschen hoch und war ansonsten nackt, dort streckte ich mich mit meinen Armen und meinem Schwanz zur Decke.

Ich trat um die Ecke zurück, außer Sichtweite, und hörte, wie die Schlafzimmertür ins Schloss fiel. Ich nahm es als Anlass, mir ein paar Klamotten anzuziehen. Ich rannte in mein Schlafzimmer und dachte: „Oh verdammt, das wird das Leben für eine Weile etwas unangenehm machen“, dann tauchte das Bild von Jenns nacktem Körper in meinem Kopf auf. Mach mich fertig, wenn meine Schwiegermutter keinen heißen Körper hat. Ich meine, sie ist definitiv keine unattraktive Frau. Aber ich hätte nie gedacht, dass sie mit 58 Jahren einen so guten Körper hat. Jenn ist etwa 1,70 Meter groß und hat sandfarbenes Haar. Sie hat attraktive Gesichtszüge, weist aber Anzeichen dafür auf, dass sie viel Zeit in der Sonne verbringt. Nicht im schlechten Sinne, wohlgemerkt. Wenn man seine Kleidung betrachtet, sieht man, dass sie eine einigermaßen fitte Figur hat. Große Brüste, kurvige Hüften und eine schlanke Taille. Um sie nackt zu sehen……. Ihre Titten waren ein unvergesslicher Anblick. (Später stellte ich fest, dass es sich um 12e handelte) große, feste, runde Titten, die nur ganz leicht durchhängten, über einem fast flachen Bauch mit gerade genug Fleisch, um keinen harten Körper zu haben. Ihre Hüften … „Oh mein Gott“, wie man sagt, schöne runde Hüften passten perfekt zu ihrer Figur. Aber das Einzige, was mich am meisten umgehauen hat, war ihre Vagina. Glatt wie Seide und einfach ein perfekter Schlitz. Als ich in meinem Zimmer stand, konnte ich sehen, wie sich Precum bildete und am Ende meines Schwanzes auftauchte, wenn ich nur darüber nachdachte. Ich zog mir schnell Shorts und ein T-Shirt an und machte mich auf den Weg zurück in die Küche.

Ich rief Jenn mit der ruhigsten Stimme, die ich aufbringen konnte, zu und fragte sie, ob sie einen Kaffee wolle, und sie antwortete mit einer Art „Ja, solange du ein paar Klamotten anhast“ mit einer Art fröhlicher Stimme. Jenn und ich haben uns immer verstanden Aber sie hat sich nie wirklich für mich als solche erwärmt. Sie hat immer auf eine Weise mit mir gesprochen, die mir das Gefühl gab, ich sei nicht gut genug für ihre Tochter, aber Cathy hat sich entschieden, bei mir zu sein, also wird sie mitmachen. Ich bin keine Böser Kerl, ich arbeite hart, biete Cathy und ihren beiden Kindern einen guten Lebensstil, ein schönes Zuhause, schöne Autos und vor allem behandle ich sie fast wie eine Königin.

Jenn kommt in einem dunkelblauen Rock mit einem weißen Hemd und einer blauen Anzugjacke heraus. Sie sah sehr professionell aus. Jenn zieht die Jacke aus und legt sie über die Stuhllehne am Esstisch, und als ich sie beobachte, wird mir klar, dass ich sie jetzt aus einer ganz anderen Perspektive betrachte. Ich folge der Linie, wenn ihr Rock über ihren Hintern zieht, nehme alles in mich auf und denke mir, dass sie einen ziemlich schönen runden Hintern hat. Wieso ist mir das vorher nicht aufgefallen. Jenn setzt sich dann an die Frühstücksbar, nimmt ihren Kaffee in die Hand und sagt überhaupt nicht viel, also habe ich es mir vorgenommen zu sagen: „Hey, ähm, das tut mir leid, Jenn.“ Ich wusste nicht, dass noch jemand hier war. Ich dachte, da Cathy und die Kinder weg waren, gehöre das Haus ganz mir, also habe ich mich nicht um Kleidung gekümmert.“ Jenn hatte einen schwachen Anflug eines Lächelns auf ihrem Gesicht, als sie antwortete: „Das habe ich auch gedacht.“ Ich habe dich letzte Nacht nicht nach Hause kommen hören.“ Ich trainiere, nachdem ich vor ein paar Monaten aufs Land gezogen bin und jeden Tag zur Arbeit in die Stadt gefahren bin. Jenn war von Woche zu Woche müder geworden, also bot Cathy ihrer Mutter die Nutzung an von unserem Gästezimmer während der Woche. Jenn fügt hinzu: „Ich hoffe, das ist kein Problem.“ Da ich die meiste Zeit unterwegs arbeite, dachte ich, dass das keine so schlechte Idee ist, da Cathy dadurch mehr Gesellschaft hat, während ich weg bin.

Die Stimmung im Raum begann sich etwas besser zu fühlen, während wir uns unterhielten und mein Blick begann zu wandern. Ich konnte den weißen Spitzen-BH erkennen, der versuchte, Jenns Brüste einzudämmen, und ihr Hemd erlaubte mir, nur einen Hauch ihres Dekolletés zu sehen. Ich habe versucht, diskret zu sein, während ich meinen hinterhältigen kleinen Perversling hatte. Als ich die kleinen Sommersprossen bemerkte, die ihr Dekolleté zierten, und die Art und Weise, wie sich ihre Brüste ein wenig bewegten, während sie sprach, wurde ich wieder ein wenig erregt. Ich bin mir sicher, dass sie mich bei einer oder mehreren Gelegenheiten beim Schauen erwischt hat, aber ich habe mein Bestes getan, um diskret zu sein. Ich bot Jenn einen zweiten Kaffee an, den sie annahm, und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich gesehen habe, wie sie die Beule an der Vorderseite meiner Shorts betrachtete, als ich die Milch aus dem Kühlschrank holte. Wir unterhielten uns noch ein wenig, während wir unseren Kaffee tranken, dann machte sich Jenn auf den Weg zur Arbeit.

Mein Tag verlief ziemlich ereignislos und ich habe nur herumgewerkelt, meinen Kleinwagen ausgepackt und ein paar Arbeiten im Haus erledigt. Am Abend kamen Cathy und die Kinder nach Hause und erzählten mir, dass ihre Mutter bei uns wohnte und wie es dazu gekommen war. Jenn kam kurz vor dem Abendessen nach Hause und wir saßen alle zusammen und unterhielten uns. Über den Morgen wurde nichts gesagt, also beließ ich es dabei. Cathy und ich gingen gegen 22 Uhr zu Bett, während Jenn sagte, sie würde noch eine Weile lesen. Wir lagen neben Cathy im Bett und unterhielten uns ein wenig, während wir uns sanft streichelten. Unsere Lippen trafen sich und Cathys Zunge drang in meinen Mund. Meine Hände wanderten weit nach oben zu Cathys Körper und ich nahm ihre rechte Brust in meine Hand. Wie es in der Familie zu liegen scheint, hat Cathy auch ein schönes Paar Brüste. Sie hat ein Paar 12dd Brüste, die eine schöne cremeweiße Farbe haben und schöne dunkelrote Brustwarzen mit einem Warzenhof von etwa 2 Zoll Durchmesser haben. Ihr Bauch ist nicht ganz flach, aber nah dran. Sie hat einen cremigen Teint mit glatter, weicher Haut. Ihre Beine sind lang und sehr wohlgeformt und gehen in einen schönen runden Hintern über. Nicht mehr so ​​fest wie früher, aber ich beschwere mich nicht.

Ich unterbreche unseren Kuss und gehe zu ihrem Hals, küsse und knabbere sanft, während ich gehe. Cathy führt meinen Kopf langsam nach unten, bis mein Mund auf ihrer rechten Brust liegt. Ich nehme ihre Brustwarze in meinen Mund, während meine Zunge einen kleinen Kreis um ihre Brustwarze macht. Ich nehme ihre linke Brustwarze zwischen meinen Daumen und ziehe und drehe sie mit dem Finger sanft. Ich spüre, wie Cathys Brust sich hebt und senkt, während ihr Atem schwerer wird, und nehme dies als Zeichen für mich, weiter nach Süden an ihrem Körper entlang zu gehen. Während ich gehe, küsse ich ihren Bauch und komme dann zu der vertrauten Haarsträhne, die mich zu ihrer Muschi führt. Während ich mich mit einem Kuss an ihrer kleinen Haarsträhne entlang küsse, packt sie meinen Kopf und drückt ihn nach unten. Sie wird ungeduldig. Ich finde, dass ihre Klitoris mit meiner Zunge beginnt, kleine Kreise darum zu machen, Cathy antwortet, indem sie ihre Hüften in mein Gesicht stößt. Ich kann ihre Säfte schmecken und spüren, wie sie zu fließen beginnen, während sich ihr Körper anspannt. Sie beginnt laut zu stöhnen, während sie sich ein Kissen übers Gesicht zieht, um den Lärm zu übertönen. Nach ein paar Sekunden entspannt sich ihr Körper und sie kichert leise: „Hoppla, Mama ist da.“ Ich gleite an ihrem Körper hoch und führe meinen Schwanz zu seinem sehr feuchten Ziel, indem ich die Spitze einfach hineinstecke, und mit einem kräftigen Stoß wird er bis zum Griff darin vergraben Meine Dame. Langsam ficken wir in der Missionarsstellung, während wir uns sanft küssen. Ihre Hüften beginnen zu ruckeln. „Warte, nimm mich von hinten, bevor ich wieder komme“, sagt Cathy zwischen schweren Atemzügen. Wir rollen zusammen mit ihr auf Händen und Knien zu Cathy Beine gespreizt, damit sie mit ihrer Klitoris spielen kann. Ich trete von hinten ein, ergreife ihre Hüften und beginne zu stoßen. Während ich von hinten auf sie einhämmere, befeuchte ich meinen Daumen mit etwas Speichel und drücke ihn sanft in ihren engen kleinen Hintern. Sie fängt an bock und stöhnt etwas lauter. Sie vergräbt ihr Gesicht in der Matratze, als sie kommen will, und versucht, das Geräusch ihres bevorstehenden Orgasmus zu dämpfen. Der kleine Teufel in mir nimmt meine freie Hand, schiebt sie an ihrem Rücken hinauf und greift nach einer Faust voll ihr Haar. Als sie anfängt zu heulen, als ihr Orgasmus beginnt, ziehe ich ihr Haar weit genug, um ihr Gesicht aus der Matratze zu heben. Während ihre Muschi meinen Schwanz umklammert, spüre ich, wie mein eigener Orgasmus mit zwei kräftigen Stößen, die ich in Cathys zitternde Muschi entlade, hochkocht. Kurze Zeit später löffeln wir, während wir einschlafen.

Ich wache morgens auf, als Cathy mich auf die Stirn küsst. Sie ist angezogen, bereitet die Kinder für die Schule vor und macht sich auf den Weg zur Tür. Wir wünschen einander einen schönen Tag und die Kinder rufen „Bis dann, Mark.“ Ich antworte mit „Hab einen schönen Tag, Leute.“ Bis heute Abend"

Ich stehe aus dem Bett und springe unter die Dusche. Mein Schwanz zeigt auf mich, als wollte ich sagen: „Gute Arbeit letzte Nacht, Kumpel“. Ich denke darüber nach, unter der Dusche zu masturbieren, beschließe aber, es lieber zu lassen, ziehe das Handtuch aus und ziehe mir Shorts an. Draußen in der Küche ist der Wasserkocher eingeschaltet und ich rufe „Du magst einen Kaffee, Jenn“. Ich bekomme eine gedämpfte Antwort aus dem Gästezimmer. Also mache ich die Tassen bereit. Die Badezimmertür öffnet sich und meine Schwiegermutter kommt heraus, eingewickelt in einen Sie hat ein Handtuch mit einem anderen um ihr Haar gebunden. Sie geht auf ihr Zimmer zu und rückt das Handtuch auf ihrem Kopf zurecht. Während ich frage: „War das ein Ja für Kaffee?“ hält sie mitten im Schritt inne und sagt „Ja, bitte“, während ihre Hände am Kopf beschäftigt sind Das Handtuch um ihren Körper fiel direkt auf den Boden.

Mein Gehirn drehte sich um: „Ja, ja, Halleluja, ja, ja“, sagte ich mir. Ich ließ sie nicht aus den Augen. Ich nahm all meinen Mut zusammen und sagte: „Also sind wir hier jetzt Nudisten.“

Jenn greift verzweifelt nach ihrem Handtuch und antwortet mit strenger Stimme: „Nein, sind wir nicht.“ „Du hast Klamotten an“, als sie anfängt, sich mit ihrem Handtuch zu bedecken.

„Scheiß drauf“, dachte ich, als ich meine Shorts schnappte und sie auf den Boden warf. „So ist es so viel entspannender“, sagte ich mit einem Grinsen.

Mein Herz raste und wartete darauf, dass sie mit feurigem Ton zurückschnappte. Aber es kam nur ein „Pass auf, dass du das kochende Wasser nicht verschüttest.“ Ich werde in einer Sekunde draußen sein.

„Heilige Scheiße“, dachte ich. Jenn könnte damit tatsächlich einverstanden sein. Und eine Sekunde später geht sie hinaus, nur mit den beiden Handtüchern, die sie anhatte, über ihren Arm drapiert.

Sie hängt die feuchten Handtücher über den Stuhl und sagt zu mir: „Ich sitze tatsächlich nackt hier und genieße mein Frühstück, seit ich hier wohne.“ Und nun, nach gestern und dann noch einmal heute Morgen, wie du mich nackt erwischt hast, glaube ich, habe ich das nicht wirklich getan Es gibt noch etwas zu verbergen. Und gestern, als du nackt warst und deine Shorts dreist auszogst, dachte ich mir, warum nicht.“

„Gestern war es ein großer Schock, ich wusste nicht, dass du hier bist, aber heute Morgen, als du dein Handtuch fallen ließest, dachte ich, warum nicht“, sagte ich mit einem Augenzwinkern.

„Ich habe mein Handtuch nicht fallen lassen, es ist heruntergefallen“, antwortete sie

Während ich den Kaffee kochte, bot ich Jenn an, etwas Toast zu machen, und sie akzeptierte es mit einem Lächeln. Wer hätte gedacht, dass die Nacktheit in der Nähe meiner Schwiegermutter den Tonfall mildern würde, mit dem sie mit mir sprach? Als ich die Getränke zubereitete und den Toast zubereitete, spürte ich, wie sie mich ansah.

Als ich ihr den Kaffee reichte, sah Jenn mich mit einem verschmitzten Grinsen an und fragte: „Geht das Ding jemals runter?“, während sie direkt auf meinen nach oben zeigenden Schwanz blickte. „Gestern zeigte es zur Decke und jetzt schon wieder“

Ich hatte meinen Schwanz völlig vergessen und war viel zu beschäftigt damit, ihn cool zu spielen, während ich den Anblick vor mir genoss. Mit wärmenden Wangen antwortete ich: „Ähm, das tut mir leid. Weißt du, Morgen, in der Nähe einer nackten Frau zu sein und so. Ich werde bald untergehen.“

Jenn sah fast ein wenig traurig aus und sagte: „Es tut mir nicht leid.“ Es ist schön zu sehen. So einen harten habe ich schon lange nicht mehr gesehen.“ Sie ging hinein und erzählte mir, dass sie und ihr Mann Ned in den letzten zehn Jahren nicht mehr nackt gewesen wären. Er hatte nach einem Unfall stark zugenommen und nie abgenommen. Nicht, dass sie ihn unattraktiv fand, es lag an seinem Mangel an Energie und dass er in dieser Hinsicht ein paar Probleme mit der Leistung hatte. Und weil er schnarchte, schliefen sie in getrennten Räumen.

Da ich nicht wusste, ob ich Jenn ein Kompliment für ihre Vorzüge machen sollte, warf ich einen beiläufigen Blick über ihren Körper, während sie an ihrem Kaffee nippte. „Sehen Sie etwas, das Ihnen an dem alten Körper gefällt“, fragte sie mit fragendem Blick.

Ich errötete ein wenig: „Was gefällt mir nicht?“ antwortete ich: „Du hast eine atemberaubende Figur. Und um ehrlich zu sein, wird es eine Weile dauern, bis das untergeht.“ Ich schaute auf meinen Schwanz

Mit einem echten Lächeln und einem Hauch von Rot auf den Wangen „Ich bin froh.“ Ich schaue es mir gerne an.“

Wir frühstückten weiter und warfen einander keine so bösen Blicke zu. Da ihre Titten knapp über der Frühstückstheke saßen, konnte ich den Rest ihres Körpers nicht wirklich gut erkennen. Ich wollte unbedingt mehr sehen. Ich konnte fühlen, wie meine Steifheit meinen Schwanz langsam verließ und glaubte fast einen Anflug von Enttäuschung auf Jenns Gesicht sehen zu können. Ich nahm ein wenig Mut zusammen und sagte: „Gestern ist mir aufgefallen, dass du da unten völlig kahl warst.“ Ich nickte unter der Arbeitsplatte. „Verzeihen Sie mir die Frage, aber wenn Sie und Ned nicht …“ Ich hielt inne.

Jenn schob ihren Stuhl ein wenig zurück und fuhr mit leicht gespreizten Beinen mit der Hand über ihren Schamhügel, sah zu mir auf und sagte: „Das ist nichts für Ned.“ Er mag es nicht wirklich, wenn er kahl ist. Aber wenn wir älter werden und die Haare grau werden, mag ich es nicht wirklich, da unten Grautöne zu sehen.“

Als ich zusehe, wie Jenn mit ihren Händen über ihren glatten Schamhügel fährt, erregt mein Schwanz wieder seine volle Aufmerksamkeit. Während ihre Hand hin und her gleitet, öffnen sich ihre Lippen gerade so weit, dass ich ihre glitzernden Säfte sehen kann. Sie genießt offensichtlich die ganze Szene oder vielleicht auch nur ihre eigene Berührung. Ich finde meine Hand auf meinem Schwanz, streichle ihn und beobachte, wie meine Schwiegermutter mir ihre kahle Muschi zeigt. Sie sieht mich an und fragt: „Gefällt es dir?“ Dann schaut sie nach unten und sieht, wie ich meinen pulsierenden, geriffelten Schwanz streichle.

Ich stammele: „Das ist der leckerste Kater, den ich je gesehen habe.“

Ich glaube nicht, dass sie mir zugehört hat, da ihr Blick auf meine Hand gerichtet war, die an meinem Schaft entlang hin und her glitt. Gleichzeitig drang ihr Mittelfinger in ihren perfekten kleinen Schlitz ein. Es war mit Abstand das heißeste, was ich je gesehen habe. Ich spürte, wie eine kleine Menge Precum aus dem Auge meines Schwanzes zu fließen begann und sah, wie Jenns Augen zu glänzen begannen. Es werden keine Worte gesprochen, während wir zusehen, wie der andere beginnt, schneller und heftiger zu masturbieren. Jenn hebt ihre linke Hand und beginnt, mit ihrer linken Brust zu spielen, wobei sie sanft die drückende Brustwarze massiert. Ihr Blick ist auf meine Hand gerichtet, die jetzt fast verschwommen ist, während sie hin und her gleitet. Ebenso wie Jenns Mittelfinger. Ein leises Stöhnen beginnt von meiner Schwiegermutter zu kommen, als sie beginnt, ihre Hüften hin und her zu wiegen. Sie beißt sich auf die Lippe, während ihr Mittelfinger über ihre Klitoris streicht.

Ich bin berauscht von dem Anblick vor mir, dieser wunderschönen 58-jährigen Frau, die sich hektisch vor mir reibt. Ich fange an, dieses vertraute Gefühl zu spüren, während sich meine Eier zu verengen beginnen. Ich bin mir sicher, dass Jenn es auch spürt, wenn ihr Gejammer immer intensiver wird. Ihre Hüften zittern, ihre Unterlippe zittert, ihre Muschi und ihre Hand sind mit ihren eigenen Säften bedeckt. Ihr Stöhnen wird lauter, aber sie konzentriert sich die ganze Zeit auf meinen Schwanz. Ich bin mir nicht sicher, ob ich es noch lange durchhalten kann, wenn ich „Komm für mich“ höre. Ich will es sehen.“ Und das war's. Das erste Seil schoss fast den ganzen Weg über die Frühstücksbar und landete direkt vor Jenn. Genau in diesem Moment hörte ich Jenn vor Vergnügen heulen, ihr Finger war verschwommen, als er sie bearbeitete Klitoris, ihre Hüften zuckten wild, als sie mit großen Augen zusah, wie ich Seil für Seil meines Samens über die Frühstückstheke schoss.

Als mein Orgasmus nachließ, musste ich mich an der Bank festhalten, um das Gleichgewicht zu halten. Ich schaute hinüber und Jenn saß schwer keuchend da und starrte auf die Ladung Sperma, die über die Frühstücksbar geschossen worden war. Sie zitterte und hatte nur winzige Schweißperlen auf ihrer Stirn. Wenige Augenblicke später sahen wir uns an.

„Scheiße, das war heftig“, war alles, was ich sagen konnte.

Jenn sah mich an und antwortete: „Ähm ja, das könnte man sagen.“ Es scheint, dass die Dinge etwas außer Kontrolle geraten sind.

Ich konnte mit einem schüchternen Grinsen widerstehen: „Nein, ich glaube, dass es das Problem war, in Händen zu sein.“

„Vielleicht sollten wir uns ein wenig aufräumen“, bot Jenn an.

„Sollen wir duschen gehen“, fragte ich

„Ich glaube nicht, dass das eine gute Idee ist, Mark, es ist schon ein bisschen zu weit gelaufen“, war die Antwort, die mich wieder in die richtige Position brachte. „Kann ich bitte noch einen Kaffee trinken, während ich mich für die Arbeit fertig mache?“, fragte sie Sie machte Anstalten aufzustehen.

Ich machte Anstalten, den Wasserkocher anzustellen, als sie aufstand, und als ich mich wieder umdrehte, um einen weiteren Blick auf die nackte Gestalt zu werfen, die gerade weggehen wollte, sah ich, wie Jenn eine Fingerladung meiner Wichse von der Bank schöpfte und ihren Finger sauber leckte. Sie schaute auf und sah, wie ich zusah. Ihr Gesicht verwandelte sich in einer Sekunde von Schock zu einem frechen Augenzwinkern. Ich schaute zu ihr hinüber und bemerkte einen kleinen nassen Fleck auf ihrem Stuhl. Zwei Minuten später tauchte Jenn auf, fast genauso gekleidet wie am Vortag, als ich gerade dabei war, die Unordnung, die ich auf der Theke hinterlassen hatte, wegzuräumen. Sie nahm mir das Tuch ab und fing an, es abzuwischen, tauchte aber noch einmal ihren Finger hinein.

„Das ist eine ziemlich große Sauerei, die du angerichtet hast, wenn man bedenkt, was du letzte Nacht mit Cathy gemacht hast.“ Sagte sie mit einem Grinsen.

„Was weißt du über letzte Nacht?“, erwiderte ich

„Nicht viel, aber es klang, als hättest du meine Tochter glücklich gemacht, bevor du schlafen gegangen bist“, bemerkte Jenn.

Wir tranken unseren Kaffee mit ein paar schlauen Blicken zueinander aus, dann stand Jenn auf und sagte: „Es ist Zeit für mich, zur Arbeit zu gehen.“ Sie kam auf mich zu und umarmte mich zum ersten Mal gleichmäßig. Ich konnte ihre Brüste spüren drückte sich fest an mich. Mit einem schnellen Kuss auf die Wange ging sie zur Tür hinaus und sagte: „Wir sehen uns Sonntag Abend. Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende“ und dann ging sie.

Das Wochenende verlief recht ereignislos und bestand aus den üblichen Laufrunden und Arbeiten rund ums Haus. Am Sonntagnachmittag fragte Cathy: „Was sollen wir zum Abendessen machen?“

„Ich bin mir nicht sicher, ob deine Mutter mitkommen wird, wenn wir ausgehen“, antwortete ich

„Nein, Mama wird erst morgen hier sein, sie fährt am Montag direkt zur Arbeit und kommt dann abends hierher“, sagte Cathy

„Sie sagte, wir sehen uns am Sonntag, als sie am Freitag aus der Tür ging“, antwortete ich

Cathy sah ein wenig verwirrt aus, zuckte mit den Schultern und stöberte weiter im Haus herum. Ich beschloss, für eine Weile in die Garage zu gehen und an meinem Auto zu arbeiten. Ein paar Bier und ein paar Stunden später ruft Cathy, dass das Abendessen in einer halben Stunde fertig sein wird. Ich packe mein Werkzeug ein und gehe dann hinein, um zu duschen. Als ich durch die Küche gehe, sehe ich, dass Jenn Cathy beim Abendessen hilft. Cathy trägt Baumwollshorts und ein ärmelloses T-Shirt. Ich kann sehen, dass sie keinen BH trägt, weil ihre Brüste sich bewegen, wenn sie sich bewegt. Das ist nichts Ungewöhnliches, da sie es normalerweise wegwirft, wenn sie zu Hause ist. Jenn trägt fast die gleichen Shorts, trägt aber zusätzlich ein locker sitzendes Unterhemd ohne BH. Ich nehme mir einen Moment Zeit, um die beiden Frauen beim Stehen zu bewundern und sie im Geiste auszuziehen. Beide sind gutaussehende Damen und Jenn ist so ziemlich eine etwas älter aussehende Version von Cath. Der einzige Unterschied besteht darin, dass Jenns Brüste etwas größer und etwas kräftiger sind.

Ich gehe duschen, und wenn ich fertig bin, esse ich mit dem Rest der Familie zu Abend. Wir schauen alle zusammen fern und ich nutze die Gelegenheit, um Jenns Brüste zu betrachten, während sie fernsieht. Wir beschließen alle, dass es Zeit ist, ins Bett zu gehen. Während Cathy und ich es uns gemütlich machen, mache ich Anstalten, ein wenig Liebe zu machen. Sie teilt mir mit, dass sie ihre Periode hat, daher kommt das nicht in Frage. Nachdem ich Jenns Titten untersucht habe, liege ich mit einer Halberektion da und fühle mich geil, und es sieht so aus, als würde ich ohne Erleichterung hingehen. Ich hätte Cathy stattdessen um einen Blowjob bitten können, aber das war eines der Dinge, die sie nicht tun würde. In den 5 Jahren, die wir zusammen waren, bekam ich insgesamt nur vier Blowjobs. Ich schlief mit einem halbharten Schwanz in meiner Hand ein.

Am Montagmorgen wache ich auf, als Jenn ruft: „Der Kaffee ist fertig, Schlafmütze.“

Ich steige aus dem Bett, ziehe mir Shorts an und gehe in die Küche. Jenn steht in der Küche und gießt die Milch in den Kaffee. Sie trägt das gleiche Unterhemd wie letzte Nacht, aber ein Paar Seidenshorts. Ich genieße den Anblick vor mir. Obwohl ihr Outfit die Kurven ihres Körpers betont und verdammt gut aussieht, bin ich immer noch ein wenig enttäuscht, dass sie sich für das Tragen von Kleidung entschieden hat.

„Du hast dich heute Morgen angezogen“, fragte ich. „Ich hatte irgendwie gehofft, dass du wieder darauf verzichten würdest.“

Sie lächelte mich an und sagte: „Ich habe darüber nachgedacht, aber andererseits denke ich, dass die Dinge am Freitagmorgen etwas zu weit gegangen sind. Das musst du auch getan haben, sonst hättest du keine Shorts angezogen.“

„Das kann ich reparieren“, sagte ich, „betrachte sie als weg.“

„Warte einen Moment“, sagte Jenn und hielt ihre Hand hoch. „Möchten Sie etwas Toast?“, fragte sie und versuchte, das Thema zu wechseln.

„Ja, bitte“, antwortete ich und versuchte meine Enttäuschung zu verbergen

Als Jenn sich bückte, um den Toaster aus dem Schrank zu holen, saß ich da und starrte auf ihren schönen, runden, mit Seide bedeckten Hintern. Ihre Shorts rutschten ein wenig nach oben, so dass zwischen ihren Beinen ein Hauch ihrer glatten Lippen zum Vorschein kam. Fast augenblicklich erwachte mein Schwanz zum Leben und bildete ein Zelt vor meinen Shorts. Jenn dreht sich mit dem Toaster in ihren Händen um und sieht mich sofort mit Kaffee in der Hand dastehen und meinen Schwanz anstrengen, um aus meinen Shorts befreit zu werden. Sie blickt etwas länger hin, dann stellt sie den Toaster auf die Bank.

„Was zum Teufel ist in dich gefahren?“ fragt sie mit strenger Stimme, aber einem sanfteren Gesichtsausdruck

„Nun, das war, als du dich gerade gebückt hast, und was du trägst, hilft auch nicht viel“, war alles, was mir einfiel.

„Herrgott“, sagt Jenn, „das Ding scheint immer in die richtige Richtung zu zeigen, oder es braucht nicht viel, um es in die richtige Richtung zu bringen.“ Müssen Sie es anpassen oder so? Es sieht nicht sehr bequem aus.“

Ich stecke meine Hand in meine Shorts und bewege den Kopf meines Schwanzes nach oben, sodass die Spitze auf meinen Bauch zeigt und nicht gegen meine Shorts drückt. Das Ergebnis ist, dass der Kopf deutlich über dem Taillenband hervorsteht und gut sichtbar ist. Jenn scheint zu versuchen, beim Toasten nicht hinzusehen, aber ihr Blick wandert immer wieder zum oberen Ende meiner Shorts. Ich sitze auf dem Hocker am Ende der Theke und mit dem Taillenband, das meinen Schwanz an meinen Körper hält, beginnt der Kopf in meinen Bauch zu stecken.

Jenn schaut hin, kichert leicht und sagt das Offensichtliche: „Es sticht dir in den Bauch, das sieht noch unangenehmer aus als zuvor.“ Um Himmels willen, zieh sie einfach schon aus.“

Ich stehe auf und ziehe meine Shorts aus. Mein Schwanz springt frei und zeigt glücklich direkt auf Jenn. Ihre Augen scheinen fast wie gebannt auf eine der besten Erektionen meines Lebens zu starren, dann reißt sie sich mit einem kleinen Kopfschütteln fast aus ihr heraus.

„Hey ähm Jenn, ich stehe hier so nackt wie möglich“, begann ich

„Ich bin nicht blind“, mischt sie sich ein, bevor sie fertig ist

„Ich fühle mich ein bisschen ausgeschlossen“, endete ich. „Kommst du nicht zu mir?“

„Ich glaube nicht, dass das eine gute Idee ist, nach dem, was am Freitag passiert ist“, war die kurze Antwort

Jenn gibt mir meinen Toast und steht neben mir und isst ihren. Sie schaut mich an, dann meinen Schwanz, dann zurück zu mir und sagt einfach: „Er steht immer noch.“ Es ist nicht im Geringsten gesunken.“

„Nein, das hat es nicht“, bemerkte ich, „und es ist so hart wie ein Ziegelstein“, während ich meine rechte Hand nehme und versuche, sie zu biegen, um zu zeigen, wie hart sie wirklich ist.

„Hör auf damit“, schreit meine Schwiegermutter fast, „du wirst dir selbst Schaden zufügen“, als sie meine Hand nimmt, um mich aufzuhalten.

Ihre Hand liegt auf meiner, ich kann nicht widerstehen und ziehe schnell meine Hand unter ihrer hervor und führe dann mit meiner freien Hand ihre auf meinen Schwanz. Sie versucht sich loszureißen, aber ich halte sie fest und sage: „Das ist ziemlich schwer, nicht wahr?“

Nach drei oder vier Schlägen zieht Jenn ihre Hand weg und sagt: „Ja, ja, es ist sehr schwer. Und wie kannst du es wagen, meine Hand so darauf zu legen?

„Es tut mir leid, ich dachte, das ist es, was du wolltest, ich habe nur versucht zu helfen“, war alles, was mir einfiel

„Hahaha“, lachte Jenn. „Du denkst wirklich, ich würde einfach die Hand ausstrecken und dich so packen. Ich meine, komm schon.

„Nun, es scheint dir zu gefallen, es anzusehen, du hast mir sogar gesagt, ich solle meine Shorts ausziehen, und obendrein hast du danach gegriffen“, sagte ich und spielte das verwirrte Opfer, so gut ich konnte.

„Naja, das war ich nicht“, war alles, was ihr noch blieb. „Jetzt iss deinen Toast.“

Wir essen schweigend. Jenn starrte mit einem halb nachdenklichen, halb verträumten Gesichtsausdruck auf die Bank. Ich hingegen ließ meinen Blick an ihrem Körper auf und ab gleiten und nahm jedes noch so kleine Detail wahr, bis hin zu den vielen seitlichen Brüsten, die ich durch den Arm ihres Unterhemds sehen konnte. Während Jenn sich darauf konzentrierte, darüber nachzudenken, was auch immer sie dachte, gab ich mir selbst ein paar schlaue Stöße, nur um den Überblick zu behalten. Ich liebe die Art und Weise, wie Jenns Augen zu funkeln scheinen, wenn sie meinen Schwanz ansieht.

Um das Schweigen zu brechen, fragte ich: „Sind wir gut?“

Mit einem warmen Lächeln sagte sie: „Ja, natürlich geht es uns gut.“

„Nun, was hast du in diesem Fall gedacht? „Hat es dir gefallen?“, fragte ich mit einem breiten Grinsen und hoffte, dass sie denken würde, dass ich die Situation nur auf die leichte Schulter nehme, wenn meine Frage sie dazu bringen würde.

Ihr Kopf drehte sich mit knapper Miene zu mir, dann wurde mein dummes Grinsen weicher. Ein freches Lächeln huschte über ihr Gesicht und sagte: „Das ist der härteste Schwanz, den ich seit Jahren in meinen Händen hatte, es war sehr schön und wenn du Glück hast, mache ich es vielleicht noch einmal.“

Es muss aus Schockgründen gesagt worden sein, denn ich bin mir sicher, dass mein Gesichtsausdruck absolut überrascht war, und als sie lächelte, als hätte sie die Reaktion bekommen, die sie wollte, antwortete ich mit „Ha, ich schätze, ihr redet alle, aber wenn ja Also entscheiden Sie sich dafür, sich frei zu fühlen, einen Kopf hoch zu gehen.

Sie schien eine Sekunde lang nachzudenken, dann biss sie sich sicher auf die Unterlippe, als sie meinen harten Schwanz in ihre Hand nahm. Ihre Hand war erstaunlich weich, sanft und ihr Griff war perfekt, als sie begann, langsam zu streicheln. Wir sahen beide zu, wie ihre Hand an meinem Schaft auf und ab glitt, als wären wir fasziniert. Nach ungefähr einer Minute sah sie mich lächelnd an, zog die Augenbrauen hoch und sagte „Alle reden, hey“, als sie mich losließ. Sie wedelte mit der Hand vor ihrem Gesicht, als wollte sie sich Luft zufächeln, und sagte: „Puh, es wird warm hier drin.“

Ich schlug vor: „Vielleicht liegt es an der ganzen Kleidung, die du trägst.“

Worauf ich zurückkam: „Du hast deinen Kaffee noch nicht ausgetrunken.“

„Ich denke, es wäre jetzt das Coolste im Raum“, von mir

„Sei so süß und mach den Wasserkocher auf, ich muss einfach auf die Toilette“, fragte Jenn

Ich drehe mich um, stelle den Wasserkocher auf und spüle die Tassen aus, wobei ich mir ein wenig abgenutzt vorkomme. Hier dachte ich, ich würde meiner Schwiegermutter einen echten Handjob verpassen, dann geht sie weg. Ich höre die Toilettenspülung, während ich die Milch in die dampfenden Tassen gieße, und als ich mich umdrehe, sehe ich, wie Jenn zurück ins Zimmer geht. Sie ist zurückgekommen und hat ihre Hand neben sich ausgestreckt, völlig nackt, mit einem einfachen „Jetzt glücklich“.

„Scheiße ja“, platze ich heraus. „Ich weiß nicht, was besser ist als das Gefühl deiner Hand oder der Anblick vor mir.“

Als Antwort werde ich leicht rot. Jenn kommt auf mich zu, nimmt mir ihre Tasse ab und drückt mit ihrer freien Hand sanft meinen Schwanz. Sie dreht sich um, um zur Theke zu gehen, und ich schaffe es, kurz ihre rechte Wange nach oben zu streicheln, als sie zurücktritt.

Sie dreht sich um und sagt: „Du denkst, du hast jetzt freie Hand, mich zu berühren.“

„Ich konnte nicht widerstehen“, lächelte sie an, „und das war bei Weitem nicht das, was du gemacht hast.“

„Das ist kein Selbstläufer“, wird mir auf eine sachliche Art und Weise gesagt.

Ich schaue ihr direkt in die Augen, nehme meinen Schwanz in die Hand und fange an, ihn zu streicheln. Ihr Blick schießt direkt darauf. Sie tritt näher, ihre nackte Brust berührt meinen Arm. Ihre Hand gleitet nach unten und stößt meine von meinem Schwanz. Sie beginnt langsam zu streicheln. Meine rechte Hand findet ihren Bauch und gleitet nach oben, bis sie Jenns linke Brust umfasst.

„Was denkst du, was du tust“, fragt sie leise

Ich antworte, indem ich mit meiner Hand über ihre Brust fahre. Ihre Brustwarze ist hart und ragt gerade heraus, ich nehme sie zwischen Daumen und Zeigefinger und ziehe sanft daran. Ich massiere eine Weile ihre Brust, bevor ich mutiger werde und meine Hand über ihren Bauch streiche. In dem Moment, in dem mein Finger ihren Hügel berührt, lässt sie meinen Schwanz los, packt mein Handgelenk und sagt nein, wir sollten das nicht tun. Ich mache weiterhin kleine reibende Bewegungen auf ihrem glatten Hügel und drücke ihn ganz leicht nach unten. Nach ein paar Sekunden finden meine Finger Jenns Schlitz und als ich sie ein wenig weiter nach unten drücke, spürt Jenn, wie mein Finger zum ersten Mal ihre Klitoris berührt. Sie hält immer noch mein Handgelenk fest und scheint meine Hand an ihre sehr feuchte Muschi zu halten. Ihr Kopf geht zurück, während sie leise stöhnt. Ich sehe, wie sich ihre große Brust zu heben beginnt, während ich mit meinem Mittelfinger kleine Kreise auf ihrer Klitoris mache. Ich beuge mich vor und nehme ihre rechte Brustwarze in meinen Mund. Ihre freie Hand ergreift meinen Kopf und drückt ihn an ihre Brust, während ich sanft ihre Brustwarzen lecke, sauge und beiße und von einer zur anderen wechsle. Ihr Körper beginnt ein wenig zu zittern und ihre Beine beginnen nachzugeben. Ich halte sie fast hoch und beschließe, sie auf die Bank zu heben.

Jenn fragt: „Was machst du? Ich kann dich nicht mehr erreichen.“

„Entspann dich einfach“, sagte ich, als ich mich nach vorne beugte.

Ich drücke ihre Beine auseinander, lege meine Hand auf ihren Unterbauch und schiebe meinen Daumen in ihren hübschen kleinen Schlitz. Ich finde den Noppen, den ich suche, und mache mit dem Daumen kleine Kreise. Jenn lehnt sich mit den Händen auf der Bank zurück, neigt den Kopf nach hinten und stöhnt leicht. Ich beuge mich vor und ersetze meinen Daumen durch meine Zunge.

Jenns Muschi ist klatschnass und der Geschmack ist unglaublich, sie fängt an, lauter zu stöhnen, als sich ihre Schenkel um meinen Kopf zu schließen beginnen. Ihre Hüften beginnen zu ruckeln und ich fiel, als sie mich am Hinterkopf packte. She lets out one god oh mighty moan and I feel her juices begin to saturate my face. After a second or two her body goes limp. Her hand gently pushes my face away and almost whispers “ fuck I have never had an orgasm so quick before"

“ look at you face” Jenn says as she opens her eyes and grinning like a loon. “Swap places with me" she instructs as she gently slides off the bench.

She wobbles a bit as her legs take her weight and I reach out to steady her. “ Go on get up" she says.

I climb up on the bench sitting with my legs dangling over the side. She walks up to me, takes my cock in her hand. Stoking it she looks my in the eye and with a shrug leans forward and runs her tongue over the head of my cock. Her tongue circles the head a few times. The warmth of her tongue is amazing. And quick as a flash she takes my whole length into her mouth. I feel her throat throbbing around the head of my cock. I hear her start to gag a little, then her head comes back up. Jenn sucks my cock like I've never been sucked before. She cups my balls jerks my cock with her hand and take whole length time and time again. This woman is an expert cock sucked I surmise. I let her know that I'm not far off cumming and she seems to double her efforts. This is too much for me and I begin to unload into her mouth. I hear her gag a little as shoot what feels like the biggest load I have ever shot.

Jenn continues to keep my cock in her mouth after I have come cleaning up every drop of my jizz. As I begin to soften in her mouth she draws her head back letting my cock fall with an audible plop. I look down at my mother in laws face and see she has a small dribble of cum running down her chin. “you missed a bit" as I motion to her chin. She licks her lips then her finger wipes the small dibble of her chin then she sucks her finger clean.

“You look like you need a cup of coffee, and I will make you something to eat" Jenn says as I sit on the bench with my head still spinning. I watch Jenn move around the kitchen as she makes breakfast, I see the slick lines left over from her orgasm still shining on the inside of her leg. My head stops spinning as I slide of the bench and head to the bathroom. Once finished taking care of business I head back to the kitchen to find Jenn bending over looking in the dishwasher, her smooth lips peeking out from between her thighs. Fuck me I haven't seen anything so hot in a long time, I feel the familiar feeling of blood beginning to flow back to my cock once again. Jenn turns as she hears me enter and tell me to take a seat. Her eyes drift down to my crotch. “Again" she say questioningly “You are hard again. I think I need to have some actual food in my stomach to get me through the day. Now have your breakfast"

As I sit and eat Jenn eats while cleans up the kitchen in between bites of her toast. Under the counter I give my cock slow gentle strokes as I watch Jenn move around. We share a bit of small talk trying to act as if nothing had happened between us, all the while I'm thinking I want to bury my cock in that smooth sweet pussy. Jenn finishes her breakfast and announces that she is going for a shower and walks off across the lounge room towards the bathroom. Once the water is running I head to the bathroom to join Jenn. I walk in and a greeted with a “And what do you think you are doing? You and that hard dick of yours can go away, I need to go to work today.”

“I will wash you back for you" I reply as I step into the shower.

Jenn turns her back to me and hands me the body wash. I wash her back then gently massage her shoulders then my soapy hands slide over and start to massage her tits, as I reach forward my hard cock nestles neatly in her soapy ass crack. He hand comes around and starts to stoke me. Jenn tilts her head back and says “Can you make it quick, I'm already late for work"

With bit of a shocked reaction a say a quick “Sure" as I push her to a bent over position . She guides my stiff cock to entrance of her pussy and I slowly push. I savor the feeling as all of my 8 and a half inches slowly slide into the warmth of my mother in laws pussy. Its warm wet and surprisingly a snug fit. I begin to thrust. Jenn tells me to go steady for a bit. I'm looking down at Jenn’s back as I watch myself disappearing inside her, I see her little asshole winking at me so I rub a little soap on my thumb then gently press it against her ass. Jenn starts to thrust back against me and I take it as my cue to pump harder and my free hand grabs her hip and I begin pound away on my mother in law adding more and more pressure to my thumb. In no time my thumb is buried in her ass as I pound her from behind. I look up and see she has one hand against the wall and the other look to be between her legs. She starts a deep moan from somewhere deep inside her and feel her pussy tighten around my cock, and my thumb feels like its about to get crushed as Jenn has her second orgasm for the morning. I remove my thumb grab hold as I feel the pressure in my ball begin to rise and then I feel the old familiar feeling. I'm pumping away as I start to cum shot after shot as I unload into Jenn’s pussy I start to wonder if I'm going to stop cumming. I don’t think I've ever cum that hard or that much before. My knees begin to buckle a little as the waves of my orgasm hit, l lean back a little and my cock slips from inside Jenn. We have a quick wash then get out of the shower.

Jenn heads off to her room to get dressed while I make myself a coffee, Jenn declined as she was already late for work. Once dressed she walks out comes up and gives me a kiss square on the lips the says “Thank you stud, I haven't felt this good in years" then she left for work. Later that day my boss called saying he needed me in the yard for the rest of the week, much to my dismay that meant early starts and late finishes. No more naked coffees with Jenn and no chance of a repeat of our shower together.

I work the next week in the yard as well, its hot as hell all week and I'm totally buggered. Friday afternoon I knock off early so that Cathy and I can take the kids to the airport. They are flying to Sydney to spend the school holidays with their father. Cathy and I get home around 6 with a pizza, movie and a few drinks and turn the aircon on. Fuck its blowing hot air, looks like its packed it in. I head out to the shed and grab an old fan as Cathy opens every window in the house. Sitting on the lounge feeling hot Cathy stands and strips all he clothes off and says" we are alone, the kids aren't here so why not". I agree and stand up and do the same. Cathy gets up and takes our clothes to our bedroom then come back to the lounge. Being in front of the fan naked sure helps cool us down. Half way through the movie I hear the front door open and I hear Jenn call out “hello". Cathy is in the kitchen making drink and comes walking into the lounge at the same time as her mother and tries to cover herself and spills the drinks. Jenn looks around and notices we are naked and starts to apologize, while I tell her that the aircon broke and its hot.

Cathy looks at me and says" Your not even going to cover yourself"

To which I reply “ Nar you've both seen it all before, I got nothing to hide, plus its to hot to be covered"

“What do you mean we both seen it all before. When has mum ever seen you naked" Cathy asks in a confused manor

I go on to tell Cathy about the first morning I got home and add how embarrassed we both were and not saying anymore about our mornings together. Having had a few drink under her belt Cathy finds the story hilarious and asks why I hadn't said anything before. I told her I didn't think it was worth mentioning. I look over a Jenn and ask if she would prefer us to put our clothes on and she answered with “ its your house, I cant really ask you too can I. I don’t want to intrude on you night so I might head home"

Its unusual for her to come to our house on a Friday night and after asking what brings her here we find out her husband Ned was leaving early in the morning to go on a fishing trip with some mates, so she thought she might call in a see what we had planned as she didn’t feel like being in the country by herself. I told Jenn she wasn’t intruding and she was welcome to stay, we have pizza and a movie. Cathy says to her mother” Put your things in your room and I will pour you a wine" while looking at me “ and we will just put some clothes on'

From Jenn's room we hear “ don’t worry about clothes, Mark is right its to hot. That is as long as you don’t mind if I join you.”

Cathy looks at me as if to ask my thought as I casually shrug as if to say I don’t care. She calls out to her mum “ Um I guess why not.” While heading to make some more drinks.

Jenn walks in and takes a seat on the lounge and asks again that she is not interrupting out night, then her and I make a bit of small talk about our day. Cathy returns with our drinks and we start the movie again for Jenn. After a while I get up to make another round of drinks and when I return I can feel both women looking. I hand out the drinks take a seat and watch the movie. Then its Jenn’s turn to make drinks Cathy leans over and whispered with a little giggle “ Mum keeps looking at your cock, it like she cant take her eyes off it"

I get a cheeky grin and whisper in her ear “Give it a few stroke and see if you can get it hard before she comes back in.” Cathy being a little tipsy by now thinks it pretty funny and grabs my cock and begins to stroke it. A couple of strokes later and its standing to full attention ready to be seen. Cathy leans in a whispers “ You know that’s probably the first hard cock mum has seen in a decade” and goes on to tell me about her parents sleeping arrangements, pretty much the same as Jenn had told me a couple of weeks ago. Jenn walks in and hands us our drinks and as she hands me mine her eyes seem to grow larger as they wander down to my stiff cock she seems to pause for a second then heads back to the kitchen for her drink.

“You see her eyes, they nearly popped out of her head” Cathy giggles.

Jenn comes in and takes her seat and after a few minutes Cathy asks “Can we swap seats hon, I'd like to lay down with my head on the arm rest if you don’t mind"

I stand up to let Cathy move over and as she move says “ careful you will take someones eye out with that" with a giggle. “ Mum watch out you could loose an eye" . Jenn put her and up a to mockingly protect herself as I turn and her hand is in just the right spot for my cock to fall tight into it. She gently pushes it away while feigning a little gasp. “Oh my god mum, you right are you? See a penis and you have to grab it" Cathy says while in a fit of laughter.

Jenn clearly embarrassed stammers “ no no I didn't mean to. I was an accident” blushing as she speaks. I take my seat and feel a little back handed slap on the side of my leg from Jenn. Cathy puts her feet on my lap and we continue watching movie. From the corner of my eye I see Jenn who in seated beside me taking more than a few glances at my crotch. I feel my erection slowly starting to fade as I slide my hand out of Jenn’s sight, underneath Cathy's legs and with a finger pointing upward I I follow the gap between her legs until I find what im looking for. To my surprise her pussy is nearly dripping wet. I slowly push it inside her and she closes her legs hard on my hand as to tell me, no way. Then Cathy trying to be cheeky attempts to stroke my fading erection with her feet. “ what are you doing" I ask Cathy

“ You were starting to fade so I thought I'd help you out a bit" she replies

“ I don’t think it will work with your feet" I tell her. “ Anyway what makes you think I need help"

“ You were going soft and I want to see you hard. I'm sure mum likes too” Cathy blurts out sounding more tipsy than before.

Jenn takes this opportunity to get up and offer another round of drinks telling Cathy she should think about some water instead. I watch Jenn walk into the kitchen admiring her body as she walks. Cathy wants to know what I'm looking at and I tell her I'm just checking out the scenery with a grin. She leans up to me and whispers “if you had the chance would you fuck my mum?

A little taken back by her question I reply “ sure why not” thinking if only she knew I already have.

Jenn comes back in with the round of drink and hand them out. Standing in front of me, I eye her from head to toe and having her pussy at eye level I stop and stare at her smooth mound. Cathy from beside me says out loud “ see something you like hon" with a giggle.

“ Yes I do” I tell her “ your mum is stunning and look at her smooth pus"

Jenn takes her seat and says “just watch the movie you two"

We settle back and watch the movie and Cathy attempts again to rub my cock with her feet. Jenn looks over and says" for gods sake, get you feet off him you are going to do some damage. Why don’t you use your hands already"

“ I cant reach and I can't move I'm comfortable” Cathy states

Then to my surprise or more shock Jenn pushes Cathy's feet away and takes my cock in her hand and begins to stroke. Cathy is silent and slack jawed watching her mother stoking my cock as it grows in her hand. It takes only a few seconds and my cock its hard enough to break bricks and Jenn continues to stroke while watching the movie. Cathy has her hand over her mouth in shock so I take the opportunity to once again slide my hand up the inside of her legs. This time she spreads slightly and I find her opening. It is soaking wet. I slipped two fingers straight in, my thumb up to her clit and began to rub. It only takes a minute and Cathy is starting to buck her hips lightly try not to let her mother know what's going on. My hand is soaking wet as I hear Cathy muffling her moan as she cums in my hand. Jenn hasn't skipped a beat and is stroking away on my cock. Cathy regains her composure and says “ you look like you're enjoying yourself there mum".

“Not as much as you by the looks of it" Jenn replies with a sly grin.

Cathy seems to be trying to melt into the lounge from embarrassment.

“And are you enjoying yourself Mark" Jenn asks.

“How could anyone not enjoy themselves like this. I'm sitting with 2 naked women, one has just had an orgasm in my hand while the other is giving me an amazing hand job.” I reply

“Well then everyone seems to be enjoying themselves them" Jenn says.

“So you are enjoying yourself too Mum" Cathy asks

“Well as I said, not as much as you but its ok" Jenn says

Cathy starts to get up and says “ I will make us all another drink.”

Cathy heads to the kitchen to make the drinks and Jenn looks at me for the first time since she has taken my cock in her hand. She smiles then leans forward and takes my cock into her mouth. I almost cum then and there. She only has it in her mouth for a couple of strokes then sits back up and her hand takes her mouths place. Feeling a little game I slide my hand up over her thigh, across her smooth mound until my middle finger finds it goal, I begin to rub Jenn's clit. She spreads her legs a little to allow my hand more room to move. She leans back and lets me pleasure her with my hand. Her hips are rolling slowly back and forth as if she is riding my hand. Softly moaning she rocks a little quicker and bits her bottom lip. Right as Jenn begins to cum Cathy walks back into the room with our drinks, she has a look of absolute shock on her face when she sees her mother start her orgasm with my hand between her legs. Jenn lets out a massive moan as the blissful feeling takes over her body. My hand is once again soaked.

Cathy speaks “ what the…. I mean I turn my back for a second and you're playing with my mums vag. Was kommt als nächstes? You going to fuck her? I can't believe you just made my mum cum"

“ Oh shit sorry hun I didn't think you would mind. After all you didn't seem to mind her play with my cock while I played with you. And I thought it was only fair to return the favor" I replied a little worried Cathy was about to loose her mind.

She seems to think for a bit then smiles saying “ You are right, I guess I was just a little shocked. I mean who can ever say they watched their mother have an orgasm" and to Jenn who is slowly catching her breath “ and it looks like you didn't mind either mum"

Jenn looking a little embarrassed says “I think things may have gotten a little carried away. Im sorry dear”

“Meh it fine mum, don't worry about it” Cathy says “ to be honest I was half expecting Mark to be the one cumming with you playing with him"

“ Oh yes that right, poor Mark is still sitting here pointing that" Jenn nodding towards my erection.

With the drinks on the table Cathy reaches over and give me a kiss while stroking my cock a couple of times. She sits down and says “ well mum are you going to finish what you started or do I have to"

Jenn looks at my cock then Cathy and says “ oh as much as I was enjoying the feel of it I don't want to cause any problems. You go ahead dear. He is your man after all"

Cathy looks at her mum and says “ there will be no problems, and if it was anyone else I would not be happy, but you look like you're enjoying mum, go ahead"

Jenn reaches out and takes my cock in her hand and starts stroking. The feeling is amazing and sitting between my partner and her mother all three of us naked is one of the hottest things I have ever witnessed. I do all I can to stop myself from cumming and after about 10 minutes or so Jenn complains her wrist is getting sore. Cathy looks at me and asks" what's wrong hun, stage fright or you need something else?”

I try my luck with “ depends on what else is on offer, do I get to put my cock into someone?”

Cathy raises one eyebrow and says" someone? You didn't say get to put your cock in me, you said someone. Am I lead to believe that you are suggesting having sex with my mum"

“you or your mum I don't really care, you mums hand is getting sore and you suggested something else. I just went with it" I replied

Jenn was sitting there not knowing what to say then Cathy spoke “ tell me are you saying that you would have sex with my mum if she agreed” I nodded yes “ mum, would you"

Jenn looks at her feet and says “ I'm not sure"

I look at Cathy with raised eyebrow as if to ask “ well?” Cathy just shrugs with a smile as if to say why not then. I almost jump to my feet with excitement.

“Fuck it. Stand up Jenn and come here" I say trying to sound assertive. Jenn looks stunned and slowly stands. I take her in my hand and guide her to the arm of the lounge and push her to a bent over position.

She reaches for the arm of the lounge with her hands while her round ass is right in front of me. “ What here" She asks as if she expected to go off to a bedroom.

I say nothing as I take my hard cock and touch it to her opening. Her pussy is still slick with her own juices and I have no trouble sliding in. She take my entire length in one go with a gasp and groan all in one. Cathy sitting on the lounge with one leg up looks surprised and turned on at the same time. I begin to thrust long slow thrust making sure the inward thrust is done hard. Jenn moans with each thrust and I feel her move as her hand heads towards her clit. In the light from the tv I see Cathy has move and is starting to rub her own clit. I grab Jenn’s hips tighter and start to thrust faster and harder, Jenn's moaning is getting louder and louder, Cathy's hand is almost a blur as she starts her moans of pleasure.

With a loud “ oh fuck I'm cumming" I feel Jenn’s pussy clamp down on my cock.

The extra pressure on my cock sets my over the edge and I feel my balls begin to boil. With a loud moan Cathy tell us “ I'm cumming too” and at the same time I let out a groan from somewhere within as I unload inside my mother in law. I keep thrusting until I'm sure I have given Jenn every drop of my seed.

Ähnliche Geschichten

Nennen Sie mich Joanna

Nennen Sie mich Joanna Das alles ist mittlerweile so lange her, dass es nicht nur so aussieht, als ob es zu einer anderen Zeit an einem anderen Ort gewesen wäre, sondern auch so anders, als hätte es fast nie existiert. Aber es geschah. Alles spielte sich im ländlichen Süden Englands ab, in dieser wundervollen Zeit nach Kriegsende (für uns bedeutete „der Krieg“ und bedeutet immer noch den Zweiten Weltkrieg), im verblassenden goldenen Nachglanz des Imperiums, bevor unangenehme Realitäten in die Welt eindrangen und sie bedrängten Wir hatten eine neue und unbekannte Form kennengelernt. Die Revolutionen der sechziger Jahre – soziale, sexuelle...

937 Ansichten

Likes 0

Von: Bisexueller Jeff?Regeln für Kommentare zu meinen Geschichten!

Bisexueller Jeff ... Regeln für Kommentare zu meinen Geschichten! Nach den Zehntausenden von Malen zu urteilen, wurden alle meine Geschichten gelesen, die meisten von Ihnen haben sie genossen. Einige nicht und das ist auch in Ordnung, ich versuche nicht, es allen oder wirklich niemandem recht zu machen, ich schreibe, was mir manchmal im Kopf herumschwirrt. Genießen Sie sie, genießen Sie sie nicht ... ganz bei Ihnen. Aber hinterlasse KEINE beschissenen Kommentare über jemanden, den du kennst, der an AIDS gestorben ist, bitte, DIES ist nicht die Seite dafür. Jeder liest die Geschichten, die Titel sagen dir ziemlich genau, was die Geschichte...

1.5K Ansichten

Likes 0

April - Teil II

Vielen Dank an alle für die netten Kommentare und allgemein positiven Bewertungen. Ich entschuldige mich dafür, dass Teil 2 so lange gedauert hat, aber ich wollte sicherstellen, dass es so gut wie möglich ist, bevor ich es poste. Ich hoffe, Sie genießen diesen Teil und suchen in den kommenden Wochen nach einem Teil 3. Bitte bewerten und kommentieren Sie weiter, und wenn Ihnen Elemente meines Geschichtenerzählens nicht gefallen, teilen Sie mir bitte in den Kommentaren mit, wie ich mich Ihrer Meinung nach verbessern könnte. Rob und April lagen in Aprils Bett, verloren in ihren eigenen postkoitalen Gedanken. Sie hatten sich gegenseitig...

1.3K Ansichten

Likes 0

Freitag_(1)

Der Freitag ging weiter und ich wusste nicht, wie ich es schaffen sollte. Bei jeder Akte auf meinem Schreibtisch musste ich mich fragen, ob ich Sara noch einmal sehen wollte oder ob sich das überhaupt gelohnt hat und ob ich die Differenz ausgleichen sollte, indem ich auf dem Heimweg an Lisas Bar vorbeikomme. Zwei Kaninchen zu jagen bedeutete, beide zu verlieren, keines von beiden zu jagen bedeutete auch, beide zu verlieren, also musste ich mir etwas einfallen lassen. Ich gab auf. Ich ging pünktlich nach Hause, allein. --- Sara hielt vor einer schmuddeligen Bar nicht weit von der Arbeit, einer Kneipe...

1.3K Ansichten

Likes 0

Der Gott und das Mädchen

Mein Atem war schwer, meine Beine waren müde. Müde vom vielen Laufen. Wie lange war ich schon gelaufen? Zwanzig Minuten? Eine Stunde? Meine Schritte waren schnell und erzeugten ein knirschendes Geräusch auf den Blättern und Stöcken unter meinen Füßen. Ich war mir zu diesem Zeitpunkt nicht sicher, wo ich war. Diese Wälder waren mir unbekannt und die lauten Rufe meiner Angreifer kamen immer näher. „Lass sie nicht entkommen!“ Ich hörte in der Ferne einen Schrei. Worauf hatte ich mich dieses Mal eingelassen? Alles, was ich wollte, war, ein paar Dinge aus dem Tempel der Blutclans zu stehlen, damit ich etwas zu...

649 Ansichten

Likes 0

Der Babysitter Teil 2

Alle Ereignisse in dieser Geschichte sind fiktiv und alle Personen in dieser Geschichte sind über 18 Jahre alt. Etwaige Ähnlichkeiten mit Personen oder Ereignissen in dieser Geschichte sind rein zufällig und sollte als solches betrachtet werden, viel Spaß. Der Babysitter Teil 2 Ich wartete ein paar Minuten, bis es draußen in der Küche still zu sein schien, dann steckte ich meinen Kopf um die Ecke der Küche, Darcy saß auf Mamas Schoß und kuschelte sich an sie, Mama streckte mir einen Arm entgegen, also ging ich hinüber und stellte mich neben sie Als sie uns beide kuschelte, war meine Erektion gesunken...

582 Ansichten

Likes 0

Die Party_(14)

Teil 1 „Jesus, wir kommen wieder zu spät“, denke ich mir, während ich auf der Couch im Wohnzimmer sitze, den Kopf auf eine Hand gestützt. Es war Samstag, die Nacht der Doonsberg-Party, und es gab kein Entrinnen. Die Nachbarn die Straße runter hatten uns vor Monaten in ihre Villa eingeladen. Es wurden Zusagen gemacht, Kalender überprüft und erneut überprüft, Telefonanrufe getätigt. Kurzum, es war beschlossene Sache. Wenn es jemals einen Abend für eine Party gegeben hatte, dann war es dieser. Der Vollmond des Spätsommerabends blickt träge auf die ländliche Gemeinde herab. Ein leichter Nebel hat sich gelegt und erfüllt die Luft...

2.4K Ansichten

Likes 2

Das Leben eines Playboys Kapitel 5

KAPITEL 5 Ich stand im Labor, achtete theoretisch auf die Monitore vor mir und knirschte mit Zahlen. Aber wirklich, ich habe heimlich die verschiedenen Frauen überprüft, die Mrs. Robinsons Büro betreten und verlassen. Die Ausschreibung war quer durch das College für weibliche Freiwillige ausgegangen, um an einer Biologiestudie teilzunehmen, die sich auf die menschliche Sexualität auswirkte. Da es sich um ein bezahltes Studium handelte, meldeten sich viel mehr Mädchen an, als Stellen benötigt wurden, und Mrs. Robinson konnte nur die heißesten Studentinnen auf dem Campus auswählen. Je mehr die schönen Mädchen ein- und ausgingen, knappe Kleidung trugen und etwas Haut aufblitzten...

1.4K Ansichten

Likes 1

Der Gigolo des Königs

Der Gigolo des Königs (Ein mittelalterliches Abenteuer) Ich habe mich schon immer ein wenig für das Mittelalter interessiert. Ich bin keineswegs das, was man als Geschichtsinteressierten bezeichnen würde, ich mag die primitive Mode, vor allem die tiefen Ausschnitte und schwingenden Brüste und das barbarische Verhalten, aber vor allem die romantischen Einlagen, die mit so vielen Helden und Legenden verbunden sind. Im kleineren Maßstab war ich von der Idee des Zeitreisens und der Teleportation schon immer, sagen wir mal, mehr amüsiert als interessiert, seit ich anfing, „Die Chroniken von Narnia“ zu lesen, aber ich denke, bis zu einem gewissen Grad ist das...

1K Ansichten

Likes 0

Angepinnt...

In meinem letzten Jahr reisten wir etwa zwei Stunden zu einem RIESIGEN Wrestling-Turnier, in der Hoffnung, viel Erfahrung und vielleicht eine Trophäe zu sammeln. Dieses war anders als das Ende des ersten Drittels meines ersten Spiels. Nun ja, wir haben das erste Drittel überstanden, ohne dass etwas Großes passierte, und im zweiten Drittel war ich Schlusslicht. Ich schätze, das hat ihn ein wenig „aufgeregt“, in dieser Position vor ihm zu stehen. Ich schlug einen Wurf und legte ihn direkt beim Pfiff auf den Rücken. Ich nehme an, er wurde überrascht und als nächstes wurde er festgehalten. Nun, ich stehe auf, um...

1.1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.