Haussitting_(1)

633Report
Haussitting_(1)

Ihr Name ist Melanie. Sie ist nicht das schönste Mädchen in der Schule, aber sie sieht definitiv auch nicht das schlechteste aus. Sie ist etwa 1,70 m groß, hat sehr große Titten, langes blondes Haar und ziemlich breite Hüften.
Sie erzählte mir im Englischunterricht, dass sie in etwa einem Monat als Haussitterin für jemanden fungieren würde, der nicht mehr als zwei Blocks von meinem Wohnort entfernt wohnt. Das bedeutete, dass sie zwei Tage lang allein in einem großen Haus sein würde. Ich sagte ihr, sie solle mir genau sagen, wann es sein würde, und ich würde vorbeikommen und für ein paar Stunden oder so „besuchen“. Sie sagte mir, dass es ein Freitag- und Samstagabend sein würde.
Ungefähr einen Monat später, an einem Freitag, erzählte mir Melanie auf Englisch, dass sie an diesem und am nächsten Abend im Haus sein würde. Ich ließ sie wissen, dass ich an diesem Abend gegen 21:30 Uhr vorbeikommen würde. Sie sagte mir, ich solle beim Videolokal vorbeischauen und mir ein paar Filme zum Anschauen holen. Ich ging zum Videolokal und schnappte mir American Wedding, Scream, und sie ließ mich einen Chick-Film besorgen.
Ich kam etwas früher zu Hause an. Sie sagte, dass sie überrascht sei, dass ich überhaupt aufgetaucht sei. Wir schauten uns alle Filme an und ich wollte gerade gehen, aber sie sagte, sie hätte Angst davor, allein dort zu sein, nachdem sie „Scream“ gesehen hatte. Ich sagte ihr, dass ich noch eine halbe Stunde dort bleiben würde. Während dieser halben Stunde trank sie ein Bier und schien ziemlich betrunken zu sein. Sie fing an, überall auf mir herumzuhängen und fing plötzlich an, sich auszuziehen. Es dauerte nicht lange, bis sie ihren passenden schwarzen BH und ihr Höschen trug. Ich fragte sie, was sie tat, und sie antwortete, indem sie mir Hemd und Hose auszog und meine Boxershorts mit Hot-Rod-Flammen darauf freilegte. Sie begann damit, ihren BH zu öffnen und ihre üppigen runden Titten freizulegen. Es fiel mir sofort schwer, durch meine Boxershorts zu schauen. Sie kicherte leicht und zog ihr Höschen herunter, wodurch eine sauber gestutzte Muschi zum Vorschein kam, deren Säfte zwischen ihren Beinen heruntertropften. Das allein reichte fast aus, um mich dazu zu bringen, meine Ladung in den ganzen Körper zu spritzen. Sie kniete vor mir nieder und zog meine Boxershorts an meinem voll erigierten Penis vorbei herunter. Ich schätze, sie konnte einfach nicht widerstehen, daran zu saugen, denn genau das tat sie, sobald es vollständig freigelegt war. Sie saugte daran, während sie mit der Zunge in ihrem Mund daran schnippte. Ich konnte mich nicht länger zurückhalten und sagte ihr, dass es passieren würde, aber sie bewegte ihren Kopf überhaupt nicht. Also blieb mir nichts anderes übrig, als es ihr in den Mund zu blasen. Als es passierte, saugte sie jeden letzten Tropfen aus, während das Sperma aus ihren Lippen lief. Nachdem sie fertig war, stand sie auf, während noch immer Säfte von ihren Beinen tropften, und sagte mir, ich solle weitermachen (als ob ich die Kontrolle hätte), damit sie sich darauf setzen könne. Sie setzte sich mit dem Gesicht zu mir auf meinen Schoß. Ich begann damit, ihre Brustwarzen zu küssen und daran zu saugen. Dann hob sie ihre Muschi von meinem Bauch und bewegte sich nach hinten, um meinen Schwanz in ihre klatschnasse Muschi eindringen zu lassen. Ich saugte weiter an ihren erigierten Brustwarzen und drückte ihren Arsch, während sie sich auf meinem erigierten Penis auf und ab bewegte und auf ihren glatten Schamlippen glitt. Es dauerte nicht lange, bis sie schließlich auf meinem Schoß landete. Als sie das tat, spritzte ihr Saft über meinen ganzen Schoß und das war der Auslöser dafür, dass ich in ihr triefendes Fickloch abspritzte.
Als ich aufsah, lag sie völlig ohnmächtig auf meinem Schoß. Allein dieser Anblick hat mich auch irgendwie umgehauen. Ich wachte auf, als sie schrie und mir sagte, ich solle das Haus verlassen. Also tat ich, was sie verlangte.
In der nächsten Schulwoche fragte ich sie, warum sie an diesem Morgen so aufdringlich sei, und sie teilte mir mit, dass sie nur wisse, dass die Familie nicht in der Stadt sei und sie nicht dort sein dürfe.

Ähnliche Geschichten

Steph

Ich habe Stephanie vor ein paar Jahren in einem Club kennengelernt. Wir sabberten beide über denselben heißen Kerl, von dem wir wussten, dass wir keine Chance hatten. Nachdem Mr. Hot Guy gegangen war, fingen wir an, über das Mädchen zu reden, mit dem er gegangen war. Sie war ziemlich betrunken. Ich weiß nicht warum, aber aus irgendeinem Grund hätte ich mich schrecklich gefühlt, wenn ich sie einfach im Club gelassen hätte, sie wäre vielleicht selbst nach Hause gefahren – das Letzte, was ich wollte, war, von einem betrunkenen Fahrer zu lesen, der gegen einen Baum fuhr und tötete selbst in der...

879 Ansichten

Likes 0

...

395 Ansichten

Likes 0

Der Chauffeur (#4) ...... Tina und diese verrückten Kunden

Der Chauffeur…. Tina und diese verrückten Kunden Geschrieben von: PABLO DIABLO Urheberrecht 2018 KAPITEL 1 Als Tina und ich Hand in Hand das Büro verließen, lächelte ich. Ich wusste, dass ich in einer viel stärkeren Position war, indem ich mich um Mr. & Mrs. Jaxson kümmerte. Sie waren wunderbare Menschen. An diesem Punkt fasste ich in meinem Kopf zusammen, was mit mir passiert ist, seit ich der Happy, Happee Limo Company beigetreten bin: • Ich hatte Sex mit Sasha – meiner Chefin, Tina – ihrer Assistentin, Paula – einer Kollegin im Telefonraum und Jill – der besten Fahrerin im Unternehmen. •...

956 Ansichten

Likes 0

Hoch fliegen_(0)

Die Lautsprecher in der Abflughalle knisterten, gefolgt vom üblichen „Ping Pong“ und eine automatische Stimme verkündete, dass der Flug nach Sydney nun an Bord ging. „Los geht's“, dachte Rosa. Sie bückte sich, steckte das iPad in ihre Handgepäcktasche und verschloss den Reißverschluss. Dann stand sie auf und reihte sich in die Warteschlange am Flugsteig ein. Sie stand hinter einem großen Mann mit breiten Schultern und schmalen Hüften. Sie konnte nicht anders, als nach unten zu schauen und wurde mit dem Anblick enger Hosen belohnt, die ihr wohlgeformtes Gesäß umrahmten. Sie beobachtete weiterhin, wie sich die Schlange vorwärts bewegte und er sich...

598 Ansichten

Likes 0

Meine Verlobte und der schwarze Leibwächter – Teile 04 – 05

Teil 4 Ok, dieses Update ist ziemlich lang und kommt erst beim nächsten Update zum Einsatz. Freitag arbeite ich wieder im Studio und bereite mich frühzeitig auf die Sitzung vor und gehe mir die Ereignisse der Woche durch den Kopf. Ich hatte herausgefunden, dass meine Verlobte dem 1,90 Meter großen schwarzen Leibwächter, den sie bei meinem Besuch bei der Arbeit kennengelernt hatte, eine SMS geschickt hatte. Meine Verlobte ist von Natur aus gesellig und flirtend, daher war das fast keine Überraschung. Was mich beunruhigte, war, dass ihre SMS immer gelöscht wurden, wenn ich am nächsten Tag ihr Telefon überprüfte. Als sie...

417 Ansichten

Likes 0

Dreier-Fantasie

Wir treffen uns mit einer anderen Frau in einer Bar auf ein paar Drinks, sie trägt ein kleines Kleid, und man sieht, dass sie darunter keine Unterwäsche trägt, ich trage einen sehr kurzen Rock, ein tief ausgeschnittenes Oberteil und Strümpfe. Nach ein paar Drinks gehen wir alle zurück in das Hotelzimmer, das wir gebucht haben, und halten unterwegs an, um weitere Getränke zu holen. Während du die Drinks einschenkst, setzen ich und sie uns wieder auf das Bett und beginnen uns zu küssen, nehmen uns Zeit, da wir wissen, dass du zusiehst. Sie fängt an, meinen Körper nach unten zu bewegen...

1.4K Ansichten

Likes 0

Softball-Mädchen Teil 2

Am folgenden Samstag war er früh aufgewacht, um zu seiner Arbeit zu gehen, und bekam eine zweistündige Mittagspause (er hatte seine verheiratete Schlampe von einem Chef beim Sex mit dem Boxboy erwischt), und als er zu seinem Haus kam, waren zwei Autos drin seine Einfahrt. Es waren Laura und Jessi; Sie waren wegen ihrer täglichen Bräune hier, warum sie sich immer bei mir zu Hause bräunten, weiß ich nicht, es muss der einfache Zugang der Leute zum Pool sein. Mark stand da und sah durch das Küchenfenster auf die beiden, die sich neben seiner sexy Schwester bräunten. „Nein, das ist falsch“...

1.2K Ansichten

Likes 0

Oh Papa, alle drei Teile!

Oh Papa, Teil 1, Mein Brief an Papa Manchmal stören die Schmerzen aufgrund meiner gesundheitlichen Probleme meine Routine; Allerdings lasse ich es nicht meinen ganzen Tag bestimmen. Wie heute stehe ich viel zu früh auf, aber nur, weil ich gestern ein Nickerchen gemacht habe. Ich habe keine Schmerzen, bin einfach nur höllisch geil und sitze hier nackt und masturbiere. Weißt du, ich bin ein bisschen ein Exhibitionist und liebe es, mit mir selbst zu spielen, während ich von meinem neuen Liebhaber John phantasiere. Ich wünschte, er würde seinen Zeigefinger tief in meine durchnässte Fotze stecken. Ich liebe es, wie es mich...

965 Ansichten

Likes 0

Ein Typ und sein...? 37 Sheeka

Jake hielt immer noch Akeesha und jeder seiner Dschinns versammelte sich um sie beide. Im Raum war nichts als lautes Weinen und Schluchzen zu hören. Es gab einen weiteren gewaltigen Energieschub, als Nyrae und Inger beide auftauchten. Inger flog zu Akeesha und Tränen liefen ihr aus den Augen. „Warum? Warum stirbt sie? Wenn sie stirbt, Meister Jake, verspreche ich dir, dass ich dich leiden lassen werde!“ Inger knurrte Jake an. „Auf die eine oder andere Weise werde ich bald sterben, Inger. Die Bindung, die ich zu meinen Dschinns habe, wird mich töten, wenn sie stirbt. Ich fürchte, es wird sie auch...

651 Ansichten

Likes 0

Handlungsreisender und das Zimmermädchen im Motel.

Ich bin ein reisender Verkäufer und war eine Woche lang ohne großen Erfolg von meiner Frau und meinen drei Kindern im Teenageralter unterwegs. Aufgrund der Wirtschaftslage schrecken viele meiner Kunden vor Käufen zurück, mit denen ich normalerweise rechnen kann. Normalerweise war ich etwa eine Woche unterwegs und den Rest des Monats in meinem Büro, um Termine zu vereinbaren und den Verkauf zu verwalten. An diesem Tag dachte ich, ich hätte einen 50.000-Dollar-Verkauf an ein Unternehmen getätigt, mit dem ich sechs Jahre lang zusammengearbeitet hatte. Im letzten Moment teilten sie mir mit, dass sie die Bestellung nicht aufgeben würden. Ich war niedergeschlagen...

733 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.