Einsame Julie, Kapitel 5

598Report
Einsame Julie, Kapitel 5

Einsame Julie, Kapitel 5

Der Tag war ein fauler. Der 11-jährige Timmy war von seinen sexuellen Erlebnissen mit Julie und Sally erschöpft und schlief den größten Teil des Tages auf den Laken, die mit seinem Sperma und den Mädchensäften der Nacht zuvor befleckt waren.

Es war ein heißer Sommertag und Julie und Sally saßen im Garten und redeten hauptsächlich über die Entdeckung, dass sie sich gegenseitig anmachten und tolle Orgasmen hatten, als sie sich gegenseitig fingerten. Keiner von ihnen hielt sich für lesbisch, aber es war jetzt offensichtlich, dass sie beide zumindest bisexuell waren, und das war eine völlig neue Idee für sie. Sie blieben beide nackt, da niemand in den Garten sehen konnte. Nach dem Kaffee entspannten sie sich und nahmen ein Sonnenbad.

„Ich muss pinkeln“, sagte Sally, „aber ich habe keine Lust aufzustehen.“

„Mach es einfach“, sagte Julie, aber lass mich zusehen.“

Sally setzte sich im Gras auf und rollte sich auf die linke Seite, sodass sie Julie fast berührte. „Dann kommt es“ und Julie spürte den warmen, nassen Urin auf ihren Schenkeln und schaute auf, um zu sehen, wie Sally die Lippen ihrer Vagina zurückzog, um ihre Pisse nach vorne auf Julie zu spritzen. Julie rückte noch näher heran und rief „Scheiße, das ist sexy“, und Sally ließ sie langsam bis zum Plätschern pissen. „Für Timmy ist es einfacher“, sagte sie. „Wenigstens kann man mit einem Schwanz besser zielen.“

Julie legte sich zurück ins Gras, Sallys Urin tropfte an ihren Schenkeln herunter und sie merkte, wie sie geil wurde, als Sally sich ebenfalls zurücklehnte. „Wurden Sie schon einmal abgesaugt?“ Sally fragte Julie.

„Mein Mann hat es ein- oder zweimal gemacht, aber eine Ewigkeit lang nicht“, antwortete Julie. „Glaubst du, ich könnte Timmy dazu bringen, es zu tun?“

„Auf jeden Fall – wenn wir es so planen, dass er nicht zu schockiert ist oder sich Sorgen wegen seiner Zunge in einer Fotze macht“, sagte Sally. Sie lagen und dösten in der Sonne. Julie dachte an Timmys Kopf zwischen ihren Beinen und seine Zunge in ihrer Fotze. Sie begann feuchter zu werden und wollte gerade masturbieren, als ihr klar wurde, dass Sally da war und sie noch nie zuvor voreinander masturbiert hatten – obwohl sie einander beim Abspritzen gesehen hatten, war es also nicht wirklich viel Neues. Sally hatte Julie am Abend zuvor mit Timmy auch zum Orgasmus gewichst, als sie scheißend auf der Toilette saß.

„Sal?“ Julie sagte es leise. „Ja“, grunzte Sally.

„Ich will abspritzen“
„Also wichs, du Trottel“, sagte Sally
Julie legte ihre rechte Hand zwischen ihre Beine, berührte ihre Klitoris und streichelte dann die Seiten ihrer Vagina. Ihre Erregung wuchs schnell und sie rieb ihre Muschi und senkte dann ihre linke Hand, um sich selbst mit den Fingern zu ficken, wie sie es fast immer tat, wenn sie alleine war.

Sie öffnete die Augen und sah, wie Sally sie ansah und sich ziemlich heftig fingerte. „Scheiße, ich komme schnell, glaube ich, murmelte Sally. Die beiden 29-Jährigen masturbierten nun und beobachteten sich gegenseitig. Keiner sah Timmy, der aufgewacht war und in der Tür zum Garten stand – seinen Penis in seiner rechten Hand ebenfalls masturbierend, während er den beiden Mädchen zusah.

Selbst in seinem Alter konnte er spüren, dass beide Mädchen kurz vor einem Orgasmus standen und er schlug seinen Schwanz etwas härter.
Als die Orgasmen kamen, waren sie nahezu gleichzeitig. Julie war einen Bruchteil voraus. „Oh FUCK Sal, ich komme gleich“, platzte sie heraus. „Ich auch“, sagte Sally. „ICH AUCH“ Timmy trat plötzlich vor und stellte sich über die Köpfe der Mädchen, während er zusah, wie sie sich mit den Fingern einen runterholten und sich selbst fickten.

Als er sah, wie Timmy über ihnen war und sein Sperma plötzlich aus seinem Schwanz schoss, um auf ihren beiden Gesichtern und dann auf ihren nackten Brüsten zu landen, stürzten beide Mädchen in einen schreienden Orgasmus, der ihren Körper verdrehte. „FUCK FUCK SHIT PISS FUCK ME – argggghhh Mist mir OOHHHHH“ die Mädchen waren zusammenhangslos, als ihre Körper schaukelten und ihre Beine fest um ihre Hände zwischen ihren Beinen geklemmt waren.

„Oh mein Gott“, sagte Sally. „Timmy, hast du uns beobachtet?“ „Natürlich wurde mir gesagt, dass Timmy seinen Schwanz immer noch mit einem weißen Samenfleck am Ende hat. Jetzt hatte er ein Selbstvertrauen, das weit über das seiner elf Jahre hinausging.

Er trat noch einen Schritt vor und begann, auf die Mädchen zu pissen. Sie quietschten, streckten aber ihre Titten nach seinem Urinstrahl heraus und er spritzte auf ihre Gesichter, die mit seiner Wichse bedeckt waren.
Er hat viel gepisst! Und der ließ sich zu Julie fallen und kuschelte sich an sie. „Timmy, das war großartig“, sagte Julie. „Ich wette, du hättest nie gedacht, dass dein Sommerurlaub so sein würde?“ Aber Timmy war sofort wieder eingeschlafen und die drei lagen im Gras, in Sallys und Timmys Urin und in Timmys Sperma.

Die Sonne blieb warm und das Trio lag, bis es allen etwas klebrig und stinkend vorkam und sie beschlossen, gemeinsam zu duschen. Mittlerweile war es zur Gewohnheit geworden, sich gegenseitig beim Pissen, Kacken, Duschen und Masturbieren zuzusehen, und sie hatten keine Hemmungen, sich gegenseitig zu waschen.

Sie waren auch alle begierig darauf, mehr mit ihrem Körper zu experimentieren und gingen nach dem Mittagessen zurück in den Garten, um noch mehr Spaß zu haben. Sally fragte Timmy, ob er schon einmal ein Mädchen beim Abspritzen gesehen habe und er schüttelte den Kopf. „Aber ich mag es, es ist fabelhaft“, sagte er.

Julie und Sally unterhielten sich darüber, wie sie sich gegenseitig berührten und wie stark Julies Orgasmus gewesen war, als Sally sie am Abend zuvor masturbierte. Beide wurden wieder nass und Timmy war wie immer zu allem bereit. Timmy hatte nun genau beobachtet, wie sowohl Julie als auch Sally vor sich geschissen hatten, und er war neugierig auf ihre Arschlöcher und darauf, wie sie sich ausdehnten, um den Mist herauszudrücken, und dann wieder auf ihre winzige, braune, faltige Größe schrumpften.

Julie sagte: „Manchmal weißt du, Timmy-Leute ficken tatsächlich das Scheißloch statt die Fotze.“ „Ist das nicht dreckig?“ fragte Timmy.

„Manchmal ist es ein bisschen beschissen, aber man kann es waschen und das macht es einfach spannender.“

"Hast du es jemals getan ?" fragte Timmy. „Noch nicht Timmy – vielleicht kannst du der Erste sein“

„Ich wurde einmal in den Arsch gefickt“, sagte Sally. „Und ich kam auf jeden Fall, als er sein Sperma in mich spritzte.“

Sie redeten weiter und Sally begann, Julies Brüste zu berühren. Dann begannen sie beide, sich gegenseitig zu küssen, zu streicheln und zu drücken, während Timmy zusah, sein Schwanz steif vor ihm. „Sal, ich möchte deine Muschi küssen“, sagte Julie. „Können wir uns gegenseitig 69 machen?“

Sally war eifrig und die Mädchen bewegten sich mit Julie obenauf, ihre Fotze auf Sallys Gesicht und ihre Zunge bearbeitete Sallys Fotze. Hinter Julie sah Timmy, wie Sally direkt vor seinen Augen Julies Muschi und ihr gespreiztes Scheißloch leckte. Er brauchte kein Drängen.

Er bewegte sich in Julies Arsch und positionierte seinen steifen Penis an ihrem Anus, während Sally 3 Zoll darunter Julies Fotze leckte. Timmy drückte seinen steifen Schwanz und Julies Anus öffnete sich, um ihn in sie hineinzulassen. Er hat GEFICKT. Wie nie zuvor – in und aus Julies Arsch – beobachtete er die Scheißkörner auf seinem Schwanz, als er herauskam, und spürte Sallys heißen Atem auf seinen Eiern, während sie Julie leckte.

Sie schienen auf natürliche Weise einen Punkt erreicht zu haben, an dem sie fast immer praktisch zusammen zum Orgasmus kamen. Timmy spürte, wie sich sein Sperma bewegte und quietschte: „Ich komme gleich – ich komme verdammt noch mal.“

Als seine Wichse begann, in Julies Hintern zu schießen, fing auch sie an abzuspritzen und Sally, nur Zentimeter von Timmys pulsierendem Schwanz entfernt, zuckte in ihren eigenen Orgasmus. Timmys Schwanz glitt aus Julies Arsch und sie furzte in Sallys Gesicht. Sally schrie in ihrer Erregung und urinierte, ohne es zu merken, plötzlich in Julies Gesicht, während sie immer noch ihre Fotze leckte.

Sie brachen alle aufeinander zusammen und fragten sich, was als nächstes passieren würde.

Fortsetzung in Lonely Julie Kapitel 6

Ähnliche Geschichten

Verloren und eingesperrt: Kapitel Eins_(0)

Kapitel eins Nachdem ich etwa vier Jahre zu früh meinen Doktorabschluss gemacht hatte, hatte ich wirklich nicht viel mit meinem Leben zu tun. Ich war ein wahnsinnig intelligenter junger Erwachsener, der mit 16 Jahren die High School und mit 20 Jahren das College abschloss. Heutzutage ist es nicht üblich, so intelligente Menschen zu sehen, aber in manchen Fällen tut man das. Ich könnte mit meinem Abschluss leicht 100.000 Dollar im Jahr verdienen, aber das ist natürlich nicht genau das, was ich tun wollte. Vor einem Jahr hatte ich über das harte Vorgehen des FBI gegen Menschenhandelsringe gelesen und die Geschichten der...

1.1K Ansichten

Likes 0

Freund Freundin 3

Meine Mutter rief mich an und wollte mit mir reden. Ich war auf der Arbeit, also ließ ich sie am Bahnhof vorbeischauen. Alan, sagte sie, wir haben ein Problem. „Was ist los?“, fragte ich und hatte Angst, sie könnte Malia gesehen haben, und ich umarmte mich so, wie wir es taten. Aber sie hat diese Angst zerstreut. Deine Schwestern Malia und Stephanie verstehen sich nicht. „Ich habe Angst, dass sie sich gegenseitig umbringen“, sagte sie. Wir müssen herausfinden, was wir tun können, damit sie zumindest höflich miteinander umgehen können. Nun, sagte ich, ich werde darüber nachdenken und sehen, was mir einfällt...

676 Ansichten

Likes 0

(2) Strandspaß für alle

Ich liebte es, mit meiner Frau an den FKK-Strand zu gehen, besonders unter der Woche, als hauptsächlich Männer dort waren. Wir hatten einen schönen Platz direkt in den Dünen gefunden, wo wir immer noch das Wasser sehen konnten, aber etwas Privatsphäre hatten, und das dauerte nicht lange Die Jungs wussten, dass eine gut aussehende Frau am Strand war, und gingen oft mit uns spazieren, um zu sehen, wo wir saßen. Ich nahm immer eine große Decke und breitete sie aus, wir lagen beide nackt, Joy mit geöffneten Beinen, damit jeder sie sehen konnte, die Jungs ließen sich Zeit, als sie vorbeigingen...

617 Ansichten

Likes 1

Der Uhrmeister und der Erfinder Teil 4_(1)

„Da gehen wir…“, stöhnte ich und stellte die Kiste auf dem Tisch ab. Ich seufzte und sah mich im Lagerraum um; Wieder einmal war ich allein in der Fabrik und organisierte diesmal den Transport. Wimmernd wölbte ich meinen Rücken. Dehnen; Ich war mehr als wund von den Arbeitstagen. Scrap stand in der Ecke und wartete auf meine Befehle. „Vergeuden Sie die Zeit, um nach Hause zu fahren.“ Als Antwort richtete sich der Automat leicht auf, zischte und polterte auf die Tür zu. Ich öffnete sie und folgte meiner Erfindung in die schwach beleuchteten Straßen. Die Straßen waren halb leer, die meisten...

2.1K Ansichten

Likes 0

Cybersex mit einer Göttin

Hey Leute, das ist meine erste Geschichte, also behaltet bitte die schlechten Kritiken für euch. Ok, ich hatte gerade ein Cybersex-Gespräch und dachte, es wäre lustig, es zu posten. Wenn es euch gefällt, werde ich ein weiteres posten, aber jetzt geht es los. *Verbindung erfolgreich* ????: Hi Ich: M oder f ????: Hi. bist du? Ich: Hallo M Ihr Alter Ich: U erstes echtes Alter, keine Lügen Sie: ** Ich: Es ist mir egal, ob du jung bist Mir: ** Sie: Größe? Ich: 8 Zoll (Total Lüge übrigens) Sie: verdammt Ich: Jup Ich: Wie groß bist du? Ich: Titten Sie: 34...

1.9K Ansichten

Likes 0

Ich bekomme eine Kopie der Bilder

Es war ein Freitagnachmittag und ich hatte meinen Auftrag in der Gegend von Boston früh beendet. Ich ging zum Flughafen, um zu sehen, ob ich einen früheren Flug erwischen könnte. Ich gab den Mietwagen ab und bekam auf der Busfahrt zum Terminal den gefürchteten Anruf der Fluggesellschaft. Mein Flug wurde gestrichen und ich musste zum Schalter gehen, um andere Vorkehrungen zu treffen. Normalerweise haben sie mich einfach auf den nächsten verfügbaren Flug umgebucht, also klang das nicht gut. Ich schrieb meiner Frau eine SMS und sagte ihr, ich sei verspätet und würde sie später informieren. Ich stieg aus dem Bus und...

1.3K Ansichten

Likes 0

Überwachung

Überwachung. Ich bin Lana Kreskovi, eine Kadettin, die in einer Kriegsgefangeneneinrichtung in Sowjetrussland stationiert ist ... mein Leben ist diese Festung, meine Wünsche ...? Nun, Sie müssen weiterlesen. Ich lade Sie jedoch ein, nach Belieben durch die Seiten meines Tagebuchs zu blättern ... vielleicht finden Sie etwas, das Ihnen gefällt Name: Kreskovi, Lana Alter: 22 Geburtsort: Irkutsk, Russland Auge: Blau Haare: Dunkelbraun/Schwarz „Ht.“ 5'8 „Wt“ 118 Blut: (AB-) Status: Kadett, 3 Jahre. Militärgefängnis Zaninsk: Sicherheitsfakultät, Mitglied 10. Dezember 1942 6:03 Uhr: Alle Systeme normal, alle Monitore betriebsbereit ... alle Räume gesichert. *Seufzen. . .ein weiterer stagnierender Morgen. . .! So etwas...

533 Ansichten

Likes 0

Zweitjob

Zweitjob Es war ungefähr 30 Minuten vor Schließung, als mir gesagt wurde, dass Frau Ochoa mich nach der Schließung sehen wollte. Obwohl ich auf ihre Anweisung hin einen Pager trug, habe ich ihn nie eingeschaltet. Fick sie. Zunächst einmal, wenn das Geld aus diesem Job meinem Sohn nicht im College helfen würde, wäre ich nicht hier. Zweitens bin ich in meinem eigentlichen Job Vorgesetzter, also nehme ich Befehle nicht gut an. Drittens, seit die kleine zimperliche Mexikanerin, Ms. Ochoa, Vorgesetzte wurde, hatte sie diese kleinen, wählerischen Befehle, die einfach nur Blödsinn waren. Um die Wahrheit zu sagen, waren alle Mexikaner faule...

2.7K Ansichten

Likes 1

Eine Frau sein wollen Kapitel 4

Als die Polizei durch die Tür in der Pornobude stürmte, sprang ich natürlich auf. Aber mein Rock hing immer noch um meine Taille. Der eine Polizist sagte: „Diese Hure ist ein Typ.“ Als sie mich gegen die Wand drückten, sagte ich: „Was habe ich falsch gemacht?“ „Du wirst wegen Prostitution verhaftet.“ „Aber ich bin keine Prostituierte.“ „Ja, deshalb hast du zwei Zehn-Dollar-Scheine in deinem Hintern.“ Sie legten mir die Handschellen an und fingen an, mich aus dem Pornoladen zu zerren, ohne meinen Rock herunterzuziehen, sodass eine Zehn zu sehen war und mein Schwanz unter dem Rock hervorschaute. Auf dem Weg zur...

1.2K Ansichten

Likes 0

Gottlos und treulos: 2 Kapitel 1

Mit Teufelswasser gefüllte Glaskrüge klapperten aneinander, gefüllt von reizenden, leicht bekleideten Frauen und Mädchen mit einem verheißungsvollen Lächeln auf ihren Gesichtern. Die Koalitionsoffiziere in der Bar jubelten und hoben die Becher zur Feier ihres Sieges in Ridgehill über die Inimi-Streitkräfte einen Monat zuvor. In dem jetzt überfüllten Bordell saß Axel mit seinem eigenen vollen Krug Teufelswasser und grübelte über die Ereignisse, seit er in diese Welt gerufen wurde. Fast von Anfang an waren er und sein bester Freund Rayner in Konflikte verwickelt gewesen und hatten gegen Kobolde, Inimi-Soldaten, Banditen und sogar Drachen gekämpft. Alles, was er jetzt wollte, war, in die...

1.5K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.