Lucius

386Report
Lucius

Ich bin eine alleinerziehende Mutter von nur 31 Jahren. Ich habe meinen Sohn bekommen, als ich jung war, und er ist jetzt ein 18-jähriger Mann. Da wir Single waren, waren die Zeiten hart für uns, ich musste hauptsächlich zwei Jobs haben, um uns selbst unter den schlimmsten Bedingungen zu unterstützen. Wir lebten von Gehaltsscheck zu Gehaltsscheck, bis ich eines schicksalhaften Tages einen Brief vom Anwalt meiner Großtante erhielt. Meine Großtante war leider erst eine Woche zuvor im Schlaf gestorben. Ich wurde kontaktiert, um eine Erbschaft einzutreiben, die meine Tante für mich zurückgelegt hatte. Ich war überwältigt von dem Betrag, der nun legal mir gehörte. Es reichte aus, um Chris die Schule zu ermöglichen und mich zu entspannen, ohne mir Sorgen um die Finanzen machen zu müssen. Neben dem Geld hatten Chris und ich auch Anspruch auf ein schönes großes Haus, das sie als junge Frau von Grund auf gebaut hatte. Es war ein paar Bundesstaaten entfernt, aber Chris freute sich auf den Umzug und war nicht allzu verärgert darüber, dass er seine Freunde und sein Leben hinter sich lassen musste.

Wir packten schnell, waren die ganze Zeit begeistert und scherzten miteinander. Wir hatten das Gefühl, dass unsere Zeit endlich gekommen war. Sie müssen nicht mehr zwei Jobs haben oder von einer günstigen Wohnung in eine noch günstigere Wohnung umziehen. Endlich kann unser Leben beginnen. Da wir kein Auto besaßen, fuhren wir mit dem Zug. Als wir uns niederließen und unsere neue Adresse hatten, war ich bereit, eines zu kaufen. Die Reise war schnell und lang zugleich. So gespannt ich auch darauf war, unser neues Zuhause zu sehen, so sehr genoss ich auch die Mutter-Sohn-Zeit, die wir selten genießen konnten. Zwölf Stunden nachdem wir unser altes Leben hinter uns gelassen hatten, kam endlich unser Halt. Wir riefen ein Taxi und wurden in die schöne offene Landschaft entführt. Meine Großtante genoss offensichtlich ihre Abgeschiedenheit. Ihr Haus lag in einem malerischen Waldgebiet mit Nachbarn auf beiden Seiten, nur eine Viertelmeile entfernt auf beiden Seiten. Das hat mir gut gepasst, ich habe es trotzdem genossen.

Wir schnappten uns beide unsere Taschen, ich gab dem Taxifahrer ein Trinkgeld und wir stürmten in das schöne Haus, das einst meine Großtanten waren. Das Haus war wunderschön. Ein großes, geräumiges Wohnzimmer, das in eine moderne Küche mit erstaunlich viel Sonnenlicht führt. Mein Schlafzimmer befand sich im ersten Stock, ein riesiges Hauptschlafzimmer, das mehr als halb so groß war wie unsere letzte Wohnung. Mein Sohn wollte zwei der drei Zimmer im Obergeschoss. Einen zum Schlafen und einen für seine Bandausrüstung. Nach Jahren der Armut wollte ich ihm nun so viel geben können. Obwohl wir erschöpft waren, begannen wir eifrig mit dem Auspacken. Wir wollten so schnell wie möglich endlich unser neues Leben beginnen.

Während ich die Küche aufstellte und unser Geschirr wegräumte, hörte ich direkt vor der Terrasse gegenüber der Küche einen Hund bellen. Zuerst war ich erschrocken, aber ich öffnete die Hintertür und spähte hinaus. Dort saß die Deutsche Dogge meiner Großtante und wartete geduldig darauf, hereingelassen zu werden. "Ach nein! Du armer Junge, hat dich jemand gefüttert?“ Ich fragte ihn und streichelte seinen Kopf. Die Deutsche Dogge habe ich während meiner Briefkommunikation mit meiner Großtante auf Bildern gesehen. Wenn ich meine Rechnung überprüfe, würde ich sagen, dass er jetzt etwa 5 Jahre alt ist und hoffentlich aufgehört hat zu wachsen. Er war ein riesiger grau-schwarzer Hund, etwa 180 Pfund schlanker, kräftiger Muskulatur und etwa 1,80 m auf den Hinterbeinen. Großtante sagte, sie fühle sich bei ihm sicher, da sie allein in ihrem Haus sei. Ich habe es ihr nicht verübelt, er war ein großer Sicherheitsmann. Ich fütterte den Dänen (den ich Lucius nannte) und setzte meine Hausarbeit fort.

Als wir fertig waren, zogen sich Matt und ich ins Wohnzimmer zurück und ließen uns auf der Couch nieder. Glücklicherweise konnten wir alles behalten, was das Haus zum Zeitpunkt des Todes der Tante besaß. Das war gut, da wir alle Möbel hatten, die wir hätten brauchen können. Wir schauten uns ein paar Filme an und lachten ein paar Mal, dann beschlossen wir, uns für einen erholsamen Schlaf in unsere Betten zurückzuziehen. Ich verabschiedete mich von meinem Sohn und ging in mein wunderschönes, geräumiges Schlafzimmer. Da sie alt war, hatte Tante keine zentrale Kühlung, sondern nur einen Ventilator. Es gefiel mir gut, aber aufgrund der ganzen zusätzlichen Arbeit, die ich heute gemacht habe, beschloss ich, mein Kleid auszuziehen und völlig nackt ins Bett zu kriechen. Die frischen, kalten Laken fühlten sich himmlisch auf meinen müden Muskeln an.

Plötzlich erwachte ich durch ein seltsames Geräusch. Ich versuchte, meinen nebligen Geist zu klären und herauszufinden, was mich erregte. Ich setzte mich auf und sah mich um, konnte aber in der Dunkelheit nichts sehen. Plötzlich spürte ich, wie etwas meine Scham berührte. Ich schrie und sprang aus dem Bett, schaltete das Licht ein und mein Herz raste in meiner Brust. Zum Glück war es nur Lucius. Ich lachte über mich selbst, tätschelte Lucius den Kopf, schaltete das Licht wieder aus und kletterte zurück ins Bett. Lucius folgte mir. Er sprang auf und landete mit allen 180 Pfund seines Körpers auf meinem kleinen, dünnen, nackten Körper. Ich schrie vor Überraschung und Schmerz auf. „Was machst du, dummer Hund, runter!“ Ich versuchte herumzuwackeln, um ihn zu erschrecken, aber er reagierte nicht. Ich konnte im Mondlicht sehen, wie seine großen schwarzen Augen mich direkt anstarrten. Ich hörte auf zu kämpfen und beobachtete ihn. Nach ein paar Momenten glasigen Blicks beugte er seinen Kopf zu meinen entblößten Brüsten und schnupperte. Mein Herz fing wieder an zu klopfen, ich wollte wissen, was mit diesem seltsamen Hund los war. Ich habe es früh genug herausgefunden. Seine Zunge kam mit langen, feuchten Bewegungen aus seinem Mund und strich über meine nackten Brüste. Ich zitterte und jaulte angesichts des Schocks, von einem Tier so innig berührt zu werden. Ich bewegte die untere Hälfte meines Körpers und versuchte, mich von seinem Gewicht zu befreien, aber er zuckte nicht mit der Wimper. Seine Zunge streichelte meine verhärteten Brustwarzen und sandte Schockwellen durch meinen Körper. Seine Zunge wanderte zu beiden Brüsten und verfehlte dabei keinen Zentimeter meiner frechen, zitronengroßen Zitzen.

Ich biss die Zähne zusammen und akzeptierte meine Belästigung. Ich versuchte, das Geräusch seiner schlampigen, nassen Zunge zu unterdrücken, die auf meinen wogenden Busen klatschte und sich einschäumte. Jeder Zungenschlag ließ meine Brüste wackeln und schickte kleine Elektrizitätswellen durch meinen gesamten Körper. Sobald es begann, war es fertig. Er leckte sich die Lippen, hob wieder den Kopf und sah mich mit seinen ruhigen schwarzen Augen an. Ich atmete erleichtert auf und entspannte meinen angespannten Körper. Dieser Angriff war endlich vorbei, zumindest dachte ich das. Der riesige Hund drehte sich einfach um, bis seine Hinterhand mir zugewandt war, setzte sich und pflanzte seine Männlichkeit direkt auf meinen Hals. Ich versuchte laut zu schreien, aber das Gewicht des Tieres hielt mich davon ab zu schreien. Ich spürte, wie sein Kopf meine nackten Schenkel auseinander drückte. Trotz der starken Muskeln der Oberschenkel einer Frau konnte ich nicht verhindern, dass sein Kopf in meine intimste Region eindrang. Sein Kopf fand schließlich sein Ziel und akzeptierte die Eroberung wie eine Belohnung. Seine Zunge lernte eifrig jeden Winkel meiner Vagina kennen. Es schlüpfte zwischen jede Falte und Lippe, die ich hatte, und bedeckte mein liebstes Gut. Ich stöhnte wütend unter dem Vergewaltiger und versuchte immer noch, ihn zu überwältigen. Meine Bemühungen waren völlig vergeblich.

Lucius griff immer wieder meine zarte Vagina mit seiner rauen Zunge an und drang in jeden Winkel und jede Ritze zwischen meinen Beinen ein. Ich spürte, wie das dicke Fleisch seiner Zunge den Bogen zwischen meinen Gesäßbacken hinabglitt und sich an meinem Rektum entlang kratzte. Ich wollte vor Wut und Frustration kotzen. Ich konnte nicht glauben, dass ich in der ersten Nacht meines neuen Lebens belästigt wurde. Seine Zunge löste sich schließlich aus den schützenden Falten meiner Schamlippen und hatte einen Weg in meine Vagina gefunden. Ich spürte, wie er in mich eindrang, seine aufdringliche Zunge rein und raus, rein und raus drehte, meine weiblichen Säfte aufleckte und das begehrte, was nicht ihm gehörte. Seine Geschwindigkeit steigerte sich in mir und erfüllte mich noch schneller, rein und raus, rein und raus, während er seine holprige Zunge an meiner winzigen rosa Klitoris rieb. Mein Körper wurde heiß und meine Beine wurden schlaff. Ich wurde von einem Hund sexuell angegriffen, dachte ich wütend. Ich begann vor lauter Wucht des sexuellen Angriffs auf meine Vagina zu zittern. Galle stieg mir in die Kehle, ich zitterte vor sexueller Erregung, Wut und Angst. Lucius drückte immer wieder die gesamte Länge seiner Zunge tief in meinen Kanal, drückte so weit wie möglich und dann noch mehr. Meine Vagina fühlte sich mit seiner riesigen, fleischigen Zunge bis zum Anschlag an, ich spürte, wie sich die Wände in mir bis zum Anschlag ausdehnten und mit der Kraft kämpften, mit der sie penetriert wurde. Tränen begannen lautlos von meinem Gesicht zu fließen.

Wie aus einer Entscheidung stand Lucius plötzlich auf und hob sein ganzes Gewicht von meinem kleinen, nackten Körper. Ich atmete erleichtert auf und konnte endlich atmen. Ich schnappte schnell meine Beine zu und spürte, wie der Speichel und meine eigenen Säfte meine Schenkel zusammenklebten. Ich verzog jedoch das Gesicht. Aber Lucius war noch lange nicht fertig mit mir. Er drehte sich noch einmal um, bis er mich erneut ansah. Ich warf ihm den schmutzigsten Blick zu, den ich aufbringen konnte, und bedeckte meine immer noch klatschnassen Brüste mit meinen Armen. Er schien von meiner aggressiven Reaktion unbeeindruckt zu sein und platzierte seine Hinterbeine zwischen meinen Knien. Mit seinen kräftigen Hinterbeinen drückte er meine Knie auseinander. Ich schrie überrascht und schockiert über seine Stärke auf. Mit einem Stoß hatte er meine Knie weit auseinandergespreizt und meine tropfnasse Vagina wieder dem mondhellen Raum ausgesetzt. Seine Vorderpfoten ruhten neben mir und stützten seinen Oberkörper, während er seine Hinterbeine sanft näher an das Bett senkte. In diesem Moment zitterte und schluchzte ich, Tränen liefen über meine Wangen auf das Bett. Ich hielt meine Hände weiterhin über meine Zitzen, das war das Einzige, was ich in diesem Moment tun konnte, um meine Würde zu bewahren.

Er starrte mir wieder tief in die Augen, fast ein kalter Zynismus huschte über sein Gesicht, als er seine Erektion an der Quelle meiner Weiblichkeit platzierte. Ich konnte nicht verstehen, was mit diesem Hund los war, alles, was er tat, schien so sorgfältig und durchdacht zu sein. Ich wartete mit angehaltenem Atem auf meine unvermeidliche Vergewaltigung. Sein riesiger, muskulöser Körper lag zwischen meinen zitternden Knien, drückte auf sie und spreizte mich weit auf, damit er Zugang hatte. Sein pochendes rotes Fleisch berührte den Eingang meines geschwollenen Kanals und schob sich an meinen Lippen vorbei, ohne Rücksicht auf die Auswirkungen. Ich spürte, wie es hineinrutschte, meine Wände dehnte und sich in mich hineindrängte, als hätte es das Recht, in mich hineingestoßen zu werden. Meine Augen brannten wieder vor Wut, als ich daran dachte, wie dieser Hund mich in meinem eigenen Bett sexuell dominierte. Mich angreifen und in meinem eigenen Zuhause großziehen.

Ich lehnte mich zurück und akzeptierte meinen Fick. Ich habe es akzeptiert, nur um es überleben zu können. Ich ließ meine Arme auf die Seite sinken und ließ meine Brüste hin und her wackeln, vor lauter Kraft und Gewalt, die der Hund auf mein Fleisch ausübte. Sein Schwanz streckte mein Inneres mit jedem invasiven Stoß tief in meinen Körper bis an seine Grenzen. Ich lag da und starrte an die Decke, während die riesige Deutsche Dogge mich vergewaltigte. Sein Schwanz dringt tief ein, trennt meine Wände und dringt tiefer vor, um einen besseren Zugang zu meinem Gebärmutterhals zu ermöglichen. Jeder Hüftschwung, jeder kraftvolle Vortrieb seines Zuchtstocks stürzte mich tiefer in Depression und Schock.

Ich stellte mir vor, wie schrecklich die Szene für jemanden ausgesehen hätte, wenn er zur Tür hereingekommen wäre. Sie würden eine weiße Frau auf dem Rücken sehen, mit gespreizten Beinen und einem Hund zwischen ihnen. Sie würden sehen, wie der Schwanz des Hundes in die feuchte Gebärmutter der Frau einschlug und seine Hoden bei jedem eifrigen Hüftstoß hart gegen ihr enges braunes Rektum schlugen.

Ich begann Schmerzen tief in meinem Bauch zu verspüren. Der Hund vergewaltigt mich nun seit etwa einer Stunde, indem er seinen übergroßen Fleischspieß in meinen Geburtskanal rammt und dabei mit meinem Gebärmutterhals kollidiert. Ich wusste, dass ich diese brutale Vergewaltigung nicht mehr lange ertragen konnte. Ich fing wieder an zu weinen, hielt mir die Augen zu und schluchzte, während der Hund weiterhin emotionslos den heiligsten Teil meines Körpers verletzte. Hin und wieder neigte er seinen Kopf zurück zu meinen Brüsten und nahm sanft eine ganze in seinen Mund. Zuerst war ich nervös, aber er war sanft. Er hielt den Sauger zwischen seinen scharfen Zähnen und umschloss mit seiner Zunge meine harte, spitze Brustwarze. Für einen Hund war es auf jeden Fall seltsam, aber es war besser, als mir Körperteile abzuschlagen.

Nach einer qualvollen zweistündigen Vergewaltigung mit einem Hund, dessen Penis doppelt so groß war wie meine Vagina, spürte ich schließlich ein wachsendes Gefühl tief in mir. Der Hund machte Knoten und forderte mich über meine Grenzen hinaus. Selbst die Geburt war nicht so schmerzhaft. Tränen des Schocks und des größten Schmerzes schossen mir aus den Augen. Die Deutsche Dogge stand einfach da, regungslos, bis ihr Samen vollständig in meiner Gebärmutter verankert war. Ich schloss die Fensterläden und schluchzte und rülpste, weil ich zu viel Luft geschluckt hatte. Die Erinnerung daran, wie ich stundenlang brutal vergewaltigt wurde, ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Ich lag da, die Beine weit gespreizt, Blut auf dem Laken, und wartete darauf, dass der Hund endlich sein unerwünschtes Glied aus meinem Körper zog. Als es fertig war, zog er seinen jetzt weichen Schwanz mit einem widerlichen Schlürfen und Knall heraus. Ohne weiteres Interesse an mir schlüpfte es leise aus meinem Zimmer und ließ mich weinend in meinem Kissen zurück.

Die schiere Erschöpfung durch die Vergewaltigung führte dazu, dass ich ohnmächtig wurde und bis zum Mittag des nächsten Tages schlief. Ich wachte plötzlich auf und erinnerte mich an den Angriff der Nacht zuvor. Ich setzte mich plötzlich auf und sah, dass in meinem Bett immer noch Unordnung herrschte. Ich verzog das Gesicht, als ich sah, wie schlimm es aussah. Getrocknetes Blut und getrocknetes Sperma bedeckten mein Bett in Flecken und Pfützen. Ich zog hastig meinen Bademantel an und sammelte die zu waschenden Laken ein.

Ich stand an der Waschmaschine und dachte darüber nach, wie ich den Hund loswerden könnte. Ich kann es nicht einfach nach draußen schieben, oder? Ich sollte einfach die Tierschutzbehörde anrufen. Es wurde beschlossen, dass ich die Tierschutzbehörde anrufen und den Hund dauerhaft entfernen lassen würde. Was es letzte Nacht mit mir gemacht hat, war traumatisch und unverzeihlich. Ich klappte den Deckel der Waschmaschine zu, schaltete sie ein und ging in die Küche. Ich nahm mein Handy vom Küchentisch und setzte mich auf einen der Hocker. Ich fange an, eine Nummer zum Thema Tierschutz zu googeln. Bevor ich überhaupt zur ersten vorgeschlagenen Website gelangen konnte, hörte ich vor mir ein leises Knurren. Mein Blick wanderte nach oben und begegnete den kalten schwarzen Augen von Lucius. Er stolzierte langsam auf mich zu, ohne den Blick von mir abzuwenden. Aus Angst sprang ich auf, verfing meinen Bademantel versehentlich an einer Schublade in der Nähe und riss meinen Bademantel direkt von meinem nackten Körper. Ich stand da, verängstigt, nackt und erneut diesem Dämon von einem Hund ausgesetzt. Es ging langsam wieder auf mich zu und starrte mich mit seinen eiskalten Augen an. Ich versuchte, einen Schritt zurückzutreten, aber tief in seinem Bauch knurrte es ein tiefes, bedrohliches Knurren. Ich schrie vor Angst auf und blieb bewegungslos stehen. Es kam näher, sein Körper befand sich in einer bedrohlichen Dominanzposition, sein Blick war auf meinen gerichtet, er gab nicht nach, er hatte überhaupt keine Angst vor mir. Dieser Hund wird mich umbringen, dachte ich völlig verängstigt. Als er nur noch wenige Zentimeter von mir entfernt war, blieb er stehen und begann an meiner Bikinizone zu schnüffeln. Oh nein...oh, das bitte nicht schon wieder, nein...ich kann eine weitere Vergewaltigung wie diese nicht ertragen...es wird mich kaputtmachen...
Seine große Nase schob sich zwischen meine Schenkel und bewegte meine Beine auseinander. Ich unterdrückte einen Schrei und schloss meine Augen, als ich diesem brutalen Tier erneut Zugang gewährte. Ich ballte meine Fäuste und schüttelte wütend den Kopf, als der Hund wieder anfing, mit lautem Schlürfen meine weiblichen Säfte aufzusaugen. Ich hielt meine Augen fest geschlossen, als der Hund erneut mit seiner langen, heißen Zunge in meine Vagina eindrang.

"Mama?"

Mein Herz explodierte fast, als ich hörte, wie mein Sohn mich rief. Ich drehte meinen Kopf herum und sah ihn im Wohnzimmer stehen und dabei zusehen, wie ich, von Kopf bis Fuß nackt, von unserer riesigen Deutschen Dogge gefressen wurde. Ich wusste nicht, was ich sagen sollte. Ich stand einfach da, denn das Einzige, was die Stille erfüllte, war das laute, schmatzende Geräusch von nassem Fleisch auf nassem Fleisch.

„Matt...Matt, du musst mir helfen...dieser Hund vergewaltigt mich ständig! Es-es-es lässt mich nicht los.“ Ich versuchte, ihm den Grad der Barbarei des Hundes zu zeigen, indem ich einen Schritt zurücktrat. Lucius tat nichts. Er stand da, keuchend, mit offenem Mund und einem breiten Lächeln.

„Baby…du musst mir zuhören…dieser Hund hat mich letzte Nacht zwei Stunden lang vergewaltigt!“

Matt starrte nur und versuchte, alles zu erfassen, was er gerade sah. Er sagte einige Zeit lang nichts, dann rannte er einfach in sein Zimmer und schlug die Tür zu. Ich seufzte und versuchte ihm zu folgen, aber Lucius hatte andere Pläne mit mir. Sobald ich an mir vorbeiging, stolperte der Hund über mich und ich stolperte mit dem Gesicht voran und landete auf meinem Gesicht, meinen Brüsten und meinem Bauch. Ich schrie vor Schmerz auf und versuchte wieder aufzustehen, aber Lucius knurrte mir aggressiv ins Ohr. Ich erstarrte und drehte mein Gesicht dem Hund zu. Er hatte die Zähne zusammengebissen und war in der Offensive und starrte mich erneut an. Ich schluckte und blieb auf allen Vieren. Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Ich wurde von diesem Hund gefangen. Es würde mich töten, wenn ich mich seinem dämonischen Willen nicht unterwarf. Was soll ich tun, wenn Matt mir nicht glaubt?

Ich blieb dort in der Küche und wusste nicht, was ich tun sollte. Als plötzlich das Bedürfnis, die Toilette zu benutzen, meinen Darm überkam. Ich kroch auf allen Vieren zur Toilette, während Lucius mich beobachtete. Bevor ich zur Toilette gelangen konnte, unterbrach mich Lucius und versperrte mir den Weg zur Toilette. Er knurrte erneut und entblößte seine riesigen Zähne. Ich machte sofort einen Schritt zurück und ging zurück in die Küche. Lucius folgte ihm, ging zur Glasschiebetür und bellte sie an. Wollte er ausgehen? Ich kroch hinüber und öffnete die Tür. Lucius blieb sitzen und starrte mich nur an. Wollte er...NEIN. Ich würde das Badezimmer NICHT DRAUSSEN benutzen! Das ist weit genug gegangen! Ich versuchte aufzustehen, aber Lucius war genau da und packte mein kleines Handgelenk mit seinen messerscharfen Eckzähnen. Was er tat, war eine Warnung, aber ich merkte, dass er es ernst meinte. Ich unterwarf mich leise und kroch völlig nackt nach draußen, während Lucius mir folgte.

Das Wetter war schön, aber ich war mir nicht sicher, ob ich meinen Darm draußen noch einmal erleben könnte. Ich blieb einen Moment stehen, bis Lucius anfing, mich anzubellen. Es ist, als wüsste er es. Dieser Hund hat mir bis ins Mark Angst gemacht. Ich kroch durch den eingezäunten Hinterhof, bis ich ein paar Büsche fand, die mir etwas von meiner Scham versperren würden. Ich blieb auf allen Vieren, hockte mich aber mit dem Hintern ins Gras. Das hohe Gras kitzelte meine hängenden Lippen und mein Rektum. Nachdem ich mich ein paar Augenblicke an die leichte Brise gewöhnt hatte, die auf meine entblößten und gedehnten Löcher traf, gelang es mir, meinen Stuhlgang im Gras zu verrichten. Wie sollte ich mich nun reinigen? Ich dachte. Als wäre mein Warteschlangen-Lucius direkt da, schnüffelte an meinem Abfall und drehte sich dann um, um an meinem Anus zu schnüffeln. Ich war angespannt und hatte keine Lust herauszufinden, was als nächstes passieren würde. Wieder einmal begann Lucius, wie geplant, die Reste meines Kots aus meiner Spalte und meinem Rektum zu entfernen. Seine massive Zunge bedeckte jeden Zentimeter, den er erreichen konnte, und nahm jedes bisschen Kot auf, das er um mein verzogenes Scheißloch herum finden konnte. Seine Zunge leckte jeden freigelegten Teil meines Hinterns und sogar beim Ausrutschen schwoll er das Zungenfleisch tief in meinen Eingeweiden an. Ich schrie überrascht auf, als er alles tief in meine Tiefen schob. Ich muss wie eine dreckige Schlampe ausgesehen haben, als ich nackt in meinem Hinterhof lag und von meinem Hund mit der Zunge gefickt wurde.

„Mama, was zum Teufel machst du?“ Schrie Matt von der Terrasse.

Ich drehte meinen Kopf und sah, wie Matt auf mich zustürmte, während Lucius seine Zunge aggressiv in mein ausgestrecktes Scheißloch steckte. „Matt, Matt, er bringt mich dazu, das zu tun! Bitte glaube mir!" Ich bettelte und flehte, als mein Arschloch gedehnt wurde und von der aalgroßen Zunge dieses Hundes eingedrungen wurde. Matt kam herüber, ergriff meine Hand und zwang mich aufzustehen. Lucius hörte nicht auf, mich mit der Zunge zu vergewaltigen. Er folgte uns und meinem Arsch zurück zur Terrasse.

„Mama, ich weiß, dass du verrückt nach all diesen Umzügen und lebensverändernden Dingen bist, aber das hier ist VERRÜCKT!“

Ich bedeckte meine Titten mit meinen Armen und schüttelte nur den Kopf. Lucius setzte seine Suche fort, meine Körperöffnungen hinter mir zu reinigen, während ich dort stand. Sabber tropfte mit lauten Klatschgeräuschen zwischen meinen Beinen auf die Terrasse. Drinnen begann das Telefon zu klingeln und Matt hielt seine Hand hoch, bevor ich etwas sagen konnte. „Ich bin gleich wieder da, Mama, kannst du dich nicht anziehen oder so?“ Er knallte die Schiebetür zu und holte sein Telefon.

Hinter mir ertönte ein leises, kehliges Knurren. Ich drehte mich langsam um und sah, wie mein Vergewaltiger auf mich zukam, offensichtlich verärgert darüber, dass ich da stand. Ich kniete mich langsam hin, um ihn davon abzuhalten, mich anzugreifen. Aber er tat es trotzdem. Er sprang auf, packte meine Haare mit seinen Zähnen und begann, mich mit dem Gesicht nach unten über den Hof zu zerren. Ich schrie vor Schmerz und Entsetzen auf und dachte, dieser Hund würde mich töten. Ich fuchtelte mit meinen nackten Beinen herum und versuchte, mich zu stabilisieren. Er ließ mich mit dem Gesicht nach unten nur 15 Meter von der Terrasse entfernt fallen. Er packte mein Handgelenk und zog mich zu sich, so dass ich mit dem Gesicht nach oben der Sonne zugewandt lag. Ohne zu zögern erzwang Lucius den Zugang zurück in meinen Geburtskanal. Ich versuchte zu schreien, ich kratzte und schlug ihm ins Gesicht, während sein riesiger Hundeschwanz in meine vollgestopfte Muschi eindrang. Meine Beine schwankten wild vor der schieren Kraft, mit der der Hund mich vergewaltigte. Bei der Geschwindigkeit, mit der mein Körper an der Spitze des wütenden roten Schwanzes dieses Hundes hüpfte, konnte ich fast nicht sprechen.

„Mama, was zum Teufel?“ Ich sah zu meinem Sohn hinüber, der zusah, wie meine Muschi von diesem Tier von einem Hund benutzt wurde. Sein Blick verweilte auf dem tollwütigen Schwanz, der in mein klatschnasses Fickloch knallte. Ich versuchte, meine Arme hilfesuchend nach ihm auszustrecken. „Bitte… bitte Sohn, hilf mir… dieser Hund wird nicht aufhören, mich zu vergewaltigen, ich glaube, er wird mich umbringen!“ Ich schluchzte, versuchte meinem Jungen zu zeigen, dass ich verletzt wurde, und genoss das nicht. Butt Matt glaubte mir nicht. Er stürmte davon und ließ mich dort zurück, damit meine brutale Vergewaltigung am helllichten Tag fortgesetzt werden konnte.

Ich fühlte mich so besiegt, als dieser Hund meine weibliche Öffnung bis zum Äußersten stopfte. Ich lag da und starrte schweigend in den blauen Himmel, während mein Kopf und meine Brüste im Rhythmus der kräftigen Streicheleinheiten meines Hundes in meine warmen Tiefen wippten. Ich konnte mich nicht mit der Vorstellung auseinandersetzen, dass ein Hund körperlich und sexuell völlig dominiert wird. Zu wissen, dass dieser Hund mich jederzeit so heftig züchten konnte, wie er wollte, machte mir Angst. Ich musste einen Ausweg aus diesem Schlamassel finden, ich kann kein Sexspielzeug für einen psychotischen Hund sein.

Die Sonne war gerade untergegangen, als Lucius' pochende Erektion eine gewaltige Menge Sperma in mir hervorrief. Nach einer brutalen Vergewaltigung pumpte er mehrere Minuten lang die schleimige Flüssigkeit in mich hinein. Meine Muschi war wund und wund und ich konnte mich nicht richtig bewegen, da sich mein Bauch anfühlte, als hätte ich mehrere Schläge bekommen. Ich setzte mich schwindelig und unkonzentriert auf und musste urinieren. Ich wusste, dass ich jetzt gehen musste, sonst ließ Lucius mich später vielleicht nicht mehr … Hören Sie mir zu, ich lasse zu, dass dieser Hund mein Leben bestimmt! Um eine gewalttätige Konfrontation oder eine weitere Vergewaltigung zu vermeiden, hob ich ein Bein auf und konzentrierte mich auf einen anständigen Bach. Klare, gelbliche Flüssigkeit spritzte zwischen meinen nassen Lippen hervor und spritzte auf das Gras. Lucius sah aufmerksam zu. Als die letzten paar Tropfen aus meinem Loch fielen, machte sich Lucius an die Arbeit und leckte und säuberte jeden Zentimeter des Lochs, das er stundenlang barbarisch dominierte und vergewaltigte. Mir wurde schlecht, als ich sah, wie er meinen Körper benutzte, als ob er mich besäße. Ich muss mitspielen, wenn ich das überleben will.

Ähnliche Geschichten

Pussy den Baum hoch

Als ich Feuerwehrmann wurde, wurde mir klar, dass ich eine Vielzahl von Diensten für die Öffentlichkeit übernehmen würde. Öffentlichkeitsarbeit ist 3/4 des Jobs. Ich habe ständig mit der Öffentlichkeit zu tun, von kleinen Krisen bis hin zu großen Katastrophen. Normalerweise reicht ein Dankeschön oder ein Lächeln als Dank für eine gute Arbeit. In meiner Karriere habe ich einige Male als Dankeschön selbst gebackene Kekse oder andere Leckereien bekommen. Nichts ist notwendig, da ich ständig auf diejenigen betone, denen ich helfe. Fazit: Die Stadt bezahlt mich gut für meinen Job. Ich war nicht überrascht, als der Anruf kam, dass die Katze einer...

2.6K Ansichten

Likes 0

Mit der Schwester meiner besten Freunde Teil 3_(1)

Die College-Auszeit führt mich in meine Heimatstadt. Ich beende mein letztes College-Jahr im Alter von 22 Jahren und bereite mich darauf vor, in die reale Welt einzusteigen. Scheinbar erwachsen, kurz davor, ein richtiger Erwachsener zu sein. Aber nicht heute. Heute schleiche ich mich in den Keller für einen geilen Fick im Elternhaus meiner versauten 18-jährigen Leah. Ich war gerade in dieser Nacht nach Hause gekommen. Ich war noch nicht einmal ausgepackt, als das Telefon summte. Ich hatte Leah Anfang der Woche eine SMS geschrieben, aber sie lenkte mich so sehr mit Sexts ab, dass ich sie weglegen musste, damit ich mich...

3.5K Ansichten

Likes 1

Vom Futa-Geist heimgesucht 15: Futa Ghosts frecher Exorzismus

Verfolgt vom Futa-Geist Kapitel fünfzehn: Der freche Exorzismus von Futa Ghost Von mypenname3000 Urheberrecht 2017 „Nein“, rief ich voller Trauer und Bedauern. „Nein, Ōjo-sama!“ Tränen flossen aus meinen Augen, als Scham mich überwältigte. Ich hatte sie enttäuscht. Ich starrte zu ihrer wunderschönen Form von Mitsuko-hime hoch, die am Ast der Kiefer baumelte und sich in der Brise wiegte, die durch die verfluchten Wälder ächzte. Ihre Augen traten hervor. Ihr weiß geschminktes Gesicht war von Tränen verschmiert. Ihre Sandale war heruntergefallen. Ich ergriff ihren mit Socken bekleideten Fuß. Slime tränkte ihre Socke, bedeckte meine Hand. Ich sprang zurück und kam auf die...

2.5K Ansichten

Likes 0

Die Party_(14)

Teil 1 „Jesus, wir kommen wieder zu spät“, denke ich mir, während ich auf der Couch im Wohnzimmer sitze, den Kopf auf eine Hand gestützt. Es war Samstag, die Nacht der Doonsberg-Party, und es gab kein Entrinnen. Die Nachbarn die Straße runter hatten uns vor Monaten in ihre Villa eingeladen. Es wurden Zusagen gemacht, Kalender überprüft und erneut überprüft, Telefonanrufe getätigt. Kurzum, es war beschlossene Sache. Wenn es jemals einen Abend für eine Party gegeben hatte, dann war es dieser. Der Vollmond des Spätsommerabends blickt träge auf die ländliche Gemeinde herab. Ein leichter Nebel hat sich gelegt und erfüllt die Luft...

2K Ansichten

Likes 2

Sklave für einen Tag Teil 3

Liz sieht Chris an, um Anweisungen zu erhalten, und er lächelt über ihren Gehorsam. Er schwelgt darin, dass seine Frau die Kontrolle aufgibt und sie könnte sich fast selbst in den Hintern treten, weil sie nachgegeben hat, ohne überhaupt nachzudenken. Fängt sie tatsächlich an, die Kontrolle an ihren Mann zu genießen? „Geh und mach die Tür auf und schick meine Freunde ins Wohnzimmer, ich mach das Spiel an.“ Chris befiehlt. Liz geht zur Tür und als sie sie öffnet, spürt sie, wie der Vibrator ein leises Summen in ihrer Muschi beginnt. Sie dreht sich um und starrt Chris an, aber er...

1.9K Ansichten

Likes 0

Auf einem Billardtisch gefickt_(0)

Martha und Sharon beschlossen, hinauszugehen und Billard zu spielen. Sie wussten, dass sie Jungs in der örtlichen Kneipe abschleppen konnten, und sie fickten beide gerne. Als sie zum ersten Mal in die Bar gingen, war sie bis auf die Bardame leer. Sie wären fast gegangen, aber Martha schlug vor, dass sie eine Partie Billard spielen würden, bevor sie weitergingen. Sharon stimmte zu und zerbrach die Eier. Als Martha gerade dabei war, die Bälle zu zerbrechen, kamen zwei Typen in die Bar und setzten sich an einen Tisch in der Nähe des Billardtisches. Martha brach die Bälle hart treibend im Zehnerball. Sie...

1.6K Ansichten

Likes 0

Die Tochter des Chefs, Kapitel 1: Der Beginn des Wahnsinns

Ich bin in einer kleinen Bergstadt aufgewachsen, um Ihnen einen Hinweis zu geben, meine Vorschule der Grundschule -8. hatte nur 58 Kinder. Zu sagen, dass sich alle kannten, ist eine Untertreibung. Ich war ein durchschnittlicher Junge, und alle liebten mich für mein freundliches Herz und meinen großen Humor. Als ich aufwuchs, war ich viel mit meinem Freund Collin zusammen, dem Jungen, der alles hat. Wir waren immer auf Dirtbikes, Quads, Booten, was auch immer, wir haben es getan. Immer mit dabei war sein jüngerer Cousin Alexis. Sie war ein süßes Mädchen, aber viel jünger als ich. Alexis war am längsten in...

1.4K Ansichten

Likes 0

Dreier-Fantasie

Wir treffen uns mit einer anderen Frau in einer Bar auf ein paar Drinks, sie trägt ein kleines Kleid, und man sieht, dass sie darunter keine Unterwäsche trägt, ich trage einen sehr kurzen Rock, ein tief ausgeschnittenes Oberteil und Strümpfe. Nach ein paar Drinks gehen wir alle zurück in das Hotelzimmer, das wir gebucht haben, und halten unterwegs an, um weitere Getränke zu holen. Während du die Drinks einschenkst, setzen ich und sie uns wieder auf das Bett und beginnen uns zu küssen, nehmen uns Zeit, da wir wissen, dass du zusiehst. Sie fängt an, meinen Körper nach unten zu bewegen...

1.2K Ansichten

Likes 0

Von: Bisexueller Jeff?Regeln für Kommentare zu meinen Geschichten!

Bisexueller Jeff ... Regeln für Kommentare zu meinen Geschichten! Nach den Zehntausenden von Malen zu urteilen, wurden alle meine Geschichten gelesen, die meisten von Ihnen haben sie genossen. Einige nicht und das ist auch in Ordnung, ich versuche nicht, es allen oder wirklich niemandem recht zu machen, ich schreibe, was mir manchmal im Kopf herumschwirrt. Genießen Sie sie, genießen Sie sie nicht ... ganz bei Ihnen. Aber hinterlasse KEINE beschissenen Kommentare über jemanden, den du kennst, der an AIDS gestorben ist, bitte, DIES ist nicht die Seite dafür. Jeder liest die Geschichten, die Titel sagen dir ziemlich genau, was die Geschichte...

1.1K Ansichten

Likes 0

Sex im srilankischen Restaurant

Suneetha wischte sich den Schweiß von der Stirn und berührte den Stift mit dem Bleistift Pad. Die Idioten, die am Stand saßen, konnten sich nicht entscheiden, und sie wurde richtig ungeduldig. „Ähm“, sagte der Typ. Ich bin mir nicht ganz sicher. Er ließ das letzte Wort entkommen von seinen Lippen, als ob er sich nicht entscheiden könnte, ob er es überhaupt sagen sollte oder nicht. Suneetha musste sich manuell zwingen, um zu verhindern, dass ihr Fuß wippte gegen den harten Fliesenboden. Sie rieb ihre Handflächen an ihrer Schürze, als die 90 Grad drückende Hitze verursachte ihr Unbehagen. Die Klimaanlage war auf...

1.2K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.