Ehemalige Playboy-Playmates Teil 9: Tiffanies wahres Verlangen_(1)

816Report
Ehemalige Playboy-Playmates Teil 9: Tiffanies wahres Verlangen_(1)

Anmerkung des Autors: Dies ist die zweite Geschichte von Tiffanie, einer ehemaligen fiktiven Playboy-Spielgefährtin. Ihre erste ist interracial. Sie müssen das nicht lesen, wenn Sie nicht wollen, aber es genügt zu sagen, dass Tiffanie in Teil 3 dieser Serie Zeuge eines inzestuösen Aktes in ihrem Haus wurde, an dem ihre älteste Schwester Diane beteiligt war. Im Gegensatz zu Stephanie (die in Teil 3 ebenfalls Zeuge einer ähnlichen Tat wurde) brachte es Tiffanie durcheinander – und machte sie sogar verrückt. Sie versuchte ihr Bestes, um ihre inneren inzestuösen Wünsche zu vermeiden, indem sie sie mit dem Sperma schwarzer Männer ertränkte.

Tiffanies erste und zweite Geschichte machen deutlich, dass alle Mütter in meinem literarischen Universum schwarze Schwänze lieben, ABER es gibt einen Schwanz, den sie viel, viel mehr lieben. Diese Geschichte handelt von Tiffanie, die nicht länger vor ihrem Tabu und ihrem perversen Verlangen nach ihrem Sohn davonläuft.

Diese Geschichte beginnt unmittelbar nach dem Ende ihrer ersten. Keine schwarzen Männer mehr für sie, nachdem sie ihr wahres Verlangen – ihren Sohn – zugegeben hat, konzentriert sie sich ausschließlich auf ihn.

Tiffanie wurde in The Challenge Teil 4 vorgestellt. Außerdem erinnert eine Art Cameo in dieser Geschichte an The Challenge-Geschichten – ein bestimmtes tropisches Resort, in dem sich Familienmitglieder näher kamen.





Ehemalige Spielkameraden Pt. 09:  Tiffanies wahres Verlangen



Kapitel 1

„Ich habe dich gesehen, Diane. Ich habe dich und Elliot auf meinem Achterdeck beim Sex gesehen“, erzählte Tiffanie ihrer ältesten Schwester am Telefon. Sie stand nackt am Fenster ihres Schlafzimmers und sah zu, wie ihr Sohn im Vorgarten einen Fußball kickte. Die Jalousien waren vollständig geöffnet, Tiffanie kümmerte es nicht, ob Tom sich umdrehte und ihren Sanduhrrahmen dort stehen sah, der ihn beobachtete.

„Du, äh, hast du?“ Sagte Diane und kletterte in ihrem riesigen, neuen Zuhause in Charleston, South Carolina, von Dan, dem Schwanz ihres Neffen. Sie lächelte ihre Schwester Stephanie an, die auf einem Stuhl neben dem Bett saß und ihre Muschi von ihrem Neffen, Dianes Sohn Elliot, aufgefressen bekam.

„Das habe ich“, antwortete Tiffanie und beobachtete Tom. „Vor einem Jahr und acht Monaten. Sie und er waren hier. Ich hörte spät in der Nacht laute Geräusche und ging nachsehen, was es war – dein Sohn, der dich an den Beinen hochhielt, du lehntest dich zurück auf das Geländer, während er dich fickte.“

Diane blieb an einer der sechs Schlafzimmertüren stehen. Sie lauschte den gedämpften Geräuschen beim Liebesspiel ihrer jüngeren Schwester Julianne und ihres Sohnes Greg. Sie waren ziemlich neu im Haus, fühlten sich noch nicht ganz wohl damit, einander zu teilen und an den Gruppensex-Sessions teilzunehmen, die abgehalten wurden. Diane wusste, dass es nur eine Frage der Zeit war – Julianne hatte vor ein paar Wochen große Fortschritte gemacht, indem sie drinnen keine Kleidung mehr trug. Juliannes Sohn Greg wurde ein paar Tage später lockerer und schloss sich dem neuen nackten Lebensstil seiner Mutter und aller anderen an.

„Tiffanie, es tut mir leid, wir hätten leiser sein sollen“, sagte Diane und machte sich auf den Weg in die riesige Küche.

"Nein. Ich weiß von Bob. Ich weiß, er ist dein und mein Vater. Ich weiß, dass die anderen unsere Halbschwestern sind. Ich habe mit ihm geschlafen, als ich mit ihm gearbeitet habe, und nachdem ich dich und Elliot gesehen habe, habe ich wieder mehrere Monate mit ihm geschlafen. Wissen Sie, warum?"

"Warum?"

„Also könnte es die Erinnerung daran löschen, dich und deinen Sohn dabei gesehen zu haben. Aber es ging nach hinten los“, sagte Tiffanie.

»Er hat Ihnen gesagt, er sei unser Vater«, vermutete Diane.

"Jawohl. Weißt du, was ich als nächstes tat? Was ist meine nächste Vorgehensweise, um Erinnerungen an das Zeugen und die Teilnahme an Inzest auszulöschen?“

"Was?"

„Schwarzer Schwanz. Ich habe aufgehört zu zählen, wie viele schwarze Männer ich gefickt und gelutscht habe, um etwas zu verbergen, etwas zu begraben. Willst du wissen, was das war?“ fragte Tiffanie, zupfte an einer Brustwarze und beobachtete ihren Sohn.

„Was, Süße?“

„Ich wollte verbergen, wie sehr es mich anmacht. Dich und Elliot zu sehen, zu erfahren, dass ich mit meinem Vater geschlafen habe, wie unglaublich heiß und tabu das alles war. Ich habe versucht, einen Fetisch durch einen anderen zu ersetzen, aber egal wie viele schwarze Schwänze im letzten Jahr in jedes einzelne Loch in meinem Körper geschoben wurden, es würde und konnte dieses eine brennende Verlangen nach diesem einen besonderen Schwanz nicht loswerden. Einen Schwanz, den ich mehr in mir haben will als den größten schwarzen Schwanz der Welt.“

»Toms«, sagte Diane.

"Jawohl. Ich kann mein Verlangen danach, nach ihm, nicht mehr verbergen. Ich kann nicht davor weglaufen. Ich werde mit ihm schlafen“, sagte Tiffanie.

"Tu es. Tu es und lebe hier mit mir. Julianne und ihr Sohn sind vor ein paar Monaten eingezogen. Du kannst auch. Hör auf mit allem, biete das Haus zum Verkauf an und ziehe bei uns ein. Tom wird diesen Monat die High School abschließen, ihn ins Bett bringen, ihm zeigen, wie sehr du ihn liebst, und dann bei uns einziehen“, sagte Diane.

Tiffanie seufzte. „Das ist vielleicht leichter gesagt als getan. Wir sind nicht mehr ganz so nah dran. Ich habe nicht viel Zeit mit ihm verbracht. Ich habe das Gefühl, es wäre komisch.“

„Ignorieren Sie dieses Gefühl. Wenn er sich unwohl fühlt, wird er darüber hinwegkommen. Bring ihn irgendwo hin. Nur du und er. Machen Sie ihn zu Ihrem. Er wird dir nicht ewig widerstehen“, riet Diane.

„Ich glaube, ich weiß genau das Richtige“, sagte Tiffanie. Sie beendeten ihr Gespräch, gefolgt von weiteren Anrufen von Tiffanie bei einem Reisebüro. Sie brachte ihren Sohn an einen Ort, an dem sie schon einmal waren, einen Ort, an den einer von Tiffanies schwarzen Liebhabern sie begleitete, einen Ort, an dem sie die meiste Zeit damit verbrachte, seinen Schwanz zu reiten, anstatt Zeit mit ihrem Sohn zu verbringen. Sie würde es richtig machen. Diesmal würde sie ihre ganze Zeit damit verbringen, Tom Aufmerksamkeit zu schenken. Sie würde mit Tom im Whirlpool, im Bett, unter der Dusche, am Strand sein – mit niemand anderem.

In der ersten Juniwoche würden sie abreisen. Es wäre genau das gleiche Resort, Zimmer, alles. Tiffanie beobachtete von ihrem Fenster aus, wie Tom den Ball im Vorgarten hin und her kickte. Während sie ihn anstarrte, während sie langsam ihre Klitoris rieb, hatte sie ein paar Wochen Zeit, sich vorzubereiten. Sie würde mit ihrem Sohn alles ändern.







Kapitel 2

Sie wartete, bis Tom hereinkam, bevor sie einen seidigen, schwarzen Bademantel anzog. Tiffanies erste Entscheidung auf ihrem Weg, Tom zu verführen, war, weniger Kleidung zu tragen – immer. Keine Unterwäsche, kleine, enge Kleider, Roben, winzige Shorts und Tanktops würden Teil ihrer neuen Kleidung sein.

Tom saß in einem Sessel und surfte auf Kanälen, als Tiffanie das Wohnzimmer betrat und sich ihm sofort näherte.

„Tom, wir müssen reden“, sagte sie und ging vor ihm auf die Knie, wobei sie darauf achtete, dass ihr Dekolleté so weit wie möglich freigelegt wurde, ohne ihre Brüste vollständig zu enthüllen.

"OK, was ist los?" fragte Tom und blickte von ihr weg.

Tiffanie nahm ihm die Fernbedienung ab und warf sie auf die nahe Couch. Sie positionierte sich neu, sodass ihre großen Brüste auf Toms Schenkeln ruhten. Sie merkte, dass er sich unwohl fühlte, aber es war ihr egal.

„Ich möchte mich bei Ihnen entschuldigen.“

"Wofür?" er hat gefragt.

„Im vergangenen Jahr alles. Du und ich haben uns auseinander gelebt. Es ist meine Schuld. Das soll sich ab sofort ändern. Für dein Abschlussgeschenk nehme ich dich mit auf eine Reise an genau denselben Ort, an den ich im November gegangen bin. Es werden nur ich und du sein. Ich wiederhole diesen Urlaub und werde meine ganze Zeit mit dir verbringen“, sagte Tiffanie.

„Ach so, ist schon in Ordnung. Das müssen wir nicht.“

"Nein. Wir sind. Ich fühle mich schrecklich, als wir das letzte Mal dort waren.“ Tiffanie hielt inne; Ihre zweite Entscheidung auf ihrem Weg, Tom zu verführen, war, die Art und Weise, wie sie mit ihm sprach, zu ändern. Sie überlegte, wie sie weiter vorgehen sollte, und entschied sich für völlige Offenheit und Ehrlichkeit.

Sie fuhr mit ihren Händen langsam seine Schenkel auf und ab. „Ich war damit beschäftigt, Sex zu haben, so viel Sex, mit der Freundin, die mit uns gegangen ist“, sagte Tiffanie und biss sich auf die Unterlippe. Toms Augen weiteten sich und er spannte sich an, weil er seine Mutter noch nie so reden hörte.

„Du warst alleine unten am Strand und ich habe es im Whirlpool angemacht. Du hast alleine zu Mittag gegessen und ich wurde auswärts gegessen – wenn du verstehst, was ich meine.“ Sie lächelte einen schockierten Tom an.

Tiffanie beugte sich vor und flüsterte ihm ins Ohr: „Das heißt, ich hatte meinen Pu –“

„Ich weiß, was es bedeutet, Mama“, unterbrach Tom und schob sie weg. „Zu viele Informationen.“

„Tja, dieses Mal wird es jedenfalls anders sein. Wir werden die ganze Zeit zusammen verbringen. Du und Ich. Wie klingt das?" Sie fragte.

Tom wollte ihr nicht ins Gesicht sehen, er blickte zu ihrem Dekolleté, "Ähm, vielleicht solltest du dich dort selbst überprüfen."

Tiffanie sah nach unten. Ein Teil ihrer rechten Brust, einschließlich des größten Teils der Brustwarze, lag frei. Sie vermutete, dass sich ihre Robe löste, als sie sich vorbeugte, um Tom etwas zuzuflüstern. "Oh. Heh“, Tiffanie zuckte mit den Schultern. "Also, was sagst du?"

„Wirst du deine Robe reparieren?“ fragte Tom nervös.

„Ugh Tom, sei nicht albern. Das bin nur ich. Wir werden in den nächsten Wochen so viel binden. Sie könnten diese jeden Tag sehen!“ sagte Tiffanie, zog schnell ihren Bademantel zurück und entblößte ihre Brüste.

"Mama!" Tom sah weg.

Tiffanie griff nach seinem Gesicht, um ihr in die Augen zu sehen, ihre entblößten großen Brüste ruhten auf Toms Unterbauch. „Tom, eine Urlaubswiederholung für dein Abschlussgeschenk, ja?“

Tom schluckte, zitterte und starrte ihr in die Augen. Er nickte langsam mit dem Kopf.

„Gut“, lächelte Tiffanie, schloss die Augen und küsste Toms geschlossenen Mund. Sie stand da, seine Augen auf ihren gerichtet, ohne ihre Robe zurechtzurücken.

Sie ging hinter Tom zur Treppe. Sie zog die Robe aus und blickte über ihre Schulter. „Ich fange in einer Stunde mit dem Abendessen an. Wenn du mich vorher brauchst, werde ich in meinem Zimmer masturbieren. Einfach vorher klopfen. Oder nicht. Jeder macht es!“

Tom saß die nächsten fünf Minuten still da, mit offenem Mund, immer noch unter Schock. „Was zum Teufel“, brachte er heraus, bevor er aufstand, um zu gehen.

Gerade als er seine Hand auf die Haustür legte, um hinauszugehen, hörte er seine Mutter – laut – in ihrem Schlafzimmer kommen. "Nein, nein, ich muss gehen!" Tom eilte aus dem Haus, um eine Weile herumzufahren.

Wäre er noch fünf Minuten zu Hause geblieben, hätte er gehört, wie sie seinen Namen gerufen und ihn gebeten hätte, härter und tiefer in sie einzudringen.

Tiffanie zog den Dildo aus ihrem Körper, leckte und saugte ihn sauber. Ihr einzig wahrer Wunsch, Tom, würde innerhalb kürzester Zeit ganz ihr gehören.






Kapitel 3

Das Abendessen war für Tom eine Qual. Tiffanie trug dieselbe schwarze Robe, nichts darunter, spielte die ganze Zeit mit ihm herum und redete ununterbrochen über ihre Reise.

„Oh, es gibt auch einen FKK-Strand in der Nähe. Es ist schön. Fühlen Sie sich frei, sich mir anzuschließen, wenn Sie möchten“, schlug Tiffanie vor und nahm ein paar letzte Bissen von ihrer Mahlzeit.

„Nein danke“, antwortete Tom schnell.

Tiffanie lächelte und trug ihre und Toms Teller in die Küche. „Okay, Mann des Hauses, setz dich auf deinen Thron. Ihre Frau – ich – wird Ihnen ein Dessert füttern.“

"Was?"

„Setz dich in den Sessel.“ Tiffanie verdrehte die Augen und holte Apfelkuchen aus dem Kühlschrank. Sie holte einen Löffel und machte sich auf den Weg zu Tom.

Sie zog die kurze, schwarze Robe hoch und setzte sich auf seinen Schoß, den größten Teil ihres nackten Hinterns auf seinem Oberschenkel. „Mama“, Tom zuckte zusammen.

„Shhh, ich füttere meinen Mann“, sagte Tiffanie und führte ihm einen Löffel Kuchen zum Mund.

„Ich bin nicht dein Mann“, sagte Tom.

„Iss es einfach“, fauchte sie. Tom gehorchte und öffnete seinen Mund, damit seine Mutter den Kuchen hineinschieben konnte.

„Mmm“, stöhnte sie. "Gut?"

"Ja."

"Noch ein Haben. Magst du Kuchen?“

„Mmhmm“, sagte Tom und kaute den Mund voll.

Tiffanie küsste ihn seitlich auf den Kopf, nachdem sie ihm noch einen Bissen gegeben hatte, und sah ihm beim Essen zu. „Du bist wirklich gut darin, Kuchen zu essen, Tom.“

„Äh, danke?“

„Ich wette, viele Mädchen in der Schule werden dich vermissen“, fügte Tiffanie hinzu.

"Was meinst du?" sagte Tom, nachdem er noch ein bisschen geschluckt hatte.

„Nun, Tom“, sagte Tiffanie, nahm ihm den Löffel ab und stellte den Kuchen auf den Tisch. „Pie ist ein Euphemismus für“, lächelte sie und lehnte sich noch einmal vor, um ihm ins Ohr zu flüstern. "Muschi."

„Oh meine Güte, Mama“, stöhnte Tom. "Was ist in dich gefahren?"

„Hey, entspann dich, entspann dich. Wir sind hier nur albern.“

„Nein, du bist dumm. Runter von mir«, sagte Tom und versuchte aufzustehen, versuchte, seine Mutter von seinem Schoß zu stoßen.

"Leicht! Gut, gut, geh“, sagte Tiffanie und ließ ihn gehen.

"Danke fürs Abendessen. Es war gut“, sagte Tom aus höflicher Verpflichtung.

„Gern geschehen“, seufzte Tiffanie. „Ich werde dir viel öfter Abendessen machen.“

Tom ging in sein Zimmer, um Videospiele zu spielen. Tiffanie hatte das Gefühl, dass sie zu schnell ging. Später am Abend stimmte ihre ältere Schwester Stephanie zu. Sie telefonierten miteinander, Stephanie probierte sexy Kleider für ihr Date mit ihrem Neffen Greg aus, während Gregs Mutter Julianne dasselbe für ihr Date mit Stephanies Sohn Dan tat. Es war ein Schritt näher für alle, die sich wohlfühlten, ein Schritt näher an häuslichen, familienweiten Orgien.

„Ich würde mich ein bisschen zurückziehen. Du hast es ziemlich dick aufgetragen, wie es scheint. Du willst ihn nicht verschrecken“, schlug Stephanie vor. „Vielleicht entschuldigen Sie sich dafür, dass Sie zu stark aufgetreten sind, und flirten Sie dann in den nächsten Wochen weiter, aber unschuldiger. Er wird sich wahrscheinlich immer noch unwohl fühlen, aber nicht genug, um ihn vollständig abzuschrecken.“

„Dann kann ich im Urlaub noch eins draufsetzen?“ fragte Tiffanie.

"Sicher. Sei einfach vorsichtig. Ich habe Dan SEHR unbehaglich gemacht, als ich ihn verführt habe. Ich bin zu weit gegangen, zu schnell, denke ich. Wäre ich noch ein paar Tage allein mit ihm gewesen, hätte ich es vielleicht etwas verlangsamt.“

„Ich habe 10 Tage mit Tom“, sagte Tiffanie.

„Gut, das ist sehr gut. Jeden Tag den Einsatz nur ein wenig erhöhen. Bis dahin entschuldigen Sie sich und halten Sie die Dinge einfach. Kuscheln Sie sich auf die Couch, gehen Sie ins Kino oder zum Abendessen; Sprich mit ihm wie mit Freunden. Das sind Dinge, von denen ich irgendwie wünschte, ich hätte sie getan.“

„Wie hast du dich schließlich gefühlt, nachdem es fertig war?“ fragte Tiffanie.

"Auf Wolke sieben. Es war kurz und bündig. Dan hielt nicht lange durch, aber das war mir egal. Er ist mein Schatz“, antwortete Stephanie. „Sex mit ihm ist besser als Sex mit all den Schwarzen –“

"Schwänze in der Welt?" Tiffanie kicherte.

"Jawohl!" sagte Stephanie und stimmte Tiffanie zu und auch in Bezug auf das Kleid, das sie ausgesucht hatte. Sie änderte ihren Ton und flüsterte ins Telefon. „Und ich liebe schwarze Schwänze. Das tue ich wirklich. Aber nichts ist vergleichbar mit Dan. Verdammt, nach meinem Date mit Greg heute Abend bringe ich ihn ins Bett und ich habe keinen Zweifel daran, dass DIESER Sex genauso gut, wenn nicht fast so gut sein wird wie mit Dan.“

Die beiden Schwestern kicherten. „Ich hoffe, ich finde heraus, dass du Recht hast“, sagte Tiffanie. "Ugh, du hast mich jetzt so geil gemacht."

„Masturbation ist dein Freund. Ich erinnere mich, dass ich auf mein Spielzeug gekommen bin, an Dan gedacht habe, bevor wir uns geliebt haben, und ich hatte noch nie in meinem Leben einen so heftigen Orgasmus. Mehr als ich jemals mit einem Schwarzen hatte und es war nur Masturbation!“

„Stephanie! Du bist zu viel“, sagte Tiffanie. Sie beruhigte sich ein wenig, ihre Augen auf den Boden gerichtet, „Ich schätze, du weißt, dass wir Halbschwestern sind, oder?“

„Ja, aber das ist keine große Sache. Es ändert nichts. Wir sind immer noch Schwestern“, sagte Stephanie.

"Ich kenne. Ich schätze, du hast recht“, sagte Tiffanie, stand auf und zog ihre Robe aus.

"Ich sollte lieber gehen. Denken Sie daran, es langsam angehen zu lassen“, sagte Stephanie. Sie beendeten ihren Anruf. Tiffanie ging zur Dusche und Stephanie traf ihr Date an der Haustür.

Stephanies Rücken lag am Rücken ihrer Schwester Julianne. Jede Frau machte mit ihrem jeweiligen Sohn rum. Sie unterbrachen gleichzeitig den Kuss und sagten einstimmig: „Viel Spaß heute Abend mit deiner Tante.“

Alle vier brachen in Gelächter aus.






Kapitel 4

Tiffanie nahm sich Stephanies Rat zu Herzen und schwächte ihn etwas ab. Anstatt mit Tom zu flirten und ihm ein unangenehmes Gefühl zu geben, entschied sie sich dafür, mehr mit ihm zu reden, Dinge mit ihm zu unternehmen und im Grunde eine Freundschaft mit ihm aufzubauen.

Sie trug immer noch sehr wenig Kleidung im Haus. Tiffanie saß Tom beim Abendessen gegenüber, trug ihren Morgenmantel, richtete ihre Brustwarzen gegen die Seide und rieb leicht ihren Fuß an seinem – aber übertrieb es nicht.

Sie entschuldigte sich dafür, dass sie zu stark auftrat, und sagte, dass sie manchmal wirklich geil werde und Probleme habe, sich zu beherrschen – besonders in der Nähe attraktiver Männer, unterstellte Tom.

Tom war meistens unbeholfen in ihrer Nähe, war nur nett, weil es das Richtige war. Er dachte vor allem daran, seine Abschlussprüfungen zu beenden und herauszufinden, wie er seiner Mutter mitteilen konnte, dass er auf der anderen Seite des Landes, in Los Angeles, in der Nähe seines Vaters, aufs College aufgenommen wurde. Seine Eltern kamen überhaupt nicht miteinander aus, aber da seine Mutter im letzten Jahr oder so kaum da war, fiel es Tom schwer, mit ihr über diese Dinge zu sprechen. Er wusste, dass sie nicht erfreut sein würde.

„Freust du dich auf unsere Reise?“ fragte Tiffanie ihren Sohn, während sie mit ihm das Geschirr wegräumte.

„Ja, denke ich“, Tom zuckte mit den Schultern.

„Wir werden eine wundervolle Zeit haben“, sagte sie und hielt Tom davon ab, einen Teller wegzuräumen, und umarmte ihn fest. „Ich weiß, dass ich es kürzlich schon einmal gesagt habe, aber es tut mir wirklich leid, dass ich im vergangenen Jahr nicht viel da war. Ich habe viele Turbulenzen durchgemacht und habe einfach Abstand gehalten, anstatt mich damit auseinanderzusetzen.

"Aufruhr? Wie was?“ fragte Tom.

„Komm, setz dich zu mir auf die Couch.“ Tiffanie nahm seine Hand und ging voran. Tom setzte sich, Tiffanie zog den Rock, den sie trug, hoch und enthüllte etwas von ihrem Hintern, und setzte sie, ohne dass Tom es wusste, mit nackter Muschi auf seinen Schoß, rittlings auf ihm.

„Mama“, seufzte Tom.

„Entspann dich einfach, es ist in Ordnung.“ Tiffanie hielt sein Gesicht und küsste seine Wangen, bevor sie fortfuhr. Sie wollte ihm nicht erzählen, dass Diane und Elliot Sex auf dem Achterdeck hatten, sie wollte ihm nicht sagen, wie sehr es sie anmachte, das zu sehen, sie wollte ihm nicht sagen, worauf sie sich eingelassen hatte um zu vergessen, was sie sah und wie sie sich fühlte.

„Erinnerst du dich an Bob?“ fragte Tiffanie nach einer kurzen Pause.

„Ja, der Typ, mit dem du deine Wochenenden verbringst.“

"Rechts. Nun, er stellte sich als jemand ganz anderes heraus. Ich hatte eine harte Zeit damit umzugehen. Ich bin weggelaufen, als ich zu dir hätte laufen sollen.“

"Warum ich?"

Tiffanie antwortete nicht, lächelte ihren Sohn an und strich ihm mit den Fingern durchs Haar. Sie umarmte ihn fest und zog ihn an ihre Brust.

„Ugh“, Tom wand sich.

„Tut mir leid“, sagte Tiffanie. "Meine Brüste sind ziemlich groß, nicht wahr?"

„Ähm“, schluckte Tom, seine Augen blinzelten schnell. "Ja."

„Du hast es so sehr geliebt, sie zu lutschen. Sie haben dich vor langer, langer Zeit sehr gut ernährt“, streichelte Tiffanie.

„Komm schon, meine Güte“, beschwerte sich Tom und entfernte sein Gesicht von ihrer Hand.

„Tut mir leid“, sagte sie noch einmal, stieg von ihrem Sohn und zog ihn hoch. „Mach das Geschirr fertig. Ich werde in meinem Schlafzimmer sein. Fühlen Sie sich frei, sich mir anzuschließen. Wir können uns einen Film ansehen, wenn Sie möchten.“

Tom zuckte mit den Schultern, hatte nicht wirklich Lust, sich ihr anzuschließen. Er tat es nicht. Er ging in sein Zimmer, um für seine letzte Prüfung zu lernen. Der Abschluss wäre am darauffolgenden Wochenende. Tiffanie, wieder einmal nackt, kuschelte sich unter die Decke und schlief ein, bevor der Film zu Ende war.

*********

„Was ist damit, ihn eifersüchtig zu machen?“ schlug Stephanie am Telefon vor und nahm kurz Dans Schwanz aus ihrem Mund.

"Ich weiß nicht. Wie?" Tiffanie antwortete. Sie war wieder nackt und sah Tom beim Fußballspielen zu.

„Nun, vielleicht mit einem seiner kleinen Freunde flirten. Sie sagten, nach dem Abschluss gab es einen Koch, richtig? Nun, wenn Tom sieht, dass du mit anderen Typen in seinem Alter flirtest, wird er vielleicht eifersüchtig; Vielleicht will er dich für sich, nachdem er dich in diesem Licht gesehen hat. Wer weiß?" Stephanie fügte hinzu.

„Ich glaube nicht, dass das funktionieren wird. Ich kann dir gar nicht sagen, wie oft ich im letzten Jahr lauten Sex in meinem Schlafzimmer hatte, in der Hoffnung, dass Tom mich ausspionieren oder uns betreten würde. Nichts hat geklappt. Er hat entweder das Haus verlassen oder seine Kopfhörer eingesteckt und sich in seinem Zimmer versteckt“, sagte Tiffanie.

„Nun, sei nicht so offensichtlich damit. Gibt es dort einen Pool?“ fragte Stephanie.

"Ich glaube schon. Es ist die Straße runter beim Schwimmbad in der Nachbarschaft. Sie kochen jedes Jahr für alle Absolventen, die hier leben.“

Stephanie ließ Dans Schwanz wieder aus ihrem Mund springen. „Tragen Sie einen schönen Bikini. Mit einem Körper wie deinem wirst du die Aufmerksamkeit aller auf dich ziehen. Einfach im Wasser abhängen.“

"Ich sehe was ich tun kann. Ich habe noch keinen von Toms Freunden getroffen, also wer weiß.“

Ein paar Tage später, am Samstagabend, starrten alle Tiffanie an, als sie und Tom den Poolbereich betraten und ihre Handtücher ablegten.

Ihr blaugrüner Bikini war nicht zu aufschlussreich, sah zu schlampig aus, es war ziemlich normal. Ihre Rundungen, Brüste, Bauch, Beine, Po hielten nicht alle davon ab, die 41-Jährige anzusehen. Sie hatte immer noch einen unglaublichen Körper, nachdem sie zuletzt in ihren 20ern im Playboy posiert hatte.

Tiffanie ignorierte alle außer Tom. Sie folgte ihm praktisch umher. Widerwillig stellte er sie all seinen Freunden vor. Tiffanie spielte cool, war freundlich und lächelte breit.

Keine der anderen Mütter würde mit ihr sprechen; die Väter waren zu verängstigt. Aber Toms Freunde, Teenager, näherten sich ihr leicht, als sie sich in vier Fuß tiefem Wasser an die Wand des Pools lehnte.

Sie flirtete nicht mit ihnen. Sie berührte sie überhaupt nicht. Sie redete und lachte mit ihnen. Einige waren schüchtern, andere aufgeschlossen, aber Tiffanie merkte, dass alle sie wollten.

Sie und Tom hielten mehrmals Blickkontakt. Er war auf der anderen Seite des Pools und unterhielt sich mit einem Freund und seiner Freundin. Schließlich erwischte sie Tom dabei, wie er sie beobachtete, die Jungs um sie herum beobachtete. Sie winkte ihm süß zu und hoffte, dass dieser Vorschlag irgendeine Wirkung auf ihn hatte.

Es tat. Später am Abend lag Tom in ihrem Bett und sah sich mit ihr einen Film an. Er sprach nicht viel, klopfte aber an ihre Tür, kam herein und sagte ihr, dass er dachte, er würde ein bisschen abhängen. Tiffanie hatte keine Ahnung, ob er eifersüchtig war oder ob er an diesem Abend Zeit mit ihr verbringen wollte, um es wieder gut zu machen, dass er nicht am Pool konnte.

"Kuscheln?" fragte Tiffanie, die nach der Dusche immer noch ein großes Handtuch um ihren Körper gewickelt hatte.

„Sicher, denke ich“, Tom zuckte wieder mit den Schultern und streckte seinen Arm nach seiner Mutter aus. Tiffanie sah sich den Film nicht an, sondern legte sich stattdessen an Tom, atmete seinen Duft ein und genoss seine Wärme.

Als der Film zu Ende war, bat sie ihn, die Nacht bei ihr zu bleiben. Er lehnte ab. "Bitte?" Sie fragte.

„Nö. Vielleicht morgen«, sagte Tom.

"OK. Ich bin übrigens stolz auf dich. Sehr, sehr stolz auf dich. Du hast all diese fortgeschrittenen Kurse belegt und jetzt bist du fertig!“ sagte Tiffanie, umarmte ihn und gab ihm einen Kuss auf die Lippen, was ihn überraschte.

"Ja. Danke«, sagte Tom, der ihr immer noch Informationen über seine Zulassung zum Cross-Country-College vorenthielt.

„Denken Sie an morgen Abend“, sagte Tiffanie und lächelte, als ihr Sohn ihr Zimmer verließ und ihre Tür schloss.

"OK. Morgen Nacht."

Sie löste das Handtuch, ließ es auf ihre Füße fallen und stand nackt da. „Gut. Ich werde auf dich warten“, flüsterte sie.






Kapitel 5

„Ich schlafe nackt“, sagte Tiffanie am nächsten Abend zu Tom, sobald er ihr Zimmer betrat und die Tür schloss.

"Was?" sagte er und wich zurück.

„Nein“, sagte Tiffanie und drückte ihn gegen die Tür, um ihn an der Flucht zu hindern. „Du gehst nicht. Ich möchte so viel Zeit wie möglich mit dir verbringen. Wenn dir meine Nacktheit unangenehm ist, kannst du dich selbst ausziehen oder außerhalb der Decke schlafen.“

„Gut“, sagte Tom. „Sag mir Bescheid, wenn du im Bett liegst und zugedeckt bist.“

„Du bist in Sicherheit“, sagte Tiffanie, die auf der Seite lag und sich auf ihren Ellbogen stützte. „Bist du sicher, dass du diesen Pyjama nicht verlieren willst? Es ist ziemlich angenehm, nackte Haut an der Decke zu spüren.“

„Nein danke“, antwortete Tom schnell und hoffte, sie würde es fallen lassen. Tiffanie kicherte und rückte näher an Tom heran. Er zog eine Decke über seine Beine.

"Halte mich fest?" fragte seine Mutter. Tom verdrehte die Augen. „Entspann dich, meine Haut wird deine nicht berühren. Ich bin unter der Decke, erinnerst du dich?“

Tom seufzte: „In Ordnung. Bußgeld."

Sie schaltete die Lampe neben dem Bett aus, ein Teil ihrer Brust wurde von ihrer Dehnung freigelegt. Tom hat es nicht bemerkt.

Ihre Arme und ihr oberer Rücken entblößt, kuschelte sie sich an Tom. Sie zog sein Gesicht zu ihrem, küsste seine Lippen und sagte gute Nacht. „Du bist der einzige Mann für mich. Das ist mir jetzt klar. Gute Nacht."

Tom, verwirrt von ihrer Aussage, antwortete einfach mit einem eigenen „Gute Nacht“. Tiffanie lag hellwach in seinen Armen und tat so, als wäre er unter der Decke und nackt mit ihr nach einem heißen Liebesspiel.

Ihre nasse Muschi gab ihr Mut, sie wartete, bis Tom eingeschlafen war. Tiffanie setzte sich auf, das Laken löste sich von ihrem Körper und enthüllte ihre Brüste. Sie sah ihren schlafenden Sohn an und lächelte verführerisch.

In dem schwach beleuchteten Raum zog sie seine Decke zurück und achtete darauf, ihn nicht zu stören. "Nur einen Blick. Das ist alles“, flüsterte sie.

Mit rasendem Herzen hielt sie den Atem an und zog langsam und sanft an seiner Pyjamahose und seinen Boxershorts. Tiffanie blieb stehen und hatte eine Idee. Sie hüpfte vom Bett, band ihr schulterlanges Haar zu einem Pferdeschwanz, fand eine Taschenlampe auf dem Nachttisch und stieg wieder aufs Bett.

"Dort. Lass uns einen guten Blick auf dich werfen“, grinste sie. Sie stützte sich auf ihren Ellbogen, schwebte über Toms Bauch und zog seine Pyjamahose und Unterwäsche noch einmal nach unten.

„Oh Baby, oh Baby“, flüsterte sie mit zitterndem Mund, die Taschenlampe beleuchtete Toms Schamhaarbüschel und seinen schlaffen Penis.

Tiffanie senkte den Kopf und atmete seinen Duft ein. „Wow“, flüsterte sie.

Sie wollte es verschlingen, es zum Leben erwecken, es aussaugen. „Ich werde dich in mir haben. Ich werde von dir trinken“, sagte sie zu seinem schlafenden Schwanz.

Sie schaltete die Taschenlampe aus und beugte sich zu Tom vor. „Ich passe auf dich auf, Tom“, flüsterte sie ihm ins Ohr. "Mmmm", stöhnte sie, "ich werde dich so gut ficken."

Tiffanie musste sich aus dem Zimmer entfernen. Sie hüpfte wieder vom Bett, eilte den Flur entlang und trat in die heiße, feuchte Nachtluft auf ihr Achterdeck hinaus. „Hier hat es angefangen“, sagt sie. „Hier habe ich eine Mutter und einen Sohn zusammen gesehen.“

Sie rieb langsam ihren Kitzler, ging auf dem Deck auf und ab, der Vollmond lieferte all das Licht, das sie brauchte. „Tom. Jawohl."

»Nimm mich«, sagte sie noch einmal und lehnte sich an das Geländer, genau wie ihre ältere Schwester Diane es in jener schicksalhaften Nacht getan hatte.

"Jawohl!" Sie tat so, als wäre Tom da, hielt ihre Beine und rammte seinen Schwanz so fest er konnte in sie. Tiffanie beschleunigte das Tempo und rieb wild ihre Klitoris. "Jawohl! Jawohl!"

"Schwerer!" Sie stellte sich vor, wie ihr Sohn mit den Zähnen knirschte und ins Schwitzen kam, genau wie sie.

"Jawohl! Jawohl! Nööööö!“ Tiffanie stürzte über das Geländer und landete mit einem dumpfen Schlag sechs Fuß tiefer auf dem nassen Gras. Sie brach in Gelächter aus, nachdem sie keine Verletzungen entdeckt hatte. Sie war aber noch nicht fertig.

Es war ihr egal, ob die Nachbarn sie hörten oder sahen, sie masturbierte weiter in ihrem Hinterhof. Sie wälzte sich auf dem Boden herum und tat so, als ob Tom bei ihr wäre, und schaffte es bis zur Mitte des Hofs. Sie war jetzt auf allen Vieren, griff über ihren Bauch hinaus, rieb ihre Klitoris, tauchte ihre Finger in ihre Fotze und rieb noch mehr. In ihrer Vorstellung war Tom hinter ihr; sie zu besitzen.

Wie ein Wolf, der den Mond anheult, schrie Tiffanie in die Nacht hinaus, als der stärkste Orgasmus, den sie je hatte, sie überkam. Es kümmerte sie nicht, ob sie die Nachbarn oder Tom weckte, sie brach schwer atmend auf dem Boden zusammen.

Als sie sich beruhigt hatte, lachte sie über sich selbst, kletterte mit einiger Mühe über die Reling des Decks, stellte ihren Fuß auf den Boden des Decks und zog sich hoch und herüber. Sie ging hinein und stellte fest, dass Tom noch schlief.

Nachdem sie geduscht hatte, um Schmutz und Gras zu entfernen, stand sie nackt in der Badezimmertür, das Licht hinter ihr umriss ihren Körper, beobachtete Tom beim Schlafen und grinste teuflisch. Sie fragte sich, ob dieses Tabu und dieses perverse Verlangen genetisch bedingt war. Vielleicht schliefen deshalb all ihre Schwestern mit ihren Söhnen. Sie wusste es nicht und es war ihr egal. Alles, was sie wusste, war, dass sie es vollkommen umarmte, ihr wahres Verlangen, und dass sie diese Grenze sehr bald mit Tom überschreiten würde.




Kapitel 6

Tiffanie saß im Flugzeug auf die Bahamas neben Tom. Sie hielt seine Hand und dachte an das letzte Mal zurück, als sie in einem Flugzeug saßen. Es war im November und es war genau das gleiche Ziel. Tiffanie war im Badezimmer und wurde von der Freundin gefickt, die sie mitgebracht hatte. Diesmal jedoch saß sie neben ihrem Sohn, hielt seine Hand und dachte an all die wunderbaren und schönen Dinge, die sie ihm antun wollte. Sie würde die Dinge richtig machen.

Sie fuhren mit einem Shuttlebus vom Flughafen zum Resort. Tiffanie rollte sich in Toms Arm zusammen und ignorierte den genervten Ausdruck auf seinem Gesicht. Als sie das letzte Mal dort waren, lag Tiffanie zusammengerollt im Arm ihres Freundes und drückte und zog durch seine Shorts an seiner Erektion, in der Hoffnung, dass ihr Sohn hinübersehen und es sehen würde; Sehen Sie, dass seine Mutter kein inzestuöser Irrer war wie seine Tanten.

Aber jetzt war sie es. Tiffanie nahm ihre tabuisierten Triebe voll und ganz an und rannte nicht länger vor ihnen davon – vor Tom. Sie zog sein Gesicht zu ihrem und küsste seine Lippen.

Tom zog sich zurück, „Mama, meine Güte.“

Tiffanie lächelte und wischte mit ihrem Daumen über seine Lippen. „Ich liebe dich.“

Tom sah sich im Bus um und nickte seiner Mutter zu: „Ich liebe dich auch.“

Tiffanie konnte das Lächeln nicht aus ihrem Gesicht wischen. Er war so schüchtern. All das sollte sich bis zum Ende der Reise ändern.

Es gab ein Problem damit, dieselbe Villa wie beim letzten Mal zu bekommen. Der Empfangschef, der sie eincheckte, informierte Tiffanie über ihren Fehler.

"Es ist in Ordnung. Dies ist eine neue Reise, also ist ein neues Zimmer in Ordnung“, sagte sie.

Der Angestellte sah Tiffanie und Tom an: „Ist er Ihr Sohn?“

"Jawohl."

„Ich glaube, ich habe das perfekte Zimmer für euch beide“, lächelte die Angestellte und zwinkerte Tiffanie zu, bevor sie ihre Unterlagen ausdruckte.

*********

„Oh wow, das ist unglaublich, Tom!“ Tiffanie stellte ihre Tasche auf das Bett und sah sich das Badezimmer an. Die Dusche war riesig. Ihr erster Gedanke war, dass sie und Tom problemlos hineinpassen könnten.

„Pass auf hier auf! Oh je …« Tiffanie blickte in den kleinen Innenhof und bemerkte den Whirlpool. Tom stand neben ihr und sah sich um.

„Vielleicht kann ich später heute Abend etwas Wein liefern lassen, wir können da rein“, Tiffanie drehte sich um und kitzelte ihren Sohn, „wir können Spaß haben!“

Tom zuckte zusammen: „Ja, sicher.“ Er zuckte mit den Schultern.

Tiffanie ging zurück zu ihrer Tasche und ließ Tom zurück, um sich umzusehen. „Ich ziehe meinen Bikini an und dann gehen wir an den Strand.“

Ein paar Augenblicke später kam Tiffanie in einem brandneuen Bikini aus dem Badezimmer. Es war ein winziger, schwarzer String-Bikini, der wenig der Fantasie überließ.

„Na, gefällt es dir?“ fragte sie ihren Sohn und lachte, als er verlegen wegsah. Sie näherte sich ihm, nahm seine Hände und legte sie auf ihre Hüfte.

„Findest du es sexy?“ Sie fragte.

„Mama, ich –“

„Hey, es ist ok. Findest du mich als Frau sexy?“

Tom seufzte und zuckte mit den Schultern.

„Hey, sieh mich an.“ Tiffanie zog sein Gesicht zu ihrem lächelnden Gesicht. Sie lächelte und blickte auf ihr Dekolleté. „Findest du mich sexy?“

„Ich, schätze ich“, stammelte Tom.

„Gut“, Tiffanie griff nach ihrer Tasche. „Ich schlage vor, Sie entspannen sich und sehen mich nicht als Mutter, sondern als Freundin, als Frau, mit der Sie im Urlaub sind. Ein Urlaub, den wir beide brauchen, um uns wieder zu verbinden, diesmal als Erwachsene.“

Tiffanie zwinkerte dem 18-Jährigen zu und bedeutete ihm, ihr zu folgen. Sie schlossen die Tür ab und gingen zum Strand, Tiffanie hielt Toms Hand.

*********

Sie waren unzertrennlich, sehr zu Tiffanies Freude. Anders als beim letzten Mal im November verbrachten sie den Tag zusammen. Sie redeten nicht viel. Gedanken daran, mit Tom zu schlafen, sich ihm hinzugeben, erfüllten ihre Gedanken – aber sie blieb ruhig und still, genoss die Sonne, den Strand und ihren Sohn.

Sie zog ihn ins Wasser, setzte sich rittlings auf ihn, hielt ihn und sah ihm in die Augen, gab ihm gelegentlich Küsse auf die Wange und die Lippen. Sie genoss jeden Augenblick.

Tom protestierte nicht zu sehr, Tiffanie fragte sich, ob es ihm tief im Inneren nichts ausmachte, dass ihre großen Brüste, die kaum von einem Bikinioberteil bedeckt waren, gegen seine Brust drückten.

An diesem Abend gingen sie zum Abendessen. Sie trug ein schönes Sommerkleid, keine Unterwäsche. In der Mitte des Tisches stand eine Kerze; Sie hielt seine Hand und saß ihm gegenüber.

Augenblicke später langsames Tanzen mit einigen der älteren Paare im Resort: „Ist Ihnen etwas an unserem Zimmer aufgefallen?“

"Was?"

„Es hat nur ein Bett. Wäre das für dich in Ordnung?" fragte Tiffanie.

"Ja ich glaube. Sicher."

„Wirst du damit einverstanden sein, dass ich nackt schlafe?“

„Äh, na ja –“

"Tom?" Sie legte ihre Hände auf sein Gesicht, "du musst dich nicht unwohl in meiner Nähe fühlen."

„Ich weiß, es ist nur ein bisschen seltsam. Ich werde wieder unter der Decke schlafen.“

„Okay“, lächelte sie und akzeptierte diesen Kompromiss erneut.

Back at the room, Tom emerged from the bathroom in pajamas.  Tiffanie started undressing, glancing at Tom while she did, seeing him avert his eyes, too bashful to look.

Just like the other night, Tom held her covered nude body against his.  After a long day of travel, Tiffanie was too tired to wait for Tom to go to sleep.  As she drifted off, she thought back to the previous trip.  She climaxing over and over again the first night, while Tom was outside or across the villa, his room shut.  This time, she was doing things the right way.  She was in his bed, in his arms, right where she belonged.






Kapitel 7

"Was? Was ist es?" Tom asked his mother the next day after breakfast. They were in a nearby pool; she was once again, straddling him staring at his face, quiet.

"Gar nichts. Just admiring the view.”

“You’re funny,” Tom said.

“You look a little like my father,” Tiffanie said, referring to her biological father, Bob.

"Wirklich? I never saw that resemblance.”

“When he was younger, yes,” Tiffanie thought back to the day she learned of Bob’s true identity, seeing pictures of the college age Bob with his mother, Tiffanie’s mother.

“I love you,” Tiffanie said once again.

“Mom, are you sure you ok?  I mean I know you want to make up for not being around much in the past year or so, but you just seem so different now.”

“I’m more than ok, Tom.  I’m perfect.  I feel great, I feel like everything is working out wonderfully.”

Tom thought about telling her about college. She thought he’d be attending a nearby community college for a couple years, getting his core classes out of the way, and then transferring to a four year school to finish. Seeing her happy face looking at him made him hesitate once more.

“Things are going to be changing for us,” Tiffanie said.  “They will be changing for the better.  I can’t go into it just yet, but on this trip, you’ll know what I mean by the time we leave. Please just go with it, let me change our relationship for the better.”

"Worüber redest du?"

“You’ll see, just go with it.  I promise you everything will be perfect.”

The rest of the day was more of the same – quiet closeness between mother and son, Tom gradually loosening up a bit, not flinching when she kissed him.  Sometimes he’d rest his hands on her waist while she gave him a longer-than-normal kiss on the lips.

That evening was another romantic meal, followed by a walk under the stars, with Tiffanie’s hand holding Tom’s arm.

*********

Tom awoke the next morning hard as a rock – more so than normal.  He felt a warm, soft body resting against his.  His hand glided up a bare back, feeling the silk skin.  He moaned, feeling a heavy mass against his side – two large breasts.

His eyes shot open upon realizing the body belonged to his mother.

“Hi,” she said, smiling at him.  “Sorry, I got hot under the covers.  I figured this blanket you were using would be better.  But then I got chilly, so I snuggled up to you.  Now I’m just right.”

“Uh, ok,” Tom said.

Tiffanie rose up, kissing his cheek, her tits dragging across his chest.  Tom looked away, not seeing his mother crawl out of bed.  He kept his eyes closed, hearing fabric of her bikini thong slide against her legs.  He quickly opened and shut his eyes.  In that split second he saw his mother, back to him, looking for the bikini top.  He could see the sides of her breasts from behind.

“Get dressed.  Let’s go,” Tiffanie said, pulling the blanket away from Tom.  Moaning inwardly when she saw his tented pajama bottoms.

“Looks like someone else is ready to go,” Tiffanie smiled, glancing at his bulge, sitting next to Tom on the bed.  She ran her hand over his chest.

“Mom, I’m sorry, I – ”

“Got excited from holding a naked woman in your arms?” Tiffanie asked.  Tom’s eyes darted from side-to-side, thoroughly embarrassed.

“Aww, it’s ok,” Tiffanie said, throwing her leg over Tom, climbing on him, straddling him.  He looked on in shock when his mother lowered her crotch on top of his.

"Sehen? No big deal,” She said, fighting a burning desire to rip his pajama pants off and shove his cock inside her hungry pussy. “Actually, it kinda is a big deal.”

Tom’s face turned red, picking up on his mother innuendo. "Äh."

“Come on, let’s get going,” Tiffanie said, climbing off her son, giving his tenting pajamas a look and a smile.

The rest of the day was noticeably more uncomfortable for Tom.  Tiffanie thought nothing of it, spending all her time with her true desire – her son and enjoying every hug, kiss, and caress she gave him.

That night she went to bed, undressing once more, climbing on the bed under the same blanket Tom was under.  He didn’t protest this time.

“You going to fondle me in my sleep?” Tiffanie joked.

"Was? No, no way,” Tom said.

“You can if you want to,” Tiffanie said, lying in his arms.  “I wouldn’t mind being woken up by a man running his hands all over my naked body.”

Tom shook his head, closing his eyes, feeling more uncomfortable.

“I love being held like this,” his mother said, placing his hand on her waist.

A moment passed, Tom was incredibly tense. “Tom?” Tiffanie asked rising up on her elbow. “Are you a virgin?”

"Mama!"

“Sweetie, don’t be shy.  You can tell me anything.”

"Pfui."

"Brunnen?"

He hesitated more.  “I had a girlfriend but it never got to that point.”

“Sex?”

"Ja. OK? Is that what you wanted to know?”

“What did you two do?”

“We kissed some and, well,” Tom paused.

Tiffanie kissed at his cheek, jaw, neck, whispering in his ear, “Did she suck your dick?”

“Ah geez,” Tom said, attempting to sit up, to leave, but his naked mother pinned him down.

“No, no, you’re not going anywhere,” She said, straddling him, Tom looking away from her tits.  “Did she?”

Tom nodded his head, yes.

Tiffanie leaned down, her breasts coming to rest on his chest, “Was it good?”

Tom shook his head, no.

“And why not?” She whispered, peppering his face with slow sensual kisses.

“Teeth,” Tom spit out.

“Ah yes.  Her teeth raked across your cock. Probably didn’t feel good,” Tiffanie was continuously kissing at his cheeks and neck now.  “I had that problem too when I first started pleasuring men with my mouth.  I learned a few tricks to help with it.”

Tom gulped again, his breathing heavy, he wanted to run, but was too scared to grab her naked body and throw her off him.

“Now that I’ve mastered it, a penis easily goes into my mouth, no teeth raking across the shaft,” Tiffanie paused a moment, kissing his lips slowly.  “I love the feeling of doing it.”

She was looking directly in Tom’s eyes now, “I love it when a man ejaculates in my mouth.  I love the taste of semen, sloshing it around in my mouth before I swallow it.”

She kissed his lips once more, “Every last drop.”

Tom panicked, “Ok get off me. Weg von mir!"

“Tom?”

"Bitte! Just move,” Tom said, sitting up, his mother sliding off him on to the mattress. He rushed out the door, saying over his shoulder, “Going for a walk.”

Tiffanie smiled, getting off the bed, walking to the hot tub in the back court yard area.

 “We’re going to the nude beach tomorrow Tom,” she said aloud, letting the jets of the tub, massage her body, while she rubbed her clit.

Two hours later, Tom returned, finding his mother in the bed on her side facing away from him.  He pulled the blanket over him, rolled over, and tried to go to sleep.






Kapitel 8


Tom woke the next morning finding his mother already dressed, not in a bikini, but in a thin, spaghetti-strapped tank top, her large, full breasts busting at the seams to get out, and tiny, white shorts.

"Eile! We have to make the ferry on time,” Tiffanie pulling Tom out of the bed.

“Ferry?”

"Jawohl!" She said, pulling his t-shirt up over his head, running her hands over his body before pulling at his pajama pants.

“Whoa, whoa, I can remove these,” Tom said, heading to the bathroom to change in to a new shirt and swim trunks.

They had a quick breakfast, Tom trying to forget about last night, his questions about where they were headed in the ferry unanswered by his mother.

The ferry was actually a small boat, large enough for about ten people, all sitting in rows of benches.  Tom saw they were headed for an island not far off the coast.  Apparently it was owned by the resort and this boat shuttled people back and forth from it all day.

When they arrived Tiffanie stood, waiting to get off.  Wake from a passing boat hit their boat causing Tiffanie to stumble.  She raised her hands to stop her fall.  One hand went Tom’s thigh, the other, to his crotch.

Tiffanie held it there, pressing down on his crotch for a few seconds, “Oops, sorry.”

Tom blushed, saying nothing, hoping it was an accident.

Holding hands, exploring the island, they walked by the pool area, small restaurant, and made their way to one of the small beaches. They were alone.  Tiffanie saw a small coconut tree in the distance.

“Hold me up; I want to get a coconut as a souvenir.  I hope I can get it past customs,“ She told her son.

Instead of getting a stick or even bumping into the tree, she insisted she straddle Tom, and he hold her up so she could reach the coconut. He finally agreed, Tiffanie sneakily tore her thin spaghetti strap and jumped on Tom.

He held her up as high as he could, “My butt,” Tiffanie said.

"Hä?"

“Hold me up by my butt.  I can get higher that way,” she instructed.  Tom agreed, sighing when his mother’s chest was against his head, practically in his face.

Tiffanie rested one hand on Tom’s shoulder, the other reaching high above her.  She stretched and struggled to reach the coconut, and then it happened, just as she hoped.  The upward reaching of her arm, coupled with the broken strap of her tank top, caused a massive tit to spill out.

“Almost got it!”

“Uh mom,” Tom said, witnessing her breast make its way out of her shirt. "Mama?"

“Just a sec, almost there!”

“Uh,” Tom said, moving his head back and forth, attempting to avoid the bare breast in his face.

“Be still!” his mother said.

"Eile!" Tom called to her.

Her boob was now smashed against the side of Tom’s head, the erect nipple next to his eye. He remained still, but couldn’t help but glance at it.  Then he turned his head and looked directly at it, the round nub within sucking distance.  His mouth instinctually opened; his hot breath against her skin.

Tiffanie held the coconut and watched her son stare at her bare breast.  For half a minute he stared at it, frozen with fear, but also admiring its beauty.

“Tom.  You can put me down now.  I have the coconut,” his mother calmly said.  Tom, shaken from his trance, lowered his mother, her nipple gliding against his nose, then top and bottom lips.

“Thank you, sweetie,” Tiffanie smiled at him.

Tom was flustered, nodding his head, looking around, avoiding eye contact.

“Look,” Tiffanie said, glancing behind Tom.  He turned around saw an older couple, nude, walking along the beach.

“Will you get naked with me?  It’s a nude beach,” Tiffanie asked.

“I, um, well,” Tom struggled to get out.

Tiffanie giggled, pulling Tom in for a hug.  “It’s ok, we don’t have to.”  She backed away, holding the coconut up to her bare breast. “Look. They’re about the same size,” she giggled again.

Tom just nodded uncomfortably.

“Will you tie my strap?  It broke,” she said, turning around.  Tom obliged, tying it in a simple knot for her.

They walked around awhile, holding hands, Tom not knowing what to say.  She led him to a nice spot under some palm trees.  He sat against one.

“Rub my neck and shoulders?” his mother asked, taking a seat in front of him.

"Sicher."

Tiffanie made Tom stretch out his legs and leaned against his body.  “There you go.  Have at it.”

He was barely massaging her at first, too afraid and too shocked to really work her tissue.  “Harder,” Tiffanie said, leaning her full weight against him.

Tom looked forward, to the crashing waves doing his best to avoid looking at her cleavage.  His mother moaned, her hands resting on his thighs at her sides.  “Yes,” she said, squeezing his thigh muscles while he rubbed her trapezius muscle and neck.  Then Tom glanced down.

He saw her heaving chest, her breasts slowly rising and falling with her labored breathing. One of those breasts was in his face earlier, the nipple dragged across it.  “No, no, no, please don’t,” Tom silently begged his growing erection to calm down.

The way she was rubbing his thighs, the way her breasts moved with her heavy breathing, the way she moaned when he massaged her neck – Tom couldn’t will the erection away no matter what now.

A few moments later, Tom found himself breathing heavily too.  The worst part is that he was instinctually flexing his butt, causing him to ever so lightly thrust upward into his mother’s lower back.

“Mmmm,” Tiffanie moaned again, her head lying against Tom’s shoulder.  “Lower.”

"Hmm?" fragte Tom.

She grabbed his hands, bringing them around toward her chest, suggesting he massage her pectoral muscles.  Tom did so, but struggled since her pectorals were covered by tit flesh. Rubbing the part where her breasts began, he continued.

Tiffanie was moaning more and more now. She was also, just as subtly as Tom, meeting his upward thrusts with downward ones of her own.  She felt his cock against her lower back, pretending it was going inside her, there on the secluded beach.  She was so wet.  “Lower,” she told her son again.

He couldn’t disobey his mother.  His hands slid lower down her chest, kneading and squeezing more of her breast flesh now.  “Yes,” he told himself, the brain in his penis taking control.

His hands were in her top now, squeezing her tits from behind.  They were massive handfuls, so large, soft.

Tiffanie’s left hand slid further up his thigh, “Yes, Tom,” she moaned.  She rose up just enough to get her hand behind her, resting it on Tom’s crotch.

She was squeezing his erection, just like Tom was squeezing her breasts.  Then it happened, Tom lost control, after a minute or so.  His body became rigid, his breathing erratic.  He was ejaculating.  His mother never once stopped her bulge squeezing, loving every second of bringing him an orgasm.

He settled down a moment later, going still, bringing his hands out of her top.  She turned her head to kiss his lips, but he pulled away, ashamed, embarrassed what he had let himself do to her.  The fact that she loved it, encouraged it, and made him cum, was confusing for him.

Tom stood, his mother rising with him.  He walked toward the dock on the other side of the island, waiting for the boat to arrive a few minutes later.  Tiffanie followed him, realizing her son was changing.  Tom was at the point where he tasted a small sample.  He would either say no, never being inappropriate with her again, or he’d say yes and keep going, keep pushing things, keep exploring these desires his mother has had for awhile now.

Tiffanie, walking a few feet behind Tom, brought her hand to her nose, smelling it.  It was damp from his semen seeping through the fabric of his swim trunks.  She licked at it, hoping to taste any sperm that may be on her hand.

Tom sat on the other side of the boat, away from her.  Tiffanie watched him, a sly smile on her face.  It was only a matter of time before her wildest, incestuous fantasies would become real.






Kapitel 9

Tom immediately took a shower upon entering their room.  Tiffanie assumed it was a cold one.  She did something next that could’ve turned out to be a huge mistake.  She took a risk and removed her clothes and went to the back courtyard area, turned on the Jacuzzi and waited for Tom to get out of the shower.

Tom took forever to finish his shower.  When she heard it cut off from the small, open window, she called out to him.  “Tom, I’m out here.  Come see me.”

“Tom?” she called out once more. Moments later, he appeared, looking down, fully clothed. “Join me? Bitte?"

“No,” he said.

Tiffanie traversed the tub, rose out of it, naked and approached her son. "Bitte?"

"Nein."

“Aww, come on.  We’ll have fun,” she smiled, reaching for his hand.  “Get out of those clothes and join me.”

Tom jerked it away shaking his head.  “Mom, I’m not going to a community college for two years.  I’ve been accepted to UCLA.  I’m moving to California in August.  I’ll be living with dad and his new family.”

Tiffanie was stunned silent, her heart racing. She watched Tom walk away from her heading back inside.  The only thing she could muster was to whisper “no.”  She ran after her son, rage mixed with determination in her eyes.

She grabbed him by the arm pulling him inside and slammed the door shut. "Nein!" she yelled, pushing Tom onto the bed.

"Mama!"

She mounted him. Quickly climbing on him, she held him down, grabbing his face, bringing it to her mouth for a kiss. “You aren’t moving out there. You aren’t leaving me. Verstehst du mich?"

"Mama! Get off!”

"Nein. I’ve wanted this for so long,” She said in between kisses, Tom doing his best to avoid them. “Ever since I saw your Aunt Diane and Cousin Elliot fucking on the back deck.”

“Wait, wait!?!”

"Das ist richtig. They were going at it like wild animals. Do you know how hot it was? Do you know what it did to me to see that?” Tiffanie was frantically kissing and licking Tom’s face.

“Ahh,” He tried to escape, but couldn’t and deep down, didn’t want to.

“Do you know how many men I slept with to try to forget what I saw and much it turned me on? Häh? Nothing worked nothing!” She was pulling at his t-shirt, tearing it at the seam.

“It’s, it’s not right!” Tom said, wincing in pain from his t-shirt’s collar slicing into the back of his neck.  Tiffanie tore it off him, resuming her kisses.

"Es ist mir egal. I want you and I need you. I’m taking you,” his mother said, kissing his mouth one more time, her tongue slinking out, licking him.

"Nein!" He tried to resist.

Tiffanie stopped, sat up; staring at her son’s terrified face.  Her own face was expressionless.  After a brief pause, she said, quietly, calmly, “Suck my tits.”

Tom blinked rapidly, hesitating.  Both large orbs were staring back at him.  He slowly nodded his head, looked to his mother’s stone face, thinking back to the beach earlier in the day.

He devoured her tits, grabbing them hard, his mouth closing over a nipple, sucking at it as if he were starving.  “That’s it, Tom, that’s it” Tiffanie whimpered, holding his head in place. “Go with this.  Just let it happen!”

Tom was rock hard now, switching from one breast to another, covering the nipple and part of the meat with saliva.

Tiffanie pushed him back onto the mattress. Not taking her eyes off him, she tugged and pulled at his shorts, nearly tearing his boxer shorts off.  She ignored his hard-on, the need to feel him inside her, cumming and spewing his seed overcame her.

Climbing back on her son, she grabbed his cock by the base, hurriedly guiding it in her. “Mom,” Tom whimpered once more.

“Let it happen,” She said, before impaling herself on his dick.

They both moaned simultaneously.  His cock was in all the way.  It wasn’t the biggest she’d had, she wasn’t stretched out or as full as with others, but she didn’t care – it was the one cock she desired most.

Inches above his face, Tiffanie stared into his eyes, slowly moving her hips up and down, “I love you.”

“I love you too,” Tom answered, barely able to contain himself at how good his cock felt with her sliding up and down on it.

“I want you to fill me with your cum.  Ok baby?”

“I, I, can do that,” Tom said, feeling his body go rigid again.

Several more loving, slow pussy glides up and down Tom’s shaft and he couldn’t hold it anymore.  “Mom, it’s, it’s happening.”

“Yes,” she cried.  “Give it to me, everything!”

Up and down on his cock she rose and fell, stopping at the bottom when Tom’s eyes rolled into the back of his head. "Jawohl! Du kannst es schaffen! Give me everything!” his mother said, feeling his cock spurt its warm, gooey gift into her pussy.

“Yesss, yesss,” Tom hissed, hands grabbing Tiffanie’s waist as he finished cumming inside her.

He went still, done, having had sex for the first time.  Tiffanie smiled, resting her head on his shoulder, still on top of him, his semen oozing out of her as his cock shrank.

“I did it.  I did it,” She kept saying to herself over and over.  Tears started welling in her eyes.  “I love you,” she said aloud.

Tom paused, catching his breath, his hands sliding up and down his mother’s back.  “I love you too.”








Kapitel 10

An employee of the resort adjusted his erection outside Tiffanie and Tom’s villa.  It was a few days after they first made love; they had one day left on their trip.  The front desk had received a noise complaint about the two lovers.  The employee had visited this villa for the exact same reason several times before.

“Hi,” Tiffanie said, opening the door, completely naked.  The employee wasn’t shocked.

“Hello ma’am.  We’ve received a noise complaint about this room.  Can you and, I’m assuming your son,” he said, looking around Tiffanie to the bed, seeing Tom sleeping, “keep it down some?”

Tiffanie laughed and nodded, “We’ll try.”

“Do you have plans tonight?  Perhaps he won’t mind if you and I go to dinner?” the employee asked, recalling a few past sexual adventures with the women that have stayed in this room. He smiled, unzipping his pants, pulling out his erect cock.

"Beeindruckend. That is certainly a nice one. I’m sure it’d go good with these,” She said, grabbing her breasts. “But it’s our last night here, so I’ll spend it with my son.”

"Sehr gut. Have a safe trip home,” the employee said, Tiffanie closing the door. Not every resident of that room would have fun with him.

A few moments later, she was bouncing up and down on Tom’s cock, cumming on it yet again.  Ever since they became one, they only left to room to get food.  They spent most of their time fucking.  They were both raw, sore, and didn’t care.

They bathed together, exploring each other’s bodies.  “Mom, mom!” Tom cried out, his cock pumping semen directly into her throat as the shower steam enveloped them.

Tiffanie loved sucking his cock, getting it hard after a break, and then cleaning it of his semen and her juices after sex.

“No teeth,” She smiled, standing up, kissing his cheek. “I’m going to be sucking your dick every morning. 

Ähnliche Geschichten

ETWAS NEUES_(0)

„Bist du bereit“, fragte Debbie ihre Freundin Maureen, als sie am Schreibtisch ihrer besten Freundin vorbeikam, „ich kann nicht noch eine Minute warten, ich bin kurz davor zu platzen!?!“ „Ich auch“, erwiderte Mo, während sie einem Bericht den letzten Schliff gab, um den Mr. Bently sie gebeten hatte, ihn vor seiner Reise nach New York am späteren Nachmittag vorzubereiten, „lass mich das einfach im Büro des Chefs abgeben, er war bei mir Fall den ganzen Morgen, um dies vor Mittag zu erledigen !!!” „Kein Problem“, antwortete Debbie, als sie sich auf den Weg zu Mr. Bentlys Büro machten, „sind deine voll...

947 Ansichten

Likes 0

Rachels Schulden (Kapitel 3 – Die Vergangenheit und der Schmerz)_(0)

Der Samstag kam und ich hatte immer noch nichts von Rachel gehört. Ich war auch noch nicht bereit, sie für unser nächstes Stelldichein anzurufen. Ich wollte unbedingt. In der Zeit vor Rachel, seit ich das letzte Mal mit einer Frau zusammen war, schien mein Sexualtrieb erkaltet zu sein. Mit Rachel zusammen zu sein, hatte es wieder entfacht, es aus einem fast ruhenden Zustand in ein gewaltiges Inferno getrieben. Um meine Zeit abzuwarten, sah ich mir die Videos unserer früheren Begegnungen an. Sie war wirklich großartig. Sie hätte ein lausiger Fick sein können und es wäre trotzdem egal gewesen, ihr jugendlicher Körper...

838 Ansichten

Likes 0

Ein Tipp zum Erinnern

„Sal, nimm Tisch 12“, hörte ich die Gastgeberin sagen. Ich drehte mich nach und nach um und spähte dort hinüber. »Eine hübsche Brünette um die dreißig allein in einem rosa Kleid an einem Dienstagabend? Und wow, sie versucht nicht einmal, dieses Gestell zu verstecken, sie gibt mir jetzt einen Ständer“, dachte ich, bevor ich ruhig auf sie zuging. Meine Augen wichen nie von ihr ab, als sie sich für den Moment nur die Speisekarte ansah. Trotzdem ging ich zu ihr hinüber. Hallo wie geht es dir heute Nacht? Sie legte die Speisekarte beiseite und sah mich an. Mir geht es gut...

1.3K Ansichten

Likes 0

Zweitjob

Zweitjob Es war ungefähr 30 Minuten vor Schließung, als mir gesagt wurde, dass Frau Ochoa mich nach der Schließung sehen wollte. Obwohl ich auf ihre Anweisung hin einen Pager trug, habe ich ihn nie eingeschaltet. Fick sie. Zunächst einmal, wenn das Geld aus diesem Job meinem Sohn nicht im College helfen würde, wäre ich nicht hier. Zweitens bin ich in meinem eigentlichen Job Vorgesetzter, also nehme ich Befehle nicht gut an. Drittens, seit die kleine zimperliche Mexikanerin, Ms. Ochoa, Vorgesetzte wurde, hatte sie diese kleinen, wählerischen Befehle, die einfach nur Blödsinn waren. Um die Wahrheit zu sagen, waren alle Mexikaner faule...

957 Ansichten

Likes 1

Der Uhrmeister und der Erfinder Teil 4_(1)

„Da gehen wir…“, stöhnte ich und stellte die Kiste auf dem Tisch ab. Ich seufzte und sah mich im Lagerraum um; Wieder einmal war ich allein in der Fabrik und organisierte diesmal den Transport. Wimmernd wölbte ich meinen Rücken. Dehnen; Ich war mehr als wund von den Arbeitstagen. Scrap stand in der Ecke und wartete auf meine Befehle. „Vergeuden Sie die Zeit, um nach Hause zu fahren.“ Als Antwort richtete sich der Automat leicht auf, zischte und polterte auf die Tür zu. Ich öffnete sie und folgte meiner Erfindung in die schwach beleuchteten Straßen. Die Straßen waren halb leer, die meisten...

516 Ansichten

Likes 0

Kapitel 4

Kapitel 4 Sie waren sich sicher, dass sie eines Tages heiraten würden und Jeff behandelte Julie immer sehr besonders, sie bedeutete ihm viel. Er erinnerte sich besonders an eine Zeit, die sie wissen ließ, dass sie eines Tages heiraten würden. Sie waren mit dem Auto seiner Eltern im Freilufttheater, einer dieser Familientypen, die Sie kennen, die geräumige Art. Jedenfalls waren sie für den zusätzlichen Platz und Komfort auf den Rücksitz gestiegen und hatten sich aneinander geschmiegt. Jeff hatte seinen Arm um ihre Schulter gelegt. Außerdem wurde sie auf die Wange geküsst. Das brachte sie dazu, denn sie verwandelte sich in ihn...

1K Ansichten

Likes 0

Spiel ist aus

Spiel ist aus. Chris ging auf dem Teppich auf und ab. Getrieben von der Versuchung, zurückzugehen und seine Frau und ihren Geliebten zu beobachten, aber er tat es nicht, wissend, dass er definitiv von der Aktion ihres Schlafzimmers ausgeschlossen war, hörte er die Freudenschreie, die Seufzer und Geräusche von Sex, die aus dem Zimmer kamen Zimmer nur ein paar Meter und ein paar Türen von ihm entfernt war pure Qual. Der Fernseher spielte für sich selbst, unbeobachtet und unbeachtet, während sein geistiges Auge die Visionen von dem durchspielte, von dem er wusste, dass es dort vor sich ging. Jacquis Körper windet...

853 Ansichten

Likes 0

Ein kleiner Service

Yorkshire, England, vor ein paar Jahren. Ein kleiner Dienst. Ich arbeitete an diesem Morgen im Büro am Grubenkopf, die Sonne schien golden auf den Rauch aus dem Kesselhaus, die Vögel husteten, es hatte zwei Tage lang nicht geregnet, und das ist offiziell eine Dürre in Yorkshire. Auf jeder Straße habe ich mich um mein eigenes Bienenwachs gekümmert, wenn der Boss hereinkommt. Blagthorpe. Sommat lagen falsch. Er war nicht alle mutig wie sonst. Er war fast nervös. „Ah, junger Allen“, sagt er, ganz freundlich, als ob er an Konten herumfummeln will. „Ich frage mich, ob du mir einen Dienst erweisen könntest?“ „Das...

1.3K Ansichten

Likes 0

Die Fantasie eines Psychiaters

Als Psychiater muss ich strenge Vertraulichkeit gegenüber meinen Patienten wahren. Ich musste diese Geschichte jedoch loswerden, und es ist eine, die ich meinen Colleges nicht anvertrauen konnte, also ändere ich die Namen, um die Unschuldigen zu schützen. Mein Thema ist ein junges Mädchen, das ich Candy nennen werde. Ich habe mich auf die Arbeit mit Jugendlichen spezialisiert, insbesondere in Fällen, in denen es um Sex geht. Als Mann arbeitete ich normalerweise mit Jungen, aber ich bekam einige Mädchen, die sich aus dem einen oder anderen Grund einfach wohler fühlten, mit einem Mann über Sex zu sprechen. Es war ein wenig ungewöhnlich...

997 Ansichten

Likes 0

Unter seinem Schreibtisch (Ch3)

Die Besatzung ist hier. Ich höre sie im Studio lachen und rumkrabbeln. Es fühlt sich an, als würde ich schon lange hier knien, aber die Ankunft der Crew bedeutet, dass es erst eine Stunde her ist, seit... nun, seit... Da hat mich mein weißer Meister über seinen Schreibtisch gebeugt und mir gezeigt was ich bin Oh, halt das verdammte Gehirn. Gott was ist passiert?! Als ich heute Morgen hier ankam, fühlte ich mich so stark und wild. Ich übernahm die Kontrolle – brachte unsere Beziehung voran. Jetzt fühle ich mich so hilflos und kraftlos, kniet nackt unter seinem Schreibtisch und vergießt...

1.3K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.