Sie nehmen - Teil 2

2.1KReport
Sie nehmen - Teil 2

Unter ihr - Teil 2 - Frühstück

Du wachst zu kaltem Wasser auf, das auf dich spritzt. Er spritzt dich ab. „Gott, du riechst wie eine ausgetrocknete Hurenhausschlampe.“ Er zieht die Dildos aus deiner Fotze und deinem Arsch, dann steckt er den Schlauch voll in den einen und dann in den anderen. Wenn er fertig ist, legt er Hand- und Fußfesseln an, um dich aus dem Käfig zu befreien. Er kettet Ihre Hände hinter Ihrem Rücken und ein Halsband und eine Leine um Ihren Hals. „Zeit für etwas Bewegung, du wertlose Schlampe.“ Er führt dich nach oben und zur Hintertür hinaus. Sein Garten ist riesig und komplett von Bäumen umgeben. Es gibt einen Weg rund um den Hof und einige Bänke, die wie niedrige Zäune aussehen, und einen Vorrat in der Mitte. Er führt dich zum Pfad und schreit "JOG!" Die Plötzlichkeit erschreckt dich und du beginnst zu joggen. Seine Gerte trifft deinen Arsch. "Heb die Füße hoch und beweg dich!" Er schlägt Sie wieder und wieder, bis Sie in einer engen Annäherung an den Galopp eines Pferdes joggen. Er hält dies 2 Stunden lang aufrecht, jedes Mal, wenn Sie langsamer werden, schlägt er Sie erneut mit der Gerte. Dein Arsch brennt und deine Beine sind erschöpft, sagt er schließlich, stopp und du fällst weinend zu Boden. "Bitte hör auf, ich... ich will das nicht mehr tun", sagst du unter Tränen. Er sieht besorgt aus, als er sich neben dich hockt. „Ist das mehr als du erwartet hast? Hat das deine Grenzen überschritten?“ du nickst energisch. Er packt dich am Kinn und zwingt dich, ihn anzusehen. Jeder besorgte Blick ist verschwunden. „Zu verdammt schade. Du hast einen Deal gemacht, du verdammte Hure, und du wirst bis zu deinem Ende leben. Ob du willst oder nicht.“ Du beginnst zu zittern. Sie können spüren, wie Sie wieder nass werden.

Er zieht an der Leine, „Heb deinen Arsch hoch, Schlampe.“ Du versuchst aufzustehen, während er weiter an deiner Leine zieht. Jedes Mal, wenn du ein paar Schritte machst, zieht er wieder und du fällst wieder. Er zieht dich auf diesem Weg zurück nach drinnen. In der Küche befiehlt er: „Mit dem Gesicht auf den Boden. Wenn nicht anders gesagt, willst du das. Verstehst du?“ Durch die Tränen und die Geilheit murmelst du: „Ja.“ Die Gerte fällt über deinen Rücken und du schreist. „Es tut mir leid, dass ich dich nicht hören konnte.“ Du schreist: „JA! WERDE ICH!“ Die Gerte fällt auf deinen Rücken und hinterlässt eine weitere rote Linie. „Ja was?“ Sie schluchzen aus vollem Halse „JA SIR!“ über und über. Die Hitze in deinem Rücken ist intensiv. Dann spürst du, wie sich eine Kühle auf deinen Striemen ausbreitet, er reibt dich sanft ein. "Das ist eine gute kleine Schlampe." Er fingert dich, es dauert nur ein paar Sekunden, bis du einen der besten Orgasmen hast, die du je hattest. "Braves Mädchen." Er streichelt deinen Kopf, als du herunterkommst.

Er löst deine Hände und sagt "Du hungrige Schlampe?". "Jawohl." Er nickt, "Ich dachte mir schon, du hattest einen großen Tag." Er stellt eine Schüssel mit Haferflocken und Wasser vor dich auf den Boden. Du fängst an, wie ein Hund aus dem Napf zu fressen. Du bekommst Essen über dein ganzes Gesicht. "Du hast bis ich fertig bin, deine volle Schlampe zu essen." Sie fragen sich, was er meint, aber Sie verschwenden keine Zeit damit, so viel wie möglich zu essen. Dann spürst du seine Hände auf deinem Hintern. Mit einem Stoß vergräbt er seinen Schwanz vollständig in deiner Muschi. Du fängst sofort an zu stöhnen, dein Frühstück vergessen. Er knallt deine Muschi ohne Gnade, alles was du tun kannst, ist vor Ekstase zu schreien, während du von Orgasmen nach Orgasmen geplagt wirst. Mit einem letzten Vertrauen drückt er dein Gesicht in die Haferflocken, als er kommt. Er zieht sich zurück und lässt dich keuchend zurück, während dein gemischtes Sperma aus deiner Muschi tropft. Er packt dich an den Haaren. „Wenn ich komme, ist es deine Aufgabe, mich zu säubern, verstehst du, Schlampe?“ Du drehst dich schnell um und sagst „Ja, Sir.“ Du vergräbst schnell dein Gesicht in seinem Schritt und leckst seinen Schwanz. Er packt dich wieder an den Haaren und reißt deinen Kopf von sich weg. "Dumme Schlampe, sieh dir an, was für ein Durcheinander du anrichtest." Er zeigt auf die Haferflocken in seinem Schritt. „Jetzt mach es richtig.“ „Ja, Sir. Tut mir leid, Sir“, sagst du, während du vorsichtig die Haferflocken leckst und abspritzt.

Er nimmt deine Leine und geht zum Flur. Du fängst an aufzustehen, du spürst das plötzliche Knacken der Gerte auf deinem Rücken, die plötzlichen Schmerztropfen, die du keuchend auf den Boden packst. „Du stehst nicht auf, es sei denn, ich sage es dir, du wertlose Schlampe. Du sollst auf Händen und Knien gehen wie die wertlose Schlampe, die du bist, es sei denn, es wird dir etwas anderes gesagt.“ Du weinst und zitterst, „ye.. ja, Sir..“ Er nickt und führt dich den Flur entlang. Er führt Sie in ein großes Badezimmer mit separater Dusche und Badewanne. Die Dusche hat einen Pfosten neben der Tür, an dem er Ihre Leine festbindet. Zeit für meine morgendliche Waschschlampe. Er dreht das Wasser auf und reicht dir einen Waschlappen und Seife. Du versuchst auf Händen und Knien in die Dusche zu gehen, aber er hält dich auf. „Ich sagte, es sei Zeit für MEINE Duschschlampe. Du sollst dort stehen und mich waschen.“ Sie sagen „Ja, mein Herr“. wie du zögernd aufstehst. Er dreht dir seinen Rücken zu, während du anfängst, seine Schultern und seinen Rücken sanft einzuseifen und jeden Zentimeter zu waschen, während du dich nach unten arbeitest. Als du anfängst, auf sein Arschloch zuzuarbeiten, sagt er: „Nein. So leicht kommst du nicht davon.“ Er spreizt seine Wangen. "Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Zunge in ihre schöne und gute Sprache bekommen." Du übergibst dich fast bei dem Gedanken, sein Arschloch zu lecken. „Nein, Sir, bitte zwingen Sie mich nicht dazu!“ Er dreht sich um und schlägt dich so hart, dass du nicht einmal siehst, wie er sich bewegt. Es ist so hart, dass es Sie zu Boden wirft und Ihre Sicht verschleiert. Er lehnt sich direkt in dein Gesicht, während alles schwimmt. Er flüstert fast: „Du darfst dieses Wort nicht sagen. Ich besitze dich, du wirst tun, was ich sage, wenn ich es sage, ohne zu zögern und ohne Gegenrede. Verstehst du?" Du kannst die Hitze in deiner Wange spüren und weißt, dass es einen riesigen blauen Fleck geben wird. "Jawohl." Er greift nach deinem Gesicht. „Nicht gut genug, sag mir GENAU, was du verstehst.“ Du fängst wieder an zu weinen, du kannst nicht glauben, dass du das sagst oder dass es dich so nass macht. „Ich bin dein Eigentum, ich werde tun, was immer du sagst, wenn du es sagst. Ich werde niemals nein zu Ihnen sagen oder bei einem Ihrer Befehle zögern.“ Er steht auf und verschränkt die Arme vor der Brust. „Ich weiß nicht … ich glaube nicht, dass du deinen Platz wirklich verstehst. Von jetzt an sollst du dich nie mehr als Ich bezeichnen. Von jetzt an bist du eine wertlose Schlampe. Verstehst du?" Du nickst, „Ja, Sir, wertlose Schlampe versteht. Die wertlose Schlampe ist Sirs Eigentum und er soll mit der wertlosen Schlampe machen, was immer er will. Die wertlose Schlampe darf nicht zögern, wenn sie einen Befehl erhält.“

Er lächelt: „Vielleicht gibt es doch noch Hoffnung für dich.“ Er stellt sich wieder in die Dusche und dreht sich um. „Jetzt fertig.“ Du springst auf und vergräbst deine Zunge in seinem Arsch. Du leckst jede Stelle und schmeckst seinen Schweiß und seine Scheiße. Er dreht sich um, tritt aus der Dusche und beginnt sich abzutrocknen. "Das ist besser." Er geht zur Tür und sagt: „Mach dich jetzt sauber und achte darauf, dass du jeden Teil reinigst.“ Er tritt aus dem Badezimmer und ruft zurück: „Oh, und wenn du da reinkommst, sollst du bestraft werden.“

Du weinst und fühlst dich, als würdest du nichts gegen das Gefühl in deiner Muschi unternehmen, bald wirst du explodieren.

Ähnliche Geschichten

Freitag_(1)

Der Freitag ging weiter und ich wusste nicht, wie ich es schaffen sollte. Bei jeder Akte auf meinem Schreibtisch musste ich mich fragen, ob ich Sara noch einmal sehen wollte oder ob sich das überhaupt gelohnt hat und ob ich die Differenz ausgleichen sollte, indem ich auf dem Heimweg an Lisas Bar vorbeikomme. Zwei Kaninchen zu jagen bedeutete, beide zu verlieren, keines von beiden zu jagen bedeutete auch, beide zu verlieren, also musste ich mir etwas einfallen lassen. Ich gab auf. Ich ging pünktlich nach Hause, allein. --- Sara hielt vor einer schmuddeligen Bar nicht weit von der Arbeit, einer Kneipe...

1.3K Ansichten

Likes 0

Nennen Sie mich Joanna

Nennen Sie mich Joanna Das alles ist mittlerweile so lange her, dass es nicht nur so aussieht, als ob es zu einer anderen Zeit an einem anderen Ort gewesen wäre, sondern auch so anders, als hätte es fast nie existiert. Aber es geschah. Alles spielte sich im ländlichen Süden Englands ab, in dieser wundervollen Zeit nach Kriegsende (für uns bedeutete „der Krieg“ und bedeutet immer noch den Zweiten Weltkrieg), im verblassenden goldenen Nachglanz des Imperiums, bevor unangenehme Realitäten in die Welt eindrangen und sie bedrängten Wir hatten eine neue und unbekannte Form kennengelernt. Die Revolutionen der sechziger Jahre – soziale, sexuelle...

937 Ansichten

Likes 0

Von: Bisexueller Jeff?Regeln für Kommentare zu meinen Geschichten!

Bisexueller Jeff ... Regeln für Kommentare zu meinen Geschichten! Nach den Zehntausenden von Malen zu urteilen, wurden alle meine Geschichten gelesen, die meisten von Ihnen haben sie genossen. Einige nicht und das ist auch in Ordnung, ich versuche nicht, es allen oder wirklich niemandem recht zu machen, ich schreibe, was mir manchmal im Kopf herumschwirrt. Genießen Sie sie, genießen Sie sie nicht ... ganz bei Ihnen. Aber hinterlasse KEINE beschissenen Kommentare über jemanden, den du kennst, der an AIDS gestorben ist, bitte, DIES ist nicht die Seite dafür. Jeder liest die Geschichten, die Titel sagen dir ziemlich genau, was die Geschichte...

1.5K Ansichten

Likes 0

Der Gott und das Mädchen

Mein Atem war schwer, meine Beine waren müde. Müde vom vielen Laufen. Wie lange war ich schon gelaufen? Zwanzig Minuten? Eine Stunde? Meine Schritte waren schnell und erzeugten ein knirschendes Geräusch auf den Blättern und Stöcken unter meinen Füßen. Ich war mir zu diesem Zeitpunkt nicht sicher, wo ich war. Diese Wälder waren mir unbekannt und die lauten Rufe meiner Angreifer kamen immer näher. „Lass sie nicht entkommen!“ Ich hörte in der Ferne einen Schrei. Worauf hatte ich mich dieses Mal eingelassen? Alles, was ich wollte, war, ein paar Dinge aus dem Tempel der Blutclans zu stehlen, damit ich etwas zu...

648 Ansichten

Likes 0

Der Babysitter Teil 2

Alle Ereignisse in dieser Geschichte sind fiktiv und alle Personen in dieser Geschichte sind über 18 Jahre alt. Etwaige Ähnlichkeiten mit Personen oder Ereignissen in dieser Geschichte sind rein zufällig und sollte als solches betrachtet werden, viel Spaß. Der Babysitter Teil 2 Ich wartete ein paar Minuten, bis es draußen in der Küche still zu sein schien, dann steckte ich meinen Kopf um die Ecke der Küche, Darcy saß auf Mamas Schoß und kuschelte sich an sie, Mama streckte mir einen Arm entgegen, also ging ich hinüber und stellte mich neben sie Als sie uns beide kuschelte, war meine Erektion gesunken...

581 Ansichten

Likes 0

Hundetür

Hundetür Stellen Sie sich meine Überraschung vor, als ich gerade mein Frühstücksgeschirr abwusch und hinüberschaute, um ein kleines Kind durch die Tür meines Hundes kriechen zu sehen. Die Tür war für meinen Hund Skippy gedacht. Sie war vor einem Jahr zusammen mit meiner Mutter und meinem Vater bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Skippy war damals in Menschenjahren dreizehn Jahre alt und liebte es, im Auto zu fahren. Ich war auf dem College, als es passierte. Jetzt, fast ein Jahr später, vermisste ich sie immer noch alle. Der Junge schien Schwierigkeiten zu haben, mit den Knien unten über das Brett zu...

576 Ansichten

Likes 0

Gottlos und treulos: 2 Kapitel 1

Mit Teufelswasser gefüllte Glaskrüge klapperten aneinander, gefüllt von reizenden, leicht bekleideten Frauen und Mädchen mit einem verheißungsvollen Lächeln auf ihren Gesichtern. Die Koalitionsoffiziere in der Bar jubelten und hoben die Becher zur Feier ihres Sieges in Ridgehill über die Inimi-Streitkräfte einen Monat zuvor. In dem jetzt überfüllten Bordell saß Axel mit seinem eigenen vollen Krug Teufelswasser und grübelte über die Ereignisse, seit er in diese Welt gerufen wurde. Fast von Anfang an waren er und sein bester Freund Rayner in Konflikte verwickelt gewesen und hatten gegen Kobolde, Inimi-Soldaten, Banditen und sogar Drachen gekämpft. Alles, was er jetzt wollte, war, in die...

1.7K Ansichten

Likes 0

Winter am Beech Mountain Kapitel 5

Der Tag verging schnell, da ich damit beschäftigt war, mich um drei weitere Gäste zu kümmern. Es waren ältere Damen, die genauso viel Zeit auf ihrem Hintern verbracht hatten wie auf den Skiern. Sie waren verletzt und wund, also tat ich mein Bestes, um ihnen zu helfen. Meine Hot Stones verschafften etwas Erleichterung, und ich benutzte mein TENS-Gerät, um einige Nervenenden vorübergehend zu betäuben. Ich bin um 16 Uhr losgefahren und habe geduscht, mich umgezogen und bin zu Sandra gegangen. Sobald ich drinnen war, winkte Donna an der Saftbar nach mir.. Ich sah ihre Seite Sandra.. „Tut mir leid, aber sie...

1.4K Ansichten

Likes 0

April - Teil II

Vielen Dank an alle für die netten Kommentare und allgemein positiven Bewertungen. Ich entschuldige mich dafür, dass Teil 2 so lange gedauert hat, aber ich wollte sicherstellen, dass es so gut wie möglich ist, bevor ich es poste. Ich hoffe, Sie genießen diesen Teil und suchen in den kommenden Wochen nach einem Teil 3. Bitte bewerten und kommentieren Sie weiter, und wenn Ihnen Elemente meines Geschichtenerzählens nicht gefallen, teilen Sie mir bitte in den Kommentaren mit, wie ich mich Ihrer Meinung nach verbessern könnte. Rob und April lagen in Aprils Bett, verloren in ihren eigenen postkoitalen Gedanken. Sie hatten sich gegenseitig...

1.3K Ansichten

Likes 0

Die Party_(14)

Teil 1 „Jesus, wir kommen wieder zu spät“, denke ich mir, während ich auf der Couch im Wohnzimmer sitze, den Kopf auf eine Hand gestützt. Es war Samstag, die Nacht der Doonsberg-Party, und es gab kein Entrinnen. Die Nachbarn die Straße runter hatten uns vor Monaten in ihre Villa eingeladen. Es wurden Zusagen gemacht, Kalender überprüft und erneut überprüft, Telefonanrufe getätigt. Kurzum, es war beschlossene Sache. Wenn es jemals einen Abend für eine Party gegeben hatte, dann war es dieser. Der Vollmond des Spätsommerabends blickt träge auf die ländliche Gemeinde herab. Ein leichter Nebel hat sich gelegt und erfüllt die Luft...

2.4K Ansichten

Likes 2

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.