Die Dunkelheit; Mein Anfang

1.7KReport
Die Dunkelheit; Mein Anfang

Die Dunkelheit

Lassen Sie mich zunächst feststellen, dass diese Geschichte rein fiktiv ist. Nichts davon ist jemals passiert, obwohl es eine Fantasie von mir war. Meine Vorstellungskraft wirkt Wunder für mich, wenn ich alleine bin, und ich hoffe, Sie werden diese Geschichte genauso genießen wie ich. Bitte kommentieren Sie nicht, wenn Sie nichts Konstruktives zu sagen haben. Bitte beachte auch, dass dich niemand dazu zwingt, dies zu lesen. Wenn es dir also nicht gefällt, klicke bitte auf eine andere Geschichte deiner Wahl. Es gibt auch viele Hintergrundinformationen vor dem Sex, also berücksichtige das bitte. Dies ist die erste Geschichte, die ich aufgeschrieben habe, also seien Sie bitte freundlich.
Danke schön,
Sefa
~.~
Samstag
03:00 Uhr
~.~
Meine Augen waren geschlossen; es war dunkler im Zimmer als hinter meinen Augenlidern. Da war kein Geräusch, kein Geruch, kein Leben; außer meiner. Nur die stille Dunkelheit, die mich umgab. Ich weiß nicht, wie lange ich da saß und wartete. Sekunden, Minuten, Stunden, Tage. Die Zeit verschmolz. Mein Körper fühlte sich an, als wäre er mit dem Stein geschmolzen, an den er gekettet war, bevor das Leben gehört wurde.

Der Boden knarrte über meinem Kopf. Man konnte erkennen, dass es sich bei der Person um einen Mann handelte, allein am schweren Geräusch jedes Schrittes und daran, wie die Böden knarrten, als er sich trug. Er klang stark, vielleicht ein Bodybuilder oder jemand mit etwas Übergewicht. Ich konnte es nicht sagen. Sie ließen sich Zeit und gingen durch etwas, von dem ich annahm, dass es ihr Haus war. Das sich wiederholende Geräusch meines Gehens wurde zu einem Trost für mich. Ich wurde nicht allein gelassen, um zu sterben. Vielleicht, wenn ich ihnen den Geldbetrag geben könnte, oder was auch immer sie wollten, würden sie mich gehen lassen. Und vielleicht war der Mond aus Käse gemacht.

Das Geräusch einer sich öffnenden Tür lenkte meine Aufmerksamkeit um. Licht durchflutete den Keller, und ich war dankbar, dass meine Augen geschlossen waren, sonst wäre ich von der Helligkeit des Lichts geblendet worden. Mir wurde klar, dass ich bis jetzt keine Angst gehabt hatte. Ein kleines Wimmern entkam meinen Lippen. Die schweren Schritte, die die Treppe hinunterkamen, reichten aus, um mich erschaudern zu lassen. Ich versuchte, mich fester gegen die Wand zu drücken, aber ohne Erfolg.

Kalte Luft strich über meine Haut und ließ eine Gänsehaut über meine Arme und Beine kriechen. Wieder zitterte ich. Er näherte sich mir, und sein Geruch griff mich an. Rein männlich, maskulin, berauschend. Ein weiterer Schauer durchlief meinen Körper, aber nicht von der Kälte. Ein tiefes, kehliges Lachen entfuhr ihm und endete fast in einem Knurren. Fast wie ein Tier, das seine Beute fängt. Ich denke, das war ich für ihn, nichts als ein köstliches Stück Fleisch. Sein Atem strich über mein Gesicht, auch dies berauschend, mit einem Hauch von Zimt.

"Schau mich an." Er forderte an. Es war offensichtlich keine Bitte.

Meine Augen blieben geschlossen; er klang vertraut, roch vertraut.

"Schau mich an." fragte er erneut, seine Stimme begann sich zu erheben.

Panik begann in meiner Brust zu fressen.

Plötzlich berührte seine Hand meinen Scheck, ließ meine Ohren klingeln und mein Kopf explodierte vor Sternen.

"Schau mich an!" befahl er, seine Finger vergruben sich in meinen Haaren und zogen meinen Kopf schmerzhaft zurück.

Ein Wimmern entfuhr mir und ich öffnete meine Augen ein wenig, um mich an das Licht zu gewöhnen. Meine Augen weiteten sich vor Schock und blendeten mich vorübergehend.

Der Mann, der mich entführt, gegen meinen Willen entführt hatte, war niemand anderes als …

…Mein Chef.

~.~
Freitag
20:00 Uhr
~.~
"Hey! Ich bin fast fertig für den Tag. Ich schließe für dich ab. Du musst nicht für mich bleiben!“ rief ich meinem Chef zu und winkte aufgeregt. Er wusste, dass ich ein Work-a-Holic war und dass ich Stunden damit verbringen würde, nur ein Projekt zu erledigen. Er sah erschöpft aus, und ich dachte, ich könnte ihm ein wenig helfen.

„Danke Sefa.“ Er rief mit erleichtertem Gesichtsausdruck zurück: „Ich gebe Ihnen die Schlüssel in einer Minute. Ich muss nur noch die neuen Sprechzeiten fertig drucken. Stört es Sie, wenn ich Sie nächste Woche für sechs Tage stilllege? Ich brauche wirklich deine Hilfe."

Ich strahlte ihn an. "Kein Problem! Du weißt, ich liebe die Arbeit! Ich hoffe, Sie haben nichts dagegen, dass ich das sage, aber je mehr ich arbeite, desto mehr Geld verdiene ich. Je mehr Geld ich verdiene, desto einfacher ist es, Rechnungen zu bezahlen!“

„Die Wirtschaft ist im Moment scheiße, aber ich lasse dich jetzt nicht gehen. Du bist der beste Arbeiter, den ich je hatte! Sie sollten eine Gehaltserhöhung für die Menge an Arbeit bekommen, die Sie leisten. Vor allem, weil Sie schon seit ein paar Jahren hier sind.“

„Du musst mir keine Gehaltserhöhung geben. Ich brauche nur mehr Arbeit und mir geht es gut. Außerdem möchte ich nicht, dass jemand denkt, ich hätte eine Gehaltserhöhung bekommen, weil mein Chef in mich verknallt ist.“

Er errötete bei der Bemerkung und überreichte mir kommentarlos die Schlüssel. Lachend nahm ich seine Schlüssel entgegen und schüttelte den Kopf.

„Tut mir leid, wenn das jetzt ein bisschen zu persönlich geworden ist. Ich wollte nur ein Lächeln auf deinem müde aussehenden Gesicht sehen. Warum gehst du nicht nach Hause, nimmst ein Bad, schaust dir ein paar alte Filme mit einer Flasche deines Lieblingsweins an und gehst ins Bett?“

Er sah mich komisch an.

"Das würde ich tun, aber andererseits bin ich eine Frau."

Wir haben beide darüber gelacht. Ich öffnete meine Augen, um ihn wieder anzusehen. Ja, er war attraktiv und groß und alles, was ich mir immer von einem Mann gewünscht habe, aber er war mein Boss.

Aber er war 6’2, mit braunen Haaren und blauen Augen, gebräunter Haut. Vermutlich italienisch. Die perfektesten weißen Zähne, ohne Überlappung. Und er hatte noch nie eine Zahnspange. Seine Stimme war tief und männlich, mit einem Hauch von Zimt. Lecker.

„Sepha. Seeeefa!! Erde zu Sefa!!” Seine Stimme riss mich aus meinen Tagträumen.

„W-was?“ stammelte ich, mein Gesicht wurde rot.

Ein Grinsen erschien auf seinem Gesicht, „Du hast gestarrt.“

Meine Augen klebten am Boden, meine Röte heizte mein Gesicht weiter auf. Seine Hand glitt unter mein Kinn und hob mein Gesicht.

"Ich denke, es ist süß." flüsterte er, bevor er meine Wange mit seiner Hand tätschelte und sich abwandte.

Ich stand ein paar Minuten still, während er seine Sachen zusammenpackte. Ich hätte nie gedacht, dass er mich für süß oder sexy oder irgendetwas halten würde. Ich schüttelte den Kopf und ging schweigend zurück zu meinem Schreibtisch. Ich starrte ein paar Minuten lang verständnislos auf meinen Computer und überflog, was gerade passiert war.

Ich hörte Brent nicht auf mich zukommen, aber er legte seine Hand auf meine Schulter. Ich zuckte bei der plötzlichen Berührung zusammen, blieb aber stehen, als seine Lippen auf meinem Kopf ruhten und mich schnell küssten.

„Wenn du fertig bist, schalte einfach das Licht aus und schließe ab. Du kannst mir meine Schlüssel geben, wenn ich dich das nächste Mal sehe.“

Ich nickte zustimmend, traute meiner Stimme nicht. Ich konnte sein Lächeln spüren, bevor er sich umdrehte und aus der Tür ging. Ich lauschte, als der Fahrstuhl hochfuhr und klingelte. Ich schüttelte den Kopf und begann erneut mit meiner Arbeit.

~.~
Freitag
21:30 Uhr
~.~
Ich war endlich fertig mit der Arbeit, mein letztes Projekt war perfekt abgeschlossen. Ich fühlte mich so erschöpft, wie Brent aussah, seit ich ihn das letzte Mal gesehen hatte. Ich quälte mich von meinem Stuhl und rutschte von meinen Fersen. Ich nahm diese Insta-Schuh-Dinge heraus und legte sie auf meine Füße, froh, dass ich meine Füße entspannen konnte. Ich schnappte mir meine Handtasche und meine Tasche, räumte meine Kabine auf und sah mich ein letztes Mal im Büro um. Es fühlte sich unheimlich an, hier zu sein, während niemand sonst in der Nähe war. Zitternd schüttelte ich den Kopf. Meine Fantasie ging mal wieder mit mir durch. Ich kicherte über mein eigenes Unbehagen, rannte aber zur Tür. Ich schaltete das Licht aus, schloss schnell die Tür ab und steckte die Schlüssel in meine Handtasche.

Leider musste ich auf den Fahrstuhl warten. Ich konnte das Gefühl des Unbehagens nicht abschütteln. Ich stieg schnell in die Maschine und drückte die „Boden“-Taste. Wenigstens musste ich nicht weit zu meinem Auto laufen. Ich würde mich besser fühlen, sobald ich in die Metallvorrichtung gestiegen und losgefahren war.
~.~
Freitag
22:00 Uhr
~.~
Endlich kam ich zu meinem Auto. Ich habe auf meine Uhr geschaut. Meine Güte. Es war 22:00 Uhr! Heilige Scheiße! Ich musste wirklich nach Hause und mich entspannen. Gott sei Dank war Wochenende! Genau das, was ich brauchte; eine wunderbare, wunderbare Pause. Ich zückte meine Autoschlüssel und schloss meinen kleinen Mazda auf.

Plötzlich spürte ich jemanden hinter mir. Bevor ich etwas tun konnte, wurden meine Hände hinter meinem Rücken gehalten und mein Körper wurde schmerzhaft gegen die Seite meines Autos gedrückt. Eine Hand bedeckte meinen Mund. Ich konnte den rasenden Steifen gegen meinen unteren Rücken und die starken Muskeln eines männlichen Körpers spüren.

„Jetzt hör mal hier zu. Du wirst nicht schreien, du wirst nicht kämpfen. Du kannst mir nicht entkommen, nicht einmal wenn du rennst. Wenn du es schaffst zu rennen, werde ich deinen sexy Arsch einfach schmerzhaft hierher zurückziehen, um den Zyklus von vorne zu beginnen. Wenn du schreist, reiße ich dir dein Höschen ab, schiebe es dir in den Mund und klebe Klebeband über deine Lippen. Das wird extrem schmerzhaft sein, wenn Sie die empfindliche Haut von Ihren Lippen reißen. Jetzt möchte ich, dass Sie nicken, wenn Sie verstehen.“

Ich nickte hektisch, mein Herz pochte in meinen Ohren. Ein Glucksen strich über meine Haut, als er seine Lippen an meine Kehle presste. Seine Zunge schlängelte sich heraus und leckte die Seite meiner Kehle, bevor sie Luft auf die nasse Stelle blies. Ich versuchte, nicht zu zittern, aber mein Körper weigerte sich, auf mein Gehirn zu hören. Wieder kicherte er. Ich konnte nicht anders als zu wimmern.

„Ich nehme meine Hand von deinem Mund. Du wirst nicht schreien, oder?“ fragte er, sich der Antwort bereits sicher. Mein Bauch fiel auf den Boden, aber ich schüttelte den Kopf.

"Braves Mädchen." Sagte er, aber seine Finger lösten sich von meinen Lippen. Eine Träne rann über meine Wange und meine Unterlippe begann zu zittern.

"Was willst du mit mir?" fragte ich meine Stimme kaum höher als ein Flüstern.

„Ich werde dich zu meinem machen. Für immer." Er hat geantwortet.

Ich hatte ein Gefühl an meinen Handgelenken und eine gewisse Enge, die zu stark für bloße Hände war. Ich fing an, mich zu winden, als mir jetzt klar wurde, dass sich die Gelegenheit für meine Flucht näherte. Tränen liefen über mein Gesicht und ein Schluchzen entkam meinen Lippen. Er lachte und lockerte seinen Griff. Ich stolperte vorwärts und stolperte über meine eigenen Füße. Ich fiel zu Boden und schlug mit der Seite auf dem Bürgersteig auf. Ich wimmerte, als ich die drohende Gestalt über mir stehen sah.

„Offenbar bist du nicht weit gekommen.“ Er gluckste. Ich versuchte wegzurutschen, als er kniete, aber er packte meinen Knöchel.

„Bitte tu mir nicht weh! Bitte lass mich gehen!" Ich bat und versuchte, von ihm wegzukommen. „Ich habe Geld in meiner Tasche, du kannst das Auto haben, aber lass mich bitte gehen!“

Diese Aussage schien ihn verärgert zu haben. Bosheit blitzte in seinen Augen auf, bevor er meinen Rock erreichte. Jetzt fing ich wirklich an zu weinen und mich zu winden. Er wollte mich genau hier vergewaltigen! Er griff nach meinem Höschen und riss es an meinen Beinen herunter und von meinen Knöcheln.

„Ich habe genug von deinem Geschwätz. Jetzt ist es an der Zeit, Sie zum Schweigen zu bringen!“ Er knurrte mich an und zwang mein Höschen in meinen Mund, genau wie er es versprochen hatte. Ich versuchte, sie auszuspucken, aber er schob sie nur tiefer in meinen Mund, was mich zum Würgen brachte. Er nahm Klebeband aus seiner Tasche, riss ein Stück ab und bedeckte meinen Mund damit.

Tränen liefen weiter über mein Gesicht, aber ich wage nichts zu tun, außer da zu liegen. Er stand auf und sah mich an, sein Ständer war jetzt sehr sichtbar. Er leckte sich über die Lippen, was dazu führte, dass mir ein Schauer über den Rücken lief. Mein Körper hätte sich nicht so verhalten sollen. Ich konnte meine eigene Nässe zwischen meinen Beinen spüren. Wieder kicherte er. Er wandte sich von mir ab, schloss mein Auto auf, nahm meine Handtasche und meine Tasche und legte sie auf den Beifahrersitz.

Verwirrt blieb ich stehen und beobachtete jede seiner Bewegungen. Er öffnete den Rücksitz und packte einige Sachen in den Kofferraum. Endlich kam er zu mir. Er holte ein schwarzes Tuch aus seiner Tasche und legte es mir über die Augen. Ich wimmerte, als er es mir hinter den Kopf band. Er hob mich in seine Arme und schob mich auf die Rücksitze. Er schnallte mich sorgfältig an und deckte mich mit einer Decke zu. Die Tür schloss sich neben meinen Füßen und ein paar Sekunden vergingen bevor sich die neben meinem Kopf öffnete.

„Es tut mir leid, Sefa. Aber das ist eine zusätzliche Vorsichtsmaßnahme, um sicherzustellen, dass Sie nicht wissen, wo wir sind, bis ich darauf vertraue, dass Sie nicht weglaufen.“

Etwas bedeckte meine Nase. Es war widerlich süß, und dann roch es stechend und verfault. Ich geriet in Panik, aber bevor ich auch nur meinen Kopf heben konnte, hüllte mich Dunkelheit ein.
~.~
Samstag
04:00
~.~
„Ich wette, Sie haben viele Fragen, aber jetzt ist nicht die Zeit, sie zu stellen. Ich nehme an, Sie sind durstig, hungrig und müssen sich erleichtern. Ich nehme auch an, du willst duschen?“

Ich konnte nicht anders, als ihn anzustarren. Der Schock hatte meinen Körper taub werden lassen. Ich starrte ihn einfach weiterhin verständnislos an.

„Wie es scheint, war dies mehr als ein kleiner Schock für Sie, wir beginnen damit, dass Sie sich erleichtern und duschen.“ Sagte er, als er meine Hände von der Wand löste. Sie fielen zu Boden und ich konnte den stechenden Schlag, den sie erlitten hatten, kaum registrieren. Er legte mir ein Halsband um den Hals und zog mich auf die Füße. Er hängte eine Leine an das Halsband und begann, mich zur Treppe zu führen. Wir stiegen die Stufen hinauf und er führte mich durch das Haus. Wir erreichten das Badezimmer und er deutete auf die Toilette. Ich biss auf meine Lippen und wurde rot, als klar war, dass er nicht gehen würde. Ich atmete tief ein, zog meinen Rock hoch und setzte mich hin. Ich hielt mein Gesicht gesenkt, während mein Körper alles losließ. Es war mehr als peinlich. Er beobachtete mich weiterhin kühl, seine Hand verließ nie die Leine.

Nachdem ich fertig war, wischte ich mich ab, stand auf, zog meinen Rock herunter und errötete dann. Er nickte, während ich geduldig wartete.

"Gut. Zieh jetzt deine Kleidung aus.“ Er forderte an.

Ich biss mir wieder auf die Lippen, aber ich fing an, mich auszuziehen, und mein Gesicht wurde immer röter. Schließlich war ich bis auf die Haut. Ich benutzte meine Hände, um meinen Körper zu bedecken, und ich zitterte. Er bückte sich, nahm meine schmutzige Kleidung und löste meine Leine.

„Wenn du mit dem Duschen fertig bist, klopf an die Tür und ich lasse dich raus.“

Ich nickte und er ging, das Klicken des Schlosses hinter ihm war zu hören. Ich drehte das Wasser heiß auf und stieg hinein.
~.~
Samstag
04:30
~.~
Ich fühlte mich ein wenig erfrischt, aber erschöpft. Ich wollte nur schlafen gehen. Als ich zur Tür ging, klopfte ich ein paar Mal, um sicherzustellen, dass mein Körper in ein Handtuch gewickelt war. Ich hörte, wie die Tür aufgeschlossen wurde, und er schwang die Tür auf.

"NEIN." Sagte er und nahm mein Handtuch und den Kragen, der neben dem Waschbecken gelassen wurde, in sich auf.

"Was?" fragte ich verwirrt.

"NEIN." Er sagte es noch einmal. Mit ein paar Handgriffen packte er den Kragen und riss mein Handtuch herunter. Ich bedeckte mich mit meinen Händen, während er das Halsband wieder um meinen Hals legte.

„Dieses Halsband bleibt immer an dir. Möchtest du jetzt etwas essen oder etwas trinken?“

Ich war zu erschöpft, um über das Halsband zu streiten, und schüttelte den Kopf. „Um ehrlich zu sein, Brent, ich möchte nur schlafen …“ Eine Hand hob sich, um ein Gähnen zu verbergen, und er nickte.

Er trat vor, befestigte die Leine wieder an meinem Kragen und führte mich durch sein Hauptschlafzimmer in ein kleineres Zimmer. Darin befand sich ein riesiger Käfig mit einem Bett darin, zwei Schalen und einer Stange in der Mitte des Raumes. Er führte mich zum Käfig, öffnete ihn und schob mich hinein. Er löste die Leine und schloss die Käfigtür hinter mir. Ich rollte mich zu einer Kugel zusammen, zog eine Decke über mich und legte meinen Kopf auf ein Kissen. Er schloss den Käfig ab, bevor er den Raum verließ und auch die Tür abschloss. Bevor ich mich überhaupt umsehen konnte, schlief ich ein.
~.~
Samstag
08:30 Uhr
~.~
"Aufwachen!" Die Stimme und das Geräusch meines Käfigrasselns versanken in meiner Bewusstlosigkeit und zwangen mich, aus meinem tiefen Schlaf aufzutauchen. Ich blinzelte meine Augen auf und gähnte. Ich begann mich zu strecken, aber ein Blick um mich herum verriet, dass ich nicht in meinem Haus war. Ich drehte meinen Kopf herum und sah, dass Brent an der Öffnung des Käfigs stand und mich intensiv anstarrte. Als ich nach unten schaute, bemerkte ich, dass ich nackt war und deckte mich schnell mit einer Decke zu.

"Herkommen." befahl er und zeigte vor sich hin. Jetzt, wo ich vollkommen wach und funktionsfähig war, funkelte ich ihn an und drückte mich gegen die gegenüberliegende Seite des Käfigs.

Er knurrte, starrte mich an und zeigte wieder auf den Boden.

"Kommen." Er forderte an. Wieder ging ich nicht in seine Nähe.

Endlich satt, lehnte er sich in meinen Käfig und packte mich an den Haaren, was mich dazu brachte, vor Schmerz aufzuschreien und zusammenzucken. Er zerrte mich grob heraus und hielt nicht an, als ich stolperte.

"Lass mich los! Du kranker Besoffener!! LASS MICH GEHEN!" Ich schrie ihn an und krallte nach seiner Hand. Ich versuchte immer wieder, ihm nicht mehr zu folgen, aber er zog mich weiterhin mit alarmierender Geschwindigkeit mit sich. Wieder stolperte ich, und diesmal fiel ich wirklich.

„Würdest du damit aufhören?! Lass mich gehen!" Ich schrie ihn weiter an, trat aus und schlug um mich. Keiner meiner Hits hat sich durchgesetzt.

Ich fühlte mich umgedreht. Etwas wurde mir in den Mund geschoben und ich konnte es nicht ausspucken, aber ich protestierte weiter. Genau wie am Tag zuvor fesselte er meine Hände hinter meinem Rücken.

„Das bekommen unkooperative Hündinnen, wenn sie ihrem Meister nicht gehorchen.“ sagte er und zog mich hoch, sodass ich kniete, aber meine Brust gegen den Boden gedrückt wurde.

Ich hielt inne, als ich hörte, wie ein Gürtel geöffnet wurde, und dann das Geräusch eines Reißverschlusses. Jetzt wollte er mich vergewaltigen. Ich konnte es in meinen Knochen spüren. Ich blickte so oft wie möglich zurück und sah, dass seine Hose bis über seine Hüften heruntergezogen war und er mit seinem Schwanz in der Hand kniete.

Meine Augen weiteten sich, als ich seine Waffe sah. Zum Glück war es nicht länger als neun Zoll, aber es war extrem dick. Ich geriet in Panik und versuchte, meinen Körper wegzubewegen. Er würde mich in Stücke reißen!!

Er lachte, als er mein Wimmern hörte und legte eine seiner Hände auf meine Hüften, um mich an Ort und Stelle zu halten. Tränen begannen mir über die Wangen zu fließen und ich bettelte zusammenhangslos darum, dass er aufhörte. Ich spürte, wie er die Spitze seines Schwanzes an meinen Eingang hielt. Er begann sich nach vorne zu schieben und schnappte nach Luft. Obwohl ich keine Jungfrau war, hatte ich mehr als ein Jahr lang das Gefühl, dass ich Sex hatte.

Seine andere Hand legte sich auf meine andere Hüfte. Ohne Vorwarnung stieß er in mich hinein und zog mich gegen seinen Schwanz. Ich schrie vor Schmerz und wand mich vor ihm. Er hielt inne, sein eigener mühsamer Atem erreichte meine Ohren.

"So eng." Er sprach mehr zu sich selbst als zu mir. "So gut."

Mein Gesicht wurde knallrot, aber ich weinte weiter. Für ein paar Minuten blieb er still und schwelgte in der Enge meiner Muschi. Dann griff er nach unten und fing an, meine Klitoris zu schnippen. Ich zuckte wegen der Unerwartetheit zusammen, aber er spielte weiter damit, was dazu führte, dass Stromschläge durch meinen ganzen Körper flossen. Ich begann zu zittern und schüttelte meinen Kopf, mein Körper reagierte auf seine Aufmerksamkeit.

„Das ist richtig, meine kleine Schlampe. Bevor ich mit dir fertig bin, werde ich dich an meinem ganzen Schwanz zum Orgasmus bringen. Mehrmals." Er lachte.

Ich wollte nicht, dass mein Körper reagierte, aber er verriet mich. Ich spürte, wie ich langsam feuchter wurde, und mein ganzer Körper zitterte und zitterte. Er bewegte sich nicht, aber er griff weiter meine Klitoris an, die jetzt größer geworden war, um meine Erregung nachzuahmen. Inzwischen schnappte ich nach Luft und versuchte, meinen bevorstehenden Orgasmus abzuwehren. Leider ohne Erfolg. Nach ein paar weiteren Schlägen schrie ich, mein Rücken wölbte sich. Welle um Welle pulsierender Lust durchströmte meinen Körper. Meine Muschi klammerte sich hart an seinen Schwanz und sein eigenes lustvolles Keuchen füllte meine Ohren. Ich konnte mich nicht bewegen … ich wollte nicht.

Bevor die letzte Welle meinen Körper verließ, begann er sich zu bewegen. Langsam. Sein Schwanz verließ meine Muschi und ich fühlte mich leer, bevor er ihn wieder hineinschob und mich mehr als vollständig ausfüllte. Wieder langsam raus, dann langsam rein. Bald begann sich meine Muschi an seine Größe und Länge anzupassen. Es begann sich tatsächlich … gut anzufühlen …

Aber das sollte nicht von Dauer sein. Er zog sich zurück, hielt dann an und behielt nur seinen Kopf in meiner schmerzenden Muschi. Er beugte sich vor und löste meine Hände.

"Du kannst jetzt deinen Knebel rausnehmen." kommentierte er leise. Ich entfernte das Ding aus meinem Mund, bevor ich die vordere Hälfte meines Körpers auf die gleiche Höhe wie meinen Hintern hob. Ich leckte mir über die Lippen, sagte aber nichts und wartete darauf, dass er fortfuhr.

Er tat es nicht, hielt still. Er verlängerte meine Folter, obwohl ich nur wollte, dass er mich wieder füllte. Ich wimmerte und begann zu versuchen, mich gegen ihn zu drücken, aber die Hände auf meinen Hüften hielten mich still. Bald begann ich zu stöhnen und zu wimmern und mich zu winden. Ich wollte ihn – nein – ich brauchte ihn, um mich wieder zu füllen. Um mir das Hirn rauszuficken, bis ich wieder über seinen Schwanz gekommen bin. Der einzige Gedanke, der sich in meinem Gehirn registrierte, war: Mehr!

"Bitten."

"Was?" Ich habe geantwortet.

Er stieß schnell in mich hinein, was mich erneut zum Stöhnen brachte, bevor er sich in seine frühere Position zurückzog.

„Ich weiß, dass du gefickt werden willst. Ich weiß, dass du von meinem Schwanz gefüllt werden willst. Ich weiß, dass du einen Orgasmus haben willst.“

Ich nickte rechtzeitig und stimmte jeder dieser Aussagen zu.

„Also ich möchte, dass du bettelst. Ich möchte dich sagen hören, wie sehr du mich brauchst, um dich zu ficken, wie sehr du mich brauchst, um deine enge kleine Muschi zu füllen, wie sehr du meinen ganzen Schwanz zum Orgasmus bringen willst. Bitten."

Mein Gesicht wurde wieder einmal rot, als ich ihn laut sagen hörte, dass meine Wünsche mehr waren, als ich ertragen konnte. Ich schüttelte den Kopf.

"Bußgeld." Er antwortete und fing an, sich vollständig aus mir herauszuziehen.

"NEIN!" schrie ich und bewegte mich gegen seinen Schwanz. "Bitte nicht. Zieh nicht aus meiner Muschi. Bitte…“, wimmerte ich, fast wieder in Tränen aufgelöst.

„Was soll ich dann mit meinem Schwanz machen, du Hure?“

"Bitte. Ich brauche … ich brauche … ich brauche dich, um deinen Schwanz ganz in mich hineinzuschieben. Ich muss spüren, wie dein Schwanz mich ausfüllt. Ich brauche dich, um mich zu ficken, wie auch immer du willst! Ich muss deinen Schwanz vollspritzen! Bitte zieh mich nicht aus! Bitte nicht! Ich brauche es, ich brauche dich! Bitte fick mich!! Bitte!!" Ich bettelte, so gut ich konnte.

Ich konnte sein Grinsen an meinem Rücken spüren, bevor er seine Finger in meine Haut grub und tief in mich eindrang. Ein Stöhnen wurde von meinen Lippen gerissen und mein Körper zitterte. Er machte sich nicht einmal die Mühe, langsamer zu werden. Er fing an, mich heftig zu ficken, das Geräusch von Fleisch, das auf nasses Fleisch traf, erfüllte den Raum. Das einzige Mal, dass Sie das Klatschen nicht gehört haben, war, als ein weiteres Stöhnen von meinen Lippen gerissen wurde oder ein köstliches Keuchen von Brent.

Mit ein paar weiteren Stößen zerriss mein zweiter Orgasmus meinen Körper und brachte mich zum Schreien. Ich drehte mein Gesicht in meinen Arm und biss auf mein eigenes Fleisch, um das Geräusch zu dämpfen. Brent keuchte vor der Heftigkeit meines Orgasmus und folgte ihm bald.

Ich konnte mich halten. Als er zu Boden fiel, glitt sein Schwanz aus mir heraus und spritzte den Rest seines Spermas über meinen ganzen Rücken. Mein Atem kam in mühsamen Atemzügen und das Geräusch eines Reißverschlusses und eines Gürtels, der erneuert wurde, war zu hören. Der Boden zog sich unter mir zurück, als er mich in seine Arme nahm. Er drückte meinen erschöpften Körper an seinen, bevor er mich zurück in meinen Käfig setzte. Seine Lippen berührten meine Stirn und er deckte mich zu. Meine Augen schlossen sich zum zweiten Mal an diesem Tag.
~.~
Samstag
10:24 Uhr
~.~
Der Geruch von gekochten Eiern weckte mich. Ich streckte mich, gähnte und öffnete meine Augen. Ich musste wirklich mal wieder auf die Toilette. Und eine Dusche wäre auch schön gewesen. Ich fühlte mich klebrig und wund. Scham erfüllte meinen Körper. Ich hatte darum gebettelt, von meinem Chef vergewaltigt zu werden. Ich verstand nicht, warum ich das tat, aber es fühlte sich damals so gut, so richtig an. Es war mir so peinlich. Ich war erleichtert, dass ich eine Weile allein gelassen wurde. Ich könnte meine Gedanken sammeln und vielleicht würdevoll hier rausgehen. Aber andererseits war es doch erst Samstag. Ich ging davon aus, dass er nicht nur fürs Wochenende, sondern fürs Leben plante.

Schließlich öffnete sich die Tür zu meinem kleinen Zimmer. Brent stand in Lederhosen da. Kein Hemd oder Schuhe und definitiv keine Boxershorts. Er wirkte ruhig und cool, beherrscht. Nun, er konnte mich mit nur einem einfachen Wort kontrollieren. Ich wollte nicht noch einmal durch die Situation des Haarziehens gehen müssen. Er ging zu meinem Käfig und öffnete die Tür. Er zeigte auf den Boden vor sich. Schnell kletterte ich unter der Decke hervor und stolperte in meiner Hast, um dorthin zu gelangen, wo er hinzeigte. Nachdem ich mich von der gefesselten Bettdecke befreit hatte, kroch ich zu ihm hinüber, jetzt mehr als verlegen.

Ein Grinsen erschien auf seinem Gesicht, aber er sagte nichts. Stattdessen bückte er sich, befestigte die Leine an meinem Halsband und zog zweimal daran. Er begann zu gehen und ich folgte ihm und zuckte vor Schmerzen in meinen Knien zusammen. Er führte mich in sein Esszimmer und drückte mich auf den Rücken, sodass ich mich hinsetzte, während er in einer Küche verschwand, die nach Küche roch.

Wenige Augenblicke später erschien er mit einem Teller für sich. Mein Magen gurgelte, als mein Gehirn den Anblick von Essen registrierte. Ich errötete tief und neigte meinen Kopf. Er lachte und ging in die Küche, kehrte mit einem Glas Orangensaft zurück.

"Möchtest du auch etwas essen?" Fragte er mich, Spott in seiner Stimme.

"Ja bitte." Ich antwortete, hielt meinen Kopf gesenkt. Wenn es jemand anderes gewesen wäre, hätte ich ihm ins Gesicht geschlagen, aber ihm; Er könnte mein Leben verändern. Er könnte mich feuern und dafür sorgen, dass mich niemand anderes anstellt. Außerdem war er ungefähr zwanzigmal stärker als ich. Er könnte mich in ein paar Sekunden ko schlagen. Ich war ihm ausgeliefert.

Die Tür öffnete sich wieder und er kam mit zwei Hundeschüsseln zurück. Schön. Sie hatten meinen Namen in Skript auf der Seite geschrieben. Wunderbar. Ich würde wie ein Hund behandelt werden. Er stellte beide Schalen vor mich hin und zum Glück waren sie mit Eiern, gehackter Wurst und Kartoffelpüree anstelle von Hundefutter gefüllt. Der andere war ebenfalls mit Orangensaft gefüllt.

„Du darfst essen.“ sagte er, bevor er sich auf seinen Stuhl setzte und würdevoll von seinem Frühstück aß.

Ich starrte für ein paar Sekunden in meine Schüssel, der Speichel sammelte sich in meinem Mund. Würde ich wirklich aus einem Hundenapf essen? Ein weiterer Herzschlag und ich hatte mein Gesicht bereits in meiner Schüssel und versuchte, kein Chaos anzurichten. Zwischen den Bissen leckte ich an meinem Oj. Ich beendete meine Mahlzeit mit Heißhunger; Ich bin froh, etwas im Bauch zu haben. Ich blickte zu Brent auf und er arbeitete immer noch an seinen Eiern. Ich war das Tier geworden, das er wollte, dass ich war. Er blickte auf mich hinunter, bevor er seinen Oberschenkel tätschelte. Ich kroch zu ihm und legte meinen Kopf auf seinen Schoß. Er streichelte meinen Kopf, bevor er schweigend sein Essen fortsetzte.

Als er fertig war, hob er mein Gesicht in seine Hände und fing an, alle Essensreste wegzuwischen, die noch darauf waren. Ich wurde rot, aber es schien ihn nicht zu stören. Er stand auf und nahm meine Schalen, seinen Teller und sein Glas zurück in die Küche. Jetzt musste ich wirklich pinkeln. Als ich mich umsah, sah ich, dass die Tür zum Badezimmer einen Spalt offen stand, und ich fing an, dorthin zu kriechen. Gerade als ich es auch erreichte, schockte mich mein Halsband und ich schrie auf. Es schockierte mich weiter, bis ich ein paar Schritte zurückging. Brent stürmte aus der Küche und sah, wie ich versuchte, den verdammten Kragen abzunehmen.

"Was zum Teufel denkst du, was du tust?!" Er schrie mich an und riss mich an meinen Haaren hoch: „Und wohin zum Teufel glaubst du, gehst du?!“

„Ich musste auf die Toilette, also ging ich hinüber und plötzlich hat mich dieses verdammte Halsband ohne Grund geschockt!! Ich will es los!“ rief ich zwischen fest zusammengebissenen Zähnen. Ich würde diesmal nicht weinen.

Plötzlich ließ er meine Haare los und ließ mich auf den Boden fallen.

„Erstens löst sich dieser Kragen nicht. Es hat ein digitales Fingerabdruckgerät, also kann nur ich es abnehmen. Zweitens müssen Sie fragen, ob Sie sich mehr als zehn Meter von mir entfernen müssen. Es schockiert dich, wenn du mehr als zehn Meter von mir entfernt bist, damit du nicht versuchst zu fliehen. Je weiter Sie gehen, desto schmerzhafter und lähmender wird die Sache. Wenn du den Schmerz ertragen kannst und zu weit gehst, wird es dich lähmen, damit ich kommen und dich holen kann.“ Er erklärte. „Jetzt können Sie die Toilette benutzen, weil sie sich jetzt in einem Umkreis von zehn Metern befindet.“

Ich funkelte ihn an, bevor ich aufstand und ins Badezimmer ging. Bevor er sich zu mir gesellen konnte, schlug ich ihm die Tür vor der Nase zu und schloss sie ab. Ich lasse mich ein paar Minuten lang vor Wut köcheln, bevor ich auf die Toilette gehe. Danach schloss ich die Tür auf, blieb aber drinnen. Ich musste meinen Körper inspizieren.

Blutergüsse bedeckten meine Brust und meine Hüften, wo er mich gegen mein Auto rammte und wo er sich an meinen Hüften festhielt. Meine Knie hatten Brandwunden und die Innenseiten meiner Oberschenkel waren auch geprellt. Die inneren Ecken meiner Lippen waren rau und zart von dem Ballknebel, der in meinem Mund war. Meine Handgelenke hatten einen leichten Seilbrand und meine Kopfhaut schmerzte. Ich war ein Chaos. Ich fing an zu weinen, weil ich so schrecklich aussah. Ein leichtes Klopfen an der Tür erschreckte mich, und ich drehte mich mit dem Rücken zur Tür und lehnte meinen Kopf gegen den Schrank.

Brent öffnete die Tür und spähte hinein. „Ich bin gekommen, um dir ein paar Sachen für deine Prellungen und Verbrennungen zu geben.“ kommentierte er und hinterließ einen Erste-Hilfe-Kasten neben dem Waschbecken. „Klopfen Sie, wenn Sie fertig sind, und fühlen Sie sich frei, zu duschen.“ Er schloss die Tür und verriegelte das äußere Schloss, bevor seine Schritte verschwanden. Seufzend drehte ich das Wasser auf, so heiß ich konnte, und stellte mich darunter, um meine Muskeln zu entspannen.
~.~
Samstag
13:00 Uhr
~.~
Ich klopfte an die Tür, meine Prellungen und Schnittwunden wurden behandelt. Ich kniete mich nicht hin, weil meine Knie immer noch wund waren und sie mit einer dicken Schleimschicht bedeckt waren. Brent schloss die Tür auf und öffnete sie leicht. Er sah mich mit hochgezogenen Augenbrauen an und ich hatte das Gefühl, mich erklären zu müssen.

"Es tut mir Leid. Ich war ein wenig beunruhigt, als mich das Halsband schockte … Ich bin ausgeflippt … Und meine Knie sind mit einer Schicht von dem Zeug bedeckt, das du mir gegeben hast, also kann ich nicht richtig knien …“ Ich verstummte, während ich meine Augen auf das fixierte Boden.

Er grunzte einmal, befestigte eine Leine an meinem Halsband und führte mich aus dem Raum. Ich folgte ihm in sein Schlafzimmer und durch eine Tür, die ich bis jetzt nicht bemerkt hatte. Drinnen gab es eine Wand mit einem Vorhang darüber, ein paar Gerätedinger sowie einen Tisch und einen Stuhl.

"Sitzen." befahl er und zeigte auf den Stuhl, während er mich von der Leine befreite.

Ich gehorchte, ging zu dem Ding hinüber und setzte es langsam hinein, in der Hoffnung, dass es keine Falle oder so war. Er stand nur vor dem Tisch und starrte mich an.

Augenblicke vergingen und die Stille wuchs. Mein eigener Herzschlag begann sich zu beschleunigen und ich begann mich zu winden. Ein kurzes Lächeln berührte seine Lippen, bevor es verschwand.

Schließlich sprach er.

„Ich werde dir die Wahl lassen, Sefa. Diese Wahl liegt bei Ihnen. Ihre Antwort wird alles beeinflussen. Verstehst du?"

"Ja."

"Du kannst jetzt gehen. Gehen Sie und behalten Sie trotzdem Ihren Job, machen Sie weiter die Arbeit, von der ich weiß, dass Sie sie können, und beenden Sie diese Beziehung jetzt. Oder du kannst bei mir bleiben, meinen Wünschen gehorchen und mich deinen Geist und deine Seele befreien lassen. Ich weiß, dass ich heute früh hart zu dir war, aber ich wollte sichergehen, dass du weißt, worauf du dich einlässt, wenn du dich für diese Beziehung mit mir entscheidest. An manchen Tagen werde ich dich entführen und dich mitnehmen und vor der Welt verstecken. Aber manchmal werde ich wie ein Liebhaber sein und dich gut behandeln. Du wirst all meinen Befehlen gehorchen, egal was, egal wo, egal wann. Sie haben die Wahl.“

Fassungslos saß ich da. Ich könnte gehen, ich könnte sofort gehen, wenn ich wollte! Und er zwang mich nicht zu bleiben, indem er mein Bedürfnis nach einem Job manipulierte. Er sagte, ich könnte es behalten! Aber… Heute Morgen… wiegte er mein Gesicht in seinem Schoß und streichelte mein Haar. Es fühlte sich so richtig an … Sogar die Härte der Entführung und der Vergewaltigung fühlten sich richtig an. Die Art, wie er mich dazu gebracht hat, ihn darum zu bitten, mich zu ficken. Kann ich das wirklich aufgeben?

Ich starrte noch ein paar Minuten lang auf meine Hände und diskutierte mit mir selbst. Er hat nichts getan, um mich unter Druck zu setzen, er hat meine Antwort nicht überstürzt. Ich biss auf meine Unterlippe.

„Wenn ich mich entscheide zu gehen, wirst du mich nicht aufhalten? Nichts davon wird sich wiederholen, und ich könnte mein Leben so weiterleben, wie ich es normalerweise tun würde?“ Ich fragte.

„Ohne die ständige Aufmerksamkeit von mir, ja.“ Er seufzte, ging zur Ecke, hob eine schwarze Tasche auf und zwang sich, zurückzugehen. Er stellte es auf den Tisch und öffnete es. Darin befanden sich brandneue Arbeitskleidung, genau wie die, die ruiniert war, sowie Trainingsanzüge, ein neuer BH und ein neues Höschen.

„Du kannst jederzeit gehen.“ sagte er und wandte sich von mir ab.

„Ich bin mit meiner Entscheidung noch nicht fertig.“

"Was? Ich dachte, du wolltest gehen.“

"Es war nur eine einfache Frage."

Hoffnung füllte seine Augen und zog an meinem Herzen.

„Wenn ich bleibe, muss ich alles tun, was du sagst. Werde ich in der Lage sein, ohne Angst vor Bestrafung mit Ihnen zu diskutieren?“

“If you say you want to discuss things, I will not punish you but the final decision is mine to make. If you disobey me after I have made my final decision, I will have the right to punish you.”

I nodded at this, and stood from my chair. Taking a deep breath, I calmed my nerves.

“I would like to stay.”

He turned towards me, shock on his face. I bet he assumed I was leaving. When it finally registered with his brain that I wasn’t going anywhere, his shock turned into an evil grin.

Striding toward me, he grabbed my hair and yanked my head back.

“You are mine until I am done with you. You are no longer a human, you are my toy. You have no rights and your only purpose in life is to obey me. Is that understood my slave?” He growled in my ear, making a shiver run down my spine and goose bumps rise alone my skin.

“Yes…. Yes, Master.”

~.~
Stay tuned for Part 2
~.~

I hope you enjoyed reading this story. Please leave your comments below.
If you have any suggestions on what YOU would like to happen next, please send me a message.
I am also up for creating a story for you, please send me a message and tell me the basic jist of it.

Danke schön.
Sefa

Ähnliche Geschichten

LEXI Kapitel 7-14

LEXI (Kapitel 7-14) KAPITEL 7 Wir landeten in einem Lieblingsitaliener in der Nachbarschaft, in das Spence gerne ging. Es war ziemlich voll und der einzige freie Platz war eine Eckbude. Wir folgten der Rezeptionistin zum Stand und Lexi stieg zuerst ein und Carmen sagte. Stan, warum steigen Sie nicht als Nächster ein und füllen die Mitte zwischen Lexi und mir aus? „Klar“, stimmte ich zu. Wir richteten uns ein, als sowohl Carmen als auch Lexi ziemlich nah bei mir saßen. „Also, was hältst du davon, uns Mädchen auf ein Date mitzunehmen“, fragte Lexi fröhlich. „Ya, du bist in guten Händen Stan“...

1.4K Ansichten

Likes 0

Bikerlust... Der Anfang

Es war ein warmer Herbsttag. Ich bin mit meiner Sportster ziellos durch das Land gefahren. Den ganzen Sommer über Lange war ich auf denselben Straßen herumgefahren und fühlte mich ziemlich gelangweilt. Ich war verloren dahingeritten dachte ich, als ich auf das kleine bewaldete Tal mit dem Friedhof am Straßenrand stieß. Das war eine ebenso schöne Zeit wie jeder andere, um anzuhalten und einen Schluck Wasser zu trinken. Als ich am Straßenrand anhielt, stellte ich mein Fahrrad ab und streckte mich Atme tief den holzigen Duft ein, den ich schon immer geliebt habe. Die Gurte an der Satteltasche lösen. Ich holte eine...

1K Ansichten

Likes 0

The Witcher: The Hidden Scene (TV-MA)

The Witcher: The Hidden Scene (TV-MA) ERSTER AKT: EINFÜHRUNG Geralt von Rivia und sein junger Schützling Ciri reisten durch das raue Gelände und trainierten und verfeinerten dabei ihre Fähigkeiten. Die raue Stimme des Hexers schnitt durch die Luft, als er mit Ciri sprach und ihm seine Weisheit mitteilte. „Denk daran, Ciri“, sagte Geralt, dessen silbernes Haar im Sonnenlicht glänzte, „du musst immer vorbereitet sein, immer kampfbereit sein und immer zuhören. Deine Instinkte werden dich leiten.“ Ciri nickte, Entschlossenheit war in ihr Gesicht geschrieben. Doch gerade als Geralt zu Ende gesprochen hatte, hallte ein bedrohliches Knurren durch den Wald. Die beiden wandten...

762 Ansichten

Likes 0

Ehemalige Playboy-Playmates Teil 9: Tiffanies wahres Verlangen_(1)

Anmerkung des Autors: Dies ist die zweite Geschichte von Tiffanie, einer ehemaligen fiktiven Playboy-Spielgefährtin. Ihre erste ist interracial. Sie müssen das nicht lesen, wenn Sie nicht wollen, aber es genügt zu sagen, dass Tiffanie in Teil 3 dieser Serie Zeuge eines inzestuösen Aktes in ihrem Haus wurde, an dem ihre älteste Schwester Diane beteiligt war. Im Gegensatz zu Stephanie (die in Teil 3 ebenfalls Zeuge einer ähnlichen Tat wurde) brachte es Tiffanie durcheinander – und machte sie sogar verrückt. Sie versuchte ihr Bestes, um ihre inneren inzestuösen Wünsche zu vermeiden, indem sie sie mit dem Sperma schwarzer Männer ertränkte. Tiffanies erste...

2.6K Ansichten

Likes 0

Die Party_(14)

Teil 1 „Jesus, wir kommen wieder zu spät“, denke ich mir, während ich auf der Couch im Wohnzimmer sitze, den Kopf auf eine Hand gestützt. Es war Samstag, die Nacht der Doonsberg-Party, und es gab kein Entrinnen. Die Nachbarn die Straße runter hatten uns vor Monaten in ihre Villa eingeladen. Es wurden Zusagen gemacht, Kalender überprüft und erneut überprüft, Telefonanrufe getätigt. Kurzum, es war beschlossene Sache. Wenn es jemals einen Abend für eine Party gegeben hatte, dann war es dieser. Der Vollmond des Spätsommerabends blickt träge auf die ländliche Gemeinde herab. Ein leichter Nebel hat sich gelegt und erfüllt die Luft...

2.2K Ansichten

Likes 2

Der Uhrmeister und der Erfinder Teil 4_(1)

„Da gehen wir…“, stöhnte ich und stellte die Kiste auf dem Tisch ab. Ich seufzte und sah mich im Lagerraum um; Wieder einmal war ich allein in der Fabrik und organisierte diesmal den Transport. Wimmernd wölbte ich meinen Rücken. Dehnen; Ich war mehr als wund von den Arbeitstagen. Scrap stand in der Ecke und wartete auf meine Befehle. „Vergeuden Sie die Zeit, um nach Hause zu fahren.“ Als Antwort richtete sich der Automat leicht auf, zischte und polterte auf die Tür zu. Ich öffnete sie und folgte meiner Erfindung in die schwach beleuchteten Straßen. Die Straßen waren halb leer, die meisten...

2.2K Ansichten

Likes 0

Dreier-Fantasie

Wir treffen uns mit einer anderen Frau in einer Bar auf ein paar Drinks, sie trägt ein kleines Kleid, und man sieht, dass sie darunter keine Unterwäsche trägt, ich trage einen sehr kurzen Rock, ein tief ausgeschnittenes Oberteil und Strümpfe. Nach ein paar Drinks gehen wir alle zurück in das Hotelzimmer, das wir gebucht haben, und halten unterwegs an, um weitere Getränke zu holen. Während du die Drinks einschenkst, setzen ich und sie uns wieder auf das Bett und beginnen uns zu küssen, nehmen uns Zeit, da wir wissen, dass du zusiehst. Sie fängt an, meinen Körper nach unten zu bewegen...

1.5K Ansichten

Likes 0

Cybersex mit einer Göttin

Hey Leute, das ist meine erste Geschichte, also behaltet bitte die schlechten Kritiken für euch. Ok, ich hatte gerade ein Cybersex-Gespräch und dachte, es wäre lustig, es zu posten. Wenn es euch gefällt, werde ich ein weiteres posten, aber jetzt geht es los. *Verbindung erfolgreich* ????: Hi Ich: M oder f ????: Hi. bist du? Ich: Hallo M Ihr Alter Ich: U erstes echtes Alter, keine Lügen Sie: ** Ich: Es ist mir egal, ob du jung bist Mir: ** Sie: Größe? Ich: 8 Zoll (Total Lüge übrigens) Sie: verdammt Ich: Jup Ich: Wie groß bist du? Ich: Titten Sie: 34...

2K Ansichten

Likes 0

DIE SLUT DES BOSSES 1: DER VORSCHLAG_(1)

DIE SLUT DES BOSSES - TEIL I: DER ANFANG KAPITEL 1: DER VORSCHLAG Es ist passiert, wie es immer passiert ist. Mein Smartphone gab einen diskreten „Piep“ von sich. Ich wandte mich vom Computermonitor auf meinem Schreibtisch ab, weckte mein Telefon und überprüfte die Text-ID. Herr. Es hätte viel mehr sein können. Es hätte Mr. Charles Woodburn, CEO und Vorstandsvorsitzender, sein können. Das war Sir. Ich öffnete den Text, um die Nachricht zu finden, die ich oft von ihm erhielt. „Ich brauche dich in meinem Büro.“ Ich lächelte, als ich sofort aufstand und meine Jacke holte. Es spielte keine Rolle, woran...

1.4K Ansichten

Likes 1

Sarah, was hast du mit Zuckermais gemacht?

Dies ist ein erster Versuch, also ist jede konstruktive Kritik mehr als willkommen, jedes Lob wäre auch nett. Wenn jemand Ideen für neue Geschichten hat, können Sie Ihre Ideen gerne hinterlassen. Ich habe einige Ideen, die dieselben Charaktere in seiner Geschichte verwenden könnten. Genießen. Sarah und Matthew Jones lebten in einem kleinen Reihenhaus irgendwo in einer kleinen Stadt im Süden Englands, sie lebten bei ihrer Mutter Elizabeth, aber sie war nie dort. Sie hatte eine hohe Position in ihrem Unternehmen erreicht und war beruflich viel unterwegs. Das war bedauerlich, aber notwendig und ermöglichte es ihr zumindest, die Hypothek und die Rechnungen...

1.2K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.