Unterschiedliche Umstände

1.5KReport
Unterschiedliche Umstände

Haftungsausschluss: Ich besitze keine Pokémon, keine Charaktere und Pokémon darin. Weißt du, nur um meinen Arsch für den Fall zu bedecken. Sicher ist sicher.


Anmerkung(en) des Autors: Ehrlich gesagt wurde diese Geschichte teilweise von einer anderen AbsolxHuman-Geschichte inspiriert, die ich hier gefunden habe. Wie die Zusammenfassung sagt, enthält diese Geschichte Bestialität. Wenn Sie also nicht darauf stehen, ist es wahrscheinlich am besten, dass Sie eine andere Serie suchen, die Sie verfolgen können, da die meisten sexuellen Begegnungen Pokemon und den Protagonisten betreffen, obwohl es eine geben kann nur wenige Menschen sprenkelten hier und da, um die Dinge zu ändern. Ich werde den Code ändern, um zusätzliche Änderungen in späteren Kapiteln zu berücksichtigen.

Wenn Sie etwas in der Geschichte sehen möchten, lassen Sie es mich wissen. Ebenso, wenn Sie möchten, dass ich Ihnen eine Fiktion schreibe, lassen Sie es mich wissen. Wenn mir die Idee gefällt, mache ich deine Geschichte. Ich bin natürlich nicht nur auf Bestialität beschränkt, aber es gibt ein paar Orte, die ich nicht betreten werde.

–––––––––––––-

Unter den gegebenen Umständen hätte es Nicholas eigentlich leicht fallen sollen, die Prüfungen zu bestehen, die erforderlich sind, um ein Pokemon-Trainer zu werden, aber tatsächlich die Prüfungen abzulegen und seine Punktzahl zu sehen, war ein kleiner Schock. Es ist ein echter Realitätscheck, wenn Sie sich sicher sind, dass Sie gut abgeschnitten haben und kaum genug Punkte haben, um zu bestehen. Trotz der niedrigen Punktzahl nimmt Nicholas trotzdem die Bronze-Lizenz, was ihn zu einem vollwertigen Pokemon-Trainer macht. Mit einem kleinen Abzeichenträger in der einen Hand und sechs leeren Pokeballs in der anderen verließ Nicholas die prestigeträchtige Pokémon-Akademie.

Tatsächliche Pokemon-Akademien sind schwerer zu finden als die einfachen Schulen, die in fast jeder Stadt der drei Regionen zu finden sind. Für jede Region gibt es nur eine Pokemon-Akademie, und um in sie zu gelangen, ist eines von zwei Dingen erforderlich: sehr, sehr reich oder sehr, sehr berühmt sein. Manchmal muss man beides sein. Trotzdem war es für Nicholas, dessen Vater der einzige Bruno von Elite Four war, ein Kinderspiel, tatsächlich in die Akademie zu kommen, was ihn berechtigte, auf beiden Konten einzusteigen.

Die Pokemon-Akademien waren die besten Orte der Welt, um Pokemon zu lernen, mussten jedoch viel höhere Anforderungen erfüllen als die einfachen Pokemon-Schulen kam mit dem Besuch der Akademien, aber in vielen Situationen hatten die meisten Menschen keine wirkliche Wahl.

Außerdem war es entweder das oder ein Pokemon Ranger zu werden, kein Job, den Nicholas annehmen wollte, obwohl er die Natur liebte.

Nicholas freute sich nicht besonders auf die Heimreise, die gesamte Rückfahrt mit Pidgeot zum Indigo-Plateau verging viel zu schnell, da er genau überlegte, wie sein Vater darauf reagieren würde.

„Ich möchte kein Pokémon vom Typ Kampf als mein erstes Pokémon, Papa. Du weißt, dass." Nicholas sitzt seinem Vater gegenüber auf der anderen Seite der Arena und stopft seinen Rucksack mit den Dingen voll, die er braucht, um seine Reise zu beginnen. Sie saßen in der sehr kampferprobten Arena, in der Bruno gegen die Hoffnungsträger des Champions kämpfte.

"Ich werde nichts davon haben." Bruno schüttelt den Kopf und setzt sich langsam hin. "Du weißt bereits, dass du deine Pokémon-Auswahl hast, mit der ich beginnen muss."

„Warum sollte ich also eine Sonderbehandlung bekommen, Dad?“ erkundigt sich Nicholas und blickt durch die kurzen braunen Haarsträhnen, die in solchen Situationen darauf bestehen, seine Sehkraft zu beeinträchtigen.

"Weil du bist.."

"Mein Sohn. Ja, ich weiß, Papa. Ich habe das alles schon einmal gehört.“

Bruno denkt kurz über die Worte seines Sohnes nach, bevor er mit dem Kopf nickt. "Meinetwegen. Ich hatte erwartet, dass du deine Meinung nicht ändern würdest.“ Er macht sich langsam auf den Weg zu einem Stand. "Du bist ein sturer Junge, ähnlich wie dein Vater."

„Mama hat immer gesagt, dass ich meine Sturheit von dir habe, Papa.“ Nicholas lächelt ein wenig, als er sich aufstellt und seine Hose abstaubt.

Bruno sieht Nicholas an und geht über die Arena zu einem kleinen Schlosskasten, kniet sich hin und öffnet das Schloss. „Wir waren beide irgendwie stur, also macht es Sinn, dass unser Kind genauso stur sein würde, wenn nicht sogar noch mehr. Als du aufwuchsst, warst du ein echter Schmerz, aber ich bin stolz auf dich, wenn du niedrige Punktzahlen hast und nicht in die Fußstapfen deines alten Mannes treten willst.“

Nicholas beobachtet seinen Vater nur leise und neigt neugierig den Kopf, während er einen kleinen Ultraball aus dem Schließfach holt, bevor er ihn Nicholas zuwirft, der ihn ohne Probleme auffängt. „Obwohl ich immer noch nicht verstehen kann, warum du keinen Steelix willst. Also habe ich dir ein Pokemon als Starter besorgt, frisch gezüchtet. Ich habe ihm ein paar Tricks beigebracht, bevor ich mich entschloss, es an dich weiterzugeben.“

Nicholas wirft einen Blick auf den winzigen Ultraball und vergrößert ihn. "Dann lass uns sehen, was du mir hast." Auf Knopfdruck wirft er den Ball in die Arena, und in einem roten Lichtblitz erscheint ein Absol. Nicholas starrt den Absol irgendwie an, der ihn nur verwirrt anstarrt. „Nun, ich kann nicht sagen, dass ich überrascht bin, dass du das für mich bekommst. Du weißt, dass ich seltene Pokémon mag, und der Typ dieses Pokémon ist schwach gegenüber deinem Lieblingstyp.“

Bruno grinst und schließt die Augen. „Nur ein weiteres Hindernis, das du überwinden musst, Nicholas. Ein kleiner noch dazu. Diese Absol wurde von guten Pokemon-Züchtern aufgezogen und wird Ihnen in den kommenden Jahren, die Sie trainieren werden, gute Dienste leisten. Ich erwarte, dass sie mindestens Hitmontop besiegt.“

„Sie wird stark genug sein, um dein ganzes Team im Alleingang auszuschalten, Dad.“ Nicholas geht langsam zum Absol hinüber und kniet sich hin, um ihr Fell zu überprüfen, worauf der Absol positiv schnurrt reagiert. Sie hat ihren neuen Meister angenommen. "Wie heißt sie?"

"Nun, ich habe sie Aisha genannt, aber Sie können ihren Namen gerne ändern, wenn Sie möchten." Bruno zuckt hilflos mit den Schultern.

Nikolaus schüttelt den Kopf. „Nein, nein. Aisha geht es gut.“

––––––-

Mit einem kurzen Zwischenstopp in Viridian City, um seinen neuen Pokedex zu erwerben, begann Nicholas seine Reise dorthin statt nach Pallet Town. Es gab nicht viel Unterschied. Stattdessen würde Nicholas zuerst durch den Viridian Forest gehen. Es war an der Zeit, sein erstes Pokémon zu erwerben, und wenn es Aisha möglich gewesen wäre, sich noch mehr auf die Anblicke und Geräusche des sich ständig verdunkelnden Waldes zu freuen, wäre sie möglicherweise sehr gut explodiert.

Jeder abnorme Anblick, jedes interessante Geräusch ließ den Absol nervös werden. Obwohl sie nicht viel sprach, war klar, dass das Pokémon sehr an seiner Umgebung interessiert war, mit fast kindlicher Neugier. Der Geruch in der Luft war der von Regen, was bedeutete, dass es irgendwann passieren würde. Wahrscheinlich irgendwann bald. Durch das seltene Loch in den Bäumen nach oben schauend, ragten dunkle Wolken in der Nähe auf.

„Ich denke, wir müssen uns das Fangen unseres ersten Pokémon für morgen sparen, Aisha. Es tut uns leid." Nicholas lächelt, worauf sich der Absol zuwendet und mit einem Hauch von Enttäuschung in der Stimme..

„Absooo..“

"Ja, ich weiß. Es tut mir leid, aber ich sollte unser Zelt aufschlagen, bevor es zu spät ist.“ Nicholas streitet trotz der anhaltenden Proteste nicht mehr mit den Absol und wandert kurz bevor er fertig ist in das Gebüsch um ihre kleine Lichtung.

"Absol?" Nicholas ruft, zieht sein Hemd aus und zieht seinen Schlafsack. Ein Rauschen von Büschen auf der anderen Seite der kleinen Lichtung erzeugt den Absol, der im Moment zufrieden scheint. „Ich hatte Angst, du würdest weglaufen. Sehen Sie etwas Interessantes?“

„Absol, ab.“

"Ich wünschte, ich könnte dich verstehen." Nicholas geht langsam ins Zelt, und Aisha lädt den Absol ein, mit einem zweiten kleinen Kissen hineinzuklopfen. "Hey. Das ist mein Kissen. Du hast deine eigenen da drüben.“ Er weist darauf hin, aber zu diesem Zeitpunkt war Absol kalt. Er seufzt und schüttelt den Kopf. „Du hast deine ganze Energie mit den Sehenswürdigkeiten und Geräuschen verschwendet, was?“

Der Schlaf fand Nicholas leicht, wie immer, wenn es regnete und das Regenprasseln das Zelt traf. Die Tür war halb geschlossen, damit Aisha schnell entkommen konnte, falls sie aus dem stickigen, kleinen Zelt herauskommen musste. Was es tut, kurz in die Nacht. Obwohl Nicholas nur kurz bemerkt, dass Absols Kopf auf seinem Kissen fehlt, holt ihn der Schlaf dank des Regens nur schneller ein, als er erwachen kann, und er ist zurück im Traumland.

Wieder nicht lange. Die Geräusche von dem, was Nick nur als eine Mischung aus Heulen und Miauen beschreiben konnte, hallen durch die kleine Lichtung. Er reibt sich die Augen und öffnet langsam den Reißverschluss des Zeltes, obwohl das laute Geräusch Aisha nicht davon abhält, ihr Miauen fortzusetzen. "Was ist dein Problem? Äh, beantworte das nicht. Kann dich sowieso nicht verstehen."

Als das Miauen nicht aufhört, greift Nick zurück in sein Zelt, um seinen Pokedex zu holen, dreht ihn auf Aisha und drückt den Knopf.

~*“Absol, das Katastrophen-Pokémon. Am besten bekannt für ihre Auftritte vor größeren Katastrophen. Verbringt viel Zeit in den Bergen. Das sichsenartige Wachstum auf der linken Seite ihres Kopfes verhärtet und wird bei Wut sehr scharf, obwohl Absol nicht dafür bekannt ist, die Sense im Kampf zu benutzen.“*~

"Schön. Aber das sagt mir nicht ein-“

*DING* ~*“Absol Anruf aufgezeichnet. Analysieren… … … Fertig. Der Absol gibt einen Paarungsruf aus, der alle Männchen in der Umgebung anlocken soll. Die Fortpflanzungszyklen bei Weibchen beginnen typischerweise in einem viel jüngeren Alter als bei Männchen, aber Weibchen beginnen ihren Brunstzyklus nur alle zwei Monate, und der Beginn eines neuen Zyklus kann durch diesen besonderen Ruf identifiziert werden. Dieser Ruf kann sich auch von seinem normalen Ruf unterscheiden, der wie eine Warnsirene klingt.“*~

Nicholas reibt sich den Nacken. „Also muss ich jeden Abend so meinen Absol-Anruf hören? Super, Papa. Du weißt wirklich, wie man sie auswählt..“

In der Absicht, wenigstens ETWAS Schlaf zu bekommen, klettert Nicholas zurück in sein Zelt und lässt den Reißverschluss offen, damit der nasse Absol seinen fruchtlosen Paarungsruf aufgeben und ins Bett zurückkehren kann. Natürlich rechtfertigte dies jetzt einfach einen eigenartigen Geruch. Es war nicht schlecht, aber es war einzigartig – und es kam von Aisha, die ihn aufmerksam anstarrte.

"… Du veräppelst mich. Ich bin kein-“

Viel zu spät. Aisha hat es versäumt, seinen Schlafsack zu schließen, und schiebt ihn schnell zur Seite. Weit stärker als sie aussieht, ist Nick überrascht, als sie sich an seiner Hose festhält und ihn den Rest des Weges herauszerrt. Neugierig stützt Nick seinen Kopf mit seinem Kissen nach oben und schaut rechtzeitig nach unten, um zu sehen, wie die Absol ihre Zunge langsam gegen seinen Schwanz streicht und ein wenig zittert. Die Vorstellung, dass sein allererstes Pokémon so intim mit ihm ist, geschweige denn so früh in seiner Trainingskarriere, ist sowohl bewegend als auch erotisch.

Trotzdem hat er nicht viel Zeit, über die Auswirkungen einer sexuellen Beziehung mit seinem Absol nachzudenken, da Aisha den Schaft tatsächlich in den Mund nimmt und leckt. Der warme, nasse Mund um seinen Schaft lässt Nicholas vor Freude weinen und streckt seine Hände nach unten, um ihn langsam über das schneeweiße Fell entlang ihres Kopfes und ihrer Brust zu streichen. Es fühlt sich weich an, aber er kann das Gefühl nicht lange genießen, als sie anhält und zurücktritt. Jetzt steinhart, erregt und hochsensibel grunzt Nick sanft und geht langsam auf die Knie.

Aisha hebt ihren Hintern hoch in die Luft und präsentiert die Quelle dieses einzigartigen Geruchs, den er zuvor gerochen hat, wenn auch viel stärker. Es roch ein bisschen nach Honig, aber es gab noch etwas anderes, das diese Eigenschaft unterdrückte, obwohl er es nicht genau sagen konnte. Auch hier war es nicht schlecht, aber es war … einzigartig. Ein Geruch, den Nicholas wahrscheinlich so schnell nicht vergessen würde.

Anstatt sich und Aisha einfach zu verwöhnen, kriecht Nick langsam aus dem Zelt. „Es ist viel zu klein. Aisha, komm her.“ Er winkt, und die noch nasse Absol kriecht heraus, nimmt langsam wieder direkt vor Nicholas Stellung und hebt ihren Hintern in die Luft. „Also willst du wirklich, dass ich das mache, hm?“ Er seufzt. „Und auch im regennassen Gras. Muss morgen meine Hose trocknen..."

All diese Bedenken gingen aus dem Fenster, als er sich vorwärts bewegte und die Spitze seines Schwanzes gegen die Quelle dieses einzigartigen Geruchs legte. Begierig darauf, ihn zu nehmen, war der geringe Widerstand, den es hätte geben können, glatt, und als er sich nach vorne drängte, fest und heiß, entzündete er in Nicholas ein Feuer der Leidenschaft, das er so selten in seinem Leben gespürt hatte, geschweige denn, dass er sich auf diese Art beschwor von Emotionen. Aisha weint leise in etwas, von dem er nur annehmen kann, dass es Vergnügen ist, und stößt einen Schrei in den Himmel aus, als er sich langsam in sie eindringt.

Als Nick sich in die Scheide steckt, zittert er und versucht nicht zu stoßen, damit sich der Absol an seine Größe gewöhnen kann. Aisha schaut nach einer Weile endlich zurück zu ihm, und er nimmt es als Signal, um zu beginnen, zieht sich langsam heraus und drückt gleich wieder hinein. Aisha stößt leisere Schreie aus, was Nicholas zu einem tiefen, aber harten Stoß veranlasst. Dies erzeugt eine ziemliche Reaktion und zu seiner Überraschung muss er nach unten greifen und sie hochhalten, wobei ihre Beine unkontrolliert zittern.

Wenn eine Absol so aussehen konnte, als hätte sie das größte Vergnügen, das sie jemals in ihrer kurzen Existenz auf der Welt hatte, zeigte Aisha alle Zeichen. Kurzes, schnelles Keuchen, die Augen halb geschlossen, und drängt sich mit jedem Schlag in ihr eifrig in den Schwanz ihres Meisters zurück. Nicholas wollte weitermachen, bis sie kam, aber es gab kaum Anzeichen dafür, dass sie fast zusammenbrach. Nach einer Weile zieht Nicholas sich widerstrebend aus ihr heraus. Er tat es nicht, um seine Absol zu paaren, sondern einfach um ihre Bedürfnisse zu befriedigen.

Es ist einfacher, es als Versuch zu betrachten, die Bindung zwischen Pokemon und Trainer zu fördern, und es gibt weniger Handlungen, die dies schnell fördern könnten, als einvernehmlicher Sex, oder?

Aisha würde nichts von Nicks Rückzug erfahren. Als Nicholas wieder ins Zelt kroch und sich auf den Rücken legte, kam sein Absol schnell zurück und stürzte sich auf ihn. Mit einem Grunzen landet das schwerere Pokémon so plötzlich auf ihm, dass er einen leichten Stoß spürt. Die heiße Nässe verfehlt seinen Schwanz kaum und Aisha lässt ein enttäuschtes Wimmern über ihr Versäumnis, sich selbst aufzuspießen, von sich. "Was, du bist nicht zufrieden?" erkundigt er sich, greift um den Absol herum und hält seinen Schwanz für sie hoch. Aisha braucht nur zwei Stöße, um sich auf diesem immer noch harten Schaft aufzuspießen, was den Meister dazu bringt, vor Vergnügen aufzuschreien und Pokemon einen Schrei auszustoßen, der einem Stöhnen ähnelt.

Mit rücksichtsloser Hingabe humpelt Aisha auf den steifen Schwanz, auf den sie aufgespießt wurde, nur darauf bedacht, ihren Kumpel zum Abspritzen zu bringen, trotz wackeliger Beine nach ihrem eigenen vorherigen Höhepunkt. Nicholas kann ihre Stöße nach unten und oben nur als verzweifelt beschreiben, fast so, als ob er versuchen würde, ihn zum Abspritzen zu bringen. Jedes Mal, wenn sie sich von ihm abstößt, melkt ihn ihre Muschi, und jeder Stoß bringt ihn dem Höhepunkt näher.

Also dauert es natürlich nicht lange, bis Nicholas versucht, sie aufzuhalten, selbst leise keuchend, als er nach unten greift, um zu versuchen, das Pokémon aufzuhalten, aber Aisha hat wieder nichts davon. Sie knurrt leise, als er versucht, ihr Stoßen zu stoppen, und Nick stoppt und weint vor Vergnügen, als er kommt. Der dicke, heiße Samen füllt Aishas Schoß und sie schaudert vor Ekstase. Nicholas keucht leise, vergräbt seinen Kopf in dem noch leicht nassen, wenn auch noch sehr weichen Brustfell seines Absol, schließt die Augen und lässt Aisha alles geben, was er zu geben hat.

Schließlich klettert Aisha langsam von ihm herunter und geht an seine Seite, rollt sich zusammen. Nicholas sieht sie kurz an, um sie zu überprüfen, und lächelt ein wenig. "Ja, schön, dass ich dich glücklich machen konnte." Er seufzt zufrieden und fährt mit seiner Hand an ihrem Körper auf und ab, nur um sie zu trösten, während er versucht einzuschlafen. Anders als bei Regen fällt das Einschlafen nicht leicht – es gab viel zu bedenken. Nicht nur an seinem zweiten Tag als offizieller Trainer, sondern auch an dem intimen Moment, den er mit seinem Pokemon teilte.

––––––––

Es mag überraschen, aber Nicholas ist ein Frühaufsteher. Als die Sonne aufgeht, klettert Nicholas kurz darauf aus dem Zelt und arbeitet an seiner sauberen Ersatzkleidung. Eigentlich wäre es schwierig, seine Hose abzutrocknen, aber er findet, dass es eine geeignete Alternative ist, sie aus seinem Rucksack zu baumeln, um einen Vierteltag auf das Trocknen zu warten. Er will nach Pewter City, aber zuerst...

„Absol!“

„Okay, Aisha. Schwacher Angriff! Stecken Sie es fest und machen Sie es leicht zu fangen!“ Nicholas befiehlt, dass es dem Weedle schwerfällt, die Absol in Schach zu halten, geschweige denn dem Angriff auszuweichen. Zur Seite gestoßen, rollt das gelbe Pokémon vom Typ Käfer zum Stehen und springt hoch, nur um von dem Gerät, mit dem Pokémon gefangen wird, festgenagelt und getroffen zu werden. Es gibt einen angespannten Moment, in dem der Pokeball von links nach rechts schaukelt, aber es steht außer Frage, dass das Pokémon gefangen wird. Nicks Selbstvertrauen wird nur gestärkt, wenn der Pokeball ein leises *DING* ausstößt und klickt, um anzuzeigen, dass das Pokémon gefangen wurde.

„Ausgezeichnete Arbeit, Aisha!“ Nicholas grinst die Absol an, die positiv reagiert, indem sie zufrieden die Augen schließt und näher zu Nicholas kommt, während sie das weiche weiße Fell gegen seine Beine streicht, als sie vorbeigeht. „Ich weiß, dass dieses Pokémon nicht besonders selten ist, aber er wird es vorerst tun, nehme ich an. Schauen wir uns um und sehen, was wir sonst noch einfangen können.“

-------------

Anmerkung des Autors: Vielen Dank für das Lesen des ersten Kapitels. Wenn es Ihnen gefallen hat, überprüfen Sie es. Hasste es, Rezension. Lassen Sie mich wissen, was Sie in späteren Kapiteln sehen möchten.

Ähnliche Geschichten

ETWAS NEUES_(0)

„Bist du bereit“, fragte Debbie ihre Freundin Maureen, als sie am Schreibtisch ihrer besten Freundin vorbeikam, „ich kann nicht noch eine Minute warten, ich bin kurz davor zu platzen!?!“ „Ich auch“, erwiderte Mo, während sie einem Bericht den letzten Schliff gab, um den Mr. Bently sie gebeten hatte, ihn vor seiner Reise nach New York am späteren Nachmittag vorzubereiten, „lass mich das einfach im Büro des Chefs abgeben, er war bei mir Fall den ganzen Morgen, um dies vor Mittag zu erledigen !!!” „Kein Problem“, antwortete Debbie, als sie sich auf den Weg zu Mr. Bentlys Büro machten, „sind deine voll...

1.1K Ansichten

Likes 0

Rachels Schulden (Kapitel 3 – Die Vergangenheit und der Schmerz)_(0)

Der Samstag kam und ich hatte immer noch nichts von Rachel gehört. Ich war auch noch nicht bereit, sie für unser nächstes Stelldichein anzurufen. Ich wollte unbedingt. In der Zeit vor Rachel, seit ich das letzte Mal mit einer Frau zusammen war, schien mein Sexualtrieb erkaltet zu sein. Mit Rachel zusammen zu sein, hatte es wieder entfacht, es aus einem fast ruhenden Zustand in ein gewaltiges Inferno getrieben. Um meine Zeit abzuwarten, sah ich mir die Videos unserer früheren Begegnungen an. Sie war wirklich großartig. Sie hätte ein lausiger Fick sein können und es wäre trotzdem egal gewesen, ihr jugendlicher Körper...

993 Ansichten

Likes 0

Claudia Incarnata...Teil I

Die ätherische Kraft verfolgt die Seelen bis zum Meer, das Meer spuckt sie auf die Schwelle der Erde, die Erde ins Licht der hellen Sonne und die Sonne schleudert sie in den wirbelnden Äther. - Empedokles von Akragas (5. Jahrhundert v. Chr.) Das erste, was dir an Claudia aufgefallen ist, war, dass sie schön war. Ihre war eine raffinierte, raffinierte Schönheit und im Herzen lag eine angeborene Bodenständigkeit und eine raue Unabhängigkeit, die sicherlich von ihrer sizilianischen Abstammung herrührte. Ihre dunkelbraunen Augen und ihr langes, wallendes schwarzes Haar glänzten im klaren Morgenlicht. Ein Lächeln umspielte ihre vollen Lippen, Lippen, die tiefrot...

1.4K Ansichten

Likes 0

Nymphoman

Mein Name ist Pat und ich bin seit zehn Jahren mit meinem Mann Ron verheiratet. Ich liebe ihn und er war immer gut zu mir. Ich würde nie etwas tun, um ihn zu verletzen, aber letzte Woche hat sich mein ganzes Leben verändert. Am Samstag, als Ron Golf spielte, kamen fünf Männer vorbei, um seine alten Schläger zu kaufen, und ich hatte schließlich wilden Sex mit ihnen. Ich weiß nicht, was über mich gekommen ist, aber es war, als würde endlich eine verborgene Seite von mir zum Vorschein kommen. Ich hatte oft mit Ron gescherzt, dass ich eine Nymphomanin sei und...

1.2K Ansichten

Likes 0

Fucking the Pooch oder Al's Vacation

Als ich in der Taverne saß, Bier trank und mit Al, dem Besitzer dieses feinen Etablissements, die Scheiße drehte, sprachen wir über sein Problem. Es scheint, dass Al’s Schwester Naomi in Rumänien gelebt hat und sie möchte, dass Al sie besucht. Das einzige Problem ist, dass Al Angst davor hat, alleine zu reisen, und er möchte, dass jemand mit ihm reist. Da komme ich ins Spiel. „Al, ich kann nicht glauben, dass ein Typ wie du Angst davor hat, alleine zu reisen?“ Ich lachte ihn aus. „Ich gehe einfach nicht gerne irgendwo hin, wo die Leute eine andere Sprache sprechen“, jammerte...

1.2K Ansichten

Likes 1

Pussy den Baum hoch

Als ich Feuerwehrmann wurde, wurde mir klar, dass ich eine Vielzahl von Diensten für die Öffentlichkeit übernehmen würde. Öffentlichkeitsarbeit ist 3/4 des Jobs. Ich habe ständig mit der Öffentlichkeit zu tun, von kleinen Krisen bis hin zu großen Katastrophen. Normalerweise reicht ein Dankeschön oder ein Lächeln als Dank für eine gute Arbeit. In meiner Karriere habe ich einige Male als Dankeschön selbst gebackene Kekse oder andere Leckereien bekommen. Nichts ist notwendig, da ich ständig auf diejenigen betone, denen ich helfe. Fazit: Die Stadt bezahlt mich gut für meinen Job. Ich war nicht überrascht, als der Anruf kam, dass die Katze einer...

1.3K Ansichten

Likes 0

Dylan Pt. 2 - Im Kino herumalbern

Unnötig zu sagen, dass ich in dieser Nacht nicht gut geschlafen habe. Ich wälzte mich hin und her und versuchte zu verstehen, was gerade passiert war, bis 5 oder 6 Uhr morgens. Vögel zwitscherten und die Sonne begann durch mein Fenster zu scheinen, als ich endlich einschlafen konnte. Als ich später am Nachmittag aufwachte, lag ich benommen da? Die Nacht schien schon so weit weg. War es nur ein Traum? War es eine One-Night-Sache? Ich hatte Angst, Dylan im Tageslicht zu sehen, ich hatte das Gefühl, ich brauchte das Selbstvertrauen der Nacht, sonst würde es verdammt peinlich werden. Und was dachte...

1.6K Ansichten

Likes 0

Zweitjob

Zweitjob Es war ungefähr 30 Minuten vor Schließung, als mir gesagt wurde, dass Frau Ochoa mich nach der Schließung sehen wollte. Obwohl ich auf ihre Anweisung hin einen Pager trug, habe ich ihn nie eingeschaltet. Fick sie. Zunächst einmal, wenn das Geld aus diesem Job meinem Sohn nicht im College helfen würde, wäre ich nicht hier. Zweitens bin ich in meinem eigentlichen Job Vorgesetzter, also nehme ich Befehle nicht gut an. Drittens, seit die kleine zimperliche Mexikanerin, Ms. Ochoa, Vorgesetzte wurde, hatte sie diese kleinen, wählerischen Befehle, die einfach nur Blödsinn waren. Um die Wahrheit zu sagen, waren alle Mexikaner faule...

1.1K Ansichten

Likes 1

Kapitel 4

Kapitel 4 Sie waren sich sicher, dass sie eines Tages heiraten würden und Jeff behandelte Julie immer sehr besonders, sie bedeutete ihm viel. Er erinnerte sich besonders an eine Zeit, die sie wissen ließ, dass sie eines Tages heiraten würden. Sie waren mit dem Auto seiner Eltern im Freilufttheater, einer dieser Familientypen, die Sie kennen, die geräumige Art. Jedenfalls waren sie für den zusätzlichen Platz und Komfort auf den Rücksitz gestiegen und hatten sich aneinander geschmiegt. Jeff hatte seinen Arm um ihre Schulter gelegt. Außerdem wurde sie auf die Wange geküsst. Das brachte sie dazu, denn sie verwandelte sich in ihn...

1.2K Ansichten

Likes 0

Ehemalige Playboy-Playmates Teil 9: Tiffanies wahres Verlangen_(1)

Anmerkung des Autors: Dies ist die zweite Geschichte von Tiffanie, einer ehemaligen fiktiven Playboy-Spielgefährtin. Ihre erste ist interracial. Sie müssen das nicht lesen, wenn Sie nicht wollen, aber es genügt zu sagen, dass Tiffanie in Teil 3 dieser Serie Zeuge eines inzestuösen Aktes in ihrem Haus wurde, an dem ihre älteste Schwester Diane beteiligt war. Im Gegensatz zu Stephanie (die in Teil 3 ebenfalls Zeuge einer ähnlichen Tat wurde) brachte es Tiffanie durcheinander – und machte sie sogar verrückt. Sie versuchte ihr Bestes, um ihre inneren inzestuösen Wünsche zu vermeiden, indem sie sie mit dem Sperma schwarzer Männer ertränkte. Tiffanies erste...

981 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.