Sozusagen Zauberstäbe (Eine Harry-Potter-Geschichte)

277Report
Sozusagen Zauberstäbe (Eine Harry-Potter-Geschichte)

Es war spät in der Nacht, Ende Juli, noch ein paar Tage bis zur Hochzeit von Bill und Fleur. Der ganze Fuchsbau war fast ruhig. Auf dem Dachboden lag ein Schweigezauber auf dem Raum. Wenn jemand im Raum war, hörte er das leise Stöhnen und die lauten schmatzenden Geräusche des eifrigen 17-jährigen Zauberers Ron Weasley, der an der normalerweise bescheidenen Hermine Granger schlürfte, saugte und leckte. Sie stöhnte und wimmerte, ihre Hüften bewegten sich und wälzten sich wie ein verrückter Bronco. Es hatte ganz harmlos begonnen, als Ron lautlos aus seinem Zimmer schlüpfte und Hermine aus dem Zimmer apparierte, das sie mit Ginny teilte. Sie kuschelten sich gerade auf ein altes Kinderbett, das benutzt wurde, als noch mehr Familienmitglieder in dem kleinen Haus wohnten. Sie begannen sich zu küssen und eins führte zum anderen, bis sie hier ankamen. Hermine begann wild zu stöhnen und riskierte dabei, den Schweigezauber im Raum zu brechen. Sie packte Rons Kopf, drückte ihn fest an ihre zuckende Muschi und erreichte ihren ersten Orgasmus der Nacht. Nach ein paar Augenblicken ließ sie Rons Kopf los. Er sah zu ihr auf, ihre Säfte tropften von seinem Kinn. Als sie ihre Fassung wiedererlangte, blickte sie wieder auf ihn herab. "Ach du lieber Gott! Wenn ich wüsste, dass du so gut bist ... Wie hast du das alles gelernt? War es mit Lavendel?“ fragte sie, wissend, dass die ganze Episode mit Lavender Ron ein extrem schlechtes Gewissen bereitete und er es weiterhin wieder gutmachen wollte. „Nein, eigentlich … wie ich dir schon gesagt habe, ist zwischen uns nichts passiert. Was den Ort angeht, an dem ich gelernt habe, bist du nicht der Einzige, der weiß, wie man lernt.“ sagte er mit einem Lachen. „Oh, wirklich, da du es erwähnt hast, lerne ich seit Semesterende letzten Jahres einige Dinge. In Muggelbibliotheken gibt es viel detailliertere Bücher über Sex und Liebe als in Zaubererbibliotheken, die sich auf die Verwendung von Zaubersprüchen und Tränken konzentrieren. Und um Ihre nächsten Fragen zu beantworten: Ja, diese habe ich auch durchgesehen.“ Er lächelte zu ihr hoch und sie packte seinen Hemdkragen, zog ihn wieder hoch und schloss ihre Lippen fast magnetisch mit seinen. Dann drehte sie ihn um, sodass sie mit einem bösen Lächeln im Gesicht auf ihm lag. Sie leckte seine Brust und seinen Bauch ab, öffnete seine Hose und zog sie aus. Ron atmete schneller und wartete gespannt darauf, dass sie fortfuhr. Sie kniete zwischen seinen Beinen und zeichnete mit ihren Fingernägeln sanft die Umrisse seiner Erektion nach. Er knurrte: „Bitte hör auf, mich zu ärgern!“ Sie lächelte wieder dieses schelmische Lächeln. „Nun, ich schätze, du hast dir etwas verdient…“ Sie streckte die Hand aus und zog seine Boxershorts aus, sein Schwanz sprang auf sie zu. Sie sah es und sah zu Ron auf. „Mein Gott, Ronald, ich denke, deine Größe ist nicht das Einzige, was im Sommer zugenommen hat.“ Sie packte seine 20 cm und begann, ihre Hände langsam über die gesamte Länge auf und ab zu reiben. Er stöhnte und genoss offensichtlich die Behandlung, die sie ihm gab. Sie beugte sich vorsichtig nach unten und senkte sanft ihren Mund über den Kopf. Er stöhnte noch mehr, als er spürte, wie ihre heiße, feuchte Zunge um seinen Schwanzkopf wirbelte. Sie begann langsam mehr in den Mund zu nehmen und würgte leicht, als der Kopf ihren Rachen berührte. Sie kam schnell darüber hinweg und fing an, sein Stück Fleisch tief in die Kehle zu stecken. Es dauerte nur ein paar Minuten und Ron begann, sein Sperma in Hermines akzeptierenden Mund zu spritzen und jeden Tropfen zu schlucken. Sie glitt wieder an seinem Körper hoch und begann ihn erneut zu küssen, bereitete sich darauf vor, ihr Vergnügen fortzusetzen, als ein lautes Klopfen, regelrechtes Pochen an der Haustür zu hören war. Hermine keuchte. „Harry ist hier, wir müssen wieder ins Bett.“ Sie sammelte schnell ihre Kleidung ein, zog sich neu an und kehrte in ihre Zimmer zurück, gerade als Mrs. Weasley die Treppe hinunter zur Tür rannte.
Harry kam herein und trug ein Ende seines Koffers; mit Lupin das andere Ende tragen. Sie packte ihn und zog ihn in eine feste, rippenbrechende Umarmung. „Harry, wie geht es dir? Du siehst so dünn aus, haben die Muggel dich unterernährt?“ „Nein, Mrs. Weasley, mir geht es gut.“ sagte er und wollte ihr nicht sagen, dass er seit seinem 17. Lebensjahr nicht mehr bei den Dursleys gewesen war. Er war die meiste Zeit seiner Reise in Begleitung von Lupin herumgereist. Er hatte eine Spur zu einem der Horkruxe gefunden, von denen Dumbledore ihm erzählt hatte. Bedauerlicherweise stellte sich heraus, dass es sich um eine Sackgasse handelte, da es sich bei dem Gegenstand nicht tatsächlich um Helena Hufflepuffs Tasse handelte, wie sie gedacht hatten. „Remis, schön dich zu sehen, hast du Harry aus Ärger herausgehalten?“ „Eigentlich ist es umgekehrt, Molly. Harry hatte mich ein paar Mal gerettet, indem er den Fluchtrank des Wolfes für mich gebraut hatte.“ „Hat er das wirklich?“ fragte sie aufgeregt: „Das ist ein ziemlich schwieriger Trank.“ „Ich dachte, der Professor hätte mir damals im dritten Jahr gegen die Dementoren geholfen, ich dachte, es wäre nur fair, dass ich einen Weg finde, ihm zu helfen.“ „Nun, Harry, du musst ein ziemlicher Zaubertrankhersteller sein. Du schienst nach deiner Reise etwas erschöpft zu sein, ich werde dir in Rons Zimmer ein Bett aufstellen. Sie eilte los, um das Bett zu machen, und Harry wandte sich an Lupin. „Danke, Harry, dass du Molly nicht die ganze Geschichte erzählt hast, sie könnte sehr wütend auf mich gewesen sein.“ „Professor, ich musste helfen. Ich wusste, dass ich dich treffen könnte, also habe ich für alle Fälle angefangen, den Trank zu studieren. Das, was ich Ihnen gegeben habe, war die erste erfolgreiche Charge.“ „Trotzdem muss ich dir danken, ich weiß nicht, was passiert wäre, wenn du nicht gekommen wärest, um mich aufzuhalten.“ „Erwähne es nicht.“ sagte er und unterdrückte ein Gähnen. Mrs. Weasley kam zurück und sah das: „Geh mit dir ins Bett, Harry.“ „Ja, Ma’am.“ sagte er ohne Widerrede und stapfte die Treppe hinauf. Sie wandte sich an Lupin. „Weißt du, Tonks hat fast täglich nach dir gefragt, sie macht sich große Sorgen um dich.“ „Ja, ich kenne Molly; Ich bin tatsächlich auf dem Weg zu ihr. Grüße Arthur von mir, gute Nacht.“ Er ging zur Tür hinaus und verschwand in der Nacht.
Harry erwachte am nächsten Morgen mit einem allzu vertrauten Geräusch; es waren Hermine und Ron, die sich wieder wie immer stritten. Er setzte sich im Bett auf und sah zu ihnen herüber, wie sie auf Rons Bett saßen und darauf warteten, dass er aufwachte. „Werde Zeit, Schlafmütze zu bekommen“, sagte Ron und lachte über Harrys Kopfende. „Ehrlich gesagt, wer kann schon schlafen, wenn ihr beide streitet? Darf ich fragen, worum es dieses Mal geht?“ „Nein, das ist keine große Sache, Harry“, sagte Hermine. Mrs. Weasley wartet mit dem Mittagessen auf Sie, dann müssen Sie und Ron zu Ihren Erscheinungstests gehen.“ "Oh!" Ron stöhnte und erinnerte sich an seinen letzten Testversuch. Sie sah ihn an. „Dann komm schon, Ron, ich habe dich üben sehen und du hast es geschafft, entspann dich einfach und bleib ruhig. Du kannst es schaffen." Sie stapften die Treppe hinunter, während Hermine nachschaute, was Ginny festhielt. Sie ging leise in den Raum und hörte ein seltsames, fast matschiges Geräusch. Sie ging um die Ecke und fand Ginny beim Masturbieren. Sie wurde knallrot und zog sich die Decke über den Kopf, als sie Hermine hereinkommen sah, die sie auf frischer Tat ertappte. Hermine ging hinüber, zog die Decke herunter und blickte in Ginnys verlegenes Gesicht. „Ginny, komm hier raus.“ Sie zog langsam die Decke von ihrem Gesicht. „Bitte sag es nicht Mama“, sagte sie kaum mehr als ein Flüstern. „Warum sollte ich deiner Mutter nun erzählen, was du getan hast? Es ist natürlich und jeder macht es.“ „Das musst du nicht, aber das musst du natürlich auch nicht, du hast meinen Bruder…“ „Ginny… woher wusstest du von deinem Bruder und mir?“ „Ich habe dich letzte Nacht apparieren hören und dann habe ich gesehen, wie Ron sich aus seinem Zimmer auf den Dachboden geschlichen hat. Dann sah ich dich, als du zurückkamst, deine Kleidung zerzaust und deine Haare zerzaust. Es war ziemlich offensichtlich, was Sie taten. Aber ich denke, das ist in Ordnung, denn er liebt dich wirklich … Niemand liebt mich so, Dean hat nur versucht, in mein Höschen zu kommen, und Neville, sagen wir mal, unser Tanz auf dem Weihnachtsball hat ihn zu sehr beschäftigt, um irgendetwas auszuprobieren. Ich dachte, dass Harry …“ Sie verstummte, eine einzelne Träne lief lautlos über ihre Wange. „Warum sagst du Harry nicht einfach, wie du dich fühlst? Ich weiß, dass er sich immer noch um dich kümmert ... Ich wette, dass er dich wirklich liebt. Ich weiß, dass du ihn mochtest, seit du ihn am Bahnhof gesehen hast. Ich weiß auch, dass er nur deshalb mit dir Schluss gemacht hat, weil er nicht will, dass Voldemort hinter dir her ist. Das alles erklärt immer noch nicht, warum du hier warst und mit dir selbst gespielt hast.“ „Nachdem du eingeschlafen warst, ging Harry in Rons Zimmer und schlief tief und fest ein. Ich habe mich reingeschlichen, um ihn zu sehen, und er hatte offensichtlich einen sexy Traum, denn sein Schwanz stand aufrecht und sah riesig aus! Das hat mich so geil gemacht, dass ich nicht schlafen konnte, also habe ich darauf gewartet, dass du aufwachst und zu Ron gehst, damit ich mich befreien kann. Es war so groß, mindestens 9 Zoll und etwa 4 Zoll im Umfang; oh ... ich habe mir nur vorgestellt, wie es immer wieder in mich eindringt.“ Sie wurde wieder aufgeregt und fing an, sich durch ihr Nachthemd in die Brustwarzen zu kneifen. Auch Hermine wurde erregt und obwohl sie in Ron verliebt war, fragte sie sich, wie es wäre, Harrys Pol tief in sich zu haben. Bevor einer von ihnen wusste, was los war, küsste Hermine Ginny, knöpfte ihr Hemd auf und Ginny hatte Hermines Hose bis zu ihren Knien heruntergelassen und rieb hektisch ihre Klitoris. Schließlich zog sie ihr Hemd aus und begann leicht an ihren Brustwarzen zu saugen. Ginny hob ihre Hände wieder, ergriff Hermines Kopf und hielt ihn fest an ihren Brüsten. Hermine griff mit einer Hand nach ihrem Zauberstab und richtete ihn auf die Tür, wodurch der Raum verstummte. Dann ging sie zurück und begann langsam, Ginnys Pyjamahose und dann ihr Höschen herunterzuziehen. Sie glitt an ihrem Körper hinunter und zog ihre Zunge langsam über ihren Bauch und dann hinunter zu ihrer Muschi, die um Aufmerksamkeit bettelte. Hermine begann langsam, leckte von unten nach oben und ließ ihre Zunge jedes Mal, wenn sie oben ankam, um Ginnys pulsierenden Kitzler herumwirbeln. Dann fing sie an, ihre Zunge in ihr Loch zu stecken und sie mit der Zunge zu ficken. Ginny griff nach oben und packte Hermines Hüfte, riss ihr praktisch die Jeans und den Tanga vom Leib, die sie gerade angefangen hatte, um Ron zu gefallen, und zog sie so, dass ihr nasses Loch direkt über ihrem Mund war. Ginny begann jeden Zentimeter der engen Muschi ihrer Freundin zu lecken, zu saugen und zu knabbern, so gut sie konnte. Innerhalb weniger Minuten bockten und stöhnten beide Mädchen vor Orgasmusvergnügen. Es gab zwei laute Knallgeräusche, als Fred und George in den Raum apparierten und die Mädchen auf frischer Tat ertappten. „Nun, George, ich schätze, wir hätten klopfen sollen…“ „Ja, Fred, dann hätten sie eine Chance gehabt, nach ihren Klamotten zu greifen und sich irgendeine Ausrede auszudenken…“ Hermine hielt ihr Hemd fest, um sich zu bedecken, während Ginny ihre Decke über sich zog . „Ach komm schon, Mädels, wir würden es sowieso niemandem erzählen. Mama hat gesagt, ich soll dich holen, das Frühstück ist fertig.“ Sie apparierten erneut und ließen die Mädchen dort, wo sie waren. Die Mädchen zogen sich schnell an und rannten die Treppe hinunter in die Küche, wo sie sich zum Frühstück hinsetzten. Während des gesamten Essens hatte keiner von ihnen Augenkontakt mit Fred oder George. Mrs. Weasley teilte ihnen mit, dass sie sich auf den Weg in die Winkelgasse machen würden, sobald Harry und Ron von ihren Prüfungen zurückkamen.

Nachdem sie gegessen hatten, waren die Mädchen draußen und warfen Zwerge aus dem Garten. Krummbein fand es lustig, den kleinen Tierchen nachzujagen und sie loszuwerden. Kurz nachdem sie angefangen hatten, erklangen drei laute Knallgeräusche aus dem Vorgarten. Harry, Ron und Lupin kamen zurück im Haus an. Harry und Ron hielten beide ihre Zertifikate hoch, die zeigten, dass sie ihre Prüfungen bestanden hatten. Ginny lächelte sie beide an, sah Harry jedoch nicht in die Augen. Hermine umarmte sie beide und warf Ron einen wissenden Blick zu. Mrs. Weasley ließ sie alle ins Haus kommen und sich um den Kamin drängen. Jeder von ihnen trat der Reihe nach ein, warf das Flohpulver weg und rief: „Winkelgasse!“ Er verschwindet in einem Schwall grüner Flammen und taucht dann im Kamin des Tropfenden Kessels wieder auf. Sie kamen alle an und gingen durch den schattig aussehenden Pub zur Hintertür. Mrs. Weasley tippte mit ihrem Zauberstab auf die drei Steine, wodurch sich das magische Tor öffnete. Die vier Freunde bewegten sich schnell und versuchten, alleine loszugehen. Mrs. Weasley versuchte sie aufzuhalten, gab dann aber auf. „Passt auf euch auf; Wir treffen uns in einer Stunde bei Fred und George. Dann machte sie sich auf den Weg zum Scherzartikelladen.
Während sie gingen, zwinkerte Hermine Ginny zu und flüsterte Ron etwas ins Ohr. Er sagte: „Warum geht ihr beide nicht rüber zum Buchladen, während ich Ginny zum Laden für neue Roben bringe? Sie gingen in die eine Richtung, Harry und Hermine gingen in die andere. Als sie außer Sichtweite war, schubste Hermine Harry gegen die Wand eines Ladens. „Hast du eine Ahnung, welche Qualen du diesem Mädchen zufügst?“ Sie sprach sehr hart, ganz anders als sie. „Was meinst du mit Hermine? WHO?" „Bist du so dumm? Ginny! Du hast mit ihr Schluss gemacht und seitdem ist ihr das Herz gebrochen. Erst vor Kurzem konnte ich sie dazu bringen, mit mir darüber zu reden. Sie liebt dich immer noch und wenn du sie ignorierst, tut es ihr noch mehr weh. „Kannst du nicht erkennen, dass ihr füreinander bestimmt seid? Wenn du es nicht wärst, wäre sie weitergezogen, aber sie hat es versucht, erinnerst du dich? Smith, Dekan? Sie hat dich nicht vergessen, so wie ich es ihr in ihrem ersten Jahr geraten habe.“ Harry wollte etwas sagen, aber Hermine brachte ihn zum Schweigen. „Ruhe, ich bin noch nicht fertig!“ Sie versteht, woher du kommst, und es ist ihr egal, dass sie möchte, dass du wieder bei ihr bist. Geben Sie Ihrer Beziehung eine Chance, lassen Sie es langsam angehen und lassen Sie sie nicht fallen, sobald ein Problem auftritt.“ Sie ließ den Kragen seines Hemdes los und trat einen Schritt zurück. Harry sah fassungslos aus, dass Hermine so energisch vorgegangen war. „Aber Hermine…“ Sie warf einen Blick zu, der ein Inferno zum Einfrieren bringen könnte. „Nein, aber Harry! Ich werde nicht zulassen, dass du ihr weiterhin weh tust.“ Ihr Blick wurde ein wenig weicher. „Und da ich sicher bin, dass Ron es versäumt hat, dir zu sagen, dass er und ich zusammen sind …“, unterbrach Harry sie. „Das ist mir durchaus bewusst. Ron platzte tatsächlich damit heraus, während wir darauf warteten, dass wir an die Reihe kamen. Er sagte, dass du zu ihm gekommen bist und ihn einfach geküsst hast, und von da an ging es los. Ich habe mich tatsächlich gefragt, wer von euch den ersten Schritt machen würde. Du hast seit dem vierten Jahr Signale auf ihn geschossen. Eigentlich warst du sehr verärgert darüber, dass Ron dich nicht schnell genug gefragt hat. Padma hat mir erzählt, dass ihr alle darüber geredet habt, wen ihr haben wollt, als ihr von dem Ball erfahren habt. Glaub mir, er hat sich daran erinnert, was du in dieser Nacht zu ihm gesagt hast. Wie auch immer, ich denke, ich werde Ihren Rat befolgen. Sind Ron und Ginny wirklich zum Robenladen gegangen?“ „Ja, das haben sie, sie braucht neue Roben…“ „Nun, ich habe mich gefragt, warum wir nicht alle gleichzeitig zum Derwisch und Botts gehen würden. Warum gehen wir nicht hin und schließen uns ihnen an?“ Sie gingen davon, während Dean und Lavender Arm in Arm gingen, die Finger ineinander verschränkt. Dean gab Harry im Vorbeigehen einen kurzen Stoß, immer noch verärgert darüber, dass Ginny sich für Harry statt für ihn entschieden hatte. Harry und Hermine gingen einfach weiter und ignorierten seine Unreife.
Sie trafen sich mit Ron und Ginny, die aus dem Robenladen kamen. Hermine ging zu Ron und gab ihm einen Kuss auf die Wange. Harry ging zu Ginny hinüber, beugte sich nach unten und flüsterte ihr etwas ins Ohr. Sie gingen um die Ecke des Gebäudes in die Gasse, um etwas Privatsphäre zu haben. „Hör zu, Ginny, ich weiß, was ich getan habe, war, na ja, dumm … Es tut mir leid, dass es dir so viel Schmerz bereitet hat. Wenn ich es dir irgendwie nehmen könnte, würde ich es tun …“ Sie sah zu ihm auf. „ „Da ist Harry“, sie packte ihn am Arm, zog ihn zurück in die Mitte des Platzes und drehte sich wieder zu ihm um. „Küss mich, genau hier, vor all diesen Leuten. Eine kleine Menschenmenge begann sich um sie zu sammeln, Hermine und Ron an der Spitze der Menge. Harry nahm einen tiefen Rotton an und sah auf sie herab, während ihre Freunde ihn anfeuerten. Harry beugte sich herunter und küsste sie sanft auf die Lippen. Die Menge jubelte der jungen Liebe zu. Der Tumult veranlasste Mrs. Weasley, aus dem Laden zu kommen, um nachzusehen, was los war. Sie sah ihre kleine Tochter Ginny in Harrys Armen liegen und sie lächelten einander an. Die Menge zerstreute sich und sie ging zu ihnen hinüber. „Also, Ginny, du hast etwas gehört, was ich gesagt habe“, sie blickte glücklich auf sie herab. „Dieses große Quadrat, auf dem Sie gerade stehen, wird Vergebungskreis genannt. Junge Turteltauben kommen zu ihr, um einen Kampf oder irgendetwas anderes auszugleichen. Eine Legende besagt, dass zwei Liebende, die sich hier nach einem großen Streit küssen, für immer miteinander verbunden sind.“ Sie streckte die Hand aus und klopfte ihnen beiden auf die Schulter, bevor sie sie wieder verließ. Sie gingen zu Ron und Hermine. Ginny sah zu Hermine. „Danke, dass du Mum glauben ließst, dass ich mich daran erinnere, was sie gesagt hat. Sie alle lachten und kicherten, als sie zum Buchladen gingen, um die Bücher zu holen, die sie für das kommende Jahr brauchen würden. Harry und Ron unterhielten sich in der Ecke. Danke, dass du mich überredet hast, dieses Jahr wiederzukommen, Kumpel. Ich hätte es wahrscheinlich nicht getan, wenn du es nicht getan hättest.“ Sie redeten wieder über Quidditch, als die Mädchen wieder zu ihnen kamen. Harry schaute schnell auf seine Uhr. „Oh, wir müssen uns beeilen; wir hätten schon vor zehn Minuten beim Scherzartikelladen sein sollen.“ Sie bezahlten jeweils ihre Bücher und liefen über den Platz zum Scherzartikelladen, der gerade schloss. „Harry, Mama hat uns gesagt, es ist auch an der Zeit…“, sagten die Zwillinge Fred und George und beendeten wie immer ihre Sätze. Mrs. Weasley schloss sich ihnen wieder an und sie gingen alle zurück zum Tor und brachten das Flohnetzwerk zurück zum Fuchsbau. Dort angekommen begann Mrs. Weasley mit dem Zubereiten des Abendessens und alle anderen gingen in Rons Zimmer hinauf, plauderten, lachten und redeten laut. Sie alle wussten, dass Ginny und Harry wieder zusammen waren, ebenso wie Ron und Hermine, aber während ihres Gesprächs erfuhren sie, dass Fred mit Angelina, der ehemaligen Qudditch-Kapitänin, zusammen war. George war mit einer jüngeren Hexe aus Amerika zusammen, die für ihr letztes Jahr nach Hogwarts wechselte. Nach ein paar Minuten wandte sich das Gespräch dem Quidditch zu. Etwa eine Stunde später rief Mrs. Weasley sie zum Abendessen herunter. Als sie alle die Treppe hinuntergingen, betrat Mr. Weasley das Haus und begrüßte alle. Sie aßen ohne Zwischenfälle. Mrs. Weasley kündigte an, dass sie am nächsten Tag an der Probe für die Hochzeit teilnehmen würden. Mit vollen Bäuchen und müdem Gähnen gingen alle zu Bett, Fred und George gingen in ihre eigenen Wohnungen.
Fortgesetzt werden...

Ähnliche Geschichten

Pussy den Baum hoch

Als ich Feuerwehrmann wurde, wurde mir klar, dass ich eine Vielzahl von Diensten für die Öffentlichkeit übernehmen würde. Öffentlichkeitsarbeit ist 3/4 des Jobs. Ich habe ständig mit der Öffentlichkeit zu tun, von kleinen Krisen bis hin zu großen Katastrophen. Normalerweise reicht ein Dankeschön oder ein Lächeln als Dank für eine gute Arbeit. In meiner Karriere habe ich einige Male als Dankeschön selbst gebackene Kekse oder andere Leckereien bekommen. Nichts ist notwendig, da ich ständig auf diejenigen betone, denen ich helfe. Fazit: Die Stadt bezahlt mich gut für meinen Job. Ich war nicht überrascht, als der Anruf kam, dass die Katze einer...

2.6K Ansichten

Likes 0

Mit der Schwester meiner besten Freunde Teil 3_(1)

Die College-Auszeit führt mich in meine Heimatstadt. Ich beende mein letztes College-Jahr im Alter von 22 Jahren und bereite mich darauf vor, in die reale Welt einzusteigen. Scheinbar erwachsen, kurz davor, ein richtiger Erwachsener zu sein. Aber nicht heute. Heute schleiche ich mich in den Keller für einen geilen Fick im Elternhaus meiner versauten 18-jährigen Leah. Ich war gerade in dieser Nacht nach Hause gekommen. Ich war noch nicht einmal ausgepackt, als das Telefon summte. Ich hatte Leah Anfang der Woche eine SMS geschrieben, aber sie lenkte mich so sehr mit Sexts ab, dass ich sie weglegen musste, damit ich mich...

3.5K Ansichten

Likes 1

Vom Futa-Geist heimgesucht 15: Futa Ghosts frecher Exorzismus

Verfolgt vom Futa-Geist Kapitel fünfzehn: Der freche Exorzismus von Futa Ghost Von mypenname3000 Urheberrecht 2017 „Nein“, rief ich voller Trauer und Bedauern. „Nein, Ōjo-sama!“ Tränen flossen aus meinen Augen, als Scham mich überwältigte. Ich hatte sie enttäuscht. Ich starrte zu ihrer wunderschönen Form von Mitsuko-hime hoch, die am Ast der Kiefer baumelte und sich in der Brise wiegte, die durch die verfluchten Wälder ächzte. Ihre Augen traten hervor. Ihr weiß geschminktes Gesicht war von Tränen verschmiert. Ihre Sandale war heruntergefallen. Ich ergriff ihren mit Socken bekleideten Fuß. Slime tränkte ihre Socke, bedeckte meine Hand. Ich sprang zurück und kam auf die...

2.5K Ansichten

Likes 0

Die Party_(14)

Teil 1 „Jesus, wir kommen wieder zu spät“, denke ich mir, während ich auf der Couch im Wohnzimmer sitze, den Kopf auf eine Hand gestützt. Es war Samstag, die Nacht der Doonsberg-Party, und es gab kein Entrinnen. Die Nachbarn die Straße runter hatten uns vor Monaten in ihre Villa eingeladen. Es wurden Zusagen gemacht, Kalender überprüft und erneut überprüft, Telefonanrufe getätigt. Kurzum, es war beschlossene Sache. Wenn es jemals einen Abend für eine Party gegeben hatte, dann war es dieser. Der Vollmond des Spätsommerabends blickt träge auf die ländliche Gemeinde herab. Ein leichter Nebel hat sich gelegt und erfüllt die Luft...

2K Ansichten

Likes 2

Sklave für einen Tag Teil 3

Liz sieht Chris an, um Anweisungen zu erhalten, und er lächelt über ihren Gehorsam. Er schwelgt darin, dass seine Frau die Kontrolle aufgibt und sie könnte sich fast selbst in den Hintern treten, weil sie nachgegeben hat, ohne überhaupt nachzudenken. Fängt sie tatsächlich an, die Kontrolle an ihren Mann zu genießen? „Geh und mach die Tür auf und schick meine Freunde ins Wohnzimmer, ich mach das Spiel an.“ Chris befiehlt. Liz geht zur Tür und als sie sie öffnet, spürt sie, wie der Vibrator ein leises Summen in ihrer Muschi beginnt. Sie dreht sich um und starrt Chris an, aber er...

1.9K Ansichten

Likes 0

Auf einem Billardtisch gefickt_(0)

Martha und Sharon beschlossen, hinauszugehen und Billard zu spielen. Sie wussten, dass sie Jungs in der örtlichen Kneipe abschleppen konnten, und sie fickten beide gerne. Als sie zum ersten Mal in die Bar gingen, war sie bis auf die Bardame leer. Sie wären fast gegangen, aber Martha schlug vor, dass sie eine Partie Billard spielen würden, bevor sie weitergingen. Sharon stimmte zu und zerbrach die Eier. Als Martha gerade dabei war, die Bälle zu zerbrechen, kamen zwei Typen in die Bar und setzten sich an einen Tisch in der Nähe des Billardtisches. Martha brach die Bälle hart treibend im Zehnerball. Sie...

1.6K Ansichten

Likes 0

Von: Bisexueller Jeff?Regeln für Kommentare zu meinen Geschichten!

Bisexueller Jeff ... Regeln für Kommentare zu meinen Geschichten! Nach den Zehntausenden von Malen zu urteilen, wurden alle meine Geschichten gelesen, die meisten von Ihnen haben sie genossen. Einige nicht und das ist auch in Ordnung, ich versuche nicht, es allen oder wirklich niemandem recht zu machen, ich schreibe, was mir manchmal im Kopf herumschwirrt. Genießen Sie sie, genießen Sie sie nicht ... ganz bei Ihnen. Aber hinterlasse KEINE beschissenen Kommentare über jemanden, den du kennst, der an AIDS gestorben ist, bitte, DIES ist nicht die Seite dafür. Jeder liest die Geschichten, die Titel sagen dir ziemlich genau, was die Geschichte...

1.1K Ansichten

Likes 0

Sex im srilankischen Restaurant

Suneetha wischte sich den Schweiß von der Stirn und berührte den Stift mit dem Bleistift Pad. Die Idioten, die am Stand saßen, konnten sich nicht entscheiden, und sie wurde richtig ungeduldig. „Ähm“, sagte der Typ. Ich bin mir nicht ganz sicher. Er ließ das letzte Wort entkommen von seinen Lippen, als ob er sich nicht entscheiden könnte, ob er es überhaupt sagen sollte oder nicht. Suneetha musste sich manuell zwingen, um zu verhindern, dass ihr Fuß wippte gegen den harten Fliesenboden. Sie rieb ihre Handflächen an ihrer Schürze, als die 90 Grad drückende Hitze verursachte ihr Unbehagen. Die Klimaanlage war auf...

1.2K Ansichten

Likes 0

Eine ehrliche Familie - Alices Abenteuer Teil 1

Alice spielte ein Videospiel. Sie war in ihrem Schlafzimmer, an ihrem Schreibtisch, und sie hatte eine schöne Zeit mit ein paar Videospielen. Aber das dauerte nicht lange. Es klopfte langsam und schwach an der Tür und Alice sagte „Herein“. Ihre Mutter kam langsam ins Zimmer und sagte: „Komm ins Wohnzimmer, Papa und ich müssen etwas Wichtiges mit dir besprechen.“ Alice unterbrach ihr Spiel und stand auf. Sie trug ein schlichtes weißes T-Shirt, eine Nummer zu klein, und darunter einen schwarzen BH. Sie hatte einen kurzen roten Faltenrock und kein Höschen. Sie zog es vor, sie nicht zu tragen, wenn sie es...

1.6K Ansichten

Likes 0

Eine lange Nacht_(1)

Scheisse. Scheiße Scheiße Scheiße. Todd murmelte vor sich hin, während er mit dem überfüllten Müllsack rang durch die schmale Fahrstuhlöffnung. Mit einem unbeholfenen Stoß seines Ellbogens er klopfte auf den „B“-Knopf und lehnte sich an die Rückwand und atmete aus langsam. Verdammter Mülltag. Die Röhren runter gehen wir, ich und die Tasche voll verweigern. Verweigern. Ich lehne ab! dachte er, und er hielt diesen Gedanken fest Belustigung, als er durch den Schlund seines Gebäudes in die Dunkelheit stürzte Darm darunter. Er verlagerte sein Gewicht unter seiner Last und versuchte es atme durch seinen Mund. Klunka clunka clunk. Landung. Der Adler ist...

1.1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.