Mein Neffe und mein Whirlpool - Teil 2

2.4KReport
Mein Neffe und mein Whirlpool - Teil 2

Lasst die Kommentare kommen, Leute, und ich werde weiter schreiben. Lassen Sie mich wissen, was Ihnen an ihnen gefällt.
Teil 2 - Das nächste Level


Nachdem ich mit Susan telefoniert hatte, fragte ich Mark, ob er bereit sei, reinzugehen und fernzusehen. Er sagte ja, also kletterten wir aus dem Whirlpool, wickelten uns ein paar Handtücher um die Hüften und trabten schnell hinein. Meine großen Brüste hüpften von einer Seite zur anderen, als wir hineinliefen. Mark sprang auf die Couch, und ich ließ mich neben ihn fallen und schaltete den Fernseher ein. Er krabbelte auf mich und ich öffnete mein Handtuch und ließ ihn seinen warmen, nackten Körper an meinen lehnen, während ich uns mit einer Decke auf der Couch zudeckte. Als ich durch die Kanäle blätterte, schaute ich nach unten und Mark hatte seinen Kopf auf einer meiner Titten geruht und seine Hand umfasste meine andere. Ich kehrte zum Kanalsurfen zurück und überlegte, wie ich das auf die nächste Stufe bringen könnte, und als ich wieder nach unten schaute, war Mark eingeschlafen. Armes Ding, ich schätze, ich hatte seinen kleinen Verstand buchstäblich umgehauen.


Nach ein paar weiteren Minuten des Senderwechsels stieß ich auf Cinemax auf einen Skin-Flick. Da Mark schlief, dachte ich, ich würde es mir ansehen und sehen, wie viel ich mit ihm spielen könnte, ohne ihn aufzuwecken. Ich begann sanft mit meinen Fingern seinen Rücken auf und ab zu streichen und ließ meine Nägel ihn sanft kitzeln. Er seufzte irgendwie und kuschelte sich näher an meine Brüste. Er war so süß. Ich rieb einfach weiter seinen Rücken, ließ meine Hände über seinen Hintern wandern und zurück zu seinen Schultern. Nachdem ich ihn ungefähr dreißig Minuten lang massiert und Leuten im Fernsehen beim Ficken zugesehen hatte, fing meine Muschi an zu kribbeln und ich hatte Lust, etwas mutiger zu sein.

Ich ließ meine Hand an seiner Seite nach unten gleiten. Ich konnte fühlen, wie sein weicher Schwanz an meinen Knospen ruhte und seine Eier gegen meinen Kitzler drückten. Ich rutschte ein bisschen nach oben, sodass etwas Platz zwischen uns war, und fing an, langsam seinen Schwanz zu reiben und seine Nüsse zu streicheln. Er schlief immer noch fest, aber ich konnte seinen kleinen Schwanz füllen, der jedes Mal wuchs, wenn ich meine Hand darüber strich. Ich nahm meinen Daumen und meine Finger und fing an, seinen kleinen Schwanz zu wichsen. Er stöhnte ein wenig, wachte aber nicht auf. Ich wurde ernsthaft geil und fühlte meine Muschi. Es war klatschnass. Ich drückte die Spitze seines Schwanzes gegen meinen Kitzler und hielt ihn einfach dort, fühlte, wie warm und hart er war. Meine Nippel begannen hart zu werden und ich fing an, den Kopf des Schwanzes an meiner Klitoris auf und ab zu reiben, streichelte ihn sanft bei jedem Zug. Ich griff herum und drückte seinen Arsch mit meiner anderen Hand und fing an, gegen seinen Schwanz zu stoßen. Ich wurde sooooo angetörnt. Ich dachte immer wieder daran, wie er vorhin seine Ladung in meinen Mund geblasen hatte und wie warm und süß es war.

Ich war kurz davor zu kommen und wollte ihn wirklich, wirklich in mir, als ich es tat. Inzwischen atmete ich schwer und fing an zu stöhnen. Ich rieb seinen Schwanz heftig an meiner Klitoris, als ich anfing zu klappen und zu zittern. Kurz bevor ich kam, schob ich seinen kleinen Schwanz hinein und es brachte mich über den Rand. Ich schrie: „Heiliger Scheiß, ich komme!“ Ich konnte spüren, wie sich meine Muschi fest um seinen Schwanz presste und wie ich wild mit meinen Hüften gegen die Sofakissen stieß. Ich begann zu spüren, wie sein kleiner Körper gegen mich drückte, und ich schlang meine Beine fest um seinen Körper, packte seinen Hintern mit beiden Händen und zog ihn so tief in mich hinein, wie ich konnte. Als ich mich entspannte, konnte ich ihn immer noch mit Stoßen füllen und ich öffnete meine Augen, um zu sehen, dass er wach war und mich anstarrte. Er sagte: „Das fühlt sich so toll an, Tante Becky, muss ich jetzt aufhören?“ Ich sagte: „Nein Schatz, aber wenn du fühlst, dass das, was vorher passiert ist, wieder passiert, musst du dich aus mir zurückziehen, okay?“ Er sagte ok und fing wieder an, in mich zu stoßen.

Obwohl sein Schwanz klein war, streifte seine Spitze meinen G-Punkt ziemlich gut. Ich führte seinen Stoß ein wenig und er traf es genau richtig. Ich konnte immer noch nicht glauben, dass ich meinen Neffen fickte und er mich zum Abspritzen bringen würde, wenn er so weitermachte. Als er mich ritt, streiften meine Brustwarzen seine Brust und sandten ein Kribbeln durch meinen Körper und in meine Fotze. Ich war wirklich dabei und fing an, schmutzig reden zu wollen. Ich dachte mir, was zum Teufel, und sagte: „Das ist es, Baby, hol es. Lass diese Muschi wieder kommen…. Fick mich mit diesem harten Schwanz...... Du magst es, die feuchte Muschi deiner Tante zu ficken, nicht wahr?“ Er antwortete nicht, sondern hämmerte einfach weiter und ich kam dem Abspritzen immer näher.

Innerhalb weniger Minuten fühlte ich, wie es sich in mir aufbaute. Ich sagte „Oh Mark, du wirst mich zum Abspritzen bringen“, als meine Beine anfingen zu zittern, ich zog ihn tief in mich hinein und wölbte meinen Rücken und stieß ein langes Stöhnen aus. Ich konnte fühlen, wie sich jeder Zentimeter meines Körpers zusammenzog und prickelte und wusste, dass ich gleich spritzen würde. Ich zog mich an meinem Körper zurück und sein Schwanz plumpste heraus, streifte meinen Kitzler und trug zu meinem Orgasmus bei. Meine Muschi spritzte ein wenig gegen seine Nüsse und ich griff nach unten, um seinen Schwanz zu wichsen. Er sagte: „Tante Becky, es wird wieder passieren, bitte, hör nicht auf, bitte!!!“ Innerhalb von Sekunden straffte sich sein kleiner Schwanz und begann, eine strömende weiße Ladung nach der anderen über meinen Bauch und meine Titten zu spritzen. Die letzten paar Tropfen landeten auf meinen Knospen und liefen über meinen Kitzler.

Mark atmete schwer und wir waren beide etwas verschwitzt. Ich sagte: „Guter Junge! Das war so eine große sexy Ladung, die du mir gegeben hast.“ Ich nahm meine Finger und wischte ein paar Tropfen von meinem Bauch und saugte sein Sperma von meinen Fingern. „MMMMmmmm so süß“, sagte ich. Mark legte sich auf mich und ich war gründlich verbraucht. Er sagte: „Ich kann es kaum erwarten, das noch einmal zu tun, Tante Becky.“ Ich sagte: „Ich auch, Schatz, aber lass uns erstmal schlafen gehen. Wir müssen uns morgen für ein Nacktbaden ausruhen.“ Also schlafen wir mit seinem Kopf auf meinen Titten ein und sein kleiner Schwanz schmiegt sich an meine warme, nasse und vollkommen befriedigte Muschi.

Ähnliche Geschichten

Jan & Familie

Diese Geschichte ist fiktiv. Die einzige Ähnlichkeit mit meinem Leben besteht darin, dass ich mit 13 Jahren meine Kirsche an eine 23-jährige Frau verlor. ……………………………………………………………………………………….. Was mache ich hier? Warum ist alles schief gelaufen? Merken Sie sich diese Worte. Alles begann, als Jan, kurz für Janice, an unserer Schule anfing. Ihr wurde der Schreibtisch neben mir in der sechsten Klasse von Frau Briggs zugewiesen. Ich war hingerissen. Mein erster Eindruck war eine Vision, eine Masse langer blonder Locken, ein Engelsgesicht und lange Beine: Ich war hin und weg. Ich war gerade elf geworden, entdeckte Mädchen und hoffte, dass die Mädchen mich...

0 Ansichten

Likes 0

Sex im srilankischen Restaurant

Suneetha wischte sich den Schweiß von der Stirn und berührte den Stift mit dem Bleistift Pad. Die Idioten, die am Stand saßen, konnten sich nicht entscheiden, und sie wurde richtig ungeduldig. „Ähm“, sagte der Typ. Ich bin mir nicht ganz sicher. Er ließ das letzte Wort entkommen von seinen Lippen, als ob er sich nicht entscheiden könnte, ob er es überhaupt sagen sollte oder nicht. Suneetha musste sich manuell zwingen, um zu verhindern, dass ihr Fuß wippte gegen den harten Fliesenboden. Sie rieb ihre Handflächen an ihrer Schürze, als die 90 Grad drückende Hitze verursachte ihr Unbehagen. Die Klimaanlage war auf...

1.2K Ansichten

Likes 0

Unterschiedliche Umstände

Haftungsausschluss: Ich besitze keine Pokémon, keine Charaktere und Pokémon darin. Weißt du, nur um meinen Arsch für den Fall zu bedecken. Sicher ist sicher. Anmerkung(en) des Autors: Ehrlich gesagt wurde diese Geschichte teilweise von einer anderen AbsolxHuman-Geschichte inspiriert, die ich hier gefunden habe. Wie die Zusammenfassung sagt, enthält diese Geschichte Bestialität. Wenn Sie also nicht darauf stehen, ist es wahrscheinlich am besten, dass Sie eine andere Serie suchen, die Sie verfolgen können, da die meisten sexuellen Begegnungen Pokemon und den Protagonisten betreffen, obwohl es eine geben kann nur wenige Menschen sprenkelten hier und da, um die Dinge zu ändern. Ich werde...

2.9K Ansichten

Likes 0

Nymphoman

Mein Name ist Pat und ich bin seit zehn Jahren mit meinem Mann Ron verheiratet. Ich liebe ihn und er war immer gut zu mir. Ich würde nie etwas tun, um ihn zu verletzen, aber letzte Woche hat sich mein ganzes Leben verändert. Am Samstag, als Ron Golf spielte, kamen fünf Männer vorbei, um seine alten Schläger zu kaufen, und ich hatte schließlich wilden Sex mit ihnen. Ich weiß nicht, was über mich gekommen ist, aber es war, als würde endlich eine verborgene Seite von mir zum Vorschein kommen. Ich hatte oft mit Ron gescherzt, dass ich eine Nymphomanin sei und...

2.4K Ansichten

Likes 0

Guter Nachbar 5

Ich hoffe, Sie haben die Teile 1 bis 4 gelesen, um eine bessere Vorstellung davon zu bekommen, was vor sich geht. Luke, Maureen, Jessie und Mike tauschen am frühen Weihnachtsmorgen Geschenke aus und bieten uns sich selbst als Bonusgeschenk an. Einer, würde ich sagen, hat Mike für eine Weile sprachlos gemacht. Mike und ich tauschten auch Geschenke aus, und dann sahen wir zu, wie die Mädchen beschlossen, den Dildo auszuprobieren. Sie saßen einander gegenüber und begannen sich zu küssen. Wie sie es taten, lehnte ich mich zurück und sah zu. Mike saß aufrecht und nahm den Anblick dieser beiden Schönheiten in...

2.4K Ansichten

Likes 0

Spermamedizin 4

Kapitel 4 Bitte lesen Sie die ersten 3 Kapitel Kellie tat ihr Bestes, um verzweifelt auszusehen, als Kristin aus ihrem Auto zur Haustür eilte. Kellie öffnete die Haustür, bevor Kristin klopfen konnte. „Oh mein Gott Kellie? Was ist los?! Hast du 911 angerufen??“, sagte Kristin hastig, als sie das Haus betrat. Kellie bemerkte, dass ihr Haar noch nass vom Duschen war. Sie bemerkte auch, dass sie Make-up trug, was zu dieser Nachtzeit nicht zu ihr passte. Noch nicht! Wir müssen es vielleicht tun, wenn wir das Problem nicht selbst lösen können …“, sagte Kellie und tat ihr Bestes, um aufgebracht zu...

1.2K Ansichten

Likes 0

LISSA C. Kapitel 2, Alles Gute zum Geburtstag, David

LISSA C. Kapitel 2, Alles Gute zum Geburtstag, David Der Tag hatte sich besser entwickelt, als ich je erwartet hatte. Als ich mit Lissa am Steuer zurück zum Haus fuhr, hatte ich die Gelegenheit, sie während der Fahrt ausgiebig zu betrachten. Es gab nichts an diesem Mädchen, das ich nicht mochte. Ihr schönes blondes Haar, das herumwirbelte, als der Wind über die Windschutzscheibe kam, brachte eine gewisse Frische in die ganze Situation. Sie lachte und kicherte über meine dummen Witze, während wir uns unterhielten, wodurch ich mich in ihrer Nähe immer wohler fühlte. Aber dann waren da ihre köstlich aussehenden Brüste...

926 Ansichten

Likes 1

Entführung_(2)

Mia wachte plötzlich auf. Sie sah auf die Uhr. Es war aus. Keine Energie. Sie dachte. Licht kam durch die Jalousien am Fenster, aber es fühlte sich immer noch an, als wäre es mitten in der Nacht. Sie stand auf, um zum Fenster zu gehen. Sobald sie die Decke abgeworfen hatte, liefen ihr Schauer durch den Körper. Es war eine kalte Novembernacht, und da die Heizung nicht an war, war es kalt. Die Tatsache, dass sie nur ein Nachthemd und ihren Slip trug, half auch nicht. Sie verschränkte die Arme, als sie zum Fenster ging. Sie öffnete die Jalousien ein wenig...

1K Ansichten

Likes 0

LEXI Kapitel 7-14

LEXI (Kapitel 7-14) KAPITEL 7 Wir landeten in einem Lieblingsitaliener in der Nachbarschaft, in das Spence gerne ging. Es war ziemlich voll und der einzige freie Platz war eine Eckbude. Wir folgten der Rezeptionistin zum Stand und Lexi stieg zuerst ein und Carmen sagte. Stan, warum steigen Sie nicht als Nächster ein und füllen die Mitte zwischen Lexi und mir aus? „Klar“, stimmte ich zu. Wir richteten uns ein, als sowohl Carmen als auch Lexi ziemlich nah bei mir saßen. „Also, was hältst du davon, uns Mädchen auf ein Date mitzunehmen“, fragte Lexi fröhlich. „Ya, du bist in guten Händen Stan“...

1.1K Ansichten

Likes 0

Der Chauffeur (#4) ...... Tina und diese verrückten Kunden

Der Chauffeur…. Tina und diese verrückten Kunden Geschrieben von: PABLO DIABLO Urheberrecht 2018 KAPITEL 1 Als Tina und ich Hand in Hand das Büro verließen, lächelte ich. Ich wusste, dass ich in einer viel stärkeren Position war, indem ich mich um Mr. & Mrs. Jaxson kümmerte. Sie waren wunderbare Menschen. An diesem Punkt fasste ich in meinem Kopf zusammen, was mit mir passiert ist, seit ich der Happy, Happee Limo Company beigetreten bin: • Ich hatte Sex mit Sasha – meiner Chefin, Tina – ihrer Assistentin, Paula – einer Kollegin im Telefonraum und Jill – der besten Fahrerin im Unternehmen. •...

832 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.