Sie nehmen - Teil 2

2KReport
Sie nehmen - Teil 2

Unter ihr - Teil 2 - Frühstück

Du wachst zu kaltem Wasser auf, das auf dich spritzt. Er spritzt dich ab. „Gott, du riechst wie eine ausgetrocknete Hurenhausschlampe.“ Er zieht die Dildos aus deiner Fotze und deinem Arsch, dann steckt er den Schlauch voll in den einen und dann in den anderen. Wenn er fertig ist, legt er Hand- und Fußfesseln an, um dich aus dem Käfig zu befreien. Er kettet Ihre Hände hinter Ihrem Rücken und ein Halsband und eine Leine um Ihren Hals. „Zeit für etwas Bewegung, du wertlose Schlampe.“ Er führt dich nach oben und zur Hintertür hinaus. Sein Garten ist riesig und komplett von Bäumen umgeben. Es gibt einen Weg rund um den Hof und einige Bänke, die wie niedrige Zäune aussehen, und einen Vorrat in der Mitte. Er führt dich zum Pfad und schreit "JOG!" Die Plötzlichkeit erschreckt dich und du beginnst zu joggen. Seine Gerte trifft deinen Arsch. "Heb die Füße hoch und beweg dich!" Er schlägt Sie wieder und wieder, bis Sie in einer engen Annäherung an den Galopp eines Pferdes joggen. Er hält dies 2 Stunden lang aufrecht, jedes Mal, wenn Sie langsamer werden, schlägt er Sie erneut mit der Gerte. Dein Arsch brennt und deine Beine sind erschöpft, sagt er schließlich, stopp und du fällst weinend zu Boden. "Bitte hör auf, ich... ich will das nicht mehr tun", sagst du unter Tränen. Er sieht besorgt aus, als er sich neben dich hockt. „Ist das mehr als du erwartet hast? Hat das deine Grenzen überschritten?“ du nickst energisch. Er packt dich am Kinn und zwingt dich, ihn anzusehen. Jeder besorgte Blick ist verschwunden. „Zu verdammt schade. Du hast einen Deal gemacht, du verdammte Hure, und du wirst bis zu deinem Ende leben. Ob du willst oder nicht.“ Du beginnst zu zittern. Sie können spüren, wie Sie wieder nass werden.

Er zieht an der Leine, „Heb deinen Arsch hoch, Schlampe.“ Du versuchst aufzustehen, während er weiter an deiner Leine zieht. Jedes Mal, wenn du ein paar Schritte machst, zieht er wieder und du fällst wieder. Er zieht dich auf diesem Weg zurück nach drinnen. In der Küche befiehlt er: „Mit dem Gesicht auf den Boden. Wenn nicht anders gesagt, willst du das. Verstehst du?“ Durch die Tränen und die Geilheit murmelst du: „Ja.“ Die Gerte fällt über deinen Rücken und du schreist. „Es tut mir leid, dass ich dich nicht hören konnte.“ Du schreist: „JA! WERDE ICH!“ Die Gerte fällt auf deinen Rücken und hinterlässt eine weitere rote Linie. „Ja was?“ Sie schluchzen aus vollem Halse „JA SIR!“ über und über. Die Hitze in deinem Rücken ist intensiv. Dann spürst du, wie sich eine Kühle auf deinen Striemen ausbreitet, er reibt dich sanft ein. "Das ist eine gute kleine Schlampe." Er fingert dich, es dauert nur ein paar Sekunden, bis du einen der besten Orgasmen hast, die du je hattest. "Braves Mädchen." Er streichelt deinen Kopf, als du herunterkommst.

Er löst deine Hände und sagt "Du hungrige Schlampe?". "Jawohl." Er nickt, "Ich dachte mir schon, du hattest einen großen Tag." Er stellt eine Schüssel mit Haferflocken und Wasser vor dich auf den Boden. Du fängst an, wie ein Hund aus dem Napf zu fressen. Du bekommst Essen über dein ganzes Gesicht. "Du hast bis ich fertig bin, deine volle Schlampe zu essen." Sie fragen sich, was er meint, aber Sie verschwenden keine Zeit damit, so viel wie möglich zu essen. Dann spürst du seine Hände auf deinem Hintern. Mit einem Stoß vergräbt er seinen Schwanz vollständig in deiner Muschi. Du fängst sofort an zu stöhnen, dein Frühstück vergessen. Er knallt deine Muschi ohne Gnade, alles was du tun kannst, ist vor Ekstase zu schreien, während du von Orgasmen nach Orgasmen geplagt wirst. Mit einem letzten Vertrauen drückt er dein Gesicht in die Haferflocken, als er kommt. Er zieht sich zurück und lässt dich keuchend zurück, während dein gemischtes Sperma aus deiner Muschi tropft. Er packt dich an den Haaren. „Wenn ich komme, ist es deine Aufgabe, mich zu säubern, verstehst du, Schlampe?“ Du drehst dich schnell um und sagst „Ja, Sir.“ Du vergräbst schnell dein Gesicht in seinem Schritt und leckst seinen Schwanz. Er packt dich wieder an den Haaren und reißt deinen Kopf von sich weg. "Dumme Schlampe, sieh dir an, was für ein Durcheinander du anrichtest." Er zeigt auf die Haferflocken in seinem Schritt. „Jetzt mach es richtig.“ „Ja, Sir. Tut mir leid, Sir“, sagst du, während du vorsichtig die Haferflocken leckst und abspritzt.

Er nimmt deine Leine und geht zum Flur. Du fängst an aufzustehen, du spürst das plötzliche Knacken der Gerte auf deinem Rücken, die plötzlichen Schmerztropfen, die du keuchend auf den Boden packst. „Du stehst nicht auf, es sei denn, ich sage es dir, du wertlose Schlampe. Du sollst auf Händen und Knien gehen wie die wertlose Schlampe, die du bist, es sei denn, es wird dir etwas anderes gesagt.“ Du weinst und zitterst, „ye.. ja, Sir..“ Er nickt und führt dich den Flur entlang. Er führt Sie in ein großes Badezimmer mit separater Dusche und Badewanne. Die Dusche hat einen Pfosten neben der Tür, an dem er Ihre Leine festbindet. Zeit für meine morgendliche Waschschlampe. Er dreht das Wasser auf und reicht dir einen Waschlappen und Seife. Du versuchst auf Händen und Knien in die Dusche zu gehen, aber er hält dich auf. „Ich sagte, es sei Zeit für MEINE Duschschlampe. Du sollst dort stehen und mich waschen.“ Sie sagen „Ja, mein Herr“. wie du zögernd aufstehst. Er dreht dir seinen Rücken zu, während du anfängst, seine Schultern und seinen Rücken sanft einzuseifen und jeden Zentimeter zu waschen, während du dich nach unten arbeitest. Als du anfängst, auf sein Arschloch zuzuarbeiten, sagt er: „Nein. So leicht kommst du nicht davon.“ Er spreizt seine Wangen. "Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Zunge in ihre schöne und gute Sprache bekommen." Du übergibst dich fast bei dem Gedanken, sein Arschloch zu lecken. „Nein, Sir, bitte zwingen Sie mich nicht dazu!“ Er dreht sich um und schlägt dich so hart, dass du nicht einmal siehst, wie er sich bewegt. Es ist so hart, dass es Sie zu Boden wirft und Ihre Sicht verschleiert. Er lehnt sich direkt in dein Gesicht, während alles schwimmt. Er flüstert fast: „Du darfst dieses Wort nicht sagen. Ich besitze dich, du wirst tun, was ich sage, wenn ich es sage, ohne zu zögern und ohne Gegenrede. Verstehst du?" Du kannst die Hitze in deiner Wange spüren und weißt, dass es einen riesigen blauen Fleck geben wird. "Jawohl." Er greift nach deinem Gesicht. „Nicht gut genug, sag mir GENAU, was du verstehst.“ Du fängst wieder an zu weinen, du kannst nicht glauben, dass du das sagst oder dass es dich so nass macht. „Ich bin dein Eigentum, ich werde tun, was immer du sagst, wenn du es sagst. Ich werde niemals nein zu Ihnen sagen oder bei einem Ihrer Befehle zögern.“ Er steht auf und verschränkt die Arme vor der Brust. „Ich weiß nicht … ich glaube nicht, dass du deinen Platz wirklich verstehst. Von jetzt an sollst du dich nie mehr als Ich bezeichnen. Von jetzt an bist du eine wertlose Schlampe. Verstehst du?" Du nickst, „Ja, Sir, wertlose Schlampe versteht. Die wertlose Schlampe ist Sirs Eigentum und er soll mit der wertlosen Schlampe machen, was immer er will. Die wertlose Schlampe darf nicht zögern, wenn sie einen Befehl erhält.“

Er lächelt: „Vielleicht gibt es doch noch Hoffnung für dich.“ Er stellt sich wieder in die Dusche und dreht sich um. „Jetzt fertig.“ Du springst auf und vergräbst deine Zunge in seinem Arsch. Du leckst jede Stelle und schmeckst seinen Schweiß und seine Scheiße. Er dreht sich um, tritt aus der Dusche und beginnt sich abzutrocknen. "Das ist besser." Er geht zur Tür und sagt: „Mach dich jetzt sauber und achte darauf, dass du jeden Teil reinigst.“ Er tritt aus dem Badezimmer und ruft zurück: „Oh, und wenn du da reinkommst, sollst du bestraft werden.“

Du weinst und fühlst dich, als würdest du nichts gegen das Gefühl in deiner Muschi unternehmen, bald wirst du explodieren.

Ähnliche Geschichten

Auf einem Billardtisch gefickt_(0)

Martha und Sharon beschlossen, hinauszugehen und Billard zu spielen. Sie wussten, dass sie Jungs in der örtlichen Kneipe abschleppen konnten, und sie fickten beide gerne. Als sie zum ersten Mal in die Bar gingen, war sie bis auf die Bardame leer. Sie wären fast gegangen, aber Martha schlug vor, dass sie eine Partie Billard spielen würden, bevor sie weitergingen. Sharon stimmte zu und zerbrach die Eier. Als Martha gerade dabei war, die Bälle zu zerbrechen, kamen zwei Typen in die Bar und setzten sich an einen Tisch in der Nähe des Billardtisches. Martha brach die Bälle hart treibend im Zehnerball. Sie...

1.9K Ansichten

Likes 0

Ein lustiger Nachmittag Teil 2

Greg drehte sich mit dem Rücken zu meinen Beinen, legte sich über sie und hielt meinen Schwanz, streichelte ihn sanft. Er hielt für eine Minute inne und wählte eine Nummer auf seinem Handy. Sobald er fertig war, zog er spielerisch weiter und streichelte meinen Schwanz. Ich wurde wieder hart und dachte daran, wie schön es wäre, einen weiteren langsamen Orgasmus zu haben. Greg ließ meinen Schwanz los und drückte sein Telefon an sein Ohr; „Hallo Karin? Hey, es ist Greg, bist du beschäftigt?“ „Ich muss dich um einen Gefallen bitten.“ „ „Ja, es ist eine Männersache, ich habe heute Nachmittag einen...

1.4K Ansichten

Likes 0

Naruto: Sklave für dich Kap. 2

Hinata wachte vom Geruch des Frühstücks auf. Langsam öffnete sie ihre Augen und stellte erschrocken fest, dass sie nicht in ihrem eigenen Zimmer war. Dann begannen die Erinnerungen an die letzte Nacht in ihrem Kopf aufzutauchen, als sie nach dem Kragen um ihren nächsten griff. Es war schließlich kein Traum gewesen. Sie hatte der Person, die sie mehr als jeden anderen auf der Welt liebte, gesagt, was sie fühlte. Dann bemerkte sie, dass Naruto nicht im Raum war. Ein Gefühl der Scham erfüllte sie, als sie sich an ihren Unterricht an der Akademie erinnerte. Ihr war beigebracht worden, vor ihrem Meister...

1.1K Ansichten

Likes 0

Bikerlust... Der Anfang

Es war ein warmer Herbsttag. Ich bin mit meiner Sportster ziellos durch das Land gefahren. Den ganzen Sommer über Lange war ich auf denselben Straßen herumgefahren und fühlte mich ziemlich gelangweilt. Ich war verloren dahingeritten dachte ich, als ich auf das kleine bewaldete Tal mit dem Friedhof am Straßenrand stieß. Das war eine ebenso schöne Zeit wie jeder andere, um anzuhalten und einen Schluck Wasser zu trinken. Als ich am Straßenrand anhielt, stellte ich mein Fahrrad ab und streckte mich Atme tief den holzigen Duft ein, den ich schon immer geliebt habe. Die Gurte an der Satteltasche lösen. Ich holte eine...

1K Ansichten

Likes 0

Ein nicht ganz so einfaches Leben: Teil 4_(1)

Die Cafeteria starb, natürlich im übertragenen Sinne, aber es kam mir danach so vor, als würde ich auf eine Horde Geister starren. Überall, wo ich hinsah, traf ich auf blasse, ehrfürchtige Gesichter, die ich nach besten Kräften zu ignorieren versuchte, während ich mich durch die Menge schlängelte. Mit gesenktem Kopf gelang es mir, mich aus der Masse zu befreien und der Cafeteria zu entkommen. Ich lehnte mich an die Wand und versuchte, mich für einen Moment zu sammeln, bevor ich mich auf den Weg zu meiner Klasse machte. Als ich ungefähr auf halber Strecke war, hörte ich stampfende Schritte hinter mir...

832 Ansichten

Likes 0

„AMY WIEDER NASS MACHEN“

Macht Amy wieder nass! Von Blueheatt __Amy war gut in ihrem Job und ich habe meinen Job gemacht, aber die Tricks hörten nie auf. Sie pfiff: „James ruft länger an.“ 102“ Ich rief sie an und sie bellte mir Befehle zu. (Sie liebte es, bei mir die Chefin zu spielen, auch wenn sie nicht meine Chefin war) „JAMES, mein Stuhl quietscht, komm her und repariere es. KLICKEN. Ich würde dorthin gehen, wenn ich die Gelegenheit dazu hätte, keine Eile. Ich schnappte mir meinen kleinen Werkzeugkasten und tat so, als würde ich etwas tun. Als ich dort ankam, forderte ihre Assistentin mich...

838 Ansichten

Likes 0

Ehemalige Playboy-Playmates Teil 9: Tiffanies wahres Verlangen_(1)

Anmerkung des Autors: Dies ist die zweite Geschichte von Tiffanie, einer ehemaligen fiktiven Playboy-Spielgefährtin. Ihre erste ist interracial. Sie müssen das nicht lesen, wenn Sie nicht wollen, aber es genügt zu sagen, dass Tiffanie in Teil 3 dieser Serie Zeuge eines inzestuösen Aktes in ihrem Haus wurde, an dem ihre älteste Schwester Diane beteiligt war. Im Gegensatz zu Stephanie (die in Teil 3 ebenfalls Zeuge einer ähnlichen Tat wurde) brachte es Tiffanie durcheinander – und machte sie sogar verrückt. Sie versuchte ihr Bestes, um ihre inneren inzestuösen Wünsche zu vermeiden, indem sie sie mit dem Sperma schwarzer Männer ertränkte. Tiffanies erste...

2.6K Ansichten

Likes 0

Der Uhrmeister und der Erfinder Teil 4_(1)

„Da gehen wir…“, stöhnte ich und stellte die Kiste auf dem Tisch ab. Ich seufzte und sah mich im Lagerraum um; Wieder einmal war ich allein in der Fabrik und organisierte diesmal den Transport. Wimmernd wölbte ich meinen Rücken. Dehnen; Ich war mehr als wund von den Arbeitstagen. Scrap stand in der Ecke und wartete auf meine Befehle. „Vergeuden Sie die Zeit, um nach Hause zu fahren.“ Als Antwort richtete sich der Automat leicht auf, zischte und polterte auf die Tür zu. Ich öffnete sie und folgte meiner Erfindung in die schwach beleuchteten Straßen. Die Straßen waren halb leer, die meisten...

2.2K Ansichten

Likes 0

Sarah, was hast du mit Zuckermais gemacht?

Dies ist ein erster Versuch, also ist jede konstruktive Kritik mehr als willkommen, jedes Lob wäre auch nett. Wenn jemand Ideen für neue Geschichten hat, können Sie Ihre Ideen gerne hinterlassen. Ich habe einige Ideen, die dieselben Charaktere in seiner Geschichte verwenden könnten. Genießen. Sarah und Matthew Jones lebten in einem kleinen Reihenhaus irgendwo in einer kleinen Stadt im Süden Englands, sie lebten bei ihrer Mutter Elizabeth, aber sie war nie dort. Sie hatte eine hohe Position in ihrem Unternehmen erreicht und war beruflich viel unterwegs. Das war bedauerlich, aber notwendig und ermöglichte es ihr zumindest, die Hypothek und die Rechnungen...

1.2K Ansichten

Likes 0

The Witcher: The Hidden Scene (TV-MA)

The Witcher: The Hidden Scene (TV-MA) ERSTER AKT: EINFÜHRUNG Geralt von Rivia und sein junger Schützling Ciri reisten durch das raue Gelände und trainierten und verfeinerten dabei ihre Fähigkeiten. Die raue Stimme des Hexers schnitt durch die Luft, als er mit Ciri sprach und ihm seine Weisheit mitteilte. „Denk daran, Ciri“, sagte Geralt, dessen silbernes Haar im Sonnenlicht glänzte, „du musst immer vorbereitet sein, immer kampfbereit sein und immer zuhören. Deine Instinkte werden dich leiten.“ Ciri nickte, Entschlossenheit war in ihr Gesicht geschrieben. Doch gerade als Geralt zu Ende gesprochen hatte, hallte ein bedrohliches Knurren durch den Wald. Die beiden wandten...

774 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.