Daddy's Girl Teil 1

449Report
Daddy's Girl Teil 1

Nach einem langweiligen Schultag ging ich ins Haus. Papa war noch nicht zu Hause, weil er lange arbeitet, also habe ich es mir auf der Couch gemütlich gemacht. Es war so heiß, dass ich mir Shorts und ein Tanktop anziehen musste. Außerdem habe ich meine langen schwarzen Haare zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden. Nach einer Stunde hielt Papa am Haus an und kam herein. Er sah erschöpft aus. Es war 17 Uhr und er war seit 6 Uhr bei der Arbeit. Er arbeitet in einer Anwaltskanzlei und bearbeitet derzeit einen sehr schwierigen Fall. Dadurch bleibt er normalerweise den ganzen Tag im Büro. Ich gehe zu ihm, umarme ihn und kehre zur Couch zurück. Er kommt zu mir, nachdem er seinen Mantel und seine Aktentasche weggeräumt hat. Mit geschlossenen Augen lehnt er sich gegen die Couch. Ich kann nicht anders, als seinen Körper zu scannen.
Es ist peinlich und wahrscheinlich unangemessen, aber ich fühle mich seit über einem Jahr zu meinem Vater hingezogen. Ich bin jetzt 17. Er ist erst 36 und hat mich bekommen, als er selbst noch ein Kind war. Meine Mutter, oder Tina, wie ich sie nenne, war der Meinung, dass es nicht wichtig genug sei, ein Kind zu haben, um hier zu bleiben. Sie würde sich lieber betrinken und über alles stolpern, was ihr in die Finger kommt. Ich habe sie seit meinem dritten Lebensjahr nicht mehr gesehen. Ich erinnere mich nicht wirklich an sie. Papa behält jedoch immer noch Bilder von ihr. Aus irgendeinem Grund war ihm das Herz gebrochen. „Du wirst nie über deine erste Liebe hinwegkommen“, sagt er immer. Ich sehe, wie er mich manchmal ansieht. Er hat diesen traurigen Ausdruck in seinen Augen. Im Vergleich zu den Bildern, die ich gesehen habe, sehe ich ihr sehr ähnlich. Wir haben beide lange, wellige schwarze Haare und haselnussbraune Augen. Unsere Nasen sind gleich, ebenso wie unser cremeweißer Hautton.
Papa ist etwas größer als ich. Er hat kurze braune Haare und braune Augen. Er ist leicht gebräunt, weil er ein echter Italiener ist. Seine Brust ist sehr gut gestrafft. Und er hat das süßeste und sexyste Lächeln. Ich kann nicht anders, als davon zu träumen, dass seine starken Arme mich wie ein Liebhaber und nicht wie ein Vater umarmen. Seine Stimme reißt mich aus meinem Traum.
„Wie war dein Tag, Schatz?“ Er schaut zu mir herüber und lächelt. Da schmilzt mir das Herz. Ich liebe es, wenn er mich „Schatz“ oder „Baby“ nennt. Ich lächle ihn an.
"Es war okay. Wie war die Arbeit, Papa?“ Er seufzt und schüttelt den Kopf und sagt etwas darüber, wie der Kunde, den er hat, seine Geschichte ständig ändert. Er hat Angst, dass er diesen Fall verlieren könnte. „Mach dir keine Sorgen, Papa. Du bist fantastisch. Ich weiß, dass du gewinnen kannst.“ Er lächelt darüber und streichelt meine Wange.
"Danke Schatz. Du weißt immer, wie ich mich besser fühlen kann. Was möchten Sie nun zum Abendessen?“ Er steht auf und geht in die Küche. Ich folge seinem Beispiel. Wir schauen uns beide in den Schränken um und können nichts finden, worauf wir Lust haben. Am Ende bestellen wir Pizza.
„Papa, können wir einen Film anfangen, bevor die Pizza kommt?“ Ich frage ihn hoffnungsvoll. Ich liebe es, mit ihm Filme zu schauen, weil wir zusammen auf der Couch kuscheln können, besonders wenn es ein Gruselfilm ist. Er sagt mir, ich solle mir einen Film aussuchen und ihn im Wohnzimmer treffen. Ich gehe nach oben in mein Zimmer, um mir einen Film zu holen und mich umzuziehen. Ich zog eines der alten T-Shirts an, die Papa mir aus seiner Collegezeit geschenkt hatte. Es ist lang genug, dass ich gerade noch ein Paar Unterwäsche darunter tragen kann. Ich schnappe mir „Saw“ und gehe nach unten. Papa liegt schon auf der Couch. Ich lege den Film ein und setze mich neben ihn. Er legt einen Arm um mich und zieht mich näher.
„Ich werde nicht mitten in der Nacht geweckt, wenn du mit mir im Bett kriechst, oder?“ Sagt Papa lachend. „Ich wünschte, ich könnte jede Nacht mit ihm ins Bett kriechen.“ Ich werde rot, als ich mir das vorstelle.
„Nein, Papa, ich bin jetzt ein großes Mädchen.“ sage ich kichernd. Er küsst mich auf die Stirn und blickt zurück auf die Leinwand, als der Film beginnt. Während der Film weitergeht, schmiege ich mich näher an ihn, muss mich aber bewegen, als es an der Tür klingelt. Ich öffne die Tür und hole die Pizza vom Lieferboten. Ich gehe in die Küche, um Teller für uns zu holen. Als ich mich wieder hinsetze, beginnt Papa den Film erneut. Wir essen schweigend und kuscheln weiter, bis der Film zu Ende ist. Zu diesem Zeitpunkt schlafe ich schon halb, den Kopf auf Papas Schoß. Ich spüre, wie Papa meinen Arm stupst, um mich zu wecken. Ich möchte noch ein bisschen so bleiben, also tue ich so, als würde ich schlafen. Er wartet eine Minute und dann spüre ich, wie seine Hand anfängt, mein Haar zu streicheln. Ich seufze glücklich und genieße es. Dann wandert seine andere Hand über meine Schulter.
„Amy, Süße, bist du wach?“ Er flüstert. Ich sage nichts und ein paar Sekunden später bewegt sich seine Hand weiter nach unten. Dann hört es auf, so wie er denkt. Langsam gleitet seine Hand über die Kurve meiner Seite und ruht auf meiner Hüfte. Ich höre für einen Moment auf zu atmen. Was macht er und warum? Ich bin so nervös, aber ich möchte nicht, dass er aufhört. Seine Hand reibt ein paar Mal an meiner Hüfte auf und ab, bevor sie anfängt, über meinen Oberschenkel zu gleiten. Leider bleibt er stehen und räuspert sich. „Schatz, du musst aufwachen. Es wird spät." Ich tue so, als würde ich aufwachen und von seinem Schoß steigen. Für eine Sekunde glaubte ich, etwas an meiner Wange zu spüren, während er meine Hüfte rieb. Aber ich habe es ignoriert. Ich beuge mich vor, küsse seine Wange und sage gute Nacht. Er sagt gute Nacht und ich gehe nach oben in mein Zimmer.
Ich lag auf meinem Bett und lächelte vor mich hin. Ich kann nicht glauben, dass er mich so berührt hat. Was könnte das verursacht haben? Vielleicht geht es ihm genauso wie mir. Das einzige Problem besteht darin, herauszufinden, ob er es tut. Ich kann nicht einfach zu ihm gehen und fragen. Ich lag eine Weile da und dachte darüber nach, wie ich es zur Sprache bringen könnte. Schließlich habe ich mich für etwas entschieden. Ich tat einfach so, als hätte ich doch Angst und schlich mich in sein Zimmer. Ich wartete, bis ich wusste, dass er mindestens im Halbschlaf sein würde, bevor ich aufstand. Ich dachte, ich würde meine Unterwäsche und meinen BH ausziehen. Ja, ich bin Optimist. Ich gehe zu seinem Zimmer und öffne leise die Tür.
„Papa, bist du wach?“ Ich flüstere in die Dunkelheit. Ich höre, wie er sich leicht bewegt. Also frage ich noch einmal. Diesmal setzt er sich auf und sieht sich verwirrt um.
„Was ist los, kleines Mädchen?“ Er murmelt schläfrig. Ich gehe zu seiner Seite des Bettes.
„Papa, du hattest recht, ich habe Angst. Kann ich heute Nacht bitte in deinem Bett schlafen?“ Ich frage unschuldig. Er denkt eine Sekunde darüber nach und nickt. Dann rollt er sich wieder zum Schlafen um. Ich lächle, krieche über ihn hinweg auf die andere Seite und schlüpfe unter die Decke. Ich nähere mich ihm und drücke meinen Rücken gegen seine Brust. Er legt seinen Arm locker um meine Seite und hält mich. Normalerweise wäre das normal. Aber dieses Mal spüre ich, wie etwas gegen meinen unteren Rücken drückt. Ich schnappe nach Luft, als mir klar wird, was es ist. Aber gleichzeitig spüre ich, wie mein Herz rast. Ich drehe mich langsam und leise um, um ihn anzusehen. Um sicherzustellen, dass er wieder schläft, schiebe ich meine Hand unter die Decke und an seinem Körper entlang. Ich höre auf, als ich spüre, wie etwas aus seinen Boxershorts hervorquillt.
Ich beiße mir nervös auf die Lippe und lege meine Hand um die Außenseite seines pochenden Schwanzes. Es fühlt sich riesig und hart an. Es zuckt in meinem Griff und ich schaue zu ihm auf. Er schläft noch, aber ich höre ein leises Stöhnen über seine Lippen, als ich meine Hand ein paar Mal auf und ab bewege. Ich werde mutiger und ziehe seinen Schwanz durch das Loch in seiner Boxershorts. Als ich es dieses Mal greife, zuckt er leicht zusammen. Ich halte eine Sekunde inne und streichle ihn dann wieder langsam. Ich bin schockiert, dass ich das gerade jetzt tue. Aus Angst, dass er aufwachen könnte, schlüpfe ich in seine Boxershorts und fange an, mich umzudrehen. Papas Arm legt sich um mich und er zieht mich zurück. Ich schaue zu ihm auf und er ist wach. Er flüstert mir ins Ohr:
„Warum hast du aufgehört, Baby? Das fühlte sich so gut an.“

Ähnliche Geschichten

Ein nicht ganz so einfaches Leben: Teil 4_(1)

Die Cafeteria starb, natürlich im übertragenen Sinne, aber es kam mir danach so vor, als würde ich auf eine Horde Geister starren. Überall, wo ich hinsah, traf ich auf blasse, ehrfürchtige Gesichter, die ich nach besten Kräften zu ignorieren versuchte, während ich mich durch die Menge schlängelte. Mit gesenktem Kopf gelang es mir, mich aus der Masse zu befreien und der Cafeteria zu entkommen. Ich lehnte mich an die Wand und versuchte, mich für einen Moment zu sammeln, bevor ich mich auf den Weg zu meiner Klasse machte. Als ich ungefähr auf halber Strecke war, hörte ich stampfende Schritte hinter mir...

381 Ansichten

Likes 0

Die Fantasie eines Psychiaters

Als Psychiater muss ich strenge Vertraulichkeit gegenüber meinen Patienten wahren. Ich musste diese Geschichte jedoch loswerden, und es ist eine, die ich meinen Colleges nicht anvertrauen konnte, also ändere ich die Namen, um die Unschuldigen zu schützen. Mein Thema ist ein junges Mädchen, das ich Candy nennen werde. Ich habe mich auf die Arbeit mit Jugendlichen spezialisiert, insbesondere in Fällen, in denen es um Sex geht. Als Mann arbeitete ich normalerweise mit Jungen, aber ich bekam einige Mädchen, die sich aus dem einen oder anderen Grund einfach wohler fühlten, mit einem Mann über Sex zu sprechen. Es war ein wenig ungewöhnlich...

2.2K Ansichten

Likes 0

Sex im srilankischen Restaurant

Suneetha wischte sich den Schweiß von der Stirn und berührte den Stift mit dem Bleistift Pad. Die Idioten, die am Stand saßen, konnten sich nicht entscheiden, und sie wurde richtig ungeduldig. „Ähm“, sagte der Typ. Ich bin mir nicht ganz sicher. Er ließ das letzte Wort entkommen von seinen Lippen, als ob er sich nicht entscheiden könnte, ob er es überhaupt sagen sollte oder nicht. Suneetha musste sich manuell zwingen, um zu verhindern, dass ihr Fuß wippte gegen den harten Fliesenboden. Sie rieb ihre Handflächen an ihrer Schürze, als die 90 Grad drückende Hitze verursachte ihr Unbehagen. Die Klimaanlage war auf...

965 Ansichten

Likes 0

Die Tiermenschen und der Dunkle Ritter

Sie rannte durch das Tal, ihr Herz raste, als Angst ihr ganzes Wesen erschütterte. Sie wusste, dass sie nicht hier sein sollte, doch ihr Bedürfnis, ihn zu sehen, trübte jeglichen Verstand. Hier jagte er nachts, der Mann, an den sie seit der ersten Nacht gedacht hatte, als sich ihre Blicke im Dorf trafen. Es war der Elvaan mit der Schattenrüstung. Er war ein großer Mann mit dunklen Augen. Diese Augen ... sie schienen sich bis in ihre Seele zu brennen. Als sie rannte, sagte sie sich, wenn sie es nur bis zum Ende des Weges schaffte, würde er da sein. Sie...

789 Ansichten

Likes 0

Tracys Abenteuer geht weiter

Bitte lesen Sie den ersten Teil dieser Geschichte, damit alles einen Sinn ergibt. Wir nahmen unsere separaten Duschen und säuberten den Sex von unseren Körpern. Wir gingen zwischen den Duschen auf dem Flur aneinander vorbei und sie zog sich an sie heran, küsste mich und flüsterte mir ins Ohr: Ich bin unter die Dusche gekommen und habe nur an dich gedacht. Ich küsste sie zurück, tätschelte ihren handtuchbedeckten Hintern und ging ins Badezimmer, um zu duschen. Ich nahm meine Dusche, mein Schwanz stand die ganze Zeit stramm da, wenn ich bedachte, was die Nacht und der Rest des Wochenendes bereithielten. Ich...

594 Ansichten

Likes 0

Cousins ​​Our Story Part 7 oder Cousins ​​Young Love

Ich habe diese Geschichte aus dem Google-Cache abgerufen, damit jeder wissen kann, dass unsere Geschichte eine gestohlene Geschichte ist. Tatsächlich wurde sie von 6ftthree geschrieben. Der Beweis ist im untenstehenden Link angegeben. http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:http://www.sexstories.com/story/32285/ Nur Namen wurden vom Autor geändert und dieser Geschichte etwas mehr Beschreibung hinzugefügt, ich hoffe, die ersten Teile bald wiederzubekommen COUSINS JUNGE LIEBE - Teil 7 Romantik, Inzest, männlich/ 2 Frauen, Softcore Diese Geschichte ist eine Biographie, basierend auf Tatsachen mit verwobener Fiktion. Sie erstreckt sich über einen Zeitraum von etwa 12 Jahren. HINTERGRUND UNSERER GESCHICHTE………. Meine Cousine Lucy und ich waren etwa 9 Jahre alt, als meine...

574 Ansichten

Likes 0

Dylan Pt. 2 - Im Kino herumalbern

Unnötig zu sagen, dass ich in dieser Nacht nicht gut geschlafen habe. Ich wälzte mich hin und her und versuchte zu verstehen, was gerade passiert war, bis 5 oder 6 Uhr morgens. Vögel zwitscherten und die Sonne begann durch mein Fenster zu scheinen, als ich endlich einschlafen konnte. Als ich später am Nachmittag aufwachte, lag ich benommen da? Die Nacht schien schon so weit weg. War es nur ein Traum? War es eine One-Night-Sache? Ich hatte Angst, Dylan im Tageslicht zu sehen, ich hatte das Gefühl, ich brauchte das Selbstvertrauen der Nacht, sonst würde es verdammt peinlich werden. Und was dachte...

2.8K Ansichten

Likes 0

Dreier-Fantasie

Wir treffen uns mit einer anderen Frau in einer Bar auf ein paar Drinks, sie trägt ein kleines Kleid, und man sieht, dass sie darunter keine Unterwäsche trägt, ich trage einen sehr kurzen Rock, ein tief ausgeschnittenes Oberteil und Strümpfe. Nach ein paar Drinks gehen wir alle zurück in das Hotelzimmer, das wir gebucht haben, und halten unterwegs an, um weitere Getränke zu holen. Während du die Drinks einschenkst, setzen ich und sie uns wieder auf das Bett und beginnen uns zu küssen, nehmen uns Zeit, da wir wissen, dass du zusiehst. Sie fängt an, meinen Körper nach unten zu bewegen...

1K Ansichten

Likes 0

Meine Busreise

Meine Busreise Als ich in den Bus stieg, war er rappelvoll, viele Menschen standen in den Gängen. Diese Reise würde lang werden. Ich sah mich im Bus nach den Fahrgästen um, und dann sah ich sie. Ich hatte sie schon früher gesehen, aber nur beiläufig. Ihr mausbraunes Haar reichte ihr bis zu den Schultern, ein dünnes, geknöpftes Sommerkleid mit schönen kleinen Brüsten, tollen Beinen und einem Arsch zum Sterben. Ich beschloss, dass ich versuchen würde, diese Reise zu genießen. Ich bahnte mir einen Weg durch die Passagiere, bis ich direkt hinter ihr stand. Nur auf ihren Arsch zu schauen, machte mich...

896 Ansichten

Likes 0

Lehrer: Herr Johns_(1)

Lehrer: Herr Johns Es scheint seltsam, wenn ich jetzt darauf zurückblicke, aber ich habe mich nie für meinen Körper geschämt, ich hasste es einfach, ihn zu zeigen. Am deutlichsten war dies in der Schule, als ich es vermied, nach dem Sportunterricht zu duschen, bis alle anderen fertig waren. Ich habe immer freiwillig die Ausrüstung weggeräumt, damit die Duschen fast leer waren, wenn ich an der Reihe war. Dann zog ich mich schnell aus, lief hinein, machte mich sauber und zog mich mit meinem um die Taille gebundenen Handtuch an, normalerweise noch klatschnass. Es war nicht, weil ich einen schlechten Körper hatte...

652 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.