So wie ich es geträumt habe, Teil 2, Kapitel 26

521Report
So wie ich es geträumt habe, Teil 2, Kapitel 26

Mir gehört Naruto nicht
Lesen und GENIESSEN
Und jetzt die Geschichte
Geschrieben von Dragon of the Underworld
Überarbeitet von Evildart17/Darkcloud75
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
So wie ich es geträumt habe
Teil 2
Kapitel 26
„Naruto. . .NAruto . . . NARUTO“
Naruto öffnete schnell seine Augen, als er hörte, wie sein Name gerufen wurde. Er wollte sich aufsetzen, verspürte aber Schmerzen an der Seite und direkt unter der Brust. Naruto sah sich um, ohne zu wissen, wo er war.
„Es hört sich an, als ob du wach wärst“, sagte eine Person. Naruto bemerkte, dass die Stimme einer Frau gehörte, die am anderen Ende des Raumes saß.
"Was ist passiert?" fragte Naruto, als er sich wieder auf das Bett legte.
„Momo hat dich während des Gewitters draußen im Wald gefunden“, sagte die Person und zeigte auf den Hund, der neben dem Bett lag.
Naruto schaute über das Bett und sah den schlafenden Hund.
„Du warst fast tot, als wir dich fanden, deine Lungen waren durchstochen und sie waren voller Blut, sonst wärst du gestorben“, sagte die Person.
„Ich hoffe, ich habe dir keine Schwierigkeiten gemacht“, fragte Naruto.
„Nein, es ist in Ordnung. Ich helfe gerne Menschen, wenn sie Hilfe brauchen“, sagte Yuri.
„Wie hast du mich geheilt?“ fragte Naruto.
„Zum Glück war Ihre Verletzung nur deshalb so schwerwiegend, weil sich Ihre Lungen mit Blut füllten, aber ansonsten konnte alles andere leicht repariert werden“, sagte die Person.
„Warst du es, der mich geheilt hat?“ fragte Naruto.
„Nein, und eine ältere Frau, die einige grundlegende Heil-Jutsus beherrscht, hat dich geheilt, nachdem sie das Blut aus deinen Lungen abgesaugt hat“, sagte die Person.
„Nun, danke, dass du auf mich aufgepasst hast“, sagte Naruto.
"Kein Problem . . . . . Du bist ziemlich schnell geheilt. . . aber ich denke, du solltest dich noch eine Weile ausruhen“, sagte die Person.
"ICH . . . Ich kann nicht. . . Ich muss gehen“, sagte Naruto, als er versuchte, wieder aufzustehen, nur um den Schmerz zu spüren.
"Bitte . . . mindestens zwanzig Minuten lang“, sagte die Person.
„Ich muss einigen Leuten helfen“, sagte er.
„Wie viel Hilfe können Sie sein, wenn es Ihnen immer noch wehtut“, antwortete sie.
„In Ordnung, aber nur zwanzig Minuten“, sagte Naruto, als er die Person ansah, die etwa drei Meter von ihm entfernt und im Dunkeln saß.
Die Gestalt stand auf und ging auf ihn zu, es war eine Frau, die wie Anfang vierzig aussah, dann hielt sie inne: „Mein Name ist Yuri, schön dich kennenzulernen.“
Naruto starrte sie nur an. „Mein Name ist Naruto, Uzumaki Naruto.“
Nachdem sie sich vorgestellt hatten, erwartete Yuri, dass Naruto noch mehr sagen würde, aber es kam nichts, und es herrschte eine Weile Stille. Naruto konnte sie nur ansehen.
"Ist etwas falsch?" sagte Yuri, weil er eine Weile nichts gesagt hatte.
„Äh nein, nein, es ist nur so. . . . . „Äh, haben wir uns schon einmal getroffen, weil du mir sehr bekannt vorkommst“, sagte Naruto.
„Nun, ich kann nicht sagen, dass ich dich gesehen habe, weil ich dich nicht sehen kann“, sagte Yuri und zeigte auf das Tuch, das ihre Augen bedeckte.
„Oh ja, tut mir leid. . . . . . Na ja, wo sind wir überhaupt?“ fragte Naruto.
„Nun, wir waren nördlich des Blitzlandes. . . . . Darf ich fragen, woher du kommst?“ sagte Yuri.
„Ich komme aus Konoha und bin den ganzen Weg hierher gekommen, um meine Töchter zu retten“, sagte Naruto.
„Emi, Saya …“ . Sie sollten mit Kyuubi und Hachibi klarkommen. . . Hinata, sie sollte zu Hause in Sicherheit sein. . . . . . . „Aber warum habe ich dieses schlechte Gefühl, dass etwas nicht stimmt“, dachte er.
Yuri hob eine Hand an ihren Kopf und stolperte dann zu einem Sitz.
„Geht es dir gut?“ fragte Naruto.
„Ich habe plötzlich starke Kopfschmerzen bekommen, aber mir geht es gut“, sagte Yuri.
"OK . . . . .sind Sie hier geboren oder kommen Sie von einem anderen Ort?“ er hat gefragt.
Wieder legte sie ihre Hand an ihren Kopf, als sie erneut Kopfschmerzen verspürte: „Ich …“ . . . Ich weiß nicht . . . . . Seit achtzehn Jahren lebe ich, ohne zu wissen, wer ich bin. . . . . Sie ist das Einzige, was ich habe“, sagte Yuri und zeigte auf Momo.
„Also lebst du seit achtzehn Jahren ein anderes Leben und hast keine Ahnung, ob du Familie hast“, sagte Naruto.
"Das ist richtig . . . . . Ich habe mein Bestes versucht, mich zu erinnern, aber nichts. . . . . . Ich kann mich anscheinend an nichts erinnern“, sagte sie.
„Es tut mir leid, ich wünschte, ich könnte helfen“, antwortete er.
„Ich habe mich immer gefragt, ob ich einen Mann und Kinder hatte, ein kleines Mädchen oder einen kleinen Jungen oder beides“, sagte sie mit traurigem Ton.
„Hast du dich jemals gefragt, wie oder warum dir das passiert ist?“, fragte Naruto.
„Das habe ich, aber es nützt nichts, wenn ich mich nicht erinnern kann. Das Einzige, was passiert, ist, je mehr ich versuche, mich an die schlimmsten Kopfschmerzen zu erinnern, fast so, als ob mein Kopf nicht möchte, dass ich über diese Probleme und meine Vergangenheit nachdenke“, sagte sie. Yuri beugte sich ein wenig vor, um Momo zu streicheln.
Als Yuri sich bückte, um Momo zu streicheln, sah Naruto etwas in ihrem Nacken, das seine Aufmerksamkeit erregte.
"Was ist das?" fragte Naruto.
"Was ist was?" fragte sie, ohne zu wissen, wovon er sprach.
„Das Ding in deinem Nacken. . . . . Darf ich es sehen“, sagte er.
Sie legte ihre Hand auf ihren Nacken. „Ich wusste nicht, dass ich etwas an meinem Hals hatte, niemand hat es mir jemals gesagt. . . . . . . . . Ich schätze, man kann es sehen.“
Sie kniete vor dem Bett, drehte sich um und hielt ihre Haare zur Seite. Als Naruto sah, was es war, war er schockiert.
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Die Mädchen blieben plötzlich stehen, als sie Kyuubis Stimme hörten, dann sahen sie Naruto an. In dem Moment, als sie anhielten, begann sich Naruto in eine riesige Eidechse zu verwandeln. Die Eidechse öffnete ihr Maul und schoss ihre Zunge heraus, klopfte auf beide Mädchen und verschluckte sie beide.
In dem Moment, als die Mädchen von der Eidechse verschluckt wurden, verschwanden Kyuubi und Hachibi und kehrten zu den Halsketten zurück.
„EMI, SAYA“, schrie Neji.
„Das dient der sicheren Aufbewahrung“, sagte Pein, als er auf der Riesenechse landete.
Alle waren bereit, auf ihn loszugehen, aber als sie versuchten, sich zu bewegen, gelang es ihnen nicht, alle schauten nach unten, um zu sehen, was sie am Boden festhielt.
"Treibsand? Wie zum Teufel ist es hierher gekommen?“ Schrie Kiba.
„Wir sind untergegangen. . . und schnell“, sagte Shikamaru.
Jiraiya machte einige Siegel für ein Jutsu, aber nichts passierte.
„Was war das für ein Jutsu, dass es überhaupt nichts bewirkte“, fragte Chouji.
„Ich weiß, dass nichts passiert ist, sie müssen etwas getan haben, um uns daran zu hindern, Jutsus zu benutzen“, sagte Jiraiya.
„Scheiße, ich komme nicht raus, das lässt mich nur noch tiefer sinken“, sagte Kiba.
„Du bist nicht der Einzige“, sagte Neji.
„Scheiße, fühlst du das?“, fragte Jiraiya.
„Ja, es zieht uns nicht nur in seinen Bann, sondern fängt auch an, uns zu erdrücken“, sagte Kakashi.
Tobi landete neben Pein, „Der Fang war einfach“
„Es war einfach wegen deinem Sharingan“, sagte Pein.
„Wenn da noch am Leben ist und hier, dann bedeutet das, dass sie Naruto geschlagen haben müssen, aber sie wissen wahrscheinlich nicht, dass er noch am Leben ist. Ich bezweifle, dass sie ihn am Leben lassen würden, wenn er ihnen nichts mehr nützt“, dachte Jiraiya.
„VERDAMMTE SCHEISSE“, schrie Kiba vor Schmerz.
Sie standen bereits bis zur Schulter. Jiraiya und die anderen versanken weiter im Sand und fielen in einen kleinen komprimierten Bereich unter der Erde ohne Öffnungen.
„Was zum Teufel ist das?“ schrie Kiba.
Lee und Gai versuchten, gegen die Wände zu schlagen, aber es passierte nichts. Der andere versuchte ein paar Jutsus, aber es passierte auch nichts.
„Wie zum Teufel kommen wir hier raus?“ sagte Shikamaru.
„Zumindest wurden wir nicht mehr vom Sand zerquetscht“, sagte Chouji.
„Vielleicht nicht, aber sieh mal, der Raum kommt immer näher“, sagte Neji und deutete auf die ganze Wand. Sie näherten sich nach und nach.
„FUCK“, schrie Kiba.
„Oh, es wird noch schlimmer, wenn keine Öffnung stattfindet, und allen Leuten hier würde schnell die Luft ausgehen“, sagte Shikamaru.
„Entweder ersticken wir oder wir werden zerquetscht“, sagte Jiraiya.
„Wir müssen hier raus“, sagte Kiba.
„Oh, das ist eine gute Idee, warum haben wir nicht daran gedacht?“ . . . Hey, warum hast du nicht eine Idee, wie du rauskommst?“, sagte Jiraiya sarkastisch zu Kiba.
Kiba versteht den Sarkasmus nicht: „Ideen zu entwickeln ist Sache von Shikamaru.“
„Schau sie dir an, sie haben keine Ahnung, dass es ein Genjutsu ist, sie denken wahrscheinlich, dass es eine Reihe von Jutsus ist, die verwendet werden“, sagte Tobi, während er alle ansah, die vor ihm standen.
„Das war viel einfacher, als ich dachte“, sagte Pein.
„Ja, es sieht so aus, als würden wir dieses Mal keinen Spaß haben“, antwortete Tobi.
„Du denkst, du kannst sie auch nach unserer Abreise so behalten“, fragte Pein.
„Ja, aber wenn das Genjutsu einmal weit weg ist, wird es nachlassen, weißt du, ich könnte sie jetzt einfach töten“, sagte Tobi.
„Okay, mach es“, antwortete Pein. Tobi bereitete sich darauf vor, Maßnahmen zu ergreifen.
Bevor Tobi etwas unternahm, explodierte die Riesenechse und zerriss sie, während an vielen Stellen rotes und schwarzes Chakra aus der Eidechse strömte.
„JA, WIR haben es geschafft. . . . . . „Es war genau wie Kyuu und Hachi es gesagt haben“, schrie Emi begeistert.
„Ich habe es dir gesagt“, sagte Saya.
„Nein, hast du nicht“, antwortete Emi und drehte sich zu Saya um.
„Ja, das habe ich, du hast mich einfach nicht gehört“, sagte Saya, als sie sich umdrehte, um Emi anzusehen, und ihr dann die Zunge herausstreckte; Emi reagierte, indem sie dasselbe tat.
Die beiden standen neben großen Chakra-Massen, jedes hatte eine andere Figur.
Der neben Emi sah aus wie ein Schakal aus rotem Chakra, und der neben Saya sah aus wie ein Tiger aus schwarzem Chakra. Die Mädchen drehten sich um und sahen, wie die anderen beiden neben den anderen standen und bereit waren, sie zu töten.
„Lasst sie in Ruhe, ihr großen Idioten“, sagte Emi.
Pein sah die Mädchen an. „Oder was?“
„Diese beiden kleinen Twinkies sollten kein Problem sein“, sagte Tobi.
„Denken Sie daran, dass Sie sie nicht töten können. . . . . Unterwerfe sie einfach“, sagte Pein.
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Naruto blickte weiterhin auf ihren Hals.
"Es ist . . . es ist ein Siegel“, sagte er.
"Ein Seehund?"
"Ja . . . . . und dieses Siegel. . . . Es sieht einem sehr ähnlich, das ich zuvor gesehen habe“, sagte er.
"Wofür ist das?" Sie fragte.
"Ich weiß nicht . . . . . aber wenn es so ist wie das, was ich gesehen habe, kann ich es vielleicht entfernen“, sagte Naruto.
„Sind die Unterschiede zwischen ihnen groß?“, ​​fragte sie.
„Nun, diese Robbe ist der Vogelrobbe in Käfigen sehr ähnlich. Ich habe diese Robben schon lange studiert, aber ich glaube nicht“, sagte Naruto.
„Können Sie es also entfernen?“ fragte Yuri.
„Die Vogelrobbe im Käfig, ja, diese kenne ich nicht, aber ich könnte es versuchen. Es scheint eine andere Variante der Vogelrobbe im Käfig zu sein“, sagte Naruto.
„Wenn Sie können, versuchen Sie es bitte. . . . Das könnte die Ursache meiner Probleme sein“, sagte Yuri.
„Okay, aber bleib still, es könnte eine Weile dauern“, sagte Naruto.
Naruto legte eine Hand auf die Siegel, während er etwas Chakra hineinformte, und dann begann er mit der anderen Hand, mehrere einhändige Siegel auszuführen.
Fünfzehn Minuten waren vergangen und Naruto hatte immer noch Schwierigkeiten, irgendetwas mit dem Siegel anzufangen, bis er endlich anfing, sich wirklich auf das Siegel zu konzentrieren. Nach und nach begann sich das Siegel abzulösen, mit einer schnellen Bewegung riss Naruto das Siegel ab, sobald es in Nichts zerfiel.
Yuri stieß einen Schrei aus, als er das Siegel entfernte. Naruto stand vom Bett auf und kniete vor ihr nieder.
„Geht es dir gut?“ fragte Naruto, sie hob ihren Kopf und Naruto konnte sehen, wie Tränen unter dem Tuch hervorliefen.
"ICH . . . . . . Ich – ich bin. . .“ war alles, was sie herausbringen konnte.
"Was ist es?" fragte Naruto.
"ICH . . Ich erinnere mich . . . Ich erinnere mich an alles“, sagte sie und weinte.
Sie griff nach dem Tuch, das ihre Augen bedeckte, und als sie es entfernte, waren beide schockiert über das, was sie sahen. Sie sah ihn an und er sah ihr in die Augen.
„Uzumaki Naruto. . . . . . Du . . . „Du siehst genauso aus wie der vierte Hokage“, sagte sie.
„Das liegt daran, dass er mein Vater ist“, sagte Naruto.
"Das ist richtig . . . . Ich erinnere mich, dass er einen Sohn hatte. . . . Du siehst genauso aus wie er. . . „
„Du kanntest meinen Vater?“ fragte Naruto und sie nickte nur.
„Das letzte Mal, als ich dich gesehen habe. . . . . . Du warst erst fünf. . . „Du bist so gewachsen“, sagte sie.
"Tut mir Leid ich . . . Ich erinnere mich nicht an dich“, sagte Naruto.
"Es ist in Ordnung . . . . „Es ist schon lange her“, antwortete sie.
"Du . . . . Du kommst aus Konoha. . . .dein . . . deine Augen . . „Du bist ein Hyuga“, sagte Naruto.
"Ja . . . . Mein Name ist Hyuga Izumi“, sagte sie.
„Nun, da du dich an alles erinnerst, ist es offensichtlich, dass das Siegel der Grund für deine Probleme war, aber warum hattest du das Siegel?“, sagte Naruto.
„Kiroshi. . . . . . Hyuga Kiroshi“, sagte Izumi.
"Wer ist das?" fragte Naruto.
„Als Mitglied des Hyuga-Rates hat er mir das Siegel verliehen“, sagte Izumi.
„Kiroshi? Ich kann mich nicht erinnern, dass es jemanden namens Kiroshi im Hyuga-Rat gab, aber warum sollte er das tun“, sagte Naruto.
„Weil ich von ihren Plänen erfahren habe, ihren Plänen, den Hyuga-Clan zum Herrscher von Konoha, einer Dynastie, zu machen, und sobald sie das taten, würden sie den Konoha-Rat loswerden“, sagte Izumi.
„Aber du hast das Siegel seit achtzehn Jahren und es ist nichts passiert, Sünde –“
Izumi fuhr fort, ohne darauf zu achten, was Naruto sagte: „Als der Hyuga-Rat herausfand, dass ich von ihren Plänen wusste, legten sie mir gewaltsam das Siegel an den Hals“, sagte sie.
„Aber warum an deinem Hals und warum haben sie dich mit einem anderen Siegel versehen“, fragte Naruto.
„Dieses Siegel ist eine modifizierte Version des Vogelsiegels im Käfig, das dabei geholfen hat, meine Erinnerungen und meine Kräfte zu besiegeln. Sie haben das Siegel in meinen Nacken gesteckt, wo die Schwäche des Byakugan liegt, und das ist der Grund, warum ich meine Augen so sehr verloren habe.“ dass ich das Byakugan nicht benutzen konnte“, sagte Izumi.
„Bist du dir ihrer Pläne sicher, denn ich lebe seit achtzehn Jahren in Konoha und sie haben nichts unternommen“, sagte Naruto.
„Sie sagten, dass sie das Siegel noch weiter modifizieren würden, damit sie diejenigen kontrollieren könnten, die mit dem Siegel gekennzeichnet sind“, sagte Izumi.
„Können sie das wirklich tun?“ fragte Naruto.
Izumis Augen waren weit geöffnet, fast so, als hätte sie sich gerade an etwas sehr Wichtiges erinnert. Izumi stand schnell auf und rannte zur Tür, bereit zu gehen. Als sie das tat, hörte sie ein Bellen, als der Hund aufstand und ihr folgte.
"Warten . . . Wohin gehst du?" fragte Naruto.
"Zu meiner Familie . . . . . . Ich muss sie sehen. . . . Ich muss wissen, was mit ihnen passiert ist. . . . . Ich gehe nach Konoha“, sagte sie, rannte schnell aus der Tür und ging. Sie rannte so schnell sie konnte durch den Wald, Momo folgte ihr.
"Warten . . . Du gehst in die gleiche Richtung wie ich. . . . Ich gehe mit dir“, sagte Naruto, als sie schon lange weg war. Er versuchte aufzustehen, spürte jedoch den gleichen Schmerz wie zuvor.
„Meine Lunge hat sich immer noch nicht erholt. . . . aber ich habe keine Zeit. . . Ich muss es einfach aufsaugen“, sagte Naruto, stand auf und rannte in die gleiche Richtung wie Izumi.
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Hiashi war auf dem Weg zu den Toren des Hyuga-Geländes, es war ihm egal, was der Rat gesagt hatte, er würde seiner Familie helfen, als er den anderen sagte, dass er in sein Zimmer gehen würde, ging er, um sich fertig zu machen. Hiashi trug jetzt kampftaugliche Kleidung.
Bevor er die Tore erreichte, wurde ihm gerufen: „Hiashi. . . . . Wohin gehst du"
"Du schon wieder . . . . Ich werde meiner Familie helfen“, sagte Hiashi.
"Ich dachte -"
„Ich bin das Oberhaupt des Hyuga-Clans. Du sagst mir nicht, was ich tun soll, ich werde meiner Familie helfen, egal was passiert“, sagte Hiashi wütend.
„Was ist, wenn du getötet wirst? . . . . Was ist, wenn Ihre ganze Familie getötet wird, wer wird dann den Clan anführen?“ fragte der Hyuga.
„Es ist mir egal, was mit mir passiert, ich werde meiner Familie helfen, auch wenn es mich umbringt“, sagte Hiashi, der andere Hyuga lächelte nur.
„Nun, ich denke, dass es keinen Unterschied machen würde, damals getötet zu werden und jetzt getötet zu werden.“
"Was?" sagte Hiashi, als er sagte, dass er zwei stechende Schmerzen in seiner Brust spürte, schaute er nach unten und sah die Enden von zwei Schwertern aus seiner Brust kommen, und er drehte sich um und sah den anderen Hyuga, der ihm von der Entführung erzählt hatte .
„Was zum Teufel hat das zu bedeuten?“ sagte Hiashi und spuckte Blut aus.
„Hiashi, wir hatten nicht geplant, dass die Dinge so passieren. Wir hatten vor, dich deine Herrschaft als Oberhaupt des Clans beenden zu lassen, aber wenn du so sehr auf den Tod stehst, hat es keinen Sinn zu warten.“
"Du bist es . . . . Sie stehen hinter der Entscheidung des Rates, die Macht dem Hyuga-Clan zu übertragen“, sagte Hiashi.
„Ja, und nachdem diese Änderungen vorgenommen wurden, wird der Hyuga-Clan nicht nur der Größte in der Geschichte von Konoha sein, sondern der Größte im ganzen Land.“
"Du. . . Du hast gewonnen. . .suc. . Erfolg haben“ Hiashi konnte die Worte nur mit Blut aushusten.
„Hiashi. . . . Ich denke, es ist Zeit, dass du stirbst. . . . . Und mach dir keine Sorgen, du wirst deine Familie bald wiedersehen, denn auch sie wird sterben“, sagte der Hyuga vor ihm.
Der Hyuga hinter ihm holte ein Kunai heraus und ließ Hiashi ohne zu zögern an der Kehle gleiten. Der Hyuga ließ die Schwerter los und damit fiel Hiashi auf der Blutlache zu Boden.
„Finden Sie einen Idioten, dem Sie das anhängen können. . . . . . . und räum das auf“, sagte der andere, als er einfach wegging.
„Richtig“, sagte der andere, als er tat, was ihm gesagt wurde.
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Beide Mädchen standen Tobi und Pein gegenüber.
Saya deutete schnell mit dem Arm auf sie und rief den Befehl: „Großhirn-Chakra ablassen“, ohne zu zögern stürmte der Tiger auf Tobi zu und Saya folgte ihm.
„Kleinhirn. . . . Sie nannte ihn fast so wie Hachis, Cerberus‘, dachte Emi, dann drehte sie sich um und sah den an, der neben ihr stand: „Wie soll ich meinen nennen?“
Tobi sammelte Chakra in seiner Hand und als Cerebus ihn erreichte, fuhr er mit seiner Hand durch die Mitte und teilte es in zwei Teile. Die beiden Hälften rutschten an Tobi vorbei, wobei Cerebus im Weg war. Saya war direkt dahinter und bereit zum Angriff. Sie warf Tobi schnell einen Schlag zu, ging aber direkt durch ihn hindurch.
Saya landete in der Nähe der beiden Hälften von Cerebus, die sich nun wieder vereinten. „Was ist passiert, wie bin ich durch ihn hindurchgegangen?“, dachte Saya, als sie aufstand, sie sah Emi an, sie sah, wie Pein auf sie zustürmte, und sie achtete nicht einmal darauf.
„EMI, pass auf“, rief Saya Emi zu.
Emi reagierte auf Sayas Schrei und drehte sich um. Sie sah, wie Pein bereits mit seinem Angriff begann, im letzten Moment bevor der Angriff landete, reagierte Emi.
„ANUBIS SHIELD“, schrie Emi, Peins Schlag wurde von einer Wand aus rotem Chakra gestoppt.
Emi konnte Peins Gesicht durch die Chakra-Wand sehen, sie sah ihn lächeln und drehte sich um, nur um von einem Schlag eines anderen Peins, der hinter ihr stand, gegen die Chakra-Wand geschleudert zu werden.
„Ahhhh“, schrie Emi.
„Du solltest wissen, dass du keine Chance hast, kleines Mädchen“, sagte Pein.
„DRACHENZERSTÖRER JUTSU“ Pein drehte sich um, als sein Blick auf die Mädchen fiel, die er gerade geschlagen hatte. Sie hielt ihre Hände in einem Drachensiegel, als Blitze durch das Siegel schoss.
„ANUBIS RESTRAIN“, die Emi auf dem Boden verschwand rauchend.
„Ein Klon“, sagte Pein, der schnell von einem Chakra umgeschult wurde, das aus der Wand herausragte, und mit jeder Sekunde, die verging, kam der Blitz näher und näher und dabei nahm das Licht die Form eines Drachens an, der bereit war, zuzuschlagen.
Emi zitterte vor Gewalt. „Komm schon, ich schaffe das, ich muss sein Herz treffen.“ . . . . . . . ICH . . . Ich kann nicht, dass es zu stark ist.“ Emi wurde von der Kraft des Jutsus zurückgedrängt, als das Jutsu von seinem Ziel abwich.
„AAHh“ Emi wurde gegen einen Baum geschleudert.
Das Jutsu traf Pein, aber nicht an der Stelle, auf die es zielte. Der Blitz ging direkt durch seine Seite.
„EMI“ Saya eilte an Emis Seite.
„Geht es dir gut?“ Sie fragte.
„Ja, ich denke schon“, antwortete Emi, als sie aufstand.
„Du weißt, dass du dieses Jutsu nicht benutzen solltest, du kannst es immer noch nicht kontrollieren“, sagte Saya.
Sie machten sich fertig und führten dann gemeinsam ein Jutsu durch. „Shadow Clone Jutsu“ hatte sofort über hundert Klone von jedem.
Tobi blickte sich bei allen Klonen um, mit aktiviertem Sharingan wusste er genau, wo die echten waren. Mit einem Wimpernschlag verschwand jeder Klon.
„Wohin sind sie alle gegangen“, sagte Emi.
Sowohl Emi als auch Saya standen auf einem Ast.
„Ich weiß es nicht“, antwortete Saya.
„Saya, beeil dich“, sagte Emi, als die Feuerraketen auf sie zuschossen.
Als die Mädchen aus dem Weg sprangen, wurden sie von hinten hart getroffen, so dass sie zu Boden stürzten. Als die Mädchen aufstanden, lösten sich sowohl Anubis als auch Cerebus auf und kehrten zurück, da sich ihr Chakra nun um die Halsketten drehte. Dann schoss jede Halskette eine große Kugel komprimierten Chakras auf Tobi und Pein.
Sowohl Tobi als auch Pein konnten die Angriffe abwehren, wurden dadurch aber dennoch verletzt. Einer von Tobis Armen war nun nutzlos, während Pains Verletzung an seiner Seite durch diesen Angriff nun am schlimmsten war.
Emi und Saya schauten auf ihre Halsketten hinunter, als sie sahen, wie die Chakras zu strömen begannen, die Chakras begannen Gestalt anzunehmen, aber diese Formen waren nicht mehr dieselben wie vorher, sie waren nicht Cerebus und Anubis, als die beiden vollständig geformt waren, lächeln die Mädchen mit Freude.
„Kyuu!“ schrie Emi.
„Hachi!“ schrie Saya.
„Ihr zwei ruht euch aus, wir kümmern uns von hier aus“, sagte Hachibi zu den Mädchen.
„Also welches willst du“, fragte Hachibi Kyuubi.
„Das nehme ich“, sagte Kyuubi und sah Pein an.
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

EIN.
- Ich hoffe wirklich, dass ihr alle eine Rezension schreibt.
Also JETZT ist es an der Zeit, alles zu überprüfen, was Sie sagen möchten, das jeder überprüfen kann.

Ähnliche Geschichten

Auf einem Billardtisch gefickt_(0)

Martha und Sharon beschlossen, hinauszugehen und Billard zu spielen. Sie wussten, dass sie Jungs in der örtlichen Kneipe abschleppen konnten, und sie fickten beide gerne. Als sie zum ersten Mal in die Bar gingen, war sie bis auf die Bardame leer. Sie wären fast gegangen, aber Martha schlug vor, dass sie eine Partie Billard spielen würden, bevor sie weitergingen. Sharon stimmte zu und zerbrach die Eier. Als Martha gerade dabei war, die Bälle zu zerbrechen, kamen zwei Typen in die Bar und setzten sich an einen Tisch in der Nähe des Billardtisches. Martha brach die Bälle hart treibend im Zehnerball. Sie...

1.9K Ansichten

Likes 0

Ein lustiger Nachmittag Teil 2

Greg drehte sich mit dem Rücken zu meinen Beinen, legte sich über sie und hielt meinen Schwanz, streichelte ihn sanft. Er hielt für eine Minute inne und wählte eine Nummer auf seinem Handy. Sobald er fertig war, zog er spielerisch weiter und streichelte meinen Schwanz. Ich wurde wieder hart und dachte daran, wie schön es wäre, einen weiteren langsamen Orgasmus zu haben. Greg ließ meinen Schwanz los und drückte sein Telefon an sein Ohr; „Hallo Karin? Hey, es ist Greg, bist du beschäftigt?“ „Ich muss dich um einen Gefallen bitten.“ „ „Ja, es ist eine Männersache, ich habe heute Nachmittag einen...

1.4K Ansichten

Likes 0

Naruto: Sklave für dich Kap. 2

Hinata wachte vom Geruch des Frühstücks auf. Langsam öffnete sie ihre Augen und stellte erschrocken fest, dass sie nicht in ihrem eigenen Zimmer war. Dann begannen die Erinnerungen an die letzte Nacht in ihrem Kopf aufzutauchen, als sie nach dem Kragen um ihren nächsten griff. Es war schließlich kein Traum gewesen. Sie hatte der Person, die sie mehr als jeden anderen auf der Welt liebte, gesagt, was sie fühlte. Dann bemerkte sie, dass Naruto nicht im Raum war. Ein Gefühl der Scham erfüllte sie, als sie sich an ihren Unterricht an der Akademie erinnerte. Ihr war beigebracht worden, vor ihrem Meister...

1.1K Ansichten

Likes 0

LEXI Kapitel 7-14

LEXI (Kapitel 7-14) KAPITEL 7 Wir landeten in einem Lieblingsitaliener in der Nachbarschaft, in das Spence gerne ging. Es war ziemlich voll und der einzige freie Platz war eine Eckbude. Wir folgten der Rezeptionistin zum Stand und Lexi stieg zuerst ein und Carmen sagte. Stan, warum steigen Sie nicht als Nächster ein und füllen die Mitte zwischen Lexi und mir aus? „Klar“, stimmte ich zu. Wir richteten uns ein, als sowohl Carmen als auch Lexi ziemlich nah bei mir saßen. „Also, was hältst du davon, uns Mädchen auf ein Date mitzunehmen“, fragte Lexi fröhlich. „Ya, du bist in guten Händen Stan“...

1.4K Ansichten

Likes 0

Bikerlust... Der Anfang

Es war ein warmer Herbsttag. Ich bin mit meiner Sportster ziellos durch das Land gefahren. Den ganzen Sommer über Lange war ich auf denselben Straßen herumgefahren und fühlte mich ziemlich gelangweilt. Ich war verloren dahingeritten dachte ich, als ich auf das kleine bewaldete Tal mit dem Friedhof am Straßenrand stieß. Das war eine ebenso schöne Zeit wie jeder andere, um anzuhalten und einen Schluck Wasser zu trinken. Als ich am Straßenrand anhielt, stellte ich mein Fahrrad ab und streckte mich Atme tief den holzigen Duft ein, den ich schon immer geliebt habe. Die Gurte an der Satteltasche lösen. Ich holte eine...

1K Ansichten

Likes 0

Ein nicht ganz so einfaches Leben: Teil 4_(1)

Die Cafeteria starb, natürlich im übertragenen Sinne, aber es kam mir danach so vor, als würde ich auf eine Horde Geister starren. Überall, wo ich hinsah, traf ich auf blasse, ehrfürchtige Gesichter, die ich nach besten Kräften zu ignorieren versuchte, während ich mich durch die Menge schlängelte. Mit gesenktem Kopf gelang es mir, mich aus der Masse zu befreien und der Cafeteria zu entkommen. Ich lehnte mich an die Wand und versuchte, mich für einen Moment zu sammeln, bevor ich mich auf den Weg zu meiner Klasse machte. Als ich ungefähr auf halber Strecke war, hörte ich stampfende Schritte hinter mir...

832 Ansichten

Likes 0

„AMY WIEDER NASS MACHEN“

Macht Amy wieder nass! Von Blueheatt __Amy war gut in ihrem Job und ich habe meinen Job gemacht, aber die Tricks hörten nie auf. Sie pfiff: „James ruft länger an.“ 102“ Ich rief sie an und sie bellte mir Befehle zu. (Sie liebte es, bei mir die Chefin zu spielen, auch wenn sie nicht meine Chefin war) „JAMES, mein Stuhl quietscht, komm her und repariere es. KLICKEN. Ich würde dorthin gehen, wenn ich die Gelegenheit dazu hätte, keine Eile. Ich schnappte mir meinen kleinen Werkzeugkasten und tat so, als würde ich etwas tun. Als ich dort ankam, forderte ihre Assistentin mich...

838 Ansichten

Likes 0

Ehemalige Playboy-Playmates Teil 9: Tiffanies wahres Verlangen_(1)

Anmerkung des Autors: Dies ist die zweite Geschichte von Tiffanie, einer ehemaligen fiktiven Playboy-Spielgefährtin. Ihre erste ist interracial. Sie müssen das nicht lesen, wenn Sie nicht wollen, aber es genügt zu sagen, dass Tiffanie in Teil 3 dieser Serie Zeuge eines inzestuösen Aktes in ihrem Haus wurde, an dem ihre älteste Schwester Diane beteiligt war. Im Gegensatz zu Stephanie (die in Teil 3 ebenfalls Zeuge einer ähnlichen Tat wurde) brachte es Tiffanie durcheinander – und machte sie sogar verrückt. Sie versuchte ihr Bestes, um ihre inneren inzestuösen Wünsche zu vermeiden, indem sie sie mit dem Sperma schwarzer Männer ertränkte. Tiffanies erste...

2.6K Ansichten

Likes 0

Der Uhrmeister und der Erfinder Teil 4_(1)

„Da gehen wir…“, stöhnte ich und stellte die Kiste auf dem Tisch ab. Ich seufzte und sah mich im Lagerraum um; Wieder einmal war ich allein in der Fabrik und organisierte diesmal den Transport. Wimmernd wölbte ich meinen Rücken. Dehnen; Ich war mehr als wund von den Arbeitstagen. Scrap stand in der Ecke und wartete auf meine Befehle. „Vergeuden Sie die Zeit, um nach Hause zu fahren.“ Als Antwort richtete sich der Automat leicht auf, zischte und polterte auf die Tür zu. Ich öffnete sie und folgte meiner Erfindung in die schwach beleuchteten Straßen. Die Straßen waren halb leer, die meisten...

2.2K Ansichten

Likes 0

Cybersex mit einer Göttin

Hey Leute, das ist meine erste Geschichte, also behaltet bitte die schlechten Kritiken für euch. Ok, ich hatte gerade ein Cybersex-Gespräch und dachte, es wäre lustig, es zu posten. Wenn es euch gefällt, werde ich ein weiteres posten, aber jetzt geht es los. *Verbindung erfolgreich* ????: Hi Ich: M oder f ????: Hi. bist du? Ich: Hallo M Ihr Alter Ich: U erstes echtes Alter, keine Lügen Sie: ** Ich: Es ist mir egal, ob du jung bist Mir: ** Sie: Größe? Ich: 8 Zoll (Total Lüge übrigens) Sie: verdammt Ich: Jup Ich: Wie groß bist du? Ich: Titten Sie: 34...

2K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.