Ambers Regierungszeit II

412Report
Ambers Regierungszeit II

Ambers Appetit auf Sex war unstillbar. Seitdem sie und Tom Ambers Schulfreund Stevie vergewaltigt hatten, fickten die beiden wie verrückt. Aber Amber sehnte sich nach einer weiteren Vergewaltigung, und Tom auch.

„Du erinnerst dich an den verdammten Stevie, nicht wahr, Tom?“ Amber fragte ihn eines Tages.

Er lächelte. „Natürlich tue ich das. Willst du es noch einmal machen?“

„Nun, nicht für Stevie. Ich weiß, dass du kleine Mädchen magst. Wie klingt es für dich, 13 Jahre alt zu sein?“ Sie fragte Tom.

„Wen kennen Sie, der 13 und zugänglich ist?“ fragte er, seine Neugier war geweckt.

----------

Tom stand in der schattigen Ecke von Jennys Schlafzimmer. Amber kniete neben Jennys schlafender Gestalt und rüttelte sanft ihre jüngere Schwester wach.

„Jenny, wach auf!“ Sie flüsterte.

Sie musste nicht flüstern; Ihre Eltern waren wie so oft nicht in der Stadt, aber sie wollte Jenny nicht zu sehr erschrecken.

„Amber? Huh? Was willst du?“ fragte Jenny benommen.

Schweigend neigte Amber ihren Kopf und küsste Jenny sanft auf die Lippen. Sie strich mit ihren Fingern über Jennys Brustwarzen unter ihr

Nachthemd und spürte, wie sie sich unter dem dünnen Stoff zusammenzogen und aufrichteten.

Jenny zog sich schnell zurück. „Was zum Teufel machst du, Amber?“ fragte sie immer noch verwirrt.

Amber setzte sich auf die Fersen und sah ihre kleine Schwester an. „Erinnerst du dich, dass du mich neulich nach Sex und so gefragt hast? Nun, ich möchte es dir zeigen.“

„Ew... du bist meine Schwester, das ist komisch. Geh wieder ins Bett, okay? Ich bin wirklich müde“, sagte Jenny.

„Nein, Jenny. Ich zeige dir das, es wird nicht lange dauern. Leg dich einfach zurück und du wirst froh sein, dass du dafür wach geblieben bist. Kennst du den Jungen in der Schule, in den du verknallt bist? „Morgen früh werde ich eine neue Frau sein, ich bin sicher, er wird dich bemerken“, sagte Amber mit ihrer Stimme, Schatz.

Amber lehnte sich zurück, um Jenny zu küssen, und dieses Mal protestierte Jenny nicht. Jenny sah Amber sehr ähnlich. Sie hatte den gleichen schlanken, gesunden Körper vom Fußballspielen und Turnen. Ihr Haar war jedoch nicht leuchtend rot wie das von Amber, sondern blass erdbeerblond, lang und ein wenig lockig. Obwohl Jenny schon entwickelt war und schöne enge Titten hatte, war sie offensichtlich immer noch 13 Jahre alt. Amber war angesichts ihres Altersunterschieds von zwei Jahren viel reifer als Jenny, aber die Mädchen verbrachten viel Zeit miteinander. Sie teilten sich ein Badezimmer und scheuten sich nicht davor, sich nackt auszuziehen; und Jenny kam oft mit Fragen zum Thema Sex zu Amber.

Also lehnte sich Jenny vertrauensvoll zurück und ließ sich von Amber berühren, genoss das Gefühl von Ambers Händen und machte sich keine Sorgen. Sie wusste nichts von dem Mann in der Ecke.

Amber berührte Jennys Mund mit ihrer warmen Zunge und bewegte sich dann nach unten, um den Hals des jungen Mädchens zu lecken. Langsam spielte Amber mit Jennys Nippeln durch ihren Pyjama. Sie spürte, wie Jenny sich anspannte und schwerer atmete, als das Mädchen aufgeregt wurde. Mutiger schob Amber Jennys Hemd hoch und begann, ihre Brustwarzen zu kneifen. Dann neigte sie ihren Kopf und leckte Jennys kleine harte Brustwarzen, indem sie abwechselnd darauf biss und saugte. Jenny begann, ihre Hüften rhythmisch in die Luft zu strecken.

Obwohl sie wusste, dass es nicht ganz richtig war, wollte Jenny unbedingt, dass Amber sie zwischen ihren Beinen berührte. Amber ließ sie nicht im Stich; Sie bewegte ihre Hände langsam zu Jennys engen Schenkeln, während ihre Zunge immer noch an den Brustwarzen ihrer kleinen Schwester knabberte. Amber streichelt Jennys Schenkel durch ihren Pyjama hindurch, wobei sie mit jedem Streicheln näher an ihre zitternde Muschi herankommt.

Jenny konnte es nicht mehr ertragen. Sie krümmte ihren Rücken und zog geschickt ihre Pyjamahose aus. Amber zog sich zurück, lächelte und kletterte zwischen Jennys zitternden Beinen auf das Bett. Amber drückte Jennys Beine weit auseinander. Ihre Beine spreizten sich leicht. Amber senkte ihren Kopf und leckte sanft Jennys Oberschenkel. Sie brachte ihre warme Zunge nahe an Jennys Hügel und wieder nach unten.

Jenny krümmte sich und quiekte, verzweifelt nach Ambers warmer Zunge. Amber kannte ihre Verzweiflung und zog langsam Jennys Muschifalten mit ihren Händen auseinander, während sie auf die leuchtend rosa, feuchte Fotze des Mädchens blickte. Sie lehnte sich an ihre Fotze und leckte sanft Jennys Kitzler. Langsam und neckend ließ sie ihre Zunge um den harten kleinen Kitzler herumwirbeln. Jenny schrie auf, als Amber kräftig an ihrer Klitoris saugte und dann ihre Zunge in Jennys ach so enges Fotzenloch steckte. Sie steckte sanft einen Finger in das enge Loch des Mädchens und krümmte ihren Finger in einer Herbewegung, um geschickt auf Jennys geschwollenen G-Punkt zu treffen. Jenny schlug mit zunehmender Gier um sich und jaulte und quiekte.

„Amber, oh Gott, steck bitte zwei Finger rein…“, keuchte Jenny, verzweifelt danach, ihre enge Fotze um etwas Größeres zu spüren.

Aber Amber steckte keinen zweiten Finger hinein. Stattdessen zog sie sich zurück und ging zu Jennys Kopf. Sie kniete neben Jennys Bett und steckte ihre Finger in ihren Mund. Dann beugte sich Amber vor, um Jenny zu küssen, und ließ das Mädchen sich auf Ambers Zunge schmecken.

„Mach dir keine Sorgen, Jenny, wir sind noch nicht fertig“, sagte Amber. Sie blickte zu der Stelle, von der sie wusste, dass Tom stand. „Jenny, du willst mehr, nicht wahr?“

Jenny nickte, ihre Hüften reckten sich immer noch in die Luft. Sie spielte jetzt mit ihrer eigenen Klitoris und wartete auf das, was Amber für sie hatte.

„Nun, wir werden einen großen Schwanz in dich stecken, Jenny. Zuerst wird es weh tun, aber es wird dir gefallen.“

Plötzlich blieb Jenny stehen und starrte Amber an, unsicher, was sie tun oder sagen sollte.

„Was meinst du, Amber? Wie ein Dildo oder so?“ Sie fragte.

„Nein, mein Lieber. Tom.“

Und Tom trat vor, sein Schwanz streckte sich bereits aus seiner Hose.

Jenny wand sich schnell von ihm weg. Sie wollte keinen Sex mit diesem Mann haben! Sie wollte zwar mit Amber herumalbern, aber sie war noch nicht bereit für echten Sex mit einem erwachsenen Mann.

Amber hatte gehofft, dass Jenny sich ein wenig abmühen würde, und sie zog das Mädchen schnell zurück auf das Bett und hielt ihre Handgelenke fest. Jenny kämpfte und trat, aber als Tom näher kam, konnte sie Ambers starken Armen nichts entgegensetzen.

„Bitte Amber, bitte… ich will das nicht… Gott Amber, ich bin deine Schwester, lass nicht zu, dass er mir das antut!“ Jenny jammerte.

„Still, Jenny“, sagte Tom sanft. Er wollte ihr natürlich nicht wehtun. Aber er wollte sie, diese kleine, jungfräuliche Version der Amber, die er verehrte. Oh ja, er wollte sie. Er wusste, dass es ihr am Ende gefallen würde.

Tom hielt die Knöchel des Mädchens fest, um sie daran zu hindern, zu treten. Er bemerkte, dass Amber ihre kleine Schwester nicht so schlug, wie sie Stevie geschlagen hatte. Also schlug und trat sie, und Tom musste ihre Hüften mit seinen starken Händen festhalten, um sie zum Stillstand zu bringen.

Er kniete zwischen den gespreizten Schenkeln des Mädchens und rieb sanft mit seinem Daumen ihre Klitoris. Daraufhin verstummte das Mädchen. Jenny war nicht dumm, sie wusste, was passieren würde. Irgendwie beruhigte sie sich und verspürte weder große Angst noch Panik. Tatsächlich merkte sie, dass ihre zitternde Muschi gefüllt werden wollte.

Doch als Tom seinen Schwanzkopf in ihre Fotze drückte, schrie sie und versuchte, sowohl Amber als auch Tom abzuwehren.

Tom hätte auf der Stelle beinahe seine Ladung abgespritzt, aber er biss die Zähne zusammen und zog ein wenig heraus. Sie war so verdammt eng! Er drückte sich wieder hinein, sanft und langsam, kaum in der Lage, sich zu beherrschen. Das Mädchen war klatschnass, ihre Säfte tropften ihr in den Arsch, aber sie war das engste Ding, in das er jemals seinen Schwanz gesteckt hatte. Er drückte weiter hinein und Jennys Fotze zog sich zusammen, in dem vergeblichen Versuch, seinen Schwanz davon abzuhalten, sie noch weiter zu verletzen.

Er drückte sich hinein, bis er tief war und seine Eier am Arsch des Mädchens rieben. Und dann zog er sich langsam zurück und stürzte sich mit noch mehr Kraft hinein. Er konnte es nicht ertragen, er konnte nicht mehr sanft sein.

Obwohl Jenny um sich schlug, trat und kämpfte, konnte Tom nicht langsam und vorsichtig sein. Er stieß mit solcher Kraft hinein, dass die Titten des kleinen Mädchens wackelten. Er drückte immer wieder in sie hinein und tauchte mit jedem Stoß tiefer ein.

Jenny schrie und fluchte, aber sie konnte die Tatsache nicht ignorieren, dass es ihr Spaß machte. Bei jedem Sprung traf Tom ihre Klitoris genau richtig. Sie spürte, wie ihr Vergnügen zunahm, und sie wusste, dass ein Orgasmus bevorstand. Aber sie wusste, dass es kein sanfter Orgasmus sein würde, den sie sich manchmal gönnte; Dieser würde sie zum Quieken und Stöhnen bringen und um mehr betteln.

Amber sah zu, wie Tom ihre kleine Schwester aufmerksam fickte. Sie wusste, dass ihre Schwester sich nur darum mühte, sich zeigen zu lassen, sie konnte an ihren Krämpfen erkennen, dass sie es ungemein genoss. Und so ließ Amber Jennys Arme los und positionierte ihre Fotze über dem Gesicht des jungen Mädchens.

„Leck mich, Jenny“, befahl sie.

Und Jenny leckte. Sie streckte ihre Zunge heraus und leckte und spielte mit der triefenden Klitoris ihrer älteren Schwester. Sie konnte Ambers Säfte schmecken und fühlen, wie sie ihre Kehle hinunterliefen, während sie an Ambers Fotze saugte. Sie steckte ihre Zunge in Ambers Fotze und führte dann ihre Hände zwischen Ambers Beine. Sie steckte ihren Finger in Ambers Fotze und drückte dann einen weiteren Finger hinein, wobei sie damit herumwackelte, wie sie es zuvor bei Amber gespürt hatte, bis sie den G-Punkt fand. Sie rieb es kräftig und hörte das Stöhnen und Jaulen ihrer älteren Schwester über sich.

„Genau, Jenny, fick meine Fotze mit deinen Fingern!“ sagte Amber.

Jenny gehorchte und fügte einen weiteren Finger hinzu, um die Fotze ihrer Schwester zu dehnen.

Tom spürte, wie er seinen Höhepunkt erreichte, zog ihn heraus und tauchte wieder hinein. Er bohrte sich noch ein paar Mal, da er wusste, dass Jenny gleich abspritzen würde.

Und Jenny kam tatsächlich, sie hob ihre Hüften hoch und drückte ihr Becken gegen Toms harten Schwanz. Als der Orgasmus ihren kleinen Körper erschütterte, tauchte ihre Hand tief in ihre Schwester ein und Amber spürte, wie sie zu kommen begann.

Und Tom zog sich aus Jenny heraus und kniete sich über ihre Brust. Er spritzte seine Ladung auf ihre wogenden Titten.

Amber löste sich von Jennys Hand und senkte ihr Gesicht über Jennys Mund. Jenny leckte leidenschaftlich und Amber rieb ihre Klitoris an Jennys Gesicht. Schneller, bis sie kam, und als sie kam, pisste sie ihrer Schwester ins Gesicht. Jenny leckte weiter, ohne sich darum zu kümmern, was ihre Eltern von dem nassen Bett halten würden.

„Gott Jenny, du kleine Schlampe, leck die letzten Tropfen“, murmelte Amber zu ihrer Schwester und ihr Orgasmus schüttelte sie.

Jenny leckte und saugte und knabberte, konnte nicht genug von der leckeren Fotze ihrer Schwester bekommen.

Amber stand langsam auf und hielt den Atem an.

„Nun, Jenny, jetzt weißt du, wie du diesen Jungen in die Schule bekommst!“ sagte sie lachend.

Ähnliche Geschichten

Steph

Ich habe Stephanie vor ein paar Jahren in einem Club kennengelernt. Wir sabberten beide über denselben heißen Kerl, von dem wir wussten, dass wir keine Chance hatten. Nachdem Mr. Hot Guy gegangen war, fingen wir an, über das Mädchen zu reden, mit dem er gegangen war. Sie war ziemlich betrunken. Ich weiß nicht warum, aber aus irgendeinem Grund hätte ich mich schrecklich gefühlt, wenn ich sie einfach im Club gelassen hätte, sie wäre vielleicht selbst nach Hause gefahren – das Letzte, was ich wollte, war, von einem betrunkenen Fahrer zu lesen, der gegen einen Baum fuhr und tötete selbst in der...

879 Ansichten

Likes 0

...

395 Ansichten

Likes 0

Der Chauffeur (#4) ...... Tina und diese verrückten Kunden

Der Chauffeur…. Tina und diese verrückten Kunden Geschrieben von: PABLO DIABLO Urheberrecht 2018 KAPITEL 1 Als Tina und ich Hand in Hand das Büro verließen, lächelte ich. Ich wusste, dass ich in einer viel stärkeren Position war, indem ich mich um Mr. & Mrs. Jaxson kümmerte. Sie waren wunderbare Menschen. An diesem Punkt fasste ich in meinem Kopf zusammen, was mit mir passiert ist, seit ich der Happy, Happee Limo Company beigetreten bin: • Ich hatte Sex mit Sasha – meiner Chefin, Tina – ihrer Assistentin, Paula – einer Kollegin im Telefonraum und Jill – der besten Fahrerin im Unternehmen. •...

956 Ansichten

Likes 0

Hoch fliegen_(0)

Die Lautsprecher in der Abflughalle knisterten, gefolgt vom üblichen „Ping Pong“ und eine automatische Stimme verkündete, dass der Flug nach Sydney nun an Bord ging. „Los geht's“, dachte Rosa. Sie bückte sich, steckte das iPad in ihre Handgepäcktasche und verschloss den Reißverschluss. Dann stand sie auf und reihte sich in die Warteschlange am Flugsteig ein. Sie stand hinter einem großen Mann mit breiten Schultern und schmalen Hüften. Sie konnte nicht anders, als nach unten zu schauen und wurde mit dem Anblick enger Hosen belohnt, die ihr wohlgeformtes Gesäß umrahmten. Sie beobachtete weiterhin, wie sich die Schlange vorwärts bewegte und er sich...

598 Ansichten

Likes 0

Meine Verlobte und der schwarze Leibwächter – Teile 04 – 05

Teil 4 Ok, dieses Update ist ziemlich lang und kommt erst beim nächsten Update zum Einsatz. Freitag arbeite ich wieder im Studio und bereite mich frühzeitig auf die Sitzung vor und gehe mir die Ereignisse der Woche durch den Kopf. Ich hatte herausgefunden, dass meine Verlobte dem 1,90 Meter großen schwarzen Leibwächter, den sie bei meinem Besuch bei der Arbeit kennengelernt hatte, eine SMS geschickt hatte. Meine Verlobte ist von Natur aus gesellig und flirtend, daher war das fast keine Überraschung. Was mich beunruhigte, war, dass ihre SMS immer gelöscht wurden, wenn ich am nächsten Tag ihr Telefon überprüfte. Als sie...

417 Ansichten

Likes 0

Dreier-Fantasie

Wir treffen uns mit einer anderen Frau in einer Bar auf ein paar Drinks, sie trägt ein kleines Kleid, und man sieht, dass sie darunter keine Unterwäsche trägt, ich trage einen sehr kurzen Rock, ein tief ausgeschnittenes Oberteil und Strümpfe. Nach ein paar Drinks gehen wir alle zurück in das Hotelzimmer, das wir gebucht haben, und halten unterwegs an, um weitere Getränke zu holen. Während du die Drinks einschenkst, setzen ich und sie uns wieder auf das Bett und beginnen uns zu küssen, nehmen uns Zeit, da wir wissen, dass du zusiehst. Sie fängt an, meinen Körper nach unten zu bewegen...

1.4K Ansichten

Likes 0

Softball-Mädchen Teil 2

Am folgenden Samstag war er früh aufgewacht, um zu seiner Arbeit zu gehen, und bekam eine zweistündige Mittagspause (er hatte seine verheiratete Schlampe von einem Chef beim Sex mit dem Boxboy erwischt), und als er zu seinem Haus kam, waren zwei Autos drin seine Einfahrt. Es waren Laura und Jessi; Sie waren wegen ihrer täglichen Bräune hier, warum sie sich immer bei mir zu Hause bräunten, weiß ich nicht, es muss der einfache Zugang der Leute zum Pool sein. Mark stand da und sah durch das Küchenfenster auf die beiden, die sich neben seiner sexy Schwester bräunten. „Nein, das ist falsch“...

1.2K Ansichten

Likes 0

Oh Papa, alle drei Teile!

Oh Papa, Teil 1, Mein Brief an Papa Manchmal stören die Schmerzen aufgrund meiner gesundheitlichen Probleme meine Routine; Allerdings lasse ich es nicht meinen ganzen Tag bestimmen. Wie heute stehe ich viel zu früh auf, aber nur, weil ich gestern ein Nickerchen gemacht habe. Ich habe keine Schmerzen, bin einfach nur höllisch geil und sitze hier nackt und masturbiere. Weißt du, ich bin ein bisschen ein Exhibitionist und liebe es, mit mir selbst zu spielen, während ich von meinem neuen Liebhaber John phantasiere. Ich wünschte, er würde seinen Zeigefinger tief in meine durchnässte Fotze stecken. Ich liebe es, wie es mich...

965 Ansichten

Likes 0

Ein Typ und sein...? 37 Sheeka

Jake hielt immer noch Akeesha und jeder seiner Dschinns versammelte sich um sie beide. Im Raum war nichts als lautes Weinen und Schluchzen zu hören. Es gab einen weiteren gewaltigen Energieschub, als Nyrae und Inger beide auftauchten. Inger flog zu Akeesha und Tränen liefen ihr aus den Augen. „Warum? Warum stirbt sie? Wenn sie stirbt, Meister Jake, verspreche ich dir, dass ich dich leiden lassen werde!“ Inger knurrte Jake an. „Auf die eine oder andere Weise werde ich bald sterben, Inger. Die Bindung, die ich zu meinen Dschinns habe, wird mich töten, wenn sie stirbt. Ich fürchte, es wird sie auch...

651 Ansichten

Likes 0

Handlungsreisender und das Zimmermädchen im Motel.

Ich bin ein reisender Verkäufer und war eine Woche lang ohne großen Erfolg von meiner Frau und meinen drei Kindern im Teenageralter unterwegs. Aufgrund der Wirtschaftslage schrecken viele meiner Kunden vor Käufen zurück, mit denen ich normalerweise rechnen kann. Normalerweise war ich etwa eine Woche unterwegs und den Rest des Monats in meinem Büro, um Termine zu vereinbaren und den Verkauf zu verwalten. An diesem Tag dachte ich, ich hätte einen 50.000-Dollar-Verkauf an ein Unternehmen getätigt, mit dem ich sechs Jahre lang zusammengearbeitet hatte. Im letzten Moment teilten sie mir mit, dass sie die Bestellung nicht aufgeben würden. Ich war niedergeschlagen...

733 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.