Sex im srilankischen Restaurant

232Report
Sex im srilankischen Restaurant

Suneetha wischte sich den Schweiß von der Stirn und berührte den Stift mit dem Bleistift
Pad. Die Idioten, die am Stand saßen, konnten sich nicht entscheiden, und sie
wurde richtig ungeduldig.

„Ähm“, sagte der Typ. "Ich bin mir nicht ganz sicher." Er ließ das letzte Wort entkommen
von seinen Lippen, als ob er sich nicht entscheiden könnte, ob er es überhaupt sagen sollte oder nicht.

Suneetha musste sich manuell zwingen, um zu verhindern, dass ihr Fuß wippte
gegen den harten Fliesenboden. Sie rieb ihre Handflächen an ihrer Schürze, als die 90
Grad drückende Hitze verursachte ihr Unbehagen. Die Klimaanlage war
auf einmal wieder, und jedes Mal, wenn sie in die Küche ging, war es so
gehen
durch die Hölle.
Schließlich bestellte der Typ, und sie kritzelte es hastig hin und ging
um die Kaffeetasse eines anderen Kunden zu füllen. Zwei Kellnerinnen kurz, unerträglich
Hitze und ein geiler Boss lasteten auf ihr. Der Schweiß
von ihrem Hals war ihre Brust zwischen ihren Brüsten herabgefallen, halb kitzelnd
und halber Juckreiz. Sie traut sich nicht zu kratzen, aus Angst, dass ihr Chef das machen würde
irgendein Kommentar über Gesundheit oder etwas sexueller Natur. Sie zuckte zusammen
bei dem Gedanken.

Die Polyesteruniform begann an ihrer Haut zu haften, der Schweiß wirkte wie
Kleber. Als sie ging, spürte sie, wie ihr Höschen unangenehm an den Falten klebte
zwischen ihren Beinen. Trotzdem hat sie ihre Arbeit beharrlich erledigt.

Ihr Manager zog sie beiseite und sagte ihr, dass ihre Tische abgestellt würden
gesorgt. Er wollte, dass sie einen neuen Kellner ausbildet und ihm alles zeigt
Seile. Suneetha war nicht begeistert von der Vorstellung, zu einem nett sein zu müssen
mehr Mensch. Sie war jedoch irgendwie erleichtert, dass es noch einen gab
Person in der Schicht. Dann wurde ihr klar, dass sie sich decken musste
seine Fehler sowie ihre eigenen Pflichten. Da wurde ihr klar, dass sie keine war
glücklicher Camper.

Sie drehte sich um und sah den Neuen an. Er war überhaupt nicht was sie
Habe erwartet. Er war ungefähr zehn Zentimeter größer als sie und trug ein
strahlendes Lächeln. Sie fragte sich, wie er dabei so entspannt und höflich sein konnte
Wärme. Sie dachte, dass sich das ändern würde. Trotzdem ... da war etwas
über ihn...

Nach zweieinhalb Stunden enger Zusammenarbeit war sie endlich da
Spaß haben. Anstatt dass Lakmal (der Neue) deswegen sauer wird
Hitze, Suneetha begann tatsächlich wieder mit ihrer Arbeit. Sein Humor war
ansteckend, und sie hatte angefangen, laut zu lachen und sogar angefangen zu erzählen
ihre eigenen Witze. Sie mochte ihn jetzt wirklich und hatte das fast vergessen
Wärme.

Einmal bückte er sich, um etwas unter einem Regal hervorzuholen, und sie hatte es getan
streckte die Hand aus, um seinen Hintern zu streicheln, bevor sie sich überrascht zurückhielt.
Sie tadelte sich selbst für das, was sie vorhatte, aber sie rationalisierte es
sagte, dass sie sich nicht helfen könne. Für den größten Teil der restlichen Schicht, sie
waren wegen der engen Nachbarschaft schon oft aneinander gestreift,
und nicht immer zufällig.

Der Schweiß zwischen ihren Beinen war nicht mehr von einem anderen zu unterscheiden,
drückendere Feuchtigkeit. Ihre Beine glitten beim Gehen zusammen, und sie
stellte fest, dass sie immer mehr gehen wollte, um den Druck abzubauen. Sie
entschied, dass sie diesen Kerl wirklich vernascht hatte und es einen Weg gab, näher zu kommen
zu ihm. Buchstäblich.

„Es gibt noch einen anderen Ort, den Sie genau kennen sollten“, sagte sie. Er
hob eine Augenbraue; einige ihrer Witze hatten sexuellen Charakter, so sie
errötete bei der Andeutung. "Das Lager." Sie lächelte wie seine Augenbraue
fiel, aber der Witz blieb nicht ungeteilt.

„Hier unten“, sagte sie und bückte sich, „sind all die großen Dosen
geh.“ Sie sah von ihrer knienden Position zu ihm auf und schluckte schwer.
Dicht aneinandergedrängt zwischen den Metallregalen und von ihrem Standpunkt aus
Punkt konnte sie sehen, dass er steinhart war. Sie beschloss, ein wenig zu tun
neckisch. Mit einer fing sie an, die Dosen im untersten Regal herumzuschieben
Hand und mit der anderen öffnete sie ein paar Knöpfe an ihrer Uniform
Bluse. Die Nähe zu Lakmal hatte sie noch mehr schwitzen lassen, und
sogar die kleine Luft, die in ihren BH eindrang, fühlte sich gut an.

Sie drehte sich wieder um und redete weiter. „Und hier drüben“, sagte sie so
Sie stand auf. Dabei fuhr sie mit ihren langen Fingerspitzen über die Ausbuchtung in seiner
Jeans. Sie ging die Reihe weiter, als wäre nichts passiert, aber sie
Ich hätte schwören können, dass sie ein leises Keuchen von Lakmal gehört hat. Sie lächelte vor sich hin. Arbeit kann
Mach Spaß, dachte sie und unterdrückte ein Kichern. Ihr Manager hatte das oft gemacht
geht an ihr vorbei, indem er diese Linie benutzt, eine, die sie verabscheute. Bis jetzt. Wie
komisch, dass hier die Zeile ihres Vorgesetzten verwendet werden könnte.

Sie beugte sich noch einmal vor, außer dass sie sich dieses Mal nicht hinkniete. Ihr Arsch
ragte Lakmal heraus, der gegen das hohe Regal hinter ihm gedrückt war. Wenn
nur hatten wir unsere Klamotten nicht an, dachte sie. Zzziiiing! Sie
redete weiter über das langweilige Thema und kniete nieder.
Sie drehte sich zu Lakmal um und öffnete geschickt seine Jeans, während sie noch sprach
über regelmäßige Lieferungen von Ketchup. Lakmals Augen weiteten sich, als dies geschah
völlig unerwartet. Die heiße Luft wirbelte um seinen Schwanz, der war
Ladestock steif. Trotzdem war die Hitze der Sommerluft nicht mit der Feuchtigkeit vergleichbar
Hitze aus dem Inneren ihres Mundes. Die Stille in dem kleinen Raum war
ohrenbetäubend, als ihr Sprechen unterbrochen wurde. Er spürte, wie ihre Zunge herumwirbelte
den Boden seines Schafts, und er knirschte mit den Zähnen, um sich davon abzuhalten
vom Stöhnen. Verdammt, sie war GUT!

Sie nickte mit ihrem Kopf auf seinem Schwanz und dachte darüber nach, wie lange es war
weil sie so viel Spaß bei der Arbeit hatte. Diesmal konnte sie nicht helfen
selbst, und sie lächelte breit. Sie hielt ihn mit ihrer Hand und stand auf
stelle dich ihm. Ihre schweißbedeckten Brüste hoben sich vor Erregung.
Ihr Höschen fühlte sich ungefähr drei Nummern zu klein an, und sie wollte es ausziehen! Er
hob ihren Rock über ihre Taille und brach sich fast zwei Finger, als sie daran zu ziehen versuchte
sie runter. Der Luftzug fühlte sich sehr gut an, aber er machte sie dazu, ihn zu wollen
zwischen ihren Beinen. Er beugte seinen Kopf hinunter zu ihren Brüsten und leckte sie
Schweiß von ihnen. Sie griff nach unten und führte ihn zu sich. Sie
fühlte, wie sich der Kopf zwischen ihre Lippen drückte, aber der Winkel war zu scharf. Sie
schob ihn zurück auf das Regal hinter sich, und er setzte sich auf eines der Regale
Sie. Sie saß rittlings auf ihm, aber immer noch stehend, und konnte ihn hineinstoßen
sie, indem sie sich nur ein wenig absenkt. Noch einmal küsste Lakmal ihre Brüste,
sie aus ihrem restriktiven BH zu befreien. Frei von den Zwängen des
Baumwolle fühlte sie sich etwas kühler und gleichzeitig heißer an.

Oh ja, dachte sie. Das ist GERADE das, was ich brauche. Viel besser als ein
Zigarette in der Pause...

Sie war grundiert. Wirklich bereit. Den ganzen Tag hatte sie Lakmal und gehänselt
gehänselt worden, und der Druck baute sich in ihr auf. Sie spürte es ab
in ihrer Brust. Lakmals Zunge leckte ihre Brustwarzen und er bewegte sich von einer
zum anderen. Sie hielt seinen Hinterkopf an sich und wollte, dass er ihn nahm
ALLE. GOTT, konnte er sie THROB fühlen?!

Das vertraute Rauschen begann an den Innenseiten ihrer Schenkel und wanderte nach oben
ihren Bauch an ihre Brüste. Noch nicht, dachte sie, aber gleichzeitig
da war die Gefahr und Aufregung, erwischt zu werden, und dieser Gedanke
verstärkte den Ansturm.

In ihrem Innern spürte sie Lakmals bevorstehende Explosion. Sie drückte sie
Muskelwände fester, und sie hörte sein Stöhnen. Sein heißer Atem landete auf
ihre Brüste, und sie spürte, wie sich die Haut zu einer kleinen Gänsehaut zusammenzog. Ihre Muschi
begann sich immer unregelmäßiger zusammenzuziehen, als Lakmal's Schwanz wild zuckte.
Plötzlich konnte sie sich nicht mehr beherrschen und spürte die Flucht
Zug in ihr ankommen. Ihre Beine klammerten sich an Lakmal, und sie hielt seinen Kopf
mit ihren Händen, als sie ihn bis zur Ekstase ritt.

Lakmal spürte, wie sich die Muskeln anspannten, und konnte sich nicht zurückhalten. Er hat seine erschossen
Last tief in sie hinein und hielt sich an ihrer Taille fest. Er konnte sie fühlen
Nässe und wie angenehm es sich anfühlte, in ihr zu sein. Plötzlich sie
beide hörten ein Geräusch und rappelten sich auf, um nach ihren Kleidern zu greifen und zu machen
selbst einigermaßen vorzeigbar. Sie sahen sich an und fingen an
Lachen.

„Arbeit kann Spaß machen“, sagte sie, und beide lachten.

Ähnliche Geschichten

Auf einem Billardtisch gefickt_(0)

Martha und Sharon beschlossen, hinauszugehen und Billard zu spielen. Sie wussten, dass sie Jungs in der örtlichen Kneipe abschleppen konnten, und sie fickten beide gerne. Als sie zum ersten Mal in die Bar gingen, war sie bis auf die Bardame leer. Sie wären fast gegangen, aber Martha schlug vor, dass sie eine Partie Billard spielen würden, bevor sie weitergingen. Sharon stimmte zu und zerbrach die Eier. Als Martha gerade dabei war, die Bälle zu zerbrechen, kamen zwei Typen in die Bar und setzten sich an einen Tisch in der Nähe des Billardtisches. Martha brach die Bälle hart treibend im Zehnerball. Sie...

611 Ansichten

Likes 0

Mike und Kate: Kapitel 1 – Poker Poker Night

Mike war den größten Teil seiner Kindheit in der Stadt aufgewachsen. Als er 14 war, war seine Familie in eine kleine Vorstadt gezogen, weit weg von der nächsten Stadt. Sein Vater war bei der Arbeit befördert worden, aber der Nachteil war, dass er sich in einer kleinen Stadt abseits der Hauptstadt befand. Seine Mutter war Lehrerin und sie fand leicht Arbeit an der örtlichen Grundschule. Er fand es schwierig, Freunde zu finden, da er auf seiner neuen High School war, aber schließlich fand er ein paar Freunde, Kate und Sophie. Aus irgendeinem Grund waren alle männlichen Schüler nicht daran interessiert, mit...

1.5K Ansichten

Likes 0

Guter Nachbar 5

Ich hoffe, Sie haben die Teile 1 bis 4 gelesen, um eine bessere Vorstellung davon zu bekommen, was vor sich geht. Luke, Maureen, Jessie und Mike tauschen am frühen Weihnachtsmorgen Geschenke aus und bieten uns sich selbst als Bonusgeschenk an. Einer, würde ich sagen, hat Mike für eine Weile sprachlos gemacht. Mike und ich tauschten auch Geschenke aus, und dann sahen wir zu, wie die Mädchen beschlossen, den Dildo auszuprobieren. Sie saßen einander gegenüber und begannen sich zu küssen. Wie sie es taten, lehnte ich mich zurück und sah zu. Mike saß aufrecht und nahm den Anblick dieser beiden Schönheiten in...

1.3K Ansichten

Likes 0

Ehemalige Playboy-Playmates Teil 9: Tiffanies wahres Verlangen_(1)

Anmerkung des Autors: Dies ist die zweite Geschichte von Tiffanie, einer ehemaligen fiktiven Playboy-Spielgefährtin. Ihre erste ist interracial. Sie müssen das nicht lesen, wenn Sie nicht wollen, aber es genügt zu sagen, dass Tiffanie in Teil 3 dieser Serie Zeuge eines inzestuösen Aktes in ihrem Haus wurde, an dem ihre älteste Schwester Diane beteiligt war. Im Gegensatz zu Stephanie (die in Teil 3 ebenfalls Zeuge einer ähnlichen Tat wurde) brachte es Tiffanie durcheinander – und machte sie sogar verrückt. Sie versuchte ihr Bestes, um ihre inneren inzestuösen Wünsche zu vermeiden, indem sie sie mit dem Sperma schwarzer Männer ertränkte. Tiffanies erste...

1.2K Ansichten

Likes 0

Zum ersten Mal mit Ehemann

Wo bist du? sagte die sexy Stimme am anderen Ende der Leitung, als ich fuhr. Auf dem Weg zurück nach San Diego, kommst du vorbei? Ich fragte zurück Sobald ich dort sein kann, werde ich es tun. Okay Schatz, ich kann es kaum erwarten mit dir allein zu sein. „Ich weiß, Puppe, sobald ich dort ankomme, können wir einfach die Gesellschaft des anderen genießen.“ Mein Herz raste so schnell, als ich dieses Gespräch mit meinem Mann führte (damals war er noch mein Freund). Er wollte nach San Deigo fahren, um die Nacht mit mir zu verbringen, und ich benahm mich wie...

1.1K Ansichten

Likes 0

Sklave für einen Tag Teil 3

Liz sieht Chris an, um Anweisungen zu erhalten, und er lächelt über ihren Gehorsam. Er schwelgt darin, dass seine Frau die Kontrolle aufgibt und sie könnte sich fast selbst in den Hintern treten, weil sie nachgegeben hat, ohne überhaupt nachzudenken. Fängt sie tatsächlich an, die Kontrolle an ihren Mann zu genießen? „Geh und mach die Tür auf und schick meine Freunde ins Wohnzimmer, ich mach das Spiel an.“ Chris befiehlt. Liz geht zur Tür und als sie sie öffnet, spürt sie, wie der Vibrator ein leises Summen in ihrer Muschi beginnt. Sie dreht sich um und starrt Chris an, aber er...

901 Ansichten

Likes 0

Die Tochter des Chefs, Kapitel 1: Der Beginn des Wahnsinns

Ich bin in einer kleinen Bergstadt aufgewachsen, um Ihnen einen Hinweis zu geben, meine Vorschule der Grundschule -8. hatte nur 58 Kinder. Zu sagen, dass sich alle kannten, ist eine Untertreibung. Ich war ein durchschnittlicher Junge, und alle liebten mich für mein freundliches Herz und meinen großen Humor. Als ich aufwuchs, war ich viel mit meinem Freund Collin zusammen, dem Jungen, der alles hat. Wir waren immer auf Dirtbikes, Quads, Booten, was auch immer, wir haben es getan. Immer mit dabei war sein jüngerer Cousin Alexis. Sie war ein süßes Mädchen, aber viel jünger als ich. Alexis war am längsten in...

313 Ansichten

Likes 0

Eine Frau sein wollen Kapitel 4

Als die Polizei durch die Tür in der Pornobude stürmte, sprang ich natürlich auf. Aber mein Rock hing immer noch um meine Taille. Der eine Polizist sagte: „Diese Hure ist ein Typ.“ Als sie mich gegen die Wand drückten, sagte ich: „Was habe ich falsch gemacht?“ „Du wirst wegen Prostitution verhaftet.“ „Aber ich bin keine Prostituierte.“ „Ja, deshalb hast du zwei Zehn-Dollar-Scheine in deinem Hintern.“ Sie legten mir die Handschellen an und fingen an, mich aus dem Pornoladen zu zerren, ohne meinen Rock herunterzuziehen, sodass eine Zehn zu sehen war und mein Schwanz unter dem Rock hervorschaute. Auf dem Weg zur...

87 Ansichten

Likes 0

DIE VERLIEBTEN ABENTEUER VON JULIANA L., TEIL 5

Damals – vor etwa sieben Jahren – arbeitete ich bei einem anderen Arbeitgeber und lebte in einer kleineren Stadt in den Hügeln westlich von hier. Es war ein kleines Familienunternehmen, und ich hatte fast die volle Verantwortung, obwohl meine Berufsbezeichnung nur Manager war. Der Besitzer war ein Invalide, seine Frau verbrachte ihre ganze Zeit damit, sich um ihn zu kümmern, und ihre Tochter, obwohl sie offiziell die Direktorin war, verbrachte die meiste Zeit damit, ihre Beine für eine Reihe sogenannter Freunde zu spreizen, deren einzige „Verbindung“ mit sie schien der ihrer Penisse mit ihrer Vagina zu sein. Und den Rest der...

1.8K Ansichten

Likes 0

Im Wandschrank

Versteckt im Schrank- Mein Haushalt besteht aus meiner Mutter, meinem Vater und meinem Bruder. Mein Bruder ist nur 2 Jahre jünger als ich und wir sind uns fast ähnlich. Mein Name ist Marcus und diesen Sommer kommen meine 2 Cousins ​​Shay und Aniya vorbei. Shay ist in meinem Alter und Aniya ist 4 Jahre jünger. Es ist schon eine Weile her, seit ich sie das letzte Mal gesehen habe, also wurde es spannend. Ich angelte mein Zimmer sauber und machte mich bereit, dass mein Bruder seine Sachen einräumt, damit die Mädchen sein Zimmer für den Sommer bekommen können. Um Mitternacht waren...

1.9K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.