Sex im srilankischen Restaurant

1.3KReport
Sex im srilankischen Restaurant

Suneetha wischte sich den Schweiß von der Stirn und berührte den Stift mit dem Bleistift
Pad. Die Idioten, die am Stand saßen, konnten sich nicht entscheiden, und sie
wurde richtig ungeduldig.

„Ähm“, sagte der Typ. "Ich bin mir nicht ganz sicher." Er ließ das letzte Wort entkommen
von seinen Lippen, als ob er sich nicht entscheiden könnte, ob er es überhaupt sagen sollte oder nicht.

Suneetha musste sich manuell zwingen, um zu verhindern, dass ihr Fuß wippte
gegen den harten Fliesenboden. Sie rieb ihre Handflächen an ihrer Schürze, als die 90
Grad drückende Hitze verursachte ihr Unbehagen. Die Klimaanlage war
auf einmal wieder, und jedes Mal, wenn sie in die Küche ging, war es so
gehen
durch die Hölle.
Schließlich bestellte der Typ, und sie kritzelte es hastig hin und ging
um die Kaffeetasse eines anderen Kunden zu füllen. Zwei Kellnerinnen kurz, unerträglich
Hitze und ein geiler Boss lasteten auf ihr. Der Schweiß
von ihrem Hals war ihre Brust zwischen ihren Brüsten herabgefallen, halb kitzelnd
und halber Juckreiz. Sie traut sich nicht zu kratzen, aus Angst, dass ihr Chef das machen würde
irgendein Kommentar über Gesundheit oder etwas sexueller Natur. Sie zuckte zusammen
bei dem Gedanken.

Die Polyesteruniform begann an ihrer Haut zu haften, der Schweiß wirkte wie
Kleber. Als sie ging, spürte sie, wie ihr Höschen unangenehm an den Falten klebte
zwischen ihren Beinen. Trotzdem hat sie ihre Arbeit beharrlich erledigt.

Ihr Manager zog sie beiseite und sagte ihr, dass ihre Tische abgestellt würden
gesorgt. Er wollte, dass sie einen neuen Kellner ausbildet und ihm alles zeigt
Seile. Suneetha war nicht begeistert von der Vorstellung, zu einem nett sein zu müssen
mehr Mensch. Sie war jedoch irgendwie erleichtert, dass es noch einen gab
Person in der Schicht. Dann wurde ihr klar, dass sie sich decken musste
seine Fehler sowie ihre eigenen Pflichten. Da wurde ihr klar, dass sie keine war
glücklicher Camper.

Sie drehte sich um und sah den Neuen an. Er war überhaupt nicht was sie
Habe erwartet. Er war ungefähr zehn Zentimeter größer als sie und trug ein
strahlendes Lächeln. Sie fragte sich, wie er dabei so entspannt und höflich sein konnte
Wärme. Sie dachte, dass sich das ändern würde. Trotzdem ... da war etwas
über ihn...

Nach zweieinhalb Stunden enger Zusammenarbeit war sie endlich da
Spaß haben. Anstatt dass Lakmal (der Neue) deswegen sauer wird
Hitze, Suneetha begann tatsächlich wieder mit ihrer Arbeit. Sein Humor war
ansteckend, und sie hatte angefangen, laut zu lachen und sogar angefangen zu erzählen
ihre eigenen Witze. Sie mochte ihn jetzt wirklich und hatte das fast vergessen
Wärme.

Einmal bückte er sich, um etwas unter einem Regal hervorzuholen, und sie hatte es getan
streckte die Hand aus, um seinen Hintern zu streicheln, bevor sie sich überrascht zurückhielt.
Sie tadelte sich selbst für das, was sie vorhatte, aber sie rationalisierte es
sagte, dass sie sich nicht helfen könne. Für den größten Teil der restlichen Schicht, sie
waren wegen der engen Nachbarschaft schon oft aneinander gestreift,
und nicht immer zufällig.

Der Schweiß zwischen ihren Beinen war nicht mehr von einem anderen zu unterscheiden,
drückendere Feuchtigkeit. Ihre Beine glitten beim Gehen zusammen, und sie
stellte fest, dass sie immer mehr gehen wollte, um den Druck abzubauen. Sie
entschied, dass sie diesen Kerl wirklich vernascht hatte und es einen Weg gab, näher zu kommen
zu ihm. Buchstäblich.

„Es gibt noch einen anderen Ort, den Sie genau kennen sollten“, sagte sie. Er
hob eine Augenbraue; einige ihrer Witze hatten sexuellen Charakter, so sie
errötete bei der Andeutung. "Das Lager." Sie lächelte wie seine Augenbraue
fiel, aber der Witz blieb nicht ungeteilt.

„Hier unten“, sagte sie und bückte sich, „sind all die großen Dosen
geh.“ Sie sah von ihrer knienden Position zu ihm auf und schluckte schwer.
Dicht aneinandergedrängt zwischen den Metallregalen und von ihrem Standpunkt aus
Punkt konnte sie sehen, dass er steinhart war. Sie beschloss, ein wenig zu tun
neckisch. Mit einer fing sie an, die Dosen im untersten Regal herumzuschieben
Hand und mit der anderen öffnete sie ein paar Knöpfe an ihrer Uniform
Bluse. Die Nähe zu Lakmal hatte sie noch mehr schwitzen lassen, und
sogar die kleine Luft, die in ihren BH eindrang, fühlte sich gut an.

Sie drehte sich wieder um und redete weiter. „Und hier drüben“, sagte sie so
Sie stand auf. Dabei fuhr sie mit ihren langen Fingerspitzen über die Ausbuchtung in seiner
Jeans. Sie ging die Reihe weiter, als wäre nichts passiert, aber sie
Ich hätte schwören können, dass sie ein leises Keuchen von Lakmal gehört hat. Sie lächelte vor sich hin. Arbeit kann
Mach Spaß, dachte sie und unterdrückte ein Kichern. Ihr Manager hatte das oft gemacht
geht an ihr vorbei, indem er diese Linie benutzt, eine, die sie verabscheute. Bis jetzt. Wie
komisch, dass hier die Zeile ihres Vorgesetzten verwendet werden könnte.

Sie beugte sich noch einmal vor, außer dass sie sich dieses Mal nicht hinkniete. Ihr Arsch
ragte Lakmal heraus, der gegen das hohe Regal hinter ihm gedrückt war. Wenn
nur hatten wir unsere Klamotten nicht an, dachte sie. Zzziiiing! Sie
redete weiter über das langweilige Thema und kniete nieder.
Sie drehte sich zu Lakmal um und öffnete geschickt seine Jeans, während sie noch sprach
über regelmäßige Lieferungen von Ketchup. Lakmals Augen weiteten sich, als dies geschah
völlig unerwartet. Die heiße Luft wirbelte um seinen Schwanz, der war
Ladestock steif. Trotzdem war die Hitze der Sommerluft nicht mit der Feuchtigkeit vergleichbar
Hitze aus dem Inneren ihres Mundes. Die Stille in dem kleinen Raum war
ohrenbetäubend, als ihr Sprechen unterbrochen wurde. Er spürte, wie ihre Zunge herumwirbelte
den Boden seines Schafts, und er knirschte mit den Zähnen, um sich davon abzuhalten
vom Stöhnen. Verdammt, sie war GUT!

Sie nickte mit ihrem Kopf auf seinem Schwanz und dachte darüber nach, wie lange es war
weil sie so viel Spaß bei der Arbeit hatte. Diesmal konnte sie nicht helfen
selbst, und sie lächelte breit. Sie hielt ihn mit ihrer Hand und stand auf
stelle dich ihm. Ihre schweißbedeckten Brüste hoben sich vor Erregung.
Ihr Höschen fühlte sich ungefähr drei Nummern zu klein an, und sie wollte es ausziehen! Er
hob ihren Rock über ihre Taille und brach sich fast zwei Finger, als sie daran zu ziehen versuchte
sie runter. Der Luftzug fühlte sich sehr gut an, aber er machte sie dazu, ihn zu wollen
zwischen ihren Beinen. Er beugte seinen Kopf hinunter zu ihren Brüsten und leckte sie
Schweiß von ihnen. Sie griff nach unten und führte ihn zu sich. Sie
fühlte, wie sich der Kopf zwischen ihre Lippen drückte, aber der Winkel war zu scharf. Sie
schob ihn zurück auf das Regal hinter sich, und er setzte sich auf eines der Regale
Sie. Sie saß rittlings auf ihm, aber immer noch stehend, und konnte ihn hineinstoßen
sie, indem sie sich nur ein wenig absenkt. Noch einmal küsste Lakmal ihre Brüste,
sie aus ihrem restriktiven BH zu befreien. Frei von den Zwängen des
Baumwolle fühlte sie sich etwas kühler und gleichzeitig heißer an.

Oh ja, dachte sie. Das ist GERADE das, was ich brauche. Viel besser als ein
Zigarette in der Pause...

Sie war grundiert. Wirklich bereit. Den ganzen Tag hatte sie Lakmal und gehänselt
gehänselt worden, und der Druck baute sich in ihr auf. Sie spürte es ab
in ihrer Brust. Lakmals Zunge leckte ihre Brustwarzen und er bewegte sich von einer
zum anderen. Sie hielt seinen Hinterkopf an sich und wollte, dass er ihn nahm
ALLE. GOTT, konnte er sie THROB fühlen?!

Das vertraute Rauschen begann an den Innenseiten ihrer Schenkel und wanderte nach oben
ihren Bauch an ihre Brüste. Noch nicht, dachte sie, aber gleichzeitig
da war die Gefahr und Aufregung, erwischt zu werden, und dieser Gedanke
verstärkte den Ansturm.

In ihrem Innern spürte sie Lakmals bevorstehende Explosion. Sie drückte sie
Muskelwände fester, und sie hörte sein Stöhnen. Sein heißer Atem landete auf
ihre Brüste, und sie spürte, wie sich die Haut zu einer kleinen Gänsehaut zusammenzog. Ihre Muschi
begann sich immer unregelmäßiger zusammenzuziehen, als Lakmal's Schwanz wild zuckte.
Plötzlich konnte sie sich nicht mehr beherrschen und spürte die Flucht
Zug in ihr ankommen. Ihre Beine klammerten sich an Lakmal, und sie hielt seinen Kopf
mit ihren Händen, als sie ihn bis zur Ekstase ritt.

Lakmal spürte, wie sich die Muskeln anspannten, und konnte sich nicht zurückhalten. Er hat seine erschossen
Last tief in sie hinein und hielt sich an ihrer Taille fest. Er konnte sie fühlen
Nässe und wie angenehm es sich anfühlte, in ihr zu sein. Plötzlich sie
beide hörten ein Geräusch und rappelten sich auf, um nach ihren Kleidern zu greifen und zu machen
selbst einigermaßen vorzeigbar. Sie sahen sich an und fingen an
Lachen.

„Arbeit kann Spaß machen“, sagte sie, und beide lachten.

Ähnliche Geschichten

Alisons widerstrebender Lapdance

Alison kam in mein Leben als Teil eines Dreier mit einem anderen Mädchen. Der Dreier hat Spaß gemacht, aber bald trennten sich unsere Wege. Ein paar Monate später kamen wir wieder ins Gespräch, als ich sie in einem Stripclub sah, in dem sie gerade angefangen hatte zu arbeiten. Bald darauf hatten wir unser erstes richtiges Date. Ein paar schnelle Drinks in einer Kneipe und ein Blowjob auf dem Parkplatz waren so romantisch wie wir nur sein konnten. Als sie zu mir kam, war ich der Erste, der sie zum Spritzen brachte, wenn sie zum Orgasmus kam. Ich war auch der Erste...

910 Ansichten

Likes 0

Nennen Sie mich Joanna

Nennen Sie mich Joanna Das alles ist mittlerweile so lange her, dass es nicht nur so aussieht, als ob es zu einer anderen Zeit an einem anderen Ort gewesen wäre, sondern auch so anders, als hätte es fast nie existiert. Aber es geschah. Alles spielte sich im ländlichen Süden Englands ab, in dieser wundervollen Zeit nach Kriegsende (für uns bedeutete „der Krieg“ und bedeutet immer noch den Zweiten Weltkrieg), im verblassenden goldenen Nachglanz des Imperiums, bevor unangenehme Realitäten in die Welt eindrangen und sie bedrängten Wir hatten eine neue und unbekannte Form kennengelernt. Die Revolutionen der sechziger Jahre – soziale, sexuelle...

698 Ansichten

Likes 0

Ereignisse, die zu unserer „Experimentier“-Phase führen

Wie die meisten High-School-Kinder waren einige von uns viel unterwegs. Wir machten Witze, machten uns gegenseitig das Leben schwer, neckten uns gegenseitig, normales Kinderkram. Und wie die meisten Gruppen von Kindern in diesem Alter hatten einige von uns Autos, und einige von uns mussten sich von Zeit zu Zeit das Auto unserer Eltern leihen ... Es war Wochenende und wir hatten beschlossen, zu einem beliebten Treffpunkt zu gehen, einem etwa eine Autostunde entfernten See, an dem es Rutschen und Plattformen zum Springen gab, die man am besten als das 80er-Jahre-Äquivalent eines Wasserparks beschreiben kann. Nach heutigen Maßstäben war es nicht viel...

563 Ansichten

Likes 0

Der Chauffeur (#4) ...... Tina und diese verrückten Kunden

Der Chauffeur…. Tina und diese verrückten Kunden Geschrieben von: PABLO DIABLO Urheberrecht 2018 KAPITEL 1 Als Tina und ich Hand in Hand das Büro verließen, lächelte ich. Ich wusste, dass ich in einer viel stärkeren Position war, indem ich mich um Mr. & Mrs. Jaxson kümmerte. Sie waren wunderbare Menschen. An diesem Punkt fasste ich in meinem Kopf zusammen, was mit mir passiert ist, seit ich der Happy, Happee Limo Company beigetreten bin: • Ich hatte Sex mit Sasha – meiner Chefin, Tina – ihrer Assistentin, Paula – einer Kollegin im Telefonraum und Jill – der besten Fahrerin im Unternehmen. •...

951 Ansichten

Likes 0

Heißer Basketballspieler

Ich bin Basketballtrainer in einer kleinen Siedlung im Süden. Ich trainiere Mädchen, ich habe zwanzig, fünf in jeder Klasse. Es gibt sie in allen Größen, groß und klein, aber nicht zu klein. Alle sind gut gebaut. Die Brust hat die Größe einer Grapefruit. Einige der schönsten Ärsche, die Sie je gesehen haben. An dem Tag, an dem ich in meinem Büro bin, kommt Annie in mein Büro. Sie trägt eines dieser kurzen Oberteile, die knapp über ihre Brust reichen. Es ist fettleibig, dass sie keinen BH trägt. Sie trägt Shorts aus Baumwolle, die so eng sind, dass man sehen kann, dass...

860 Ansichten

Likes 0

Scheiß auf Freunde

Joe klopfte an die Tür und fragte sich, was er tat. Er hatte dieses Mädchen noch nie getroffen und hoffte nur, dass sie genauso verrückt war wie er. Seine Gedanken wurden unterbrochen, als ein sexy Mädchen die Tür öffnete und Joe fragte: „Ist Kelly hier?“ Darauf antwortete das Mädchen an der Tür: „Das ist nicht wichtig, aber warum ficken wir nicht gleich hier und ich gebe dir eine kleine Kostprobe.“ „Hört sich gut an“, sagte Joe, als er das Haus betrat und begann, sich auszuziehen. „Also, wie heißt du, Baby?“ fragte Joe, als er sein Hemd aufknöpfte. „Ist egal, Baby“, antwortete...

868 Ansichten

Likes 0

Ein Interview am Samstagnachmittag in Manhattan.

Ein Interview am Samstagnachmittag in Manhattan. -------------------------------------------------- ----------------- Im Fenster von Southgate in der Nähe des Central Parks sitzen und über das Grün und die Felsen des städtischen Heiligtums blicken; Irene wirkte entspannt, nippte an ihrem Kaffee, blätterte in der hervorragenden Speisekarte und erzählte dabei von den unverschämtesten Verhaltensweisen. Sie war schlicht in Schwarz und Pelz gekleidet, zeigte aber einen tiefen Ausschnitt und extrem hohe rote Absätze. Sie hatte sich bereit erklärt, mich zu treffen, als ich sie wegen ihres neuesten Vorhabens kontaktierte, dem Kauf eines Grundstücks im Norden des Bundesstaates New York und in Richtung der Hamptons auf Long Island...

670 Ansichten

Likes 0

Ein Typ und sein...? 37 Sheeka

Jake hielt immer noch Akeesha und jeder seiner Dschinns versammelte sich um sie beide. Im Raum war nichts als lautes Weinen und Schluchzen zu hören. Es gab einen weiteren gewaltigen Energieschub, als Nyrae und Inger beide auftauchten. Inger flog zu Akeesha und Tränen liefen ihr aus den Augen. „Warum? Warum stirbt sie? Wenn sie stirbt, Meister Jake, verspreche ich dir, dass ich dich leiden lassen werde!“ Inger knurrte Jake an. „Auf die eine oder andere Weise werde ich bald sterben, Inger. Die Bindung, die ich zu meinen Dschinns habe, wird mich töten, wenn sie stirbt. Ich fürchte, es wird sie auch...

645 Ansichten

Likes 0

Ein sinnliches Abenteuer der Sinne (Teil 1)

Ein sinnliches Abenteuer der Sinne Sie ging auf dem Weg zur Arbeit die Straße entlang, als ich sie zum ersten Mal sah. Sie war der Inbegriff von Schönheit und sah wie das Mädchen von nebenan aus. Ich war so fasziniert von ihr, dass ich sie anstarrte, als sie dieses kleine Café an der Straßenecke betrat. Ich wartete draußen, um zu sehen, ob sie wieder herauskommen würde, aber sie tat es nicht, also setzte ich meinen Weg fort. Als ich sie das nächste Mal sah, war sie auf dem Weg zum selben Café, also nahm ich an, dass sie dort arbeitete. Es...

621 Ansichten

Likes 0

Handlungsreisender und das Zimmermädchen im Motel.

Ich bin ein reisender Verkäufer und war eine Woche lang ohne großen Erfolg von meiner Frau und meinen drei Kindern im Teenageralter unterwegs. Aufgrund der Wirtschaftslage schrecken viele meiner Kunden vor Käufen zurück, mit denen ich normalerweise rechnen kann. Normalerweise war ich etwa eine Woche unterwegs und den Rest des Monats in meinem Büro, um Termine zu vereinbaren und den Verkauf zu verwalten. An diesem Tag dachte ich, ich hätte einen 50.000-Dollar-Verkauf an ein Unternehmen getätigt, mit dem ich sechs Jahre lang zusammengearbeitet hatte. Im letzten Moment teilten sie mir mit, dass sie die Bestellung nicht aufgeben würden. Ich war niedergeschlagen...

727 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.