Besessen sein - Teil 10

1.5KReport
Besessen sein - Teil 10

Gähnend streckte ich mich und setzte mich im Bett auf. Als ich aufgewacht war und draußen den heftigen Regen gehört hatte, hatte ich beschlossen, mich auszuschlafen. Obwohl es schon fast acht war, war es draußen fast dunkel. Eine Stunde bleibt, um zu duschen und genug Kaffee, um mich aufzuwecken.

„Besser los“, murmelte ich und stand auf.

Eine halbe Stunde später war ich rasiert und geduscht und ging in meine kleine Küche, um Kaffee zu kochen. Jemand war hier gewesen, entweder während ich noch im Bett oder im Badezimmer gelegen hatte. Neben dem Wasserkocher lag eine Zeitung. Fasziniert nahm ich das Papier. Mein Herz schien einen Schlag auszusetzen, als ich die Überschrift erkannte. Das war aus der Heimatstadt meiner Eltern. Das Datum war vor ein paar Tagen.

Das Schlimmste befürchtend, öffnete ich zuerst die Todesanzeigen. Niemand, den ich kannte. Mit einem erleichterten Seufzer drehte ich das Papier wieder um, raschelte durch die Papiere und überflog jede Seite, aus welchem ​​Grund auch immer sie hier war.

Da war es. Ein Bild meines Bruders füllte die Hälfte der unteren Seite. Ich vergaß sogar, Kaffee zu kochen, ging hinüber ins Wohnzimmer und setzte mich auf das Sofa.

Er war zu Hause, war versucht worden. Sein Staatsanwalt hatte einige Details über mein Verschwinden und andere Vorfälle aus seiner Vergangenheit ausgegraben. Die ganze Schluchzgeschichte war gut genug gewesen, um ihm nur Bewährung und Therapie zu verschaffen.

Tränen stiegen mir in die Augen und ich blinzelte sie weg. Er war in Sicherheit. Mein Besitzer hatte Wort gehalten. Unsichtbar starrte ich auf das Papier. Was ich sah, waren Szenen aus der Vergangenheit, der glückliche Junge, der er gewesen war. Obwohl er von unseren Eltern verwöhnt worden war, hatte ich ihn geliebt, tat es immer noch.

„Du hast es also gefunden?“ Mein Besitzer hatte das Zimmer betreten. Gedankenverloren hatte ich es nicht bemerkt, aber jetzt sprang ich auf und auf ihn zu. Ich schlang meine Arme um seinen Hals und platzte heraus: „Danke, danke, danke.“ Ich umarmte ihn fest und er lächelte.

„Ich habe meinen Hunden beigebracht, nicht auf Menschen zu springen. Vielleicht hätte ich dasselbe mit meinem Menschen machen sollen.“

Etwas verlegen ließ ich los und trat zurück. „Entschuldigung, Sir“, murmelte ich und ließ meinen Kopf hängen.

Der Tag am Teich kam mir jetzt wie ein Traum vor. Sein Verhalten mir gegenüber war, als wäre es nie passiert. Nur manchmal, wenn er in seiner anderen Form war, erhaschte ich einen Blick darauf. Die Art, wie er mich ansah, die Art, wie er mich fickte. Hin und wieder wies er mich dann an, mich auf den Rücken zu legen, sodass ich ihn ansehen musste. Und obwohl mein Verstand immer noch darauf bestand, dass es falsch war, reagierte mein Körper natürlich, begrüßte ihn.

Er öffnete die Falltür. „Kissen oder Bett, deine Wahl.“ "Bett." Ich hatte mich schnell entschieden. Obwohl ich für die Rettung meines Bruders bezahlt hatte, immer noch bezahlte, wollte ich ihm zeigen, wie dankbar ich war.

Sobald er die andere Tür geöffnet hatte, sprach ich weiter. „Ich … ich möchte, dass du mich beobachtest. Ich will deinen Schwanz schmecken.“ Nicht so schön formuliert, wie ich es gerne gehabt hätte, aber zumindest hatte ich es geschafft, es zu sagen.

Seine Augenbrauen hoben sich.

"Bitte, schau mir zu, und wenn ich dich angemacht habe, dich wirklich angemacht habe, lass mich deinen Schwanz lutschen." Jetzt wurde sein Lächeln zu einem Grinsen. Er schlenderte zu einem großen Sessel und setzte sich. Er zeigte auf das Bett und sagte: „Dann zeig es mir.“

Ich war nervös. Zwei Möglichkeiten lagen vor mir. Erstens – gib ihm einfach eine gute Show, versuche dich daran zu erinnern, was die Mädchen in den Pornos getan haben, die ich gesehen habe, und kopiere das. Zweitens – einfach vor seinen Augen masturbieren, geil werden, absteigen.

Als ich zum Bett ging, ließ ich meine Hände über meinen Körper streichen. Dies würde das erste Mal sein, dass er zusah. Bisher hatte ich mich nur von seinen Hunden beobachten – und lecken – lassen.

Ich umfasste meine festen Brüste mit meinen Händen, setzte mich hin und sah ihn an. Mir dämmerte, dass ich seinen Schwanz wirklich wollte. Sanft rieb ich meine Brustwarzen mit meinen Daumen, spürte, wie sie hart wurden. Ich legte mich zurück, spielte mit ihnen. Geistesabwesend drehte ich sie, zog sie lang. Was möchte er sehen? Ich spreizte meine Beine und stellte meine Füße auf den Rand der Matratze. Er würde das Echte sehen wollen, wie ich geil werde und mich selbst ficke. Eine Hand spielte weiter mit der Brustwarze meiner rechten Brust, die andere glitt zwischen meine Beine. Ich fühlte die weiche Haut unter meinen Fingern, als ich meinen Schritt rieb.

Ich stöhnte. Wenn ich nur vergessen könnte, dass er zuschaut. Ich war mir immer noch seiner Augen bewusst und ließ meinen Finger über meine Schamlippen gleiten. Ich schloss meine Augen und stellte mir vor, es wäre der Finger von jemand anderem, der mich berührte, mich erkundete, sie trennte und dazwischen glitt. Mit der einen Hand schon da unten spreizte ich sie weit, meine andere Hand reichte ebenfalls nach unten.

Ich umkreiste meinen Kitzler mit einem Finger und stöhnte erneut. Das fühlte sich so gut an. ‚Das gefällt dir, oder?' meldete sich eine Stimme in meinem Kopf und ich seufzte. Oh ja, ich tat es. Ich fühlte die Sehnsucht, fühlte, wie mein Körper auf meine Berührung reagierte. Noch nicht nass, aber erregt. Ich spürte die Wärme zwischen meinen Beinen, etwas feuchter als bei der ersten Berührung. Ich breitete meine Hautfalten weiter aus und entblößte meine empfindliche Klitoris vollständig. Es war hart unter meinem Finger.

Ich fuhr mit zwei Fingern darüber, den ganzen Weg hinunter zu meiner Fotze. Es war verlockend, aber ich schob sie einfach um den Eingang herum und neckte mich selbst, bevor ich die jetzt nassen Finger wieder an meinen Kitzler legte. „Oh“, stöhnte ich, als ich darüber glitt und meinen Saft überall verteilte. Ich konnte nicht länger warten und schob zwei Finger langsam und tief in meine bedürftige Fotze. Sie glitten leicht und machten ein leises schmatzendes Geräusch, das zeigte, wie nass ich war. Ich fickte mich langsam selbst und stöhnte erneut. Zwei Finger waren nicht genug, ein dritter gesellte sich zu den beiden. Ich spielte immer noch mit meiner Klitoris und schob sie tief in mich hinein. Das fühlte sich noch besser an.

Als ich eine Bewegung neben mir spürte, öffnete ich meine Augen. Mein Herrchen stand neben dem Bett und sah auf mich herab. Ich warf einen Blick auf die Beule in seiner Hose. Unwillkürlich leckte ich mir über die Lippen. Er lächelte und kniete sich aufs Bett.

"Willst du meinen Schwanz?" Er hielt seine Stimme leise, es war heiser. „Ja“, meine Antwort war ein weiteres Stöhnen, ich hörte die Sehnsucht. Er kicherte und öffnete seine Hose. Als er sie herunterzog, sah ich seinen Schwanz, hart und erigiert. Es sandte einen Stich der Sehnsucht durch mich. Das dichte, schwarze Haar an seinen Eiern erinnerte mich an sein Fell in seiner anderen Form. Aber ich hatte keine Zeit zum Nachdenken. Er beugte sich über mich, sein Schwanz nah an meinem Gesicht. Vorsperma glitzerte an seiner Spitze. Ich konnte es riechen. Ich hob meinen Kopf, streckte meine Zunge heraus und leckte die Tropfen ab. Es schmeckte so gut, wie es roch, und ich seufzte.

Wie konnte ich vergessen, dass ich früher diesen besonderen Geruch und Geschmack geliebt habe? Oder hatte ich die Erinnerung einfach nur mit den unangenehmen tief vergraben? Er senkte sich weiter und ich öffnete meinen Mund. Sein Schwanz war groß, aber ich schloss meine Lippen darum und hielt ihn so einen Moment lang fest.

Langsam erkundete ich es mit meiner Zunge, fühlte seine Textur, schmeckte es, sein Sperma. Er bewegte sich, streckte sich und legte sich neben mich. „Ich übernehme“, murmelte er, als seine Hand meine berührte, die Finger immer noch in meiner Fotze vergraben. „Damit Sie die Hände frei haben.“

Sobald ich meine Finger herauszog, schob er drei seiner in mich hinein. Sie waren größer, füllten mich mehr und ich schnappte nach Luft.

"Oh bitte." Ich war mir nicht einmal sicher, wofür ich plädierte. Lass mich abspritzen? Fick mich? Benutz mich? Der letzte Gedanke war verstörend, aber alle Gedanken wurden durch Gefühle ersetzt, durch eine Art Instinkt und Bedürfnis.

Zögernd schob er seinen Schwanz in meinen Mund und ich nahm das Stichwort, schloss meine Lippen fest darum und saugte. Mit einer Hand griff ich nach seinen Eiern, massierte und drückte sie sanft.

Ich hörte sein scharfes Einatmen, das laute Stöhnen. Er zwang seine Finger tiefer und jetzt war es an mir zu keuchen, als sein Daumen meinen Kitzler fand.

Gierig lutschte ich seinen Schwanz, rieb meine Zunge daran. Ich schmeckte mehr Vorsperma und schluckte es. Ich wimmerte, als seine Berührung mich einem Orgasmus immer näher brachte.

Er stöhnte wieder und ich spürte, wie sich seine Eier in meiner Hand festigten. Seine Finger zuckten in meiner Fotze, der Daumen rieb fester.

Meine Hüften zuckten, als ich kam, und er schob seinen Schwanz weiter in meine Kehle. Und er kam. Ich schluckte, spürte, wie sein Sperma meinen Hals hinunterlief. Es schmeckte genauso, wie ich mich an menschliches Sperma erinnerte.

Mit einem schweren Seufzen ließ er sich auf das Bett fallen, seine Finger glitten aus meiner Fotze und sein Schwanz aus meinem Mund. Ich folgte seiner Bewegung, beugte mich vor und leckte seinen Schwanz, um auch den letzten Tropfen zu bekommen. Seine Hand berührte meinen Kopf, streichelte mein Haar.

Unsere Atmung verlangsamte sich. Als ich seinen Schwanz fertig geputzt hatte, legte ich meinen Kopf auf seine Hüfte, genoss den beruhigenden Moment.

In dieser Abkühlphase ließ ich wie immer meine Gedanken schweifen. Erinnerungen vermischten sich mit der Gegenwart, gefundene Verbindungen, Unterschiede. Ein Wort blieb in meinem Hinterkopf, versuchte sich nach vorne zu drängen. Empfängnisverhütung. Wo hatte ich es zuletzt gehört? Was sollte das heißen? Plötzlich verkrampfte ich mich. Die Untersuchung. Wenn er welche für mich wollte. Bedeutete das, dass ich schwanger werden könnte?

Ähnliche Geschichten

Nennen Sie mich Joanna

Nennen Sie mich Joanna Das alles ist mittlerweile so lange her, dass es nicht nur so aussieht, als ob es zu einer anderen Zeit an einem anderen Ort gewesen wäre, sondern auch so anders, als hätte es fast nie existiert. Aber es geschah. Alles spielte sich im ländlichen Süden Englands ab, in dieser wundervollen Zeit nach Kriegsende (für uns bedeutete „der Krieg“ und bedeutet immer noch den Zweiten Weltkrieg), im verblassenden goldenen Nachglanz des Imperiums, bevor unangenehme Realitäten in die Welt eindrangen und sie bedrängten Wir hatten eine neue und unbekannte Form kennengelernt. Die Revolutionen der sechziger Jahre – soziale, sexuelle...

937 Ansichten

Likes 0

Von: Bisexueller Jeff?Regeln für Kommentare zu meinen Geschichten!

Bisexueller Jeff ... Regeln für Kommentare zu meinen Geschichten! Nach den Zehntausenden von Malen zu urteilen, wurden alle meine Geschichten gelesen, die meisten von Ihnen haben sie genossen. Einige nicht und das ist auch in Ordnung, ich versuche nicht, es allen oder wirklich niemandem recht zu machen, ich schreibe, was mir manchmal im Kopf herumschwirrt. Genießen Sie sie, genießen Sie sie nicht ... ganz bei Ihnen. Aber hinterlasse KEINE beschissenen Kommentare über jemanden, den du kennst, der an AIDS gestorben ist, bitte, DIES ist nicht die Seite dafür. Jeder liest die Geschichten, die Titel sagen dir ziemlich genau, was die Geschichte...

1.5K Ansichten

Likes 0

April - Teil II

Vielen Dank an alle für die netten Kommentare und allgemein positiven Bewertungen. Ich entschuldige mich dafür, dass Teil 2 so lange gedauert hat, aber ich wollte sicherstellen, dass es so gut wie möglich ist, bevor ich es poste. Ich hoffe, Sie genießen diesen Teil und suchen in den kommenden Wochen nach einem Teil 3. Bitte bewerten und kommentieren Sie weiter, und wenn Ihnen Elemente meines Geschichtenerzählens nicht gefallen, teilen Sie mir bitte in den Kommentaren mit, wie ich mich Ihrer Meinung nach verbessern könnte. Rob und April lagen in Aprils Bett, verloren in ihren eigenen postkoitalen Gedanken. Sie hatten sich gegenseitig...

1.3K Ansichten

Likes 0

Freitag_(1)

Der Freitag ging weiter und ich wusste nicht, wie ich es schaffen sollte. Bei jeder Akte auf meinem Schreibtisch musste ich mich fragen, ob ich Sara noch einmal sehen wollte oder ob sich das überhaupt gelohnt hat und ob ich die Differenz ausgleichen sollte, indem ich auf dem Heimweg an Lisas Bar vorbeikomme. Zwei Kaninchen zu jagen bedeutete, beide zu verlieren, keines von beiden zu jagen bedeutete auch, beide zu verlieren, also musste ich mir etwas einfallen lassen. Ich gab auf. Ich ging pünktlich nach Hause, allein. --- Sara hielt vor einer schmuddeligen Bar nicht weit von der Arbeit, einer Kneipe...

1.3K Ansichten

Likes 0

Der Gott und das Mädchen

Mein Atem war schwer, meine Beine waren müde. Müde vom vielen Laufen. Wie lange war ich schon gelaufen? Zwanzig Minuten? Eine Stunde? Meine Schritte waren schnell und erzeugten ein knirschendes Geräusch auf den Blättern und Stöcken unter meinen Füßen. Ich war mir zu diesem Zeitpunkt nicht sicher, wo ich war. Diese Wälder waren mir unbekannt und die lauten Rufe meiner Angreifer kamen immer näher. „Lass sie nicht entkommen!“ Ich hörte in der Ferne einen Schrei. Worauf hatte ich mich dieses Mal eingelassen? Alles, was ich wollte, war, ein paar Dinge aus dem Tempel der Blutclans zu stehlen, damit ich etwas zu...

649 Ansichten

Likes 0

Der Babysitter Teil 2

Alle Ereignisse in dieser Geschichte sind fiktiv und alle Personen in dieser Geschichte sind über 18 Jahre alt. Etwaige Ähnlichkeiten mit Personen oder Ereignissen in dieser Geschichte sind rein zufällig und sollte als solches betrachtet werden, viel Spaß. Der Babysitter Teil 2 Ich wartete ein paar Minuten, bis es draußen in der Küche still zu sein schien, dann steckte ich meinen Kopf um die Ecke der Küche, Darcy saß auf Mamas Schoß und kuschelte sich an sie, Mama streckte mir einen Arm entgegen, also ging ich hinüber und stellte mich neben sie Als sie uns beide kuschelte, war meine Erektion gesunken...

582 Ansichten

Likes 0

Die Party_(14)

Teil 1 „Jesus, wir kommen wieder zu spät“, denke ich mir, während ich auf der Couch im Wohnzimmer sitze, den Kopf auf eine Hand gestützt. Es war Samstag, die Nacht der Doonsberg-Party, und es gab kein Entrinnen. Die Nachbarn die Straße runter hatten uns vor Monaten in ihre Villa eingeladen. Es wurden Zusagen gemacht, Kalender überprüft und erneut überprüft, Telefonanrufe getätigt. Kurzum, es war beschlossene Sache. Wenn es jemals einen Abend für eine Party gegeben hatte, dann war es dieser. Der Vollmond des Spätsommerabends blickt träge auf die ländliche Gemeinde herab. Ein leichter Nebel hat sich gelegt und erfüllt die Luft...

2.4K Ansichten

Likes 2

Das Leben eines Playboys Kapitel 5

KAPITEL 5 Ich stand im Labor, achtete theoretisch auf die Monitore vor mir und knirschte mit Zahlen. Aber wirklich, ich habe heimlich die verschiedenen Frauen überprüft, die Mrs. Robinsons Büro betreten und verlassen. Die Ausschreibung war quer durch das College für weibliche Freiwillige ausgegangen, um an einer Biologiestudie teilzunehmen, die sich auf die menschliche Sexualität auswirkte. Da es sich um ein bezahltes Studium handelte, meldeten sich viel mehr Mädchen an, als Stellen benötigt wurden, und Mrs. Robinson konnte nur die heißesten Studentinnen auf dem Campus auswählen. Je mehr die schönen Mädchen ein- und ausgingen, knappe Kleidung trugen und etwas Haut aufblitzten...

1.4K Ansichten

Likes 1

Gottlos und treulos: 2 Kapitel 1

Mit Teufelswasser gefüllte Glaskrüge klapperten aneinander, gefüllt von reizenden, leicht bekleideten Frauen und Mädchen mit einem verheißungsvollen Lächeln auf ihren Gesichtern. Die Koalitionsoffiziere in der Bar jubelten und hoben die Becher zur Feier ihres Sieges in Ridgehill über die Inimi-Streitkräfte einen Monat zuvor. In dem jetzt überfüllten Bordell saß Axel mit seinem eigenen vollen Krug Teufelswasser und grübelte über die Ereignisse, seit er in diese Welt gerufen wurde. Fast von Anfang an waren er und sein bester Freund Rayner in Konflikte verwickelt gewesen und hatten gegen Kobolde, Inimi-Soldaten, Banditen und sogar Drachen gekämpft. Alles, was er jetzt wollte, war, in die...

1.7K Ansichten

Likes 0

Winter am Beech Mountain Kapitel 5

Der Tag verging schnell, da ich damit beschäftigt war, mich um drei weitere Gäste zu kümmern. Es waren ältere Damen, die genauso viel Zeit auf ihrem Hintern verbracht hatten wie auf den Skiern. Sie waren verletzt und wund, also tat ich mein Bestes, um ihnen zu helfen. Meine Hot Stones verschafften etwas Erleichterung, und ich benutzte mein TENS-Gerät, um einige Nervenenden vorübergehend zu betäuben. Ich bin um 16 Uhr losgefahren und habe geduscht, mich umgezogen und bin zu Sandra gegangen. Sobald ich drinnen war, winkte Donna an der Saftbar nach mir.. Ich sah ihre Seite Sandra.. „Tut mir leid, aber sie...

1.4K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.