LEXI Kapitel 7-14

1.2KReport
LEXI Kapitel 7-14

LEXI (Kapitel 7-14)

KAPITEL 7
Wir landeten in einem Lieblingsitaliener in der Nachbarschaft, in das Spence gerne ging. Es war ziemlich voll und der einzige freie Platz war eine Eckbude. Wir folgten der Rezeptionistin zum Stand und Lexi stieg zuerst ein und Carmen sagte. Stan, warum steigen Sie nicht als Nächster ein und füllen die Mitte zwischen Lexi und mir aus? „Klar“, stimmte ich zu. Wir richteten uns ein, als sowohl Carmen als auch Lexi ziemlich nah bei mir saßen. „Also, was hältst du davon, uns Mädchen auf ein Date mitzunehmen“, fragte Lexi fröhlich. „Ya, du bist in guten Händen Stan“, als Carmen leicht meinen Oberschenkel tätschelte. Es war irgendwie schön, auf der einen Seite Carmens Angel orientalischen sexy Duft und auf der anderen Lexi mit ihrem weichen, süßen Escada-Duft aufzunehmen, ganz zu schweigen davon, dass beide ziemlich tief ausgeschnittene Oberteile hatten, an denen ich das Dekolleté beider Frauen genießen konnte. Carmens war aufschlussreicher, einfach weil ihre Brüste größer waren, aber Lexi machte das mit ihrem schönen Lächeln und ihren strahlend braunen Augen wieder wett. Ich lächelte sie beide an und sagte: „Hm, scheint, als wäre ich heute Abend ein Glückspilz!“ Lexi verschwendete keine Zeit und schlang ihr Bein, das mir am nächsten war, unter dem Tisch um mein Bein. Ich konnte dieses Bein nicht bewegen, wenn ich es versuchte, ohne Carmen darauf aufmerksam zu machen, dass etwas zwischen Lexi und mir vor sich ging. Als Carmen abgelenkt mit dem Kellner sprach, fuhr Lexis Hand unter die Tischdecke und fand meine Penispackung und drückte sie leicht und gerade als sie anfing, hörte sie auf, als der Kellner seine Aufmerksamkeit auf sie richtete, um ihre Bestellung aufzunehmen. „Ich nehme die Calamari für den Anfang und Meeresfrüchte Alfredo“, verkündete Lexi, als wir alle verschiedene Sachen bestellten. Ich genieße Chianti und war auf meinem 3. Glas, bevor unser Essen serviert wurde. Carmen war nicht weit hinter mir und trank White Zin. „Mama, willst du aufs Klo?“ fragte Lexi. „Sicher“, antwortete Carmen. Sie schossen beide aus der Nische und Lexi ging unbeholfen mit ihren Stiefeln und Krücken, während Carmen auf sie wartete. Ich konnte nicht umhin zu bemerken, dass Carmen einen kürzeren als normalen engen schwarzen Rock anhatte, der ihren sehr schönen runden Arsch betonte. Ihre Beine waren vollkommen natürlich gebräunt. Es war schwer, meine Augen von ihr abzuwenden; Trotzdem habe ich versucht, mentale Scheuklappen anzulegen, da sie die Frau meines Bruders ist! Carmen drehte sich um und lächelte mich an, als sie Lexi durch die Menge half. Unser Essen kam und bald saßen Carmen und Lexi wieder am Tisch.

„Also, was ist mit Lola los?“ fragte Carmen plötzlich. "Nun, ich weiß nicht viel." Ich antwortete. „Sie lebt mit diesem jungen Tussi von einem Typen zusammen, mit dem sie sich eingelassen hat“, fügte ich hinzu. „Wie geht es Stoddard in der Schule und wie gewöhnt er sich an die Nachricht von der Scheidung? „Oh, ihm geht es gut“, antwortete ich über meinen 19-jährigen Sohn. „Er lebt sowieso seit einem Jahr nicht mehr in unserer Nähe, seit er aufs College geht. Er sagte mir, er habe es kommen sehen. Unsere Ehe ist sowieso schon seit Jahren tot, Carmen.“ „Ich weiß, und es tut mir leid“, fügte Carmen hinzu, als sie erneut mein Bein tätschelte. Praktisch jedes Mal, wenn Carmen ihren Kopf wegdrehte, drückte Lexi mit ihrer Hand heimlich mein Bein oder mein Paket. Ich fühlte plötzlich, wie etwas meinen Knöchel und Wadenbereich unter dem Tisch von Carmens Seite berührte, aber ich dachte, dass Carmen einfach versehentlich mein Bein gestoßen hatte und ich es bewegte. Ungefähr 5 Minuten später spürte ich, wie Carmens nackter Fuß unter dem Tisch in mein Hosenbein eindrang, als ihr großer Zeh mein Hosenbein nach oben drückte. Diesmal war es kein Fehler! Carmen spielte mit mir unter dem Tisch Füßchen. Das darf ich nicht zulassen, sagte ich mir! Sie ist die Frau meines Bruders!


Trotzdem konnte ich nicht anders, als eine Erektion zu bekommen, als Carmens nackte Zehen leicht auf Wade und Schienbein auf und ab gingen. Ich zog langsam mein Bein weg, als ich den Kellner um die Rechnung bat. Oh toll! Lexis schleichende Berührungen meines Beins und meines Penis mit ihrer Hand und meine wilde Vorstellungskraft bei Carmen verschafften mir eine Erektion. Ich drehte mich ein wenig zu Carmen um, damit Lexi nicht an mein Paket herankommen konnte, als ich die Rechnung unterschrieb. Mein
Die Erektion musste nachlassen, bevor ich hinter dem Tisch hervorkam. Ich nahm mir Zeit, die Rechnung durchzusehen, das Trinkgeld herauszufinden und die Rechnung zu unterschreiben, bevor ich Carmen und Lexi „Let’s go“ ankündigte.
Wir waren bald zu Hause und Carmen zog sich sofort aus und ging in ihr Schlafzimmer, während Lexi in ihr Zimmer humpelte und die Tür schloss. Ich ging in mein Zimmer und zog mir eine Liegehose und ein T-Shirt an. Ich kam wieder heraus und ging an Carmens Zimmer vorbei. Ihre Schlafzimmertür stand ebenso offen wie ihre Badezimmertür und ich konnte deutlich sehen, dass sie unter der Dusche stand. Sicher hatte sie nicht aus Versehen beide Türen offen gelassen! Das war kein Unfall…. Sie wollte, dass ich sie sehe! Ihr Körper war noch sexy und schöner, als ich es mir vorgestellt hatte. Ihre großen Titten hatten große Polarlichter und harte braune Nippel. Ihre Waden und Beine waren bis zu ihrem schönen braunen Arsch gemeißelt und ihre Bauchmuskeln waren perfekt flach, als ein sexy verlängerter Bauchnabel erschien, als sie nach dem Duschgel griff. Ich wusste, ich sollte nicht hinsehen und begehren. sagte ich mir immer wieder. Sie ist die Frau meines Bruders! Trotzdem konnte ich mir nicht helfen, als sie etwas Duschgel auf ihre Brüste drückte und anfing, es sexy über ihre gesamte Vorderseite zu reiben. Ich hatte eine sofortige Erektion und meine Hand fand meinen Schwanz, als ich ihn langsam streichelte, während ich in ihrer Schlafzimmertür stand. Ich genoss die Show definitiv, da Carmen mich offensichtlich ignorierte. Sie rieb die Seife überall auf sich ein und drehte dann ihren Hintern zu mir und rieb mit ihren beiden eingeseiften Händen ihren Hintern, während sie ihre Beine ein wenig spreizte und sich über einige lehnte, um ihre Hinternspalte und Muschi zu reinigen. Ich wollte gerade abspritzen, als ich Lexi schreien hörte: „Mama! … Mama!“ Ich schloss Carmens Schlafzimmertür schnell und leise.

Meine Erektion verschwand sofort, als ich zu Lexis Tür ging und anklopfte. "Wer ist es?" fragte Lexi. „Es ist Stan.“ Ich habe geantwortet. „Herein“, befahl sie. „Du weißt, dass du Onkel Stan nicht klopfen musst.“ sagte Lexi, als ich ihr Zimmer betrat. „Ich weiß, aber ich wollte nur sichergehen. Übrigens steht deine Mutter unter der Dusche“, sagte ich ihr. Lexi war in einen roten Teddy mit passendem Tanga-Höschen gekleidet. Sie hatte ihren Stiefel wieder ausgezogen. „Deine Mutter kann uns nicht zusammen mit dir so angezogen in deinem Zimmer erwischen!“ sagte ich mit panischer Stimme. „Ich weiß“, antwortete Lexi. „Ich kann meine Schmerzmittel nicht finden.“ „Oh, ich glaube, sie sind im Wohnzimmer, wo du sie gelassen hast“, informierte ich sie. „Kannst du sie mir holen, Onkel Stan?“ Sie bat: "Sicher!" Ich antwortete. Ich kam mit ihren Medikamenten und einem Glas Wasser zurück. Lexi stürzte die Pillen und das halbe Glas Wasser herunter und sagte. „Ich schätze, ich werde bald wie ein Licht ausgehen, huh?“ „Ja, ich denke schon!“, rief ich aus. Wir beide hörten, wie Carmens Dusche abging, als Lexi sagte: „Küss mir gute Nacht, Onkel Stan!“ Ich beugte mich hinunter, um sie zu küssen, während ihre Arme um meinen Hals geschlungen waren und meine Hände natürlich ihre Brüste umfassten, als sie mich tief küsste. „Ich gehe besser“, als ich mich von ihr löste und sie mir den traurigen Hündchenblick zuwarf, als sie wusste, dass ich ihr Zimmer verlassen musste, bevor ihre Mutter uns erwischte.

Ich zog in mein Zimmer und schloss die Tür. Ich hörte, wie Carmen aus ihrem Zimmer kam und für eine Weile in die Küche ging, und dann hörte ich sie und Lexi in Lexis Schlafzimmer reden. Ich las eine gute halbe Stunde, wurde aber bald schläfrig und machte das Licht aus. Ich hatte nur eine Weile geschlafen, als ich spürte, wie jemand zu mir ins Bett stieg. Ich dachte zuerst, es wäre Lexi und dachte dann, dass diese Schmerzmittel sie nicht umgehauen haben müssen. Ich nahm bald den Duft von Angel Parfüm wahr und wusste sofort, dass nicht Lexi, sondern Carmen mit mir im Bett lag.




















KAPITEL 8
Ich wachte sofort auf und drehte mich herum, um die Umrisse der Frau meines Bruders zu sehen, die nackt auf der Decke lag und sich auf einen Ellbogen stützte. Carmen flüstert mir sexy „Hi Stan“ zu. „Ich kann das nicht, Carmen. Du bist die Frau meines Bruders!“, flüsterte ich laut. „Nun, dann sollte er nicht so viel aus der Stadt gehen. Er hält mich nicht bedient und ich brauche viel Sex, Stan.“ „Oh Gott, Carmen, ich kann meinem Bruder das nicht antun.“ Ich behaupte. „Findest du mich nicht attraktiv, Stan?“ „Uhhhh…….das ist nicht Carmen.“ „Ich habe gesehen, wie du mit dir selbst gespielt hast, als du mir heute Abend beim Duschen zugesehen hast …“ Sie flüsterte leiser. „Uhhh“….. Ich zögerte. „Okay, ich finde dich heiß! Das ist kein Grund, die Frau meines Bruders zu ficken!“ , flüsterte ich laut. „OK, Stan, was wäre, wenn ich dir sage, dass ich weiß, dass du meine Tochter fickst“, sagte sie nachdrücklich. „Was?!“, sagte ich laut. Carmen legte ihren Zeigefinger an ihre Lippen, um mich zum Schweigen zu bringen. Ich habe sie heute Abend beim Abendessen unter dem Tisch mit dir spielen sehen und es hat dir gefallen. Hey Stan, es ist ok. Mir wäre lieber, sie fickt dich als irgendein Junge, der ihr STD geben könnte. Wenn sie es tun wird, wäre es mir lieber, wenn sie es mit dir tun würde, weil ich weiß, dass du dich um sie kümmern und ihr nichts Schlimmes passieren lassen wirst, aber ich bezweifle, dass dein Bruder das so sehen würde! Also Stan, was wird es sein? Ich sage es deinem Bruder oder mir??? Als sie ihre Hand Vanna White Stil über ihren Körper von ihren Brüsten zu ihren Beinen schwenkte. „Ich schätze, ich habe wirklich keine Wahl, oder Carmen?“, sagte ich leise. „Oh, du hast immer die Wahl, Stan“, als sie zu unserem ersten Kuss kam.

Ihre Lippen waren so weich und warm und sie fing an, ihre Zunge in meinen Mund zu schieben, als sie sich auf mich rollte und stöhnte: „Fick mich, Stan …“ Ich konnte ihre großen Titten an meiner Brust spüren. Ich habe immer noch meine Liegeunterteile an und sie kletterte von mir herunter und zog sie herunter, um meine zu enthüllen
sehr harter 7-Zoll-Schwanz. Sie drückte sofort meine Beine auseinander und stellte sich zwischen sie und fing an, meine Brust zu küssen und zu lecken, während sie sich stetig nach unten zu meinen Bauchmuskeln bewegte, die den ganzen Weg küssten, munden und beißen. Mein Schwanz pocht darauf, dass sie ihn in ihren Mund steckt. Sie hält es mit einer Hand, während sie den Schaft auf und ab leckt und ich stöhne und sage: „Leck meinen Schwanz, bitte …!“ Sie fuhr fort, mich zu necken, indem sie meine Eier leckte und küsste, und kam dann zum Kopf meines Schwanzes und nahm den Kopf langsam in ihren Mund und ging nur auf dem Kopf auf und ab, während sie mich weiter neckte. „Soll ich dir einen blasen, Stan?“ fragte sie leise. „Ja, bitte Carmen…“, flüsterte ich. „Mmmmmm“, sagte sie, als sie fast meinen ganzen Schwanz in ihren Mund nahm und anfing, langsam auf und ab zu gehen. Ich bin in Ekstase, als sie in einem gleichmäßigen Rhythmus auf meinem Schwanz auf und ab ging und die ganze Zeit mit ihrem Mund an meinem Schwanz saugende und schlürfende Geräusche von sich gab und stöhnte. Lexi gibt einen tollen Blowjob. Der beste Blowjob, den ich je hatte, aber Carmen übertraf das Talent ihrer Tochter. Ich kann spüren, dass ich nicht lange durchhalten werde, und Carmen konnte sagen, dass ich bald kommen würde, und sie beschleunigte den Rhythmus ihres Mundes auf meinem Schwanz. Bald spucke ich mein ganzes Sperma in Carmens Mund, während ich versuche, meine verbalen Äußerungen der Ekstase einzudämmen. Carmen geht noch einmal mit ihrem Mund an meinem Schaft runter und wieder hoch und bewegt sich dann nach oben, um mich zu küssen. Sie hat immer noch mein Sperma in ihrem Mund, als sich unsere Lippen und Münder treffen und sie bald mit meinen Liebessäften bedeckt sind, als sie mein Sperma mit ihrer Zunge in meinen Mund schiebt. Es fühlte sich so sexy an zu teilen
mein Liebessaft zwischen uns. Carmen sagt bald: „Jetzt bin ich dran!“ als sie ihre von der Landebahn getrimmte Muschi zu meinem Gesicht schiebt und ihre Klitoris platziert, damit ich sie mit der Zunge berühren kann. Ich zungen es zuerst leicht und fing dann an, an ihrer Klitoris zu saugen. Sie drückte ihren Kitzler mehr gegen meinen Mund, während ich stärker auf ihren Kitzler drücke. Sie
Jetzt fängt sie an, ihr Becken und ihre Muschi gegen mein Gesicht zu kreisen, während ich wie verrückt alles lecke, womit mein Mund in Kontakt kommt. Der moschusartige Duft ihrer Muschi umhüllt mich und macht mich noch mehr an, als sie härter gegen meinen Mund reibt. Bald wird mein Gesicht von ihrer Muschi erstickt, während sie sich dreht und heftig gegen meinen ganzen Mund und mein Gesicht reibt. Ich versuche, meine Zunge so weit wie möglich in ihre Vagina zu schieben, und meine Nase reibt vor und zurück und auf und ab an ihrer Klitoris, sodass sie leise stöhnt und sagt: „Oh Gott, ich komme gleich!“ . Sie keucht laut auf und lässt ihren Oberkörper gegen das Kopfende des Bettes fallen, während mein Mund immer noch auf ihrer Muschi liegt. Ich wackele mit meinem Kopf unter ihr hervor und drehe mich um und halte sie von hinten fest, während sie sich immer noch gegen das Kopfteil hält, mit meinen Armen um sie und meine Hände um ihre großen Titten gelegt sind. Ich kann nicht glauben, dass ich eine Erektion habe, aber ich habe sie und ich bewege meinen harten Schwanz und reibe ihn an ihrer Arschspalte. „MMmmmm, Carmen. Ich werde dich jetzt ficken.“ Ich behaupte. Sie nimmt ihre Hände vom Kopfteil und dreht ihren Kopf zur Seite, damit ich sie küssen kann, und während meine Zunge in ihren Mund gleitet, gleitet mein Schwanz gleichzeitig in ihre Muschi. „Oh Gott, du fühlst dich so groß, Stan…..Mmmmm“, stöhnt sie. „Fick mich hart Stan! Gib mir deinen ganzen Schwanz!“ Sie flüstert laut. Ich fange an, ihre Muschi zu pumpen und jeder Stoß erzeugt ein geflüstertes „Ahh“ von Carmen. Sie beginnt, den Rhythmus zu beschleunigen, indem sie ihre Muschi und ihren Arsch hart gegen meinen Schwanz schlägt, und bald sind wir in einem perfekten Rhythmus, als ihr Arsch hart gegen mich drückt und ich hart gegen sie stoße, während wir uns mitten im Stoke treffen. Der Höhepunkt für uns beide kommt schnell, da wir beide gleichzeitig abspritzen. Unser rhythmisches Stoke verlangsamt sich, bis ich aus ihr herauskomme und neben ihr zusammenbreche. Da ich denke, dass sie neben mir zusammenbrechen wird, bin ich überrascht, dass sie sofort aus dem Bett aufsteht und leise mein Zimmer verlässt.

„What the fuck“….. denke ich als ich wieder alleine bin. Ich lag da und starrte an die Decke und dachte nach, ist das wirklich passiert? Ich schaue nach unten und
Sehen Sie, dass ich keine Liegeunterteile anhabe, und sagen Sie zu mir selbst. Ja, ich bin sicher, ich habe die Frau meines Bruders gefickt! Oh Gott, was habe ich getan! Oh, in was für einem Schlamassel bin ich jetzt!! Ich bin doppelt von Schuldgefühlen geplagt!!











KAPITEL 9
Ich wachte am nächsten Morgen auf und das erste, was mir auffiel, war, dass ich meine Liegeunterteile anhatte. Ich kann mich nicht erinnern, sie mitten in der Nacht wieder angezogen zu haben. Hey, vielleicht habe ich das Ganze geträumt. Wütend! Ein kurzes Gefühl der Erleichterung überkam mich, als ich dachte, dass ich die Frau meines Bruders doch nicht gefickt hatte. Dann setzte die Realität ein und ich erinnere mich, wie sie beim Abendessen mit meinem Bein spielte. Ein verräterisches Zeichen dafür, dass ich die Tat getan habe, war, dass ich nicht meine übliche morgendliche Erektion hatte. Ja, ich habe es definitiv vermasselt oder sie vermasselt, um genauer zu sein! Ich habe nicht nur die Frau meines Bruders gefickt, sondern sie hat etwas gegen mich und kann mein Leben im Handumdrehen ruinieren! Mr. Peepers (mein Kosename für meinen Penis) hat mich in der Vergangenheit sicherlich in einige Schwierigkeiten gebracht, aber dieses Mal hat er mich wirklich in die Klemme getrieben!!

Ich sprang aus dem Bett und in die Dusche. Sobald ich die Duschtür geschlossen hatte, kam Lexi mit nichts an als ihrem roten Tangahöschen ins Badezimmer. Sie trug ihren Stiefel nicht, hinkte aber trotzdem. Sie brauchte die Krücken anscheinend nicht, als sie ihr Höschen auszog und die Duschtür öffnete. „Baby, was ist mit deiner Mutter?!“, flüsterte ich laut. „Keine Sorge, sie ist schon zur Arbeit gegangen.“ sagte Lexi, als sie ihre Arme um meinen Hals schlang und unsere Körper mit dem warmen Duschwasser, das von uns herabströmte, zu einem verschmolzen. Sie flüsterte mir ins Ohr…. „Ich liebe dich Stan“….. dann küsste sie mich innig. Ich konnte nicht umhin zu denken, dass ich so glücklich bin, dieses schöne Mädchen in mich verliebt zu haben, aber wie kann ein 18-Jähriger wissen, was Liebe ist? Lexi packt meinen Penis, aber er ist nicht so erigiert, wie er sein sollte. „Was ist los … bist du nicht froh, mich zu sehen?“ sagt Lexi fröhlich. "Ich bin! Ich bin sehr froh, Sie zu sehen!" während Lexi weiter meinen Schwanz streichelt. Das Beste, was ich aufbringen kann, ist eine Halberektion.

"Lass mich sehen, ob ich das reparieren kann!" kündigt Lexi an. Sie ging unter der Dusche auf die Knie und steckte meinen Schwanz in ihren Mund. Mr. Peepers wird lebendig, als sie langsam anfängt, mir einen zu blasen. Es fühlt sich so gut an, aber ich weiß, dass ich nicht kommen kann. Trotzdem war der Ausdruck in Lexis braunen Augen, als sie sie aufschnitt, um meine zu treffen, so kostbar. Ich wollte diesen Look einfach für immer festhalten! Sie versuchte mich zum Höhepunkt zu bringen und saugte mich härter und schneller, aber es funktionierte einfach nicht. Ich legte meine Hände unter ihre Arme und sie stand auf und sagte: „Was ist los?“ „Lexi kenne ich nicht. Vielleicht bin ich nur müde“, log ich. „Willst du mich nicht mehr, Baby?“ Lexi
sagte traurig. „Natürlich tue ich das!“ Ich küsste sie tief, als meine Hand nach unten ging, um ihre Muschi zu fühlen. Ich rieb ihren Kitzler und bewegte mich dann nach unten, um einen Finger in ihre Muschi zu stecken, während ich meine Zunge so tief wie möglich in ihren Mund steckte. Lexi stöhnte und hob ihr Bein und legte es auf die Seite der Dusche, als ich zwei Finger in ihre Muschi steckte und sie ein paar Mal rein und raus pumpte, dann brachte ich sie zu ihrer Klitoris, um sie zwischen meinen beiden Fingern zu reiben, und dann wieder runter ihr Liebesloch. „Ich will deinen Schwanz in mir, Stan!“ Sagte Lexi laut. Ich hob sie hoch
mit beiden Händen unter ihrem Gesäß gegen die Wand der Dusche, um ihr Gewicht zu stützen. Mein Schwanz fand bald ihre Muschi und ich war in ihr. Ich bewegte ihren Körper auf und ab, während ich ihre Muschi mit meinem Schwanz pumpte. Diesmal verbarg sie ihre Liebesgeräusche nicht, da niemand in der Nähe war, um sie zu hören
sie außer mir. „Ach Scheiße!! Oh, fick mich, Stan!!” Sie schrie. "Oh Gott!! Lass mich abspritzen, Baby!!” sagte sie voller Begeisterung. "Ooooo!" als sie schnell Luft einsaugte. "Fick mich hart!!" schrie sie, als ich ihre Muschi mit allem, was ich hatte, pumpte, während ihre Titten bei jedem Schlag wackelten. „Oh Gott, ich komme!“ Uhhh! ….. uhhhh..
Ahhhhh…….als sie ihren Höhepunkt erreichte. Nach ihrem Höhepunkt entspannte sie dann ihr ganzes Körpergewicht auf mir. „Du hast Stan nicht bespritzt?“ sagte Lexi enttäuscht. „Mach dir keine Sorgen Baby. Wie ich schon sagte, ich bin nur ein bisschen müde.“ sagte ich so überzeugend wie ich konnte. „Liebst du mich nicht, Onkel Stan?“ „Natürlich mache ich Lexi! Du bist für mich die schönste Frau von innen und außen auf der Welt, Baby!“ Sie lächelte darüber und küsste mich.

Wir wuschen uns abwechselnd den Körper und die Haare und kitzelten und neckten uns gegenseitig, sodass wir beide hysterisch lachten. Wir stiegen aus der Dusche, als ich sie abtrocknete und sie mich abtrocknete. Wir waren beide bald angezogen und machten uns bereit, an der Haustür zu gehen, und Lexi drehte sich zu mir um und sagte: „Gehörst du alle mir, Stan?“ „Du weißt, ich bin Baby!“ sagte ich schuldbewusst, als ich sie zum Abschied küsste. Ich sah ihr nach, wie sie aus der Haustür ging, als sie mich ansah und mir zuzwinkerte.




KAPITEL 10
Ich hatte den ganzen Tag Angst bei der Arbeit. Lexi und Carmen gingen mir nicht aus dem Kopf. Meine Schuld war überwältigend, als ich daran dachte, wie ich meinen Bruder verraten hatte, nicht nur das, sondern jetzt hatte ich auch Lexi verraten. Sie hat es nicht verdient!! Sie war die netteste, süßeste und unschuldigste junge Dame, die ich je getroffen hatte, und ich habe sie verraten, indem ich mit ihrer Mutter geschlafen habe. Meine Gedanken verwandelten sich bald in Wut auf Carmen, als ich daran dachte, wie sie mich gefangen hatte, aber es war wirklich nicht ihre Schuld. Ich traf die Entscheidung, ihre Tochter zu ficken, womit diese ganze Sache begann. Vor Lexi hatte ich mich irgendwie „besser als du“ gefühlt, seit Lola und ich uns getrennt hatten, weil sie mit einem Mann durchgebrannt war, der 15 Jahre jünger war als sie, aber jetzt war ich es
in die gleiche Sache verwickelt, nur schlimmer. Lexi war erst 18!! Ich dachte, ich sollte einfach mit Lexi Schluss machen, aber Carmen würde mich sowieso immer noch mit meinem Bruder unter Druck setzen, ob ich Lexi immer noch ficke oder nicht, denn die Tat war vollbracht! Ich konnte Lexi nicht sagen, wofür Carmen gedroht hatte, dann würde Carmen Lexi sagen, dass ich sie gefickt hatte. Trotzdem konnte ich nicht glauben, dass Carmen es persönlich billigte, dass ich ihre Tochter fickte…..

Was zum Teufel soll ich tun?! Lexi schrieb mir den ganzen Tag über SMS mit: „Ich liebe dich, Onkel Stan“ und „Ich liebe es, wie du mich liebst!“, was meine Schuld noch mehr betonte. Ich wusste nicht, was ich antworten sollte, denn ich wollte nicht, dass die Dinge tiefer gehen. Es würde Lexi nur weh tun, aber ich schrieb ihr zurück und sagte. „Ich liebe dich auch, Baby!“, denn ich wollte nicht, dass sie denkt, dass etwas nicht stimmt.

Ich kam nach Hause und Lexi war noch nicht von der Schule zu Hause, denn obwohl sie eine Knöchelverletzung hatte, sollte sie immer noch beim Volleyballtraining sein, um an der Seitenlinie zu sitzen. Carmen saß mit ihrem Laptop vor sich am Küchentisch. Sie skypte mit Spence und schrie: „Stan, komm her! Ich habe deinen Bruder auf Skype.“ Ich ging hinter Carmen her, wo Spence mich sehen konnte, und sagte: „Hey Spence. "Wie geht's?!" "Bußgeld! Bußgeld!" sagte Spence freudig. „Carmen hat mir erzählt, wie gut du dich um meine Mädchen gekümmert hast.“ Ich fühlte einen schuldbewussten Schmerz durch mich schießen, als ich auf Carmen hinabblickte, nur um zu sehen, wie sie mich mit einem breiten Grinsen ansah. Ich dachte nur für eine Sekunde: Oh Gott, ich hoffe, sie hat es ihm nicht erzählt! Das hätte sie auf keinen Fall getan. „Äh sicher, kein Problem Stan“, log ich durch meine Zähne.

Carmen griff dann hinter sie und fand mein Penispaket in meiner Hose und meine erste Reaktion war, zurückzuschrecken, bis Carmen mir einen strengen Blick zuwarf und ich mich bald näher an ihre Seite bewegte, wo sie besseren Zugang zu meiner Hose und meinem Penis hatte. Während Spence sprach, öffnete sie meine Hose und zog meinen Schwanz heraus. Sie streichelte leicht meinen Schwanz, als er gerade außerhalb der Kamerareichweite hart wurde, und die ganze Zeit sprach Carmen Tausende von Kilometern entfernt mit ihrem Ehemann. Ich versuchte, an andere Dinge zu denken, um meinen Schwanz weich zu machen, aber die Spannung, als Carmen mich heimlich verprügelte, während sie mit ihrem Ehemann sprach, war zu faszinierend. Spence stellte mir eine Frage und ich beugte mich vor, damit er mein Gesicht in der Kamera sehen konnte. Ich beantwortete seine Frage und er fragte: „Stan, ist dein Blutdruck hoch? Du bist so rot im Gesicht!“ "Ach nein. Mir geht es gut“, log ich erneut. „Jedenfalls habe ich Carmen gesagt, dass ich zu Hause sein soll
Freitag“, sagte Spence. „Die Dinge laufen jetzt gut, also werden sie mich nicht brauchen“, klang Spence positiv. „Okay, hört sich gut an“, sagte ich, als ich versuchte, mich von Carmens Griff um Mr. Peepers loszureißen. Sie hielt sich fest, als sie sagte: “Ich liebe dich, Spence!” „Ich liebe dich zu sehr“, antwortete Spence. "Wir sprechen später!" „Später…“, antwortete Carmen, als sie auf die Ende-Taste drückte.

"Jetzt! rief Carmen. „Versuche nicht, noch einmal so vor mir wegzulaufen, Stan, oder es wird zu noch drastischeren Maßnahmen führen!“ „Äh......ok?“, antwortete ich. „Wie wäre es mit ‚Ja, meine Liebesschlampe‘“, als sie meinen Schwanz und mich näher an sich zog. „Ja, meine Liebesschlampe“, sagte ich gehorsam. „MMMmm, das ist besser…“, sagte sie mit tiefer sexy Stimme. Sie beugte sich von ihrem Sitzplatz herunter und fing an, meinen Schwanz zu küssen und zu lecken. Bald hatte sie die Hälfte meines Schwanzes im Mund. So sehr ich es auch nicht wollte, ich konnte nicht anders, als die Tatsache zu lieben, dass sie mir einen saugte. „Oh Gott, das fühlt sich so gut an, Carma“, flüsterte ich, als sie tat, was sie am besten konnte. Ihre Zunge fuhr an meinem Schaft auf und ab und als sie ihre braunen Augen zu mir hochschnitt, umkreiste ihre Zunge mehrmals die Krone meines Schwanzes. Sie sagte: „Möchtest du, dass ich das tue?“ „Ja“, sagte ich. "Was??" fragte sie laut. „Ja, ‚meine Liebesschlampe‘“, sagte ich. "Mmmmm, das ist besser!" rief sie aus. „Komm her“, als sie auf den Küchentisch klopfte und mir signalisierte, dass ich mich darauf setzen sollte. Ich zog meine Hose und Unterwäsche aus, als ich auf dem Tisch saß und sie mein weißes Hemd aufknöpfte.

Sie trat dann zurück und zog sich langsam für mich aus, indem sie ihren Rock öffnete und ihn auf den Boden rutschen ließ und dann langsam ihre Bluse aufknöpfte und die ganze Zeit ihre Hüften zu einem stillen imaginären musikalischen Rhythmus bewegte. Ich konnte nicht anders, als meinen Schwanz zu packen und ihn zu streicheln, während sie ihre Bluse auf den Boden fallen ließ. Sie stand da in einem pinkfarbenen BH und passendem sexy Tanga-Höschen. „Habe ich gesagt, dass du dich selbst anfassen kannst?“ sagte Carmen mit strenger Stimme. „Das ist mein Job“, sagte sie sexy. Dann griff sie hinter sich und hakte ihren 4-Haken-BH aus und ließ ihn langsam von ihren D-Cup-Titten gleiten, während ich in Erwartung, alle ihre Brüste zu sehen, zusah. Ihr BH fiel zu Boden und sie nahm meine Hände und legte sie auf ihre üppigen braunen Titten und sagte: „Du kannst sie küssen, wenn du möchtest.“ Mein Gesicht war bald zwischen ihren riesigen Titten vergraben und ich ging von einer Brustwarze zur anderen und küsste, leckte, saugte und knabberte. Sie drückte bald meinen Kopf von ihren Brüsten weg und drückte mich auf meine Brust, damit ich mich auf den Tisch legte. Sie kletterte auf den Tisch und setzte sich rittlings auf mich und beugte sich hinunter, um mich tief mit der Zunge zu küssen. „Ich werde dich ficken, Stan. Ich werde dich hart ficken! Mmmmm, du wirst niemanden mehr wollen, wenn ich mit dir fertig bin“, als sie ihre Zunge in und aus meinem Ohr gleiten ließ. Sie setzte sich auf mich und griff nach meinem Schwanz und streichelte ihn ein paar Mal und zog dann ihr rosa Tanga-Höschen zur Seite, um eine triefend nasse Muschi zu enthüllen. Dann positionierte sie ihre Muschi über meinem Schwanz und nahm alles mit einem Stoß in ihre Muschi. „Ahhhhh!“ wir sagten beide gleichzeitig. Sie fing an, hin und her und auf und ab zu schleifen, und ich hielt einfach mein Becken hoch, damit sie die ganze Arbeit machen konnte. Ich habe noch nie eine Frau erlebt, die so ruppig war. Sie begann schnell zu schleifen und wurde nur noch schneller. Ich habe noch nie eine Frau kennengelernt, die das Ficken so sehr zu genießen scheint wie Carmen. Sie hat mir den Arsch aufgerissen! Immer härter und schneller! Es fühlte sich so gut an! Sie schien manchmal, als würde sie meinen Schwanz von seinen Wurzeln losreißen und ihn dann genauso kraftvoll in die entgegengesetzte Richtung schieben und nach unten reiben. „Magst du es, wenn ich dich hart ficke, Stan?“ sagte sie zwischen den Atemzügen. „Ja, ‚meine Liebesschlampe‘!“ sagte ich laut, als meine Hände ihre festen Titten spürten. „Dann fickst du erst mich!“ schrie sie laut, als sie meinen Schwanz auf und ab rieb. „Hä?!“ fragte sie, als ich nicht sofort antwortete. „Ja, meine Liebesschlampe!“, schrie ich. Ich wusste, dass ich nicht mehr lange durchhalten konnte und Carmens Gesicht wurde immer röter, als sie sich dem Orgasmus näherte. „Ahhhhhhh…..“ sie stieß fast einen Schrei aus, als ich in sie eindrang und sie wurde gleichzeitig bleich, als sie ihren Höhepunkt erreichte. Ihre schleifenden Auf- und Abbewegungen verlangsamten sich, als sie von ihrem Orgasmus herunterkam, und ihr Oberkörper fiel auf mich, als sie völlig außer Atem und erschöpft war. „Wow, so wurde ich noch nie gefickt!“ rief ich aus. „Gut“, sagte sie, „......und das wirst du nie wieder, wenn du nicht aufhörst, meine Tochter zu ficken!“






KAPITEL 11
Lexi kam ungefähr 15 Minuten, nachdem Carmen und ich fertig waren, herein. Carmen begann mit dem Abendessen, und ich half, indem ich Gemüse für einen Salat schnitt und etwas Merlot trank. "Hallo Leute!" sagte Lexi glücklich, als sie mit ihren Stiefeln in die Küche humpelte. „Hallo Schatz“, antwortete Carmen. „Das Abendessen wird gleich fertig sein. Dein Onkel Stan macht seine weltberühmten Spaghetti und Fleischbällchen.“ rief sie aus. „Oh gut!“, sagte Lexi begeistert. „Ich liebe Onkel Stans Spaghetti und MEAT BALLS einfach“, wie sie das noch etwas betont
Worte „Fleischbällchen“. Lexi lächelte mich an und ich lächelte zurück, als sie die Küche verließ, um in ihr Schlafzimmer zu gehen. Mein Lächeln verschwand schnell, als ich Carmans finsteren Blick auf ihrem Gesicht ansah.


Wir setzten uns alle zum Abendessen mit haufenweise Spaghetti und Fleischbällchen auf unseren Tellern sowie Salaten und Grissini. Carmen sagte Lexi, dass ihr Stiefvater bis Freitag wieder in der Stadt sein würde und Lexi war von den Neuigkeiten so oder so nicht begeistert. Es gab die üblichen Gespräche und Fragen über Schule und Volleyball mit Lexi. Carmen stand einmal auf, um für uns alle noch etwas zu trinken zu holen, als Lexi eines meiner Fleischbällchen nahm, das Ganze in ihren Mund steckte und vorgab, es mit der Zunge zu lecken, als wäre es einer meiner Tentakel. Ich konnte nicht anders als zu kichern und Lexi fing an zu würgen, als Carmen hereinstürzte, um Lexi auf den Rücken zu schlagen, um das Hindernis aus ihrem Hals zu lösen, während ich ihren Arm an der Hand hochzog, um ihr zu helfen. Ihr ging es bald gut und ich sagte: „Siehst du, was passiert, Lexi, wenn du mit Onkel Stans FLEISCHBÄLLCHEN herumspielst?“ Ich betonte die Worte „Fleischbällchen“, genau wie Lexi es ein paar Minuten zuvor getan hatte. Lexi und ich lachten, aber Carmen sah mich nur stirnrunzelnd an. Lexi spülte den Abwasch, während Carmen und ich auf unsere Zimmer gingen. Ich bekam bald eine SMS von Carmen, in der es hieß. „Du solltest sie besser in Ruhe lassen oder dein Bruder wird es wissen und du wirst nie wieder von mir gefickt!“ Ich schrieb ihr zurück und sagte: „Ja, meine Liebesschlampe“.

Lexi klopfte bald an meine Tür und fragte: „Möchtest du irgendeinen Wüsten-Onkel Stan? Mama hat Blaubeer-Swirl-Eis aus dem Laden gekauft …“ „Klar“, sagte ich. „Ich komme gleich.“ Ich kam bald heraus und ging in die Küche und da standen drei Schalen mit Eiscreme auf dem Tisch. Ich dachte daran, was früher am Tag auf diesem Tisch passiert war … Carmen kam heraus und wir setzten uns alle drei und aßen Eis. Gelegentlich schaute ich zu Lexi hinüber und sie gab ein wenig mehr Zungenbewegung aus, um das Eis zu meinem Vorteil zu essen, wenn Carmen nicht hinsah. Wir unterhielten uns darüber, was wir alle morgen zu tun hatten, und Lexi verließ bald den Tisch. Carmen teilte mir mit ihren Augen mit, dass sie es todernst meinte, dass ich sie jemals wieder anfassen würde, wenn ich mich noch länger mit Lexi anlegen würde.
Ich ging in mein Zimmer und sah mir ein paar Nachrichtensender im Fernsehen an und ließ meine Tür offen. Ich konnte sehen, dass Carmens Tür ebenfalls offen war, weil das Licht ihres Zimmers in die Tür schien. Nach etwa einer Stunde sah ich, dass das Licht in Carmens Zimmer ausgegangen war, also musste die Tür geschlossen sein. Nach ein paar Minuten erschien Lexi in einem langen, weißen, durchsichtigen, bodenlangen Nachthemd an meiner Tür



das zeigte ihre Brüste und Nippel sowie die Durchsichtigkeit des Kleides zeigte ihr hübsches weißes Tanga-Höschen. Sie hatte weiße Nutten-High-Heels an und sie stand mit einem Arm am Türrahmen und einer Hüfte in die entgegengesetzte Richtung gelehnt da. Ihre dunkelbraunen Augen durchbohrten den dunklen Flur und ihr volles, zahniges Lächeln schien zu glühen. „Willst du mich ficken Onkel Stan“, sagte sie sachlich. „Bist du verrückt Lexi! Deine Mutter ist im Nebenzimmer!“ flüsterte ich laut. „Ich weiß, dass sie es ist.“ Sagte Lexi laut, als sie anfing sexy auf mich zuzugehen. „Ich weiß auch, dass ich ihr ein Schlafmittel in ihr Eis gegeben habe und sie ist raus und wird es bis zum Morgen sein. Soooo….. willst du mich ficken? Ich bin ganz bei dir…." als sie ihre Absätze abstreifte, ihr langes Kleid löste und es auf den Boden fallen ließ und wie eine Katze auf dem Bett zu mir herüberkroch. "Oh ja…. Ich will dich ficken Lexi!“ sagte ich, als sie ihre Arme um mich legte und wir uns innig küssten. Ich dachte nicht einmal an die Drohungen, die zuvor von Carman gekommen waren. Ich konnte nicht anders, als meinen Mund sofort zu ihren jungfräulichen Titten zu bewegen, als ich ihre Brustwarzen zwischen meiner Zunge und meinen Zähnen drückte. Sie stöhnte, als ich rund um ihre Nippel leckte und sie auf den Rücken legen musste, während ich mich langsam zu ihrem Nabel küsste, knabberte und mit der Zunge vordrang. Ich steckte meine Zunge in ihren Nabel, nahm sie dann heraus und umkreiste sie und steckte sie wieder hinein. Ihr schöner, natürlich gebräunter, flacher Bauch war so köstlich. Ich wollte lange dort bleiben, während sie es mit ihrem Atem steigen und fallen ließ. Ihr weißes Höschen war auf jeder Seite mit kleinen Schleifen aus Satinbändern gebunden, und ich zog langsam die Schleifen, zuerst auf der einen Seite, dann auf der anderen, während ich die Vorderseite ihres Höschens zurückzog, um ihre heiße, nackte Muschi zu enthüllen. I so much wanted to bury my face in her pussy but I wanted her to anticipate my eating her out so I started licking and kissing around her bikini line just staying above her pussy. Then I moved my tongue down the front of her thigh to the inside of first one thigh and then the other as I tongued almost up to her vagina and then back down. I would just lightly brush her clit area with my tongue as I moved from the inside of one thigh to the other. I did this several other times as I caressed her breasts and nipples with one of my hands. Each time I would brush her clit with my tongue I would stay on her clit a little longer until she said, “Please Uncle Stan, Please eat my pussy…..” “Your wish is my command my dear Lexi”, I said as I buried my mouth on her clit using my tongue to move it back and forth and up and down as she humped my mouth and moaned. She grabbed the edges of the pillow and she pulled it to her mouth as she bit the corners of it with her teeth.


She unleashed a loud moan that ended in her mouth opening. “Oh God! Oh God!! Don’t stop!” She said loudly as I worked my tongue harder on her clit. I took one of my fingers and put it in her pussy just like before and soon followed with another one. “More” she said as I inserted a third finger into her love hole and moved them in and out all the while giving her clit a work out with my tongue. Soon she was humping trying to get my fingers to go deeper as I found her G-spot and massaged it as I had before. It was not long before she was gushing all over my bed but I got my face out of the way just in time this time. I keep massaging her G-spot until she finished her orgasm which resided into involuntary body twitches. “Oh Uncle Stan…..you do that….. so well!” she said between breaths. “Come here” ,she said as I moved up to kiss her. “Thank you baby, now I want you to fuck me.” We both looked down and Mr. Peepers was soft as butter. “What’s wrong Stan? Don’t you want me??!!” Lexi asked in a frightened voice. “Sure I want you baby! You look gorgeous!” All the while I kept telling Mr. Peepers don’t fail me now!! “I can get him going”, Lexi said confidently and she maneuvered down to where she could put
my cock in her mouth. She slowly ran her tongue down my shaft to my balls and then back up again and put the head of my dick in her mouth. The best she could manage out of Mr. Peepers was a semi -erection. “Damn!” I said. “What the hell is wrong!” I knew very well what was wrong. Carmen had not only gotten into my big head but my little one as well! She had intimidated Mr. Peepers into not being able to fuck the most beautiful sexy young girl in the world! Lexi had this horrible hurt expression on her face as she looked up at me. “ Baby” I said. “Maybe we better cool it for a while…..” “why”? she said as she started to cry. “Don’t baby, Please don’t” as I begged her not to cry. “Maybe we need a break from each other?” I said. “You’re tired of me already??!!” Lexi said through hot tears on her face. “NO! NO! NO!” I pleaded. “I just feel horribly guilty about taking your youth away from you.” “That’s my choice not yours Stan!” she said in a very mature way. “True baby, but I can’t live with myself if I mess you up!” “Screw you Stan!”, as she got off the bed collected her nightgown and heels
and started to leave the room. At the door way she turned and said. “I love you Stan. I’ve always loved you….” She then turned and walked down the dark hall way.










CHAPTER 12
I felt horrible. Here was someone who I dearly loved. Yes, I knew she was only 18 but she trusted me and I cared for her. I was almost ready to tell Carmen to go fuck herself and take my chances with my brother and tell Lexi the whole story but that would not solve anything! Lexi would never have anything to do with me if she knew I had screwed her mother. My brother and all of my family would cast me to the far winds as well for betraying him. My only chance to get out of this thing was to play along with Carmen. It wasn’t like it was torture. Carmen was the best fuck I have ever had but I did not love her. I loved Lexi and I hated what I was doing to her.

I awoke the next morning and it was the first night in a while that I had not had a visitor. I was kind of relieved for I was thoroughly enjoying the sex but getting tired of the drama. I wandered into the kitchen and it appeared everyone one had left for the day. I was relieved……I didn’t want to face either one of them at that moment. I looked at my phone and Lexi had left me a message. “I am sorry about last nite. I acted very immature. I know it is hard on you. Ich liebe dich. Lexi ” I couldn’t help but feel horrible about my asking her to cool our relationship. It was only because of the pressure Carma was putting on me. I also still felt so guilty about loving an 18 year old girl although she seemed so much older than 18. I texted her back and said, “Don’t worry about it baby. I am sorry I could not perform last night. I have had a lot of pressure on me lately and I guess it spilled over into our relationship. I am the one who is sorry! You did nothing wrong!! What time will u b home 2nite?” She texted me back and said, “around 5 p.m.” Carmen texted me about 30 minutes later and said she was going to be late tonight due to a meeting and warned me not to go home at the usual time for she did not want Lexi and I to be home along together. I lied to her and told her I wouldn’t.

I got home about 5:30 p.m. and Lexi was sitting at the kitchen table working on some homework. “Hi baby”, I said as I came in the front door. Lexi got up and hobbled as fast as she could to put her arms around me. “I missed you Uncle Stan…..I really missed you!” “I missed you too Lexi girl!” as I embraced her then kissed her deeply. “Baby, I’m worried.” I said. I think your mother might be on to us or she is jealous of our relationship. “Really?! That sounds like her”, Lexi said. “Did I tell you about what she did with one of my boyfriends?.” “ No”, I responded. “She was so nice to him that he thought she was coming on to him, just to get him away from me.” Really?”, I said. “How did you know that?” “Because I caught her making a pass at him. We had a huge fight about it!” Lexi said. “ Well, she advised me not to come home too early tonight for she was not going to be home until late and she alluded that she didn’t think it was a good idea for me to be here alone with you ,“ I said. “Oh really, why would she think a handsome eligible man like you would be interested in a young immature 18 year old girl like me?” She giggled. “Ha!” I laughed. “She just doesn’t know how sexy and attractive you are to older men I guess.” “I guess not”! Lexi said.

I picked Lexi up and carried her to the couch. “My ankle is much better Uncle Stan. I still like you carrying me everywhere though! I will be out of the boot in a few days. It looks like it is not as sprained as badly as the Dr. thought it was .” “That is great baby!” I said excitedly. “Do you think you may be able to play on it next week?” “I hope so!” Lexi said re-assuredly. I ran my hand down her leg to her boot to her toes and then started playing with her toes as she pulled her leg back “That tickles!” Sie sagte
through giggles “Oh really” I said as I started tickling her ribs and she squirmed to get away from me. I held her on the couch as I lifted up her blouse and blew a strawberry on her stomach. She burst out laughing hilariously and yelled. “Stop! Stoppen! . “Oh no way my dear”, as I pulled her blouse up further to reveal her lavender bra, all of the while tickling her ribs as she laughed until she was out of breath.
“……and now my little chickadee I am going to eat your breasts!”, I said as I pulled her top off of her. Her bra unhooked from her front and I quickly found the combination and unhooked it and my face dove into the middle of her tits. She was still laughing uncontrollably but soon her laughter faded as I started kissing and sucking on her brown nipples. “Mmmmm, Uncle Stan, I have been dreaming of you doing that to me all day long.” I moved up to her lips and kissed her as deeply as I could while my hand caressed her left breast. I left her mouth to cover her right nipple with my mouth all the while pinching her left nipple between my thumb and forefinger. Lexi’s breathing got heavier as I moved my mouth from one breast to the other. I soon sat up, unbuttoned her jeans and pulled them down over her legs to reveal a pair of matching lavender thong panties. “You look so beautiful”, I said as I stood up to see my teen goddess lying on the couch ready for me to fuck. I unbuttoned my dress shirt, kicked off my shoes, and pulled my dress slacks and underwear down. Well, what do you know, I thought, Mr. Peepers has come alive. My erection was rock solid as Lexi took a hold of my erect cock with her hand and pulled me closer to me to her lips as she sat up to put my cock in her mouth. I moaned as she took half of it in her mouth and her saliva dripped down her chin. She started stroking my dick with her mouth as she sucked, kissed and tongued it. I soon pushed her away and down on to the couch and grabbed her pretty lavender panties off of her. I looked at her wet pussy and said, “You look so hot baby! I’m going to fuck you!” I lifted her pelvis up in the air with my hands under her butt to where my dick could enter her while her back rested on the back of the couch. I pushed my dick into her pussy and had to push pretty hard because although she was wet, she was a tight fit. “Oh God, Stan that feels so good! Fuck me hard!” she said loudly as I was in her to the hilt of my cock and stroked slowly in and out. I sucked my breath in and let it out on an “OOooooo” as she threw her head over the back of the couch. I sped up my stoke in and out of her pussy. I was fucking her at very fast pace as she started to climax. “Oh God! Oh God!” she yelled as she came and I orgasmed at the same time. My stroke slowed and I finally came out of her as did some of my cum and I let her relax her butt on the couch. “Oh Uncle Stan, you do still love me!” as she pulled me down to kiss her deeply. “Of course I do baby. I can’t stop loving you” I said between kisses.


I grabbed my underwear and cleaned her pussy with it so the mess would not get all over the couch. I was so glad I did not disappoint her again for I didn’t want to hurt her any more. I realized she cared immensely about me. This was the same couch we had first made love on. “Lexi” I said “We need to make a plan about your mother. I don’t want her to come home and find us alone. I don’t want to give her cause to give you or me any trouble. Why don’t I leave and then come back around 9 p.m. like I had not been here at all. She won’t be suspicious that way.” “Ok, that sounds like a good idea”, Lexi added. I went into the bedroom, put on another pair of underwear and put my clothes on. Lexi kissed me goodbye for an hour or two and I drove to the local bar to have a few beers.

CHAPTER 13
I drove past the house a few times to make sure Carmen was home and then at about 8:45 p.m. I pulled into the drive way when I saw the garage door go down on Carmen’s car. Upon walking up to the front door I heard Carman and Lexi arguing. “Stay away from him!” I heard Carman yell as Lexi responded with, “I don’t care what you say mother! I love him!” “Ha! What do you know about love at your age Lexi! If you don’t leave him alone I will make sure you never see him again!” Oh great, I thought, the cat is out of the bag now. I walked into the house to find Carmen and Lexi toe to toe arguing. “What’s going on here?” I asked. “Mother here is wanting me to stop fucking you so she can have you for herself. “We’ve been through this before with my previous boyfriends! Haven’t we MOTHER?!” “Oh please Lexi !” Carmen protested. “Stan is just too old for you!!” “I don’t care mom, I want him!” Lexi protested. “Don’t do this to yourself , Lexi” “It’s my life mom” Lexi yelled. Carman calmly said. “Ok, it’s your life. Do what you want to do…” “So I suppose you want him too, mom?” Lexi threw in her last ditch question as if I wasn’t even standing there. “Suppose Lexi?? I’ve already had him!” “What!!??” Lexi yelled as she turned toward me. Oh shit, I thought. “You fucked my mother?!” Lexi exclaimed. “Uh…..uh….” sagte ich. “Mother how could you!! Really… another one? When are you going to find a fuck of your own??”

“Well, there is just one thing to do” Lexi said. “We are both going to have to fuck him!” , as she matter of factly started to pull her blouse over her head to reveal that lavender bra again and Carmen followed suit as she pulled her black top off to reveal a black bra covering her D cup breasts. I looked at Lexi first and then Carmen and I know I had a shocked look on my face as they both walked toward me. Carmen kissed me first as Lexi rubbed by chest and butt with her hands. I swear if I didn’t think I knew better, I thought this whole thing was a set up between Lexi and her mom. Lexi and her mom soon switched places as Carmen grabbed my erect cock through my pants and started squeezing it as Lexi deep kissed me. Oh wow! Ich dachte. I am going to fuck and be fucked by two of the women I was most attracted to in the world! Something told me this was not their first rodeo at threesomes. Carmen was soon tugging at my belt and unzipped my zipper on my pants which dropped to the floor as she pulled my underwear down for me to step out of. She soon kneeled in front of me and I had not even noticed she had taken off her bra as she rubbed her large tits back and forth on my shins of my legs and put my very hard cock into her mouth. “Mmmmmm”, I moaned as Lexi was deep kissing me. Lexi broke away from our kiss and stepped back as she undid her lavender bra and knelled as Carmen’s mouth slid to the side so Lexi could have one side of my rock hard dick. They both had a side of my cock going up and down while they would take turns taking the head their mouths and then repeated the process. I had never had two women suck my cock at the same time and nothing felt better! Just when I thought I would start to cum, both of them stopped sucking me. “Lay down Stan.” Carmen commanded as she indicated she wanted me on my back on the floor. I obliged as Lexi straddled me. She had already removed her lavender thong as she lined my cock up with her pussy and started to take it in. “That’s right Lexi, take all of his cock into your pussy!” Carmen commanded. “Mmmmm”, Lexi said with pleasure as her she supported her weight with her hands on my chest. “Fuck him hard, Lexi. That’s what he likes!” Lexi’s grinding rhythm started to pick up pace as Carmen positioned her pussy over my face, facing her daughter. My tongue was just out of range of her pussy as she straddled my head. She soon
lowered her pussy to me so that my tongue found her love hole. I licked her female juices as she soon could not resist any longer and settled her pussy over my mouth as I kissed, licked, and sucked as much of her pussy as I could with my nose rubbing against her asshole. I soon took my index finger, licked it and inserted it into Carman’s ass hole as she let out an “Ooooo”. Carmen was soon gyrating and grinding on my face as Lexi was grinding hard on my cock. Oh wow! Ich dachte. So this is what ecstasy was. These two beautiful women were fucking my face and cock at the same time. We all three moaned and grunted as we gave all that we had to our love making! “Oh God he is a good fuck!” I heard Carmen say. “The best!” Lexi agreed. We seemed to fuck for a long time although I knew it was only for a few minutes before Lexi said, “Oh fuck, I’m going to cum!! Ohhh! Ohhh!” “Me too little girl!”, I heard Carmen say. Both women were loud and vocal with their orgasms as their fucking strokes went at a record pace. Both were exuding “Ahh…Ahh” with each fucking stroke and I could not hold my cum any longer as we all three came simultaneously. Carmen soon came off of my face and leaned down and started licking her own pussy juices off from around my mouth and my face as Lexi bent down and started kissing me deeply with her tongue. Both women were kissing me taking turns and after a While they rested their heads on my chest. “Did you like that Stan?” Carman asked. “Oh yes, oh yes I did!” I said with enthusiasm.

“Obviously, you two have done this before?” I asked. “Only once” Lexi spoke up. “Really?” I said. “Yup. One of my former boyfriends” Lexi chimed in. “He did not know what to think!” Carmen added. “I think we scared him half to death!” Lexi said. “Oh wow”, I did not see this coming at all.” I said. “Ya, we like surprises.” Carman commented. “But you’re still mine.” Lexi said as she kissed my cheek. “Yes, he is still yours daughter as long as you agree to share him from time to time?” Carmen asked. “Oh ok, if I have too mom!”, Lexi said with a chuckle. I felt a little like a piece of prime beef, but I really didn’t mind. “So does Spence know??” I asked. “Oh, hell no Uncle Stan!” Lexi said. “He would turn us all in if he knew so we have to be careful!!” Carmen added. “Oh, ok”, I said in a resigning tone. Although I still felt guilty about fucking an 18 year old and fucking my brother’s wife, I still felt better that Lexi and Carmen were in this thing together and that Carmen would not squeal as long as I serviced her too from time to time too. I mentally pinched myself to see if I was not in a dream as I thought….. “I am fucking two of the most attractive women in the world!! I was also glad that Lexi and I could continue to share our love for each other as well.

CHAPTER 14
“I’m hungry!” Lexi exclaimed. “Me too!” I chimed in. “Sex does increase an appetite!” Carmen added. “How about I call in a pizza and you two go get it.” “Sure.” Lexi said. “Let’s take your car Uncle Stan.” I put the top down on the Porsche and started off to the Pizza place. “Hey Lexi, I thought you said you were a virgin before me?”, I asked. “ I technically was”, Lexi expounded, “No one ever penetrated my pussy before you Uncle Stan. The boy we were talking about who we tried to do a three way with put his dick in mom and not me. I was where mom was on you.” “Oh, Ok …but…” I looked at Lexi and a look of horror came over her face as her eyes got great big and the last words I remember her saying were “Stan!!”.

The SUV slammed into us on my side at over 50 mph and crushed into the side door. Luckily the side airbag deployed but that did not protect my head which slammed into the hood of the SUV. Everything went brown and then black. I did not have any sense of time or space. The first thing I remember was seeing the blurry image of a woman.

The only way I knew it was a woman is because the image had long hair but I could not discern who it was. It was only when I wiped my eyes could I see it was Lexi, only her hair was much longer. It was much longer than the shoulder length way she always wore it. Her eyes were closed and she was asleep. She was sitting in a recliner facing me. I was in a hospital bed hooked up to IVs and other equipment. I tried to say her name but my vocal cords would not work. The only thing that would come out of my mouth was a light whisper. “Lexi” I whispered with all of my strength. “Lexi” I whispered as loud as I could again. She opened her eyes a little and then they popped open as she saw my eyes looking at her. “Stan! Stan!” She practically screamed as she rushed toward me and put her arms around me and started kissing my face wildly. “My Stan! You finally woke up!! We thought you would never come out of it!!” “What?” I whispered , “Come out of it?” I whispered again. “The coma Stan! You came out of it!” Several nurses and a Dr. rushed into the room at the same time as they started checking me over. “How do you feel?”, a doctor asked me. “I feel weak but OK and my throat hurts.“ I managed to say with a crackling voice. I looked at my arms and they were almost half the size that they usually were. “Well you should feel weak. You have been in a coma for over six months. You’re kind of a rare specimen. Most people don’t come out of comas if they have been in them for over 6 months. Don’t even think about walking for a day or so before you can build your strength up” as the nurses started unhooking me from all of the monitoring equipment. Lexi came up to me again and kissed me on the lips. I was shocked for I knew that our romance was taboo and no one knew about it except Carmen. I looked at the faces of the doctors and nurses and they were not shocked in any way. Just then my brother Spence came into the room. “Wow! Stan, you did come out of it!”, as he ran to my bed side to give me a brotherly hug. “I told you he would come out of it Spence!” Lexi exclaimed. “Yes you did Lexi girl! Stan, this girl is so loyal to you. She came and stayed with you every day the whole time you were under. She read to you and talked to you as if you were awake the whole time. I figured it out but she finally told me how she felt about you and who am I to judge you guys if you are in love. It does not matter what your ages are. She even put off going to State and stayed in town to go to the Jr. college so she could be close to you.”, Lexi leaned down and kissed me again on my lips as the room burst into applause for us.

An unpleasant thought ran through my mind….. Carmen! Oh crap, what about Carmen ? I wanted nothing to do with her especially since Lexi and my relationship was on the up and up, but then she was married to my brother and she is Lexi’s mother. “What about Carmen?” I managed to get out of my sore throat. “She’s gone Stan…”Lexi said. “Ya, she left me for someone from her home country of Costa Rico about 6 months ago. Good riddance I say….. Sorry Lexi”, Spence apologized, “Oh that’s OK, she was not good for you or me Spence!!”
“Oh, but your back Stan!” Lexi squealed. “ I love you so much Uncle Stan…..I mean ‘Stan’!” “ I love you too my sweet Lexi girl”, I said in my strongest voice yet. “We have the rest of our lives to love each other”, I added as Lexi crawled into

Ähnliche Geschichten

Alisons widerstrebender Lapdance

Alison kam in mein Leben als Teil eines Dreier mit einem anderen Mädchen. Der Dreier hat Spaß gemacht, aber bald trennten sich unsere Wege. Ein paar Monate später kamen wir wieder ins Gespräch, als ich sie in einem Stripclub sah, in dem sie gerade angefangen hatte zu arbeiten. Bald darauf hatten wir unser erstes richtiges Date. Ein paar schnelle Drinks in einer Kneipe und ein Blowjob auf dem Parkplatz waren so romantisch wie wir nur sein konnten. Als sie zu mir kam, war ich der Erste, der sie zum Spritzen brachte, wenn sie zum Orgasmus kam. Ich war auch der Erste...

910 Ansichten

Likes 0

Nennen Sie mich Joanna

Nennen Sie mich Joanna Das alles ist mittlerweile so lange her, dass es nicht nur so aussieht, als ob es zu einer anderen Zeit an einem anderen Ort gewesen wäre, sondern auch so anders, als hätte es fast nie existiert. Aber es geschah. Alles spielte sich im ländlichen Süden Englands ab, in dieser wundervollen Zeit nach Kriegsende (für uns bedeutete „der Krieg“ und bedeutet immer noch den Zweiten Weltkrieg), im verblassenden goldenen Nachglanz des Imperiums, bevor unangenehme Realitäten in die Welt eindrangen und sie bedrängten Wir hatten eine neue und unbekannte Form kennengelernt. Die Revolutionen der sechziger Jahre – soziale, sexuelle...

698 Ansichten

Likes 0

Ereignisse, die zu unserer „Experimentier“-Phase führen

Wie die meisten High-School-Kinder waren einige von uns viel unterwegs. Wir machten Witze, machten uns gegenseitig das Leben schwer, neckten uns gegenseitig, normales Kinderkram. Und wie die meisten Gruppen von Kindern in diesem Alter hatten einige von uns Autos, und einige von uns mussten sich von Zeit zu Zeit das Auto unserer Eltern leihen ... Es war Wochenende und wir hatten beschlossen, zu einem beliebten Treffpunkt zu gehen, einem etwa eine Autostunde entfernten See, an dem es Rutschen und Plattformen zum Springen gab, die man am besten als das 80er-Jahre-Äquivalent eines Wasserparks beschreiben kann. Nach heutigen Maßstäben war es nicht viel...

563 Ansichten

Likes 0

Sklave für einen Tag Teil 3

Liz sieht Chris an, um Anweisungen zu erhalten, und er lächelt über ihren Gehorsam. Er schwelgt darin, dass seine Frau die Kontrolle aufgibt und sie könnte sich fast selbst in den Hintern treten, weil sie nachgegeben hat, ohne überhaupt nachzudenken. Fängt sie tatsächlich an, die Kontrolle an ihren Mann zu genießen? „Geh und mach die Tür auf und schick meine Freunde ins Wohnzimmer, ich mach das Spiel an.“ Chris befiehlt. Liz geht zur Tür und als sie sie öffnet, spürt sie, wie der Vibrator ein leises Summen in ihrer Muschi beginnt. Sie dreht sich um und starrt Chris an, aber er...

2K Ansichten

Likes 0

Der Chauffeur (#4) ...... Tina und diese verrückten Kunden

Der Chauffeur…. Tina und diese verrückten Kunden Geschrieben von: PABLO DIABLO Urheberrecht 2018 KAPITEL 1 Als Tina und ich Hand in Hand das Büro verließen, lächelte ich. Ich wusste, dass ich in einer viel stärkeren Position war, indem ich mich um Mr. & Mrs. Jaxson kümmerte. Sie waren wunderbare Menschen. An diesem Punkt fasste ich in meinem Kopf zusammen, was mit mir passiert ist, seit ich der Happy, Happee Limo Company beigetreten bin: • Ich hatte Sex mit Sasha – meiner Chefin, Tina – ihrer Assistentin, Paula – einer Kollegin im Telefonraum und Jill – der besten Fahrerin im Unternehmen. •...

951 Ansichten

Likes 0

Heißer Basketballspieler

Ich bin Basketballtrainer in einer kleinen Siedlung im Süden. Ich trainiere Mädchen, ich habe zwanzig, fünf in jeder Klasse. Es gibt sie in allen Größen, groß und klein, aber nicht zu klein. Alle sind gut gebaut. Die Brust hat die Größe einer Grapefruit. Einige der schönsten Ärsche, die Sie je gesehen haben. An dem Tag, an dem ich in meinem Büro bin, kommt Annie in mein Büro. Sie trägt eines dieser kurzen Oberteile, die knapp über ihre Brust reichen. Es ist fettleibig, dass sie keinen BH trägt. Sie trägt Shorts aus Baumwolle, die so eng sind, dass man sehen kann, dass...

860 Ansichten

Likes 0

Scheiß auf Freunde

Joe klopfte an die Tür und fragte sich, was er tat. Er hatte dieses Mädchen noch nie getroffen und hoffte nur, dass sie genauso verrückt war wie er. Seine Gedanken wurden unterbrochen, als ein sexy Mädchen die Tür öffnete und Joe fragte: „Ist Kelly hier?“ Darauf antwortete das Mädchen an der Tür: „Das ist nicht wichtig, aber warum ficken wir nicht gleich hier und ich gebe dir eine kleine Kostprobe.“ „Hört sich gut an“, sagte Joe, als er das Haus betrat und begann, sich auszuziehen. „Also, wie heißt du, Baby?“ fragte Joe, als er sein Hemd aufknöpfte. „Ist egal, Baby“, antwortete...

868 Ansichten

Likes 0

Ein Interview am Samstagnachmittag in Manhattan.

Ein Interview am Samstagnachmittag in Manhattan. -------------------------------------------------- ----------------- Im Fenster von Southgate in der Nähe des Central Parks sitzen und über das Grün und die Felsen des städtischen Heiligtums blicken; Irene wirkte entspannt, nippte an ihrem Kaffee, blätterte in der hervorragenden Speisekarte und erzählte dabei von den unverschämtesten Verhaltensweisen. Sie war schlicht in Schwarz und Pelz gekleidet, zeigte aber einen tiefen Ausschnitt und extrem hohe rote Absätze. Sie hatte sich bereit erklärt, mich zu treffen, als ich sie wegen ihres neuesten Vorhabens kontaktierte, dem Kauf eines Grundstücks im Norden des Bundesstaates New York und in Richtung der Hamptons auf Long Island...

670 Ansichten

Likes 0

Ein Typ und sein...? 37 Sheeka

Jake hielt immer noch Akeesha und jeder seiner Dschinns versammelte sich um sie beide. Im Raum war nichts als lautes Weinen und Schluchzen zu hören. Es gab einen weiteren gewaltigen Energieschub, als Nyrae und Inger beide auftauchten. Inger flog zu Akeesha und Tränen liefen ihr aus den Augen. „Warum? Warum stirbt sie? Wenn sie stirbt, Meister Jake, verspreche ich dir, dass ich dich leiden lassen werde!“ Inger knurrte Jake an. „Auf die eine oder andere Weise werde ich bald sterben, Inger. Die Bindung, die ich zu meinen Dschinns habe, wird mich töten, wenn sie stirbt. Ich fürchte, es wird sie auch...

645 Ansichten

Likes 0

Ein sinnliches Abenteuer der Sinne (Teil 1)

Ein sinnliches Abenteuer der Sinne Sie ging auf dem Weg zur Arbeit die Straße entlang, als ich sie zum ersten Mal sah. Sie war der Inbegriff von Schönheit und sah wie das Mädchen von nebenan aus. Ich war so fasziniert von ihr, dass ich sie anstarrte, als sie dieses kleine Café an der Straßenecke betrat. Ich wartete draußen, um zu sehen, ob sie wieder herauskommen würde, aber sie tat es nicht, also setzte ich meinen Weg fort. Als ich sie das nächste Mal sah, war sie auf dem Weg zum selben Café, also nahm ich an, dass sie dort arbeitete. Es...

621 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.