ERIKA DIE SEXSKLAVE (Kapitel 1-3)

879Report
ERIKA DIE SEXSKLAVE (Kapitel 1-3)

==================================
ERIKA, DIE SEXSKLAVE, KAPITEL EINS
==================================
SCHLÜSSELWÖRTER:
M/w, jugendliche Frau, Sexsklavin, rau, Blowjob, BJ, Anal, Erniedrigung, Demütigung

Kommentare? E-Mail: [email protected]


Erika war eine Bombe. Sie war die Art von Mädchen, die beim Heruntergehen auftrat
Die Straße zog alle Blicke auf sich. Und sie wusste es. Sie hatte einen erstaunlichen Körper, voll
Schmollmund, tolle Titten für ihr Alter, schöne schlanke Hüften und a
Bauchtänzerin-Bauch (der einen schönen baumelnden Bauchnabelring hatte). Sie und
Ihre Mutter mietete meine Kellerwohnung mit einem Schlafzimmer für 1500 Dollar im Monat.
Erika und ihre Mutter sind vor ein paar Jahren eingezogen. Damals war sie am Anfang
sich zu dem Volltreffer zu entwickeln, der sie heute ist. Im Sommer würde sie
Bewegen Sie sich in winzigen Daisy-Duke-Shorts und einem T-Shirt, das eine Nummer zu klein ist
das hat immer ihre Marine entlarvt. Ich versuchte, nicht zu starren oder zu grinsen, aber sie schaffte es
Es ist unwiderstehlich, dies nicht zu tun. Letzten Sommer tänzelte sie im Keller herum
in einem winzigen blauen Bikini. Einmal ging ich dorthin, um ein undichtes Rohr zu reparieren und
Ich habe nur drei Stunden damit verbracht, sie im Bikini zu beobachten. Sie behielt
Ich ging an mir vorbei, kam vorbei und fragte, ob ich Hilfe bei der Aufklärung brauchte
Nun gut, es gab nichts für sie zu tun. Ich hatte immer das Gefühl, dass sie das alles getan hat
Lass mich aufstehen. Jedes Mal, wenn sie mich ansah, warf sie mir einen schelmischen Blick zu
gefolgt von einem Lächeln, als ob ich mich herausfordern wollte, auf sie zuzustürmen und ihr die Kleider zu zerreißen
los und genieße meinen Willen mit ihr. Erikas Mutter war eine Geschäftsfrau
häufig gereist. Ihre Reisen dauerten normalerweise einen Tag bis eine Woche.
Hin und wieder, für längere Zeit, war sie einen Monat lang weg. Als ihre Mutter
reiste Erika allein zu Hause. Erika hat immer gesagt, dass sie das nicht sei
jung, dass sie einen Babysitter brauchte. Erikas Mutter sagte mir, dass sie es tun würde
Ich reiste einen Monat lang ins Ausland und sie würde dafür sorgen, dass Erika es mir geben würde
die Miete, am 1. eines jeden Monats.

Eine Woche war vergangen, seit ihre Mutter gegangen war, und ich hatte immer noch nichts erhalten
die Miete. Ich habe darauf gewartet, dass Erika von der Schule nach Hause kommt, damit ich sie fragen kann
darüber. Gegen 16 Uhr hörte ich, wie sich die Seitentür öffnete. Ich entschied mich stattdessen
Wenn ich sie angreife und das Geld verlange, würde ich ihr etwas Zeit geben. Eine Stunde
Später schrie ich von oben auf der Treppe ihren Namen und bat sie zu kommen
für eine Minute nach oben. Als sie heraufkam, war sie immer noch angezogen
Schuluniform: ein Rock, der fünf Zentimeter über ihren Knien endete, und ein weißer
Oberteil mit geöffneten beiden oberen Knöpfen. Wir gehen ins Wohnzimmer. Ist es an
die Couch und sie sitzt neben mir. Sie greift nach einem harten Stück
Süßigkeiten auf dem Couchtisch, und als sie sich nach vorne beugt, kann ich sie sehen
Bluse. Ich sehe das Knacken ihrer weichen Titten, während die Titten selbst verschwinden
in ihren weißen BH.

„Hey, was ist los?“, fragt sie und steckt sich die Süßigkeiten in den Mund.

„Hey, wie geht es dir? Wie geht es deiner Mutter?“ Ich antwortete.

„Sie ist gut. Sie ist jetzt in England, dann geht sie nach Deutschland und endet dort.“
Japan, bevor ich nach Hause komme“, sagt sie.

„Gut. Hör zu, deine Mutter hat mir gesagt, dass sie die Miete bei dir lassen würde.
Und nun ja, es ist eine Woche her, also habe ich mich gefragt, ob ich es haben kann“, sagte ich.

Sie rutscht auf der Couch hin und her und sagt sanftmütig: „Ohh, das. Nun ja, sehen Sie,
Ich-ich-ähm, nun ja, ich...habe...es nicht.

Ich werfe ihr einen seltsamen Blick zu: „Du hast es nicht? Hat deine Mutter vergessen zu geben?“
es dir?"

„Nein, das hat sie, aber ähm, ich habe es irgendwie ausgegeben“, sagt sie.

„Du hast es ausgegeben? Alles? Einen Teil davon?“, frage ich fassungslos.

„Alles“, antwortet sie und schaut mich direkt an.

„Sie haben 1500 $ ausgegeben? Wofür?“ Ich fragte: „Warte, egal. Ich will nicht.“
wissen. Nicht mein Platz.“

Sie kommt ein wenig näher an mich heran, eine Armlänge lang sitzend. Ich kann
Rieche ihr Parfüm, Sexy 4 Her. Sie schaut mich mit ihren schmollenden Lippen an
sagt: „Bitte sag es nicht meiner Mutter. Bitte? Sie wird mich umbringen.“

„Erika, nun, ich muss. 1500 Dollar sind eine Menge Geld. Ich kann es nicht einfach ignorieren.“
so viel Geld“, sagte ich.

Sie steht von der Couch auf und setzt sich vor mir auf den Couchtisch. Als
Sie sitzt, ihr Rock geht etwas weiter nach oben. Sie beugt sich immer wieder vor
Ich kann ihr Hemd sehen. Sie sieht mich an und sagt: „Bitte? Können wir nicht?“
etwas erarbeiten?"

Ich starre sie nur ungläubig an, während sie ihre Hand auf meine Knie legt und
bewegt sie langsam den Schoß hinauf. Hat sie mir Sex für die Miete angeboten?
Konnte nicht sein. Da ich nicht die Fassung verlieren wollte, sagte ich: „Willst du etwas ausarbeiten?
Zum Beispiel wie?

„Nun, ich sehe, wie du mich ansiehst, und ich kann deine Art praktisch lesen
Gedanken--“, sagte sie.

„Warten Sie, bieten Sie Sex für die Miete an?“ Ich bitte, sie zu schneiden
mitten im Satz aus.

Sie lächelt und geht an die Kante des Couchtisches. Sie lässt sie gleiten
Hände heben meine Knie und legen sie dort ab.

„Hör mal, Erika, ich sage nicht, dass ich kein Interesse habe... aber ein einmaliger Fick für 1500 $,
Na ja, das ist einfach steil“, sage ich, während ich mich auf der Couch zurücklehne.

Das überrascht sie und sie sieht ein wenig ängstlich aus
Der gut ausgearbeitete Plan würde scheitern. Sie lehnt sich etwas zurück und zieht ihre Hände ab
meine Knie und sagt: „Oh ähm, wie wäre es mit zwei Mal? Drei? Vier? Wie.“
viele?"

Wenn ich sie genau betrachte, kann ich erkennen, dass sie Angst vor dem hat, was ihre Mutter tun würde
wenn sie es herausfand. Das war die Gelegenheit, nach der ich seitdem gesucht hatte
letzten Sommer. Ich bereitete sie genau richtig vor und antwortete: „Du willst deine wirklich nicht.“
Mama, um es herauszufinden, oder?“

„Nein“, sagt sie.

„Was denkst du, würde sie tun?“

„Ich will es nicht wissen.“

„Wann kommt sie zurück?“

"In drei Wochen"

„Du hast das Mietgeld ausgegeben, das mir geschuldet wurde. Eine ganze Monatsmiete. Am
Darüber hinaus hast du darüber Stillschweigen bewahrt, bis ich dich hierher rief. Nicht
Ich sage, dass ich kein Interesse daran habe, dich zu ficken. Gott, ich will dich unbedingt ficken.
Aber ich glaube nicht, dass ein bisschen hier oder da genug sein wird.

„Was ist also nötig, damit es ausreicht?“

Ich lächle nur. Ich lege meine Arme auf die Sofalehne und sage: „Deine Mutter.“
Ich werde erst in drei Wochen zurück sein, also ist es nur fair, dass ich dich ficken darf
Bis deine Mutter zurückkommt. Wie oft das auch ist.“

"OK abgemacht!"

„Wow, warte einen Moment. Ich war noch nicht fertig. Was ich vorschlage, ist
dass du mein“, ich mache eine Pause für einen dramatischen Effekt, „Sklave werde. Sexsklavin.“

Sie sieht mich an, als würde ich einen Witz machen. Aber sie sieht mein ernstes Gesicht und sie
sagt: „Sexsklavin? OK. Deal.“

„Denken Sie sorgfältig darüber nach. Sobald wir diesen Deal abgeschlossen haben, endet er nicht.“
Bis deine Mutter in drei Wochen zurückkommt. Das bedeutet, dass Sie
gehören zu mir. Ich kann tun, was ich will, wann ich will, wie ich will. Du gehorchst.

„Ich weiß. Ich sage, es ist ein Deal.“

Da ich ihr das nicht ausreden will, sage ich einfach: „Okay, dann lass die Spiele.“
beginnen. Stell dich da drüben hin.“ Ich zeige in die Mitte des Wohnzimmers.
Als sie dort ankommt, befehle ich ihr, sich bis auf BH und Höschen auszuziehen. Als
Sie knöpft ihre Bluse auf, mein Herz rast. Mit dem letzten Knopf geöffnet sie
zieht langsam ihr Oberteil aus und wirft es auf den Boden. Dann öffnet sie den Reißverschluss
Rock von hinten, der bis zum Boden fällt. Sie steigt heraus und
schiebt den Rock mit den Füßen zur Seite.

Mitten in meinem Wohnzimmer stand der heißeste Teenager
Mädchen, das ich je gesehen hatte. Ihre C-Cup-Titten sind in ihrer weißen Spitze eingezwängt
BH. Der passende weiße Tanga, den sie trägt, ist klein und dünn. Ich kann sie sehen
schöne, sauber rasierte Cameltoe-Zehe hindurch.

„Jetzt gehen wir ein paar Regeln durch. Ich werde das nur EINMAL sagen. Pause.“
Wenn Sie keine Regeln befolgen, werden Sie bestraft. Ist das klar?"

"Ja."

„Regel Nummer eins: Du wirst mich jederzeit Meister nennen. Jederzeit
Antworte mir, frage mich etwas oder sprich sogar mit mir, es wird im Meister enden.“

„Ja, Meister“, antwortet sie.

„Regel Nummer zwei: Sofern nicht anders angegeben, tragen Sie nichts als einen BH
und Höschen, wenn man in diesem Haus ist. Sobald Sie nach Hause kommen, werden Sie es tun
Stellen Sie sich in die Ecke …“ Ich zeige auf die Ecke in der Küche … und ziehen Sie sich aus
runter. Wenn Sie jedoch im Schlafzimmer sind, sind Sie völlig nackt. NEIN
KLEIDUNG im Schlafzimmer erlaubt, Punkt.“

"Ja Meister."

„Regel Nummer drei: Ich werde dich Tag für Tag ficken.
Selbstverständlich werde ich keine Kondome tragen. Du hast also zwei
Hier haben Sie die Wahl, entweder die Antibabypille einzunehmen oder das Risiko einzugehen
Ich mache dich fertig. Und ich verspreche, dass ich in dir abspritzen werde.

"Ja Meister."

„Haben Sie Antibabypillen?“

"Ja Meister"

„Also fängst du jetzt schon an zu ficken? Mit wem? Wie oft schon.“
hast du ihn gefickt?“

„Mein Ex. Wir haben 3 Monate lang gefickt, Meister“

„Dein Ex? Warum hat er Schluss gemacht? Kein guter Scheißer?“

Sie wirft mir einen verletzten Blick zu, als hätte ich ihre Ehre beleidigt oder so etwas.
„Kein Meister. Ich habe es mit ihm beendet. ER war der lausige Mistkerl. Mir geht es gut.“

„Wirklich? Nun, ich werde der Richter sein, ob es dir gut geht oder nicht. Hol mir etwas Wasser.“
aus dem Kühlschrank.

Als ich sie in Unterwäsche aus dem Wohnzimmer gehen sehe, ist mein Schwanz dabei
hart wie ein Stein. Ich bemühe mich, mich davon abzuhalten, sie anzugreifen.
Selbstbeherrschung, sage ich mir. Sie kommt aus der Küche zurück und gibt mir die Hand
das Wasser und geht zurück zu ihrem Platz. Ich trinke das Wasser und behalte es im Auge
auf meinem neuen Sklaven. Sie steht hier mit den Händen hinter ihrem Rücken und ihren Beinen
nur ein wenig verteilen. Für eine Sekunde hatte ich das Gefühl, dass sie es war
Ich genieße das.

„Regel Nummer vier“, ich fange an, das leere Glas auf den Kaffee zu stellen
Tisch, „du wirst schlucken. Schlicht und einfach. Es sei denn, ich entscheide mich, meinen zu erschießen.“
Laden Sie es an einen anderen Ort, es ist Ihre Pflicht, jeden Tropfen Sperma zu schlucken. Wenn es
Wenn es zu Boden fällt, wirst du es auflecken. Wenn es meinen Schwanz hinunter und auf ihn rollt
Meine Eier, du wirst es auflecken.

"Ja Meister."

Ich schaue sie fragend an. Sie sagte, dass ja, Meister mit
Kraft und Aufregung in ihrer Stimme. War das die ganze Zeit ihr Plan? Waschmaschine
Mich zu necken und dann ein paar Ficks anzubieten, wie sie mich dazu bringen könnte, das zu tun?
Weißt du was? Wen zum Teufel interessiert das? Ich werde so eng ficken
Schlampe und das ist alles was zählt!

„Okay. Das sind jetzt genug Regeln. Den Rest erzähle ich dir, wenn ich es für richtig halte.“
Aber halte eines klar: Du gehörst mir jetzt zu mir. Ich besitze deinen Körper. Du
sind mein Eigentum und nichts weiter. Du bist mein Fickspielzeug, mein Schwanzhalter, mein
Sperma-Müllcontainer. Ich kann tun, was ich will, wann ich will und wie ich will. Du stimmst zu
mit einem Lächeln, oder bestraft werden.“

"Ja Meister."

Ich kann nicht anders, als ein breites Lächeln auf meinem Gesicht zu haben, als ich aufstehe und gehe
zu ihr. Es ist Zeit, mein Produkt zu inspizieren. Wenn ich ihr nahe komme, werde ich
Streiche mit meinen Händen über ihr weiches Gesicht und fahre mit meinen Fingern über die schmollenden Lippen.
Ich beuge mich vor und küsse sie. Sie öffnet ihre Lippen immer leicht, genug Platz
damit ich meine Zunge hineinstecken kann. Während ich mit der Zunge ringe, fahre ich mit meinen Händen über sie
Hals und bis zu ihren Titten. Ich drücke ihre linke Brust.

„Zieh deinen BH aus“, befehle ich.

Sie öffnet den BH von hinten und befreit ihre Titten aus der Gefangenschaft.
Der BH fällt zu Boden und ihre Titten hüpfen.

„Perfekt“, murmele ich. Laut sage ich: „Hände hinter deinem Rücken und nicht.“
mach ein Geräusch."

Sie verschränkt ihre Hände hinter ihrem Rücken, während ich ihre rechte Brust in meine Hände nehme
und drücke sie. Ich fange an, mit meinem Zeigefinger leicht in ihre Brustwarzen zu kneifen
Finger und Daumen. Dann fange ich an, sie etwas fester zu ziehen. Die Brustwarzen
sind jetzt schwer. Sie beherrscht ihr Stöhnen. Ich habe die andere Meise reingesteckt
meinen Mund und fange an daran zu lutschen. Ich lege meine Zunge auf ihre harte Brustwarze und
dann beiße es mit meinen Zähnen. Ich lutsche hart daran, während ich sie immer noch kneife
andere Brustwarze. Sie beginnt sich zu winden und kämpft hart darum, kein Geräusch von sich zu geben.
Nach etwa einer Minute stehe ich aufrecht und fahre dann mit meinen Händen an ihr entlang
flacher Bauch. Ich lege meine Hände in ihren Tanga und fange an, ihre Muschi zu fingern.
Ich steckte einen Finger hinein und dann zwei. Sie beißt sich auf die Unterlippe und macht ein
leises Wimmern eines Geräusches. Ich fange an, sie mit zwei Fingern zu fingern und
Sie windet sich und versucht mit aller Kraft, nicht zu stöhnen. Ein paar Minuten später. Ich gehe runter
und fange an, ihren Tanga über ihre Beine zu schieben. „Spreiz deine Beine“, befehle ich.
Sie stimmt zu. Ich lege ein Bein über meine Schulter und fange an, sie zu lecken
warme nasse Schamlippen. Ich lecke ihre Fotze noch mehr und küsse sie. Sie wimmert
etwas mehr, diesmal etwas lauter. Genervt, dass sie mich nicht respektierte
Ich befehle, aufzustehen, sie an den Haaren zu packen und ihr ins Gesicht zu schlagen. "ICH
sagte nein, das klingt Schlampe.

„Tut mir leid, Meister“, sagt sie, ziemlich fassungslos über die Ohrfeige. Ihre Wange zuckt zusammen
werde etwas rot. Aus Spaß gebe ich ihr auch noch eine Ohrfeige auf die andere Wange.
Jetzt passt die Rötung. Ich hebe ihren Tanga vom Boden auf und stecke ihn hinein
ihr Mund. Das sollte sie ruhig halten.

„Behalte das in deinem Mund, bis ich es sage.“

„ypth mstr“, versucht sie zu sagen.

Ich gehe wieder runter und fange an, ihre nasse Fotze zu lecken. Ich berühre ihre Arschbacke
und fange an, es fest zu drücken. Bei jedem Lecken zucken sie und ich ein wenig
packe ihren Arsch noch fester. Nach ein paar Minuten höre ich auf. Ich halte richtig an
bevor sie einen Mini-Orgasmus bekommt. Ich stehe auf, ohrfeige sie noch einmal und packe sie
an den Haaren und begleite sie zur Couch. Ich setze mich und sage es ihr
Nimm den Tanga aus ihrem Mund. Ich spreize meine Beine und sie versteht den Hinweis,
und geht auf die Knie. Sie öffnet meine Hose und nimmt sie und meine Unterwäsche
aus. Mein Schwanz erwacht zum Leben. Es springt hart und gerade nach oben. Sie
schaut es an und reißt die Augen auf. Mit diesem Blick weiß ich, dass sie noch nie einen gesehen hat
Schwanz so groß. Sie legt ihre Hände um meinen Schwanz und beginnt ihn zu lecken
Basis des Hahns. Sie lässt ihre Zunge von der Basis zur Zunge auf und ab gleiten
Kopf. Als sie den Kopf erreicht, legt sie ihre Lippen darauf und küsst ihn.
Nachdem sie ihn ein paar Mal geleckt hat, öffnet sie ihren Mund und steckt den Schwanz hinein.
Sie beginnt von oben und rutscht darauf nach unten. Sie kommt ein wenig zurecht
auf halbem Weg, bevor ich ihren Rachen spüren kann. Als sie anfängt
Sie bläst mir einen, ihre Hände beginnen, meine Eier zu massieren. Jedes Mal geht sie unter
Sie gibt sich alle Mühe, so viel wie möglich zu erledigen. Ich lehne mich zurück und fange an
Stöhnen. Mann, diese Schlampe weiß, wie man einen Schwanz lutscht! Nach ein paar Minuten Aufstehen
Bei der Bewegung nach unten spüre ich, wie ich kurz vor dem Explodieren stehe. Ich stehe auf. Zeit
für ein bisschen Würgen im Hals, denke ich mir. Ich sage ihr, sie soll ihre Hände legen
hinter ihrem Rücken, und ich lege meine Hände auf ihren Hinterkopf und zwinge sie
Kopf noch weiter nach unten. Ich sage ihr, sie solle sich weiter öffnen und die Augen öffnen. ich beginne
Ich rammte meinen Schwanz jedes Mal etwas schneller und härter in ihren Mund.
Sie macht ein paar würgende Geräusche, während mein Schwanz in ihren Mund ein- und ausgeht. ICH
Schiebe es so weit hinein, wie ich kann, ohne dass sie kotzen muss, und schließe ihre Nasenlöcher
mit einer Hand. Sie beginnt ein wenig zu zappeln, als beide Löcher geschlossen werden. A
Ein paar Sekunden später ziehe ich meinen Schwanz heraus und spritze einen Speichelstrahl ab und
Vorsperma kommt aus ihrem Mund. Ich lächle, als ich meine kleine Schlampe an ihr sehe
Knie, Hände hinter ihrem Rücken und Sperma und Spucke über ihren Mund. Ihre Wimperntusche
beginnt zu rennen und vervollständigt den Hurenblick. Ich packe sie an den Haaren und
Zieh sie hoch und sag ihr, sie soll auf der Couch auf die Knie gehen. Ich stehe dahinter
sie und fange an, auf ihren Blasenarsch zu schlagen. Ich spreizte ihre Arschbacken und
Nimm meinen Schwanz und beginne, ihn in ihren winzigen Arsch einzuführen. Sie klammert sich fest
auf der Couch und schreit laut. Ich greife nach ihren Haaren, um sie besser festzuhalten, und
Fang an, sie zu rammen. Da hinten ist es sehr eng. Mein Schwanz ist sehr
geschmiert mit ihrer Spucke und meinem Sperma. Ich stieß immer fester in sie hinein
und ihre Schreie und ihr Stöhnen werden immer lauter. Ich greife um sie herum und
packe ihre Titten mit einer Hand und ziehe gleichzeitig an ihren Haaren. Ein paar mehr
Stöße und ich bin bereit, meine erste Ladung auf sie zu blasen. Ich ziehe mich schnell zurück,
Drehen Sie sie herum und sagen Sie ihr, dass sie sich weit öffnen soll. Sie schafft es gerade noch rechtzeitig, zu öffnen
während ich ihr ein dickes Bündel heißes Sperma in den Mund blase. Wie ein Profi nimmt sie
alles rein und schluckt jeden Tropfen davon. Ich stoße sie zurück und lasse mich auf ihn fallen
Couch und sagen: „Das war in Ordnung. Einfach ein guter Fick.“ Sie wirft mir einen verletzenden Blick zu
und ich sage ihr, sie solle aufräumen und in 30 Minuten wieder unten sein. Sie steht auf und
geht zur Treppe. Ich sehe ihr beim Weggehen zu und bewundere die Aussicht.
Niemals in einer Million Jahren hätte ich gedacht, dass ich mal eine heiße Teenieschlampe haben würde
mein Befehl.

Das wird lustig, denke ich laut. Ich fange an, viele Ideen zu bekommen, was
mit meinem neuen Spielzeug zu tun.



==================================
ERIKA, DIE SEXSKLAVE, KAPITEL ZWEI
==================================
SCHLÜSSELWÖRTER:
M+/w, jugendliche Frau, Sexsklavin, hart, Blowjob, BJ, Anal, Erniedrigung, Demütigung

Kommentare? E-Mail: [email protected]


Ich gab Erika 30 Minuten Zeit, sich aufzuräumen und wieder nach unten zu kommen.
Sie hatte noch 5 Minuten Zeit. Ich setzte mich auf die Couch und blätterte darin
Kanäle. Ich habe nicht wirklich auf irgendetwas im Fernsehen geachtet, ich war mehr
interessierte sich für das, was gerade passiert war. Erika gab das Mietgeld ihrer Mutter aus
verließ sie, und sie war verzweifelt und bot mir Sex an, um ruhig zu bleiben. ICH
antwortete ihrem Angebot mit meinem und sie nahm es an (als ob sie eine Wahl hätte).
Bis ihre Mutter in drei Wochen zurückkommt, hat Erika zugestimmt, meine Sexsklavin zu sein. ICH
hatte von diesem Moment fast zwei Jahre lang geträumt. Sie stolzierte
Hier hat sie mich immer gehänselt und herausgefordert, und jetzt, nun ja, jetzt hatte ich sie.
Sie war mein Eigentum und ich konnte mit ihr machen, was ich wollte. Zwei Minuten
links. Ich lehnte mich auf der Couch zurück und beäugte ihren BH und Tanga auf dem Boden
und mein Schwanz wurde wieder hart. Mein erster Fick mit ihr war ein
Harter Halsfick und Analsex. Ich wollte ihre Fotze unbedingt ficken, aber ich hatte es getan
geduldig sein. Sie musste die Pillen nehmen, bevor ich ihre Fotze ficken würde.
Um ehrlich zu sein, wenn sie nicht die Pillen genommen hätte, hätte ich Kondome benutzt. Kein Weg hinein
Verdammt, ich riskiere, diese Hure schwanger zu machen. Noch zehn Sekunden. Als sie
Als die 30 Minuten abliefen, sah ich sie die Treppe herunterkommen. Ihr
Das Haar war noch sehr nass und sie war in ein Handtuch gewickelt. Ich habe es schon bekommen
verärgern. Sie hat gerade gegen Regel Nummer zwei verstoßen – wenn Ihnen nichts anderes gesagt wird, werden Sie das tun
Tragen Sie nichts als einen BH und ein Höschen, wenn Sie in diesem Haus sind. Wie sie kommt
zu mir, ich stehe auf und frage sie ruhig, was zum Teufel sie gemacht hat? Sie
sah mich verwirrt an und erinnerte sie an Regel Nummer zwei und ihre Augen
weitete sich und sagte: „Oh Scheiße.“ Sie nahm schnell das Handtuch ab und trat ein
Mitten im Wohnzimmer nackt. Ihre weichen, großen Titten hüpften hinein
die Luft und ihre schöne, noch zu fickende Fotze war schön rasiert. Ich sagte ihr
dass sie bereits zu viele Regeln gebrochen hat und es erst eine Stunde her ist! ICH
befiehl ihr ruhig, Unterwäsche anzuziehen und auf mich zu warten. Ich gehe auf und ab
Sie gingen im Wohnzimmer herum und dachten über eine lustige Möglichkeit nach, sie zu bestrafen, und dann traf es sie
Mich. Ich lächelte und ging in den Keller. Sie stand da
Wohnzimmer im Erdgeschoss in einem roten BH und passenden Spitzenhöschen. Ich lächle,
Die Schlampe hatte einen guten Geschmack in Unterwäsche. Ich gehe in ihr Schlafzimmer und gehe hindurch
ihr Kleiderschrank. Hinten fand ich ein schönes Paar schwarzer Röcke und ein rotes Oberteil
und warf sie nach ihr und sagte ihr, sie solle sie anziehen. Wir gingen zum
Einkaufszentrum für etwas Spaß.

Als wir zum Einkaufszentrum fahren, erinnere ich sie noch einmal daran, dass sie meine Sklavin war. Sie
gehorchte mir, egal was passierte. Wir parkten und gingen ins Einkaufszentrum. Wir machten uns auf den Weg
Victoria's Secret und ganz hinten. Der Laden war leer, nicht viel
Käufer mitten in der Woche, besonders zu dieser Zeit. Es gab
Es gab nur eine Verkäuferin und sie war am Telefon an der Kasse. Sie
blickte kaum auf und Erika und ich gingen an ihr vorbei. Wir schauten uns um und ich
suchte sich ein schönes weißes, durchsichtiges Dessous aus und sagte ihr, das sei perfekt.
Wir gingen nach hinten und sagten ihr, sie solle das anprobieren. Sie ging hinter die
Umkleidekabine, zog sich aus und legte die Unterwäsche an. Wenn sie
Als sie fertig war, rief sie meinen Namen und ich sagte ihr, sie solle herauskommen. Sie kam heraus
nervös und sah sich um, um zu sehen, ob noch jemand in der Nähe war. Sie
kam aus der Umkleidekabine und stellte sich vor mich. Die weißen Dessous
wurde den Kurven gerecht und schmiegte sich an ihren schönen, straffen Körper. Ich schaute nach links
und sah drei Männer mittleren Alters im Wartebereich sitzen. Ich schätze, sie
warteten auf ihre Frauen. Ich rufe sie an und frage, ob sie könnten
Hilf mir, etwas für jemanden auszuwählen. Zuerst ignorieren sie mich, bis eins
Einer der Jungs sah Erika, sprang schnell von seinem Sitz auf und ging hinüber.
Die anderen beiden schauten ebenfalls herüber und zeigten ebenfalls großes Interesse
hat mir plötzlich geholfen.

„Hallo Leute, könnt ihr mir helfen? Ich weiß nicht, ob das das Richtige für sie ist?“ ICH
sagte ich, als ich auf Erika zeigte. Sie wurde leuchtend rot, noch röter als sie selbst
Wangen, als ich sie vor fast zwei Stunden ohrfeigte, weil sie mir nicht gehorcht hatte.

„Erika, Model für die Jungs. Dreh dich um und lass sie sehen, wie es aussieht.“
auf dich.“ Sie drehte sich um und warf den Jungs einen schönen langen Blick von ihr zu
alle Seiten.

Derjenige namens Tom sagte: „Mann, sie ist heiß.“

„Verdammt, ja“, sagte Jason. Der andere, sein Name war Billy,
schmatzte nur mit den Lippen.

"Also was denkst du?" Ich fragte. Erika stand uns jetzt gegenüber. Sie platzierte
ihre Hände vor sich und versucht, sie zu vertuschen.

„Sieht großartig aus. Aber der rote BH und das Höschen machen es irgendwie.“
Zusammenstoß", sagte Tom.

„Hmmm, da hast du recht“, sagte ich, „Erika zieht den BH und das Höschen aus.“

Erika versuchte, zurück in die Umkleidekabine zu gehen, als ich ihr sagte, dass das nicht nötig sei
dafür. Sie kann sie einfach hier ausziehen. Sie sah mich an, als ob ich
war ein Scherz, aber mein Blick verriet ihr, dass ich es ernst meinte. Sie schob nervös den
Strap off und die Unterwäsche rutschte von ihr und fiel zu Boden. Sie
öffnete den BH und zog ihn aus, dann wackelte sie aus dem Höschen. Sie
zog die Unterwäsche schnell wieder hoch und versuchte, sie zu vertuschen. Sehr gut, das
Der Stoff der Unterwäsche war so dünn, dass man alles sehen konnte
durch. Alle drei Jungs nicken zustimmend und danken Tom im Stillen dafür
schlug ihr vor, den BH und das Höschen auszuziehen.

„Viel besser. Sie sieht einfach perfekt aus“, sagte Jason. „Können wir sie sehen?
herumwirbeln?“, fragte Tom

Ich warf Erika einen Blick zu, drehte mich sofort um und ließ die Jungs nachschauen
ihren prallen Hintern raus.

„Das steht ihr großartig“, sagte einer der Jungs.

„Schöner Arsch“, sagte ein anderer Typ.

Ich habe Erika gesagt, dass sie es ausziehen und anziehen kann.

Sie bückte sich, um ihre Unterwäsche vom Boden aufzuheben, als ich es erzählte
Sie kann sich einfach dort ändern. Sie richtete sich auf und noch einmal
schlüpfte aus der Unterwäsche. Sie kniete nieder, um ihr Höschen aufzuheben, als ich
sagte ihr, sie solle die Unterwäsche zuerst auf einen Kleiderbügel hängen, damit sie nicht schmutzig wird.
Sie schaut sich um und sagt: „Aber ich sehe keinen Kleiderbügel, Meister.“

Als sie das Wort „Meister“ sagte, konnte ich alle drei Augenpaare spüren
schaut mich voller Bewunderung an. Der Schweigsame, Billy, grüßte mich anerkennend
nicken.

„Ich sehe da drüben einen“, sagte ich und deutete ein paar Meter von uns entfernt. Sie
schaute hinüber und wurde rot im Gesicht. Der leere Kleiderbügel befand sich nach links
Ein klarer Anblick für jeden, der diesen Abschnitt betrat. Ich wusste, was sie
dachte nach und ich fügte hinzu: „Besorg es lieber schnell, bevor jemand vorbeikommt.“

Sie ging hastig hinüber, nahm den Kleiderbügel ab und ging zurück.
Sie hängte schnell die Unterwäsche auf und versuchte noch einmal, ihr Höschen aufzuheben.
Wieder einmal unterbrach ich sie und sagte ihr, es sei unhöflich, den Jungs nicht zu danken
hier für deine Hilfsbereitschaft. Ich sagte ihr, sie solle sie alle schön umarmen und ein
Kuss dafür, dass du ein barmherziger Samariter bist. Sie bleibt stehen und starrt mich an. Von
jetzt war ihr Gesicht rot wie Rüben. Aber es gelang ihr, „Ja, Meister“ auszusprechen.

Sie geht zunächst zu Tom, dem Verantwortlichen für ihr Wesen
völlig nackt. Sie greift hinter ihn und umarmt ihn fest. Er
legte seine Hände um sie und hielt sie fest. Er wollte die Umarmung
zuletzt. Als er endlich losließ, küsste Erika ihn auf die Wangen. Sie hat es getan
Das Gleiche gilt für Jason. Der sie auch festhielt und einige Zeit nicht mehr losließ
Sekunden. Zum Schluss umarmte sie Billy. Billy legte sofort Hand an
ihren Arsch und spreizte ihre Arschbacken. Billy drückte ihren Arsch fest und ging
Seine Hände hinterließen Abdrücke auf ihrem Hintern, als er sie losließ. Sie drehte sich schnell um
und wollte weggehen, als Billy ihr hart auf den Arsch schlug. Das hat Erika erwischt
überrascht, wer stehen blieb und sich umdrehte. Sie warf ihm einen bösen Blick zu, aber schnell
ging von ihm weg, völlig verlegen und wütend über das, was gerade passiert war.
Sie beugte sich schnell vor, hob ihre Unterwäsche auf und zog sie schnell an
verschwand hinter der Tür der Umkleidekabine.

Als sie verschwand, sagte Billy vorerst: „Oh Mann. Ich komme.“
hier öfter.“

Alle drei dankten mir für die Show und gingen weg.

Ein paar Minuten später verließen Erika und ich den Laden und betraten den
Fressmeile. Wir holten etwas zu essen und setzten uns. Uns gegenüber waren drei
Teenager, die anfingen, Erika auszuprobieren. Ich sagte Erika, sie solle sich darüber beugen
Tisch und gib mir einen tiefen Kuss, wohlwissend, dass sie das tut
Ihr Rock würde hochgehen. Als sie sich zu mir beugt und mich küsst, hebt sich ihr Rock
und die Jungs bekommen einen schönen, sauberen Blick unter ihren Rock. Einer der Jungs geht raus
seine Kamera und macht ein paar Bilder. Ich stoße Erika von mir und sage ihr, dass sie es tun soll
Iss zuende.

Eine halbe Stunde später fahren wir zu einer Videothek, in die ich selten gehe. ich wollte
Ich wollte mir ein paar Filme besorgen, aber vor allem wollte ich Erika im Laden mehr zur Schau stellen.
Ich war enttäuscht, als ich sah, dass außer einem Verkäufer niemand im Laden war.
Ich wähle die Videos und Spiele aus, die ich ausleihen möchte, und gehe zur Theke.
wo Craig wartet. Aus den Augenwinkeln betrachtet er Erika, aber
schafft es, mich anzulächeln, als ich zur Theke gehe.

„Kartennummer, bitte?“ fragt Craig.

„H12TY9“, antworte ich. Er gibt die Nummer in den Computer ein.

„Ähm, Sir, auf diesem Konto wird eine Geldstrafe von 50 Dollar verhängt.“

"Was?"

„50 Dollar. Es stammt aus einem nie wiederkehrenden Spiel, Halo für XBox.“

„Das habe ich zurückgegeben. Überprüfen Sie es noch einmal“, sagte ich. Ich habe auf keinen Fall für Spiel I bezahlt
ist zurückgekommen. Vor allem ein XBox-Spiel!

„Tut mir leid, Sir, der Computer sagt, dass das Spiel fehlt. Ich kann Sie nicht mitnehmen lassen.“
diese raus, ohne die Geldbuße zu begleichen.

„Scheiß drauf“, sagte ich und drehte mich um. Ich sehe Erika und dann lächle ich. ICH
Drehen Sie sich um und sagen Sie: „Craig, ist es?“

"Ja."

„Wie wäre es, wenn wir etwas ausarbeiten? Du klärst das gut für mich, und ich tue es.“
etwas für dich."

Craig sieht mich seltsam an und sagt: „Wenn du die Geldstrafe bezahlst, kann ich es freimachen.“

„Das meine ich nicht. Siehst du das Mädchen dort?“ Ich sagte und zeigte darauf
Erika, die an der Wand war und sich einige Neuerscheinungen ansah.

„Ja. Also?“

„Wenn du diese Strafe hinter dir lässt, kann ich sie dazu bringen, deinen Schwanz sauber zu lutschen.
Genau hier, genau jetzt."

Craig schnaubt nur und sagt: „Was auch immer, Alter. Zahlen Sie die Geldstrafe oder gehen Sie.“

Ich bin mir nicht sicher, ob er so mit einem Kunden sprechen kann, ich ignoriere seine Einstellung und
Sag ihm, er soll aufpassen. Ich drehe mich um und rufe Erika zu, die hinschaut
rüber bei mir. Ich sage ihr, sie soll ihr Höschen ausziehen und es mir bringen.
Sie sieht Craig an, dessen Blick auf sie gerichtet ist, während sie sie nervös hochhebt
Rock, zieht ihr Höschen aus und bringt es herüber. Sie reicht sie mir.
Ich lege das Höschen auf die Theke und sage Craig, ob wir einen Deal haben. Seine Augen
sprang aus seiner Steckdose und bucht die Geldbuße schnell von meinem Konto ab.

„Erika, geh hinter die Theke und danke Craig für seine Hilfe“, ich
sag es zu Erika. Wer den Hinweis begreift und durch die Mini-Türtrennwand geht
die Theke und der Laden.

„Hey, kann sie den Rock ausziehen?“

"Sicher."

Erika zieht den Rock aus und geht auf die Knie. Craig hat seins bereits gezogen
Hosen runter. Erika nimmt den dünnen Schwanz in die Hände und leckt den Schaft.
Sie fährt mit ihrer Zunge von der Basis des Schwanzes bis zum Kopf und leckt ihn
Kopf. Craig stöhnt, als ihre Zunge die Spitze des Schwanzes berührt. Sie wickelt sie ein
Lippen über den Kopf und beginnt daran zu saugen. Sie macht sich auf den Weg nach unten
den Schwanz und er gleitet leicht in ihren Mund. Craig war nicht so groß oder dick
So wie ich bin, war es einfach, seinen Schwanz auf ihren Mund zu stecken. Craig konnte das spüren
hinten in ihrer Kehle und spüre, wie sie saugt. Erika wickelt ihr anderes ein
Hand um seine Eier und massiert sie. Erikas Kopf fängt an zu hüpfen und
runter, rauf und runter. Craig zerzaust ihr die Haare und fängt an, seine Haare hin und her zu drehen
aus ihrem Mund. Während Erika tut, wofür sie geboren wurde, beugt sich Craig vor
sie und betastet ihren Arsch. Er spreizt ihren Arsch ein wenig und lässt seine Finger gleiten
in ihr enges Arschloch. Dann schiebt er seine Finger in ihre nasse Fotze.

„gggpppttthhhhhhh“, bringt Erika hervor.

„Ahhh, verdammt noch mal. Mann, diese Schlampe ist gut“, stöhnt Craig. „Saugen Sie fester.“

Erika bewegt seinen Schwanz immer schneller auf und ab, bis der Druck groß ist
ist bereit zu platzen. Craig steht auf, zieht seinen Schwanz aus ihrem Mund und
sagt: „öffne dich weit.“

Während Erika das tut, quillt ein Bündel heißer Samen heraus und trifft Erika auf den Schwanz
Zunge. Sie leckt es schnell auf und wischt sich mit dem Handrücken ab
Mund. Craig klopft Erika auf den Kopf und sagt: „Gutes Mädchen. Gutes Mädchen.“

Ich nähere mich der Theke und Erika ist fertig und Craig sieht mich an und
sagt: „Alter, wann immer du eine Geldstrafe bekommst, komm zu mir.“

„Mach dir keine Sorgen, das werde ich. Komm, lass uns gehen“, sagte ich.

Erika schaut mich an und sagt: „Mein Rock?“

„Oh, ähm, ich glaube, ich habe es dort gelassen“, sagte ich und zeigte auf die Rückseite
der Laden in der Nähe der Fantasy-Abteilung: „Besser dich lieber schnell.“

Erika geht an der Minitür vorbei und geht hinüber zum Bereich und zu beiden
Craig und ich sehen ihr dabei zu, wie sie halbnackt davongeht.

„Das ist so ein enger Arsch“, sagt Craig.

„Wie viel Geld willst du laufen, bevor ich diesen Arsch ficken kann?“

„Keine Ahnung. Mal sehen, was ich vorhabe, wenn ich nächste Woche zurückkomme.“

Als Erika nach dem Rock sucht, öffnet sich die Haustür und das Gleiche
Drei Teenager vom Food-Court kommen herein. „Oh verdammt“, sagt derjenige, der hereinkommt
die lockigen Haare, als er Erika von unten nackt da stehen sieht
runter. Seine Kumpels schauen sie schnell an und ihnen fällt die Kinnlade herunter.

Ich schaue mir das vom Tresen aus an und schreie: „Yo Leute. Was ist passiert?“

Der lockige Typ schaut mich an und sagt: „Alter, dein Mädchen ist nackt.“
Hier."

„Verdammt ja“, ruft Craig, „sie hat mir nur einen fiesen Blowjob gegeben. Die Schlampe.“
weiß, wie man saugt.

Die Jungs kommen auf mich zu und behalten Erika im Auge, die gerade aufgestanden ist
dort eingefroren. Sie senkte den Kopf und versuchte, sich mit den Händen zu verstecken.
Sie suchte schnell nach dem Rock, konnte ihn aber nicht finden.

„Yoman, was müssen wir tun, damit sie uns einen bläst?“ fragt der in Rot
Jacke. Ich betrachte die Apfeltasche des Lockenkopfes und sehe ein iTouch.

„Ist das ein iTouch?“ Ich frage lässig.

„Ja, ich habe gerade …“, sagt der Lockenkopf und hört dann mitten im Satz auf.

„Auf keinen Fall, Mann. Dieser Scheiß ist 300 Dollar wert!“

„Okay, dann mache ich mich besser auf den Weg“, sagte ich und machte mich auf den Weg.

„Warte. Alter, meinst du das wirklich ernst? Wir werden hier alle ausgesaugt.“
Dieser Scheiß wird nie passieren. „Gib ihm den iTouch“, der Typ mit den roten Zahlen
Jacke sagt. Der andere Typ mit Brille mischt sich ein und zwingt seinen Kumpel ebenfalls dazu
Übergib es. Lockenhaariger Typ schaut zu Erika hinüber und leckt sich die Lippen. Er
schaut seine Kumpels an und sagt: „Ich gehe zuerst, und sie zieht auch das Hemd aus.“

„Deal“, sagen seine Freunde und ich. Der lockige Typ gibt mir das iTouch
und ich rufe Erika an. Wie eine trainierte Schlampe geht sie hinüber und steht auf
vor den Jungs, ihre Hände bedecken ihre Muschi. Ich befehle ihr zu nehmen
aus dem Hemd. Sie sieht mich an und sagt: „Ja, Meister.“

Als Erika nackt im Laden steht, starren wir sie alle fünf an
Der Lockenkopf bewegt sich nach vorne, als Craig sagt: „Wartet, Jungs. Bringt sie zum.“
Hinterzimmer, ich möchte nicht, dass jemand anderes hier reinkommt.

Wir nicken alle und Craig zeigt das Hinterzimmer, wo Erika als Erste hineingeht und
Die Spur der Jungs folgt ihr.

Als ich im Hinterzimmer ankomme, ist Erika bereits auf den Knien
lutscht am Schwanz des lockigen Kerls. Sein Freund, auch mit ihrer Hose
ab und Schwänze in den Händen, scharen sich um Erika und fangen an, sie zu befummeln.
Einer der Kerle drückt ihr ziemlich grob die Titten und gibt ihnen Ohrfeigen.
Die mit der Brille steht hinter ihr und fängt an, ihre Fotze zu fingern. Der
Der lockige Kerl legt seine Hände auf Erikas Kopf und beginnt mit dem Kehlenficken
sie hart. Er bewegt sich so schnell hinein und heraus, dass sie anfängt zu würgen wie ein Strom
Spucke und Sperma kommen aus ihrem Mundwinkel und beginnen
tropft auf die Titten und den Schoß. Die anderen beiden Jungs stehen inzwischen weiter
jede Seite von ihr und sie zwingen Erika, ihnen einen Handjob zu geben. Die Lockenhaarigen
Der Typ schreit, dass er gleich abspritzen wird, und zieht seinen Schwanz genauso dick heraus
Spermastrahl trifft Erika auf ihrem Gesicht. Der erste Stream trifft sie im
rechtes Auge und Wangen. Der zweite Strahl landet auf ihren Haaren. Der Typ in der
rote Jacke, schubst seinen Freund und schiebt seinen ohnehin schon harten Schwanz in Erikas
Mund und fängt an, sie in die Kehle zu ficken. Ein paar Minuten später spritzt er in ihr ab
Mund und sie schluckt alles. Der mit der Brille stellt sich vor sie
Jetzt. Erika nimmt seinen Schwanz, genau wie seine Kumpels und Craig, und geht zu ihm
arbeiten. Er fängt an, ihr noch heftiger in die Kehle zu rammen als seine Kumpels. Er
packt eine Haarsträhne und zwingt ihren Kopf ganz hinein. Er hält
Halten Sie diese Position einige Sekunden lang, bevor Sie sie loslassen. Er spritzt überall auf sie
Gesicht, das ihre linke Gesichtshälfte und einen größeren Teil ihrer Haare bedeckt. Zu der Zeit
Drei Jungs sind fertig, Erikas Gesicht und Haare sind mit Sperma und Spucke bedeckt.

„Mann, was für eine tolle Hure“, sagt der Typ in der roten Jacke.

„Das iTouch lohnt sich auf jeden Fall“, sagt der Lockenkopf.

Als sie hinausgehen, nicken mir alle zustimmend zu und gehen. ICH
Sag Erika, sie soll aufstehen, rausgehen und den Jungs dafür danken, dass du sie lutschen darfst
aus. Dann schnapp dir ihre Klamotten, damit wir gehen können. Erika steht auf und geht hinaus
Tür. Die drei Jungs und Craig unterhalten sich, als Erika auftaucht.

"Thank you all for letting me suck you off. I appreciate the kindness,"
she says as a string of cum starts oozing down her chin and onto the tits.
All guys wave her off. Erika grabs her clothes and puts them on on top of
the cum.

We leave store and go to the car. As we get in the car, I tell
Erika, "Next time do not disobey me."

"Ja Meister."



===================================
ERIKA THE SEX SLAVE, CHAPTER THREE
===================================
SCHLÜSSELWÖRTER:
M+/f, teen female, sex slave, rough, blowjob, BJ, anal, humiliation, humil

Kommentare? E-mail: [email protected]


The next morning, Erika was in the kitchen making me breakfast. Sie war
in a green bra and matching thong, with her hair in a pony tail. Sie machte
me toast and coffee. I was in the dining room table when she walked
and placed the plate and cup in front of me. She stood next to me with her
hands clasped behind her back and waited for me to finish. When I was
done, she cleared the table and started washing the dishes.

I walked in the kitchen and asked her what time her classes start. "Bei
8AM Master," she replied as she washed the cup.

"When do you leave for school?"

"Around 7:30 Master,"she replied.

I looked at the watch and it read 7AM. I told her she better get ready
Schule. She dropped the sponge and left the kitchen. Ich ging zum
computer room and went to work. Only 8 hours left before my whore came
Zurück zuhause.

*** *** ***

At about 4PM, Erika came home. She went into the kitchen, stripped off
her skirt and blouse and came looking for me. I had told her rule number
five last night after we got home. Rule number 5 said that as soon as she
got home and stripped, she was to come find and suck me off. Sie brauchte
her daily vitamins and cum offered tons to proteins and vitamins. Ich war in
the computer room when she walked in. I looked up at her, and gave her my
index finger indicating to wait. Then I pointed the finger on the ground,
indicating that she get on her knees on the floor. She did as she was
erzählt. About a few minutes later, I got off the phone and walked over to
Erika. I grabbed her by the ponytail and pulled her up. Noch immer haltend
onto the ponytail, I walked her into the living room. I got on the couch,
and spread my legs and she got on her knees and undid my pants. She slid
my underwear off and started licking my cock from the base to the head.
She put her whole mouth over the cock and started going down on it. Sie
massaged my balls and she kept sucking. I sat up straight and told her
hands behind back and put my hands behind her head and started ramming my
cock in and out of her mouth. She made all sorts of gagging sounds:
"gaacccck", "uuuttthhhhhhppptthhh", "gpthhtpthh". All sounds just made me
pound her mouth harder and harder. I stuffed my cock in her mouth a bit
deeper then last night. I promised her that by the time this was all over,
she was going to deepthroat me. This time she went a few centimeters
deeper then last time. I yanked her mouth off me cock and a stream of cum
and her saliva came out of her mouth.

"Lick it up Bitch," I said.

She licked up all the cum and saliva off the floor and my legs and
swallowed it.

I sat on the couch and said,"You have the pills?"

"No Master," she said meekly.

"Why the fuck not?"

"The store didn't have it Master."

"How many stores you went to?"

"One Master." I stand up and grab her hair and stood her up as well.

I slap her hard and said,"Why the fuck didn't you go to another store??"

"Sorry Master." I let go of her hair, and tell her to go clean up. A
few minutes later she came back in the living room and I told her to remove
the bra and panties and threw a green dress at her feet. She did as she
wurde gesagt. We got in the car drove to the pharmacy store. Wir gingen in die
rear of the store and there was this one lonely guy at the counter, with
wire-rimmed glasses and in need of a shave.

"Go up to him and ask him for the pills. If he doesn't have it find a
store that does, and do not come back without that info," I tell Erika.

"Ja Meister."

Erika walks up to the counter and the guys looks at her and smiles
(Erika has that effect on all men, young or old.)

"What can I do for you miss?" Er fragte sie.

"Hi, I'm looking for some birth-control pills," Erika says. She gives
Kirk the name of her brand. Kirk goes to the back and a few minutes later
comes back empty handed.

"Sorry Miss, I think we're out of this."

I come up to the counter and sit down on a chair in front of the
Schalter. Listening to everything, and to let Erika know I mean business.
Erika sees me coming and sitting down. She shifts her weight from one leg
to another and says,"Oh man. I really need it. Is there another store
that has this? Can you please look?"

"Miss we're getting a shipment in two days, if you can wait that long
--", Kirk starts talking.

"I can't wait. I'm very horny, and I want to get fucked. Please, I'm
begging you can you please look for me?"

Kirk widens his eyes, flabbergasted at what Erika just said. Von dem
look on his face, it looks like he's never heard of a young girl so horny
for the pills. Kirk pushes his glasses up his nose, and says, "Well, umm,
Ich sehe was ich tun kann. Can't promise anything."

"Thank you soooo much. You have no idea how horny I am. I want a dick
inside me soooo fucking badly." Erika eyes from the corner of her eyes to
see if I heard her talk like this. It looks like she figures if she
humiliates herself like this then I'll go soft on her. Fat chance that was
es wird passieren. I want that cunt, and I aim to get it. Kirk looks in the
computer, taking quick glances at her and trying to see if this was a joke
someone was playing on him.

A few minutes looks up and says, "Sorry Miss, can't find anything in the
system."

"Shit. Is there anything you can do to help me? I really need the
pills."

"You can always get condoms in the mean time."

"I don't want condoms. He won't put them on, I mean, I don't like it
when he wears condoms. I like the natural feel of his cock inside
me." Again eying me to see I'm watching this.

"Well, don't know what I can tell you. I mean, well, I looked in the
system and can't find anything."

"Look, if you track this down for me, I will give you a nice tip," Erika
says and she brushes her hands across Kirk's face. Kirk almost drops the
pen he's holding, and barely says, "Lemme look again."

He disappears in the back.

"He better come back with something," I tell Erika.

Erika turns around and says, "I'm very sorry Master. I'm sooo sorry."

At that point Kirk comes back up front with a bottle of pills. "Miss, I
fand sie. They were placed in the wrong section."

Erika's eyes light up and she says, "Thank you sooo much."

He hands her the pills and she pays for them. She then looks around her
to make sure no one is there (beside me). Erika turns back to Kirk and
slides the straps of her dress off and lets if fall slightly exposing her
firm young tits. Kirk's eyes lit up and he reaches over to grab them. Er
places both his hands on her tits and squeezes and pinches her nipples,
hart. She almost yells but contains herself. Erika then moves back a step
and pulls the dress back up. And walks away fast.

Kirk looks at me says,"No one is going to believe this. Who ever fucks
her is one lucky SOB!"

I just smile and walk away. When we're in the car, Erika pops a pill in
her mouth and washes it down with a day-old water bottle in the car. Sie
then smiles at me. I say nothing and drive. Ten minutes later we park in
front of a sex shop and I get out. Erika also gets out of the car. Wir
walk inside the store and see a middle aged guy behind the register and two
other middle-aged guys next to him having a conversation. When they see me
and Erika enter they stop talking. Their looking right past me and see
Erika. One of the guys opens his mouth and sticks his tongue out. Ich laufe
up the guys and say,"Hey, can you help me?"

"Sure. What ya need?" The cashier asks me but clearly looking at Erika.

"I need a dog collar and a leash and maybe some nipple clamps and
whatnot."

"dog collar and leash, isle 3. Nipple clamps, isle 5"

I walk towards isle 3, and Erika follows me with her head to the floor.
This was the first time she had been in a sex shop and was embarrassed.
She can feel the three men ogling her.

In isle 3, I look at some collars, and pick one up. It's black
leather-strap with an engraving that says SLUT on it. I put that around
her neck and step back to admire it. Ich mag das. It was very fitting on
ihr. I then reach over and pick out a thin metal leash. It's not too
strong that it would hurt or leave marks and its not too thin or weak that
a good chug would break it. I attach the leash to the collar and pull on
it and Erika jerks forward. Hübsch. I take her by the leash and walk over
to isle 5, making sure to walk in front of the store so the three guys can
see me pulling Erika by the leash. In isle 5, I look at several nipple
clamps and pick up three. I drag Erika to the front and put the clamps on
der Zähler.

"Hey, can you help me pick out which clamp is good?"

The cashier picks up one nipple clamp, a thin metal clamp and says,"Well
this just pinches the nipple slightly. No real pain or sensation is
given."

"Can I see that?"

"Hier." I look at Erika and tell her to remove the dress. She slides
the straps down her shoulders and the dress falls to the floor. Erika is
now standing completely naked in front us with a dog collar on. Ich habe die
clamps on the nipple and she bites her lower lip. I pull it, and she moans
leicht. Clearly not the effect I wanted.

I remove them and say, "Have something that will make this fun?"

The cashier has a huge smile on his face, and picks up a set of clamps
from behind the counter. He opens the package and hands me a pair of metal
clamps with a chain. I put them on her nipples and she screams slightly,
not too loud. I pull on the clamps and she grimaces. This is something I
can work with.

"OK, I'll take these and the collar and the leash. How much?"

"56.98" I pay the guy in cash. I look at the Erika and say,"thanks the
guy for helping."

"Thank you for helping my Master,"she says.

"Master? Nice, I like how these youngsters are open to role-playing
games nowadays,"Says one of the old guys. His hair is slicked back but one
can clearly see the white around the sides and top. He pushes his glasses
up his pudgy white face and continues speaking, "She is quite the lovely
creature."

"Thanks," I reply.

The pudgy guy extends his arm and introduces himself as Allen. ICH
introduce myself and Erika. Erika looks at Allen and nods a hello.

"So, if you don't me asking.....is she, ya know, good?"

"Good? Oh, you mean is she a good fuck? She's alright, needs to be
trained a bit more on how to pleasure a guy," I say leaning on the counter.
By now all three guys are staring Erika up and down. She stands there with
her head down and hands behind her back. The nipple clamp is pinching the
nipple hard and erecting them. Her face is red with embarrassment.

"Well, no doubt you're teaching her to be a good servant. If you need
help, hahaha, let me know!"

"Hehe, if Allen's offering to help, so am I," says the cashier.

The third guy simply nods and winks at Erika.

"I'll keep that in mind," I said.

"No problemo. Need anything else? Butt plugs? Lotions? Paddle?
Handcuffs? Anything?" the cashier asks.

"Hmmm, a butt plug....Erika, what do you think? Want to try some butt
plugs?" Erika looks up at me knowing full I wasn't actually asking for her
Meinung. She knows by now that I was trying to get her to say she wants to
try them.

"I would love to try some butt plugs Master," she says.

"I'm sorry, I didn't hear you. Say it louder."

"I would love to try some butt plugs Master," she says louder.

"GREAT!," Allen says, "let me help pick one out." He moves towards Erika
and places his right-hand on her lower back and ushers her toward isle 2. I
follow him and watching as his fingers slowly make their way on her ass.
By the time we get to isle 2, Allen's palm is now firmly pressed against
Erika's left bubble-butt cheek. When he removes his hands, there is a hand
print vividly displayed. He reaches up on the shelf and picks out two.
One is black with a pointy head, and the other is silver with a round soft
Kopf. he hands them to me. I take them and inspect them. I give them to
Allen and say,"Since you picked them out, do you want the honor in placing
it in her ass?"

Allen grabs the plugs really fast. He tells Erika to turn around and
bend over. Sie tut, was ihr gesagt wird. Allen spreads her legs apart, using
both his hands he spreads her ass cheeks and inserts the black one. Als
he's inserting it she lets out a uncomfortable sound. He slides it in as
deep as he can and steps back.

Erika stands up and faces us. "Wie fühlt es sich an?" Ich frage.

"It feels wonderful Master," she manages to reply with her head down.

"Look at me when I'm talking", I snap.

She lifts her head and says, "It feels wonderful Master." Her face is flushed.

"Good. Let's go back up front and ask the other guys," I say and grab
the leash and walk her to the front.

Up front the silent guy is smelling Erika's dress and when he sees us he
drops the dress and starts grabbing his crotch. "Go ahead, ask them," I
tell Erika.

„Wie sieht das aus?“ She says and turns around and bends over so they
can see it.

"Like it was made for you sweetheart," the cashier says.

"My cock would be better," says the guy that was smelling her dress.

"Allen, try the other one," I said. Before I can finish the thought,
Allen is already on her. He pulls the plug out and inserts the other one
in. Erika lets out a louder scream as the thick round head pierces its way
in to her ass hole. The pitch of her voice now is lower then last night
when I rammed my cock up her ass.

"And how does that feel?"

"Master this one is better."

"Hmmmmm, how much is the one she's has on?" I asked the cashier.

"The silver one? 49.95 -- but for you, I'll make it 39.99", the cashier
responds.

"40 bucks? I dunno about this," I say.

"Master please, please get this butt plug for me," Erika says. She comes
up to me and gets on her knees and grabs my ankles, "I promise to wear every
Tag. Even when I go to school!"

"Hmmm, well, if you really it. OK. I'll take the one stuck up her
ass," I tell the cashier and throw the money on the table.

"Thank you Master", Erika says.

"Well she has the butt-plug why not also get something for that pussy?"
Allen says, "maybe a dildo or a vibrator?"

"Hmmm, good point. Show her some vibrators Allen," I said. Allen takes
Erika by the leash and walks her to another isle. They return soon with
Erika holding some vibrators in her hands. She stands in front of me and
places the vibrators on the counter. All the men crowd around the counter
and give their two-cents in which one she should try on first.

"This one here," the cashier says picking up a thick long 12 incher off
the table, "is called a monster cock vibrator."

"Erika would you like try that?" Ich frage Sie.

"Yes Master," she says.

"OK fine. Hey guys can you help her onto the counter so she can get
comfortable?" I ask.

All three clear the counter throwing items from it on the floor. Sie
each grab a part of Erika and lift her onto the counter. She lays down and
I hand her the monster cock vibrator. The cashier already put in the
batteries and turned it on for her. She takes the massive vibrator and
slowly inserts it into her tight pussy. The pussy I did not get the chance
to fuck because she couldn't get the pills! She inserts it in as fast as
she can take it and starts moaning and screaming. She moves the vibrator
in and out and goes faster and faster. All the time screaming out loud.
As one hand maneuvers the vibrator in and out of the wet tight cunt, she
takes the other hand and starts rubbing her tits. I lean forward and start
pulling on the nipple clamp, and that causes her to scream a little louder.
She starts getting wild and the vibrator is thrusts in and out of her. Sie
starts lifting one leg into the air and starts shoving the vibrator in even
weiter. The silent guy starts unzipping his pants and starts rubbing his
cock, and Allen and the cashier soon do the same. As Erika starts
masturbating in front of three complete strangers she gets hornier and
hornier. She rams the vibrator in and out faster and faster and screams
laut. She reaches the height of the orgasm as she squirts her pussy juice
out and all over the counter. She takes the vibrator out and massages her
nasse Fotze. She then starts to calm down and starts to relax. The vibrator
is in her hands and her legs are down. The silent guy was rubbing his cock
hard and he, too, gets ready to blow his load. Without thinking he aims
right at Erika's chest and covers her in his cum. Erika is caught
off-guard and screams. He empties his load all over the tits, and no
sooner did he finish then Allen and the cashier blow their loads
simultaneously on Erika. Allen blows his load on Erika's face and hair,
while the cashier releases his cum on her stomach. When all three finish,
Erika sits up on the counter and looks at me.

I smile and say,"I think the vibrator is a good choice. I'll take that
too."

Erika gets off the counter and starts wiping the cum off her face, tits
and stomach. I remind her that rule number four applies to all cum not
just mine. She takes her cum covered fingers and licks them clean, then
continues to scoop up more cum off her face and tits and licks it down.

"Master, may I suck the last drop of cum off of these helpful men?"

"Ja."

She walks over to Allen first and gets on her knees and licks his dick,
and sucks the head of the cock dry. She then walks over to the silent one
and does the same. Finally gets on her kneed to the cashier and sucks his
cock dry of cum. Erika then walks back to the center and stands there,
with hands behind her back. The leash is dangles in front of her and the
chain on the nipple clamps sways as well.

"That's a nice fucking whore you have there," Allen says.

"Amen," says the cashier.

"Glad I came here today," said the third one.

"OK, that's enough. Put the dress back on unless you want to go home
like that", I tell Erika. She picks up the dress puts it on over head.
The dress falls on her with ease even with the nipple clamps.

"Thank everyone so we can leave," I tell Erika.

"Thank you all," She says. I grab her leash and walk her out the store
leaving the three guys applauding me.

*** *** ***

About an hour later we're back home. Erika goes in the kitchen and
removes the dress and comes into the living room. She gets on her knees in
front of me an starts unzipping my pants.

"Master, I know I caused you a lot of grief with not getting the pills
pünktlich. Es tut mir leid. Please, Master, will you fuck me now?" she starts.

"You're giving me an order?!?" Ich frage.

"NO Master, I would never! I am no one to give an order. I am, I am, I
am begging you to fuck me Master. I want your cock inside my pussy Master.
Please fuck me."

I grab the leash and tug on it hard and her face comes forward, I grab
her pony tail and pinch her cheeks.

"You did cause me a lot of grief today," I start to say. I release her
cheeks and run my hands down her neck onto the nipple clamps and pull on
die Kette. She grimaces. I let go and tell her to stand. Sobald sie es ist
standing, I remove the nipple clamps and her red swollen nipples are free.
I put one of the tits in my mouth and start sucking on them while I start
slapping the other tit hard. I slap her tit in a downwards motion and then
in a side-to-side motion. I bite her nipple and suck on them hard. Ist es
on the couch and tell her to get on top me. My cock is hard and straight.
She get on top, and slides my hard cock in her tight wet cunt and lets it
slide in all the way. I grab her waist and start thrusting her. As she
goes up and down on me, I start sucking on her tits again. Man, I just
can't get enough of her amazing perky tits. I thrust in and out of her for
a good three minutes before I push her off me, and start taking her from
hinter. Time for some good 'ol doggie-style fucking. I grab her pony tail
and start ramming her from behind.

"Bark Bitch," I command as I slap her ass.

"Woof, woof,"she says.

"Louder! Bark like the dog you are," I slap her ass even harder
leaving a big red mark on her bubble butt.

"WOOF WOOF WOOF. BARK BARK BARK," she screams.

"That's a good Lassie. Good Lassie," I say as I continue to ram her
from the rear. I feel the tension starting to rise in my balls and know
Ich komme gleich. I pull out and spin her around. But not fast enough and
I get her in the side of her face and ear, and a good amount falls on the
Boden. I grab her hair and shove her face to the floor.

"LICK THE CUM CUNT. You missed."

She sticks her tongue out and starts lapping it up. I dig her face
closer to the floor and make her suck the cum off the wooden floors. Wann
she finishes, I let go of her and crash on the couch.

"You fucking made me cum on the floor!"

"I'm so sorry Master, I am worthless. Please teach me to be more
gehorsam. Please Master, I am very sorry. Please punish me so that I
lernen."

"Damn right whore. You need better skills. When a guy is ready to cum,
you make sure you're in a good receiving end. I don't wanna cum on the
floor or in your ear. Stupid white trash! Go clean up and make me dinner!"

Erika gets up and walks to the stairs and goes upstairs. Sobald
she's outta sight, I say to myself, "Man the bitch has a tight cunt."

When she comes back downstairs, she comes up to me and asks me what I
would like to eat. I tell her I'm in the mood for pasta. She goes into
the kitchen and starts making dinner. I get up and walk in the kitchen, as
I pass her, I slap her ass hard. She is at the counter cutting some
vegetables and I pick up a cucumber. I tell her to spread her legs, and
she obeys. I take the cold cucumber and shove it up her tight teen cunt.
She makes a groaning sound, and I slap her ass and tell her to shut-up.
Once I have the cucumber tightly in place, I pick up another one. ich entferne
the butt plug from her ass, and replace it with the cucumber. I g

Ähnliche Geschichten

Spermamedizin 4

Kapitel 4 Bitte lesen Sie die ersten 3 Kapitel Kellie tat ihr Bestes, um verzweifelt auszusehen, als Kristin aus ihrem Auto zur Haustür eilte. Kellie öffnete die Haustür, bevor Kristin klopfen konnte. „Oh mein Gott Kellie? Was ist los?! Hast du 911 angerufen??“, sagte Kristin hastig, als sie das Haus betrat. Kellie bemerkte, dass ihr Haar noch nass vom Duschen war. Sie bemerkte auch, dass sie Make-up trug, was zu dieser Nachtzeit nicht zu ihr passte. Noch nicht! Wir müssen es vielleicht tun, wenn wir das Problem nicht selbst lösen können …“, sagte Kellie und tat ihr Bestes, um aufgebracht zu...

1.4K Ansichten

Likes 0

Verloren und eingesperrt: Kapitel Eins_(0)

Kapitel eins Nachdem ich etwa vier Jahre zu früh meinen Doktorabschluss gemacht hatte, hatte ich wirklich nicht viel mit meinem Leben zu tun. Ich war ein wahnsinnig intelligenter junger Erwachsener, der mit 16 Jahren die High School und mit 20 Jahren das College abschloss. Heutzutage ist es nicht üblich, so intelligente Menschen zu sehen, aber in manchen Fällen tut man das. Ich könnte mit meinem Abschluss leicht 100.000 Dollar im Jahr verdienen, aber das ist natürlich nicht genau das, was ich tun wollte. Vor einem Jahr hatte ich über das harte Vorgehen des FBI gegen Menschenhandelsringe gelesen und die Geschichten der...

1.1K Ansichten

Likes 0

LISSA C. Kapitel 2, Alles Gute zum Geburtstag, David

LISSA C. Kapitel 2, Alles Gute zum Geburtstag, David Der Tag hatte sich besser entwickelt, als ich je erwartet hatte. Als ich mit Lissa am Steuer zurück zum Haus fuhr, hatte ich die Gelegenheit, sie während der Fahrt ausgiebig zu betrachten. Es gab nichts an diesem Mädchen, das ich nicht mochte. Ihr schönes blondes Haar, das herumwirbelte, als der Wind über die Windschutzscheibe kam, brachte eine gewisse Frische in die ganze Situation. Sie lachte und kicherte über meine dummen Witze, während wir uns unterhielten, wodurch ich mich in ihrer Nähe immer wohler fühlte. Aber dann waren da ihre köstlich aussehenden Brüste...

1.1K Ansichten

Likes 1

Winter am Beech Mountain Kapitel 5

Der Tag verging schnell, da ich damit beschäftigt war, mich um drei weitere Gäste zu kümmern. Es waren ältere Damen, die genauso viel Zeit auf ihrem Hintern verbracht hatten wie auf den Skiern. Sie waren verletzt und wund, also tat ich mein Bestes, um ihnen zu helfen. Meine Hot Stones verschafften etwas Erleichterung, und ich benutzte mein TENS-Gerät, um einige Nervenenden vorübergehend zu betäuben. Ich bin um 16 Uhr losgefahren und habe geduscht, mich umgezogen und bin zu Sandra gegangen. Sobald ich drinnen war, winkte Donna an der Saftbar nach mir.. Ich sah ihre Seite Sandra.. „Tut mir leid, aber sie...

1.3K Ansichten

Likes 0

Ein lustiger Nachmittag Teil 2

Greg drehte sich mit dem Rücken zu meinen Beinen, legte sich über sie und hielt meinen Schwanz, streichelte ihn sanft. Er hielt für eine Minute inne und wählte eine Nummer auf seinem Handy. Sobald er fertig war, zog er spielerisch weiter und streichelte meinen Schwanz. Ich wurde wieder hart und dachte daran, wie schön es wäre, einen weiteren langsamen Orgasmus zu haben. Greg ließ meinen Schwanz los und drückte sein Telefon an sein Ohr; „Hallo Karin? Hey, es ist Greg, bist du beschäftigt?“ „Ich muss dich um einen Gefallen bitten.“ „ „Ja, es ist eine Männersache, ich habe heute Nachmittag einen...

1.4K Ansichten

Likes 0

Naruto: Sklave für dich Kap. 2

Hinata wachte vom Geruch des Frühstücks auf. Langsam öffnete sie ihre Augen und stellte erschrocken fest, dass sie nicht in ihrem eigenen Zimmer war. Dann begannen die Erinnerungen an die letzte Nacht in ihrem Kopf aufzutauchen, als sie nach dem Kragen um ihren nächsten griff. Es war schließlich kein Traum gewesen. Sie hatte der Person, die sie mehr als jeden anderen auf der Welt liebte, gesagt, was sie fühlte. Dann bemerkte sie, dass Naruto nicht im Raum war. Ein Gefühl der Scham erfüllte sie, als sie sich an ihren Unterricht an der Akademie erinnerte. Ihr war beigebracht worden, vor ihrem Meister...

1.1K Ansichten

Likes 0

Lehrer: Herr Johns_(1)

Lehrer: Herr Johns Es scheint seltsam, wenn ich jetzt darauf zurückblicke, aber ich habe mich nie für meinen Körper geschämt, ich hasste es einfach, ihn zu zeigen. Am deutlichsten war dies in der Schule, als ich es vermied, nach dem Sportunterricht zu duschen, bis alle anderen fertig waren. Ich habe immer freiwillig die Ausrüstung weggeräumt, damit die Duschen fast leer waren, wenn ich an der Reihe war. Dann zog ich mich schnell aus, lief hinein, machte mich sauber und zog mich mit meinem um die Taille gebundenen Handtuch an, normalerweise noch klatschnass. Es war nicht, weil ich einen schlechten Körper hatte...

1.1K Ansichten

Likes 0

In den Umkleideraum schleichen

Ich habe diese Geschichte für meinen Freund geschrieben, der offensichtlich erwähnt wird. Es handelt sich um Fiktion, und da ich selbst kein Autor bin, ist die Qualität aus schriftstellerischer Sicht nicht besonders hoch. Ich hoffe, dass die Geschichte selbst allen, die sie lesen, Spaß macht. ----------*****---------- Ich sitze auf der Tribüne und sehe dir bei deinem Spiel zu. Ich starre immer wieder auf deinen engen kleinen Arsch in diesen Spandex-Shorts und mein Mund und mein Schritt beginnen zu tränen. Ich versuche so sehr, mich vor all diesen Leuten nicht zu berühren, weil ich weiß, was ich später mit dir machen werde...

983 Ansichten

Likes 0

Bikerlust... Der Anfang

Es war ein warmer Herbsttag. Ich bin mit meiner Sportster ziellos durch das Land gefahren. Den ganzen Sommer über Lange war ich auf denselben Straßen herumgefahren und fühlte mich ziemlich gelangweilt. Ich war verloren dahingeritten dachte ich, als ich auf das kleine bewaldete Tal mit dem Friedhof am Straßenrand stieß. Das war eine ebenso schöne Zeit wie jeder andere, um anzuhalten und einen Schluck Wasser zu trinken. Als ich am Straßenrand anhielt, stellte ich mein Fahrrad ab und streckte mich Atme tief den holzigen Duft ein, den ich schon immer geliebt habe. Die Gurte an der Satteltasche lösen. Ich holte eine...

964 Ansichten

Likes 0

Oh Papa, alle drei Teile!

Oh Papa, Teil 1, Mein Brief an Papa Manchmal stören die Schmerzen aufgrund meiner gesundheitlichen Probleme meine Routine; Allerdings lasse ich es nicht meinen ganzen Tag bestimmen. Wie heute stehe ich viel zu früh auf, aber nur, weil ich gestern ein Nickerchen gemacht habe. Ich habe keine Schmerzen, bin einfach nur höllisch geil und sitze hier nackt und masturbiere. Weißt du, ich bin ein bisschen ein Exhibitionist und liebe es, mit mir selbst zu spielen, während ich von meinem neuen Liebhaber John phantasiere. Ich wünschte, er würde seinen Zeigefinger tief in meine durchnässte Fotze stecken. Ich liebe es, wie es mich...

1.1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.