Yvonne nach Steve: „Der Klempner und das Rugby-Team.“

548Report
Yvonne nach Steve: „Der Klempner und das Rugby-Team.“

Wir unterbrachen die erste Geschichte von Steve und Yvonne, nachdem Yvonne mit den Kindern gesprochen und ihrem Mann Rob erzählt hatte, dass sie volle fünf Monate als Sexsklavin dienen würde. Yvonne und Steve gingen zurück in die Küche, um eine Tasse Tee zu trinken, und Steve sagte: „Fünf Monate? Bist du wirklich bereit, fünf Monate hier mit mir zu leben?“

Yvonne antwortete: „Wenn du mich so lange hast.“ Steve lächelte und sagte: „Zurück ins Bett, bevor du deine Meinung änderst.“ Ihre Antwort war leichtfertig: „Was ist mit dem Küchentisch los?“ Sie stand auf, setzte sich dann auf den Tisch und lehnte sich auf den Ellbogen zurück, so dass Steves Hemd auffiel und ihre Brüste freigelegt wurden. Steve stand auf, packte die Taille ihres Höschens und zog es aus. Gerade als er seinen Schwanz in ihre nasse, wartende Muschi stecken wollte, sagte er

„Stört es Sie, wenn ich Ihnen eine Frage stelle?“ Yvonne antwortete

"Frag mich was." Steve sagte dann

„Haben Sie jemals pornografische Geschichten im Internet gepostet?“

Vielleicht möchten Sie die ganze Geschichte „Yvonne“ von Steve Briton lesen, bevor Sie den folgenden vierten Teil lesen. Die Folgen zwei und drei („Yvonne und Steve gehen nach Mexiko (Hidden Beach)“ und „Yvonne und Steve in Florida (Haulover und Trapeze)“ sind noch unveröffentlicht. Wenn die Rezensionen zu den folgenden Artikeln positiv ausfallen, werde ich sie veröffentlichen.

Die fünf Monate vergingen wie im Flug. Yvonne behielt ihren Job im Büro und sah ihre Kinder jeden Samstagnachmittag und jeden Mittwochabend, außer wenn sie und Steve auf Reisen waren. Sie sah Rob selten und sprach so selten wie möglich mit ihm. Als sie mit Rob sprach, quälte sie ihn mit scharfen Bemerkungen darüber, dass er sie verspielt und als Sexsklavin verkauft hatte, um seine Spielschulden zu begleichen. „Ja, er fickt mich jeden Tag.“ „Ja, sein Schwanz ist etwas größer als deiner, aber nicht so groß, dass er mir wehtut.“

Steve behandelte Yvonne wie eine Königin. Sie spielten regelmäßig Tennis und trainierten gemeinsam im Fitnessstudio. Yvonne verlor jedes zusätzliche Gramm, das sie jemals zugenommen hatte, und hatte bald den Körper einer Frau, die halb so alt war wie sie. Steve gab ihr Geld, um sich Haare und Nägel machen zu lassen. Steve hat viele schöne Klamotten für Yvonne gekauft. Enge, sexy Fitness-Outfits, professionelle Kleidung für die Arbeit, ein versautes Wiesel für den Strand und ein fast durchsichtiger Monokini für den Strandurlaub. Sie liebten sich oft und Yvonne hatte fast immer mindestens drei (oder mehr) Orgasmen. Als sich die fünf Monate ihrem Ende näherten, haderte Yvonne mit der Frage, was sie tun sollte. Da Rob und die Kinder dachten, sie sei für fünf Monate als Sexsklavin verkauft worden, wusste sie nicht, wie sie ihre Geschichte „wahrhaftig“ machen sollte. Wie konnte sie den Kindern erklären, dass sie freiwillig mit einem Mann zusammenlebte, den sie liebte? Ein Mann, der 200.000 Pfund für das Recht bezahlt hatte, sie einen Tag lang als seine Sexsklavin zu haben und sie dann unverbindlich freizulassen? Dass sie bei Steve geblieben war, weil es das war, was sie tun wollte. Yvonne machte sich Sorgen um ihre Kinder und ihre Schuldgefühle wuchsen von Tag zu Tag und von Stunde zu Stunde. Rob flehte sie an, ihm zu vergeben, flehte sie an, zu versuchen, ihre Ehe wieder in Ordnung zu bringen.

Schließlich, an dem Tag, an dem ihre vorgetäuschte Knechtschaft enden sollte, sagte Yvonne zu Steve: „Wir müssen reden. Steve. Ich muss dir etwas sagen und versuchen zu erklären, was ich tun muss. Oh, Steve, du weißt, dass ich dich liebe. Dich.“ „Du hast mich besser behandelt als irgendjemand sonst in meinem ganzen Leben. Vielleicht bin ich dumm, vielleicht liegt das daran, dass du mir so wunderbar das Gehirn rausgefickt hast“, sagte sie mit einem halben Lachen. „Oh, Steve! Wenn die Kinder nicht wären ... verdammt. Ich fühle mich schuldig, weil ich meine Ehe aufgegeben habe, schuldig, wenn ich dich verlasse, schuldig, wenn ich nicht zu meinem alten Leben als Ehefrau und Mutter zurückkehre. Mir geht es elend.

Steve hörte lange zu, während Yvonne immer weiter redete. Schließlich sagte er: „Yvonne, tu, was immer du für das Beste hältst, was auch immer du tun musst.“ Yvonne sagte ihm schließlich, dass sie in ihr altes Leben zurückkehren müsse, dass sie keine Wahl habe, dass sie verpflichtet sei. Steve beruhigte sie: „Yvonne, ich liebe dich. Ich liebe dich genug, um für immer bei dir zu bleiben, und ich liebe dich genug, um dich gehen zu lassen. Aber du musst verstehen, dass ich nicht wie ein Jojo leben kann. Wenn du mich verlässt, Wenn du zu Rob zurückgehst, ist es endgültig. Ich kann es nicht ertragen, darauf zu warten, ob es für dich und deinen Mann klappt oder nicht, und darauf zu warten, ob du zu mir zurückkommst. Wenn du gehst, ist es vorbei ."

Yvonne weinte und weinte. Steve hielt sie sanft in seinen Armen, dann küsste er sie auf die Stirn und Yvonne ging zu ihrem Auto, ohne sich umzudrehen, während Steve ihr nachsah. Steve fühlte sich leerer als seit Nancys Tod vor mehr als anderthalb Jahren. Yvonne weinte den ganzen Weg nach Hause. Sie parkte einen Block von ihrem Haus entfernt, trocknete ihre Augen und versuchte, sich zu beruhigen. Schließlich fuhr sie langsam den letzten Block entlang, parkte und ging in ihr Haus. Rob saß am Küchentisch.

„Hallo“, sagte Yvonne.

Rob antwortete: „Hallo Yvonne. Wie geht es dir?“ Sie unterhielten sich eine Weile, aber es war, als wären sie kaum Bekannte. Es gab keine emotionale Verbindung. Die Kinder waren mit Freunden unterwegs. Nach einer Weile schalteten sie den Fernseher ein und sahen sich schweigend eine alte Wiederholung an. Die Kinder kamen nach Hause und verbrachten ein paar Minuten mit Yvonne, bevor sie in ihre Zimmer gingen, um mit Freunden zu reden und im Internet zu surfen. Yvonne machte alle Bewegungen und fühlte sich leer und einsam, selbst als Rob und die Kinder im Zimmer waren. Tag für Tag, Woche für Woche erlebte Yvonne jeden Tag genauso wie den Tag, an dem sie nach Hause kam. Dann, eines Freitagabends, war das Spülbecken in der Küche verstopft.

„Rob, das Wasser läuft nicht ins Waschbecken. Es ist verstopft.“

„Yvonne, du weißt, ich bin nicht gut im Reparieren von Häusern, vor allem nicht im Sanitärbereich. Ruf einfach einen Klempner“, antwortete Rob. Yvonne rief sechs Klempner an, bevor sie einen fand, der am nächsten Tag kommen konnte. Als der Morgen näher rückte, war Rob beim anonymen Treffen seines Spielers und die Kinder waren mit Freunden unterwegs. Als es an der Tür klingelte und Yvonne antwortete, stand ein dicker, unrasierter Mann in einem fettigen Overall vor, an seiner Seite ein gutaussehender junger Mann in Shorts.

„Du hast einen Klempner gerufen, Mama?“

„Ja“, antwortete Yvonne. „Hier drin ist das Spülbecken.“ Sie führte sie durch das Haus in die Küche. Der jüngere Mann trug einen Werkzeugkasten. Der ältere Mann schaute unter die Spüle und grunzte.

„Mach es, Junge. Ich werde im Truck sitzen und eine rauchen.“ sagte der ältere Mann, als er zurück zur Haustür ging. Der jüngere Mann stellte seinen Werkzeugkasten ab und ließ sich auf den Boden fallen. Er war nicht viel älter als Yvonnes Sohn und so süß, wie man nur sein konnte. Er hatte ein jungenhaftes Grinsen und ein Grübchen in der Wange. Er legte sich auf den Rücken und kroch zurück unter die Spüle.

„Hast du einen Eimer oder eine Pfanne zur Hand, Mama?“ Sagte der junge Mann. „Ich könnte zum Truck gehen und mir eins holen.“

Yvonne sagte: „Nein. Ich meine, ja, ich habe einen Eimer, du musst nicht zum LKW gehen.“ Yvonne holte einen Eimer und reichte ihn dem jungen Mann. Seine Shorts waren kurz und als er sich herumschlängelte, rutschten sie hoch und seine Eier strömten heraus. Er schien es nicht zu bemerken, also sagte Yvonne nichts. Verdammt. Er hatte große Eier. Yvonne und Rob hatten ein paar Mal versucht, sich zu lieben. Für Yvonne war es oberflächlich und unbefriedigend. Sie merkte erst, wie geil sie war, als sie die schönen jungen Eier sah, die aus den Beinen der Shorts des jungen Klempners hingen. Yvonne war sprachlos. Sie schaute nur hin und leckte sich die Lippen.

Der Klempner begann zu reden. „Ich bin nur ein Lehrling. Mr. Smith, er ist der Klempnermeister. Sie zahlen ihm für diesen Job einen Tarif. Er wird meine Arbeit prüfen, nachdem ich fertig bin, und Ihnen dann eine Rechnung ausstellen. Ich habe noch zwei Jahre Zeit.“ bevor ich meine Zertifizierung erhalte. Yvonne starrte nur auf die jungen Eier, die aus den Shorts des jungen Mannes hingen, und versuchte, mit dem Zittern aufzuhören. Schließlich entschuldigte sie sich und ging in ihr Schlafzimmer, um sich umzuziehen.

In ihrem Schlafzimmer fuhr sich Yvonne mit einer Bürste durch die Haare und trug schnell etwas Lippenstift auf. Dann zog sie ihre weiten Jeans und ihr Sweatshirt aus und schlüpfte in ihr sexy Fitness-Outfit. Die eng anliegenden Shorts betonten ihren Hintern und waren kurz genug, um ein wenig von ihrer Arschbacke zu zeigen. Sie zog ein dünnes Tanktop an, keinen BH, und schaute in den Spiegel. Seine Brustwarzen waren hart und durch die dünne Spitze waren ihre Pobacken gut sichtbar. Etwas atemlos und errötet eilte sie zurück in die Küche. „Ich bin zurück“, verkündete sie.

Der junge Mann huschte unter dem Waschbecken hervor, sah zu ihr auf und ein Ausdruck der Überraschung huschte über sein Gesicht. Sein Blick wanderte direkt zu ihren Titten und sein Mund klappte auf. Er stammelte: „Nun, Mama, es ist fertig. Ich fürchte, dass die Buchgebühr anderthalb Stunden beträgt, und das ist es, was Mr. Smith Ihnen in Rechnung stellen wird, obwohl ich nur zwanzig Minuten gebraucht habe, um es zu reparieren.“

"Zwanzig Minuten?" sagte Yvonne. „Mr. Smith hat wahrscheinlich noch nicht einmal seine Zigarette ausgeraucht. Möchten Sie noch etwas Tee, bevor Sie gehen?“ Der junge Mann lächelte und schüttelte den Kopf. Yvonne machte sich daran, Tee zu kochen. Der junge Mann saß am Küchentisch.

„Mein Name ist Collin, Mama. Es ist sehr nett von dir, mir Tee anzubieten. Als Lehrling erledige ich die ganze Arbeit, Mr. Smith bekommt das ganze Geld. Er hält mich den ganzen Tag ziemlich beschäftigt.“

„Du musst mich nicht ‚Mam‘ nennen, mein Name ist Yvonne.“ Sie lächelte ihn an und goss dann heißes Wasser in den Teekessel. Sie nahm zwei Tassen und zwei Untertassen aus dem Schrank und ging hinter Collin, dann beugte sie sich über ihn, stellte seine Tasse vor ihn hin und strich mit ihrer linken Brust über seine rechte Schulter. Der Strom lief von ihrer Brustwarze direkt zu ihrer Klitoris. Sie konnte kaum glauben, was sie tat. Sie brachte den Teekessel zum Tisch und als sie hinter Collin vorbeiging, lehnte sie sich an seinen Rücken und zog ihre Titten über seine Schulter. Ihr Tanktop hatte ziemlich dünne Träger und sehr große Armlöcher. Als Yvonne um den Tisch herumging und sich vorbeugte, um Tee in ihre eigene Tasse zu gießen, stand sie etwas seitlich zu Collin. Durch das Armloch ihres Tanktops konnte er seitlich ihre linke Brust sehen. Collin hielt sie für die sexieste MILF, die er je gesehen hatte.

Yvonne setzte sich Collin gegenüber und sie unterhielten sich kurz. Sie fragte ihn nach seiner Arbeit und was er neben der Arbeit noch machte und ob er eine Freundin habe oder nicht. „Nein, im Moment nicht. Ich hatte eine, aber sie ist zur Universität gegangen und hat sich dort mit einem Typen eingelassen.“ er erklärte. Dann fing Collin an, über Rugby zu reden.

„Du schaust gerne Rugby?“ fragte Yvonne.

„Nein, Mama, ich meine Yvonne. Ich SPIELE gern Rugby.

„Oh, du bist in einem Team?“ Sie fragte.

„Nein, „Ma...Yvonne. Nicht genau. Ich meine, wir haben ein Team, aber es ist nicht formell. Es sind nur einige meiner Freunde. Wir nennen uns „T“ für Handwerker und spielen gegen ein anderes informelles Team namens „P's“, weil sie alle eine öffentliche Schule und eine Universität besucht haben. Ich und meine Freunde, wir sind alle Handwerker und Lehrlinge, Arbeiter. Bei den „T’s“ handelt es sich meist um Berufstätige, Anwälte, Architekten, wissen Sie, Leute, die bei der Arbeit nicht schwitzen oder sich schmutzig machen. Wir treffen uns sonntags im Park, es sei denn, es regnet. Warum kommst du nicht einmal vorbei und feuerst uns an? Und nach dem Spiel gehen wir alle in die Kneipe, wo die Verlierermannschaft eine Runde für die Siegermannschaft kauft. Würde dir das gefallen?"

Yvonne sagte: „Ja. Ich denke, das würde mir gefallen. Können Sie mir Ihre Nummer geben, damit ich Sie vorher anrufen kann, um sicherzustellen, dass ich die richtige Zeit und den richtigen Ort habe?“ Sie stand auf, holte einen Bleistift und Papier und beugte sich noch einmal von hinten über seine Schulter, drückte ihre Titten an seinen Rücken, legte das Papier vor ihm auf den Tisch und sprach leise in sein Ohr. „Hören Sie, schreiben Sie es mir einfach dort hin. OK.?“

Collin griff nach hinten und fuhr mit seiner Hand an der Außenseite von Yvonnes Bein entlang, dann wieder nach oben, wobei er seine Hand langsam und allmählich von der Außenseite ihres Beins zur Innenseite ihres Oberschenkels bewegte. Yvonne zitterte ein wenig, dann stieß sie ein fast unhörbares Keuchen aus, als Collins Hand ihren heißen, nassen Schritt berührte. Dann flüsterte sie Collins feucht ins Ohr: „Deine Adresse auch.“ als sie sein Ohr leckte und dann sanft darauf biss. Zu diesem Zeitpunkt war Yvonne fast völlig außer Kontrolle. Sie zog Collins Stuhl vom Tisch weg, drehte sich zu ihm um, setzte sich dann rittlings auf ihn und setzte sich ihm gegenüber auf seinen Schoß. Sie küsste ihn mit offenem Mund und begann, ihre Muschi an seinem steinharten Schwanz zu reiben. Sie griff nach unten und öffnete den einen Knopf oben an Collins Shorts, zog seinen Reißverschluss nach unten und holte seinen Schwanz heraus. Yvonnes Muschi pochte, als sie ihre Shorts zur Seite zog, Collins Schwanz packte und in sich selbst steckte. Sie bewegte sich auf Collins Schwanz auf und ab, während Collin ihr Tanktop über ihren Kopf zog. Er warf es quer durch die Küche und begann an ihrer linken Brust zu lutschen. Sie waren beide in Aufruhr.

Collin stand auf, während Yvonne auf seinem Schwanz aufgespießt war, dann setzte er sie auf den Küchentisch, legte sie zurück und spreizte ihre Beine weit, wobei er die ganze Zeit über seinen Schwanz nie aus ihr herausnahm oder einen Schlag verpasste. Als Collin schnell dastand und Yvonne fickte, sie lag mit gespreizten Beinen auf dem Küchentisch und schrie „Oh, Steve, fick mich!“ Entsetzt erkannte Yvonne, was sie gesagt hatte. Sie hatte Collin Steve angerufen. Hatte er es gehört? War es ihm egal? Collin hämmerte einfach weiter wie ein Presslufthammer. Yvonne kam wieder in den Rhythmus und spürte, wie sich ihr Orgasmus steigerte. Collin hatte seinen Mund wieder auf ihrem und sie streckte ihre Zunge heraus. Dann gab Collin Yvonne seine Zunge, die sie in ihren Mund saugte. Collins Tempo beschleunigte sich. Yvonne wusste, dass er nahe war, dann brüllte er und sie spürte, wie ein Strahl seines heißen Spermas nach dem anderen in sie schoss. Sie stöhnte und wimmerte, als sie ihren ersten guten Orgasmus erlebte, seit sie Steve verlassen hatte. Collins Tempo verlangsamte sich. Sie waren beide außer Atem. Collin zog sich langsam zurück und tropfte den Rest seines Spermas auf den Boden, wo es sich mit den Säften vermischte, die aus ihrer gründlich gefickten Fotze liefen. Collins Shorts reichten ihm um die Knöchel. Er zog sie hoch und stopfte seinen Schwanz zurück. Yvonne lag einfach nur auf dem Küchentisch und lächelte böse.

„Nun, Mama. Ich glaube, ich habe mich zumindest vorerst um Ihr Sanitärproblem gekümmert. Ich gehe besser Mr. Smith holen, damit er es absegnen kann.“ Sagte Collin. „Du hast meine Nummer, also kannst du mich anrufen, wenn du wieder etwas brauchst.“ Er lächelte, nahm seinen Werkzeugkasten und ging hinaus. Yvonne rannte zurück in ihr Schlafzimmer und zog sich schnell wieder die Kleidung an, die sie vor der Ankunft des Klempners getragen hatte. Smith kam ohne Collin zurück, warf einen Blick unter die Küchenspüle und reichte ihr dann eine Rechnung, die Yvonne in bar bezahlte. Etwa eine Stunde später kehrte Rob nach Hause zurück.

„Ist der Klempner hier angekommen?“ fragte Rob.

"Ja." Antwortete Yvonne. „Er hat sich um alles gekümmert.“

Am Sonntag nach dem Frühstück sagte Yvonne zu Rob und den Kindern: „Es ist ein wunderschöner Tag. Lasst uns alle etwas draußen unternehmen.“ Rob stöhnte mit einem schmerzerfüllten Gesichtsausdruck. Die Kinder warfen ihr einfach „den Blick“ zu, den Kinder immer dann zuwerfen, wenn ihre Eltern etwas vorschlagen, das sie von ihren Freunden wegbringt. Yvonne sagte dann;

„Nun, es ist einfach ein zu schöner Tag, um zu Hause zu bleiben und fernzusehen. Ich gehe aus.“ Sie spülte das Geschirr ab und duschte, zog sorgfältig ihr sexystes Sportoutfit an und zog dann ihren weiten Trainingsanzug über ihren Sportanzug. Als sie das Haus verließ, sagte sie laut genug, dass alle sie hören konnten

„Ich bin weg. Du willst doch sicher nicht mit mir einen Tag im Park oder irgendwo verbringen?“

Im Auto angekommen betrachtete Yvonne den Zettel, auf den Collin seine Adresse und Telefonnummern gekritzelt hatte. Sie überlegte, ob sie anrufen sollte, und beschloss dann, einfach im Park aufzutauchen. Nachdem sie geparkt hatte, zog sie ihre weiten Jogginghosen aus und stieg in ihrem sexysten Sportoutfit aus dem Auto, allerdings mit einem Sport-BH unter dem Tanktop. Sie hat den Weg in die Gegend gefunden, in der die Amateure Rugby spielen. Draußen auf dem Feld standen zwei Gruppen junger Männer. Eine Gruppe trug Uniformen, zumindest passende Hemden, in Gold und Blau und mit einem großen, professionell gestickten „P“ auf der Rückseite. Die andere Gruppe junger Männer trug ein Sammelsurium aus zerschlissenen Jeans, Shorts, Arbeitsstiefeln, abgetragenen Turnschuhen, Sweatshirts und T-Shirts. Jeder hatte ein großes „T“ auf der Rückseite seines Hemdes, das vielleicht mit einem magischen Stift aufgemalt war. Die „Ps“ hatten alle teure Haarschnitte und waren entweder glatt rasiert oder hatten ordentlich gestutzte Schnurrbärte. Die „T's“ hatten struppige Bärte oder Dreitagebärte, längeres Haar und ein eher zerlumptes Aussehen. Yvonne setzte sich und lauschte dem Geplänkel.

„Hey, Arschloch, hast du dir diese Arbeitsstiefel von deiner Mutter geliehen?“ schrie eines der P's.

„Fick dich, reicher, verwöhnter Idiot“, antwortete ein T. Das Geplänkel ging hin und her, während sie den Ball herumkickten. Nach einer Weile wurde klar, dass die T's nicht wirklich verbittert oder hasserfüllt waren, sondern nur verspielt. Die Ps hingegen waren manchmal wirklich böse, boshaft und schienen tatsächlich verwöhnte Idioten zu sein. Schließlich tauchte ein älterer Mann auf, der ein nacktes Hemd trug. Die Mannschaften konfrontierten sich und das Spiel begann ernst. Die P's spielten sich gegenseitig den Ball zu und traten ihn schnell, koordiniert und geübt. Die T's waren eher wie ein Mob, der schrie und losrannte. Die Ps verfügten über Finesse, die rohe Kraft und Entschlossenheit der Ts, sie stürmten wie eine Meute Wahnsinniger. Der Ball wurde über das Spielfeld rauf und runter geschossen. Hin und wieder hat die eine oder andere Mannschaft ein Tor geschossen. Es war erstaunlich, wie sich die rohe Kraft der Ts und das Können und die Technik der Ps ausbalancierten. Sie waren nahezu gleich. Am Ende hatten die T's schließlich mit einem Tor Unterschied gewonnen.

Collin kam zu Yvonne und sagte: „Ich bin so froh, dass du es geschafft hast, Ma...Yvonne. Kommst du mit uns in die Kneipe?“

„Ich würde es um nichts in der Welt verpassen“, antwortete Yvonne. Collin stellte Yvonne den Rest seines Teams vor, als sie sich auf den Weg zum Pub machten. Da waren John, der Elektriker, William, der einen Bagger arbeitete, Syd, der Schweißer, Oliver, Ellis, Joey und Jackson. Sie vermisste genau das, was einige von ihnen taten. Es waren alles gutaussehende junge Männer, dürr, aber maskulin und auffallend gutaussehend. Sie gingen zusammen zum Pub, während Yvonne alle Jungs ein wenig kennenlernte. Sie flüsterte Collin zu: „Wissen sie es alle?“ Collin schüttelte den Kopf. Yvonne dachte, sie sollte sich schämen, aber das war nicht der Fall. Sie wollte einfach nur Collins Schwanz wieder in sich haben, und es war ihr völlig egal, was dafür nötig war. Einmal im Pub kauften die P's eine Runde. Danach zogen die P's alle ans andere Ende des Pubs und blieben unter sich. Sie waren mürrisch und nachtragend. Die T's waren fröhlich, ausgelassen und hatten Spaß. Es wurden weitere Getränke nachgekauft und jeder betrank sich ein bisschen. Yvonne war nicht so betrunken, wie sie tat, aber sie konnte das Leuchten spüren.

Einer der Jungs sagte: „OK Jungs. Lasst uns alle zu Kevin gehen. Er hat eine Flasche Scotch und wir haben genug im Pub ausgegeben. Yvonne! Kommt ihr mit?“

„Wetten!“ antwortete Yvonne.

„John sagte: „Ihr wisst, dass ich nicht gehen kann.“ Bis nächste Woche.“

Einige der anderen Jungs lachten ihn aus und nannten ihn „PW'd“.

Collin erklärte Yvonne: „John ist verheiratet und seine Frau erwartet ein Baby. Er versucht, ein guter Ehemann zu sein.“

Ein paar Blocks später betraten sie ein älteres Gebäude und gingen vier Treppen hinauf zu Kevins Wohnung. Es war eine kleine Wohnung, überhaupt nicht luxuriös. Zur Dekoration gehörten eine Dartscheibe, Pfeil und Bogen sowie eine große Trophäe mit Kevins Namen und dem Namen der Schule, die er besucht hatte, sowie dem Jahr der Auszeichnung. Eine kleine schnelle Arithmetik in ihrem Kopf verriet Yvonne, dass Kevin nicht älter als zwei oder drei Jahre sein konnte als ihr eigener Sohn. Collin zog Yvonne beiseite und flüsterte ihr etwas ins Ohr.

„Yvonne, kann ich sehr direkt zu dir sein? Ich meine, ohne Umschweife, kann ich einfach sagen, was ich will, ohne dass du mich verärgerst?“

„Sicher, Collin.“ Sie flüsterte zurück.

Collin legte seinen Mund direkt an Yvonnes Ohr und flüsterte: „Ich würde wirklich gerne wieder meinen Schwanz in dich stecken.“ Während er flüsterte, leckte er leicht ihr Ohr und knabberte an ihrem Ohrläppchen. Yvonnes Knie wurden schwach und sie klammerte sich an Collin, um sich zu stützen, während sie ihm etwas zuflüsterte;

„Tu es! Tu es jetzt, genau hier, genau jetzt.“

Collin sagte jetzt laut: „Was ist mit meinen Freunden? Können sie zuschauen? Können sie auch bei der Action dabei sein? Sie denken alle, dass du eine sexy MILF bist.“

Yvonne verlor schnell die Kontrolle und Collin hatte sie nicht einmal berührt, außer ein wenig an ihrem Ohr zu knabbern. Sie sah sich im Raum um. Alle Augen waren auf sie gerichtet. Sie lächelte und sagte: „Ihr Jungs werdet mir doch nichts tun, oder?“

Collin sprach für die Gruppe; „Geben Sie uns einfach die Farbe Ihrer Ampel. Wenn Sie ‚rote Ampel‘ sagen, werden wir mit allem aufhören, was wir tun, das verspreche ich. Wenn Sie gelbe Ampel sagen, werden wir es langsamer angehen lassen. OK?“

Yvonne blickte sich von Angesicht zu Angesicht im Raum um und sagte ziemlich laut: „GRÜNES LICHT!“ Die jungen Männer versammelten sich um sie und begannen, sie auszuziehen und zu betasten. Sagte Syd

„Ich werde diese Schlampe in den Hintern ficken!“

Collin sagte: „Syd, so kannst du nicht mit der Dame reden. Sie hat uns nicht erlaubt, schmutzig mit ihr zu reden. Yvonne?“

„Sprich schmutzig mit mir. Ich bin eine verheiratete Frau, alt genug, um die Mutter jedes einzelnen von euch zu sein, und ich möchte, dass ihr mich alle fickt. Fickt mir das Gehirn raus. Das macht mich zu einer Schlampe, also nennt mich eine Schlampe."

Syd sagte: „Darf ich dich in den Arsch ficken, Schlampe?“

Yvonne schüttelte den Kopf und sagte;

„DP?“ Die Jungs haben sie ausgezogen. Ihre Hände waren überall auf ihr, während sie an ihren Titten lutschten, ihre Muschi und ihren Arsch fingerten, sie küssten, sie küssten. Jemand rammte Yvonne einen Schwanz ins Gesicht. Sie schnappte sich den Schwanz und fing an zu saugen, so viel sie konnte. Joey hob sie hoch und trug sie zu einem Sessel, setzte sich mit Yvonne ihm gegenüber auf den Schoß und stieß seinen Schwanz in ihre klaffende, tropfende Fotze, während er sich zurücklehnte und den Stuhl zurücklehnte. Dies gab Syd die perfekte Gelegenheit, sie in den Hintern zu ficken, aber er schaffte es nicht, seinen Schwanz in ihr enges Arschloch zu stecken.

„Hast du Fett?“ fragte Syd. Kevin ging zum Kühlschrank und schnappte sich ein halbes Stück Butter. Syd steckte die Butter in Yvonnes Arsch und bekam etwa die Hälfte davon in ihren Analkanal. Den Rest schmierte er über ihren Hintern und wischte sich dann mit der Hand an seinem Hemd ab. Syd steckte seinen Schwanz halb hinein und Yvonne murmelte etwas.

„Gelb. Gelbes Licht!“

Syd war still, dann zog er seinen Schwanz langsam einen Zentimeter heraus und dann wieder in die gleiche Tiefe wie zuvor. Langsam wieder raus, dann ein bisschen weiter hinein als zuvor.

"OK?" Er hat gefragt. Yvonne grunzte zustimmend. Allmählich arbeitete sich Syd hinein, bis er seinen Schwanz bis zum Anschlag in Yvonnes Arschloch hatte, die Eier tief. Joey fing an, in ihre Fotze zu stoßen und Syd tauchte in ihren Hintern ein und aus. Ellis hatte seinen Schwanz von links in Yvonnes Gesicht. Er sagte;

„Lutsch es, du kleiner Schwanzlutscher.“ Sie saugte und schlürfte, bis ihr klar wurde, dass rechts von ihr ein Schwanz war. Es war Oliver. Oliver sagte;

„Ich will dein Gesicht ficken. Ist das in Ordnung, Schlampe?“ Yvonne murmelte erneut zustimmend. Sie hielt Ellis‘ Schwanz in ihrer linken Hand und wichste ihn, während sie Ellis‘ Schwanz lutschte, was sie konnte. Sie spürte, wie Syd in ihrem Hintern explodierte und ihre Analhöhle mit seinem heißen, klebrigen Sperma füllte. Als er fertig war, zog er sich zurück. Joey kam in ihre Fotze und Yvonne kam mit ihm. Es war ihr erster Orgasmus des Tages und obwohl er nicht überwältigend war, war er gut genug und sie freute sich auf mehrere stärkere Orgasmen, während die jungen Leute in alle Richtungen fickten. Als Joey fertig war, spürte sie, wie sie von ihm gehoben wurde. Kevin und Oliver beugten sie über das Sofa und Jackson drang von hinten in sie ein und stieß seinen Schwanz in ihre Pussydog-Manier. Jacksons Schwanz war viel größer als alle anderen. Yvonne war froh, dass er nicht derjenige war, der sie in den Hintern gefickt hatte.

Jacksons großer Schwanz war einfach wunderbar. Bald spürte Yvonne, wie sich ein weiterer Orgasmus aufbaute. Diesmal kam sie lange und hart. Als sie herunterkam, zog Jackson sie heraus, drehte sie herum, steckte ihr seinen Schwanz in den Mund und ließ sofort einen riesigen Spritzer Sperma los, dann noch einen, während er schrie;

„Schluck es, Schlampe, schluck jeden Tropfen.“ Yvonne schluckte zweimal und spürte, wie sie durch den Raum bewegt und nach hinten gedrückt wurde. Sie fiel halb hin, als sie sich auf den Stuhl auf Olivers Schoß setzte. Yvonnes Fotze klaffte und tropfte und Oliver schob seinen Schwanz schnell und einfach in ihre Fotze, dann lehnte er sich zurück und zog Yvonne mit sich zurück. Collin kam herüber und begann zu versuchen, seinen Schwanz in Yvonnes Fotze zu stecken, während Oliver gleichzeitig seinen Schwanz in ihr hatte. Es war eng, aber Yvonne stöhnte „Grünes Licht“ und Collin schob seinen Schwanz ganz hinein. Sie hatte gleichzeitig zwei Schwänze in ihrer Fotze und stöhnte nur vor Freude.

Yvonne verlor den Überblick über die Zeit, verlor den Überblick darüber, wie oft sie gefickt wurde, wie viele Ladungen Sperma in ihrem Hintern, Mund und ihrer Fotze explodiert waren. Es entstand ein verschwimmender Anblick wunderschöner junger Schwänze, die sie fickten, als wäre sie noch nie zuvor gefickt worden. Schließlich waren die Jungs alle erschöpft und Yvonne war weit mehr als völlig erschöpft. Sie hörte Wasser fließen und spürte, wie sie hochgehoben wurde. Sie öffnete halb die Augen und sah, dass sie ins Badezimmer getragen wurde. Wasser lief in die Wanne und es bildete sich eine große Menge Schaum und Blasen. Sie roch nach Flieder, als sie sanft in die Wanne mit warmem Wasser gesenkt wurde, umgeben von süß duftenden Badeblasen.

„Yvonne, ich hatte eine Freundin, die eine Zeit lang bei mir wohnte, und als wir uns trennten, ließ sie ihr Schaumbad zurück. Wir dachten, du könntest vielleicht ein schönes Schaumbad genießen, bevor du nach Hause gehst.“ Kevin erklärte es. Collin, Kevin und Jackson wischten sie abwechselnd ab und massierten ihre Füße und Schultern. Sie waren sanft und aufmerksam und hatten aufgehört, ihre Namen zu nennen. Schließlich trockneten sie sie ab und halfen ihr beim Anziehen, dann gaben sie ihr jeweils einen Abschiedskuss. Collin begleitete sie die Treppe hinunter und zurück zu ihrem Auto.

An diesem Abend verhielt sich Yvonne zu Hause so normal, wie sie konnte, obwohl es schwierig war, normal zu gehen, da sie von all dem tollen Fick, den sie bekommen hatte, wund war. Dann klingelte das Telefon. Yvonne antwortete.

„Yvonne, hier ist Collin. Es tut mir leid, dich zu Hause anzurufen, aber ich habe ein ernstes Problem. Der Bobby hat uns gekniffen. Ich bin im Kombüse. Wir sind alle im Kombüse. Kannst du kommen? Wir brauchen dich mehr.“ als du dir vorstellen kannst.

„Ich bin gleich da, Sarah“, sagte Yvonne. Dann erklärte sie Rob, dass ihre Freundin Sarah einen Notfall hatte und einen Freund brauchte, und rannte aus der Tür und zu ihrem Auto. Sie kam auf der Polizeistation an und ging zur Rezeption.

„Ich bin hier, um Collin Bradbury zu retten.“ Sie sagte. Der diensthabende Sargent antwortete;

„Keine Kaution für diesen Jungen oder seine Freunde. Nicht für das, was sie getan haben. Bist du seine Mutter?“

„Nein“, sagte Yvonne. „Ich bin ein Freund von ihm und den anderen Jungs in seinem Rugby-Team. Wie viele davon gibt es hier?“

„Es liegt an der Staatsanwaltschaft, ob Sie einen von ihnen sehen können oder nicht. Ihre Assistentin ist unten im Flur auf der linken Seite. Besuchen Sie sie.“ Der Sargent erklärte. Yvonne folgte den Anweisungen des Sargent und klopfte zögernd an die Tür, auf der die von ihm erwähnte stand.

„Komm rein“, hörte Yvonne und trat ein. Hinter einem alten Metallschreibtisch saß eine streng aussehende Frau mit kurzen, männlich gestylten Haaren. Sie trug schlichte, wenig schmeichelhafte Kleidung und kein Make-up.

"Was ist es?" fragte die Frau unvermittelt. Yvonne erklärte, dass sie einen Anruf von Collin Bradbury erhalten habe, der offenbar verhaftet worden sei, und dass sie gekommen sei, um herauszufinden, was los sei. Der Staatsanwalt sagte

„Mr. Bradbury und seine Freunde haben heute Nachmittag eine junge Frau verprügelt und vergewaltigt, offenbar nachdem sie ihr in einem örtlichen Pub Alkohol übergossen hatten. Sie liegt mit deutlich schlechterem Gesundheitszustand im Krankenhaus. Wir streben die Höchststrafe für diese brutalen Kriminellen an.“ Sie können sie nicht sehen und es wird keine Kaution geben.

Yvonne war sprachlos. Wie konnten die Jungen so sanft zu ihr sein und dann jemand anderen schlagen und vergewaltigen? Tatsächlich, wie konnten sie eine andere Frau vergewaltigen, nachdem sie vom Ficken so völlig erschöpft waren? Sie kamen alle mehrmals, jeder von ihnen. Yvonne fragte dann;

„Um wie viel Uhr geschah das mutmaßliche Verbrechen?“

„Heute zwischen 14 und 17 Uhr“, sagte die Frau.

Yvonne sagte: „Aber sie waren in dieser Zeit bei mir. Sie konnten niemanden vergewaltigt haben. Sie waren bei mir.“

"Wo?" fragte die Frau.

„In Kevins Wohnung. Ich kenne Kevins Nachnamen nicht, aber wir waren alle dort, von ungefähr zwei bis fast fünf.“

"Und was hast du gemacht?" fragte die Frau.

Yvonne zögerte und stammelte dann: „Wir haben gevögelt. Und es war keine Vergewaltigung. Sie haben mich alle gefickt und mir nicht wehgetan. Sie waren sanft und rücksichtsvoll und haben nichts ohne meine Zustimmung getan. Keiner dieser Jungen.“ Männer sind in der Lage, sich jeder Frau aufzudrängen.

Der Mund des Staatsanwalts klappte auf. Sie sah Yvonne verächtlich an und konnte dann ein Kichern fast nicht unterdrücken, das herauszudringen versuchte. „Sind Sie sicher, dass Sie sich das nicht ausdenken? Sind Sie bereit, vor Gericht auszusagen?“

„Ich bin eine verheiratete Frau und habe Kinder. Wenn ich vor Gericht aussagen müsste … nun, es würde mich ruinieren. Wenn es eine Möglichkeit gibt, es zu vermeiden, würde ich es lieber nicht tun.“ erklärte Yvonne.

Der Staatsanwalt schoss barsch zurück: „Sind Sie bereit, vor Gericht auszusagen?“

„Ja“, antwortete Yvonne. Wenn es nötig ist, werde ich es tun. Ich kann diese netten Jungs nicht für etwas untergehen lassen, von dem ich weiß, dass sie es nicht getan haben.

„Was ist mit dem Opfer im Krankenhaus?“ sagte der Staatsanwalt. „Sie sagt, sie habe ein Rugbyspiel gesehen, sei mit der Mannschaft in die Kneipe gegangen, habe mit ihnen getrunken, sei in die Wohnung eines von ihnen gelockt worden und von allen brutal vergewaltigt worden. Wie können Sie ihre Aussage widerlegen?“

„Anderes Team“, sagte Yvonne. „Fragen Sie sie nach dem Brief auf ihrem Rücken. Meine Jungs, die Sie eingesperrt haben, hatten alle ein „T“ auf dem Rücken. Rufen Sie sie an. Ich wette, sie wird Ihnen sagen, dass sie alle ein „P“ trugen.

Die Staatsanwältin nahm ihr Telefon und bat darum, mit Bobby verbunden zu werden, der offenbar im Krankenhaus vor dem Zimmer des Opfers stand.

„Ist die Frau bei Bewusstsein und in der Lage, mit Ihnen zu sprechen?“ Yvonne hat es gehört. „Fragen Sie sie, ob die Täter einen Brief auf dem Rücken hatten.“ Es gab eine Pause von drei oder vier Minuten, dann „Uh huh, uh huh, uh huh“. Die Staatsanwältin legte auf, sah Yvonne an und sagte;

„Haben Sie jemals darüber nachgedacht, Polizist zu werden? Sie haben gerade unseren Fall gelöst. Ich werde Ihre Freunde innerhalb einer Stunde freilassen. Entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten.“ Es klopfte an der Tür und der Sargent kam herein. „Lassen Sie das andere Team so schnell wie möglich zusammentreiben und hereinbringen.“

„Aber, meine Dame, sie stammen alle aus angesehenen Familien und sind junge Berufstätige. Sie könnten doch nicht verwickelt sein, oder?“

Der Staatsanwalt sah den Sargent streng an und sagte: „Tu es. JETZT!“

Ungefähr fünfundvierzig Minuten später saß Yvonne in der Lobby, als alle Jungen durch eine Seitentür kamen. Sie rannten zu Yvonne, umringten sie, umarmten sie und dankten ihr.

„Oh, Yvonne, vielen Dank, dass du uns rausgeholt und die Anklage fallen gelassen hast. Wenn es irgendetwas gibt, was einer von uns jemals für dich tun kann.“

„Nun“, sagte Yvonne. „Vielleicht lädst du mich zu deinem nächsten Spiel ein, wenn du eine Mannschaft findest, gegen die du spielen kannst. Ich glaube nicht, dass die „P's“ noch lange auf dem Spielfeld bleiben werden. Oder, wenn du keine findest Wenn du eine Mannschaft hast, gegen die du spielen kannst, kannst du mich einfach wieder zu Kevin einladen.“

Ähnliche Geschichten

Unterschiedliche Umstände

Haftungsausschluss: Ich besitze keine Pokémon, keine Charaktere und Pokémon darin. Weißt du, nur um meinen Arsch für den Fall zu bedecken. Sicher ist sicher. Anmerkung(en) des Autors: Ehrlich gesagt wurde diese Geschichte teilweise von einer anderen AbsolxHuman-Geschichte inspiriert, die ich hier gefunden habe. Wie die Zusammenfassung sagt, enthält diese Geschichte Bestialität. Wenn Sie also nicht darauf stehen, ist es wahrscheinlich am besten, dass Sie eine andere Serie suchen, die Sie verfolgen können, da die meisten sexuellen Begegnungen Pokemon und den Protagonisten betreffen, obwohl es eine geben kann nur wenige Menschen sprenkelten hier und da, um die Dinge zu ändern. Ich werde...

2.9K Ansichten

Likes 0

Eine lange Nacht_(1)

Scheisse. Scheiße Scheiße Scheiße. Todd murmelte vor sich hin, während er mit dem überfüllten Müllsack rang durch die schmale Fahrstuhlöffnung. Mit einem unbeholfenen Stoß seines Ellbogens er klopfte auf den „B“-Knopf und lehnte sich an die Rückwand und atmete aus langsam. Verdammter Mülltag. Die Röhren runter gehen wir, ich und die Tasche voll verweigern. Verweigern. Ich lehne ab! dachte er, und er hielt diesen Gedanken fest Belustigung, als er durch den Schlund seines Gebäudes in die Dunkelheit stürzte Darm darunter. Er verlagerte sein Gewicht unter seiner Last und versuchte es atme durch seinen Mund. Klunka clunka clunk. Landung. Der Adler ist...

1.1K Ansichten

Likes 0

Winter am Beech Mountain Kapitel 5

Der Tag verging schnell, da ich damit beschäftigt war, mich um drei weitere Gäste zu kümmern. Es waren ältere Damen, die genauso viel Zeit auf ihrem Hintern verbracht hatten wie auf den Skiern. Sie waren verletzt und wund, also tat ich mein Bestes, um ihnen zu helfen. Meine Hot Stones verschafften etwas Erleichterung, und ich benutzte mein TENS-Gerät, um einige Nervenenden vorübergehend zu betäuben. Ich bin um 16 Uhr losgefahren und habe geduscht, mich umgezogen und bin zu Sandra gegangen. Sobald ich drinnen war, winkte Donna an der Saftbar nach mir.. Ich sah ihre Seite Sandra.. „Tut mir leid, aber sie...

1.1K Ansichten

Likes 0

Freitag_(1)

Der Freitag ging weiter und ich wusste nicht, wie ich es schaffen sollte. Bei jeder Akte auf meinem Schreibtisch musste ich mich fragen, ob ich Sara noch einmal sehen wollte oder ob sich das überhaupt gelohnt hat und ob ich die Differenz ausgleichen sollte, indem ich auf dem Heimweg an Lisas Bar vorbeikomme. Zwei Kaninchen zu jagen bedeutete, beide zu verlieren, keines von beiden zu jagen bedeutete auch, beide zu verlieren, also musste ich mir etwas einfallen lassen. Ich gab auf. Ich ging pünktlich nach Hause, allein. --- Sara hielt vor einer schmuddeligen Bar nicht weit von der Arbeit, einer Kneipe...

961 Ansichten

Likes 0

Aiden 5

Amerika für das 5-Tage-Wochenende. Ich sehe zu, wie Aiden durch unser Zimmer geht. Grace liegt auf dem Bett und sieht sich die Olympischen Spiele an. David spielt an seinem Telefon herum. Jett springt auf das Bett. Colin legt neben Grace den Arm um sie. Mein Blick fällt auf Aiden, der mich ansieht. Ich starre ihn an. Er streicht sein Haar zur Seite und schaut in die andere Richtung. Ich sitze mit der Decke über mir. Ich tippe auf meinem Computer. Meine Augen spähen wieder über die Seite. Diesmal liegt Aiden auf dem Boden und zeigt mir seine Bauchmuskeln. Ich tue so...

1.1K Ansichten

Likes 0

Lehrer: Herr Johns_(1)

Lehrer: Herr Johns Es scheint seltsam, wenn ich jetzt darauf zurückblicke, aber ich habe mich nie für meinen Körper geschämt, ich hasste es einfach, ihn zu zeigen. Am deutlichsten war dies in der Schule, als ich es vermied, nach dem Sportunterricht zu duschen, bis alle anderen fertig waren. Ich habe immer freiwillig die Ausrüstung weggeräumt, damit die Duschen fast leer waren, wenn ich an der Reihe war. Dann zog ich mich schnell aus, lief hinein, machte mich sauber und zog mich mit meinem um die Taille gebundenen Handtuch an, normalerweise noch klatschnass. Es war nicht, weil ich einen schlechten Körper hatte...

854 Ansichten

Likes 0

Begegnungen mit Tom – Sneak Peek und First Encounter

Mein Nachbar ist Spanner und sein Name ist Tom. Ja, ich weiß, sehr klischeehaft, aber sein Name ist wirklich Tom. Jetzt war ich schüchtern in Bezug auf meinen Körper, er ist kurvenreich und ja, ich bin ein bisschen übergewichtig für meinen 5-Fuß-6-Rahmen, mein Hintern ist rund, meine Brüste sind sehr groß und meine Oberschenkel sind größer, als ich möchte. Aber es ist alles ich und das war's. An den meisten sonnigen Tagen liebe ich es, (zumindest) oben ohne im Garten herumzuwandern, manchmal völlig nackt, an den Blumen zu riechen und mich niederzulassen, um die Sonnenstrahlen aufzusaugen. Jedenfalls lag ich an einem...

967 Ansichten

Likes 0

Echter Trottel

Ich habe es immer genossen, meiner Frau dabei zuzusehen, wie sie andere Männer und Frauen fickt, und es auch mit anderen zu teilen. Gelegentlich treiben wir das so weit, dass wir einen wirklich demütigenden Hahnrei haben. Das machen wir nicht ständig, aber es kann wirklich Spaß machen. Dies ist eine dieser Zeiten. Wir gingen jeden zweiten Samstag zum Haus des Geliebten meiner Frau, John. Normalerweise verbrachten sie Mittwochabende zusammen, daher hatten sie oft einen Plan für Samstag, an dem wir alle drei spielen konnten. Ich wusste nie, was die beiden vorhaben – sie haben beide eine verrückte Fantasie und er hat...

842 Ansichten

Likes 0

Nennen Sie mich Joanna

Nennen Sie mich Joanna Das alles ist mittlerweile so lange her, dass es nicht nur so aussieht, als ob es zu einer anderen Zeit an einem anderen Ort gewesen wäre, sondern auch so anders, als hätte es fast nie existiert. Aber es geschah. Alles spielte sich im ländlichen Süden Englands ab, in dieser wundervollen Zeit nach Kriegsende (für uns bedeutete „der Krieg“ und bedeutet immer noch den Zweiten Weltkrieg), im verblassenden goldenen Nachglanz des Imperiums, bevor unangenehme Realitäten in die Welt eindrangen und sie bedrängten Wir hatten eine neue und unbekannte Form kennengelernt. Die Revolutionen der sechziger Jahre – soziale, sexuelle...

583 Ansichten

Likes 0

Ein nicht ganz so einfaches Leben: Teil 4_(1)

Die Cafeteria starb, natürlich im übertragenen Sinne, aber es kam mir danach so vor, als würde ich auf eine Horde Geister starren. Überall, wo ich hinsah, traf ich auf blasse, ehrfürchtige Gesichter, die ich nach besten Kräften zu ignorieren versuchte, während ich mich durch die Menge schlängelte. Mit gesenktem Kopf gelang es mir, mich aus der Masse zu befreien und der Cafeteria zu entkommen. Ich lehnte mich an die Wand und versuchte, mich für einen Moment zu sammeln, bevor ich mich auf den Weg zu meiner Klasse machte. Als ich ungefähr auf halber Strecke war, hörte ich stampfende Schritte hinter mir...

562 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.