Unsere einzige Hoffnung, Kapitel 08

761Report
Unsere einzige Hoffnung, Kapitel 08

WARNUNG! Alle meine Texte richten sich NUR an Erwachsene über 18 Jahre. Geschichten können starke oder sogar extreme sexuelle Inhalte enthalten. Alle dargestellten Personen und Ereignisse sind fiktiv und jegliche Ähnlichkeit mit lebenden oder toten Personen ist rein zufällig. Aktionen, Situationen und Reaktionen sind NUR fiktiv und sollten nicht im wirklichen Leben versucht werden.

Alle Charaktere, die in dieser Geschichte an sexuellen Aktivitäten beteiligt sind, sind über 18 Jahre alt. Wenn Sie unter 18 Jahre alt sind oder den Unterschied zwischen Fantasie und Realität nicht verstehen oder in einem Staat, einer Provinz, einer Nation oder einem Stammesgebiet wohnen verbietet das Lesen der in diesen Geschichten dargestellten Handlungen. Bitte hören Sie sofort mit dem Lesen auf und gehen Sie an einen Ort, der im 21. Jahrhundert existiert.

Das Archivieren und Weiterveröffentlichen dieser Geschichte ist gestattet, jedoch nur, wenn dem Artikel eine Anerkennung des Urheberrechts und eine Erklärung zur Nutzungsbeschränkung beigefügt sind. Diese Geschichte unterliegt dem Copyright (c) 2019 von The Technician.

Einzelne Leser dürfen einzelne Exemplare dieser Geschichte für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch archivieren und/oder ausdrucken. Die Herstellung mehrerer Kopien dieser Geschichte auf Papier, Datenträger oder einem anderen festen Format ist ausdrücklich untersagt.

= = = = = = = = = = = = = = = = = = = =

* * * * * * * * * * * *

Kapitel Acht

Der vierte Stock

Kurz nach Mitternacht kehrte ich zum Blue Deuce zurück. Derselbe Kammerdiener war immer noch im Dienst. Er begrüßte mich mit „Willkommen zurück, Herr Guthrie. Ich parke Ihr Auto auf einem unserer VIP-Parkplätze. Sagen Sie ihnen einfach an der Rezeption, wann Sie gehen möchten, und ich halte es für Sie bereit.“

Ich gab ihm meine Schlüssel und einen Zwanziger und sagte: „Denken Sie daran, es ist elektrisch... hohes Drehmoment und so.“

„Das werde ich nicht vergessen“, antwortete er, als er die Schlüssel und die Rechnung entgegennahm. Es ist schon komisch, wie sich der Service des Personals erheblich verbessert, wenn man an einem Abend zwanzigtausend Dollar in einem Club ausgibt. Das spricht sich offenbar schnell herum.

Ich ging an der Rezeption vorbei zum Aufzug, der offen war, weil gerade jemand anderes hineingestiegen war. Aufzüge sind Todesfallen, und normalerweise würde ich nie einen betreten, der so bequem zu öffnen ist, vor allem nicht, wenn ein ziemlich stämmiger Mann, der fünf Zentimeter größer ist als ich, als erster einsteigt. Aber da ich nur Harold Guthrie war, ein reicher Geschäftsmann aus Ohio, der nicht annähernd so paranoid sein würde wie W, betrat ich den Aufzug.

Ich zog die Schlüsselkarte durch das Lesegerät unter den Standardtasten und wartete. Meine Kräuselschnur wurde etwas fester, als wir nach oben statt nach unten fuhren, aber dann bemerkte ich, dass der Knopf für den zweiten Stock gedrückt worden war. Der andere Mann war offensichtlich nur ein später Besucher im Land der Knechtschaft, Unterwerfung und Disziplin. Er und ich hielten uns an die Standardroutine, bei der wir uns gegenseitig nicht in die Augen sehen mussten, bis sich die Türen im zweiten Stock öffneten und er ausstieg. Ich zog noch einmal meine Karte durch und wir machten uns auf den Weg nach unten.

Ich beobachtete die Lichter über der Tür, als sie 2, dann 1 und dann nichts anzeigten, während wir weiter nach unten gingen. Es fühlte sich an, als ob wir noch zwei oder drei Stockwerke tiefer gingen, bevor der Aufzug anhielt und sich die hinteren Türen öffneten. Ich drehte mich um und trat langsam in einen neuen Empfangsbereich hinaus. Es gab einen Hostessenschalter, der dem im Obergeschoss sehr ähnlich war, nur dass die Hostess hinter diesem Schreibtisch ein Sklavenhalsband, ein sehr enges Korsett, sehr hochhackige Schuhe und sonst nichts trug. Normalerweise stehe ich nicht auf diese Art von Fetisch, aber sie sah verdammt sexy aus, als sie da stand.

„Bitte ziehen Sie Ihre Karte durch, um die Mitgliedschaft zu bestätigen und eine Abrechnung für Speisen und Getränke zu erstellen“, sagte sie mit einem Lächeln. Als ich das tat, sagte sie „Folge mir“, ging um den hohen Schreibtisch herum und begann in den inneren Raum zu gehen. Als ich ihr folgte, wurde mir klar, warum ich nicht auf Korsetts stehe. Von vorne straffte der Druck des Korsetts ihre Taille und drückte ihre Brüste nach oben, aber von hinten behinderte er die natürliche Bewegung ihres Gesäßes. Ihr Hintern bewegte sich nicht so, wie er sollte ... oder zumindest so, wie ich es lieber hätte, wenn sich ein Hintern bewegen würde.

„Ist dieser Tisch akzeptabel?“ „fragte sie fröhlich und deutete auf einen Tisch, der etwas weiter vorne und in der Mitte lag. Vorne waren ein paar Tische frei, aber ich hatte das Gefühl, dass ich hier mehr als zwanzig Riesen ausgeben müsste, um automatisch zu diesen Plätzen geführt zu werden.

„Das ist in Ordnung“, sagte ich, während ich mich so hinsetzte, dass ich die Bühne und scheinbar ein oder zwei Nebenattraktionen in den Ecken des Raumes gut sehen konnte.

„Ihr Sklave wird in Kürze bei Ihnen sein“, zwitscherte die Gastgeberin, als sie sich umdrehte und zu ihrem Platz zurückging. Im Restaurant des Hotels waren die Kellnerinnen „Kellnerinnen“. Oben im Hauptclub waren sie „Diener“. Hier unten waren sie „Sklaven“. Ich fragte mich, ob die Unterhaltung entsprechend zu- oder abnahm.

Wenige Augenblicke später kam ein nackter Sklave herausgerannt. Sie rannte buchstäblich zum Tisch und ließ sich zu meinen Füßen auf den Boden fallen. Aus ihrer liegenden Position heraus sagte sie: „Dieser Sklave bittet um Verzeihung für meine Verspätung.“ Sie holte tief Luft und sagte dann, immer noch mit dem Kopf auf dem Boden: „Was mag dieser wertlose Sklave einem geschätzten Meister zu seinem Vergnügen bringen?“

Bei einer solchen Einleitung fragte ich mich, was wohl alles auf der Speisekarte stehen würde, aber ich beschloss, bei Bourbon zu bleiben ... nein, Yukon Jack. Ich weiß, dass viele Kenner es für Hustensaft aus destillierten Rentierabfällen halten, aber ich finde, dass der billige kanadische Whiskey, gewürzt mit Honig, einen guten Trinklikör ergibt und keine Gefahr besteht, dass ich versehentlich zu viel davon trinke. Bei Jack ist mehr als ein Schluck mehr als genug. „Yukon Jack“, sagte ich. „...doppelt...ordentlich.“

Der Sklave rannte in die Dunkelheit und kam nur Sekunden später mit einem schweren Doppelschnapsglas zurück, das bis zum Rand mit einem bernsteinfarbenen Getränk gefüllt war. Ich nahm einen ganz kleinen Schluck und nickte ihr zu. „Das ist vorerst alles“, sagte ich.

Sie zeigte auf eine Ruftaste auf einem Pad in der Mitte des Tisches. „Wenn Sie noch etwas brauchen“, sagte sie hastig, „wird dieser Knopf an meinem Kragen klingeln.“ Dann drehte sie sich um und rannte zurück in die Dunkelheit. Ich fragte mich, für wie viele Tische sie verantwortlich war und wie schnell sie laufen musste, bevor die Nacht vorbei war.

Ich lehnte mich zurück, um meine Umgebung zu überblicken. Oben schien es düsterer zu sein als in der Standard-Clubdüsterkeit. Um den Hauptbühnenbereich war ein dunkelblau-schwarzer Vorhang zugezogen und auf der Bühne waren alle Lichter ausgeschaltet, aber ich konnte sehen ... oder vielleicht spüren, dass hinter der Dunkelheit noch mehr steckte. Der Teppichboden war schwarz. Die Wände vorne waren mit demselben matten, blauschwarzen Vorhang bedeckt, der auch die Bühne verbarg. Die Decke bestand aus einem offenen Balkenwerk, das tiefschwarz gestrichen war. Die Wände, soweit ich sie sehen konnte, bestanden entweder aus sehr dunklen Betonblöcken im alten Stil oder aus einer Art Kunststein, der wie der Kellerverlies eines alten Schlosses aussehen sollte. Ich lachte vor mich hin. Das war Meister Walters Club. Das passte zu seiner Persönlichkeit.

Auf beiden Seiten der Bühne, vor den Vorhängen, befanden sich erhöhte Podeste – natürlich schwarz. Auf dem Bahnsteig links stand eine hölzerne Prügelbank, die derzeit leer war. Rechts ragte ein seltsames Rohr heraus, aus dem vier große Streben herausragten, die an der Oberseite der Plattform verschraubt waren. Insgesamt sah es so aus, als ob darin ein großer Weihnachtsbaum stehen sollte.

Als ich über den Zweck nachdachte, erregte ein lautstarker Streit meine Aufmerksamkeit. Eine laute Männerstimme sagte: „Ich habe dir gesagt, was passieren würde, wenn du mir heute Nacht nicht gehorchen würdest.“ Eine ebenso laute Frauenstimme flehte: „Bitte, Meister, ich werde es nicht noch einmal tun.“ Ich werde gut sein. Tu mir das nicht an. Zwingen Sie mich nicht, das in der Öffentlichkeit zu tun.“

Ich fragte mich, was „das“ sein könnte, als die Lichter über dem linken Bahnsteig heller wurden und der Meister an dem Tisch, an dem der Streit stattfand, aufstand und begann, ein nacktes Mädchen nach vorne zu zerren. Er hatte eine Hand auf ihrem Arm nahe der Schulter. Die andere Hand hielt ihre Leine, die festgezogen war. Es muss eine Art Halsbandleine gewesen sein, denn solange er sie festhielt, bewegte sie sich mit ihm. Wenn er jedoch den Zug an der Leine lockerte, wehrte sie sich, als wollte sie seinem Griff entkommen.

Als sie oben auf dem Bahnsteig waren, ließ er ihren Arm los und sie stand da und starrte ihn trotzig an. Er zeigte auf die Bank und sagte: „An Ort und Stelle, sonst wird es schlimmer.“

Sie zog ein paar Mal die Leine zurück und sagte dann: „Wie könnte es schlimmer sein, als dass du mich vor all diesen Leuten in den Arsch fickst?“

Er lachte und sagte: „Ich könnte dich dazu bringen, mich anzubetteln, dich in den Arsch zu ficken.“

Als Antwort verschränkte sie die Arme wie ein wütendes Zweijähriges und starrte ihn weiterhin böse an.

„Na gut“, sagte er wütend. Dann rief er: „Könnte ich hier oben Hilfe haben?“ und zwei muskulöse junge Männer in schwarzen Jeans und schwarzen T-Shirts mit der Aufschrift „Security“ auf dem Rücken eilten auf den Bahnsteig. Er nickte ihnen zu und sie packten die junge Frau an den Armen und hoben sie fast vom Boden.

Diese beiden waren keine Muskelköpfe. Sie waren schlank und effizient und wussten genau, was sie taten. Sie legten die nackte Sklavin mühelos über den oberen Teil der Prügelbank und dann hielt einer von ihnen sie fest, während der andere ihre Schienbeine an der unteren gepolsterten Stufe festschnallte. Sobald er ein Bein festgeschnallt hatte, versuchte sie, mit dem anderen Bein nach ihm zu treten, aber er packte sie im Schritt, als sie anfing zu treten und die Energie verließ ihr Bein. Er schien nicht ihre Muschi zu packen, sondern stattdessen seinen Daumen in die Innenseite des Beingelenks in ihrem Schritt zu drücken. Sie wimmerte und senkte leicht ihr Bein. Er packte es und drückte es fest. Er brauchte nur ein paar Sekunden, um es an der gepolsterten Stufe zu befestigen.

Dann ging er vor ihr herum und packte sie an den Armen. Er stellte einen Fuß gegen den unteren Teil des Spanking-Bankrahmens, zog ihn nach außen und streckte ihre Arme fest aus. Dadurch wurde ihre Hüfte nach vorne gedrückt, so dass sie an der oberen Polsterung der Bank anliegt. Der erste Sicherheitsmann schnallte ihr dann den Unterleib fest. Er griff um sie herum und stellte sicher, dass ihre Brüste im offenen Bereich zwischen der Bauchstütze und der Schulterstütze herabhingen, und schnallte dann ihren Hals fest. Der andere Mann reichte ihm einen Arm nach dem anderen und er drückte sie leicht nach vorne und schnallte ihre Handgelenke an Fesseln neben ihrem Kopf fest. Als sie fertig waren, hoben sie das vordere Ende der Bank an und drehten es so, dass es parallel zur Vorderseite der Plattform war.

„Danke“, sagte der Meister schroff, „aber bleiben Sie noch. Ich möchte vielleicht, dass du die Bank noch einmal umdrehst, sobald sie mich anfleht, sie zu ficken.“

„Das wird nie passieren“, schrie der gefesselte Sklave fast. Dann spuckte sie aus: „Ich hasse dich! Ich hasse dich! Ich hasse dich!"

„Nein, das tust du nicht“, sagte ihr Meister fast sanft. "Du liebst mich. ... Und du liebst das.“ Er ließ seine Hand über ihren Rücken und über ihren Hintern gleiten, bevor er fortfuhr: „Du kannst dich einfach nicht dazu durchringen, es sei denn, ich zwinge dich dazu.“

Er trat von ihr zurück und streckte ihr die Hand entgegen. Eine nackte Kellnerin lief auf ihn zu und drückte ihm ein kurzes, schwarzes Lederpaddel in die Hand. Er stellte sich neben seinen Sklaven und klopfte ihm sanft mit dem Paddel auf die Hand. „Bitte mich“, sagte er. „Bitte mich, dich vor all diesen Leuten in den Arsch zu ficken.“

Als Antwort schüttelte die gefesselte Sklavin heftig ihren Kopf hin und her.

„Okay“, sagte der Meister, „wir machen es auf die harte Tour.“ Dann fing er an, ihr mit dem Lederpaddel den Hintern zu versohlen. Es war schön, jemanden zu sehen, der wusste, wie man diese Art von flexiblem, schwungvollem Paddel richtig benutzt. Er begann mit normalen Schlägen, die er über ihren gesamten Arsch und Oberschenkelbereich verteilte. Jeder Schlag erfolgte mit einem lauten „Thwack!“ und die Schläge waren gleichmäßig im Abstand von etwas mehr als einer Sekunde.

Nachdem er das etwa eine Minute lang getan hatte, begann er mit dem Handgelenk etwas zu bewegen, was das Geräusch des Paddels in der Luft und das Geräusch, als es auf den Arsch des Sklaven schlug, veränderte. Es gab ein leichtes Sausen, kurz bevor ein lautes „Thawack!“ ertönte. Man konnte den Schlag der Paddelspitze nur Mikrosekunden hören, bevor der Hauptteil des Paddels das Fleisch traf. Er wärmte sie nicht länger auf, er schlug zu, um Wirkung zu erzielen. Und es hatte tatsächlich eine Wirkung. Sie begann bei jedem Schlag zu grunzen und sich zu winden.

Nach kurzer Zeit fing sie an, ihn anzuschreien: „Du Bastard! Du Arschloch! Du Hurensohn!“ Sie ließ diese Schreie die nächsten fünf Minuten lang immer wieder wechseln. Dann blieb er stehen und ging um den Bahnsteig herum. Er stand da und hielt ihr das Paddel vors Gesicht.

„Es gibt zwei Möglichkeiten, das zu stoppen“, sagte er bestimmt. „Du kannst dein sicheres Wort benutzen... oder du kannst mich anflehen, dich in den Arsch zu ficken.“

Sie sah trotzig zu ihm auf und sagte nichts, also bewegte er sich wieder in Position und begann weiter zu schlagen. Bei jedem Schlag hob er das Paddel nun weit über seine Schulter hinaus. Das Wusch-Sausen schien jetzt etwas höher zu sein und das Geräusch der Tracht Prügel selbst war wieder ein sehr lautes „Thwack!“ Ich beobachtete mehrere Schläge, bevor mir klar wurde, dass er seine Hand leicht über ihrer Arschbacke anhielt und die Biegung des Paddels durch den Schlag selbst übertragen ließ. Das ist sehr schwer zu bewerkstelligen und entzieht dem Schlag einen Teil der Energie, konzentriert den Schlag jedoch auf eine viel kleinere Fleischfläche.

Nach nur ein paar Dutzend dieser Schläge rief sie: „Stopp! Stoppen! Bitte hör auf!"

„Sie wissen, was das verhindern wird“, antwortete er. „Entweder sagst du dein Sicherheitswort oder du bittest mich, dich in den Arsch zu ficken.“

Sie sah trotzig zu ihm auf und er begann erneut, das Paddel zu schwingen. Ein halbes Dutzend Schläge später schrie sie: „Stopp! Stoppen! Fick mich! Fick mich!"

Er beugte sich dicht an ihren Kopf und sagte in fast kindlichem Ton: „Fick dich wo?“

„Fick mich in den Arsch. „Fick mich in den Arsch“, rief sie und begann zu schluchzen.

Der Kapitän gab den beiden Sicherheitsleuten, die daneben standen, ein Zeichen und sie sprangen wieder auf den Bahnsteig. „Ich möchte, dass sie zusieht, wie alle Leute ihr zuschauen, während ich sie in den Arsch ficke“, sagte er bestimmt. Als er das sagte, schluchzte der Sklave noch lauter.

Nachdem die Prügelbank so gedreht war, dass der Sklave direkt auf die Menge starrte, verließen die beiden Sicherheitsleute die Plattform. Als der Meister hinter dem Sklaven herumging, rannte eine nackte Kellnerin auf ihn zu und reichte ihm eine Tube Gleitgel. Er ging wieder um die Bank herum und hielt die Röhre vor das Gesicht des Sklaven. „Ich sollte dich ohne das ficken“, sagte er, „aber du wirst genug Schmerzen durch die Tracht Prügel haben.“

Dann ging er hinter ihr herum und öffnete seinen Hosenschlitz. Er war beeindruckend durchschnittlich. Er schien nicht übermäßig lang zu sein, aber sein Umfang würde den Analverkehr für die meisten Frauen wahrscheinlich nicht sehr angenehm machen. Er spritzte etwas Gleitmittel zwischen die geschwollenen Arschbacken der Sklavin und begann, es in ihren Rosenknospen einzureiben.

Sie begann sofort leicht zu stöhnen. Das war definitiv kein Schmerzensschrei. Sie war sehr erregt und reagierte darauf, wie seine Finger in ihren Arsch hinein und wieder heraus fuhren. Er arbeitete mehrere Minuten lang an ihr, arbeitete sich langsam von einem Finger auf zwei und dann auf drei vor und drückte dann alle vier zu einem Keil gebündelten Finger in ihr jetzt gestrecktes Arschloch hinein und wieder heraus.

Sie fing an, sich gegen ihn zu lehnen und schrie heiser: „Fick mich! Fick mich! Bitte fick mich!“

„Du vergisst etwas“, sagte der Meister spöttisch.

„Fick mich in den Arsch!“ schrie der Sklave zurück. „Bitte fick mich in den Arsch!“

„Weil du so nett bettelst“, antwortete er und drückte seinen Schwanz in ihre wartende Rosenknospe. Er rutschte etwa einen Zentimeter hinein, ohne wirklichen Widerstand, aber dann hielt er inne, als sie sich langsam öffnete, um ihm vollen Eintritt zu ermöglichen. Dann begann er langsam zu pumpen.

Während er pumpte, fuhr er mit seinen Händen über ihren Hintern, was offensichtlich Schmerzen verursachte, als er die roten und violetten blauen Flecken massierte. Als Antwort begann der Sklave ein leises, heiseres Stöhnen, das immer lauter und lauter wurde. Er war mit seinen pumpenden Schlägen genauso gemessen wie mit seinen Prügelschlägen. Von ihm war nichts zu hören, als sie immer lauter wurde und ihr Kampf gegen ihre Fesseln immer heftiger wurde.

Nach einigen Minuten wurden ihre Schreie plötzlich sehr schrill und sie begann zu schreien: „Nein, nein, oh Gott, nein.“ Lass mich nicht abspritzen. Lass mich nicht von einem Arschfick vor all diesen Leuten abspritzen. Lass nicht zu, dass diese Leute mich sehen, cuuuuuuummmmm!“

Als sie ein letztes Mal das Wort „Sperma“ schrie, fuhr er hart in ihren Arsch, griff nach vorne und packte ihre Hüften, um sich noch mehr Kraft zu verschaffen, während er in sie eindrang und aus seinem leichten grunzenden Stöhnen heraus in ihre Eingeweide spritzte.

Der Meister zog sich kurz nach dem Höhepunkt aus seiner Sklavin zurück, ließ sie schluchzend zurück und rief leise: „Ich schäme mich so. Ich bin so beschämt."

Eine nackte Kellnerin lief auf ihn zu und reichte ihm ein kleines Handtuch oder eine Serviette. Er wischte sich ab und steckte sich wieder in seine Hose. Sklavin Dolly fuhr unterdessen mit ihrer schluchzenden Litanei fort: „Ich schäme mich so.“ Ich bin so beschämt."

Er tätschelte ihr geschickt den Hintern und sagte: „Na dann lassen wir dich einfach eine Weile hier oben, damit die Leute sehen können, wie eine gedemütigte Arschschlampe wirklich aussieht.“ Sie stöhnte laut vor Verzweiflung, als er vom Podium stieg und zu seinem Tisch zurückkehrte. Sobald er sich gesetzt hatte, kam eine nackte Kellnerin herausgerannt, um zu sehen, ob er etwas wünschte, nachdem er mit seinem Sklaven fertig war.

Ein Geräusch auf der anderen Seite des Clubs lenkte meine Aufmerksamkeit wieder auf die rechte Plattform. Sechs Sicherheitsleute trugen einen großen, runden Metallgegenstand auf den Bahnsteig. Ich erkannte dieses Objekt und ich erkannte die gefesselte Frau in der Mitte. Es war Herrin Tenesha in ihrer Stahlkugel.

Die sechs Männer stellten den Globus in seinen Ständer. Es gab einen großen, runden Apparat, der am Globus befestigt zu sein schien und genau um den Schaft der Plattform passte. Es war schwer zu sagen, ob der Globus von der Welle oder dem Apparat getragen wurde. Vielleicht haben sie zusammengearbeitet. Ein dickes Stromkabel führte zurück unter den Bühnenvorhang. Als die Männer sicher waren, dass der Globus an Ort und Stelle war, ging einer von ihnen hinter die Bühne und startete offenbar den Mechanismus, weil der Globus begann, sich langsam zu drehen.

„Meine Damen und Herren“, sagte Meister Walter aus der Mitte der Bühne, als er vor dem Vorhang stand, „Meister und Herrinnen, darf ich Herrin Tenesha White in ihrer Welt des Schmerzes vorstellen.“

Sobald er diese Worte sagte, sprangen mehrere blau-weiße Bögen von den inneren Spitzen des Globus auf die Haut der Herrin. „Wann immer Sie heute Abend Ihre Kellner anrufen“, sagte er mit einem breiten Lächeln, „werden Sie auch Herrin Tenesha anrufen.“ Er hielt inne, um zu ihr herüberzuschauen und kicherte. „Ich weiß, dass viele von Ihnen das sehr genießen werden.“ Er lachte erneut. „Herrin Tenesha wird es jedoch nicht tun.“

Wie um seinen Standpunkt zu unterstreichen, sprangen mehrere weitere Bögen von den Metallspitzen und Herrin Tenesha schrie vor Schmerz. Meister Walter blickte leicht auf und sagte: „Die Deutschen und die Argentinier haben ihre Herren und Herrinnen bereits erlöst. Warum wurde für Herrin Tenesha nichts getan?“ Ich schaute zur Decke hinauf, wo Meister Walter seinen Blick fixiert hatte. Die schwarze Kuppel einer Überwachungskamera war zwischen den schwarzen Stahlträgern kaum zu erkennen.

Der Scheinwerfer, der Meister Walter beleuchtete, ging aus und er verließ die Bühne. Wenige Augenblicke später wurden die Vorhänge an den Seitenwänden in Richtung Bühnenbereich gezogen und gaben den Blick auf fünf nackte Menschen frei, die an die Betonwände gefesselt waren. Ich habe zwei von ihnen nicht erkannt, aber einer von ihnen war Master Tyrone, eine war Mistress Kelly und eine war Masterin Barbette. Herrin Barbette trug halbbekleidet ein enges Korsett, das ihre Brüste betonte, aber unter dem Korsett war sie nackt. Oder vielleicht sollte ich sagen, er war unter dem Korsett nackt, weil sich unter dem Korsett offensichtlich männliche Genitalien befanden.

Meisterin Barbette war ein Cross-Dressing-Transvestitenmeister, dessen geheimer Fetisch erst entdeckt wurde, als er vom Schattenrat in den Inneren Kreis berufen wurde. Er hatte das Gefühl, dass er die Position nicht annehmen konnte, wenn der Rest des Inneren Zirkels nicht vollständig wusste, was er war, und sie akzeptierte. Deshalb offenbarte er sich vor der Abstimmung den Mitgliedern des Zirkels. Zu sagen, dass es für die meisten im Kreis ein Schock war, wäre eine große Untertreibung. Für Meister Brodrick war er ein weiblicher Schatten gewesen, der dem Zirkel nie verriet, dass Herrin Barbette ein Mann war. Niemand konnte Meister Brodrick fragen, ob er es gewusst hätte, denn erst sein Tod verschaffte Herrin Barbette eine Position im Zirkel. Nach langer Diskussion sagte der Zirkel, dass sie ihn akzeptieren würden, aber nur als Meister, da er ein Mann sei. Er argumentierte, dass er als Herrin empfangen werden sollte, da er ein Mann war, der sich als Frau verkleidete. Schließlich sagte eines der Mitglieder des Kreises: „Was sollen wir tun? Dich als Herrin empfangen?“ Herrin Barbette antwortete: „Genau!“ und genau das wurde getan. Herrin Barbette wurde das erste Transvestitenmitglied des Inneren Kreises.

Ich wusste, dass es verdächtig aussehen würde, wenn ich jetzt ginge, also beschloss ich, für die Show zu bleiben – oder was auch immer es hier unten im Fourth Floor als Unterhaltung galt. Ich hatte gerade noch einen Schluck von meinem Jack getrunken, als das Soundsystem anfing, eine sehr bekannte Melodie zu heulen, und vier der Sicherheitsmänner langsam den Gang hinaufgingen und einen Korb trugen, der an zwei Stangen über ihren Schultern hing. Die Vorhänge öffneten sich und sie gingen die Treppe hinauf zur Bühne.

Nachdem sie den Korb abgestellt und die Bühne verlassen hatten, begann sich ein vertraut aussehender grüner Arm aus dem Korb nach oben zu schlängeln. Sie wollte sich gerade aus dem Korb erheben, als ich bemerkte, wie jemand den anderen Stuhl von meinem Tisch wegzog. Ich drehte meinen Kopf leicht und sah Walter Monty neben mir sitzen.

„Also“, sagte er und nickte zur Bühne, „ist das die Nummer, an die Sie sich aus Iowa erinnern?“

Die Tatsache, dass zusätzlich zu seinen Leibwächtern mindestens vier Sicherheitsleute hinter ihm standen, verriet mir, dass meine Antwort sehr wichtig war. Tatsächlich könnte mein Leben sehr wohl davon abhängen, was ich sagte. Offensichtlich war etwas gleich und etwas anders als bei dem Auftritt, den ich in Iowa gesehen hatte. Ich nippte an meinem Getränk und versuchte, entspannt auszusehen, während ich gleichzeitig sorgfältig alles untersuchte, was ich auf der Bühne sah. Der Korb unterschied sich von dem, der bei [/i]Colonel Boogie[/i] verwendet wurde, aber Wyatt hatte nur zwei Leute, die ihm halfen, sodass es unmöglich war, den zwischen zwei Stangen hängenden Korb hineinzubringen. Als ich mir die Tänzerin genauer ansah, konnte ich erkennen, dass sie etwas anders wirkte als die Tänzerin, die ich in Iowa gesehen hatte. Sie sah älter und ... härter aus.

Ich nahm noch einen Schluck. Das war möglicherweise eine Falle. Nein, das war definitiv eine Falle. Meister Walter versuchte irgendwie zu überprüfen, WANN ich im Club seines Bruders gewesen war. Ich hatte keine Möglichkeit, die richtige Antwort zu finden, also musste ich mich einfach auf mein Bauchgefühl verlassen und raten.

„Nun“, sagte ich, „das Mädchen sieht genauso aus, aber das ist definitiv ein anderer Korb.“

„Sie sind Schwestern“, sagte Meister Walter. „Ich wollte ihrer kleinen Schwester die Chance geben, an einem Ort einzubrechen, an dem es den Ruf meines Clubs nicht beeinträchtigen würde, also habe ich sie nach Iowa geschickt. Die große Schwester wollte die kleine Schwester beschützen und ging für ein paar Wochen dorthin, um sicherzustellen, dass alles in Sicherheit war. Die kleine Schwester hat erst letzten Freitag dort angefangen.“

Ich schaute zu Meister Walter hinüber und setzte mein bestbesorgtes Gesicht auf. „Deinem Bruder ist etwas Schlimmes passiert, nicht wahr?“ Ich sagte. „Und du musstest sicher sein, dass ich nichts damit zu tun hatte.“ Ich hielt inne und sagte: „Ich hoffe, es ist nicht etwas, aus dem Sie ihm nicht heraushelfen können.“

„Nicht dein Problem“, sagte er rundheraus. „Ich werde mich darum kümmern.“

Dann wandte er sich an die Männer, die hinter ihm standen, und sagte: „Er checkt aus. Er ist nur ein dummer, reicher Bastard aus Ohio.“

Ich wartete, bis er und sein Gefolge wieder in die Dunkelheit gegangen waren, bevor ich wieder zu meinem Getränk griff. Ich wollte nicht, dass er sah, wie sehr meine Hand zitterte. Eines Tages werde ich mich irren, aber bisher hat mich mein Bauchgefühl nicht im Stich gelassen.

Schließlich nahm ich einen großen Schluck von meinem Getränk und sah zu, wie Lady – große Schwester – Anaconda durch den Raum tanzte und von Tisch zu Tisch glitt. Als sie an meinem Tisch vorbeikam, konnte ich sie genauer betrachten. Es gab eine gewisse Familienähnlichkeit mit der jungen Frau, die bei Colonel Boogie tanzte, aber diese Frau sah viel härter und ... erfahrener aus als ihre jüngere Schwester. Ich fragte mich, wie viele Jahre des Tanzens in solchen Clubs es brauchte, bis eine Frau diese harte Plastikschale bekam.

Ich wartete darauf, dass sie zurück zur Bühne tanzte, und drückte dann den Serverrufknopf in der Mitte meines Tisches. Der Schrei von Herrin Tenesha erinnerte mich daran, dass nicht nur mein Kellner „summte“, als ich den Knopf drückte. Mein enger Kontakt mit Walter Monty hatte mich abgelenkt und ich vergaß es. Vielleicht war das das Beste. Selbst wenn ich gewusst hätte, was es tun würde, hätte ich trotzdem den Knopf drücken müssen. Harold Guthrie würde es genießen, die gefesselte Frau in der Metallkugel schreien zu hören. Vielleicht drückt er den Knopf sogar noch ein paar Mal, nur um ihre Schreie zu hören.

Mein Sklave kam an meinen Tisch gerannt. „Haben Sie eine Speisekarte?“ Ich fragte. „Vielleicht bin ich in der Stimmung, etwas Neues auszuprobieren.“

Sie antwortete: „Ich kann Ihnen die Speisekarte aufsagen. Möchten Sie etwas essen oder trinken?“

„Getränk“, antwortete ich.

„Bier, Wein oder Schnaps?“

Es war, als würde man ein Online-Menü nutzen. „Bier, glaube ich“, sagte ich und fragte mich, was sie als nächstes sagen würde.

Was sie tat, war, eine Litanei von jedem Bier zu trinken, das sie sowohl vom Fass als auch in Dosen oder Flaschen führten. Ich versuchte mit aller Kraft, nicht zu lachen, als ich plötzlich „Weihenstephaner Hefeweißbier Dunkel“ hörte.

"Warten!" sagte ich schnell. „Gehen Sie zurück zu dem seltsam klingenden. Das klingt anders.“ Eigentlich kenne ich diese Marke sehr gut. Weihenstephaner ist ein deutsches dunkles Ale, das in die USA importiert wird.

„Weihenstephaner Hefeweißbier Dunkel?“ Sie fragte.

„Ja“, sagte ich, „das hier.“ Taugt es etwas?"

„Es ist ein dunkles Bier, wenn Sie so etwas mögen“, sagte sie. Es war offensichtlich, dass es nicht ihre Wahl des Getränks war.

„Ich weiß nicht, ob es mir gefallen wird“, antwortete ich, „aber ich probiere heute Abend viele neue Dinge aus, also warum nicht?“

Keine Minute später standen eine 1-Liter-Flasche Weihenstephaner Hefeweißbier Dunkel und ein eiskaltes Milchglas auf meinem Tisch. Ich machte mir nicht die Mühe, ihr zu sagen, dass deutsches Bier oder Ale bei Zimmertemperatur oder nur leicht gekühlt serviert werden sollte. Harold Guthrie würde so etwas nicht wissen. Die Flasche fühlte sich an, als wäre sie nur leicht gekühlt, also hielt ich das Glas etwa eine Minute lang in meiner Hand und erwärmte es, während ich so tat, als würde ich versuchen, das Etikett auf der Flasche zu lesen. Dann goss ich das Ale in das Glas. Ich habe den ersten Teil der Flasche an der Seite des Glases nach unten geschoben und ihn dann in die Mitte bewegt, um einen richtigen Kopf zu erhalten. Als ich fertig war, hatte ich etwas zu genießen, während ich eine angemessene Zeit wartete, bevor ich ging.

Ich hatte gerade meinen ersten Schluck getrunken, als Walter Monty die Bühne betrat. Lady Anaconda war weg. Die vier Männer mit den Stangen hatten ihren Korb zurück durch den Club getragen, während ich mit meinem Glas herumfummelte. Ich hatte nicht gesehen, wie sie ihren Auftritt beendete, aber ich gehe davon aus, dass sie tatsächlich irgendwie in den Korb zurückgefallen ist, da die Lichter nie gedimmt wurden.

„Wir brauchen einen Freiwilligen“, verkündete er laut. Dann lachte er und sagte: „... oder ein unwilliger Teilnehmer.“

Während er sprach, rollten zwei Sicherheitsleute ein seltsam aussehendes Gerät auf die Bühne. Es war etwa 1,80 Meter lang und hatte etwas, das aussah wie zwei kleine Pritschenwaggons. In der Mitte befand sich eine silberne Stange.

„Nun, meine Herren“, sagte Meister Walter streng, „zwingen Sie mich nicht, die Mitgliedsnummern zu zeichnen.“

Ich hörte eine junge Frau laut jammern: „Aber ich bin das letzte Mal, als wir hier waren, dort hinaufgegangen.“

„Ich weiß“, antwortete ihr Meister. „Deshalb sind wir zurückgekommen.“

Ein großer, schlanker Rotschopf stand auf und ging langsam auf die Bühne. Bis auf Halsband und Leine war sie völlig nackt. Obwohl sie unterhalb des Halses keine Haare hatte, bestand kein Zweifel daran, dass sie eine natürliche Rothaarige war. Nur echte Rothaarige haben so rosa Brustwarzen und nur natürliche Rothaarige haben so rosa zwischen den Beinen. Ihre Schamlippen sowie ein Teil der Haut außerhalb ihres Schlitzes hatten einen hellen Rosaton.

Als sie die Bühne betrat, rief ihr Meister laut: „Zeig ihnen dein rosa kleines Arschloch, Süße.“ Sie hielt inne und beugte sich in der Taille nach vorne, bis ihr Kopf fast den Boden berührte. Ihre Rosenknospe sah definitiv aus wie eine Rosenknospe, die zwischen ihren porzellanweißen Arschbacken hervorstrahlte.

Es gab einen betrunkenen Schrei: „Das muss ich probieren“, und ein sehr betrunkener junger Mann taumelte auf die Bühne zu. Sechs Sicherheitsleute tauchten aus dem Nichts auf und packten ihn, als er noch ein gutes Stück von der Treppe entfernt war. Einer von ihnen sagte laut: „Jetzt, Frankie, du kommst mit uns und wir werden deinen Papa anrufen. Noch einmal, und er wird Ihnen Ihre Privilegien entziehen … oder wir werden es tun.“

Der junge Betrunkene begleitete sie freiwillig. Er hatte wirklich keine große Wahl. Ein Sicherheitsmann stand zu beiden Seiten von ihm und hielt seinen Arm knapp unter der Schulter fest. Ein anderer stand hinter ihm und hielt seinen Hals fest im Griff. Einer der anderen Sicherheitsleute ging vor ihnen her, als sie in den hinteren Teil des Clubs gingen. Die anderen beiden gingen hinter ihnen her und drehten ihre Köpfe hin und her, für den Fall, dass er betrunkene Kumpel bei sich hatte, die vielleicht eine Szene machen wollten. Ich war auf jeden Fall vom Sicherheitsteam von Walter Monty beeindruckt.

Währenddessen sagte Master Walter auf der Bühne: „Die Sicherheitsmaßnahmen sind aktiviert“, als er die nackte Sklavin bei der Hand nahm und sie auf der seltsamen Maschine positionierte. Er sorgte dafür, dass jeweils ein Fuß auf den kleinen Flachwagen stand und dass die glänzende Stange direkt zwischen ihren Beinen nach oben zielte. Eine nackte junge Frau – vielleicht eine der Kellnerinnen – kam auf die Bühne und schnallte die Füße des Sklaven fest.

„Wir müssen diese Stange genau auf die richtige Höhe bringen“, sagte Meister Walter, während er den glänzenden Speer drehte, hob und ihn leicht in die Fotze des Sklaven drückte.

„Jetzt geben wir dir etwas zum Festhalten“, sagte er fröhlich, als der nackte Helfer eine Kette hochhob und eine Fessel an der linken Hand der Sklavin Cutie Pie befestigte. Anschließend wiederholte sie den Vorgang mit der rechten Hand. Als sie fertig war, hingen die Ketten schlaff, aber Meister Walter hielt etwas hoch, das wie eine Fernbedienung aussah, und sagte: „Lass uns die Handzüge einstellen.“ Er drückte einen Knopf und beide Ketten wurden gespannt. Entweder waren sie federbelastet oder, was wahrscheinlicher ist, sie waren mit einem elektrisch angetriebenen Ratschensystem verbunden.

„So funktioniert das“, erklärte er dem offensichtlich verängstigten Sklaven. „Sobald ich die Fußrollen loslasse, können sie ganz nach außen oder ganz nach innen gleiten.“ Er gluckste. „Sie wollen sie in keiner dieser Positionen haben. Was Sie tun möchten, ist, Ihre Füße genau dort zu halten, wo sie jetzt sind. Glaubst du, dass du das schaffst? ... für zehn Minuten?"

Die süße Sklavin nickte sehr nervös. Dann wandte sich Meister Walter an die Menge und fragte laut: „Glauben Sie, dass sie das kann?“

Es gab mehrere „Ja“-Rufe, aber die Mehrheit rief „Nein“. Eine sehr laute Stimme, die wie ihr Meister klang, schrie: „Verdammt, nein!“

Master Walter again turned to the now terrified slave and said, “Since so many of the people here think you can’t do it, we are going to give you some encouragement. Whenever the sliders come all the way in, you will feel an electric shock on your feet like this.”

The slave yelped and attempted to pull her feet together and lift her cunt off the silver pole. Master Walter laughed and said, “I think you have discovered that since both feet are riding on the same rail, we had to find somewhere else to act as a ground terminal for our electric current.” He laughed again and wiggled the shiny pole that was impaling slave cutie-pie. “Or maybe I should say we found a ground stake.”

He looked at slave cutie-pie who was starting to breathe hard and was looking like she was close to panicking. “Now that was an unpleasant shock, wasn’t it?” Master Walter asked her. Then he said, “But the shock is three times stronger if you let the foot sliders touch the outside stops.”

Master Walter now stood alongside the machine and once again held up his remote. “The controls are set for ten minutes” A digital display descended from above showing 10:00 minutes on it. “... and once the timer starts nothing can stop it... not me... not you... and definitely not slave cutie-pie.”

Ich bezweifelte, dass das stimmte. I was sure that a simple push of a button on the remote would shut down the machine, but Master Walter was making it clear to everyone– especially slave cutie-pie– that her safeword would be ignored for the next ten minutes.

“So that you don’t accidentally fall off the machine,” Master Walter said firmly, “we’ll need a safety support.”

A cable now descended from the ceiling. The cable was split in two about three feet from its end. The two branches connected to what looked like a steel posture collar with Frankenstein bolts extending out several inches from the sides of the neck area.

“This is one size fits all,” Master Walter said cheerily as he strapped the metal posture collar in place around slave cutie-pie’s neck. It was somewhat loose on her neck, with plenty of room for her own collar under it, but the flare which went under her chin and behind the back of her head seemed to be adequately tight to hold her head. Once it was in place, he used his remote to tighten the cable until she was just barely held upright by it.

“A drum roll please,” he said dramatically and the sound of a drum came over the speakers. On the final hit of the drum roll, he pressed something on the remote and slave cutie-pie’s legs suddenly slid wide apart.

You could hear the sliders slam against the outside stops just before she screamed and pulled her legs back together. She screamed again as the sliders hit the inside stops. There were four or five more slams and screams as the sliders slid to the inner and outer extremes before slave cutie-pie was finally able to stop her legs mid-way and prevent further shocks.

She stood rigidly still for a moment, but then one of her feet moved slightly and she tried to pull her legs partially together to stop the slide. With both feet sliding freely, however, she overcorrected and slammed her legs together. This time she didn’t scream, but only yelped slightly as the current went through her feet and her cunt. She tried stopping her legs as they automatically spread from the pain of the shock, but she was unable to regain control and her left leg went all of the way out.

There was no loud slamming clunk this time, and no scream. There wasn’t even a yelp, just a low-pitched grunt as the current buzzed her left leg and her cunt. I could see muscle tension in her arms as she tried– unsuccessfully– to stabilize herself. Her left leg pulled in while her right moved out and she ended up hitting the stops with both feet, her left leg hitting the inside stop and the right leg hitting the outside stop.

Without pulling her right leg in, she moved her left leg out until it, too, was against the stop. Then, with her body vibrating from the shocks, she slowly pulled both legs inward until they were at the midway point. The look of relief on her face lasted for several seconds until one foot again started to move slightly. She pulled as hard as she could against the chains holding her hands, but the little stabilization that pull provided wasn’t enough and the whole cycle began again.

When the shocks hit, she threw back her head and again screamed loudly. This time much more loudly than she had originally screamed. She also lost control of her bladder and sprayed the stage. Obviously, the voltage had stepped up higher. Her body now more than vibrated. It shook violently as the higher voltage assailed her feet and her cunt, the current coursing through her legs causing them to shake like a cheap Elvis impersonator. She must have done a cleansing routine in preparation for going out with her Master tonight because she did not lose control of her bowels– or at least there was nothing to expel.

This cycle of pulling herself into the center and holding it for a few moments before losing control and slamming into either the inner or outer stops continued. The voltage evidently stepped up twice more, judging from the yelps and the increased shaking of her legs. Finally, shortly after the timer read 03:00, she gave up, letting her legs spread completely and hanging there from the weird posture collar letting the voltage bounce and shake her body like a marionette on a puppet stage.

When the timer finally ran out, there was a huge burst of applause from the crowd. Master Walter went back up on stage and called for some assistance from his security men. Four of them hurried up on stage and held slave cutie-pie while he adjusted the chrome spike down out of her cunt. When he removed the steel posture collar, she slumped forward and would have fallen if it had not been for the men holding her in place. Master Walter then stepped away and the men released her arm restraints and unstrapped her feet from the roller platforms. One of them then picked her up and carried her back to her Master’s table. When she appeared to have difficulty staying in the chair, one of the men produced a long, black silk scarf and tied it around her body under her arms to hold her in place. She sat there staring glassy-eyed at her own Master as Master Walter stepped back on stage to introduce another act.

While he was talking, I got up and walked to the elevator at the back of the club. I had seen enough. I now knew where Walter Monty was and where several of the hostages were held, including Master Tyrone and Mistress Tenesha. The only problem was that there was no way some simple trick out of Boris’ magic box was going to set them free. Master Walter was no Wyatt; his highly trained security team were not Bill and Ted; and the specially-constructed room beneath The Blue Deuce was no Colonel Boogie’s. I was going to need some serious help pulling this one off.

Luckily for me, among the few trusted people for whom Master Randolph had given me names was Sam Two Feathers. I knew Sam. I had helped him when his wife’s sister was abducted by some crazies who hated “Indians” but for some reason wanted Precious Rock as their squaw / sex slave. Sam knew who they were and where they were, but the tribal authorities wouldn’t listen to him because they considered him white. The local authorities wouldn’t listen to him because he was “just an indian,” and “it was an indian matter.” He needed a white man to act as a go-between with the racist white authorities and I was eminently qualified for that.

He would handle the tribal side of it. He was eminently qualified for that, or should have been. Sam Two Feathers was full-blooded Sioux, or at least as full-blooded as anyone can be anything, but he wasn’t on the official tribal registry and therefore was not a member of the tribe. His wife, Ruby Waters was removed from the tribal registry when she married Sam against her father’s wishes. Sometimes it’s nice to know that prejudice and bigotry isn’t isolated to one ethnic group.

We got Precious Rock back alive and intact, but she would need a lot of counseling and therapy before resuming her normal life. I had the foresight to take a couple of federal agents with us when we raided these scumbags’ love nest in the mountains. Their presence had a calming– or at least restraining– effect on Sam, so the four men who had abducted Precious Rock ended up alive, but would spend most of the rest of their lives in prison. In appreciation for returning Precious Rock, Sam’s father-in-law got Ruby Waters reinstated on the tribal registry. That means Sam Two Feathers’ children are official Sioux even though they live off the reservation.

Sam works as a private security consultant in the LA area. If you ask him what he does, he will tell you that he provides a scary face when rich people need to keep tourists and paparazzi away from their gates. I’ve seen his company at work and he definitely can provide more than just a scary face.

I waited until morning, got out an unused burner phone and re-registered the phone number to one of my standbys. Then, using my computer program, I texted him on his private number, “Hi Ho Silver to my favorite contrary. Need to talk. Burner phone #3. Text back time you will call.”

About fifteen minutes later, I received a text that said only, “14:05"

It was a little past eight in the morning, so that gave me some more needed sleep time. I woke up around noon and went down to the hotel restaurant for lunch. I debated taking a swim, but decided that a sunburn might interfere with the task at hand. Besides, if people saw me in swim trunks, they might wonder how a businessman from Ohio ended up with so many battle scars. I was waiting on my balcony when the phone rang at exactly five minutes after two.

If someone was somehow listening in on the call, they would have been very confused. Sam and I had talked about the Contraries in Sioux tradition. They lived their lives backward. They also talked backwards... sort of. Their answers were always reversed. When I called him my favorite Contrary, I indicated that this was to be a contrary conversation.

His first question was, “Is this W?”

"NEIN."

“Can you talk?”

"NEIN."

I then asked some questions of my own, beginning with, “Are you under any pressure from anyone concerning me?”

"Ja."

Ich entspannte mich. The Monty brothers and their traitor within The Society weren’t pressuring Sam.

“What was the name of Tonto’s horse?” Ich fragte.

“Silver,” He answered. Then he added, “The Lone Ranger rode Scout, Kemosabe.”

I laughed and said, “Enough contrariness. We need to talk in person.”

He said flatly, “High Rooftop Lounge, Venice Boardwalk, One hour.” Dann legte er auf.

It took me fifty minutes to drive to Venice Beach and another ten to find the High Rooftop Lounge. After I had climbed the stairs, the hostess came up to me and I said, “I am supposed to meet someone here.”

I was still trying to decide if Sam had given his real name when a young man with a very military bearing walked up to me and said, “Are you Kemosabe?”

The hostess looked shocked, but I nodded and said, “Yup.”

“Follow me,” the young man said and turned and walked to a nearly empty section of the club. Three additional very lean and muscular young men were standing near the outside edges of the roof. As we approached the table where Sam was seated, the man guiding me veered off and took up a post on the outside wall. All four young men were facing outward, forming a square around the table where Sam sat smiling at me. I had forgotten just how intimidating Sam Two Feathers’ smile could be.

“You look pretty good for a dead man,” he said as I sat down.

“What do you know about the Monty brothers?” Ich fragte.

“I know you are after them,” he replied. “Master Randolph said you might be in touch, but... that was before the incident in Vegas.”

“Some poor sap stole the wrong truck,” I said slowly. “Unfortunate for him; lucky for me; they think I’m dead, so I’ve been able to infiltrate Walter Monty’s club here in LA.”

“And you need my help to capture him and free the hostages,” Sam said in his flat, bass-voiced way of talking.

“That pretty much says it all,” I answered.

“What have we got?” he said, leaning forward and setting a piece of paper and a pen on the table. I started drawing the layout as best I could remember.

“The only entrance seems to be the elevator from The Blue Deuce,” I explained, “but I’m betting there are fire escapes or rat holes out through the strip mall. We might be able to get in through there.”

“Have you looked at the Fire Marshall’s files on both buildings?” er hat gefragt.

“I think Boris would have checked that,” I replied and he laughed.

“Not unless he had someone on the inside or got a court order,” Sam said. “Those files aren’t kept on line. You have to go into the office itself to look at them, and you have to have a court order or be part of a Fire Marshall investigation.”

I said “Shit!” and Sam smiled at me.

“Luckily,” he said, “I have both... when I need them.” He then laid a small tablet on the table and brought up some images. There were three fire exits out of the hidden club area. Two led directly into the hallways. The third led through the dress shop.

“We will have to block the elevator entrance,” he said flatly, “and create enough threat and confusion that people will stampede out the safety exits.”

“How will they know they are even there?” Ich fragte. “I was down there and didn’t see any indication of them.”

Sam smiled again. “In case of an earthquake,” he said in his flat way of speaking, “those doors will automatically open and guide lights will glow in the walls or on the ceiling.”

"Großartig!" I said, sounding much more animated than Sam. “Now all we have to do is arrange for an earthquake on cue.”

Sam’s smile widened. “Did you know,” he said, “that all elevators are required to have an earthquake sensor in the bottom of the shaft? And that a relatively small explosion would trigger that sensor?”

“Wouldn’t that be a little rough on anyone in the elevator?” Ich fragte.

“I hate collateral damage as much as you do,” he said firmly. “There will be no one in the elevator because you will be the one triggering the blast. And with my help, Boris will have control of the elevator. But we have to go tonight before they move the hostages.”

Hopefully, the W team was about to score a surprise run in a game that was supposedly already over.

= = = = = = = = = = = = = = = = = = = =

END OF CHAPTER

= = = = = = = = = = = = = = = = = = = =

Ähnliche Geschichten

Verloren und eingesperrt: Kapitel Eins_(0)

Kapitel eins Nachdem ich etwa vier Jahre zu früh meinen Doktorabschluss gemacht hatte, hatte ich wirklich nicht viel mit meinem Leben zu tun. Ich war ein wahnsinnig intelligenter junger Erwachsener, der mit 16 Jahren die High School und mit 20 Jahren das College abschloss. Heutzutage ist es nicht üblich, so intelligente Menschen zu sehen, aber in manchen Fällen tut man das. Ich könnte mit meinem Abschluss leicht 100.000 Dollar im Jahr verdienen, aber das ist natürlich nicht genau das, was ich tun wollte. Vor einem Jahr hatte ich über das harte Vorgehen des FBI gegen Menschenhandelsringe gelesen und die Geschichten der...

1.1K Ansichten

Likes 0

(2) Strandspaß für alle

Ich liebte es, mit meiner Frau an den FKK-Strand zu gehen, besonders unter der Woche, als hauptsächlich Männer dort waren. Wir hatten einen schönen Platz direkt in den Dünen gefunden, wo wir immer noch das Wasser sehen konnten, aber etwas Privatsphäre hatten, und das dauerte nicht lange Die Jungs wussten, dass eine gut aussehende Frau am Strand war, und gingen oft mit uns spazieren, um zu sehen, wo wir saßen. Ich nahm immer eine große Decke und breitete sie aus, wir lagen beide nackt, Joy mit geöffneten Beinen, damit jeder sie sehen konnte, die Jungs ließen sich Zeit, als sie vorbeigingen...

617 Ansichten

Likes 1

Freund Freundin 3

Meine Mutter rief mich an und wollte mit mir reden. Ich war auf der Arbeit, also ließ ich sie am Bahnhof vorbeischauen. Alan, sagte sie, wir haben ein Problem. „Was ist los?“, fragte ich und hatte Angst, sie könnte Malia gesehen haben, und ich umarmte mich so, wie wir es taten. Aber sie hat diese Angst zerstreut. Deine Schwestern Malia und Stephanie verstehen sich nicht. „Ich habe Angst, dass sie sich gegenseitig umbringen“, sagte sie. Wir müssen herausfinden, was wir tun können, damit sie zumindest höflich miteinander umgehen können. Nun, sagte ich, ich werde darüber nachdenken und sehen, was mir einfällt...

677 Ansichten

Likes 0

Überwachung

Überwachung. Ich bin Lana Kreskovi, eine Kadettin, die in einer Kriegsgefangeneneinrichtung in Sowjetrussland stationiert ist ... mein Leben ist diese Festung, meine Wünsche ...? Nun, Sie müssen weiterlesen. Ich lade Sie jedoch ein, nach Belieben durch die Seiten meines Tagebuchs zu blättern ... vielleicht finden Sie etwas, das Ihnen gefällt Name: Kreskovi, Lana Alter: 22 Geburtsort: Irkutsk, Russland Auge: Blau Haare: Dunkelbraun/Schwarz „Ht.“ 5'8 „Wt“ 118 Blut: (AB-) Status: Kadett, 3 Jahre. Militärgefängnis Zaninsk: Sicherheitsfakultät, Mitglied 10. Dezember 1942 6:03 Uhr: Alle Systeme normal, alle Monitore betriebsbereit ... alle Räume gesichert. *Seufzen. . .ein weiterer stagnierender Morgen. . .! So etwas...

533 Ansichten

Likes 0

Zweitjob

Zweitjob Es war ungefähr 30 Minuten vor Schließung, als mir gesagt wurde, dass Frau Ochoa mich nach der Schließung sehen wollte. Obwohl ich auf ihre Anweisung hin einen Pager trug, habe ich ihn nie eingeschaltet. Fick sie. Zunächst einmal, wenn das Geld aus diesem Job meinem Sohn nicht im College helfen würde, wäre ich nicht hier. Zweitens bin ich in meinem eigentlichen Job Vorgesetzter, also nehme ich Befehle nicht gut an. Drittens, seit die kleine zimperliche Mexikanerin, Ms. Ochoa, Vorgesetzte wurde, hatte sie diese kleinen, wählerischen Befehle, die einfach nur Blödsinn waren. Um die Wahrheit zu sagen, waren alle Mexikaner faule...

2.7K Ansichten

Likes 1

Der Uhrmeister und der Erfinder Teil 4_(1)

„Da gehen wir…“, stöhnte ich und stellte die Kiste auf dem Tisch ab. Ich seufzte und sah mich im Lagerraum um; Wieder einmal war ich allein in der Fabrik und organisierte diesmal den Transport. Wimmernd wölbte ich meinen Rücken. Dehnen; Ich war mehr als wund von den Arbeitstagen. Scrap stand in der Ecke und wartete auf meine Befehle. „Vergeuden Sie die Zeit, um nach Hause zu fahren.“ Als Antwort richtete sich der Automat leicht auf, zischte und polterte auf die Tür zu. Ich öffnete sie und folgte meiner Erfindung in die schwach beleuchteten Straßen. Die Straßen waren halb leer, die meisten...

2.1K Ansichten

Likes 0

Cybersex mit einer Göttin

Hey Leute, das ist meine erste Geschichte, also behaltet bitte die schlechten Kritiken für euch. Ok, ich hatte gerade ein Cybersex-Gespräch und dachte, es wäre lustig, es zu posten. Wenn es euch gefällt, werde ich ein weiteres posten, aber jetzt geht es los. *Verbindung erfolgreich* ????: Hi Ich: M oder f ????: Hi. bist du? Ich: Hallo M Ihr Alter Ich: U erstes echtes Alter, keine Lügen Sie: ** Ich: Es ist mir egal, ob du jung bist Mir: ** Sie: Größe? Ich: 8 Zoll (Total Lüge übrigens) Sie: verdammt Ich: Jup Ich: Wie groß bist du? Ich: Titten Sie: 34...

1.9K Ansichten

Likes 0

Ich bekomme eine Kopie der Bilder

Es war ein Freitagnachmittag und ich hatte meinen Auftrag in der Gegend von Boston früh beendet. Ich ging zum Flughafen, um zu sehen, ob ich einen früheren Flug erwischen könnte. Ich gab den Mietwagen ab und bekam auf der Busfahrt zum Terminal den gefürchteten Anruf der Fluggesellschaft. Mein Flug wurde gestrichen und ich musste zum Schalter gehen, um andere Vorkehrungen zu treffen. Normalerweise haben sie mich einfach auf den nächsten verfügbaren Flug umgebucht, also klang das nicht gut. Ich schrieb meiner Frau eine SMS und sagte ihr, ich sei verspätet und würde sie später informieren. Ich stieg aus dem Bus und...

1.3K Ansichten

Likes 0

Eine Frau sein wollen Kapitel 4

Als die Polizei durch die Tür in der Pornobude stürmte, sprang ich natürlich auf. Aber mein Rock hing immer noch um meine Taille. Der eine Polizist sagte: „Diese Hure ist ein Typ.“ Als sie mich gegen die Wand drückten, sagte ich: „Was habe ich falsch gemacht?“ „Du wirst wegen Prostitution verhaftet.“ „Aber ich bin keine Prostituierte.“ „Ja, deshalb hast du zwei Zehn-Dollar-Scheine in deinem Hintern.“ Sie legten mir die Handschellen an und fingen an, mich aus dem Pornoladen zu zerren, ohne meinen Rock herunterzuziehen, sodass eine Zehn zu sehen war und mein Schwanz unter dem Rock hervorschaute. Auf dem Weg zur...

1.2K Ansichten

Likes 0

Gottlos und treulos: 2 Kapitel 1

Mit Teufelswasser gefüllte Glaskrüge klapperten aneinander, gefüllt von reizenden, leicht bekleideten Frauen und Mädchen mit einem verheißungsvollen Lächeln auf ihren Gesichtern. Die Koalitionsoffiziere in der Bar jubelten und hoben die Becher zur Feier ihres Sieges in Ridgehill über die Inimi-Streitkräfte einen Monat zuvor. In dem jetzt überfüllten Bordell saß Axel mit seinem eigenen vollen Krug Teufelswasser und grübelte über die Ereignisse, seit er in diese Welt gerufen wurde. Fast von Anfang an waren er und sein bester Freund Rayner in Konflikte verwickelt gewesen und hatten gegen Kobolde, Inimi-Soldaten, Banditen und sogar Drachen gekämpft. Alles, was er jetzt wollte, war, in die...

1.5K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.