York ist schließlich keine schlechte Stadt

655Report
York ist schließlich keine schlechte Stadt

A/N: Der Bereich, in dem diese Geschichte spielt, ist fiktiv. Diese Arbeit ist Fiktion und hat im wirklichen Leben nicht stattgefunden. Eventuelle Ähnlichkeiten mit anderen Geschichten sind rein zufällig.

~

Ich erinnere mich noch irgendwie an das Gefühl, neu an der Schule zu sein. Frisch aus London und soll irgendein Internat in York besuchen. Was also, wenn mein Vater aus York kommt? Es ist mir egal.

Wie auch immer – das geschah im Jahr 2006, und ich war sechzehn. Wenn ich das schreibe, werde ich in drei Wochen achtzehn. Mein Name ist James William Blackburn. Ratet mal, wie viele Leute mich damit aufgezogen haben, dass ich James Bond heiße, obwohl sie meine Initialen kannten? Das stimmt, zu viele.

Jetzt sollte ich Sie mit diesem gedämpften Gerede nicht langweilen und mit der Geschichte fortfahren.

Wie ich bereits geschrieben habe, wurde ich in dieses Internat in York geschickt und musste aus London umziehen. Ich hasse diesen Ort, aber ich fühlte mich trotzdem ein bisschen niedergeschlagen, als ich in das Auto stieg, das mich dorthin fahren sollte. Meine Besitztümer wurden gegebenenfalls zusammen mit dem Kammerdiener meines Vaters per Bahn verschickt. Ja – ich weiß, dass mein Vater ein bisschen altmodisch ist, aber hey – ich gebe ihm keine Vorwürfe. Unsere Familie wird darüber schon seit ... vielen Jahren einer Gehirnwäsche unterzogen. Ein paar Jahrhunderte oder so, oder?

Mir ist das eigentlich egal – klar, wir sind reicher als... Mal sehen – fast die meisten Menschen in London – und obwohl ich bei weitem kein Daniel Radcliffe bin, werde ich reich, indem ich eine Brille trage und einen spitzen Stock in die Luft schwenkend, bin ich auch nicht arm.

Es fällt mir schwer, auf dem richtigen Weg zu bleiben, nicht wahr?

Wo war ich?

Ja, ich bin ungefähr zwei Wochen vor Schulbeginn in York angekommen, damit ich die Stadt ein bisschen erkunden konnte.

Der Kammerdiener meines Vaters, Bertram, sollte bis zum Schulbeginn dort bleiben, und offenbar hatte ihm meine Mutter strikt befohlen, mich nirgendwohin gehen zu lassen, wo ich in schlechte Gesellschaft geraten könnte, und es war mir auf keinen Fall erlaubt, Mädchen zu sehen.

Das mag seltsam erscheinen – ein Kammerdiener soll sich um den Sohn seines Arbeitgebers kümmern, aber mein Vater ist nicht wirklich so, wie er sein sollte, und meine Mutter? Das werden wir, sie ist damit beschäftigt, dafür zu sorgen, dass mein Vater nicht auf dumme Ideen kommt. Sie sind beide ein bisschen exzentrisch, aber hey – ich werde es ihnen nicht verübeln, genau wie meine Großeltern.

Schon nach ein paar Tagen hatte ich es satt, dass Bertram mir überallhin folgte, also beschloss ich, einfach drinnen zu bleiben, bis ich einen Weg gefunden hatte, ihm „aus dem Weg zu gehen“.

Dann ging er eines Morgens – etwa um 9 Uhr morgens oder so – los, um etwas in einem nahe gelegenen Geschäft zu holen. Ich stand auf, zog mich an und hinterließ eine Nachricht, dass ich einen Spaziergang gemacht hatte. Ich habe auch „vergessen“, mein Handy mitzubringen. Wie praktisch, ja?

Zuerst schlenderte ich einfach umher, stöberte in den Läden nach einem neuen T-Shirt und fand eines mit einem James-Bond-Cartoon und dem Text „Geschüttelt, nicht gerührt“ darunter. Ich habe dafür bezahlt und als ich gehen wollte, sah ich dieses heiße blonde Mädchen in einem engen Hemd und einem Rock, der kaum bis unter ihr Gesäß reichte. Ist das nicht interessant?

Sie war eher klein – ich schätzte ihre Größe auf etwa 1,75 Meter und schlank, was im Vergleich zu meinem 1,80 Meter großen und ziemlich großen Körper nicht sehr viel war. Schließlich war ich Boxer.

Trotz meiner angeblich „guten Manieren“ konnte ich nicht anders, als ihr mit den Augen zu folgen, während sie auf der Suche nach etwas zum Kaufen herumlief.

Als Randbemerkung hatten sie mir nun die Klassenfotos für alle Klassen geschickt, und die Schule reichte von 13 bis 18 Jahren. Am Abend zuvor hatte ich die Fotos studiert und war mir ziemlich sicher, dass diese Schönheit eine davon war die Schönheiten, die ich auf den Bildern gesehen hatte.

Leise kichernd näherte ich mich ihr.

„Was-ho...Abby?“ Sagte ich und ahmte Hugh Laurie als Bertie Wooster nach.

„Ähm, wer bist du?“ fragte sie und drehte sich zu mir um. „Und woher kennst du meinen Namen?“

Ich lächelte sie kurz an.

„Mein Name ist Bond. „James Bond“, sagte ich und ahmte dieses Mal niemand anderen als Sean Connery nach. Dann fügte ich in einem leichteren, humorvolleren Ton hinzu: „Jedenfalls fast. James Blackburn. Ich glaube, dass wir die nächsten drei Jahre in der gleichen Klasse sein werden.“

„Oh, Sie sind der Neue, von dem uns Mr. Payard vor Ende der letzten Halbzeit erzählt hat, nicht wahr?“ fragte Abby.

"Keine Ahnung. Ich habe den Kerl nie getroffen und ich habe noch keine übersinnlichen Fähigkeiten entwickelt. Die Leute in meiner Familie bekommen es erst, wenn sie mindestens fünfundsechzig Jahre alt sind, und dann sind sie zu wahnsinnig, um sich daran zu erinnern, warum sie sich bücken, um zu packen, was sie fallen gelassen haben.“

Damit war die Mauer zwischen uns mehr oder weniger durchbrochen und sie fing an zu lachen.

„Also“, fragte sie, „Was wirst du heute tun?“

"Keine Ahnung. Normalerweise habe ich die ganze Zeit einen Diener, der auf mich aufpasst, sodass ich keine Zeit für mich hatte. Ich schätze, ich werde einfach ein bisschen herumschlendern, bevor ich zum Tee ins Hotel zurückkehre. Ist nicht viel zu tun, wenn man einen 58-Jährigen um sich hat.“
„Ich schätze, du hast recht. Könnten wir nicht etwas trinken gehen? Ich verdurste zu Tode.“

"Sicher. „Du gehst voran“, sagte ich ihr.

Eine Weile später saßen wir in einem Café? Sie trank eine normale Cola, während ich Pepsi trank, und da ich der Gentleman bin, der ich angeblich bin, habe ich alles bezahlt.

Wir sprachen hauptsächlich über Musik und Schule, aber nach einer Weile fragte sie mich, ob ich aus London wegziehen würde.

„Umzug... Ja, richtig. Ich wurde ohne Mitspracherecht hierher geschickt, nur weil mein Vater möchte, dass ich seine alte Schule besuche. „Dumme Tradition, wenn du mich fragst“, sagte ich.

Sie fragte mich nach meinen Freunden in London und wir fanden bald heraus, ob ich eine Freundin hätte. Ich erklärte, dass ich mich von meiner Ex-Freundin getrennt hatte, kurz nachdem ich von meinem Umzug nach York erfahren hatte.

„Und seitdem bin ich auf mich allein gestellt. Sicher – es gab ein oder zwei Küsse, aber nichts Echtes. Und jetzt bin ich hier“, sagte ich.

"Ja. Jetzt bist du hier“, antwortete Abby.

"Und du? Du hast einen Freund?"

„Versuchst du, mich so bald ins Bett zu bringen? „Wir haben uns gerade erst kennengelernt“, sagte sie mit einem Funkeln in den Augen. Anscheinend war Abby kein unschuldiger Engel, trotz des süßen Gesichtes, der kleinen Nase und des kleinen Mundes.

"Warum nicht? Dir würde es gefallen, mir würde es gefallen“, antwortete ich mit einem kurzen Lächeln.

"Oh ja? Du scheinst dir ganz sicher zu sein.“

„Jemand muss das tun, oder?“

„Also... möchtest du es beweisen?“ Ihre Stimme war jetzt ein Flüstern.

Ich kicherte leise.

„Was hast du im Sinn, Abby?“ Ich fragte.

"Nichts. Gar nichts“, sagte sie und zwinkerte. „Lass uns zu mir gehen und das Gespräch fortsetzen, ja?“

Ich nickte. Ich kannte Abby noch nicht einmal drei Stunden und sie wollte schon, dass ich mit ihr schlafe? York war nicht so schlimm, wie ich gedacht hatte.
Ihre Wohnung war ziemlich groß – ein zweistöckiges Haus in Weiß und Hellgelb, mit rotem Dach. Es gab eine Garage, aber keine Autos, also vermutete ich, dass ihre Eltern bei der Arbeit waren. Ich lag richtig.

„Mama und Papa arbeiten und mein Bruder schläft bei einem Freund, also steht das Haus mindestens sechs Stunden lang leer“, grinste Abby.

„Ich glaube, das wäre genug Zeit, ja.“ Ich zog meinen Blazer und meine Schuhe aus und folgte ihr in ihr Wohnzimmer, wo sie sich auf die Couch setzte und mir bedeutete, mich zu ihr zu setzen.

„Was soll das daran, dass ich schon versucht habe, mit dir ins Bett zu gehen?“ fragte ich kichernd, als sie sich näher an mich kuschelte.

"Ich weiß nicht. Du bist derjenige, der mit mir schlafen will, nicht umgekehrt“, antwortete Abby grinsend.

Ich begann sanft, ihren Nacken und ihre Schultern zu massieren, während sie sich auf der Couch ausstreckte und ihren Rücken auf meiner Brust ruhte. Gelegentlich gab ich ihr einen leichten Kuss auf die Seite ihres Halses, sodass ein leichtes Keuchen über ihre Lippen entwich. Das hat mich wahrscheinlich fast genauso angemacht wie Abby.

Ich wollte gerade eine Hand in ihr Hemd stecken, als ihr Telefon klingelte und sie aufstehen musste, und ich konnte deutlich hören, was sie vom Flur aus sagte.

„Es ist Abby. Hallo Mama... Eine Geschäftsreise? Wohin? Ja, ich werde bei Linda übernachten oder so.“

Als Abby zurück ins Wohnzimmer kam, lächelte sie.

„Meine Eltern sind auf Geschäftsreise und werden daher erst am Montag zu Hause sein, und mein Bruder bleibt bis Sonntag bei seinem Freund, also habe ich das Haus für mich allein. Sag mal – möchtest du mir nicht für heute Nacht Gesellschaft leisten?“

„Das hört sich doch nicht schlecht an, oder?“ Ich kicherte. „Ich komme später im Hotel vorbei und hole ein paar Sachen ab.“

„Wo waren wir denn?“ fragte Abby, stand wieder auf der Couch auf und legte ihren Kopf in meinen Schoß.

Ich fing an, ihr Haar zu streicheln, in der Hoffnung, dass sie meinen Steifen nicht zu sehr spüren würde. Es war nicht allzu überraschend, dass sie es tat, und das brachte sie wieder zum Grinsen.
Sie war hübsch, als sie grinste, das muss ich zugeben.

„Ich sage“, sagte sie und erhob sich in eine sitzende Position, damit sie mich ansehen konnte. „Ich glaube, jemand steht auf mich.“

„Ja, das tue ich, Abby.“

Abby kuschelte sich wieder eng an mich und küsste mich sanft, worauf ich reagierte, indem ich ihre Zunge in meinen Mund nahm und damit mit meiner eigenen spielte. Meine Arme wanderten um ihre Taille, als wir uns trennten, um zu atmen.

Wir küssten uns erneut, während ich eine Hand zu ihrem Gesäß gleiten ließ, das ich leicht drückte, bevor ich sie an ihrer Vorderseite hochgleiten ließ und direkt unter ihrer rechten Brust innehielt.

Für jemanden ihrer Größe waren sie ziemlich groß, im Vergleich zu den meisten Frauen jedoch nicht groß. Vorsichtig legte ich eine Hand auf ihre Brust, während ich die blasse Haut ihres Halses küsste, und wartete auf ihre Zustimmung, bevor ich fortfuhr. Ich war schließlich ein Gentleman.

Sie stöhnte in meinen Mund, was ich als Zeichen dafür wertete, dass sie wollte, dass ich weitermachte – etwas, was ich gerne tat. Ich streichelte eine Weile ihre Brust durch ihr Hemd und ihren BH hindurch, bevor sie sich sanft nach vorne beugte und mit leiser Stimme sagte:
„Wie wäre es mit meinem Zimmer?“

Sie stand auf und ich folgte ihr die Treppe hinauf. Im Flur vor ihrem Zimmer standen ein paar teure Gemälde und ein Exemplar der Mona Lisa. Anscheinend waren Abbys Eltern ganz wie seine eigene Mutter – Kunstliebhaber.

Sie drückte mich sanft auf ihr Bett, bevor sie vor mir einen Striptease machte. Bald stand sie nur noch in einem schwarzen Spitzenhöschen und einem schwarzen Spitzen-BH, beide mit violetten Rändern.

Ich saß immer noch auf der Bettkante und beobachtete ihren schönen Körper. Sie war, wie ich bereits erwähnte, schlank und schien nicht viel zu wiegen, als sie sich auf meinen Schoß setzte und ihr Gesäß meinen Ständer durch meine Hose rieb.

Ich öffnete mühelos ihren BH und ließ ihre frechen Brüste frei fließen. Ihre Brustwarzen waren rosa und sahen sehr einladend aus. Ich neckte sie, küsste ihre Brustwarzen und leckte manchmal geschickt eine davon, was sie vor Vergnügen und Vorfreude schaudern ließ.

Meine Eier fühlten sich an, als würden sie gleich platzen, aber ich wollte nichts beschleunigen, also zog ich, nachdem ich ihren Bauch zweimal auf und ab geküsst hatte, ihr Höschen herunter und enthüllte ihren „Schatz“. Meine Küsse gingen weiter, aber ich mied die Bereiche, die ihr am meisten Freude bereiteten, wie zum Beispiel ihre Klitoris.
Sie wurde mit jeder Minute frustrierter, und als ich meine Zunge direkt in sie hineinstieß, kam sie fast sofort.

Stattdessen konzentrierte ich mich auf ihre Klitoris und schon bald stöhnte sie eher... Laut? Als ich ihr endlich erlaubte zu kommen, dachte ich fast, sie wäre ohnmächtig geworden, aber jetzt musste ich unbedingt den Druck in meinen Hoden abbauen.

„Abby?“ Ich sagte. „Ich glaube, du schuldest mir etwas.“

„Mhm“, stimmte sie zu. „Auf jeden Fall.“

Ich zog mich ordentlich aus – zuerst die Socken, dann das Hemd, dann die Hose und zuletzt meine Boxershorts. Nun zu sagen, ich sei klein, ist ein Lügner, und wie deine Mütter dir gesagt haben, ist Lügen schlecht.

Ich passte meine Position auf ihrem Bett an, als sie ihren Platz mit ihrem Mund zwischen meinen Beinen einnahm. Sie ließ ihre Zunge gekonnt an meinem Schaft auf und ab gleiten und nahm ihn in den Mund. Der Anblick und das Gefühl, wie sie auf mich herabstieg, waren zu viel und ich kam in ihren Mund. Überraschenderweise schluckte sie alles.

Ich hatte das Gefühl, dass das kein schlechtes Wochenende werden würde.

Ähnliche Geschichten

Verloren und eingesperrt: Kapitel Eins_(0)

Kapitel eins Nachdem ich etwa vier Jahre zu früh meinen Doktorabschluss gemacht hatte, hatte ich wirklich nicht viel mit meinem Leben zu tun. Ich war ein wahnsinnig intelligenter junger Erwachsener, der mit 16 Jahren die High School und mit 20 Jahren das College abschloss. Heutzutage ist es nicht üblich, so intelligente Menschen zu sehen, aber in manchen Fällen tut man das. Ich könnte mit meinem Abschluss leicht 100.000 Dollar im Jahr verdienen, aber das ist natürlich nicht genau das, was ich tun wollte. Vor einem Jahr hatte ich über das harte Vorgehen des FBI gegen Menschenhandelsringe gelesen und die Geschichten der...

1.1K Ansichten

Likes 0

Freund Freundin 3

Meine Mutter rief mich an und wollte mit mir reden. Ich war auf der Arbeit, also ließ ich sie am Bahnhof vorbeischauen. Alan, sagte sie, wir haben ein Problem. „Was ist los?“, fragte ich und hatte Angst, sie könnte Malia gesehen haben, und ich umarmte mich so, wie wir es taten. Aber sie hat diese Angst zerstreut. Deine Schwestern Malia und Stephanie verstehen sich nicht. „Ich habe Angst, dass sie sich gegenseitig umbringen“, sagte sie. Wir müssen herausfinden, was wir tun können, damit sie zumindest höflich miteinander umgehen können. Nun, sagte ich, ich werde darüber nachdenken und sehen, was mir einfällt...

676 Ansichten

Likes 0

(2) Strandspaß für alle

Ich liebte es, mit meiner Frau an den FKK-Strand zu gehen, besonders unter der Woche, als hauptsächlich Männer dort waren. Wir hatten einen schönen Platz direkt in den Dünen gefunden, wo wir immer noch das Wasser sehen konnten, aber etwas Privatsphäre hatten, und das dauerte nicht lange Die Jungs wussten, dass eine gut aussehende Frau am Strand war, und gingen oft mit uns spazieren, um zu sehen, wo wir saßen. Ich nahm immer eine große Decke und breitete sie aus, wir lagen beide nackt, Joy mit geöffneten Beinen, damit jeder sie sehen konnte, die Jungs ließen sich Zeit, als sie vorbeigingen...

617 Ansichten

Likes 1

Der Uhrmeister und der Erfinder Teil 4_(1)

„Da gehen wir…“, stöhnte ich und stellte die Kiste auf dem Tisch ab. Ich seufzte und sah mich im Lagerraum um; Wieder einmal war ich allein in der Fabrik und organisierte diesmal den Transport. Wimmernd wölbte ich meinen Rücken. Dehnen; Ich war mehr als wund von den Arbeitstagen. Scrap stand in der Ecke und wartete auf meine Befehle. „Vergeuden Sie die Zeit, um nach Hause zu fahren.“ Als Antwort richtete sich der Automat leicht auf, zischte und polterte auf die Tür zu. Ich öffnete sie und folgte meiner Erfindung in die schwach beleuchteten Straßen. Die Straßen waren halb leer, die meisten...

2.1K Ansichten

Likes 0

Cybersex mit einer Göttin

Hey Leute, das ist meine erste Geschichte, also behaltet bitte die schlechten Kritiken für euch. Ok, ich hatte gerade ein Cybersex-Gespräch und dachte, es wäre lustig, es zu posten. Wenn es euch gefällt, werde ich ein weiteres posten, aber jetzt geht es los. *Verbindung erfolgreich* ????: Hi Ich: M oder f ????: Hi. bist du? Ich: Hallo M Ihr Alter Ich: U erstes echtes Alter, keine Lügen Sie: ** Ich: Es ist mir egal, ob du jung bist Mir: ** Sie: Größe? Ich: 8 Zoll (Total Lüge übrigens) Sie: verdammt Ich: Jup Ich: Wie groß bist du? Ich: Titten Sie: 34...

1.9K Ansichten

Likes 0

Ich bekomme eine Kopie der Bilder

Es war ein Freitagnachmittag und ich hatte meinen Auftrag in der Gegend von Boston früh beendet. Ich ging zum Flughafen, um zu sehen, ob ich einen früheren Flug erwischen könnte. Ich gab den Mietwagen ab und bekam auf der Busfahrt zum Terminal den gefürchteten Anruf der Fluggesellschaft. Mein Flug wurde gestrichen und ich musste zum Schalter gehen, um andere Vorkehrungen zu treffen. Normalerweise haben sie mich einfach auf den nächsten verfügbaren Flug umgebucht, also klang das nicht gut. Ich schrieb meiner Frau eine SMS und sagte ihr, ich sei verspätet und würde sie später informieren. Ich stieg aus dem Bus und...

1.3K Ansichten

Likes 0

Gottlos und treulos: 2 Kapitel 1

Mit Teufelswasser gefüllte Glaskrüge klapperten aneinander, gefüllt von reizenden, leicht bekleideten Frauen und Mädchen mit einem verheißungsvollen Lächeln auf ihren Gesichtern. Die Koalitionsoffiziere in der Bar jubelten und hoben die Becher zur Feier ihres Sieges in Ridgehill über die Inimi-Streitkräfte einen Monat zuvor. In dem jetzt überfüllten Bordell saß Axel mit seinem eigenen vollen Krug Teufelswasser und grübelte über die Ereignisse, seit er in diese Welt gerufen wurde. Fast von Anfang an waren er und sein bester Freund Rayner in Konflikte verwickelt gewesen und hatten gegen Kobolde, Inimi-Soldaten, Banditen und sogar Drachen gekämpft. Alles, was er jetzt wollte, war, in die...

1.5K Ansichten

Likes 0

Rachels Hündin, Kapitel 2 – beenden, was sie begonnen hat

Figuren Emma-Alter 16 Höhe 5 Fuß 4 Haarfarbe blond Augenfarbe blau Brustgröße 34B Rachel – 16 Jahre Höhe 5 Fuß 4 Haarfarbe blond Augenfarbe blau Brustgröße 34B Emma starrte ihre Schwester nur an. Sie wandte sich ihrem Kleiderschrank zu, öffnete eine der Türen und sah in den Spiegel. Sie griff nach unten, um zu versuchen, das Tattoo abzuschälen. Sie kratzte sich leicht, aber es tat sich nichts. Was ist das? fragte Emma frustriert. Das ist eine Tätowierung. Warum geht es nicht ab?! Rachel hielt den Stift hoch, mit dem sie ihre Schwester tätowiert hatte. Emma blickte auf und sah, was in...

1.5K Ansichten

Likes 0

Überwachung

Überwachung. Ich bin Lana Kreskovi, eine Kadettin, die in einer Kriegsgefangeneneinrichtung in Sowjetrussland stationiert ist ... mein Leben ist diese Festung, meine Wünsche ...? Nun, Sie müssen weiterlesen. Ich lade Sie jedoch ein, nach Belieben durch die Seiten meines Tagebuchs zu blättern ... vielleicht finden Sie etwas, das Ihnen gefällt Name: Kreskovi, Lana Alter: 22 Geburtsort: Irkutsk, Russland Auge: Blau Haare: Dunkelbraun/Schwarz „Ht.“ 5'8 „Wt“ 118 Blut: (AB-) Status: Kadett, 3 Jahre. Militärgefängnis Zaninsk: Sicherheitsfakultät, Mitglied 10. Dezember 1942 6:03 Uhr: Alle Systeme normal, alle Monitore betriebsbereit ... alle Räume gesichert. *Seufzen. . .ein weiterer stagnierender Morgen. . .! So etwas...

533 Ansichten

Likes 0

Zweitjob

Zweitjob Es war ungefähr 30 Minuten vor Schließung, als mir gesagt wurde, dass Frau Ochoa mich nach der Schließung sehen wollte. Obwohl ich auf ihre Anweisung hin einen Pager trug, habe ich ihn nie eingeschaltet. Fick sie. Zunächst einmal, wenn das Geld aus diesem Job meinem Sohn nicht im College helfen würde, wäre ich nicht hier. Zweitens bin ich in meinem eigentlichen Job Vorgesetzter, also nehme ich Befehle nicht gut an. Drittens, seit die kleine zimperliche Mexikanerin, Ms. Ochoa, Vorgesetzte wurde, hatte sie diese kleinen, wählerischen Befehle, die einfach nur Blödsinn waren. Um die Wahrheit zu sagen, waren alle Mexikaner faule...

2.7K Ansichten

Likes 1

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.