Vermisste Mama

672Report
Vermisste Mama

Bitte bewerten und kommentieren

Jolene ging die ruhige Straße entlang, dankbar für eine ruhige Zeit allein. Der Tag würde warm sein, aber der Morgen war kühl und der Himmel strahlend blau.
Sie war dankbar, dass sie von ihrem Haus aus einen so ruhigen Weg zu Fuß erreichen konnte. Sie hatte bereits einen Falken über sich gesehen und Eichhörnchen, die durch den Wald huschten
und die Blätter, die von unbekannten Lebewesen rascheln.

Sie mochte diese flotten Morgenspaziergänge. Es war eine Zeit, ihren Kopf freizubekommen, nachzudenken, zu planen.
Als Jolene um die Ecke bog, sah sie, wie ein weißer Lieferwagen an der Seite abfuhr. Als sie näher kam, konnte sie eine Frau neben dem Auto sehen. „Kendra??“ Was ist passiert?"
Jolene erkannte Kendra von den Aktivitäten in der Stadt.
Kendra tat ihr ein wenig leid. Sie lebte mit Ricky, dem Dauerbrenner, in einem heruntergekommenen Wohnwagen
Stadtverlierer. Kendra war hübsch gewesen, als sie jung war, aber jetzt sah sie so pummelig und übergewichtig aus
und normalerweise in schlecht sitzender Kleidung.

„Oh, Jolene, mein Van ist kaputt. Kendra sah so erleichtert aus, Jolene zu sehen
„Ricky wird so wütend sein, dass er mir die Schuld geben wird.“
„Kannst du bitte mit mir auf Ricky warten?“
Jolene wollte nicht mit ihr warten, aber Kendra tat ihr leid.
Kendra stank nach Zigarettenrauch und vor ihrem Mund fehlte ein Zahn.
Sie hatte unansehnliche Tätowierungen auf ihren schlaffen Armen und ihre Kleidung war zerschlissen.
Was für ein Durcheinander, dachte Jolene.

Kendra öffnete die Seitentür des Lieferwagens. „Jolene, schau, was ich hier habe.“
Als Jolene hinging, um nachzusehen, packte sie eine Hand von hinten und ein schrecklich stinkendes Tuch bedeckte ihren Mund.
Jolene trat und versuchte zu beißen, aber Kendra half ihr, sie festzuhalten, und langsam endete der Kampf.

Jolene begann, das Bewusstsein wiederzugewinnen. Sie lag auf einer Couch, alles war verschwommen.
"Wo bin ich? Was mache ich hier? „Bei dem Versuch, sich zu konzentrieren, konnte Jolene zwei Personen erkennen?
„Kendra? Ricky? Was ist los?
„Hey Jolene, du bist unser Hausgast.“
Jolene rollte auf den Knien von der Couch.
„Ich muss nach Hause, meine Kinder werden zu Hause sein.“ „Ich weiß nicht, warum ich hier bin.“
Ricky lachte laut. „Kendra, sag der Schlampe, warum sie hier ist.“
Kendra stand vor Jolene und krabbelte auf Händen und Knien.

„Schlampe, du gehst nirgendwo hin.“ „Du bist hier, um meinen Mann Ricky zu züchten.“
„Kendra, wovon redest du?“
„Ich bin zu alt für Kinder, also werden wir dich züchten, damit Ricky ein Kind bekommen kann.“
„Kendra, bist du verrückt, ich muss jetzt gehen!?“
„AGHHHHHHHHHHH“, schrie Jolene, als Kendra ihr ins Gesicht schlug.

Ricky packte sie an den Haaren und Kendra legte ihr ein dickes Lederhalsband um den Hals.
Jolene geriet in Panik und begann zu schreien, konnte sich aber nicht losreißen.
Kendra zog das Halsband fest und verriegelte es mit einem Verschluss. Jolene schrie noch mehr, als sie sah, wie Kendra ein Kabel mit einer Schlaufe am Ende nahm und es an der Schließe am Halsband befestigte.

Ricky riss Jolene am Hals und zog am Kabel. Jolene versuchte sich loszureißen, aber
Kendra drückte, als Ricky sie in das Schlafzimmer am Ende des Wohnwagens zog. Sie warfen
Jolene legte sich auf das Bett und zog ihre Handgelenke an zwei Seilen hoch, die bereits an den Bettpfosten befestigt waren.
Sie sahen auf Jolene herab, die hilflos auf dem Bett lag, und lächelten einander an.
„Zeit, dich umzuhauen.“ Lachte Kendra. Mein Mann Ricky wird eine Menge Spaß dabei haben, seinen Samen in dich zu stecken.“

„Kendra, tu das bitte nicht.“ Schluchzte Jolene. „Bitte lass mich gehen, ich werde nichts sagen.“
"Bitte lass mich gehen."
„Jolene, du versprichst, nichts zu sagen, bist du sicher?“
„Oh ja, ich will keinen Ärger, bitte lass mich gehen.“
„Ricky, was meinst du, sollten wir damit aufhören?“
„Kendra, was denkst du?“

„Verdammt NEIN, fick die Scheiße aus ihr heraus, Ricky, fick die Schlampe.“
Ricky betrachtete seinen schönen Fang. Schlanke Schlampe, aber nicht dünn. Hübsches braunes Haar,
tiefe Bräune, schön geschwungene Beine und wirklich schöne Titten. Das wird eine schöne Zeit.
„NOOOOOO.“ Jolene schrie, als Ricky und Kendra ihre schwarzen Shorts packten.
Er strampelte mit den Beinen, während sie lachten, als sie ihr die Shorts auszog und ihr rosa Höschen zum Vorschein brachte.
Kendra warf ihre Shorts zur Seite. „Das werden Sie nicht mehr oft brauchen.“
Ricky verschwendete keine Zeit und riss ihr einfach das Höschen aus.

Ricky packte ihre Beine und zog sie weit auseinander, während Jolene versuchte, sie zusammenzuhalten.
„Bastarde! Damit kommen Sie nicht durch. „
„Hey, Schlampe, wir kommen gerade damit durch.“
„Wir wohnen nicht in Ihrer Nähe, es gibt keinen Grund, uns zu verdächtigen.“

Kendra hielt ein Bein, während Ricky das andere hielt und mit einer Hand seines fuhr
freie Hand auf und ab an ihren Oberschenkeln. „Schön gebräunte Schlampe, deine Bräunungslinie reicht fast bis zu deiner Fotze.“ „Du musst einen ziemlich knappen Bikini haben.“
Jolene schluchzte und schrie, als Ricky mit der Hand über ihre Schamlippen fuhr.“
"Süß süß. Ich werde das lieben.“ Ricky packte sie an beiden Schenkeln und klemmte sich zwischen sie
Beine, hoch in die Luft über seinen Schultern

„Kendra, mal sehen, wie die Bräune auf diesen Titten aussieht.“
Kendra verschwendete keine Zeit und holte eine Schere hervor.
Jolene weinte wie verrückt und drehte und wendete sich.
„Beruhige dich lieber, Baby, sonst bringe ich dir diese Schere statt deines T-Shirts.“

Kendra fing an, Jolenes „Breast Cancer Awareness T-Shirt“ abzuschneiden.
„Ja, wir werden ein echtes Bewusstsein entwickeln.
Kendra lachte, während sie das Hemd durchschnitt.
„Sexy kleiner BH, den du zum Spazierengehen da hast.“
Kendra riss den BH ab und enthüllte Jolenes weiße Titten mit einer wirklich dunkelbraunen Linie.

Das ist wirklich ein süßes Set für eine Mutter. Kendra lachte freundlich und fest, als sie mit ihren Händen über das Brustfleisch der Jolene fuhr. „AHHHH“, platzte Jolene heraus, als Kendra eine Brustwarze drückte.
Sie schlug den großen Titten hin und her, während Jolene aufschrie.
„Schlampe, du solltest dich besser daran gewöhnen, wir werden es dir sehr, sehr viel antun, nicht wahr, Ricky?“

„Das habe ich richtig verstanden und jetzt ist es an der Zeit, damit anzufangen.“
„Oh Gott, tu das bitte nicht.“ rief Jolene.
Ricky drückte sich gegen Jolene und sein Schwanz schlug auf ihre Muschi.
Kendra beugte sich vor und küsste Jolene. Jolene schloss den Mund und drehte den Kopf.
Kendra packte eine der Brustwarzen der Hündin, zog und drehte sie.
„AHHHHHHHHHHHHHHHhhhhhhhh“
Küss mich, Schlampe, sonst drehe ich dir gleich einen Nippel ab.

Als Kendra Jolene küsste, begann Ricky, seinen Schwanz in Jolene hineinzuschieben.
„Warum weinst du, Schlampe?“ Lachte Kendra, während Tränen in Jolenes Augen stiegen.
„Nicht, dass du noch nie am Arsch gewesen wärest. „Das ist etwas, das Ihnen in Erinnerung bleiben wird.

Kendra spuckte Jolene ins Gesicht. „Fick diese Schlampenfotze, Ricky, hau die Schlampe hoch. Züchte sie.“
Jolene schrie auf, als Ricky sich in sie hineindrängte.
"Mach dir keine Sorge." Lachte Kendra. „Es wird ein langer, harter Fick.“
Ricky stieß tief und fest zu und zog sich dann zurück. Er hatte Jolenes Schenkel fest im Griff, als sie sie langsam fickte.

„Kendra, hol mir ein Bier.“ Kendra sprang auf und kam schnell mit einer Flasche für Ricky zurück.
Sie hielt es an Rickys Lippen, während sie Jolene weiter fickte.
"Das ist es, was ich mag. Lachte Ricky, ein kleines B&B. „Beer and a Bitch.“

Fortgesetzt werden

Ähnliche Geschichten

Freitag_(1)

Der Freitag ging weiter und ich wusste nicht, wie ich es schaffen sollte. Bei jeder Akte auf meinem Schreibtisch musste ich mich fragen, ob ich Sara noch einmal sehen wollte oder ob sich das überhaupt gelohnt hat und ob ich die Differenz ausgleichen sollte, indem ich auf dem Heimweg an Lisas Bar vorbeikomme. Zwei Kaninchen zu jagen bedeutete, beide zu verlieren, keines von beiden zu jagen bedeutete auch, beide zu verlieren, also musste ich mir etwas einfallen lassen. Ich gab auf. Ich ging pünktlich nach Hause, allein. --- Sara hielt vor einer schmuddeligen Bar nicht weit von der Arbeit, einer Kneipe...

1.3K Ansichten

Likes 0

In einem Augenblick

. In einem Augenblick. Ich sitze auf der Bank und warte auf den Bus und fühle mich wie immer allein. Ich bin fast immer von Menschen umgeben, darunter Freunden und Familie, und habe das tiefe, unendliche Gefühl, allein auf diesem Felsbrocken zu sein, den wir unser Zuhause nennen. Ich habe mir viele Gespräche über die mögliche Existenz von Außerirdischen angehört, und ich kann Ihnen sagen, dass es sie tatsächlich gibt, nur vielleicht nicht in der Form und Gestalt, die Sie denken. Wenn Sie diesen Eintrag abschließen, werden Sie glauben, dass ich kein Mensch bin. Viele nennen mich ein Tier oder einen...

622 Ansichten

Likes 0

Von: Bisexueller Jeff?Regeln für Kommentare zu meinen Geschichten!

Bisexueller Jeff ... Regeln für Kommentare zu meinen Geschichten! Nach den Zehntausenden von Malen zu urteilen, wurden alle meine Geschichten gelesen, die meisten von Ihnen haben sie genossen. Einige nicht und das ist auch in Ordnung, ich versuche nicht, es allen oder wirklich niemandem recht zu machen, ich schreibe, was mir manchmal im Kopf herumschwirrt. Genießen Sie sie, genießen Sie sie nicht ... ganz bei Ihnen. Aber hinterlasse KEINE beschissenen Kommentare über jemanden, den du kennst, der an AIDS gestorben ist, bitte, DIES ist nicht die Seite dafür. Jeder liest die Geschichten, die Titel sagen dir ziemlich genau, was die Geschichte...

1.5K Ansichten

Likes 0

Der neue Nachbar

„Scheiße, Mann. Diese ganze Scheiße diese Treppe hochzuschleppen ist eine Schlampe“, beschwert sich mein Freund, naja, jetzt Mitbewohner, Jack bei mir. „Es war deine Idee, oben einen Platz zu bekommen“, stammele ich als Antwort. „Ja, an die Treppe habe ich nicht gedacht.“ Mein Freund und ich sind ein paar Kinder, die ihr erstes Jahr am Hillside College beginnen. Ich weiß, klingt ziemlich allgemein, oder? Aber hey, es ist ein guter Start an einem neuen Ort für uns. „Johnny, geh wieder runter und hol die letzten Kisten.“ „Lass uns einfach gehen und sie zusammenholen“, sage ich. „Nö Mann.“ Warum nicht? „Weil ich...

1.5K Ansichten

Likes 0

Winter am Beech Mountain Kapitel 5

Der Tag verging schnell, da ich damit beschäftigt war, mich um drei weitere Gäste zu kümmern. Es waren ältere Damen, die genauso viel Zeit auf ihrem Hintern verbracht hatten wie auf den Skiern. Sie waren verletzt und wund, also tat ich mein Bestes, um ihnen zu helfen. Meine Hot Stones verschafften etwas Erleichterung, und ich benutzte mein TENS-Gerät, um einige Nervenenden vorübergehend zu betäuben. Ich bin um 16 Uhr losgefahren und habe geduscht, mich umgezogen und bin zu Sandra gegangen. Sobald ich drinnen war, winkte Donna an der Saftbar nach mir.. Ich sah ihre Seite Sandra.. „Tut mir leid, aber sie...

1.4K Ansichten

Likes 0

Die schlimmste/beste Inhaftierung aller Zeiten. 2

*Es gibt einen Teil eins dazu und wieder einmal ist die Grammatik nicht perfekt* Der Gedanke an eine Brustwarzenfackel machte mich aufgeregt, aber ich traue mich nicht, Herrn B. davon zu erzählen. Er packte meinen Arm und sagte mir, ich solle mein Oberteil aufknöpfen, es zusammen mit meinem BH ausziehen und meine Hand auf meinen Kopf legen. Als ich zu lange brauchte, seufzte er, schüttelte den Kopf und gab mir noch ein paar Ohrfeigen auf den Arsch. Ich beschleunigte, um ihn nicht noch mehr zu verärgern. Er betrachtete meine dreifachen Ds und großen Brustwarzen und lächelte vor sich hin, als hätte...

1.1K Ansichten

Likes 0

Nennen Sie mich Joanna

Nennen Sie mich Joanna Das alles ist mittlerweile so lange her, dass es nicht nur so aussieht, als ob es zu einer anderen Zeit an einem anderen Ort gewesen wäre, sondern auch so anders, als hätte es fast nie existiert. Aber es geschah. Alles spielte sich im ländlichen Süden Englands ab, in dieser wundervollen Zeit nach Kriegsende (für uns bedeutete „der Krieg“ und bedeutet immer noch den Zweiten Weltkrieg), im verblassenden goldenen Nachglanz des Imperiums, bevor unangenehme Realitäten in die Welt eindrangen und sie bedrängten Wir hatten eine neue und unbekannte Form kennengelernt. Die Revolutionen der sechziger Jahre – soziale, sexuelle...

936 Ansichten

Likes 0

Angepinnt...

In meinem letzten Jahr reisten wir etwa zwei Stunden zu einem RIESIGEN Wrestling-Turnier, in der Hoffnung, viel Erfahrung und vielleicht eine Trophäe zu sammeln. Dieses war anders als das Ende des ersten Drittels meines ersten Spiels. Nun ja, wir haben das erste Drittel überstanden, ohne dass etwas Großes passierte, und im zweiten Drittel war ich Schlusslicht. Ich schätze, das hat ihn ein wenig „aufgeregt“, in dieser Position vor ihm zu stehen. Ich schlug einen Wurf und legte ihn direkt beim Pfiff auf den Rücken. Ich nehme an, er wurde überrascht und als nächstes wurde er festgehalten. Nun, ich stehe auf, um...

1.1K Ansichten

Likes 0

Tracy, meine Schwägerin, zeigt mir den Weg

Ich bin in Tracy, die Schwester meiner Frau, verliebt, seit ich sie zum ersten Mal traf. Es war 1989, ein Jahr bevor meine Frau und ich heirateten. Wir waren nur Freunde und sie wollte, dass ich sie in ihre Heimatstadt im Mittleren Westen begleite, um an der Highschool-Abschlussfeier ihres Bruders teilzunehmen. Tracy und ihre andere Schwester holten uns am Flughafen ab. Ich bemerkte Tracy, damals auf dem College, eine blonde Schönheit aus dem Mittleren Westen, und fühlte mich sofort zu ihr hingezogen. Wir wurden zum Haus ihrer Eltern gefahren und aßen zu Mittag. Während des Wochenendes lernte ich die gesamte Familie...

894 Ansichten

Likes 0

Spermamedizin 4

Kapitel 4 Bitte lesen Sie die ersten 3 Kapitel Kellie tat ihr Bestes, um verzweifelt auszusehen, als Kristin aus ihrem Auto zur Haustür eilte. Kellie öffnete die Haustür, bevor Kristin klopfen konnte. „Oh mein Gott Kellie? Was ist los?! Hast du 911 angerufen??“, sagte Kristin hastig, als sie das Haus betrat. Kellie bemerkte, dass ihr Haar noch nass vom Duschen war. Sie bemerkte auch, dass sie Make-up trug, was zu dieser Nachtzeit nicht zu ihr passte. Noch nicht! Wir müssen es vielleicht tun, wenn wir das Problem nicht selbst lösen können …“, sagte Kellie und tat ihr Bestes, um aufgebracht zu...

1.6K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.