Das Rendezvous

694Report
Das Rendezvous

Ich wartete im Hotelzimmer auf sie und versuchte, meine Nerven zu stärken. Wir haben das schon einmal gemacht, aber dieses Mal hatte ich einen Plan und wir hatten im Voraus Vorkehrungen getroffen. „Beruhige dich, alter Junge, du darfst dich nicht mitreißen lassen. Diese Zeit wird zählen.“ Ein leises Klopfen an der Tür reißt mich aus meinen Gedanken. Ich öffne die Tür und werde von diesem Lächeln begrüßt, das jeder als unschuldig bezeichnen würde, aber ich weiß es besser.

"Ich bin froh, dass Sie gekommen sind." sage ich, als sie mit dieser Selbstsicherheit eintritt, als wäre dies ihr eigenes Zimmer zu Hause.

„Beinahe hätte ich es nicht getan.“ antwortete sie, während sie ihre Jacke auszog und sie über einen Stuhl in der Ecke legte. Mit einem Blick über ihre Schulter kann ich in ihren Augen sehen, dass sie solche Dinge nur sagt, um sie zu necken. Sie weiß, dass ich die Jagd mag. Sie will das genauso sehr wie ich.

„Ich werde dafür sorgen, dass es sich lohnt.“ sage ich, als wir uns in der Mitte des Raumes treffen. "Vertraust du mir?"

"Ja." Ohne zu zögern antwortet sie und schaut mir in die Augen.

„In diesem Fall ist es ja, Sir.“ Ich streichle mit meinen Fingern durch ihr Haar über ihrem Ohr.

„Sollen Sie mich zwingen, Sie mit „Sir“ anzusprechen?“ Dieses Augenbrauenzucken fordert mich heraus, etwas zu tun.

Mit einem festen Zug greife ich nach den Haaren, die ich bereits in meinen Fingern verflochten habe, an ihrem Hinterkopf.

„Sie werden oder Sie müssen die Konsequenzen tragen.“ Ihr Kopf neigt sich durch meinen Zug ein wenig nach hinten und sie schließt die Augen. Oh nein, ich glaube, sie ist nicht in dieser Stimmung. Hier kommt das sichere Wort ... Dann bemerke ich das Grinsen.

"Jawohl." Als ob die Worte allein nicht genug Bestätigung wären, lehnt sie sich in die Hand. Ohne loszulassen, nutze ich den Winkel, um mich vorzubeugen und direkt unter ihrem Ohr zu küssen und ihren Nacken hinunterzuarbeiten. Meine Hände lassen ihr Haar los und arbeiten sich zu ihren Hüften und dem Saum ihres Hemdes vor. Beim Heben von unten hebt sie ihre Arme, als hätte sie den Befehl erhalten, das Entfernen zu erleichtern. Als meine Hände ihre Ellbogen passieren, ziehe ich sie schnell hinter ihren Kopf und halte ihre Arme und Augen im Hemd fest. Ich fange an, Küsse zu verteilen, die von ihrem Schlüsselbein über ihren Hals bis zu ihrem Kiefer reichen. Als ich an ihre Lippen komme, bleibe ich stehen, so nah, dass sie spüren kann, dass ich da bin. Ich spüre, wie sie gegen das Hemd drückt, aber sie spielt hart.

"Was ist los? Machst du mich fertig?“ Sagt sie wieder mit diesem Grinsen.

„Du bekommst, was du willst, wenn ich es dir gebe, verstanden?“

„Ist das…“ Sie wird unterbrochen, als ich ihr mit meiner freien Hand einen scharfen Schlag auf den Hintern gebe. "Jawohl." Ich hebe die freie Hand, öffne ihren BH und hebe ihn hoch, damit ich Zugang zu ihren Brüsten habe. Ich umfasse eine, bringe meinen Mund zu ihrer Brustwarze und werde mit einem Keuchen beantwortet. Schließlich ziehe ich das Hemd heraus, ich befreie ihre Arme und sie lässt den BH auf den Boden fallen. Nach ein paar Momenten des Massierens und Küssens ihrer Brüste ziehe ich mich zurück, ich könnte den ganzen Abend dort verbringen. Ich kreise hinter ihr und bewundere ihre entblößte Schönheit.

Von hinten streiche ich ihr Haar über die Schulter zurück und küsse es. Eine kurze Weichheit, bevor meine rechte Hand unter ihrem Arm an ihre Kehle greift und ihren Kopf zurück an meine Schulter zieht. Meine linke Hand bewegt sich auf natürliche Weise zu ihrer Brust, als wäre sie genau dort, wo sie sein sollte. Ihre Hände reagieren in gleicher Weise auf meinen Hinterkopf und meinen Oberschenkel. Ich schmiege mich an ihr Ohr und flüstere: „Das gefällt dir, nicht wahr?“

Keine Antwort... Ich ziehe fester und übe mehr Druck auf ihren Hals aus. „Ich habe dir eine Frage gestellt, Mädchen.“

"Jawohl." Ich bekomme meine Antwort mit einem breiten Lächeln und einem Schaudern. Ich lasse meine linke Hand über ihren Bauch gleiten und öffne ihre Hose. Ich lasse ihren Hals los, fahre mit meinen Händen an ihren Seiten entlang und beginne eine weitere Reihe von Küssen. Ich beginne an ihrem Ohr und fahre ihren Hals und ihre Wirbelsäule hinunter. Als meine Hände ihren Hosenbund erreichen, ziehen sie die Kleidung mit sich und werfen Jeans und Höschen mit einem Schwung auf den Boden, wodurch mein Lieblingsstück zum Vorschein kommt. Ich lasse den letzten Kuss in ihrem Rücken verweilen, bevor ich aufstehe und sie mit ihren Hüften zu mir drehe.

Das Verlangen in ihren Augen stand in all ihrer Pracht da, bevor ich Stahl schmelzen konnte. Bevor ich meinen Urtrieben die Oberhand lasse, packe ich ihren Nacken und ziehe sie in einem tiefen Kuss zu mir. Als ich ihre Nacktheit an meinem immer noch bekleideten Körper spüre, brauche ich eine Pause, sonst verliere ich die Kontrolle. Ich ergreife ihre Hände und bringe sie zwischen uns. „Jetzt zieh mich aus“, verlange ich.

Diese eine schmuddelige Augenbraue hebt sich grinsend ... „Ja, Sir!“

Ich frage mich, ob sie weiß, dass es einer meiner Lieblingsteile ist, ihre Gedanken durch ihren Gesichtsausdruck zu sehen. Diese Göttin kniet vor mir und versucht nicht, ihre Entblößung zu verbergen, und greift nach meinem Gürtel. Sie blickt mich erneut an, während ihre Finger an meinen Fesseln arbeiten. Ich kann nicht anders, als mit meinen Fingern durch ihr Haar zu fahren. Langsam zieht sie an meiner Hose und ich helfe ihr, von meinen Hüften zu gleiten. Ihr Blick richtet sich auf meinen Schritt und beobachtet, wie der Gummizug meiner Unterwäsche den Preis enthüllt, auf den sie gewartet hat. Ich habe mein Bestes gegeben, um die Kontrolle zu behalten, aber meine Aufregung verrät mich. Mein Penis entspringt seinen Fesseln und ihre Augen weiten sich, das wird nie langweilig. Meine Hose fällt zu Boden, als sie meine Männlichkeit berührt und mich auf der Suche nach einer Reaktion ansieht. Ich begegne ihr nur mit einem Lächeln, aber das Tier in mir bettelt um Erlösung. Sie lehnt sich weg und beginnt langsam über meinen Schaft zu streicheln.

„Ist es das, was du wolltest?“ Sie weiß ganz genau, dass es so ist, sie stellt meine Kontrolle auf die Probe.

„Es ist ein guter Anfang.“ Ich antworte und ziehe mir schnell das Hemd über den Kopf, um mich vom Nachdenken abzulenken. Ihr Grinsen zeigt, dass sie die unausgesprochene Herausforderung annimmt. Ohne den Augenkontakt zu unterbrechen, lässt sie ihre Zunge langsam von meinen Hoden über meinen Schaft gleiten und gibt einen rotbraunen Kuss auf die Spitze. Wieder verrät mich mein Körper und ein Zittern durchfährt mich. Ein kurzer Atemzug, um die Fassung wiederzugewinnen, und ich begegnet ihrem Blick. „Dafür wirst du bezahlen.“

Ein engelhaftes Kichern klingt bei diesem Sukkubus unangebracht. Sie ist stolz auf sich, dass sie eine Reaktion bekommen hat. Sie setzt ihre wundervolle Folter fort und nimmt mich in ihren Mund. Ich muss wegschauen und mich auf meine Atmung konzentrieren, sie versucht ihr Bestes, um das Tier freizulassen, aber dieses Mal weigere ich mich. Allerdings macht sie es ihr nicht leicht. Mit einer Handfläche massiert sie meine Eier, während ihr Mund meinen Schaft auf und ab bewegt. Ihre Zunge achtet besonders auf die Kante des Kopfes am oberen Ende des Strichs. Ich wünschte, das könnte ewig dauern, aber dieses Mal werde ich die Kontrolle über meinen Geist, über mich selbst und, was noch wichtiger ist, über sie behalten. Ich schaue nach unten, um sie wegzuziehen und den nächsten Schritt in diesem Abenteuer zu beginnen, aber bevor ich es kann, packt sie mich hinten an den Oberschenkeln und zieht. Ich bin erstarrt, als ich tiefer in ihre Kehle vordringe, bis ihre Nase sich an mein Becken schmiegt. Sie hält mich dort und ich spüre, wie ihre Zunge die Unterseite massiert. Ich kann mich nicht bewegen, ich kann nicht denken, ich war nicht bereit dafür.

Schließlich weicht sie zurück, um Luft zu schnappen, ich höre das Schmatzen, als sie ihre Lippen von der Spitze zieht. Das reicht aus, um mich aus der Fassung zu bringen. Ich greife nach ihrem Hinterkopf und lege die andere Hand zu ihrem Hals, während ich mich zu einem weiteren Kuss nach unten beuge, der sie überrascht. Auch sie war in ihren Gedanken versunken. Ich stehe wieder auf und ziehe sie mit mir, ohne die Bindung unserer Lippen zu lösen. Wenn wir unsere Körper zusammenpressen, können wir die Spannung ineinander spüren. Meine Hände arbeiten sich an ihrem Körper entlang und machen dabei Stopps. Ich könnte sie nicht aufhalten, wenn ich wollte. Ihr Körper ruft nach mir. Mein Kuss bewegt sich zu ihrem Hals und der niedrigere Winkel ermöglicht es mir, diesen prächtigen Hintern mit beiden Händen zu greifen und anzuheben. Ihre Beine schlingen sich um mich, während ihre Füße den Boden verlassen. Mein Geschlecht sucht nach der Öffnung, nach der es sich sehnt, aber das ist noch nicht meine Absicht. Ich drehe mich um und setze sie an die Bettkante. Mit einer Hand auf ihrer Brust drücke ich sie auf den Rücken, ihre Füße bewegen sich zum Rand und öffnen sich für mich. Ich kann nicht anders und fange an, die Unterseite meines Schafts an ihrem Schlitz entlang zu reiben, um sicherzustellen, dass der Kopf beim Vorbeigehen ein wenig Druck auf ihre Klitoris ausübt.

"Willst du das?" frage ich und schaue auf sie herab. Ich werde nur mit einem Grinsen beantwortet. Ich lasse mich hart auf sie nieder und drücke ihre Arme über ihren Kopf und mein Gesicht an ihr Ohr. „Ich habe dir eine Frage gestellt, Mädchen, und ich verlange eine Antwort.“

"Bitte, der Herr." Diesmal bekomme ich eine gehauchte Antwort. Sie ist fast da, ich möchte, dass sie darum bettelt.

„Ich glaube nicht, dass du es genug willst. Bis Sie richtig fragen können, müssen Sie warten.“ Ein abgehackter Atemzug entweicht ihren Lippen. Ich weiß, dass sie das genauso sehr will wie ich, aber ich möchte es hören. Ein Kuss unter ihr Ohr leitet eine neue Zeile ein, doch dieses Mal gibt es größere Lücken dazwischen. Während ich mich an ihrem Körper entlang bewege, bleibe ich nah genug dran, dass sie meinen Atem spüren kann. Der zweite Kuss kommt auf ihr Schlüsselbein, ich spüre, wie sie sich anspannt, wie ihr Körper auf Schritt und Tritt nach meinem Mund bettelt. Beim dritten Kuss in der Mitte ihrer Brust beginnen meine Hände, ihre Arme hinunterzuziehen. Als meine Hände ihren Bizeps erreichen, stecke ich sie erneut fest und mein Mund senkt sich über ihre rechte Brustwarze. In meinem Mund umkreise ich die Spitze mit meiner Zunge. Als ich mich zurückziehe, hinterlasse ich eine kleine Spur Nässe. Bei einem sanften Schlag darüber spannt sich ihr ganzer Körper und ihre Brust hebt sich vom Bett. Ich habe die richtige Entscheidung getroffen, als ich diese Arme fixiert habe. Jetzt bin ich an der Reihe, sie anzulächeln, stolz darauf, eine Antwort zu erzwingen. Der Unterschied besteht darin, dass ich eine andere Seite habe, die es noch einmal tun kann. Versuchen Sie es so sehr, dass die andere Seite die gleiche Reaktion belohnt. Ein leises Knurren entweicht ihren Lippen.

„Habe ich eine Beschwerde gehört?“

"Nein Sir." Ihre Augen flattern.

„Ich kann aufhören, wenn es dir keinen Spaß macht.“ Eine leere Drohung, im Moment bin ich mir nicht sicher, ob ich mit dem sicheren Wort aufhören könnte.

„Bitte, Sir“, diesmal fast flüsternd, „hören Sie nicht auf.“

Ich grinse vor mich hin, wir haben es fast geschafft, denke ich. Kuss sechs kommt knapp unter ihrem Nabel, während meine Hände kurz innehalten, um ihre Brüste zu massieren. Mein Mund bewegt sich zu ihrer Klitoris, aber ich bleibe stehen, nah genug, dass sie meinen Atem spüren kann. Ihre Hüften zittern, sie hat Mühe, sich zu beherrschen. „Wenn du dich nur früher benommen hättest, aber jetzt muss ich das etwas in die Länge ziehen.“

Danke fürs Lesen. Ich fürchte, ich ziehe diese Geschichte zu sehr in die Länge und das ist eine gute Pause. Lassen Sie mich wissen, wie es mir geht und ob ich weitermachen soll

Ähnliche Geschichten

Das Leben eines Playboys Kapitel 5

KAPITEL 5 Ich stand im Labor, achtete theoretisch auf die Monitore vor mir und knirschte mit Zahlen. Aber wirklich, ich habe heimlich die verschiedenen Frauen überprüft, die Mrs. Robinsons Büro betreten und verlassen. Die Ausschreibung war quer durch das College für weibliche Freiwillige ausgegangen, um an einer Biologiestudie teilzunehmen, die sich auf die menschliche Sexualität auswirkte. Da es sich um ein bezahltes Studium handelte, meldeten sich viel mehr Mädchen an, als Stellen benötigt wurden, und Mrs. Robinson konnte nur die heißesten Studentinnen auf dem Campus auswählen. Je mehr die schönen Mädchen ein- und ausgingen, knappe Kleidung trugen und etwas Haut aufblitzten...

1.4K Ansichten

Likes 1

Der neue Nachbar

„Scheiße, Mann. Diese ganze Scheiße diese Treppe hochzuschleppen ist eine Schlampe“, beschwert sich mein Freund, naja, jetzt Mitbewohner, Jack bei mir. „Es war deine Idee, oben einen Platz zu bekommen“, stammele ich als Antwort. „Ja, an die Treppe habe ich nicht gedacht.“ Mein Freund und ich sind ein paar Kinder, die ihr erstes Jahr am Hillside College beginnen. Ich weiß, klingt ziemlich allgemein, oder? Aber hey, es ist ein guter Start an einem neuen Ort für uns. „Johnny, geh wieder runter und hol die letzten Kisten.“ „Lass uns einfach gehen und sie zusammenholen“, sage ich. „Nö Mann.“ Warum nicht? „Weil ich...

1.5K Ansichten

Likes 0

Gottlos und treulos: 2 Kapitel 1

Mit Teufelswasser gefüllte Glaskrüge klapperten aneinander, gefüllt von reizenden, leicht bekleideten Frauen und Mädchen mit einem verheißungsvollen Lächeln auf ihren Gesichtern. Die Koalitionsoffiziere in der Bar jubelten und hoben die Becher zur Feier ihres Sieges in Ridgehill über die Inimi-Streitkräfte einen Monat zuvor. In dem jetzt überfüllten Bordell saß Axel mit seinem eigenen vollen Krug Teufelswasser und grübelte über die Ereignisse, seit er in diese Welt gerufen wurde. Fast von Anfang an waren er und sein bester Freund Rayner in Konflikte verwickelt gewesen und hatten gegen Kobolde, Inimi-Soldaten, Banditen und sogar Drachen gekämpft. Alles, was er jetzt wollte, war, in die...

1.7K Ansichten

Likes 0

April - Teil II

Vielen Dank an alle für die netten Kommentare und allgemein positiven Bewertungen. Ich entschuldige mich dafür, dass Teil 2 so lange gedauert hat, aber ich wollte sicherstellen, dass es so gut wie möglich ist, bevor ich es poste. Ich hoffe, Sie genießen diesen Teil und suchen in den kommenden Wochen nach einem Teil 3. Bitte bewerten und kommentieren Sie weiter, und wenn Ihnen Elemente meines Geschichtenerzählens nicht gefallen, teilen Sie mir bitte in den Kommentaren mit, wie ich mich Ihrer Meinung nach verbessern könnte. Rob und April lagen in Aprils Bett, verloren in ihren eigenen postkoitalen Gedanken. Sie hatten sich gegenseitig...

1.4K Ansichten

Likes 0

Freitag_(1)

Der Freitag ging weiter und ich wusste nicht, wie ich es schaffen sollte. Bei jeder Akte auf meinem Schreibtisch musste ich mich fragen, ob ich Sara noch einmal sehen wollte oder ob sich das überhaupt gelohnt hat und ob ich die Differenz ausgleichen sollte, indem ich auf dem Heimweg an Lisas Bar vorbeikomme. Zwei Kaninchen zu jagen bedeutete, beide zu verlieren, keines von beiden zu jagen bedeutete auch, beide zu verlieren, also musste ich mir etwas einfallen lassen. Ich gab auf. Ich ging pünktlich nach Hause, allein. --- Sara hielt vor einer schmuddeligen Bar nicht weit von der Arbeit, einer Kneipe...

1.3K Ansichten

Likes 0

Der Chauffeur (#4) ...... Tina und diese verrückten Kunden

Der Chauffeur…. Tina und diese verrückten Kunden Geschrieben von: PABLO DIABLO Urheberrecht 2018 KAPITEL 1 Als Tina und ich Hand in Hand das Büro verließen, lächelte ich. Ich wusste, dass ich in einer viel stärkeren Position war, indem ich mich um Mr. & Mrs. Jaxson kümmerte. Sie waren wunderbare Menschen. An diesem Punkt fasste ich in meinem Kopf zusammen, was mit mir passiert ist, seit ich der Happy, Happee Limo Company beigetreten bin: • Ich hatte Sex mit Sasha – meiner Chefin, Tina – ihrer Assistentin, Paula – einer Kollegin im Telefonraum und Jill – der besten Fahrerin im Unternehmen. •...

1.2K Ansichten

Likes 0

Der Gigolo des Königs

Der Gigolo des Königs (Ein mittelalterliches Abenteuer) Ich habe mich schon immer ein wenig für das Mittelalter interessiert. Ich bin keineswegs das, was man als Geschichtsinteressierten bezeichnen würde, ich mag die primitive Mode, vor allem die tiefen Ausschnitte und schwingenden Brüste und das barbarische Verhalten, aber vor allem die romantischen Einlagen, die mit so vielen Helden und Legenden verbunden sind. Im kleineren Maßstab war ich von der Idee des Zeitreisens und der Teleportation schon immer, sagen wir mal, mehr amüsiert als interessiert, seit ich anfing, „Die Chroniken von Narnia“ zu lesen, aber ich denke, bis zu einem gewissen Grad ist das...

1K Ansichten

Likes 0

Nennen Sie mich Joanna

Nennen Sie mich Joanna Das alles ist mittlerweile so lange her, dass es nicht nur so aussieht, als ob es zu einer anderen Zeit an einem anderen Ort gewesen wäre, sondern auch so anders, als hätte es fast nie existiert. Aber es geschah. Alles spielte sich im ländlichen Süden Englands ab, in dieser wundervollen Zeit nach Kriegsende (für uns bedeutete „der Krieg“ und bedeutet immer noch den Zweiten Weltkrieg), im verblassenden goldenen Nachglanz des Imperiums, bevor unangenehme Realitäten in die Welt eindrangen und sie bedrängten Wir hatten eine neue und unbekannte Form kennengelernt. Die Revolutionen der sechziger Jahre – soziale, sexuelle...

952 Ansichten

Likes 0

Ein Interview am Samstagnachmittag in Manhattan.

Ein Interview am Samstagnachmittag in Manhattan. -------------------------------------------------- ----------------- Im Fenster von Southgate in der Nähe des Central Parks sitzen und über das Grün und die Felsen des städtischen Heiligtums blicken; Irene wirkte entspannt, nippte an ihrem Kaffee, blätterte in der hervorragenden Speisekarte und erzählte dabei von den unverschämtesten Verhaltensweisen. Sie war schlicht in Schwarz und Pelz gekleidet, zeigte aber einen tiefen Ausschnitt und extrem hohe rote Absätze. Sie hatte sich bereit erklärt, mich zu treffen, als ich sie wegen ihres neuesten Vorhabens kontaktierte, dem Kauf eines Grundstücks im Norden des Bundesstaates New York und in Richtung der Hamptons auf Long Island...

945 Ansichten

Likes 0

Ein sinnliches Abenteuer der Sinne (Teil 1)

Ein sinnliches Abenteuer der Sinne Sie ging auf dem Weg zur Arbeit die Straße entlang, als ich sie zum ersten Mal sah. Sie war der Inbegriff von Schönheit und sah wie das Mädchen von nebenan aus. Ich war so fasziniert von ihr, dass ich sie anstarrte, als sie dieses kleine Café an der Straßenecke betrat. Ich wartete draußen, um zu sehen, ob sie wieder herauskommen würde, aber sie tat es nicht, also setzte ich meinen Weg fort. Als ich sie das nächste Mal sah, war sie auf dem Weg zum selben Café, also nahm ich an, dass sie dort arbeitete. Es...

919 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.