Die Fantasie eines Psychiaters

1KReport
Die Fantasie eines Psychiaters

Als Psychiater muss ich strenge Vertraulichkeit gegenüber meinen Patienten wahren. Ich musste diese Geschichte jedoch loswerden, und es ist eine, die ich meinen Colleges nicht anvertrauen konnte, also ändere ich die Namen, um die Unschuldigen zu schützen. Mein Thema ist ein junges Mädchen, das ich Candy nennen werde. Ich habe mich auf die Arbeit mit Jugendlichen spezialisiert, insbesondere in Fällen, in denen es um Sex geht. Als Mann arbeitete ich normalerweise mit Jungen, aber ich bekam einige Mädchen, die sich aus dem einen oder anderen Grund einfach wohler fühlten, mit einem Mann über Sex zu sprechen. Es war ein wenig ungewöhnlich, aber sicherlich nicht ganz einzigartig. Ich war einer der wenigen Ärzte in der Stadt, die sich sicher und wohl genug fühlten, um mit Mädchen zu arbeiten, also bekam ich die meisten Fälle, die einen Mann verlangten. Ich kann Ihnen sagen, dass ich in meinen Jahren einige unglaubliche Geschichten gehört habe, aber keine ist so wie die, die Candy erzählt hat. Ich sollte sagen, dass ich glücklich mit meiner College-Freundin verheiratet bin und ihr immer treu geblieben bin. Und unter allen Umständen habe ich bei meinen Sitzungen die größtmögliche Professionalität bewahrt. Bis ich Candy traf. Ihre Sitzungen führten leider zu etwas mehr, worauf ich noch zurückkommen werde. Ich werde versuchen, detailliert zu sein, aber so kurz wie möglich.

Candy war ein Highschool-Absolvent, achtzehn Jahre alt. Zu diesem Zweck werde ich Ihnen sagen, dass sie sehr süß, aber nicht übermäßig schön war. Sie hielt sich gut gepflegt und war höflich und ehrlich vom ersten Mal an, als ich mit ihr sprach. Sie ist 1,60 m groß und wiegt 55 kg. Sie hat kurzes blondes Haar, eine große Oberweite und eine attraktive Figur. Obwohl ich sie ursprünglich für ziemlich durchschnittlich hielt, hatte ihr Aussehen eine gewisse Qualität, die sie so sexy machte Wie jedes Mädchen, mit dem ich gearbeitet hatte. Es war ein Maß, das ich in meinen Studien verwendet habe, das mir im Grunde dabei hilft, das Warum und das in jedem Fall zu bestimmen. Ich änderte ihre Bewertung nach ein paar Besuchen und konnte sehen, warum sie anziehend war mehr Aufmerksamkeit von den Jungen in ihrer Schule, als ich sonst angenommen hätte.Sie wurde widerstrebend von ihren Eltern auf Bitten ihres Schulberaters zu mir geschickt.Sie ​​wollten, dass sie zu einer der Ärztinnen in der Praxis geht, aber sie bestand darauf, dass sie offener und bequemer mit einem Mann umgehen könne. Ich nahm ihren Fall sofort an und dachte mir nichts dabei. Ich las ihren Fall und kurz gesagt, sie war in den Jungen erwischt worden. Als Psychiater muss ich strenge Vertraulichkeit gegenüber meinen Patienten wahren Ich musste diese Geschichte loswerden jedoch, und ich konnte es meinen Colleges nicht anvertrauen, also ändere ich die Namen, um die Unschuldigen zu schützen. Mein Thema ist ein junges Mädchen, das ich Candy nennen werde. Ich habe mich auf die Arbeit mit Jugendlichen spezialisiert, insbesondere in Fällen, in denen es um Sex geht. Als Mann arbeitete ich normalerweise mit Jungen, aber ich bekam einige Mädchen, die sich aus dem einen oder anderen Grund einfach wohler fühlten, mit einem Mann über Sex zu sprechen. Es war ein wenig ungewöhnlich, aber sicherlich nicht ganz einzigartig. Ich war einer der wenigen Ärzte in der Stadt, die sich sicher und wohl genug fühlten, um mit Mädchen zu arbeiten, also bekam ich die meisten Fälle, die einen Mann verlangten. Ich kann Ihnen sagen, dass ich in meinen Jahren einige unglaubliche Geschichten gehört habe, aber keine ist so wie die, die Candy erzählt hat. Ich sollte sagen, dass ich glücklich mit meiner College-Freundin verheiratet bin und ihr immer treu geblieben bin. Und unter allen Umständen habe ich bei meinen Sitzungen die höchste Professionalität bewahrt. Bis ich Candy traf. Ihre Sitzungen führten leider zu etwas mehr, worauf ich noch zurückkommen werde. Ich werde versuchen, detailliert zu sein, aber so kurz wie möglich.

Candy war ein Highschool-Absolvent, achtzehn Jahre alt. Zu diesem Zweck werde ich Ihnen sagen, dass sie sehr süß, aber nicht übermäßig schön war. Sie hielt sich gut gepflegt und war höflich und ehrlich vom ersten Mal an, als ich mit ihr sprach. Sie ist 1,60 m groß und wiegt 55 kg. Sie hat kurzes blondes Haar, eine große Oberweite und eine attraktive Figur. Obwohl ich sie ursprünglich für ziemlich durchschnittlich hielt, hatte ihr Aussehen eine gewisse Qualität, die sie so sexy machte Wie jedes Mädchen, mit dem ich gearbeitet hatte. Es war ein Maß, das ich in meinen Studien verwendet habe, das mir im Grunde dabei hilft, das Warum und das in jedem Fall zu bestimmen. Ich änderte ihre Bewertung nach ein paar Besuchen und konnte sehen, warum sie anziehend war mehr Aufmerksamkeit von den Jungen in ihrer Schule, als ich sonst angenommen hätte.Sie wurde widerstrebend von ihren Eltern auf Bitten ihres Schulberaters zu mir geschickt.Sie ​​wollten, dass sie zu einer der Ärztinnen in der Praxis geht, aber sie bestand darauf, dass sie offener und bequemer mit einem Mann umgehen könne. Ich nahm ihren Fall sofort an und dachte mir nichts dabei. Ich las ihren Fall und kurz gesagt, sie war während der Mittagspause in der Umkleidekabine des Jungen beim Sportunterricht beim Sex mit mehreren erwischt worden Jungen unter der Dusche, insgesamt zehn Jungen und sie war gut in ihren Taten, als ein Verwaltungsbeamter hereinkam, weil er ein Trinkgeld von einem rivalisierenden Mädchen in der Schule bekommen hatte. Um es genauer zu beschreiben, sie wurde zwischen zwei Jungen erwischt, die gleichzeitig in die Vagina und den Anus penetriert wurden, während sie einem anderen Oralsex gab und zwei weitere mit jeder Hand masturbierte. Es war eine unglaubliche Geschichte für sich, aber nur ein Teil dessen, was bekannt wurde. Sie war ausgewiesen worden, bis sie professionelle Hilfe für ihr Problem suchte und ich war es. In nur unserer vierten Sitzung hatte ich viel über ihre jüngsten sexuellen Begegnungen herausgefunden, von denen es viele gab, und beschloss, tiefer in ihre Vergangenheit einzutauchen, um die Ursprünge ihrer Sexualität in den Griff zu bekommen. Ich war nicht allzu überrascht, als ich herausfand, dass sie ihre erste sexuelle Begegnung im Alter von dreizehn Jahren hatte. Viele Mädchen, mit denen ich gearbeitet habe, haben jung angefangen, einige sogar noch jünger, also war das nicht der schockierende Teil. Der schockierende Teil war, mit wem sie diese Begegnungen hatte und die Umstände, die sie umgaben.

Candys Eltern nenne ich Rick und Pam. Ich fand in unseren Sitzungen heraus, dass Rick und Pam starke Trinker waren. Normalerweise tranken sie zu Hause und Candy sagte, dass sie nie missbräuchlich waren, wenn sie tranken. Tatsächlich sagte sie, dass sie sie mehr genoss, wenn sie getrunken hatten. Sie sagte, sie würden sie nicht mit ihnen trinken lassen, aber es machte ihr nichts aus, weil sie es nicht tat. Als Psychiater muss ich strenge Vertraulichkeit gegenüber meinen Patienten wahren. Ich musste diese Geschichte jedoch loswerden, und es ist eine, die ich meinen Colleges nicht anvertrauen konnte, also ändere ich die Namen, um die Unschuldigen zu schützen. Mein Thema ist ein junges Mädchen, das ich Candy nennen werde. Ich habe mich auf die Arbeit mit Jugendlichen spezialisiert, insbesondere in Fällen, in denen es um Sex geht. Als Mann arbeitete ich normalerweise mit Jungen, aber ich bekam einige Mädchen, die sich aus dem einen oder anderen Grund einfach wohler fühlten, mit einem Mann über Sex zu sprechen. Es war ein wenig ungewöhnlich, aber sicherlich nicht ganz einzigartig. Ich war einer der wenigen Ärzte in der Stadt, die sich sicher und wohl genug fühlten, um mit Mädchen zu arbeiten, also bekam ich die meisten Fälle, die einen Mann verlangten. Ich kann Ihnen sagen, dass ich in meinen Jahren einige unglaubliche Geschichten gehört habe, aber keine ist so wie die, die Candy erzählt hat. Ich sollte sagen, dass ich glücklich mit meiner College-Freundin verheiratet bin und ihr immer treu geblieben bin. Und unter allen Umständen habe ich bei meinen Sitzungen die höchste Professionalität bewahrt. Bis ich Candy traf. Ihre Sitzungen führten leider zu etwas mehr, worauf ich noch zurückkommen werde. Ich werde versuchen, detailliert zu sein, aber so kurz wie möglich.

Candy war ein Highschool-Absolvent, achtzehn Jahre alt. Zu diesem Zweck werde ich Ihnen sagen, dass sie sehr süß, aber nicht übermäßig schön war. Sie hielt sich gut gepflegt und war höflich und ehrlich vom ersten Mal an, als ich mit ihr sprach. Sie ist 1,60 m groß und wiegt 55 kg. Sie hat kurzes blondes Haar, eine große Oberweite und eine attraktive Figur. Obwohl ich sie ursprünglich für ziemlich durchschnittlich hielt, hatte ihr Aussehen eine gewisse Qualität, die sie so sexy machte Wie jedes Mädchen, mit dem ich gearbeitet hatte. Es war ein Maß, das ich in meinen Studien verwendet habe, das mir im Grunde dabei hilft, das Warum und das in jedem Fall zu bestimmen. Ich änderte ihre Bewertung nach ein paar Besuchen und konnte sehen, warum sie anziehend war mehr Aufmerksamkeit von den Jungen in ihrer Schule, als ich sonst angenommen hätte.Sie wurde widerstrebend von ihren Eltern auf Bitten ihres Schulberaters zu mir geschickt.Sie ​​wollten, dass sie zu einer der Ärztinnen in der Praxis geht, aber sie bestand darauf, dass sie offener und bequemer mit einem Mann umgehen könne. Ich nahm ihren Fall sofort an und dachte mir nichts dabei. Ich las ihren Fall und kurz gesagt, sie war während der Mittagspause in der Umkleidekabine des Jungen beim Sportunterricht beim Sex mit mehreren erwischt worden Jungen unter der Dusche, insgesamt zehn Jungen und sie war gut in ihren Taten, als ein Verwaltungsbeamter hereinkam, weil er ein Trinkgeld von einem rivalisierenden Mädchen in der Schule bekommen hatte. Um es genauer zu beschreiben, sie wurde zwischen zwei Jungen erwischt, die gleichzeitig in die Vagina und den Anus penetriert wurden, während sie einem anderen Oralsex gab und zwei weitere mit jeder Hand masturbierte. Es war eine unglaubliche Geschichte für sich, aber nur ein Teil dessen, was bekannt wurde. Sie war ausgewiesen worden, bis sie professionelle Hilfe für ihr Problem suchte und ich war es. In nur unserer vierten Sitzung hatte ich viel über ihre jüngsten sexuellen Begegnungen herausgefunden, von denen es viele gab, und beschloss, tiefer in ihre Vergangenheit einzutauchen, um die Ursprünge ihrer Sexualität in den Griff zu bekommen. Ich war nicht allzu überrascht, als ich herausfand, dass sie ihre erste sexuelle Begegnung im Alter von dreizehn Jahren hatte. Viele Mädchen, mit denen ich gearbeitet habe, haben jung angefangen, einige sogar noch jünger, also war das nicht der schockierende Teil. Der schockierende Teil war, mit wem sie diese Begegnungen hatte und die Umstände, die sie umgaben.

Candys Eltern nenne ich Rick und Pam. Ich fand in unseren Sitzungen heraus, dass Rick und Pam starke Trinker waren. Normalerweise tranken sie zu Hause und Candy sagte, dass sie nie missbräuchlich waren, wenn sie tranken. Tatsächlich sagte sie, dass sie sie mehr genoss, wenn sie getrunken hatten. Sie sagte, sie würden sie nicht mit ihnen trinken lassen, aber es machte ihr nichts aus, weil sie es sowieso nicht mochte. Sie erzählte mir, dass sie oft masturbierte. Sie masturbierte seit ihrem zwölften Geburtstag. Sie hatte sich zu diesem Zeitpunkt kürzlich dafür interessiert und entschieden, dass dies das Datum sein würde. Sie liebte es so sehr, dass sie es oft tat, aber nach ein paar Monaten sagte sie mir, dass sie das Gefühl hatte, mehr zu brauchen. Sie brach sich das Jungfernhäutchen, als sie zum ersten Mal ein Gerät beim Masturbieren benutzte. Sie hatte sich eine Gurke aus dem Kühlschrank geholt und sie in warmes Wasser gelegt, bis es nicht mehr kalt war. Sie fing an, die Gurke zu benutzen, die weiter in ihre Vagina eindrang, bis sie einen scharfen Schmerz verspürte. Es war ein wenig Blut, aber nicht zu viel und zu meiner Überraschung sagte sie mir, dass es sie nicht daran hinderte, fertig zu werden. Das ging noch ein oder zwei Monate so, bis sie sagte, sie fühle sich bereit für die echte Sache. Sie hatte von einem Freund einen Pornofilm bekommen, der, wie sie sagte, unter anderem eine Frau zeigte, die am Penis eines Mannes lutschte. Sie erzählte mir, dass sie das wirklich heiß machte und sie einen unkontrollierbaren Drang verspürte, es selbst zu versuchen. Es dauerte einige Zeit, bis sie den Mut aufbrachte, aber als sie dreizehn war, machte sie endlich einen Schritt.

All dies klang bei anderen Geschichten, die ich gehört hatte, normal, wobei einige Details anders waren, bis sie etwas sagte, das mich völlig überraschte. Sie erzählte mir, dass sie nervös war, einen Jungen in ihrer Schule zu bitten, sie an ihm auftreten zu lassen, also kam ihr eine andere Idee. Ihre Eltern tranken normalerweise, bis sie sehr betrunken waren und praktisch in ihrem Bett ohnmächtig wurden. Sie erinnerte sich, wie schwer es war, sie in diesem Zustand zu wecken, wie sie es in der Vergangenheit versucht hatte. Das brachte sie dazu, über eine Gelegenheit nachzudenken, von der ich zugeben muss, dass ich mich wirklich aufsetzte und zuhörte.

Eine inzestuöse Geschichte sollte beginnen, die ich nie vergessen werde. Sie kam auf die Idee, ihrem Vater eine Fellatio zu versuchen, während er vom Trinken bewusstlos war. Sie kam eines Tages von der Schule nach Hause und es war ein Freitag. Da Wochenende war, tranken ihre Eltern bereits viel, als sie nach Hause kam. Die ganze Nacht sprach sie mit ihnen, als wäre nichts Außergewöhnliches, aber sie war wirklich geil und wusste, dass dies die Nacht war. Nachdem ihre Eltern ins Bett gegangen waren, wartete sie ungefähr eine Stunde und schlich langsam den Flur entlang in ihr Zimmer. Sie achtete darauf, leise zu sein, obwohl sie wusste, dass sie nicht aufwachen würden. Dann ging sie zur Bettseite ihres Vaters und zog langsam die Decke zurück. Sie war froh zu sehen, dass er unter der Decke nackt war und begann langsam, nach seinem Penis zu tasten. Als sie es schließlich berührte, sagte sie, es habe sie so aufgeregt, dass sie alle Hemmungen verlor, erwischt zu werden. Ohne Zeit zu verschwenden, zog sie schnell die Decke ganz zurück und legte ihren Kopf auf den Schritt ihres Vaters. Sie schnüffelte ein paar Mal an seinem Schritt und studierte im Allgemeinen seinen Penis und Hodensack, da es die ersten echten waren, die sie gesehen hatte. Dann nahm sie seinen schlaffen Penis und zog ihn mit ihren Fingern hoch, bis er in die Luft gehoben wurde, bevor sie ihren Mund über den Kopf senkte.

Ich musste ihr versichern, dass alles vertraulich sei und dass ich niemandem von dieser Geschichte erzählen würde, bevor sie fortfuhr. Ich muss zugeben, dass mich das Hören von Mädchengeschichten schon etwas erregt hatte, aber diese machte mich wirklich heiß. Ich versuchte, es zu ignorieren, aber als sie fortfuhr, wurde ich immer erregter. Ich sah auch ihren plötzlich wunderschönen Körper und ihr jetzt unglaubliches Gesicht und versuchte mich gleichzeitig daran zu erinnern, dass ich ein Profi war. Es funktionierte jedoch nicht wirklich, da dieses durchschnittliche Teenager-Mädchen vor meinen Augen zu einer unglaublich heißen und sinnlichen Frau wurde, während sie sprach. Ich konnte verstehen, warum sie die Aufmerksamkeit bekam, die sie in der Schule bekam. Wie auch immer, sie fing an, an seinem Penis zu saugen, wie sie es in dem Pornofilm gesehen hatte, den sie hatte, und beschrieb, wie er in ihrem Mund langsam immer härter und härter wurde. Sie sagte, es wuchs so stark, dass sie alles bis auf den Kopf herausnehmen musste, weil es nicht passen würde. Dann begann ihr Vater zu stöhnen und sich ein wenig zu regen, und sie bekam Angst und eilte aus dem Zimmer. Aber es war nicht ihr letzter Besuch.

Sie erzählte mir, dass sie zuerst Angst gehabt hatte, dann aber erkannte, dass sie es noch einmal versuchen musste, weil sie es so sehr genoss. Sie war im Grunde genommen geil und sie rieb sich bis zum Orgasmus, bevor sie zurückkehrte, da dies ihr Verlangen nicht stillte. Der zweite Trip war fast identisch mit dem ersten, da sein Penis wieder schlaff war. Sie saugte an ihm, bis er anfing, sich zu regen, aber dieses Mal rannte sie nicht weg. Stattdessen beschleunigte sie ihr Tempo und verstärkte ihre Saugkraft. Dann gab sie zu, dass sie keine Ahnung hatte, was passieren würde, bis es passierte. Der Porno hatte nicht gezeigt, dass dies möglich war, aber als sie ihn lutschte, begann er sein Sperma in ihrem Mund zu ejakulieren. Geschockt über das plötzliche Gefühl seines Spermas in ihrem Mund zog sie sich zurück, ging aber nicht. Stattdessen blieb sie, eingeprägt von der Stelle, an der sein pulsierender Penis Strahl für Strahl in die Luft ejakulierte und auf seinem ganzen Bauch landete. Nachdem er fertig war, wurde ihr plötzlich bewusst, dass er wissen würde, dass etwas nicht stimmte, wenn er aufwachte, wenn sie ihm ein Chaos hinterließ. Sie fing an, ins Badezimmer zu gehen und ein Handtuch zu holen, um das Durcheinander aufzuräumen, aber dann kam ihr eine andere Idee. Stattdessen beschloss sie, ihn sauber zu lecken. Fast unwillkürlich hatte sie die ersten Spritzer seines Samens geschluckt, als es in ihrem Mund passierte. Sie analysierte nun, dass es ihr gut schmeckte und sie sich sexy fühlte. Also begann sie, an seinen Genitalien und seiner Bauchregion zu arbeiten, reinigte das Sperma mit ihrer Zunge und schluckte es herunter. Sie sagte, sie habe wirklich gute Arbeit geleistet und schien sehr stolz darauf zu sein, mir davon zu erzählen. Sie war sehr ehrlich und beschrieb das Ganze. Gerade als ich dachte, sie wäre fertig, fuhr sie mit der Geschichte fort.

Sie fing dann an, mir zu erzählen, wie sexy sie es fand und danach konnte sie nicht einschlafen. Sie masturbierte noch zwei Mal, aber jetzt fühlte sie nicht die gleiche Befriedigung und wollte mehr. Sie wusste, dass ihr Vater am nächsten Abend wieder betrunken sein würde, also plante sie einen weiteren Besuch. Der Test bestand darin, sicherzustellen, dass er am nächsten Tag nichts sagte, was darauf hindeuten könnte, dass er wusste, dass etwas nicht stimmte. Nach einem langen Tag des Trinkens an diesem Samstag hatte ihr Vater nichts gesagt, was ihrer Meinung nach darauf hindeutete, dass er es wusste. Nachdem er in dieser Nacht mit Pam im Bett wieder ohnmächtig geworden war, setzte Candy ihren Plan fort. Diesmal war es kein Oralsex, den sie wollte, als sie beschrieb, wie sie nur mit einem langen Nachthemd bekleidet in sein Schlafzimmer ging und die Laken zurückzog, wie sie es zuvor getan hatte. Sie steckte seinen Schwanz in ihren Mund, aber nur bis er hart wurde. Dann kroch sie langsam mit ihnen auf das Bett und trat an seine Seite. Sehr langsam und vorsichtig, um das Bett nicht mehr als nötig zu bewegen, brachte sie sich schließlich in Position, indem sie sich rittlings auf seine Hüfte setzte und von ihm weg zeigte. Dann zog sie ihr Hemd hoch, bis ihre nackte Vagina freigelegt war, und senkte sich nach unten, bis sie das Ende seines Penis am Eingang ihrer Vagina spüren konnte. Dann sagte sie, dass sie sich langsam nach unten senkte und spürte, wie die Spitze endlich den Eingang fand, und machte weiter, bis sie mit seinem Penis in sich vollständig auf seinem Schoß saß. Es passte genau in sie hinein und sie nahm sich die Zeit, ihre Vagina an das neue Gefühl anzupassen. Dann begann sie langsam, ihre Hüften zu bewegen, wobei sie darauf achtete, dass das Bett nicht wackelte. Sie bewegte sich eine Zeit lang über seinem Penis hin und her, bevor sie sich vorbeugte und ihre Hände auf das Bett neben seinen Knien legte und ihren Hintern auf seinem Penis auf und ab hob. Diesmal ließ sie ihn in sich kommen, da sie dachte, dass das Aufräumen einfacher wäre. Sie war wegen der Menstruation auf Geburtenkontrolle, also dachte sie, es wäre in Ordnung. Nachdem sie fertig war, erhob sie sich langsam von ihrem Vater und bewegte sich aus dem Bett und schlich zurück in ihr Zimmer, wo sie noch mehrere Male bis zum Orgasmus masturbierte. Dann verspürte sie endlich Zufriedenheit und schlief ein. Am nächsten Morgen duschte sie sofort, bevor sie hinunterging und ein großartiges Frühstück genoss, das ihre Mutter zubereitet hatte. Auch hier bemerkte ihr Vater offenbar nicht, was passiert war.

Ich muss jetzt meine Reaktion zugeben. Nachdem sie die Geschichte beendet hatte, merkte ich, dass sie erregt war. Ich war mir nicht sicher, ob es nur die Geschichte war oder ob es die Tatsache war, dass sie einer anderen Person davon erzählte. Das war, als ich etwas begann, das ich sowohl genieße als auch bereue. Ich genieße es wegen dem, was es ist, und bereue es wegen meiner früheren und anhaltenden Gelübde und Verpflichtungen. Aber um fortzufahren, rasten meine Gedanken, als ich einfach von meinem Stuhl aufstand und zur Tür meines Büros ging. Ich machte bewusst keinen Versuch, meine Erektion zu bedecken, während ich ging. Ich öffnete die Tür und sagte meiner Sekretärin, dass ich meine Sitzung verlängern und den nächsten Termin so verschieben würde, wie es für den nächsten Patienten passend wäre. Ich war froh zu hören, dass die nächste Sitzung ohnehin nur wenige Minuten vorher plötzlich abgesagt hatte. Ich war froh, das zu hören, weil ich es hasste, das zu tun. Aber ich hatte heute Wichtigeres zu tun. Ich sagte ihr dann, sie solle ein frühes Mittagessen einnehmen und dass sie nicht zurückkehren müsse, da die Sitzung, die sie verschieben würde, sowieso meine letzte des Tages sein würde. Sie nahm gerne an und fing sofort an, ihre Sachen zusammenzupacken, um zu gehen. Ich schloss die Tür wieder und verriegelte den Riegel.

Ich schätze, ich hatte schon immer die Fantasie, eine Frau zu dominieren. Beim Sex aggressiv und energisch, aber nicht körperlich schädlich zu sein. Und dass die Frau in der Fantasie alles, was ich sagte, strikt befolgen oder tun würde, was immer sich bot. Ich hatte diese Fantasie nie wirklich erfüllt, weil meine Persönlichkeit nicht zu dieser Art von Verhalten passt. Aber jetzt hatte ich plötzlich das Gefühl, dass es an der Zeit war, es zu versuchen. Ich hatte festgestellt, dass dies genau das sein könnte, was Candy wollte, und ich war bereit, es auszuprobieren. Sie war ein Teenager und nicht weniger meine Patientin, aber das war mir in diesem Moment wirklich egal. Als ich mich von der jetzt verschlossenen Tür abwandte, begann ich.

"Nun, Candy", sagte ich, "die Geschichte, die du gerade erzählt hast, war obszön und grausam!"

"Welcher Arzt?" Sie antwortete schüchtern und sah sehr verblüfft von meinen Worten und meinem Ton aus. „Ich dachte, du wolltest die Wahrheit?

„Du scheinst eine hoffnungslose Nymphomanin zu sein, und ich denke, was du brauchst, ist eine echte Disziplin. Disziplin, die sozusagen zum Verbrechen passt. Ich werde versuchen, dir zu helfen, aber du musst zustimmen, dass du mir helfen willst, egal welche Methoden ich verwende." Ich sagte.

"Nun, ich denke schon. Ich meine, ich möchte wirklich besser werden, aber ich kann mir nicht helfen." Sie antwortete vorsichtig.

Als ich begann, mich auszuziehen, fragte sie mich wild, was ich da mache. Ich sagte ihr, sie solle sich wieder hinsetzen und nicht sprechen, es sei denn, sie würde angesprochen oder dazu aufgefordert. Ich sagte ihr, dass ich das Sagen habe und dass sie meine Behandlungsmethoden akzeptieren muss, wenn es funktionieren soll. Sie hatte immer noch Besorgnis in ihren Augen, aber ihr Schweigen war ein Zeichen dafür, dass sie zumindest besorgt bereit war. Nachdem ich völlig nackt war, fing ich an, meine Forderungen zu stellen. Ich begann, indem ich ihr befahl, sich auszuziehen und sich auf die Kante meines Schreibtisches zu setzen. Sie tat langsam und schüchtern, was ich sagte, und betrachtete meinen Körper, während sie arbeitete. Sie schien sich sehr unwohl zu fühlen, aber das war mir egal. Sie kannte inzwischen sicher die Natur meiner sogenannten ?Behandlung? und sie hatte keinen Versuch unternommen, mich aufzuhalten. Ohne ein Wort ging ich schnell direkt zu ihr an den Schreibtisch und fiel auf die Knie. Dann fing ich an, langsam die Innenseite ihrer Schenkel zu küssen und zu lecken, wobei ich die ganze Zeit Augenkontakt mit ihr hielt. Sie behielt diesen Kontakt, obwohl sie vor Nervosität zitterte und ihren Mund mädchenhaft mit einer Hand bedeckte, während sie vergeblich versuchte, ihre üppigen Brüste mit der anderen zu bedecken. Als ich endlich ihre Schamlippen und ihren Kitzler mit meiner Zunge berührte, entfernte sie sich schnell. Ich verlangte, dass sie zurückkam, und sie hielt langsam nach. Dann, als sie wieder in Position war, ging ich dringend zur Arbeit und gab ihr Oralsex. Anfangs machte sie leise, unangenehm klingende Geräusche, begann aber schnell, leiser zu werden und ihre Geräusche in lauteres, sinnlicheres Stöhnen zu verwandeln. Nach einigen Minuten konnte ich sagen, dass sie sich dem Orgasmus näherte und ich hielt inne und stand vor ihr auf.

"Jetzt bist du an der Reihe, mich zu lecken und zu lutschen, Candy." habe ich fest erklärt.

"Jawohl."

Sie war jetzt nicht mehr so ​​schüchtern, da sie sich schneller bewegte, um vor mir auf die Knie zu gehen und anfing, mit ihrer Hand an meinem Penis zu wichsen. Das spielte direkt in meine Fantasie hinein.

„Ich habe nicht gesagt, dass du mich mit deiner Hand berühren oder streicheln sollst, Candy. Ich habe dir ausdrücklich gesagt, dass du meinen Penis lecken und saugen sollst.

Sie sagte: Ja, Sir? bevor ich endlich meinen Schwanz in ihren Mund stecke. Es fühlte sich aufregender an als alles, was ich je erlebt hatte. Es war in vielerlei Hinsicht so tabu und der Nervenkitzel erregte mich von Sekunde zu Sekunde mehr und mehr. Mein Penis war härter als seit Jahren, als ihre geschickten Techniken mich dazu brachten, mein Sperma in ihren Mund zu spritzen. Wie ein braves Mädchen schluckte sie jeden Tropfen, bevor ich ihr schließlich sagte, sie könne aufhören. Ich war außer Atem und fühlte mich zitternd schwach, als sie sich zurückzog und sich auf ihre Fersen setzte und eifrig zu mir aufsah, um weitere Anweisungen zu erhalten.

„Okay, jetzt steh auf und beuge dich über den Schreibtisch. Ich werde mit dir von hinten Sex haben und ich möchte, dass du dabei mit deinen Fingernägeln über meine Hüften fährst.“ Ich forderte.

Ohne ein Wort stand sie schnell auf und stellte sich so hin, wie ich es ihr gesagt hatte. Sie sah mich verführerisch an und führte meinen Penis mit ihren Augen zu ihr, als ich mich in Position bewegte. Mein Penis berührte einige Sekunden lang ihre Schamlippen, bevor ich ihn schließlich in ihre Vagina einführte. Das steigerte die Vorfreude bei uns beiden und war unglaublich. Sie tat wie erwartet und das Gefühl ihrer Fingernägel auf meiner Haut war unglaublich. Ich beschleunigte mein Tempo, als ich spürte, wie sich mein Orgasmus näherte. Da kam mir die teuflischste Idee. Ich hatte noch nie zuvor jemandem Analsex gegeben und ehrlich gesagt nie viel darüber nachgedacht. Aber jetzt verspürte ich einen überwältigenden Drang, Candy genau das anzutun. Ich wusste, dass ihr Analsex nicht fremd war, aber ich war es und ich betrachtete dies als meine einzige Chance, es zu erleben, weil meine Frau es strengstens verbot. Ohne Vorwarnung stoppte ich meine Stöße und schob meinen Mittelfinger in ihren Anus. Sie sah mich voller Verlangen an, als ich einen zweiten und dann einen dritten Finger in sie steckte. Sie war jetzt völlig entspannt. Mein Penis war immer noch in ihrer Vagina und pulsierte vor Vergnügen, als ich etwas Speichel benutzte, um ihrem Anus etwas Gleitmittel zu geben. Die Zeit war nach ein paar Minuten richtig und ich zog mich schnell aus ihrer Vagina heraus und stieß hart in ihren unglaublich engen Anus. Es war unbeschreiblich, was ich fühlte, als ich meinen Penis im Arsch einer Frau hatte. Besonders mit Candy und der Verbotenheit von allem. Innerhalb weniger langsamer Bewegungen war mein Orgasmus wieder nahe. Die Intensität der Enge um meinen Schaft herum war zu groß, als ich erneut zu ejakulieren begann, dieses Mal im Anus des Teenagers. Sie erreichte fast gleichzeitig den Höhepunkt ihres eigenen Orgasmus. Ich beugte mich über ihren Körper und ergriff ihre festen Brüste, als wir fertig waren, küsste sie auf Hals und Wange, bevor ich sie schließlich in einem erotischen Kuss auf den Mund umarmte. Unsere Zungen erkundeten einander, während wir uns an unserer sexuellen Umarmung erfreuten. Nachdem ich fertig war, verlangte ich, dass wir anhalten und uns anziehen. Sie war zunächst enttäuscht.

„Aber Doktor, ich glaube nicht, dass ich schon geheilt bin. Ich habe noch mehr zu tun. Sie sagte.

Ich versicherte ihr: „Mach dir keine Sorgen, Candy, das ist erst der Anfang von vielen weiteren Behandlungen, die kommen werden.“ Ich mag es sowieso nicht. Sie erzählte mir, dass sie oft masturbierte. Sie masturbierte seit ihrem zwölften Geburtstag. Sie hatte sich zu diesem Zeitpunkt kürzlich dafür interessiert und entschieden, dass dies das Datum sein würde. Sie liebte es so sehr, dass sie es oft tat, aber nach ein paar Monaten sagte sie mir, dass sie das Gefühl hatte, mehr zu brauchen. Sie brach sich das Jungfernhäutchen, als sie zum ersten Mal ein Gerät beim Masturbieren benutzte. Sie hatte sich eine Gurke aus dem Kühlschrank geholt und sie in warmes Wasser gelegt, bis es nicht mehr kalt war. Sie fing an, die Gurke zu benutzen, die weiter in ihre Vagina eindrang, bis sie einen scharfen Schmerz verspürte. Es war ein wenig Blut, aber nicht zu viel und zu meiner Überraschung sagte sie mir, dass es sie nicht daran hinderte, fertig zu werden. Das ging noch ein oder zwei Monate so, bis sie sagte, sie fühle sich bereit für die echte Sache. Sie hatte von einem Freund einen Pornofilm bekommen, der, wie sie sagte, unter anderem eine Frau zeigte, die am Penis eines Mannes lutschte. Sie erzählte mir, dass sie das wirklich heiß machte und sie einen unkontrollierbaren Drang verspürte, es selbst zu versuchen. Es dauerte einige Zeit, bis sie den Mut aufbrachte, aber als sie dreizehn war, machte sie endlich einen Schritt.

All dies klang bei anderen Geschichten, die ich gehört hatte, normal, wobei einige Details anders waren, bis sie etwas sagte, das mich völlig überraschte. Sie erzählte mir, dass sie nervös war, einen Jungen in ihrer Schule zu bitten, sie an ihm auftreten zu lassen, also kam ihr eine andere Idee. Ihre Eltern tranken normalerweise, bis sie sehr betrunken waren und praktisch in ihrem Bett ohnmächtig wurden. Sie erinnerte sich, wie schwer es war, sie in diesem Zustand zu wecken, wie sie es in der Vergangenheit versucht hatte. Das brachte sie dazu, über eine Gelegenheit nachzudenken, von der ich zugeben muss, dass ich mich wirklich aufsetzte und zuhörte.

Eine inzestuöse Geschichte sollte beginnen, die ich nie vergessen werde. Sie kam auf die Idee, ihrem Vater eine Fellatio zu versuchen, während er vom Trinken bewusstlos war. Sie kam eines Tages von der Schule nach Hause und es war ein Freitag. Da Wochenende war, tranken ihre Eltern bereits viel, als sie nach Hause kam. Die ganze Nacht sprach sie mit ihnen, als wäre nichts Außergewöhnliches, aber sie war wirklich geil und wusste, dass dies die Nacht war. Nachdem ihre Eltern ins Bett gegangen waren, wartete sie ungefähr eine Stunde und schlich langsam den Flur entlang in ihr Zimmer. Sie achtete darauf, leise zu sein, obwohl sie wusste, dass sie nicht aufwachen würden. Dann ging sie zur Bettseite ihres Vaters und zog langsam die Decke zurück. Sie war froh zu sehen, dass er unter der Decke nackt war und begann langsam, nach seinem Penis zu tasten. Als sie es schließlich berührte, sagte sie, es habe sie so aufgeregt, dass sie alle Hemmungen verlor, erwischt zu werden. Ohne Zeit zu verschwenden, zog sie schnell die Decke ganz zurück und legte ihren Kopf auf den Schritt ihres Vaters. Sie schnüffelte ein paar Mal an seinem Schritt und studierte im Allgemeinen seinen Penis und Hodensack, da es die ersten echten waren, die sie gesehen hatte. Dann nahm sie seinen schlaffen Penis und zog ihn mit ihren Fingern hoch, bis er in die Luft gehoben wurde, bevor sie ihren Mund über den Kopf senkte.

Ich musste ihr versichern, dass alles vertraulich sei und dass ich niemandem von dieser Geschichte erzählen würde, bevor sie fortfuhr. Ich muss zugeben, dass mich das Hören von Mädchengeschichten schon etwas erregt hatte, aber diese machte mich wirklich heiß. Ich versuchte, es zu ignorieren, aber als sie fortfuhr, wurde ich immer erregter. Ich sah auch ihren plötzlich wunderschönen Körper und ihr jetzt unglaubliches Gesicht und versuchte mich gleichzeitig daran zu erinnern, dass ich ein Profi war. Es funktionierte jedoch nicht wirklich, da dieses durchschnittliche Teenager-Mädchen vor meinen Augen zu einer unglaublich heißen und sinnlichen Frau wurde, während sie sprach. Ich konnte verstehen, warum sie die Aufmerksamkeit bekam, die sie in der Schule bekam. Wie auch immer, sie fing an, an seinem Penis zu saugen, wie sie es in dem Pornofilm gesehen hatte, den sie hatte, und beschrieb, wie er in ihrem Mund langsam immer härter und härter wurde. Sie sagte, es wuchs so stark, dass sie alles bis auf den Kopf herausnehmen musste, weil es nicht passen würde. Dann begann ihr Vater zu stöhnen und sich ein wenig zu regen, und sie bekam Angst und eilte aus dem Zimmer. Aber es war nicht ihr letzter Besuch.

Sie erzählte mir, dass sie zuerst Angst gehabt hatte, dann aber erkannte, dass sie es noch einmal versuchen musste, weil sie es so sehr genoss. Sie war im Grunde genommen geil und sie rieb sich bis zum Orgasmus, bevor sie zurückkehrte, da dies ihr Verlangen nicht stillte. Der zweite Trip war fast identisch mit dem ersten, da sein Penis wieder schlaff war. Sie saugte an ihm, bis er anfing, sich zu regen, aber dieses Mal rannte sie nicht weg. Stattdessen beschleunigte sie ihr Tempo und verstärkte ihre Saugkraft. Dann gab sie zu, dass sie keine Ahnung hatte, was passieren würde, bis es passierte. Der Porno hatte nicht gezeigt, dass dies möglich war, aber als sie ihn lutschte, begann er sein Sperma in ihrem Mund zu ejakulieren. Geschockt über das plötzliche Gefühl seines Spermas in ihrem Mund zog sie sich zurück, ging aber nicht. Stattdessen blieb sie, eingeprägt von der Stelle, an der sein pulsierender Penis Strahl für Strahl in die Luft ejakulierte und auf seinem ganzen Bauch landete. Nachdem er fertig war, wurde ihr plötzlich bewusst, dass er wissen würde, dass etwas nicht stimmte, wenn er aufwachte, wenn sie ihm ein Chaos hinterließ. Sie fing an, ins Badezimmer zu gehen und ein Handtuch zu holen, um das Durcheinander aufzuräumen, aber dann kam ihr eine andere Idee. Stattdessen beschloss sie, ihn sauber zu lecken. Fast unwillkürlich hatte sie die ersten Spritzer seines Samens geschluckt, als es in ihrem Mund passierte. Sie analysierte nun, dass es ihr gut schmeckte und sie sich sexy fühlte. Also begann sie, an seinen Genitalien und seiner Bauchregion zu arbeiten, reinigte das Sperma mit ihrer Zunge und schluckte es herunter. Sie sagte, sie habe wirklich gute Arbeit geleistet und schien sehr stolz darauf zu sein, mir davon zu erzählen. Sie war sehr ehrlich und beschrieb das Ganze. Gerade als ich dachte, sie wäre fertig, fuhr sie mit der Geschichte fort.

Sie fing dann an, mir zu erzählen, wie sexy sie es fand und danach konnte sie nicht einschlafen. Sie masturbierte noch zwei Mal, aber jetzt fühlte sie nicht die gleiche Befriedigung und wollte mehr. Sie wusste, dass ihr Vater am nächsten Abend wieder betrunken sein würde, also plante sie einen weiteren Besuch. The test was to make sure he didn?t say anything the next day that might indicate that he knew something was up. After a long day of drinking that Saturday, her dad had not said anything that she thought indicated that he knew. So after he passed out again in bed that night with Pam, Candy proceeded with her plan. This time it was not oral sex she wanted as she described walking into his bedroom wearing only a long night shirt and pulling the sheets back as she had before. She did place his cock inside her mouth, but only until it became hard. Then she slowly crept onto the bed with them and made her way to his side. Being very slow and careful as not to move the bed anymore than necessary, she finally got into position by straddling his waist facing away from him. She then pulled her shirt up until her naked vagina was exposed and lowered herself down until she could feel the end of his penis at her vagina?s entrance. Then she said she slowly lowered herself down, feeling the tip finally finding the entrance and continued until she was sitting fully on his lap with his penis inside her. It fit snugly inside her and she took the time to let her vagina adjust to the new sensation. Then she slowly began to move her hips, careful not to allow the bed to shake. She moved back and forth over his penis for a time before bending over and putting her hands on the bed at his knees and lifting her bottom up and down on his penis. This time she let him cum inside her as she figured the clean up would be easier. She was on birth control for menstruation reasons so she thought it would be fine. After she was finished, she slowly rose off her father and moved off the bed and crept back to her room where she masturbated several more times to orgasm. Then she finally felt satisfaction and went to sleep, showering immediately the next morning before going down and enjoying a great breakfast her mother had prepared. Again, her father was apparently oblivious to what had happened.

I must now admit my reaction. After she had finished the story, I could tell she was aroused. I wasn?t sure if it was only the story, or if it was the fact that she was telling another person about it. That is when I began something that I both savor and regret. I savor it because of what it is, and regret it because of my prior and continuing vows and commitments. But to continue, my mind was racing as I simply got up from my chair and walked to the door of my office. I was consciously making no attempt to cover my erection as I walked. I opened the door and told my secretary that I would be extending my session and to reschedule the next appointment for whatever was convenient for the next patient. I was glad to hear that the next session had suddenly called to cancel only minutes before anyway. I was happy to hear this because I hated to do that. But I had more important business today. I then told her to take an early lunch and that there was no need for her to return as the session she was rescheduling was to be my last of the day anyway. She gladly accepted and immediately started to get her things together to leave. I closed the door again and locked the deadbolt.

I guess I have always had the fantasy of dominating a woman. Of being aggressive and forceful, but not physically harmful, during sex. And that the woman in the fantasy would strictly obey whatever I said or do whatever presented itself. I had never really fulfilled this fantasy because my personality doesn?t match that type of behavior. But now I was suddenly feeling like it was time to try. I had assessed that this might be just the thing Candy wanted and I was willing to give it a go. She was a teenager and my patient no less, but that really didn?t matter to me at that moment. As I turned away from the now locked door, I began.

"Now Candy," I said, "the story you just told was obscene and atrocious!"

"What doctor?" She shyly replied, looking very stunned by my words and tone. "I thought you wanted the truth? You told me to be fully honest and detailed in what I told you."

"You seem to be a hopeless nymphomaniac and I think what you need is some real discipline. Discipline that fits the crime so to speak. I?m going to try to help you but you have to agree to want to be helped, no matter what methods I use." Ich sagte.

"Well, I guess so. I mean, I really want to be better but I can?t seem to help myself." She cautiously replied.

As I began to undress, she wildly asked me what I was doing. I told her to sit back down and not to speak unless spoken to or told to do so. I told her that I was in charge and that she must embrace my methods of treatment if it were to work. She still had apprehension in her eyes, but her silence was an indication that she was at least apprehensively willing. After I was completely naked I began making my demands. I started by ordering her to remove her clothes and sit up on the edge of my desk. She slowly and shyly did as I said, looking my body over as she worked. She seemed very uncomfortable but I didn?t care about that. She surely knew by now the nature of my so called ?treatment? and she had not made any attempt to stop me. Without a word, I quickly walked right up to her at the desk and dropped to my knees. I then began to slowly kiss and lick the inside of her thighs, keeping eye contact with her the entire time. She kept that contact, even though she was shivering with nervousness and girlishly covering her mouth with one hand while futilely trying to cover her ample breasts with her other. When I finally touched her labia and clit with my tongue, she quickly moved away. I demanded that she return and she slowly abided. Then, as she was back in position, I urgently went to work giving oral sex to her. She made low, uncomfortable sounding noises at first, but quickly began to soften and change her sounds into louder, more sensuous moans. After several minutes I could tell she was nearing orgasm and I stopped and stood up in front of her.

"Now it is your turn to lick and suck me, Candy." I firmly stated.

"Yes sir."

She was not as shy now as she moved more quickly to get on her knees before me and begin to jerk on my penis with her hand. That played right into my fantasy.

"I didn?t say to touch me or stroke me with your hand, Candy. I distinctly told you to lick and suck my penis. Now do as your told or I?m going to have to be more forceful with my instructions."

She said ?yes sir? again before finally placing my cock into her mouth. It felt more exciting than anything I had ever experienced. It was so taboo in so many ways and the thrill of it was getting me more and more aroused by the second. My penis was harder than it had been in years as her skillful techniques made me shoot my sperm into her mouth. Like a good girl, she swallowed every drop before I finally told her she could stop. I was out of breath and felt shakily weak as she pulled away and sat down onto her heels, looking up at me eagerly for more instruction.

"Ok, now stand up and bend over the desk. I am going to have sex with you from behind and I want you to run your fingernails all around my hips as I do so." Ich forderte.

Without a word she quickly got up and positioned herself as I had instructed. She was seductively looking back at me, guiding my penis toward her with her eyes as I moved forward into position. My penis was touching her labia for several seconds before I finally inserted it inside her vagina. This heightened the anticipation for both of us and was incredible. She did as expected and the feel of her fingernails on my skin was amazing. I quickened my pace as I felt my orgasm nearing. That?s when I got the most devilish idea. I had never given anal sex to anyone before and truthfully never gave it much of a thought. But now I felt an overwhelming urge to do just that to Candy. I knew she was not a stranger to anal sex, but I was and I deemed this as my one shot at experiencing it because my wife strictly forbade it. Without warning I stopped my thrusts and pushed my middle finger inside her anus. She looked back at me with desire as I stuck a second and then a third finger inside her. She was completely relaxed now. My penis was still inside her vagina, pulsating with pleasure as I used some saliva to give her anus some lubrication. The time was right after a couple of minutes and I quickly pulled out of her vagina and pushed hard into her incredibly tight anus. It was undescribable what I felt, having my penis inside a woman?s ass. Especially with it being Candy and the forbiddenness of it all. Within a few slow strokes, my orgasm was near again. The intensity of the tightness around my shaft was too much as I began to ejaculate once again, this time inside the teen?s anus. She hit the height of her own orgasm almost simultaneously. I leaned over her body and grabbed her firm breasts as we finished, kissing her on the neck and cheek before finally embracing in an erotic kiss on the mouth. Our tongues explored each other as we delighted in our sexual embrace. After I finished I demanded that we stop and get dressed. She was disappointed at first.

"But doctor, I don?t think I?m cured yet. I have more to do. Anything you want." Sie sagte.

I assured her, "Don?t worry Candy, this is only the beginning of many more treatments to come." physical education locker room during lunch break having sex with multiple boys in the shower. There were ten boys in all and she was well into her acts when an administrator walked in because of a tip he had gotten from a rival girl at school. To be more descriptive, she was caught positioned between two boys, being penetrated in the vagina and the anus simultaneously, while giving oral sex to another and masturbating two more with each hand. It was an incredible story in it?s own right, but only a part of what came to be known. She had been expelled until she sought professional help for her problem and I was it. On only our fourth session, I had found out much about her recent sexual encounters, of which there were many, and decided to go deeper into her past to get a grip on the origins of her sexuality. I was not too surprised to find out she had her first sexual encounter at the age of thirteen. Many girls I worked with started young, some even younger, so this was not the shocking part. The shocking part was who she was having these encounters with and the circumstances surrounding them.

Candy?s parents I will call Rick and Pam. I found out in our sessions that Rick and Pam were heavy drinkers. They usually did their drinking at the home and Candy said that they were never abusive when they drank. In fact, she said she enjoyed them more when they had been drinking. She said they would not let her drink with them but she didn?t mind because she didn?t like it much anyway. She told me that she masturbated often. She had been masturbating since her twelfth birthday. She had been recently interested in it at that time and decided that would be the date. She loved it so much that she did it often, but after a few months she told me she felt like she needed more. She broke her hymen the first time she used an implement with masturbating. She had grabbed a cucumber from the refrigerator and put it in warm water until it was no longer cold. She began to use the cucumber going farther inside her vagina until she felt a sharp pain. There was a little blood, but not too much and to my surprise, she told me it didn?t stop her from finishing. That went on for another month or two until she said she felt she was ready for the real thing. She had been given a pornographic movie by a friend of hers that she said showed, among other things, a woman sucking on a man?s penis. She told me this really got her hot and she had an uncontrollable urge to try it herself. It took her some time to get up the nerve, but by the time she was thirteen she finally made a move.

All of this sounded standard with other stories I?d heard, with some of the details being different, until she said something that completely caught me off guard. She told me that she was nervous about asking a boy in her school to let her perform on him so she got another idea. Her parents usually drank until they were very drunk and basically would pass out in their bed. She remembered how hard it was to wake them when they were in this condition as she had tried in the past. This got her to thinking about an opportunity that I?ll have to admit made me really sit up and listen.

An incestuous story was about to begin that I will never forget. She got the idea of trying fellatio on her father while he was unconscious from his drinking. She came home one day from school and it was a Friday. Being the weekend, her parents were already drinking heavily when she got home. The entire night she talked with them like nothing was out of the ordinary, but she was really horny and knew that this was the night. After her parents went to bed, she waited about an hour and crept slowly down the hall and into their room. She was careful to be quiet, even though she knew they would not wake up. Then she went to her dad?s side of the bed and slowly pulled the covers back. She was glad to see he was naked under the sheets and she slowly began to feel for his penis. When she finally touched it, she said it got her so excited that she lost all her inhibitions about getting caught. Wasting no time, she quickly pulled the covers all the way back and put her head down at her dad?s crotch. She gave his crotch a few sniffs and was generally studying his penis and scrotum as it was the first real one?s she had seen. Then she took his limp penis and pulled it up with her fingers until it was raised in the air before lowering her mouth over the head.

I had to reassure her that it was all confidential and that I would not tell anyone about this story before she continued. I have to admit, I had gotten somewhat aroused from listening to girls stories before, but this one was really getting me hot. I tried to ignore it, but as she continued I found myself getting more and more aroused. I also found myself looking at her suddenly gorgeous body and her now incredible face and at the same time trying to remind myself that I was a professional. It really wasn?t working though, as this average teenage girl was becoming a tremendously hot and sensuous woman before my eyes as she spoke. I could see why she got the attention she did at school. Anyway, she began to suck on his penis like she had seen in the porn movie she had and described how he slowly started to get harder and harder in her mouth. She said it grew so much that she had to take all but the head of it out because it wouldn?t fit. Then her dad began to moan and stir a little and she got scared and hurried out of the room. But it wasn?t her last visit.

She told me she had been scared at first, but realized she had to try again because she was enjoying it so much. She was horny basically and she rubbed herself to an orgasm before returning as it didn?t quench her desire. The second trip was almost identical to the first as his penis was flaccid again. She sucked him until he began to stir but this time she didn?t run away. Instead she began to quicken her pace and increase her suction. Then she admitted that she had no idea about what was about to happen until it happened. The porno hadn?t show that this was possible, but as she sucked him, he began to ejaculate his sperm inside her mouth. Shocked at the sudden feeling of his sperm in her mouth she pulled away but did not leave. Instead she stayed, memorized by the site of his pulsating penis ejaculating spurt after spurt of semen into the air and it landing all over his stomach. After he had finished, she suddenly became aware that he would know something was up when he woke if she left him a mess. She started to go to the bathroom and get a towel to clean up the mess, but then got another idea. Instead, she decided to lick him clean. She had almost involuntarily swallowed the first spurts of his seed when it happened in her mouth. She now analyzed that it tasted good to her and made her feel sexy. So she began to work on his genitals and abdomen region, cleaning off the sperm with her tongue and swallowing it. She said she did a really good job and seemed very proud in telling me about it. She was very honest and descriptive about the entire thing. Just when I thought she was finished, she continued with the story.

She then began to tell me how sexy she thought it was and she couldn?t get to sleep after that. She masturbated two more times but now didn?t feel the same satisfaction and wanted more. The next night she knew her dad would be drunk again and so she planned for another visit. The test was to make sure he didn?t say anything the next day that might indicate that he knew something was up. After a long day of drinking that Saturday, her dad had not said anything that she thought indicated that he knew. So after he passed out again in bed that night with Pam, Candy proceeded with her plan. This time it was not oral sex she wanted as she described walking into his bedroom wearing only a long night shirt and pulling the sheets back as she had before. She did place his cock inside her mouth, but only until it became hard. Then she slowly crept onto the bed with them and made her way to his side. Being very slow and careful as not to move the bed anymore than necessary, she finally got into position by straddling his waist facing away from him. She then pulled her shirt up until her naked vagina was exposed and lowered herself down until she could feel the end of his penis at her vagina?s entrance. Then she said she slowly lowered herself down, feeling the tip finally finding the entrance and continued until she was sitting fully on his lap with his penis inside her. It fit snugly inside her and she took the time to let her vagina adjust to the new sensation. Then she slowly began to move her hips, careful not to allow the bed to shake. She moved back and forth over his penis for a time before bending over and putting her hands on the bed at his knees and lifting her bottom up and down on his penis. This time she let him cum inside her as she figured the clean up would be easier. She was on birth control for menstruation reasons so she thought it would be fine. After she was finished, she slowly rose off her father and moved off the bed and crept back to her room where she masturbated several more times to orgasm. Then she finally felt satisfaction and went to sleep, showering immediately the next morning before going down and enjoying a great breakfast her mother had prepared. Again, her father was apparently oblivious to what had happened.

I must now admit my reaction. After she had finished the story, I could tell she was aroused. I wasn?t sure if it was only the story, or if it was the fact that she was telling another person about it. That is when I began something that I both savor and regret. I savor it because of what it is, and regret it because of my prior and continuing vows and commitments. But to continue, my mind was racing as I simply got up from my chair and walked to the door of my office. I was consciously making no attempt to cover my erection as I walked. I opened the door and told my secretary that I would be extending my session and to reschedule the next appointment for whatever was convenient for the next patient. I was glad to hear that the next session had suddenly called to cancel only minutes before anyway. I was happy to hear this because I hated to do that. But I had more important business today. I then told her to take an early lunch and that there was no need for her to return as the session she was rescheduling was to be my last of the day anyway. She gladly accepted and immediately started to get her things together to leave. I closed the door again and locked the deadbolt.

I guess I have always had the fantasy of dominating a woman. Of being aggressive and forceful, but not physically harmful, during sex. And that the woman in the fantasy would strictly obey whatever I said or do whatever presented itself. I had never really fulfilled this fantasy because my personality doesn?t match that type of behavior. But now I was suddenly feeling like it was time to try. I had assessed that this might be just the thing Candy wanted and I was willing to give it a go. She was a teenager and my patient no less, but that really didn?t matter to me at that moment. As I turned away from the now locked door, I began.

"Now Candy," I said, "the story you just told was obscene and atrocious!"

"What doctor?" She shyly replied, looking very stunned by my words and tone. "I thought you wanted the truth? You told me to be fully honest and detailed in what I told you."

"You seem to be a hopeless nymphomaniac and I think what you need is some real discipline. Discipline that fits the crime so to speak. I?m going to try to help you but you have to agree to want to be helped, no matter what methods I use." Ich sagte.

"Well, I guess so. I mean, I really want to be better but I can?t seem to help myself." She cautiously replied.

As I began to undress, she wildly asked me what I was doing. I told her to sit back down and not to speak unless spoken to or told to do so. I told her that I was in charge and that she must embrace my methods of treatment if it were to work. She still had apprehension in her eyes, but her silence was an indication that she was at least apprehensively willing. After I was completely naked I began making my demands. I started by ordering her to remove her clothes and sit up on the edge of my desk. She slowly and shyly did as I said, looking my body over as she worked. She seemed very uncomfortable but I didn?t care about that. She surely knew by now the nature of my so called ?treatment? and she had not made any attempt to stop me. Without a word, I quickly walked right up to her at the desk and dropped to my knees. I then began to slowly kiss and lick the inside of her thighs, keeping eye contact with her the entire time. She kept that contact, even though she was shivering with nervousness and girlishly covering her mouth with one hand while futilely trying to cover her ample breasts with her other. When I finally touched her labia and clit with my tongue, she quickly moved away. I demanded that she return and she slowly abided. Then, as she was back in position, I urgently went to work giving oral sex to her. She made low, uncomfortable sounding noises at first, but quickly began to soften and change her sounds into louder, more sensuous moans. After several minutes I could tell she was nearing orgasm and I stopped and stood up in front of her.

"Now it is your turn to lick and suck me, Candy." I firmly stated.

"Yes sir."

She was not as shy now as she moved more quickly to get on her knees before me and begin to jerk on my penis with her hand. That played right into my fantasy.

"I didn?t say to touch me or stroke me with your hand, Candy. I distinctly told you to lick and suck my penis. Now do as your told or I?m going to have to be more forceful with my instructions."

She said ?yes sir? again before finally placing my cock into her mouth. It felt more exciting than anything I had ever experienced. It was so taboo in so many ways and the thrill of it was getting me more and more aroused by the second. My penis was harder than it had been in years as her skillful techniques made me shoot my sperm into her mouth. Like a good girl, she swallowed every drop before I finally told her she could stop. I was out of breath and felt shakily weak as she pulled away and sat down onto her heels, looking up at me eagerly for more instruction.

"Ok, now stand up and bend over the desk. I am going to have sex with you from behind and I want you to run your fingernails all around my hips as I do so." Ich forderte.

Without a word she quickly got up and positioned herself as I had instructed. She was seductively looking back at me, guiding my penis toward her with her eyes as I moved forward into position. My penis was touching her labia for several seconds before I finally inserted it inside her vagina. This heightened the anticipation for both of us and was incredible. She did as expected and the feel of her fingernails on my skin was amazing. I quickened my pace as I felt my orgasm nearing. That?s when I got the most devilish idea. I had never given anal sex to anyone before and truthfully never gave it much of a thought. But now I felt an overwhelming urge to do just that to Candy. I knew she was not a stranger to anal sex, but I was and I deemed this as my one shot at experiencing it because my wife strictly forbade it. Without warning I stopped my thrusts and pushed my middle finger inside her anus. She looked back at me with desire as I stuck a second and then a third finger inside her. She was completely relaxed now. My penis was still inside her vagina, pulsating with pleasure as I used some saliva to give her anus some lubrication. The time was right after a couple of minutes and I quickly pulled out of her vagina and pushed hard into her incredibly tight anus. It was undescribable what I felt, having my penis inside a woman?s ass. Especially with it being Candy and the forbiddenness of it all. Within a few slow strokes, my orgasm was near again. The intensity of the tightness around my shaft was too much as I began to ejaculate once again, this time inside the teen?s anus. She hit the height of her own orgasm almost simultaneously. I leaned over her body and grabbed her firm breasts as we finished, kissing her on the neck and cheek before finally embracing in an erotic kiss on the mouth. Our tongues explored each other as we delighted in our sexual embrace. After I finished I demanded that we stop and get dressed. She was disappointed at first.

"But doctor, I don?t think I?m cured yet. I have more to do. Anything you want." Sie sagte.

I assured her, "Don?t worry Candy, this is only the beginning of many more treatments to come."

Ähnliche Geschichten

Klarträume

Bevor irgendjemand irgendwelche kritischen Urteile oder Beschimpfungen fällen kann, bin ich für Kritik zu haben, lege es einfach freundlich dar, ich muss mich nur verbessern, aber hey, genieße einfach die Geschichte. Ein Bruder beneidet seine jüngere Schwester, aber wenn die Dinge nach ihm laufen, kann es nur Realität sein oder ist es... Ich schätze, die Lust auf meine jüngere Schwester begann an dem Tag, als sie 15 wurde. Es war auf ihrer Geburtstagsparty, als sie mich überraschte, ihr Körper ist absolut perfekt bis zum Rand. Ihre Brüste sind verdammt groß, aber nicht zu groß, aber genug, um jeden Mann in ihrem...

1.4K Ansichten

Likes 0

Rachels Schulden (Kapitel 3 – Die Vergangenheit und der Schmerz)_(0)

Der Samstag kam und ich hatte immer noch nichts von Rachel gehört. Ich war auch noch nicht bereit, sie für unser nächstes Stelldichein anzurufen. Ich wollte unbedingt. In der Zeit vor Rachel, seit ich das letzte Mal mit einer Frau zusammen war, schien mein Sexualtrieb erkaltet zu sein. Mit Rachel zusammen zu sein, hatte es wieder entfacht, es aus einem fast ruhenden Zustand in ein gewaltiges Inferno getrieben. Um meine Zeit abzuwarten, sah ich mir die Videos unserer früheren Begegnungen an. Sie war wirklich großartig. Sie hätte ein lausiger Fick sein können und es wäre trotzdem egal gewesen, ihr jugendlicher Körper...

838 Ansichten

Likes 0

ETWAS NEUES_(0)

„Bist du bereit“, fragte Debbie ihre Freundin Maureen, als sie am Schreibtisch ihrer besten Freundin vorbeikam, „ich kann nicht noch eine Minute warten, ich bin kurz davor zu platzen!?!“ „Ich auch“, erwiderte Mo, während sie einem Bericht den letzten Schliff gab, um den Mr. Bently sie gebeten hatte, ihn vor seiner Reise nach New York am späteren Nachmittag vorzubereiten, „lass mich das einfach im Büro des Chefs abgeben, er war bei mir Fall den ganzen Morgen, um dies vor Mittag zu erledigen !!!” „Kein Problem“, antwortete Debbie, als sie sich auf den Weg zu Mr. Bentlys Büro machten, „sind deine voll...

947 Ansichten

Likes 0

Ein Tipp zum Erinnern

„Sal, nimm Tisch 12“, hörte ich die Gastgeberin sagen. Ich drehte mich nach und nach um und spähte dort hinüber. »Eine hübsche Brünette um die dreißig allein in einem rosa Kleid an einem Dienstagabend? Und wow, sie versucht nicht einmal, dieses Gestell zu verstecken, sie gibt mir jetzt einen Ständer“, dachte ich, bevor ich ruhig auf sie zuging. Meine Augen wichen nie von ihr ab, als sie sich für den Moment nur die Speisekarte ansah. Trotzdem ging ich zu ihr hinüber. Hallo wie geht es dir heute Nacht? Sie legte die Speisekarte beiseite und sah mich an. Mir geht es gut...

1.3K Ansichten

Likes 0

Unterschiedliche Umstände

Haftungsausschluss: Ich besitze keine Pokémon, keine Charaktere und Pokémon darin. Weißt du, nur um meinen Arsch für den Fall zu bedecken. Sicher ist sicher. Anmerkung(en) des Autors: Ehrlich gesagt wurde diese Geschichte teilweise von einer anderen AbsolxHuman-Geschichte inspiriert, die ich hier gefunden habe. Wie die Zusammenfassung sagt, enthält diese Geschichte Bestialität. Wenn Sie also nicht darauf stehen, ist es wahrscheinlich am besten, dass Sie eine andere Serie suchen, die Sie verfolgen können, da die meisten sexuellen Begegnungen Pokemon und den Protagonisten betreffen, obwohl es eine geben kann nur wenige Menschen sprenkelten hier und da, um die Dinge zu ändern. Ich werde...

1.3K Ansichten

Likes 0

Pussy den Baum hoch

Als ich Feuerwehrmann wurde, wurde mir klar, dass ich eine Vielzahl von Diensten für die Öffentlichkeit übernehmen würde. Öffentlichkeitsarbeit ist 3/4 des Jobs. Ich habe ständig mit der Öffentlichkeit zu tun, von kleinen Krisen bis hin zu großen Katastrophen. Normalerweise reicht ein Dankeschön oder ein Lächeln als Dank für eine gute Arbeit. In meiner Karriere habe ich einige Male als Dankeschön selbst gebackene Kekse oder andere Leckereien bekommen. Nichts ist notwendig, da ich ständig auf diejenigen betone, denen ich helfe. Fazit: Die Stadt bezahlt mich gut für meinen Job. Ich war nicht überrascht, als der Anruf kam, dass die Katze einer...

1.1K Ansichten

Likes 0

Wen willst du küssen

Ich war ungefähr 13 Jahre alt, als das passierte. Ich war ein sehr geiles Kind, aber aus irgendeinem Grund komme ich jetzt nicht mehr dazu. Ich habe es mir ein bisschen ausgedacht : P Ich kann es kaum erwarten, einen Jungen zu küssen! sagte Carolina, als sie ihr Tiger Beat Magazin durchblätterte. „Ich möchte Devin nicht küssen, den Typen in meinem Matheunterricht. Du kennst ihn richtig?“ sagte sie und sah zu mir auf. Äh, hm. murmelte ich. Ich war zu sehr damit beschäftigt, an den Jungen zu denken, den ich küssen wollte, um noch etwas zu sagen. Ich wollte es ihr...

1.2K Ansichten

Likes 0

Unschuldiges asiatisches Teen verwandelte sich in einen Sklaven Kapitel 3

„Tragen Sie am Sonntag einen Rock. Kein BH oder Höschen.“ Sophia las den knappen Text und seufzte. Sie war im Wesentlichen gezwungen gewesen, alles andere in ihrem Leben aufzugeben, nur um Meister Liam zu erfreuen. Anstatt am Donnerstag während des Mittagessens in den kulinarischen Club zu gehen, verbrachte sie die Zeit damit, im Tesla an seinen Eiern zu lutschen. Anstatt am Sonntag mit ihren Freundinnen Boba zu holen, würde sie ihre Jungfräulichkeit an einen Senior verlieren, den sie erst vor zwei Wochen kennengelernt hatte. Sophia hatte Angst vor dem Schmerz, ihre Jungfräulichkeit zu verlieren. Sie las online darüber, wie schmerzhaft es...

1.2K Ansichten

Likes 0

Mit der Schwester meiner besten Freunde Teil 3_(1)

Die College-Auszeit führt mich in meine Heimatstadt. Ich beende mein letztes College-Jahr im Alter von 22 Jahren und bereite mich darauf vor, in die reale Welt einzusteigen. Scheinbar erwachsen, kurz davor, ein richtiger Erwachsener zu sein. Aber nicht heute. Heute schleiche ich mich in den Keller für einen geilen Fick im Elternhaus meiner versauten 18-jährigen Leah. Ich war gerade in dieser Nacht nach Hause gekommen. Ich war noch nicht einmal ausgepackt, als das Telefon summte. Ich hatte Leah Anfang der Woche eine SMS geschrieben, aber sie lenkte mich so sehr mit Sexts ab, dass ich sie weglegen musste, damit ich mich...

1.3K Ansichten

Likes 0

Nymphoman

Mein Name ist Pat und ich bin seit zehn Jahren mit meinem Mann Ron verheiratet. Ich liebe ihn und er war immer gut zu mir. Ich würde nie etwas tun, um ihn zu verletzen, aber letzte Woche hat sich mein ganzes Leben verändert. Am Samstag, als Ron Golf spielte, kamen fünf Männer vorbei, um seine alten Schläger zu kaufen, und ich hatte schließlich wilden Sex mit ihnen. Ich weiß nicht, was über mich gekommen ist, aber es war, als würde endlich eine verborgene Seite von mir zum Vorschein kommen. Ich hatte oft mit Ron gescherzt, dass ich eine Nymphomanin sei und...

1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.