Die Geschichte der Familie Badendorf – Dritter Teil

1.6KReport
Die Geschichte der Familie Badendorf – Dritter Teil

Die Geschichte der Familie Badendorf
Von Smaragdgrün
Warnung: Der folgende Verlauf enthält Material für Erwachsene. Wenn Sie kein Erwachsener sind oder Sie Themen für Erwachsene angeboten haben, sollten Sie nicht weiterlesen.
Drei
• Papas Lösung

Otto wollte wissen, wie es Catherine ginge, aber er wusste, dass er auf sein Zimmer gehen musste, wenn sein Vater sagte, es sei Schlafenszeit. Er beschloss, eine angemessene Zeit zu warten, bis seine Eltern schlafen gingen, und dann in Cats Zimmer zu gehen. Während er wartete, begann er einen Plan zu entwickeln, den er seiner Schwester vorschlagen wollte. Er saß an seinem Schreibtisch, wo er bereits damit begonnen hatte, gefälschte Ausweispapiere für sich und Cat vorzubereiten, die aussehen würden wie Papiere, die von der Regierung für Reisen ausgestellt wurden. Dieser Plan war ihm in den Sinn gekommen, nachdem sie ihn gebeten hatte, sie mit nach Penn’s Forest zu nehmen. Er hatte zwei Gründe, Papiere zu fälschen. Erstens musste er älter werden und zweitens war er sich sicher, dass ihr Vater einen Haftbefehl gegen sie aussprechen würde, also brauchten sie neue Namen. Er war sich sicher, dass seine Fähigkeiten als Druckergeselle akzeptable Papiere produzieren würden, und er hatte bereits die Regierungsformulare.

Ungefähr zu der Zeit, als er feststellte, dass er lange genug gewartet hatte, öffnete sich seine Tür und Lisbeth schlüpfte hinein. „Oh, gut, du bist oben. Ruhig, ich habe gerade Papa und Mama reden gehört“, flüsterte sie ihm ins Ohr.
"Wie geht es Katze?" er flüsterte.
„Sie tut weh. Sie hat mich gebeten, dich in ihr Zimmer zu bringen, aber ich fürchte, Papa wird uns erwischen.“
„Lass uns gehen“, flüsterte er, als er aufzustehen begann.
„Nein, warte“, flüsterte sie, als sie ihn zu seinem Platz zurückzog.

Der Stuhl machte ein kratzendes Geräusch auf dem Boden und sie erstarrten und lauschten auf Geräusche in der Halle. Alles war ruhig. Lisbeth küsste ihn auf den Hals direkt unter seinem Ohr und sagte: „Lass uns Papa noch ein paar Minuten zum Einschlafen geben.“ Sie küsste weiter seinen Hals und fuhr mit ihren Fingern durch sein Ohr.
„Ich werde dir sagen, was Papa sagen würde, hör auf, dich wie mein Geliebter zu benehmen“, flüsterte er langsam und gemessen.
„Aber Bruder, ich liebe dich und Cat scheint dich auch zu lieben“, flüsterte sie, während sie ihn weiter küsste. Seine Sorge um Cat hinderte ihn daran, Lisbeth aufzuhalten.
Sie bemerkte die Papiere auf seinem Schreibtisch und fragte danach. Er beschloss, ihr seine Pläne zu erzählen, und danach sagte sie: „Mach ein paar Papiere für mich, damit ich mit dir gehen kann.“

„Ich weiß nicht, Cat und ich können als Erwachsene durchgehen, aber du nicht“, erklärte er.
Als sie die Papiere betrachtete, las sie: „Johan Heinrich Badendorf und Mary Hilda Shultz Badendorf. Woher hast du diese Namen?“

„Ich habe sie erfunden“, flüsterte er. „Hier heißt niemand Badendorf, aber es klingt wie ein guter Name.“
„Ja, und du hast dich und Cat zu Ehemann und Ehefrau gemacht, mach mich zu ihrer Schwester. Ich werde Beatrice Elena Shultz oder so ähnlich sein. Du wirst nicht länger mein Bruder sein, du wirst mein Schwager sein.“ Sie versuchte ihn auf die Lippen zu küssen und er wandte sich von ihr ab.

„Lass uns mit Cat reden“, flüsterte er, als er energisch aufstand und sie von sich wegstieß. Er drehte die Laterne auf ein bloßes Flackern herunter und trat zur Tür. Er griff nach hinten, ergriff ihre Hand und führte sie in die dunkle Halle. Er tastete an der gegenüberliegenden Wand entlang und kam zu Cats Tür. Er öffnete sie und führte Lisbeth in den schwach beleuchteten Raum. Augenblicke später hatte Lisbeth die Lampe heller gestellt, und Otto hielt sie hoch und trat an die Seite des Bettes.

Er sah Cat, die bis zum Kinn bedeckt lag, mit ihrem Kopf auf einem weißen Kissen, das ihr goldenes Haar umrahmte. Sie hatte ein weißes Tuch über seiner Stirn. Ihre Augen waren geschlossen und sie schien zu schlafen. Ihre linke Wange war verletzt und geschwollen und ihre Oberlippe verfärbt.

Lisbeth schüttelte Cat sanft, während sie ihren Namen flüsterte.
Cats Augen öffneten sich und sie lächelte, als sie ihre beiden Geschwister über sich stehen sah. Otto flüstert: „Katze, wie geht es dir?“
„Nicht so schlimm, wie ich erwartet hatte“, sagte sie leise.
„Ich bin mir nicht sicher, ob Papa schläft“, flüsterte Lisbeth. Sie fuhr fort: „Otto hat einen Plan für uns, nach Amerika zu fliehen.“
Otto wollte die Idee etwas sanfter vorstellen, aber Lisbeth war viel zu aufgeregt, um sich zurückzuhalten.
"Uns?" Katze befragt.
„Yah, er und du werden Mann und Frau sein und ich werde als deine Schwester mit dir reisen.“
Cat sah Otto fragend an, der antwortete: „Ich habe bereits begonnen, Reisepapiere für uns vorzubereiten. Ich denke, ich werde sie in ein oder zwei Wochen fertig haben.“
„Lisbeth, wir können nichts sagen oder tun, um Papa misstrauisch zu machen“, flüsterte Cat fest.
„Dann willst du, dass ich meinen Plan durchführe“, flüsterte er.

„Ach ja Otto. Ich möchte sehr gerne mit dir nach English America gehen“, sagte Cat und griff nach Ottos Hand. Er drückte ihre Hand und beugte sich hinunter, um sie auf ihre unverletzte Wange zu küssen. „Jetzt gehen Sie beide. Tu nichts, um Mama oder Papa misstrauisch zu machen“, sagte Cat.

„Sei stark, liebe Katze“, sagte Otto, drehte die Öllampe herunter und führte Lisbeth hinaus in den dunklen Flur. Er tastete sich zurück in sein Zimmer und als er sein Zimmer betrat, entdeckte er Lisbeth direkt hinter sich. Nachdem er seine Tür geschlossen hatte, flüsterte er: „Geh in dein Zimmer.“
„Ich wollte sichergehen, dass du mich in deinen Plan einbeziehst“, flüsterte sie, als sie ihre Arme um seine Taille schlang und sich an ihn zog.
„Es lag an Cat und sie sagte, du könntest mitkommen“, flüsterte er, während er versuchte, ihren Kussversuchen auszuweichen. „Und wie Cat sagte, wir sollten nichts tun, um Papa misstrauisch zu machen. Du solltest jetzt auf dein Zimmer gehen.“
„Ich bin neidisch auf Cat. Sie wird deine Frau sein, ich werde nur deine Schwägerin sein“, flüsterte sie, als sie versuchte, ihn dazu zu bringen, sich auf ihre Höhe zu beugen, indem sie ihre Arme um seinen Hals schlang und nach unten zog.
„Ich bin sicher, dass kein Mann eine schönere Schwägerin hatte“, flüsterte er ihr zu, während er ihrer Zuneigung widerstand.
„Bist du nicht ein netter Schwager“, flüsterte sie, als sie ihn losließ. „Wenn ich irgendetwas tun kann, um zu helfen“, fügte sie hinzu, bevor sie den Raum verließ.

Otto drehte die Laterne auf und setzte sich an seinen Schreibtisch. Er wusste, dass er jetzt nicht schlafen konnte, also fing er an, an den Papieren seiner Schwägerin zu arbeiten.

Am nächsten Morgen schlief er ein und wurde von Lisbeth geweckt, die ihn schüttelte. Sie erklärte, dass Papa wütend war und sie geschickt hatte, um ihn zu wecken. „Papa will dich sofort runter.“
Otto sprang aus dem Bett, und in der Annahme, Lisbeth sei gegangen, als er die Tür schließen hörte, begann er, seine Winterkleidung anzuziehen. Lisbeth erschreckte ihn, indem sie sagte: „Meine Güte, Sie sind ein männlicher Mann, nicht wahr?“
Er deckte sich schnell zu und sagte: „Lisbeth raus!“
„Ja, lieber Bruder“, sagte sie mit einem Lächeln, bevor sie sich umdrehte und ging.

Papa saß am Tisch und trank eine Tasse Tee, als Otto eintrat. Er sah zu Otto auf und sagte: „Ich gehe heute zu deinem Onkel Hans. Ich erwarte, dass Sie die im Shop aufgeführten Jobs bearbeiten. Halten Sie sich an den Zeitplan und erledigen Sie die Arbeiten pünktlich. Ich werde vier Tage weg sein.“
„Ja, Papa“, sagte Otto und fragte dann: „Darf ich ins Plumpsklo gehen?“
"Gehen!" sagte sein Papa abweisend.

Als Otto ins Haus zurückkehrte, hörte er, wie sein Vater zu seiner Mutter sagte: „Sie soll ihr Zimmer nicht verlassen. Das habe ich ihr gesagt, und ich sage es dir.“ Er blickte Otto finster an, als er sah, dass er zurückgekehrt war, und ging die Treppe hinauf. Otto saß am Tisch und Mama servierte ihm ein heißes Brötchen und eine Tasse Tee. Sie nahm kein Gespräch oder Augenkontakt mit ihm auf. Er beschloss, dass er ebenfalls schweigen würde. Seine Gedanken rasten. Wenn Papa weg war, konnte er die Dokumente, die er gefälscht hatte, bearbeiten und sie vielleicht fertig machen, bevor er zurückkam. Vielleicht konnten sie sich vor seiner Rückkehr auf den Weg machen.

Als Otto den Laden betrat und feststellte, dass er dort ganz allein war, hatte er ein starkes Gefühl. Er fing an, die Schubladen im Hauptpult zu durchsuchen. Er hatte sich immer gefragt, was sein Vater da drin haben könnte. In der großen untersten Schublade fand er eine verzierte Hartholzkiste. Als er den Deckel der Kiste öffnete, fand er zahlreiche Gold- und Silbermünzen. Er hatte erwartet, etwas Geld zu finden, und er hatte damit gerechnet, dass es ihre kommende Reise ermöglichen würde, aber jetzt hatte er ein Vermögen gefunden. Er schloss die Kiste und die Schublade. Er ging in die Küche, wo er seine Mutter sah, aber weder Lisbeth noch Cat. „Warum ist Papa zu Onkel Hans gegangen?“

„Du hättest ihn fragen sollen“, sagte sie, ohne ihn anzusehen.
„Das habe ich nicht, weil ich ihn fürchte“, gestand Otto.
„Ich nehme an, die Mädchen werden es dir sagen“, sagte sie mit einem kurzen Blick zu ihm. Er ging die Treppe hinauf und sie sagte: „Du solltest bei der Arbeit sein.“
„Ich werde mehr schaffen, als Papa für möglich hält“, sagte er, als er innehielt, bevor er die Treppe hinaufging. Er ging in sein Zimmer, um die Dokumente zu holen, die er begonnen hatte, und ging dann zu Cats Zimmer. Er öffnete die Tür, bevor ihm klar wurde, dass er hätte klopfen sollen. Er sah, dass Lisbeth Cat ein Schwammbad gab. Er sagte: „Es tut mir leid“ und zog sich schnell zurück.

Lisbeth hielt ihn im Flur auf und sagte: „Ich komme in den Laden und erzähle dir, was passiert ist.“ Er nickte und ging die Treppe hinunter und in den Laden. Er staunte darüber, wie frei er sich fühlte. Er dachte daran, sich hier in dem Laden, den er immer als den Ort seines Vaters betrachtet hatte, frei mit seiner Schwester zu unterhalten. Er legte die Unterlagen auf ein Arbeitsregal und ging zum Arbeitsplan. Heute morgen gab es eine kleine Arbeit zu erledigen. Er stellte schnell den Typ ein und erstellte einen Korrekturabzug … keine Fehler. Er ließ die 64 Exemplare laufen, die der Auftrag verlangte. Er verpackte die Bestellung zur Abholung und prüfte die nächste Bestellung; Es handelte sich um viele Seiten mit Typ, die aus einem Manuskript gesetzt werden sollten. Es war eine Arbeit, die jetzt begonnen und in einer Woche abgeschlossen werden sollte. Dies könnte verschoben werden. Der nächste Job war einer, den er später heute anfangen konnte, also wandte er sich wieder seinen Fälschungen zu. Die Hintertür zum Laden öffnete sich und er blickte auf, um sich zu vergewissern, dass es nicht seine Mutter war.

Es war Lisbeth. Sie trat an seine Seite, stand schweigend da und las, dann sagte sie: „Wir nennen Cat Mary und mich Bea.“
„Das ist richtig“, sagte er.
„Und wie sollen wir dich nennen, Hans oder Heine?“
„In Penn’s Forest spricht man Englisch. Ich denke, ich werde John Henry sein.“
„Englisch, daran habe ich nicht gedacht. Sprechen Sie Englisch?"
„Nein, Lisbeth, aber ich werde es lernen, da bin ich mir sicher. Jetzt sag mir, was du darüber weißt, dass Papa zu Onkel Hans geht.“
Da es ihr sehr wichtig war, etwas zu wissen, was ihr Bruder wissen wollte, trat sie zurück, um zu verkünden: „Nun, er ist gegangen, um Onkel Hans zu überreden, Cat aufzunehmen, bis das Baby geboren ist, und sie dann hierher zurückzubringen, um sie dem Metzger als Schlampe auszugeben Jungfrau."
„Was ist mit dem Baby?“ Fragte Otto.
„Er hofft, dass es stirbt, aber wenn nicht, lässt er es in einem Findelheim, aber bis dahin werden wir in Penn’s Forest sein, nicht wahr?“
"Hoffentlich. Danke, dass du mir sagst, was los ist. Jetzt muss ich diese Papiere fertigstellen.“
„Wie lange wird es dauern, bis wir bereit sind zu gehen?“ fragte sie, als sie sich ihm näherte.
„Sag Cat, wir sollen übermorgen vor Tagesanbruch startklar sein. Bringen Sie nur mit, was Sie tragen können“, sagte er.
"So schnell?" Sie fragte.
„Ja, wir müssen hier raus, bevor Papa zurückkommt“, erklärte er.
Sie hatte jetzt eine Pflicht, also ging sie ohne ein Wort zu sagen, weil sie sich bei Cat melden musste.

Mittags ging er in die Küche, um seine Wurst und sein Bier zu holen. Lisbeth war allein da, um ihn zu bedienen, und er fragte, wie es Cat gehe. „Gut und aufgeregt wegen unserer Reise“, sagte sie.
Otto konnte die Arbeiten erledigen, die sein Vater auf dem Plan hatte, und hatte die Dokumente bis zum Einbruch der Dunkelheit fast fertig. Er schloss die Haustür ab und löschte die Lampen, die er erst vor wenigen Minuten angezündet hatte. Mit den Papieren ging er ins Haus. Als er durch die Küche ging, sagte er seiner Mutter, er würde zu Abend essen. „Ich möchte nur diese Beweise in mein Zimmer bringen, um sie mir vor dem Schlafengehen heute Nacht anzusehen“, sagte er, um zu erklären, warum er Papiere in sein Zimmer trug.

Nachdem er an diesem Abend mehrere Stunden in seinem Zimmer gearbeitet hatte, war er von seiner eigenen Arbeit beeindruckt. Die Heiratsurkunde von Johan Heinrich Badendorf und Mary Hilda Schultz sah genauso gut aus wie die Heiratsurkunde seiner Eltern, die ihm als Vorlage diente. Die neuen Geburtsurkunden waren identisch mit seiner wahren. Was die Sorgerechtspapiere für Beatrice Elena Schultz betrifft, hatte er ein offizielles Formular, das er ausfüllte und mit einem offiziell aussehenden Siegel versehen hatte, damit es offiziell aussah. Er war sich sicher, dass er alles hatte, was sie brauchen würden, er würde es morgen herausfinden. Seine Tür öffnete sich. Es war Lisbeth. Sie war in ihrem Nachthemd.

„Ich wollte gerade ins Bett gehen“, verkündete er.
"Das ist in Ordnung. Ich wollte mit dir ins Bett klettern, damit wir reden können“, sagte sie.
Er sah sie an, als sie in ihrem weißen Nachthemd im Licht stand. Ihr Nachthemd hatte direkt unter ihren üppigen Brüsten eine gelbe Schleife, die sie straff gezogen und zu einer Schleife gebunden hatte. Otto war erstaunt, dass so etwas Einfaches sie so attraktiv aussehen lassen konnte. Er sagte sich, dass er sie wegschicken sollte, aber stattdessen wandte er sich von ihr ab und begann sich auszuziehen. „Mach das Licht aus“, sagte er. Das tat sie, aber es war ihm immer noch so peinlich, dass er ihr den Rücken zukehrte und hastig sein Nachthemd anzog.

Er schlüpfte unter die Decke ins Bett und sie folgte ihm sofort. „Mir ist kalt … wärme mich auf“, sagte sie, als sie sich an ihn kuschelte. Er drehte sich zu ihr um und sie küsste ihn auf die Lippen. Er wandte sich von ihr ab und sie sagte: „Ich weiß, dass Sie der Vater des Babys sind.“

„Hat Cat es dir gesagt?“
„Das musste sie nicht“, sagte Lisbeth, als sie seinen Hals unter seinem Ohr küsste.
„Ich dachte, du wolltest reden“, sagte er.
„Nein, die Wahrheit ist, ich will ficken“, sagte sie, bevor sie an seinem Ohrläppchen knabberte.
„Wo hast du dieses Wort gelernt“, fragte er.
„Ich bin nicht so jung, dass ich keine Ahnung vom Ficken habe.“ Sie küsste ihn bis hinunter zu seinem Schlüsselbein.
"Du bist zu jung."
„Du hast Bea als 16 auf ihrer Geburtsurkunde.“
„Das habe ich und John Henry wird bald 20.“
„Fuck Bea, John Henry, fuck Bea“, flehte sie, als sie versuchte, ihn auf die Lippen zu küssen. Er küsste sie mit offenem Mund zurück. Ihre Zungen schwollen in einem Liebestanz umeinander. Er beschloss, dies hinter sich zu bringen, und hoffentlich konnte sie beim ersten Mal nicht schwanger werden. Er erhob sich über sie und zog ihre Beine hoch, um sie für einen leichten Einstieg zu positionieren. Sie sagte: „Oh ja Otto … oh ja Otto …“, als er in sie eindrang.

Kurz darauf stieß er auf den Widerstand ihres Jungfernhäutchens. Sie ermutigte ihn immer noch, aber er sagte: „Warte, bist du sicher, dass du mir deine Jungfräulichkeit geben willst?“
„Ja Otto, es ist deins“, sagte sie lauter, als sie es hätte tun sollen.
„Ruhig“, sagte er, als er durch ihren Jungfernkopf stieß.
„Oomp … Ja, ja …“, sagte sie, als sie spürte, wie er ihren noch nie zuvor gefüllten sexuellen Tunnel füllte.
Als er sie mit seinem potenten Sperma gefüllt hatte, fiel er erschöpft zur Seite und sagte: „Ich bin wütend auf dich, dass du mich dazu gebracht hast.“
„Warum, hat es dir keinen Spaß gemacht?“
„Wie werden wir Ihre Schwangerschaft erklären?“
„Sie können einfach eine Heiratsurkunde und eine Sterbeurkunde ausstellen. Siehst du, Bea ist eigentlich Witwe“, kicherte sie.
„Gott, ihr zwei werdet mein Tod sein“, sagte er, bevor er sich auf seine Seite rollte und einschlief.

Ähnliche Geschichten

Verloren und eingesperrt: Kapitel Eins_(0)

Kapitel eins Nachdem ich etwa vier Jahre zu früh meinen Doktorabschluss gemacht hatte, hatte ich wirklich nicht viel mit meinem Leben zu tun. Ich war ein wahnsinnig intelligenter junger Erwachsener, der mit 16 Jahren die High School und mit 20 Jahren das College abschloss. Heutzutage ist es nicht üblich, so intelligente Menschen zu sehen, aber in manchen Fällen tut man das. Ich könnte mit meinem Abschluss leicht 100.000 Dollar im Jahr verdienen, aber das ist natürlich nicht genau das, was ich tun wollte. Vor einem Jahr hatte ich über das harte Vorgehen des FBI gegen Menschenhandelsringe gelesen und die Geschichten der...

1.1K Ansichten

Likes 0

(2) Strandspaß für alle

Ich liebte es, mit meiner Frau an den FKK-Strand zu gehen, besonders unter der Woche, als hauptsächlich Männer dort waren. Wir hatten einen schönen Platz direkt in den Dünen gefunden, wo wir immer noch das Wasser sehen konnten, aber etwas Privatsphäre hatten, und das dauerte nicht lange Die Jungs wussten, dass eine gut aussehende Frau am Strand war, und gingen oft mit uns spazieren, um zu sehen, wo wir saßen. Ich nahm immer eine große Decke und breitete sie aus, wir lagen beide nackt, Joy mit geöffneten Beinen, damit jeder sie sehen konnte, die Jungs ließen sich Zeit, als sie vorbeigingen...

617 Ansichten

Likes 1

Cybersex mit einer Göttin

Hey Leute, das ist meine erste Geschichte, also behaltet bitte die schlechten Kritiken für euch. Ok, ich hatte gerade ein Cybersex-Gespräch und dachte, es wäre lustig, es zu posten. Wenn es euch gefällt, werde ich ein weiteres posten, aber jetzt geht es los. *Verbindung erfolgreich* ????: Hi Ich: M oder f ????: Hi. bist du? Ich: Hallo M Ihr Alter Ich: U erstes echtes Alter, keine Lügen Sie: ** Ich: Es ist mir egal, ob du jung bist Mir: ** Sie: Größe? Ich: 8 Zoll (Total Lüge übrigens) Sie: verdammt Ich: Jup Ich: Wie groß bist du? Ich: Titten Sie: 34...

1.9K Ansichten

Likes 0

Freund Freundin 3

Meine Mutter rief mich an und wollte mit mir reden. Ich war auf der Arbeit, also ließ ich sie am Bahnhof vorbeischauen. Alan, sagte sie, wir haben ein Problem. „Was ist los?“, fragte ich und hatte Angst, sie könnte Malia gesehen haben, und ich umarmte mich so, wie wir es taten. Aber sie hat diese Angst zerstreut. Deine Schwestern Malia und Stephanie verstehen sich nicht. „Ich habe Angst, dass sie sich gegenseitig umbringen“, sagte sie. Wir müssen herausfinden, was wir tun können, damit sie zumindest höflich miteinander umgehen können. Nun, sagte ich, ich werde darüber nachdenken und sehen, was mir einfällt...

677 Ansichten

Likes 0

Überwachung

Überwachung. Ich bin Lana Kreskovi, eine Kadettin, die in einer Kriegsgefangeneneinrichtung in Sowjetrussland stationiert ist ... mein Leben ist diese Festung, meine Wünsche ...? Nun, Sie müssen weiterlesen. Ich lade Sie jedoch ein, nach Belieben durch die Seiten meines Tagebuchs zu blättern ... vielleicht finden Sie etwas, das Ihnen gefällt Name: Kreskovi, Lana Alter: 22 Geburtsort: Irkutsk, Russland Auge: Blau Haare: Dunkelbraun/Schwarz „Ht.“ 5'8 „Wt“ 118 Blut: (AB-) Status: Kadett, 3 Jahre. Militärgefängnis Zaninsk: Sicherheitsfakultät, Mitglied 10. Dezember 1942 6:03 Uhr: Alle Systeme normal, alle Monitore betriebsbereit ... alle Räume gesichert. *Seufzen. . .ein weiterer stagnierender Morgen. . .! So etwas...

533 Ansichten

Likes 0

Zweitjob

Zweitjob Es war ungefähr 30 Minuten vor Schließung, als mir gesagt wurde, dass Frau Ochoa mich nach der Schließung sehen wollte. Obwohl ich auf ihre Anweisung hin einen Pager trug, habe ich ihn nie eingeschaltet. Fick sie. Zunächst einmal, wenn das Geld aus diesem Job meinem Sohn nicht im College helfen würde, wäre ich nicht hier. Zweitens bin ich in meinem eigentlichen Job Vorgesetzter, also nehme ich Befehle nicht gut an. Drittens, seit die kleine zimperliche Mexikanerin, Ms. Ochoa, Vorgesetzte wurde, hatte sie diese kleinen, wählerischen Befehle, die einfach nur Blödsinn waren. Um die Wahrheit zu sagen, waren alle Mexikaner faule...

2.7K Ansichten

Likes 1

Der Uhrmeister und der Erfinder Teil 4_(1)

„Da gehen wir…“, stöhnte ich und stellte die Kiste auf dem Tisch ab. Ich seufzte und sah mich im Lagerraum um; Wieder einmal war ich allein in der Fabrik und organisierte diesmal den Transport. Wimmernd wölbte ich meinen Rücken. Dehnen; Ich war mehr als wund von den Arbeitstagen. Scrap stand in der Ecke und wartete auf meine Befehle. „Vergeuden Sie die Zeit, um nach Hause zu fahren.“ Als Antwort richtete sich der Automat leicht auf, zischte und polterte auf die Tür zu. Ich öffnete sie und folgte meiner Erfindung in die schwach beleuchteten Straßen. Die Straßen waren halb leer, die meisten...

2.1K Ansichten

Likes 0

Ich bekomme eine Kopie der Bilder

Es war ein Freitagnachmittag und ich hatte meinen Auftrag in der Gegend von Boston früh beendet. Ich ging zum Flughafen, um zu sehen, ob ich einen früheren Flug erwischen könnte. Ich gab den Mietwagen ab und bekam auf der Busfahrt zum Terminal den gefürchteten Anruf der Fluggesellschaft. Mein Flug wurde gestrichen und ich musste zum Schalter gehen, um andere Vorkehrungen zu treffen. Normalerweise haben sie mich einfach auf den nächsten verfügbaren Flug umgebucht, also klang das nicht gut. Ich schrieb meiner Frau eine SMS und sagte ihr, ich sei verspätet und würde sie später informieren. Ich stieg aus dem Bus und...

1.3K Ansichten

Likes 0

Eine Frau sein wollen Kapitel 4

Als die Polizei durch die Tür in der Pornobude stürmte, sprang ich natürlich auf. Aber mein Rock hing immer noch um meine Taille. Der eine Polizist sagte: „Diese Hure ist ein Typ.“ Als sie mich gegen die Wand drückten, sagte ich: „Was habe ich falsch gemacht?“ „Du wirst wegen Prostitution verhaftet.“ „Aber ich bin keine Prostituierte.“ „Ja, deshalb hast du zwei Zehn-Dollar-Scheine in deinem Hintern.“ Sie legten mir die Handschellen an und fingen an, mich aus dem Pornoladen zu zerren, ohne meinen Rock herunterzuziehen, sodass eine Zehn zu sehen war und mein Schwanz unter dem Rock hervorschaute. Auf dem Weg zur...

1.2K Ansichten

Likes 0

Gottlos und treulos: 2 Kapitel 1

Mit Teufelswasser gefüllte Glaskrüge klapperten aneinander, gefüllt von reizenden, leicht bekleideten Frauen und Mädchen mit einem verheißungsvollen Lächeln auf ihren Gesichtern. Die Koalitionsoffiziere in der Bar jubelten und hoben die Becher zur Feier ihres Sieges in Ridgehill über die Inimi-Streitkräfte einen Monat zuvor. In dem jetzt überfüllten Bordell saß Axel mit seinem eigenen vollen Krug Teufelswasser und grübelte über die Ereignisse, seit er in diese Welt gerufen wurde. Fast von Anfang an waren er und sein bester Freund Rayner in Konflikte verwickelt gewesen und hatten gegen Kobolde, Inimi-Soldaten, Banditen und sogar Drachen gekämpft. Alles, was er jetzt wollte, war, in die...

1.5K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.