DIE SLUT DES BOSSES 1: DER VORSCHLAG_(1)

104Report
DIE SLUT DES BOSSES 1: DER VORSCHLAG_(1)

DIE SLUT DES BOSSES - TEIL I: DER ANFANG

KAPITEL 1: DER VORSCHLAG

Es ist passiert, wie es immer passiert ist. Mein Smartphone gab einen diskreten „Piep“ von sich. Ich wandte mich vom Computermonitor auf meinem Schreibtisch ab, weckte mein Telefon und überprüfte die Text-ID. Herr. Es hätte viel mehr sein können. Es hätte Mr. Charles Woodburn, CEO und Vorstandsvorsitzender, sein können. Das war Sir.

Ich öffnete den Text, um die Nachricht zu finden, die ich oft von ihm erhielt. „Ich brauche dich in meinem Büro.“ Ich lächelte, als ich sofort aufstand und meine Jacke holte. Es spielte keine Rolle, woran ich gearbeitet haben mochte, wichtig oder banal, es war im Vergleich zu dieser Bedürfnisäußerung ganz gleich. Die Nachricht war keine Anfrage; es war keine Forderung oder Anregung. Die Nachricht war lediglich eine Aussage, eine Aussage, die keiner Überlegung oder Bewertung oder Priorisierung meinerseits bedurfte. Die Aussage war Einfachheit. Er braucht mich. Mehr brauche ich nicht zu wissen. Ich schlüpfe in meine Jackenärmel und greife nach meinem Tablet, falls ich es brauchen könnte.

Meine High Heels klicken und klackern auf dem harten Boden, als ich mein Büro im 10. Stock verlasse, vorbei an meiner Sekretärin und anderen in ihren Kabinen auf dem Weg zum Aufzug in den 11. Stock, die Chefetage. Auf dem Typenschild an meiner schweren Holztür steht: Tina James, Executive Accounts Director. Ich bin das. Ich verwalte die Konten, die Mr. Woodburn persönlich für spezielle Kunden unseres Finanzinstituts betreut. Aber ich bin auch viel mehr. Ich ziehe meinen Ausweis an der Seite der Etagentasten entlang, um mir Zugang zum 11. Stock zu verschaffen. Der 11. Stock ist sehr eingeschränkt. Normale, alltägliche Geschäftsvorfälle und Entscheidungen finden dort nicht statt. Nur die wichtigsten und kritischsten Themen, Entscheidungen und strategischen Kunden erreichen diese Büros.

Als der Fahrstuhl seinen langsamen Aufstieg von 10 auf 11 beginnt, erkenne ich mein Spiegelbild in der Hochglanztür. Das vertraute Kribbeln verstärkt sich, als ich über das Potenzial seines Verlangens nachdenke. Manchmal ist es professionell, ein potenzieller Kunde oder ein Pitch für einen bestehenden. Manchmal ist der Bedarf jedoch persönlich. Das sind meine Favoriten.

Als ich aus dem Aufzug steige, halte ich meinen Ausweis an der Doppeltür direkt vor mir in einer Glaswand, die die Bewohner des 11. Stockwerks von den Aktivitäten darunter trennt. Das war auch der einzigartige Eindruck, den ich einmal hatte. Als ich jetzt eintrete, bin ich erneut beeindruckt von dem Gewicht und der Kraft, die von diesen Büros ausgehen. Auf dieser Etage befinden sich der Vorstandsraum, separate Büros für die sechs Vorstandsmitglieder, wenn sie sich im Gebäude aufhalten, Büros für den COO und den CFO. Die persönlichen Assistenten für jeden sind außerhalb ihrer Büros stationiert, die aufgrund der Größe der einzelnen Büros auf der linken Seite den Flur entlang getrennt sind. Auf der rechten Seite befindet sich ein kleinerer Konferenzraum, ein Telekommunikationsraum und der formelle Sitzungssaal. Ich konzentriere mich auf das am weitesten entfernte Büro den Flur hinunter und auf das größte, Mr. Woodburns.

Ich klopfe an die Tür und warte ruhig. Ich werfe einen Blick auf Trudy, seine persönliche und sehr diskrete Assistentin. Sie schenkt mir ein wissendes Lächeln und ich erwidere es. Ich stehe mit gleichem Druck auf beiden Beinen. Mein Rücken ist gerade und die Schultern nach hinten gezogen, was zur Folge hat, dass meine Brüste vor mir zur Geltung kommen. Mein Business-Anzug ist heute schwarz und besteht aus einem Sakko über einer halbtransparenten, geknöpften, weißen Bluse. Mein Rock kokettiert mit Anstand für meine Position in der Finanzbranche. Es endet knapp unterhalb der Mitte des Oberschenkels, was für alle anderen als einige Zentimeter zu kurz angesehen werden könnte.

"Komm herein."

Mr. Woodburns Stimme ist klar und direkt. Ich greife nach der Klinke, während ich Trudy wieder anlächele und die schwere Tür in den Raum drücke. Ich gehe in sein Büro, die Tür schließt sich automatisch hinter mir. Mr. Woodburn, selbst in der ruhigen und gedämpften Natur des 11. Stocks hat seine Tür immer geschlossen. Ich gehe zwischen den beiden Besucherstühlen direkt vor seinen Schreibtisch. Er drückt sich gegen seinen Stuhl, seine Ellbogen auf die Armlehnen des Chefsessels, seine Finger an seine Lippen gelegt, und sein Blick verlässt mich nicht. Seine Jacke ist ausgezogen und hängt in einem Schrank an der Innenwand.

Ohne ein Wort von uns beiden ziehe ich meine Jacke aus, falte sie zusammen und lege sie über die Lehne eines Stuhls. Meine Finger bewegen sich dann, um jede Manschette meiner Bluse aufzuknöpfen, und bearbeiten dann die Knöpfe von oben nach unten auf der Vorderseite. Meine Augen sind in Kontakt mit seinen. Ich ziehe die Bluse von meinem Rock, knöpfe den letzten Knopf auf und schiebe sie von meinen Schultern und Armen. Ich lege es über meine Jacke. Meine Hände bewegen sich zu meiner Taille, öffnen und schließen, dann winden sie sich aus dem eng anliegenden Kleidungsstück, das auch über demselben Stuhl liegt. Für einen Moment oder so stehe ich vollkommen still, meine Hände bequem an meinen Seiten. Ich bin nackt, abgesehen von den schenkelhohen Strümpfen und 4-½-Zoll-Absätzen.

Er beobachtet mich aufmerksam, vielleicht länger als sonst, aber ich warte geduldig. Er nickt fast unmerklich, weshalb ich sein Gesicht und seine Augen aufmerksam betrachte. Mit diesem Nicken gehe ich zur Seite und setze mich auf den anderen Stuhl. Ich kreuze bequem meine Beine, als wäre ich eine andere weibliche Angestellte oder Besucherin, die vollständig bekleidet in seinem Büro ist. Ich warte darauf, dass er seine Not meldet.

„Weißt du, was heute ist, Tina?“

„Heute, Herr?“ Darüber rätsel ich. Gab es heute etwas Bedeutsames, an das ich mich nicht erinnerte? Das habe ich bezweifelt. Mit Mr. Woodburn bin ich akribisch bei den Details. Ich schüttelte langsam meinen Kopf, mein langes, blondes Haar wanderte über meine rechte Schulter, die ich hinter meine Schulter strich. Ich sitze mit geradem Rücken, wieder mit leicht nach hinten gezogenen Schultern, um meine Brüste zu betonen, kein Teil meines Rückens gegen die Stuhllehne. Es mag eine Zeit kommen, in der er möchte, dass ich mich auf den Stuhl lehne, aber er wird darauf hinweisen. „Nein, Sir, es tut mir leid. Ich nehme an, Sie meinen nicht ‚Dienstag‘ oder ‚den 6.‘.“

Er kicherte: „Nein, Liebes. Soll ich es positiv oder negativ werten, dass Sie sich nicht daran erinnern, dass Sie heute vor einem Jahr Ihre neue Stelle für mich angetreten haben?“

Ich lächelte zurück. Das hatte ich nicht eingetragen. „Sehr positiv, Sir. Ich habe es genossen, Ihnen in jeder Hinsicht zu dienen. Mir war einfach nicht bewusst, dass schon so viel Zeit vergangen war.“

Er lächelte sein wissendes, immer zuversichtliches Lächeln. "Vielleicht ist dies ein guter Moment, um unsere Vereinbarung in Erinnerung zu rufen, meine Liebe."

Ich achtete weiterhin sorgfältig auf seine Augen, sein Gesicht und seine Hände und suchte nach Anzeichen, auf die ich reagieren sollte. „Ja, Sir, wenn Sie möchten.“

Da war es. Die ersten beiden Finger seiner rechten Hand trennen sich in ein „V“. Zeit für die Schlappe. Ich lehnte mich im Stuhl zurück und hob meine Knie über die Armlehnen des Stuhls, um ihm meine glatte, haarlose, leckende Muschi vollständig freizulegen. Er starrte einige Augenblicke lang auf meine Muschi, seine Augen bewegten sich und hielten meine Brüste und Nippel fest, bevor er sich schließlich zu meinem Gesicht erhob.

„Wir waren uns einig, dass Sie dies jederzeit ohne unangenehme Gefühle beenden können. Ich würde dafür sorgen, dass es einen Job innerhalb des Unternehmens gibt, wenn Sie bei uns bleiben möchten. Es wäre dasselbe wie für Trudy vor etwas mehr als einem Jahr.“ Ich lächelte. Ja, Trudy hat vielleicht aufgehört, seine Geliebte zu sein, aber sie hat nie WIRKLICH aufgehört.

Ich spannte meine Kegel-Muskeln an, um meine Muschi dazu zu bringen, ihm zuzuzwinkern. Er bemerkte die Bewegung und lächelte. „Sir, ich kann mir nicht vorstellen, warum ich diese Position bei Ihnen verlassen möchte. Sie haben mir eine Position gegeben, die die Erfüllung dessen ist, was ich bin. Bevor ich diese Position und Ihr geduldiges Training angenommen habe, war ich eine leere Hülle. Du hast mich mit dem Verständnis dessen erfüllt, was und wer ich bin.“ Meine Augen blickten für den Bruchteil einer Sekunde nach unten. „Sir … ich hoffe, Sie wollen mir nicht gleich Ihren Unmut ausdrücken …“

Er lachte. Es war kein leises Glucksen, sondern ein stürmisches Lachen. „Dumm, Schlampe! Unzufrieden mit Ihnen? Es ist eine gute Antwort, aber die Antwort einer echten Schlampe, würdest du nicht sagen?“

Ich rezitierte das Mantra meiner Ausbildung: „Sir, eine wahre Schlampe nimmt niemals etwas an, sondern versucht nur, ihre Hingabe und Fähigkeiten ständig zu verbessern, ohne zu erwarten, dass sie das volle Vergnügen ihres Meisters vollständig erreicht.“ Er lächelte.

Ein ganzes Jahr seit diesem Tag. Ich konnte es nicht glauben. Es schien nur wenige Augenblicke her zu sein, dass ich auf demselben Stuhl saß und dabei war, mein Leben zu verändern.

* * * * *

Ich saß an meinem Schreibtisch im 2. Stock des Gebäudes und kümmerte mich um das Geschäft, das mir jemand vorlegte. Ich war ein einfacher Kontospezialist, der sich um die weltlichen Konten kümmerte, die für eine Institution wie die unsere ein Zehncentstück sind, aber die Lebensgrundlage der Leute, die sie zu uns bringen. Ich war seit fünf Jahren in der Firma und der einzige Grund, warum ich in der Organisation nicht weiter aufgestiegen war, war, dass ich nicht wie die meisten anderen Kundenbetreuer halsabschneiderisch und intrigant war, was der Weg zu sein schien beachtet werden. Ich war in der Organisation unsichtbar. Notwendig. Sogar gebraucht. Aber unsichtbar.

Stellen Sie sich meinen Schock vor, als mein Monitor piepte, dass ich in 15 Minuten zu einem Treffen mit Mr. Woodburn, dem CEO, angesetzt war. Stellen Sie sich die Worst-Case-Szenarien vor, die mir durch den Kopf gegangen sind, weil es unmöglich ein Good-Case-Szenario geben kann. Ich glaubte nicht wirklich, dass selbst der Manager meines Vorgesetzten wusste, wer ich war. Warum Herr Woodburn?

„Tina James?“ Ich blickte zu der Stimme auf, die an der Öffnung zu meiner Kabine stand. „Ich bin Trudy Michaels, Mr. Woodburns persönliche Assistentin. Ist Ihnen Ihr geplantes Treffen mit Mr. Woodburn bekannt?«

Ich nickte benommen und starrte sie an wie ein Reh im Scheinwerferlicht, das wir auf der ruhigen Landstraße zu Hause sehen würden. Sie war vielleicht nicht ganz 30 Jahre alt, etwa ein Jahr jünger als ich. Sie war schlank und vielleicht ein paar Zentimeter größer, was sie 5' 7 "machte. Sie trug ihr braunes Haar auf ihren Schultern. Sie hatte ein sehr angenehmes Gesicht.

„Was … ist da ein Fehler? Da muss irgendein Fehler vorliegen. Warum sollte Mr. Woodburn mich sehen wollen?“

Sie lächelte warm, was ein wenig beruhigend war. „Kein Irrtum, Miss James. Ich habe den Zeitplan auf seine Anweisung hin selbst erstellt.“ Ich sah sie nur an. „Miss James, ich muss Sie nach oben begleiten. Die 11. Etage ist auf eingeschränkten Zugang beschränkt.“

Ich schüttelte den Kopf und sprang von meinem Stuhl auf. „Natürlich, tut mir leid.“

Am Aufzug bemerkte ich, dass sie ein anderes Abzeichen benutzte, um die 11-Taste zu drücken, und es dann erneut benutzte, um den Bürobereich zu betreten. Sie deutete auf einen Stuhl neben ihrem Schreibtisch. „Es kann ein paar Minuten dauern oder auch nicht. Ich versichere Ihnen, dass er sich der Uhrzeit und Ihres Treffens mit ihm bewusst ist. Er wird mich benachrichtigen, wenn er verfügbar ist.“ Sie sagte es so, dass es keinen Raum für Diskussionen ließ, aber ihr sanftes Lächeln war wieder beruhigend.

Ihr Telefon summte. Sie lauschte einen Moment, legte das Telefon wieder hin und stand auf. "Herr. Woodburn ist jetzt bereit für Sie.“

Sie führte mich in das Büro, das riesig war, viel Holz, Plüschteppiche, einen kleinen Konferenztisch und einen Sitzbereich an der Seite an den Fenstern mit Blick auf die Stadt.

„Fräulein James.“ Er kam bereits hinter seinem Schreibtisch hervor, um mich zu treffen. Ich hörte die Tür hinter mir schließen. Er war Anfang 50 und vielleicht einen Zentimeter über sechs Fuß groß. Er hatte eine durchtrainierte, athletische Erscheinung, die durch die leichte Art, wie er sich durch das Büro bewegte, noch verstärkt wurde. Er war ziemlich attraktiv, persönlich mehr als den Eindruck, den ich von seinem Bild auf der Website hatte. Sein Haar war braun mit grauen Schläfen. Es war etwas länger, als man es normalerweise bei Führungskräften seines Formats sieht.

Er dirigierte mich zu einem der beiden Stühle vor seinem Schreibtisch und kehrte dahinter zurück.

„Ich denke, es könnte ein Fehler sein. Vielleicht gibt es einen anderen James in der Firma?“

Er öffnete einen Ordner vor sich. Ich konnte nicht sehen, was es enthielt, aber es waren mehrere Seiten. Er ging die ersten beiden Seiten durch.

„Nun, mal sehen … Tina Marie James, Buchhaltungsspezialistin im 2. Stock unter Mary Robertson. Sie sind 30 Jahre alt, 5 Fuß 5 Zoll groß und wiegen 120 Pfund“, er sah mit einem Lächeln auf, „Entschuldigen Sie meine Liebe für die persönlichen Daten. Mir wurde gesagt, wie sensibel Frauen in Bezug auf ihr Gewicht sein können.“ Er kicherte und ich lachte mit ihm. Er fuhr fort: „Langes, welliges, blondes Haar, das sich über den Rücken erstreckt.“ Er nickte. „Okay, das älteste von drei Kindern von Harold und Agnes James, die Farmer in der Nähe von Lamont, Iowa sind.“ Er blickte auf. „Lamont, Iowa?“

„Die nordöstliche Ecke des Staates nahe der Grenze zu Minnesota. Es sind alle ungefähr 500 Menschen in der Stadt. Es dient nur den umliegenden Bauernhöfen.“ Er nickte. Er schien nicht wirklich interessiert zu sein und ich errötete bei der Erkenntnis, dass ich ihm so viele Informationen über etwas gegeben hatte, das ihm nichts bedeutete.

* * * * *

Er sah sie an, wie sie bequem vor ihm saß. Ja, er könnte die Informationen und Berichte noch ein Dutzend Mal lesen, aber die Frau vor ihm war die raue Hülle dessen, was er aus ihrem Inneren herausholen konnte, wie ein Schmetterling aus der harten Puppe. Er las die Einzelheiten über ihre Familie und überlegte erneut, ob es hilfreich oder schädlich wäre, sie herauszubringen. Es war möglich, dass auf diesen Seiten Informationen von seinem Ermittler standen, für die nicht einmal sie die Augen geöffnet hatte. Dieser ganze Versuch könnte sich in den nächsten Augenblicken zum Guten oder zum Schlechten wenden. Mehrere Frauen waren bei seinem Screening-Prozess erschienen, die meisten von ihnen jünger, aber keine hatte dieses Potenzial gezeigt. Seit Trudy hatte er keine Frau mit solchem ​​Potenzial gefunden, und Trudy war nicht mehr so ​​verlockend gewesen wie diese Frau. Die persönliche Natur der Informationen könnte sie als Verletzung der Privatsphäre beleidigen oder den Verdacht verstärken, der sie verfolgt hatte.

Nichts hatte sich geändert. Wenn sie die Richtige sein sollte, bestand seine einzige Handlungsmöglichkeit darin, nach vorne zu pflügen, um ihr zu zeigen, was sie war. Er erkannte immer das Risiko der Verwendung personenbezogener Daten. Ob es darum geht, sie zu finden oder einen großen, potenziellen Kunden zu verstehen, so viel wie möglich zu wissen, hat seine Vorteile, und wie es verwendet wird, kann ein Risiko darstellen.

* * * * *

Er hatte die Blätter vor sich studiert und studierte jetzt mich. Ich fragte mich, woran er wohl dachte. Er hat bereits genug Details geliefert, um mich davon zu überzeugen, dass ich die Tina James sein musste, mit der er sprechen wollte.

Er las einen Bericht: „Aufgewachsen in einem strengen, ziemlich konservativen Bauernhaus und gläubig verbunden mit einer kleinen, sehr konservativen protestantischen Gruppe, die beträchtlichen Einfluss und Kontrolle über ein paar Dutzend Familiengruppen in der Gegend ausübte. Die Mutter war dem Vater gegenüber sehr unterwürfig.“ Er sah mich über die Seiten hinweg an. Er schien mehr als nur meine Bestätigung dieser Informationen über mich abzuschätzen. Ich war schockiert darüber, wie viel er über einen einfachen Angestellten wie mich aus einer Nichtsstadt und mit Hintergrund wusste.

„Wie … warum weißt du so viel?“

Er lächelte entwaffnend. „Meine Liebe, ich mache es mir zur Pflicht zu wissen, was ich über die Menschen wissen muss, mit denen ich es zu tun habe.“ Er überprüfte wieder Informationen, während er sowohl die Informationen als auch ihre Bedeutung klar in Betracht zog. Dann lehnte er sich zurück. „Sind Sie hier glücklich, Miss James?“ Die Frage kam so überraschend. Es kam aus dem Nichts und schien inkongruent zu dem Gespräch, das ihm vorausging. stammelte ich. Es war die Art von Frage, die ich bei einer oberflächlichen Leistungsbeurteilung mit meinem direkten Vorgesetzten erwarten würde, eine Frage, die allen Mitarbeitern gestellt wird, obwohl die Antwort ignoriert würde. Meine Augen huschten durch den Raum und seinen Schreibtisch, während ich nach einer Möglichkeit suchte, die Frage sicher zu beantworten. „Der Grund, warum ich frage, ist, dass Sie seit fünf Jahren hier sind und noch nicht viel vorangekommen sind. Wenn ich mir jedoch Ihre Arbeitsqualität und Kommentare von Kunden ansehe, die Sie bedient haben, war Ihre Leistung hervorragend. Kunden scheinen Sie zu lieben. Kein einziger negativer Kommentar. Normalerweise akzeptieren wir einen gewissen Prozentsatz negativer Kommentare in Bezug auf Kunden, die Produkte anbieten, die der Kunde nicht wollte. Sie hingegen haben eine gute Bilanz beim Hinzufügen von Produkten, vermeiden aber den negativen Eindruck. Trotzdem wurden Sie nicht befördert.“

„Ich …“ Ich hatte das deutliche Gefühl, dass er schon eine Vorstellung davon hatte, warum. Wenn meine Leistung so gut war, könnte meine Einstellung gegenüber männlichen Kollegen mich trotzdem disziplinieren oder feuern?

„Wie ich höre, sind Sie geschieden. Das ist persönlich und es tut mir leid, dass Sie das erleben. Es hat jedoch eine gewisse Relevanz, denke ich. Aber es scheint eine Übertragung auf Beziehungen mit männlichen Kollegen und Männern in sozialen Umgebungen zu geben.“ Wie konnte er das wissen! Okay, die männlichen Kollegen könnten jemandem aufgefallen sein, besonders wenn die kleinen Sticheleien eine weinerliche Beschwerde hervorgebracht haben. Aber … mein Dating-Leben?

„Ich werde ganz ehrlich zu Ihnen sein, Miss James. Ich bin ständig auf der Suche nach einzigartig qualifizierten Menschen, mit denen ich das Gefühl habe, sehr eng zusammenarbeiten zu können. Ich habe eine Position im Sinn, die direkt mir und sonst niemandem unterstellt ist. Vielleicht können Sie sich vorstellen, dass ich die Gelegenheit, ja sogar die Verantwortung habe, sehr große und lukrative Kunden in das Unternehmen einzubringen. Diese Konten sind sehr wichtig für das Unternehmen, aber auch für mich, da die Art und Weise, wie sie behandelt werden, direkt auf mich mit den Männern zurückfällt, die zu mir kommen. Die Person, die ich suche, würde diese Konten persönlich und ausschließlich für mich verwalten. Können Sie jetzt verstehen, warum ich die Person, die ich in einer solchen Position haben würde, genau kennen muss?

Ich wollte gerade antworten, als sein Handy piepte. Was ich nicht bemerkt hatte, war seine andere Hand, die einen Knopf auf seinem Smartphone neben dem geöffneten Ordner drückte.

"Entschuldigung." Er lauschte einen Moment, dann bedeckte er die Sprechmuschel: „Ich muss das wirklich nehmen.“ Er zwinkerte verschwörerisch: „Eines dieser Konten.“

Die Tür hinter mir öffnete sich und Trudy bedeutete mir, zu ihr vor das Büro zu kommen. Mein Gott! Ich verließ das Büro wie betäubt. Er sprach mit mir über eine Beförderung. Gott, es musste eine riesige Beförderung sein, um seine Konten zu verwalten.

„Wie läuft es da drin? Verstehst du, warum er privat mit dir sprechen wollte?“

Ich schüttelte ungläubig den Kopf. Ich sank auf den Stuhl vor ihrem Schreibtisch, ohne zu wissen, dass ich es tat. „Teilweise, denke ich. Wir wurden durch den Anruf unterbrochen. Ich dachte, ich müsste in Schwierigkeiten stecken.“

Sie kicherte. "Wenn Sie in Schwierigkeiten wären, wäre es im 2. Stock erledigt worden." Ich sah zu ihr auf, immer noch nicht glaubend, was ich gerade im Büro gehört hatte. "Herr. Woodburn weiß immer, was er tut. Er ist akribisch darauf bedacht, so viel wie möglich über jede Situation zu wissen, in die er involviert sein möchte. Dazu gehört auch, mit wem er zusammenarbeitet.“

Ich sah sie scharf an und sah einen möglichen Verbündeten für die Momente, die folgen könnten, nachdem er sein Gespräch beendet hat. „Du arbeitest schon eine Weile mit ihm zusammen?“

Sie lächelte. Es war ein ungewöhnlicher Moment, den sie schnell kontrollierte. „Ja, sehr eng.“ Sie beugte sich vor und ich merkte, dass ich dasselbe tat. Sie blickte die Reihe der Vorstandsbüros und der Assistenten davor hinunter, als wolle sie trotz der Trennung zwischen den Büros nicht über ihr stehen. „Du bist an diese Art von Männern nicht gewöhnt, oder?“ Es war kein erniedrigender Kommentar, sondern eine Beobachtung ihrerseits. Ich schüttelte den Kopf. Als Kleinstadt-Landmädchen in der Großstadt und in einem hochkarätigen Unternehmen war ich im 11. Stock völlig überfordert, geschweige denn die Idee, eng mit ihm zusammenzuarbeiten.

„Möchtest du ein paar Tipps, die dir bei ihm helfen könnten?“ Ich nickte eifrig und blickte zur Tür, als würde sie sich jeden Moment öffnen. „Er ist ein Mann, der die Natur der Macht versteht und weiß, wie man damit umgeht. Er wird jede Situation, in der er sich befindet, unter Kontrolle haben. Ungeachtet dessen, was jemand anderes davon hält, die Kontrolle zu haben, wird er sich nicht in eine Situation bringen, in der er etwas nicht weiß oder etwas nicht hat, das ihm einen Vorteil verschafft; dann liegt es an ihm, diesen Vorteil zu verwalten. Ob er es persönlich ist oder jemand, dem er die Verwaltung anvertraut.“

Sie sah mich aufmerksam an, um das sacken zu lassen. Ich würde die Person sein, der er sich anvertraute. Aber ich habe nicht diese Art von Macht. Das ist genau der Grund, warum ich keine Beförderung hatte. Ich habe nicht dieses Element in mir, um die Büropolitik zu meinen Gunsten zu nutzen. Diesen Mangel in mir habe ich in mir selbst und in meinen Beziehungen bekämpft. Mein Vater, mein Ehemann, meine männlichen Kollegen und die meisten Männer, die ich sozial treffe. Meine Lebenserfahrung mit Männern besteht darin, Männer zu kontrollieren, die Stärke auf eine Weise ausstrahlen, die meine einzigartige Existenz, Erfahrung und Freude erstickt. Ich kämpfte mit jeder Faser meines Körpers dagegen an, aber es brachte mich nirgendwo hin. Nun, hier ist ein weiterer sehr starker Mann. Vielleicht war die „große Stadt“, in die ich gehörte, Dubuque mit einer Gesamtbevölkerung von 58.000.

Sie sah die Sorge und Enttäuschung auf meinem Gesicht und meiner Haltung wachsen. "Was denkst du?"

Ich sah sie an, „Ein Mädchen vom kleinen Staat, verloren in der großen Welt …“ Ich seufzte, „Ich habe mein ganzes Leben lang gegen starke, kontrollierende Männer gekämpft. Ich weiß nicht, ob ich mit jemandem wie Mr. Woodburn umgehen kann.“

Sie lachte und lehnte sich in ihrem Stuhl zurück. „Glaub mir, wenn ich das sage, er kennt dich wahrscheinlich besser, als du dich selbst kennst. Er macht keine Fehler in Bezug auf Menschen, die von Bedeutung sind, wenn er sie in eine Umlaufbahn um ihn bringt. Keine Frage, Tina. Er ist eine große Masse, die alles andere innerhalb ihrer Gravitationswirkung hält. Aber für diejenigen, die er absichtlich eng in den Orbit um sich herum platziert, sind diese Stärke und Kontrolle anders.“ Ich sah sie fragend an. Allein der Gedanke war mir fremd. „Die kontrollierenden Männer, gegen die Sie kämpfen, sind diejenigen, die Ihr Leben ersticken und beabsichtigen, Sie ihrem Willen zu unterwerfen, Sie zu etwas zu formen, das sie sich vorstellen.“ Ich nickte. „Was sie in Ihnen sehen, ist Compliance und sie wollen davon profitieren.“ Ja, meine Mutter. „Was er sieht, ist Potenzial. Er nutzt seine Stärke und seine kontrollierende Natur nicht, um dich zu ersticken, sondern um dein volles Potenzial zum Vorschein zu bringen. Ich kann mit ihm aus Erfahrung sprechen. Die Menschen denken, dass sie, um zu wachsen und zu gedeihen, völlige Freiheit und Befreiung von den Zügeln anderer brauchen. Er wird die Zügel halten, aber locker in seinen Händen wie ein erfahrener Reiter auf einem Pferd, das trainiert werden muss. Er lässt Freiheiten zu, ist aber immer bereit, Korrekturen am Zügel vorzunehmen. Manchmal kann mehr Verstärkung durch Wiederholung und Training bestimmter Elemente erforderlich sein, die zum Verständnis führen. Das Endergebnis ist jedoch eine Freisetzung des vollen Potenzials.“

Ich schüttelte wieder den Kopf. "Aber wieso? Es muss ein paar Dutzend andere Account-Leute da draußen geben, die mehr politische Fähigkeiten gezeigt haben, um das Spiel zu spielen.“

Sie lachte. „Sehr wahr und er weiß es. Aber das ist genau das Richtige, er will keine Leute neben sich haben, die Spielchen spielen und gezielt auf politischen Profit hin agieren. Er möchte sich vollständig auf die ihm am nächsten stehenden Personen verlassen und ihnen vertrauen. Ich weiss. Er hat mich aus dem Sekretariatspool geholt.“

„Du sagst also, worüber er angefangen hat, mit mir zu reden, ist etwas sehr Reales und er hat bereits entschieden, dass er mich dafür haben will?“

„Er tut nichts, ohne sicher zu sein.“ Sie konnte sehen, dass ich all das sorgfältig überlegte. „Aber …“, worauf ich aufmerksam wurde, „es gibt immer einen Preis. Er ist sehr unterstützend und wird hingebungsvolle Dienste belohnen, aber er wird viel im Gegenzug erwarten. Ich meine viel.“

Ihr Telefon piepte und sie überprüfte die Nachricht. Sie stand auf und ich auch.

* * * * *

„Tut mir leid, Miss James. Dafür sind wir aber da.“ Er legte einen Notizblock zur Seite und öffnete die Mappe erneut. „Nun … wo waren wir?“

„Sie haben eine Position beschrieben, die Sie im Sinn haben, und die Notwendigkeit, von der Person in dieser Position das größte Vertrauen und Engagement zu haben.“

"Ja. Vertrauen. Engagement. Und Hingabe.“ Er sah mich scharf an, warf einen Blick auf die Blätter in der Mappe und schien eine endgültige Entscheidung zu treffen. Ich merkte, dass ich die Luft anhielt. Aus den Kommentaren von Trudy ging hervor, dass dies meine Aufgabe sein könnte, wenn dieses Treffen zur Bestätigung seiner früheren Analyse führen würde.

Als er anfing zu reden, war ich schockiert über die Tiefe der persönlichen Informationen und des Wissens, die er hatte, und suchte nach Bestätigung. Er untersuchte die Art der Beziehung zwischen meinem Vater und meiner Mutter. Er untersuchte den religiösen Einfluss auf meine Erziehung und wie sich das auf mich heute auswirkt. Er untersuchte meine gescheiterte Ehe, was ich für die Ursache hielt und wie sich die Erfahrung jetzt auf mich auswirkte. Er untersuchte meine derzeitigen Beziehungen zu Männern, sowohl bei der Arbeit als auch sozial. Zuerst war ich abgeschreckt von seinem Eindringen in mein Leben, aber ich erinnerte mich daran, was Trudy über seinen Stil und sein Bedürfnis nach vollkommenem Vertrauen gesagt hatte. Ich beschloss, mich seiner Sondierung anzuschließen, um zu sehen, wohin sie uns führte.

Meine Gefühle über den Prozess begannen sich zu ändern, als er mich fragte und ich antwortete oder klarstellte. Ich konnte einen Prozess hinter seinem Ansatz spüren. Das zeigte mir nicht nur, wie viel er bereits wusste und einschüchterte. Er war hinter etwas her. Nach all dem konnte ich später entscheiden, ob es das war, was ich wirklich wollte. Ich war mir sicher, dass ich mehr über seinen Stil erfahren würde, zusätzlich zu dem, was Trudy mir bereits gegeben hatte.

Der Schock vertiefte sich, als er mir tiefere, persönlichere Fragen über meine Eltern stellte. Ich gab zu, dass ich nichts darüber wusste, wie sie sich kennengelernt hatten oder ihre Romanze sie zur Ehe führte. Er zeigte mir einen Bericht, eine Geburtsurkunde und eine Heiratsurkunde. Meine Mutter war von meinem Vater mit mir schwanger geworden. Sie war wild und „easy“, wie der Begriff damals verwendet wurde. Beide Familien sorgten dafür, dass die beiden heirateten. Das strenge, kontrollierende und konservative religiöse Element unseres Lebens bestraft und kontrolliert meine Mutter und mich. Ich hatte den Ausdruck „die Sünden des Vaters“ gehört, aber das waren „Sünden der Mutter“. Es wurde erwartet, dass ich ohne starre, enge Eingriffe den gleichen Weg wie meine Mutter gehen würde.

Für einiges davon hatte sich meine Mutter entschuldigt, als ich mich darauf vorbereitete, das Haus zu verlassen. Einige waren noch neu für mich. Es half jedoch, die Entscheidungen zu erklären, die ich in meinem Leben getroffen hatte, die Art von Männern, auf die ich programmiert war, um mich zu suchen und an mich zu binden. Mein Mann war vom gleichen Schlag wie mein Vater gewesen. Es war ironisch, dass der Mann, der dafür gesucht wurde, meine Mutter „zurechtzurücken“ und mich zu kontrollieren, derselbe Mann war, der gleichermaßen für das Problem verantwortlich war.

Es sorgte auch für eine gewisse Befriedigung und Erleichterung bei der endgültigen Erkenntnis, dass ich in meinen Wünschen nicht pervers war. Ich hatte sie privat gehalten, obwohl sie leicht herauskamen. Mein Mann fand meine sexuellen Wünsche und Bedürfnisse eine Perversion unserer Erziehung und der Natur der heiligen Natur der von Gott gesegneten Ehe. Ich sah es als ein körperliches Bedürfnis an, das erfüllt werden musste, aber ich kämpfte mein ganzes Leben lang darum, es zu überwinden. Die Männer, mit denen ich zu tun hatte, waren meiner nicht würdig. Ich hatte mich gefragt, mit diesen intensiven Gefühlen gekämpft. Männer bei der Arbeit waren manipulativ und spielten immer Spielchen, immer mit Motivationen, die sie nicht preisgeben wollten. Männer in sozialen Situationen waren ähnlich manipulativ, aber es war einfacher zu erkennen, was sie waren. Ihre Bedürfnisse waren grundlegend. Jeder, der Interesse an einer längeren Beziehung hatte, fand meine zurückhaltende und nachgiebige Art als eine Öffnung zur Kontrolle. Diese Kontrolle war jedoch erstickend, restriktiv und einschränkend, wie meine Erfahrungen mit meinem Vater, meinen Brüdern und meinem Ehemann.

Je weiter die Diskussion mit Mr. Woodburn fortschritt, desto mehr sah ich den Unterschied zwischen dem Mann und den anderen. Dies war ein Mann mit echter Macht und Kontrolle. In ihm fühlte ich jedoch die Fähigkeit, auf eine Weise geführt und geleitet zu werden, die befreiend und ermächtigend sein würde. Sie sah, was Trudy ihr mitgeteilt hatte. Mr. Woodburns Stärke und Kontrolle könnten das Potenzial einer Person freisetzen.

Er lächelte mich hinter seinem Schreibtisch an. Es war, als ob er den Monitor meiner Gedanken lesen könnte, während all diese Gedanken und Erkenntnisse durch mich gingen. Er konnte mein Verständnis und meine Akzeptanz sehen. Unsere Augen trafen sich. Wie könnte ich jemandem nicht vertrauen und ihm folgen, der sich so viel Mühe gegeben hat, um zu wissen und zu verstehen, wer ich bin? Das schien er auch zu sehen.

"Darf ich Sie Tina nennen?"

"Natürlich." Es ist mir nicht entgangen, dass er mir nicht angeboten hat, seinen Vornamen zu verwenden. Aber das war zum Besseren. Wenn er mich vollständig führen sollte, konnte dies keine zufällige Beziehung sein.

„Diese Position wurde hier noch nie versucht, schon gar nicht auf diesem Niveau. Trotz der Stellenbeschreibung, die ich für die Personalabteilung vorbereitet habe, wird die tatsächliche Leistung der Position eine Entwicklung zwischen uns sein, wenn wir lernen, als vertrautes Team für die Kunden und Konten zu fungieren.“ Ich nickte. Er reichte mir eine schriftliche Stellenbeschreibung, die ich überflog. Wie er angedeutet hat, war dies die übliche Sprache für die Verwaltung von Konten, mit Ausnahme der Verweise auf die direkte Arbeit für und nach Ermessen des CEO für von ihm geleitete Konten und Aufgaben. Darauf folgte ein Blatt mit Leistungen und Entschädigungen. Es war umwerfend im Vergleich zu dem, was ich derzeit bekam. Es sprach auch Bände über den Mann. Er hätte einen Bruchteil davon anbieten können und es wäre immer noch außergewöhnlich gewesen. Mein Büro würde sich im 10. Stock befinden, wo alle leitenden Angestellten residierten, die nicht im 11. Stock waren. Auch andere Leistungen wurden drastisch erhöht: Krankenversicherung, Urlaub, persönliche freie Tage, Gewinnbeteiligung und Incentives.

Ich war verblüfft und bereit, den Job, was auch immer es sein mochte, sofort anzunehmen. Das hat er anscheinend auch in mir gelesen.

Er lächelte mich wissend an. Er summte Trudy, die schnell das Büro betrat und sich neben ihn stellte. „Bevor wir zu weit gehen und die Stelle formell anbieten und Sie akzeptieren, ob das vielleicht das Ziel war …“, lächelte er, „ich möchte, dass Trudy den Rest der Diskussion miterlebt. Nichts für ungut, Miss James, aber wir haben noch kein Verständnis für Ihr Engagement und Ihre Hingabe. Ich brauche Miss Michaels als Zeugin für meine Worte und Ihre Antworten, damit wir nicht in einen Rechtskonflikt „Er sagte, sie sagte“ geraten.“

„Rechtsstreit? Mr. Woodburn, ich kann Ihnen versichern …« Seine Hand schoss hoch, um mich aufzuhalten.

„Das Gespräch wird hier eine ganz andere Wendung nehmen, Miss James. Einige Frauen würden es schwer beleidigen, obwohl ich von dir urteile, dass du es nicht tun wirst. Trotzdem gehe ich lieber auf Nummer sicher.“ Ich nickte. Ich sah zu Trudy auf und sah, wie sie mir zuzwinkerte. „Was ich bisher beschrieben habe, ist der offizielle, öffentliche Job, den ich Ihnen anbieten möchte.“ Ich sah die beiden verwirrt an. Sie lächelte breit. „Der andere Teil des Jobs macht es so besonders schwierig, die richtige Person zu besetzen.“ Er lehnte sich zurück und sah Trudy an. „Wie vielen haben wir diesen Job angeboten?“

„Keine, Herr.“

„Wie schwierig war es, ihn zu füllen?“

„Ausgezeichnet, Sir. Um ehrlich zu sein, dachte ich, es würde nie gefüllt werden. Und doch sitzt sie da.“

Er lächelte und wandte mir seine volle Aufmerksamkeit zu. „Der andere Teil der Position, meine Liebe, ist, meine persönliche Schlampe zu sein.“ Er ließ diesen Kommentar für einen Moment in der Luft hängen. Ich weiß, dass mein Gesichtsausdruck den kompletten Schock über das, was ich gehört hatte, widerspiegelte. Er fuhr fort, als wäre es eine kleine zusätzliche Bedingung und fügte hinzu: „Sie verstehen, dass dies keine offizielle Position oder Jobanforderung sein kann, aber es wird sehr real sein. Du wirst meine persönliche Schlampe sein, keine Firmenschlampe.“

"Herr. Woodburn … du sagtest Schlampe … du meinst … Sex … ​​als Teil des Jobs?«

Er lächelte und ließ es auf mich wirken. „Ja, Sex in den unterschiedlichsten Variationen. Sie werden sich der Aufgabe als Executive Account Director widmen, die die größten und strategischsten Kunden für die Firma betreut, und Sie werden mir genauso ergeben sein wie meine Schlampe.“ Er war geschickt, wie ich in seiner Präsentation erkannte. He gave these stunning comments as if in casual conversation, then waited for the full impact to take hold before continuing. By doing that, it didn’t overload the senses and emotions. I found myself letting each statement settle in and achieving some level of acceptance before he continued.

“These two elements of the position are critically tied and fused. There are particular clients with accounts that some ‘special attention’ can reap huge benefits.”

“Sex. Sex with you and with clients.”

“Actually, sex as I direct it. When, where, how, and with whom. Remember the devotion part? I will have very specific rules, expectations, and criteria for dressing, standing, sitting, walking, sucking, and fucking. You are a woman who has been frustrated and denied of her desires for too long. You yearn for release and the freedom to be what I am offering you to be … a true slut.”

My head was spinning. My mind was struggling to keep up with all that was being said and the implications of it all. But, there was no doubt about how my body was reacting to it. If my mind was grasping for something to hold onto, my body was screaming to be touched. I felt my body tingling from my pussy to my nipples and up into my scalp. I focused on what I could.

“Excuse me, but you seem very comfortable with this, Trudy. Can I ask your role in this?”

She looked down to Mr. Woodburn and he nodded. I noticed the entire time she stood straight, her feet together and her weight balance between them, and her shoulders were back having the effect of projecting her breasts forward. She giggled.

“I was you. Well, not really. I was really Mr. Woodburn’s mistress as his personal assistant.”

He slipped a hand onto her butt, “She is very good … at both jobs. But, she desires a significant reduction in her mistress duties. Trudy, as it happens, has a boyfriend she is very serious about. I am very happy for her. You, like her, have the opportunity to leave the position whenever you feel it has become too much or for any reason. No hard feeling. As with Trudy, I will make sure you will be taken care of by the company.”

“You really were … are … used to be …”

She giggled and he told her to show me. She immediately began unbuttoning her blouse, pulling it from her skirt, removing it and placing it on his desk. She undid the clasp on her skirt, lowered the zipper and let it drop to the floor. She stepped out of it, placing it on the desk. I was fascinated as her hands moved behind her, unhooking her bra, and dropping it on the desk. Her panties were last. She was left in thigh-high stocking and heels. She resumed her position alongside Mr. Woodburn.

I found him watching me. “She is very comfortable being naked in this office. You will be, too. I can see it.” I blushed profusely. I could feel the heat flowing through my upper body and face. “Stand up, Miss James.” Shocking to me, I did. “Remove your dress.” I looked at him, then at Trudy who remained standing comfortably. I unzipped the back of the dress and lowered it down my body. He studied me, reached into the middle drawer and came out with scissors. “Take off the pantyhose and cut them to shreds. You will never wear pantyhose again. I like stockings but they are to be thigh-highs like Trudy is wearing or stockings with garters.” I did as I was told, now standing before them in bra and panties. Mine were not sexy lace like Trudy’s and I could sense another comment from him. He shook his head. “Take off your bra and panties.” I did, leaving me naked. He smiled. “You are beautiful, Tina. I love your body.” I blushed, again.

He offered me the chair, again. I sat, discretely crossing my legs. He asked, “Tina, do we have a need for Trudy to further witness our discussion?” I smiled and said no. Trudy got dressed and strode past me, winking as she did. “Now that you understand much of the full scope of the position, I would like you to consider this offer over the weekend and give me your answer at 9:00 AM here.” He thought for a moment as if a new idea came to him. “Let’s do this. Arrive here at 9:00 AM. When you enter the office, you can give me your answer physically. If you undress to stockings and heels upon entering, I will know you are accepting the position. If not …” I nodded. “Then, do you have any immediate questions?”

I was sitting in this man’s office naked in the final moments of an interview for a job I had no knowledge of only hours ago. Did I have any questions??

"Herr. Woodburn, Sir, the slut part notwithstanding I wonder about the handling of the accounts. I imagine the accounts are being physically handled by accounts personnel somewhere downstairs. If these clients are to be truly managed at a special level, shouldn’t we have a small staff to oversee and review the day-to-day processing?”

He chuckled and the biggest smile I had yet seen spread over his face. “My dear … ‘the slut part notwithstanding’ … your first question is about managing the accounts … I love it!” He came around from behind the desk and held out his hand to me. I took it and stood up in front of him. “We have no agreement, but may I kiss you?”

I smiled and nodded. He didn’t move, however. It flashed into my brain with that moment of awkwardness the realization that if I move forward with this I am his slut. Does he take his slut or does his slut avail herself to him? I put my hands on the sides of his face and kissed him on the lips. It was a good kiss, a lover’s kiss, but not a slut’s kiss I guessed. I wrapped my arms around his neck and devoured his mouth. His hands were on my bare back, one sliding down to my bare butt. He squeezed one ass cheek, but that was all.

I broke the kiss and took a half-step back from him. My body was flushed, my body was super-heated, my body was tingling with excitement, and I was aching for him to touch my pussy, for him to feel how I was responding. But, there was time for that on Monday. Until then, I truly needed to decide about this.

---------------------------------------------------------------------------------------------------

This story will have many chapters as Tina fully discovers her dual roles in the company and with Mr. Woodburn. I hope you enjoy it as it unfolds.

----------------------------------------------------------------------------------------

I know it is not required, but I would appreciate a comment when negative votes are cast for my own benefit in developing stories. Danke im Voraus.

Ähnliche Geschichten

Auf einem Billardtisch gefickt_(0)

Martha und Sharon beschlossen, hinauszugehen und Billard zu spielen. Sie wussten, dass sie Jungs in der örtlichen Kneipe abschleppen konnten, und sie fickten beide gerne. Als sie zum ersten Mal in die Bar gingen, war sie bis auf die Bardame leer. Sie wären fast gegangen, aber Martha schlug vor, dass sie eine Partie Billard spielen würden, bevor sie weitergingen. Sharon stimmte zu und zerbrach die Eier. Als Martha gerade dabei war, die Bälle zu zerbrechen, kamen zwei Typen in die Bar und setzten sich an einen Tisch in der Nähe des Billardtisches. Martha brach die Bälle hart treibend im Zehnerball. Sie...

611 Ansichten

Likes 0

Mike und Kate: Kapitel 1 – Poker Poker Night

Mike war den größten Teil seiner Kindheit in der Stadt aufgewachsen. Als er 14 war, war seine Familie in eine kleine Vorstadt gezogen, weit weg von der nächsten Stadt. Sein Vater war bei der Arbeit befördert worden, aber der Nachteil war, dass er sich in einer kleinen Stadt abseits der Hauptstadt befand. Seine Mutter war Lehrerin und sie fand leicht Arbeit an der örtlichen Grundschule. Er fand es schwierig, Freunde zu finden, da er auf seiner neuen High School war, aber schließlich fand er ein paar Freunde, Kate und Sophie. Aus irgendeinem Grund waren alle männlichen Schüler nicht daran interessiert, mit...

1.5K Ansichten

Likes 0

Guter Nachbar 5

Ich hoffe, Sie haben die Teile 1 bis 4 gelesen, um eine bessere Vorstellung davon zu bekommen, was vor sich geht. Luke, Maureen, Jessie und Mike tauschen am frühen Weihnachtsmorgen Geschenke aus und bieten uns sich selbst als Bonusgeschenk an. Einer, würde ich sagen, hat Mike für eine Weile sprachlos gemacht. Mike und ich tauschten auch Geschenke aus, und dann sahen wir zu, wie die Mädchen beschlossen, den Dildo auszuprobieren. Sie saßen einander gegenüber und begannen sich zu küssen. Wie sie es taten, lehnte ich mich zurück und sah zu. Mike saß aufrecht und nahm den Anblick dieser beiden Schönheiten in...

1.3K Ansichten

Likes 0

Ehemalige Playboy-Playmates Teil 9: Tiffanies wahres Verlangen_(1)

Anmerkung des Autors: Dies ist die zweite Geschichte von Tiffanie, einer ehemaligen fiktiven Playboy-Spielgefährtin. Ihre erste ist interracial. Sie müssen das nicht lesen, wenn Sie nicht wollen, aber es genügt zu sagen, dass Tiffanie in Teil 3 dieser Serie Zeuge eines inzestuösen Aktes in ihrem Haus wurde, an dem ihre älteste Schwester Diane beteiligt war. Im Gegensatz zu Stephanie (die in Teil 3 ebenfalls Zeuge einer ähnlichen Tat wurde) brachte es Tiffanie durcheinander – und machte sie sogar verrückt. Sie versuchte ihr Bestes, um ihre inneren inzestuösen Wünsche zu vermeiden, indem sie sie mit dem Sperma schwarzer Männer ertränkte. Tiffanies erste...

1.2K Ansichten

Likes 0

Zum ersten Mal mit Ehemann

Wo bist du? sagte die sexy Stimme am anderen Ende der Leitung, als ich fuhr. Auf dem Weg zurück nach San Diego, kommst du vorbei? Ich fragte zurück Sobald ich dort sein kann, werde ich es tun. Okay Schatz, ich kann es kaum erwarten mit dir allein zu sein. „Ich weiß, Puppe, sobald ich dort ankomme, können wir einfach die Gesellschaft des anderen genießen.“ Mein Herz raste so schnell, als ich dieses Gespräch mit meinem Mann führte (damals war er noch mein Freund). Er wollte nach San Deigo fahren, um die Nacht mit mir zu verbringen, und ich benahm mich wie...

1.1K Ansichten

Likes 0

Sklave für einen Tag Teil 3

Liz sieht Chris an, um Anweisungen zu erhalten, und er lächelt über ihren Gehorsam. Er schwelgt darin, dass seine Frau die Kontrolle aufgibt und sie könnte sich fast selbst in den Hintern treten, weil sie nachgegeben hat, ohne überhaupt nachzudenken. Fängt sie tatsächlich an, die Kontrolle an ihren Mann zu genießen? „Geh und mach die Tür auf und schick meine Freunde ins Wohnzimmer, ich mach das Spiel an.“ Chris befiehlt. Liz geht zur Tür und als sie sie öffnet, spürt sie, wie der Vibrator ein leises Summen in ihrer Muschi beginnt. Sie dreht sich um und starrt Chris an, aber er...

901 Ansichten

Likes 0

Die Tochter des Chefs, Kapitel 1: Der Beginn des Wahnsinns

Ich bin in einer kleinen Bergstadt aufgewachsen, um Ihnen einen Hinweis zu geben, meine Vorschule der Grundschule -8. hatte nur 58 Kinder. Zu sagen, dass sich alle kannten, ist eine Untertreibung. Ich war ein durchschnittlicher Junge, und alle liebten mich für mein freundliches Herz und meinen großen Humor. Als ich aufwuchs, war ich viel mit meinem Freund Collin zusammen, dem Jungen, der alles hat. Wir waren immer auf Dirtbikes, Quads, Booten, was auch immer, wir haben es getan. Immer mit dabei war sein jüngerer Cousin Alexis. Sie war ein süßes Mädchen, aber viel jünger als ich. Alexis war am längsten in...

313 Ansichten

Likes 0

DIE VERLIEBTEN ABENTEUER VON JULIANA L., TEIL 5

Damals – vor etwa sieben Jahren – arbeitete ich bei einem anderen Arbeitgeber und lebte in einer kleineren Stadt in den Hügeln westlich von hier. Es war ein kleines Familienunternehmen, und ich hatte fast die volle Verantwortung, obwohl meine Berufsbezeichnung nur Manager war. Der Besitzer war ein Invalide, seine Frau verbrachte ihre ganze Zeit damit, sich um ihn zu kümmern, und ihre Tochter, obwohl sie offiziell die Direktorin war, verbrachte die meiste Zeit damit, ihre Beine für eine Reihe sogenannter Freunde zu spreizen, deren einzige „Verbindung“ mit sie schien der ihrer Penisse mit ihrer Vagina zu sein. Und den Rest der...

1.8K Ansichten

Likes 0

Im Wandschrank

Versteckt im Schrank- Mein Haushalt besteht aus meiner Mutter, meinem Vater und meinem Bruder. Mein Bruder ist nur 2 Jahre jünger als ich und wir sind uns fast ähnlich. Mein Name ist Marcus und diesen Sommer kommen meine 2 Cousins ​​Shay und Aniya vorbei. Shay ist in meinem Alter und Aniya ist 4 Jahre jünger. Es ist schon eine Weile her, seit ich sie das letzte Mal gesehen habe, also wurde es spannend. Ich angelte mein Zimmer sauber und machte mich bereit, dass mein Bruder seine Sachen einräumt, damit die Mädchen sein Zimmer für den Sommer bekommen können. Um Mitternacht waren...

1.9K Ansichten

Likes 0

Dessous-Mittagessen

Sandi und Lori schlendern eines Tages in der Mittagspause in ein gehobenes Dessousgeschäft. Beiläufig scannen sie die Regale, bis sie einen sexy, durchsichtigen roten Spitzenteddy erblicken. Sie werfen eine Münze, um zu sehen, wer sie anprobiert. Lori gewinnt den Wurf und sie lächeln sich gegenseitig an, als sie von einer alten matronenartigen Dame in die Umkleidekabine geleitet werden, die sie misstrauisch beäugt. Die alte Fledermaus schließt die Tür auf und verlässt den Bereich, schaut aber immer wieder zurück, um zu sehen, was los ist. Während Sandi sich ein wenig umsieht, schlüpft Lori in die winzige Umkleidekabine und schlüpft aus ihren Klamotten...

1.6K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.