Ein nicht ganz so einfaches Leben: Teil 4_(1)

562Report
Ein nicht ganz so einfaches Leben: Teil 4_(1)

Die Cafeteria starb, natürlich im übertragenen Sinne, aber es kam mir danach so vor, als würde ich auf eine Horde Geister starren. Überall, wo ich hinsah, traf ich auf blasse, ehrfürchtige Gesichter, die ich nach besten Kräften zu ignorieren versuchte, während ich mich durch die Menge schlängelte. Mit gesenktem Kopf gelang es mir, mich aus der Masse zu befreien und der Cafeteria zu entkommen. Ich lehnte mich an die Wand und versuchte, mich für einen Moment zu sammeln, bevor ich mich auf den Weg zu meiner Klasse machte.

Als ich ungefähr auf halber Strecke war, hörte ich stampfende Schritte hinter mir. Ich drehte mich um, um nachzusehen, wer es war, als Shawn mich plötzlich zu Boden warf.

"Bist du verrückt!" schrie er mir ins Ohr und erwürgte mich dabei. „Hast du eine Ahnung, was du gerade getan hast?“

„Shawn, entspann dich“, Jason riss ihn von mir.

"Entspannen? Hast du nicht gehört, was er gesagt hat?“

„Ja, ich habe ihn gehört. Na und?"

"Na und? Er hat einfach Nein zu Heartbreak Hailey gesagt! Er muss verrückt sein!“

„Er hat wahrscheinlich einen guten Grund, Shawn. Herrgott, du bist sein Freund, erinnerst du dich? Du kannst ihn nicht angreifen, wenn er schon so angeschlagen ist. Was zum Teufel ist los mit dir?“

"Was ist falsch mit mir? Mit mir ist nichts falsch! Mit ihm stimmt etwas nicht!“ Er zeigte auf mich, als ich mich aufsetzte und meine bereits verletzten Rippen rieb.

„Es hat keinen Sinn, mit dir zu reden, oder?“ Jason half mir auf die Beine. „Geht es dir gut, Mann?“

„Ja, ich bin nur ein wenig erschüttert darüber, dass mein eigener verdammter Freund das getan hat“, antwortete ich und sah Shawn an.

Ich versuchte, einen Schritt nach vorne zu machen, wurde aber von einer Wand aus Schmerz getroffen, die mich fast zusammenbrechen ließ. Zum Glück fing mich Jason auf und hielt mich hoch: „Herrgott, Bruder! Dachtest du, du hättest gesagt, dass es dir gut geht?“

„Nun, ich hatte nicht wirklich vor, dass mir noch einmal die Rippen eingeschlagen werden“, ich umklammerte meine Seite. „Netter Fang übrigens.“

„Erwähne es nicht. Komm schon, wir müssen dich zum Unterricht bringen, damit du dich ausruhen kannst, bevor dieser Shitstorm dich einholt.“

Mit seiner Hilfe humpelte ich zum Klassenzimmer, während Shawn die ganze Zeit über verärgert grummelte. Es war eine Qual, die ganze Zeit über dem Gebrabbel eines eifersüchtigen Hornhundes zu lauschen, aber ich konzentrierte mich mehr darauf, richtig zu atmen, als jemandem, den ich für meinen Freund hielt, zu sagen, er solle aufhören, deswegen eine Schlampe zu sein.

Als wir im Klassenzimmer ankamen, ließ Melissa die Kaffeetasse in ihrer Hand fallen, als sie mich sah. Als es auf dem Boden aufschlug, spritzte es wie ein Käfer auf die Windschutzscheibe, der Kaffee und die zerbrochenen Reste der Tasse flogen in alle Richtungen, aber sie ignorierte das alles und eilte an meine Seite.

"Was ist mit dir passiert?" fragte sie besorgt.

„Kurz gesagt, Tucker geriet vor ein paar Tagen in einen Kampf und Shawn entschied, dass es eine gute Idee wäre, ihn zu Boden zu werfen.“ Jason erklärte.

„Warum um alles in der Welt würdest du das tun, Shawn?“

Er murmelte etwas vor sich hin und achtete darauf, wegzuschauen, jetzt, wo er im Rampenlicht stand.

„Ich denke, was er sagen will, ist, dass er Tucker aus eifersüchtiger Wut geschlagen hat, weil die Liebe seines Lebens Tucker um ein Date gebeten hat und er nein gesagt hat.“ Sagte Jason, nachdem er mir zu meinem Schreibtisch geholfen hatte.

„Geht es dir gut?“ fragte Melissa und beugte sich vor, um mich anzusehen.

„Mir wird es gut gehen“, versuchte ich sie zu beruhigen, „Ich hatte nur nicht damit gerechnet, von meinem eigenen Freund geschlagen zu werden.“ Ich legte meinen Kopf auf den Schreibtisch und seufzte leise. „Ich brauche nur ein paar Sekunden, um mich zu erholen.“

„Okay, aber wenn du zur Krankenschwester gehen willst, sag mir einfach Bescheid, ok?“

Ich nickte sanft mit dem Kopf, als sich alles langsam aber sicher zu beruhigen begann. Schließlich läutete die Glocke, um den Unterricht zu beginnen, und alle strömten in den Unterricht, obwohl jeder Idiot hätte ahnen können, dass etwas nicht stimmte. Der Elefant im Raum wurde im Laufe des Tages immer deutlicher, weil meines Wissens niemand wirklich auf Melissa achtete. Ständig wurde geflüstert und ich bemerkte gelegentliche Blicke meiner Klassenkameraden, die ihre Aufmerksamkeit schnell wieder nach vorne lenkten, wenn ich mich umdrehte, um sie anzuerkennen.

Soweit ich das beurteilen konnte, war Hailey die Schlimmste. Da sie ganz vorne saß, bedeutete das, dass jeder ihren statuenähnlichen Körper sehen konnte. Ich mache keine Witze, als ich dachte, sie wäre versteinert, weil sie sich in der ersten Sitzung und in der Pause keinen Zentimeter bewegte und erst nachdem einige Freunde ihre Aufmerksamkeit erregt hatten, stand sie endlich auf, um zu Mittag zu essen.

„Meine Güte, sie nimmt es ziemlich hart“, sagte Jason. „Ich kann es ihr allerdings nicht wirklich verübeln. Ich meine, sie geht bei keinem Kerl ein Risiko ein, und das erste, was sie tut, ist, sie vor einer Menschenmenge zum Schweigen zu bringen.“

„Ich habe diese Leute doch nicht eingeladen, oder?“ Ich konterte, während ich mein Mittagessen herausholte.

„Genau“, sagte Shawn und setzte sich vor mir auf den Schreibtisch, „es ist an der Zeit, dass jemand Hailey das Herz bricht, und nicht umgekehrt.“

Er ging, um sich mein Mittagessen zu holen, und ich klammerte mich wütend an sein Handgelenk.

„Du hast eine Menge Nerven, Idiot“, knurrte ich. „Nach der Scheiße, die du heute Morgen gemacht hast, hast du Glück, dass meine Hände eingewickelt sind, denn sonst hätte ich dich so hart geschlagen, dass du dich nicht an all die heuchlerische Scheiße erinnern würdest, die du gemacht hast.“

"Worüber redest du?"

„Alter“, Jason schüttelte den Kopf und kam zu meiner Verteidigung. „Sie verdienen eine Auszeichnung für all die Heuchelei, die aus Ihrem Mund kommt. Im Ernst, Mann, beschissen.

„Ach komm schon“, klang er verzweifelt. „Du wirst doch nicht ernsthaft sauer auf mich sein, oder Tucker? Rechts?"

"Verrückt? Shawn, ich bin an dem Punkt angelangt, an dem ich mich frage, warum wir überhaupt rumhängen“, sagte ich.

„Jason bringt ihn zur Vernunft, Mann.“

"Auf keinen Fall. Ich stimme Tucker zu. Er hat eine verdammte Prügelstrafe einstecken müssen, um eines der Milliarden Mädchen deiner Träume zu beschützen, und anstatt ihm zu danken, verletzt du ihn einfach erneut. Ich fange an, mich zu fragen, warum ich auch mit dir Zeit verbringe.“

Wie ein gescholtener Welpe drehte er sich um und senkte den Kopf, aber ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich überhaupt nicht sauer auf den Mist war, den er mir versehentlich angetan hat. Ich schluckte mein Mittagessen schnell hinunter, bevor ich den Kopf senkte und versuchte, so zu tun, als ob ich in der Schule nicht wieder für Schlagzeilen gesorgt hätte. Es war allerdings ziemlich schwer. Und mit ziemlich hart meine ich verdammt unmöglich. Durch die Tür nach draußen schauten die Leute herein … mich an, und die Klassenkameraden, die drinnen waren, starrten mich an wie bei einem Kunst- und Bastelprojekt im Kindergarten, und als ich nach draußen schaute, sah ich tatsächlich Leute, die direkt draußen standen Fenster, um mich anzusehen. Meine einzige Möglichkeit bestand darin, die Augen zu schließen, und das tat ich, bis die Schulschlussglocke läutete.

Aufgrund meiner Verletzungen konnte ich nicht wie letztes Mal aus der Schule rennen, also öffnete ich stattdessen das Fenster und ging auf diese Weise hinaus. Jason lachte so sehr, dass er weinte, aber da er ein guter Sportler war, folgte er mir aus dem Fenster und half mir, mich aus dem Gelände zu schleichen, bevor mich jemand aufhalten konnte. Wir trennten uns im Park und ich schleppte meinen kleinen Arsch zum Restaurant, das der einzige Lichtblick in der ganzen Sache war.

Meine Schürze und mein altes Schlüsselpaar warteten in meinem Spind auf mich. Ich zog mich an und schaute auf die Liste, um zu sehen, was ich heute tun würde. Nachdem ich beim Küchendienst Glück gehabt hatte, gesellte ich mich zu Rocky in die Küche.

"Besser fühlen?" er hat gefragt.

„Ich habe das beliebteste Mädchen der Schule vor ein paar Dutzend Leuten abgelehnt. Also...nein.“

"Könnte schlimmer sein."

"Wie so?"

„Sie könnten immer noch auf der Suche nach einem Job sein.“

„Schön, zurück zu sein, Rocky.“

"Schön dich zurück zu haben."

Das war der Umfang unseres Gesprächs, und es zauberte ein Lächeln auf mein Gesicht, während ich ohne Probleme weiter kochte. Es war fast so, als hätte ich nicht alles verlassen. Es kam auch niemand herein und begrüßte mich wieder. Alles ging so weiter, als ob die letzten paar Wochen nicht passiert wären, und wenn ich ehrlich sein muss, war es genau das, was ich zum Entspannen brauchte.

Die Zeit verging wie im Flug und ehe ich mich versah, war ich bereits mit meiner Schicht fertig. Als ich in die Umkleidekabine ging, um mich umzuziehen, hatte Lexi ebenfalls gerade ihre Schicht beendet und wartete darauf, dass ich ausstieg. Die Spannung zwischen uns hatte etwas nachgelassen, also stimmte ich zu, mit ihr nach Hause zu gehen.

"Wie war es in der Schule?" Sie fragte.

„Ganz schrecklich“, ich trat einen Stein über den Bürgersteig.

"Ist etwas passiert?"

„Nur ein Schuldrama. Ich möchte nicht wirklich darüber reden.“

„So schlimm kann es doch nicht sein, oder?“

„Es kann tatsächlich.“ Ich bäumte mich auf und schleuderte den Stein so weit nach vorne, wie es ging. Wir verfolgten es beide mit unseren Augen, während es mit überraschender Geschwindigkeit hüpfte, hüpfte und den Bürgersteig hinuntersprang, bis es gegen den Fuß von jemandem stieß. Mein Blick hob sich langsam, als ich einen sehr sexy und sehr vertrauten Körper gut sehen konnte. „Ähm, hallo Frau Benson.“

„Hallo Tucker“, sie lächelte mich an, bevor sie Lexi ansah, und ich sah zu, wie sich ihr lächelndes Gesicht langsam in das eines professionellen Pokerspielers verwandelte. „Und du musst Lexi sein.“

„Ähm, ja, ich bin Lexi“, antwortete sie und sah mich unruhig an. "Wer ist sie?"

„Sie ist meine Klassenlehrerin.“

„Oh, nun, es ist schön, Sie kennenzulernen, Frau Benson.“

"Ebenfalls."

„Also“, begann ich vorsichtig, „brauchen Sie etwas, Frau Benson?“

„Ja, eigentlich habe ich mich gefragt, ob ich mit euch beiden sprechen könnte.“

"Wir beide?" Sie nickte. „Äh, klar, lass uns reingehen, denke ich.“

Ein Tsunami des Unbehagens erfasste mich, als ich zu meiner Tür ging und sie aufschloss. Ich hatte keinen Grund zu der Annahme, dass etwas Schlimmes passieren würde, aber mit dem Tag, den ich hatte, begann ich bei allem, was ich tat, mit dem schlimmsten Ergebnis zu rechnen. Vielleicht war ich im Moment besonders vorsichtig, weil ich mit beiden Sex hatte.

Ja ... irgendetwas sagt mir, dass das der Grund sein könnte.

Nachdem ich meine Sachen abgestellt hatte, ging ich in die Küche. „Kann ich Ihnen etwas bringen, Frau Benson?“

"Nein mir geht es gut."

„Lexi?“

"Mir geht es gut, danke."

Sie folgten mir seltsamerweise beide in die Küche und setzten sich einander gegenüber an den Tisch, während ich mich an die Theke lehnte und eine Limonade aufschlug.

"Also?" Lexi begann: „Was können wir für Sie tun, Frau Benson?“

„Ich bin hier, um über Tucker und sein Verhalten im letzten Monat zu sprechen.“

„Und“, Lexi sah mich an, aber ich zuckte mit den Schultern. Ehrlich gesagt wusste ich auch nicht, wohin sie damit wollte. „Wie war sein Verhalten im letzten Monat?“

„Um ehrlich zu sein, es ist schlecht. Im letzten Monat hat sich seine normalerweise gute Einstellung drastisch verändert. Er ist immer müde, seine Noten verschlechtern sich, er redet im Unterricht kaum noch und wenn, dann nur, um mit einem seiner Freunde zu streiten. Darüber hinaus hat er, wie mir seine anderen Klassenkameraden erzählt haben, sogar ein Mädchen, in das er verknallt war, grundlos abgelehnt. Und vergessen wir nicht die Tatsache, dass auch er in einen Streit verwickelt war. Das alles begann an dem Tag, an dem du auch meine Klasse betreten hast, was, wie ich hinzufügen möchte, äußerst respektlos war und auch bei den anderen Schülern für Tucker eine Menge Gegenreaktionen verursachte.“

Lexis Augen verengten sich langsam. „Du… denkst also, dass alles meine Schuld ist?“

„Das tue ich tatsächlich.“

„Glaubst du wirklich, dass ich die alleinige Ursache für all das bin?“

„Es gibt keine andere Erklärung dafür, warum er sich so irrational verhält, also ja, das tue ich. Er erzählte mir auch, dass Sie beide eine kleine Vergangenheit hatten und ich weiß, dass Sie sich in sein Haus gezwungen haben, also ist es offensichtlich, dass Sie einen negativen Einfluss auf ihn haben.“

„Ist das so, Melissa.“

Dieser Satz löste mehr Aufregung aus als die UN. Ich habe Melissas Vornamen vor Lexi noch nicht gesagt, also woher zum Teufel weiß sie das? Es sei denn ... oh Scheiße.

Als ich meine Situation erkannte, versuchte ich so lässig wie möglich den Raum zu verlassen, aber Lexi packte mich am Handgelenk.

„Ich denke, wir sollten das besprechen.“ Lexis Tonfall war überraschend fröhlich, aber ich konnte erkennen, dass dahinter eine verborgene Kraft steckte. Es klang vielleicht wie ein Angebot, aber in Wirklichkeit war es eine Bestellung. „Nicht wahr, Tucker?“

„Ja, nur ähm, lass mich etwas aus meinem Zimmer holen.“ Ich machte ein letztes verzweifeltes Spiel in der Hoffnung, zu entkommen, aber es wurde durch ihren Griff vereitelt.

„Ich bin sicher, es kann warten“, sie zog mich zurück zum Tisch. "Bitte setzen sie sich." Ja. Ich bin am Arsch. Ich setzte mich auf den Stuhl und rutschte so weit nach unten, wie ich konnte, ohne hinzufallen. „Also lass uns noch ein bisschen darüber reden, Melissa. Was sollten wir Ihrer Meinung nach gegen dieses kleine Problem tun?“

„Ich überschreite vielleicht ein wenig meine Grenzen, aber ich denke, du solltest gehen“, schlug Melissa vor. „Oder zumindest aus seinem Haus ausziehen.“

„Weil ich einen schlechten Einfluss habe, oder?“

"Ja. Sie beeinträchtigen seine Bildung und Gesundheit.“

„Ganz alleine, oder?“

"Ja."

„Niemand sonst hilft?“

„Nicht, dass ich es wüsste.“

"Ich verstehe. Ich schätze, da hast du Recht, aber bist du sicher, dass nur ich schuld bin?“

Melissa hob eine Augenbraue. „Was meinst du?“ Glauben Sie, dass eine andere Person seinen Lebensstil beeinflusst?“

„Ich weiß es nicht“, sie drehte ihre Haare um ihren Finger, „Ist es so?“

Nennen Sie mich ungeduldig, aber diese Hinweise gingen mir langsam auf die Nerven. Im Ernst, wenn das passieren würde, dann wollte ich, dass es so war, als würde man ein Pflaster abreißen. Schnell und unglaublich schmerzhaft.

Ich glaube, Melissa begann den Hinweis zu verstehen, denn ihr eiskalter Gesichtsausdruck verblasste langsam und ihr Blick richtete sich auf meinen. Natürlich starrte ich in die Mitte des Tisches, als hinge mein Leben davon ab und sie würde von mir keine Antworten bekommen.

„Ich schätze, wenn du wirklich mit dem Finger zeigen wolltest, könnte ich ein wenig zur Verantwortung gezogen werden, aber ich wäre nicht die einzige Person, Melissa. Immerhin“, sie hörte auf, ihre Haare zu zwirbeln. „Es ist doch nicht so, dass ich behauptet hätte, ich sei schwanger, oder?“

Sie sprang explodiert auf. „Tucker, du hast ihr davon erzählt!“

Ich konnte nur mit der Handfläche ins Gesicht sehen.

„Nein, das hat jemand anderes getan“, lächelte Lexi. „Aber ich dachte, sie macht Witze, als sie sagte, dass Tuckers Lehrerin behauptete, schwanger zu sein.“ Und deshalb habe ich das Gesicht mit der Handfläche berührt. Melissa muss es auch gemerkt haben, denn sie glitt langsam wieder auf ihren Sitz zurück und stöhnte, während Lexi darüber lachte. „Das ist also die berühmte Melissa, von der ich schon so oft gehört habe. Es tut mir leid, dass ich dich nicht richtig gesehen habe, als ich an diesem Tag Tuckers Mittagessen vorbeibrachte, aber jetzt ergibt alles zumindest einen Sinn. Ich bin allerdings neugierig, wie oft hast du schon mit ihm geschlafen?“

"Was zum Teufel?" Ich warf ein. „Warum fragst du sie das? Es hat nichts-“

„Tucker, ich rede gerade mit Melissa“, unterbrach sie und benutzte denselben Tonfall wie damals, als sie mich erpresste, sie hier bleiben zu lassen. „Wenn sie jedoch nicht antworten möchte, ist das in Ordnung. Aber da es so ernst ist, müsste ich morgen zum Rektor gehen und mit ihm über Tuckers jüngste Einstellungsänderung sprechen. Natürlich müsste er alle Details wissen, einschließlich der Tatsache, dass Tuckers Klassenlehrer Geschlechtsverkehr mit ihm hatte.“

"Zweimal!" Sagte Melissa sofort. „Wir hatten zweimal Sex.“

"Ach, tatsächlich? Ich hätte nicht gedacht, dass ihr tatsächlich mehr als einmal Sex hattet, aber ich schätze, ich habe mich geirrt.“ Meine Hand klebte jetzt an meinem Gesicht, während Lexi weiterhin wie eine Trommel auf Melissa spielte. „Also, wo hattet ihr das zweite Mal Sex?“

"Der Park."

"Auf keinen Fall! Habt ihr es draußen gemacht?“ Melissa nickte schwach. "Wie war es?"

„Es war… schön“, ihre Stimme wurde zu einem Flüstern.

„Und wer führte den Angriff an?“ Melissa hob verlegen die Hand, was Lexi zum Lachen brachte. „Er hat das getan, was einem das Gefühl gibt, etwas Besonderes zu sein, nicht wahr?“

"Was meinst du?"

„Als wir zum ersten Mal Sex hatten, sagte er zum Beispiel das kitschigste, was es je zu mir gab“, seufzte sie, „aber es gab mir trotzdem ein warmes und inneres Gefühl der Wertschätzung.“ Hat er dir dasselbe angetan?“

„Nett. Warte, hattet ihr schon einmal Sex?“

„Das kannst du beantworten, Tucker.“

"Was? Nein, halte mich da raus.“ Ich schüttelte den Kopf. „Es ist Ihr Gespräch, erinnern Sie sich?“

„Komm schon, Tucker, du willst nicht, dass ich erkläre, was passiert ist, oder?“

Sie hat recht, das will ich nicht. "Bußgeld! Vor sechs Jahren nahm sie mir die Jungfräulichkeit, als sie auf mich aufpasste. Den nächsten Monat verbrachten wir mit Sex. Glücklich?"

„Du hast deine Jungfräulichkeit im Alter von zehn Jahren verloren?“ fragte Melissa. „War es … freiwillig?“

Ich nickte.

„Er war einfach so süß, als er ein Kind war“, Lexi legte ihren Kopf auf ihre Hand und sah mich an. „Das kombiniert mit dem, was er gesagt hat, hat mich einfach wahnsinnig gemacht. Außerdem ließ er seine Unschuld vor mir baumeln wie eine Schnur vor einer Katze. Und verdammt, ich wollte diese Saite.“

„Warum erzählst du ihr das?“ Ich fragte.

„Ich dachte, sie würde mehr über dich und deine hinterlistigen Vorgehensweisen wissen wollen.“

„Hey, tu doch nicht so, als wäre ich ein Idiot, der alles sagt, was er braucht, um das Herz eines Mädchens zu gewinnen. Ich meinte, was ich gesagt habe, zu dir und zu ihr.“

„Und was hat er zu dir gesagt? Ich möchte es jetzt aus Melissas Perspektive hören.“

„Nun“, begann Melissa. „Er sagte, wenn ich schwanger wäre, würde er bei der Erziehung des Kindes helfen. Er bot mir sogar an, mich bei ihm einziehen zu lassen, und sprach darüber, einen zusätzlichen Job zu bekommen, wenn er das Gefühl hätte, dass wir mich mehr brauchten, und versprach, mich nie zu verlassen. Während der ganzen Sache war er ruhig und kollektiv und wurde kein einziges Mal wütend auf mich, obwohl ich ein emotionales Wrack war. Ich fand es einfach so süß von ihm, das zu sagen, nach allem, was passiert ist.“

„Wo wohnst du jetzt, Melissa? Wenn es Ihnen nichts ausmacht, wenn ich frage.“

„Ich wohne in einem Motel, nur einen kurzen Spaziergang von der Schule entfernt.“

"Perfekt!" Lexi klatschte in die Hände. „Ich erwarte, dass Sie bis morgen alle Ihre Sachen einziehen.“

"Was?!" Melissa und ich schrien gleichzeitig.

„Du ziehst in dieses Haus ein“, lächelte sie teuflisch. „Duh.“

„Ich-ich kann nicht!“ Melissa schüttelte den Kopf. „Er ist mein Schüler, das wäre nicht richtig.“

„Ja, und es ist mein verdammtes Haus, Lexi!“ Ich schrie. „Solche Entscheidungen kann man nicht treffen!“

„Aber ich kann“, sang Lexi, „denn wenn sie nicht einzieht, erzähle ich dem Direktor alles über deine kleine Liebesbeziehung mit ihr.“ Das hat alle Proteste zum Stillstand gebracht. Melissa war, genau wie ich, von Ehrfurcht erfüllt. Lexi hatte uns beide gerade erpresst, Melissa dazu zu bringen, in das Haus einzuziehen, aber ich habe keine Ahnung, warum. „Gibt es ein Problem, Melissa?“

„N-Nein. Ich hole meine Sachen und bringe sie morgen vorbei, das schwöre ich.“

„Ich freue mich, dass du die Dinge so siehst wie ich. Gibt es noch etwas, was du brauchst, oder wird das alles sein, Melissa?“ Sie schüttelte den Kopf. „Na dann sehen wir uns morgen!“ Lexi führte sie zur Tür hinaus und tauschte ihre Telefonnummern aus, während ich ihr vorsichtig folgte. Mit einer ängstlichen Handbewegung verließ Melissa das Haus, während Lexi die Tür zuschlug. „Ich glaube, ich gehe jetzt Abendessen machen.“

„Fangen Sie an zu erklären!“ Ich schrie, als sie an mir vorbeiging.

„Was gibt es zu erklären?“

„Du hast gerade meinen Lehrer erpresst, damit er in mein Haus einzieht. Was zum Teufel gibt es deiner Meinung nach zu erklären?“

„Ich glaube, Sie verstehen nicht, worauf es ankommt. „Wenn das Leben dir Zitronen gibt“, sah sie mich erwartungsvoll an.

„Wenn mir das Leben Zitronen gibt? Ich mache keine Limonade. Ich lasse das Leben diese verdammten Zitronen zurücknehmen und lasse sie erklären, warum zum Teufel sie denken, ich wollte diese Zitronen überhaupt! Tatsächlich verlange ich, den Manager des Lebens zu sehen, weil ich absolut wütend darüber bin, warum das Leben denkt, ich will diese verdammten Zitronen. Was mache ich mit diesen Zitronen? Scheiß auf Limonade, ich will stattdessen Antworten!“

"Wow!" Sie kicherte. „Ich nehme an, du meinst mich, wenn du Leben sagst, oder?“

"Ja."

„Magst du aber wirklich keine Zitronen?“

„Hör auf mit dem Scheiß und fang an zu erklären!“ Ich forderte. „Ich dachte, ich könnte dir endlich wieder vertrauen, aber dann hast du das durchgezogen? Was geht in deinem Kopf vor?“

"Du wirst sehen."

Nennen Sie mich ein Tier, weil ich drohend knurrte, bevor ich zur Tür ging: „Ich gehe spazieren.“

"OK! Lass es aber nicht zu lange dauern!“

Ich war nicht in der Stimmung, Befehle von ihr entgegenzunehmen, und da meine Hände verschränkt waren, konnte ich meine Wut nicht an einem Boxsack auslassen. Also ging ich zu dem einzigen Ort, von dem ich wusste, dass ich einfach sagen konnte, was ich wollte.

„Ich meine ehrlich!“ Schrie ich und lief hin und her. „Ich kann sie überhaupt nicht verstehen. Heute Morgen dachte ich, dass es für mich tatsächlich besser werden würde, aber verdammt, ich habe mich geirrt! Ich werde in der Schule praktisch entfremdet, meine Traumfrau ist eine Schlampe mit zwei Gesichtern, meine Lehrerin wird bald meine Mitbewohnerin und meine alte Babysitterin macht, was sie will. Warum ist alles so kompliziert! Ist es zu viel verlangt, ein einfaches Leben zu führen?“

Ich fiel auf die Knie und holte tief Luft. Ich hatte jetzt fast fünf Minuten geschrien, und wenn noch jemand in der Nähe gewesen wäre, hätte er sich sicher nicht besonders gefreut, wenn ich gehört hätte, was in meinem Leben vor sich ging.

„Aber wem mache ich Witze?“ Ich murmelte und fiel rückwärts: „Das Leben ist nicht einfach. Es war nicht einfach, seit ihr beide gestorben seid.“ Seufzend blickte ich auf die Grabsteine ​​meiner Eltern, wobei mein Tonfall zugegebenermaßen leiser wurde, als ich mich beruhigte. „Ein einziges Mal wünschte ich, ihr würdet mir antworten, und sei es nur, um mir zu sagen, dass das alles meine Schuld ist, was eigentlich nicht allzu weit von der Wahrheit entfernt wäre. Gib mir aber eine Pause. Ich weiß, dass ich es in mehr als einer Hinsicht vermasselt habe, aber ich habe nicht gerade jemanden, der mich belehren oder tadeln kann, weißt du? Die kleine Anleitung, die ich bekomme, kommt von Missy K, und selbst dann passiert es nur, wenn ich es vermassele und sie es herausfindet. Wenn ich jedoch wirklich darüber nachdenken würde, sollte ich wahrscheinlich aufhören, allen bei der Arbeit von meinem Leben zu erzählen. Daraus scheinen sich tatsächlich viele Probleme zu ergeben.“ Ich kicherte ein wenig, bevor ich aufstand und mir den Staub abklopfte. „Ich komme besser zurück, bevor sie noch etwas tut, das ich bereuen werde. Passt auf euch auf, Leute ... ich äh, ich liebe euch beide.“

Ich schob die Hände in die Hosentaschen, drehte mich um und ging, ohne mich umzusehen. Mir ist klar, dass das Sprechen mit Grabsteinen ungefähr so ​​effektiv ist wie das Sprechen mit einem Spiegel, aber ich schätze, es war meine Art zu zeigen, dass ich mich noch an sie erinnere. Natürlich würde ich sie nie vergessen. Es war einfach etwas, was ich immer dann tat, wenn ich verloren ging oder Hilfe brauchte. Das ist doch das, was normale Kinder tun würden, oder? Sprechen Sie mit ihren Eltern über Probleme. Einige Probleme jedenfalls, ich meine, wenn meine Eltern noch am Leben wären, hätte ich ihnen auf keinen Fall erzählt, was ich mit Melissa und Lexi gemacht habe. Ich bin dumm, aber so dumm bin ich nicht.

Ich war wieder zu Hause, bevor ich es wusste. Ich schlug die Tür zu und ging zu dem Tisch, an dem Lexi bereits ihr Abendessen genoss.

"Willkommen zurück!" Sie zog einen Stuhl neben sich und tätschelte ihn. „Hattest du einen schönen Spaziergang?“

Als Antwort grunzte ich, nahm Platz und machte mir nicht einmal die Mühe, meinen üblichen Essensprotest zu machen. Sie wirkte sprudelnd, nachdem sie gesehen hatte, wie ich ihr Essen vor ihr aß, jetzt, da ich die Wahl hatte, ob ich wollte oder nicht.

„Ich gehe ins Bett“, verkündete ich und ließ meinen Teller auf dem Tisch stehen. „Bevor ich mit weiteren Überraschungen überschüttet werde.“

„Du willst etwas Gesellschaft“, schnurrte sie.

"Nö."

„Machen Sie es sich!“

Es war eine friedliche Nacht, die in einen friedlichen Morgen überging, und nachdem Lexi mein Mittagessen eingenommen hatte, verkündete sie, dass sie sich den Tag frei nehmen würde, um Melissa dabei zu helfen, sich einzuleben, die sich zufällig auch den Tag frei nahm. Das waren gute Nachrichten für mich, denn ich musste etwas bei der Arbeit erledigen, ohne dass Lexi sich einmischte, und wenn ich Melissa jetzt in der Schule sehen würde, wäre das unangenehmer als ein buckliger Chiropraktiker.

Nachdem ich mit Jasons Hilfe erneut erfolgreich durch das Klassenzimmerfenster gehüpft war, setzte ich mich auf meinen Platz und entspannte mich.

„Ich habe gehört, dass wir heute ein U-Boot haben“, sagte er und lehnte sich in seinem Stuhl zurück. „Ratet mal, wer heute nicht aufgepasst hat.“

"Du?"

"Nein du."

„Wie unterscheidet sich das von jedem anderen Tag?“ Ich habe gescherzt.

„Da hast du recht, Mann“, lachte er, bevor er abrupt innehielt. „Ähm, Tucker, tu mir einen Gefallen und sag mir, ob du siehst, was ich sehe?“

„Häh?“ Er zeigte auf die Vorderseite der Klasse und ich folgte ihm skeptisch, bis sich mein Kiefer aus meinem Mund löste. Ganz vorne in der Klasse stand Shawn, und um seinen Arm gewickelt war niemand anderes als Heartbreak Hailey. Ich spreche nicht von der guten, freundlichen Art, wie man sie bei manchen Jungs und Mädchen in der Schule sieht, sondern ich spreche davon, dass sie aneinander gepresst sind, als wären sie so zusammengeklebt.

„Wow, sie ist schnell über dich hinweggekommen.“

Ich sah ihn verblüfft an. „Alter, meinst du das jetzt ernst?“

"Was? Mann, ich weiß, dass sie das nur tut, um an dich heranzukommen, aber verdammt, sie handelt schnell. Geben Sie ihr auch die Ehre, dass sie den perfekten Idioten gefunden hat, der ihr Freund ist.“

„Ihnen ist doch klar, dass das nur böse enden kann, oder?“

„Das beliebteste Mädchen in der Schule ist derzeit mit einem Idioten zusammen, um sich an der einzigen Person zu rächen, die sie am Tag nach der Ablehnung abgelehnt hat. Das ist wie die Handlung einer schlechten High-School-Liebesgeschichte. Um Ihre Frage zu beantworten: Ich gehe davon aus, dass dies genauso schlimm enden wird wie jeder Film, bei dem M. Night Shyamalan (DOUBLE ZING) Regie führte.“

„Bunte Wortwahl, aber ich verstehe, was Sie sagen. Außerdem glaube ich, dass Shawn der Einzige in der Schule ist, der das nicht merkt. Seine Besessenheit wird sein Untergang sein, aber…“

"Aber?"

„Aber wir sollten wahrscheinlich nichts sagen.“

"Was?" Jason beugte sich vor. „Alter, er wird gerade benutzt und missbraucht, wir müssen eingreifen.“

„Willst du König Hypocrisy da drüben erzählen, dass seine Traumfrau ihn benutzt? Wie gut, glauben Sie, wird das gehen?“

„Punkt verstanden.“

„Nennen Sie mich einen egoistischen Mann, aber das sind großartige Neuigkeiten für mich. Shawn bekommt seine Traumfrau und die ganze Aufmerksamkeit wird nun auf ihn gerichtet sein. Vielleicht schaffe ich es jetzt einen Monat, ohne mich mit Fragen herumzuschlagen und mir lächerliche Dinge über mich selbst anzuhören.“

„Okay, Mann, ich werde wohl mitspielen.“

"Danke. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Shawn Ihnen auch danken würde, wenn er zuhörte.“

„Wem danke ich?“ fragte Shawn.

„Ähm“, stammelte ich, zugegebenermaßen überrascht von seinem plötzlichen Auftauchen. „Hey Shawn! Was geht?"

„Nun“, er lächelte selbstgefällig, „ich würde euch gerne vorstellen-“

„Alter, wir wissen schon, wer sie ist“, unterbrach Jason. „Es ist nicht so, dass wir Sie in den letzten zwei Jahren nicht mehr über sie reden gehört haben oder so.“

„Oh Jason“, Shawn schüttelte den Kopf ... wieder selbstgefällig. „Du weißt, dass es in Ordnung ist, eifersüchtig zu sein, Mann. Wir können immer noch Zeit miteinander verbringen, vielleicht sogar alle vier. Richtig, Baby?“

Während dieser Zeit hatten sich Haileys wärmesuchende Augen auf meine gerichtet und der Todesblick, den sie mir zuwarf, hatte dieses Mal leider keine Wirkung auf mich. Schließlich war dies die Pause, auf die ich gewartet habe. Ich meine, heilige Scheiße! Sie hat das Problem praktisch für mich gelöst. Ich sollte ihr danken. Der Blick richtet sich jetzt von mir auf das neue Paar. Kann das noch besser werden?

"Baby?"

„Häh?“ Hailey erwachte aus ihrer Trance und sah Shawn an: „Oh ja. Das ist in Ordnung! Ich würde gerne einmal Zeit mit dir und deinen Freunden verbringen. Ich denke, es wäre großartig!“

Ich musste meinen Mund bedecken, um zu verbergen, dass ich so breit lächelte. Zum Glück war die Glocke heute auf meiner Seite und sie klingelte, bevor ich erklären musste, warum ich vor Lachen zu zittern begann. Mit einem letzten gehässigen Blick wirbelte Hailey herum und ließ sich von Shawn zu ihrem Platz begleiten

„Ich glaube, ich habe in all dem auch einen weiteren Lichtblick gefunden“, sagte Jason mit einem nachdenklichen Kopfnicken.

"Was ist das?"

„Wir müssen seine Heuchelei nicht ertragen, solange sie ihn beschäftigt.“ Wir ballten zustimmend die Fäuste.

„Verstehen Sie mich aber nicht falsch, er ist immer noch unser Freund. Ein schrecklicher Freund, aber immer noch ein Freund.“

„Ja, Mann, aber solange wir auf dieser Fahrt sind, kann es nicht schaden, sie zu genießen, oder? Oder macht uns das zu schlechten Freunden?“

„Um ehrlich zu sein, könnte es mir im Moment egal sein. Ich werde es genießen, solange es anhält.“

Nachdem ich nun gute Nachrichten hatte, stand der Rest des Tages im Zeichen von Sonnenschein und Einhörnern und allem anderen, was man mit Glück in Verbindung bringen kann. Hailey nahm Shawn zum Mittagessen mit, also genoss ich das Mittagessen mit Jason, ungestört von Shawns Blödsinn und endlich in der Lage, mich zu entspannen, jetzt, wo alle Augen auf ihn gerichtet waren. Es war so perfekt, dass ich die Schule wie ein normaler Schüler verlassen konnte, statt das Ziel von Geflüster und spitzen Fingern zu sein.

Auch der Weg zur Arbeit war ein Kinderspiel und das Beste daran war, dass ich in der Umkleidekabine die perfekte Person getroffen habe.

„Du siehst heute glücklich aus, Tucker“, begrüßte Melody.

"Ja. Heute war ein guter Tag."

"Was ist passiert?"

„Ich werde es dir nicht sagen“, lächelte ich.

"Warum nicht?"

„Denn jedes Mal, wenn ich dir etwas erzähle, gehst du direkt zu Missy K oder zu Lexi. Ich glaube nicht, dass ich nicht weiß, dass du ihr von all den Dingen erzählt hast, auf die ich mich in den letzten zwei Jahren eingelassen habe, und ehrlich gesagt ärgert es mich irgendwie, dass du mich wegen meiner Muschi verraten würdest.“ Ich hätte nie gedacht, dass ich das als Mädchen auch sagen würde, aber ich schätze, heute könnte alles passieren. Das Beste daran war, dass ich sie nicht einmal anschrie, sondern einfach normal redete. „Aber heute Morgen wurde mir klar, dass du auch bekommen hast, was auf dich zukommt.“

"Was?"

„Melissa ist heute in mein Haus eingezogen.“

"Was!?" Sie knallte ihr Schließfach zu. "Dein Lehrer?"

„Ja, und das Beste daran ist, dass Lexi sie eingeladen hat. Du bist die Traumfrau, die vielleicht etwas für meine Lehrerin übrig hat statt für dich“, beendete ich das Umziehen und ging an ihr vorbei.

„Sie hat was getan!“

„Karma ist eine Schlampe, nicht wahr?“

Ich stieß die Tür auf und machte mich mit einem echten Lächeln im Gesicht an die Arbeit. Da meine Verletzungen noch heilten, war ich wieder im Küchendienst, aber das war für mich völlig in Ordnung. Leo hat heute mit mir zusammengearbeitet und war einfach froh, mich wieder im Restaurant zu sehen, also habe ich ihn über Dinge informiert, die ich getan habe, während ich auf der Suche nach Arbeit war. Natürlich habe ich alles weggelassen, was die drei Hauptprobleme in meinem Leben betrifft, Lexi, Melissa und Hailey. Es war ein sicherer Weg, um sicherzustellen, dass Missy K mich nicht über das Wiederauftauchen von Melissa oder die Tatsache, dass ich meine Freundin absichtlich spielen ließ, nur damit ich endlich etwas Ruhe finden konnte, beschimpfen würde.

Irgendwann würden mich die Schuldgefühle einholen, aber im Moment ist mir das scheißegal. Ich beendete meine Schicht reibungslos und verließ das Restaurant gegen acht. Meine gute Laune wurde noch deutlicher, als ich nach Hause kam und den ganzen Weg zum Tisch albern lächelte, ohne auf die Tatsache zu achten, dass Melissa im Wohnzimmer saß und fernsah.

Scheiß drauf! Nicht einmal die Tatsache, dass sie eingezogen war, konnte diesen Tag ruinieren.

„Nun, du siehst aus, als hättest du einen schönen Tag gehabt“, sagte Lexi, während sie einige Gerichte wegräumte. Sie ging zur Mikrowelle, holte meinen Teller heraus und stellte ihn auf den Tisch. "Ist etwas passiert?"

„Ich denke, heute war wahrscheinlich der beste Tag, den ich seit deinem Einzug hatte“, gab ich zu. „Ausnahmsweise hat alles gepasst. Ich bekam Melody zurück, kochte mit Leo, blieb tatsächlich im Unterricht wach, stoppte alle Gerüchte über mich in der Schule und erlaubte meinem schrecklichen Freund, mit dem Mädchen seiner Träume auszugehen, sodass ich in Ruhe das Mittagessen genießen konnte, ohne dass er Blödsinn von sich gab.“

„Warte, was ist in der Schule passiert?“ Melissa stand von der Couch auf und gesellte sich zu uns in die Küche. Anstelle ihrer normalen, gebügelten Kleidung trug sie ein langärmliges Hemd und eine Yogahose, was ihr ehrlich gesagt verdammt gut stand.

„Hailey ist jetzt mit Shawn zusammen“, sagte ich und schaufelte mir Essen in den Mund.

"Was? Aber ich dachte, sie hätte dich gestern eingeladen?“

Ich nickte mit dem Kopf, bevor ich schluckte. „Das hat sie, aber jetzt ist sie bei Shawn, also ist es mir egal.“

„Ich habe dich schon lange nicht mehr so ​​glücklich gesehen“, sagte Lexi.

„Häh? Warum sollte sie das so plötzlich tun?“ fragte Melissa.

„Um mich eifersüchtig zu machen“, zuckte ich mit den Schultern. „Shawn ist von ihr besessen, also merkt er es wahrscheinlich nicht einmal.“

"Das ist furchtbar."

“No, that’s awesome. I’ve been in the limelight for too long thanks to that girl, and now she’s willingly taken it away so I’m gonna enjoy this time while it lasts.”

“But what about your friend?”

“He’ll live. Vertrau mir. And even if I wanted to stop them, I couldn’t. Shawn’s not going to listen to anything I say and unless I ask Hailey out, she’s not going to care about what I say either. My hands are tied and I’ve never been happier.”

“Sounds like we should celebrate!” Lexi said abruptly. “Tucker had a good day and our new roommate is all settled in now.”

“Oh no!” I stood up, “I’m getting as far away from you as possible.”

“Awe, how come?”

“Because I know that if anyone can ruin this day, it’s you. Plus I don’t want to hear your crazy idea for celebrating.” I looked at Melissa, “If you need anything you know where to find me.”

I retreated to my room and sat down at my desk to do some homework. It was pretty boring and a couple of times I couldn’t help but close my eyes and rest my head. Eventually I did start chipping away at it until I heard a knock on my door and I tilted my head in curiosity.

“Uh, come in Melissa,” I said.

The door opened to reveal that I was right, “How’d you know it was me?”

“Lexi wouldn’t knock.”

“I see,” she laughed. “Do you have some time to talk or are you busy?”

“Sure, we can talk.” She nodded and sat down on my bed, “So what’s up?”

“I-I just don’t know to be honest.”

“You don’t know what’s up?”

“I mean I don’t know exactly what’s going on. Lexi just forced me to move in here but when we were moving my stuff into my new room she acted like we were best friends. Completely different from how she acted yesterday.”

“Sounds about right.”

“Is there a reason she’s doing that? Like, I didn’t realize it until I went home yesterday but she was smiling the whole time she was blackmailing us.”

“Also sounds about right.”

“But why? Don’t you know anything about her?”

“Not really. I mean, yeah she babysat me but we didn’t talk that much. Even when we started having sex we never talked about each other. The only thing I know about her is that she loves the mess with people, and I’m pretty sure you’ve figured that out by now. I guess the only time I really saw her worried or upset was when I got into a fight, other then that she’s been parading her blissful attitude around without a care in the world.”

“She must care about you then.”

“You’re probably right, but she does have a weird way of showing it. So what do you think about all this?”

“About all of what?”

“Well, you moved into my house,” I chuckled. “Are you happy, sad, scared, don’t care?”

“I…guess I’m a little happy. The motel really wasn’t that glamorous and it doesn’t compare to your house at all. What about you?”

I shrugged, “Don’t really know what to feel. I mean, I don’t hate you, but given our past encounters I thought it might be a little awkward y'know? For you at least.”

“For me? You’re telling me that you don’t feel awkward at all seeing me in your house? Clothed I might add.”

“Not really. At school it’s a little weird but after awhile I finally stopped picturing you naked.”

“You were picturing me naked at school?”

“Maybe,” I spun around in my chair to avoid eye contact.

She giggled a bit, “I guess I can’t really control that can I?”

“Sadly no, but I’ve admittedly gotten better at it. Maybe that’s why I don’t think it’s so awkward to see you in my home. Yeah, we had sex, and since Lexi knows it why hide the fact that I’m kind proud of having sex with you?”

“Proud?”

“As a peacock.”

“With me?”

“Should I not be?”

“I’m not saying that it’s just that compared to Lexi I’m not exactly up to par.”

I turned back around with a funny look on my face, “How so?”

“Well she’s younger, more attractive, curvier, and doesn’t look like a nerd.” She pointed to her glasses.

“I kind of like your look to be honest. So what if you have glasses and age doesn’t really have anything to do with it. Plus you can’t compare Lexi’s look to yours, you both dress and act completely different. She’s loud and eccentric and you’re more quiet and composed. I also think you got her won in the boob department.”

She blushed at me as I got up and stretched out.

“All finished?” Sie fragte.

I had been done since she came inside but I don’t think she realized that so I just played it cool. “Yep. All done.”

“Mind if I check it?”

“Wouldn’t that be cheating to have a teacher check my answers?”

“I’m not going to give you the answers, I’ll just tell you which ones are wrong,” she got up and walked to the desk as I plopped down onto my bed.

“Knock yourself out I guess.”

While she combed over my work I closed my eyes and listened to her quiet humming. My eyes shot open a couple minutes later however when she hopped onto the bed and laid next to me.

“Looks good,” she smiled.

“Yeah you do,” I replied coolly.

“Using your words again huh?” she glanced up at the ceiling. “Be honest, is it intentional?”

“Is what intentional?”

“What you say? Like, what you just said to me about how I look. Are you planning that out or what?”

“I’m pretty straight forward I guess, I mean, I know when to lie but I don’t like to unless it’s a sticky situation. Plus, how could I plan it? I’m not that smart.”

“Well you definitely know how to make a girl feel good about herself. Is this the part where I throw myself at you?”

“You don’t have to throw yourself at me, I could just get on top of you if you want.”

“Then why don’t you?” she glanced at me, playfully shrugging.

She was basically taunting me, but I had no idea whether or not she wanted me to actually do it or what it would lead to for that matter. I almost decided not to, but then I realized that this day was letting me get away with whatever the fuck I wanted to so I was going for it!

I rolled over and pounced on top of her with a playful smile. She giggled as I hovered over her body, staring at her adorable face as she blushed.

“So what do I win?” Ich fragte.

“What do you want?” she fired back.

“How bout a kiss?”

“Kind of bold but I think I can manage that.”

I leaned down and kissed her.

“Maybe one more,” she smiled, leaning up to kiss me again.

After that kiss, something turned on inside of us both. She lost her playful stare, taking off her glasses and carefully setting them on the nightstand while never taking her eyes off of my hungry gaze. It may have started off harmless but after two kisses it was already heading downhill.

She moved her hands onto my back and I moved back down as we started making out. Our kissing didn’t become lustful, and sloppy like our last two meetings. These were slow, and tender. Even when we started French kissing neither of us immediately dominated the other, instead we let our tongues intertwine and enjoyed the feeling.

It was romantic, which was completely different from all the other times I’ve had sex so I was content with keeping it like this, but Melissa had a different idea. She grabbed my shirt and pulled it over me, tossing it to the side and pushing me over onto my back. Getting rid of her shirt immediately after, she slowly started kissing her way down my body until getting to my waist. She unbuttoned my pants and pulled them off revealing my dick that was already covered in pre-cum. Not wanting to waste anytime, she wrapped her mouth around my dick and started sucking on it while I moaned.

Her ass was sticking up high in the air to my left so I grabbed her yoga pants and slid them down to her knees, rubbing two of my fingers over her soaking wet pussy while she continued to suck. I shoved them both in after that and I noticed she started sucking faster as well, moaning into my dick while I continued to play with her pussy.

My door suddenly slammed opened scaring the shit out of both of us.

“Gotcha!” Lexi announced walking into my room.

Melissa and I froze like teenagers caught…doing what we were doing basically.

“This isn’t what it looks like,” Melissa said for some odd reason.

“This isn’t? Then do you mind explaining what you’re doing half naked on Tucker’s bed with two of his fingers shoved into your pussy and your mouth right next to his dick?” After neither of us answered she shook her head, “I can’t believe you two.”

I slowly removed my fingers from Melissa’s pussy but that proved to be a big mistake.

“What do you think you’re doing Tucker?” Admittedly I didn’t know how to answer that question with turning beat red. She walked over to the bed and grabbed my hand, “You need to finish what you started.”

“W-What?”

She grabbed my two fingers and shoved them back inside Melissa’s pussy. Melissa immediately gasped causing Lexi to giggle evilly.

“Look at how wet she is,” she ran one of her fingers over Melissa’s clit and started to rub. She immediately gasped again as Lexi gave her ass a good smack, “C’mon Melissa, start sucking.”

I could see the hesitation in her eyes but she leaned back down and started sucking my dick again. Lexi was enjoying the situation too much as I glanced at her plastered smile. She moved her hand to Melissa’s tit and started pinching and squeezing one of her nipples causing her to stop sucking and let out a long moan. Lexi climbed onto the bed after that and lifted up Melissa’s head, stealing a kiss from her immediately.

“Mind if take it from here,” she asked, taking off her shirt and undoing her bra.

Melissa nodded her head weakly as Lexi bent and licked my dick clean. It sent shivers through my body as she sucked on the tip of it while slowly jacking me off with her other hand. Melissa took my hand out of her pussy, bringing it up to her mouth and sucking on it like pacifier. Once it was all clean she leaned down to kiss me, her hesitant look replaced by a lustful one as we started making out again all the while Lexi continued to suck my dick.

She stopped a few seconds later however, and I was so caught up with kissing Melissa that I didn’t notice her as she climbed on top of my dick. I moaned loudly, cutting off my kissing and causing Melissa to investigate as well, and the look on her face when she saw Lexi riding my dick could’ve broken someone’s heart.

Realizing this, I whispered “I can eat you out if you want.”

Her attention shot back to me as she immediately got up and placed her knees next to my head, lowering her pussy down onto my face. It was hard to concentrate with Lexi moaning and the warm feeling of her pussy as I slid up and down my dick, but I tried my best to lick Melissa’s pussy any and every way I could think of. Since I liked her taste however, it became easier for me because I just licking and probing her hole as she started moaning loudly as well, grabbing her tit with one hand and balancing herself with the other.

It quickly turned into a hot, sweaty, and loud mess as we all lost ourselves in the sex. Melissa was the first to cum, moving her hand to her clit and rubbing it furiously until she started shouting out, “I’m cumming!”

I was showered in her juices as she shakily climbed off of me, breathing heavily and turning to look at Lexi who was bouncing up and down. Melissa grabbed onto her tits and got a little revenge as she squeezed them together and played with them.

“M-Melissa please stop,” Lexi pleaded, “or else I’m gonna…I’m gonna…fuck I’m cumming!” She shut her eyes as Melissa continued to play with her tits.

“I think I’m going to cum too,” I mumbled, “Shit. Here it comes.”

Lexi climbed off me unexpectedly and I was about to ask what the fuck she was thinking when I realized why she did it. Her and Melissa started licking my dick at the same time and the moment I felt both of their tongues I shot my load all over both of their faces.

A huge weight had been lifted off my shoulders as I hazily looked at Lexi and Melissa as they wiped cum off their faces. Of course, Melissa took all the cum she wiped off her face and swallowed it, even leaning back down and sucking every last bit of cum off my slowly shriveling dick. Lexi on the other hand was fine with just licking a bit of cum off her fingers before letting Melissa take the rest.

“I think we should celebrate more often,” Lexi looked at me, licking her lips and smiling.

“I-I kind of agree with you,” Melissa admitted sheepishly.

I closed my eyes and smiled, mumbling the words, “Best. Tag. Ever.”




----
Author's Note:
I have a feeling that i fucked up and missed an important error in this story. But after rereading it five times, i can't find it xD Sorry. Einen schönen Tag noch.

Ähnliche Geschichten

Unterschiedliche Umstände

Haftungsausschluss: Ich besitze keine Pokémon, keine Charaktere und Pokémon darin. Weißt du, nur um meinen Arsch für den Fall zu bedecken. Sicher ist sicher. Anmerkung(en) des Autors: Ehrlich gesagt wurde diese Geschichte teilweise von einer anderen AbsolxHuman-Geschichte inspiriert, die ich hier gefunden habe. Wie die Zusammenfassung sagt, enthält diese Geschichte Bestialität. Wenn Sie also nicht darauf stehen, ist es wahrscheinlich am besten, dass Sie eine andere Serie suchen, die Sie verfolgen können, da die meisten sexuellen Begegnungen Pokemon und den Protagonisten betreffen, obwohl es eine geben kann nur wenige Menschen sprenkelten hier und da, um die Dinge zu ändern. Ich werde...

2.9K Ansichten

Likes 0

Eine lange Nacht_(1)

Scheisse. Scheiße Scheiße Scheiße. Todd murmelte vor sich hin, während er mit dem überfüllten Müllsack rang durch die schmale Fahrstuhlöffnung. Mit einem unbeholfenen Stoß seines Ellbogens er klopfte auf den „B“-Knopf und lehnte sich an die Rückwand und atmete aus langsam. Verdammter Mülltag. Die Röhren runter gehen wir, ich und die Tasche voll verweigern. Verweigern. Ich lehne ab! dachte er, und er hielt diesen Gedanken fest Belustigung, als er durch den Schlund seines Gebäudes in die Dunkelheit stürzte Darm darunter. Er verlagerte sein Gewicht unter seiner Last und versuchte es atme durch seinen Mund. Klunka clunka clunk. Landung. Der Adler ist...

1.1K Ansichten

Likes 0

Winter am Beech Mountain Kapitel 5

Der Tag verging schnell, da ich damit beschäftigt war, mich um drei weitere Gäste zu kümmern. Es waren ältere Damen, die genauso viel Zeit auf ihrem Hintern verbracht hatten wie auf den Skiern. Sie waren verletzt und wund, also tat ich mein Bestes, um ihnen zu helfen. Meine Hot Stones verschafften etwas Erleichterung, und ich benutzte mein TENS-Gerät, um einige Nervenenden vorübergehend zu betäuben. Ich bin um 16 Uhr losgefahren und habe geduscht, mich umgezogen und bin zu Sandra gegangen. Sobald ich drinnen war, winkte Donna an der Saftbar nach mir.. Ich sah ihre Seite Sandra.. „Tut mir leid, aber sie...

1.1K Ansichten

Likes 0

Freitag_(1)

Der Freitag ging weiter und ich wusste nicht, wie ich es schaffen sollte. Bei jeder Akte auf meinem Schreibtisch musste ich mich fragen, ob ich Sara noch einmal sehen wollte oder ob sich das überhaupt gelohnt hat und ob ich die Differenz ausgleichen sollte, indem ich auf dem Heimweg an Lisas Bar vorbeikomme. Zwei Kaninchen zu jagen bedeutete, beide zu verlieren, keines von beiden zu jagen bedeutete auch, beide zu verlieren, also musste ich mir etwas einfallen lassen. Ich gab auf. Ich ging pünktlich nach Hause, allein. --- Sara hielt vor einer schmuddeligen Bar nicht weit von der Arbeit, einer Kneipe...

961 Ansichten

Likes 0

Aiden 5

Amerika für das 5-Tage-Wochenende. Ich sehe zu, wie Aiden durch unser Zimmer geht. Grace liegt auf dem Bett und sieht sich die Olympischen Spiele an. David spielt an seinem Telefon herum. Jett springt auf das Bett. Colin legt neben Grace den Arm um sie. Mein Blick fällt auf Aiden, der mich ansieht. Ich starre ihn an. Er streicht sein Haar zur Seite und schaut in die andere Richtung. Ich sitze mit der Decke über mir. Ich tippe auf meinem Computer. Meine Augen spähen wieder über die Seite. Diesmal liegt Aiden auf dem Boden und zeigt mir seine Bauchmuskeln. Ich tue so...

1.1K Ansichten

Likes 0

Lehrer: Herr Johns_(1)

Lehrer: Herr Johns Es scheint seltsam, wenn ich jetzt darauf zurückblicke, aber ich habe mich nie für meinen Körper geschämt, ich hasste es einfach, ihn zu zeigen. Am deutlichsten war dies in der Schule, als ich es vermied, nach dem Sportunterricht zu duschen, bis alle anderen fertig waren. Ich habe immer freiwillig die Ausrüstung weggeräumt, damit die Duschen fast leer waren, wenn ich an der Reihe war. Dann zog ich mich schnell aus, lief hinein, machte mich sauber und zog mich mit meinem um die Taille gebundenen Handtuch an, normalerweise noch klatschnass. Es war nicht, weil ich einen schlechten Körper hatte...

854 Ansichten

Likes 0

Echter Trottel

Ich habe es immer genossen, meiner Frau dabei zuzusehen, wie sie andere Männer und Frauen fickt, und es auch mit anderen zu teilen. Gelegentlich treiben wir das so weit, dass wir einen wirklich demütigenden Hahnrei haben. Das machen wir nicht ständig, aber es kann wirklich Spaß machen. Dies ist eine dieser Zeiten. Wir gingen jeden zweiten Samstag zum Haus des Geliebten meiner Frau, John. Normalerweise verbrachten sie Mittwochabende zusammen, daher hatten sie oft einen Plan für Samstag, an dem wir alle drei spielen konnten. Ich wusste nie, was die beiden vorhaben – sie haben beide eine verrückte Fantasie und er hat...

842 Ansichten

Likes 0

Nennen Sie mich Joanna

Nennen Sie mich Joanna Das alles ist mittlerweile so lange her, dass es nicht nur so aussieht, als ob es zu einer anderen Zeit an einem anderen Ort gewesen wäre, sondern auch so anders, als hätte es fast nie existiert. Aber es geschah. Alles spielte sich im ländlichen Süden Englands ab, in dieser wundervollen Zeit nach Kriegsende (für uns bedeutete „der Krieg“ und bedeutet immer noch den Zweiten Weltkrieg), im verblassenden goldenen Nachglanz des Imperiums, bevor unangenehme Realitäten in die Welt eindrangen und sie bedrängten Wir hatten eine neue und unbekannte Form kennengelernt. Die Revolutionen der sechziger Jahre – soziale, sexuelle...

583 Ansichten

Likes 0

Mit Ell betrügen

Vor nicht allzu langer Zeit war ich zu sehr mit Arbeit und Familie beschäftigt, um überhaupt ein soziales Leben führen zu können. Ich bin 32, mit einer langweiligen Frau verheiratet und habe drei Kinder. Wie sich ein Mann vorstellen kann, war ich frustriert, weil ich wusste, dass ich all diese versauten und seltsamen Fetische hatte, aber nichts außer einem toten Schlafzimmerpartner hatte, den ich anprobieren konnte. Ich wollte mich lebendig fühlen! Geben Sie Online-Dating ein. Theoretisch funktioniert es, um Sie mit jemandem zusammenzubringen, der sich möglicherweise in einer ähnlichen Situation oder aus einer Vielzahl anderer Gründe befindet. Ich habe mehrere tolle...

642 Ansichten

Likes 0

Ein Interview am Samstagnachmittag in Manhattan.

Ein Interview am Samstagnachmittag in Manhattan. -------------------------------------------------- ----------------- Im Fenster von Southgate in der Nähe des Central Parks sitzen und über das Grün und die Felsen des städtischen Heiligtums blicken; Irene wirkte entspannt, nippte an ihrem Kaffee, blätterte in der hervorragenden Speisekarte und erzählte dabei von den unverschämtesten Verhaltensweisen. Sie war schlicht in Schwarz und Pelz gekleidet, zeigte aber einen tiefen Ausschnitt und extrem hohe rote Absätze. Sie hatte sich bereit erklärt, mich zu treffen, als ich sie wegen ihres neuesten Vorhabens kontaktierte, dem Kauf eines Grundstücks im Norden des Bundesstaates New York und in Richtung der Hamptons auf Long Island...

556 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.