Wen willst du küssen

1.4KReport
Wen willst du küssen

Ich war ungefähr 13 Jahre alt, als das passierte. Ich war ein sehr geiles Kind, aber aus irgendeinem Grund komme ich jetzt nicht mehr dazu. Ich habe es mir ein bisschen ausgedacht : P




"Ich kann es kaum erwarten, einen Jungen zu küssen!" sagte Carolina, als sie ihr Tiger Beat Magazin durchblätterte.

„Ich möchte Devin nicht küssen, den Typen in meinem Matheunterricht. Du kennst ihn richtig?“ sagte sie und sah zu mir auf.

"Äh, hm." murmelte ich. Ich war zu sehr damit beschäftigt, an den Jungen zu denken, den ich küssen wollte, um noch etwas zu sagen. Ich wollte es ihr nicht sagen, aber ich fand ihren 16-jährigen Bruder sehr bezaubernd. Fast jede Nacht in diesem Monat war ich ins Bett gegangen und hatte über seine schmollenden Lippen phantasiert, die langsam jeden Zentimeter meines Körpers streiften. Irgendwann würde ich Masterbate machen und seinen Namen rufen. Ich habe Leute in einer Seifenoper gesehen, die das gemacht haben. „Oh, Kyle“, stöhnte ich, als ob er direkt zuhörte, wie ich ihn ermutigte.

Carolina stand auf und warf ihre Zeitschrift auf ihr Bett. Sie ging zu ihrem Spiegel, der über ihrer Kommode hing. "Ich bin hübsch... richtig?" sie drehte sich um und sah mich an.

„Ja“, sagte ich schnell, damit sie mich nicht fragte, was ich dachte.

"Ich würde töten, um diese Brüste zu haben, du bekommst die ganze Aufmerksamkeit."
Karolina lächelte.

Sie war ziemlich groß für eine Dreizehnjährige, ungefähr 1,75 Meter groß. Sie hatte dunkelbraunes, lockiges Haar, das ihr bis zur Mitte des Rückens reichte. Sie war ziemlich dünn, aber sie hatte wirklich einige Kurven. Viele Mädchen in unserer Klasse hassten sie wegen ihres Körpers. Niemand mochte es, seine Körper vor der Pubertät mit ihrem zu vergleichen, wir alle fühlten uns in der Nähe von Carolina ungeeignet.

"Welchen Jungen möchtest du küssen?" sagte sie, als sie zu mir tänzelte.

„Nun“, stammelte ich für die Worte. "Er ist ein älterer Kerl....es spielt keine Rolle...egal."

Carolina schnappte zurück. "Wie sieht er aus?"

Ich wurde rot, als ich anfing, ihr Carolinas Bruder zu beschreiben. In meinem Kopf hoffte ich, dass sie wissen würde, von wem ich rede, ich dachte, sie könnte mir vielleicht helfen, ihn zu küssen. Aber gleichzeitig wollte ich aus den offensichtlichen Gründen nicht, dass sie es erfuhr.

"Nun, er hat große grüne Augen und lange hübsche Wimpern. Ähm...die schönsten Lippen aller Zeiten... der untere ist so schmollend...braunes Haar bis zu den Ohren..."

Carolina riss mich aus meinem Tagtraum, um zu zischen: "Du willst meinen Bruder... nicht du... gib es zu!"

Sie war fasziniert von dieser neuen Entdeckung.

Nach ungefähr 30 Sekunden, in denen ich verlegen war und auf den Boden schaute, sprudelte ich schließlich etwas heraus: "Ja ... ich ... sei nicht sauer, er würde sowieso nicht für mich gehen."

„Ich weiß mit Sicherheit, dass er jüngere Mädchen mag, also schließe noch nichts aus. Ich meine auch, dass du hübsch bist, du hast wunderschönes langes blondes Haar und funkelnde blaue Augen … ich meine, du hast ein hübsches Gesicht, du wirst sei heiß, wenn du älter bist." sagte sie sachlich.

"Ich habe Angst, einen Jungen zu küssen, ich weiß nicht, wie das geht... Ich fürchte, ich werde es vermasseln und etwas Dummes tun." sagte ich entmutigt.

In diesem Moment sah Carolina aus, als würde in ihrem Kopf eine Glühbirne angehen. "Lasst uns aneinander üben!"

Ich war keineswegs schüchtern, also habe ich mich nach kurzem Überlegen dafür entschieden. Wir saßen auf ihrem Bett im indischen Stil einander gegenüber. Sie beugte sich nach etwas nervösem Schweigen vor. Ich saß ganz still da, als ich spürte, wie ihr heißer Atem sich meinen Lippen näherte. Ich schloss meine Augen fest und bald fühlte ich, wie ihre Unterlippe meine Oberlippe berührte. Als sie ihren Mund leicht öffnete, schlang sie ihre beiden Lippen um meine untere, dann begann sie sanft daran zu saugen und ließ sie dann los. Wir pressten unsere Lippen zusammen und verschränkten sie wie Puzzleteile. Unsere Lippen tanzten mindestens 3 Minuten lang zusammen, bevor sie brachen.
"Oh!" Carolina quietschte "
"das war so geil, probieren wir es mal mit der Zunge!"
Ich nickte und beugte mich vor.

Wir öffneten unsere Münder und unsere Zungen trafen sich in der Mitte, ich konzentrierte mich darauf, meine langsam und sanft gegen ihre zu drücken. Es fühlte sich warm, nass und schwammig an. Während des Kusses konnte ich spüren, wie etwas in meiner Muschi passierte. Es war das gleiche Gefühl, das ich hatte, als ich an Kevin dachte. Das Gefühl brachte mich dazu, mich selbst zu berühren. Es war ein warmes, schweres, prickelndes Summen, das durch meine Muschi rauschte, als ich Carolina küsste.

Ohne es zu wissen, stieß ich ein leises Stöhnen aus, das Carolina aufhören ließ.

„Was ist los? sie kicherte.

"Ich denke schon, ist das schlimm?" Ich fragte?

"Nein, auf keinen Fall sollten wir noch mehr Sachen ausprobieren... du weißt schon, damit wir wissen, was zu tun ist, wenn wir älter sind." verkündete sie.

"Tu so, als wärst du ein Kerl... was würdest du tun... mir zeigen." sie wies an, aufrecht auf dem Bett zu sitzen.

Ich zupfte an ihrem Hemd, als sie zustimmend nickte. Ich musste niederknien, um es über ihren Kopf zu bekommen, aber der Preis war es am Ende wert.

Sie trug einen schwarzen BH, was in unserer Schule unbekannt war. Ich keuchte, als ich sah, wie ihr Dekolleté über ihren engen BH lief.

"Ich muss mir einen neuen zulegen, er ist zu eng!" fügte sie schnell hinzu.

Ich war jetzt richtig drauf. Meine Muschi war so heiß, ich konnte es kaum erwarten, mein erstes Paar Titten zu sehen. Sie half mir, ihren BH auszuhaken, und ich saß ehrfürchtig da und wartete auf ihre großen B-Körbchen-Brüste. Sie schienen herauszuspringen, als sie ihren BH auszog, und dann wackelte sie mit ihrer Brust in meiner Richtung. Sie schwankten, als sie sich bewegte, sie winkten mir, sie zu greifen. Ihre hellrosa Brustwarze war die erste Stelle, die ich berührte. Ich kniff es sanft und sah zu, wie es sich entleerte und hart wurde.

Ich umfasste ihre rechte Meise und wäre fast genau dort angekommen. Es war so weich und saftig. Ich knetete ihre rechte Meise noch ein bisschen und packte dann die andere. Ich wurde so geil, als ich sie anscharrte, ich hatte in jeder Hand eine Meise. Meine Zunge schoss nach ihrem harten Nippel, ich leckte langsam daran herum, ich versuchte sogar daran zu knabbern. Carolina begann leise zu stöhnen, als ihre Augen zurück in ihren Kopf rollten.

„Zieh meine Hose aus“, befahl sie.

Meine Augen weiteten sich, als ich ihren obersten Knopf öffnete und den Reißverschluss herunterzog. Sie stand schnell auf und nahm sie den Rest des Weges weg, dann hüpfte sie zurück auf das Bett. Ich konnte sehen, wie ihr dunkles Schamhaar auf einer Seite ihrer rosafarbenen Unterwäsche hervorragte. Ich war so heiß, meine Muschi tat weh, aber ich zog ihre Unterwäsche aus und legte meine Hand auf ihren Hügel.
"Ich mag es, alles so zu reiben ... wenn ich masterbate." sagte ich, als meine Hand sie sanft auf und ab bewegte.
Ihre Mieze war so warm, und es schien, als tropfte irgendwas.
"Leg deine Zunge drauf!" verlangte sie.
Ich ließ mich nieder und teilte das Haar, dann nahm ich eine Lippe in jede Hand und breitete sie weit aus.
Ich leckte sanft an etwas, das wie ein Knopf aussah, und hörte sie lauter stöhnen. Es gab so viele Falten zu erkunden, dachte ich, als ich sanft an ihrem Noppen saugte. Ich leckte an den Seiten ihres Knopfes, sehr langsam, bevor ich wie ein durstiger Hund an ihrem Schlitz leckte. Ich schlängelte meine Zunge um jede Spalte. Ich habe auch viele Techniken ausprobiert. Ich hielt meine Zunge steif, als ich sie langsam ihren Schlitz hinauf und noch langsamer wieder hinunter lief. Ich wirbelte langsam mit meiner Zunge herum, während ich auf und ab ging. Ich schnippte mit meiner Zunge an ihrem weichen, gummiartigen Kitzler, bis sie vor Aufregung quiekte.
"Steck deinen Finger hinein!!" Sie schrie.

Ich sah mich nach der Stelle um, in die ich meinen Finger einführen konnte. Ich hatte mir das noch nie angetan, also war ich ziemlich nervös.
Ich stocherte ein bisschen herum, bis mein Finger in ein enges, matschiges Loch glitt. Es war so warm und nass in ihrer Muschi. Ich fing an, meinen Finger sehr langsam hinein und heraus zu bewegen, ich zögerte, weil ich nicht sicher war, wie viel sie aushalten konnte. Sie packte meine Hand und schob meinen Finger tiefer in sie.
"Ich mache das die ganze Zeit, ich kann es ertragen." sagte sie, als sie eine Pause vom Stöhnen einlegte.
Ich begann mit meinem Finger tief in ihr zu wackeln, ich streichelte jede Seite ihrer Innenwände mit meiner Fingerspitze. Mit meinen Fingern tief in ihr beugte ich mich nach unten und legte meine Zunge auf ihre nasse junge Muschi. Fieberhaft bewegte ich meine Zunge auf ihrem Kitzler hin und her, während meine Finger in ihr Loch glitten. Sie fing an zu heulen, als ihre Fotze stark auslief. Ihre klaren Säfte tropften über meinen Finger. In diesem Moment öffnete sich ihre Tür und wir sprangen sofort voneinander. "Kyle!" wir schrien gemeinsam.

„Heiliger Mist“, stammelte Kyle, als er schnell die Tür hinter sich schloss.


Teil zwei später....wenn es euch gefällt.

Ähnliche Geschichten

ETWAS NEUES_(0)

„Bist du bereit“, fragte Debbie ihre Freundin Maureen, als sie am Schreibtisch ihrer besten Freundin vorbeikam, „ich kann nicht noch eine Minute warten, ich bin kurz davor zu platzen!?!“ „Ich auch“, erwiderte Mo, während sie einem Bericht den letzten Schliff gab, um den Mr. Bently sie gebeten hatte, ihn vor seiner Reise nach New York am späteren Nachmittag vorzubereiten, „lass mich das einfach im Büro des Chefs abgeben, er war bei mir Fall den ganzen Morgen, um dies vor Mittag zu erledigen !!!” „Kein Problem“, antwortete Debbie, als sie sich auf den Weg zu Mr. Bentlys Büro machten, „sind deine voll...

1.1K Ansichten

Likes 0

Claudia Incarnata...Teil I

Die ätherische Kraft verfolgt die Seelen bis zum Meer, das Meer spuckt sie auf die Schwelle der Erde, die Erde ins Licht der hellen Sonne und die Sonne schleudert sie in den wirbelnden Äther. - Empedokles von Akragas (5. Jahrhundert v. Chr.) Das erste, was dir an Claudia aufgefallen ist, war, dass sie schön war. Ihre war eine raffinierte, raffinierte Schönheit und im Herzen lag eine angeborene Bodenständigkeit und eine raue Unabhängigkeit, die sicherlich von ihrer sizilianischen Abstammung herrührte. Ihre dunkelbraunen Augen und ihr langes, wallendes schwarzes Haar glänzten im klaren Morgenlicht. Ein Lächeln umspielte ihre vollen Lippen, Lippen, die tiefrot...

1.4K Ansichten

Likes 0

Rachels Schulden (Kapitel 3 – Die Vergangenheit und der Schmerz)_(0)

Der Samstag kam und ich hatte immer noch nichts von Rachel gehört. Ich war auch noch nicht bereit, sie für unser nächstes Stelldichein anzurufen. Ich wollte unbedingt. In der Zeit vor Rachel, seit ich das letzte Mal mit einer Frau zusammen war, schien mein Sexualtrieb erkaltet zu sein. Mit Rachel zusammen zu sein, hatte es wieder entfacht, es aus einem fast ruhenden Zustand in ein gewaltiges Inferno getrieben. Um meine Zeit abzuwarten, sah ich mir die Videos unserer früheren Begegnungen an. Sie war wirklich großartig. Sie hätte ein lausiger Fick sein können und es wäre trotzdem egal gewesen, ihr jugendlicher Körper...

995 Ansichten

Likes 0

Nymphoman

Mein Name ist Pat und ich bin seit zehn Jahren mit meinem Mann Ron verheiratet. Ich liebe ihn und er war immer gut zu mir. Ich würde nie etwas tun, um ihn zu verletzen, aber letzte Woche hat sich mein ganzes Leben verändert. Am Samstag, als Ron Golf spielte, kamen fünf Männer vorbei, um seine alten Schläger zu kaufen, und ich hatte schließlich wilden Sex mit ihnen. Ich weiß nicht, was über mich gekommen ist, aber es war, als würde endlich eine verborgene Seite von mir zum Vorschein kommen. Ich hatte oft mit Ron gescherzt, dass ich eine Nymphomanin sei und...

1.2K Ansichten

Likes 0

Dylan Pt. 2 - Im Kino herumalbern

Unnötig zu sagen, dass ich in dieser Nacht nicht gut geschlafen habe. Ich wälzte mich hin und her und versuchte zu verstehen, was gerade passiert war, bis 5 oder 6 Uhr morgens. Vögel zwitscherten und die Sonne begann durch mein Fenster zu scheinen, als ich endlich einschlafen konnte. Als ich später am Nachmittag aufwachte, lag ich benommen da? Die Nacht schien schon so weit weg. War es nur ein Traum? War es eine One-Night-Sache? Ich hatte Angst, Dylan im Tageslicht zu sehen, ich hatte das Gefühl, ich brauchte das Selbstvertrauen der Nacht, sonst würde es verdammt peinlich werden. Und was dachte...

1.6K Ansichten

Likes 0

Fucking the Pooch oder Al's Vacation

Als ich in der Taverne saß, Bier trank und mit Al, dem Besitzer dieses feinen Etablissements, die Scheiße drehte, sprachen wir über sein Problem. Es scheint, dass Al’s Schwester Naomi in Rumänien gelebt hat und sie möchte, dass Al sie besucht. Das einzige Problem ist, dass Al Angst davor hat, alleine zu reisen, und er möchte, dass jemand mit ihm reist. Da komme ich ins Spiel. „Al, ich kann nicht glauben, dass ein Typ wie du Angst davor hat, alleine zu reisen?“ Ich lachte ihn aus. „Ich gehe einfach nicht gerne irgendwo hin, wo die Leute eine andere Sprache sprechen“, jammerte...

1.2K Ansichten

Likes 1

Zweitjob

Zweitjob Es war ungefähr 30 Minuten vor Schließung, als mir gesagt wurde, dass Frau Ochoa mich nach der Schließung sehen wollte. Obwohl ich auf ihre Anweisung hin einen Pager trug, habe ich ihn nie eingeschaltet. Fick sie. Zunächst einmal, wenn das Geld aus diesem Job meinem Sohn nicht im College helfen würde, wäre ich nicht hier. Zweitens bin ich in meinem eigentlichen Job Vorgesetzter, also nehme ich Befehle nicht gut an. Drittens, seit die kleine zimperliche Mexikanerin, Ms. Ochoa, Vorgesetzte wurde, hatte sie diese kleinen, wählerischen Befehle, die einfach nur Blödsinn waren. Um die Wahrheit zu sagen, waren alle Mexikaner faule...

1.1K Ansichten

Likes 1

Kapitel 4

Kapitel 4 Sie waren sich sicher, dass sie eines Tages heiraten würden und Jeff behandelte Julie immer sehr besonders, sie bedeutete ihm viel. Er erinnerte sich besonders an eine Zeit, die sie wissen ließ, dass sie eines Tages heiraten würden. Sie waren mit dem Auto seiner Eltern im Freilufttheater, einer dieser Familientypen, die Sie kennen, die geräumige Art. Jedenfalls waren sie für den zusätzlichen Platz und Komfort auf den Rücksitz gestiegen und hatten sich aneinander geschmiegt. Jeff hatte seinen Arm um ihre Schulter gelegt. Außerdem wurde sie auf die Wange geküsst. Das brachte sie dazu, denn sie verwandelte sich in ihn...

1.2K Ansichten

Likes 0

Ehemalige Playboy-Playmates Teil 9: Tiffanies wahres Verlangen_(1)

Anmerkung des Autors: Dies ist die zweite Geschichte von Tiffanie, einer ehemaligen fiktiven Playboy-Spielgefährtin. Ihre erste ist interracial. Sie müssen das nicht lesen, wenn Sie nicht wollen, aber es genügt zu sagen, dass Tiffanie in Teil 3 dieser Serie Zeuge eines inzestuösen Aktes in ihrem Haus wurde, an dem ihre älteste Schwester Diane beteiligt war. Im Gegensatz zu Stephanie (die in Teil 3 ebenfalls Zeuge einer ähnlichen Tat wurde) brachte es Tiffanie durcheinander – und machte sie sogar verrückt. Sie versuchte ihr Bestes, um ihre inneren inzestuösen Wünsche zu vermeiden, indem sie sie mit dem Sperma schwarzer Männer ertränkte. Tiffanies erste...

982 Ansichten

Likes 0

Die Party_(14)

Teil 1 „Jesus, wir kommen wieder zu spät“, denke ich mir, während ich auf der Couch im Wohnzimmer sitze, den Kopf auf eine Hand gestützt. Es war Samstag, die Nacht der Doonsberg-Party, und es gab kein Entrinnen. Die Nachbarn die Straße runter hatten uns vor Monaten in ihre Villa eingeladen. Es wurden Zusagen gemacht, Kalender überprüft und erneut überprüft, Telefonanrufe getätigt. Kurzum, es war beschlossene Sache. Wenn es jemals einen Abend für eine Party gegeben hatte, dann war es dieser. Der Vollmond des Spätsommerabends blickt träge auf die ländliche Gemeinde herab. Ein leichter Nebel hat sich gelegt und erfüllt die Luft...

831 Ansichten

Likes 1

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.