Szenario 1: Gebunden

820Report
Szenario 1: Gebunden

Er wachte auf und konnte seine Arme nicht bewegen; er konnte die Fesseln um seine Oberarme und Handgelenke spüren. Als er sie vorwärts bewegte, gelang es ihm nicht, sie über seine Taille zu bringen. Dem fehlenden Gefühl in ihnen nach zu urteilen, war er schon seit einiger Zeit gefesselt und in dieser Position. Der Boden unter ihm war kühl, zweifellos ein Fliesenboden, da er die Fugenspuren in seinem Arm spüren konnte. Als er sich mühsam aufsetzte, konnte er seine Augen nicht öffnen und merkte, dass ihm die Augen verbunden waren. Das Herz in seiner Brust schlug angesichts der misslichen Lage, in der er sich befand, etwas schneller und raste noch weiter, als er hörte, wie sich hinter ihm eine Tür öffnete und schloss. Als er seinen Kopf in die Richtung des Geräusches drehte, erklang eine weibliche Stimme, als ein leises Klicken von Absätzen auf ihn zukam.

„Ah, ich sehe, mein neues Spielzeug ist aufgewacht.“ Ihre Stimme war leise und etwas heiser, was dazu führte, dass ihm die Nackenhaare zu Berge standen und sein Herz einen Moment lang zu stottern begann.

Ihre Hand legte sich sanft auf seinen Kopf und ließ ihn mit der unerwarteten Berührung zusammenzucken. Sie ging im Kreis um ihn herum, wobei ihre Nägel durch sein Haar fuhren. "Schön. Ich liebe einen Jungen, der vor mir auf dem Boden kniet und gefesselt ist.“ Beim zweiten Mal blieb sie hinter ihm stehen und packte sein Haar fest mit einer Hand, bevor sie sich hinter ihn hockte und ihren nackten Körper an seinen nackten Rücken drückte. „Aber wie gehorsam bist du?“

Er wagte es nicht zu antworten, unsicher, ob er es tun sollte oder nicht. Ihre freie Hand legte sich um seinen Hals und drückte, wodurch seine Luftzufuhr für einen Moment unterbrochen wurde. „Sofern Ihnen nichts anderes gesagt wird, werden Sie antworten, wenn Sie dazu aufgefordert werden. Nun, wie gehorsam wirst du sein?“

Er zögerte mit der Antwort und der Druck ihrer Berührung auf seinem Nacken wurde wieder stärker. Er kämpfte gegen den Druck an und schaffte es, „Sehr“ herauszubringen.

Er ließ ihren Griff los und ohne dass sie ihn noch einmal dazu aufforderte, antwortete er vollständig: „So gehorsam, wie ich sein muss.“

"Gut."

Sie stand auf und er konnte hören, wie sie ein wenig wegging, bevor er zurückkam. „Ein guter Junge hat guten Gehorsam“, sagte sie, während sie ihm etwas Seidiges um den Hals legte. Es fiel ihm locker um den Hals, etwas Metallisches lehnte an seinem Rücken. „Wenn du kein guter Junge bist, na ja.“ Sie zog fest an dem, was um seinen Hals lag, und es wurde enger. "Du wirst es wissen. Selbst wenn du ein guter, gehorsamer Junge bist, wirst du vielleicht dennoch sanft daran erinnert.“

Er konnte das Versprechen einer Drohung in ihrer Stimme hören und nickte.

„Oh, und wie ich sehe, bist du auch ein wenig mit der Idee aufgewacht.“

Während der ganzen Tortur hatte er gegen die Reaktion gekämpft, aber sein Körper reagierte auf eine Weise, die er nicht für möglich gehalten hätte. Ein zischender Atem kam aus seinem Mund, als sie etwas Hartes gegen seine Eier und den Schaft seines Schwanzes rieb. „So einen hübschen Schwanz hast du hier.“ Das harte Etwas schlug sanft über seine Eier und er zuckte zusammen.

„Auf allen Vieren“, sagte sie plötzlich, und als er nicht rechtzeitig reagierte, drückte die, wie er herausfand, eine Reitgerte, härter auf seine Eier. "Jetzt!" sie bellte ihn an.

Da er nicht noch einmal getroffen werden wollte, beugte er sich aus seiner Sitzposition vor.

„Dein Körper ist einfach großartig. Darüber hinaus unbeschädigt. Und dieser Arsch ...“

Er versteifte sich ein wenig, als ihre Hand auf seiner Arschbacke ruhte. „Äh, äh, jetzt entspann dich“, sagte sie, während sie die Seidenleine um seinen Hals zog. Die Luft verließ seinen Körper und er hatte keine andere Wahl, als sich zu entspannen. "Viel besser. Mensch, irgendjemand mag es doch nicht, wenn sein Arsch berührt wird, oder? Das wird für das, was ich geplant habe, ein kleines Problem darstellen. Du siehst, ich werde dich zu meinem machen, es wird keinen einzigen Teil dieses Körpers geben, der durchdrungen werden kann und der unberührt bleibt“, flüsterte sie ihm den letzten Teil ins Ohr.

Um ihren Standpunkt zu unterstreichen, fuhr sie mit einer Hand über seinen Rücken und über die Rundung seines Hinterns zwischen seinen Wangenspalten. Ohne zu zögern oder andere Vorbereitungen steckte sie grob einen Finger in sein Arschloch und krümmte ihn, als sie ihn herauszog. Der Junge stieß beim Einführen ein leises Keuchen aus und biss sich auf die Lippe, als sie es entfernte. „So geht es dir?“ Das Mädchen antwortete auf sein Keuchen. „Warte einfach, bis du meinen Schwanz in deinem Arsch spürst.“

Der Junge verspannte sich, als er von einem Schwanz sprach und immer noch seine Finger tastete. „Warte nur, es wird noch nicht ganz so weit sein, ich muss noch Dinge tun, die du zuerst erledigen musst. Lehnen Sie sich zurück.“

Er versuchte gehorsam zu sein und tat, was ihm gesagt wurde, doch der sanfte Druck der Leine wurde ganz leicht stärker, hielt jedoch nicht lange an, war nur eine Erinnerung daran, was passieren könnte, wenn er nicht gehorchte.

Er versuchte, ihre Anwesenheit zu spüren, die ein wenig verschwunden zu sein schien, aber nach wenigen Augenblicken zurückkehrte, ihre kühle Hand legte sich um seinen Schwanz und zog grob daran. „Das könnte jetzt ein bisschen weh tun.“ Er stieß ein panisches Keuchen aus, als er etwas an der Spitze seines Schwanzes spürte. Etwas Cooles und Hartes. Dann glitt es seinen Schaft hinunter und dehnte seine Harnröhre. Er spürte, wie der Fremdkörper in seinen Schaft rutschte und stöhnte dann, als er etwas tief in seinem Inneren traf. Sie neckte ihn ein wenig, indem sie ihn herauszog und ein wenig in ihm drehte. Es tat zwar nicht unbedingt weh, war aber trotzdem nicht übermäßig erfreulich. „Sobald ich mit diesem Schwanz und dem klingenden Werkzeug in deinen Arsch eingedrungen bin, solltest du um Freilassung betteln, aber du darfst nicht kommen, bis ich es dir sage. Wenn du das tust“, sie zog die Leine, „werden die Konsequenzen günstig für mich sein.“

Das klingende Instrument ruhte auf seiner Prostata, so dass er sich, je weiter er sich in die Sitzposition entspannte, bei dem Gefühl ein wenig windete. Er konnte sie vor sich spüren, konnte aber nicht sagen, was sie tat, aber dem Rascheln nach zu urteilen, dass sie etwas tat, beschleunigte sein Herz erneut, während ihm Gedanken darüber durch den Kopf schossen, was sie ihm möglicherweise antun könnte.

Ohne Vorwarnung erhielt er einen harten Schlag ins Gesicht. Ihre Hand fuhr wieder durch sein Haar, umklammerte es fest und neigte seinen Kopf ein wenig nach hinten. Ihre Lippen berührten seine in einem zähnefletschenden Kuss. Ihre Zunge schlängelte sich in seinen Mund und als seine ihre traf, biss sie zu, was ein lautes, verletztes Stöhnen von ihm hervorrief.

„Mach deinen hübschen Mund auf.“

Er hatte keine Zeit zu reagieren. Sie drückte seinen Kopf wieder nach unten und etwas wurde ihm in den Mund gedrückt. Als er seinen Mund über das Objekt bewegte, erkannte er bald, dass es eine phallische Form und voller Rillen hatte. Er versuchte gehorsam zu sein und saugte kräftig an dem Gummidildo, der in seinen Mund eindrang. heulte vor Freude über die Invasion.

Sie zog erneut an der Leine, als er tief auf den Schwanz eindrang. „Streichle deinen Schwanz, pumpe ihn schnell, lass mich den Klang deiner Lust hören.“

Er tat, was er verlangte. Das Streicheln kam ihm etwas seltsam vor, weil er das metallisch klingende Werkzeug in sich spüren konnte. Bei jeder Abwärtsbewegung drückte es ein wenig mehr hinein, was ihn tatsächlich zum Stöhnen brachte.

„Lass mich sehen, wie du mit deiner anderen Hand deinen Arsch fingerst. Dehne es für mich, für diesen Schwanz in deinem Mund, sei die kleine Schlampe, von der ich weiß, dass du es bist.“

Er tat, was er verlangte. Er steckte einen Finger in seinen Arsch, die andere Hand bearbeitete seinen Schwanz und sein Mund bearbeitete den falschen Schwanz vor ihm. Ihre Finger waren immer noch in seinen Haaren und er hatte nicht damit gerechnet, dass sie seinen Kopf auf ihren Schwanz stoßen und ihn ersticken würde, während sie gleichzeitig kräftig an der Leine zog. Obwohl er nichts sehen konnte, zog sie fester und länger als zuvor, und kleine weiße Sterne funkelten vor seinen blinden, gefalteten Augen. Genauso schnell, wie es passiert war, war der Schwanz verschwunden und er atmete tief und keuchend ein.

"Alle Viere. Jetzt!"

Er gehorchte, das Klicken der Absätze, die im Halbkreis um ihn herumgingen, bis sie hinter ihm zur Ruhe kam. Ohne weitere Vorbereitung spürte er die Spitze des Schwanzes an seinem Arsch und sie stieß völlig ohne Bedenken hinein. Er schrie auf, als er das Eindringen hörte, da ihm so etwas nie passieren konnte.

Sie hat keine Zeit verschwendet. Sie nahm ihn hart und schnell. Ihre Schenkel klatschten gegen seinen Arsch. Ihre Hände und ihre Gerte fallen auf ihn herab. Es war ihr egal, ob sie ihn verletzte. Es war ihr bis zu dem Punkt egal, dass sie anfing, die Leine als Druckmittel zu benutzen. Jeder Stoß würde sich so stark verschärfen, dass er keine Luft mehr bekam; Bei jedem Rückzug lockerte er sich gerade so weit, dass man schnell Luft holen konnte, bevor er fest wurde und sie wieder tief in ihrem Inneren steckte.

Und er konnte nicht anders. Die Misshandlungen an seinem Arsch entwickelten sich zu etwas Großartigem. Er stöhnte und bewegte seine Hüften und ermutigte sie im Stillen, seinen Arsch härter und schneller zu ficken. Seine Geräusche wurden verzweifelter. Sein Schwanz ist hart und schwer zwischen seinen Beinen und hüpft mit der Kraft ihres Fickens. Durch das Ficken wurde das klingende Werkzeug von seinem Körper gestoßen und fiel klappernd zu Boden.

Und dann war es weg.

Sein Arsch war leer. Seine Eier sind fest und kurz davor zu platzen. Er schrie unbewusst seine Verzweiflung heraus, nur um erneut erstickt zu werden. „Es ist nicht deine Zeit zum Abspritzen!“ sie schrie ihn an.

Sie zog ihn an den Haaren, zog ihn hoch und drückte ihn nach vorne. Aufgrund der Art und Weise, wie seine Hände und Füße gefesselt waren, wurde ihm nun bewusst, dass er stürzte und seinen Sturz nicht abfangen konnte. Noch einmal behandelte sie ihn grob, bis er mit dem Rücken auf einem Bett lag. "ISS es. Arsch und Muschi.“

Sie kletterte auf sein Gesicht und setzte sich. Er bearbeitete ihre Muschi und ihren Arsch nach Bedarf mit seiner Zunge, ließ sie an ihrem Schlitz auf und ab gleiten, so gut sie mit seiner begrenzten Bewegung konnte, und drang so weit in sie ein, wie er konnte, während sie sich an ihn drückte und ihre Hüften schnell über seinen Mund bewegte und Nase, sie erstickte ihn fast mit ihrer Muschi.

Der Befehl in ihrer Stimme und die Art, wie sie schmeckte, reichten fast aus, um ihn dazu zu bringen, sich hinter ihrem Rücken abzustoßen. Er wusste, dass das eine schlechte Entscheidung sein würde, also konzentrierte er sich auf die bevorstehende Aufgabe. Allzu abrupt bewegte sie sich, legte sich über ihn und rammte ihre feuchte Muschi auf seinen Schwanz. Die Kraft und das Gefühl ihrer Muschi, die ihn so eng und feucht umgab, ließen ihn aufhorchen. Sie drückte nur seinen Rücken nach unten, seine gefesselten Hände schmiegten sich zwischen ihren Mägen um den Schwanz, den sie immer noch trug, während ihre Hände sich auf seiner Brust abstützten und sie ihn ritt, während sie nur ihre Hüften bewegte.

Sie öffnete seine Fesseln an seiner Taille und bewegte seine Hände zu ihrem Hals. „Wenn ich die Leine löse, lass sie los ... drücke.“

Er tat, was er verlangte. Sie blieb auf seinem Schwanz stehen und drehte ihre Hüften im Uhrzeigersinn und dann gegen den Uhrzeigersinn. Er konnte mit der Spitze seines Schwanzes die Kugel ihres Gebärmutterhalses spüren, die sich darin bewegte. Sie bewegte sich vorwärts und rückwärts, er spürte, wie ihre Kehle nach Luft schnappte, während auch er sich wehrte und die Bindung lockerte. Dieser erste Luftstoß ins Gehirn, kombiniert mit dem Gefühl ihrer Muschi um ihn herum, lässt ihn leise stöhnen.

Die Frau stieg von ihm ab und platzierte sich erneut zwischen seinen Beinen. Er hörte sie spucken und dann war der Schwanz wieder an seinem Arsch und drückte ihn viel tiefer in ihn hinein. „Sag mir, wie gut sich mein Schwanz in deinem Arsch anfühlt. Sag mir, wie sehr du abspritzen willst. Wie sehr du es willst.“

Sie schwang ihre Hüfte nach vorne und war vollständig in seinem Arsch versunken, diesmal ohne Beschwerden, und dann bewegte sie sich. Sie beugte sich über ihn und stieß hart und tief in ihn hinein, wobei sie ihre Hüften drehte, sobald sie ganz in ihm war. Er konnte sich ein Stöhnen nicht verkneifen, als er den Schwanz in sich spürte.

„Fick mich härter in den Arsch. Rauer. Ich spüre, wie deine Titten über meine Brust schwingen und sie mit der Kraft, mit der du mich fickst, gegeneinander schlagen.“

Sie nahm nun Befehle entgegen und tat, was ihr gesagt wurde. Das war immer so. Sie stöhnte vor Anstrengung, mit der sie ihn fickte. Sie zog sich ein wenig zurück und fickte ihn flach, während sie seine Fußfesseln löste. Als nächstes der Arm, gefolgt von den Handgelenken. Sobald er ganz frei war, zog er sie fest an sich und rollte. Er nahm die Augenbinde ab und ritt ihren Schwanz, während er seinen eigenen streichelte. Er beobachtete sie, während sie ihn beobachtete, wie ihre Hände zu ihren Brüsten fuhren und ihre ohnehin schon harten Brustwarzen zupften.

„Du bist dran“, sagte er und mit einem Blick, den sie nicht ganz verstehen konnte, entfernte sie ihren Schwanz von ihm und schob seinen Schwanz noch einmal in ihre Muschi. Er packte ihre Beine und schlang sie um seine Taille, während er eine Hand um ihren Rücken legte, um ihre Schulter zu greifen, während die andere in ihr Haar fuhr. Er zog und fing an, seinen Schwanz in ihre Muschi zu rammen. Sie hatte vorher nicht alles genommen, und jetzt zwang er sie, alles zu nehmen, drückte fester und vertiefte ihre Muschi mit jedem Stoß.

Er zog sie an den Haaren, neigte ihren Hals zur Seite und biss, ohne sich darum zu kümmern, einen Abdruck auf ihrem Hals zu hinterlassen und sie als seine eigene zu beanspruchen. Der rücksichtslose Angriff auf ihren Körper hörte nicht auf. Er biss sich über ihre Schultern und ihr Schlüsselbein bis zu ihren Titten, wo er kräftig in die Brustwarzen biss und daran saugte, deren Kraft bereits begann, ihre blasse Haut rot zu färben, die sich dann blau und violett verfärbte.

Sie schrie unter ihm auf. Der Schmerz war fast so groß, dass er ihr wirklich wehtat, aber das war ihr egal. Sie wollte ihn in seiner ganzen Länge in sich spüren, ungeachtet der Konsequenzen. Seine Hände verließen ihren Körper und sie sah zu, wie er die Leine von seinem Hals nahm und sie um ihren legte.

Er bedeckte ihren Körper mit seinem Rücken, wickelte die Leine fest um seine Hand und zog, während er sie hart und tief fickte. Ihre Hände wanderten zu seinem Rücken und sie drückte ihre Nägel in seinen Rücken, was dazu führte, dass er vor Schmerz aufstöhnte, während sie schwieg. Sie ließ den Griff los und löste sich ein wenig vom Bett, die Arme umschlangen ihn, während sie sich abwechselnd auf seine Brust biss und küsste.

„Komm noch nicht“, sagte er und wusste nur zu gut, dass sie es gleich tun würde.

Sie lehnte sich zurück ins Bett und er kam herab, zwang seine Zunge in ihren keuchenden Mund, um sie zu küssen, bevor er noch einmal an der Leine zog. Er zog sich von ihr zurück, sein Schwanz hüpfte im Takt seines Herzschlags. "Sich umdrehen."

Auf allen Vieren drang er in ihre Muschi ein. Sie schnappte nach Luft und er wusste, dass es ihr weh tat, aber es war ihm egal. Er packte eine Handvoll ihrer Haare und zog ihren Kopf zurück, wodurch sich ihr Rücken krümmte, während er sie von hinten fickte, wobei er ihre Haare als Hebel nutzte, wie sie es mit der Leine getan hatte. Jeder Stoß in ein Stöhnen verwandelte sich in einen Schrei, als seine Länge kraftvoll gegen seine Grenze stieß.

Er schnappte sich ein Kissen und legte es unter ihre Hüften. Er bemühte sich schnell, sie von dem Riemen zu befreien, den sie trug. Er nahm den Dildo heraus und drückte ihn nicht allzu sanft in ihren Arsch. Er wusste, dass ihr das nicht gefiel, aber ihm gefiel es und sie würde es ertragen.

„Leg dich jetzt hin“, sagte er, sein Schwanz und der falsche Schwanz waren tief in ihr vergraben.

Sie zuckte dabei zusammen, weil ihr der Dildo unangenehm war.

Als er sich auf ihren Bauch legte, pumpte er weiter in sie hinein. Seine Arme schlangen sich um sie, während er ihre Schultern packte und so tief er konnte zustieß. Er küsste ihren Nacken und schwebte über der Stelle, die er angreifen würde. Er konnte fühlen, wie sie unter sich schauderte, wenn er gut sehen konnte, wusste er, dass sich ihr die Nackenhaare zu Berge stehen würden und dass auch Gänsehaut zu sehen sein würde.

Als er seine Lippen an ihren Hals legte, spürte er das erste echte Zittern der Befreiung aus ihrer Muschi um seinen Schwanz. So endete es immer. Er beschleunigte seine Stöße, einen gleichmäßigen Rhythmus, nicht zu hart und schnell; Seine Eier klatschen nicht mehr, sondern werden für seinen bevorstehenden Orgasmus nah an seinen Körper gezogen. Er bewegte ihren Kopf zur Seite und küsste sie, genauso tief und rhythmisch, wie sein Schwanz in sein Zuhause eindrang.

Sie stöhnten beide in den Kuss hinein. Sie zitterte zuerst und brach es, als der Höhepunkt ihres Orgasmus einsetzte. Er fickte ihre zuckende Muschi, während sie ihn zum Abspritzen brachte. Sie rief ihre Freilassung in die nahe Dunkelheit.

Da er dem nicht standhalten konnte und ihr keinen wirklichen Schaden zufügen wollte, zog er sich zurück und drehte sie um. Er stieß sie wieder hinein und fickte sie härter als zuvor, sein Stöhnen war jetzt verzweifelt und verlangte nach Erlösung. Er bückte sich und küsste sie grob. Sie biss sich auf seine Lippe und er versuchte, sich loszureißen. Ihre Arme und Beine schlangen sich erneut um ihn, als sie ihm Stoß für Stoß begegnete.

Und dann war es da. Sie spürte, wie er in ihr weiter anschwoll und härter wurde; seine Stöße unregelmäßiger. Dann brach aus seinem Mund der Ton hervor, den sie liebte und nach dem sie sich sehnte. Sie konnte fühlen, wie sein Schwanz bei jedem Spritzer Sperma zuckte, der ihre Muschi überflutete und sie von innen wärmte.

Sie lagen beide eine Weile da. Den Atem anhalten, während sie miteinander verflochten sind. Während er ihr Inneres weicher gemacht hatte, erfüllte er sie immer noch und er konnte die Nachbeben ihres Orgasmus um seinen Schwanz herum spüren.

Schließlich ließ er seinen Schwanz von ihr gleiten und zog dabei den Dildo heraus. Er nahm zwei Finger, drückte sie mit der Handfläche nach oben und fickte ihre Muschi mit den Fingern. Er liebte es, dass sie auch nach dem Sex zu einem ordentlichen Fingerspiel bereit war. Er krümmte seine Finger, so dass sie über ihren G-Punkt strichen, woraufhin ihr Körper sofort reagierte. Er fickte sie, bis sie über das ganze Bett, seine Arme und seine Hand spritzte. Dies war die beste Zeit für sie, so abzuspritzen.

Als sie zuckend, nass und nervös war, stand er wortlos auf. Er ging in die Ecke des Zimmers, von der er wusste, dass er dort seine Kleidung finden würde, zog sich an und ging.

Es wurden keine Worte gesprochen, weil sie den Plan kannten. In einem Monat würde es ein weiteres Szenario geben, das man durchspielen musste.

Ähnliche Geschichten

Auf einem Billardtisch gefickt_(0)

Martha und Sharon beschlossen, hinauszugehen und Billard zu spielen. Sie wussten, dass sie Jungs in der örtlichen Kneipe abschleppen konnten, und sie fickten beide gerne. Als sie zum ersten Mal in die Bar gingen, war sie bis auf die Bardame leer. Sie wären fast gegangen, aber Martha schlug vor, dass sie eine Partie Billard spielen würden, bevor sie weitergingen. Sharon stimmte zu und zerbrach die Eier. Als Martha gerade dabei war, die Bälle zu zerbrechen, kamen zwei Typen in die Bar und setzten sich an einen Tisch in der Nähe des Billardtisches. Martha brach die Bälle hart treibend im Zehnerball. Sie...

1.9K Ansichten

Likes 0

Ein lustiger Nachmittag Teil 2

Greg drehte sich mit dem Rücken zu meinen Beinen, legte sich über sie und hielt meinen Schwanz, streichelte ihn sanft. Er hielt für eine Minute inne und wählte eine Nummer auf seinem Handy. Sobald er fertig war, zog er spielerisch weiter und streichelte meinen Schwanz. Ich wurde wieder hart und dachte daran, wie schön es wäre, einen weiteren langsamen Orgasmus zu haben. Greg ließ meinen Schwanz los und drückte sein Telefon an sein Ohr; „Hallo Karin? Hey, es ist Greg, bist du beschäftigt?“ „Ich muss dich um einen Gefallen bitten.“ „ „Ja, es ist eine Männersache, ich habe heute Nachmittag einen...

1.4K Ansichten

Likes 0

Naruto: Sklave für dich Kap. 2

Hinata wachte vom Geruch des Frühstücks auf. Langsam öffnete sie ihre Augen und stellte erschrocken fest, dass sie nicht in ihrem eigenen Zimmer war. Dann begannen die Erinnerungen an die letzte Nacht in ihrem Kopf aufzutauchen, als sie nach dem Kragen um ihren nächsten griff. Es war schließlich kein Traum gewesen. Sie hatte der Person, die sie mehr als jeden anderen auf der Welt liebte, gesagt, was sie fühlte. Dann bemerkte sie, dass Naruto nicht im Raum war. Ein Gefühl der Scham erfüllte sie, als sie sich an ihren Unterricht an der Akademie erinnerte. Ihr war beigebracht worden, vor ihrem Meister...

1.1K Ansichten

Likes 0

Bikerlust... Der Anfang

Es war ein warmer Herbsttag. Ich bin mit meiner Sportster ziellos durch das Land gefahren. Den ganzen Sommer über Lange war ich auf denselben Straßen herumgefahren und fühlte mich ziemlich gelangweilt. Ich war verloren dahingeritten dachte ich, als ich auf das kleine bewaldete Tal mit dem Friedhof am Straßenrand stieß. Das war eine ebenso schöne Zeit wie jeder andere, um anzuhalten und einen Schluck Wasser zu trinken. Als ich am Straßenrand anhielt, stellte ich mein Fahrrad ab und streckte mich Atme tief den holzigen Duft ein, den ich schon immer geliebt habe. Die Gurte an der Satteltasche lösen. Ich holte eine...

1K Ansichten

Likes 0

Ein nicht ganz so einfaches Leben: Teil 4_(1)

Die Cafeteria starb, natürlich im übertragenen Sinne, aber es kam mir danach so vor, als würde ich auf eine Horde Geister starren. Überall, wo ich hinsah, traf ich auf blasse, ehrfürchtige Gesichter, die ich nach besten Kräften zu ignorieren versuchte, während ich mich durch die Menge schlängelte. Mit gesenktem Kopf gelang es mir, mich aus der Masse zu befreien und der Cafeteria zu entkommen. Ich lehnte mich an die Wand und versuchte, mich für einen Moment zu sammeln, bevor ich mich auf den Weg zu meiner Klasse machte. Als ich ungefähr auf halber Strecke war, hörte ich stampfende Schritte hinter mir...

832 Ansichten

Likes 0

„AMY WIEDER NASS MACHEN“

Macht Amy wieder nass! Von Blueheatt __Amy war gut in ihrem Job und ich habe meinen Job gemacht, aber die Tricks hörten nie auf. Sie pfiff: „James ruft länger an.“ 102“ Ich rief sie an und sie bellte mir Befehle zu. (Sie liebte es, bei mir die Chefin zu spielen, auch wenn sie nicht meine Chefin war) „JAMES, mein Stuhl quietscht, komm her und repariere es. KLICKEN. Ich würde dorthin gehen, wenn ich die Gelegenheit dazu hätte, keine Eile. Ich schnappte mir meinen kleinen Werkzeugkasten und tat so, als würde ich etwas tun. Als ich dort ankam, forderte ihre Assistentin mich...

838 Ansichten

Likes 0

Ehemalige Playboy-Playmates Teil 9: Tiffanies wahres Verlangen_(1)

Anmerkung des Autors: Dies ist die zweite Geschichte von Tiffanie, einer ehemaligen fiktiven Playboy-Spielgefährtin. Ihre erste ist interracial. Sie müssen das nicht lesen, wenn Sie nicht wollen, aber es genügt zu sagen, dass Tiffanie in Teil 3 dieser Serie Zeuge eines inzestuösen Aktes in ihrem Haus wurde, an dem ihre älteste Schwester Diane beteiligt war. Im Gegensatz zu Stephanie (die in Teil 3 ebenfalls Zeuge einer ähnlichen Tat wurde) brachte es Tiffanie durcheinander – und machte sie sogar verrückt. Sie versuchte ihr Bestes, um ihre inneren inzestuösen Wünsche zu vermeiden, indem sie sie mit dem Sperma schwarzer Männer ertränkte. Tiffanies erste...

2.6K Ansichten

Likes 0

Der Uhrmeister und der Erfinder Teil 4_(1)

„Da gehen wir…“, stöhnte ich und stellte die Kiste auf dem Tisch ab. Ich seufzte und sah mich im Lagerraum um; Wieder einmal war ich allein in der Fabrik und organisierte diesmal den Transport. Wimmernd wölbte ich meinen Rücken. Dehnen; Ich war mehr als wund von den Arbeitstagen. Scrap stand in der Ecke und wartete auf meine Befehle. „Vergeuden Sie die Zeit, um nach Hause zu fahren.“ Als Antwort richtete sich der Automat leicht auf, zischte und polterte auf die Tür zu. Ich öffnete sie und folgte meiner Erfindung in die schwach beleuchteten Straßen. Die Straßen waren halb leer, die meisten...

2.2K Ansichten

Likes 0

Cybersex mit einer Göttin

Hey Leute, das ist meine erste Geschichte, also behaltet bitte die schlechten Kritiken für euch. Ok, ich hatte gerade ein Cybersex-Gespräch und dachte, es wäre lustig, es zu posten. Wenn es euch gefällt, werde ich ein weiteres posten, aber jetzt geht es los. *Verbindung erfolgreich* ????: Hi Ich: M oder f ????: Hi. bist du? Ich: Hallo M Ihr Alter Ich: U erstes echtes Alter, keine Lügen Sie: ** Ich: Es ist mir egal, ob du jung bist Mir: ** Sie: Größe? Ich: 8 Zoll (Total Lüge übrigens) Sie: verdammt Ich: Jup Ich: Wie groß bist du? Ich: Titten Sie: 34...

2K Ansichten

Likes 0

Sarah, was hast du mit Zuckermais gemacht?

Dies ist ein erster Versuch, also ist jede konstruktive Kritik mehr als willkommen, jedes Lob wäre auch nett. Wenn jemand Ideen für neue Geschichten hat, können Sie Ihre Ideen gerne hinterlassen. Ich habe einige Ideen, die dieselben Charaktere in seiner Geschichte verwenden könnten. Genießen. Sarah und Matthew Jones lebten in einem kleinen Reihenhaus irgendwo in einer kleinen Stadt im Süden Englands, sie lebten bei ihrer Mutter Elizabeth, aber sie war nie dort. Sie hatte eine hohe Position in ihrem Unternehmen erreicht und war beruflich viel unterwegs. Das war bedauerlich, aber notwendig und ermöglichte es ihr zumindest, die Hypothek und die Rechnungen...

1.2K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.