Der Gott und das Mädchen

365Report
Der Gott und das Mädchen

Mein Atem war schwer, meine Beine waren müde. Müde vom vielen Laufen. Wie lange war ich schon gelaufen? Zwanzig Minuten? Eine Stunde? Meine Schritte waren schnell und erzeugten ein knirschendes Geräusch auf den Blättern und Stöcken unter meinen Füßen. Ich war mir zu diesem Zeitpunkt nicht sicher, wo ich war. Diese Wälder waren mir unbekannt und die lauten Rufe meiner Angreifer kamen immer näher. „Lass sie nicht entkommen!“ Ich hörte in der Ferne einen Schrei.
Worauf hatte ich mich dieses Mal eingelassen? Alles, was ich wollte, war, ein paar Dinge aus dem Tempel der Blutclans zu stehlen, damit ich etwas zu essen für die Woche hatte. Aber ich wurde erwischt, ins Gefängnis geworfen und entkam. Allerdings nicht, bevor sie mich ziemlich zusammengeschlagen hatten. Zum Glück konnte ich das Messer eines Mannes nehmen und ihm vor dem Abheben einen schönen Schnitt ins Gesicht verpassen. Obwohl ich denke, dass es ihn ziemlich sauer gemacht hat.
Ich drehte meinen Kopf, um zu meinen Angreifern zurückzublicken. Sie kamen näher und ich wurde langsamer, schwächer und immer müder.
Als ich mich wieder in die Richtung drehte, in die ich ging, fielen mir meine langen braunen Haare ins Gesicht, was es schwierig machte, etwas zu sehen.
Eine große Wurzel ragte aus dem Boden, erwischte meinen Fuß und ließ mich zu Boden fallen.
Ich grunzte vor Schmerz und schaffte es, mich auf die Ellbogen zu stützen, als ein schneller und brutaler Tritt in meinen Bauch mich auf den Boden zurückrollen ließ und nach Luft schnappte.
Der Mann, der mich getreten hat, war groß und muskulös wie ein Tier. Er hatte ein krankes, verzerrtes Lächeln auf seinem Gesicht, obwohl das Blut daran herunterlief. Mir wurde klar, dass das der Mann war, den ich aufgeschlitzt hatte. Der lange, tiefe Schnitt verlief über seine Stirn, sein Auge und seine Wange und ließ Blut über seine Nase tropfen, die aussah, als wäre sie mehrfach gebrochen worden.
Er wurde von zwei anderen Kerlen unterstützt, die dürrer und kleiner waren, aber genauso gemein aussahen.
Endlich holte ich Luft und schaute in das grinsende Gesicht des größten Unmenschen.
Die anderen beiden Bestien packten mich an den Armen, rissen mich auf die Füße und drückten mich gegen einen Baum.
Ich habe nicht gegen sie gekämpft, ich war zu müde.
Der große Unmensch trat vor, packte mein Gesicht und näherte sich mir, um mich zu untersuchen.
Ich starrte ihn hasserfüllt an und meine grünen Augen bohrten sich in seine.
"So schön." Er murmelte nur halblaut. „Es ist wirklich eine Schande.“
Die anderen kicherten, als er einen Schritt zurücktrat, mein Gesicht losließ und dasselbe Messer zog, mit dem ich ihn aufgeschlitzt hatte.
"Irgendwelche letzten Worte?" Er fragte, sein sadistisches Grinsen wurde breiter.
Ich sah ihn einen langen Moment lang an und überlegte sorgfältig, was ich genau sagen sollte. Es gab eine Menge Dinge, die ich sagen wollte. Aber ich habe mich damit zufrieden gegeben,
„Dein Atem ist furchtbar und es tut mir sehr leid, dass das das Letzte war, was ich riechen musste, bevor ich sterbe.“
Das Tier knurrte und hielt die Klinge an meine Kehle und übte so Druck aus, dass kleine Blutperlen an der Klinge herunterrollten und ich keine Luft mehr bekam.
"Auf wiedersehen sagen." Er knurrte und ich schloss meine Augen, vorbereitet auf den Tod, der mit Sicherheit kommen würde.
Das nächste, was ich hörte, war ein rauschendes Geräusch, gefolgt von drei dumpfen Schlägen. Etwas Warmes und Nasses spritzte auf mich. Und dann ... Totenstille.
Ich konnte immer noch nicht atmen, aber ich schaffte es, die Augen zu öffnen, nur um Unschärfen zu erkennen. Das Messer löste sich von meinem Hals und eine einzelne dunkle Gestalt, die ich nicht erkennen konnte, steckte eine Klinge in die Scheide.
Dann gingen plötzlich die Lichter aus.


Ich war vor einer Hütte. Mein altes Haus.
Ein kleines Häuschen am Rande des Dorfes, ein glückliches, wohlhabendes Dorf.
Ich konnte in der Ferne Gelächter hören und eine sanfte Brise raschelte durch die Bäume. Ich schaute an mir herunter, ich trug ein babyblaues Kleid mit weißer Spitze. Ich kicherte. Es war jedoch seltsam, es klang distanziert und kindlich.
"Zwillinge!" Eine sanfte Stimme rief und ich sah auf. Die Haustür öffnete sich und da standen meine Mutter und mein Vater, viel größer als ich, und lächelten auf mich herab.
Meine Sicht verschwamm und wurde unscharf, dann war ich plötzlich in der Hütte, nur dass sie brannte. Meine Mutter nahm mich in die Arme und trieb mich nach draußen.
Mein Vater lag tot auf der Vorderseite, sein Blut sammelte sich um ihn herum und sickerte aus seinen Eingeweiden.
Meine Mutter weinte.
Ich habe geweint.
Sie rannte die Straße entlang und versuchte zu entkommen. Das Lachen war verschwunden und wurde durch Schreien und Schmerz ersetzt.
Ein Mann in der Kleidung eines Blutclans trat hinter meine Mutter und stach ihr in den Rücken, und ihr geronnenes Blut hallte in meinen jungen Ohren wider.
Sie fiel und drückte meinen kleinen Körper an ihre Brust.
Meine Sicht verschwamm wieder, als wir auf dem Boden aufschlugen.
Dann saß ich in den Ruinen meines Dorfes neben den Leichen meiner Eltern und weinte.
Dann streckte sich eine Hand nach mir aus und ich schniefte. Meine Tränen ließen nach, als ich in das Gesicht eines jungen Teenagers blickte, der ein trauriges Lächeln auf dem Gesicht hatte.
„Komm mit mir“, sagte er mit einer Stimme, die so beruhigend war wie die eines Engels. "Ich werde mich um dich kümmern."

Ich wachte plötzlich auf, saß kerzengerade und atmete schwer.
Ich war verwirrt von meiner Umgebung. Ich lag in einem Bett, in einem Zimmer, das nur einen Schrank, eine Kommode und ein einzigartiges großes Fenster hatte, durch das Mondlicht hereinströmte.
"Schlaf gut?" Gurrte die Stimme eines Mannes.
Ich drehte mich zu ihm um und sprang gleichzeitig von der Stimme weg, die mir die Decke von den Füßen riss.
Der Mann saß mit gekreuzten Beinen auf einem verzierten Stuhl und ein leichtes Lächeln tanzte auf seinen Lippen. Er hatte dunkle Haare und Augen und einen kräftigen Kiefer, der direkt über einer schwarzen Maske ruhte, die er um seinen Hals gezogen hatte.
"Wer bist du?" Ich fragte schnell und verspürte ein plötzliches Gefühl der Dringlichkeit zu fliehen. Etwas an ihm fühlte sich seltsam und unnatürlich an und es machte mir Angst.
Der Mann stand auf, rückte seinen Kragen zurecht und nahm die Maske ab.
„Mein Name ist Raizo und das ist mein Tempel“, sagte er mit einem Lächeln. „Wie heißt du, Liebling?“
Ich beäugte ihn misstrauisch, bevor ich seine Frage mit einer Frage beantwortete.
„Du hast gesagt, es ist DEIN Tempel?“
Er runzelte leicht die Stirn, bevor er erneut lächelte.
„Ja, es ist mein Tempel, du siehst, ich bin ein Gott.“
Ich runzelte meine Stirn, als ich darüber nachdachte. Natürlich wusste ich, dass es Götter gab, die unter Menschen wandelten, aber ich hätte nie gedacht, dass ich jemals in der Gegenwart eines solchen sein würde.
„Du bist ein GOTT?“ Ich musterte ihn von oben bis unten, musterte ihn und bemerkte, dass er sich mir beiläufig näherte, also trat ich einen Schritt zurück. „Ein Gott von was?“
Daraufhin lächelte er noch mehr, antwortete aber nicht. „Ich bin auch ein König.“
Ich begann unruhig zu werden, als er näher kam und ich zurückwich. „Ein König von was?“ Sagte ich schnell, als mein Rücken gegen die Wand stieß.
Er schüttelte den Kopf, als er direkt vor mir stehen blieb und sanft meine Hände in seine nahm.
„Zuerst“, sagte er. „Bevor ich dir diese Dinge erzähle, würde ich gerne deinen Namen wissen, kleine Dame.“
Ich zitterte leicht und wünschte, ich könnte entkommen, mit der Wand verschmelzen, so etwas.
„Okay, gut. Mein Name ist Gemini.“ Ich sagte, Luft holen.
Seine Lippen verzogen sich zu einem Lächeln und er legte meine Hände an seine Lippen und küsste sie sanft. „Schön dich kennenzulernen, Zwillinge.“
Ich zog sofort meine Hände weg und verschob sie hinter meinem Rücken, richtete meine Haltung auf und hob meine Brust, um zu versuchen, selbstbewusst und unbeeindruckt auf ihn zu wirken, obwohl er mindestens fünfzehn Zentimeter größer war als ich.
„Ich habe deine Frage beantwortet, jetzt beantworte meine.“
Er lachte über meinen Versuch, mutig zu sein. „Du bist ein lebhafter Kerl, nicht wahr?“ Er verzog die Lippen zu einem zahnigen Grinsen und zeigte zwei scharfe Reißzähne zwischen seinen normalen Zähnen.
„Ich bin der König der Vampire ... Liebling.“
Ich wagte kaum zu atmen, versuchte aber, ruhig zu bleiben. „Also...wovon bist du der Gott?“
Zu diesem Zeitpunkt war ich mir nicht sicher, ob ich es wissen wollte, fragte aber trotzdem.
Anstatt jedoch zu antworten, lachte er und kam näher, drückte sich an mich und flüsterte mir ganz sanft ins Ohr, während seine Hände meine Taille hielten. „Ich glaube, du bist noch nicht bereit, es zu wissen.“
Dann trat er zurück, gerade als ich versuchte, ihn wegzustoßen. Er sah leicht verwirrt aus, dass ich ihn abgelehnt hatte.
Dass er so nah war, hatte mich erschüttert. Halb verängstigt und zugegebenermaßen halb begeistert von seinen Taten schauderte ich und verschränkte finster die Arme. „Was meinst du damit, dass du denkst, dass ich noch nicht bereit bin, es zu wissen?“
"Schon gut." Sagte er ausdruckslos und musterte mich auf seltsame Weise. Als ob etwas mit mir nicht stimmte.
„Du bist immer noch blutüberströmt, im Schrank liegt Wechselkleidung für dich.“ Er sprach leise, sein seltsames Selbstvertrauen war plötzlich verflogen. Er wandte sich von mir ab, ging durch den Raum, öffnete die Tür und verließ den Raum. Ich lasse mich verblüfft mir selbst überlassen.


Ich verließ das Zimmer kurz nachdem ich mich umgezogen hatte. Es gab keine Möglichkeit, aus diesem Raum aus dem Tempel zu entkommen, da er etwa fünf Stockwerke hoch war und die Wände vom Regen glitschig waren.
Außerdem war es noch dunkel und der Wald nachts gefährlich.
Ich ging allein durch die Hallen und begutachtete den prächtigen Tempel.
Meine neuen Klamotten, ein einfaches weißes, fließendes Hemd und dunkle Jeans, fühlten sich gut an und ich war mir sicher, dass ich noch nie etwas so Teures getragen hatte.
„Wie zum Teufel komme ich hier raus?“ Ich murmelte leise vor mich hin.
Plötzlich ertönte hinter mir eine ebenso leise Stimme.
„Warum willst du so unbedingt gehen?“
Ich zuckte zusammen und blieb stehen und drehte mich langsam zu Raizo um, der mich neugierig ansah.
„B-weil“, stammelte ich. „Warum sollte ich hier bleiben?“
„Warum solltest du nicht? Wohin musst du sonst gehen?“
Ich dachte über seine Worte nach. Er hatte einen guten Punkt.
Ich wurde in sieben verschiedenen Bundesstaaten und zwei oder mehr Ländern wegen Diebstahls gesucht.
Ich war niedrig.
Ich war nichts.
Ich konnte nirgendwo hingehen.
Und er wusste es.
Er nahm vorsichtig meine Hand und lächelte mich an.
„Ich hätte nichts gegen die Gesellschaft, es ist einsam hier, nur mit den Mönchen und mir.“
Ich sah zu ihm auf und runzelte die Stirn.
„Ich bleibe ... für die Nacht. Nur eine Nacht, während ich mich entscheide.“
Daraufhin lächelte er, ein echtes Lächeln, und drückte leicht meine Hand.
„Wie du es wünschst, Zwillinge.“



Nachdem ich einen vollständigen Rundgang durch den Tempel gemacht hatte, bestand Raizo darauf, dass ich ihn das Abendessen für mich zubereiten lasse, und da ich ziemlich hungrig war, weigerte ich mich nicht.
Ich setzte mich auf den Tisch und sah mich um, während Raizo irgendeine Art von Hühnchen zubereitete.
Die Uhr an der Wand zeigte mir, dass es Mitternacht war und ich gähnte und streckte meine Arme aus.
„Wirst du nicht müde?“ fragte ich und strich mir die Haare aus dem Gesicht.
Er blickte kaum zu mir herüber und zuckte mit den Schultern. „Nein, ich werde nicht müde, ich schlafe nicht.“
Ich sagte nichts mehr und sah ihm nur beim Kochen zu.
Er hatte seine Kleidung gewechselt und trug jetzt ein schlichtes schwarzes Tanktop, das seine muskulösen Arme zur Geltung brachte, und etwas, das für mich so aussah, als hätte es eine Yogahose oder so etwas sein können. Es war ein weitaus weniger einschüchterndes Outfit als seine vorherige dunkle Lederkleidung, die er ursprünglich getragen hatte.
Er bemerkte, dass ich ihn anstarrte und erwiderte meinen Blick.
Mir wurde klar, dass ich angestarrt hatte, und schaute schnell weg, wobei ich vorgab, von dem Tisch, an dem ich saß, sehr fasziniert zu sein.
Ich hörte ihn kichern, bevor ich sagte: „Wie geht es deinen Verletzungen?“
Geistesabwesend griff ich nach oben und berührte meinen Hals dort, wo er aufgeschnitten worden war, und spürte, dass das Blut getrocknet und zu einer schützenden Schicht verhärtet war.
„Ähm, es ist in Ordnung. Ich habe es ehrlich gesagt vergessen.“ Sagte ich achselzuckend.
Er stellte das Kochgeschirr ab, das er benutzt hatte, und ging auf mich zu.
Ich musterte ihn müde und konnte nicht sagen, ob seine Handlungen bedrohlich waren. Er lächelte beruhigend und hob sanft mit einem Finger mein Kinn nach oben, um den Schnitt zu betrachten.
„Ich habe versucht, dich zu heilen … mit Magie, meine ich, aber aus irgendeinem Grund hat es nicht funktioniert.“ Er nahm seine Hand von meinem Gesicht und sah mich mit neugierigen Augen an.
Da ich seinem Blick nicht begegnen konnte, starrte ich auf eine entfernte Stelle auf dem Tisch und zuckte nur mit den Schultern.
„Warum konnte ich dich nicht heilen?“ fragte er, während er sanft mit einem Finger über meine Gesichtshälfte fuhr.
"Ich weiß nicht." Ich murmelte und neigte meinen Kopf, um der Berührung seiner Hand zu entgehen.
Er sah nur nachdenklich aus, als er mich ein letztes Mal lange ansah, dann drehte er sich um und widmete sich wieder dem Kochen.


Ich betrat das Zimmer, in dem Raizo mich ursprünglich gegen Viertel nach eins morgens nach einer guten Mahlzeit begrüßte, wobei Raizo mich die ganze Zeit nur beobachtete.
Gähnend und unfähig, meine Augen offen zu halten, ließ ich mich auf das Bett fallen und schaute zur Decke hoch. Die Welt schien sich zu drehen und ich schlief ein ...

Ich war in einer Gasse zusammengekauert unter einer Zeitungsdecke. Ich war jetzt älter, etwa sechs oder sieben Jahre alt.
Meine Kleidung war zerlumpt und schmutzig, meine Haare verstreut.
Saxon, ein Junge, der mich rettete, als meine Eltern starben, kam auf mich zu, zog mir die Zeitung weg, packte mich am Arm und zog mich auf die Füße.
„Lass uns gehen, es ist Zeit.“ Sagte Saxon mit einem Knurren.
Ich fing an zu weinen, die Tränen liefen durch den Dreck auf meinem Gesicht und hinterließen kleine Spuren. „Warum Bruder? Warum!“ Ich weinte und versuchte, von ihm wegzukommen.
„Ich habe dir gesagt, dass ich nicht dein Bruder bin!“ Er knurrte und warf mich aus der Gasse, nur damit ich von einem älteren Mann mit dunkler Hautfarbe, einem Sklaventreiber, hochgeholt werden konnte.
Der ältere Mann warf mich zusammen mit anderen Kindern jeden Alters auf die Ladefläche eines Karrens, der wie ein Käfig gebaut war, während ein anderer Mann Saxon einen Beutel mit Münzen reichte.
Ich rüttelte an den Gitterstäben und weinte hysterisch. „Warum?! Was habe ich falsch gemacht! Bitte! Warum?!“
Saxon blickte von den Münzen auf. Direkt auf mich zu und Traurigkeit huschte über sein Gesicht. „Es tut mir leid…“, sagte er und dann wurde die Welt dunkel und bittere Kälte umgab mich.


Ich wachte erschrocken auf, lag flach auf dem Rücken und blickte zur Decke, ohne Decken, die mich zudecken konnten.
Sächsisch... Der Name hallte in meinem Kopf wider. Er rettete mich, verkaufte mich dann aber in die Sklaverei, als es für mich zu schwierig wurde, mich zu ernähren. Jetzt habe ich es natürlich verstanden. Die Zeiten waren verzweifelt gewesen. Er musste es tun, sonst wären wir beide gestorben.
Meine Gedanken wurden durch ein lautes Heulen von außerhalb des Fensters unterbrochen.
Ich schaute hinüber, schwaches Licht strömte durch die Vorhänge und mir wurde klar, dass mir sehr kalt war.
Ich schwang meine Füße vom Bett und ging zum Fenster, zog die Vorhänge auf und sah, wie draußen ein schrecklicher Schneesturm tobte und mein Herz sank.
Ich konnte auf keinen Fall weggehen und mich darauf einlassen.
Und doch... war ein Teil von mir froh, dass das der Fall war. Und ich war mir nicht sicher, warum.

Ich ging zitternd durch die Flure, während draußen der Wind heulte.
Ich fühlte mich allein und kalt.
Als meine nackten Füße den Flur entlangliefen, begann ich mir Sorgen zu machen.
Was wäre, wenn Raizo gegangen wäre?
Meine Sorgen zerstreuten sich schnell, als ich zufällig auf eine Tür stieß, aus der Licht hereinströmte.
Ich seufzte erleichtert, legte meine Hand auf die Tür und zögerte, bevor ich sie aufstieß.
Als die Tür geöffnet war, fühlte es sich an, als ob der Sommer plötzlich über mich hereingebrochen wäre.
Ich stand nun in einem schön beleuchteten und wohlig warmen Badehaus.
Ein paar Mönche gingen umher und bewegten Handtücher und dergleichen.
Ich näherte mich einem und schloss vorsichtig die Tür hinter mir.
„Ähm, entschuldigen Sie, haben Sie Raizo gesehen?“
Der Mönch nickte und zeigte auf ein stallähnliches Ding, vor dem ein Vorhang zugezogen war.
"Danke." Sagte ich höflich und ging hinüber.
Ich war mir nicht sicher, warum ich wirklich nach ihm suchte. Ich glaube, ich wollte einfach nicht allein sein.
Ich holte tief Luft, schob den Vorhang beiseite und trat ein.
„Rai...oh.“ Ich fing an, seinen Namen zu sagen, hielt dann aber inne, als ich den Anblick, der sich vor mir bot, in mich aufnahm.
Es gab einen elegant gestalteten Whirlpool, der in den Boden eingelassen war, und Raizo stand daneben, nur mit einem Handtuch um die Hüfte.
„Es tut mir sehr leid, ich wollte nicht so reinstürmen, ich werde nur äh…“ Ich hatte meinen Kopf schnell zur Wand gedreht, mein Gesicht wurde rot und rot.
Raizo war leicht überrascht, aber er kicherte. „Es ist ganz in Ordnung, Zwillinge.“ Und damit wandte er sich wieder der Wanne zu und ließ sein Handtuch fallen, als er hineinstieg. „Kommen Sie gerne mit, wenn Sie möchten.“
Ich starrte an die Decke und suchte intensiv nach Worten. „Nein, das heißt, ähm, ich meine … ich möchte nicht stören …“
Er unterbrach mich, indem er seine Hand hochhielt. „Du störst mich nicht, ich würde mich über die Gesellschaft freuen. Solange es dir nicht unangenehm ist.“
Ich blickte für eine Sekunde zu ihm herüber. Sein Rücken war mir zugewandt und er war bis auf seine Brust und den Rest seines Oberkörpers vollständig im Wasser versunken.
„Ich fühle mich nicht unwohl.“ Sagte ich unsicher, mein Gesicht war rot. Zum Glück konnte er das nicht sehen.
„Na dann bitte auf jeden Fall.“ Sagte er und deutete auf das Wasser.
Vor mich hin grummelnd zog ich mein Hemd und meine Jeans aus und ließ mich in meinem BH und meiner Unterwäsche zurück. Dann ging ich vorsichtig zum Wannenrand.
Er drehte seinen Kopf, um mich anzusehen. Ich konnte sehen, dass er mich so ansah, wie ein Raubtier seine Beute anstarren würde.
Ich versuchte, ihn nicht anzusehen und tauchte ins Wasser, um meinen Körper zu verstecken.
Als ich meinen Kopf wieder an die Oberfläche steckte, sah er mich nicht mehr an, sondern hatte die Augen geschlossen und den Kopf nach hinten geneigt und genoss das Wasser.
Ich blieb, wo ich war, und starrte ihn lange Zeit an, bis mir klar wurde, dass ich ihn wieder anstarrte, also schaute ich weg und schwamm zum Rand des Whirlpools, wo ein Sitz eingebaut war.
Wir saßen lange schweigend da, bevor er sprach.
„Warum bist du mir so überdrüssig?“ fragte er leise und öffnete seine Augen wieder, um mich anzusehen.
„Du musst keine Angst haben, ich werde dir nicht weh tun, weißt du.“
Ich sah zu ihm hinüber und begegnete seinem Blick. Als sich unsere Blicke trafen, spürte ich, wie sich etwas in mir regte. Ein seltsames flatterndes Gefühl, das ich vorher nicht wirklich gespürt hatte. Es brachte mich zum Erröten und ich schaute verlegen und murmelnd weg. „Ich habe keine Angst vor dir, Raizo.“
„Obwohl ich ein Gott bin? Und ein Vampir?“
Ich zögerte, es war seltsam, ihn für jemanden zu halten, der so mächtig war, wie er offensichtlich war. Seltsam vorzustellen, dass jemand, der so mächtig war wie er, in meiner Gegenwart sein würde.
„Weißt du…“, sagte ich schließlich. „Du hast mir nie gesagt, wofür du ein Gott bist.“
Jetzt war es an ihm zu zögern und runzelte nachdenklich die Stirn.
„Nun, du siehst, ich bin der Gott der Liebe und des Vergnügens.“
Er sah zu mir auf, um meine Reaktion zu sehen, als ob er unsicher wäre.
Ich war ehrlich gesagt nicht überrascht, wie er sich verhielt und sprach.
Wenn er ein Gott von irgendetwas anderem wäre, wäre ich überrascht gewesen.
"Interessant." Ich sagte einfach.
Er legte den Kopf schief und wandte seinen Blick wieder von mir ab.
„Du bist ganz anders ... Ich verstehe es nicht. Normalerweise kann ich ...“ Er hielt inne und schürzte die Lippen.
„Normalerweise kannst du was?“ Ich fragte, entspannte mich ein wenig. Es fühlte sich jetzt lockerer an. Jetzt schien er unsicher zu sein.
„Normalerweise ist es einfach, … nun ja, Frauen mit magischer Überredung zu verführen, und um ehrlich zu sein, ich habe es unzählige Male bei dir versucht, aber nichts.“ Sagte er mit einem Seufzer und blickte mich entschuldigend an.
Ich war ein wenig verblüfft über die Aussage, seufzte aber auch nur, als ich tiefer ins Wasser sank, sodass nur noch mein Kopf aus dem Wasser ragte.
„Ich bin immun gegen Magie … jegliche Form davon.“ Sagte ich mit einem traurigen Ton.
"Ich höre." Sagte er und verschränkte die Arme vor der Brust.
Ich sah zu ihm hinüber und zuckte dann mit den Schultern. „Mein ... Bruder hat mich als Sklave verkauft, als ich fünf war, nachdem meine Eltern gestorben waren. Ich wurde auf einer Auktion vom Meister des Blut-Clan-Tempels gekauft, weil er meine Fähigkeiten spüren konnte ... mein Blut ist sehr wertvoll und hat viele.“ verschiedene Eigenschaften. Also hielt er mich, um mich auszusaugen ... um mein Blut zu verkaufen.“
Eine einzelne Träne fiel und ich wischte sie schnell weg.
„Mein Bruder hat mich gerettet, aber... er ist dabei gestorben.“
Raizo betrachtete mich mit einem ernsten, aber auch sanften Blick. „Bei mir bist du in Sicherheit.“ Er sagte. „Wenn du bleiben willst.“
Ich nickte langsam und hielt meinen Blick auf das Wasser gerichtet.
Er lächelte und bevor ich es merkte, war er an meiner Seite und schlang seine Arme um meine Mitte.
Mein ganzes Gesicht wurde rot, als mir einfiel, dass er völlig nackt war und ich selbst nur Unterwäsche und BH trug.
„Ähm...Raizo, was machst du?“
„Tröstet dich.“ Er antwortete mit einem fast kindlichen Kichern, als er mich näher zog, sodass mein Körper an seinen gepresst wurde und sein Kopf auf meinem ruhte.
„Aber Raizo, du bist…“
„Ich bin was? Nackt? Du brauchst bei mir nicht schüchtern zu sein, Zwillinge.“
Bei dieser Aussage wurde mein Gesicht noch röter, es fühlte sich an, als würde ich verbrennen.
"Ja aber..."
Raizo unterbrach mich, zog sich leicht zurück und legte einen Finger auf meine Lippen und sagte leise: „Shh, keine Worte, mein Schatz.“
Ich sah verblüfft zu ihm auf und fühlte mich kleiner und verlegener als je zuvor in meinem Leben. Also nickte ich nur.
Dann beugte er sich näher zu mir, umfasste mein Gesicht und legte seine Lippen auf meine, um mich in einen tiefen Kuss zu ziehen.
Ich weiß nicht, wie lange der Kuss dauerte, Minuten? Std? Jahre? Es kam mir wie eine Ewigkeit vor.
Eine süße Ewigkeit.
Eine Ewigkeit, in der ich bleiben wollte, dort bei ihm.
Aber irgendwann endete der Kuss und er ließ mein Gesicht los, zog sich von mir zurück und legte seine Hände wieder um meine Taille.
„Komm mit mir in mein Zimmer.“ Er flüsterte mir zu und ließ seine Hände weiter nach unten gleiten, um meinen Hintern zu umfassen.
Dabei schauderte ich. Glückliche kleine Schauer liefen mir über den Rücken und durchliefen mich.
Ich nickte langsam und hielt seinem Blick stand und kämpfte gegen den Drang, mir auf die Lippe zu beißen.
Sobald ich nickte, hob er mich an meinem Hintern hoch und instinktiv schlang ich meine Arme um seinen Hals und meine Beine um seine Taille.
Ich konnte fühlen, wie seine wachsende Erektion gegen meinen Schritt drückte, was noch angenehmere Schauer in mir hervorrief.
Er stieß ein verspieltes Knurren aus und begann, kleine Küsse auf meinen Hals und meine Brust zu verteilen, während die Welt um mich herum verschwand und ich plötzlich mit Raizo in einem großen und erstaunlich schönen Raum war.
"Was?" Ich sah mich verwirrt um und Raizo lachte.
„Tut mir leid, ich musste Teleportation nutzen. Ich wollte nicht länger warten.“ Sagte Raizo und leckte dann lange und langsam meinen Hals hinauf bis zu meinen Lippen, die er dann mit seiner Zunge nachzog.
„Oh, ich verstehe.“ Ich kicherte, als er über meine Lippen leckte.
Während ich redete, nutzte er die Gelegenheit, um sanft seine Zunge in meinen Mund zu gleiten und mich tief zu küssen.
Ich klammerte mich fest an seinen Hinterkopf und wollte nicht, dass es endete.
Ich spürte, wie sich seine Lippen zu einem Lächeln verzogen, kurz bevor er sein Gesicht von meinem wegzog und mich sanft zurück auf das Bett warf, während er am Fußende stand.
Ich lag da, während mich noch mehr angenehme Schauer durchströmten.
Er musterte mich eine Weile und legte den Kopf schief, dann grinste er mich an und schnippte schelmisch mit den Fingern.
Als er das tat, verschwanden plötzlich meine Unterwäsche und mein BH und plötzlich stand ich völlig nackt vor ihm.
"Oh Gott." Er stöhnte und leckte sich die Lippen.
Ich wurde stark rot. Auf eine Art und Weise studiert zu werden, wie er mich studierte, während ich dort lag, war mehr als aufregend und ich war zu diesem Zeitpunkt sehr, sehr erregt.
„Ich wette, du hast noch nie einen Götterschwanz gelutscht.“ Sagte er mit einem schüchternen Lächeln.
„N-nein.“ Ich stammelte und warf einen Blick auf seinen jetzt vollständig erigierten Penis, versuchte aber, ihn nicht anzustarren.
„Nun... du kannst, wenn du willst.“ Sagte er fast schüchtern und sah mich immer noch aufmerksam an. Jedes Detail in sich aufnehmen.
Ich nickte, setzte mich auf und rutschte vor ihm an die Bettkante.
Sein Penis lag direkt vor mir und da ich das noch nie zuvor getan hatte, wusste ich nicht genau, was ich tun sollte.
Ich blickte nach oben zu ihm und nicht auf meine Lippe. „Das habe ich noch nie gemacht…“, sagte ich besorgt darüber, wie er reagieren würde.
„Hmm, es ist okay, wenn du mich einfach weiterhin direkt ansiehst und dir den Schwanz in den Mund steckst.“ Sagte er und sah mich mit einem verzweifelten Hunger in seinen Augen an.
Ich nickte erneut und tat, was er sagte, während ich ihn die ganze Zeit ansah, ich legte meine Lippen um den Kopf und nahm ihn nach und nach in meinen Mund, bis ich es nicht mehr aushielt.
Bei der ersten Berührung meines Mundes um seinen Schwanz stieß er ein kleines Stöhnen aus, das scheinbar großen Spaß an der Berührung meiner Lippen machte.
Es dauerte nicht lange, bis ich wie ein Profi an seinem Schaft saugte und ihn auf und ab leckte. Ihn necken und erfreuen.
„Ich wette, du bist so nass.“ Er stöhnte, packte meinen Hinterkopf und drückte mir noch mehr von seinem Schwanz in den Mund.
Ich konnte nur stöhnen, mein Mund war so voll von seinem Schwanz.
Er ließ meinen Hinterkopf los und ich löste meinen Mund von ihm.
„Steig auf alle Viere.“ Sagte er fast fordernd, aber mit einem Anflug von Flehen. "Ich brauche dich jetzt."
„Ja, Raizo.“ Sagte ich und biss mir auf die Lippe, drehte mich um und ging auf alle Viere.
Er kroch hinter mir auf das Bett und schlug mir ohne Vorwarnung heftig auf den Hintern, was mich dazu brachte, ein wenig zu jaulen und dann zu kichern.
"Ich weiß, dass du es willst." Sagte er mit einem Knurren, packte mich an meinen Hüften und positionierte seinen Schwanz am Eingang meiner klatschnassen Muschi.
Ich nickte energisch und biss mir immer noch auf die Lippe. „Ja, ich will es so sehr.“
„Na los geht's.“ Er packte meine Hüften mit der rechten Hand und zog mich zurück zu sich, während er gleichzeitig nach vorne stieß, was dazu führte, dass er hart gegen mich knallte.
Ich stieß einen kleinen Schrei aus, als die Gewalt mein Jungfernhäutchen riss.
„Oh mein Gott, du bist eng.“ Er stöhnte und begann, sich langsam in mich hinein und aus mir heraus zu bewegen.
Zuerst war es ein wenig schmerzhaft, aber es wurde weniger, als er sich in einem gleichmäßigen Rhythmus in mich hinein und aus mir heraus bewegte.
Er leckte langsam über meinen Rücken und begann, das Tempo zu erhöhen.
Meine Nässe tropfte über meine Schenkel und bedeckte seinen Schwanz, während er stöhnte.
Meine kleinen Schreie und mein Jammern verwandelten sich bald in lustvolles Stöhnen, als er mich fickte.
Ich konnte fühlen, wie er mit jedem Schlag tiefer in mich eindrang und er begann, härter zu werden. Und härter. Bis er mich so hart schlug, dass meine Brüste unter mir hüpften und ich lauter stöhnte und darum bettelte, dass er mich zum Abspritzen bringen würde.
Ein paar Mal schlug er mir auf den Arsch, während er mich fickte. Achte darauf, hart und tief in mich einzudringen.
„Scheiße, ich komme gleich.“ Er stöhnte und ich spürte, wie sein Griff an meinen Seiten fester wurde.
„Oh Gott, ja, Raizo, komm in mich rein.“ Ich stöhnte halb, halb keuchte.
Er griff nach unten, legte seine Hand auf meinen Kitzler und rieb ihn kräftig.
Die Aktion brachte mich über den Rand und schickte ein elektrisches Küken durch mich hindurch. Ich musste aufschreien, als eine Welle immensen Vergnügens durch mich schoss, meine Hüften ruckelten und noch mehr heiße Nässe über meine Schenkel tropfte.
Raizo stöhnte, mein Orgasmus löste seinen eigenen aus und plötzlich spürte ich, wie sein heißes, warmes Sperma mich erfüllte und sich mit meinem vermischte.
Er verlangsamte seine Stöße bis zum Stillstand. Er schoss jedes letzte bisschen Sperma, das er zu bieten hatte, tief in mich hinein.
„Oh mein Gott, das war unglaublich.“ Ich stöhnte jetzt und fühlte mich kurz vor dem Zusammenbruch.
Raizo kicherte ein wenig und glitt langsam aus mir heraus.
„Du bist so nass geworden.“ Sagte er und streichelte meine Schenkel, sein Schwanz war immer noch erigiert. „Leg dich auf den Rücken, damit ich dich reinigen kann.“
„Mmhm.“ Ich stöhnte und gehorchte glücklich, rollte mich auf den Rücken und spreizte meine Beine.
Er steckte sofort seinen Kopf zwischen meine Beine und begann, seinen zu lecken und zu saugen, und ich spritzte in meine Muschi.
Ich kicherte und jedes Lecken löste Wellen der Lust in mir aus.
Er war bald fertig, leckte jedes einzelne Stück auf, rutschte nach oben, legte sich auf mich und streichelte meine Brüste, schaute mich ernst an, bevor er meinen Hals küsste und mir ins Ohr flüsterte: „Wirst du mir die Ehre erweisen, meine Königin zu werden?“
Ein Lächeln schlich sich auf mein Gesicht und ich flüsterte leise zurück.
„Ja, ich werde deine Königin sein.“

Ähnliche Geschichten

Steph

Ich habe Stephanie vor ein paar Jahren in einem Club kennengelernt. Wir sabberten beide über denselben heißen Kerl, von dem wir wussten, dass wir keine Chance hatten. Nachdem Mr. Hot Guy gegangen war, fingen wir an, über das Mädchen zu reden, mit dem er gegangen war. Sie war ziemlich betrunken. Ich weiß nicht warum, aber aus irgendeinem Grund hätte ich mich schrecklich gefühlt, wenn ich sie einfach im Club gelassen hätte, sie wäre vielleicht selbst nach Hause gefahren – das Letzte, was ich wollte, war, von einem betrunkenen Fahrer zu lesen, der gegen einen Baum fuhr und tötete selbst in der...

879 Ansichten

Likes 0

...

395 Ansichten

Likes 0

Der Chauffeur (#4) ...... Tina und diese verrückten Kunden

Der Chauffeur…. Tina und diese verrückten Kunden Geschrieben von: PABLO DIABLO Urheberrecht 2018 KAPITEL 1 Als Tina und ich Hand in Hand das Büro verließen, lächelte ich. Ich wusste, dass ich in einer viel stärkeren Position war, indem ich mich um Mr. & Mrs. Jaxson kümmerte. Sie waren wunderbare Menschen. An diesem Punkt fasste ich in meinem Kopf zusammen, was mit mir passiert ist, seit ich der Happy, Happee Limo Company beigetreten bin: • Ich hatte Sex mit Sasha – meiner Chefin, Tina – ihrer Assistentin, Paula – einer Kollegin im Telefonraum und Jill – der besten Fahrerin im Unternehmen. •...

956 Ansichten

Likes 0

Handlungsreisender und das Zimmermädchen im Motel.

Ich bin ein reisender Verkäufer und war eine Woche lang ohne großen Erfolg von meiner Frau und meinen drei Kindern im Teenageralter unterwegs. Aufgrund der Wirtschaftslage schrecken viele meiner Kunden vor Käufen zurück, mit denen ich normalerweise rechnen kann. Normalerweise war ich etwa eine Woche unterwegs und den Rest des Monats in meinem Büro, um Termine zu vereinbaren und den Verkauf zu verwalten. An diesem Tag dachte ich, ich hätte einen 50.000-Dollar-Verkauf an ein Unternehmen getätigt, mit dem ich sechs Jahre lang zusammengearbeitet hatte. Im letzten Moment teilten sie mir mit, dass sie die Bestellung nicht aufgeben würden. Ich war niedergeschlagen...

732 Ansichten

Likes 0

Hoch fliegen_(0)

Die Lautsprecher in der Abflughalle knisterten, gefolgt vom üblichen „Ping Pong“ und eine automatische Stimme verkündete, dass der Flug nach Sydney nun an Bord ging. „Los geht's“, dachte Rosa. Sie bückte sich, steckte das iPad in ihre Handgepäcktasche und verschloss den Reißverschluss. Dann stand sie auf und reihte sich in die Warteschlange am Flugsteig ein. Sie stand hinter einem großen Mann mit breiten Schultern und schmalen Hüften. Sie konnte nicht anders, als nach unten zu schauen und wurde mit dem Anblick enger Hosen belohnt, die ihr wohlgeformtes Gesäß umrahmten. Sie beobachtete weiterhin, wie sich die Schlange vorwärts bewegte und er sich...

598 Ansichten

Likes 0

Meine Verlobte und der schwarze Leibwächter – Teile 04 – 05

Teil 4 Ok, dieses Update ist ziemlich lang und kommt erst beim nächsten Update zum Einsatz. Freitag arbeite ich wieder im Studio und bereite mich frühzeitig auf die Sitzung vor und gehe mir die Ereignisse der Woche durch den Kopf. Ich hatte herausgefunden, dass meine Verlobte dem 1,90 Meter großen schwarzen Leibwächter, den sie bei meinem Besuch bei der Arbeit kennengelernt hatte, eine SMS geschickt hatte. Meine Verlobte ist von Natur aus gesellig und flirtend, daher war das fast keine Überraschung. Was mich beunruhigte, war, dass ihre SMS immer gelöscht wurden, wenn ich am nächsten Tag ihr Telefon überprüfte. Als sie...

417 Ansichten

Likes 0

Dreier-Fantasie

Wir treffen uns mit einer anderen Frau in einer Bar auf ein paar Drinks, sie trägt ein kleines Kleid, und man sieht, dass sie darunter keine Unterwäsche trägt, ich trage einen sehr kurzen Rock, ein tief ausgeschnittenes Oberteil und Strümpfe. Nach ein paar Drinks gehen wir alle zurück in das Hotelzimmer, das wir gebucht haben, und halten unterwegs an, um weitere Getränke zu holen. Während du die Drinks einschenkst, setzen ich und sie uns wieder auf das Bett und beginnen uns zu küssen, nehmen uns Zeit, da wir wissen, dass du zusiehst. Sie fängt an, meinen Körper nach unten zu bewegen...

1.4K Ansichten

Likes 0

Softball-Mädchen Teil 2

Am folgenden Samstag war er früh aufgewacht, um zu seiner Arbeit zu gehen, und bekam eine zweistündige Mittagspause (er hatte seine verheiratete Schlampe von einem Chef beim Sex mit dem Boxboy erwischt), und als er zu seinem Haus kam, waren zwei Autos drin seine Einfahrt. Es waren Laura und Jessi; Sie waren wegen ihrer täglichen Bräune hier, warum sie sich immer bei mir zu Hause bräunten, weiß ich nicht, es muss der einfache Zugang der Leute zum Pool sein. Mark stand da und sah durch das Küchenfenster auf die beiden, die sich neben seiner sexy Schwester bräunten. „Nein, das ist falsch“...

1.2K Ansichten

Likes 0

Oh Papa, alle drei Teile!

Oh Papa, Teil 1, Mein Brief an Papa Manchmal stören die Schmerzen aufgrund meiner gesundheitlichen Probleme meine Routine; Allerdings lasse ich es nicht meinen ganzen Tag bestimmen. Wie heute stehe ich viel zu früh auf, aber nur, weil ich gestern ein Nickerchen gemacht habe. Ich habe keine Schmerzen, bin einfach nur höllisch geil und sitze hier nackt und masturbiere. Weißt du, ich bin ein bisschen ein Exhibitionist und liebe es, mit mir selbst zu spielen, während ich von meinem neuen Liebhaber John phantasiere. Ich wünschte, er würde seinen Zeigefinger tief in meine durchnässte Fotze stecken. Ich liebe es, wie es mich...

965 Ansichten

Likes 0

Ein Typ und sein...? 37 Sheeka

Jake hielt immer noch Akeesha und jeder seiner Dschinns versammelte sich um sie beide. Im Raum war nichts als lautes Weinen und Schluchzen zu hören. Es gab einen weiteren gewaltigen Energieschub, als Nyrae und Inger beide auftauchten. Inger flog zu Akeesha und Tränen liefen ihr aus den Augen. „Warum? Warum stirbt sie? Wenn sie stirbt, Meister Jake, verspreche ich dir, dass ich dich leiden lassen werde!“ Inger knurrte Jake an. „Auf die eine oder andere Weise werde ich bald sterben, Inger. Die Bindung, die ich zu meinen Dschinns habe, wird mich töten, wenn sie stirbt. Ich fürchte, es wird sie auch...

651 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.