April - Teil II

1.3KReport
April - Teil II

Vielen Dank an alle für die netten Kommentare und allgemein positiven Bewertungen. Ich entschuldige mich dafür, dass Teil 2 so lange gedauert hat, aber ich wollte sicherstellen, dass es so gut wie möglich ist, bevor ich es poste. Ich hoffe, Sie genießen diesen Teil und suchen in den kommenden Wochen nach einem Teil 3. Bitte bewerten und kommentieren Sie weiter, und wenn Ihnen Elemente meines Geschichtenerzählens nicht gefallen, teilen Sie mir bitte in den Kommentaren mit, wie ich mich Ihrer Meinung nach verbessern könnte.

Rob und April lagen in Aprils Bett, verloren in ihren eigenen postkoitalen Gedanken. Sie hatten sich gegenseitig versichert, dass dies eine unverbindliche Beziehung sein würde und die beiden einfach Freunde mit Vorzügen sein würden. Keiner von ihnen wollte Ines, Robs Frau, weh tun, noch wollten sie das Drama, das mit einer kaputten Ehe verbunden ist. April dachte, sie würde später anfangen, sich schuldig zu fühlen, wenn das sexuelle Hochgefühl nachließ, weil Ines eine Freundin von ihr war und verletzt sein würde, wenn sie es jemals herausfand. Rob fühlte sich nicht schuldig, Sex außerhalb seiner Ehe zu haben, weil es nur Sex war, sagte er sich. Er würde sie nicht verlassen, und sie würde dadurch nichts verlieren.

April setzte sich auf und verließ widerwillig die Kraft von Robs Arm, die Wärme seines Körpers. „Ich muss pinkeln“, sagte sie, „und vielleicht ein bisschen aufräumen.

Rob gluckste und setzte sich ebenfalls auf. „Nun, es ist deine Schuld“, antwortete er. „Du hast mich inspiriert! Ich schätze, ich mache mich auch besser frisch.“ Er fühlte sich im Leistenbereich etwas klebrig und klebrig an. „Möchtest du die Laken wechseln? Da ist ein ziemlich großer nasser Fleck darauf“, sagte er grinsend.

„Das werde ich später tun“, antwortete April. „Ich hatte allerdings irgendwie gehofft, dass du eine Weile bleiben würdest. Das schelmische Funkeln in ihren Augen gab Rob ein Gefühl, das er nicht ganz erklären konnte, aber er wusste, dass es ihm gefiel.

„Ich hatte gehofft, du würdest wollen, dass ich bleibe“, gab er zu.

"Wann kommt Ines zurück?"

„Sonntagabend, ich weiß nicht genau wann, aber es wird nach 6 sein“, antwortete er. Rob sah auf seine Uhr und stellte überrascht fest, dass es noch relativ früh war. „Wow! Ich kann nicht glauben, dass es erst 21:30 Uhr ist. Es fühlt sich an, als müsste es nach all dem später sein…“ Er zögerte.

"Ficken?" fragte April lachend.

„Ja, verdammt“, stimmte Rob mit einem verlegenen Grinsen zu. „Tut mir leid, es fühlt sich aus irgendeinem Grund einfach unangemessen an, solche Worte in deiner Nähe zu verwenden.“

„Wahrscheinlich, weil ich so viel jünger bin als du“, neckte sie. Rob stieß ein übertriebenes Stöhnen aus und schlug April mit dem feuchten Handtuch, das sie ihm gegeben hatte, auf den nackten Hintern. Sie zuckte überrascht zusammen und quietschte vor gespielter Empörung, aber insgeheim liebte sie das Brennen, das es auf ihrer Wange hinterließ. Rob lief vor ihr davon und sie verfolgte sie, beide lachend. Rob rannte zurück in ihr Schlafzimmer, drehte sich dann um und fing sie auf, als sie in ihn hineinlief, und hob sie an ihrem Hintern hoch. Sie schlang ihre Beine um seine Taille und küsste ihn, tastete seinen offenen Mund mit ihrer Zunge ab.

Rob ging zum Bett zurück und setzte sich mit April auf seinen Schoß. Er hatte einen ausgezeichneten Blick auf ihren nackten Körper und spürte, wie er sich wieder zu versteifen begann. Er spielte mit seiner linken Hand an ihren perfekten kleinen Titten, während seine rechte Hand an ihrem Arsch blieb und abwechselnd mit ihrem feuchten Schlitz spielte und ihre enge Rosenknospe sondierte. "Darf ich dort spielen?" fragte er sie und betonte die Frage, indem er sanft die Spitze seines Fingers in ihr Arschloch einführte.

"Ein bisschen spät, um jetzt zu fragen, nicht wahr?" entgegnete sie lächelnd. „Es ist in Ordnung“, fuhr sie fort. „Tatsächlich mag ich es, wenn du es tust. Du bist sanft und geduldig.“

„Hab nie Angst, mir zu sagen, dass ich aufhören soll, etwas zu tun, das du nicht magst, okay? Ich spiele gerne und bin körperlich aktiv, und ich habe keine wirklichen Grenzen. Also musst du mir sagen, wenn ich in eine von ihnen eingreife dein."

„Okay“, antwortete April. „Gehen Sie davon aus, dass alles in Ordnung ist, aber bleiben Sie ruhig, wenn es angemessen erscheint.

Rob verteilte langsam die Feuchtigkeit von ihrer Muschi entlang ihrer Spalte und zu ihrem Arschloch und tränkte den Bereich so gut er konnte. Er untersuchte sanft ihren engen Schließmuskel und ließ seinen Finger mit jedem Stoß ein wenig tiefer hinein. Er bewegte seine linke Hand nach vorne zu ihrem Hügel und zwickte mit seinem Daumen Aprils Klitoris. Dadurch entstand mehr Saft, den er mit seinem anderen Finger sammelte, bevor er ihn wieder in ihren Hintern steckte.

Bald war Robs Mittelfinger vollständig in ihrem Arsch vergraben und sein Schwanz war wieder zu einem vollen Stab gewachsen. Er führte sich selbst in ihre nasse Muschi. April fand das Gefühl, beide Löcher gestopft zu haben, sehr erotisch und wusste, dass sie eines Tages bereit sein würde, sich von Rob mit seinem Schwanz in den Arsch ficken zu lassen. Diesmal vielleicht nicht, aber eines Tages.

Rob konnte fühlen, wie sein Schwanz durch die dünnen Muskeln, die ihren Schließmuskel und ihre Vagina trennten, an seinem Finger rieb, und war im Himmel. Normalerweise stand er Analsex ambivalent gegenüber; es war okay, aber er verlangte nicht danach. Aber er liebte es, einen Mädchenarsch zu fingern, während er sie fickte. Es fühlte sich so viel intimer an.

April liebte die Aufmerksamkeit von Robs Schwanz in ihrer Muschi, seinem Finger in ihrem Arsch und seinem Daumen auf ihrer Klitoris. Er nahm sich Zeit, spielte sie wie eine gut gestimmte Geige, und die Empfindungen, die sie durchströmten, waren nichts, was sie jemals erlebt hatte. Der Aufbau zu ihrem Orgasmus war langsam und absichtlich, und als sie kam, war es in langen, sanften Wellen, die weitergingen, nicht das Rausch- und Krachgefühl, das sie normalerweise fühlte. Es war wie auf einer Achterbahn, die ständig an der Stelle hing, kurz bevor sie durch den Sturzflug stürzte. Schließlich war es zu viel und sie konnte nicht mehr ertragen.

"Genug, Rob, bitte!" Sie keuchte. "Ich kann heute Nacht nicht mehr." Aprils Gesicht und Brust waren gerötet, und ein leichter Schweißfilm bedeckte sie. Rob konnte spüren, wie sich ihre Löcher zusammenpressten und drückten, selbst nachdem sie den Druck auf ihren Kitzler nachgelassen hatte. Er entfernte langsam und sanft zuerst seinen Finger, dann seinen immer noch harten Schwanz und erlaubte ihr, ohne den abrupten Sturz von der Höhe herunterzukommen.

„Du bist immer noch hart“, sagte sie, nachdem sie ein paar Momente Zeit hatte, um zu Atem zu kommen. "Du bist nicht gekommen?"

„Nein“, antwortete Rob grinsend. "Im Moment geht es mir aber gut."

"Bist du sicher? Ich würde dir gerne noch einmal einen blasen, sobald ich wieder zu Atem komme."

Rob kicherte und sagte: „Nein, danke. In meinem Alter wäre ich einfach zu Staub geworden.“

„Haha“, antwortete April sarkastisch, aber lächelnd. "Möchtest du die Nacht bei mir verbringen? Wir können morgen früh weitermachen."

"Das würde mir wirklich gefallen, aber ich muss dich warnen; ich schnarche sehr laut."

„Ist schon okay, ich habe Ohrstöpsel. April setzte sich plötzlich auf und sah Rob an. „Oh, tut mir leid! Du willst wahrscheinlich nichts so von Sam hören, huh?“

Rob grinste und versicherte ihr: „Nein, Süße, darüber musst du dir keine Sorgen machen. Ich gehe nicht davon aus, dass ich dein erster Liebhaber bin. Außerdem bin ich verheiratet und ich bin mir sicher, dass ich das tun werde Sprich auf diese Weise über Ines und mich. Ich werde nicht beleidigt sein, wenn du dich auf Sam oder jemand anderen beziehst, selbst wenn du in der Zukunft mit jemandem zusammen bist. Rob fügte diesen letzten Teil für April hinzu, aber es löste ein komisches Gefühl in seiner Magengrube aus, wenn er mit jemand anderem an sie dachte.

April verspürte auch einen Stich, als Rob Ines erwähnte, verdrängte es aber und beschloss, sich später darum zu kümmern. „Okay“, lachte sie. „Nun, dein Schnarchen wird mich sowieso nicht stören. Sie setzte schnell die Ohrstöpsel ein, die sie neben ihrem Nachttisch aufbewahrte.

„Klingt gut“, antwortete er gähnend. April schloss die Augen, schmiegte sich in Robs Arm, und sie schliefen beide ein.

*****

Rob erwachte mit einem Ruck, einen Moment lang desorientiert und unsicher, wo er war. Die Ereignisse der vergangenen Nacht überschwemmten schnell seine Erinnerung und ihm wurde klar, dass er immer noch in Aprils Bett lag und sie immer noch neben ihm lag, an ihn geschmiegt. Er sah sich im Zimmer nach einer Uhr um, konnte aber keine finden und erkannte, wie dringend er pissen musste. Er zog sanft seinen Arm unter April weg und setzte sich auf, rieb sein Gesicht mit seinen Händen. Seine Shorts lagen noch neben dem Bett, also griff er in die Tasche nach seinem Handy und sah nach der Uhrzeit. Er war überhaupt nicht überrascht, als er sah, dass es 3:00 Uhr morgens war, aber wie immer war er enttäuscht, dass er nicht mehr schlafen konnte.

Rob wurde im Dunkeln in der ungewohnten Umgebung herumgedreht, aber nachdem er ein paar Türen geöffnet hatte, konnte er endlich das Badezimmer finden. Nachdem er seine Blase entleert und seine Hände und sein Gesicht gewaschen hatte, sah er sich nach der Zahnbürste um, die April erwähnt hatte. Es war scheiße, so früh hellwach zu sein, besonders in dem Wissen, dass April wahrscheinlich noch mindestens drei oder vier Stunden schlafen würde, aber er konnte einfach nichts dagegen tun. Seit er im Sommer 1991 von Desert Storm nach Hause kam, fand er es unmöglich, nach 5:00 Uhr morgens zu schlafen, und es war nicht ungewöhnlich, viel früher aufzuwachen, wie es jetzt der Fall war.

So leise er konnte, holte er seine Kleider aus Aprils Zimmer und trug sie ins Wohnzimmer. Er zog sich an und überlegte, ob er gehen sollte, wollte aber nicht wirklich. Er wollte dabei sein, wenn sie aufwachte, und sehen, wohin der Tag sie führen würde. Er beschloss, sich bis etwa 6 zu amüsieren, dann wieder zu ihr ins Bett zu gehen und zu warten, bis sie aufwachte.

Rob durchsuchte die Küche, wobei er versuchte, nicht zu viel Lärm zu machen, fand den Kaffee und kochte eine Kanne. Während das durchsickerte, schaltete er den Fernseher im Wohnzimmer ein und surfte durch die Kanäle, bis er etwas fand, das sein Interesse weckt. Hätte er gewusst, dass er über Nacht bleiben würde, hätte er seinen Laptop mitgebracht. Aprils Computer stand auf dem Schreibtisch in der Ecke, aber er fühlte sich nicht wohl dabei, ihn ohne Erlaubnis zu benutzen. Er war leicht versucht, ihre Akten nach etwas Interessantem zu durchsuchen, konnte sich aber nicht wirklich dazu durchringen, ihr Vertrauen so zu verletzen.

Rob trank seinen Kaffee und sah fern, während seine Gedanken rasten. Er konnte bereits die verräterischen Regungen des Unbehagens spüren, die darauf hindeuteten, dass er anfing, sich viel stärker in April zu verlieben, als er beabsichtigt hatte. Er wollte nicht zu viel darüber nachdenken, weil er wusste, dass er zu diesem Zeitpunkt zu keinen brauchbaren Schlussfolgerungen kommen würde. Er war fest entschlossen, mit April das Beste aus dem Tag zu machen, egal wie viel davon sie mit ihm verbringen wollte, und die Dinge sich von selbst regeln zu lassen.

Kurz vor 6 trank Rob schnell die Kanne Kaffee aus und war etwas amüsiert, als er feststellte, dass er keine schlimme Nervosität hatte. Er räumte die Kaffeekanne auf und warf aus Neugier einen weiteren Blick auf Aprils Kaffee. "Koffeinfrei?!" er dachte. "Wer zum Teufel trinkt entkoffeinierten Kaffee?! Was soll das?" Vor sich hin kichernd erleichterte er sich noch einmal und ging dann zurück ins Schlafzimmer. Er zog sich schnell aus und legte sich wieder neben April, die sich schläfrig genug bewegte, um Rob seinen Arm wieder unter sie um ihre Schultern legen zu lassen.

"Hmf umer rmfen?" murmelte sie.

"Welches Baby?" fragte Rob amüsiert.

"Bafroom!" sie versuchte es erneut. "Bist du ins Badezimmer gegangen?" Sie verzog genervt das Gesicht und sah so süß aus, dass Robs Herz höher schlug.

„Oh, ja“, antwortete er und unterdrückte ein Lachen. Anscheinend war er erfolglos, als April mit ihrer Hand einen schläfrigen, schwachen Schlag gegen seine Brust ausführte.

„Lach mich nicht aus, ich bin noch müde!“ murmelte sie. Sie war etwas kohärenter als zuvor, aber nicht viel. Rob konnte sich ein lautes Lachen nicht verkneifen.

"Tut mir leid, Süße. Schlaf weiter."

April gähnte und drückte sich dann gegen Robs Brust, um sich aufzusetzen. „Nein, ich will aufstehen. Ich muss pinkeln und ich…“, sie verstummte.

"Du was?" er hat gefragt.

"Nun, ich will mich dir nicht aufdrängen oder so..."

"April!" rief Rob schockiert aus. „Willst du mich verarschen? Darüber musst du dir nie Sorgen machen. Du drängt dich mir nicht auf; ich möchte Zeit mit dir verbringen. Nun, wenn die Umstände es zulassen, weißt du. Aber ich gehöre dir für das Tag, wie lange du mich haben willst!"

„Oh“, antwortete April erfreut. „Nun, dann möchte ich aufstehen, damit wir den Tag beginnen können. April sprang auf und hastete ins Badezimmer. Rob hörte die Toilettenspülung, dann das Wasser laufen, während sie sich wusch und sich die Zähne putzte. Augenblicke später hastete sie zurück ins Schlafzimmer und hüpfte buchstäblich ins Bett, krabbelte auf Rob. Er war sich bewusst, wie nackt sie beide immer noch waren, als sie einen langen, anhaltenden Kuss teilten.

April blickte verwirrt auf Rob hinunter. "Wie lange bist du schon wach?" Sie fragte. "Du schmeckst wie Kaffee."

„Eine Weile“, antwortete er vage. "Ja, ich habe Kaffee gemacht; ich hoffe, es macht dir nichts aus."

"Huh? Ich habe keinen Kaffee."

"Klar doch, im Schrank gleich über dem Herd."

April runzelte die Stirn und versuchte herauszufinden, wovon Rob sprach. Dann traf es sie. „Oh, das? Das war ein koffeinfreier Kaffee, den ich vor langer Zeit für meine Mutter gekauft habe, als sie zu Besuch war. Warum zum Teufel hast du koffeinfrei getrunken?

Rob lachte und sagte dann: „Ja, das habe ich mir auch gedacht: ‚Warum zum Teufel hat sie entkoffeinierten Kaffee?' Ich habe es nicht bemerkt, bis ich einen Topf davon getrunken hatte und keine Shakes hatte."

„Oh Gott, Rob, es tut mir leid. Ich bin noch nicht dazu gekommen, echten Kaffee zu kaufen, weil ich normalerweise sowieso nur einen Starbucks auf dem Weg nach draußen hole.“ April lachte über die Verwechslung.

„Oh, schon gut“, sagte Rob. "Ich kann uns etwas holen gehen, wenn du willst."

„Später“, antwortete April, ihre Stimme heiser vor wachsender Leidenschaft. "Im Moment will ich mehr von dir!"

Sie berührten wieder ihre Lippen, ihre Zungen spielten miteinander, als April sich auf Rob wand. Als sein Schwanz wuchs und sich verhärtete, schmiegte er sich in den Wäldchen ihrer Muschi. Ihre Schaukelbewegung verteilte ihre Feuchtigkeit und verursachte bei beiden ein köstliches, rutschiges Gefühl. Mit einer geschickten Bewegung bewegte April sich auf und ab und erlaubte Robs Schwanz, hochzuspringen, dann herunter und zurück und spießte sich ordentlich auf ihn auf. Die Penetration war so plötzlich und vollständig, dass sie beide vor Vergnügen nach Luft schnappten.

April setzte sich auf und benutzte ihre Schenkel, um ihr Becken zu heben und zu senken, während Rob seine Hände hob, um ihre Titten zu streicheln. Er strich mit seiner rechten Hand über ihren Bauch und drehte sie dann so, dass sein Daumen zwischen sie drückte und ihre Klitoris verwöhnte. April stöhnte und schlug härter, pumpte auf und ab. Sie kam hart und schnell, hob sich dann von Rob ab und wandte sich von ihm ab.

April wich zurück, bis ihre Fotze direkt vor Robs Gesicht war, und bat darum, gründlich geleckt zu werden. Natürlich platzierte dies Aprils Kopf direkt an seinem pochenden Schwanz, und sie verschlang ihn in ihrem Mund, gerade als er seinen Kopf hob und anfing, ihr Loch und ihre Klitoris zu lecken. Sie war von ihrem ersten Orgasmus noch immer empfindlich, und die Schocks, die sie durchfuhren, brachten sie schnell wieder zum Schweigen, als sie eifrig an seinem Schaft und seinen Eiern saugte und leckte. Ihr Winkel erlaubte ihr, tief zu gehen, wann immer sie wollte, und als sie ihr Tempo beschleunigte, stieß er ein anerkennendes Stöhnen aus.

April benetzte ihren Finger mit der Mischung aus ihrem Speichel und seinem Vorsaft und untersuchte dann Robs Anus. Ihr schlanker Finger drang in seinen engen Schließmuskel ein, zuerst nur die Spitze, dann mit jedem Ein- und Ausstoß ein wenig tiefer. Sie versuchte, die Technik nachzuahmen, die er benutzt hatte, in der Hoffnung, dass es ihm nicht unangenehm war. Sie konnte nicht umhin zu denken, wie Sam ausgeflippt wäre, aber Rob schien es wirklich zu genießen.

Tatsächlich war Rob im Himmel. Ines würde selten mit seinem Arsch spielen, und dann nur mit einem medizinischen Handschuh. Als Aprils Finger tief genug eindrang, um seine Prostata zu treffen, stöhnte Rob laut und hauchte „Yessss!“. Seine Hüften ruckten unwillkürlich nach oben, was dazu führte, dass sein Schwanz tief in ihre Kehle eindrang. April merkte schnell, dass Rob viel Freude daran hatte, die schwammige Stelle zu massieren, also rieb sie dort kräftig. "Ich werde kommen!" Rob atmete und April spürte, wie die erste Ladung Sperma ihren Hals traf. Wieder wich sie zurück, damit sie seinen Samen besser schmecken konnte, damit er ihren Mund füllen konnte. Sie schwenkte es ein wenig herum, bekam einen guten Geschmack davon und schluckte dann alles. Als Robs Schwanz weicher wurde, ließ sie ihn von ihren Lippen fallen, leckte ihn dann rundherum sauber und stand jeden Tropfen auf.

Rob atmete schwer und fühlte sich ein wenig zittrig von der Kraft seines Orgasmus. April rollte von ihm herunter, krabbelte dann herum und legte ihren Kopf auf seine Schulter. Er schloss sie in seine Arme und drückte sie fest. "Guter Gott!" er rief aus. "Darin bist du sehr gut. Und wenn ich mich nicht irre, scheinst du den Geschmack von Sperma zu mögen, huh?"

„Hehe“, kicherte April. „Das tue ich normalerweise. Manchmal ist es nicht so gut, aber ich liebe deinen Geschmack.

„Oh, ich habe es gehasst“, antwortete Rob auf neckend sarkastische Weise. "Ich werde dich das nicht noch einmal machen lassen, aber ein paar tausend Mal!"

„Gut“, antwortete sie. „Viele Typen mögen es nicht, weil sie denken, es würde sie schwul machen oder so.“

"Du meinst Sam?" Sie nickte zustimmend. „Nun, ich schätze, es wäre schwul, wenn es ein Typ wäre, der ihm einen bläst, während er seinen Arsch fingert.

April lachte laut auf. "Ich schätze schon. Ich bin froh, dass du dich nicht mit dem Zeug aufhängst." Nach ein oder zwei Momenten stillen Nachdenkens sagte sie: „Hey, kann ich Ihnen eine persönliche Frage stellen?

„Oh, schon gut. Ich habe nicht allzu viele Geheimnisse.“ Aber ich habe ein paar, dachte er.

"Warst du jemals mit einem anderen Typen zusammen?"

Amüsiert fragte Rob: „Warum, weil ich es mag, wenn du mit meinem Arsch spielst?“

„Nein“, antwortete April und klang leicht frustriert. „Ernsthaft, ich denke nicht so darüber. Aber ich bin nur neugierig, ob du das hast.“

„Nein, nicht wirklich. Einmal, als ich jünger war, etwa 17, habe ich ein bisschen mit einem meiner Freunde herumgealbert, aber es ist nichts wirklich passiert.“ Rob überlegte, ob er weitermachen sollte, entschied dann aber, dass er es an dieser Stelle auch tun sollte. "Obwohl ich ganz ehrlich bin... ich bin ein bisschen neugierig."

"Wirklich?" fragte April. "Wie meinen Sie?"

„Nun, dieses eine Mal, als ich herumalberte, war ich so betrunken, dass ich mich nicht wirklich an viel erinnern kann, nur an Teile hier und da. Aber es war immer etwas, das ich als verpasste Gelegenheit betrachtete, weißt du? Ich hätte nichts dagegen mit einem Typen herumzualbern, unter den richtigen Umständen, nur um zu sehen, ob ich es so sehr mögen würde, wie ich manchmal denke, dass ich es tun würde."

April sagte zunächst nichts, was Rob beunruhigte. "Oh, verdammt, ich habe dich gerade total angewidert, oder?"

April erhob sich, um Rob mit einem kleinen finsteren Blick anzusehen. „Nein, Rob! Schau, ich weiß es wirklich zu schätzen, dass du das mit mir teilen konntest, und ich bin kein bisschen angewidert. Sie legte ihren Kopf zurück auf seine Schulter. „Also“, fuhr sie fort, „haben Sie eine bestimmte Person im Sinn, mit der Sie darüber nachgedacht haben, es zu versuchen?“

"Du denkst an Tommy von der Arbeit, nicht wahr?" Sie nickte erneut und Rob kicherte. „Ich könnte es mit ihm in Betracht ziehen, wieder unter den richtigen Umständen. Du musst aber verstehen, wenn ich darüber fantasiere, denke ich normalerweise nicht an eine bestimmte Person. Ich finde Jungs überhaupt nicht attraktiv, und ich Ich fühle mich nicht einmal von Schwänzen selbst angezogen. Ich komme nur auf die Idee, einen zu lutschen. Macht das Sinn?"

"Ja, ich denke schon. Es ist nur die Tat, nicht die beteiligte Person."

„Richtig. Ich meine, ich habe die ganze Zeit über dich und mich fantasiert, aber es war nicht nur Fantasie über den Sex selbst. Es war Fantasie über dich. Ich könnte Stunden damit verbringen, im Bett von mir und dir zu träumen, aber auch nur herumlaufen und Dinge als Paar unternehmen, weißt du?" Rob machte sich Sorgen, dass das Eingeständnis dieser Gefühle April unruhig machen würde, aber das musste er nicht. Sie war begeistert, ihn das sagen zu hören, und sie sagte es ihm. „Also, wie ich schon sagte, ich könnte unter den richtigen Umständen mit Tommy zusammen sein, aber ich fantasiere nicht über ihn oder irgendeinen Typen. Nur den … Schwanz.“

„Würdest du es zu Ende führen?“ fragte April und fand die Idee erotisch. "Würdest du ihn... nun, ich meine würdest du den Schwanz in deinen Mund kommen lassen?"

„Es scheint, als wäre es Zeitverschwendung, sich all diese Mühe zu machen und es nicht einmal zu versuchen“, antwortete er lachend. "Ich habe mein eigenes Sperma gekostet, und es ist nichts, was ich besonders lecker finde. Aber auch hier ist es die Idee der Handlung; ich stelle es mir so vor, mit dem Schwanz, der in meinen Mund spritzt und ich ihn schlucke." Rob war erstaunt, wie gut es ihm fiel, mit April darüber zu sprechen. Diese Eingeständnisse hätte er Ines niemals machen können, nicht ohne zuvor massive Mengen Alkohol. Ines hätte versucht, ihm zuliebe verständnisvoll zu sein, aber er wusste aus anderen Äußerungen, die sie in der Vergangenheit über schwule Menschen gesagt hatte, dass sie nicht umhin gekommen wäre, ihn in ihrem eigenen Kopf zu beurteilen, selbst wenn sie es getan hätte. Sag es nicht laut.

"Was ist mit dir?" er hat gefragt.

„Oh, ich habe mein ganzes Leben lang davon geträumt, mit Jungs zusammen zu sein“, sagte sie trocken.

"Klugscheißer!" Rob antwortete und stieß sie mit seiner Schulter an. "Im Ernst, hast du jemals mit einem Mädchen herumgespielt?"

„Meine Mitbewohnerin im Studentenwohnheim und ich waren ein paar Semester lang ziemlich befreundet“, antwortete sie und lächelte in sich hinein. „Ich weiß, das ist ein Klischee, aber wir wollten es beide einfach mal ausprobieren. Und es hat uns beiden gefallen. Genau wie du würde ich es unter den richtigen Umständen wieder tun.“

„Später möchte ich alle Einzelheiten darüber hören, was ihr zwei tun würdet“, sagte Rob. „Ich kann jetzt schon sagen, dass es heiß wird! Aber jetzt brauche ich eine Dusche und Kleidung zum Wechseln. Ich dachte, ich renne nach Hause und kümmere mich darum, lasse die Hunde raus und erledige ein paar andere Aufgaben , dann komm wieder rüber... nun, wann soll ich wieder rüberkommen?"

„Mal sehen“, überlegte April. „Es ist jetzt fast 7 und ich muss duschen und auch ein paar Aufgaben erledigen. Möchtest du etwas frühstücken?“

„Absolut, ich bin am Verhungern! Ich kann in einer Stunde zurück sein, und wir können zum IHOP oder sonst wo hingehen. Rob fand die Show interessant, aber noch wichtiger war, dass er Zeit mit April außerhalb ihrer eigenen Stadt verbringen wollte, wo sie vielleicht jemandem begegnen würden, den er und Ines kannten.

"Das klingt perfekt!" April rief. Sie stand auf und beugte sich vor, um ihn zu küssen. Sie standen beide auf und Rob zog seine Shorts und sein Hemd vom Vortag an und stopfte seine Unterwäsche in seine Cargotasche. April, immer noch nackt, führte ihn zur Haustür, gab ihm einen weiteren langen, leidenschaftlichen Kuss und trat dann zur Seite, als er die Tür öffnete und ging.

"Auf was lasse ich mich ein?" Sie dachte. „Das fühlt sich langsam zu gut an. Und ich will nicht, dass es endet.“

Rob startete sein Auto, fuhr rückwärts aus ihrer Einfahrt und fuhr nach Hause. „Ich falle und will nicht aufstehen“, dachte er. „Was mache ich, wenn Ines zurückkommt?“ Tha

Ähnliche Geschichten

Auf einem Billardtisch gefickt_(0)

Martha und Sharon beschlossen, hinauszugehen und Billard zu spielen. Sie wussten, dass sie Jungs in der örtlichen Kneipe abschleppen konnten, und sie fickten beide gerne. Als sie zum ersten Mal in die Bar gingen, war sie bis auf die Bardame leer. Sie wären fast gegangen, aber Martha schlug vor, dass sie eine Partie Billard spielen würden, bevor sie weitergingen. Sharon stimmte zu und zerbrach die Eier. Als Martha gerade dabei war, die Bälle zu zerbrechen, kamen zwei Typen in die Bar und setzten sich an einen Tisch in der Nähe des Billardtisches. Martha brach die Bälle hart treibend im Zehnerball. Sie...

1.9K Ansichten

Likes 0

Ein lustiger Nachmittag Teil 2

Greg drehte sich mit dem Rücken zu meinen Beinen, legte sich über sie und hielt meinen Schwanz, streichelte ihn sanft. Er hielt für eine Minute inne und wählte eine Nummer auf seinem Handy. Sobald er fertig war, zog er spielerisch weiter und streichelte meinen Schwanz. Ich wurde wieder hart und dachte daran, wie schön es wäre, einen weiteren langsamen Orgasmus zu haben. Greg ließ meinen Schwanz los und drückte sein Telefon an sein Ohr; „Hallo Karin? Hey, es ist Greg, bist du beschäftigt?“ „Ich muss dich um einen Gefallen bitten.“ „ „Ja, es ist eine Männersache, ich habe heute Nachmittag einen...

1.4K Ansichten

Likes 0

Naruto: Sklave für dich Kap. 2

Hinata wachte vom Geruch des Frühstücks auf. Langsam öffnete sie ihre Augen und stellte erschrocken fest, dass sie nicht in ihrem eigenen Zimmer war. Dann begannen die Erinnerungen an die letzte Nacht in ihrem Kopf aufzutauchen, als sie nach dem Kragen um ihren nächsten griff. Es war schließlich kein Traum gewesen. Sie hatte der Person, die sie mehr als jeden anderen auf der Welt liebte, gesagt, was sie fühlte. Dann bemerkte sie, dass Naruto nicht im Raum war. Ein Gefühl der Scham erfüllte sie, als sie sich an ihren Unterricht an der Akademie erinnerte. Ihr war beigebracht worden, vor ihrem Meister...

1.1K Ansichten

Likes 0

Bikerlust... Der Anfang

Es war ein warmer Herbsttag. Ich bin mit meiner Sportster ziellos durch das Land gefahren. Den ganzen Sommer über Lange war ich auf denselben Straßen herumgefahren und fühlte mich ziemlich gelangweilt. Ich war verloren dahingeritten dachte ich, als ich auf das kleine bewaldete Tal mit dem Friedhof am Straßenrand stieß. Das war eine ebenso schöne Zeit wie jeder andere, um anzuhalten und einen Schluck Wasser zu trinken. Als ich am Straßenrand anhielt, stellte ich mein Fahrrad ab und streckte mich Atme tief den holzigen Duft ein, den ich schon immer geliebt habe. Die Gurte an der Satteltasche lösen. Ich holte eine...

1K Ansichten

Likes 0

Ein nicht ganz so einfaches Leben: Teil 4_(1)

Die Cafeteria starb, natürlich im übertragenen Sinne, aber es kam mir danach so vor, als würde ich auf eine Horde Geister starren. Überall, wo ich hinsah, traf ich auf blasse, ehrfürchtige Gesichter, die ich nach besten Kräften zu ignorieren versuchte, während ich mich durch die Menge schlängelte. Mit gesenktem Kopf gelang es mir, mich aus der Masse zu befreien und der Cafeteria zu entkommen. Ich lehnte mich an die Wand und versuchte, mich für einen Moment zu sammeln, bevor ich mich auf den Weg zu meiner Klasse machte. Als ich ungefähr auf halber Strecke war, hörte ich stampfende Schritte hinter mir...

832 Ansichten

Likes 0

Der Uhrmeister und der Erfinder Teil 4_(1)

„Da gehen wir…“, stöhnte ich und stellte die Kiste auf dem Tisch ab. Ich seufzte und sah mich im Lagerraum um; Wieder einmal war ich allein in der Fabrik und organisierte diesmal den Transport. Wimmernd wölbte ich meinen Rücken. Dehnen; Ich war mehr als wund von den Arbeitstagen. Scrap stand in der Ecke und wartete auf meine Befehle. „Vergeuden Sie die Zeit, um nach Hause zu fahren.“ Als Antwort richtete sich der Automat leicht auf, zischte und polterte auf die Tür zu. Ich öffnete sie und folgte meiner Erfindung in die schwach beleuchteten Straßen. Die Straßen waren halb leer, die meisten...

2.2K Ansichten

Likes 0

The Witcher: The Hidden Scene (TV-MA)

The Witcher: The Hidden Scene (TV-MA) ERSTER AKT: EINFÜHRUNG Geralt von Rivia und sein junger Schützling Ciri reisten durch das raue Gelände und trainierten und verfeinerten dabei ihre Fähigkeiten. Die raue Stimme des Hexers schnitt durch die Luft, als er mit Ciri sprach und ihm seine Weisheit mitteilte. „Denk daran, Ciri“, sagte Geralt, dessen silbernes Haar im Sonnenlicht glänzte, „du musst immer vorbereitet sein, immer kampfbereit sein und immer zuhören. Deine Instinkte werden dich leiten.“ Ciri nickte, Entschlossenheit war in ihr Gesicht geschrieben. Doch gerade als Geralt zu Ende gesprochen hatte, hallte ein bedrohliches Knurren durch den Wald. Die beiden wandten...

774 Ansichten

Likes 0

Vermisste Mama

Bitte bewerten und kommentieren Jolene ging die ruhige Straße entlang, dankbar für eine ruhige Zeit allein. Der Tag würde warm sein, aber der Morgen war kühl und der Himmel strahlend blau. Sie war dankbar, dass sie von ihrem Haus aus einen so ruhigen Weg zu Fuß erreichen konnte. Sie hatte bereits einen Falken über sich gesehen und Eichhörnchen, die durch den Wald huschten und die Blätter, die von unbekannten Lebewesen rascheln. Sie mochte diese flotten Morgenspaziergänge. Es war eine Zeit, ihren Kopf freizubekommen, nachzudenken, zu planen. Als Jolene um die Ecke bog, sah sie, wie ein weißer Lieferwagen an der Seite...

579 Ansichten

Likes 0

Unglaubliche Nacht

Unglaubliche Nacht Was war deine unglaublichste Nacht oder dein unglaublichster Tag beim Sex? Was hat es so fantastisch gemacht? Das ist meins, vor vier Jahren. Als ich meine Maisonette in einem Vorort von Minneapolis kaufte, bedeutete dies, dass ich für eine Weile hier blieb und ich mich sehr darüber gefreut habe. Ein junges Ehepaar Anfang Zwanzig mietete den anderen Teil der Maisonette. Ich war gerade zweiunddreißig geworden und hatte das Gefühl, ihnen eine Generation voraus zu sein. Ich hatte eine kleine Party, um die Nachbarn kennenzulernen, und ungefähr zwanzig Leute kamen. Die meisten hatten Kinder, und es schien, dass alle auf...

3.4K Ansichten

Likes 0

Ein Tipp zum Erinnern

„Sal, nimm Tisch 12“, hörte ich die Gastgeberin sagen. Ich drehte mich nach und nach um und spähte dort hinüber. »Eine hübsche Brünette um die dreißig allein in einem rosa Kleid an einem Dienstagabend? Und wow, sie versucht nicht einmal, dieses Gestell zu verstecken, sie gibt mir jetzt einen Ständer“, dachte ich, bevor ich ruhig auf sie zuging. Meine Augen wichen nie von ihr ab, als sie sich für den Moment nur die Speisekarte ansah. Trotzdem ging ich zu ihr hinüber. Hallo wie geht es dir heute Nacht? Sie legte die Speisekarte beiseite und sah mich an. Mir geht es gut...

3.1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.