Ein Traum wird wahr(3)

837Report
Ein Traum wird wahr(3)

Ich sitze alleine im Hotelzimmer und warte nervös auf deine Ankunft. Mein Herz rast, mein Verstand rast. Ich habe von diesem Moment geträumt, seit wir uns zum ersten Mal eine Nachricht geschrieben haben. Dieses Feuer und Verlangen nach dir brennt unerbittlich, seit ich dich zum ersten Mal in diesem Park gesehen und deine sexy, prallen Lippen geküsst habe. Mir ist das Wasser im Mund zusammengelaufen von dem winzigen Geschmack, den ich von meinen Fingern bekam, nachdem ich dich in deinem Auto zum Abspritzen gebracht hatte. All diese Gedanken und eine Million anderer aus unseren vielen Gesprächen gehen mir durch den Kopf, während ich auf Ihre Ankunft warte.

Ein Klopfen an der Tür. Ich werde aufmerksam, weil ich weiß, dass es nur Sie sein können. Mein Herz rast noch mehr als zuvor, als ich den Knopf drehe.

Da stehst du vor mir, nur bekleidet mit einem Übermantel, den du nur tragen sollst (du hörst immer zu, was Papa sagt, wie ein braves kleines Mädchen) und nichts darunter. Gott, du siehst so perfekt aus, wenn du da stehst. Ich kann dir sagen, dass du auch nervös bist, also nimm sanft deine Hand, ziehe dich hinein und schließe die Tür hinter uns.

Ich beuge mich vor und küsse die Lippen, die ich so sehr vermisst habe. Ich kann sehen, dass du immer noch nervös bist, also fange ich an, dich zunächst sanft zu küssen, bis ich spüre, wie du anfängst, dich in mir zu entspannen. Ich spüre, wie ihre Hände langsam über meinen Rücken wandern, bis sie auf meinem Hintern ruhen. Ich nehme das als gutes Zeichen und beginne, das Gleiche zu tun. Ich liebe das Gefühl deines Arsches in meinen Händen. Ich bewege meine Hände wieder zu deinem Gesicht, fahre mit meinen Händen durch deine Haare und ziehe so sanft, dass wir anfangen, uns etwas fester zu küssen. Unsere Zungen kämpfen gegeneinander, während wir das Tempo erhöhen.
Ich kann es nicht länger ertragen, also greife ich nach oben, binde den Mantel, den du trägst, los und ziehe ihn über deine Arme zurück, wobei ich sie leicht hinter deinem Rücken feststecke, während ich meine Lippen und meine Zunge über deinen Hals und hinunter zu diesen wunderschönen Titten und steinharten Brustwarzen fahre. Leises Stöhnen entweicht deinen Lippen, als meine Lippen deine Brustwarze berühren. Ich sauge es langsam in meinen Mund, ziehe sanft und knabbere dann, du stöhnst noch lauter. Die Worte „Oh Papa, bitte entkommen deinen Lippen, also biss ich etwas fester.“ Sie saugen Luft in Ihre Lungen, während das schnelle, scharfe Vergnügen und der Schmerz die Oberhand gewinnen. Ich schaue auf und sehe, wie du auf deine sexy Unterlippe beißt, und ich weiß, dass du darauf stehst.

Ich ziehe die Jacke aus, sodass Ihre Arme und Hände vollständig frei sind, damit Sie sie endlich benutzen können, aber ich breche nie den Kontakt zu Ihrer rechten Brust und Brustwarze ab. Nachdem ich die Jacke ausgezogen habe, nehme ich deine linke Brust in meine Hände und drücke und ziehe an der Brustwarze, während ich weiter an der rechten sauge und beiße. Gott, ich liebe deine Brüste, ist alles, was ich denken kann. Ich könnte Tage damit verbringen, dich zu erfreuen, indem ich einfach mit deinen Brüsten spiele. Während ich weiterhin zwischen den Brustwarzen hin und her wechsle, sind deine Hände in meinen Haaren und ziehen mich so fest an dich, während du mir sagst, wie gut es sich anfühlt und wie sehr ich dich antörne. Du sagst mir, ich soll in diese verdammten Brustwarzen beißen, sie fest ziehen und deine Titten wie ein Mann drücken. Gott, du weißt, wie sehr es mich antörnt, wenn du so verdammt böse redest. Du fängst an, dich mir wirklich zu öffnen. Deine Hände bewegen sich von meinem Kopf hinunter zu meinem Hemd, während du es mir über den Kopf ziehst. Du ziehst meinen Kopf von deinen Brustwarzen, während du meine angreifst. Beißen und mit der Zunge darüber streichen, genau wie ich es mag. Ich habe dir schon oft gesagt, wie sehr ich es mag, am Telefon gebissen zu werden, und du erinnerst dich daran, während du in meine Brustwarzen beißt und dich in meine Brust hineinbeißt. Beißen und knabbern Sie bis zu meiner Gürtellinie. Du wirst jetzt aggressiver und oh, wie ich es liebe. Du reißt mir den Gürtel ab und wirfst ihn auf das Bett, knöpfst schnell meine Hose auf und ziehst sie und meine Boxershorts in einer Bewegung auf den Boden. Mein harter Schwanz springt direkt vor deinem Gesicht nach vorne und du zögerst nicht einmal, deine prallen Lippen sofort um den Kopf zu legen. Gott, es fühlt sich so gut an, endlich diese sexy Lippen um meinen Schwanz zu legen. Langsam bewegst du meinen Schwanz mit jedem Kopfbewegung immer weiter in deinen Hals, bis deine Nase an meinem Bauch ruht und mein Schwanz tief in deinem Mund steckt. Langsam ziehst du die Vorwärtsbewegung wieder zurück und nimmst meinen Schwanz mit jeder fließenden Bewegung ganz nach vorne. Du lässt meinen Schwanz gerade lange genug los, um mir in die Augen zu schauen und zu sagen, fick mein Gesicht, Papa, bitte. Allein die Worte, die aus deinem dreckigen kleinen Mund kommen, kommen mir fast sofort zum Abspritzen. Ich schaue zurück in deine Augen und sage dir ganz bestimmt, Liebling, was mein dreckiges kleines Mädchen will, mein dreckiges kleines Mädchen bekommt. Also greife ich nach zwei Händen voller Haare und fange an, meinen Schwanz unerbittlich in deine Kehle zu hämmern, und du nimmst das alles mit diesem Ausdruck purer Freude in deinen Augen hin. Ich ziehe ihn heraus und sage dir, du sollst auf meinen Schwanz spucken, ihn schön nass machen und dir für eine Weile die Kontrolle überlassen. Du hast mir schon oft gesagt, dass du es liebst, schlampige Blowjobs zu geben, also schaue ich dir jetzt dabei zu, wie du genau das tust. Die Spucke strömt einfach aus deinem Mund, während du meinen Schwanz so gut ausrichtest, dass du meinen Schwanz lutschst und streichelst wie ein Profi.

Du sagst mir, ich soll zum Bett gehen, während ich dir die Kontrolle überlasse. Du drückst mich auf das Bett und sagst mir, ich soll meinen Arsch über die Kante heben. Dann fängst du an, meine beiden Eier in deinen Mund zu saugen und mit deiner Zunge darüber zu streichen, während du mit einer freien Hand meinen Schwanz und mit der anderen sanft mein Arschloch streichelst. Gott, das fühlt sich so verdammt gut an. Du senkst deinen Mund zu meinem Arsch und fängst sanft an, mit deiner Zunge über mein Arschloch zu streichen, ich stöhne laut und das und sage dir, wie großartig es sich anfühlt. Du sagst mir, dass ich noch nichts gespürt habe. Dann beschleunigst du das Tempo mit deiner Zunge, während du immer noch meinen Schwanz streichelst. Dann spüre ich, wie sich deine Zunge versteift, als du anfängst, sie in meinen Arsch zu stecken, und mein Gott, das bringt mich fast über den Rand. Du hattest recht, ich hatte noch nichts gespürt. Das war erstaunlich. Ich hatte dir gesagt, dass ich ein bisschen ein Arschloch-Fetisch bin, weil ich es liebe, mit der Zunge zu ficken und mit dem Arschloch einer Frau zu spielen, aber das ist das erste Mal, dass mir so etwas angetan wird, und es fühlt sich besser an, als ich es mir je hätte vorstellen können. Tatsächlich fühlt es sich so gut an, dass ich dich von mir hochziehen muss, bevor ich meine Ladung zu schnell abspritze. Ich möchte, dass dies ein paar Stunden und nicht nur ein paar Minuten anhält, und ich weiß schon jetzt, dass das ein Kampf für Sie sein wird.

Ich bin dran, dir zu gefallen, sage ich. Ich stehe auf und drücke dich etwas grob auf das Bett. Ich setze mich rittlings auf dich, stecke deine Hände über deinen Kopf und fange sofort wieder an, deine Brustwarzen anzugreifen. Bissiges Ziehen und Drehen an ihnen, während du dich vor Vergnügen unter mir windest. Ich setze mich auf dich und klatsche zuerst auf deine rechte Brust, dann auf die linke. Du beißt dir noch einmal auf die Lippe, um nicht vor Lust aufzuschreien. Ich frage dich, ob es dir gefällt, und du sagst, ich liebe es, Papa, das nächste Mal noch mehr (auch wenn wir nicht Vater und Tochter sind, liebst du es, wenn ich dich mein schmutziges kleines Mädchen nenne, und ich liebe es, wenn du mich Papa nennst), also schlage ich sie diesmal fester und stöhne laut und sage noch einmal, also mache ich es noch einmal, das macht mich so sehr an, dass du Schmerz und Vergnügen genauso liebst wie ich. Ich packe dich sofort an den Knien, ziehe deine Beine auseinander und vergrabe mein Gesicht in der Muschi, die ich schon so lange probieren wollte. Ich wurde nicht enttäuscht. Du schmeckst noch besser, als ich es mir je hätte vorstellen können. Ich tauche direkt ein. Ich lecke und lutsche und gebe mein Bestes, damit du mir so schnell wie möglich ins Gesicht spritzt. Ich strecke meine Zunge heraus und streiche damit über deinen extragroßen Kitzler. Du springst vor Vergnügen zusammen und sagst: „Lutsch meinen Kitzler, Papa, bitte, ich muss so dringend abspritzen.“ Ich ziehe sofort deine Klitoris zwischen meine Lippen, um daran zu saugen, während ich einen Finger in deine heiße, feuchte Muschi schob, um deinen G-Punkt zu massieren. Du fängst an, in mein Gesicht zu bocken und zu sagen, Finger fick meine Muschi, Daddy, du lutschst an meiner Klitoris, so gut, Daddy, ich komme gleich für dich, Daddy plllleeeeeaaasseee, hör nicht auf. Ooooooohhhhhhh fffffffffuuuuucccccckkkkkk yyyyyyyeeeessss du schreist, während deine Muschi mich mit einem kräftigen Spritzer nach dem anderen dieses leckeren Muschisafts in meinen Mund und über mein ganzes Gesicht belohnt. Ich gebe dir nicht einmal Zeit, von deinem Orgasmus herunterzukommen, während ich zwei, dann drei Finger tief in dich hineingleitete und meine Zunge hart über deinen geschwollenen Kitzler gleiten ließ. Du kommst fast sofort wieder so hart, während du ununterbrochen schreist, bitte hör nicht auf, Papa. Deine Muschi sendet bei jedem Muschikrampf einen Schwall nach dem anderen aus. Ich habe gerade einen weiteren Finger in dich geschoben, das macht vier Finger so weit hinein, dass ich sie in meinen Mund bekommen kann, immer noch auf deiner Klitoris, dann überrasche ich dich, als ich einen Finger aus meiner freien Hand in dein rechtes kleines Arschloch schob. Ich bewege beide Hände in dir hin und her und bewege deinen Kitzler, und du schreist weiterhin vor Vergnügen, während du dich jetzt etwa eine ganze Minute lang in einem konstanten Zustand des Orgasmus befindest. Du packst meinen Kopf und ziehst mich weg und sagst, dass du es jetzt nicht mehr ertragen kannst.

Während du meinen Kopf hochziehst, läuft der Muschisaft einfach über mein Gesicht und tropft aus meinem Bart, während ich meine Lippen lecke und mein Gesicht peitsche. Gott, das war heiß, ist alles, was ich sagen kann. Du erzählst mir, wie großartig das war und dass du noch nie in deinem Leben so lange so hart abgespritzt hast. Ich zwinkere und sage, dass du noch nichts gespürt hast. Warte einfach bis später, sage ich, während wir anfangen, übereinander zu lachen.

Du siehst mich an und sagst, dass ich noch einmal dran bin. Du rollst mich auf dem Bett herum, kriechst auf mich und fängst an, mich zu küssen und deinen Saft von meinen Lippen und meinem Gesicht zu lecken. Gott, das ist so heiß, ist alles, was ich denken kann. Nichts ist heißer als eine Frau, die es liebt, ihren eigenen Saft zu probieren. Du beugst dich vor und schwebst mit deiner Muschi direkt über meinen Schwanz. Du greifst zwischen uns und zeigst meinen Schwanz direkt auf deine Öffnung. Ich kann es kaum erwarten, zu spüren, dass du das bist, was du sagst, und ich kann es auch nicht. Ich habe schon so lange von diesem Tag geträumt. Wie es sich anfühlen wird, tief in dir zu stecken. Du lässt dich langsam auf mich nieder und als der Kopf in dir verschwindet, kommt ein Stöhnen aus unseren beiden Mündern. Langsam arbeitest du dich auf und ab, jedes Mal ein wenig, bis du schließlich ganz auf meinem Schoß sitzt. Sie halten eine Minute inne, während ich spüre, wie sich Ihre Muschi zusammenzieht und meinen Schwanz drückt. Verdammt, es fühlt sich so gut an. Langsam hebst du dich hoch und schlägst dann deine Muschi auf mich nieder, und wir stöhnen beide laut. Ich greife nach oben, greife nach deinen beiden Titten und drücke, während du das Tempo erhöhst und deine Muschi immer schneller über meinen Schwanz streichst. Wir beide atmen und stöhnen und reden Scheiße miteinander, während du schreist, dass du unbedingt wieder abspritzen willst. Als ich das höre, greife ich nach deinen Hüften und komme dir auf halbem Weg entgegen, während mein Schwanz so hart und schnell zuschlägt. Du ziehst an meinem Schwanz und spritzt über meinen ganzen Schwanz und meine Eier. Ich spüre, wie es über meine Eier und ins Bett läuft, Spritzer nach Spritzer über meinen ganzen Schwanz spritzt und es fühlt sich unglaublich an.

Ich drehe dich schnell um, lege deine Knöchel um deine Ohren und ramme meine Schwanzkugeln in einer einzigen Bewegung tief in dich hinein. Du schreist „Bitte“ und sagst „Fick mich, Papa, fick mich so hart und tief, bitte, ich brauche es, lass mich auf deinem Schwanz abspritzen.“ Ich tue, was mir gesagt wird, und ramme hart und schnell in deine Muschi. Ich frage dich, ob es dir gefällt, wie Papa deine enge kleine Muschi fickt und du sagst ja, Papa, gib mir den ganzen Schwanz. Sudoku Ich spüre, wie deine Muschi meinen Schwanz umklammert und ich weiß, dass du kommst, also ziehe meinen Schwanz heraus, während deine Muschi hoch in die Luft spritzt, mich auf der Brust trifft und nach unten läuft, dann landen mehrere andere kleine Spritzer auf meinem Schwanz.

„Ich bin an der Reihe“ ist alles, was du sagst und mich noch einmal auf den Rücken rollst, während du wieder rittlings auf mir sitzt, diesmal rittlings auf meinem Gesicht, was ich liebe. Du senkst deine Muschi in mein Gesicht und fängst an, hin und her zu reiben. Er redet die ganze Zeit Scheiße mit mir. Als ich mich frage, ob mir der Geschmack meiner dreckigen, gut gefickten Muschis kleiner Mädchen gefallen hat, packe ich einfach deinen Arsch und ziehe dich sogar fest auf mein Gesicht. Du sagst mir, ich soll diesen fetten Kitzler lecken, damit du auf meinem Gesicht abspritzen kannst, und ich weiß nicht, was ich gesagt habe. Es dauert nur ein paar Zungenbewegungen, bis du unkontrolliert über mein ganzes Gesicht streichelst und in meinen Mund spritzt, um ihn zu füllen. Ich schlucke alles herunter und der Rest ergießt sich auf mein Gesicht. Du sagst, das ist es, Papa, trink meinen Muschisaft, du weißt, dass du ihn liebst. Dann stehst du auf dem Bett, schwebt immer noch über mir und sagst, ich habe eine Überraschung für Papa. Ich hoffe, es gefällt dir, gerade als du nach unten greifst und deine Schamlippen spreizst und Pisse in meine Brust zu fließen beginnt. Ich wäre fast auf der Stelle gewesen. Wir haben schon früher darüber gesprochen, aber ich hätte nie gedacht, dass meine Fantasie wahr werden würde. Du fängst an zu lachen, als du den Ausdruck von Schock und Überraschung auf meinem Gesicht siehst, während du mir weiter auf Brust und Hals pisst. Du fragst mich, ob Papa seine Überraschung mag, und ich sage verdammt ja, Papa liebt sie. Während du weiter pisst, lehne ich mich zu dir hoch, um näher an den Bach zu kommen. Ich stemme mich ganz gegen deinen Stoß, um es aus nächster Nähe zu spüren. Ich ließ es mein Kinn treffen und über die Brust rollen. Dann, wenn dein Strahl erlischt, lege ich meinen Mund auf deine Muschi und über den Strahl und lecke deine Klitoris, während du fertig bist, was dich fast sofort in einen weiteren Orgasmus versetzt. Mit schüttelnden Beinen helfe ich dir langsam zurück ins Bett, während wir uns so tief und leidenschaftlich küssen. Ich schaue dich an und sage Danke, Liebling, dass du weißt, dass es etwas ist, was ich schon immer ausprobieren wollte, und du hast die Fantasie Wirklichkeit werden lassen, also danke dafür. Du schaust mir tief in die Augen und sagst „Willkommen, Papa“, schließlich ist es das, wofür ich höre, um jede Fantasie, die du hast, Wirklichkeit werden zu lassen.

Als wir da lagen und uns nur ansahen, mit unseren Händen über die Körper des anderen fuhren und zu Atem kamen, frage ich mich, was für ein Glück ich hatte, auf ihr Profil zu stoßen. Und was für ein Glück hatte ich, dass Sie auf meine E-Mail geantwortet haben. Nach allem, worüber wir gesprochen haben, kommt es mir so vor, als ob ich Sie schon seit Jahren kenne, aber es waren erst Monate. Wir haben sexuell so viel gemeinsam, dass es fast beängstigend ist. Schade, dass wir uns vor der Hochzeit nicht finden konnten. Aber jetzt, wo ich sie liege, ihre Lippen küsse und mit meinen Fingern über ihr Gesicht und ihren Körper fahre, bin ich einfach froh, dass wir uns gefunden haben und dass der Zeitpunkt endlich richtig war, dass wir etwas private Zeit miteinander verbringen konnten. Während wir uns weiter küssen und es wieder heiß hergeht, schaue ich ihr in die Augen und sage: „Ich bin dran, ein paar Fantasien wahr werden zu lassen.“ Und mit einem Ausdruck purer Lust im Gesicht sagte sie, was hast du im Sinn, Papa?

Erinnerst du dich, als ich vorhin sagte, dass du noch nichts gespürt hast? Ich greife in meine Tasche und ziehe eine Flasche Gleitgel heraus, die mir die Frau im Buchladen für Erwachsene empfohlen hat. Du sagst, was das soll. Ich sage dir, du sollst dich einfach zurücklehnen, entspannen und genießen. Ich habe mich in unseren Gesprächen daran erinnert, dass du gesagt hast, du wolltest schon immer gefistet werden, also denke ich, dass es keinen besseren Zeitpunkt als jetzt gibt, um zumindest daran zu arbeiten. Einer der Gründe, warum ich vorhin vier Finger in dich gesteckt habe, war, um zu sehen, ob es überhaupt möglich ist, und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich es kann. Ich gebe viel Gleitmittel auf deine bereits klatschnasse Muschi und dann eine große Menge auf meine Hand und fange an, meine Hand an deiner Muschi zu reiben, um das Gleitmittel schön zu verteilen. Dann schob ich zuerst zwei Finger hinein, um das Gleitmittel darin zu verteilen. Dann kommt der dritte Finger, ich frage, ob es dir gut geht und du hast ja gesagt, Papa steckt noch einen Finger rein, noch einmal mache ich, was du willst und füge meinen kleinen Finger für Nummer 4 hinzu. Ich nehme mir Zeit, meine vier Finger langsam in dich hinein und heraus zu bewegen und jedes Mal tiefer zu werden. Sobald ich alle vier Finger so tief wie möglich erreicht habe, verwende ich meine freie Hand, um mehr Gleitgel auf die Oberseite meiner Hand und den Daumenbereich aufzutragen. Ganz eingeölt frage ich, ob du bereit bist und du hast ja gesagt, Papa. Ich stecke meinen Daumen unter meine anderen Finger und beginne, hinein und heraus zu arbeiten. Ich spüre, wie sich deine Muschi zu entspannen beginnt, während ich tiefer drücke. Nun zum Schwierigsten: Ich komme über meine Knöchel hinweg. Ich bringe dich bis zur breitesten Stelle und frage, ob es dir gut geht. Der Ausdruck purer Lust auf deinem Gesicht und das Stöhnen aus deinem Mund sagen mir, dass du bereit bist. Ich drücke etwas fester und er gleitet direkt über die breiteste Stelle hinaus und meine Hand verschwindet langsam in deiner Muschi, während du tief stöhnst. Ich halte eine Sekunde lang gedrückt und beginne dann, mein Handgelenk zu drehen, was dich über die Kante schickt. Du schreist noch mehr, während du anfängst, meinen ganzen Arm hinaufzuspritzen. Jetzt, wo ich dich gelockert und angefeuert habe, fange ich langsam an, meine Hand nach und nach hinein und heraus zu bewegen, bis ich sie ganz herausziehen und wieder ganz hineindrücken kann. Ich trage mehr Gleitgel auf, während ich dabei bin, das Tempo etwas zu erhöhen. Während ich meine Faust bis zum Handgelenk in dich hineinschiebe, schreist du, verdammt noch mal, Papa. Ich ziehe mich schnell wieder heraus und dann wieder hinein, tiefer hinein und heraus. Du schüttelst und stöhnst unkontrolliert, während du in meine Faust stößt. Du schreist härter, Papa, schneller, Papa bringt dein dreckiges kleines Mädchen dazu, auf deine Faust zu spritzen. Fick mich mit der Faust, Daddy oooooooohhhhhhhh ggggoooooodddddd yyyyyeeeessss Ich komme so hart für dich, Papa, hör nicht auf, Papa, fick meine dreckige kleine Muschi mit der Faust, Papa oooooooohhhhhhhh ggggoooooodddddd ddddddaaaadddddddyyyyyy Ich komme wieder, ich kann nicht Hör auf, Papa. In diesem Moment schaue ich auf, während du schlaff wirst und sehe, dass du vor Vergnügen ohnmächtig geworden bist.

Ich entferne meine Faust von deiner mit Sperma getränkten Muschi, aus der du bei deinem ersten Fisting eimerweise gespritzt hast. Ich lege mich neben dich und küsse deine Wange und Stirn, bis du anfängst, zu dir zu kommen. Du siehst mir in die Augen und fragst, was passiert ist? Ich habe dir gesagt, dass du ohnmächtig geworden bist, du hast gesagt, Papa, ich bin noch nie ohnmächtig geworden, weil ich so heftig abgespritzt habe. Du schaust mir tief in die Augen und dankst mir, dass ich diese Fantasie für dich wahr gemacht habe. Ich küsse dich leidenschaftlich und begrüße dich dann, Liebling. Um ehrlich zu sein, war es schon immer eine Fantasie von mir, eine Frau mit der Faust zu schlagen, also haben wir alle Vögel mit einer Klappe geschlagen.

Wir sind jetzt schon über eine Stunde dabei. Ich stehe auf, um etwas Wasser zu trinken. Ich frage dich, ob du etwas trinken möchtest. Du hast ja gesagt, Papa. Ich gehe ins Badezimmer, um kurz zu pinkeln, bevor ich uns etwas Wasser hole. Gerade als ich den Deckel hebe, kommst du hinter mich und greifst nach meinem Schwanz. Ich frage, was du tust. Du hast gesagt, ich hätte dir gesagt, dass ich etwas trinken möchte. Sie sehen den Schock und die Überraschung in meinem Gesicht, denn Sie wissen, dass es etwas ist, was ich mir schon immer gewünscht habe. Du legst ein Handtuch auf den Badezimmerboden und kniest vor mir. Der Schock darüber hat mir plötzlich Lampenfieber beschert. Du spürst das und greifst nach oben und fängst an, meinen Schwanz sanft zu streicheln, als wolltest du ihn aus mir herausmelken. Sie neigen Ihren Kopf nach innen und beginnen sanft am Kopf zu saugen. Das ist alles was es braucht, ich sage dir, ich bin dabei, zu pissen, Baby, während du dich zurücklehnst und sagst, „Pisse mich bitte an, Papa.“ Du nimmst meinen Schwanz und zielst ihn auf deine rechte Brustwarze, während die Pisse zu fließen beginnt. Du wechselst ein paar Mal zwischen den Brustwarzen hin und her, dann sagst du mir, ich solle den Fluss stoppen und ich tue, was mir gesagt wird. Du legst dich zurück auf den Boden, spreizst deine Beine und deine Muschi weit auf und sagst: Füll mich voll, Papa. Immer noch im Stehen ziele ich so gut ich kann und fange an, über deine haarige Muschi und deinen fetten Kitzler zu pissen. Du stöhnst, während ich das tue, und sagst, das ist es, lass den Schwanz meiner Pisse auf meine Muschi laufen, Daddy. Es wird jetzt schwieriger, den Strom am Laufen zu halten, weil mein Schwanz so hart ist, weil ich sehen kann, wie viel Freude du an diesem Natursekt hast. Als der Bach langsamer wird und nur noch rinnt, kniest du dich wieder nieder und lehnst dich an mich. Ich sagte, bist du sicher, Liebling, ja, Papa? Ich habe dir gesagt, dass ich etwas trinken möchte, hast du gesagt, als du dich vorbeugtest und meinen Schwanz in deinen Mund nahmst. Du stöhnst, während die warme Pisse auf deine Zunge trifft. Sie lassen es Ihren Mund füllen, lehnen sich dann zurück und lassen es aus Ihrem Mund und Ihren Körper hinunterfließen. Sobald dein Mund leer ist, beugst du dich vor, um die letzten paar Spritzer Pisse auszutrinken, die du dann öffnest, um mir zu zeigen, und dann schluckst wie das dreckige kleine Mädchen, das du bist. Ich greife nach unten und ziehe dich auf deine Füße und in einen tiefen, leidenschaftlichen Kuss, tiefer als alles, was wir die ganze Nacht geteilt haben. Der Geschmack meiner Pisse immer noch auf deinen Lippen und ich liebe es.

Ich kann es nicht länger ertragen, ich muss in dir sein. Genug Leidenschaft, es ist Zeit zu ficken und hart zu ficken. Ich ergreife deine Hand, führe dich zum Bett und beuge dich darüber. Ich frage, ob du zum Ficken bereit bist und du antwortest mit „Ja, Papa, fick mich, bitte fick dein dreckiges kleines Mädchen.“ Ich schlage dir zuerst auf die rechte Wange, dann ziemlich fest auf die linke, und du schreist auf und zu meiner Überraschung sagst du „härter, Papa“. Das nächste Mal schlage ich dir viel fester auf den Arsch und ein tiefes Stöhnen entweicht deinen Lippen und du sagst härter. Ich habe dir so heftig auf den Arsch geschlagen, dass es tatsächlich in meiner Hand stach, und du stöhnst wieder und sagst, bitte fick mich jetzt, Papa. Ohne zu zögern stecke ich meinen Schwanz tief in die Eier. Du schreist vor Ekstase. Ich hämmere dich so verdammt hart und schnell. Meine Eier knallen bei jedem Stoß gegen deine Klitoris. Magst du das Baby? Magst du es, wenn Papa die Muschi von hinten knallt? Magst du es, wenn Papa dich hart und tief fickt? Yyyyyyyeeeeesssss dddaaaddddddyyyy ist alles, was man immer wieder sagen kann. Ich spüre, wie sich deine Muschi um meinen Schwanz zusammenzieht und weiß, dass du darauf aus bist, so hart für mich abzuspritzen. „Zieh Daddy raus“, hast du gesagt, kurz bevor du auf mir und dem Boden explodiert bist. Ein Schwall nach dem anderen entweicht deiner Muschi, während du so hart für Papa abspritzt. Sobald du aufhörst zu spritzen, schiebe ich meinen Schwanz direkt wieder hinein und keine dreißig Sekunden später sagst du „Zieh ihn wieder heraus“, während du wieder auf mich abspritzt. Noch einmal schiebe ich meinen Schwanz wieder in dich hinein und beginne gleich wieder damit. Dieses Mal kann ich meinen Orgasmus selbst ausfüllen. Während sich meine Eier zusammenziehen und ich den Punkt erreiche, an dem es kein Zurück mehr gibt, sage ich dir, dass ich vorhabe, für dich abzuspritzen, Baby. Du sagst sofort: Sperma für mich, Papa, fülle diese dreckige Muschi voll. Komm bitte mit mir, Papa. Das war alles was es brauchte. Ich schob die Eier meines Schwanzes ein letztes Mal tief hinein, während eine Ladung Sperma nach der anderen aus meinen Eiern austritt und deine Muschi füllt, während ich spüre, wie du dich durch deinen eigenen Orgasmus um mich herum zusammenziehst. . Es ist so viel Sperma da, dass es anfängt, an den Seiten herauszulaufen und über deine Muschi zu laufen. Du schreist ständig „Oh mein Gott, Papa, es fühlt sich so verdammt gut an, wenn du von deinem eigenen Orgasmus herunterkommst.“

Nachdem sich unsere Orgasmen beruhigt haben, ziehe ich meinen Schwanz heraus und beobachte, wie unsere beiden Säfte zu Ende gehen. Ich drehe dich sofort um, spreize deine Beine und tauche ein. Ich arbeite an deiner Klitoris, während ich mit Leichtigkeit drei Finger hineingleiten und deine mit Sperma gefüllte Muschi mit den Fingern ficken werde. Du kommst schnell und das drückt nur noch mehr von unserem Saft aus dir heraus, den ich schnell auflecke. Du schreist „Oh mein Gott, das ist so verdammt heiß.“ Leck das Sperma aus der schmutzigen Muschi deines kleinen Mädchens, Papa, leck es sauber, Papa. Dieses ganze Gerede spornt mich nur an, also sauge ich deinen Kitzler zwischen meinen Lippen und erhöhe die Geschwindigkeit mit meinen Fingern, bis du wieder abspritzt. Ich lasse deine Klitoris los, schiebe meine Finger heraus und biete sie dir an, die du eifrig sauber leckst und lutschst, während ich weiterhin deine Muschi so sauber lecke, wie ich nur kann.

Nachdem ich deine Muschi sauber geleckt habe, lege ich mich erschöpft auf dich, während wir uns küssen. Als wir uns umdrehten, lagen wir da und sahen uns eine Weile an, während wir wieder zu Atem kamen und unser rasendes Herz zur Ruhe brachte. Du siehst mich an und am Ende fällt nur noch ein Wort: WOW, das hast du gesagt. Wir fingen beide an zu lachen und ich sagte AMEN.

Wir sind beide ein klebriges Durcheinander. Der Raum riecht nach Sex und Pisse. Ich liebe es. Gott sei Dank ist das ein Hotelzimmer und ich muss es nicht aufräumen. Wir beschließen, kurz zu duschen, bevor wir uns auf den Weg machen, weil uns die Zeit davonläuft. Wir küssten uns und legten unter der Dusche unsere seifigen Hände aufeinander und ich beugte dich ein oder zwei Minuten lang vor, aber das war alles, was wir dieses Mal hatten. Vielleicht haben wir beim nächsten Treffen mehr Zeit für ein bisschen Duschspaß.

Wir küssen uns, bevor wir die Zimmertür öffnen, und ich klopfe dir auf den Hintern, als wir aus der Tür gehen. Bis zum nächsten Mal, mein Schatz. Papa kann es kaum erwarten, sein dreckiges kleines Mädchen wieder zu ficken. Du zwinkerst mir zu und sagst, ich hätte noch ein paar Überraschungen für das nächste Mal, und dann grinst du. Ich zwinkere zurück und sage, dass Papa es mit Liebling macht.

Fortgesetzt werden............

Ähnliche Geschichten

Steph

Ich habe Stephanie vor ein paar Jahren in einem Club kennengelernt. Wir sabberten beide über denselben heißen Kerl, von dem wir wussten, dass wir keine Chance hatten. Nachdem Mr. Hot Guy gegangen war, fingen wir an, über das Mädchen zu reden, mit dem er gegangen war. Sie war ziemlich betrunken. Ich weiß nicht warum, aber aus irgendeinem Grund hätte ich mich schrecklich gefühlt, wenn ich sie einfach im Club gelassen hätte, sie wäre vielleicht selbst nach Hause gefahren – das Letzte, was ich wollte, war, von einem betrunkenen Fahrer zu lesen, der gegen einen Baum fuhr und tötete selbst in der...

879 Ansichten

Likes 0

Ein Typ und sein...? 37 Sheeka

Jake hielt immer noch Akeesha und jeder seiner Dschinns versammelte sich um sie beide. Im Raum war nichts als lautes Weinen und Schluchzen zu hören. Es gab einen weiteren gewaltigen Energieschub, als Nyrae und Inger beide auftauchten. Inger flog zu Akeesha und Tränen liefen ihr aus den Augen. „Warum? Warum stirbt sie? Wenn sie stirbt, Meister Jake, verspreche ich dir, dass ich dich leiden lassen werde!“ Inger knurrte Jake an. „Auf die eine oder andere Weise werde ich bald sterben, Inger. Die Bindung, die ich zu meinen Dschinns habe, wird mich töten, wenn sie stirbt. Ich fürchte, es wird sie auch...

649 Ansichten

Likes 0

Ein sinnliches Abenteuer der Sinne (Teil 1)

Ein sinnliches Abenteuer der Sinne Sie ging auf dem Weg zur Arbeit die Straße entlang, als ich sie zum ersten Mal sah. Sie war der Inbegriff von Schönheit und sah wie das Mädchen von nebenan aus. Ich war so fasziniert von ihr, dass ich sie anstarrte, als sie dieses kleine Café an der Straßenecke betrat. Ich wartete draußen, um zu sehen, ob sie wieder herauskommen würde, aber sie tat es nicht, also setzte ich meinen Weg fort. Als ich sie das nächste Mal sah, war sie auf dem Weg zum selben Café, also nahm ich an, dass sie dort arbeitete. Es...

625 Ansichten

Likes 0

Der Gott und das Mädchen

Mein Atem war schwer, meine Beine waren müde. Müde vom vielen Laufen. Wie lange war ich schon gelaufen? Zwanzig Minuten? Eine Stunde? Meine Schritte waren schnell und erzeugten ein knirschendes Geräusch auf den Blättern und Stöcken unter meinen Füßen. Ich war mir zu diesem Zeitpunkt nicht sicher, wo ich war. Diese Wälder waren mir unbekannt und die lauten Rufe meiner Angreifer kamen immer näher. „Lass sie nicht entkommen!“ Ich hörte in der Ferne einen Schrei. Worauf hatte ich mich dieses Mal eingelassen? Alles, was ich wollte, war, ein paar Dinge aus dem Tempel der Blutclans zu stehlen, damit ich etwas zu...

365 Ansichten

Likes 0

...

395 Ansichten

Likes 0

Der Chauffeur (#4) ...... Tina und diese verrückten Kunden

Der Chauffeur…. Tina und diese verrückten Kunden Geschrieben von: PABLO DIABLO Urheberrecht 2018 KAPITEL 1 Als Tina und ich Hand in Hand das Büro verließen, lächelte ich. Ich wusste, dass ich in einer viel stärkeren Position war, indem ich mich um Mr. & Mrs. Jaxson kümmerte. Sie waren wunderbare Menschen. An diesem Punkt fasste ich in meinem Kopf zusammen, was mit mir passiert ist, seit ich der Happy, Happee Limo Company beigetreten bin: • Ich hatte Sex mit Sasha – meiner Chefin, Tina – ihrer Assistentin, Paula – einer Kollegin im Telefonraum und Jill – der besten Fahrerin im Unternehmen. •...

956 Ansichten

Likes 0

Handlungsreisender und das Zimmermädchen im Motel.

Ich bin ein reisender Verkäufer und war eine Woche lang ohne großen Erfolg von meiner Frau und meinen drei Kindern im Teenageralter unterwegs. Aufgrund der Wirtschaftslage schrecken viele meiner Kunden vor Käufen zurück, mit denen ich normalerweise rechnen kann. Normalerweise war ich etwa eine Woche unterwegs und den Rest des Monats in meinem Büro, um Termine zu vereinbaren und den Verkauf zu verwalten. An diesem Tag dachte ich, ich hätte einen 50.000-Dollar-Verkauf an ein Unternehmen getätigt, mit dem ich sechs Jahre lang zusammengearbeitet hatte. Im letzten Moment teilten sie mir mit, dass sie die Bestellung nicht aufgeben würden. Ich war niedergeschlagen...

732 Ansichten

Likes 0

Joanne ist verzweifelt nach einem schwarzen Schwanz

Joanne war seit vielen Jahren glücklich mit Mike verheiratet und hatte zwei Kinder um die Zwanzig. Ihr Sexualleben war immer sehr befriedigend gewesen, aber in letzter Zeit hatte sie mehr Fantasien als sonst. Sie vergnügte sich regelmäßig, meistens benutzte sie einen schwarzen Dildo, und das beschäftigte sie in letzter Zeit. Sie war eines Morgens besonders geil aufgewacht und als Mike zur Arbeit musste, kam ein Fick nicht in Frage. Als sie duschte, genoss sie das Gefühl, einen feuchten Finger in sich hineinzustecken. Sollte sie sich jetzt oder später vergnügen? So geil sie sich auch fühlte, sie beschloss zu warten und das...

768 Ansichten

Likes 0

Hoch fliegen_(0)

Die Lautsprecher in der Abflughalle knisterten, gefolgt vom üblichen „Ping Pong“ und eine automatische Stimme verkündete, dass der Flug nach Sydney nun an Bord ging. „Los geht's“, dachte Rosa. Sie bückte sich, steckte das iPad in ihre Handgepäcktasche und verschloss den Reißverschluss. Dann stand sie auf und reihte sich in die Warteschlange am Flugsteig ein. Sie stand hinter einem großen Mann mit breiten Schultern und schmalen Hüften. Sie konnte nicht anders, als nach unten zu schauen und wurde mit dem Anblick enger Hosen belohnt, die ihr wohlgeformtes Gesäß umrahmten. Sie beobachtete weiterhin, wie sich die Schlange vorwärts bewegte und er sich...

598 Ansichten

Likes 0

Meine Verlobte und der schwarze Leibwächter – Teile 04 – 05

Teil 4 Ok, dieses Update ist ziemlich lang und kommt erst beim nächsten Update zum Einsatz. Freitag arbeite ich wieder im Studio und bereite mich frühzeitig auf die Sitzung vor und gehe mir die Ereignisse der Woche durch den Kopf. Ich hatte herausgefunden, dass meine Verlobte dem 1,90 Meter großen schwarzen Leibwächter, den sie bei meinem Besuch bei der Arbeit kennengelernt hatte, eine SMS geschickt hatte. Meine Verlobte ist von Natur aus gesellig und flirtend, daher war das fast keine Überraschung. Was mich beunruhigte, war, dass ihre SMS immer gelöscht wurden, wenn ich am nächsten Tag ihr Telefon überprüfte. Als sie...

417 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.