Hoch fliegen_(0)

693Report
Hoch fliegen_(0)

Die Lautsprecher in der Abflughalle knisterten, gefolgt vom üblichen „Ping Pong“ und eine automatische Stimme verkündete, dass der Flug nach Sydney nun an Bord ging. „Los geht's“, dachte Rosa. Sie bückte sich, steckte das iPad in ihre Handgepäcktasche und verschloss den Reißverschluss. Dann stand sie auf und reihte sich in die Warteschlange am Flugsteig ein. Sie stand hinter einem großen Mann mit breiten Schultern und schmalen Hüften. Sie konnte nicht anders, als nach unten zu schauen und wurde mit dem Anblick enger Hosen belohnt, die ihr wohlgeformtes Gesäß umrahmten. Sie beobachtete weiterhin, wie sich die Schlange vorwärts bewegte und er sich bückte, um seine Tasche ein paar Zentimeter nach vorne zu schieben. Die Hose wurde noch enger. „Hmmmmm“, dachte Rosa und war schon ein wenig geil, da sie gerade einen Erotikroman gelesen hatte, der bereits einen guten Teil erreicht hatte.

Es war lange her, seit Rosa international geflogen war. Sie freute sich darauf. Rosa flog zu ihren Freunden in Neuseeland, mit denen sie seit einigen Monaten online chattete. Die Schlange rückte weiter vor und sie bückte sich, um ihre Tasche zu greifen, ging dann weiter, stieß jedoch mit dem Mann vor ihr zusammen.

„Entschuldigung“, platzte sie heraus.

Er drehte sich langsam um.

„Das ist in Ordnung, Miss“, sagte er mit schöner tiefer Stimme und blickte ihr direkt in die Augen. Rosa war erstaunt, als sein Blick träge nach unten wanderte und deutlich ihren Körper erfasste. Sie spürte, wie er errötete, als sein Blick stehen blieb, und sie konnte sehen, dass er direkt auf ihr Dekolleté blickte. Sein Blick wanderte dann weiter zu ihren Hüften und Beinen und dann wieder nach oben, bis er wieder bei ihren Brüsten stoppte.

„Oh mein Gott“, dachte Rosa, als sie spürte, wie ihre Brustwarzen hart wurden und sich noch mehr schämte, weil sie keinen BH trug.

Rosa wurde gerettet, als sich die Schlange vorwärts bewegte und sich in zwei Personen teilte, um ihre Bordkarten und Pässe vorzuzeigen.

Rosa ging schnell durch, ging die Brücke hinunter und bemerkte denselben Mann vor ihr. Sie konnte ihren Blick nicht von seinem Hintern abwenden, der sich eng vor ihr bewegte.

Als sie an der Flugzeugtür ankam, war Rosa etwas enttäuscht, als sie sah, dass der „Arsch“ nach links in die Business-Klasse abbog, während sie nach rechts in die Economy-Klasse geleitet wurde. „Willkommen, Madam“, sagte die Stewardess fröhlich, als sie auf den Pass blickte. „Gerade bis zum Ende, links.“ Rosa überprüfte ihre Bordkarte „53E“, ging zurück und wurde von einem Coupé aufgehalten, das ihr Gepäck in die Gepäckfächer verstaute. Sie sah sich um und versuchte, den Blicken der Männer auszuweichen, die offensichtlich auf ihre Brüste blickten. Sie wusste ohne Zweifel, dass ihre Brustwarzen durch ihr Kleid deutlich zu erkennen waren. „Beweg dich“, dachte sie zu den Leuten vor ihr. Bald war der Weg frei und sie ging weiter. Ihr Sitzplatz war in der hinteren Kabine, drei Reihen von hinten. In der Kabine saßen ein paar Leute auf den Vordersitzen und sie war erfreut zu sehen, dass sie die einzige auf den Rücksitzen war. Sie fand ihren Platz und setzte sich schnell.

„Puh“, dachte sie, als sie ihre Tasche unter dem Vordersitz verstaute und sich niederließ. Ihr Herz raste und sie versuchte sich zu entspannen. Die Passagiere stiegen weiterhin ein, aber nur sehr wenige gelangten in die hintere Kabine und alle saßen auf den vorderen Sitzen. Vielleicht hatte sie Glück und bekam einen Streit für sich. Sie holte ihr iPad heraus, beschloss aber, es nicht zu öffnen. Genug Aufregung fürs Erste, dachte sie. Nach einiger Zeit ertönte auf der Gegensprechanlage „Willkommen, meine Damen und Herren“ usw. usw. Schon bald ging der Fernseher an und die Sicherheitspräsentation begann. Nun, es sah so aus, als wäre sie allein.

Der Flug startete und nicht lange danach wurde das Abendessen serviert. Rosa beschloss, etwas Wein zu trinken. Als das Essen abgeräumt war, spürte sie, wie sie beschwipst und ein wenig müde wurde. Sie wickelte eine Decke aus und faltete sie um sich. Sie drückte den Sesselknopf und der Sitz neigte sich nach hinten. Sie schloss die Augen … und spürte, wie sich zwischen ihren Beinen Nässe ansammelte, während sie über den „Warteschlangenmenschen“ in der Geschichte, die sie gerade gelesen hatte, phantasierte. Sie schob eine Hand unter die Decke und betastete ihr Höschen. „Hmmmm“, stöhnte sie leise, während sie ihre Finger durch das dünne Höschenmaterial mit ihrer Klitoris spielen ließ und sich vorstellte, wie sein Schwanz aussah. Sie bewegte ihre andere Hand unter ihrem Kleid zu einer ihrer Brüste und begann, mit ihrer Brustwarze zu spielen. Sehr bald kam ein milder Orgasmus. Sie zog die Decke höher und kuschelte sich hinein.

Rosa wusste nicht, was sie weckte. Die Hütte war dunkel. Plötzlich öffneten sich die Vorhänge vorne und die Silhouette eines großen Mannes kam herein.

„Mein Gott, er ist es.“

Die Vorhänge schlossen sich und er ging nach hinten. Rosa konnte sehen, dass er von Reihe zu Reihe blickte und die Insassen überprüfte. Sie kniff die Augen zusammen, legte den Kopf schief und tat so, als würde sie schlafen. Sie konnte sehen, wie sich eine dunkle Gestalt leise neben ihrer Reihe bewegte. Sein Umriss war klar und seine Präsenz war überwältigend. Er schien eine Ewigkeit dort zu stehen und auf sie herabzublicken. Rosa verhielt sich so still wie möglich und versuchte gleichmäßig ein- und auszuatmen. Der Schatten verschwand aus ihrem Blickfeld und ging nach hinten. Wo war er? Was hat er getan? Sie blieb regungslos stehen und tat weiterhin so, als würde sie schlafen. Es kam ihr wie eine Ewigkeit vor, während sie verzweifelt die Augen zusammenkniff und versuchte, die kleinste Bewegung wahrzunehmen. Obwohl sie Angst hatte, spürte sie, wie die Aufregung zunahm. In ihrem Kopf formte sich ein Bild von seinem Gesicht, als sie ihren Körper in der Check-in-Warteschlange beäugte. Sein Gesicht war rau, aber gutaussehend, und Rosa ertappte sich dabei, wie sie über sein Gesäß phantasierte und sich fragte, wie die Vorderseite seiner Hose aussah.

Plötzlich spürte sie eine Bewegung, als sich jemand auf den Sitz neben ihr setzte, auf der Seite, von der sie ihn zuletzt gesehen hatte. Sie erstarrte, noch mehr … es kam ihr wie eine Ewigkeit vor. Dann spürte sie, wie die Decke über ihre Brüste gezogen wurde. Ein kalter Luftstoß informierte sie darüber, dass ihr Dekolleté freigelegt war. Jede Bewegung sendete Signale durch ihr Gehirn: „Was mache ich?“ Sie rührte sich nicht. Dann spürte sie, wie sich der Kragen ihres Kleides leicht hob und die Knöpfe ihres Kleides geöffnet wurden. Erst der oberste, dann noch einer und noch einer. „Oh Gott, oh Gott, oh Gott“, dachte sie verzweifelt, als sie spürte, wie sich die Nässe zwischen ihren Beinen aufbaute. Sie spürte, wie ihr Kleid geteilt wurde und wusste, dass ihre Brüste jetzt offen und seinem Blick ausgesetzt waren. Ihre Knöpfe wurden geöffnet und sie spürte, wie ein Finger ihren Bauch berührte. Plötzlich spürte sie eine weitere Nässe, als eine Zunge um ihre rechte Brustwarze fuhr. Sie konnte sich ein Schaudern nicht verkneifen und ein leises Stöhnen drang tief aus ihrer Kehle. Sie bewegte sich leicht, als ob ihr Schlaf gestört würde, tat aber trotzdem weiter so. „Er muss wissen, dass ich wach bin“, dachte sie. Rosa war jetzt völlig erregt und der Gedanke, ihn aufzuhalten, war das Letzte, woran sie dachte; Ihre sexuelle Energie hatte die Oberhand gewonnen.

Sie hatte bald ihre Antwort, als der letzte Knopf ihres Kleides geöffnet und beide Seiten zur Seite gezogen wurden. Jetzt konnte sie ihr Höschen sehen; Gleichzeitig spürte sie, wie sich sein Mund über ihrer Brust schloss und seine Zähne in die Basis der Brustwarze bohrten, als seine Zunge über die Spitze schnippte. Das Gefühl war unerträglich, die Lust durchströmte ihren Körper und sie konnte ihren Kopf nicht davon abhalten, sich zu bewegen. Seine andere Hand senkte sich ganz sanft und ganz langsam auf ihren flachen Bauch. Ganz allmählich spürte sie, wie das Gewicht seiner Hand zunahm. „Vielleicht dachte er, ich würde schlafen“, dachte sie. Dann begannen die Finger, die Weichheit ihrer Haut zu streicheln. Rosa wusste nicht, worauf sie sich konzentrieren sollte. Die unglaublichen Gefühle, die von ihrer Brustwarze ausgingen, waren überwältigend, aber die Vorfreude, die sich bei den Bewegungen seiner Hand aufbaute, lenkte ihre Aufmerksamkeit ab. Rosa war betrunken, als die Hand begann, sich nach unten zu bewegen, und bald spürte sie, wie die Spannung ihres Höschengummis ihre Haut verließ, als seine Finger weiter nach unten glitten. Seine Finger erreichten ihre Schamhaare und ihr Streichen verwandelte sich von einer Seitwärtsbewegung in eine kitzelnde Mondtanzbewegung. Der Druck auf den Gummizug des Höschens auf ihrem Rücken verstärkte sich und verriet ihr, dass seine Hand jetzt in ihrem Höschen steckte ... jederzeit ... sie bereitete sich auf das vor, was kommen würde.

Plötzlich fanden seine Finger ihre Klitoris. Rosa konnte nicht anders. Sie hob und öffnete unwillkürlich ihre Knie und ein Stöhnen kam tief aus ihrer Kehle. Seine Finger spielten weiter, bewegten sich aber immer weiter nach unten, bis sie spürte, wie sie mit ihren Schamlippen spielten. Sie wusste, dass sie nass war und es schien ihn zu erregen, denn das nächste, was sie spürte, waren seine Finger in ihrer Muschi. Die Finger begannen sich vor und zurück zu bewegen, öffneten und schlossen sich, während er sie mit den Fingern fickte. Ihr Höschen wurde so weit gedehnt, dass es riss, und plötzlich taten sie es. Dann verließ er ihre Brustwarze und riss mit beiden Händen ihr Höschen auf. „Ich liege nackt im Flugzeug neben einem völlig Fremden“, dachte sie, als die Finger wieder anfingen, sie zu ficken. Ein Finger drückte gegen ihren Anus, was ihr noch mehr Vergnügen bereitete. Rosa konnte fühlen, wie ihr Orgasmus zunahm. Seine Finger bewegten sich weiterhin rhythmisch hinein und heraus und sie konnte die Ohrfeige hören, als er … Rosa konnte es nicht mehr zurückhalten. Ihr Becken hob sich vom Sitz und mit einem gedämpften Schrei erbebte ihr ganzer Körper, als der Orgasmus sie auseinander riss. „Oh, oh, ja, ja, oh ja“, dachte sie, als sie zurück in den Sitz fiel. Aber die Finger hörten nicht auf. Sie bewegten sich nach unten und sie spürte, wie einer in ihren Anus glitt.

Ihr Stöhnen war fast ununterbrochen, als sie spürte, wie sein Mund ihre Brustwarze verließ. Dann spürte sie seine Lippen auf ihren, als er sie hart küsste und seine Zunge in ihren Mund drückte.

„Hallo“, flüsterte er ihr ins Ohr, „mein Name ist Bram“. Er öffnete ihre Knie weiter und steckte seinen Kopf zwischen ihre Beine und begann, ihre Säfte zu lecken, wobei er seine Zunge über ihre Oberschenkel und zurück zu ihren Schamlippen und dann hinein, dazwischen und tief wandern ließ.

Dann packte er Rosas Kopf und zog ihn zu seinem Schoß. Rosa öffnete die Augen und sah seinen Schwanz aufstehen, lang und dick, mit einem schönen, sauberen und großen Kopf. Der Druck auf ihren Hinterkopf verstärkte sich und drückte ihren Mund näher an seinen Schwanz, bis ihre Lippen die schleimige Spitze berührten, an der ein Tropfen Precum klebte. Der Druck drückte ihre Lippen weiterhin auseinander, während sein Schwanz in ihren Mund glitt. Es war groß. Rosa öffnete ihren Mund immer weiter und nahm seinen Schwanz tief in sich auf, bis sie spürte, wie er ihren Rachen berührte. Sie konnte nicht glauben, wie groß es war. Aber er hörte weder auf, noch ließ er den Druck nach. Rosa spürte den Würgegriff und drückte gegen ihn. Bram ließ den Druck nach und Rosa zog sich zurück, schnappte nach Luft und sah eine Salbeispur von der Spitze seines Schwanzes zu ihrem Mund. Bevor Rosa nachdenken konnte, rammte er ihren Mund wieder über seinen Schwanz. Das Gleiche ging immer wieder weiter, bis Rosas Mund und sein Schwanz mit ihrem Speichel bedeckt waren und sie nach Luft schnappte.

Plötzlich blieb er stehen. Er schob Rosa zurück in den Sitz, packte die Decke, zog sie über ihren Körper und lehnte seinen Kopf an ihren.

„Sei still“, befahl er.

Rosa blieb völlig still und fragte sich, was los war. Dann hörte sie Schritte, als jemand an ihrer Reihe vorbei zum hinteren Teil des Flugzeugs ging. Sie blieben einige Zeit still. Dann zog Bram ihren Kopf hoch und küsste sie voll auf die Lippen. Es war ein langer und leidenschaftlicher Kuss.

Als sich seine Lippen schließlich lösten, neigte er seinen Kopf zu ihrem Ohr.

„Sie sind eine sehr nette Dame. Es wird Zeit, dass du am Arsch bist“, sagte er.

„Aber was ist mit der Person, die nach hinten ging“? sagte Rosa.

"Ein Freund von mir. Er ist Steward im Flugzeug. Du wirst heute Abend von mindestens zwei Männern gefickt. Jemand, der so erotisch ist wie du, muss sehr, sehr gut gefickt werden. „Steh auf den Sitz und gib mir die Hundeposition.“

Rosa gehorchte. Sie hatte keine Ahnung, was los war, aber sie wusste, was auch immer es war, sie wollte es. Dieser Mann hatte die totale Kontrolle über sie.

Bram stellte sich hinter Rosa, zog ihr lockeres, aufgeknöpftes Kleid heraus und legte ihr schönes rundes und üppiges Gesäß frei. Die Reste ihres zerrissenen Höschens baumelten über einem ihrer Beine. Bram zog ihre Gesäßbacken auseinander und legte Rosas Liebeslöcher frei. Er beugte sich vor und leckte sie hart, beginnend an der Klitoris, vorbei an ihren Schamlippen und weiter bis zu ihrem Anus ... immer und immer wieder. Rosa verlor die Kontrolle. Es war ihr egal, was passierte. Dieser Mann konnte mit ihr machen, was er wollte.

Das Lecken hörte auf. Rosa wartete geduldig. Sie spürte, wie etwas gegen ihre Vagina drückte. Der Druck wurde stärker und sie spürte, wie sich ihre Schamlippen öffneten und ein harter Gegenstand in ihre Vagina eindrang. Es war groß. Es dehnte ihre Vagina bis zum Äußersten aus und schien immer mehr einzudringen. Sie war voller als je zuvor und es ging immer noch tiefer. Sie wollte diesen Schwanz. Dann begann es sich zurückzuziehen und die Gefühle verstärkten sich. Sie konnte fühlen, wie es ihren Eingang verließ und dann wieder hineindrang, dieses Mal stärker, und dann vor und zurück, um ihr Liebesloch zu öffnen und zu schließen. Die Empfindungen, die ihren Körper durchströmten, waren fantastisch. Was für ein Schwanz! Rosas Orgasmen waren ununterbrochen und nahmen an Intensität zu. Einige Hände packten ihren Kopf und ein Schwanz wurde in ihren Mund gezwungen. Rosa kämpfte, aber ein Schlag auf den Hintern von Bram hielt sie davon ab. Sie schaute auf und da war der Steward, dessen steifer Schwanz aus seinen Hosenschlitzen ragte. Bram flüsterte ihr ins Ohr: „Lutsch es, Schlampe.“

Rosa gehorchte. Sie öffnete ihren Mund und der Schwanz vor ihr wurde in ihren Mund gedrückt, während Bram weiterhin seinen Monsterschwanz in ihre Muschi rammte. Es schien ewig zu dauern, als Rosas Orgasmen ihren Körper immer wieder überschwemmten, aber ihre Schreie wurden durch den Schwanz in ihrem Mund gedämpft.

Mit jedem Orgasmus wurde Rosa immer schwächer. Sie hatte das Gefühl, von zwei Hähnen im Raum schwebend zu sein. Dann spürte sie, wie Brams Schwanz größer wurde und plötzlich war ihre Muschi mit seinem Sperma gefüllt. Es schien sie vollständig zu erfüllen, da sein Schwanz immer glitschiger wurde, je mehr er sich in sie hinein und aus ihr heraus bewegte. Bevor sie wusste, was passiert war, war ihr Mund voll mit dem Sperma des Stewards, das sie erstickte und an den Seiten ihres Mundes auslief. Bram zog seinen Schwanz heraus und Rosa spürte, wie das Sperma aus ihrer Vagina und an der Innenseite ihrer Schenkel heruntertropfte.

Sie brach keuchend auf dem Sitz zusammen, als die Schwänze ihren Körper verließen.

„Steh auf“, befahl Bram. „Knöpfen Sie Ihr Kleid zu und folgen Sie uns“.

Rosa bemühte sich, zu gehorchen, aber ihre Beine brachen unter ihr zusammen. Die Männer halfen ihr auf. Rosa fing an, ihr Kleid zuzuknöpfen. Die Männer richteten ihre Kleidung zurecht und schlüpften mit ihren Schwänzen wieder hinein. Der Steward packte sie am Kopf und zwang Rosa, ihm ins Gesicht zu schauen.

„Folge mir“, knurrte er.

Rosa gehorchte.

Der Steward ging voran, und Bram folgte ihm, die Hände auf Rosas Hüften gestützt, während sie sich abmühte, die Knöpfe ihres Kleides zu schließen. Rosa hatte keine Schuhe, kein Höschen und sie konnte fühlen, wie das Sperma über ihre Schenkel tropfte. Sie wischte sich mit dem Handrücken das Sperma um den Mund und stolperte dem Steward hinterher. Sie gingen durch die drei dunklen Economy-Kabinen. Alle schienen zu schlafen. Sie betraten die Business-Class-Kabine und gingen daran vorbei, bis der Steward vor einer Tür stehen blieb. Der Steward drückte einen Knopf, drehte sich dann um und küsste Rosa auf den Mund. Rosa versuchte sich loszureißen.

„Nimm es“, sagte Bram energisch in ihr Ohr, als er seine Finger in ihre Vagina schob.

Sie tat, was ihr befohlen wurde, als der Verwalter sie küsste und ihre Brust drückte.

Es gab ein leises Summen und dann ein „Ping“. Der Steward öffnete die Tür und schob Rosa hinein. Die beiden Männer quetschten sich dann in etwas, das offenbar ein Aufzug war. Der Steward schloss die Tür und drückte einen Knopf. Der Aufzug machte einen Ruck und begann sich mit einem lauten Summen ganz langsam nach unten zu bewegen.

Bram hielt Rosas Schultern und drehte sie zu ihm herum. Die Hände des Stewards glitten unter ihre Arme und begannen, ihr Kleid aufzuknöpfen. Bram sah ruhig zu, wie sich ihr Kleid öffnete und ihre Brüste sichtbar wurden. Er packte beide Brustwarzen, drückte sie fest und rollte sie zwischen seinen Fingern. Rosa stöhnte vor Lustschmerz. Ihr Kleid lag jetzt auf dem Boden. Bram drehte sie um, sodass sie der Aufzugstür zugewandt war, die sich plötzlich öffnete.

Rosa war entsetzt, als sie in dem kleinen Raum vor sich drei nackte Menschen sah. Zwei Frauen und ein Mann. Alle waren nackt. Der Schwanz des Mannes war steif und eine der Frauen streichelte ihn. Sie alle beobachteten die Tür.

Bevor Rosa Zeit zum Nachdenken hatte, legten Bram und der Verwalter ihre Hände unter ihre Schenkel und hoben sie hoch. Rosa legte ihre Arme um ihren Hals. Rosas Beine wurden auseinandergezogen und entblößten ihre Muschi den Bewohnern des kleinen Raumes. Eine der Frauen kam auf sie zu, kniete sich direkt vor Rosas Muschi nieder und begann sie zu lecken. Rosa war verblüfft, konnte es aber nicht aufhalten. Die Frau sah Rosa direkt an und sagte „Hmmm, ich schmecke Sperma“ und leckte dann weiter. Rosa spürte, wie ein Finger in ihren Anus glitt. Sie hatte keine Ahnung, wer es tat. Rosa blickte auf den Kopf der Frau, der zwischen ihren Beinen auf und ab wippte. Die Kombination aus Lecken und dem Hinein- und Herausgleiten der Finger in ihren Anus wirkte magisch, als Rosas Kopf nach hinten fiel, während sie schrie und ein weiterer Orgasmus ihren Körper erschütterte. Die Männer ließen ihre Beine auf den Boden sinken und sie stand unsicher auf. Bram packte sie erneut an den Schultern und drehte sie zu ihm herum.

„Zieh mich aus“, sagte er mit harter Stimme.

Rosa schauderte, legte aber ihre Hände auf den obersten Knopf seines Hemdes. Sie öffnete den oberen Knopf und ging weiter nach unten. Dabei spürte sie, wie Hände zwischen ihren Beinen tasteten und ihre Brüste drückten. Als sich die Knöpfe öffneten, sah Rosa, dass seine Brust mit dunklen Haaren bedeckt war, die sich über seinen festen Bauch und weiter nach unten erstreckten, bis sie unter seiner Hose verschwanden. Sie öffnete das Hemd weit und streckte die Hand aus, um es von seinen breiten Schultern zu ziehen. Eine der Frauen zog es über seine Arme und ließ Rosa den sexy Körper betrachten, den sie je gesehen hatte. Es war ihr Fantasiemann.

Rosa holte tief Luft und begann, Brams Gürtel und dann den obersten Knopf seiner Jeans zu öffnen. Sein Hosenschlitz mit Reißverschluss öffnete sich und zeigte seine Schamhaare. Sein Schwanz war nach unten gebeugt und der Kopf in der Hose vergraben, aber er war eindeutig groß und wurde immer härter. Rosa kniete nieder und zog seine Jeans herunter. Er trug keine Unterhose. Sein Schwanz sprang frei und schlug gegen ihre Wange. Bram stieg aus dem Jeanshaufen auf dem Boden und stellte sich direkt vor Rosa. Jetzt konnte sie seinen Schwanz deutlich sehen, Rosa war wie gebannt. Es war noch größer, als sie es sich vorgestellt hatte, als es zuvor in ihrem Mund war, und es wuchs ruckartig, während das Blut hineingepumpt wurde. Sein sauberer Kopf weitete sich mit jedem Puls. Der Anblick war wunderschön. Sie spürte einen Schmerz zwischen ihren Beinen. Brams‘ Schwanz war nicht ganz steif, aber Rosa erinnerte sich daran, wie er sich in ihrer Muschi anfühlte und wollte es wieder.
„Jetzt zieh Peter aus“, sagte Bram und zeigte auf den Steward. Rosa ging zu Peter und begann, seine Uniform aufzuknöpfen. Bald war auch er nackt.

Rosas Arme wurden von den beiden Frauen gehalten, die jetzt neben ihr knieten. Die anderen beiden Männer standen auf beiden Seiten von Bram. Beide waren jetzt nackt und ihre Schwänze ragten steif heraus. Die Hände der Frauen, die Rosa nicht hielten, tasteten Rosa zwischen ihren Beinen ab. Bram bewegte seinen Schwanz so, dass er auf den Mund einer der Frauen zeigte. Rosa verspürte einen Stich der Enttäuschung, als sie hungrig zusah, wie die Frau ihren Mund weit öffnete und Brams Schwanz fest zwischen ihre Lippen glitt. Bram hielt den Kopf der Frau und begann, sie hart in den Mund zu ficken. Die Frau schlürfte laut ihre Knebel, als die Spitze seines Schwanzes ihren Rachen traf und Rosa konnte sehen, wie sich ihr Hals bei jedem Schlag dieses Monsterschwanzes ausdehnte und zusammenzog. Bram zog seinen Schwanz aus dem Mund und hinterließ einen dicken Speichelstrahl, der zerbrach und auf die Brüste der Frau tropfte. Rosa konnte ihren Blick nicht von dem Schwanz abwenden, als er sich langsam ihrem Mund näherte. Es kam immer näher, bis seine Spitze ihre Lippen berührte. Rosa lehnte den Kopf nach hinten, schloss die Augen, öffnete den Mund weit und wartete darauf, dass ihr Mund verletzt wurde.

Bram beugte sich vor und küsste sie auf ihre nach oben gerichteten Lippen. „Warte, bis du an der Reihe bist“, sagte er.

Rosa schaute wieder nach unten und sah, dass Brams Schwanz sich nun zu der Frau auf der anderen Seite bewegt hatte und langsam in ihren Mund glitt und verschwand. Erneut fickte er sie hart in den Mund und ähnliche Geräusche entwichen an der Seite ihres Mundes, zusammen mit etwas Spucke, das einen Teil seiner Länge bedeckte. Rosa verspürte einen Anflug von Eifersucht, als sie zusah, wie der Schwanz ihrer Träume eine andere Frau fickte. Sie blickte auf und sah, dass Bram sie direkt ansah.

„Ich habe dir gesagt, du sollst warten. Du bist an der Reihe.“ Rosa spürte, wie sie errötete. Sie schaute weg, aber überall, wo sie hinsah, konnte sie nur andere steife Schwänze sehen. Sie blickte nach unten und wartete. Bald hörte das Würgen und Schlürfen auf und verstummte. Rosa zitterte.

Sie spürte, wie eine Hand unter ihrem Kinn ihren Kopf nach hinten zog, wodurch sie das Gleichgewicht verlor und nach hinten zu fallen begann. Eine andere Hand ergriff ihren Hinterkopf und senkte sie. Als sie noch weiter abgesenkt wurde, kämpfte Rosa darum, ihre Beine aus dem Weg zu bekommen. Sie spürte ein Kissen hinter ihren Schultern, das nicht bis zu ihrem Kopf reichte, der jetzt so gesenkt war, dass ihr Kopf den Boden berührte. Rosas Augen öffneten sich und sahen, wie Bram mit seinen Knien auf beiden Seiten ihres Kopfes kniete und sein Monsterschwanz direkt über ihre Nase ragte. Bram hielt ihr Kinn mit seinem Daumen oben und öffnete ihren Mund. Er richtete seinen Schwanz und ließ den Kopf in Rosas Mund gleiten. Rosa schluckte so viel Luft wie sie konnte und hörte ein Pfeifen, als die Luft durch die verbleibenden Lücken zwischen seinem Schwanz und ihrem Mund strömte. Der Schwanz bewegte sich weiter hinein, während Bram Rosas Kopf weiter nach hinten zwang, um ihre Kehle noch weiter und gerader zu öffnen. Sie konnte die Größe des Kopfes spüren, als er über ihre Zunge glitt. Der Geschmack war köstlich und die Größe begeisterte sie. Sie schlang ihre Arme um Brams Beine und spürte, wie sich seine Beinmuskeln anspannten, als sie spürte, wie sein Schwanz in ihren Mund hinein und wieder heraus schlug.
Rosa hörte Bram sagen: „Worauf wartet ihr Jungs?“ Fick sie“!!!

Sie spürte, wie ihre Beine geöffnet und angehoben wurden und etwas Großes in ihre Vagina geschoben wurde. Ihre beiden Brustwarzen waren plötzlich feucht und warm, als sie spürte, wie daran gesaugt wurde. Ihr Gesicht war mit dem Speichel bedeckt, den Brams Schwanz bei jedem Stoß aus ihrer Kehle zog.

Wieder spürte Rosa, wie die sexuelle Energie anstieg, als ihr einfiel, dass sie in einem Flugzeug vergewaltigt worden war. Ihr Orgasmus beschleunigte sich und ließ ihren Körper vom Boden abheben. Beide Männer zogen sich zurück und ließen sie keuchend zurück. Das nächste, was sie spürte, war, hochgehoben zu werden. Sie öffnete ihre Augen.

Eine der Frauen lag jetzt dort, wo Rosa gerade gewesen war.

„Jetzt leck sie“, befahl Bram und zeigte auf eine der Frauen. Bram drückte Rosas Kopf zwischen die Beine der Frau. Rosa begann zu lecken und verlor sich schon bald in der Fotze dieser Frau, deren Geschmack und Geruch voller Sex waren. Rosa spürte, wie ein Schwanz in ihre Vagina eindrang, die hoch und frei lag. Rosa sah Bram aus dem Augenwinkel. Er saß mit seinem wunderschönen Schwanz auf der Bettkante und sah zu, wie sein neuer Sexsklave die Fotze einer anderen Frau leckte, während sie von einem anderen Mann gefickt wurde. Offensichtlich machte das Bram erregend, denn sein Schwanz wurde immer größer, länger und breiter. Rosas sexuelle Energie stieg entsprechend seiner Größe. Bram legte sich auf den Boden und drückte seinen Schwanz so, dass er senkrecht stand. Es war RIESIG.

„Setz dich auf mich“, sagte Bram mit lauter Stimme.

Rosa stand auf und setzte sich rittlings auf die Beine von Bram. Rosa senkte ihren Körper, bis sie spürte, wie die Spitze von Brams Schwanz ihre Vagina berührte. Sie holte tief Luft, ließ sich fallen und spürte, wie Brams Schwanz in ihre Vagina eindrang. Sie bewegte sich auf und ab und spürte, wie sein Glied in ihr Geschlecht eindrang, wie seine gewaltige Größe hinein- und herausrutschte und ihre Schamlippen weit streckte. Rosa hatte die Kontrolle über diesen schönen Schwanz ... zumindest dachte sie das. Bevor sie widersprechen konnte, schlang Peter seine Arme um sie, zog sie an seine Brust und begann, seine Hüften zu bewegen, um seinen Schwanz in ihre Vagina hinein und aus ihr heraus zu drücken. Rosa wurde von seinen Armen und seinem Schwanz gefangen. Sie lag immer noch da und akzeptierte, dass dieser schöne Schwanz in ihren Körper eindrang. Bram blieb plötzlich stehen. Rosa spürte einen weiteren Schwanz gegen ihren Anus ... der immer tiefer drückte. Sie versuchte, sich abzuwehren.

„Nimm es, meine Schlampe“, sagte Bram. Rosa spürte, wie der Schwanz den Widerstand ihres Anusrings durchdrang und tief in ihr Rektum glitt. Bald war sie von zwei Schwänzen erfüllt, die sie vergewaltigten. Rosa schaute auf und sah, wie der andere Mann und zwei Frauen zusahen, wie sie vergewaltigt wurde. Der andere Mann stand auf und drückte seinen Schwanz in Rosas Mund. Drei Schwänze, jedes Loch gefüllt.

Bram flüsterte ihr ins Ohr…. "Genießen. Du bist jetzt meine Frau.“ Rosas Orgasmus kam und ging immer weiter und weiter.

Die Männer blieben stehen und jeder zog sich aus ihren Löchern zurück. Sie wurde hochgehoben und auf den Rücken gelegt. Die drei Männer knieten alle um sie herum und masturbierten mit ihren erigierten und steifen Schwänzen. Bram nahm ihre Hand und legte sie auf seinen Schwanz. Ihre Finger konnten gerade noch um seinen Umfang greifen. Sie bewegte ihre Hand vor und zurück. Peter kam als Erster und mit einem lauten Stöhnen floss ein Strahl Sperma aus der Spitze seines Schwanzes und kräuselte sich in der Luft, bis er über ihren Brüsten landete. Sie spürte die Wärme des Spermas und die Kälte, als es anfing, über die Rundungen ihres Körpers zu tropfen. Ein weiterer Strahl spritzte ihr ins Gesicht und auf den Bauch. Rosa beobachtete Brams Schwanz, während ihre Hände ihn streichelten, und sie spürte, wie er sich versteifte und zuckte. Sie richtete es auf ihren Mund. Plötzlich stöhnte Bram und ein gewaltiger Strahl Sperma floss in ihren Mund und über ihr Kinn und ihre Brüste. Ihr Mund fühlte sich voll an und sie musste durch den Mund atmen. Ein weiterer Ruck und ein weiterer Spritzer Wärme spritzten auf ihre Brüste und ihren Bauch. Rosa zog seinen Schwanz in ihren Mund und saugte an seinem Schwanz, schmeckte die Salzigkeit des Spermas, während ein weiterer Spritzer Wärme über ihren Körper spritzte. Bram zuckte zusammen und ihr Mund füllte sich wieder. Sie schluckte sein ganzes Sperma.

Sie schaute an Brams Schwanz vorbei nach oben und sah, dass die anderen auf ihren mit Sperma bedeckten Körper blickten, während sie weiter an Brams Schwanz lutschte. Sie fühlte sich klebrig und schön und vollkommen zufrieden.

Bram beugte sich vor und küsste sie auf den Mund, drückte seine Zunge tief hinein und bewegte sie in jede Ecke.

„Sehr lecker“, sagte er, „Du bist ein toller Kerl.“ "Wie heißen Sie"

„Rosa“.

„Okay, Rosa. Ich werde Sie demnächst anrufen und Ihnen Ihre Anweisungen geben. Ich erwarte, dass du gehorchst.“
Rosa wurde ohnmächtig.

Sie wachte auf ihrem Sitz auf, als das Flugzeug landete.

Was ist passiert?

War es ein Traum?

Sie bemerkte, dass sie kein Höschen trug und als sie sich bewegte, klebte ihr Kleid an ihrem Körper. Auch ihre Vagina fühlte sich ein wenig wund an.

„Oh Gott“, dachte sie, als sie spürte, wie ihre Muschi nass wurde.

Ähnliche Geschichten

Cybersex mit einer Göttin

Hey Leute, das ist meine erste Geschichte, also behaltet bitte die schlechten Kritiken für euch. Ok, ich hatte gerade ein Cybersex-Gespräch und dachte, es wäre lustig, es zu posten. Wenn es euch gefällt, werde ich ein weiteres posten, aber jetzt geht es los. *Verbindung erfolgreich* ????: Hi Ich: M oder f ????: Hi. bist du? Ich: Hallo M Ihr Alter Ich: U erstes echtes Alter, keine Lügen Sie: ** Ich: Es ist mir egal, ob du jung bist Mir: ** Sie: Größe? Ich: 8 Zoll (Total Lüge übrigens) Sie: verdammt Ich: Jup Ich: Wie groß bist du? Ich: Titten Sie: 34...

1.9K Ansichten

Likes 0

Gottlos und treulos: 2 Kapitel 1

Mit Teufelswasser gefüllte Glaskrüge klapperten aneinander, gefüllt von reizenden, leicht bekleideten Frauen und Mädchen mit einem verheißungsvollen Lächeln auf ihren Gesichtern. Die Koalitionsoffiziere in der Bar jubelten und hoben die Becher zur Feier ihres Sieges in Ridgehill über die Inimi-Streitkräfte einen Monat zuvor. In dem jetzt überfüllten Bordell saß Axel mit seinem eigenen vollen Krug Teufelswasser und grübelte über die Ereignisse, seit er in diese Welt gerufen wurde. Fast von Anfang an waren er und sein bester Freund Rayner in Konflikte verwickelt gewesen und hatten gegen Kobolde, Inimi-Soldaten, Banditen und sogar Drachen gekämpft. Alles, was er jetzt wollte, war, in die...

1.5K Ansichten

Likes 0

Verloren und eingesperrt: Kapitel Eins_(0)

Kapitel eins Nachdem ich etwa vier Jahre zu früh meinen Doktorabschluss gemacht hatte, hatte ich wirklich nicht viel mit meinem Leben zu tun. Ich war ein wahnsinnig intelligenter junger Erwachsener, der mit 16 Jahren die High School und mit 20 Jahren das College abschloss. Heutzutage ist es nicht üblich, so intelligente Menschen zu sehen, aber in manchen Fällen tut man das. Ich könnte mit meinem Abschluss leicht 100.000 Dollar im Jahr verdienen, aber das ist natürlich nicht genau das, was ich tun wollte. Vor einem Jahr hatte ich über das harte Vorgehen des FBI gegen Menschenhandelsringe gelesen und die Geschichten der...

1.1K Ansichten

Likes 0

LISSA C. Kapitel 2, Alles Gute zum Geburtstag, David

LISSA C. Kapitel 2, Alles Gute zum Geburtstag, David Der Tag hatte sich besser entwickelt, als ich je erwartet hatte. Als ich mit Lissa am Steuer zurück zum Haus fuhr, hatte ich die Gelegenheit, sie während der Fahrt ausgiebig zu betrachten. Es gab nichts an diesem Mädchen, das ich nicht mochte. Ihr schönes blondes Haar, das herumwirbelte, als der Wind über die Windschutzscheibe kam, brachte eine gewisse Frische in die ganze Situation. Sie lachte und kicherte über meine dummen Witze, während wir uns unterhielten, wodurch ich mich in ihrer Nähe immer wohler fühlte. Aber dann waren da ihre köstlich aussehenden Brüste...

1.1K Ansichten

Likes 1

Oh Papa, alle drei Teile!

Oh Papa, Teil 1, Mein Brief an Papa Manchmal stören die Schmerzen aufgrund meiner gesundheitlichen Probleme meine Routine; Allerdings lasse ich es nicht meinen ganzen Tag bestimmen. Wie heute stehe ich viel zu früh auf, aber nur, weil ich gestern ein Nickerchen gemacht habe. Ich habe keine Schmerzen, bin einfach nur höllisch geil und sitze hier nackt und masturbiere. Weißt du, ich bin ein bisschen ein Exhibitionist und liebe es, mit mir selbst zu spielen, während ich von meinem neuen Liebhaber John phantasiere. Ich wünschte, er würde seinen Zeigefinger tief in meine durchnässte Fotze stecken. Ich liebe es, wie es mich...

1.1K Ansichten

Likes 0

Freund Freundin 3

Meine Mutter rief mich an und wollte mit mir reden. Ich war auf der Arbeit, also ließ ich sie am Bahnhof vorbeischauen. Alan, sagte sie, wir haben ein Problem. „Was ist los?“, fragte ich und hatte Angst, sie könnte Malia gesehen haben, und ich umarmte mich so, wie wir es taten. Aber sie hat diese Angst zerstreut. Deine Schwestern Malia und Stephanie verstehen sich nicht. „Ich habe Angst, dass sie sich gegenseitig umbringen“, sagte sie. Wir müssen herausfinden, was wir tun können, damit sie zumindest höflich miteinander umgehen können. Nun, sagte ich, ich werde darüber nachdenken und sehen, was mir einfällt...

676 Ansichten

Likes 0

(2) Strandspaß für alle

Ich liebte es, mit meiner Frau an den FKK-Strand zu gehen, besonders unter der Woche, als hauptsächlich Männer dort waren. Wir hatten einen schönen Platz direkt in den Dünen gefunden, wo wir immer noch das Wasser sehen konnten, aber etwas Privatsphäre hatten, und das dauerte nicht lange Die Jungs wussten, dass eine gut aussehende Frau am Strand war, und gingen oft mit uns spazieren, um zu sehen, wo wir saßen. Ich nahm immer eine große Decke und breitete sie aus, wir lagen beide nackt, Joy mit geöffneten Beinen, damit jeder sie sehen konnte, die Jungs ließen sich Zeit, als sie vorbeigingen...

617 Ansichten

Likes 1

Mein Neffe und mein Whirlpool - Teil 2

Lasst die Kommentare kommen, Leute, und ich werde weiter schreiben. Lassen Sie mich wissen, was Ihnen an ihnen gefällt. Teil 2 - Das nächste Level Nachdem ich mit Susan telefoniert hatte, fragte ich Mark, ob er bereit sei, reinzugehen und fernzusehen. Er sagte ja, also kletterten wir aus dem Whirlpool, wickelten uns ein paar Handtücher um die Hüften und trabten schnell hinein. Meine großen Brüste hüpften von einer Seite zur anderen, als wir hineinliefen. Mark sprang auf die Couch, und ich ließ mich neben ihn fallen und schaltete den Fernseher ein. Er krabbelte auf mich und ich öffnete mein Handtuch und...

2.7K Ansichten

Likes 0

Der Uhrmeister und der Erfinder Teil 4_(1)

„Da gehen wir…“, stöhnte ich und stellte die Kiste auf dem Tisch ab. Ich seufzte und sah mich im Lagerraum um; Wieder einmal war ich allein in der Fabrik und organisierte diesmal den Transport. Wimmernd wölbte ich meinen Rücken. Dehnen; Ich war mehr als wund von den Arbeitstagen. Scrap stand in der Ecke und wartete auf meine Befehle. „Vergeuden Sie die Zeit, um nach Hause zu fahren.“ Als Antwort richtete sich der Automat leicht auf, zischte und polterte auf die Tür zu. Ich öffnete sie und folgte meiner Erfindung in die schwach beleuchteten Straßen. Die Straßen waren halb leer, die meisten...

2.1K Ansichten

Likes 0

Kalynns Arsch Teil zwei_(1)

Meine Mutter war von ihrer Reise gekommen. Ich half ihr mit ihren Taschen, sie erzählte mir alles darüber, wie viel Spaß es gemacht hatte. Ich freute mich für sie, ich wusste nicht, wie ich ihr sagen sollte, dass Mr. Walker meinen jungfräulichen Arsch genommen hatte. Ich wollte, ich wusste, dass sie wahrscheinlich nicht sauer auf mich oder Mr. Walker sein würde, aber ich hielt mich zurück. Das Telefon klingelte, Mama antwortete: „Hi James, wir hatten wie immer Spaß“. Sie wurde ganz ruhig und antwortete nur mit „ja“ und „gut“. Nach ungefähr fünfzehn Minuten legte sie den Hörer auf und ging ins...

1.5K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.