Vom Futa-Geist heimgesucht 15: Futa Ghosts frecher Exorzismus

975Report
Vom Futa-Geist heimgesucht 15: Futa Ghosts frecher Exorzismus

Verfolgt vom Futa-Geist
Kapitel fünfzehn: Der freche Exorzismus von Futa Ghost
Von mypenname3000
Urheberrecht 2017

„Nein“, rief ich voller Trauer und Bedauern. „Nein, Ōjo-sama!“ Tränen flossen aus meinen Augen, als Scham mich überwältigte. Ich hatte sie enttäuscht.

Ich starrte zu ihrer wunderschönen Form von Mitsuko-hime hoch, die am Ast der Kiefer baumelte und sich in der Brise wiegte, die durch die verfluchten Wälder ächzte. Ihre Augen traten hervor. Ihr weiß geschminktes Gesicht war von Tränen verschmiert. Ihre Sandale war heruntergefallen. Ich ergriff ihren mit Socken bekleideten Fuß.

Slime tränkte ihre Socke, bedeckte meine Hand. Ich sprang zurück und kam auf die Beine. Schatten wanden sich um ihren Körper. Der Yokai wohnte immer noch in ihr. Sie wurde durch meinen Exorzismus-Zauber geschwächt und kämpfte mit ihrer Seele darum, dem Gefäß ihres Körpers zu entkommen. Teile des Schattens erstreckten sich das Seil hinauf, um den Ast zu greifen.

Ich könnte es im Baum versiegeln. Ich brauchte nur Strom. Aber ich hatte keine Instrumente. Mein Gohei wurde in der Gegenreaktion zerstört. Ich hatte kein Ofuda vorbereitet. Es gab nur einen Weg, es zu versiegeln. Ich nahm einen tiefen Atemzug. Für mich blieb nichts übrig. Mein Ōjo-sama war tot.

Und es war meine Schuld.

Ich blickte zu dem halbvollen Mond auf, der durch die Lücken in den Ästen der Kiefer schien. „Verflucht seist du, Hangetsu! Eine volle Umdrehung des Mondes! Ich hatte Verantwortung! Warum! Warum hast du mich nicht gewarnt? Schau, was du verursacht hast!“

Meine Wut kochte durch mich. Ich griff in die Kraft meines göttlichen Blutes. Ich war ein Miko, ein Nachkomme von Kanshu-no-Kami, dem Wächter meines Schreins und Dorfes. Er hatte tausend Jahre lang mit Yokubō-no-Tako gerungen.

Das könnte ich auch. Ich würde dasselbe tun.

Ich schrie auf, griff mit all meiner Wut und Trauer in meine Seele und warf mich auf Mitsuko-hime. Ich sprang höher, als es möglich sein sollte, angetrieben von der Kraft meines göttlichen Vorfahren. Ich schrie die neunzehn Namen der Yokai heraus.

Und versiegelte seinen Geist mit meiner Seele im Baum.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

500 Jahre später...

Chris blinzelte. Die blonde Futanari, die vor wenigen Stunden noch ein Junge gewesen war, stöhnte, als sie sich umsah. Sie war zurück in ihrem Körper, entflohen aus Mitsukos Seele. Ihr Schwanz war immer noch in Miyus Arschloch vergraben und teilte den Raum mit Yoshikos Mädchenschwanz. Sie hatten Miyus Arsch gefickt, als sie von Mitsuko besessen war, um den Geist auszutreiben.

Und es hatte funktioniert.

"Waren aus!" Chris schnappte erleichtert nach Luft. "Waren aus."

„Sie ist weg“, keuchte Miyu. "Ich bin frei. Ich bin frei."

Dann traf die Angst Chris. Sie riss ihren Schwanz aus dem Arschloch des japanischen Mädchens und starrte auf das lila Portal. Es leuchtete immer noch an der Wand an der T-Kreuzung. Ihre Freundin wurde durch das Portal von dem Tentakelmonster in eine andere Realität gebracht. „Wir müssen Lori retten!“

„Sayuri-chan“, keuchte Yoshiko unter Miyu hervor. "Hat es funktioniert? Ich habe euch beim Lieben zugesehen.“

... Es hat funktioniert, Yoshiko-chan ... antwortete der Futa-Geist, Freude in ihrer Stimme. Chris hörte es in ihren Gedanken, als käme es aus allen Richtungen.

„Dann können wir Lori retten.“ Chris' Kopf wirbelte herum und wandte sich dem Portal zu. Es lag immer noch offen und leuchtete von purpurner Energie. Sie wollten gerade hindurchgehen und Lori vor dem Tentakeldämon retten, als die von Geistern besessene Miyu sie angegriffen hatte. Verzögerte sie.

„Ja“, Yoshiko nickte.

...Mitsuko-chan und ich sind bereit, Ihnen zu helfen ...

„Chan“, lächelte Yoshiko, als sie sich unter Miyu hervorschlängelte. Die halbjapanische Futa war genauso vollbusig wie Chris, ihre runden, blauen Augen waren vor Aufregung weit aufgerissen. „Das ist so wunderbar. Ich freue mich, dass Sie beide glücklich sind.“

...Sehr glücklich...

„Kommunizierst du mit den Geistern?“ keuchte Miyu, als sie sich erhob und Sperma aus ihrem Arschloch strömte.

Yoshiko nickte.

Chris eilte zum Portal. "Lass uns gehen. Lori ist da drin. Das Ding fickt sie zu Tode.“

Miyus Augen weiteten sich. „Ist das ein Portal zu Yomi?“

"Ja!" Chris nickte ungeduldig. „Komm schon, Miyu, du bist eine Schreinmaid wie Sayuri. Wir brauchen auch Ihre Hilfe.“

„Aber …“ Miyu zitterte, ihr bleicher Körper zitterte. Sie war zierlich, ihre Brüste klein, ein dicker, schwarzer Busch, der ihre Muschi verbarg. Sie schob ihre Brille hoch. „Wir werden gegen einen Yokai in seinem Reich keine Chance haben. Wir müssen darauf warten, dass es in unserer Realität erscheint.“

„Während er Lori zu Tode fickt!“ Die Wut brach aus Chris heraus. Sie würde ihre Freundin nicht töten lassen. Sie stellte sich Loris lächelndes, lebendiges Gesicht vor, das von ihrem feurigen Haar umrahmt wurde. „Scheiß drauf! Lass uns gehen."

„Ja“, Yoshiko nickte.

„Das ist nicht klug“, sagte Miyu. „Hangetsu hat mich hierher geschickt, um mich um Yokubō-no-Tako zu kümmern, aber sie wollte nicht, dass ich sterbe.“

Miyus Zauberstab mit einer einzigen Kette aus Papierdiamanten erhob sich in die Luft. ... Ich werde mit dir gehen, Chris-chan. So wird Mitsuko...

„Zwei Schreinmädchen und eine ist ein Geist, Miyu“, sagte Yoshiko und griff nach dem weggeworfenen Ofuda, einem gefalteten, rechteckigen Stück Reispapier, auf das mit schwungvollen Pinselstrichen japanische Schriftzeichen gemalt waren. "Wir können das schaffen."

... ich verstehe ihn ... eine neue Stimme sprach - Mitsuko. ... Miyu-chan, es tut mir so leid, dass ich dich besessen habe. Aber ich verbrachte fünfhundert Jahre damit gefangen. Ich kenne seine Schwächen...

...Und ich kenne seine neunzehn Namen... fügte Sayuri hinzu.

„Das ist … ein Vorteil“, gab Miyu zu und nahm den Ofuda. „Und das Siegel, das Hangetsu mir gegeben hat, ist mächtig.“

...Hangetsu dich geschickt hat?... Sayuri klang schockiert.

„Sie hat vor fünfhundert Jahren einen Fehler gemacht. Sie war für den Tod von Kanshu-no-Kami und die Flucht des Yokai aus seinem Tempel verantwortlich. Sie sucht seit fünfhundert Jahren danach. Vor einem Monat sagte ein Orakel voraus, dass es in die Länder jenseits des Meeres entkommen würde, bei der Nebelbucht und den mächtigen Bäumen. Also bin ich gekommen, bereit, es zu stoppen, wenn es entkommen ist, und es für immer zu versiegeln.“

„Dann lass es uns tun“, sagte Chris ungeduldig.

... Der Yokai wird stark sein. Wir müssen es schwächen... sagte Mitsuko.

"Wie?"

Die Kette aus Papierdiamanten flammte weiß auf, als sie durch die Luft peitschte und Yoshiko traf. Die vollbusige Futanari schnappte nach Luft und stolperte zurück, ihre nackten Titten hüpften vor ihr auf und ab. Sie kräuselten und schlugen zusammen, ihre Nippel waren hart und düster.

„Sayuri-chan“, keuchte sie.

„Was hast du gerade mit ihr gemacht, Yūrei?“ forderte Miyu mit weit aufgerissenen Augen hinter ihrer Brille.

... Ich habe ihr meine göttliche Essenz übermittelt ... antwortete Sayuri. ... Ich bin eine Miko wie du, Miyu-chan. Ich bin ein Nachkomme von Kanshu-no-Kami, einem Feind der Yokai...

Der Zauberstab schlug zu und traf Chris. Das weiße Licht überflutete sie. Energie durchströmte ihren Körper und endete an ihren Nippeln, ihrer Muschi und ihrem schmerzenden Schwanz. Ihre Zehen kräuselten sich, als sie zurückstolperte, eine Welle des Verlangens durchflutete sie. Sie bemühte sich, das Gleichgewicht zu halten und...

Fiel durch das Portal in die Dunkelheit.

Chris schnappte nach Luft, als sie durch eine Leere aus Nichts taumelte. Es drängte sich um sie herum. Ihr war so kalt. So verloren. Sie würde niemals den Weg nach draußen finden. Sie würde für immer hier festsitzen, gefangen zwischen Leben und Tod für …

Sie landete mit ihrem Hintern auf einem nassen Stein. Um sie herum stieg Dampf auf. Es war schwül, heiß. Wasser spritzte, kräuselte sich. Frauen keuchten, stöhnten. Ein violettes Licht glühte aus dem Becken und ergoss sich durch die Grotte. Das Monster lag in der Mitte des Wassers und hielt drei Gestalten in die Luft. Ms. Lindon keuchte und stöhnte, ihr braunes Haar flog über ihr Gesicht, als Tentakel in ihr Arschloch und ihre Muschi hinein- und herausgepumpt wurden und ihre Säfte in den offenen Mund des Tentakelmonsters tropften.

„Kai!“ es brüllte. „AMAI KAI! HAMAGURI!“

Chris schauderte. Die zweite Figur war Kat, die von Yoshikos Mädchenschwanz in einen Futanari verwandelt wurde. Eine Tentakel-Muschi pumpte ihren Schwanz auf und ab, während zwei weitere Tentakel ihre Muschi und ihr Arschloch fickten. Ihr Gesicht verzerrte sich, als sie vor Entzücken aufschrie.

Die dritte Gestalt baumelte schlaff, ihre Augen flatterten. Muschisäfte tropften aus ihrer Möse, als die Tentakel ihre Löcher aufbohrten und ihr immer mehr von ihrem Leben entzogen. Chris stand auf und schrie den Namen ihrer Freundin.

„Lori!“

Es hallte durch die Grotte. Chris ballte ihre Faust und starrte ihre Freundin in den Monsterklauen des Tentakels an. Sie würde Lori retten. Sie würde nicht zulassen, dass ihre Freundin wie Mariah endet. Das schwarze Mädchen lag bewusstlos am Rand des Pools, ihre Beine klebten am Boden mit violettem Dreck, ihre nackten Brüste hoben und senkten sich.

Sie war dem Tode nahe. Und Lori würde sich ihr anschließen. Das Monster würde allen vieren das Leben entziehen.

„FUTANARI!“

Wasser spritzte. Tentakel schossen auf Chris zu, das Monster, das nach ihrer Muschi und ihrem Schwanz hungerte. Es labte sich an sexuellen Flüssigkeiten. Mit einem Fluch tauchte Chris zu Boden, um den Tentakeln auszuweichen. Ihre Schulter schmerzte, als sie sich auf dem Boden rollte, der erste Tentakel an ihr vorbeischwappte und ...

Schleim spritzte über ihre Haut.

Freude durchströmte ihren Körper. Sie kam stöhnend auf die Beine und kämpfte gegen den Drang an, sich auf die Tentakel zu werfen. Sie wollte das gleiche Vergnügen, das Kat erfahren hatte, einen Muschi-Tentakel, der auf ihrem Schwanz gleitet, zwei Tentakel-Schwänze, die ihre Muschi und ihr Arschloch ficken. Aber sie würde sich wehren. Sie würde nicht nachgeben.

„Ich werde dich befreien, Lori“, rief Chris, sprang nach vorne und …

Tentakel wickelten sich um ihren Körper. Sie wanden sich, bedeckt mit dem aphrodisierenden Schleim. Lust brannte auf ihrem Fleisch, als das Monster sie in die Luft hob. Anhängsel wickelten sich um ihre Titten, drückten sie zusammen, die Enden rieben an ihren Brustwarzen.

"CHICHI!"

„Fuck“, stöhnte Chris, als die Tentakelmuschi ihren Schwanz hinunterglitt und ihren Futa-Schwanz in pulsierendes, pochendes, sich windendes Vergnügen hüllte.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

„Oh, nein“, keuchte Yoshiko, als Chris durch das Portal fiel. „Wir müssen da durch“

...Ja!... schrie Mitsuko. ...Wir müssen den Yokai versiegeln...

... Es soll nicht noch mehr Leben ruinieren ... Sayuri-chan stimmte zu.

„Lass uns gehen, Miyu“, rief Yoshiko und rannte zum Portal. Ihre großen Titten hüpften. "Hilf uns."

„Das ist Torheit“, sagte Miyu, aber ihre nackten Füße klatschten über den Flurboden.

Yoshiko stürzte sich in das Portal und ließ die Flure ihrer privaten Hochschule, der Redwood Academy, hinter sich. Sie schnappte nach Luft, als sie die dunkle Leere betrat. Eine Ewigkeit lang, die nur Herzschläge dauerte, fürchtete sie, gefangen zu sein und –

Sie landete auf nassem Stein und stolperte. Vor ihr stöhnte Chris, der von dem Tentakelmonster in die Luft gehoben wurde und sich mit Kat, Ms. Lindon und Lori mit dem Monster windete. Yoshikos Herz zog sich zusammen, als sie es anstarrte.

„FUTANARI!“ es brüllte vor Freude, als seine Augen sie anstarrten. Tentakel stürzten zu.

„Oh nein“, keuchte Yoshiko.

Und dann stieß Miyu, die durch das Portal trat, mit Yoshiko zusammen. Sie stolperte und fiel nach vorne direkt in die Tentakel. Lust durchströmte sie, als sich die sich windenden Anhängsel um ihren Körper wickelten. Saugende Enden schlossen sich an ihre Brustwarzen, ihre Brüste drückten sich in pralle Hügel. Sie stöhnte, wurde in die Luft gehoben, ihre Zehen kräuselten sich.

Sie versuchte, gegen das Vergnügen anzukämpfen. Sayuri hatte ihr etwas angetan. Sollte es sie nicht vor den Begierden schützen? Sie gegen das Monster kämpfen zu lassen? Aber die Lust durchströmte ihr Fleisch. Ihr ganzer Körper kribbelte, als das Monster sie über seinen Körper hob und seine Tentakel in ihre Muschi rammten.

„Ja“, heulte sie, als der Tentakelschwanz in ihre Muschi hinein und wieder heraus fickte. Ihr Mädchenschwanz pochte und hüpfte in der Luft, Vorsaft tropfte von der Spitze, als das Monster ihre Muschi so hart und schnell fickte.

Schaudernde Lust durchfuhr sie. Ihr Kopf schnellte zurück. Sie stöhnte und keuchte, ihre Muschi verkrampfte sich und drückte auf den stoßenden Schwanz. Ein zweiter rieb an ihrem Arschloch. Brennendes Entzücken durchströmte sie, als es in ihre Eingeweide prallte.

Ekstase durchströmte ihren Körper. Ihre Muschi zog sich so fest zusammen. Ihre Zehen kräuselten sich und ihre Arme verkrampften sich. Unten blitzten weiße Lichter auf, als Sayuri und Miyu gegen weitere Tentakel ankämpften, die am Portal nach ihnen griffen. Yoshiko war sich vage bewusst, dass der Zauberstab seine Kette um sich schlug und Tentakel zurücktrieb, während Miyu ihr Stück Papier als Schutzschild benutzte.

Alles, was Yoshiko interessierte, war gefickt zu werden.

„Lori“, stöhnte Chris in der Nähe. Der geschlechtsgetauschte Futanari packte Loris Schultern. Schüttelt sie. "Oh, Lori, es fickt meinen Schwanz und meine Muschi."

"Chris...?" Loris Worte waren undeutlich. „Oh Chris, ja.“

Das Paar küsste sich, als die Tentakel sie fickten. Yoshiko zitterte vor Freude, als sie über ihr baumelte. Die Tentakelschwänze bohrten sich so schnell und hart in ihre Muschi. Sie stimulierten sie und schossen Lust bis zur Spitze ihres Schwanzes.

„ĪE!“ brüllte das Monster, als mehr Licht aufblitzte.

Yoshikos Mädchenschwanz schmerzte und pochte. Sie ergriff es und streichelte es so schnell sie konnte mit ihren Händen. Das Vergnügen durchströmte sie. Ihre Muschi und ihr Arschloch klammerten sich an die stoßenden Tentakelschwänze. Ihr Schwanz pochte und tropfte Precum in den Mund des Monsters.

Jeder Tropfen erstrahlte in einem schillernden Schimmer, der Yoshiko einen Moment lang verwirrte.

... Es funktioniert, Miyu-chan ... rief Sayuri. ... Nach rechts herumarbeiten ...

„Ja“, rief Miyu.

„Oh, Miyu“, stöhnte Yoshiko. „Das muss man erlebt haben. Es ist das Beste. Es fickt mein Arschloch und meine Muschi so hart. Ich komme gleich!“

„Gut“, stöhnte Miyu. „Komm! Du auch, Chris!“

Weiße Lichtblitze zuckten durch die Grotte, als Yoshiko sich wand. Die wehenden Tentakel brachten sie Kat, ihrem Tyrannen, näher. Das punkige Mädchen wand sich und schnappte nach Luft, ihre Brüste wackelten, ihr Mund stand weit offen.

„Nicht fair“, keuchte Yoshiko und streckte ihre freie Hand aus, um den Tentakel zu ergreifen, der Kats Muschi auf und ab fickte. „Ich habe auch einen Schwanz, Yokai! Warum fickst du nicht meins? Fick sie nicht! Sie ist eine Schlampe!“

„Ich war so eine Schlampe“, stöhnte Kat, ihr Körper zitterte. „Yoshiko, du bist hier. Oh ja. Das ist toll!“

„Das ist es“, keuchte Yoshiko, ihr Orgasmus schwoll an. Ihr Schwanz pochte in ihrer streichelnden Hand, während ihre Muschi und ihr Arschloch von der wunderbaren Reibung der stoßenden Tentakelschwänze brannten. Der in ihrer Muschi war dicker und dehnte ihre Fotze so weit auf. Es ließ ihren Körper zucken und krampfen. „Und du bist immer noch eine Schlampe.“

„Tut mir leid“, stöhnte Kat und wand sich. „Oh Gott, ja, nimm mein Sperma. Trink es! Es braucht unser ganzes Sperma.“

"Ja!" Yoshiko wichste ihren Schwanz so schnell sie konnte, ihr Schwanz zielte auf den gähnenden Mund unter ihr. Weitere Tropfen ihres schillernden Vorsafts regneten herunter. Die Tröpfchen hatten einen funkelnden Perlmuttglanz.

„Hübsch“, stöhnte Yoshiko und streichelte ihren Schwanz so hart, der Druck baute sich auf.

Kats Hände ergriffen Yoshikos Gesicht und drückten ihre Lippen auf Yoshikos. Ihre blauen Augen weiteten sich, als eine neue Hitze sie durchströmte. Sie stöhnte in den Mund ihres Tyrannen, ihre Zungen tanzten. Ihre Muschi krampfte sich hart um den stoßenden Schwanz. Ihr Arschloch wand sich um das andere.

Brillantes Sperma spritzte aus ihrem Schwanz. Es glühte in perlmuttfarbenem Licht, als es direkt auf das offene Maul des Monsters schoss. Die Verzückung brannte heiß durch Yoshiko. Sie zitterte und stöhnte in Kats Kuss, ihre freie Hand drückte die Brust ihres Tyrannen. Ihr Körper schlug um sich, als die Ekstase durch ihren Geist kochte.

Jeder Ausbruch ihres Schwanzes schoss mehr und mehr Glückseligkeit durch ihren Körper. Sie verkrampfte sich.

„ĪE!“ brüllte das Ungeheuer. Es wand sich, sein Stöhnen war voller Schmerz. Es schloss seinen Mund, Yoshikos Sperma spritzte auf sein lila, gummiartiges Fleisch.

Und geraucht.

"Scheiße!" Chris stöhnte in der Nähe. „Ich komme, Lori!“

"Wunderbar!" schnurrte der Rotschopf.

Das Gebrüll des Ungeheuers dröhnte durch die Grotte. Es riss seine Tentakel-Muschi von Chris' Schwanz. Rauch strömte aus der fleischigen Öffnung der Tentakel-Muschi, Chris' Sperma zischte das Monster. Yoshiko war es egal, was los war. Sie kam.. Sie küsste Kat härter und härter, ihre Zungen duellierten sich.

Eine solche Verzückung durchfuhr sie.

„Nun, Sayuri-san!“ rief Miyu.

... Ich bin ein Schüler des Göttlichen Tanzes, ich bin die Verkörperung des Heiligen Kami. Ich bin der Champion von Kanshu-no-Kami, gesegnet in seinem Namen am Tag meiner Geburt. Meine Mutter vor mir tanzte Kagura, um dich zu fesseln, ebenso wie ihre und ihre Mutter. Und meine Tochter auch! Das Blut von Kanshu pumpt durch meine Adern...

... Du kannst nicht vor mir stehen, Nightwater! ...

Als Yoshiko um sich schlug, glühte weißes Licht aus der Luft. In der Mitte erschien eine Figur, umrissen vom Glanz, negativer Raum in reinem Weiß. Die Gestalt tanzte, drehte sich und sang in einem sonoren Ton, während der Zauberstab um sie herumwirbelte.

... Bei Kanshu-no-Kamis heiliger Stärke, der Kraft seiner mächtigen Glieder, der Stärke seines rechtschaffenen Willens binde ich dich, Yokubō-no-Tako. Ich nenne euch Tentakel der Tiefen, Dunkelheit der Grotte, Schleim der Leidenschaft, Nachtwasser, Dunkler Schaum, Schleicher in dunklen Wassern, Schänder der Jungfrauen, Frauenfresser, Verschlinger der Leidenschaften, Hunger der Tiefen, Bodenfresser, Muschelfresser, Tentakel der dunklen Entrückung, Oktopus der Dunkelheit! Bei euren neunzehn Namen, Ich binde euch und versiegelt euch!…

Das Monster brüllte. Yoshiko kam wieder. Ihr Sperma spritzte auf sein Fleisch, als sie vor Entzücken um sich schlug. Miyu stieß ihren Ofuda nach vorne und traf die Bestie in ihrem gummiartigen Gesicht, während ihre Tentakel taumelten und sich aufwühlten. Energie schoss durch den Raum. Das weiße Licht um Sayuris Geist flammte heller und heller auf. Das Strahlen verschluckte Yoshiko.

Und...

Wärme umhüllte sie.

„Yoshiko-chan“, flüsterte eine sanfte Stimme.

Sanfte Hände streichelten sie. Wasser spritzte.

„Wach auf, Yoshiko-chan“, flüsterte eine zweite Stimme.

"Es ist aus. Wach auf, bitte, Yoshiko-chan.“

Ihre Augen flatterten auf. Yoshiko stöhnte, die beiden Hände glitten ihren Körper hinauf, eine fand ihre linke Brust und drückte sie. Zwei japanische Mädchen starrten auf sie herab, die Augen schräg, das Gesicht zart wie Puppen, mit dunkelolivfarbener Haut, ein paar Nuancen heller als ihr eigenes. Ihre Brüste waren klein, ihre Brustwarzen hart und dunkel. Das eine hatte ihr schwarzes Haar zu geschwungenen Hügeln aufgetürmt und von einem Alabasterkamm festgehalten.

"Mitsuko?" Yoshiko stöhnte. „Sayuri-chan?“

„Ja“, lächelte Sayuri, Wasser tropfte von ihrem Körper. Um sie herum stieg Dampf auf.

„Wir sind in den heißen Quellen“, flüsterte Yoshiko. „Bin ich in eure Seelen gefallen?“

Sayuri schüttelte den Kopf. „Als die Energie des Exorzismus herausschoss, hat sie dich für einen Moment gefangen. Du bist immer noch in Yomi, nur ein anderer Teil davon.“

"Ich verstehe nicht..."

„Sayuri-chan wollte sich von dir verabschieden“, sagte Mitsuko, ihre Hand drückte Yoshikos Brust. „Und meine Güte, was für große Brüste du hast. Stammt das von deinem Gaijin-Blut, Yoshiko-chan?“
"Ja." Yoshiko zitterte. "Auf Wiedersehen?"

Tränen brannten in Sayuri-chans Augen. „Ich fürchte schon.“

Sie beugte sich hinunter und küsste Yoshiko auf die Lippen. Verwirrt seufzte sie in den Kuss und liebte das Gefühl von Sayuris Lippen auf ihren. Ihre Hand streckte sich aus und schoss durch das Wasser, um den Körper des Geistes zu finden. Sie strich über einen glatten Oberschenkel und streichelte ihn.

Dann beugte sich Mitsuko nach unten und verschlang Yoshikos harten Nippel.

Sie zitterte und stöhnte in Sayuris Kuss, ihre Brustwarze pochte in Mitsukos Mund. Ihre köstlichen Hände streichelten ihren Bauch hinunter und tauchten unter das Wasser. Sie griffen nach Yoshikos hart werdendem Mädchenschwanz.

Freude durchströmte ihren Körper, als beide Mädchen ihren Schwanz streichelten. Ihre Hände waren übereinander um ihren Schaft geschlungen und streichelten sie langsam. Ihre Krone pochte jedes Mal, wenn sie die Spitze erreichten.

Oh, das ist wunderbar.

Mitsuko wirbelte zwischen harten Saugen mit ihrer Zunge über Yoshikos Nippel. Jedes Mal, wenn die Prinzessin es tat, lief das Kribbeln hinunter zu Yoshikos Muschi. Ihr Reißen verkrampfte sich, als ihre Schenkel aneinander rieben, ein wachsender Schmerz baute und baute sich in ihr auf.

Und dann hoben die anderen Hände der Geister, die nicht damit beschäftigt waren, ihren Schwanz zu streicheln, ihren Hintern, bis sie auf der Wasseroberfläche trieb. Es fühlte sich nicht wie ein normales Schweben an, wo sie jeden Moment versinken könnte, sondern wie das Wasser sie stützte. Es war unmöglich, aber das war nicht die reale Welt.

Es ist ein Traum. Ihr Traum.

Sayuri unterbrach den Kuss. „Mitsuko, willst du deinen ersten Schwanz lutschen?“

„Ich glaube, das habe ich“, sagte der Geist der Prinzessin, und ihre Augen wurden schwach und abwesend. "Wann..."

„Das zählt nicht. Du warst nicht du selbst.“ Sayuris Hand, die sich als die untere herausstellte, schüttelte Yoshikos Schwanz. „Komm schon, lass uns ihren Schwanz lutschen. Ich kann bestätigen, dass Yoshiko-chans Schwanz wunderbar ist.“

„Oh, du warst heute so unartig“, grinste Mitsuko.

"Ich war. Ich entschuldige mich aufrichtig dafür, dass ich meinen Spaß nicht mit Ihnen geteilt habe.“ Sayuri neigte ihren Kopf, ihre langen schwarzen Strähnen ihres seidigen Haares breiteten sich über das Wasser aus. "Ich biete Ihnen den ersten Vorgeschmack auf Yoshiko-chans entzückenden Schwanz."

„Mmm, lecker“, schnurrte Mitsuko.

Die beiden Geister glitten ihren Körper hinab. Yoshiko zitterte, ihre Hände streichelten ihre Seite, als sie unglaublich schwebte. Sie schloss ihre Augen, genoss den Dampf um sie herum, ihre Hände auf ihr. Ihre Zungen lecken an ihrem Schwanz.

„Oh, ja“, stöhnte sie und zitterte, als die Zungen beider Geister ihren Schwanz erklommen.

Sie gingen langsam, schleppten ihre Zungen und genossen ihren Schwanz. Sie stiegen höher und höher auf Yoshikos langem Schaft. Und dann erreichten sie beide gleichzeitig ihre schwammige Krone. Ein Schauder lief durch ihren Körper, als ihre Zungen um ihre Spitze wirbelten.

Und traf sich auf seinem Höhepunkt.

Die Geister küssten sich um die Krone ihres Schwanzes. Sayuri umfasste Mitsukos Wangen mit ihren Händen, beide Augen geschlossen, als ihre Lippen zusammen und gegen die Spitze von Yoshikos Schwanz arbeiteten. Lust strömte ihren Schaft hinab und durch ihren Körper.

Tränen brannten in Yoshikos Augen. Es war so schön. Fünfhundert Jahre lang waren sie getrennt worden, von dem schrecklichen Monster getrennt gehalten worden. Die arme Mitsuko wurde sogar verrückt. Aber es war vorbei. Sie hatten einander.

„Danke“, flüsterte Yoshiko.

Sayuri unterbrach den Kuss. "Wofür?"

„Dass du mich in deine Liebe eingeschlossen hast.“

Farbe verdunkelte Sayuris Wangen, während ihr Lächeln zufriedener wurde. „Danke, dass du mir geholfen hast, sie zu retten, Yoshiko-chan. Ihnen soll mein ewiger Dank und meine Freundschaft zuteil werden.“

„Danke“, hauchte die Prinzessin, ihre Hand hielt immer noch Yoshikos Schaft. Dann schob sie es hoch und drückte fest. An der Spitze erschien eine Voreimblase. Die Prinzessin leckte es. „Mmm, nimm unseren Dank an.“

„Ja“, stöhnte Yoshiko, als die Prinzessin erneut leckte.

Sayuris Zunge schloss sich Mitsuko an, das Paar leckte an dem Vorsaft, der aus Yoshikos Futa-Schwanz sprudelte. Das vollbusige Mädchen schauderte, ihre Titten wackelten über dem Wasser. Ihre Zehen kräuselten sich. Lust durchströmte sie, als die Geister ihren Schwanz leckten und an ihm schnüffelten.

Dann verschlang Mitsuko die Krone, ihre Wangen sackten ein, als sie daran saugte.

„Das ist es“, schnurrte Sayuri. „Es ist, als würde man an einer sehr dicken Brustwarze saugen. Stecken Sie Ihre ganze Kraft hinein. Und vergessen Sie nicht, mit der Zunge über den Scheitel zu streichen.“

„Hat sie nicht“, keuchte Yoshiko und zitterte, als die Zunge der Prinzessin um ihre Spitze wirbelte. „Oh, Mitsuko-hime, das ist unglaublich.“

Die Prinzessin lächelte um Yoshikos Schwanz herum, ihr Mund bewegte sich tiefer und tiefer und nahm mehr davon. Ihre Hand streichelte die Basis. Die vollbusige Futanari stöhnte und griff nach ihren eigenen Titten. Sie drückte ihre Kissenhügel zusammen, als der Druck in den Tiefen ihrer Muschi anschwoll.

Sayuris Kopf verschwand im Wasser. Sie bewegte sich, tauchte dann wieder auf, drückte Yoshikos Beine auseinander und entblößte ihre Muschi. Der Futa-Geist leckte und schnüffelte an Yoshikos Muschi, glitt mit ihrer Zunge durch ihre heißen Falten und schoss Lust durch ihren Körper.

Wasser spritzte, als Yoshiko sich wand. Ihr Hintern ballte sich und ihre Zehen kräuselten sich. Mitsuko saugte so hart und Sayuri leckte so inbrünstig. Ihr Rücken wölbte sich, als die beiden Geister ihre Muschi und ihren Schwanz liebten. Mitsukos Kopf wippte und stöhnte, als sie es genoss, ihren ersten Blowjob zu geben.

Und Sayuri liebte es, Yoshikos Muschi zu verschlingen.

„Oh, das ist so gut“, schnurrte Yoshiko, die Lust stieg in ihr auf. „Oh, genau das, was ich brauchte. MMM ja. Oh, leck mich. Verschling mich. Lass mich explodieren.“

„Uh-huh“, stöhnte Sayuri. „Oh, du schmeckst so gut, Yoshiko-chan. Sperma in Mitsukos Mund. Lass sie ihren ersten Vorgeschmack auf Mädchensperma bekommen.“

"Es ist wundervoll!" stöhnte Yoshiko, ihre Muschi verkrampfte sich, während Sayuris Zunge tief hineinbohrte. „Oh mein Gott, ja. Ich werde so hart abspritzen.“

Der Druck baute sich in den Tiefen ihrer Muschi auf. Es stieg auf und suchte nach einer Schwachstelle, durch die es explodieren konnte. Es fand ihren Schwanz und drückte den Schaft in Richtung ihrer Spitze. Sayuri leckte schneller, jeder Schlag vergrößerte den Druck, während Mitsukos Saugen sie dem Ausbruch näher und näher brachten.

Sayuris Zunge flatterte durch ihre Falten. Yoshiko stöhnte und kniff die Augen zusammen, als das Vergnügen sich aufbaute und aufbaute. Mitsuko drehte ihren Kopf und bewegte die empfindliche Spitze von Yoshikos Mädchenschwanz um die Innenseite ihres Mundes. Die Empfindung schoss ihren Schwanz hinab und verband sich mit der Glückseligkeit, die von Sayuris Zunge aufgewühlt wurde.

"Ja!"

Yoshiko explodierte.

Ihr Sperma stieg ihren Schwanz hoch und brach in Mitsukos Mund aus. Die Prinzessin schnappte geschockt nach Luft, ihre schrägen Augen weiteten sich, als die erste Ladung Mädchensperma gegen ihre Kehle spritzte und durch ihren Mund wirbelte. Yoshikos Muschi zog sich bei jedem Ausbruch zusammen und drückte sich auf Sayuris forschende Zunge. Die Lust durchströmte sie so stark.

Sie schlug um sich, Entzücken strömte aus ihrer Muschi und schoss aus ihrem Schwanz. Sie stöhnte bei jedem Ausbruch. Ihre Finger ballten sich fest um ihre Titten, als sie um sich schlug und auf dem Wasser trieb. Ihr Arsch spannte sich an, ihre Hüften bockten und trieben ihren spritzenden Schwanz in Mitsukos Mund.

„Ja, ja, ja, ihr wunderbaren Gespenster! Ich liebe es! Oh, Sayuri-chan! Mitsuko-hime! Wunderbar!"

Der letzte Stoß durchfuhr ihren Körper. Ihr Schwanz spritzte das letzte Mal. Die Krämpfe ihrer Muschi starben. Sie stöhnte, entspannte sich im heißen Wasser und ließ die Arme an ihrer Seite herunterfallen. Mitsuko löste ihren Mund von Yoshikos Schwanz und ergriff Sayuris Gesicht. Das Paar küsste sich, teilte Sperma und Muschisäfte, ihre Zungen tanzten, während Yoshiko vor Entzücken dahintrieb.

„Wunderbar“, stöhnte Mitsuko und unterbrach den Kuss. „Oh, ich kann es kaum erwarten, deinen Schwanz zu lutschen, Sayuri.“
„Mmm, ich kann es auch kaum erwarten.“

„Aber wir müssen ihr ein letztes Geschenk machen“, sagte Mitsuko und streichelte Yoshikos immer noch harten Schwanz. "Ein Vorgeschmack auf königliche Muschi."

„Ich hatte schon einen Vorgeschmack“, stöhnte Yoshiko und erinnerte sich daran, wie sie in Sayuris Seele gefallen war und die Erinnerung an Mitsuko zerstört hatte. Ich habe sogar einmal deine Kirsche genommen.

Mitsuko blinzelte dabei. „War das, als ich wütend war?“

„Zu lange zum Erklären“, stöhnte Yoshiko. „Aber ja, ich würde gerne deine königliche Muschi erleben.“
Mitsuko stieg aus dem Wasser, als wäre sie in einem Aufzug. Sie stand auf der Oberfläche der dampfenden heißen Quelle, dann ließ sie sich herunter und setzte sich rittlings auf Yoshikos Hüfte. Die Futanari stöhnte, als Sayuri ihren Schwanz hob und ihn in die Muschi der Prinzessin brachte.

„Viel Spaß, Yoshiko-chan“, sagte Sayuri und führte Yoshiko zu Mitsukos Muschi.

„Das werde ich“, stöhnte Yoshiko, als die heiße, enge Muschi ihren Schaft hinabglitt. Ihre Augen weiteten sich angesichts der Lust, die ihren Schwanz verschlang. Es war intensiv, es umgab sie. Es ließ sie zittern und sich winden. Ihr Mädchenschwanz pochte, als immer mehr von der Fotze der Prinzessin ihren Schwanz verschluckten.

Bis Mitsuko, vor Freude schaudernd, den Boden erreichte. Sie fuhr mit ihren Händen zu ihren kleinen Brüsten und umfasste sie, während sie vor Freude stöhnte. Sie bewegte sich und ließ den Schwanz des Futanari in ihrer Muschi herumgleiten. Ein Lächeln breitete sich auf ihren Lippen aus.

„Oh, das ist so wunderbar wie dein Schwanz, Sayuri.“

„Ich bin froh, dass sie dich befriedigt“, schnurrte Sayuri. Sie umarmte Mitsuko von hinten, ihre Hände griffen herum und streichelten den Bauch der Prinzessin.

Im selben Moment drückte Sayuris Futa-Schwanz auf Yoshikos Muschi. Sie stöhnte erneut, diesmal verursacht durch das Füllen ihrer Muschi mit heißem Schwanz. Ihr Schwanz pochte in Mitsukos Muschi, als immer mehr von dem Schaft des Futa-Geistes in ihre Tiefen glitt.

„Ja“, stöhnte Yoshiko, als Sayuri in ihrer Muschi landete. „Oh, das wird wunderbar!“

"Ja!" stimmte Sayuri zu. „Du bist einfach so wunderbar, Sayuri. Ihre Muschi fühlt sich genauso toll an wie deine, Mitsuko.“

„Gut“, stöhnte Mitsuko. „Genieße sie, meine Liebe. Ich weiß, dass ich es tun werde.“

Sayuri, die über Mitsukos Schultern grinste, zog ihren Schwanz zurück und knallte ihn zu. Als sie das tat, hob Mitsuko Yoshikos Mädchenschwanz hoch und glitt dann wieder nach unten. Vergnügen raste durch die vollbusige Futanari. Ihr Schwanz und ihre Muschi brannten beide vor Reibung, als die beiden sexy Geister ihren Körper genossen.

Ihre großen Brüste hüpften und wackelten, als sie geritten und gefickt wurde. Ihr Schwanz pochte in Mitsukos Muschi und ihre Fotze klammerte sich an Sayuris stoßenden Schwanz. Das Vergnügen durchfuhr sie nach ihren letzten Orgasmen.

"Ich bin so glücklich!" Yoshiko stöhnte. „Danke, Sayuri, dass du mich heimgesucht hast!“

„Ja, ja, ja“, stöhnte Mitsuko zustimmend und ritt Yoshiko immer schneller. Ihre Hände drückten ihre kleinen Titten. Einen Moment später trafen Sayuris Hände auf Mitsukos. Beide Geister tasteten nach den Brüsten der Prinzessin und kniffen ihre Brustwarzen.

Was dazu führte, dass sich ihre Muschi härter um Yoshikos Schwanz presste.

Wasser spritzte, als Yoshiko zitterte. Sayuri knallte ihren Mädchenschwanz tief in die Muschi der vollbusigen Futanari. Heiße Reibung brannte in ihrer Scheide und schoss vor Entzücken bis zur Spitze ihres Schwanzes, der in der nassen Fotze vergraben war. Die Prinzessin drehte ihre Hüften, wellte sich und rührte Yoshikos Mädchenschwanz durch Verzückung. Bliss schoss ihren Schwanz in ihre Muschi.

Die beiden Empfindungen liefen zwischen ihrer Muschi und ihrem Schwanz hin und her. Und als sie vorbeigingen, sprühten Funken in den Tiefen ihres Körpers. Yoshiko stöhnte, das Vergnügen baute und baute sich auf, als die beiden sexy Geister ihren Körper genossen. Sie fickten sie hart und schnell und rammten ihre Schwänze immer wieder in ihre Tiefen. Es war wundervoll.

Erstaunlich.

Sie wollte nicht, dass es aufhört. Sie wollte nicht, dass sie sie jemals zu Ende fickten. Sie wollte, dass diese Freude für immer und ewig anhielt. Sie wollte immer, dass Entzücken sie durchströmte. Sie wollte sich mit diesen beiden wunderbaren Geistern in ihrem Paradies winden.

Aber was ist mit Chris und Lori? Sie dachte an ihre zwei besten Freundinnen, einer hat sich so sehr verändert. Sie war ihnen beiden so nahe. Sie war jetzt ihre Geliebte. Und es gab andere. Ms. Lindon, ihre lesbische Lehrerin, in die sie verknallt war, und sogar Kat. Der Tyrann, der Yoshiko gequält hatte, weil sie Angst vor ihrer Anziehungskraft, ihrer Liebe hatte. Was für eine dumme Fotze. Wir hätten so viel Spaß haben können, wenn sie nur ehrlich gewesen wäre.

„Ja, ja, ja“, stöhnte Yoshiko und verdrängte die Gedanken an ihre Freunde. Fürs Erste würde sie im Moment leben, sich an den Geistern erfreuen, solange sie konnte. „Ihr seid beide so unglaublich.“

"Und dein Schwanz!" Mitsuko stöhnte. "Oh ja. Es rührt meinen Kessel zu kochendem Schaum. Fühlst du es? Wie heiß ich bin?“

„Du verbrennst“, stöhnte ich und wand mich, meine Muschi krampfte sich so fest um Sayuris pochenden Schwanz.

„Und deine Muschi auch, Yoshiko-chan“, keuchte Sayuri. "Oh, mein Mädchenschwanz will ausbrechen."

„Ja, ja, würze ihren Kessel mit deinem salzigen Samen“, keuchte Mitsuko, wogte ihren Körper und drehte ihren Kopf nach hinten.

Die beiden Geister küssten sich über Mitsukos Schulter. Die Prinzessin knallte auf Yoshikos Schwanz. Sie stöhnte in den Kuss, ihre Muschi verkrampfte sich. Cumming. Die vollbusige Futanari schnappte vor Freude nach Luft, ihr Schwanz wurde von einer sich windenden Fotze massiert.

Sayuri hämmerte schneller, während Mitsuko in Yoshikos Schaft sank. Die Prinzessin verkrampfte sich, ihr Orgasmus brannte heiß durch sie hindurch, während ihre Muschi Yoshikos Mädchenschwanz melkte. Sie war begierig darauf, ihren eigenen Kessel zu begießen.

Und dann spritzte heißes Sperma in Yoshikos Muschi. Sayuri rammte ihren Schwanz in Yoshikos Tiefen und entlud eine Explosion nach der anderen mit leckerem Sperma. Die Hitze spülte durch Yoshiko. Ihre Muschi krampfte sich so fest um den ausbrechenden Schwanz, ihr Schwanz schmerzte in Mitsukos zuckender Muschi.

"Du bist so wunderbar!" Yoshiko kam, als sie zum Orgasmus kam.

Mächtige Ekstase durchströmte ihren Körper. Es schlug ihr in den Sinn. Sterne brachen durch ihr Blickfeld. Die Dunkelheit ließ ihre Sicht zu Nadelstichen werden, als sie im Wasser um sich schlug. Verzückung brannte durch sie hindurch – Geschenke der beiden Geister.

Ihre Muschi hat Sayuris Schwanz von all seinem Sperma gemolken. Ihr Schwanz brach in Mitsukos Muschi aus und überschwemmte ihren Kessel mit salzigem Mädchen-Sperma. Freude durchströmte sie. Sie hielt es, während die beiden Geister vor Freude stöhnten. Die Lust durchströmte sie immer wieder. Sie trieb dahin, Dunkelheit verschluckte sie.

Und dann spürte sie, wie sich zwei Lippen auf ihr Gesicht küssten. „Auf Wiedersehen, Yoshiko-chan“, flüsterte Sayuri.

„Vielen Dank“, fügte Mitsuko hinzu. “You are wonderful, Yoshiko-chan.”

“We will think of you.”

“I won't forget you!” Yoshiko said, grief tinging her pleasure.

“I hope your life is long and happy, Yoshiko-chan,” Sayuri said, her voice so faint.

And then Yoshiko's eyes opened. She burned with lust. Slime covered her flesh. She lay in a tangle of bodies on the hallway floor of her college. Lori, Chris, Ms. Lindon, Kat, Miyu, and Mariah sprawled around her, all covered in the yokai's aphrodisiac slime.

Tears fell down Yoshiko's cheeks. She knew Sayuri and Mitsuko were gone, their souls happy in their own private heaven.

And then the lust consumed her and her lips found her best friend. She kissed Lori hard, red hair falling about her face.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Lori shivered, lusts surging through her. She didn't know what was going on. She didn't care. She was sandwiched between the two people she cared about most, their slippery bodies sliding against hers. Chris was behind Lori, the blonde's large breasts pressing into her back. Chris was still a girl. Still a futa.

A huge cock prodded Lori's ass.

Yoshiko kissed Lori hard, their tits pressed together, Lori's small compared to Yoshiko's big breasts. The half-Japanese futanari's cock rubbed at Lori's stomach, making her pussy clench and tingle in delight.

She hardly missed having a girl-cock. But she was glad Chris and Yoshiko had theirs.

“You're alive,” Chris groaned, nuzzling at Lori's neck. “You're alive. We saved you.”

Lori broke the kiss. “Yes, yes, yes, you came for me, Chris.”

“I came, too,” Yoshiko groaned. “And Sayuri-chan helped. She enchanted us.”

“Burned the bastard,” Chris groaned, her hands sliding around, finding Lori's breasts. “Oh, Lori, you're safe.”

“Safe,” Lori moaned, twisting her head. “Love you,” she purred before she kissed her futanari girlfriend over the shoulder.

Their tongues danced. Her body squirmed, rubbing her ass against Chris's cock, savoring the blonde's hard nipples in her back. Chris's dick slipped between her butt-cheeks. Groaning, the blonde fucked her hips, sliding her girl-cock up and down through Lori's crack.

Mmm, she's so horny. Liebe es.

Yoshiko nibbled on Lori's neck and ear. She purred in delight as her tongue sent ripples through Lori's body. The redhead's nipples throbbed and her pussy clenched. She squirmed, aching to be filled again. By something better than a tentacle-cock.

Her hands stroked down Yoshiko's body, reaching for her girl-dick. She grasped it, stroking it, and sliding it lower. Her butt-cheeks clenched on Chris's thrusting cock as she pressed Yoshiko's futa-dick against the folds of her pussy.

“Yes, yes, yes,” Yoshiko moaned. “Oh, Lori, I love your pussy.”

Chris broke the kiss. “Fuck her,” she groaned. “Let's fuck her together. I know Lori will love it.”

“Oh, Chris,” Lori shuddered. “I love you so much.”

“I love you, too,” she answered, her blue eyes shining. She squeezed Lori's breasts. “I was so scared when it took you.”

“But you came for me. My heroine.” Lori kissed Chris again as Yoshiko's cock slammed into her pussy.

“I came, too,” moaned Yoshiko, her voice throaty with pleasure as her girl-dick buried into Lori's snatch.

Lori broke the kiss, moaning, “Yes, you did. You're such a great best friend, Yoshiko.”

Lori kissed Yoshiko, her pussy clenching down on the busty futanari's thrusting cock. Behind Lori, Chris shifted her hips, drawing them back. Her girl-dick slid through Lori's butt-crack until the tip prodded at her asshole.

She groaned into Yoshiko's lips as Chris's cock rammed into her asshole, precum and the tentacle monster's aphrodisiac slime lubing the way.

Ja! burst through Lori's thoughts. Both of them in me. This is wonderful.

Her asshole and pussy clenched on both thrusting cocks. She lay sandwiched between them. She writhed and groaned, twitching and undulating as their thick cocks fucked in and out of her pussy. Her eyes rolled back into her head as the pleasure burned so hot through her body. She trembled, nipples aching.

Pleasure growing.

She kissed Yoshiko so hard as they pounded her. Lori writhed her hips, working her holes up and down both their cocks. The two futas fucked her hard, their dicks slamming in and out of her holes at different rhythms. Sometimes, they thrust in together. At other times one pumped her cock in as the other drew it out.

Lori didn't care. She just loved the pleasure. It burned hot through her. The friction bringing her closer and closer to her orgasm. She moaned into Yoshiko's kiss, their tongues dueling. Chris's fingers pinched and rolled her nipples, adding more and more pleasure to the rapture burning through her.

“Yes, yes, yes,” groaned Chris. “Oh, I love fucking your asshole. And I can feel Yoshiko through you. God, this is hot.”

Lori shuddered, clenching down with both her holes.

Around them, the others fucked, two. Mariah moaned; the Black girl fucked hard by Kat. Ms. Lindon was on her hands and knees, her breasts swaying as Miyu pounded the teacher hard from behind, savoring the exchange student's girl-cock.

Lori broke the kiss, moaning, “Oh, my god, this is too much! Two futanari cocks in me! I'm going to explode. This is amazing!”

“Yes,” Yoshiko gasped. “Chris, let's flood her. Let's give your girlfriend all the girl-jizz she wants.”

“And I want sooooo much,” Lori moaned, the friction bringing her closer and closer to erupting.

“Yes,” grunted Chris, her hips thrusting faster and faster. The blonde reamed deep into Lori's asshole. Her bowels burned, the heat rushing to her pussy.

Which ached from Yoshiko's hard thrusts.

Lori trembled, her face twisting with pleasure. And then she exploded. Her pussy and asshole writhed about her lover's thrusting cocks. She groaned and spasmed. Her eyes rolled back into her head. She groaned through her clenched teeth. The pleasure shot through her. It burned so wonderfully through her body.

She loved it. She never wanted it to end. She wanted to hold onto this rapture for as long as she could. It was stupendous. Tolle. Powerful.

Her body twitched and spasmed. Her holes massaged their cocks. “Yes, yes, yes,” exploded from her lips. “Keep fucking me!”

“Keep cumming,” Chris moaned. “Your ass... Damn, Lori!”

“Her pussy's amazing,” Yoshiko panted, her blue eyes wide with joy.

Their dicks pumped and thrust. The friction kept her cumming, gasping. The pleasure rushed over and over through her. Her eyes rolled back into her head. She screamed out in rapture. Stars burst before her eyes.

“Cum in me!” she howled, her orgasm carrying to higher and higher heights.

“Yes,” Chris grunted. “Lori!”

“So good!” panted Yoshiko.

The two futanari thrust their dicks into Lori's depths and exploded. Hot cum spurted into her holes. Her pussy and asshole bathed in girl-spunk. Lori thrashed and moaned. Her spasming cunt and bowels milked their cocks. She savored every drop flooding into her body, heaving between her girlfriend and best friend.

“I'm so lucky to have you!” she screamed as her pleasure peaked, tears of joys burning her eyes.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Chris came hard into her girlfriend's asshole. The cum boiled out of her futa-cock. She shivered, loving it, holding Lori tight. She felt Yoshiko's dick throbbing through the membranes of flesh separating them. They had both flooded Lori's holes.

And the redhead loved it.

“Goddamn, that was good,” Chris groaned, her dick still hard. She still had to fuck. She pulled her cock out of Lori's asshole and rolled onto her back. Her large tits bounced and heaved as she struggled to catch her breath.

The other group fucking and writing broke apart. Mariah scrambled across her hands and knees, her ebony skin painted with Miyu's or Kat's girl-jizz. The African-American girl reached Chris, her eyes cloudy with lusts.

“Hi, I'm Mariah,” she moaned. “Oh, god, there's another one of you futanari.”

“Yeah, I know you,” Chris groaned. “It's me, Chris.”

Mariah blinked as she grabbed the futanari's cock. Sie legte den Kopf schief. “Holy shit, Chris, you're a girl! Or a futa-girl or whatever. What happened to you?”

“It's been a crazy day.”

Mariah nodded her head, a naughty grin on her lips. Then she leaned down and licked at Chris's cock, tasting Lori's asshole. Chris groaned as her art partner's tongue climbed higher and higher up her shaft until she reached the pink, throbbing tip. She swirled around it.

“Ooh, ass. That's so nasty but I love it.” Mariah's dark eyes flicked up to Chris, twinkling, then she swallowed the tip of the blonde futanari's dick.

“Oh, fuck, Mariah!” Pleasure shot down Chris's shaft as the Black girl sucked hard, cleaning Lori's ass from the tip. “That's good. Oh, damn.”

Lori knelt next to Chris. “You naughty slut. Ich wusste es! You wanted to get Mariah's mouth on your dick! That's why she was your art project partner!”

"Was?" Chris gasped, twinges of panic crashing into her lust. “No, no.”

Lori's flushed face broke into a grin. “Just fucking with you. I know you weren't. You love me.”

"Ich mache."

“And I have a pussy full of cum,” she purred.

Chris licked her mouth, all the invitation her redheaded girlfriend needed. Lori through her thigh over Chris's head, turned, and straddled him. A large glob of Yoshiko's girl-jizz fell out of Lori's pussy, splattering on Chris's lips. She licked them, savoring the salty flavor as her girlfriend lowered her cum-filled muff to his hungry mouth. More jizz ran down her taint from between her butt-cheeks.

I get to eat my cum mixed with Yoshiko's, thought Chris as Lori's pussy sealed on her mouth.

“Suck my girlfriend's cock, skank,” Lori moaned, squirming on Chris's lips. “Make her cum! She came to rescue me! She's awesome!”

Chris's heart thudded so hard as her tongue flailed through Lori's snatch, gathering as much of Yoshiko and her own salty cum as possible. It mixed with Lori's tart pussy juices. The three flavors mixed in her mouth, wonderfully naughty. Her pussy clenched as her dick throbbed in Mariah's mouth.

The Black girl took Lori's words to heart, bobbing, sucking, swirling her tongue, giving Chris's dick as much pleasure as she could. The blonde moaned into her girlfriend's snatch, licking harder. Her hands roamed Lori's body, sliding up her stomach to grasp her round breasts, squeezing them.

And then a new person joined the fun. Silky hair brushed Chris's thighs. A moment later, a hot tongue and nuzzling lips pressed at her pussy. Pleasure shivered through her body as a tongue lapped at her cunt. Mariah sucked harder at her cock.

Chris moaned into her girlfriend's pussy, wondering who licked her own cunt.

“Oh, Miyu, you're snacking on my girlfriend's snatch,” Lori moaned, grinding on Chris's face.

“She taste so good,” Miyu moaned in her lovely, Japanese accent.

Then her tongue dived back into Chris's pussy. The blonde futa groaned, squirming, savoring the pleasure shooting from her dick and pussy while devouring Lori's cunt. Chris shoved her tongue in deep, swirling around, gathering every drop of Yoshiko's cum she could. The pleasure built fast in her body, her ovaries boiling with jizz.

Her hips bucked. She moaned, unable to withstand the double-assault. Her eyes squeezed closed, her hands clenched on Lori's soft breasts. Her pussy spasmed. Her dick erupted. Cum flooded Mariah's hungry mouth while pussy juices gushed into Miyu's.

“Yes, yes, yes,” Chris moaned into Lori's snatch.

“You made her cum!” Lori moaned, grinding and squirming on Chris's face. “That's so hot. Oh ja! Drink her cum and pussy juices. Give my futa-girlfriend all the pleasure you can! This is so hot!”

Chris agreed, trembling as the pleasure rippled through her body. Miyu's tongue danced across her folds while Mariah gulped down every last drop of her futa-cum. Then the Black girl popped her mouth off, gasping for breath.

“So good! I've wanted to fuck Chris for so long. And now her dick is huge.”

“I knew it,” squealed Lori. “Fuck my girlfriend's cock. It's your chance, Mariah. I'm so horny right now, I don't care.”

“Yes,” Chris groaned as the Black girl moved.

Her dick throbbed as it was brought to Mariah's pussy. Chris groaned into Lori's snatch as Black cunt engulfed her White girl-dick. Mariah was tight and hot. Her pussy sank down Chris's cock, friction burning so hot.

“I need to get a piece,” moaned Miyu, lifting her face. “I have to fuck your pussy again, Chris.”

“Do it,” moaned Lori. “It was so hot watching the video of you fucking Chris.”

“Video?” Miyu groaned. "Was?"

“I'll show you later,” panted Lori. “Fuck my girlfriend. Pound her!”

Chris only groaned, her girl-dick massaged by Mariah's pussy sliding up and down her girth. And then Miyu's thick futa-cock pressed on her folds. Chris gasped, her back arching as a hard shaft thrust into her cunt, spreading her open.

Still tingling from her last orgasm, Chris thrashed, pleasure racing through her body. She licked and tongued Lori's pussy hard and fast. Her hands massaged her girlfriend's tits as she tongue through her folds. She drank down tart pussy juices and her own cum leaking out of Lori's asshole.

“Yes, yes, yes,” Lori moaned. “Fuck my girlfriend. Oh, this is so hot, Chris. Watching other girls pleasuring you. Giving them a taste of what I'll get all the time. Mmm, will you let me choose them? The sluts you get to fuck?”

“Yes,” Chris panted, willing to say anything right now. She felt so good, pleasure coursing through her body. Mariah's pussy slid faster and faster up and down her cock while Miyu's dick rammed so hard into her cunt, pounding the blonde futanari.

Lori's hands grabbed Chris's tits, squeezing them as she squirmed and bucked. Her moans grew louder and louder as Chris sucked on her clit. Then she let out a loud shout. Her body spasmed. Tart pussy flooded Chris's mouth.

Chris made Lori cum. She loved doing that.

The pleasure surged through her body. Her cock erupted into Mariah's cunt, flooding her with blast after blast of her futa-seed. Her pussy massaged Miyu's wonderful girth, spasming about it, milking the cock, eager for so much cum to dump into her body.

“Yes, yes, yes,” Mariah gasp. “Cum in me, Chris! Oh, yes, flood me. So hot!”

“It is,” panted Miyu. “Her pussy is spasming on my dick. Chris-chan! Yes!”

Chris shivered as Miyu's cum flooded her spasming pussy. She loved this. She had Lori back. The monster was gone, and no homicidal ghost was out to kill her. Yes, she was stuck in a girl's body. But at least she had a huge cock.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

"MS. Lindon,” Yoshiko moaned as Lori pulled away. Yoshiko's dick was still hard, dripping with her friend's pussy. She spotted Ms. Lindon sliding off Miyu's cock. Yoshiko had such a crush on her sultry and graceful teacher. Ms. Lindon was so mature and refined. “Ever since I got my cock this afternoon, I've want to fuck your pussy. And I've wanted to eat it for even longer.”

“Oh, I've seen you looking at me,” the teacher purred. “I was waiting for the right time to seduce you.”

“It's right now,” Yoshiko pured.

“No, I get to fuck her pussy,” Kat shouted, her dick wet with Mariah's cunt. “She's fucked me so many times. It's my turn to screw her.”

“Oh, no,” Ms. Lindon purred. “Two sexy girls with cocks fighting over me. Mmm, I'm such a wicked teacher. Which one should I choose?”

“Mine,” Yoshiko gasped, rolling on to her knees and glaring at Kat. “Why do you ruin everything?”

“You can have your poke after mine,” the bully said, grabbing Ms. Lindon. Kat was naked save for the spiked collar about her neck, keeping her looking tough and punkish despite how feminine her body was.

Yoshiko gasped as Kat kissed Ms. Lindon hard and pushed her down on the ground, mounting the teacher. Ms. Lindon didn't fight it, her thighs locking around Kat's waist. The bully brought her girl-cock to the teacher's pussy.

"Nein!" Yoshiko shouted.

She dashed across the space and knocked into the pair. Kat and Ms. Lindon rolled over. The teacher groaned as she came to rest on top of the bully, her pussy impaled onto Kat's hard dick. Yoshiko groaned, staring at the teacher's pussy, adorned by a trimmed bush, wrapped about Kat's girl-cock.

“That was my pussy!” Yoshiko groaned.

“Mine now,” Kat gasped. "Danke. I'm going to love having Ms. Lindon ride me.”

“Oh, yes,” groaned the teacher, her ass clenching. “Oh, Kat's dick feels amazing in me.”

Yoshiko let out a screech of frustration. She would enjoy that pussy, too. She threw herself at the pair, draping her large breasts over Ms. Lindon's back. She pressed her cock against Kat's, nudging at the teacher's folds.

The teacher let out a long, low moan as Yoshiko's dick invaded the cock-stuffed cunt. Ms. Lindon shivered, clenching down, forcing Yoshiko's girl-dick against Kat's. Both futanari let out wanton moans as Yoshiko drove her dick deeper and deeper into her beautiful teacher's pussy.

Hugging Ms. Lindon from behind, Yoshiko gazed over her shoulder down at Kat. “Now I get to enjoy her pussy, too.”

“Yes,” Kat groaned, a huge smile on her lips. “Oh, yes, your cock is pressed so tight against mine. I love it, Yoshiko. We're sharing her pussy! Let's fuck her together.”

Yoshiko frowned. She's not supposed to be happy. She's supposed to be angry. Yoshiko's blue eyes widened as Kat pumped her hips, sliding her cock in and out of Ms. Lindon's pussy and along Yoshiko's dick. Pleasure shivered through the half-Japanese futanari.

She moaned, “Yes, let's fuck her together.”

Yoshiko's hips joined Kat's, the pair pumping their cocks into Ms. Lindon's double-stuffed pussy. The teacher moaned and gasped, squirming, writhing between them. She sounded like she was in heaven, so much rapture filling her she couldn't speak coherently.

“Two cocks... Yes... So... Oh, wow... Both... Yes... Gonna... Oh, wow... Yes... Both dicks... So good... So... Oh, fuck...”

Yoshiko stared into Kat's eyes as they double-teamed the teacher, their dicks pumping faster and faster, sliding through the teacher's juicy cunt, full of Miyu's girl-spunk. Yoshiko's nipples throbbed as they rubbed on her teacher's back, the pleasure building and building as she pumped faster and faster.

Her pussy clenched with every stroke. The pressure was intense. The friction building and building as she thrust harder and harder into the teacher's pussy. And rubbed against Kat's cock. It was so intimate to share the same pussy, to be in the same woman at the same time. Even more intimate than fucking Lori's pussy while Chris fucked the redhead's bowels.

This was intense. Their cocks throbbed together, ached. They slid past each other, lubed by their precum, Miyu's jizz, and Ms. Lindon's cream. Kat's face twisted with pleasure as she stared up at Yoshiko with such burning intensity.

You were such a bitch to me because you didn't know how else to act. You were scared of being a lesbian and took it out on me because you were attracted to me. “God, you are so immature, Kat.”

“Uh-huh,” she groaned. “Oh, Yoshiko, this is so hot. Oh ja. I...I love it. I love sharing this pussy with you.”

Yoshiko trembled. She bit her lip, thrusting harder and harder. Her pussy clenched, the pressure building in her depths. “I want to cum in her. Mit dir. Let's flood her at the same time.”

“Fuck, yeah!” Kat grinned, thrusting harder. “Mmm, your cock feels as good as her pussy.”

“So good...” gasped Ms. Lindon. “I...”

The teacher's pussy exploded with heat, writhing hard against both the futas' thrusting cocks. She massaged them together. Yoshiko groaned, trembling, holding onto the teacher as Ms. Lindon's pussy spasmed about her dick, pressing her tight against Kat's.

Both futas both groaned, fucking their cumming teacher harder and harder. Yoshiko's nipples throbbed on Ms. Lindon's back as she stared into Kat's eyes. Yoshiko shivered. She was so close to erupting. Kat nodded at Yoshiko, on the verge of erupting, too.

“Kat!” Yoshiko moaned, driving her dick into Ms. Lindon's cunt.

“Yoshiko!” Kat panted. “Yes, yes, yes!”

Their dicks throbbed together. Their cum boiled into the same pussy. The pleasure shot through Yoshiko, a powerful rush slamming into her mind, assaulting her with bliss. She groaned, swaying, so dizzy from the lusts attacking her. It was the best. It was rapture. She didn't want it to end. She wanted to hold onto this moment.

Their jizz filled their teacher. It sloshed so hot around their two girl-cocks. Yoshiko groaned with each blast. Exhilaration shot through her. We won! We saved Lori, and the two ghosts are together, happy in their afterlife. I won't ever get to see Sayuri again, but I know she's at peace.

And I am grateful for what Sayuri did to me. I love being a futanari. “Thank you for haunting me!”

“Fuck,” Kat groaned. “We have to do that to her all the time.”

“Yes,” mewled Ms. Lindon.

Kat grabbed Yoshiko's hand, her fingers delicate as they stroked the half-Japanese Futanari. “Yes, all the time,” Yoshiko nodded. A surge of warmth shooting through her. Am I really thinking about doing this? “ And maybe...me and you...?”

Kat nodded her head quickly.

Yoshiko smiled.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

“Lick my pussy clean,” moaned Ms. Lindon as Lori lapped two futas' worth of cum out of the teacher's pussy. “Oh, my god, they stretched me apart.”

“I'll say,” Lori said. Yoshiko and Kat were sucking on each other's cocks now, humping each other. It was so strange to see Yoshiko and her bully acting friendly to each other. They were even having fun. This is a fucked up day.

Lori shivered as Chris's dick slid into her pussy from behind. The redhead wiggled her hips, savoring her futanari girlfriend's huge cock spreading open her pussy. She clenched down on the thick girth, tonguing through Ms. Lindon's pussy and...

“What the fuck!” Lori asked, her head shooting up. “Why aren't I a futa? Yoshiko and Chris both fuck me.”

“Huh?” Chris groaned. “Oh, shit. And neither is Mariah or Ms. Lindon, they've both been fucked, too.”

“Why would a futa fucking someone make them also into a futanari?” asked Miyu, her hips pumping away as she rammed her girl-dick into Mariah's sloppy, Black pussy. Chris's cum ran white down the African American's ebony thighs as she knelt on her hands and knees.

“Well, that's how I became a futa,” Lori moaned, her pussy clenching on Chris's dick. “And then I fucked Chris, and she became a futa.”

“But when Miyu fucked me, I didn't become one,” Chris groaned. She glanced at Lori. “Only yours made me one.”

“And Yoshiko made Kat one,” Lori added. “What the fuck, Miyu? I mean, I don't need to be one. I like being just a girl, but, still.”

“It must have been Sayuri,” groaned Miyu, her small ass clenching as she thrust into Mariah's pussy. “She was a yūrei, and they can have weird effects. She was making anyone fucked by her, or a futanari made by her, into one. I imagine if she didn't move on, it would have spread and spread.”

“Like a virus of futas?” groaned Ms. Lindon. “Fascinating. This has been a wild day.”

“Oh, yes,” Mariah panted. “When we're done, someone needs to explain all this shit to me.”

“Gladly,” Miyu groaned, thrusting harder and harder. “Oh, a Black girl. Always wanted to fuck a Black girl.”

Lori giggled then lowered her face back to Ms. Lindon's pussy. She lapped through the cum-filled pussy. Things were going to be so different now. Chris would be a girl with a huge cock, which would be a shock to everyone, and Yoshiko and Kat were both futanari.

She had no idea what the fallout would be. And right not, she didn't care. She had her girlfriend's big, throbbing dick buried in her pussy and another cunt full of futa-cum to devour. Yoshiko and Kat's combined spunk flooded out of Ms. Lindon's pussy.

And Lori lapped it up.

She was just glad to be alive. To be free from the tentacle monster. Her futanari girlfriend loved her enough to risk her life to rescue her. Lori thought she loved Chris even more now. No, I know I love her more.

She bucked back into Chris's thrusts, sealing her lips over Ms. Lindon's pussy and sucking hard. The teacher and Chris both moaned. Chris thrust faster while Lori drank the thick, salty cum ou

Ähnliche Geschichten

Klarträume

Bevor irgendjemand irgendwelche kritischen Urteile oder Beschimpfungen fällen kann, bin ich für Kritik zu haben, lege es einfach freundlich dar, ich muss mich nur verbessern, aber hey, genieße einfach die Geschichte. Ein Bruder beneidet seine jüngere Schwester, aber wenn die Dinge nach ihm laufen, kann es nur Realität sein oder ist es... Ich schätze, die Lust auf meine jüngere Schwester begann an dem Tag, als sie 15 wurde. Es war auf ihrer Geburtstagsparty, als sie mich überraschte, ihr Körper ist absolut perfekt bis zum Rand. Ihre Brüste sind verdammt groß, aber nicht zu groß, aber genug, um jeden Mann in ihrem...

1.4K Ansichten

Likes 0

Nymphoman

Mein Name ist Pat und ich bin seit zehn Jahren mit meinem Mann Ron verheiratet. Ich liebe ihn und er war immer gut zu mir. Ich würde nie etwas tun, um ihn zu verletzen, aber letzte Woche hat sich mein ganzes Leben verändert. Am Samstag, als Ron Golf spielte, kamen fünf Männer vorbei, um seine alten Schläger zu kaufen, und ich hatte schließlich wilden Sex mit ihnen. Ich weiß nicht, was über mich gekommen ist, aber es war, als würde endlich eine verborgene Seite von mir zum Vorschein kommen. Ich hatte oft mit Ron gescherzt, dass ich eine Nymphomanin sei und...

1K Ansichten

Likes 0

Rachels Schulden (Kapitel 3 – Die Vergangenheit und der Schmerz)_(0)

Der Samstag kam und ich hatte immer noch nichts von Rachel gehört. Ich war auch noch nicht bereit, sie für unser nächstes Stelldichein anzurufen. Ich wollte unbedingt. In der Zeit vor Rachel, seit ich das letzte Mal mit einer Frau zusammen war, schien mein Sexualtrieb erkaltet zu sein. Mit Rachel zusammen zu sein, hatte es wieder entfacht, es aus einem fast ruhenden Zustand in ein gewaltiges Inferno getrieben. Um meine Zeit abzuwarten, sah ich mir die Videos unserer früheren Begegnungen an. Sie war wirklich großartig. Sie hätte ein lausiger Fick sein können und es wäre trotzdem egal gewesen, ihr jugendlicher Körper...

838 Ansichten

Likes 0

ETWAS NEUES_(0)

„Bist du bereit“, fragte Debbie ihre Freundin Maureen, als sie am Schreibtisch ihrer besten Freundin vorbeikam, „ich kann nicht noch eine Minute warten, ich bin kurz davor zu platzen!?!“ „Ich auch“, erwiderte Mo, während sie einem Bericht den letzten Schliff gab, um den Mr. Bently sie gebeten hatte, ihn vor seiner Reise nach New York am späteren Nachmittag vorzubereiten, „lass mich das einfach im Büro des Chefs abgeben, er war bei mir Fall den ganzen Morgen, um dies vor Mittag zu erledigen !!!” „Kein Problem“, antwortete Debbie, als sie sich auf den Weg zu Mr. Bentlys Büro machten, „sind deine voll...

947 Ansichten

Likes 0

Ein Tipp zum Erinnern

„Sal, nimm Tisch 12“, hörte ich die Gastgeberin sagen. Ich drehte mich nach und nach um und spähte dort hinüber. »Eine hübsche Brünette um die dreißig allein in einem rosa Kleid an einem Dienstagabend? Und wow, sie versucht nicht einmal, dieses Gestell zu verstecken, sie gibt mir jetzt einen Ständer“, dachte ich, bevor ich ruhig auf sie zuging. Meine Augen wichen nie von ihr ab, als sie sich für den Moment nur die Speisekarte ansah. Trotzdem ging ich zu ihr hinüber. Hallo wie geht es dir heute Nacht? Sie legte die Speisekarte beiseite und sah mich an. Mir geht es gut...

1.3K Ansichten

Likes 0

Unterschiedliche Umstände

Haftungsausschluss: Ich besitze keine Pokémon, keine Charaktere und Pokémon darin. Weißt du, nur um meinen Arsch für den Fall zu bedecken. Sicher ist sicher. Anmerkung(en) des Autors: Ehrlich gesagt wurde diese Geschichte teilweise von einer anderen AbsolxHuman-Geschichte inspiriert, die ich hier gefunden habe. Wie die Zusammenfassung sagt, enthält diese Geschichte Bestialität. Wenn Sie also nicht darauf stehen, ist es wahrscheinlich am besten, dass Sie eine andere Serie suchen, die Sie verfolgen können, da die meisten sexuellen Begegnungen Pokemon und den Protagonisten betreffen, obwohl es eine geben kann nur wenige Menschen sprenkelten hier und da, um die Dinge zu ändern. Ich werde...

1.3K Ansichten

Likes 0

Pussy den Baum hoch

Als ich Feuerwehrmann wurde, wurde mir klar, dass ich eine Vielzahl von Diensten für die Öffentlichkeit übernehmen würde. Öffentlichkeitsarbeit ist 3/4 des Jobs. Ich habe ständig mit der Öffentlichkeit zu tun, von kleinen Krisen bis hin zu großen Katastrophen. Normalerweise reicht ein Dankeschön oder ein Lächeln als Dank für eine gute Arbeit. In meiner Karriere habe ich einige Male als Dankeschön selbst gebackene Kekse oder andere Leckereien bekommen. Nichts ist notwendig, da ich ständig auf diejenigen betone, denen ich helfe. Fazit: Die Stadt bezahlt mich gut für meinen Job. Ich war nicht überrascht, als der Anruf kam, dass die Katze einer...

1.1K Ansichten

Likes 0

Wen willst du küssen

Ich war ungefähr 13 Jahre alt, als das passierte. Ich war ein sehr geiles Kind, aber aus irgendeinem Grund komme ich jetzt nicht mehr dazu. Ich habe es mir ein bisschen ausgedacht : P Ich kann es kaum erwarten, einen Jungen zu küssen! sagte Carolina, als sie ihr Tiger Beat Magazin durchblätterte. „Ich möchte Devin nicht küssen, den Typen in meinem Matheunterricht. Du kennst ihn richtig?“ sagte sie und sah zu mir auf. Äh, hm. murmelte ich. Ich war zu sehr damit beschäftigt, an den Jungen zu denken, den ich küssen wollte, um noch etwas zu sagen. Ich wollte es ihr...

1.2K Ansichten

Likes 0

Unschuldiges asiatisches Teen verwandelte sich in einen Sklaven Kapitel 3

„Tragen Sie am Sonntag einen Rock. Kein BH oder Höschen.“ Sophia las den knappen Text und seufzte. Sie war im Wesentlichen gezwungen gewesen, alles andere in ihrem Leben aufzugeben, nur um Meister Liam zu erfreuen. Anstatt am Donnerstag während des Mittagessens in den kulinarischen Club zu gehen, verbrachte sie die Zeit damit, im Tesla an seinen Eiern zu lutschen. Anstatt am Sonntag mit ihren Freundinnen Boba zu holen, würde sie ihre Jungfräulichkeit an einen Senior verlieren, den sie erst vor zwei Wochen kennengelernt hatte. Sophia hatte Angst vor dem Schmerz, ihre Jungfräulichkeit zu verlieren. Sie las online darüber, wie schmerzhaft es...

1.2K Ansichten

Likes 0

Mit der Schwester meiner besten Freunde Teil 3_(1)

Die College-Auszeit führt mich in meine Heimatstadt. Ich beende mein letztes College-Jahr im Alter von 22 Jahren und bereite mich darauf vor, in die reale Welt einzusteigen. Scheinbar erwachsen, kurz davor, ein richtiger Erwachsener zu sein. Aber nicht heute. Heute schleiche ich mich in den Keller für einen geilen Fick im Elternhaus meiner versauten 18-jährigen Leah. Ich war gerade in dieser Nacht nach Hause gekommen. Ich war noch nicht einmal ausgepackt, als das Telefon summte. Ich hatte Leah Anfang der Woche eine SMS geschrieben, aber sie lenkte mich so sehr mit Sexts ab, dass ich sie weglegen musste, damit ich mich...

1.3K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.