Baumhaus-Geschichte

510Report
Baumhaus-Geschichte

Kennst du den Ausdruck Boyie Girl? Eines dieser Mädchen, die mit allen Jungs gut befreundet sind. Nicht natürlich, dass sie heiß ist oder so, sondern nur: „Natürlich macht sie all das, was Jungs gerne tun. Sie spielen Sucker, Basket, Baseball und all das Kinna-Zeug. Boyie Girls haben oft viele ältere Brüder. Nette Brüder, die gerne mit ihrer Schwester spielen, aber den ganzen Barbie- und „My Little Pony“-Mist nicht wollen. Daher wächst sie mit Sport und Videospielen auf.
Amelia war so ein Mädchen. Sie hatte drei ältere Brüder, die, wenn ich darüber nachdenke, ziemlich heiß waren. Alle Mädchen in unserer Klasse baten sie, ihnen Telefonnummern zu geben, aber sie tat es nie. Sie bot mir von Zeit zu Zeit etwas an, natürlich war ich nicht nur eines der Mädchen aus der Klasse. Ich war ihre beste Freundin. Sie war mit vielen Jungen gut befreundet. Aber sie, Gott weiß warum, hielt sich an mir fest. Auch wenn ich nicht wirklich ihre Interessen hatte. Ich war das kleine „rosa“ Mädchen. Ich war nur ein Kind und ich muss zugeben, dass ich ein wenig verwöhnt war. Ich bin mit Barbie und „My Little Pony“ aufgewachsen. Wenn ich an die unheimlichen, leblosen Gesichter einer meiner Puppen zurückdenke, dann … sie waren nur Moorhühner. Macht nichts. Wo war ich? Ach ja, Amelie. Als ich sie zum ersten Mal behandelte, war ich sechs und sie sieben. Ich erinnere mich nicht wirklich an den ersten Tag, an dem wir meditierten. Aber das ist sowieso eine andere Geschichte. Als diese Geschichte beginnt, waren wir beide vierzehn. Ich hatte es gerade (vor zwei Wochen) gedreht und Amelia würde in etwa einem Monat fünfzehn werden.
Amelia war stark muskulös und hatte braunes Haar, bis sie es lila färbte. Es war ziemlich kurz, etwa 3 Zoll lang. Ihre Titten waren groß. Wie in b-cub big (sie war immerhin erst vierzehn und damals hatte b-cub eine ziemlich schöne Größe). Sie war ungefähr 1,80 Meter groß und wog ungefähr 60 Kilogramm, was primäre Muskeln waren. Sie sah tatsächlich so gut aus, dass einige der Typen, mit denen sie gut befreundet war, anfingen, sie anzumachen. Als das passierte, sorgte sie dafür, dass sie und welcher Typ auch immer in einer anderen Mannschaft spielten, wenn sie in der Pause Fußball spielten, und griff ihn so hart an, dass er wochenlang nicht laufen konnte.
Aber da war auch ich. Ich war wie gesagt ein ‚Pink Girl‘. Ich habe versucht, der Mode so gut wie möglich zu folgen. Ich hatte lange naturblonde Haare und blaue Augen. Ich war etwas kleiner als Amelia; 1,65 Meter und 50 kg. Ich sah gut aus, das ist mir jetzt klar. Aber ich hatte Komplexe. Meine Titten waren einfach SO klein. Ich meine, als hätte mir jemand ein paar Nüsse unter die Haut gelegt. Sie sind seitdem gewachsen, aber das ändert, wie ich mich damals gefühlt habe. Ich denke, das ist alles, was es zu erzählen gibt. Oh ja. Mein Name ist übrigens Jane.

Und hier beginnt die Geschichte:
*
Es war spät in der Nacht, ein Samstag im Sommer, als ich die Amelia ans Fenster klopfen hörte. Ich blickte von meinem Buch auf (New Science Theories, falls es jemanden interessiert) und sah sie draußen. Sie hatte wie immer ein Lächeln im Gesicht und sah mich erwartungsvoll an. Ich stand auf, ging zum Fenster und öffnete. Amelia kroch mit einem leichten „Dankeschön“ hinein.
„Du könntest die Haustür benutzen, weißt du“, sagte ich, als sie eintrat. Sie trug ein enges T-Shirt ohne BH darunter und eine Jeans, die noch enger war als das Shirt.
„Nein“, antwortete sie, „es dauert zu lange.“
Das stimmte. Ihr Haus war hinter unserem. Wenn sie durch das Fenster hineinkroch, musste sie nur über einen Zaun springen und die Leiter hochkriechen, die für denselben Zweck vor dem Fenster aufgestellt war. Wenn sie durch die Haustür gehen wollte, musste sie um das ganze Haus herum und über einen weiteren Zaun gehen.
Ich lächelte nur als Antwort.
„Also, was hast du heute Abend vor?“ fragte sie, nachdem sie es sich auf meinem Bett bequem gemacht hatte.
"Ich weiß nicht. Nichts, nehme ich an. Es sei denn, Sie haben etwas Interessanteres zu tun?«
„Hmmm“, sie dachte nicht wirklich darüber nach, tat aber so, als hätte sie noch keinen Plan. „Wir könnten Sex haben.“
"Was? Sex?"
Wir hatten nie wirklich über dieses Kinna-Zeug gesprochen.
„Ja“, grinste sie. "Schau mich nicht an, als wäre ich verrückt."
"Aber was meinst du? Mit wem? Und wo? Und wann? Und…"
„Oh geschossen!“ sie sah. „Mach dich nicht verrückt. Ich habe es nur vorgeschlagen.“
Wir schwiegen ein wenig. Aber dann hat Amelia es kaputt gemacht (und es wäre nicht das Einzige, was sie heute Nacht kaputt machen würde).
„Was meinst du mit wem?“ Sie klang wütend.
„Natürlich weiß ich nicht, mit wem es sein würde“, sagte ich vorsichtig, um sie nicht noch wütender zu machen.
„Ich natürlich“, sagte sie, als hätte ich das schon ahnen müssen und stand vom Bett auf.
Ich war furchtbar verwirrt. „Aber … du bist nicht lesbisch … oder?“
"Nun, das ist es, was ich herausfinden möchte, Mädchen." Sie ging zu mir hinüber, wo ich auf meinem Bürostuhl neben meinem Schreibtisch saß, und setzte mich mit einem Bein auf jeder Seite und mir zugewandt auf meinen Schoß.
„Nicht wahr?“ fragte sie, während sie mir in die Augen sah. Ihre Augen waren übrigens braun.
Ich versenkte etwas und antwortete: „Ich … ich weiß es nicht. Ich habe das nie ernst genommen.“
„Dann solltest du vielleicht“, sagte sie, während sie sich auf sehr sinnliche Weise an meinen Körper drückte. Ich wusste nicht, ob es ihr natürlich Spaß machte, ob sie mich dazu bringen wollte, etwas zu tun, oder ob sie eine Lesbe parodieren wollte. Aber das war nicht wirklich wichtig, ich denke, das war heute, dass ich homosexuell wurde. Ihre großen Titten unter dem Hemd, das fast verschwitzt genug war, um durchzuschauen, und ihre starken, langen Beine, die von der Jeans festgehalten wurden, bewegten sich hin und her und jedes Mal ein bisschen näher an meiner Krücke.
Aber kurz bevor sie nah genug war, um meinen Bauch mit dem blauen Jeansstoff zu berühren, sprang sie von mir ab und sagte: „Aber wenn es dich nicht interessiert…“ Sie ging zum Fenster und kurz bevor sie herauskroch, drehte sie den Kopf und drehte sich um sagte: „Wir sehen uns in der Schule.“
Danach habe ich lange gesessen. Vielleicht eine Stunde. Vielleicht mehr. Dann stand ich endlich auf, ging zum Schrank und wechselte mein nasses Höschen. Damals wusste ich nicht, wie sie nass wurden. Ich habe nicht daran gedacht, zu pinkeln. Aber … was könnte es sonst sein?

Ich habe in dieser Nacht nicht viel geschlafen. Ich musste immer an Amelia denken. Und ich auch den ganzen Sonntag. Als der Montag kam, hatte ich beschlossen, dass ich ihr Angebot annehmen würde, wenn sie es noch wollte. Wenn nicht … Ich weiß nicht, was ich getan hätte. Aber egal. Ich hatte einen kurzen Montag. Vier Klassen. Aber nur der letzte von ihnen war bei Amelia. Ich erinnere mich, dass ich unterwegs im Bus saß. Mir wurde klar, wie viele schöne Mädchen es gab. Es gab eine Menge. Ich hatte es immer gewusst. Aber ich war nicht mehr so ​​„Du bist schön und ich nicht“-Fühlen. Jetzt war es eher wie „Du bist wunderschön und ich möchte dich so sehr ficken.“

Ich konnte Amelia den ganzen Tag nicht finden. Nicht bis zur letzten Stunde. Ich kam fast in die Klasse gerannt. Sie war noch nicht da. Verdammt. Aber es war noch Zeit. Die Leute aus der letzten Klasse waren noch nicht einmal draußen.
Es dauerte vier lange Minuten, bis sich alle hingesetzt hatten. Aber keine Amelie. Endlich habe ich aufgehört zu hoffen. Sie war krank oder so. Sie war einfach nicht da. Aber genau zur gleichen Zeit betrat sie die Klasse. Fünf Minuten zu spät. Das war sie oft, wenn sie in der Pause Trottel gespielt hatte. Professor Drumpry, unser Geschichtslehrer, murmelte etwas darüber, dass Amelia nach dem Unterricht bleiben würde, und setzte dann den Unterricht fort. Amelia setzte sich auf ihren gewohnten Platz direkt neben mich an unseren Zwei-Mann-Schreibtisch.
Ich wartete noch fünf Minuten. Ich habe gehört, dass man richtig reden sollte, wenn man jemanden trifft. Das würde Sie verzweifelt oder noch schlimmer erscheinen lassen; billig. Dann endlich leihe ich ihr nach und flüstere ihr ins Ohr: „Amy?“
Sie drehte leicht den Kopf und sah mich an, während sie sicherstellte, dass Drumpry sie nicht beobachtete.
"Ja?" flüsterte sie zurück.
„Kann…“, meine Stimme versagte mir an dem Punkt, wo sie am nötigsten war.
Amelia sah med neugierig an. "Ja?"
„Kann ich dein Angebot trotzdem annehmen?“
Sie lächelte leicht. "Hmm ... lass mich etwas machen."
Wieder einmal tat sie nur so, als würde sie denken. Sie hatte die Antwort bereits. Ich konnte fallen, was sie wollte, und ich gab es ihr: „Bitte.“
Sie lächelte wieder. „Meine Wohnung oder deine?“
Ich war so glücklich, dass ich hätte schreien können. Aber ich halte an mir fest. Dann traf mich ein neues Problem. Meine Eltern waren nicht so glücklich über Homos. Wo soll es sein?
„Ich … ich weiß es nicht.“
Sie lächelte wieder, als hätte sie alles unter Kontrolle.
„Das Baumhaus in meinem Garten. Sieben Uhr. Habe es?"
Ich dachte darüber nach. Ich habe an diesem Abend nichts gemacht.
„Mir geht es gut.“
Sie lächelte wieder. "Cool. Pass jetzt auf.“
Und das tat ich. Zumindest habe ich so gehandelt. Den Rest der Klasse habe ich nur darüber nachgedacht, wie ich mit ihr zusammen sein würde. Tatsächlich habe ich den ganzen Rest des Tages damit zu kämpfen. Ich musste vor Amelia gehen. Sie musste nach dem Unterricht bleiben.
Ich ging nach der Schule nach Hause und rannte in mein Zimmer. Ich hatte gerade herausgefunden, dass ich nichts darüber wusste, wie man Mädchen gefällt. Ich öffnete meinen Computer und fand eine Seite namens xnxx, als ich bei Google nach „lesbisch“ suchte. Ich habe eine halbe Stunde dort verbracht und dann fühlte ich mich bereit. Heute Nacht würde die Nacht sein.

Nun… der Sex wird nicht gleich beginnen, aber ich glaube, dass selbst die Hardcore-Wichser nur ein kleines Vorspiel brauchen. Hier kommt es also:
**
Ich hatte eine Stunde lang nur auf meinem Bett gesessen und darauf gewartet, dass das Glucksen sieben wird. Und jetzt war es soweit. Oder zumindest ganz in der Nähe. Zehn Minuten vor sechs. Dann konnte ich nicht mehr warten. Ich war in meinem kurzen Rock und einem engen, tief ausgeschnittenen T-Shirt über den Zaun gekrochen. Ich trug weder einen BH (nicht dass ich sowieso einen brauchte) noch ein Höschen. Es kitzelte in meinem Bauch. Ich konnte das Adrenalin fallen lassen und das Bild von Amelia sehen, die nackt auf dem Boden des Baumhauses stand. (XXXX füge etwas hinzu) Mit schnell und laut schlagendem Herzen begann ich, die Leiter hinaufzukriechen. Schritt für Schritt. Langsam. Meine Zählung brannte. Ich wollte meine Beine anspannen, aber das ging nicht, wenn ich krabbeln wollte. Ich machte noch einen Schritt. Mir war zu heiß. Ich nahm mir eine Sekunde und spannte meine Beine an. Dann hörte ich ihre Stimme von oben: „Kommst du oder was?“
Ich blickte auf und sah ihr wunderschönes Gesicht mit dem lila Haar um ihren Kopf wie eine Mähne auf mich herabblicken.
„Ich komme“, antwortete ich und fing wieder an zu kriechen. Ich streckte die Hand aus und kroch in das Holzhaus. Es war etwas kleiner, als ich es in Erinnerung hatte. Aber Amelia hatte den Raum tatsächlich auf sehr feine Weise genutzt. Sie hatte Decken und Matten in die Hälfte des Hauses und einige Kissen und eine seltsame Holzkiste in die andere Seite gebracht. Ich kroch über die Decken und setzte mich auf ein Kissen (in dem kleinen Zimmer war es ihr unmöglich aufzustehen).
„Hi“, sagte Amelia, als ich mich auf das Kissen setzte. "Willst du ein Bier?"
„Ähm…“ Meine ganze Lust war weg und nur die Angst blieb. „O… okay.“
Sie öffnete die Schachtel und reichte mir ein eiskaltes Bier daraus. Sie nahm auch selbst einen und öffnete beide.
Sie trug (wie immer) eine enge Jeans und ein weites T-Shirt, das so abgetragen war, dass es aussah, als hätte ein Puma damit gespielt. Es waren große Löcher darin, die ihre nackte lateinbraune Haut schoben. Es war sichtbar, dass sie auch keinen BH trug.
„Magst du den Bären nicht?“ Amelia brach das Schweigen.
Mir wurde klar, dass ich mein Bier nicht angerührt hatte. Ich mochte Bier nicht wirklich, aber … wenn man es dir anbietet, kannst du nicht wirklich ablehnen, oder?
Ich nahm einen schnellen Schluck Bier. Furchtbar. Noch schlimmer als sonst. Aber ich nahm trotzdem einen weiteren Schluck.
Dann saßen wir noch eine Weile schweigend da …
"Willst du meine Titten anfassen?"
Ich habe nachgeschlagen. Sie hatte das Shirt schon auf den Boden fallen lassen und mir dann ihre Titten gezeigt. Die Lust kam zurück. Größer als vorher. Sie rückte näher an mich heran. Und ich auch sie. Sie hielt ihre linke Titte in der Hand und lächelte mich schüchtern an. Schüchtern? Amelia war noch nie zuvor schüchtern gewesen. Ich bewegte meine zitternde Hand nach oben und legte sie auf ihre Titte. Oh Gott, was für ein Gefühl. Es war so weich und zart. Sie konnte sehen, wie das Blut in meinen Kopf pumpte und mich tomatenrot machte. So wie es Amelia schon war. Ich rückte näher. Langsam. Ganz langsam beuge ich meinen Kopf nach unten, bis ich knapp über der Titte war, die ich gerade gefühlt habe. Es war so schön. Ich habe es geküsst. Ich konnte an ihrem Stöhnen hören, dass es Amelia gefiel. Viel. Sie streichelte mein Haar mit ihren langen, starken, lieblichen Fingern. Ich küsste ihre Titte erneut, dieses Mal leckte ich sie ein wenig. Meine Muschi brannte. Ich bewegte ihre Titte ein wenig nach oben und küsste dann ihre Brustwarze. Ich habe es wieder getan. Und wieder. Ich könnte mich immer nasser und nasser fallen lassen.
„Ich will dich, Jane“, sagte sie. „Ich will dich so sehr.“
Ich fing an, ihre jetzt steinharte Brustwarze zu saugen. Ich spielte mit meiner Zunge daran, während meine lustvollen Hände begannen, nach dem Knopf ihrer Jeans zu suchen. Amelias Hände waren auch nicht faul. Der fand schnell meinen Rock und zog ihn mir bis zu den Knien herunter. Endlich fand ich den Knopf und öffnete ihn und den Reißverschluss.
„Jane, warte. Lass uns ausziehen.“

Ich hätte sie gerne nackt gesehen. Aber ich war zu beschäftigt damit, an ihrer Brustwarze zu saugen, um zu antworten. Sie wartete eine Sekunde und zwang meinen Kopf weg. Ihre braunen Augen waren voller Aufregung.
Ich riss schnell den Rock und das T-Shirt ab. Amelia hatte derweil etwas mehr Probleme. Es war schwer, die enge Jeans zu bekommen, als sie nicht aufstehen konnte. Ich kicherte und sie lächelte mich an und sagte: „Das kannst du auch nicht, also hochgeschossen!“
Selbst wenn wir mitten im Sex waren, konnten wir wie immer reden. Wir sind immer noch mehr Freunde als Liebhaber.
Endlich bekam sie sie ab und legte sich neben mich.
"Was willst du machen?" Sie fragte.
„Ich weiß nicht“, antwortete ich ehrlich. Amelia war normalerweise diejenige, die entschied. Andererseits war das nicht üblich. Nach einiger Zeit sagte ich langsam und vorsichtig, um sie nicht zu beleidigen: „Ich … könnte … ich könnte dich lecken … wenn du willst.“
Sie lächelte. Vielleicht musste sie sich natürlich nicht entscheiden. Vielleicht war das natürlich die ganze Idee dieser Nacht.
Sie breitete ihre Strumpfhose aus und hielt ihre Beine mit ihren Händen auseinander. Ich lächelte und kroch hinunter, sodass ich mit meinem Kopf über ihrer Krücke lag. Ich war fast so, als würde ich auf rohes Fleisch hinuntersehen. Aber während ich diese widerlichen Zähigkeiten hatte, wurde ich immer mehr erregt. Endlich hatte ich meinen Mut, sie auf die Lippen zu stoßen. Sie kicherte und sagte: „Hör auf damit. Es kitzelt."
Ich kicherte auch. Sie hat mir den Mut gegeben, einen Schritt weiter zu gehen; Ich stecke meinen Zeigefinger in sie. Sie stöhnte und langsam senkte ich meinen Kopf und kam näher und näher. Ich fand ihre Klitoris (ich sah sie auf dieser Pornoseite und fand sie dann an mir selbst, um für die Nacht zu trainieren) mit meinen Augen und als mein Kopf nach unten reichte, streckte sie die Spitze meiner Zunge aus und begann sie zu lecken. Zuerst nur ein langsamer Schlag. Sie stöhnte laut und ich machte weiter. Erst langsam. Dann immer schneller. Sie ließ ihre Beine los und hielt sich stattdessen vor Aufregung an meinem Kopf fest, während sie wie ein verrücktes Mädchen stöhnte, während sie begann, sich zu drehen, als die Lust zunahm. Sie zwang meinen Kopf nach unten, sodass ich fast keine Luft mehr bekam, aber das war egal. Ich habe dem Mädchen, das ich jemals lieben würde, Freude bereitet. Ja. Ich habe sie geliebt. Ich habe es gerade herausgefunden, als ich ihren Kitzler leckte. Ich habe sie geliebt. Wie kein anderer. Sie begann noch lauter zu stöhnen. Und sie drehte sich, als hätte sie schreckliche Schmerzen.
„FICK MICH JANE! LECK MICH!" Sie schrie weiter mit so leiser Stimme, dass niemand sie hören würde.
Und Gott soll wissen, dass ich sie gefickt habe. Ich leckte sie und fingerte sie mit dem Zeige- und Mittelfinger meiner rechten Hand, während ich mit ihr spielte, als würde ich meine linke Hand benutzen.
"FICK MICH! FICK MICH! FUCK…“ Plötzlich brach sie ein lauter Lustschrei aus und sofort wusste ich warum. Wie ein Tsunami kam eine Welle aus cremefarbenem, durchsichtigem Saft aus ihr heraus. Es spritzte über meine Finger (ich hatte (leider) vor Überraschung meine Hand weggenommen) und die Laken, während Amelias Schrei erstarb und durch einen langsamen, erschöpften Atem ersetzt wurde. Ich begann den Saft aufzulecken. Wunderbar. Aber mitten in meinem „Aufräumen“-Vergnügen nahm Amelia eine harte Grafik in meinen Kopf und zog mich hoch, damit ich ihr in die Augen sehen konnte.
„Mach es noch einmal“, befahl sie.
Ich wollte selbst auch geleckt werden. Aber ihre Stimme hatte etwas Beängstigendes.
„Mach es noch einmal, Schlampe, oder ich töte dich. Ich will mehr."
Ich glaube, sie war verrückt geworden. So hatte sie noch nie mit mir gesprochen. Und sie wirkte wütend wie nie zuvor.
„Lassen Sie das Vergnügen nicht enden“, sagte sie mit einer sehr klumpigen Stimme, die mich sofort zu einer Entscheidung veranlasste.
„O- natürlich nicht. Ich werde es wieder tun, wenn du es auch willst.“
Auch wenn es seltsam war, was sie mir gerade gesagt hatte, fand ich das Kommende noch seltsamer: Sie zeichnete erneut meinen Kopf, zwang mich auf ihren Kopf und küsste mich hart und liebevoll.
Sie hielt mich in einer Minute oder länger fest. Höchstwahrscheinlich mehr. Als sie mich endlich losließ, war ich überzeugt, dass ein solcher Kuss genug wert war, um für Tausende von Lecks zu bezahlen.
Aber so sollte es nicht sein. Als sie mich losließ, sagte sie mit einer Stimme, die es ehrlich bedauerte: „Es tut mir leid, Liebes. Ich bin so egoistisch. Lass mich dich jetzt erledigen.“
„Es… ist in Ordnung. Ich würde dich gerne noch einmal machen.“
„Ach Quatsch. Ihre Zählung steht wahrscheinlich genauso in Flammen wie meine. Vielleicht sogar noch mehr.“
Erst dann merkte ich, dass meine Fotze höllisch heiß war. Es brannte, um Erleichterung zu bekommen.
„Jetzt setz dich auf den Rücken.“ Sie war zu dem abgestellten Geschirr hinuntergekrochen, das ich ihr kurz zuvor angetan hatte. Ich konnte ihr, jetzt kalt, sogar auf die Laken fallen. Ich gehorchte ihr und stieg auf meinen Rücken.
„Und mach auf“, sagte sie und spreizte meine Beine.
Ich wurde rot. Ich weiß nicht, warum ich nicht schon rot geworden bin, aber ich weiß, dass ich noch roter wurde, als Amelia mit einem Finger in meine Zählung stocherte (es kitzelte tatsächlich).
"Bitte." Meine Muschi brannte. „Lass mich kommen.“
Sie sah mit einem Lächeln auf ihrem Grinsen auf ihrem Gesicht zu mir auf. „Du brauchst nicht zu fragen.“ Dann senkte sie den Kopf wieder. Und dieses Mal bis zu dem einen Punkt, um den es nur ging: Meine Klitoris.
Ich stöhnte. Es fühlte sich gut an. Sie spielte damit. Vielleicht mit am Finger. Vielleicht sogar mit ihrer Nase.
Dann kam das, worauf ich gewartet hatte: Sie fing an, mich zu lecken. Sie beschleunigte schneller, als ich es getan hatte. Oder zumindest denke ich, dass es schneller war. Ich stöhnte und konnte Tränen über meine Wangen laufen. Freudentränen waren die einzige Erklärung. Mir wurde es schnell zu viel. Ich fing an, alles zu drehen und festzuhalten, was ich in die Finger bekommen konnte, in diesem Fall war es ein loses Brett und eine Bierflasche. Ich konnte dem Orgasmus immer näher kommen, während ich meine Zähne fest zusammenbeiße, um nicht zu schreien.
Es war so nah, dass ich die Anzahl der Licks zählen konnte, die Amelia noch nehmen musste, bevor ich kommen würde. 5 ... 4 ... 3 ... 2 ... 1 ... Ich schrie laut auf, als die Flutwelle, die ich von Amelias Zählung kommen sah, aus mir herausspritzte.
„YYEEEEEEeeeeesssss …“
Ich konnte meinen Schrei verklingen hören, als wäre es ein Lied in einem Film, aber ich konnte nicht anders. Ich ließ die Flasche und das Brett los. Erst dann bemerkte ich, dass sich mein Rücken beugte und mein Bauch weit über meinem Kopf lag. Wenn entspannt und auf den Boden gefallen ist. Amelie kicherte. Ich sah zu ihr auf. Sie grinste von Ohr zu Ohr und hatte etwas von meinem Sperma auf ihrer Wange.
„Tut mir leid wegen der Sauerei“, sagte ich immer noch keuchend.
„Diesmal gab es kein Durcheinander. Ich leckte alles auf, wie es kam.“
Ich lächelte, glücklicher denn je.
„Komm her und leg dich zu mir.“
Sie legt sich neben mich auf die Seite und sieht mich an.
Ich rollte mich auch auf die Seite und sah ihr in die Augen.
"Ich liebe dich Amy."
Plötzlich wurde ihr Gesicht ganz dunkel, als hätte ich gerade die Stimmung gebrochen.
„Jane…“, antwortete sie, „ich habe einen Freund.“
Meine Welt brach um mich herum zusammen. Ein Freund? Aber wie? Und warum?
"Aber wie? Und warum?" Ich wiederholte. Diesmal laut.
„Nun … als ich dich das erste Mal gefragt habe … wollte ich herausfinden, ob du lesbisch bist … ich war schon immer in dich verliebt. Aber als Sie sich geweigert haben, wandte ich mich dem anderen Angebot zu, das ich hatte. Der mich dazu gebracht hat, dich zu fragen. Ein Junge namens Bobby. Er hatte mich gefragt. Aber ich war immer noch in dich verliebt. Also musste ich nachsehen, ob ich eine Chance bei dir hatte. Da du nein zu mir gesagt hast … habe ich ja zu ihm gesagt. Nun … das ist so ziemlich das.“
Ich starrte sie eine Minute oder länger an.
"Aber wieso?" Ich fragte: "Warum hast du es akzeptiert, als ich dich noch einmal gefragt habe?"
„Ich … wollte immer noch bei dir sein.“
Ich legte einen Arm auf ihren seidenweichen Bauch, um mich zu beruhigen.
„Es wäre grausam, ihn natürlich von mir abzusetzen. Ich habe sowieso zunächst abgelehnt. Aber würde er uns nicht akzeptieren? Es gibt viele Jungs, die … Mädchen wie uns mögen“, wunderte ich mich laut.
„Nicht dieser Junge … er ist Katholik. Sind alleine. Er hasst … Leute wie uns“, sagte sie mit trauriger Stimme und Tränen liefen ihr über die Wangen.
Ich hatte sie noch nie weinen sehen. Ich küsste ihr die Tränen von den Wangen und sagte dann: „Können wir uns nicht einfach heimlich treffen? So was?"
Sie hellte sich auf. "Na sicher! Aber denkst du nicht, dass sie es herausfinden werden?
Ich schenkte ihr ein Grinsen. „Warum sollten sie. Wir sind immer auf der Suche nach Getter. Sie werden einfach denken, dass das Baumhaus unser neues Geheimversteck ist, wo wir Mädchenkram machen.“
„Die Hexe ist schließlich die Wahrheit“, lächelte sie zurück.
Wir haben viel gelacht. Und danach hatten wir Sex.

Von da an hatten wir auch ab und zu Sex. Bobby bemerkte es nicht. Weder Amelia noch meine Eltern (die Lesben nicht wirklich mögen. Gemeint sind meine Eltern. Nicht Amelia. Es war ihnen egal). Amelia hatte einmal Sex mit Bobby. Sie sagte, es sei nichts Besonderes. "Nicht sehr gut. Du bist so viel besser“, wie sie sagte. Sie sagte auch, dass Bettgymnastik der einzige Sport sei, bei dem ich ein echter Meister sein könnte. Es heilte mich sehr, wenn es aus ihrem Mund kam.

Ähnliche Geschichten

Unterschiedliche Umstände

Haftungsausschluss: Ich besitze keine Pokémon, keine Charaktere und Pokémon darin. Weißt du, nur um meinen Arsch für den Fall zu bedecken. Sicher ist sicher. Anmerkung(en) des Autors: Ehrlich gesagt wurde diese Geschichte teilweise von einer anderen AbsolxHuman-Geschichte inspiriert, die ich hier gefunden habe. Wie die Zusammenfassung sagt, enthält diese Geschichte Bestialität. Wenn Sie also nicht darauf stehen, ist es wahrscheinlich am besten, dass Sie eine andere Serie suchen, die Sie verfolgen können, da die meisten sexuellen Begegnungen Pokemon und den Protagonisten betreffen, obwohl es eine geben kann nur wenige Menschen sprenkelten hier und da, um die Dinge zu ändern. Ich werde...

687 Ansichten

Likes 0

Pussy den Baum hoch

Als ich Feuerwehrmann wurde, wurde mir klar, dass ich eine Vielzahl von Diensten für die Öffentlichkeit übernehmen würde. Öffentlichkeitsarbeit ist 3/4 des Jobs. Ich habe ständig mit der Öffentlichkeit zu tun, von kleinen Krisen bis hin zu großen Katastrophen. Normalerweise reicht ein Dankeschön oder ein Lächeln als Dank für eine gute Arbeit. In meiner Karriere habe ich einige Male als Dankeschön selbst gebackene Kekse oder andere Leckereien bekommen. Nichts ist notwendig, da ich ständig auf diejenigen betone, denen ich helfe. Fazit: Die Stadt bezahlt mich gut für meinen Job. Ich war nicht überrascht, als der Anruf kam, dass die Katze einer...

631 Ansichten

Likes 0

FLUG 247 VERLORENE JUNGEN KAPITEL 2

Betreff: Flug 247 verlorene Jungen Kapitel 2 FLUG 247 VERLORENE JUNGEN Ein neuer Tag bricht an {Von Jungs in der Kapuze} ***WARNUNG*** Dies ist eine Geschichte über eine Gruppe von Jungen Nach ihrem Flug auf einer Insel verloren Stürzt ins Meer. Es enthält sexuelle Aktivität und schlechte Sprache und du musst 18 und älter sein hier sein. kommt auch drauf an wo du lebst und welche Gesetze sie dort haben. Urheberrecht: 2010; Jungs in der Haube, nicht kopieren, ändern oder neu posten mit Zustimmung des Eigentümers aus. KAPITEL 2 Das Tageslicht brach an, als die Jungs zu einem neuen Tag aufwachten...

645 Ansichten

Likes 0

Menschliche Toilette im Club Pt. 1

Kapitel 1 „Nach dem Abitur sollte ich feiern wollen, aber ich fühle mich beschissen“, dachte ich mir. Meine Freundin Lauren hatte mit mir Schluss gemacht. Sie war die Chef-Cheerleaderin und das beliebteste Mädchen der Schule. Ich war so unsterblich in sie verliebt, aber sie hielt mich für einen Versager. Sie mochte mich nur, weil ich eines der ersten Kinder war, das ein Auto bekam. Ich würde sie und ihre Freundinnen herumfahren und sie würden so tun, als wären sie nett zu mir. Nachdem ich sie bei Clubveranstaltungen abgesetzt hatte, hörte ich sie oft darüber lachen, was für ein Verlierer ich war...

354 Ansichten

Likes 0

Nymphoman

Mein Name ist Pat und ich bin seit zehn Jahren mit meinem Mann Ron verheiratet. Ich liebe ihn und er war immer gut zu mir. Ich würde nie etwas tun, um ihn zu verletzen, aber letzte Woche hat sich mein ganzes Leben verändert. Am Samstag, als Ron Golf spielte, kamen fünf Männer vorbei, um seine alten Schläger zu kaufen, und ich hatte schließlich wilden Sex mit ihnen. Ich weiß nicht, was über mich gekommen ist, aber es war, als würde endlich eine verborgene Seite von mir zum Vorschein kommen. Ich hatte oft mit Ron gescherzt, dass ich eine Nymphomanin sei und...

518 Ansichten

Likes 0

ETWAS NEUES_(0)

„Bist du bereit“, fragte Debbie ihre Freundin Maureen, als sie am Schreibtisch ihrer besten Freundin vorbeikam, „ich kann nicht noch eine Minute warten, ich bin kurz davor zu platzen!?!“ „Ich auch“, erwiderte Mo, während sie einem Bericht den letzten Schliff gab, um den Mr. Bently sie gebeten hatte, ihn vor seiner Reise nach New York am späteren Nachmittag vorzubereiten, „lass mich das einfach im Büro des Chefs abgeben, er war bei mir Fall den ganzen Morgen, um dies vor Mittag zu erledigen !!!” „Kein Problem“, antwortete Debbie, als sie sich auf den Weg zu Mr. Bentlys Büro machten, „sind deine voll...

316 Ansichten

Likes 0

Klarträume

Bevor irgendjemand irgendwelche kritischen Urteile oder Beschimpfungen fällen kann, bin ich für Kritik zu haben, lege es einfach freundlich dar, ich muss mich nur verbessern, aber hey, genieße einfach die Geschichte. Ein Bruder beneidet seine jüngere Schwester, aber wenn die Dinge nach ihm laufen, kann es nur Realität sein oder ist es... Ich schätze, die Lust auf meine jüngere Schwester begann an dem Tag, als sie 15 wurde. Es war auf ihrer Geburtstagsparty, als sie mich überraschte, ihr Körper ist absolut perfekt bis zum Rand. Ihre Brüste sind verdammt groß, aber nicht zu groß, aber genug, um jeden Mann in ihrem...

732 Ansichten

Likes 0

Rachels Schulden (Kapitel 3 – Die Vergangenheit und der Schmerz)_(0)

Der Samstag kam und ich hatte immer noch nichts von Rachel gehört. Ich war auch noch nicht bereit, sie für unser nächstes Stelldichein anzurufen. Ich wollte unbedingt. In der Zeit vor Rachel, seit ich das letzte Mal mit einer Frau zusammen war, schien mein Sexualtrieb erkaltet zu sein. Mit Rachel zusammen zu sein, hatte es wieder entfacht, es aus einem fast ruhenden Zustand in ein gewaltiges Inferno getrieben. Um meine Zeit abzuwarten, sah ich mir die Videos unserer früheren Begegnungen an. Sie war wirklich großartig. Sie hätte ein lausiger Fick sein können und es wäre trotzdem egal gewesen, ihr jugendlicher Körper...

360 Ansichten

Likes 0

Wen willst du küssen

Ich war ungefähr 13 Jahre alt, als das passierte. Ich war ein sehr geiles Kind, aber aus irgendeinem Grund komme ich jetzt nicht mehr dazu. Ich habe es mir ein bisschen ausgedacht : P Ich kann es kaum erwarten, einen Jungen zu küssen! sagte Carolina, als sie ihr Tiger Beat Magazin durchblätterte. „Ich möchte Devin nicht küssen, den Typen in meinem Matheunterricht. Du kennst ihn richtig?“ sagte sie und sah zu mir auf. Äh, hm. murmelte ich. Ich war zu sehr damit beschäftigt, an den Jungen zu denken, den ich küssen wollte, um noch etwas zu sagen. Ich wollte es ihr...

669 Ansichten

Likes 0

Ehefrau will noch ein Baby_(1)

Dies ist eine fiktive Geschichte, an der ich, meine Frau und ihr Stiefgroßvater beteiligt sind Meine Frau Nicole und ich sind seit 7 Jahren verheiratet und haben drei wunderbare Kinder. Wir leben in einer kleineren Stadt und die meisten Leute hier sind enge Freunde und viele Familienmitglieder. Als unser erster Sohn geboren wurde, wurde bei ihm ein Syndrom diagnostiziert und da fanden wir heraus, dass wir beide ein Gen tragen. Nachdem bei unserem zweiten Sohn das Syndrom diagnostiziert wurde, entschied ich mich für eine Vasektomie, um zu verhindern, dass mehr Kinder mit einer ernsthaften Erkrankung geboren werden. Es war sicherlich ein...

447 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.