Handlungsreisender und das Zimmermädchen im Motel.

569Report
Handlungsreisender und das Zimmermädchen im Motel.

Ich bin ein reisender Verkäufer und war eine Woche lang ohne großen Erfolg von meiner Frau und meinen drei Kindern im Teenageralter unterwegs. Aufgrund der Wirtschaftslage schrecken viele meiner Kunden vor Käufen zurück, mit denen ich normalerweise rechnen kann. Normalerweise war ich etwa eine Woche unterwegs und den Rest des Monats in meinem Büro, um Termine zu vereinbaren und den Verkauf zu verwalten. An diesem Tag dachte ich, ich hätte einen 50.000-Dollar-Verkauf an ein Unternehmen getätigt, mit dem ich sechs Jahre lang zusammengearbeitet hatte. Im letzten Moment teilten sie mir mit, dass sie die Bestellung nicht aufgeben würden.

Ich war niedergeschlagen und wütend, wütend auf die Firma, wütend auf die Regierung, wütend auf die Welt und wütend auf mich selbst. Meistens machte ich mir Sorgen. Ich hatte Rechnungen, viele Rechnungen, und ich drohte, sie nicht bezahlen zu können. Ich hatte in drei Wochen eine Hypothekenzahlung von fast zweitausend Dollar fällig und hatte nur sechzehnhundert Dollar auf der Bank und musste damit Lebensmittel und alles andere kaufen, was man für den Unterhalt einer Familie ausgibt.

Es war erst kurz nach zwei und ich hatte an diesem Tag keine weiteren Termine. Auf dem Weg zurück zu meinem Motelzimmer hielt ich an einer Bar an, die ich besuchte. Ich aß zu Mittag, bestehend aus drei Schlucken billigem Whiskey, und stapfte dann aus der Bar. Als ich in mein Zimmer zurückkam, saß ich auf dem Stuhl und starrte nur auf die Wand. Ich habe mir nicht die Mühe gemacht, den Fernseher einzuschalten. Die Vorhänge waren zugezogen und ich hatte nur eine Lampe eingeschaltet. Ich war in einer tiefen Verzweiflung.

Mein Name ist Jerry. Ich bin ein fünfzigjähriger weißer Mann. Ich war zwanzig Jahre lang Verkäufer bei derselben Firma und hatte immer ein sehr gutes Einkommen. Ich bin 1,75 m groß und wiege 70 kg. Ich habe nur ein kleines bisschen einen mittleren Bauch und bekomme langsam eine kahle Stelle auf meinem Kopf. Ich bin seit 28 Jahren mit meiner liebevollen Frau Fran verheiratet Jahre.

Es klopfte an der Tür. Es wurde kaum registriert und ich achtete nicht darauf. Die Tür öffnete sich und das Dienstmädchen kam herein. Sie merkte nicht, dass ich da war. Als sie mich sah, erschrak sie und zuckte zusammen. In gebrochenem Englisch mit starkem spanischen Akzent entschuldigte sie sich und erklärte, dass sie nicht wusste, dass ich da war und dass sie nicht genügend Handtücher hatte, als sie das Zimmer zuvor gereinigt hatte, und dass sie sie mir jetzt bringen würde.

Ich gab nicht einmal zu, dass ich wusste, dass sie da war. Ich konnte sie im Licht der offenen Tür sehen. Sie war zierlich und schlank und hatte dunkles Haar. Sie war eindeutig Mexikanerin. Ich vermutete, dass sie Ende Teenager oder Anfang Zwanzig war. Sie hatte kaum große Titten, die man in ihrer Uniform sehen konnte. Sie konnten nicht größer als Körbchengröße B sein, aber sie saßen schön hoch auf ihrer Brust. Als ich dort saß und sie ansah, spürte ich, wie Blut in meinen Schwanz floss.

Das Zimmermädchen ging durch das Zimmer und betrat mit den Handtüchern das Badezimmer. Da sie nur Handtücher mitbrachte, fiel mir auf, dass sie keinen Servierwagen vor dem Zimmer hatte. Ohne lange darüber nachzudenken, stand ich auf, ging zur Tür, schloss sie und verriegelte sie. Sie kam aus dem Badezimmer und sagte mir mit besorgtem Gesichtsausdruck, dass sie sich bei geschlossener Tür nicht in den Zimmern aufhalten dürften.

Sie wollte zur Tür gehen, aber ich packte sie am Arm. „Bitte lassen Sie mich gehen. Ich muss mich wieder im Büro melden.“ Ich zog sie vor mich und sagte: „Ich werde den Manager und die Polizei anrufen und ihnen sagen, dass ich dich dabei erwischt habe, wie du mich bestohlen hast, es sei denn, du gehst jetzt auf die Knie und lutschst meinen Schwanz.“ „Bitte Herr, das habe ich nicht getan. Ich stehle nicht. Bitte lassen Sie mich gehen. Ich bin eine verheiratete Frau und habe ein kleines Baby. Mein Mann hat seinen Job verloren und ich brauche diesen Job, um unsere Familie zu ernähren. Bitte lassen Sie mich.“ geh. Ich werde gefeuert. Ich sah ihr in die Augen. „Dann solltest du mir besser einen blasen, bevor du erwischt wirst, oder ich rufe an und melde, dass du gestohlen hast.“ Ich drückte auf ihre Schulter, bis sie auf die Knie fallen musste. Ich hatte so etwas noch nie gemacht, aber in diesem Moment war es mir scheißegal.

Laut schluchzend flehte sie mich an, sie nicht dazu zu zwingen. Ich öffnete meinen Gürtel. „Zieh meine Hose runter und mach dich an die Arbeit, Fotze.“ Zu diesem Zeitpunkt war es fast so, als hätte sie aufgegeben. Sie streckte die Hand aus und öffnete den Reißverschluss meiner Hose und zog sie und meine Jockeys herunter. Meine sieben Zoll große Erektion sprang in die Höhe und zeigte direkt auf ihr Gesicht. „Bitte zwingen Sie mich nicht dazu, Herr“, sagte sie und schluchzte so heftig, dass ich sie fast nicht verstehen konnte. Ich gab ihr einen ziemlich harten Schlag auf die Wange: „Mach deinen verdammten Mund auf und lutsche meinen Schwanz.“

Tränen liefen ihr übers Gesicht, aber ihr Mund öffnete sich langsam. Ich packte ihren Kopf und zog sie grob zu mir, bis ihre Nase in meinen Schamhaaren steckte, gegen mein Becken drückte und mein Schwanz in ihrer Kehle steckte. Sie würgte und würgte und versuchte, ihren Mageninhalt auszustoßen. Mein Schwanz verhinderte, dass das meiste davon hochkam, aber ein Teil schob sich um meine Männlichkeit herum und tropfte auf den Boden. Sie versuchte mich wegzustoßen, aber das gelang mir nicht. Ich zog sie heraus, bis nur noch mein Schwanzkopf in ihrem Mund war, und knallte dann wieder nach vorne.

Die ersten paar Male würgte sie, aber langsam gewöhnte sich ihre Kehle daran, dass mein Schwanz hinein und heraus bohrte. Das Gefühl, wie mein Schwanzkopf an ihren Halswänden rieb, war unglaublich und hielt mich härter, als ich es seit meiner Teenagerzeit je erlebt hatte. Der Gedanke, dass ich dieses junge Mädchen dazu zwingen würde, wurde aus meinem betrunkenen Verstand verbannt. Sie lag fast schlaff vor mir, während ich sie ins Gesicht fickte. Schließlich spürte ich, wie sich meine Eier zusammenzogen und mein Schwanz anschwoll. Ich blieb stehen, nur mit meinem Kopf in ihrem Mund, und blies eine riesige Ladung ab. Mehrere große und starke Spermastöße schossen aus meinen Eiern und meinen Schaft hinunter. Ich hielt sie in Position. „Zeig es mir und dann schluck es.“ Wortlos folgte sie meinen Anweisungen. Ich war erstaunt, wie voll ihr Mund mit meinem Sperma war.

Ich ließ sie los und ohne ein Wort zu sagen, stand sie schnell auf und ging zur Tür. Wieder nahm ich sie am Arm und hielt sie zurück. „Ich bin noch nicht fertig mit dir. Wenn du Feierabend hast, kommst du zurück, oder ich werde berichten, dass ich dich beim Stehlen erwischt habe. Verstehst du?“ Sie schluchzte leise: „Mein Mann wird erwarten, dass ich gleich nach Hause komme.“ „Rufen Sie ihn an und sagen Sie ihm, dass Sie etwas länger arbeiten müssen.“ Ich öffnete die Tür und als sie zu Boden blickte, ging sie schnell.

Etwa zwei Stunden später ertönte ein leises Klopfen an der Tür. Als ich es öffnete, stand sie da, gekleidet in abgeschnittene Jeansshorts, die knapp über der Unterseite ihrer Arschbacken endeten, und ein leuchtend gelbes Neckholder-Top, das zeigte, wie wenig Dekolleté sie hatte. „Komm rein und schließ die Tür.“ Die Tür schloss sich und sie stand da und wartete passiv darauf, dass ich mit ihr sprach. Als ich nichts sagte, sagte sie: „Ich bin hier. Willst du, dass ich deinen Schwanz noch einmal lutsche und dann ist alles vorbei?“ Ich ging zu ihr hinüber. Mit viel ruhigerer Stimme sagte ich. „So wird es nicht passieren. Zieh dich aus und geh aufs Bett.“ „Herr, ich war noch nie mit jemand anderem als meinem Mann zusammen. Ich werde dir wieder einen blasen, bis du völlig leer bist. Bitte!“, sagte sie unter Tränen.

„Ich sagte, zieh dich aus und geh aufs Bett. Tu es jetzt“, sagte ich mit energischer, aber nicht wütender Stimme. Ich fing an, mich auszuziehen, und sie tat es auch. "Wie heißen Sie?" Ich fragte. „Maria“, sagte sie leise, als sie nackt auf mein Bett kletterte. Ich hatte recht mit ihrem straffen jungen Körper. Sie sah aus, als hätte sie zehn Jahre alt sein können. Ich bin sicher, dass sie weniger als 100 Pfund wog. Ihre braune Haut war makellos. Der Hügel zwischen ihren Beinen war schön geschwollen. Sie hat ihre Schamhaare nicht rasiert. Sie hatte eine schmale Taille und einen flachen Bauch und die süßesten kleinen Hügel auf ihrer Brust. Ihre Brustwarzen waren groß und hart. Das ließ mich denken, dass ihr Körper sich vielleicht auf das freute, was mit ihr passieren würde, auch wenn ihr Geist es nicht tat.

Ich kletterte neben ihrem Kopf auf das Bett. „Besorg es mir schön hart, damit ich dich gut ficken kann.“ Sie wusste, was ich wollte und griff nach meinem Schwanz, ließ ihre Lippen darüber gleiten und begann, auf mir auf und ab zu gleiten. Ich rollte mich auf den Rücken und sie rollte mit mir. Es fühlte sich an, als würde jeder Stoß ein wenig weiter auf meinen Schaft wirken, bis ich spürte, wie ich in ihre Kehle eindrang. Maria bewegte sich in meiner gesamten Männlichkeit auf und ab, aber so sehr ich es auch genossen hätte, wieder in ihre Kehle zu ejakulieren, nach einer Minute stoppte ich sie und zog sie heraus.

Ich setzte sie auf Knie und Ellbogen und stellte mich hinter sie. Ich griff zwischen ihre Beine und rieb ihre Muschi. Als ich feststellte, dass es tropfnass war, nahm ich meinen Schwanz in meine Hand und fand ihr Fickloch. „Kondom! Bitte ziehen Sie ein Kondom über. Es ist soweit. Ich bin fruchtbar.“ Sie war eng, aber gut und nass, also ein langer, fester Stoß und ich war ohne Gummi ganz tief in ihr drin. Ich hatte es nicht erwartet, aber sie stöhnte und drückte sich zurück, als meine dicken sieben Zoll sich dehnten und sie füllten. „Ist das nicht besser als jeder kleine mexikanische Schwanz?“ Sie antwortete mir nicht, aber jedes Mal, wenn ich in sie eindrang, grunzte oder stöhnte sie glücklich.

Eine Sache, auf die ich immer stolz war, war die Zeit, die ich aushalten kann, ohne meine Ladung abzuspritzen. Ich hielt ihre Hüften und schlug auf ihre Muschi ein. Ab und zu gab ich ihr einen ordentlichen Klaps auf die Arschbacke, bis dort, wo ich sie verprügelte, ein roter Handabdruck zu sehen war. Irgendwann hielt ich still und Maria schwankte hin und her und fickte sich an mir. Nach einigen Minuten hatte Maria ihren ersten Orgasmus an meinem Schwanz. Es war gut. Ich hörte, wie sie sich sagte: „Nein, nein, das kann nicht passieren.“ Dann packte sie die Laken, rollte ihren Kopf hin und her und drückte sich gegen mich, um mich so tief wie möglich in sie zu treiben. Ihre Muschimuskeln spannten sich wiederholt an und versuchten, den Samen aus mir herauszumelken, aber ich hämmerte einfach weiter in sie hinein.

Maria beendete ihre Krämpfe und ließ sich flach auf das Bett fallen. Ich folgte ihr nach unten, damit mein Schwanz nicht herauskam. Ich war noch lange nicht fertig. Ich griff unter ihre kleine Brust und drückte ihre kleinen Titten kräftig. Sie erlangte ihre Gedanken so weit zurück, dass sie begann, sich Sorgen zu machen, dass ich sie schwanger machen könnte. „Bitte komm nicht in mich rein, bitte. Ich werde dir einen blasen, wenn du bereit bist, aber komm nicht in mich rein.“ Ich sagte ihr, dass ich es nicht tun würde, aber ich sagte ihr nicht, was ich vorhatte. Ich schlug sie durch zwei weitere Orgasmen und jetzt versuchte sie nicht mehr so ​​zu tun, als wäre sie unwillig.

Ich glitt immer wieder tief in ihre Fotze hinein und wieder heraus und stieß bei jedem Stoß gegen ihren Gebärmutterhals. Ich ließ meinen Daumen zwischen ihre Arschbacken gleiten und fand ihr Arschloch. Ich fing an, mit dem Daumen zu reiben und zu tasten. „Nein, nicht dort. Ich habe dort noch nie jemanden etwas tun lassen.“ Ich dachte darüber nach, ihr die anale Jungfräulichkeit zu nehmen, und das erregte mich wirklich. Ich drückte meinen Daumen in ihren Arsch. Maria wackelte und versuchte wegzukommen, aber ich hielt sie fest im Griff.

Ich zog meinen Schwanz heraus und setzte ihn an ihre Analöffnung. Mein Schwanz war mit ihrer Muschisperma bedeckt und ich spuckte auch in ihre Arschritze. Sie flehte mich an, nicht in ihr Arschloch einzudringen, aber ich gab einen kräftigen Stoß und mein Schwanzkopf öffnete ihren Analring. Maria schrie vor Schmerz, aber ich drückte ihr Gesicht in die Matratze und ihre Schreie wurden gedämpft. Ich drückte erneut und vergrub mich in ihrem engen Arsch. Maria schrie erneut und wurde dann vor Schmerzen für einen Moment ohnmächtig.

Als sie wieder zu sich kam, war ich ganz in ihrem Arsch und hielt still, bis sie sich an meine Anwesenheit in ihrem Arsch gewöhnt hatte. Zum ersten Mal, nachdem ich sie aufs Bett gelegt hatte, weinte Maria wieder. Ich fing an, langsam ihren Scheißschlauch zu pumpen. Der Schmerz war größtenteils verschwunden und das Vergnügen begann. Fünf Minuten Arschficken und Maria war schockiert, dass sie einen Orgasmus hatte, weil ein Schwanz ihren Arsch fickte.

Ich spürte, wie sich meine Eier zusammenzogen und das Sperma sich darauf vorbereitete, in meinen Schaft zu explodieren. Ich zog mich zurück und trat neben ihr Gesicht. „Jetzt kannst du mich lutschen und mein Sperma in deinen Hals nehmen, Schlampe.“ Sie weigerte sich, den Mund zu öffnen und ich schlug ihr ins Gesicht. Ihr Mund öffnete sich und mein Schwanz, der gerade in ihrem Arsch gewesen war, wurde in ihre Kehle geschoben. Ich habe noch eine Minute lang den Schädel gefickt, bevor ich es nicht länger durchhalten konnte. Das erste paar Pochen meines Schwanzes schoss ihr Sperma in den Hals. Dann zog ich mich heraus und schoss ihr drei weitere Spermastränge ins Gesicht. Ich nahm meine weich werdende Männlichkeit in meine Hand und rieb damit meinen Samen über ihr ganzes Gesicht.

Ich stand vom Bett auf und setzte mich auf den Stuhl. Maria lag einfach ein paar Minuten still auf dem Bett, stand dann auf und ging ins Badezimmer, um ihr Gesicht zu waschen und die Zwischenräume zwischen ihren Beinen zu reinigen. Sie zog sich an und blickte mich mit trotziger Miene an, die Hand am Türknauf. „Ich habe jetzt eine Probe Ihrer DNA. Ich kann ins Krankenhaus und zur Polizei gehen und Sie werden verhaftet, weil Sie mich vergewaltigt haben.“ Ich lächelte sie an, „Es steht nur dein Wort gegen meins. Ich werde ihnen sagen, dass du zu mir gekommen bist und angeboten hast, für Geld Sex mit mir zu haben. Ich sagte nein, aber dann wolltest du immer noch, dass ich dich ficke, und das tat ich.“ Die Überwachungskamera des Motels wird zeigen, wie Sie nach getaner Arbeit in diesem sexy Outfit in mein Zimmer kommen. Keinem von uns wird etwas passieren, aber die Geschichte wird ans Licht kommen und jeder, einschließlich Ihres Mannes und Ihrer Familie, wird die Geschichte über Sie hören eine Prostituierte. Willst du, dass das passiert?

Maria sah niedergeschlagen aus, als sie mit leicht gebeugten Beinen und gesenktem Kopf davonging und das Sperma aus ihrem gut gefickten Arsch an der Innenseite ihres Oberschenkels herunterlief. Ich stand auf und ging duschen, bevor ich gut schlafen konnte und nach Hause zu meiner liebevollen Familie zurückkehrte.







1013

Ähnliche Geschichten

Unterschiedliche Umstände

Haftungsausschluss: Ich besitze keine Pokémon, keine Charaktere und Pokémon darin. Weißt du, nur um meinen Arsch für den Fall zu bedecken. Sicher ist sicher. Anmerkung(en) des Autors: Ehrlich gesagt wurde diese Geschichte teilweise von einer anderen AbsolxHuman-Geschichte inspiriert, die ich hier gefunden habe. Wie die Zusammenfassung sagt, enthält diese Geschichte Bestialität. Wenn Sie also nicht darauf stehen, ist es wahrscheinlich am besten, dass Sie eine andere Serie suchen, die Sie verfolgen können, da die meisten sexuellen Begegnungen Pokemon und den Protagonisten betreffen, obwohl es eine geben kann nur wenige Menschen sprenkelten hier und da, um die Dinge zu ändern. Ich werde...

2.9K Ansichten

Likes 0

Eine lange Nacht_(1)

Scheisse. Scheiße Scheiße Scheiße. Todd murmelte vor sich hin, während er mit dem überfüllten Müllsack rang durch die schmale Fahrstuhlöffnung. Mit einem unbeholfenen Stoß seines Ellbogens er klopfte auf den „B“-Knopf und lehnte sich an die Rückwand und atmete aus langsam. Verdammter Mülltag. Die Röhren runter gehen wir, ich und die Tasche voll verweigern. Verweigern. Ich lehne ab! dachte er, und er hielt diesen Gedanken fest Belustigung, als er durch den Schlund seines Gebäudes in die Dunkelheit stürzte Darm darunter. Er verlagerte sein Gewicht unter seiner Last und versuchte es atme durch seinen Mund. Klunka clunka clunk. Landung. Der Adler ist...

1.1K Ansichten

Likes 0

Winter am Beech Mountain Kapitel 5

Der Tag verging schnell, da ich damit beschäftigt war, mich um drei weitere Gäste zu kümmern. Es waren ältere Damen, die genauso viel Zeit auf ihrem Hintern verbracht hatten wie auf den Skiern. Sie waren verletzt und wund, also tat ich mein Bestes, um ihnen zu helfen. Meine Hot Stones verschafften etwas Erleichterung, und ich benutzte mein TENS-Gerät, um einige Nervenenden vorübergehend zu betäuben. Ich bin um 16 Uhr losgefahren und habe geduscht, mich umgezogen und bin zu Sandra gegangen. Sobald ich drinnen war, winkte Donna an der Saftbar nach mir.. Ich sah ihre Seite Sandra.. „Tut mir leid, aber sie...

1.1K Ansichten

Likes 0

Freitag_(1)

Der Freitag ging weiter und ich wusste nicht, wie ich es schaffen sollte. Bei jeder Akte auf meinem Schreibtisch musste ich mich fragen, ob ich Sara noch einmal sehen wollte oder ob sich das überhaupt gelohnt hat und ob ich die Differenz ausgleichen sollte, indem ich auf dem Heimweg an Lisas Bar vorbeikomme. Zwei Kaninchen zu jagen bedeutete, beide zu verlieren, keines von beiden zu jagen bedeutete auch, beide zu verlieren, also musste ich mir etwas einfallen lassen. Ich gab auf. Ich ging pünktlich nach Hause, allein. --- Sara hielt vor einer schmuddeligen Bar nicht weit von der Arbeit, einer Kneipe...

961 Ansichten

Likes 0

Aiden 5

Amerika für das 5-Tage-Wochenende. Ich sehe zu, wie Aiden durch unser Zimmer geht. Grace liegt auf dem Bett und sieht sich die Olympischen Spiele an. David spielt an seinem Telefon herum. Jett springt auf das Bett. Colin legt neben Grace den Arm um sie. Mein Blick fällt auf Aiden, der mich ansieht. Ich starre ihn an. Er streicht sein Haar zur Seite und schaut in die andere Richtung. Ich sitze mit der Decke über mir. Ich tippe auf meinem Computer. Meine Augen spähen wieder über die Seite. Diesmal liegt Aiden auf dem Boden und zeigt mir seine Bauchmuskeln. Ich tue so...

1.1K Ansichten

Likes 0

Lehrer: Herr Johns_(1)

Lehrer: Herr Johns Es scheint seltsam, wenn ich jetzt darauf zurückblicke, aber ich habe mich nie für meinen Körper geschämt, ich hasste es einfach, ihn zu zeigen. Am deutlichsten war dies in der Schule, als ich es vermied, nach dem Sportunterricht zu duschen, bis alle anderen fertig waren. Ich habe immer freiwillig die Ausrüstung weggeräumt, damit die Duschen fast leer waren, wenn ich an der Reihe war. Dann zog ich mich schnell aus, lief hinein, machte mich sauber und zog mich mit meinem um die Taille gebundenen Handtuch an, normalerweise noch klatschnass. Es war nicht, weil ich einen schlechten Körper hatte...

854 Ansichten

Likes 0

Echter Trottel

Ich habe es immer genossen, meiner Frau dabei zuzusehen, wie sie andere Männer und Frauen fickt, und es auch mit anderen zu teilen. Gelegentlich treiben wir das so weit, dass wir einen wirklich demütigenden Hahnrei haben. Das machen wir nicht ständig, aber es kann wirklich Spaß machen. Dies ist eine dieser Zeiten. Wir gingen jeden zweiten Samstag zum Haus des Geliebten meiner Frau, John. Normalerweise verbrachten sie Mittwochabende zusammen, daher hatten sie oft einen Plan für Samstag, an dem wir alle drei spielen konnten. Ich wusste nie, was die beiden vorhaben – sie haben beide eine verrückte Fantasie und er hat...

842 Ansichten

Likes 0

Nennen Sie mich Joanna

Nennen Sie mich Joanna Das alles ist mittlerweile so lange her, dass es nicht nur so aussieht, als ob es zu einer anderen Zeit an einem anderen Ort gewesen wäre, sondern auch so anders, als hätte es fast nie existiert. Aber es geschah. Alles spielte sich im ländlichen Süden Englands ab, in dieser wundervollen Zeit nach Kriegsende (für uns bedeutete „der Krieg“ und bedeutet immer noch den Zweiten Weltkrieg), im verblassenden goldenen Nachglanz des Imperiums, bevor unangenehme Realitäten in die Welt eindrangen und sie bedrängten Wir hatten eine neue und unbekannte Form kennengelernt. Die Revolutionen der sechziger Jahre – soziale, sexuelle...

583 Ansichten

Likes 0

Mit Ell betrügen

Vor nicht allzu langer Zeit war ich zu sehr mit Arbeit und Familie beschäftigt, um überhaupt ein soziales Leben führen zu können. Ich bin 32, mit einer langweiligen Frau verheiratet und habe drei Kinder. Wie sich ein Mann vorstellen kann, war ich frustriert, weil ich wusste, dass ich all diese versauten und seltsamen Fetische hatte, aber nichts außer einem toten Schlafzimmerpartner hatte, den ich anprobieren konnte. Ich wollte mich lebendig fühlen! Geben Sie Online-Dating ein. Theoretisch funktioniert es, um Sie mit jemandem zusammenzubringen, der sich möglicherweise in einer ähnlichen Situation oder aus einer Vielzahl anderer Gründe befindet. Ich habe mehrere tolle...

642 Ansichten

Likes 0

Ein Interview am Samstagnachmittag in Manhattan.

Ein Interview am Samstagnachmittag in Manhattan. -------------------------------------------------- ----------------- Im Fenster von Southgate in der Nähe des Central Parks sitzen und über das Grün und die Felsen des städtischen Heiligtums blicken; Irene wirkte entspannt, nippte an ihrem Kaffee, blätterte in der hervorragenden Speisekarte und erzählte dabei von den unverschämtesten Verhaltensweisen. Sie war schlicht in Schwarz und Pelz gekleidet, zeigte aber einen tiefen Ausschnitt und extrem hohe rote Absätze. Sie hatte sich bereit erklärt, mich zu treffen, als ich sie wegen ihres neuesten Vorhabens kontaktierte, dem Kauf eines Grundstücks im Norden des Bundesstaates New York und in Richtung der Hamptons auf Long Island...

556 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.