Handlungsreisender und das Zimmermädchen im Motel.

969Report
Handlungsreisender und das Zimmermädchen im Motel.

Ich bin ein reisender Verkäufer und war eine Woche lang ohne großen Erfolg von meiner Frau und meinen drei Kindern im Teenageralter unterwegs. Aufgrund der Wirtschaftslage schrecken viele meiner Kunden vor Käufen zurück, mit denen ich normalerweise rechnen kann. Normalerweise war ich etwa eine Woche unterwegs und den Rest des Monats in meinem Büro, um Termine zu vereinbaren und den Verkauf zu verwalten. An diesem Tag dachte ich, ich hätte einen 50.000-Dollar-Verkauf an ein Unternehmen getätigt, mit dem ich sechs Jahre lang zusammengearbeitet hatte. Im letzten Moment teilten sie mir mit, dass sie die Bestellung nicht aufgeben würden.

Ich war niedergeschlagen und wütend, wütend auf die Firma, wütend auf die Regierung, wütend auf die Welt und wütend auf mich selbst. Meistens machte ich mir Sorgen. Ich hatte Rechnungen, viele Rechnungen, und ich drohte, sie nicht bezahlen zu können. Ich hatte in drei Wochen eine Hypothekenzahlung von fast zweitausend Dollar fällig und hatte nur sechzehnhundert Dollar auf der Bank und musste damit Lebensmittel und alles andere kaufen, was man für den Unterhalt einer Familie ausgibt.

Es war erst kurz nach zwei und ich hatte an diesem Tag keine weiteren Termine. Auf dem Weg zurück zu meinem Motelzimmer hielt ich an einer Bar an, die ich besuchte. Ich aß zu Mittag, bestehend aus drei Schlucken billigem Whiskey, und stapfte dann aus der Bar. Als ich in mein Zimmer zurückkam, saß ich auf dem Stuhl und starrte nur auf die Wand. Ich habe mir nicht die Mühe gemacht, den Fernseher einzuschalten. Die Vorhänge waren zugezogen und ich hatte nur eine Lampe eingeschaltet. Ich war in einer tiefen Verzweiflung.

Mein Name ist Jerry. Ich bin ein fünfzigjähriger weißer Mann. Ich war zwanzig Jahre lang Verkäufer bei derselben Firma und hatte immer ein sehr gutes Einkommen. Ich bin 1,75 m groß und wiege 70 kg. Ich habe nur ein kleines bisschen einen mittleren Bauch und bekomme langsam eine kahle Stelle auf meinem Kopf. Ich bin seit 28 Jahren mit meiner liebevollen Frau Fran verheiratet Jahre.

Es klopfte an der Tür. Es wurde kaum registriert und ich achtete nicht darauf. Die Tür öffnete sich und das Dienstmädchen kam herein. Sie merkte nicht, dass ich da war. Als sie mich sah, erschrak sie und zuckte zusammen. In gebrochenem Englisch mit starkem spanischen Akzent entschuldigte sie sich und erklärte, dass sie nicht wusste, dass ich da war und dass sie nicht genügend Handtücher hatte, als sie das Zimmer zuvor gereinigt hatte, und dass sie sie mir jetzt bringen würde.

Ich gab nicht einmal zu, dass ich wusste, dass sie da war. Ich konnte sie im Licht der offenen Tür sehen. Sie war zierlich und schlank und hatte dunkles Haar. Sie war eindeutig Mexikanerin. Ich vermutete, dass sie Ende Teenager oder Anfang Zwanzig war. Sie hatte kaum große Titten, die man in ihrer Uniform sehen konnte. Sie konnten nicht größer als Körbchengröße B sein, aber sie saßen schön hoch auf ihrer Brust. Als ich dort saß und sie ansah, spürte ich, wie Blut in meinen Schwanz floss.

Das Zimmermädchen ging durch das Zimmer und betrat mit den Handtüchern das Badezimmer. Da sie nur Handtücher mitbrachte, fiel mir auf, dass sie keinen Servierwagen vor dem Zimmer hatte. Ohne lange darüber nachzudenken, stand ich auf, ging zur Tür, schloss sie und verriegelte sie. Sie kam aus dem Badezimmer und sagte mir mit besorgtem Gesichtsausdruck, dass sie sich bei geschlossener Tür nicht in den Zimmern aufhalten dürften.

Sie wollte zur Tür gehen, aber ich packte sie am Arm. „Bitte lassen Sie mich gehen. Ich muss mich wieder im Büro melden.“ Ich zog sie vor mich und sagte: „Ich werde den Manager und die Polizei anrufen und ihnen sagen, dass ich dich dabei erwischt habe, wie du mich bestohlen hast, es sei denn, du gehst jetzt auf die Knie und lutschst meinen Schwanz.“ „Bitte Herr, das habe ich nicht getan. Ich stehle nicht. Bitte lassen Sie mich gehen. Ich bin eine verheiratete Frau und habe ein kleines Baby. Mein Mann hat seinen Job verloren und ich brauche diesen Job, um unsere Familie zu ernähren. Bitte lassen Sie mich.“ geh. Ich werde gefeuert. Ich sah ihr in die Augen. „Dann solltest du mir besser einen blasen, bevor du erwischt wirst, oder ich rufe an und melde, dass du gestohlen hast.“ Ich drückte auf ihre Schulter, bis sie auf die Knie fallen musste. Ich hatte so etwas noch nie gemacht, aber in diesem Moment war es mir scheißegal.

Laut schluchzend flehte sie mich an, sie nicht dazu zu zwingen. Ich öffnete meinen Gürtel. „Zieh meine Hose runter und mach dich an die Arbeit, Fotze.“ Zu diesem Zeitpunkt war es fast so, als hätte sie aufgegeben. Sie streckte die Hand aus und öffnete den Reißverschluss meiner Hose und zog sie und meine Jockeys herunter. Meine sieben Zoll große Erektion sprang in die Höhe und zeigte direkt auf ihr Gesicht. „Bitte zwingen Sie mich nicht dazu, Herr“, sagte sie und schluchzte so heftig, dass ich sie fast nicht verstehen konnte. Ich gab ihr einen ziemlich harten Schlag auf die Wange: „Mach deinen verdammten Mund auf und lutsche meinen Schwanz.“

Tränen liefen ihr übers Gesicht, aber ihr Mund öffnete sich langsam. Ich packte ihren Kopf und zog sie grob zu mir, bis ihre Nase in meinen Schamhaaren steckte, gegen mein Becken drückte und mein Schwanz in ihrer Kehle steckte. Sie würgte und würgte und versuchte, ihren Mageninhalt auszustoßen. Mein Schwanz verhinderte, dass das meiste davon hochkam, aber ein Teil schob sich um meine Männlichkeit herum und tropfte auf den Boden. Sie versuchte mich wegzustoßen, aber das gelang mir nicht. Ich zog sie heraus, bis nur noch mein Schwanzkopf in ihrem Mund war, und knallte dann wieder nach vorne.

Die ersten paar Male würgte sie, aber langsam gewöhnte sich ihre Kehle daran, dass mein Schwanz hinein und heraus bohrte. Das Gefühl, wie mein Schwanzkopf an ihren Halswänden rieb, war unglaublich und hielt mich härter, als ich es seit meiner Teenagerzeit je erlebt hatte. Der Gedanke, dass ich dieses junge Mädchen dazu zwingen würde, wurde aus meinem betrunkenen Verstand verbannt. Sie lag fast schlaff vor mir, während ich sie ins Gesicht fickte. Schließlich spürte ich, wie sich meine Eier zusammenzogen und mein Schwanz anschwoll. Ich blieb stehen, nur mit meinem Kopf in ihrem Mund, und blies eine riesige Ladung ab. Mehrere große und starke Spermastöße schossen aus meinen Eiern und meinen Schaft hinunter. Ich hielt sie in Position. „Zeig es mir und dann schluck es.“ Wortlos folgte sie meinen Anweisungen. Ich war erstaunt, wie voll ihr Mund mit meinem Sperma war.

Ich ließ sie los und ohne ein Wort zu sagen, stand sie schnell auf und ging zur Tür. Wieder nahm ich sie am Arm und hielt sie zurück. „Ich bin noch nicht fertig mit dir. Wenn du Feierabend hast, kommst du zurück, oder ich werde berichten, dass ich dich beim Stehlen erwischt habe. Verstehst du?“ Sie schluchzte leise: „Mein Mann wird erwarten, dass ich gleich nach Hause komme.“ „Rufen Sie ihn an und sagen Sie ihm, dass Sie etwas länger arbeiten müssen.“ Ich öffnete die Tür und als sie zu Boden blickte, ging sie schnell.

Etwa zwei Stunden später ertönte ein leises Klopfen an der Tür. Als ich es öffnete, stand sie da, gekleidet in abgeschnittene Jeansshorts, die knapp über der Unterseite ihrer Arschbacken endeten, und ein leuchtend gelbes Neckholder-Top, das zeigte, wie wenig Dekolleté sie hatte. „Komm rein und schließ die Tür.“ Die Tür schloss sich und sie stand da und wartete passiv darauf, dass ich mit ihr sprach. Als ich nichts sagte, sagte sie: „Ich bin hier. Willst du, dass ich deinen Schwanz noch einmal lutsche und dann ist alles vorbei?“ Ich ging zu ihr hinüber. Mit viel ruhigerer Stimme sagte ich. „So wird es nicht passieren. Zieh dich aus und geh aufs Bett.“ „Herr, ich war noch nie mit jemand anderem als meinem Mann zusammen. Ich werde dir wieder einen blasen, bis du völlig leer bist. Bitte!“, sagte sie unter Tränen.

„Ich sagte, zieh dich aus und geh aufs Bett. Tu es jetzt“, sagte ich mit energischer, aber nicht wütender Stimme. Ich fing an, mich auszuziehen, und sie tat es auch. "Wie heißen Sie?" Ich fragte. „Maria“, sagte sie leise, als sie nackt auf mein Bett kletterte. Ich hatte recht mit ihrem straffen jungen Körper. Sie sah aus, als hätte sie zehn Jahre alt sein können. Ich bin sicher, dass sie weniger als 100 Pfund wog. Ihre braune Haut war makellos. Der Hügel zwischen ihren Beinen war schön geschwollen. Sie hat ihre Schamhaare nicht rasiert. Sie hatte eine schmale Taille und einen flachen Bauch und die süßesten kleinen Hügel auf ihrer Brust. Ihre Brustwarzen waren groß und hart. Das ließ mich denken, dass ihr Körper sich vielleicht auf das freute, was mit ihr passieren würde, auch wenn ihr Geist es nicht tat.

Ich kletterte neben ihrem Kopf auf das Bett. „Besorg es mir schön hart, damit ich dich gut ficken kann.“ Sie wusste, was ich wollte und griff nach meinem Schwanz, ließ ihre Lippen darüber gleiten und begann, auf mir auf und ab zu gleiten. Ich rollte mich auf den Rücken und sie rollte mit mir. Es fühlte sich an, als würde jeder Stoß ein wenig weiter auf meinen Schaft wirken, bis ich spürte, wie ich in ihre Kehle eindrang. Maria bewegte sich in meiner gesamten Männlichkeit auf und ab, aber so sehr ich es auch genossen hätte, wieder in ihre Kehle zu ejakulieren, nach einer Minute stoppte ich sie und zog sie heraus.

Ich setzte sie auf Knie und Ellbogen und stellte mich hinter sie. Ich griff zwischen ihre Beine und rieb ihre Muschi. Als ich feststellte, dass es tropfnass war, nahm ich meinen Schwanz in meine Hand und fand ihr Fickloch. „Kondom! Bitte ziehen Sie ein Kondom über. Es ist soweit. Ich bin fruchtbar.“ Sie war eng, aber gut und nass, also ein langer, fester Stoß und ich war ohne Gummi ganz tief in ihr drin. Ich hatte es nicht erwartet, aber sie stöhnte und drückte sich zurück, als meine dicken sieben Zoll sich dehnten und sie füllten. „Ist das nicht besser als jeder kleine mexikanische Schwanz?“ Sie antwortete mir nicht, aber jedes Mal, wenn ich in sie eindrang, grunzte oder stöhnte sie glücklich.

Eine Sache, auf die ich immer stolz war, war die Zeit, die ich aushalten kann, ohne meine Ladung abzuspritzen. Ich hielt ihre Hüften und schlug auf ihre Muschi ein. Ab und zu gab ich ihr einen ordentlichen Klaps auf die Arschbacke, bis dort, wo ich sie verprügelte, ein roter Handabdruck zu sehen war. Irgendwann hielt ich still und Maria schwankte hin und her und fickte sich an mir. Nach einigen Minuten hatte Maria ihren ersten Orgasmus an meinem Schwanz. Es war gut. Ich hörte, wie sie sich sagte: „Nein, nein, das kann nicht passieren.“ Dann packte sie die Laken, rollte ihren Kopf hin und her und drückte sich gegen mich, um mich so tief wie möglich in sie zu treiben. Ihre Muschimuskeln spannten sich wiederholt an und versuchten, den Samen aus mir herauszumelken, aber ich hämmerte einfach weiter in sie hinein.

Maria beendete ihre Krämpfe und ließ sich flach auf das Bett fallen. Ich folgte ihr nach unten, damit mein Schwanz nicht herauskam. Ich war noch lange nicht fertig. Ich griff unter ihre kleine Brust und drückte ihre kleinen Titten kräftig. Sie erlangte ihre Gedanken so weit zurück, dass sie begann, sich Sorgen zu machen, dass ich sie schwanger machen könnte. „Bitte komm nicht in mich rein, bitte. Ich werde dir einen blasen, wenn du bereit bist, aber komm nicht in mich rein.“ Ich sagte ihr, dass ich es nicht tun würde, aber ich sagte ihr nicht, was ich vorhatte. Ich schlug sie durch zwei weitere Orgasmen und jetzt versuchte sie nicht mehr so ​​zu tun, als wäre sie unwillig.

Ich glitt immer wieder tief in ihre Fotze hinein und wieder heraus und stieß bei jedem Stoß gegen ihren Gebärmutterhals. Ich ließ meinen Daumen zwischen ihre Arschbacken gleiten und fand ihr Arschloch. Ich fing an, mit dem Daumen zu reiben und zu tasten. „Nein, nicht dort. Ich habe dort noch nie jemanden etwas tun lassen.“ Ich dachte darüber nach, ihr die anale Jungfräulichkeit zu nehmen, und das erregte mich wirklich. Ich drückte meinen Daumen in ihren Arsch. Maria wackelte und versuchte wegzukommen, aber ich hielt sie fest im Griff.

Ich zog meinen Schwanz heraus und setzte ihn an ihre Analöffnung. Mein Schwanz war mit ihrer Muschisperma bedeckt und ich spuckte auch in ihre Arschritze. Sie flehte mich an, nicht in ihr Arschloch einzudringen, aber ich gab einen kräftigen Stoß und mein Schwanzkopf öffnete ihren Analring. Maria schrie vor Schmerz, aber ich drückte ihr Gesicht in die Matratze und ihre Schreie wurden gedämpft. Ich drückte erneut und vergrub mich in ihrem engen Arsch. Maria schrie erneut und wurde dann vor Schmerzen für einen Moment ohnmächtig.

Als sie wieder zu sich kam, war ich ganz in ihrem Arsch und hielt still, bis sie sich an meine Anwesenheit in ihrem Arsch gewöhnt hatte. Zum ersten Mal, nachdem ich sie aufs Bett gelegt hatte, weinte Maria wieder. Ich fing an, langsam ihren Scheißschlauch zu pumpen. Der Schmerz war größtenteils verschwunden und das Vergnügen begann. Fünf Minuten Arschficken und Maria war schockiert, dass sie einen Orgasmus hatte, weil ein Schwanz ihren Arsch fickte.

Ich spürte, wie sich meine Eier zusammenzogen und das Sperma sich darauf vorbereitete, in meinen Schaft zu explodieren. Ich zog mich zurück und trat neben ihr Gesicht. „Jetzt kannst du mich lutschen und mein Sperma in deinen Hals nehmen, Schlampe.“ Sie weigerte sich, den Mund zu öffnen und ich schlug ihr ins Gesicht. Ihr Mund öffnete sich und mein Schwanz, der gerade in ihrem Arsch gewesen war, wurde in ihre Kehle geschoben. Ich habe noch eine Minute lang den Schädel gefickt, bevor ich es nicht länger durchhalten konnte. Das erste paar Pochen meines Schwanzes schoss ihr Sperma in den Hals. Dann zog ich mich heraus und schoss ihr drei weitere Spermastränge ins Gesicht. Ich nahm meine weich werdende Männlichkeit in meine Hand und rieb damit meinen Samen über ihr ganzes Gesicht.

Ich stand vom Bett auf und setzte mich auf den Stuhl. Maria lag einfach ein paar Minuten still auf dem Bett, stand dann auf und ging ins Badezimmer, um ihr Gesicht zu waschen und die Zwischenräume zwischen ihren Beinen zu reinigen. Sie zog sich an und blickte mich mit trotziger Miene an, die Hand am Türknauf. „Ich habe jetzt eine Probe Ihrer DNA. Ich kann ins Krankenhaus und zur Polizei gehen und Sie werden verhaftet, weil Sie mich vergewaltigt haben.“ Ich lächelte sie an, „Es steht nur dein Wort gegen meins. Ich werde ihnen sagen, dass du zu mir gekommen bist und angeboten hast, für Geld Sex mit mir zu haben. Ich sagte nein, aber dann wolltest du immer noch, dass ich dich ficke, und das tat ich.“ Die Überwachungskamera des Motels wird zeigen, wie Sie nach getaner Arbeit in diesem sexy Outfit in mein Zimmer kommen. Keinem von uns wird etwas passieren, aber die Geschichte wird ans Licht kommen und jeder, einschließlich Ihres Mannes und Ihrer Familie, wird die Geschichte über Sie hören eine Prostituierte. Willst du, dass das passiert?

Maria sah niedergeschlagen aus, als sie mit leicht gebeugten Beinen und gesenktem Kopf davonging und das Sperma aus ihrem gut gefickten Arsch an der Innenseite ihres Oberschenkels herunterlief. Ich stand auf und ging duschen, bevor ich gut schlafen konnte und nach Hause zu meiner liebevollen Familie zurückkehrte.







1013

Ähnliche Geschichten

Auf einem Billardtisch gefickt_(0)

Martha und Sharon beschlossen, hinauszugehen und Billard zu spielen. Sie wussten, dass sie Jungs in der örtlichen Kneipe abschleppen konnten, und sie fickten beide gerne. Als sie zum ersten Mal in die Bar gingen, war sie bis auf die Bardame leer. Sie wären fast gegangen, aber Martha schlug vor, dass sie eine Partie Billard spielen würden, bevor sie weitergingen. Sharon stimmte zu und zerbrach die Eier. Als Martha gerade dabei war, die Bälle zu zerbrechen, kamen zwei Typen in die Bar und setzten sich an einen Tisch in der Nähe des Billardtisches. Martha brach die Bälle hart treibend im Zehnerball. Sie...

1.9K Ansichten

Likes 0

Ein lustiger Nachmittag Teil 2

Greg drehte sich mit dem Rücken zu meinen Beinen, legte sich über sie und hielt meinen Schwanz, streichelte ihn sanft. Er hielt für eine Minute inne und wählte eine Nummer auf seinem Handy. Sobald er fertig war, zog er spielerisch weiter und streichelte meinen Schwanz. Ich wurde wieder hart und dachte daran, wie schön es wäre, einen weiteren langsamen Orgasmus zu haben. Greg ließ meinen Schwanz los und drückte sein Telefon an sein Ohr; „Hallo Karin? Hey, es ist Greg, bist du beschäftigt?“ „Ich muss dich um einen Gefallen bitten.“ „ „Ja, es ist eine Männersache, ich habe heute Nachmittag einen...

1.4K Ansichten

Likes 0

Naruto: Sklave für dich Kap. 2

Hinata wachte vom Geruch des Frühstücks auf. Langsam öffnete sie ihre Augen und stellte erschrocken fest, dass sie nicht in ihrem eigenen Zimmer war. Dann begannen die Erinnerungen an die letzte Nacht in ihrem Kopf aufzutauchen, als sie nach dem Kragen um ihren nächsten griff. Es war schließlich kein Traum gewesen. Sie hatte der Person, die sie mehr als jeden anderen auf der Welt liebte, gesagt, was sie fühlte. Dann bemerkte sie, dass Naruto nicht im Raum war. Ein Gefühl der Scham erfüllte sie, als sie sich an ihren Unterricht an der Akademie erinnerte. Ihr war beigebracht worden, vor ihrem Meister...

1.1K Ansichten

Likes 0

Bikerlust... Der Anfang

Es war ein warmer Herbsttag. Ich bin mit meiner Sportster ziellos durch das Land gefahren. Den ganzen Sommer über Lange war ich auf denselben Straßen herumgefahren und fühlte mich ziemlich gelangweilt. Ich war verloren dahingeritten dachte ich, als ich auf das kleine bewaldete Tal mit dem Friedhof am Straßenrand stieß. Das war eine ebenso schöne Zeit wie jeder andere, um anzuhalten und einen Schluck Wasser zu trinken. Als ich am Straßenrand anhielt, stellte ich mein Fahrrad ab und streckte mich Atme tief den holzigen Duft ein, den ich schon immer geliebt habe. Die Gurte an der Satteltasche lösen. Ich holte eine...

1K Ansichten

Likes 0

Ein nicht ganz so einfaches Leben: Teil 4_(1)

Die Cafeteria starb, natürlich im übertragenen Sinne, aber es kam mir danach so vor, als würde ich auf eine Horde Geister starren. Überall, wo ich hinsah, traf ich auf blasse, ehrfürchtige Gesichter, die ich nach besten Kräften zu ignorieren versuchte, während ich mich durch die Menge schlängelte. Mit gesenktem Kopf gelang es mir, mich aus der Masse zu befreien und der Cafeteria zu entkommen. Ich lehnte mich an die Wand und versuchte, mich für einen Moment zu sammeln, bevor ich mich auf den Weg zu meiner Klasse machte. Als ich ungefähr auf halber Strecke war, hörte ich stampfende Schritte hinter mir...

832 Ansichten

Likes 0

Der Uhrmeister und der Erfinder Teil 4_(1)

„Da gehen wir…“, stöhnte ich und stellte die Kiste auf dem Tisch ab. Ich seufzte und sah mich im Lagerraum um; Wieder einmal war ich allein in der Fabrik und organisierte diesmal den Transport. Wimmernd wölbte ich meinen Rücken. Dehnen; Ich war mehr als wund von den Arbeitstagen. Scrap stand in der Ecke und wartete auf meine Befehle. „Vergeuden Sie die Zeit, um nach Hause zu fahren.“ Als Antwort richtete sich der Automat leicht auf, zischte und polterte auf die Tür zu. Ich öffnete sie und folgte meiner Erfindung in die schwach beleuchteten Straßen. Die Straßen waren halb leer, die meisten...

2.2K Ansichten

Likes 0

Sarah, was hast du mit Zuckermais gemacht?

Dies ist ein erster Versuch, also ist jede konstruktive Kritik mehr als willkommen, jedes Lob wäre auch nett. Wenn jemand Ideen für neue Geschichten hat, können Sie Ihre Ideen gerne hinterlassen. Ich habe einige Ideen, die dieselben Charaktere in seiner Geschichte verwenden könnten. Genießen. Sarah und Matthew Jones lebten in einem kleinen Reihenhaus irgendwo in einer kleinen Stadt im Süden Englands, sie lebten bei ihrer Mutter Elizabeth, aber sie war nie dort. Sie hatte eine hohe Position in ihrem Unternehmen erreicht und war beruflich viel unterwegs. Das war bedauerlich, aber notwendig und ermöglichte es ihr zumindest, die Hypothek und die Rechnungen...

1.2K Ansichten

Likes 0

„AMY WIEDER NASS MACHEN“

Macht Amy wieder nass! Von Blueheatt __Amy war gut in ihrem Job und ich habe meinen Job gemacht, aber die Tricks hörten nie auf. Sie pfiff: „James ruft länger an.“ 102“ Ich rief sie an und sie bellte mir Befehle zu. (Sie liebte es, bei mir die Chefin zu spielen, auch wenn sie nicht meine Chefin war) „JAMES, mein Stuhl quietscht, komm her und repariere es. KLICKEN. Ich würde dorthin gehen, wenn ich die Gelegenheit dazu hätte, keine Eile. Ich schnappte mir meinen kleinen Werkzeugkasten und tat so, als würde ich etwas tun. Als ich dort ankam, forderte ihre Assistentin mich...

839 Ansichten

Likes 0

The Witcher: The Hidden Scene (TV-MA)

The Witcher: The Hidden Scene (TV-MA) ERSTER AKT: EINFÜHRUNG Geralt von Rivia und sein junger Schützling Ciri reisten durch das raue Gelände und trainierten und verfeinerten dabei ihre Fähigkeiten. Die raue Stimme des Hexers schnitt durch die Luft, als er mit Ciri sprach und ihm seine Weisheit mitteilte. „Denk daran, Ciri“, sagte Geralt, dessen silbernes Haar im Sonnenlicht glänzte, „du musst immer vorbereitet sein, immer kampfbereit sein und immer zuhören. Deine Instinkte werden dich leiten.“ Ciri nickte, Entschlossenheit war in ihr Gesicht geschrieben. Doch gerade als Geralt zu Ende gesprochen hatte, hallte ein bedrohliches Knurren durch den Wald. Die beiden wandten...

774 Ansichten

Likes 0

Vermisste Mama

Bitte bewerten und kommentieren Jolene ging die ruhige Straße entlang, dankbar für eine ruhige Zeit allein. Der Tag würde warm sein, aber der Morgen war kühl und der Himmel strahlend blau. Sie war dankbar, dass sie von ihrem Haus aus einen so ruhigen Weg zu Fuß erreichen konnte. Sie hatte bereits einen Falken über sich gesehen und Eichhörnchen, die durch den Wald huschten und die Blätter, die von unbekannten Lebewesen rascheln. Sie mochte diese flotten Morgenspaziergänge. Es war eine Zeit, ihren Kopf freizubekommen, nachzudenken, zu planen. Als Jolene um die Ecke bog, sah sie, wie ein weißer Lieferwagen an der Seite...

579 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.