Blondine (Teil 2)

104Report
Blondine (Teil 2)

Blondie Teil 2 von mir


Es ist ein paar Jahre her, seit Blondie und ihr Sohn anfingen, Sex miteinander zu haben.
Während dieser Zeit haben sie mit so ziemlich allem experimentiert, was ihnen eingefallen ist.
Auch während dieser Zeit war Dagwood mit einer seiner Sekretärinnen durchgebrannt. Blondie hat ein
Scheidung und sie und ihre Kinder lebten allein im Haus. Was viel übrig ließ
Freiheit für sie zu spielen.

Alexander und sein Schwanz wurden von seiner Mutter gut benutzt. Trudy erwischte sie einmal und ab
dann wurde Alexander von beiden Weibchen benutzt. Ein paar Monate lang benutzte Trudy Alexander
am meisten. Sie war bereit, im Handumdrehen zu ficken. Sie konnte nicht genug Schwanz bekommen. Blondine
entschied, dass sie Trudy die Pille geben sollte, wenn sie so viel ficken würden.

Eines Tages brachte Blondie Trudy zum Arzt, um sie untersuchen zu lassen und ihr den Einstieg zu erleichtern
Tabletten. Nach der Appt. Blondie fand heraus, dass es zu spät war. Trudy war es schon
schwanger und die einzige Person, die der Vater sein konnte, war Alexander. Neun Monate später, Trudy
hatte einen kleinen Jungen. Blondie war jetzt Großmutter. Sie war so stolz.

Während der letzten zwei Monate von Trudys Schwangerschaft. Trudy konnte nur Alexander lutschen. Sie hatten
muss noch versuchen, Trudys Arsch zu ficken. Also war Blondie da, um alles von Alexander noch einmal zu erleben
braucht.

Eines Tages fühlte sich Blondie ziemlich niedergeschlagen und beschloss, ihren Arzt aufzusuchen. Nach der Prüfung hat er
hat die Bombe auf Blondie abgeworfen. Sie war schwanger. Blondie reflektierte zurück. "Wie ist es passiert?"
Sie wunderte sich. Dann erinnerte sie sich. Sie hatte ihre Pillen nicht genommen, weil ihr die ausgegangen waren
sie für ein paar Tage.
Der andere Teil von Blondies Problem war, dass sie nicht wusste, wer der Vater war. Seit
Dagwood war gegangen. Blondie musste auch Herb, ihren Nachbarn und Alexander ficken. Kraut
würde vorbeikommen und Sachen für Blondie reparieren. Und dann würden sie sich in ihrem Bett austoben.
Jetzt liebte Herb es, Blondie in den Arsch zu ficken. Wahrscheinlich mehr als ihre Muschi. Herb stand auf Kinky
Zeug. Anscheinend stand seine Frau nicht so sehr auf Sex, besonders auf Analsex. So war Blondie
immer mehr als ihr Anteil an Sex. Was Blondie nicht wusste, war, dass Trixie auf a stand
perverse Art von Sex.

Alexander und Trudy wussten beide, dass ihre Mutter Herb fickte. Trudy schloss sich ihnen sogar ein paar an
von Zeiten. Schwanger zu sein war nicht gerade das, was Blondie in dieser Zeit ihres Lebens wollte, aber sie
würde keine Abtreibung machen. Wenn ihr etwas zustoßen würde, würde Trudy das Baby so großziehen
ihre eigene, da die beiden Babys so alt sein würden.

Nachdem Blondie ihr kleines Mädchen zur Welt gebracht hatte, hatte sie ihre Schläuche abgebunden, damit sie es nicht hätte
keine Kinder mehr und bräuchte die Pille nicht.

Alexander war jetzt achtzehn und Trudy war siebzehn. Sie alle fuhren fort, alle zu bekommen
Verdammt, sie könnten.

Eines Tages, als Blondie das Haus putzte, passte sie auf Babys auf, während Trudy bei der Arbeit war. Frau.
Dithers kam zu Besuch. Sie unterhielten sich eine Weile und zogen sich dann für einige Zeit ins Schlafzimmer zurück
Spaß und Spiele.

Blondie ist gerade auf Mrs. Dithers los, als Alexander zufällig am Zimmer vorbeikommt. Sehen
Seine Mutter, die die Muschi der älteren Frau aß, gab ihm einen riesigen Ständer.

"Kann ich dich begleiten?" Er hat gefragt.
Mrs. Dithers sprang auf und versuchte, sich zu bedecken.

„Keine Sorge, Mrs. Dithers. Alexander weiß, dass wir uns getroffen haben.“ Blondine
beruhigte die ältere Dame. "Er weiß es seit Jahren"

"Ich bin so beschämt." antwortete Mrs Dithers.

"Es ist in Ordnung. Mrs. D., Trudy und ich wissen beide von Mamas Liebe zu Muschis. Mama und Trudy machen es einfach
etwa jede Nacht“, fügte Alexander hinzu.

"OH." Mrs Dithers lächelte. "Eines Tages würde ich die kleine Trudy gerne selbst essen."

„Ich denke, wir können das arrangieren. Trudy liebt es, ihre Muschi zu essen, genau wie ich. Muss
in der Familie geführt“

Während die Frau sprach, zog Alexander seine Hose aus und enthüllte sein riesiges Stück Fleisch.

"Mein Gott, er ist gehängt!" sagte Mrs. Dithers, als sie die Größe von Alexanders Schwanz sah.

"Oh, ja, das ist er sicherlich. Und er weiß sehr gut damit umzugehen." Blondie fügte hinzu.

"Es ist so lange her, dass ich einen Schwanz in mir hatte. Ich habe auch vergessen, wie es sich anfühlt. Es
Es ist schwer, einen Mann zu finden, der mich ficken will. Da ich so alt bin wie ich“, sagte Mrs. zitternd.

"Würdest du mich ficken, Alexander?" Sie fragte.

"Natürlich liebe ich ältere Frauen." antwortete Alexander.

"Warum machst du und Mom nicht weiter und wenn ich denke, dass du bereit bist, werde ich dich ficken." Lächelte
Alexander.

"Übrigens. Welche Art von Ficken magst du?" Er hat gefragt.

Mrs. zögerte eine Sekunde lang, dann sagte sie: „Ich mag alle Arten von Sex. Ich liebe es tief und
hart in meine beiden Löcher. Und ich liebe es auch, Schwänze zu lutschen."

"Gut." antwortete Alexander.

Die beiden Frauen gingen wieder dazu über, voneinander zu essen. Blondie vergrub ihr Gesicht wieder darin
Mrs. Dithers Muschi und leckte alle Säfte weg, die aus Mrs.
Zittert vor Aufregung, Alexanders Schwanz zu sehen.

Alexander lag neben den Frauen auf dem Bett und streichelte seinen Schwanz, während er an einem lutschte
die Titten der älteren Frau.

Mrs. Dithers fing an zu stöhnen: "Oh ja, es ist so lange her, dass ein Mann an meinen Titten gelutscht hat."
Blondie leckte weiter die Muschi der älteren Frau. Sie bemerkte, dass es mehr Säfte gab
fließt aus ihr heraus als je zuvor. Sie wusste, dass die Frau immer aufgeregter wurde
Alexander lutscht an ihren Brüsten.

Blondie entfernte ihren Mund von der Klitoris von Mrs. Dithers. „Ich denke, sie ist bereit für dich, meine
Sohn“, läutete Blondie.

Alexander brauchte kein weiteres Anstampfen. Er ließ die Meise aus seinem Mund fallen und kletterte dazwischen
Mrs. Dithers Beine. Er sah auf die ältere Muschi hinunter. Es war ein bisschen zerknittert. Und hatte
graue Haare darauf und sie hatte den größten Kitzler, den er je gesehen hatte. Sie war auch sehr schön und nass
vom Lecken seiner Mutter. Er richtete seinen riesigen Schwanz auf ihr wartendes Loch.

„Ohhhhhhh! Der Kopf fühlt sich so groß an. Ich hoffe, ich komme mit euch allen klar“, stöhnte Mrs. Dithers.

Alexander brauchte keine Ermutigung mehr und schob seinen Schwanz in die ältere Frau. Sie war es nicht
so eng wie seine Schwester oder Mutter, aber sie war nass.

"ACH DU LIEBER GOTT!" Mrs. Dithers jammerte, als der Penis des Jungen in sie glitt. "Es ist riesig! Aber es fühlt sich an
so gut. Ich fühle mich wie eine Jungfrau."

Alexander machte weiter, bis er seinen ganzen Schwanz in ihr hatte. Mit all seinem Schwanz in ihr konnte er es
fast ihren Schoß spüren. Ihre Muschi hatte einen langen Tunnel, keinen kurzen wie seine Schwester und
Mutter.

Als Alexanders Schamhügel den riesigen Kitzler der Frau traf, wurde sie wild. "FICK MICH! FICK MICH TIEF
UND HART! Es ist so lange her. Bring mich zum Abspritzen!“, schrie Mrs. Dithers.

Alexander zog sich zurück, bis nur noch der Kopf in der um sich schlagenden Frau unter ihm steckte. Dann er
mit aller Kraft gerammt. In knallte der Schwanz. Er fing an, Mrs. Dithers wie dort zu ficken
wäre kein Morgen. Mit jedem Stoß rammte die Frau ihre Hüften nach oben und versuchte, mehr davon zu verschlingen
der junge Schwanz.

"JASSSSSS! Das ist es. Fick mich hart! Ramme es zu mir! FICK MICH! Spritz in mich! Lass mich jeden spüren
Zentimeter deines Monsterschwanzes. Ich will darauf abspritzen.", schrie sie.

Während Alexander die ältere Frau fickte, fingerte Blondie ihre eigene Fotze. Sie liebte es
sieh zu, wie ihr Sohn andere Frauen fickt. Bis zu diesem Zeitpunkt war es nur Trudy gewesen. Aber als sie
Blondie beobachtete, wie er Mrs. Dithers hämmerte, und stellte fest, dass sie aufgeregter war als je zuvor.
Sie rammte zwei weitere Finger tief in ihren hungrigen Schritt.

Alexander fuhr fort, Mrs. Dithers so hart zu schlagen, wie er konnte. Umso härter fickte er den
wilder wurde sie. Er konnte spüren, wie sich seine Eier zusammenzogen und sich bereit machten, ihre Ladung freizugeben.

Blondie lehnte sich nah an das Ohr ihres Sohnes. „Warum beendest du es nicht in ihrem Arsch? Zeig ihr, wie gut
du fühlst dich da drin."

Alexanders Schwanz schwillt bei dem Gedanken an, den Arsch dieser älteren Frau zu ficken. Er fuhr fort für a
Noch ein paar Minuten, um die Muschi der verdorrenden Frau zu ficken. Alexander zog die Beine der Frau nach oben
seine Schulter, damit er tiefer in die heiße, saftige Fotze der älteren Frau eindringen konnte.

"Oh, ich liebe diese Tiefe. Je tiefer, desto besser. Schlag meine Fotze. Ramme deinen Schwanz tiefer. FICK MICH
TIEFER, HÄRTER! Fick meinen Bauch.", schrie eine übermäßig aufgeregte Frau.

Alexander seinen Schwanz tiefer und härter in die gebrechliche Frau. Je stärker er drückte, desto
mehr gab sie seine Stöße zurück. Er hämmerte so hart, dass er endlich ihren Schoß spüren konnte
Kopf seines Schwanzes.

"Er schlägt in meinen Bauch. Es ist so lange her, dass ein Mann meinen Bauch geschlagen hat. Ich werde abspritzen."
Mrs. Dithers jammerte.

Alexander spürte, dass die Frau bereit war zu kommen. Also zog er seinen Schwanz aus ihrem Saugen
Fotze.

"BITTE, nimm es nicht heraus. Lass mich abspritzen." Sie weinte.

"Ich will noch nicht, dass du abspritzt. Ich habe noch eine Überraschung für dich." Alexander lächelte.

Blondie war jetzt oben bei Mrs. Dithers Kopf und küsste und saugte an den Titten der Frau. Sie
lächelte, als sie die Bemerkungen ihres Sohnes hörte. Sie weiß, was er der Frau antun wollte. Sie
erinnerte sich an ihre Gefühle, als sein Schwanz in ihren Arsch eindrang. Sie wusste, dass Mrs. Dithers es tun würde
genieße wirklich, was folgen sollte.

Alexander richtete seinen Schwanz auf das faltige Arschloch der älteren Frau. Dann stieß er die an
Kopf hoch zur nassen Öffnung. Mrs. Dithers Muschisäfte waren durch ihre Ritze zum Bett geflossen.
Sie war sehr nass, also brauchte Alexander keinerlei Gleitmittel für das, was er vorhatte.

"Oh ja." Mrs. Dithers stöhnte, als sie die Spitze von Alexanders Schwanz an ihrem Anal fühlte
Öffnung. „Ich will, dass du meinen Arsch fickst. Ramm mir den Schwanz in den Arsch. Fick meinen Arsch. So war es
lang."

Alexander dachte, dass die Frau schon einmal in den Arsch gefickt worden war und es wollte
jetzt so schlimm. Er würde seinen Schwanz mit einem Schlag in ihren Arsch rammen. Nicht aufhören, bis er es war
bis zum Anschlag begraben.

Alexander rieb den Kopf um die Analöffnung herum, um ihn schön nass zu machen. Festhalten an der
Frau Beine ganz eng, rammte er seinen Schwanz in sie.

"ACH DU LIEBER GOTT!" Schrie Mrs. Dithers, als der Junge jeden Zentimeter seines geschwollenen Schwanzes tief hineinschob
mit einem Schlag in ihren Arsch. Sie fühlte jede Beule und jeden Grat, als der Monsterschwanz sie streckte
gebrauchte Eingeweide öffnen sich, um all sein Fleisch aufzunehmen.

Das war der größte Schwanz, der jemals in ihren Arsch gesteckt hatte. „Es ist so groß. Es zerreißt mich
offen. Es tut weh, aber hör nicht auf. Gib mir all diesen Monsterschwanz. Fick meinen Arsch roh. Füllen Sie meine
Eingeweide. Ich komme! Sie jammerte, als sie ihren Arsch hob, um den riesigen Schwanz zu treffen.

Alexander hörte mit seinem Stoßen erst auf, als sein Schamhügel ihre Arschbacken traf; Er hatte begraben
jeden Zentimeter in ihr. Er hielt ein paar Minuten lang still, damit sich ihr Arsch an das Riesige gewöhnen konnte
Schwanz. Und damit die Frau mit dem Abspritzen fertig wird.

Er begann dann herauszuziehen. Er hörte nur mit dem Kopf in ihr auf. Dann rammte er wieder hinein
Sie. Er rammte rein und raus. Mit jedem Schlag härter und härter. Jedes Mal tiefer und tiefer.
Er wollte die ältere Frau so richtig in den Arsch ficken. Dafür, dass man für so einen nicht in den Arsch gefickt wird
Lange Zeit war Mrs. Dithers Arsch nicht so eng wie der seiner Mutter oder seiner Schwester. Er dachte, es war
wegen ihres Alters. Es war nicht wirklich wichtig. Er mochte es sowieso, sie zu ficken. Er setzte seine fort
ficken und rammen.

„Verdammt, er ist so groß. Ich hatte noch nie einen so großen Schwanz in meinem Arsch. Aber es fühlt sich an
sooo gut. Ich bin voll. Er hat meine Eingeweide gedehnt. Mein Arschloch wird bis an seine Grenzen gedehnt."
Mrs. Dithers stöhnte.

„Ich wusste, dass du es lieben würdest. Ich weiß, dass ich es tue, wenn er meinen Arsch fickt. Warte nur, bis er kommt. Du
wird das wirklich lieben.“ gurrte Blondie ihr ins Ohr.

Alexander verlangsamte dann sein Ficken. Er zog seinen Schwanz langsam heraus und schob ihn hinein
langsam. Dadurch konnte die ältere Frau spüren, wie jeder Zentimeter in sie hineingleitet. Sie konnte jeden Grat fühlen,
jede Beule. Das machte sie noch verrückter.

"Ich werde wieder abspritzen." jammerte die arschgefickte Frau. „Das wird eine große Sache.“

Alexander setzte seinen langsamen Angriff des umgedrehten Hinterns fort. Seine Mutter hatte ihm das beigebracht
Trick. Sie hatte ihm gezeigt, wie es eine Frau an den Abgrund treibt. Es trat die gewünschte Wirkung auf
Frau Dithers.

Mrs. Dithers spürte, wie ihr Arsch prickelte. Sie spürte, wie sich der Orgasmus in ihrem Körper aufbaute. Der Hahn war
gab ihr Gefühle, die sie noch nie zuvor erlebt hatte. Sie wusste, welchen Orgasmus sie haben würde
würde groß werden. Ein wirklich großes. Dann schlug es ein.

"Ohhhhhhhhhhh! Yesssssssss! Oh mein Gott! Ich komme." Sie schrie, als der Orgasmus begann
ihren Körper zu quälen. "Oh, Scheiße! Oh, Scheiße! Ich komme so hart!"

Das war der härteste Orgasmus, den sie je hatte. Es war so hart, dass ihr Arschloch festgeklemmt wurde
Alexanders Schwanz wie ein Schraubstock. Sie hat sogar gepinkelt. Kein Orgasmus oder Schwanz hatte sie jemals zuvor zum Pinkeln gebracht.

"FICK MICH! FICK MEINEN ARSCH! ICH KOMME WIEDER!" Sie schrie, als der Orgasmus weiter anhielt
über ihre Seele.

Damit verstärkte Alexander seinen Angriff auf die Frau. Er fing an, auf ihren Arsch zu hämmern
Schwerer. Der ging schneller.

"JA! UGHhhhhhhhhh! OH, SCHEISSE! Hör nicht auf! SCHLAG MICH! RAMM DEINEN GROSSEN SCHWANZ IN MEINEN ARSCH! FÜLLE MEINEN
EINDARM MIT DEINEM SPERMA! SCHEISSE! SCHEISSE! OH, FUCK MEEEEEEEE!", schrie sie, als sie auf den Boden schlug
Bett. Sie stieß ihre Hüften stärker und stärker nach oben, um den Jungen und seinen Schwanz zu lutschen
in ihren Arsch.

Alexanders Eier schwollen an und spuckten seine heiße Ladung Sperma aus. Er rammte seinen Schwanz tief
in die älteren Frauen und hielt es dort, während seine Eier ihre Ladung in ihr Warten entleerten
Eingeweide.

Das Gefühl, wie das Sperma des Jungen in ihre Eingeweide spritzte, versetzte Mrs. Dithers in eine andere
Orgasmus noch härter als der erste. "AHHHHHHHHHHHHH! Ich kann dein heißes Sperma spüren. Ich kann es fühlen
es schießt in mich hinein. Es ist so heiß! Es füllt mich aus! Es gibt so viel! Ich weiß nicht, ob ich
kann alles halten. Dein Sperma dehnt meine Eingeweide!“ jammerte Mrs. Dither.

Der Schwanz des Jungen spritzte weiter seine Ladung. Er spürte, wie der Darm immer enger wurde als er
Sperma in den Klemmarsch aufgeschlitzt. Es war schon eine Weile her, seit er so viel gekommen war. Er
fragte sich, ob es jemals aufhören würde.

Mrs. Dithers spürte den Schmerz ihrer Eingeweide anschwellen. Es war so viel Sperma. Mehr als sie hatte
jemals zuvor erhalten. Sie kannte keinen Mann, oder was das angeht, konnte ein Junge so etwas herauspumpen
viel spunk. Alles, was sie wusste, war, dass es immer noch in sie hineinpumpte und sie einen weiteren bekommen würde
starker Orgasmus.

„Ich komme wieder. Ich bin noch nie so viel gekommen. Ich bin so voll. Ich glaube nicht, dass ich das kann
nimm noch einen Tropfen. Uhhhhhhhh! Hier gehe ich wieder. Ich werde wieder pinkeln. Ich kann nicht helfen
mich selber. “, stöhnte sie.

Mrs. Dither kam ein drittes Mal. Dieser war noch schwieriger. Sie pinkelte wieder. Ein langer heißer Strom
von Pisse, die Alexanders Schambereich und Schwanz traf. Es war nicht nur ein Spritzer. Sie hat das ganze angepinkelt
Zeit, als der Orgasmus ihren Körper erschütterte.

Alexanders Eier waren endlich geleert. Sein Schwanz fing an zu schrumpfen, also zog er ihn heraus
verwelkender Frauenarsch. Heraus kam der Kopf seines Schwanzes und ihm folgte seine Wichse. Nicht
Mrs. Dithers hatte nur auf ihn und das Bett gepinkelt, aber jetzt verlor sie auch sein ganzes Sperma
aus ihrem Arsch und auf die Bettdecke.

"Es tut mir so leid, Blondie, für das Chaos, das ich angerichtet habe." rief Frau Dithers. „Aber das habe ich noch nie
wurde schon mal so in den Arsch gefickt. Ich konnte mich beherrschen. Es tut mir wirklich leid."
„Es ist in Ordnung, Mrs. Dithers. Er hat das ein paar Mal mit mir gemacht. Es wird alles in der Wäsche herausspritzen
später.“ Blondie gluckste.

"Wo hat er gelernt, so zu ficken?" fragte Frau Dithers.

"Ich habe es ihm beigebracht." Blondie lächelte.

"Du bist ein guter Lehrer. Könnte ich ihn irgendwann wieder haben?" fragte Frau Dithers.

"Es liegt an ihm." sagte Blondie. "Aber ich bin sicher, er wird dich immer wieder ficken."

Dann wandten sich beide Frauen Alexander zu, der auf seinem Rücken lag, und machten sich daran, seinen zu reinigen
Schwanz für ihn. Er hatte immer noch einen Halbsteifen an. Die Frauen lächelten und begannen beide Seiten zu lecken
den Schacht, bis er sauber war.

Blondie bewegte sich hinter Mrs. Dithers, die ihren Hintern in der Luft hatte. Blondie vergrub ihr Gesicht darin
das klaffende Loch der älteren Frau und begann, Alexanders Sperma auszusaugen. Blondie liebte
Essen Alexander Junge Sperma. Sie behielt den letzten Schluck im Mund und drehte sich um
küsste Frau Dither auf den Mund. Mit ihrer Zunge schob Blondie die Wichse in ihren Mund
in den Mund der älteren Frau. Mrs. Dither saugt gierig Alexanders Sperma in ihren Mund und
schluckte es.

„Das ist das süßeste Sperma, das ich je gekostet habe. Ich muss ihn eines Tages lutschen und bekommen
die ganze Ladung. Wenn es dir nichts ausmacht, Blondie.“ Mrs. Dithers kicherte.

"Das macht mir überhaupt nichts aus. Es ist genug da." Blondie lachte.

"Kommen Sie morgen vorbei und Sie können die süßeste Muschi probieren, die Sie jemals gekostet haben.
Trudy wird den ganzen Tag zu Hause sein und wir können sie stundenlang essen.“ Blondie lächelte.

"Das werde ich tun. Sagen Sie so gegen 9:00 Uhr." antwortete Mrs Dithers.

"Präfekt." Sagte Blondie.

Damit standen sie alle auf, gingen ins Badezimmer, duschten, zogen sich an und Mrs. Dithers ging.
Blondie und ihren Sohn sauber, aber nackt im Zimmer zurücklassen.

"Es hat Spaß gemacht, sie zu ficken, aber ihr Arsch war nicht so eng wie deiner, Mama." erklärte Alexander. "Ich würde
mag sie wieder ficken. Aber jetzt will ich dich."

"Hört sich gut an, Sohn. Welches Loch willst du?" Blondie strahlte.

"Dein Arsch natürlich." Er antwortete.

"Ich dachte irgendwie, das war es, was du wolltest." Blondie lächelte.

Blondie ging auf Hände und Knie. Alexander stellte sich hinter sie und vergrub seinen Schwanz tief in ihr
den Arsch seiner Mutter. Blondie wusste, dass dies ein langer Ritt werden würde. Sie lächelte nur und rammte
ihr Arsch zurück zum Schwanz ihres Sohnes.

Am nächsten Morgen, als Blondie aufwachte. Sie konnte immer noch das Kribbeln in ihrem Arsch spüren
der Tag zuvor. Alexander hatte ihren Arsch über zwei Stunden lang gefickt, bevor er endlich abspritzte. Er selbst
ließ sie pinkeln. Sie würde ein paar Tage Ruhe brauchen. Das tat sie immer, wenn er ihren Hintern ritt
so lange. Aber sie liebte wirklich, was er ihr angetan hatte.

Blondie bekam an diesem Morgen zwei Anrufe. Mrs. Dither konnte es nicht schaffen. Es passiert etwas
im Büro und sie musste dort runter. Der andere war von Herb; er suchte einen
bestimmtes Werkzeug, von dem er dachte, dass es in ihrer Garage sein könnte. Dagwood hatte es sich ausgeliehen und nie wieder zurückgebracht
es. Er wollte Blondie auch etwas zeigen. Blondie vermutete, dass es wahrscheinlich sein Schwanz war. Er
hat das immer gesagt. Es war ihr Code, damit Herbs Frau nicht merkte, dass sie fickten.

Blondie machte sich nicht die Mühe, sich anzuziehen. Wenn Herb vorbeikam, um sie zu ficken, brauchte sie das nicht
Kleider. Sie mag es, Herb zu ficken. Sie liebte es, Alexander zu ficken, aber Herb, der älter war, konnte es
länger durchhalten, als ihr Sohn es könnte. Herb wusste, dass Blondie ihren Sohn fickte und diese Trudy
und Alexander fickten auch. Herb hatte Trudy sogar ein paar Mal gefickt.

Blondie liebte es zuzusehen, wie ihre Kinder von anderen Leuten gefickt wurden. Wenn ich an all dieses Ficken denke
machte ihre Muschi nass. Sie spürte, wie die Säfte anfingen, über ihre schlanken Schenkel zu fließen. Was
Blondie wusste nicht, was Herb ihr zeigen würde. Herbs neue Überraschung für sie und
Blondies Leben und Art zu ficken, sogar die Art zu ficken ihrer Kinder würde sich so ändern.

Während Blondie darauf wartete, dass Herb auftauchte, ging sie ins Badezimmer, um aufzuräumen. Seit sie
Nachdem sie das Baby bekommen hatte, ließ Blondie ihre Muschi gern kahl rasiert, genau wie Trudy. Blondie hat das
Rasierer und Rasiercreme heraus und fahren Sie fort, den zweitägigen Haarwuchs zu entfernen.

Als sie fertig war, holte Blondie ihren Spiegel hervor, um sich ihre handliche Arbeit anzusehen. Sie liebte die
Gefühl und das Aussehen ihrer kahlen Fotze. Sie liebte es, wie ihre Klitoris hervorstach. Es scheint so als
immer geschwollen und rosarot. Jedes Mal, wenn sie auf ihre Fotze schaute, würde Blondie es immer tun
massiere ihren Kitzler nach der Rasur. Sie saß auf der Toilette und fingerte sich an einem
Orgasmus. Einmal haben sie und Trudy sich gegenseitig rasiert und sich dann direkt auf den Badezimmerboden gelegt.
Blondie liebte es, Dinge mit Trudy zu unternehmen.

Nach ihrem Orgasmus ging Blondie in ihr Zimmer und machte sich für Herb fertig. Ihre Säfte waren bereits
fließt ihre Schenkel hinab. Sie war bereit für einen guten Fick.

Trudy kam vorbei, während Blondie sich fertig machte.

"Hallo Mama, was ist los?" Sie fragte.

"Herb kommt vorbei und er hat eine Überraschung für mich." antwortete Blondie.

"Oh." Sagte Trudy mit hochgezogenen Augenbrauen und einem Lächeln. "Und ich frage mich, was das sein könnte."

"Kann ich mich dir anschließen? Es ist ein paar Tage her, seit ich einen guten Fick hatte." Trudi
gefragt.

"Natürlich kannst du das. Du bist immer willkommen mitzumachen." antwortete Blondie.

Blondie beäugte ihre Tochter. Trudy trug nichts als Höschen. So alt kam sich Blondie vor
Kribbeln in ihrem Bauch, als sie den Körper ihrer Tochter betrachtete. Blondie wurde immer geiler
Trudys süß schmeckende Muschi.

Aber sie beschloss zu warten, bis Herb kam.

Herb traf etwa eine halbe Stunde später ein. Er hatte seine Hunde dabei. Er hatte sie immer bei sich
als er zu Besuch kam. Es ist seine Entschuldigung für seine Frau, das Haus zu verlassen.

Blondie öffnete die Tür in ihrem Bademantel. Darunter hatte sie nichts an als ihren Geburtstag
passen. Sie umarmte Herb, als er eintrat und Blondie griff nach unten, um seinen Schwanz zu fühlen. Herbs Schwanz
war hart. Blondie konnte es kaum erwarten, es in sich zu haben.

Sie saßen auf der Couch und unterhielten sich ein paar Minuten. Herb befummelte Blondies Muschi und Titten
obwohl die Robe, die sich ein wenig geöffnet hatte. Blondie hatte Herbs Hose gelockert und seine ausgezogen
großer harter. Während sie redete, kam Trudy herein, nur mit ihrem durchsichtigen Teddy bekleidet.

"Hallo Herb." Trudy lächelte.
"
„Wie ich sehe, bist du bereit für ein bisschen Spaß.“ Sagte Trudy, als sie seinen Schwanz in dem ihrer Mutter ausspionierte
Hand.

"Warum ja." antwortete Herb, als er den Körper des jungen Mädchens betrachtete. „Wie steht es mit dir?
kommst du heute zu uns?"

„Du weißt, dass ich das tun werde. Ich habe nie einen netten Schwanz zum Blasen oder Ficken verpasst.“ Trudy antwortete.

Die drei standen auf und zogen sich in Blondies Schlafzimmer zurück.

Als sie den Raum erreichten, begann Blondie, Herb beim Ausziehen zu helfen. Trudy zog die
Teddy über ihren Kopf und von ihrem jungen, heiratsfähigen Körper. Nachdem Herb nackt war, mit seinem großen
Schwanz aus seinem Oberkörper ragte, ließ Blondie die Robe auf den Boden fallen. Dann sie alle
aufs Bett geklettert.

Blondie ging zu Herbs Schwanz hinunter und inhalierte ihn in ihren wartenden Mund. Herbs Hand ging
direkt zu Trudys Schritt. Da sie schon einmal zusammen waren, wusste Herb, was Trudy mochte.
Er fingerte ihren Kitzler und ihr feuchtes Fotzenloch. Inzwischen hatte Blondie Herbs ganzen Schwanz genommen
tief in ihre Kehle. Sie liebte es, einen Schwanz tief in die Kehle zu nehmen. Je größer der Schwanz, desto besser. Jetzt
Herb war nicht so groß wie Alexander, aber er wusste damit umzugehen. Und Blondie wusste das genau
Herb in die Kehle zu hauen war etwas, das Herb wirklich genoss.

Die Frauen hatten nicht bemerkt, dass die Hunde mit ins Zimmer kamen.

Blondie war auf ihren Knien und lutschte Herbs Schwanz mit allem, was sie wert war. Ihr nackter Arsch war hoch
in der Luft und zeigt der Welt ihre kahle Muschi und ihren Arsch. Ihre Muschi floss schön. Die
Säfte begannen ihre Schenkel hinabzulaufen. Das Zimmer roch schon nach Sex und sie
hatte noch nicht einmal gefickt.

Blondie spürte plötzlich eine Zunge an ihrer Muschi. Es war eine raue Zunge, aber sie fühlte sich gut an
heiße Fotze. Zuerst dachte sie, es könnte Herb sein, aber das war es nicht. Dann musste es Alexander sein.
Nö. Blondie entfernte deinen Schwanz aus ihrem Mund, um zu sehen, wessen Zunge ihre Muschi leckte und
ihr so ​​gute Gefühle zu geben.

"Ach du lieber Gott!" Blondie schrie. "Der Hund leckt meine Fotze."

Blondie schob den Hund von ihrer Muschi weg und setzte sich auf. Das war ihr noch nie passiert
Vor. Sie war so verlegen.

"Herb, warum hat dieser Hund das getan?" Das ist so diskutierend“, sagte Blondie.

„Entspann dich. Er hat den Geruch deiner süßen Muschi gerochen und wollte ihn schmecken. Er wird dir nicht weh tun.“
antwortete Herb.

Herb erklärte Blondie und Trudy weiter die Hunde und warum sie sie hatten. Kraut
erklärte auch, dass seine Frau den Mann bei zahlreichen Gelegenheiten fickte.

Blondie wurde aufgeregt, als Herb von den Hunden erzählte und was sie tun konnten. Trudy war
Fingern ihre eigene Fotze beim Zuhören.

"Ich denke, ich würde das gerne versuchen", sagte Trudy. "Es ist etwas Neues."

„Nun, ich weiß es nicht. Trudy. antwortete Blondie.

"Mama, du hast uns immer gesagt, dass wir keine Angst haben sollen, neue Ideen auszuprobieren."

"Ja, ich weiß, aber ich habe nie an Tiere gedacht." sagte Blondie.

„Lass sie es versuchen. Wenn du siehst, dass sie es nicht mag, dann kann sie aufhören und wir werden nein sagen
weiter." Herb mischte sich ein.

„Aber ich bin sicher, sie wird es lieben. Und du auch. Du sagtest, du magst das Gefühl der Zunge
auf deine Fotze“, fuhr Herb fort.

„Das stimmt. Es hat sich gut angefühlt. Aber ich weiß es nicht. Wir werden sehen.“ antwortete Blondie.

Trudy saß mit gespreizten Beinen so weit sie konnte auf der Bettkante. Dann
sie ließ Herb den Rüden zu sich rufen.

"Ok, Junge. Hier ist es. Leck es." Sagte Herb, als er mit der Nase des Hundes auf die nasse Trudy zeigte
Muschi.

Der Hund näherte sich dem Geruch. Dann vergrub er seine Nase in Trudys nasse Lippen. Heraus kam
seine Zunge und konzentrierte sich auf ihren geschwollenen Kitzler. Das machte Trudy sofort wild.

"Ohhhhhhhhhh! Ja! Das fühlt sich so gut an. Ich liebe das Gefühl seiner Zunge." Trudy stöhnte.

Die Gefühle waren so gut, dass Trudy sich zurück aufs Bett legte und sich einfach von dem Hund fressen ließ. Sie hatte
Ich habe noch nie eine so gute Zunge gefühlt. Die Zunge war überall auf ihrer Muschi und ihrem Arschloch. Sie fühlte
ein Orgasmusgebäude. Der Hund leckt aufgeregt alle Säfte auf, die aus Trudys flossen
Muschi. Als draußen nichts mehr war, steckte der Hund seine Zunge tief in Trudys
Loch versucht, mehr zu finden. Das hat es getan. Trudy kam.

„Aghhhhhhhhhhhh! Ohhhhhhhh! Ich komme!“ Trudy jammerte, als der Orgasmus ihren Körper traf.

„Ich kann nicht glauben, dass sich das so gut anfühlt. Sie weinte.

Blondie beobachtete ihre Tochter, als sie kam. Sie musste es versuchen. Wenn es Trudy Spaß machte
so sehr muss es gut sein. Der Hund leckte weiter und Trudy kam weiter. Sie hatte
hatte noch nie so viele und so lange Orgasmen wie dieses Tier ihr bescherte. Kein Mensch, männlich oder
Frau, die sie jemals so lange oder so gut gefressen hat, war ihre Mutter die beste Muschifresserin, die Trudy je hatte
bekannt oder hatte, aber dieser Hund hat einfach den ersten Platz belegt.

Herb bemerkte, wie aufgeregt Blondie wurde. Er ließ Blondie sich zurücklehnen und ihre Beine spreizen.
Herb rief den anderen Hund herbei. Es war eine Frau. Die Nase des Hundes ging direkt zu Blondie
tropfnasse Fotze und fing an sie zu lecken.

Blondie explodierte fast, als die Zunge des Hundes ihren geschwollenen Kitzler berührte. Blondie liebte die
wie die Zunge des Hundes mit ihrem Kitzler umging. Sie hatte noch nie etwas so Wunderbares gefühlt. Blondine
wusste, dass sie das immer wieder wiederholen wollte.

Auf dem Bett neben ihr lauschte Blondie wie der Mann dem Stöhnen ihrer Tochter
sie lecken. Trudy kam und kam.

"Ughhhhhhhhhh! Agh! Oh, Scheiße. Das ist so gut. Ich will nicht, dass es jemals aufhört." Sie jammerte.

Herb streichelte seinen Schwanz, während er zusah, wie die Frau von seinen Hunden gefressen wurde. Er konnte nicht
warte ab, wie sie reagieren würden, wenn der Rüde sie bestieg und ihre Fotzen fickte.
Seine Frau, die den Mann seit Jahren fickte, wurde immer noch jedes Mal verrückt, wenn der Mann
Steckte seinen riesigen Schwanz in ihre Fotze. Herb musste einen Weg finden, alle Frauen zusammenzubringen
Fick die Hunde gleichzeitig.

Zwischen ihren Orgasmen beobachtete Blondie, wie Herb seinen Schwanz streichelte. Sie war bereit, gefickt zu werden.
Und im Moment konnte es jeder Schwanz mit ihr machen.

Herb musste etwas ficken. Da beide Frauen so gut gefressen wurden, brauchte Herb etwas davon
Linderung. Er bewegte sich hinter die Hündin, während die Hündin Blondie leckte. Herb zielte mit seinem Schwanz
in Richtung der Hundemuschi der Hündin. Er hatte die Schlampe unzählige Male gefickt, während seine Frau es war
Fick den Hengst. Herb genoss es, die Schlampe zu ficken.

Herb hob den Schwanz des Hundes. Die Hündin wusste, was passieren würde. Sie hat sie gepflanzt
Hinterläufe warten auf das Einführen des menschlichen Schwanzes. Herb rieb seinen Schwanz dagegen
Hundemuschi, die nass war. Langsam schob Herb seinen Schwanz in die Schlampe, bis er voll war
in sie eingefügt.

Blondie blickte auf, um Herb zu beobachten. Sie hätte nie gedacht, dass ein Mann einen Hund ficken kann. Aber hier war Herb
Fick seine Hündin.

"Gott, das macht mich so geil. Sag mir, wie es sich anfühlt." Blondie keuchte.

"Genau wie eine Frau. Nur fester." antwortete Herb, während er weiter auf die Fotze des Hundes einhämmerte.

"Ich wünschte, ich wäre ein Mann, damit ich es versuchen könnte." Blondie hat unterschrieben.

"Du könntest den Hengst ficken, wenn du willst." erklärte Herb.

"Er würde mich ficken?" Fragte Blondie.

"Natürlich. Trixie macht das fast jeden Abend." Sagte Herb, als er sich bereit machte, hineinzuspritzen
die Bitch.

"Ich möchte, dass Sie und Trixie ihn eines Tages zusammen machen." Herb stöhnte, als er seine Ladung verschoss.

Blondie sah zu, wie Herb seinen Fick beendete. Sie drehte sich um, um zu sehen, dass Trudy immer noch abspritzte
die Zunge des Hundes.

Schließlich schob Trudy den Hund von ihrer verwüsteten Muschi weg. „Ich brauche einen Schwanz. Ich muss einen haben
auf die schlimmste Art gefickt.“ Trudy stöhnte.

"Zuerst musst du ihn hart machen. Geh neben ihn auf den Boden und massiere seinen Schwanz." Kraut
sagte.

Trudy kniete neben dem Hinterteil des Hundes auf dem Boden. Sie konnte die Spitze seines roten Penis sehen
aus der Scheide herausragen.

"Jetzt schling deine Hand um die Scheide und wichse ihm einen runter, wie du es mit einem Mann machen würdest." Kraut
fortgesetzt.

Trudy streckte die Hand aus und griff nach der haarigen Scheide des Hundes. Sie schürte es hin und her. Mit
Mit jedem Schlag wurde der Schwanz exponierter.

"Es wird immer härter und größer. Er kommt schon." Trudy schnappte nach Luft.

„Nein, das nennt man Precum. Aber Hunde fangen an zu kommen, sobald sie hart sind, bis sie es sind
fertig ficken. Die Sahne wird dicker und weißer, je länger sie ficken.

"Cool." Sagte Trudy, als sie fortfuhr, dem Hund einen runterzuholen.

Blondie wurde immer geiler und geiler, als sie ihrer Tochter dabei zusah, wie sie den Hund wichste. Sie hatte ein
Mini-Orgasmus, als sie die Größe des Hundeschwanzes sah. Es war größer als Alexander und er
war noch nicht einmal ganz schwer. Blondie wusste, dass sie diesen Schwanz in ihrer Muschi spüren musste.

Je mehr Trudy streichelte, desto härter wurde der Hund. Es wuchs weiter in ihrer kleinen Hand.

„Er ist soooo groß. Ich hoffe, er passt in mich hinein.“ Trudy stöhnte.

"Warum, lutschst du ihn nicht für ein paar?" Herb lächelte.

"Mensch. Ich weiß nicht, ob ich das kann." antwortete Trudy.

„Es ist wie bei einem Mann, aber der Schwanz des Hundes ist nur spitz. Und das Sperma schmeckt genauso
a mans nur ein wenig tanger.' Herb wies darauf hin, als er seinen weich werdenden Schwanz aus dem nahm
Hündinnen Muschi.

Nachdem Herb komplett aus der Hündin war, wanderte sie zu einer Ecke hinüber und fing an
leckt sich sauber.

Trudy hatte schließlich den Schwanz des Hundes am härtesten und ganz aus der Scheide heraus. Aber
sie fuhr fort, es zu streicheln.

Blonde Augen wurden glasig, je mehr sie auf das große Stück Fleisch starrte.

Trudy hatte genug Schwänze gelutscht, um zu wissen, wie sie schmeckten. Sie hatte auch genug Sperma geschluckt
zu wissen, dass sie den Geschmack liebte. Sie würde diesen Hund lutschen und erleben
etwas Neues.

Trudy lag mit ihrem Kopf neben den Hinterpfoten des Hundes auf dem Boden. Sie blickte zu dem riesigen auf
Schwanz vor ihren Augen. Es war alles rot und geschwollen. Es tropfte seinen Vorsaft auf den Boden.
Trudy streckte ihre Zunge heraus und fing einen Tropfen Hundespunk auf der Spitze auf. Es hat ein bisschen geschmeckt
salziger als ein Mensch und es war heißer. Aber es hat gut geschmeckt.

Trudy lehnte sich nach oben und bewegte den Schwanz näher an ihren Mund. Sie war so aufgeregt, dass sie es fühlen konnte
ihre Säfte fließen stark.

Trudy streckte wieder ihre Zunge heraus und berührte die Spitze des Hundeschwanzes. Es fühlte sich irgendwie schleimig an
durch fast das gleiche wie ein mans. Immer geiler werden und den Schwanz lutschen wollen. Trudy öffnete sie
Mund und ließ den Schwanz in ihre warmen Lippen eindringen.

Trudy hatte nur ein Viertel davon im Mund und es schmeckte ihr gut. Sie hat dann eingeatmet
mehr davon. Sie spürte auch, wie der Hund mehr Sperma in ihr Maul schoss. Sie schluckte
es. Es schien dicker zu werden.

Trudy nahm immer mehr von dem Schwanz, bis sie spürte, wie er ihre Kehle traf. Sie hatte
nur etwa 3/4 davon drin. Ihr Mund war so weit geöffnet, wie es ging. Sie entschied
an diesem Punkt aufzuhören, bis sie mehr Zeit hatte, daran zu üben und sich daran zu gewöhnen. Sie nahm
ihr Mund vom Schwanz.

"Wie hat es Dir gefallen?" Herb befragt.

„Das war das Ordentlichste, was ich je gemacht habe. Ich würde ihn gerne zum ersten Wettbewerb blasen
Tag.“ Trudy stöhnte. „Aber jetzt will ich ihn in mir spüren.“

„Geh auf Hände und Knie, Trudy. Er wird sich um dich kümmern.“ antwortete Herb.

"Cool"

Trudy drehte sich um und hob ihren jungen Arsch in die Luft. Sofort fing der Hund an
Trudys Muschi und nasses Arschloch lecken. Nach ein paar Minuten hörte der Hund auf zu lecken und erhob sich
auf die Hinterbeine. Er legte seine Vorderpfoten um Trudys Taille. Er fing an zu humpeln, versuchte es
seinen Schwanz in die wartende Fotze zu bekommen.

Trudy spürte, wie der Schwanz versuchte, in ihren Arsch einzudringen. Er vermisste immer wieder ihre Muschi.

"Er schlägt immer wieder auf mein Arschloch und verfehlt meine Muschi." Trudy jammerte.

„Reich nach hinten und schnapp es dir. Hilf dabei, es in dich hineinzuleiten.“ antwortete Herb. "Leg die Spitze seines Schwanzes
bis zu deinem Loch. Sobald er deine Nässe spürt, wird er es von dort nehmen."

Trudy griff zwischen ihre Beine und packte den Stoßschwanz. Bei seinem nächsten Stoß, Trudy
hatte es direkt auf ihr Loch gerichtet. Es ging hinein. Bis hin zur Scheide des Hundes.

"Holy Shit! He is ripping me apart. He is so big. He is tearing my cunt." Trudy screamed.
But the dog didn't understand anything except this was a pussy. He didn't know if it was a
human or another dog. Just that it was a hot, wet pussy.

Once the dog had all of his cock in Trudy, he started to ram it to her deep and fast.

"It hurts but it is beginning to feel better now." He is so huge. I can feel the tip of his
cock hitting my womb. I can feel the hot juices shooting into me. I can feel an orgasm
building." Trudy groaned.

AS the dog continued it's on slaught of the young girls cunt. Trudy began to push her ass
back towards the ramming dick. With each stroke it felt better and better. She had never
been so full. This dick was at least twice the size of Alexander's.

Trudy could feel her pussy swelling as the dog started to pump more of his doggy juices
into her. He kept ramming her very deeply and very hard. Trudy felt an orgasm coming.

"I am going to cummmmmmm!" She cried. 'Oh, Shit! HE'S MAKING ME CUMMMMMMMM!"

The orgasm hit Trudy's young body harder than one had ever done before. Her eyes rolled
back. Her head shook. And Trudy kept on fucking back towards the dog.

"I want more cock. I need more cock. I can't get enough of this." She wailed.

"I can feel him swelling some more. He is getting even bigger. It is starting to hurt
again." Trudy screamed.

What Trudy didn't know, but Herb did and Blondie saw. Was that the dog's knot was out and
he was try to slam it into Trudy's waiting cunt. The dog was not aware of Trudy''s pain. Er
only knew that he was going to get his knot and all of his sperm into the bitch he was
fucking.

"HOLY SHIT! OH, FUCK! WHAT IS HAPPENING TO ME?" Trudy cried.

Herb moved over to her.

"Relax and it won't hurt as much. He is getting ready to shoot his big load and the knot
has entered your cunt. It is so that the sperm will not come out. " Herb said as he brushed
her hair.

It felt like a truck was stuffed in her pussy. It was so huge. It hurt really badly.

Trudy felt something else. The dog's pointed penis head had been pushed into her womb. Sie
felt the hot doggy sperm being shot deep into her womb.

"Oh, My god! He is in my womb. He is filling my womb with his sperm. I hope I don't get
pregnant with his puppies. Trudy moaned.

Trudy was getting use to the size of the knot now and her orgasms just continued to rack
her body. The dog continued to ram his cock into her. She wondered if he would ever quit
cumming. Her womb was so full it hurt. Her pussy was so stretched, it hurt. But the dog
didn't stop. He just kept fucking her.

Finally the dog stopped fucking. He just stood there. Trudy wondered why he hadn't pulled
out. When he tried it hurt like hell.

Herb got next to the dog's head and calmed him. "It ok, Boy. Just relax. It will be a few
minutes."

Herb, while calming the dog, explained to Blondie and Trudy about the knot. He told them to
think of when they last saw a couple of dogs tied together. It would take a few minutes for
the knot to shrink before it could come out without hurting the dog or the girl.

Trudy understood and laid her head on the floor and began to relax herself. After a few
minutes the pain in her pussy began to subside. She felt the knot shrinking. Another few
minute and out popped the shrinking dog dick. Out whooshed a lot of the dog sperm also.
Right onto to the floor beneath her spread knees.

"Even though it hurt. That was the best fuck I have ever had. I am going to try it again.
Next I will know what is coming and be ready for it. " Trudy stated.
"You need to try that, mom. You will love it once you get used to it." Trudy continued.

Trudy got up and went to the bathroom and sat on the toilet. She pushed on her stomach and
out came more of the dog spunk. She pushed harder so that she could empty her womb. Sie hatte
never had so much sperm pumped into her. It felt as good coming out as it did going in.

Trudy returned to the bedroom to find her mother being fisted by Herb. Her mom loved to
have her pussy fist fucked. Trudy sat down and watched the two adults. She reached between
her legs and felt her cunt. It was stretched open. The dog dick had stretched her pretty
wide. She wondered if Herb could fist her at the same time he that did her mother.

"Herb, use your other hand and fist fuck me also, Please" Trudy moaned.

"Sure, come over here and lay next to your mother." Herb replied.

Since Trudy was stretched so wide it was no problem for Herb to insert his big hand into
Trudy's cunt.

In it went, right up to his wrist.

Herb began his fisting of both women. In and out went his hands. The women were thrashing
all over as Herb fisted them. They even came at the same time. Herb's hands were covered
with the juices of both women. Herb's cock was the hardest it had ever been for a long time.
He knew he was going to need release soon.

What Herb wanted was to butt fuck Trudy's virgin ass. He had wanted to do that to her ever
since the first time they fucked. But Trudy wanted Alexander to be her first there. Aber
maybe today she would give in and let Herb have her bowels. This excited Herb so much; Er
began to fist the women even deeper and harder. This drove them wild.

"Oh, Yessssssssss! That's it. Fist me deeper. Harder. Push your whole arm into me!

They wailed together. They were cumming together also. Herb felt his cock getting even
harder. He knew he was about to cum.

Herb got on his knees while continuing to fist the women. Without even touching his cock,
Herb came. He aimed his shooting dick at both women. His sperm splashed onto both their
bodies. Even some hit their faces he had cum so hard.

Herb removed his hands from the women when they were finished. Both the women went to the
bathroom to clean up while Herb laid back and relaxed.

Trudy showed her mother all the sperm she had expelled into the toilet. Blondie gasped.
"I never knew anyone or anything that could shoot that much spunk. I need to feel that dog
in my cunt. I want him to fill me with lots of sperm like that."

Big men had fuck Blondie. She had loads of spunk pumped into her. Even into her ass. Aber
the sight of that much sperm made her knees weak. She wanted to feel it in her. Sie wollte
to have a load like that in her ass and her womb. Maybe she would even like to swallow a
load like that.

They returned to the bedroom. The dogs were in the corner still licking themselves clean.
Herb was lying with his eyes closed. His dick was soft. He sat up when he heard them enter.

"Well, ladies, how do you feel? " He asked.

" Tried but well satisfied." Trudy replied.

"Me, too!" Stated Blondie. "But always ready for more. Before this day is over I am going
to have that beautiful dog fuck me."

"He would like that. I always do." Herb said.

"Trudy, could I fuck your virgin ass today?" Herb queried.

"I promised it to Alexander first. But if he doesn't do it soon. I will let you take me."
Trudy smiled.

Blondie asked Herb how long he and Trixie had been doing the dogs.

"For about 2 years now." Er antwortete.

"So where is Trixie today?" Trudy asked.

"She is at the farm. She is now trying to have a horse fuck her pussy. She has been doing
that for about 6 months. Trixie keeps trying bigger and bigger cocks. The bigger the cock
the better." Herb continued.

"She should come over with you one day and fuck Alexander. She would enjoy him, I think. I
would love to eat her also, and so would Trudy." Blondie said.

"You bet. I have always wanted to eat Trixie but I didn't think she was into wild and
different sex." Trudy smiled.

"It started about five years ago. She suddenly found out she loved sex. Now she can't get
enough. Man, boy, animals. You name it. If it has a cock she will find a way to fuck it. Und
she loves to have her cunt eaten." Herb stated.

"Three weeks ago she had the dog fuck her butt. She took every inch of the cock plus the
knot into her ass. She was sore for a couple of days but that doesn't stop her. Now she has
him fuck her pussy then finishes with him in her ass. She loves the way he fills her ass
with his huge loads of dog sperm." Herb continued.

Blondie blushed. "She takes that monster dick up her ass. WOW! I will have to try that. If
Trixie can do it then so can I."

"I saw the load he dumped into Trudy. I want to have a load like that in my pussy and ass."
Blondie continued.

"I love to have my ass fucked. I guess I am like Trixie. I want bigger cocks. I want to see
how big of a dick my ass can handle."

"Oh, mom. You are just a cock hound yourself. All you think of is cocks." Trudy smiled.

"I do love to eat pussy too. My dear." Blondie replied with a big smile.

Herb's dick was getting hard again. Listening to these two women talking.

Trudy noticed it first. "Mom, I think Herb is ready again. Look at his cock."

"I think he is, Trudy. I want him to bone my ass so I can get loosened up for the dog."
Blondie smiled.

"You are going to have the dog fuck you ass?" Trudy questioned. "His cock will rip you open
so wide."

"I know. But I want to feel it. I want his huge load of spunk deep in my bowels." Sie
continued. "I wish Alexander was here. He would get me well stretched to accept that big
cock."

"Well, I am." Said Alexander who was standing in the door.

"I have been standing here listening to you all." Alexander chirped in.

"As for fucking your ass, mom. You know I will always be ready for that." He said as he
stripped off his clothes.

After Alexander was naked. Trudy and his mom stared at his growing dick. They both were
licking their lips. They always did when they saw Alexander naked.

"Will you take my virgin ass today? Sweet brother of mine." Trudy asked.

"As soon as I get mom ready, you will feel me in your ass today. Sweet sister." Alexander
smiled.

Alexander walked over to his mom. He grabbed her head and pulled it to his crotch. Blondie
opened her mouth and swallowed Alexander's growing penis.

"Trudy, go get the KY for mom." Alexander told her.

Trudy ran to the bathroom and got the KY. She was getting excited. Finally Alexander was
going to fuck her virgin ass. She couldn't wait to feel him deep in her bowels. Sie hatte
wanted this for years.

Blondie continued to deep throat Alexander while Trudy smeared her ass with KY. Trudy had
done this to her mom on numerous occasions. She knew just how to do it.

Trudy took a big gob and began to lube her mother's rectal opening. After she coated the
anal opening, Trudy inserted a couple of fingers deep into the waiting ass. She knew this
would drive her mother crazy.

It did.

Blondie began to push her ass down on the probing fingers. She loved to have her ass
finger fucked.

When Alexander was fully hard, Blondie removed the cock from her mouth. She got on her
hands and knees.

"Ok, Alex, fuck your mother's ass." Blondie moaned.

Alexander got behind his mother and aimed his dick at her winking anal opening. He loved
fucking his mother's ass. He always seems to be at his hardest when he fucked her.

"Ohhhhhh! Don't make me wait. Don't tease me." Blondie wailed. "Ram that monster cock into
me."

Alexander and Blondie had done this so much that Blondie could take all of his cock up her
ass in one stroke. She loved for him to ram it into her. Sometimes it hurt. Sometimes it
didn't.

Following his mother's instructions, Alexander rams his dick into his mothers waiting ass.
He pushed until every inch was deep inside her.

"Ohhhhh! Yes! That's it. Fill me with your beautiful cock. Fuck me deep and hard!" Blondie
moaned as the cock raced into her waiting bowels.

Alexander stopped only when his pubic mound hit Blondie asscheeks. He had it all in her.
Just the way she liked it.

Herb watched as the boy fucked Blondie. He stroked his dick in rhythm with Alexander
strokes.

Trudy had been rubbing her clit. But she needs more. She crawled under her mother and
pushed her cunt into Blondie's mouth. Trudy began licking her mother's cunt while her
brother fucked her mother's ass. From this position, Trudy got a wonderful view of her
brothers cock going in and out of their mother. She could also lick up any juices that
flowed from the woman's pussy. Trudy also could lick the long shaft of Alexander's cock each
time it came out of her mother. Trudy loved this position.

Herb's cock was so hard from watching neighbor's fuck fest. He needed some release. Er
moved around to where Blondie was licking Trudy's pussy. He kneeled down and pushed his cock
into Trudy's sloppy wet cunt.

"Yes, Herb. Fuck her good!" Blondie wailed.

Blondie had always wanted to try this. Being fucked and eaten at the same time. Blondie
continued to lap the pussy underneath her. She would lick the clit then lick the cock as it
came out. Blondie loved the taste of her daughter's sweet juices. Just as she loved the
taste of her son's hot sperm.

They were all getting close to cumming. Trudy was the first to let go. When she did, Herb
fired his load.

Blondie was next. When she came, her asshole clamped down onto Alexander's dick. This made
Alexander cum. Blondie felt the hot sperm splash into her bowels.

When everyone had finished cummin. The guys pulled their shrinking cocks from their
respective women. Blondie dove straight into Trudy gapping hole. She began to suck out all
of the sperm Herb had left behind.

Trudy did the same to her mother. Trudy loved sucking sperm from her mother's ass and pussy.
Especially if it was Alexander's spunk.

When the women finished. They all lay back to catch their breaths. Blondie and Trudy had
sperm all over their faces and mouths.

"That was a good start. " Blondie stated. "Now I am ready for more and bigger cock."

Blondie and Herb call the male dog over. She began to play with his sheath. She wanted to
taste the dog dick. She wanted to see if what her daughter said was true.

As the cock came out of its sheath, Blondie bent over and took it into her mouth. It did
taste good. Blondie found she liked the taste of the precum. She knew she would want more of
the dog in the future. But right now she needed to feel him in her body. Especially her ass.

When the dog was fully hard. Blondie released it. She got into the doggy position.

The dog came up behind her and began licking her cunt and asshole. This drove Blondie nuts.

After few minutes of licking, the dog mounted her upturned ass. He began to thrust his dick
at her waiting body. Their height must have been just right. The dog entered Blondie's cunt
in one stroke.

"Oh, my God! It is huge. It feels soooooo good! He is ramming into my womb. I have got to
do this again.' Blondie wailed.

Blondie let the dog fuck her pussy for a few minutes. She was just about to cum when she
pulled off of the monster dog dick.

"I want him in my ass. Someone help guide him into me." Blondie moaned.


Herb knew what to do so he got behind Blondie and grabbed the thrusting dog cock in his
Hand.

He aimed it straight at Blondie's stretched asshole. The dog rammed forward again. Diese
time it went into the hole that Blondie wanted.

"Ohhhhhhhhhhhhh! Yes! Holy Shit! It feels so good. It is a monster. It is stretching my
bowels. God, I love it. Blondie screamed as the dog cock raced deep into her upturned
waiting ass.

The dog continued until his knot hit the screaming women anal opening.

"I am so full. I am packed tight. I have never felt anything so wonderful and so big in my
ass before. I can feel him cumming in me. It is so hot. So beautiful." The women continued
to rant as the dog continued to hammer his cock into her clenching ass.

Each time the dog rammed into Blondie, She would ram her ass back with as much force as she
could muster. She wanted it all. She wanted every inch. She even wanted the knot. Blondie
had turned into a dog-fucking whore. But she didn't care. All she knew was that whatever it
was. The dog had hit parts of her that no man had ever gotten to before. Even her well-hung
son hadn't gotten this deep. Or stretched her this much. All Blondie knew was that she was
being fucked by the best cock she had ever been fucked by. She knew she would want more of
this.

The more the dog fucked. The more he came. He was filling Blondie bowels fuller than it had
ever been filled. Not only was the cock the biggest she had ever had but the amount of spunk
being pumped into her was the most she had ever received.

"I feel my bowels being stretched. He is filling me sooooo full. I have never had this much
spunk in me. He is stretching me so wide open. I am going to cummmmmmmm!" She wailed as her
orgasm took over.

Blondie ass clamped down on the dog cock. The dog began to fuck her harder and faster.
Spurred on by her pulsing asshole. The dog increases the speed of his thrusts. Harder and
harder he slammed into Blondie. Deeper and deeper he went.

"HOLY SHIT! OHHHHHHHHH! MY GOD! HE IS RIPPING MY ASSHOLE OPEN! He just slammed the knot
into my ass. " Blondie screamed.

The dog's knot had pushed by the clamping asshole. They were now tried together. As soon as
the knot ripped into Blondie, the dog stopped fucking and continued to pump his doggy sperm
into the waiting ass.

Once the knot was in Blondie felt the pain in her ass start to subside. She had taken
everything the dog had. Even his huge knot. She was packed so full, fuller than she had ever
been. She loved the feeling. She loved how stretched she was. This made her cum again.

"I am cumming againnnnnnn." Blondie wailed.

Blondie felt her bowels expanding as more and more of the dog sperm splashed into her
bowels.

"He is still pumping me full of his spunk. How much can he cum? Will he ever stop?" Blondie
moaned.

Blondie didn't know how much a dog could cum. But she was sure he wouldn't stop till he had
emptied his balls. The pain in her bowel increase as more and more squirts shot into her.
She felt her belly swell as her bowels swelled from the over load of spunk continued.

Suddenly the pain in her ass increased. The dog had finished and was trying to pull out.

"No! Don't let him pull out. His knot is so big. He is tearing me> " Blondie screamed.

Herb rushed over and calmed the dog. She held the dog so that he could pull out until the
knot had shrunk.

The dog was still excited. This would mean that they would be tied for at least a half an
hour, maybe more.

Blondie was ready to collapse but couldn't. If she did the dog would rip the knot out of
her ass and tear it wide open. After about 45 minutes the knot shrank to a size where it
could come out of Blondie ass.

"PLOP! " was the sound it made as it fell from Blondie's abused asshole. Right behind
gushed the dog's spunk. Blondie fell onto her belly from exhaustion. She was so tried. Die
fuck had taken everything out of her.

Trudy and Alexander, even Herb moved over to Blondie. They stared at her asshole that was
gapping open and dripping out the dog spunk. Alexander and Trudy gasped. They had never seen
their mother's ass so stretched. Herb had seen Trixie that way before. He knew the dog was
huge and its knot was even bigger.

While Blondie recovered from her ordeal with the dog. Trudy went to work sucking on
Alexander's dick.

"After I get this hard I want you to bury this in my virgin ass." Trudy grinned as she
stroked Alexander's cock. "I want you to take my cherry again. I want to feel what mom has
been feeling for years."

'Sounds good to me." He replied. "I was going to do it this weekend."

While Trudy sucked. Herb explained to Alexander the joys of fucking a bitch. Alexander
thought about it. He would fuck the bitch when he had finished the other bitch, his sister.
He had waited to fuck her ass because he thought she needed more experience with normal
fucking.

Blondie was starting to regain her senses. She sat up. Looking at her children she knew
what Trudy was going to get. She reached back to her own asshole and felt how wide open it
still was. She wondered if it would ever get back to its normal size. And if it did what
item would she find to have stuck up it again.

This was the first time in her life that she was completely satisfied. She knew that she
would be fucking the dog again and again. She thought why not get our own then I won't have
to borrow Herbs. She also thought about Trixie. Trixie was on the farm fucking a horse.
Blondie wondered if she could go with Trixie someday and try fucking a horse. The thought
made her pussy wet again.

Trudy had done a good job of getting Alexander hard. She got on her hands and knees.
Alexander grabbed the tube of KY and coated his sister's tiny puckered hole. He stuck a
finger into her ass to loosen her up for his cock.

"Ohhhhhhhh! That feels so wonderful. Stretch me open for your beautiful dick. Finger fuck
my ass. Use two fingers on me." Trudy moaned. "I can't wait to feel your cock inside of me."

Alexander continued for a few minutes then removed his fingers. He brought his cock up
level with Trudy's asshole. He pushed it up against her firm round butt opening. The head
made the hole disappear. He wondered if she would be able to handle him.

"Mmmmmmmm! That's feels good. Please, fuck me. I can't wait any longer. I need to feel your
big dick in my ass. " Trudy wailed as she pushed her ass back towards the soon be invader.

Alexander grabbed Trudy's hips. He started pushing his cock forward into the tiny girl's
ass.

"Oh. My! It feels so big. I hope it doesn't tear me. " Trudy moaned.

Finally Trudy was going to get what she had been wanting. She decided not to wait for
Alexander to finish. She rammed her ass back at the cock as hard as she could.

"HOLY SHIT! IT HURTS! But don't stop I want it all. Give it to me. Fuck me. Ram it in."
Trudy yelled as the head tore past her anal spinster muscle.

Alexander tried to make it easy on his sister but she was like a bitch in heat. He figured
since she was forcing her ass onto the cock, he should just ram it in and hold it till she
got use to it.

Trudy wailed as the Alexander's cock proceeded to continued it drive deep into her virgin
ass. She now knew what her mother felt. She found that she liked the feeling of a cock in
her ass as much as she did in her cunt.

"Oh, Yes. More. Give me more cock. Give me all of your monster cock. Fill my ass with
every inch of you. FUCK ME! FUCK ME DEEP! Harder. Fuck me so deep your cock will come out my
throat. God, I love the feeling of your cock in my ass. " Trudy moaned as she helped
Alexander get his whole dick into her.

Finally Alexander's cock was all in the young girl. He had every inch deep in her ass. Er
began top pull back till just the head was in her.

"Yes, that feels wonderful. It feels like you are pulling my insides out. There is so much
cock in me. It feels like a vacuum when you pull out." Trudy cried. "God, I have waited so
long for this."

Alexander held for a second when the head reached the anal ring. Then he rammed his cock
back into his sister as hard as he could.

"OH! YES! FUCK ME! FUCK ME HARD! Bury that big bone deep into me. Fill me with cock. Fill
me with your sperm. Oh, fuck meeeeeeeee!" Trudy continued to wail as Alexander did as she
asked.

In and out. In and out. Alexander pounded his sister's ass just as he had his mother the
first time. He wanted Trudy to feel every inch, every bump, and every ridge of his cock.

Blondie watched as her son gave his sister the fucking of her life. Blondie knew how much
Trudy had wanted this. Now She was and Blondie was so happy that she was finally losing her
virginity to Alexander again.

Blondie hope one day Trudy would be able to take a dog up her ass as she had just done. Sie
knew Trudy would love that by the sounds she was making on Alexander's dick.

Blondie moved over to her children. She placed her butt in front of Trudy face and offered
Trudy her cunt to eat while Trudy was having her ass reamed. Trudy buried her tongue deep
into her mother's pussy. Every tome Alexander slammed into Trudy's ass, It pushed Trudy's
face deeper into Blondie's cunt.

Alexander started to swell.

"He is swelling. He is going to cum in my ass. FUCK ME! CUM IN MY ASS! Fill me with your
sperm. Fill my bowels with your cock juice. " Trudy screamed into her mother pussy.

Trudy vocals made Alexander fuck faster. His balls rushed their load of life to the waiting
girl's bowels.

"I AM CUMMING!" Alexander screamed as he slammed his dick deep into Trudy and held it while
his balls unloaded themselves.

"He is cumming into my ass. It feels sooooooo good. I have waited so long for this day.
Fill my ass. Fill my bowels. Pump all of your sperm into my ass. " Trudy wailed as she felt
the hot sperm shoot into her. This triggers her orgasm as well. Her orgasm was so hard she
clamped down on the invading dick in her ass.

"I'M CUMMING TOOOOOOO!" Sie schrie.

When Trudy screamed into Blondie pussy this threw Blondie over the edge and she came also.
Everybody was screaming and cumming.

Alexander balls finally finished unload their load. As he cock shrank, Alexander pulled it
from Trudy's now abused ass.

Trudy collapsed to the floor. Alexander looked down at his handiwork. Trudy's asshole was
stretched open nice and wide.

Blondie rushed over to her daughter's side. She began to rub the young girl abused butt.
Blondie saw Alexander's sperm draining out of his sister's butt. She bent over and started
licking up the spunk as it was squeezed from Trudy' s bowels. Blondie loved the taste of her

Ähnliche Geschichten

Auf einem Billardtisch gefickt_(0)

Martha und Sharon beschlossen, hinauszugehen und Billard zu spielen. Sie wussten, dass sie Jungs in der örtlichen Kneipe abschleppen konnten, und sie fickten beide gerne. Als sie zum ersten Mal in die Bar gingen, war sie bis auf die Bardame leer. Sie wären fast gegangen, aber Martha schlug vor, dass sie eine Partie Billard spielen würden, bevor sie weitergingen. Sharon stimmte zu und zerbrach die Eier. Als Martha gerade dabei war, die Bälle zu zerbrechen, kamen zwei Typen in die Bar und setzten sich an einen Tisch in der Nähe des Billardtisches. Martha brach die Bälle hart treibend im Zehnerball. Sie...

611 Ansichten

Likes 0

Mike und Kate: Kapitel 1 – Poker Poker Night

Mike war den größten Teil seiner Kindheit in der Stadt aufgewachsen. Als er 14 war, war seine Familie in eine kleine Vorstadt gezogen, weit weg von der nächsten Stadt. Sein Vater war bei der Arbeit befördert worden, aber der Nachteil war, dass er sich in einer kleinen Stadt abseits der Hauptstadt befand. Seine Mutter war Lehrerin und sie fand leicht Arbeit an der örtlichen Grundschule. Er fand es schwierig, Freunde zu finden, da er auf seiner neuen High School war, aber schließlich fand er ein paar Freunde, Kate und Sophie. Aus irgendeinem Grund waren alle männlichen Schüler nicht daran interessiert, mit...

1.5K Ansichten

Likes 0

Guter Nachbar 5

Ich hoffe, Sie haben die Teile 1 bis 4 gelesen, um eine bessere Vorstellung davon zu bekommen, was vor sich geht. Luke, Maureen, Jessie und Mike tauschen am frühen Weihnachtsmorgen Geschenke aus und bieten uns sich selbst als Bonusgeschenk an. Einer, würde ich sagen, hat Mike für eine Weile sprachlos gemacht. Mike und ich tauschten auch Geschenke aus, und dann sahen wir zu, wie die Mädchen beschlossen, den Dildo auszuprobieren. Sie saßen einander gegenüber und begannen sich zu küssen. Wie sie es taten, lehnte ich mich zurück und sah zu. Mike saß aufrecht und nahm den Anblick dieser beiden Schönheiten in...

1.3K Ansichten

Likes 0

Ehemalige Playboy-Playmates Teil 9: Tiffanies wahres Verlangen_(1)

Anmerkung des Autors: Dies ist die zweite Geschichte von Tiffanie, einer ehemaligen fiktiven Playboy-Spielgefährtin. Ihre erste ist interracial. Sie müssen das nicht lesen, wenn Sie nicht wollen, aber es genügt zu sagen, dass Tiffanie in Teil 3 dieser Serie Zeuge eines inzestuösen Aktes in ihrem Haus wurde, an dem ihre älteste Schwester Diane beteiligt war. Im Gegensatz zu Stephanie (die in Teil 3 ebenfalls Zeuge einer ähnlichen Tat wurde) brachte es Tiffanie durcheinander – und machte sie sogar verrückt. Sie versuchte ihr Bestes, um ihre inneren inzestuösen Wünsche zu vermeiden, indem sie sie mit dem Sperma schwarzer Männer ertränkte. Tiffanies erste...

1.2K Ansichten

Likes 0

Zum ersten Mal mit Ehemann

Wo bist du? sagte die sexy Stimme am anderen Ende der Leitung, als ich fuhr. Auf dem Weg zurück nach San Diego, kommst du vorbei? Ich fragte zurück Sobald ich dort sein kann, werde ich es tun. Okay Schatz, ich kann es kaum erwarten mit dir allein zu sein. „Ich weiß, Puppe, sobald ich dort ankomme, können wir einfach die Gesellschaft des anderen genießen.“ Mein Herz raste so schnell, als ich dieses Gespräch mit meinem Mann führte (damals war er noch mein Freund). Er wollte nach San Deigo fahren, um die Nacht mit mir zu verbringen, und ich benahm mich wie...

1.1K Ansichten

Likes 0

Sklave für einen Tag Teil 3

Liz sieht Chris an, um Anweisungen zu erhalten, und er lächelt über ihren Gehorsam. Er schwelgt darin, dass seine Frau die Kontrolle aufgibt und sie könnte sich fast selbst in den Hintern treten, weil sie nachgegeben hat, ohne überhaupt nachzudenken. Fängt sie tatsächlich an, die Kontrolle an ihren Mann zu genießen? „Geh und mach die Tür auf und schick meine Freunde ins Wohnzimmer, ich mach das Spiel an.“ Chris befiehlt. Liz geht zur Tür und als sie sie öffnet, spürt sie, wie der Vibrator ein leises Summen in ihrer Muschi beginnt. Sie dreht sich um und starrt Chris an, aber er...

901 Ansichten

Likes 0

Die Tochter des Chefs, Kapitel 1: Der Beginn des Wahnsinns

Ich bin in einer kleinen Bergstadt aufgewachsen, um Ihnen einen Hinweis zu geben, meine Vorschule der Grundschule -8. hatte nur 58 Kinder. Zu sagen, dass sich alle kannten, ist eine Untertreibung. Ich war ein durchschnittlicher Junge, und alle liebten mich für mein freundliches Herz und meinen großen Humor. Als ich aufwuchs, war ich viel mit meinem Freund Collin zusammen, dem Jungen, der alles hat. Wir waren immer auf Dirtbikes, Quads, Booten, was auch immer, wir haben es getan. Immer mit dabei war sein jüngerer Cousin Alexis. Sie war ein süßes Mädchen, aber viel jünger als ich. Alexis war am längsten in...

313 Ansichten

Likes 0

DIE VERLIEBTEN ABENTEUER VON JULIANA L., TEIL 5

Damals – vor etwa sieben Jahren – arbeitete ich bei einem anderen Arbeitgeber und lebte in einer kleineren Stadt in den Hügeln westlich von hier. Es war ein kleines Familienunternehmen, und ich hatte fast die volle Verantwortung, obwohl meine Berufsbezeichnung nur Manager war. Der Besitzer war ein Invalide, seine Frau verbrachte ihre ganze Zeit damit, sich um ihn zu kümmern, und ihre Tochter, obwohl sie offiziell die Direktorin war, verbrachte die meiste Zeit damit, ihre Beine für eine Reihe sogenannter Freunde zu spreizen, deren einzige „Verbindung“ mit sie schien der ihrer Penisse mit ihrer Vagina zu sein. Und den Rest der...

1.8K Ansichten

Likes 0

Im Wandschrank

Versteckt im Schrank- Mein Haushalt besteht aus meiner Mutter, meinem Vater und meinem Bruder. Mein Bruder ist nur 2 Jahre jünger als ich und wir sind uns fast ähnlich. Mein Name ist Marcus und diesen Sommer kommen meine 2 Cousins ​​Shay und Aniya vorbei. Shay ist in meinem Alter und Aniya ist 4 Jahre jünger. Es ist schon eine Weile her, seit ich sie das letzte Mal gesehen habe, also wurde es spannend. Ich angelte mein Zimmer sauber und machte mich bereit, dass mein Bruder seine Sachen einräumt, damit die Mädchen sein Zimmer für den Sommer bekommen können. Um Mitternacht waren...

1.9K Ansichten

Likes 0

Dessous-Mittagessen

Sandi und Lori schlendern eines Tages in der Mittagspause in ein gehobenes Dessousgeschäft. Beiläufig scannen sie die Regale, bis sie einen sexy, durchsichtigen roten Spitzenteddy erblicken. Sie werfen eine Münze, um zu sehen, wer sie anprobiert. Lori gewinnt den Wurf und sie lächeln sich gegenseitig an, als sie von einer alten matronenartigen Dame in die Umkleidekabine geleitet werden, die sie misstrauisch beäugt. Die alte Fledermaus schließt die Tür auf und verlässt den Bereich, schaut aber immer wieder zurück, um zu sehen, was los ist. Während Sandi sich ein wenig umsieht, schlüpft Lori in die winzige Umkleidekabine und schlüpft aus ihren Klamotten...

1.6K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.